Marc-Oliver Herrmann. Konzeptionelle Weiterentwicklung eines Modellierungswerkzeuges zur kollaborativen Geschäftsprozessmodellierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marc-Oliver Herrmann. Konzeptionelle Weiterentwicklung eines Modellierungswerkzeuges zur kollaborativen Geschäftsprozessmodellierung"

Transkript

1 Marc-Oliver Herrmann Konzeptionelle Weiterentwicklung eines Modellierungswerkzeuges zur kollaborativen Geschäftsprozessmodellierung

2 Erklärung: Ich versichere, die beiliegende Bachelorthesis selbständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt sowie alle wörtlich oder sinngemäß übernommenen Stellen in der Arbeit gekennzeichnet zu haben. Pforzheim, den Marc-Oliver Herrmann

3 Marc-Oliver Herrmann Abgabedatum: Konzeptionelle Weiterentwicklung eines Modellierungswerkzeuges zur Unterstützung kollaborativer Geschäftsprozessmodellierung Bachelorarbeit vorgelegt zur Erlangung des Bachelorgrades der Hochschule Pforzheim Betreuer: Prof. Dr. Heiko Thimm Zweitkorrektor: Prof. Alfred Schätter

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abkürzungsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VI Tabellenverzeichnis... VIII 1 Einleitung PROMATIS software GmbH Thematik Zielsetzung Vorgehensweise Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozesse Geschichte der GPM Grundlegende Aspekte der GPM Prozessmodellierungssprachen Überblick (e)epk BPMN Petri-Netze Referenzmodelle Ansätze, Konzepte und Methoden Aktuelle Rolle der GPM im Rahmen der Softwareentwicklung Kollaborative GPM Der Kollaborationsbegriff I

5 3.1.1 Ursprung des Begriffs Kollaboration Kooperation Koordination Kommunikation Kontext Zusammenfassung Kollaborative Softwareentwicklung im Allgemeinen Bedeutung der kollaborativen Softwareentwicklung Betrachtung konkreter Ansätze Gruppenorientierte Ansätze Prozessorientierte Ansätze Werkzeugorientierte Ansätze Anforderungen an GPM-Werkzeuge Interaktion gruppen-, prozess- und werkzeugorientierter Ansätze Allgemeine funktionale Anforderungen Zugriffskontrolle Informationsmanagement Projektmanagement Wissensmanagement Konfigurationsmanagement Die fünf zentralen Komponenten im Zusammenspiel Szenarien Szenario A: Informationsrückfluss aus der Business Community in die Knowledge Base II

6 Szenario B: Modellieren unter Einbeziehung der Business Community Spezifische funktionale Anforderungen Evaluierung am Markt erhältlicher Modellierungstools Definition eines Modellierungstools Auswahl der Tools Vorgehen Evaluierungskriterien ADONIS Community Edition ARIS Business Architect Dia Horus Business Modeler Oryx ViFlow Fazit Fachkonzept Informationsrückfluss und-austausch mit Hilfe von Tickets abwickeln Wichtige Bestandteile des Konzepts Ticket-Systeme Definition Zielsetzung und Funktionsweise Trac Horus Business Modeler Notwendige Anpassungen III

7 5.3.1 Anpassungen am Horus Business Modeler Anpassungen am Ticket-System Fachliche Umsetzung Technisches Konzept Technische Konkretisierung wichtiger Begrifflichkeiten Hinterlegen der Eigenschaften eines Workspaces Link auf ein Element im Repository Technische Realisierung der Kopplung des Horus Business Modeler mit einem Ticket-System Architektur des Horus Business Modeler Das Framework Mylyn für Eclipse Konzept von Mylyn Interaktion von Eclipse, Mylyn und Ticket-System Integration von Mylyn-Plug-ins in den Horus Business Modeler Zusammenfassung und Ausblick Quellenverzeichnis IV

8 Abkürzungsverzeichnis ADONIS: CE BPEL BPMN BSD CAIS CSCW DisIRE (e)epk ERP GPL GPM IDE KB RCP RUP Social BPM OMG OSGi SWT UML UI XML ADONIS: Community Edition Business Process Execution Language Business Process Modeling Notation (2004), Business Process Model and Notation (2010) Berkeley Software Distribution Collaborative Asynchronous Inspection of Software Computer Supported Cooperative Work Distributed Internet-Based Requirements Engineering (erweiterte) Ereignisgesteuerte Prozesskette Enterprise Ressource Planning General Public Licence Geschäftsprozessmodellierung Integrated Development Environment Knowledge Base Rich Client Platform Rational Unified Process Social Business Process Management Object Management Group Open Service Gateway Initiative Standard Widget Toolkit Unified Modeling Language User Interface Extensible Markup Language V

9 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lebenszyklus von Geschäftsprozessen Abbildung 2: Einfaches Ablaufdiagramm Abbildung 3: Objektmodell des Auftragsprozesses Abbildung 4: Organisationsstruktur und Prozessabläufe Abbildung 5: EPK Symbolik Abbildung 6: Bestellabwicklungsprozesses mit einer (e)epk Abbildung 7: Bestellabwicklungsprozess mit BPMN Abbildung 8: Bestellabwicklungsprozesses mit einem Petri-Netz Abbildung 9: Petri-Netze und Matrizen Abbildung 10: IT-Projekte Zeitplan und Budget Abbildung 11: Iterative Softwareentwicklung Abbildung 12: Elemente der kollaborativen Softwareentwicklung Abbildung 13: Entwicklung des Umfangs von Software Abbildung 14: Microsoft Sharepoint Abbildung 15: System zur Unterstützung von Kollaboration Abbildung 16: ADONIS Messages Abbildung 17: ARIS Versionierungs-Assistent Abbildung 18: Dia Markierung Abbildung 19: Horus Social BPM Abbildung 20: Repository von Oryx Abbildung 21: Sketchdarstellung in Oryx Abbildung 22: ViFlow Abbildung 23: Funktionsweise eines Ticket-Systems VI

10 Abbildung 24: Erstellen eines Tickets in Trac Abbildung 25: Ansicht eines Tickets in Trac Abbildung 26. Horus Business Modeler Abbildung 27: Objektdiagramm der strukturellen Aspekte des Horus Business Modeler Abbildung 28: Objektdiagramm Horus Business Modeler Abbildung 29: Trac neue Felder Abbildung 30: Ticketerstellungsprozess Abbildung 31: Erstellung eines elementbezogenen Tickets aus dem Horus Business Modeler heraus Abbildung 32: Eingabemaske Ticket im Horus Business Modeler Abbildung 33: "Horus-Ticket" im Trac Abbildung 34: Ablauf Workspace erstellen Abbildung 35: Eigenschaftsfenster des Horus Business Modeler Abbildung 36: Erweitertes Eigenschaftsfenster Abbildung 37: Horus-URL-Aufruf Abbildung 38: Komponentenarchitektur des Horus Business Modeler Abbildung 39: Mylyn Abbildung 40: Plug-ins von Mylyn Abbildung 41: Horus Business Modeler mit Ticket-Erweiterung VII

11 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Modellierungssprachen Tabelle 2: Klassifikationskriterien für Kooperationsformen Tabelle 3: Funktionaler Vergleich kommerzieller Kollaborationsplattformen Tabelle 4: Ergebnis der Evaluation VIII

12 1 Einleitung Dieses Kapitel soll die Basis für das Verständnis und die Einordnung der vorliegenden Arbeit legen. In diesem Sinne wird zunächst die Firma, die diese Ausarbeitung unterstützte, die PROMATIS software GmbH, vorgestellt. Daraufhin erfolgt die Erläuterung der Thematik und Zielsetzung der Abschlussarbeit. Abschließend wird das weitere Vorgehen im Rahmen der Thesis beschrieben. 1.1 PROMATIS software GmbH Die vorliegende Bachelorarbeit entstand in Zusammenarbeit mit der PROMATIS software GmbH. Sie wurde 1994 von Absolventen der Universität Karlsruhe gegründet und hat ihren Stammsitz in Ettlingen sowie weitere Standorte in Hamburg und Berlin. Von hier aus bietet die PROMATIS software GmbH ( ) qualifizierte Beratungsleistungen an, die von der Planung über die Umsetzung bis hin zur Führung und Monitoring der Geschäftsprozesse reichen (vgl. PROMATIS, URL). Dabei arbeitet PROMATIS in seiner Funktion als Platinum Partner eng mit Oracle zusammen. Ausgehend von einer tiefgehenden Analyse der Geschäftsprozesse führt PROMATIS bei seinen Kunden Module des ERP- Systems (Enterprise Ressource Planning) von Oracle, der Oracle E-Business Suite, ein und passt sie den spezifischen Gegebenheiten an. Namhafte Kunden sind unter anderem Porsche, MLP oder auch Hellmann Worldwide Logistics. 1.2 Thematik Seit Adam Smith und seiner Idee der Arbeitsteilung sind mittlerweile 235 Jahre vergangen (Smith, 1776). Doch ist sein Gedanke präsenter als je zuvor. In einer durch moderne Informations- und Kommunikationstechnologie global vernetzten Wirtschaftswelt ist Arbeitsteilung allgegenwärtig und so leicht wie nie zuvor realisierbar (vgl. Koopmann, Franzmeyer, 2008). Beispielsweise stammen die Teile eines deutschen Autos aus vielen verschiedenen Ländern unterschiedlichster Zulieferer und lassen Unternehmen wie NVIDEA ihre Produkte vollständig durch Partner fertigen (vgl. Greive, 2009; vgl. Manners, 2010). In diesem 3

13 1.2 Thematik globalisierten Informationszeitalter ist das Angebot an Gütern größer als die Nachfrage und sinkt die Produktlebensdauer stetig (vgl. Dürmüller, 2008). Daher sind perfekt abgestimmte, auf die Kundenwünsche ausgerichtete und agile Geschäftsprozesse für Unternehmen überlebenswichtig, um sich zum einen von Wettbewerbern abzuheben und zum anderen schnell auf Änderungen reagieren zu können (vgl. Schönthaler et al., 2010, S. 3). In einer verzahnten Wirtschaftswelt betreffen Prozesse also, wie gerade geschildert, nicht mehr nur das Unternehmen selbst oder gar lediglich bestimmte Firmenteile, sondern auch seine Lieferanten und Kunden (vgl. Künne, 2010, S. 21). Daher ist es zunehmend wichtig, die Prozesse unter Einbeziehung aller zuvor genannter Gruppen sowie aller Stakeholder, kurz der Business Community, zu gestalten, also kollaborativ zu designen bzw. re-designen (vgl. Schönthaler et al., 2010, S ). Im Rahmen der Entwicklung von Businesssoftware, welche die Prozesse unterstützen bzw. abbilden soll, rückt daher eine gemeinschaftliche Erstellung von Geschäftsprozessmodellen immer mehr in den Focus. Verstärkt wird dieser Trend dadurch, dass auch die Entwicklung von Software selbst zunehmend arbeitsteilig durchgeführt wird und somit ggf. mehrere Entwicklerteams in die kollaborative GPM einbezogen werden müssen. Für die Erzeugung der Modelle werden Computerprogramme, sogenannte Modellierungswerkzeuge, eingesetzt. Im Bereich der IT-Beratung und Implementierung von Unternehmenssoftware, in dem die PROMATIS software GmbH tätig ist, bedeutet kollaborative Geschäftsprozessmodellierung (GPM) einerseits die gemeinschaftliche Erstellung von Geschäftsprozessmodellen durch die Prozess-Ingenieure. Andererseits beschreibt es aber auch die kollaborative Modellierung mit Experten der einzelnen Fachbereiche des zu beratenden Unternehmens und mit dessen Partnern sowie ggf. sogar mit anderen externen Wissensträgern. Externe Wissensträger sind dabei nicht nur professionelle Modellierer, sondern auch fachliche Experten, Studenten, oder andere, die Interesse an Geschäftsprozessen zeigen letztendlich jeder, der einen Beitrag zur 4

14 1.3 Zielsetzung Modellierung eines bestimmten Prozesses liefern möchte. Durch den Einsatz von Web2.0-Technologien wie Social Networks (z. B. Facebook), Microbloggs (z. B. Twitter), oder Wikis (z. B. Wikipedia) können diese Wissensträger erreicht und Netzwerke gebildet werden. Man spricht in diesem Zusammenhang von Social BPM (Business Process Management). Dabei ist zwischen private Communities, die nur einem gewissen Personenkreis zugänglichen sind, und für jeden offenen public Communities zu unterscheiden. Werden Mitglieder dieser Netzwerke im Rahmen von Projekten zur Modellierung von Geschäftsprozessen herangezogen, sind sie Teil der projektbezogenen Business Community (vgl. Schönthaler et al., 2010, S ). Doch steht die Frage im Raum, wie Business Communities effizient eingebunden werden können. Hier sind neben möglichen technischen Lösungen auch Aspekte der Gruppenarbeit und der Arbeitsabläufe zu betrachten. Dabei weist die Vielzahl der existierenden Ansätze darauf hin, dass noch keine klare Antwort gefunden wurde (vgl. Künne, 2010). 1.3 Zielsetzung In den beschriebenen Communities werden Modelle getauscht, diskutiert und überprüft. Allerdings hängt die Qualität der resultierenden Geschäftsprozessmodelle davon ab, inwiefern die Software zur GPM die Freisetzung der Gestaltungskraft und Kreativität solcher Netzwerke fördert (vgl. Schönthaler et al., 2010, S. 190). Ziel dieser Arbeit ist es daher, ausgehend von realen Kollaborationsszenarien, ein generisches Konzept zu entwickeln das Werkzeuge zur GPM um Funktionalitäten erweitert, die kollaboratives Modellieren im oben skizierten Sinne fördern. 1.4 Vorgehensweise Zu diesem Zweck wird im 2. Kapitel zunächst der Begriff Geschäftsprozess definiert und die Entwicklung der Disziplin GPM erläutert. Danach folgt eine kurze 5

15 1.4 Vorgehensweise Analyse existierender Modellierungssprachen sowie der Bedeutung der GPM im Rahmen der Softwareentwicklung. Im 3. Kapitel schließt sich dann eine nähere Auseinandersetzung mit der kollaborativen GPM an. Dafür erfolgt zunächst die Definition des Begriffs Kollaboration sowie die Betrachtung der Kollaboration in der Softwareentwicklung im Allgemeinen. Weiterhin werden grundsätzliche, funktionale Anforderungen an GPM- Werkzeuge beschrieben und anschließend anhand von, in persönlichen Gesprächen mit Prozess-Ingenieuren ermittelten, Kollaborationsszenarien konkretisiert. Im 4. Kapitel werden am Markt erhältliche Modellierungstools evaluiert. Hierbei werden sie auf ihre Eignung hin untersucht, Kollaboration im Rahmen der dargestellten Szenarien zu unterstützen. Kapitel 5 beschreibt zunächst die zentralen Gedanken des zu erarbeitenden Konzepts. Hier schließt sich eine allgemeine Betrachtung von Ticket-Systemen an, bevor das Ticket-System Trac, welches im Rahmen dieser Ausarbeitung exemplarisch Verwendung findet, näher vorgestellt wird. Darauf folgt eine genauere Analyse des strukturellen Aufbaus des Modellierungstools Horus Business Modeler. Dieses Werkzeug wurde als Basis des in der vorliegenden Arbeit entwickelten Konzepts gewählt. Anschließend werden notwendige, programmspezifische Änderungen an Trac bzw. dem Horus Business Modeler beschrieben und am Ende des Kapitels der Ablauf bei der Nutzung der neue bereitgestellten Funktionalitäten skizziert. Kapitel 6 beschäftigt sich mit der technischen Umsetzung des zuvor beschriebenen, fachlichen Konzepts. Hierzu wird die Architektur des Horus Business Modelers sowie das Eclipse-Framework Mylyn betrachtet, bevor eine Erläuterung des technischen Zusammenspiels beider Anwendungen erfolgt. 6

16 1.4 Vorgehensweise Diese Thesis schließt in Kapitel 7 mit einer Zusammenfassung der erarbeiteten Ergebnisse sowie einem Ausblick auf die weiteren Entwicklungen rund um das vorgestellte Konzept. Zur Verbesserung der Lesbarkeit wird in dieser Arbeit ausschließlich die männliche Form verwendet. Diese impliziert aber immer auch die weibliche. 7

17 2 Geschäftsprozessmodellierung Dieses Kapitel widmet sich der genaueren Erläuterung der GPM. Dazu wird zunächst der Begriff Geschäftsprozess hergeleitet, um dann die Entstehung der Disziplin GPM zu skizzieren. Es folgen eine Einführung in die grundlegenden Aspekte der GPM, eine Analyse von Modellierungssprachen, sowie ein kurzer Ausblick auf Ansätze zur effizienten und systematischen Verwendung von Geschäftsprozessmodellen. Das Kapitel schließt mit der Einordnung der GPM in den Kontext des Softwareentwicklungsprozesses. 2.1 Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse sind keine Erfindung unserer Zeit, sondern so alt wie die Gedanken von Adam Smith (1776) und später Frederick Winlow Taylor (1903, 1911) zur Arbeitsteilung (vgl. Smith, 1776; vgl. Taylor 1903, 1911). Aus den in Kapitel 1 erläuterten Gründen, wie zunehmende globale Vernetzung und immer kürzer werdende Produktlebenszyklen, sind sie aber zunehmend in den Fokus der Betriebswirte und Unternehmensberater gerückt, weshalb der Begriff an dieser Stelle kurz definiert werden soll. Geschäftsprozesse können als Ablauf entlang einer direkt auf den Markterfolg ausgerichteten Wertschöpfungskette des Unternehmens verstanden werden. Kernelement sind ein messbarer Input und Output sowie eine Wertschöpfungskette (vgl. Gierhake, 1998, S. 14). Stahlknecht und Hasenkamp (Stahlknecht und Hasenkamp, 2004, S. 2) erweitern bzw. verfeinern diesen Ansatz noch wie folgt: Es handelt sich um Routinevorgänge und nicht um kurzfristige Projekte. Es existiert ein Auslöser, z. B. Beschwerde eines Kunden. Es ist ein Ergebnis vorhanden, z. B. Sendung der reparierten Ware. Die Aktivitäten werden parallel, sequentiell, alternativ oder wiederholt ausgeführt 8

18 2.2 Geschichte der GPM Die Abläufe sind organisationseinheits- oder ggf. gar unternehmensübergreifend. Dabei sind Geschäftsprozesse oft in Teilprozesse unterteilbar, welche wiederum aus mehreren Prozessen bestehen. Sind diese nicht sinnvoll weiter zerlegbar, spricht man von Elementarprozessen (vgl. Pohanka, 2009, S. 5). 2.2 Geschichte der GPM Die Entwicklung der GPM aufzuzeigen, bedeutet die Geschichte des Geschäftsprozessmanagements genauer zu analysieren. Idee hierbei ist die effiziente Steuerung und Kontrolle der Unternehmensprozesse. Dieser Wunsch hat seinen Ursprung in den Gedanken und Theorien von Frederick Winlow Taylor (vgl. Taylor, 1903, 1911). Nach Taylor ist die Grundlage effektiver Arbeit eine präzise Führung durch das Management. Daraus leitete er ab, dass Arbeitsschritte klein und übersichtlich sein müssen. Dieser Gedanke ist die Basis für die Disziplin der GPM (vgl. Heuermann, 2005, S. 13). Seit jenen Anfängen der GPM bzw. des Geschäftsprozessmanagements sind nach Christian Heuermann (vgl. Heuermann, 2005, S ) drei große Entwicklungswellen zu erkennen: I. Aus den oben geschilderten Anfängen entstanden in den 1920er Jahren Methoden und Prozeduren für die Analyse von Arbeitsabläufen und Prozessen im Unternehmen. Die er Jahre waren gekennzeichnet durch die Einführung eines Qualitätsmanagements sowie von Datenbankmanagementsystemen. II. Die zweite, viel kürzere Welle erstreckte sich von ungefähr Anfang der 1990er bis zum Beginn der 2000er Jahre. Sie war geprägt durch den Gedanken des Reengineerings als Managementansatz (vgl. Hammer, Champy, 2003), das Aufkommen des Enterprise Ressource Plannings, unterstützt durch Software wie dem SAP R/3, und der Entstehung des IT- Konzepts verteilter Rechner und Anwendungen. 9

19 2.3 Grundlegende Aspektee der GPM III. Aktuell befinden wir uns in der dritten Welle. In ihr ist seit Anfang der 2000er Jahre eine merkliche Fokussierung auf die Agilität von Geschäftsprozessenn sowie deren gesamtenn Lebenszyklus festzustellen. Der Lebenszyklus erstreckt sich dabei vom GeschäftsprG rozessmodell, über die Steuerung der neuen/geänderten Prozesse, bis hin zur Analyse der Ergebnisse (vgl. Loos et al., 2010, S. 3). Abbildungg 1: Lebenszyklus von Geschäftsprozessen (vgl. Schmidt er al., 2009, S.. 53) 2.3 Grundlegende Aspekte der GPM Wie der Begriff GPM schon impliziert, geht es in dieser Disziplin um die Modellierung von Geschäftsprozessen. Da sie, wie w in Abschnitt 2.1 erläutert, aus Input, Output und organisationseinheitsübergreifenden Aktivitäten bestehen, sind bei der Modellierung mehrere Aspekte zu berücksichtigen. Eine Möglichkeit dies zu tun, ist die GPM in die Teilbereiche Prozessmodellierung, Objektmodellierung und Organisationsmodellierung zu untergliedernn (vgl. Schönthaler et al., 2010, S ). 10

20 2.3 Grundlegende Aspektee der GPM Im Rahmen derr Prozessmodellierung, auch Ablaufmodellierung genannt, werden die unterschiedlichen Prozesse eines Unternehmens abgebildet und den Aktivitä- ten Ressourcen (menschliche oder maschinelle) zugeordnet. Dabei steht die Pro- zessmodellierung im Zentrum der GPM (vgl. Schönthaler S et al., 2010, S. 29 u. 32). Dies unterstreicht auch eine 2009 durchgeführte Marktrecherche zum Thema Modellierungswerkzeuge: In der vorliegendenn Recherchee liegt der Fokus der Tools überwiegend auf derr Prozessmodellierung (vgl. Eggert, Meier, 2009). Ab- bildung 2 zeigtt den starkk vereinfachten Ablauff einer Bestellabwicklung. Dabei werden Input und Output durch rot ausgefüllte Kreise K und Aktivitäten durch blau hinterlegte Rechtecke repräsentiert (vgl. Abschnitt 2.4.4). Abbildung 2: Einfaches Ablaufdiagramm (Eigene Darstellungg mit dem Horus Business Modeler) Die Objektmodellierung beschäftigt sich mit der Darstellungg der in den Prozessen beteiligten Objekte. Bezogen auf unser obiges, sehr s einfaches Beispiell wären das Auftrag, Ware und Packet,, aber auch der Kunde,, der den Auftrag erteilt. Die Dar- stellung kann, wie in Abbildung 3 geschehen, in einem Objektdiagrammm erfolgen. Abbildung 3: Objektmodell des Auftragsprozesses (Eigene Darstellung mit Horus Business Modeler) 11

21 2.4 Prozessmodellierungssprachen Die Organisationsmodellierung bildet die Organisation des Unternehmens ab. Dabei ist die Geschäftsführung die höchste Ebene, unter der Bereiche wie Produktion oder Logistikk folgen. Zur Darstellung bietett sich ein klassischess Organigramm an. Abbildung 4 zeigt den Zusammenhang zwischen ablaufenden n Prozessen und der Organisation. Abbildung 4: Organisationsstruktur und Prozessabläufe (vgl.. Schönthaler et al., 2010, S. 31) 2.4 Prozessmodellierungssprachen Wie bereits erläutert, kommt Geschäftsprozessen sowiee ihrer kollaborativen Gestaltung, insbesondere in Form von Prozessmodellen,, eine immer größeree Bedeutung zu. Hier soll die Prozessmodellierungssprache die Basis darstellen, auf der sich alle Herangehens- beteiligten Fachbereiche, mitt ihrer ansonsten spezifischen und Ausdrucksweise, verständigen. So können einee unmissverständliche Kommunikation undd die Abstraktion von gruppenspezifischen Herangehensweisen gelingen (vgl. Schönthaler et al., 2010, S. 3-4). Im Folgenden wird der Begriff Prozessmodellierungssprache näher erläutert. Dazu erfolgt zunächst ein Überblick über die verfügbaren Sprachen, bevor anschließend mit ereignisgesteuerten Prozessketten, der Business Processs Model and Notation, sowie Petri-Netzen die wohl w wichtigsten Vertreter näher vorgestellt werden. 12

22 2.4 Prozessmodellierungssprachen Überblick Bis heute existiert kein einheitlicher Standard, weder in Form von Normen noch de facto, sondern finden sich am Markt zahlreiche Prozessmodellierungssprachen unterschiedlicher Formalisierungsgrade (vgl. Mehnert, 2010, S. 12). Nach Mendlin und Nüttgens (2003) sind ereignisgesteuerte Prozessketten ((e)epk), Petri-Netze und UML-Aktivitätsdiagramme (Unified Modeling Language) dabei die am weitesten verbreiteten Sprachen (vgl. Mendlin, Nüttgens, 2003) kam dann mit der Business Process Modeling Notation (BPMN; seit 2010 steht BPMN für Business Process Model and Notation) eine weitere Sprache auf den Markt, die große Akzeptanz fand (vgl. Schmelzer, Sesselmann, 2007, S. 234; vgl. Heuermann, 2005, S. 16). Dahinter steht die Object Management Group (OMG), ein Konsortium zur Entwicklung von Standards für die herstellerunabhängige, systemübergreifende, objektorientierte Programmierung und Urheber der UML- Aktivitätsdiagramme. Der BPMN wird von einigen Autoren zugetraut in Zukunft auf Grund ihrer weiten Verbreitung zum de facto Standard zu werden (beispielsweise: vgl. Allweyer, 2009, S.9; vgl. Mehnert, 2010, S. 12). 13

23 2.4 Prozessmodellierungssprachen Tabelle 1 strukturiert die Fülle an Prozessmodellierungssprachen nach dem Formalisierungsgrad und gibt die grundsätzlichenn Eigenschaften wieder. Tabelle 1: Modellierungssprachenn (vgl. Stub, 2008, S.34; Eigene Darstellung) 14

24 2.4 Prozessmodellierungssprachen (e)epk Die (e)epk entstand unter Leitung von Prof.. Scheer ann der Universität des Saarlandes in Saarbrücken n und ist Teil des ARIS-Konzepts zur GPM (Scheer, 1998). Kernelemente sind Ereignisse und Funktionen sowie die logischen Konnektoren UND, ODER, XOR (entweder oder) mittels derer parallele sowie alternative Abläufe modelliert werden können. Abbildung 5: EPK Symbolik (gemäß ARIS Express) Funktionen werden dabei als Aktivitäten verstanden, die ausgeführt werden müssen, um einen gewissen Zustand zu erreichen. Ein Ereignis ist in Anlehnung an die DIN das Eintreten eines gewissen Zustands, wodurch weiteree Aktivitäten notwendig werden (vgl. Wehrmaker, 2007, S ). Daher folgen in (e)epks auf Funktionen immer Ereignisse und umgekehrt. Dieser Zwang führt allerdings dazu, dass viele Ereignisse modelliert werden müssen, die nicht zur Erläuterung derr Geschäftsprozesse beitragen (vgl. Palluch, Wentzel, 2008, S. 2). Andererseits erhöht die so erzwungene klaree Struktur die Übersichtlichkeit, weshalb (e)epks sehr einfach auf Vollständigkeit geprüft werden können. Dabei sind die Abläufe trotzdem sehr genau und präzise darstellbar (vgl. Bundesinstitutt für Berufsbildung, 2005). Der Zusatz erweitert beschreibt die Möglichkeit für jedee Funktion die involvierten Informationsobjekte und Organisationseinheiten zu modellieren (vgl. Palluch,, Wentzel, 2008, S. 3). Abbildungg 6 zeigt eine (e)epk am Beispiel eines (vereinfachten) Bestellabwicklungsprozesses. 15

25 2.4 Prozessmodellierungssprachen Abbildung 6: Bestellabwicklungsprozesses mit einer (e)epk (Eigene( Darstellung mit ARIS Express) BPMN BPMN wurde von einem Konsortium, vorwiegend zusammengesetzt aus Vertretern von Softwareherstellern der Business Process Management Initiative (BPMI), entwickelt. Diesee ging in der OMG auf. Die erste Version von BPMN erschien dann unter Leitung von IBM im Jahre 2004 (vgl. Allweyer, 2009, S. 10). BPMN ist ursprünglich eine rein grafische, semi-formale Modellierungssprache mit vier Elementkategorienn (vgl. Palluch, Wentzel, 2008, S.. 3; vgl. Stub, 2008, S. 34): Ablaufobjekte (Ereignisse, Aktivitäten, VerzweigungV gen) Verbindungsobjekte (Ablauffluss, Nachrichtenfluss, Verbindungen) Artefakte (Datenobjekt, Gruppe, Anmerkung) Schwimmbecken, Schwimmbahnen (Trennlinien) BPMN bestichtt dabei besonders durch seine Übersichtlichkeit und die klare Zu- ordnung von Verantwortli ichkeiten für Prozesse, nicht zuletzt aufgrund der Nut- zung von Schwimmbeckenn (Pools) und Schwimmbahnen (Swimlanes) (vgl. Meh- nert, 2010, S. 11). Ein Pool ist als ein Behälter anzusehen, in dem ein gesamter Prozess abgebildet wird (vgl. Allweyer, 2009, S. S 17). Swimlanes unterteilen den 16

26 2.4 Prozessmodellierungssprachen Pool in mehreree Bahnen, wobei jede den Verantwortungsbereich eines Beteiligten (Abteilung, Posten, Service) repräsentiert (vgl. Wehrmaker r, 2007, S. 14). In Ab- bildung 7 wurde das schon bekannte Beispiel einer Bestellabwicklung mit der BPMN modelliert. Abbildung 7: Bestellabwicklungsprozess mit BPMN (Eigene Darstellung D mit Aris Express) Aufgrund des grafischen Fokus erweist sich die rechnergestür tützte Verarbeitung der Modelle grundsätzlich als schwierig. Helfenn können hier jedoch weiteree Metasprachen, wie die Business Process Execution Language (BPEL), auf die BPMN, mit einigem Aufwand, abgebildet werden kann (vgl. Allweyer, 2009, S. 14; vgl. Palluch, Wentzel, 2008, S. 3) ). Außerdemm ist an dieser Stelle anzumerken, dasss mit der jüngsten Version, BPMN 2.0, zumm einen die Abbildung auf BPEL erleichtert wird und zum anderen die Möglichkeit besteht, BPMN-Modelle bzw. die dort abgebildeten Prozesse direkt auszuführenn (vgl. Allweyer, 2009, S.14). Ein weiterer Kritikpunkt ist zuweilen die begrenzte Abstraktionsmöglichkeit. Daraus leitet sich derr Vorwurf ab, dass der Nutzer zu sehr in Implementierungsdimensionen denken muss und u daher in seiner Kreativitätt eingeschränkt wird (vgl. Schönthaler et al, 2010, S. 6). 17

27 2.4 Prozessmodellierungssprachen Petri-Netze Petri-Netze verdanken ihren Namen dem Mathematiker Prof. Carl Adam Petri. Schon 1962 legte er mit seiner Dissertation Kommunikation mit Automaten den Grundstein (vgl. Moldt, 2010, S.1; vgl. Petri, 1962). Während seiner Zeit als Leiter des Forschungs instituts der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung in Bonn-Birlinghoven entwickelte er dann zusammen mit seinem Team die Idee der Petri-Netzee weiter (vgl. Grude, 2005, S.3). Petri-Netze sind klar strukturiert und einfach aufgebaut (vgl. Moldt, 2010). Gibt es bei BPMN mehr als 600 unterschiedliche Elemente, so sind es bei Petri-Netzen lediglich drei (vgl. Berliner BPM-Offensive, URL; vgl. Schönthaler et al. 2010, S. 32; vgl. Grude, 2005, S. 8) ): Aktivitäten (auch Transitionenn genannt), verkörpert v durch Rechtecke. Objektspeicher (auch Stellen genannt), repräsentiert durch Kreise. Verbindungen zwischen Objektspeichern und Aktivitäten, durch Pfeile (gerichtete Kanten). abgebildet So stellt sich das schon oben genutztee Beispiel eines Bestellabwicklungsprozessess mit Petri-Netzen wie folgt dar: Abbildung 8: Bestellabwicklungsprozesses mit einem Petri-Netz (Eigenes Darstellung mit dem Horus Business Modeler) 18

28 2.4 Prozessmodellierungssprachen Es fällt die einfache, übersichtliche Struktur, bestehend aus den drei oben beschriebenen Elementen, auf. Des Weiteren bemerkt man schnell, dass eine Aktivität und zwei Objektspeicher mit Hilfsaktivität bzw. Hilfsobjekt 1 und 2 bezeichnet sind. Dies ist dem strengen Formalismus von Petri-Netzen geschuldet. Denn die intuitive Darstellung einer Nebenläufigkeit, indem man von einer Stelle zwei Pfeile (gerichtete Kanten) auf je eine Transition zeigen lässt, repräsentiert gemäß der Netztheorie eine Entweder-oder-Beziehung (vgl. Grude, 2005, S. 18). Daher werden die Hilfsaktivität und die daraus hervorgehenden Hilfsobjekte benötigt, um eine Struktur gemäß dem Beispiel zu erzeugen. In der Praxis würde man diesen Elementen natürlich (mehr oder weniger) sinnvolle Namen geben, also Aktivitäten oder Objektspeicher kreieren. Eine andere Lösung wäre, aus der Transition Lagerbestand prüfen zwei Aktivitäten mit den Namen Lagerbestand erfolgreich prüfen bzw. Lagerbestand nicht erfolgreich prüfen zu erzeugen, um so das Problem zu umgehen. Bei beiden Ansätzen fallen die formalen Vorgaben der Sprache dem Betrachter nicht auf, müssen vom Modellierer jedoch trotzdem berücksichtigt werden. Andererseits führt aber eben gerade diese Betonung auf das Formale und die damit verbundene Abstraktion dazu, dass der Nutzer nicht in implementierungstechnischen oder anderen Bahnen denkt (wie einige z. B. bei BPMN befürchten, siehe Abschnitt 2.4.3). Vielmehr nähert er sich dem Problem sozusagen von oben, also mit der größtmöglichen Fokussierung auf die Prozesse selbst. Im Unterschied zu den semi-formalen Sprachen BPMN und EPK repräsentieren Petri-Netze eine formale Sprache (vgl. Abschnitt 2.4.1). Daher kann jedes Netz rein mathematisch beschrieben werden. Abbildung 9 soll dies verdeutlichen. Sie zeigt, wie ein Petri-Netz als Matrix dargestellt werden kann. Jede gerichtete Kante (Pfeil) von einer Aktivität (Rechteck) zu einem Objektspeicher (Kreis) ist (in diesem einfachen Beispiel) mit einer 1, im umgekehrten Fall mit einer -1 wiedergegeben. 19

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Petri-Netzbasierte Modellierung und. Analyse von Risikoaspekten in. Zur Erlangung des akademischen Grades eines. Doktors der Wirtschaftswissenschaften Carhruher Institut für Technologie Petri-Netzbasierte Modellierung und Analyse von Risikoaspekten in Geschäftsprozessen Zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik

Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Übungsblatt 01 / 2011 Datum: 5. Mai 2011 Aufgabe 1: Beschreibung des Forschungsgebietes der Wirtschaftsinformatik Beschreiben Sie das Lehr- und Forschungsgebiet der Wirtschaftsinformatik und zeigen Sie

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Ausarbeitung zum Fachseminar Wintersemester 2008/09 EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette Referent: Prof. Dr. Linn Ausarbeitung: Zlatko Tadic e-mail: ztadic@hotmail.com Fachhochschule Wiesbaden Fachbereich

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung

Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Expose Forschungsprojekt Toolgestütztes Qualitäts- und Projektmanagement für die Software- Entwicklung Version 1.0 Stand: 13.07.2005 Autor: Florian Fieber Forschungsassistent Dipl.-Inform., M.Sc. Florian

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010

Praxishandbuch BPMN. Incl. BPMN 2.0. von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger. 1. Auflage. Hanser München 2010 Praxishandbuch BPMN Incl. BPMN 2.0 von Jakob Freund, Bernd Rücker, Thomas Henninger 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41768 7 Zu Leseprobe schnell

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxisbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42455-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42455-5 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

Modellierung von Arbeitsprozessen

Modellierung von Arbeitsprozessen Informatik II: Modellierung Prof. Dr. Martin Glinz Kapitel 9 Modellierung von Arbeitsprozessen Universität Zürich Institut für Informatik Inhalt 9.1 Grundlagen 9.2 Ereignisgesteuerte Prozessketten (EPK)

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Bernd Rücker. Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Jakob Freund, Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 ISBN: 978-3-446-42986-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42986-4 sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag,

Mehr

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten ERP-Projekte sind für Unternehmen wichtige Erfolgsfaktoren bei der Erfüllung strategischer Unternehmensziele. Zahlreichen Untersuchungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN)

Geschäftsprozessmanagement: Einführung in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Geschäftsprozessmanagement: in»business Process Modelling Notation«(BPMN) Eugen Labun Fachhochschule Gießen-Friedberg Fachbereich MNI Institut für Softwarearchitektur Serviceorientierte Architekturen bei

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

BPM goes Agile Agile Prozessgestaltung mit Social BPM

BPM goes Agile Agile Prozessgestaltung mit Social BPM BPM goes Agile Agile Prozessgestaltung mit Social BPM Dr. Thomas Karle, PROMATIS software GmbH Karlsruhe, 6. Dezember 2012 Agenda Agile Prozessgestaltung mit Social BPM Prozessgestaltung bei zunehmender

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 2., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis 2 1.1.3

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009

Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN. Nürnberg, 10.11.2009 Geschäftsprozesse modellieren mit BPMN Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum noch ein Notation? 2. Grundlegende BPMN-Elemente 3. Prozess versus Interaktion 4. Services 5. Fazit Warum noch eine Notation?

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks SE 2009 Kaiserslautern 04.03.2009 Rainer Singvogel Leiter Bereich Software-Technologie msg systems ag 1 Überblick

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess

Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess Wie konstruiert man Software? Kapitel 2: Der Software-Entwicklungsprozess SoPra 2008 Kap. 2: Der Software-Entwicklungsprozess (1/10) Der Software-Entwicklungs-Prozess Historisches 1960JJ adhoc Techniken

Mehr

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten

Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science: Denkwerk-Projekt Dennis Behrens, Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Erik Kolek, Thorsten Schoormann Hildesheimer Denkwerk-Projekt: SchülerUni Nachhaltige Geschäftsprozesse gestalten Life Science

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise

Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Requirements Engineering und IT Service Management Ansatzpunkte einer integrierten Sichtweise Markus Garschhammer Munich Network Management Team (LMU München / Leibniz Rechenzentrum) Friederike Nickl Sepis

Mehr

Praxishandbuch BPMN 2.0

Praxishandbuch BPMN 2.0 Jakob Freund Bernd Rücker Praxishandbuch BPMN 2.0 4., aktualisierte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis Vorwort XI 1 Einführung 1 1.1 Business Process Management 1 1.1.1 Definition 1 1.1.2 BPM in der Praxis

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Kollaborative Modellierung von. Mathias Weske

Kollaborative Modellierung von. Mathias Weske Kollaborative Modellierung von Geschäftsprozessen Mathias Weske Hasso Plattner Institute 2 Institut an der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von Hasso Plattner finanziert Zehn Fachgebiete Internet

Mehr

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13.

Technologien. live in der Entsorgungsbranche. Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH. Münster 13. DOAG Hochschul-Regionaltreffen h lt Oracle Applikationen und Technologien Münster 13. Juli 2009 live in der Entsorgungsbranche Thomas Karle Division Manager Business Applications PROMATIS software GmbH

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Reference Migration Process ReMiP

Reference Migration Process ReMiP Reference Migration Process ReMiP Ein Referenz-Prozess der Software-Migration 1 Übersicht Motivation º Gründe für Migrationen º Notwendigkeit eines generischen Referenz-Prozesses Herleitung des Referenzprozesses

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Prozessdokumentation und -darstellung

Prozessdokumentation und -darstellung Prozessdokumentation und -darstellung Methoden und Ansätze zur praxisorientierten Dokumentation Unsere Leistungen Interims- und Projektmanagement Test- und Dokumentationsmanagement Prozess- und Organisations-Consulting

Mehr

Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0

Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0 1 Modellierung von Prozessen mit der BPMN 2.0 Realisierung eines webbasierten BPMN-Modellierungswerkzeugs W3L AG info@w3l.de 2014 2 Agenda Einleitung Motivation Diagrammarten Prozessdiagramme Überblick

Mehr

Notationen zur Prozessmodellierung

Notationen zur Prozessmodellierung Notationen zur Prozessmodellierung August 2014 Inhalt (erweiterte) ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) 3 Wertschöpfungskettendiagramm (WKD) 5 Business Process Model and Notation (BPMN) 7 Unified Modeling

Mehr

Grundlagen Software Engineering

Grundlagen Software Engineering Grundlagen Software Engineering Rational Unified Process () GSE: Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Rational Unified Process () Software Entwicklungsprozess Anpassbares und erweiterbares Grundgerüst Sprache der

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Serviceorientierte Modellierung von Prozessen und exemplarische Umsetzung eines abgegrenzten Geschäftsbereichs mit Hilfe evaluierter Tools

Serviceorientierte Modellierung von Prozessen und exemplarische Umsetzung eines abgegrenzten Geschäftsbereichs mit Hilfe evaluierter Tools Serviceorientierte Modellierung von Prozessen und exemplarische Umsetzung eines abgegrenzten Geschäftsbereichs mit Hilfe evaluierter Tools Diplomverteidigung von Yvonne Reichert Dresden, 5. August 2008

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Anforderungsmanagement

Anforderungsmanagement Gerhard Versteegen (Hrsg.) Alexander Heßeier Colin Hood Christian Missling Renate Stücka Anforderungsmanagement Formale Prozesse, Praxiserfahrungen, Einführungsstrategien und Toolauswahl Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess

Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Kollaborative Anforderungsanalyse im verteilten Softwareentwicklungsprozess Prof. Dr. Armin Heinzl (Universität Mannheim), Janos Koppany (Intland GmbH), Niels Mache (struktur AG) Hintergrund CollaBaWü

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung Softwaretechnologien für verteilte Systeme Übung Organisatorisches Gruppen mit 3-4 Personen bearbeiten ein zugewiesenes Thema Abgabe besteht aus einer Arbeit mit 10-15 Seiten und ~30 Minuten Präsentation

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering

Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Umfrage zum Informationsbedarf im Requirements Engineering Vielen Dank für Ihre Teilnahme an dieser Studie! Im Rahmen eines Forschungsprojektes an der Universität Hamburg und der TU Graz führen wir eine

Mehr

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management gefördert vom: Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management Prof. Dr. Peter Loos, Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Dresden, 22.10.2010 Agenda Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Der Rational Unified Process

Der Rational Unified Process Philippe Kruchten Der Rational Unified Process Eine Einführung Deutsche Übersetzung von Cornelia Versteegen An imprint of Pearson Education München Reading, Massachusetts Menlo Park, California New York

Mehr

Software Produktlinien: Einführung und Überblick

Software Produktlinien: Einführung und Überblick C A R L V O N O S S I E T Z K Y Software Produktlinien: Einführung und Überblick Johannes Diemke Vortrag im Rahmen des Seminars Software System Engineering im Wintersemester 2007/2008 Übersicht 1 Motivation

Mehr

Kollaborative Softwareentwicklung Begriffe, Kollaborationspunkte und Einflussfaktoren. Asarnusch Rashid, Astrid Behm

Kollaborative Softwareentwicklung Begriffe, Kollaborationspunkte und Einflussfaktoren. Asarnusch Rashid, Astrid Behm Kollaborative Softwareentwicklung, und Einflussfaktoren Asarnusch Rashid, Astrid Behm Agenda 1. Beschreibung der Kollaborationselemente 2. Überblick über Kollaborationsformen 3. 4. 2 Kollaborative Softwareentwicklung

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr