BasicRail / BasicClip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BasicRail / BasicClip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich"

Transkript

1 Teppich / Fliesen / Parkett ( CAF F) 0 mm Basic Verbunddämmung 0-0 mm Wärmedämmung WLG 00 0 mm Basic Randdämmstreifen Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 90 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ 0 kg / m² Gewicht ohne Oberboden Wärmeleitwiderstand R 0,9 m²k / W Mindestwärmeleitwiderstand nach EnEV erfüllt Wärmedurchgangskoeffizient U 0,9 W / m²k Trittschallverbesserungsmaß db Rechenwert nach DIN 09; gilt für Betondecken > cm ( m > Bei en CAF-F ist eine Estrichstärke von 0 mm einzuhalten. Bei höheren Nutz- und Einzellasten müssen die Estrichstärken angepasst werden. Wärmedämmung: 0 mm EPS 00 DEO Konstruktionsnummer 09 VA.CS.U.0

2 Teppich / Fliesen / Parkett ( CAF F) 0 mm Basic Verbunddämmung 0-0 mm Wärmedämmung WLG 0 0 mm Basic Randdämmstreifen Decken gegen unbeheizte Räume / Erdreich Aufbauhöhe 00 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht ohne Oberboden Wärmeleitwiderstand R, m²k / W Mindestwärmeleitwiderstand nach DIN EN erfüllt Wärmedurchgangskoeffizient U 0,77 W / m²k Ist gemäß Architektenplanung eine bessere Wärmedämmung Trittschallverbesserungsmaß db Rechenwert nach DIN 09; gilt für Betondecken > cm ( m > Bei Grundwasserspiegel m ist der R-Wert zu erhöhen. In Alt- u. Anbauten bis 0 m² ist ein U-Wert 0, W/m²K einzuhalten. Eine Bauwerksabdichtung gemäß DIN 89 ist bei Konstruktionen gegen Erdreich unter der Bodenplatte vorhanden, ansonsten auf dem Rohboden auszuführen. Bei en CAF-F ist eine Estrichstärke von 0 mm einzuhalten Alle Verlege-/ Herstellerangaben sind zu beachten. Wärmedämmung: 0 mm EPS 0 DEO Konstruktionsnummer 0 VA.CS.V.0

3 Teppich / Fliesen / Parkett ( CAF F) 0 mm Basic Verbunddämmung 0-0 mm Wärmedämmung WLG mm Basic Randdämmstreifen Decken gegen Außenluft Aufbauhöhe 0 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht ohne Oberboden Wärmeleitwiderstand R,9 m²k / W Mindestwärmeleitwiderstand nach DIN EN erfüllt Wärmedurchgangskoeffizient U 0, W / m²k Ist gemäß Architektenplanung eine bessere Wärmedämmung Trittschallverbesserungsmaß db Rechenwert nach DIN 09; gilt für Betondecken > cm ( m > Bei en CAF-F ist eine Estrichstärke von 0 mm einzuhalten Wärmedämmung: 70 mm EPS 00 DEO Konstruktionsnummer VA.CSW0

4 Teppich / Fliesen / Parkett ( CAF F) 0 mm Basic Verbunddämmung - mm Basic Randdämmstreifen Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 8 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ 0 kg / m² Gewicht ohne Oberboden Wärmeleitwiderstand R 0,77 m²k / W Mindestwärmeleitwiderstand nach EnEV erfüllt Wärmedurchgangskoeffizient U,0 W / m²k Trittschallverbesserungsmaß 9 db Rechenwert nach DIN 09; gilt für Betondecken > cm ( m > Bei en CAF-F ist eine Estrichstärke von 0 mm einzuhalten Konstruktionsnummer VA.CT.C.0

5 Teppich / Fliesen / Parkett ( CAF F) 0 mm Basic Verbunddämmung - mm Wärmedämmung WLG 00 0 mm Basic Randdämmstreifen Decken gegen unbeheizte Räume / Erdreich Aufbauhöhe 0 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht ohne Oberboden Wärmeleitwiderstand R,7 m²k / W Mindestwärmeleitwiderstand nach DIN EN erfüllt Wärmedurchgangskoeffizient U 0,78 W / m²k Ist gemäß Architektenplanung eine bessere Wärmedämmung Trittschallverbesserungsmaß 9 db Rechenwert nach DIN 09; gilt für Betondecken > cm ( m > Bei Grundwasserspiegel m ist der R-Wert zu erhöhen. In Alt- u. Anbauten bis 0 m² ist ein U-Wert 0, W/m²K einzuhalten. Eine Bauwerksabdichtung gemäß DIN 89 ist bei Konstruktionen gegen Erdreich unter der Bodenplatte vorhanden, ansonsten auf dem Rohboden auszuführen. Bei en CAF-F ist eine Estrichstärke von 0 mm einzuhalten Wärmedämmung: 0 mm EPS 00 DEO Konstruktionsnummer 7 VA.CT.D.0

BasicRail / BasicClip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich

BasicRail / BasicClip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich mm FH Verbundrohr ( mm) Basic Verbunddämmung 0-0 mm Wärmedämmung WLG 00 0 mm Basic Randdämmstreifen Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 0 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht

Mehr

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Fließestrich ( CAF F) 0 mm FH Verbundrohr ( mm) Noppenplatte mm Dämmung mm Basic Randdämmstreifen PE-Schnur (8 mm) Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 8 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ 0 kg / m²

Mehr

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich

BasicGrip Teppich / Fliesen / Parkett / Laminat / Kunststoff Zementestrich Teppich / Fliesen / Parkett FH Verbundrohr ( mm) Noppenplatte mm Dämmung mm Wärmedämmung WLG 0 0 mm Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Aufbauhöhe 9 mm Maße ohne Oberboden Gewicht ~ kg / m² Gewicht

Mehr

Einzellast ( 20 cm²) 2,0 kn Summe Einzellast Nutzlast; besonders schwere Gegenstände (Aquarien etc.) sind gesondert zu berücksichtigen

Einzellast ( 20 cm²) 2,0 kn Summe Einzellast Nutzlast; besonders schwere Gegenstände (Aquarien etc.) sind gesondert zu berücksichtigen Parkett Fertigparkett mm Trittschalldämmbahn mm Heizelement + FH Verbundrohr 0 mm Rahmenholz (0 mm) Randdämmstreifen ggf. Feuchtigkeitssperre Oberboden mm Fertigparkett Aufbauhöhe mm Maße inklusive Oberboden

Mehr

SpeedUp Fliese / Naturstein Strongboard für Fliesen und Laminat

SpeedUp Fliese / Naturstein Strongboard für Fliesen und Laminat inklusive Kleber mm Heizelement + Verbundrohr 0 mm Rahmenholz (0 mm) Randdämmstreifen Decken zwischen Räumen gleicher Temperatur Oberboden 8 mm Fliesengröße: minimal 0 x 0 cm; maximal 0 x 0 cm; Natursteinstärke:

Mehr

Basic Heizsysteme. Danfoss Fußbodenheizungen mit Heiz-Estrichen

Basic Heizsysteme. Danfoss Fußbodenheizungen mit Heiz-Estrichen Fußbodenheizungen mit Heizestrich als Fließoder Niedertemperatur-Fußbodenheizungen haben ihre vielen Vorteile längst bewiesen. Sie arbeiten wartungsfrei, erzeugen behagliche Raumtemperatur auf energiesparende

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Nockensystem I.4. Bei dieser Art Fußbodenheizung werden die Heizrohre zwischen den Rohrhaltenocken auf der Trägerplatte fixiert.

Nockensystem I.4. Bei dieser Art Fußbodenheizung werden die Heizrohre zwischen den Rohrhaltenocken auf der Trägerplatte fixiert. Nockensystem I.4 Bei dieser Art Fußbodenheizung werden die Heizrohre zwischen den Rohrhaltenocken auf der Trägerplatte fixiert. Viele Fußbodenheizungen werden als Nockensysteme ausgeführt, weil die Heizrohre

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Fußbodenheizung /-kühlung mit PYD -FLOORCLIP

Fußbodenheizung /-kühlung mit PYD -FLOORCLIP 2 1 1 14 12 1 4 2 1 1 2 2 3 3 4 4 1 1) 1 4 T H E R M O S Y S T E M E Fußbodenheizung /-kühlung mit PYD -FLOORCLIP PYD - mi-heiztechnik GmbH Dachlmoosweg D-343 Bischofswiesen Tel. +49 ()2 94- Fax +49 ()2

Mehr

Klettsystem I.3. Klettsystem Dämmrolle. Wenn große Flächen mit Fußbodenheizung ausgelegt werden sollen, ist die Dämmrolle eine sinnvolle Alternative.

Klettsystem I.3. Klettsystem Dämmrolle. Wenn große Flächen mit Fußbodenheizung ausgelegt werden sollen, ist die Dämmrolle eine sinnvolle Alternative. Klettsystem I.3 Klettsystem Dämmrolle Wenn große Flächen mit Fußbodenheizung ausgelegt werden sollen, ist die Dämmrolle eine sinnvolle Alternative. Rollen und verlegen: z die Dämmrolle trägt gleichzeitig

Mehr

gegen Erdreich und unbeheizte Räume

gegen Erdreich und unbeheizte Räume Aufbauten und Leistungen (Auszug) Trockenestrichplatten Aufbauvarianten incl. Dämmung nach EnEV gegen Erdreich und unbeheizte Räume Ausführung gegen Außenluft (> - 15 C) gegen gleichartig beheizte Räume

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.6. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.6. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Renovierungssystem R 50 I.6 Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive Lastverteilschicht 42 68 mm bei Flächenlasten bis 2 kn/qm z geprüfte Aufbauvarianten die die Wärmedämmanforderung gemäß

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

System-Tackerplatte ultra-takk PRO die Dämmrolle von SCHÜTZ

System-Tackerplatte ultra-takk PRO die Dämmrolle von SCHÜTZ Sonderlösungen I.2.2 System-Tackerplatte ultra-takk PRO die Dämmrolle von SCHÜTZ Wenn große Flächen mit Fußbodenheizung ausgelegt werden sollen, ist die ultra-takk PRO Dämmrolle eine sinnvolle Alternative.

Mehr

Auswirkungen auf Warmwasser-Fußbodenheizungen

Auswirkungen auf Warmwasser-Fußbodenheizungen Auswirkungen auf Warmwasser-Fußbodenheizungen Energiesparverordnung 05.05.2003 8:47 Uhr Seite 3 Inhalt 1 + 2 Auswirkungen der EnEV auf Warmwasser-Fußbodenheizungsanlagen Gebäudearten, die nicht der EN

Mehr

Heizkosten runter und einigeln!

Heizkosten runter und einigeln! Heizkosten runter und einigeln! Wärmedämmung mit EQ: die neueste Technologie von EQtherm zur Senkung der Energiekosten F ü r M e n s c h u n d U m w e l t Dämmen mit EQ: Wir können mehr als die EnEV verlangt!

Mehr

GUTES KLIMA BESSER LEBEN TECHNISCHE INFORMATION COSMO TROCKENSYSTEM

GUTES KLIMA BESSER LEBEN TECHNISCHE INFORMATION COSMO TROCKENSYSTEM GUTES KLIMA BESSER LEBEN TECHNISCHE INFORMATION COSMO TROCKENSYSTEM 2 INHALT ZEICHENERKLÄRUNG EINLEITUNG 3 Die universelle Flächenheizung VORTEILE 4 Die Vorteile für den Nutzer und Planer sowie den Einbau

Mehr

Die ÖKO System-Trockenbauplatte der Problemlöser von SCHÜTZ. Systemplatte aus Holzfasern mit minimaler Aufbauhöhe für Nass- und Trockenestriche.

Die ÖKO System-Trockenbauplatte der Problemlöser von SCHÜTZ. Systemplatte aus Holzfasern mit minimaler Aufbauhöhe für Nass- und Trockenestriche. ÖKO System-Trockenbau Die ÖKO System-Trockenbauplatte der Problemlöser von SCHÜTZ. Systemplatte aus Holzfasern mit minimaler Aufbauhöhe für Nass- und Trockenestriche. Vorteile bei der Verwendung mit Trockenestrichplatten:

Mehr

Technisches Handbuch. MAINFLOOR Flächenheizungssysteme

Technisches Handbuch. MAINFLOOR Flächenheizungssysteme Technisches Handbuch MAINFLOOR Flächenheizungssysteme MAINFLOOR Flächenheizungssysteme Trockenbausystem Ökosystem Renovierungssystem Tackersystem Schienensystem Noppenplattensystem Wandheizungssystem Alle

Mehr

Systeminformation Noppenplatten

Systeminformation Noppenplatten Systeminformation Noppenplatten Produktdaten Montage Noppenplatten für Fußboden-Flächenheizung Rohr- Ø 1-1 - 16-17 mm mit 9 achsialer und diagonaler Verlegung Systemteile Noppen-Rohrträgerplatte NP/RT

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

Dämmkonstruktionen für die Fußbodenheizung

Dämmkonstruktionen für die Fußbodenheizung Dämmkonstruktionen für die Fußbodenheizung Schallschutz Wärmeschutz Verkehrslasten Inhalt Schallschutz 3-5 Wärmeschutz 6 Verkehrslasten 7-9 Fußbodenkonstruktionen Wohnbauten 2 kn/m 2 10-14 Fußbodenkonstruktionen

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Leistungsverzeichnis

Leistungsverzeichnis BV Kita Hankensbüttel - Neubau Krippe 2.BA - 10444 Erweiterung der Kinderkrippe an der Kindertagesstätte Hankensbüttel um eine Gruppe 2. Bauabschnitt - Variante V2 LV 06 Leistungsbeschreibung ESTRICHARBEITEN

Mehr

Beim Trockenbausystem von SCHÜTZ werden die Heizrohre mittels Wärmeleitmodulen innerhalb der Wärmedämmung verlegt.

Beim Trockenbausystem von SCHÜTZ werden die Heizrohre mittels Wärmeleitmodulen innerhalb der Wärmedämmung verlegt. Trockenbausystem I.5 Beim Trockenbausystem von SCHÜTZ werden die Heizrohre mittels Wärmeleitmodulen innerhalb der Wärmedämmung verlegt. Bei Trockenbausystemen werden die Heiz rohre in Wärmeleitmodulen

Mehr

TFI-Bericht

TFI-Bericht TFI-Bericht 460107-01 Wärmedurchgangskoeffizient Längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Oberflächentemperaturfaktor Auftraggeber Grupor Kunststoffwerk Katzbach GmbH Ziegeleiweg 20 93413 Cham Produkt

Mehr

Die cuprotherm -Fußbodenheizung mit Trockenestrichelementen

Die cuprotherm -Fußbodenheizung mit Trockenestrichelementen Im Bereich Renovierung und Modernisierung liegt ein enormes Energie-Einsparungspotential. Schlagwörter wie Klimawandel, Klimaschutz werden heute mit dem Bereich Haushalt verbunden. Die Bundesregierung

Mehr

1. Aufgabe (Wärmeschutz)

1. Aufgabe (Wärmeschutz) Ingenieurholzbau und 1. Aufgabe (Wärmeschutz) Gegeben ist die hinterlüftete Außenwand (stark belüftet) eines Wohnhauses; siehe Skizze. 1. Berechnen Sie den Wärmedurchgangswiderstand R T. 2. Berechnen Sie

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

Heizboden RONDO plus mit Profilplatte RONDO plus und Wärmeleitblechen WLB14

Heizboden RONDO plus mit Profilplatte RONDO plus und Wärmeleitblechen WLB14 Heizboden RONDO plus mit Profilplatte RONDO plus und Wärmeleitblechen WLB14 System RONDO plus für Alt- und Neubau Einsatz: Trocken und Nassestrich Geringe Aufbauhöhe Geringes Gewicht Optimale Wärmeverteilung

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Easy Noppenplattensystem

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Easy Noppenplattensystem Einbauanleitung Veria Fußbodenvollheizung Easy Noppenplattensystem Fußbodenheizungssystem Veria Easy Noppenplattensystem Das Veria EASY Noppenplattensystem ist ein flexibles Fußbodenheizungssystem. Durch

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt die Wärmedämmanforderungen an oberste Geschossdecken von 0,24 Watt/(m 2 K) nach der Energieeinsparverordnung

Mehr

Tackersystem I.2. Bei dieser Art Fußbodenheizung werden die Heizrohre mit Heizrohrhaltern auf einer Träger platte fixiert.

Tackersystem I.2. Bei dieser Art Fußbodenheizung werden die Heizrohre mit Heizrohrhaltern auf einer Träger platte fixiert. Tackersystem I.2 Bei dieser Art Fußbodenheizung werden die Heizrohre mit Heizrohrhaltern auf einer Träger platte fixiert. Dabei dient die Systemplatte nicht nur zur Heizrohrbefestigung, sie trägt gleichzeitig

Mehr

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager

a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss b Geschossdecke 1 Deckenauflager a oberste Geschossdecke 1 Deckenauflager mit Traufanschluss d1 a1 b Geschossdecke 1 Deckenauflager c Bodenplatte auf Erdreich 1 Anschluss Außenwand 2 Anschluss Innenwand d2 b1 d Fenster 1 Rolladenkasten

Mehr

Systeminformation Heizboden plus Heizboden por Produktdaten Montage

Systeminformation Heizboden plus Heizboden por Produktdaten Montage Systeminformation Heizboden plus Heizboden por Produktdaten Montage Einsatz bei Trocken- und Nassestrichen für Alt- und Neubau als Fußbodenheizung geringe Aufbauhöhe geringes Gewicht optimale Wärmeverteilung

Mehr

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Protac Tackersystem

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Protac Tackersystem Einbauanleitung Veria Fußbodenvollheizung Protac Tackersystem Fußbodenheizungssystem Veria Protac Tackersystem Das Veria Protac Tackersystem ist eine Wärme-und Trittschallrollbahn mit aufgedrucktem Verlegeraster

Mehr

SpeedUp Heizelemente. SpeedUp Heizsysteme. Technische Datenblätter. Datenblatt. Anwendung. Daten. Zubehör

SpeedUp Heizelemente. SpeedUp Heizsysteme. Technische Datenblätter. Datenblatt. Anwendung. Daten. Zubehör SpeedUp Heizelemente Das SpeedUp Heizsystem ist ein universelles und optimiertes Fußbodenheizsystem für alle Neu- und Altbauten. Geeignet für Sanierungen, Erweiterungen und den Einsatz im Trockenbau. Individuelle

Mehr

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional

Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Allplan 2016 IBD Planungsdaten Hochbau Assistentenübersicht - Professional Assistenten Allplan 2016 IBD Hochbau Wände: Beton, Mauerwerk... 6 Decken: Beton, Holz... 7 Dach: Satteldach, Flachdach, Zubehör...

Mehr

Gebäudetechnik T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA L O G / 14

Gebäudetechnik T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA L O G / 14 Gebäudetechnik T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA L O G 2 0 13/ 14 V E R B U N D R O H R I N S TA L L AT I O N P E - X A I N S TA L L AT I O N FL ÄCHENHEIZUNG, FL ÄCHENKÜHLUNG VER SORGUNG GEOTHERMIE

Mehr

Planungsbüro für Bauwesen Daubitz & Moldenhauer

Planungsbüro für Bauwesen Daubitz & Moldenhauer 01 ERDGESCHOSS 01.00 BAUSTELLENEINRICHTUNG 01.00.1 Einrichten, Vorhalten über die vereinbarte Leistungszeit sowie Räumen der Baustelle und Wiederherstellen des Geländes einschl. Entfernen von Verunreinigung,

Mehr

Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas

Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas Energetische Zusatzanforderungen bei der Förderung von Schulen/ Kitas Energiekonferenz Energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, insbesondere Schulen am 06.03.2014 in Göda Referentin: Freia Frankenstein-Krug

Mehr

Wir bieten eine Lösung, die mit diesem Problem gründlich aufräumt: Das LEHR Raffstore-Kastensystem ermöglicht die

Wir bieten eine Lösung, die mit diesem Problem gründlich aufräumt: Das LEHR Raffstore-Kastensystem ermöglicht die In modernen multifunktionellen Gebäuden finden sich oft sowohl Wohnungen als auch Büros, Arztpraxen und andere kommerzielle Einrichtungen, die recht unterschiedliche Anforderungen an den Sonnenschutz stellen.

Mehr

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN

2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN 2.2 SCHWIMMENDE TROCKENESTRICHE AUF HOLZBALKENDECKEN Auf Holzbalkendecken läßt sich bei Verwendung von Trockenstrichen aus Holzwerkstoffen ein von L w,h = 9 bis 12 db erreichen, bei Estrichen aus Gußasphalt

Mehr

Energetische und feuchteschutztechnische Qualität der Gebäudehülle

Energetische und feuchteschutztechnische Qualität der Gebäudehülle Musterdokumentation Kriterium Nr. 35 Energetische und feuchteschutztechnische Qualität der Gebäudehülle Die Musterbeispiele - eine Auswahl bereits eingereichter und bearbeiteter Prüfungsunterlagen unterschiedlicher

Mehr

Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11

Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11 Hinweise für die Anwendung der Randbedingungen Fall 1-11 Abkürzungsverzeichnis A = Fläche der Außenwand A bf = Fläche der Bodenplatte A D = Fläche des Daches A G = Fläche der Kellerdecke A W = Fläche des

Mehr

Wie ist eine Bodenplatte abzubilden, die innerhalb des 5m Bereichs gedämmt und außerhalb ungedämmt ist?

Wie ist eine Bodenplatte abzubilden, die innerhalb des 5m Bereichs gedämmt und außerhalb ungedämmt ist? DIN V 18599 Frage & Antwort des Monats März 2011 Frage: Wie ist eine Bodenplatte abzubilden, die innerhalb des 5m Bereichs gedämmt und außerhalb ungedämmt ist? Gastbeitrag Dipl.-Ing. (FH) Lutz Friederichs

Mehr

Tel Fax: Kreilac Innovationen. Januar Kreilac - Strahlungsfolie für den Industriebau

Tel Fax: Kreilac Innovationen. Januar Kreilac - Strahlungsfolie für den Industriebau Tel. 02161 24 77 090 Fax: 02161 24 77 099 info@kreilac.de Kreilac Innovationen Kreilac - Strahlungsfolie für den Industriebau Januar 2014 Kreilac-Strahlungsfolie: Einfacher und preiswerter geht es nicht

Mehr

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden

2.3 Nachrüstverpflichtungen in Bestandsgebäuden Seite 1 2.3 2.3 EnEV 2014 10: Nachrüstung bei Anlagen und Gebäuden (1) Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Oktober

Mehr

fermacell Energetische Modernisierung

fermacell Energetische Modernisierung fermacell Energetische Modernisierung Stand: März 2014 Ausgabe Schweiz Förderung möglich Prüfen Sie die Fördermöglichkeiten der energetischen Modernisierung 2 Inhaltsverzeichnis 1. Produkte zur energetischen

Mehr

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang.

Technische Universität Dortmund, Fakultät Bauingenieurwesen und Architektur, Fach Bauphysik. schriftliche Prüfung, Bachelorstudiengang. Musterklausur Beispielaufgaben zur Bauphysik WiSe11/12 Aufgabe 1 Wärmeschutz (10 P): Bestimmen Sie zeichnerisch die Schichtgrenztemperaturen in folgendem Bodenplattenaufbau. Gehen Sie von einer Erdreichtemperatur

Mehr

Holzfenster CHARME 40 41

Holzfenster CHARME 40 41 40 41 Luftdurchlässigkeit Fenster, Fenstertür maximale Elementfläche 3,15 m² maximale Elementfläche 6,3 m² Klasse 0 () Widerstandsfähigkeit gegen Windlast Fenster, Fenstertür Klasse B3 Klasse B3 Klasse

Mehr

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Trockenbauelemente

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Trockenbauelemente Einbauanleitung Veria Fußbodenvollheizung Trockenbauelemente Fußbodenheizungssystem Veria Trockenbauelemente Die Veria Trockenbauelemente zeichnen sich durch eine geringe Aufbauhöhe aus. Ideal beim Einsatz

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

PAVATHERM-PROFIL, PAVAPOR

PAVATHERM-PROFIL, PAVAPOR 1 Inhaltsverzeichnis / DECKE 6 1 Die Schalldämmung von Holzbalkendecken mit PAVATHERM-PROFIL, PAVAPOR und PAVABOARD - Leistungsprofil und Zusatznutzen 8 - Allgemeine Konstruktions- und Verarbeitungshinweise

Mehr

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information

PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002. Information PURMO Fußbodenheizung Sichere Planung im Rahmen der EnEV 2002 Information Dämmung von Flächenheizungen gemäß EnEV Seit dem 01.02.2002 gilt für neue Bauanträge und Bauanzeigen die Energieeinsparverordnung

Mehr

3.3 System Noppenplatte Varionova. Systeme Boden

3.3 System Noppenplatte Varionova. Systeme Boden 3.3 System Noppenplatte Varionova Besreiung Die Noppenplatte Varionova ist in der Ausfürung mit unterseitiger Trittsalldämmung 30-2, mit unterseitiger Wärmedämmung 11 mm und in der Ausfürung one unterseitige

Mehr

STRONGBOARD FL. mfh systems modern floor heating. Lastverteilschicht für niedrige Aufbauhöhen.

STRONGBOARD FL. mfh systems modern floor heating. Lastverteilschicht für niedrige Aufbauhöhen. Für und Laminat in Neubau und Sanierung mfh systems modern floor heating STRONGBOARD FL Lastverteilschicht für niedrige Aufbauhöhen Einfache Ein-Personen-Verlegung Hoher Aluminiumanteil Für Laminat und

Mehr

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1

Repetitorium Bauphysik V 2.0 Rep BP - 1 Wärmeschutz 1. Aufgabe RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Ermitteln Sie die Wärmedurchgangskoeffizienten der Außenwand und des Daches gemäß DIN EN ISO 6946. Nehmen Sie für das Dach eine Sparrenbreite von 12 cm und

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

URSA XPS D N-III-I 0,125 CC(2/1,5/50)125 2) N/mm 2 DIN EN 1606 Elastizitätsmodul 12 N/mm 2 DIN EN 826 Langzeitige Wasseraufnahme 0,7 WL(T)0,7

URSA XPS D N-III-I 0,125 CC(2/1,5/50)125 2) N/mm 2 DIN EN 1606 Elastizitätsmodul 12 N/mm 2 DIN EN 826 Langzeitige Wasseraufnahme 0,7 WL(T)0,7 URSA XPS D N-III-I Hartschaumplatten aus extrudiertem Polystyrol, Typ Natur III, geschäumt mit CO 2, Zellgas Luft (DI) Innendämmung der Decke (unterseitig) oder des Daches, Dämmung unter den Sparren/Tragkonstruktion,

Mehr

Oberste Geschossdecke

Oberste Geschossdecke Band 6 Technische Information Februar 2009 Oberste Geschossdecke Anwendungsbereiche Oberste Geschossdecke Dachgeschossausbau / Aufsparrendämmung Innenwand / Trennwand Holzbau Sanierung Außenwand / Fassade

Mehr

ZEWO Noppe. Flexibel. Effizient. Schnell. FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE

ZEWO Noppe. Flexibel. Effizient. Schnell. FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE ZEWO Noppe Flexibel. Effizient. Schnell. ZEWOTHERM. ENERGIE. BEWUSST. LEBEN. FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 10.7 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 5 DWD Agepan (16 mm)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 10.7 m. Temperatur Taupunkt. Außen. 5 DWD Agepan (16 mm) Dachkonstruktion, U=0,115 W/m²K (erstellt am 28.7.14 21:28) U = 0,115 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 161.3 (Hitzeschutz) 0 EnEV Bestand*: U

Mehr

Markus Weißert, Stuttgart

Markus Weißert, Stuttgart Obermeister-Tagung des SAF am 14. Oktober 2016, Tuttlingen Technik und Anderes Markus Weißert, Stuttgart Markus Weißert 1 2015/2016 vom SAF veröffentlicht Markus Weißert 2 Technische Regelwerke Regelwerke

Mehr

Trittschalldämmung unter Gussasphalt

Trittschalldämmung unter Gussasphalt on your wavelength 29 Trittschalldämmung unter Gussasphalt Optimale Schalldämmung Geringe Aufbauhöhe Estrichdämmung Regupol sound 47 unter Gussasphaltestrich Weitgehend verrottungsfest, alterungs- und

Mehr

ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM

ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM 1464 ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM ENERGETISCHE ERTÜCHTIGUNG ALTES RATHAUS INGELHEIM 1. Bestandsaufnahme: Aufnahme des Gebäudebestands

Mehr

Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten

Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten 1 Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten Anwendungen der Vorschriften bei Umbauten Einzelbauteilanforderungen Höchstanteil an nichterneuerbaren Energien Systemanforderungen Häufige Fragen 2 Nachweisarten

Mehr

Bauteile im aktuellen Projekt: Neubau Produktionshalle - Variante 01. Boden gegen Erdreich. Dach. Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K

Bauteile im aktuellen Projekt: Neubau Produktionshalle - Variante 01. Boden gegen Erdreich. Dach. Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K Boden gegen Erdreich Ist-Zustand Bodenplatte Warmhalle U-Wert: 0,48 W/m²K 2 Polystyrol PS -Extruderschaum (WLG 035) 6,00 0,035 3 Beton armiert mit 1% Stahl (DIN 12524) 25,00 2,300 12 3 45 Ist-Zustand Anbau

Mehr

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht

Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht 1 Institut für Baustoffprüfung und Fußbodenforschung (www.ibf-troisdorf.de) Anmerkungen zur erforderlichen Breite von Randfugen bei schwimmenden Estrichen und Estrichen auf Trennschicht Randfugen bei schwimmenden

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Innovative Boden-Dämmsysteme aus Styropor

Innovative Boden-Dämmsysteme aus Styropor Innovative Boden-Dämmsysteme aus Styropor Dach Wand Boden Keller Formteile Unsere Produkte für den Boden Die Streifen im Symbol kommen Ihnen gelegen, wenn es um Trittschall- und Wärmedämmung Ihrer BÖDEN

Mehr

EnEV. Dämmstärken für Ein- und Mehrfamilienhäuser gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) und DIN 1988 Teil 2. 13mm 13mm. 4mm.

EnEV. Dämmstärken für Ein- und Mehrfamilienhäuser gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) und DIN 1988 Teil 2. 13mm 13mm. 4mm. EnEV Dämmstärken für Ein- und Mehrfamilienhäuser und DIN 1988 Teil 2 Anwendungsbereiche EnEV - Heizungsleitungen und Warmwasserleitungen - Leitungen in Außenwänden - Leitungen in unbeheiztem Raum -Verteilleitungen

Mehr

Technische Info II Mineralfaser

Technische Info II Mineralfaser Technische Info II Mineralfaser Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen Mineralwolle (Steinwolle und Glaswolle) der neuen Norm DIN EN 13 162 Durch die neuen Normen DIN EN 13

Mehr

Dach- und Wandkonstruktionen Energieeffizienz und Dichtheit

Dach- und Wandkonstruktionen Energieeffizienz und Dichtheit Dach- und Wandkonstruktionen Energieeffizienz und Dichtheit Dr.-Ing. Ralf Podleschny IFBS Industrieverband für Bausysteme im Metallleichtbau 1 Energieeffizientes Bauen Einflussfaktoren auf den Jahresheizwärmebedarf:

Mehr

ENERGIE BAUPHYSIK TGA

ENERGIE BAUPHYSIK TGA ENERGIE BAUPHYSIK TGA Prof. Dipl.-Ing. Architektin Susanne Runkel ENERGIE, BAUPHYSIK UND TGA PROGRAMM WS 2016/17 1. 05.10.2016 Einführung, Entwicklung und Hintergrund Bauphysik 2. 12.10.2016 Wärmetransport

Mehr

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau

Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzweichfaser, Zellulose, WDVS Infos zum fachgerechten Wandaufbau Holzbauforum 2016 Roland Zajonz Berlin, 07.04.16 2 Inhalt: -Eigenschaften der Dämmstoffe -Wärme- u. Feuchteschutz -Brandschutz -Schallschutz

Mehr

PLANUNGSFORMULAR 4 NATURSTEIN UND NATURSTEINFLIESEN Bodenausgleich mit Schüttung oder Zusatz-/Trittschalldämmung

PLANUNGSFORMULAR 4 NATURSTEIN UND NATURSTEINFLIESEN Bodenausgleich mit Schüttung oder Zusatz-/Trittschalldämmung Bodenausgleich mit Schüttung oder Zusatz-/Trittschalldäung Name: Bauvorhaben: Ort: Datum: Allgemeines Dieses Planungsformular dient ausschließlich zur Durchführung eines Ausschlussverfahrens um festzustellen,

Mehr

WÄRMEDÄMMUNG AM FENSTER

WÄRMEDÄMMUNG AM FENSTER WIE WIRD DER WÄRMEDURCHGANGSKOEFFIZIENT U RICHTIG ERMITTELT? WAS IST BEZÜGLICH DER ENEV UND DES MINDESTWÄRMESCHUTZES ZU BEACHTEN? www.rehau.de Bau Automotive Industrie Gliederung Wie wird der Wärmedurchgangskoeffizient

Mehr

Hebel Wirtschaftsbau Einschalige Verwaltungsgebäude Wandplatten mit U = 0,26 W/(m²K) mühelos er fü

Hebel Wirtschaftsbau Einschalige Verwaltungsgebäude Wandplatten mit U = 0,26 W/(m²K) mühelos er fü Hebel Wirtschaftsbau Einschalige Verwaltungsgebäude Wandplatten mit U = 0,26 W/(m²K) rungen e d r o f n A V E n E llt. mühelos er fü ENERGETISCH PLANEN MIT HEBEL EIN BEISPIEL Bei der hier dargestellten

Mehr

Meisterliche Bodensysteme von HASIT. Innovativ, leicht und leise.

Meisterliche Bodensysteme von HASIT. Innovativ, leicht und leise. www.hasit.de Meisterliche Bodensysteme von HASIT. Innovativ, leicht und leise. Der Fußboden ist nicht unter den Teppich zu kehren. HASIT FN 630 Silence. Leicht und leise. Als Fußboden wird der Bereich

Mehr

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung

Fließestrich. auf Calciumsulfatbasis. Der fließende Vorsprung auf Calciumsulfatbasis Der fließende Vorsprung 2 CEMEX für höchste Ansprüche Qualität ohne Kompromisse CEMEXaufCalciumsulfatbasisverbindetin idealerweiseergonomische,wirtschaftlicheundbaustofftechnischevorteile.erwirdausqualitätsüberwachten

Mehr

Bauphysik Apero SIA 180:2014 Sommerlicher Wärmeschutz

Bauphysik Apero SIA 180:2014 Sommerlicher Wärmeschutz Bauphysik Apero SIA 180:2014 Sommerlicher Wärmeschutz Achim Geissler Raumtemperatur & Leistungsfähigkeit Raumtemperatur Leistungsfähigkeit 2000-2011 Leuwico GmbH, Wiesenfeld Bauphysik-Apero - SIA 180:2014

Mehr

WEM Bodenheizung Art

WEM Bodenheizung Art Montageanleitung WEM Bodenheizung Art. 30020-40 Allgemeine Hinweise Lagerung Vorbereitung Bitte nur original WEM Verbindungsleitungen und Pressfittinge verwenden, ansonsten wird keine Systemgarantie übernommen.

Mehr

Fußbodenheizung /-kühlung mit PYD-ALU FLOOR Trocken

Fußbodenheizung /-kühlung mit PYD-ALU FLOOR Trocken Behaglichkeit m i t S p a r e f f e k t T H E R M O S Y S T E M E Fußbodenheizung /-kühlung mit PYD-ALU FLOOR Trocken PYD -THERMOSYSTEME mi-heiztechnik GmbH Dachlmoosweg 6 D-848 Bischofswiesen Tel. +49

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Zeit- und Geldgewinn mit ESTRICHZIEGEL Dem schnell begehbaren Ziegelboden aus natürlichem Ton.

Zeit- und Geldgewinn mit ESTRICHZIEGEL Dem schnell begehbaren Ziegelboden aus natürlichem Ton. Zeit- und Geldgewinn mit ESTRICHZIEGEL Dem schnell begehbaren Ziegelboden aus natürlichem Ton. Mit Tondachziegeln sind wir marktführend, mit dem ESTRICHZIEGEL setzen wir wieder neue Maßstäbe. Einfach verlegbar

Mehr

Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten. Fertigteilestrich. Konstruktionen aus Gipsfaserplatten.

Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten. Fertigteilestrich. Konstruktionen aus Gipsfaserplatten. Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gipsplatten Fertigteilestrich. Konstruktionen aus Gipsfaserplatten. 2 Fertigteilestrich. Komplette Lösungen für jeden Einsatzbereich Gipsfaser Fertigteilestriche

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726, Herstellung nach DIN

Mehr

FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE NEU! ZEWO Klett. Schnell. Einfach. Ohne Werkzeug.

FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE NEU! ZEWO Klett. Schnell. Einfach. Ohne Werkzeug. FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE NEU! ZEWO Klett Schnell. Einfach. Ohne Werkzeug. Z E W OT H E R M. E N E R G I E. B E W U S S T. L E B E N. Einfach. Neu.

Mehr

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor

Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor Beispiel AW KFW gedaemmt 140mm Neopor wand, U=0,191 W/m²K erstellt am 16.12.16 Wärmeschutz U = 0,191 W/m²K EnEV Bestand*: U

Mehr

3.3 System Noppenplatte Varionova

3.3 System Noppenplatte Varionova 3.3 System Noppenplatte Varionova Bei Verwendung der Noppenplatte Varionova one unterseitige Dämmung in Kombination mit 17 x 2,0 mm ist neben dem Einsatz der REHAU Plattenalteelemente eine sicere Fixierung

Mehr

Sanieren Renovieren - Modernisieren

Sanieren Renovieren - Modernisieren Sanieren Renovieren - Modernisieren Runderneuerung von Kastenfenstern und zur Energieeinsparverordnung EnEV 2009 KfW Wärmeverluste am bauzeitlichen Fenster EnEV 2009 Verordnung und Zielsetzung Angesichts

Mehr

gegen Erdreich und unbeheizte Räume

gegen Erdreich und unbeheizte Räume Aufbauten und Leistungen (Auszug) Blanke PERMAT und Fliesen Aufbauvarianten incl. Dämmung nach EnEV gegen Erdreich und unbeheizte Räume Ausführung gegen Außenluft gegen gleichartig beheizte Räume Oberbelag

Mehr

EnEV. EnEV. EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung

EnEV. EnEV. EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV So erfüllen Sie die Energieeinsparverordnung EnEV EnEV Merkblatt zur Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden (EnEV) Die Energieeinsparverordnung

Mehr

Kunststoff-Fenster GENEO

Kunststoff-Fenster GENEO 92 93 Luftdurchlässigkeit Fenster, Fenstertür, Fenster mit Stulp, Fenstertür mit Stulp, PSK-Türe (Schema A) (z.b. PSK-Türe Schema C oder Fenstertüren mit High-Comfort-Schwelle) Klasse 4 Klasse 0 (nicht

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr