Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis"

Transkript

1 Der erfolgreiche Spendenbrief Tipps und Tricks aus der Praxis Spender finden Spender glücklich machen Spenden erfolgreich akquirieren Bildung, Köln 1 Anna Findert GbR Spendenbrief-Aktion Bestandteile Briefumschlag Brief Wer schreibt mir? Tür öffnen Was wollen sie? Was bringt mir das? Interesse wecken Prospekt Antwortelement Worum geht es genau? Fachgespräch führen Was soll ich jetzt tun? Zur Handlung auffordern Dankeschön Schätzen sie mein Handeln? im Gedächtnis bleiben Bildung, Köln Anna Findert GbR 2 Spendenbrief Formaler Aufbau Absender und Logo Personalisierung Betreff Persönliche Anrede Projektbeschreibung konkrete Spendensummen (Auswahl von ) persönliche Bitte um Hilfe direkte Aufforderung persönliche Unterschrift PS Bildung, Köln Anna Findert GbR 3 (c) Anna Findert GbR 1

2 Spendenbrief Der Blickverlauf unbeeinflussbares Verhalten Spender wägt den Nutzen in 2 Sekunden ab. Max. 10 Haltepunkte pro DIN A 4-Seite Ein PS ist unabdingbar! Bildung, Köln Anna Findert GbR 4 Spendenbrief Dialogstufen: (Prof. Siegfried Vögele) Wahrnehmung Ja! Reaktion Entscheiden und reagieren Reaktionsschwelle Lesen und Vorteile verstehen Leseschwelle Sehen und Vorteile ahnen Vorteile zeigen! = Wegwerfgefahr! Zeit Bildung, Köln Anna Findert GbR 5 Wie fange ich beim Texten an? Legen Sie die Eckdaten für eine Spendenaktion in Ihrem Projekt / Ihrer Organisation fest: Wer soll warum wie viel wofür spenden? Bildung, Köln Anna Findert GbR 6 (c) Anna Findert GbR 2

3 Wie fange ich beim Texten an? Schreiben heißt führen! Ziel: Holen Sie in jedem Teil Ihres Briefes die Zustimmung des Lesers ein! Bildung, Köln Anna Findert GbR 7 Formulieren Sie positiv! ( kein, nicht, un-, -los ) Klagen Sie nicht, werben Sie nicht mit Lücken! Formulieren Sie aus Sicht Ihrer Spender! Was haben Ihre Spender davon, dass sie Ihnen ihr Geld zukommen lassen? Niemals zuviel Ich : 1/4 Ich/Wir und 3/4 Sie Direkte Ansprache: namentlich und Sie, Ihnen... Schaffen Sie Möglichkeiten zur Beteiligung und Identifikation. Nennen Sie konkrete Projekte! Bildung, Köln Anna Findert GbR 8 Schreiben Sie, wie Sie reden! Kurze Sätze aktive Formulierungen Konjunktive vermeiden: wäre, könnte, müsste, sollte Lassen Sie Menschen sprechen. Bleiben Sie sachlich! Keine Übertreibungen über Sie selbst und das Projekt Bildung, Köln Anna Findert GbR 9 (c) Anna Findert GbR 3

4 Lesen ist Fernsehen im Kopf: Führen Sie die Bildregie! Rufen Sie Bilder im Kopf Ihres Spenders ab. Schreiben Sie anschaulich, lebendig, farbig. Nutzen Sie Metaphern und bildhafte Vergleiche. Verbalstil: Bringen Sie Leben in Ihren Text! exakte Bilder mit exakten Worten 15 % aktiver Verben kennzeichnen einen verständlichen Text, aber meiden Sie Verben, die nichts sagen: erfolgen, bewirken, sich befinden, aufweisen, beinhalten vermeiden Sie Hilfsverben: können, dürfen, wollen, sollen, würden, müssen Bildung, Köln Anna Findert GbR 10 Hauptwörter: sehen, hören, fühlen Was wir sehen, hören, riechen, schmecken und anfassen können, entsteht vor unseren Augen. Wenn wir etwas benennen, rufen wir das passende Bild dazu ab. ( Turm, Eimer, ) Gefühle sind erlaubt, sogar erwünscht! ( Liebe, Glück, Trauer ) Jagen Sie Nominalstil-Monster und meiden Sie abstrakte Substantive -ung, -keit, -ismus, -heit, -ät, -ion, -ive Durchführung ruft kein gespeichertes Bild ab Bildung, Köln Anna Findert GbR 11 Spender richtig ansprechen Das AIDA-Prinzip Attraction A = Anziehung: Interest I = Einbeziehung: Desire D = Wunsch: Action A = Handeln: Der erste Absatz muss anziehend wirken, denn hier entscheidet sich, ob der Spender überhaupt weiter liest. Der zweite Absatz bezieht den Spender so in Ihr Thema ein, dass es zu seinem Thema wird. Der dritte Absatz formuliert den Wunsch, den Sie an den Spender haben. Der vierte Absatz formuliert konkret, was zu tun ist, damit die erbetene Hilfe möglich wird Bildung, Köln Anna Findert GbR 12 (c) Anna Findert GbR 4

5 Spendenbriefe texten Betreff Ziel: neugierig machen, motivieren zum Weiterlesen. Geben Sie nur eine Teilinformation preis. Führen Sie den Leser in den Text und deuten Sie den Nutzen für ihn an. Zeigen Sie dem Leser ein geistiges Bild. wir müssen Eimer aufstellen... Haben Sie Weihnachten schon was vor? Da werden Sie stauen Bildung, Köln Anna Findert GbR 13 Betreff-Techniken Schreiben Sie vorher den ersten Textblock! Inhaltsangabe: machen Sie eine Inhaltsangabe in Stichpunkten oder nennen Sie einfach das Spendenprojekt Abtrennen: bilden Sie den Betreff aus dem ersten Satz oder Teilsatz Damit unsere Mitglieder immer bestens informiert sind Bildung, Köln Anna Findert GbR 14 Betreff-Techniken Lesefragen: machen Sie Ihren Leser direkt neugierig! Der Betreff deutet den Vorteil/Nutzen für den Spender an; er wird dann im ersten Textblock erläutert Typische Einstiege: So oder Wie Sie So können Sie die Welt verbessern Wie Sie mit wenig Aufwand viel bewegen können Bildung, Köln Anna Findert GbR 15 (c) Anna Findert GbR 5

6 Betreff-Techniken Aufforderung und etwas Zeitdruck: Engagieren Sie sich Helfen Sie uns anderen zu helfen Überzeugen Sie sich selbst Verstärkende Wirkung: direkt noch heute, noch in diesem Jahr jetzt (sind Sie gefragt) Bildung, Köln Anna Findert GbR 16 Wählen Sie den richtigen Teaser! (engl.: anregen ) Ihr Brief soll mit dem Betreff neugierig auf mehr machen. Im Betreff steht die Hauptaussage, das wichtigste Ziel, für das Sie den Empfänger gewinnen möchten. Zusätzlich zum Teaser ein Bild oben rechts ist optimal. Eröffnen Sie mit einer persönlichen Anrede! Kein Sehr geehrte Damen und Herren Ein falsch geschriebener Name hinterlässt einen sehr schlechten Eindruck. Neuspender: Liebe Freunde des, Liebe Eltern, Liebe Familie Bildung, Köln Anna Findert GbR 17 Kommen Sie gleich zur Sache! Der Anfang ist der wichtigste Teil Ihres Spendenbriefes. Halten Sie sich nicht mit Höflichkeitsfloskeln oder Allgemeinplätzen auf! Springen Sie direkt mitten in Ihr Thema hinein. Sprechen Sie den Empfänger mit Beispielen oder Zitaten persönlich und emotional an. Erzählen Sie eine Geschichte! Vorteil 1: Der Leser kann sich mit Ihrem Thema identifizieren. Vorteil 2: Dies schafft Offenheit und Bereitschaft, das vorgestellte Spendenprojekt anzunehmen Bildung, Köln Anna Findert GbR 18 (c) Anna Findert GbR 6

7 Versetzen Sie sich in Ihre Spender hinein! Wechseln Sie die Perspektive. ( Brainstorming verkehrt ) Argumentieren Sie aus der Sicht der Spender. ( Was habe ich davon? ) Sprechen Sie mögliche Spendenmotive immer direkt an. Ausführliche Fakten zu Ihrem Spendenprojekt gehören in den Flyer. Machen Sie es konkret! Vermeiden Sie umschreibende oder allgemeine Begriffe. Konkrete Daten, Fakten und Zahlen: Stellen Sie Ihre Spendenprojekte so wirkungsvoll wie möglich dar! Schreiben Sie statt "große Not" lieber 120 Kinder haben sich bereits verletzt Bildung, Köln Anna Findert GbR 19 Beweisen Sie, was Sie schreiben! Untermauern Sie Ihre Aussagen durch Berichte über bereits erfolgreich durchgeführte Projekte oder konkrete Erfolge. Benennen Sie die Leistungen und mit welcher Spende sie möglich sind ( Shopping List ). Nennen Sie die avisierten Ergebnisse. ( Das kann Ihre Spende bewirken ) Unterschreiben Sie lesbar! Verwenden Sie ein PS (post scriptum). Formulieren Sie aktiv. Rufen Sie zum Handeln auf! Bildung, Köln Anna Findert GbR 20 Testen Sie! Das Grundprinzip: Testen, testen, testen! Zeigen Sie Ihren Text einigen Probelesern: Freunden, Verwandten, Nachbarn oder Kollegen. Besonders wertvoll sind die Rückmeldungen von Probelesern, die zu Ihrer vorab definierten Zielgruppe gehören. Arbeiten Sie Änderungsvorschläge ein, aber lassen Sie sich von Kritik nicht verunsichern! Bildung, Köln Anna Findert GbR 21 (c) Anna Findert GbR 7

Wichtige Hinweise: Starke Mailings. So texten Sie wirksame Werbebriefe. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com

Wichtige Hinweise: Starke Mailings. So texten Sie wirksame Werbebriefe. von Dr. Doris Doppler. www.textshop.biz www.ddoppler.com Seite 1 Wichtige Hinweise: Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung auch auszugsweise ist nur mit Zustimmung der Verfasserin erlaubt. Die Inhalte dieses

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

Diplom Ökonom. Werbebrief. Wie Sie mit einem gut gemachten Werbebrief neue Kunden gewinnen und alte Kunden binden...

Diplom Ökonom. Werbebrief. Wie Sie mit einem gut gemachten Werbebrief neue Kunden gewinnen und alte Kunden binden... Werbebrief Werbebrief-Aufbau Wie Sie mit einem gut gemachten Werbebrief neue Kunden gewinnen und alte Kunden binden... Der Text macht die Musik Gut geschriebene Werbebriefe sind die beste Werbung Gut geschriebene

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

Tipps: www.ddoppler.com. Tipps: www.ddoppler.com. Tipps: www.ddoppler.com. Tipps: www.ddoppler.com

Tipps: www.ddoppler.com. Tipps: www.ddoppler.com. Tipps: www.ddoppler.com. Tipps: www.ddoppler.com Warum kann ein Werbebrief die perfekte Verkaufsmaßnahme sein? 1 Ein Werbebrief... ist sehr persönlich hat geringe Streuverluste verfügt über einen leicht überprüfbaren Werbeerfolg bindet vorhandene Kunden

Mehr

Gemeinsam bewegen wir mehr LEBENDIG, BILDHAFT, PERSÖNLICH REGELN FÜR GUTE FUNDRAISING TEXTE

Gemeinsam bewegen wir mehr LEBENDIG, BILDHAFT, PERSÖNLICH REGELN FÜR GUTE FUNDRAISING TEXTE Gemeinsam bewegen wir mehr LEBENDIG, BILDHAFT, PERSÖNLICH REGELN FÜR GUTE FUNDRAISING TEXTE Fundraising Texte Newsletter Homepage Jahresbericht Spendenbrief Dankbrief Fundraising Texte sind immer zielgerichtet

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN!

HERZLICH WILLKOMMEN! HERZLICH WILLKOMMEN! WORKSHOP: TEXTEN FÜR SOCIAL MEDIA UND WEB. EIN CRASHKURS FÜR EILIGE. Jens Reineking kurz präzise geistreich Hannover kurz präzise geistreich Wirkungsvolle Texte Welches ist Ihr Lieblingswort?

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG

4 Schritte 1. INHALTLICHE ÜBERARBEITUNG Vom Textentwurf zum druckreifen Text Leere Blatt Textentwurf druckreifen Text Rohtext Fertiger Online-Text druckreifen Text Textentwurf SEO Struktur & Übersichtlichkeit Sprachlicher Feinschliff Inhaltliche

Mehr

Online-Texten in der Praxis

Online-Texten in der Praxis Jana Kupfer www.wortspiel77.com Seite 1 Online-Texten in der Praxis Jana Kupfer www.wortspiel77.com Seite 2 Lesen Sie mal: Die an dem von dem vor dem Rathaus liegenden Platz abgehenden Weg befindlichen

Mehr

Direktmarketingaktionen Was ist Direktmarketing?

Direktmarketingaktionen Was ist Direktmarketing? Was ist Direktmarketing? Unter Direktmarketing wird eine unmittelbare, meist personalisierte Werbebotschaft verstanden, die individuell und zielgruppenspezifisch gestreut wird. Was ist Direktmarketing?

Mehr

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015

Schreiben fürs Web. Miriam Leifeld und Laura Schröder Stabsstelle Kommunikation und Marketing. 4. Mai 2015 Schreiben fürs Web 4. Mai 2015 Anleitung zum webgerechten Texten 2 Online-Texte werden in der Regel anders gelesen als Print-Texte. Wer online liest, scannt Texte, nimmt Inhalte nur selektiv auf und entscheidet

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Herzlich willkommen zum Workshop Mit Direktmarketing zu mehr Kunden

Herzlich willkommen zum Workshop Mit Direktmarketing zu mehr Kunden Herzlich willkommen zum Workshop Mit Direktmarketing zu mehr Kunden Direktmarketing Wie wird Werbung wahrgenommen? So sollte es wahrgenommen werden! Und jetzt? Zitat: Henry Ford, Gründer des Automobilherstellers

Mehr

Checkliste Telefonvorbereitung

Checkliste Telefonvorbereitung Checkliste Telefonvorbereitung Professionelle Telefonakteure arbeiten mit Telefonskripten. Diese Methode bietet sich auch für "Nicht-Profis" an, wenn Sie - Ihr Verhalten am Telefon verbessern wollen oder

Mehr

Stark texten, mehr verkaufen

Stark texten, mehr verkaufen Stefan Gottschling Stark texten, mehr verkaufen Kunden finden, Kunden binden mit Mailing, Web & Co. 3., uberarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Das sind Ihre Themen... Stimmen zum Such. 5 Vorab. 7

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Bringen Sie Ihre Botschaften auf den Punkt! Starke Unternehmenskommunikation durch Klartext.

Bringen Sie Ihre Botschaften auf den Punkt! Starke Unternehmenskommunikation durch Klartext. Bringen Sie Ihre Botschaften auf den Punkt! Starke Unternehmenskommunikation durch Klartext. Mag. a Alexandra Peischer schreib.raum www.schreibraum.com Datum: 1. Oktober 2015 Uhrzeit: 10.00 11.00 Uhr Was

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Workshop IHK Gründertag am 01. November 20088 Petra Runge

Workshop IHK Gründertag am 01. November 20088 Petra Runge Seite 1 Workshop IHK Gründertag am 01. November 20088 Petra Runge Seite 2 Ihre Referentin Petra Runge Consultant DM Seite 3 Ich soll Ihr Kunde werden! Aber warum? Seite 4 Sicherlich steht auf Ihren Zetteln

Mehr

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt?

NEWSLETTER-MARKETING. Wieso wird dieses Medium trotzdem so wenig genutzt? NEWSLETTER-MARKETING Newsletter sind ein ideales Instrument, sich bei der Zielgruppe in Erinnerung zu halten, aber auch um bestehende Kontakte zu pflegen. Außerdem verursachen Sie keine direkten Kosten.

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

In drei Sekunden zur Botschaft

In drei Sekunden zur Botschaft In drei Sekunden zur Botschaft Grundsätze guter Plakatgestaltung Workshop Torsten Knippen (Senior Art Director) und Michael Jochim (Senior Consultant) 1. Medientag im Bistum Essen Mülheim, 28. Februar

Mehr

Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test. Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014

Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test. Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014 Der Dialog-TÜV Die Kommunikationsqualität deutscher NGOs im Test Stefanie Lysk Projektleiterin ProDialog Berlin, 03.04.2014 Agenda 1. Übersicht Spendenmarkt 2. Der Dialog TÜV 2014 3. Tipps für NGOs 4.

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Was Sie vor dem Schreiben tun sollten

Was Sie vor dem Schreiben tun sollten 2 n n n so schreibt man heute lichst wenigen Sätzen erfahren, was Sie ihm mitteilen wollen und was Sie von ihm erwarten. n Kommen Sie zur Sache, höflich und bestimmt. Und zwar rasch. Viele Schreiber kommen

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

Redaktionelle Richtlinien

Redaktionelle Richtlinien Redaktionelle n Grundsatz Unsere Portale dienen Besuchern dazu, sich über Bildungsanbieter und Bildungsangebote zu informieren. Um diesen Besuchern hilfreiche und neutrale Informations- und Vergleichsmöglichkeiten

Mehr

Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der Praxisphase (2012)

Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der Praxisphase (2012) Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der (2012) Gestern wuste ich noch nich wie mann Inschinör schreibt und heute bin ich schon einen.....einige Beispiele und Hinweise zum Umgang mit der deutschen

Mehr

Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch:

Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch: Telefon-Marketing Ist Ihre persönliche Visitenkarte am Telefon und bestimmt den Grundeindruck durch: Ihre Stimme - Ihre Sprache - Ihre Sprechweise Grundregeln für das aktive Telefongespräch Gesprächsvorbereitung:

Mehr

Verständlich schreiben

Verständlich schreiben Verständlich schreiben Ein Genie kann alles A ansprechend K kurz G gegliedert E einfach Einfach schreiben Wortwahl: geläufige Wörter verwenden, Fremdwörter erklären konkrete Wörter wählen, abstrakte Wörter

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Erst Gast, dann Freund!

Erst Gast, dann Freund! Erst Gast, dann Freund! Wie nutze ich das Email zur erfolgreichen Gästegewinnung? Helmut Pfefferle Vermieter von zwei Ferienwohnungen in Seidmar am Walberla Impulsvortrag 20.1.2014 Ebermannstadt Helmut

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Coaching Session 3 Marketing & Wahrnehmungspsychologie

Coaching Session 3 Marketing & Wahrnehmungspsychologie Coaching Session 3 Marketing & Wahrnehmungspsychologie Der Markt für Unternehmenskommunikation 500.000 eingetragene Marken 500.000 existierende Wörter 60.000 beworbene Produkte 15.000 Wortschatz 98% Informationsüberflutung

Mehr

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing

Die häufigsten Fehler im E-Mail-Marketing Aus Fehlern lernen Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen www.ecc-handel.de 1 Was ist das E-Commerce-Center Handel? Angesiedelt am Institut für Handelsforschung (www.ifhkoeln.de) Projekte, Beratung und Forschung

Mehr

"Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Präsentieren in Studium und Beruf Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther In dem 3-stündigen Vortrag wird Ihnen ein Grundmodell einer Rede/Präsentation vorgestellt, mit dessen Hilfe Sie jeden Vortrag professionell

Mehr

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

Schritte. im Beruf. Deutsch im Büro (Schreiben) 1 Im Büro. a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. die Büroklammer, -n der Bleistift, -e der Briefumschlag, -.. e der Filzstift, -e der Haftnotizblock, -.. e der Hefter, - die

Mehr

Meine Bewerbung zur Kitaleitung

Meine Bewerbung zur Kitaleitung Meine Bewerbung zur Kitaleitung Theoretische Infos Am Anfang Ihrer beruflichen Veränderung steht die Bewerbung auf die neue Stelle. Und hier gilt: Der erste Eindruck zählt! Eine gelungene Bewerbung ermöglicht

Mehr

Buchtipps für noch erfolgreichere Texte

Buchtipps für noch erfolgreichere Texte Buchtipps für noch erfolgreichere Texte Für das Optimieren von Texten im Dialogmarketing eignet sich auch ein Blick über den Tellerrand: Bücher mit Schreibtipps helfen, die werbliche Kommunikation leserfreundlicher

Mehr

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam

Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Die Social Media Angebote der Landeshauptstadt Potsdam Ein Erfahrungsbericht Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing, Madleen Köppen 1 Social Media in der Landeshauptstadt Potsdam Social Media Koordinatorin

Mehr

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen

Die SCHUFA- Bonitätsauskunft. Fakten, die Türen öffnen. Wir schaffen Vertrauen Die SCHUFA- Bonitätsauskunft Fakten, die Türen öffnen Wir schaffen Vertrauen Ihre Vorteile im Überblick Mit der richtigen Auskunft immer einen Schritt voraus Mit der SCHUFA-Bonitätsauskunft sichern Sie

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Von Bestellungen und Mahnungen Geschäftsbriefe im Betrieb verfassen. Voransicht

Von Bestellungen und Mahnungen Geschäftsbriefe im Betrieb verfassen. Voransicht Geschäftsbriefe im Betrieb 1 von 34 Von Bestellungen und Mahnungen Geschäftsbriefe im Betrieb verfassen Zeichnung: Uli Stein Von Dr. Christine Koch-Hallas, Mannheim Dauer Inhalt Ihr Plus 6 Stunden den

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com

Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG. www.bewerbungstraining-online.com Die 10 Todsünden beim Bewerbungsanschreiben EIN RATGEBER VON DIPL. KFM. (FH) JAN PHILIP BERG www.bewerbungstraining-online.com Die meisten Bewerber stöhnen schon beim Gedanken an das Bewerbungsanschreiben

Mehr

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon

Inhalt Vorwort Besser telefonieren warum eigentlich? Rhetorik am Telefon 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Besser telefonieren - warum eigentlich? 8 Testen Sie Ihre Telefonkompetenz! 12 Das sind die Ziele 17 Welche Erfolgsfaktoren gibt es? 23 Rhetorik am Telefon 24 Positiv formulieren und

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

- geografische Einordnung Brasiliens/ Sao Paulo - Organisation der SEFRAS, deren Aufgaben, Ziele und Zielgruppen

- geografische Einordnung Brasiliens/ Sao Paulo - Organisation der SEFRAS, deren Aufgaben, Ziele und Zielgruppen Spendenprojekte Ideenfindung Angeregt durch Vorgängerprojekte (siehe Anlage Schüler sammeln für Krebshilfe und GN-Hilfsaktion ) entstand schnell nach Gründung der Schülerfirma bei Mitarbeitern und Schülern

Mehr

Bürgernähe durch Verständlichkeit

Bürgernähe durch Verständlichkeit Bürgernähe durch Verständlichkeit Können sprachliche Mittel Beteiligung fördern? copyright: mct media consulting team Dortmund GmbH Westenhellweg 75-79 44137 Dortmund Telefon: (02 31) 55 76 00-0 Fax (02

Mehr

1.1 Präambel... 1 1.2 Der Textteil... 2 1.3 Der Schlussteil... 2 1.4 Beispiel... 2

1.1 Präambel... 1 1.2 Der Textteil... 2 1.3 Der Schlussteil... 2 1.4 Beispiel... 2 Briefe in L A TEX Inhaltsverzeichnis 1 Die letter-klasse 1 1.1 Präambel.............................. 1 1.2 Der Textteil............................. 2 1.3 Der Schlussteil........................... 2

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Tipps für die Gliederung einer Präsentation

Tipps für die Gliederung einer Präsentation Tipps für die Gliederung einer Präsentation Eldepark, 19372 Garwitz Telefon (038722) 227-0 Telefax (038722) 227-50 Ansprechpartner: Carsten Kremke Internet: www.kremke.de E-Mail: c.kremke@kremke.de Das

Mehr

Unser Bücherkatalog: Worum geht s?

Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Unser Bücherkatalog: Worum geht s? Die Buchbeschreibung ist dein wichtigstes Hilfsmittel, um anderen Lust darauf zu machen, ein Buch zu lesen. Es ist aber gar nicht so einfach, eine gute Buchbeschreibung

Mehr

Tipps für die professionelle Pressemitteilung. Grundsätzliches:

Tipps für die professionelle Pressemitteilung. Grundsätzliches: Tipps für die professionelle Pressemitteilung Grundsätzliches: Die umgedrehte Pyramide. Das Wichtigste an den Anfang! (1 Nachricht = 1 Pressemitteilung) Pack die Leser bei ihren Interessen! (Was ist spannend?

Mehr

Angebote schreiben und nachfassen

Angebote schreiben und nachfassen Angebote schreiben und nachfassen Von der Anfrage zum Auftrag Thomas Stahl Marketing- und Verkaufstrainer Von der Anfrage zum Auftrag Wie Sie überzeugende Angebote erstellen und wirkungsvoll nachfassen

Mehr

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte

berufsbegleitend A. Sprachbetrachtung 35 Minuten 25 Punkte Zeit Name Lösungen Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0

Checkliste. 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten. WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 Checkliste 9 Todsünden, die Sie für erfolgreiche Werbemails vermeiden sollten WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 9 Todsünden, die Sie für

Mehr

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de

Graf-Deveci. Telefonmarketing. Leitfaden. Betina Graf-Deveci. Oberstraße 54. 44892 Bochum. E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de Graf-Deveci Marketing Corporate aus erster Concept Hand Leitfaden Betina Graf-Deveci Oberstraße 54 44892 Bochum E-Mail: kontakt@fit-fuer-den-markt.de 02 34 / 2 98 97 55 02 34 / 2 98 95 47 Wie heißt es

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Logo Briefpapier Visitenkarte 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Logo Briefpapier Visitenkarte 1 Logo Briefpapier Visitenkarte 1 8 Logo Briefpapier 1. Darum geht es Seite 1 2. Bestehende Angebote Seite 2 3. So gehen wir vor Seite 3 4. Ideen, Tipps und Tricks Seite 4 1. Darum geht es Idee Wir schaffen

Mehr

Einfach kreativ präsentieren

Einfach kreativ präsentieren : 16.06.2008 Interessant 1. Was macht eine Präsentation aus a. 45% Körpersprache (Gestik, Mimik, Aussehen) b. 35% Tonalität (Dynamik, Betonung) c. 20% Inhalte (Wörter, Bilder, Audio, Video) 2. Redegattungen

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Bei der Präsentation sind die drei Phasen Vorbereitung, Ablauf und Auswertung zu berücksichtigen.

Bei der Präsentation sind die drei Phasen Vorbereitung, Ablauf und Auswertung zu berücksichtigen. Phasen einer Präsentation Was ist eine Präsentation? Unter Präsentation wird die Darstellung von Arbeitsergebnissen vor einem ausgewählten Teilnehmerkreis verstanden. Die Qualität einer Präsentation wird

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

B2: Textverarbeitung Korrespondenz (14)

B2: Textverarbeitung Korrespondenz (14) Neuer Lehrplan im Fach Informationstechnologie B2: Textverarbeitung Korrespondenz (14) Die Schüler erfassen, bearbeiten und gestalten themenorientierte Dokumente schnell und sicher. Sie erfahren, dass

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief (ein Auszug aus Stark texten, mehr verkaufen. Die 3. erweiterte Auflage erscheint im Januar 2008). Wer sich intensiv mit

Mehr

www.primerate-druckerei.at

www.primerate-druckerei.at Easy Mailing Was heisst Easy Mailing? Easy Mailing ist ein einzigartiges, effektives Direkt Marketing Kommunikationsmittel. Aus einem personalisierten A3 Druckbogen (ein auf den Namen, die Adresse, den

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Sie müssen dem Personalverantwortlichen des Unternehmens klar machen, warum Sie sich gerade auf diese Stelle bewerben. Bevor Sie das Anschreiben formulieren,

Mehr

UKE Job-Welt. Qualifikation. Bewerbung. Fortbildlung. Karriere. Training. Weiterbildung Zukunft. Entwicklung. Richtig bewerben, aber wie?

UKE Job-Welt. Qualifikation. Bewerbung. Fortbildlung. Karriere. Training. Weiterbildung Zukunft. Entwicklung. Richtig bewerben, aber wie? UKE Job-Welt Richtig bewerben, aber wie? Karriere Schulung Weiterbildung Zukunft Ausbildung Bewerbung Umschulung Unterstützung Fortbildlung Qualifikation Training Entwicklung Geschäftsbereich Personal,

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Kurzpräsentation Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Fruchtig fit machen Sie mit!

Fruchtig fit machen Sie mit! EU-Schulfruchtprogramm in Baden-Württemberg Fruchtig fit machen Sie mit! Machen Sie mit: Als Schule, Kindertagesstätte oder Sponsor! Früchte sind bei Kindern und Jugendlichen beliebt: Sie sind bunt, knackig

Mehr

Fröhliche Weihnacht überall. Tipps und Tricks für Ihre schriftlichen Weihnachtsgrüße

Fröhliche Weihnacht überall. Tipps und Tricks für Ihre schriftlichen Weihnachtsgrüße Fröhliche Weihnacht überall Tipps und Tricks für Ihre schriftlichen Weihnachtsgrüße Stefan Gottschling Fröhliche Weihnacht überall Tipps und Tricks für Ihre schriftlichen Weihnachtsgrüße Weihnachten ohne

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Warum gerade Werbebriefe?

Warum gerade Werbebriefe? 9 Warum gerade Werbebriefe? Sie haben eine Botschaft und fragen sich, welches Medium Sie dafür nutzen sollen. Immerhin stehen heute einige Möglichkeiten zur Auswahl. In diesem Kapitel erfahren Sie in aller

Mehr

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS 2 3 Zeitplan Die Bewerbungsverfahren beginnen meist ein Jahr vor dem Schulabschluss. Versuchen Sie es doch mal mit einem Zeit strahl. So können Sie sehen, was noch zu erledigen

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen

Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen Mitarbeitende als Social-Media-Botschafter für das Unternehmen gewinnen 1 Ungenutztes Potenzial Die Bemühungen vieler KMU um einen erfolgreichen Auftritt in Social Media lassen einen wichtigen Faktor komplett

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr