LaCash -Schnellgastronomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LaCash -Schnellgastronomie"

Transkript

1 LaCash -Schnellgastronomie Die PC-Kasse für Schnellrestaurant und Kantine Installations- und Anwendungs-Handbuch Copyright 2014 DIESSELHORST SOFTWARE & CONSULTING Am Sandtorkai Hamburg

2 LaCash-Schnellgastronomie Seite 2 Das Programm LaCash und dieses Handbuch sind urheberechtlich geschützt. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne schriftliche Genehmigung des Urhebers kopiert, vervielfältigt oder auf irgendeine andere Art und Weise weitergegeben werden. In diesem Handbuch erwähnte, gesetzlich geschützte Warenzeichen und Namen sind nicht immer als solche gekennzeichnet. Dies berechtigt nicht zu der Annahme, dass diese im rechtlichen Sinne als frei anzusehen sind. Das Handbuch beschreibt den kompletten Leistungsumfang der Basisversion-Standard inklusive der verfügbaren Zusatzmodule. Soweit möglich wird auf spezielle Funktionen der Erweiterungsmodule oder Einschränkungen der Lite-Version gesondert hingewiesen. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass an manchen Stellen separate Hinweise fehlen. Dies berechtigt nicht zu der Annahme, dass die Funktionen in der Basisversion enthalten sind. Ausschlaggebend für den Leistungsumfang sind die Leistungsbeschreibungen im Software- Prospekt. Copyright , DIESSELHORST SOFTWARE & CONSULTING, Hamburg Stand:

3 LaCash-Schnellgastronomie Seite 3 Inhalt 1 Installation Vorbereitungen Installation Freischaltung der Demoversion Installation von Updates Lokale Systemeinstellungen in INI-Datei Installation im Netzwerk Installation auf dem Hauptrechner / der Hauptkasse Installation auf weiteren Arbeitsplätzen / Kassen Einstellen der Kassen-Nummer Hinweise Server / zentraler Rechner mit Datenbank Programmversion Zeit Installation bei Client/Server-Betrieb Wie fange ich an? Deinstallation Umzug auf einen neuen Rechner Konfiguration / Einstellungen Bon Etiketten Hardware Drucker Kundendisplay Kassenschublade Kartenleser Magnetkartenleser Chipkartenleser Transponderleser Tastatur Internet-Bestellsystem Stammdaten-Upload in das Bestellsystem Vorbestelldaten vom Bestellsystem Kantine Kassenmaske / Artikeltasten Lastschriften / DTA Verschiedenes WaWi-Schnittstelle Stammdaten-Import aus WaWi Artikeldaten Warengruppen Mitarbeiter Mitarbeiterkarten Umsatzdaten-Export Protokolle / Sonstiges Kassenbetrieb Anmeldung... 29

4 LaCash-Schnellgastronomie Seite Aufbau der Kassenmaske Erfassen von Artikeln Ändern der Artikelmenge Stornieren einer Position Stornieren der gesamten Liste Freier Rabatt auf Position Freier Rabatt auf alle Positionen Fest-Rabatte Aktions-Rabatte Abholbon Becheretikett Pfand-Berechnung / -Rückzahlung Gutschein verkaufen Guthaben-Chipkarte aufladen Kunden auswählen Kundenkonto aufladen Personalverkauf Kundenzähler Steuerung über Kommando-Worte Bon abschließen / Zahlung Kassenabrechnung: Bon-Historie Bon nachdrucken Bon stornieren Kassenabrechnung: Einzahlung/Auszahlung Kassenabrechnung: Kassensturz Kassenabrechnung: Kassenbericht Umsätze Zahlungsarten Gutscheine Diverse Einnahmen/Ausgaben Artikel Artikelgruppen Menübeschreibung Programm Einstellungen Reorganisation Alte Daten löschen Ende Büro Kassenbericht Bon-Historie Kunden-Konten abrechnen Mitarbeiter-Konten abrechnen Ec-Lastschriften / DTA Internet-Bestellsystem Artikel hochladen Vorbestellungen abfragen Essen-Ausgabe Lager... 45

5 LaCash-Schnellgastronomie Seite Basisprodukte bestellen Bestellvorschlag Bestellmenge verändern Position hinzufügen Position löschen Bestellung auslösen Bestellte Ware, Wareneingang Wareneingang direkt Inventur / Bestandskorrektur Zählliste / Bestandsliste drucken Lagerprotokoll Auswertungen Artikel-Hitliste Warengruppen-Hitliste Monats-Übersicht Wochentags-Auswertung Kaufzeiten SQL-Auswertung Stammdaten Allgemein Artikel Artikeldaten Anlegen / ändern / löschen von Artikeln Zuordnung von Basisprodukten Pfand-Artikel Volumen- oder gewichtsabhängiger Artikel Gebinde Artikelgruppen Datenfelder Anlegen / ändern / löschen von Artikelgruppen Basisprodukte Datenfelder Anlegen / ändern / löschen von Produkten Kassierer Datenfelder Anlegen / ändern / löschen von Kassierern Arbeitszeiten Mitarbeiter Datenfelder Anlegen / ändern / löschen von Mitarbeitern Umsätze Mitarbeiter-Konto Lieferanten Datenfelder Anlegen / ändern / löschen von Lieferanten Kunden Datenfelder Anlegen / ändern / löschen von Kunden Einkaufs-Historie... 62

6 LaCash-Schnellgastronomie Seite Bonuskonto Kunden-Konto Verschiedenes Datensicherung Allgemeine Hinweise zur Datenintegrität Schutz der Daten vor externem Zugriff Möglichkeit der externen Prüfung Vollständigkeit Unveränderbarkeit Zusammenfassung Häufige Fragen Wie konfiguriere ich die Pfand-Abwicklung? Support... 66

7 LaCash-Schnellgastronomie Seite 7 1 Installation 1.1 Vorbereitungen Allgemein Vor der Installation beenden Sie bitte alle anderen laufenden Anwendungen. Rechte prüfen Um die Installation durchzuführen, benötigen Sie Administrator-Rechte. Melden Sie sich mit einem Administrator-Account am System an oder geben Sie dem Benutzeraccount, unter dem das Programm laufen soll, temporär Administrator-Rechte. Datumsformat prüfen (bei sehr alten PC) Prüfen Sie, ob auf Ihrem PC vierstellige Jahreszahlen eingestellt sind. Bei PC s, die vor dem Jahr 2000 vertrieben wurden, ist dies meistens nicht der Fall. Klicken Sie dazu auf Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Ländereinstellungen -> Karteikarte Datum Der Eintrag im Feld Kurzes Datumsformat muss TT.MM.JJJJ lauten (4x J, nicht 2x). Falls die Einstellung nicht in der Auswahlliste erscheint, können Sie die zwei fehlenden J einfach manuell eintippen.

8 LaCash-Schnellgastronomie Seite Installation Wenn Sie die Installation durchführen, achten Sie darauf, dass Sie Administrator-Rechte benötigen. Programm-Installation Laden Sie das Installationspaket von der Diesselhorst/LaCash-Webseite herunter Entpacken Sie die ZIP-Datei Starten Sie das Programm Setup Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm Während der Installation erhalten Sie evtl. die Meldung Die Datei XY auf Ihrem System ist neuer als die Datei, die auf Festplatte kopiert werden soll.. Dies sind keine Fehler, sondern reine Informationsmeldungen. Folgen Sie den Empfehlungen des Programms und behalten Sie jeweils Ihre neuere Datei. Nach der Installation finden Sie das Programm im Startmenü Programme unter LaCash. Sie können das Programm über das Startmenü starten oder sich eine Verknüpfung zur Datei SRKASSE.EXE auf dem Desktop anlegen. Nach der Installation erfassen Sie am Besten zuerst im entsprechenden Menü die Stammdaten (Warengruppen, Artikel, etc) und passen die Programmkonfiguration unter Programm/Einstellungen Ihren Bedürfnissen an. Das Programm arbeitet zunächst als Demo-/Testversion. Nach dem Kauf erhalten Sie zur Freischaltung eine neue Lizenzdatei (s.u.). Einstellung der Kassen-ID In der Datei C:\WINDOWS\SRKASSE.INI tragen Sie bitte die Kassen-ID ein, die von der Zentrale für diese Kasse vergeben wurde. Wenn Sie mehrere Kassen verwenden, muss jede Kasse eine eindeutige Kassen-ID erhalten.

9 LaCash-Schnellgastronomie Seite Freischaltung der Demoversion Wenn Sie bereits eine Demoversion wie oben beschrieben auf Ihrem Rechner installiert haben und die bereits erfassten Daten in die Vollversion übernehmen möchten, so ersetzen lediglich die Programmdatei SRKASSE.EXE. Die SRKASSE.EXE haben Sie per erhalten. Kopieren Sie die Datei, wie bei einem Update (s.u.), auf Ihre Festplatte und ersetzen Sie die dort vorhandene Datei. Falls Sie mit einer leeren Datenbank (ohne Artikel, Umsätze, etc) starten möchten, so rufen Sie die Funktion Programm -> Systempflege -> Datenbank löschen auf. Sie erhalten dann ein leeres System. Falls Sie die bereits erfassten Artikel übernehmen wollen, empfiehlt es sich, die vorhandenen mit der Testversion getätigten Umsätze zu löschen. Rufen Sie dazu die Funktion Programm -> Systempflege -> Historische Umsatzdaten löschen auf. Folgen Sie den Anweisungen am Bildschirm. Wenn alle Umsatzdaten gelöscht sind, kann das System wieder mit Buchungsnummer 1 starten. 1.4 Installation von Updates Vor der Installation von Updates sichern Sie zuerst Ihre Dateien SRKASSE.EXE und SRKASSE.MDB. Spätere Updates erhalten Sie i.d.r. in Form einer neuen Programmdatei. Diese neue SRKASSE.EXE kopieren Sie in Ihr Verzeichnis C:\LaCash (oder entsprechend Ihr Installationsverzeichnis), die alte SRKASSE.EXE wird dabei überschrieben. In aktuellen LaCash- Versionen können Sie dazu auch die Menüfunktion Programm/Systempflege/Software-Update benutzen. Nach dem Start der neuen SRKASSE.EXE führt das Programm eventuelle Datenbank- Anpassungen automatisch durch. Es werden entsprechende Meldungen zur Kenntnisnahme angezeigt, die Sie jeweils bestätigen müssen.

10 LaCash-Schnellgastronomie Seite Lokale Systemeinstellungen in INI-Datei Verschiedene grundlegende Einstellungen für das Programm sind in der Datei SRKASSE.INI festgelegt. Diese findet sich nach dem ersten Programmstart in Ihrem Windows-Verzeichnis. Standardmäßig findet sich die Datei hier: C:\WINDOWS\SRKASSE.INI Bei Windows NT und Windows 2000: C:\WINNT\SRKASSE.INI Hinweis für Vista / 7 / 8: Falls bei der Anlage der Datei (erfolgt beim ersten Programmstart) keine Schreibrechte auf den Windows-Ordner verfügbar sind (d.h. i.d.r. keine Administrator-Rechte ), so legt Windows die Datei nicht im Windows-Ordner, sondern im entsprechenden (verborgenen) Virtual Store des Benutzers an. Das Verzeichnis ist dann benutzerabhängig: C:\Users\<Benutzername>\AppData\Local\VirtualStore\Windows\SRKASSE.INI Der Ordner ist nur sichtbar, wenn verborgene Ordner angezeigt werden. Um verborgene Ordner anzuzeigen, aktivieren Sie dies in den Ordneroptionen der Systemsteuerung. Das Programm legt in der INI-Datei zunächst Defaulteinträge an, die Sie aber nachträglich für eine individuelle Installation ändern können. Im Abschnitt PFADE können Sie unter DATENBANK den Pfad zur Datenbank einstellen, wenn Sie diese in ein anderes Verzeichnis legen möchten. Stellen Sie sicher, dass sich die Datenbank KASSE.MDB auch in diesem Verzeichnis befindet und alle Zugriffsrechte bestehen. (Diese Möglichkeit besteht nicht bei der Lite-Lizenz.)

11 LaCash-Schnellgastronomie Seite Installation im Netzwerk (nicht mit Lite-Lizenz möglich) Installation auf dem Hauptrechner / der Hauptkasse Um die Software im Netzwerk zu betreiben, installieren Sie das Programm zunächst auf dem Haupt-PC wie oben beschrieben. In der Regel empfiehlt sich hierfür die Hauptkasse. Im Falle eines Netzwerkausfalls kann diese dann lokal weiterarbeiten. Geben Sie den Installationsordner (mit SRKASSE.EXE und SRKASSE.MDB) dann im Netzwerk frei. Stellen Sie sicher, dass der Pfad von allen PC s erreichbar ist und dass diese dort Lese- und Schreibrechte besitzen Installation auf weiteren Arbeitsplätzen / Kassen Auf allen anderen PC s im Netzwerk benötigen Sie nur die Systemdateien (also keine Programmdatei und keine Datenbank). Zur Installation gibt es zwei Möglichkeiten: Verwenden Sie das LaCash-Systemdatei-Setup, welches Sie hier downloaden können: - oder - Installieren Sie das normale Setup und De-Installieren sofort anschließend über die Windows- Systemsteuerung. Es erscheint dann mehrfach die Frage gemeinsam genutzte Komponenten behalten. Beantworten Sie dies immer mit ja. Starten Sie die Programmdatei SRKASSE.EXE an den anderen PC s aus dem freigegebenen Verzeichnis. Falls beim Laden über das Netzwerk von einem anderen Rechner die Windows- Sicherheitsmeldung erscheint Der Herausgeber konnte nicht verifiziert werden., so fügen Sie in der Windows-Systemsteuerung unter Internetoptionen im Tab Sicherheit für Lokales Intranet unter Sites Erweitert den Rechnernamen des PC s hinzu, von dem das Programm geladen wird Einstellen der Kassen-Nummer In der Datei SRKASSE.INI (s.o.) gibt es den Eintrag KASSENID. Tragen Sie hier auf jedem Kassen-PC eine eindeutige Nummer ein, sonst ist kein gleichzeitiges Kassieren mit mehreren Kassen möglich (Die Funktion lässt sich zwar aufrufen, aber auf allen Kassen-Plätzen würde der gleiche Bon erscheinen). Auf Arbeitsplätzen, an denen nicht kassiert wird (z.b. Büro, Lager), tragen Sie KASSENID=0 ein.

12 LaCash-Schnellgastronomie Seite Hinweise Server / zentraler Rechner mit Datenbank Bei einer Netzwerkinstallation achten Sie stets darauf, nicht den Rechner mit der Datenbank herunterzufahren, solange noch andere Arbeitsplätze darauf zugreifen. Dies könnte zu Datenverlust führen. Wenn menschliche Fehler durch Fehlbedienung des Personals in diesem Bereich nicht ausgeschlossen werden können, empfiehlt sich, den Datenbank-Rechner durchgehend laufen zu lassen oder die Verwendung des Client/Server-Systems Programmversion Achten Sie unbedingt darauf, dass an allen Arbeitsplätzen die gleiche Programmversion läuft. Beim Arbeiten mit unterschiedlichen Versionen können Datenverluste auftreten Zeit Achten Sie darauf, dass alle Rechner im Netzwerk die gleiche Systemzeit haben. Buchungen in der Vergangenheit sind nicht möglich. Geht z.b. bei einer Kasse die Uhr nach, so kann diese keine Buchungen parallel zu den anderen Kassen machen.

13 LaCash-Schnellgastronomie Seite Installation bei Client/Server-Betrieb Mit dem Client/Server-Modul wird ein Betrieb mit dem MS-SQL-Server 2005/2008 (auch Express Edition) oder der MSDE 2000 ermöglicht. Bei Verwendung eines separaten SQL-Datenbank-Servers werden auf den Arbeitsplätzen nur einige Systemdateien benötigt. Installieren Sie dazu auf jedem Arbeitsplatz die LaCash- Systemdateien, wie im vorigen Kapitel beschrieben. Die Programmdatei SRKASSE.EXE legen Sie zentral auf den Server und starten diese von dort über eine Verknüpfung. Für den Zugriff auf den Datenbank-Server sind einige Einstellungen notwendig, die Sie auf jedem Arbeitsplatz in der INI-Datei vornehmen. Zur Konfiguration öffnen Sie die Datei SRKASSE.INI in Ihrem Windows-Verzeichnis (C:\WINDOWS\ bzw C:\WINNT\). Im Abschnitt [DATABASE] finden Sie folgende Default-Einträge: TYP=MS-SQL SERVER=(local) USER=sa PWD= Tragen Sie die Zugangsdaten wie folgt ein: SERVER=<Name des Computers>\<Name des SQL-Servers> USER=<SQL-Server-Benutzer oder sa> PWD=<Passwort> Beispiel: SERVER=MEINSERVER\SQLEXPRESS USER=sa PWD=12345 (Hinweis: Das Passwort tragen Sie hier einmalig im Klartext ein. Es wird nach erfolgreicher Anmeldung automatisch hier gelöscht und verschlüsselt abgelegt.) Auf dem Datenbank-Server muss eine leere Datenbank srkasse vorhanden sein. Wird diese nicht gefunden, versucht das Programm über einen Login in die master-datenbank die Datenbank srkasse anzulegen. Alle Tabellen der Datenbank werden automatisch angelegt. Beachten Sie den Eintrag MS-SQL, der im Hauptfenster in der unteren Statusleiste angezeigt wird. Dieser zeigt, dass die Kassensoftware auf dem SQL-Server arbeitet. Sollte hier MS-JET stehen, so wäre die Access-Datenbank aktiv. Informationen zur Installation des Datenbank-Servers finden Sie auch unter:

14 LaCash-Schnellgastronomie Seite Wie fange ich an? Nach der Installation ist automatisch der Benutzer 0-ADMIN bzw CHEF vorhanden. Dieser hat keinen Zugangscode. Wählen Sie bei der Anmeldung 0-CHEF, um in das Büromenü zu kommen. Nehmen Sie dann Ihre individuellen Einstellungen vor und geben Sie die Stammdaten für Warengruppen, Artikel, Kassierer etc. ein. Versehen Sie auch den Kassierer 0-ADMIN mit einem Zugangscode, um den Zugang zum Büromenü zu schützen. 1.9 Deinstallation Wenn Sie das Programm deinstallieren möchten, führen Sie dies über Software in der Windows- Systemsteuerung durch. Löschen Sie anschließend manuell die Datei C:\WINDOWS\SFKASSE.INI. Einstellungen, die hier abgelegt wurden, können ansonsten spätere Neuinstallationen des Kassenprogramms beeinträchtigen Umzug auf einen neuen Rechner Für den Umzug auf einen neuen Rechner gehen Sie wie folgt vor: 1. Sichern Sie Ihre Programmdatei SRKASSE.EXE und die Datenbank-Datei SRKASSE.MDB. 2. Installieren Sie auf dem neuen Rechner die Testversion. Wenn Sie kein Setup-Paket mehr haben, so können Sie die aktuelle Version hier herunterladen: 3. Kopieren Sie Ihre EXE- und MDB-Datei in den Installationsordner und überschreiben damit die vorhandenen Dateien der Demoversion. Hinweis: Das beschriebene Verfahren gilt für eine Einzelplatzinstallation. Für Netzwerkplätze berücksichtigen Sie die abweichenden Installationsanweisungen wie vorab beschrieben.

15 LaCash-Schnellgastronomie Seite 15 2 Konfiguration / Einstellungen Die diversen Einstellungen finden Sie im Menü Programm / Einstellungen. Die Optionen sind nach Inhalt gruppiert. Bei Betrieb im Netzwerk beachten Sie bitte, insbesondere bei der angeschlossenen Hardware, das die Einstellungen für alle Arbeitsplätze gelten. 2.1 Bon Hier erfassen Sie verschiedene Daten zum Ausdruck der Kassenbons: Bon-Kopf BON-Kopfzeile 1-5 Schrifttyp (Bonzeile 1 u. 2) Diese Zeilen werden zu Beginn jedes Kassenbons gedruckt. Für die ersten beiden Bonzeilen können Sie eine größere Schrift wählen: 0 = normal, 1 = doppelt breit und doppelt hoch, 2 = doppelt breit, 3 = doppelt hoch. Hierzu ist eine Direktansteuerung des Bondruckers erforderlich. Bon-Fußzeilen BON-Fußzeile 1-3 Diese Zeilen werden am Ende jedes Bons gedruckt. Geben Sie hier einen entsprechenden Text ein, z.b. Vielen Dank für Ihren Einkauf. Bon-Parameter Papiervorschub a. Bon-Ende Linker Bon-Rand Logo aus Druckerspeicher drucken Bon-Nummern drucken Anzahl der Leerzeilen, die nach dem Ende des Bons gedruckt werden, um den Papierabriss zu erleichtern. Linker Rand in mm. Wenn Sie einen Bondrucker mit Logospeicher haben, können Sie über diese Option den Druck Ihres Firmenlogos am Bonkopf aktivieren. Steuern Sie über diese Option, ob die Belegnummer auf den Bon gedruckt werden soll.

16 LaCash-Schnellgastronomie Seite Etiketten Das Programm unterstützt für den Etikettendruck gängige Etikettendrucker per Direktansteuerung. Etikettendrucker Anschluss Linker Rand Etikettenhöhe Barcode- Balkenbreite Barcode-Höhe Schriftgröße Wählen Sie hier den Drucker, der für Barcode-Etikettendrucker genutzt werden soll. Die Auswahlliste zeigt alle Etikettendrucker, welche direkt unterstützt werden und die installierten Windows-Drucker. Letzteren ist zur Unterscheidung der Text WIN: vorangestellt. Eine Besonderheit stellt die Einstellung Benutzerdefiniert dar. Hiermit kann ein Etikettendrucker per Scriptdatei angesteuert werden. Geben Sie hier den Anschluss ein, an dem der Drucker angeschlossen ist. Der Drucker wird vom Programm direkt angesteuert. Die Installation eines Windows-Druckertreibers ist nicht erforderlich. Stellen Sie hier den linken Rand in mm ein, um den Ausdruck horizontal auf dem Etikett zu verschieben. Geben Sie hier die Etikettenhöhe in 10-tel mm ein. Ist die Etikettenhöhe in Zoll bzw. Inch angegeben, so beachten Sie den Umrechnungsfaktor 1 Zoll = 2,54 cm. Hinweis für Eltron-Drucker: Um die Auto-Erkennung zu nutzen lassen Sie die Höhe auf 0. Wird, für durchgehendes Papier, ein Wert angegeben, so kann die tatsächliche Höhe abweichen. Hier müssen Sie ggf. verschiedene Werte ausprobieren. Hiermit können Sie die Breite des Barcodes beeinflussen. Wählen Sie eine Einstellung, die zu Ihren verwendeten Etiketten passt und von Ihrem Scanner gut gelesen wird. Mögliche Einstellungen sind Normal, Schmal und Breit Geben Sie hier die gewünschte Höhe des Barcodes in mm an. Hiermit können Sie die Größe der Schrift auf dem Etikett bestimmen. Wählen Sie zwischen klein, mittel und groß. Abhängig von der Artikelnummer werden automatisch folgende Barcode-Typen verwendet: 13-stellige numerische Artikelnummer EAN13 8-stellige numerische Artikelnummer EAN8 alle anderen Artikelnummern (auch alphanumerisch) CODE39 Ausnahme: 7-stellige numerische Artikelnummer auf Epson TML-60 CODABAR Bei 8- bzw. 13-stelligen Nummern beachten Sie, dass es sich um gültige EAN-Nummern handeln muss. Beim Scannen von CODABAR-Barcodes beachten Sie, dass bei Ihrem Scanner ggf. die Übertragung des Start- und Stopzeichens abgeschaltet werden muss.

17 LaCash-Schnellgastronomie Seite 17 Beispiel-Einstellung für Epson TML-60 und 1-Zoll-Etiketten: Etikettenhöhe: 0 (der Drucker steuert den Vorschub über seinen internen Sensor) Linker Rand: 0 (es wird die gesamte verfügbare Breite benötigt) Balkenbreite: schmal (sonst passt der Barcode nicht auf das Label) Barcode-Höhe: 6 mm oder kleiner 2.3 Hardware Drucker Wählen Sie hier, wie die Drucker für folgende Ausdrucke angesteuert werden soll: Kassenbons Belege für Kartenzahlungen Prinzipiell kann entweder der Windows-Standard-Drucker benutzt werden oder das Programm kann den Drucker unter Umgehung der Windows-Treiber direkt ansteuern. In letzterem Fall wählen Sie bitte den entsprechenden Port aus, an dem der Drucker angeschlossen ist (LPT1 bis LPT2 oder COM1 bis COM4). Für einen Bondrucker ist empfehlenswert, die Direktansteuerung zu wählen, da die Schriftqualität besser ist und die verschiedenen Sonderfunktionen nur bei Direktansteuerung möglich sind (doppelt hoch/breit, Barcode drucken, Schublade öffnen). Die Direktansteuerung ist für den Epson TMT-88 (und kompatible) angepasst. Über eine Ini-Datei (C:\WINDOWS\KASSPRTCODES.INI) können Sie die Steuercodes auch manuell eintragen. Auswertungen und Listen werden immer auf dem Windows-Standard-Drucker ausgegeben.

18 LaCash-Schnellgastronomie Seite Kundendisplay Display-Typ COM-Port Textzeile 1 (fest) Textzeile 2 (fest) Lauftext 1 Lauftext 2 Helligkeit Kontrast Geben Sie hier den Typ Ihres Displays an. Wenn Ihr Display nicht in der Liste aufgeführt ist, wählen Sie Epson, da die meisten Displays hierzu kompatibel sind. Geben Sie hier an, an welchem COM-Port (1-4) Ihres PC s das Kundendisplay angeschlossen ist. Falls kein Display angeschlossen ist, geben Sie 0 ein. Diese beiden Zeilen werden am Begin jedes Kassenvorgangs auf dem Kundendisplay angezeigt. Hier können Sie einen langen Text eingeben, der dann statt der festen Textzeilen als Laufschrift auf dem Display erscheint (nur, wenn dies vom Display unterstützt wird). Für Helligkeit und Kontrast können Sie im Bereich von 0 bis 16 einstellen (nur, wenn dies vom Display unterstützt wird) Kassenschublade Falls Sie eine Kassenschublade angeschlossen haben, geben Sie hier den Anschluss ein. Wählen Sie 0, wenn Sie keine Schublade angeschlossen haben oder COM1 bis COM4 für den entsprechenden seriellen Port. Wenn die Schublade am Bondrucker angeschlossen ist, wählen Sie die 9. Hierzu muss der Bondrucker direkt angesteuert werden (s.o.). Falls Ihr Bondrucker zwei Anschlüsse besitzt, schließen Sie die Schublade am ersten Anschluss an.

19 LaCash-Schnellgastronomie Seite Kartenleser Tragen Sie hier die Anschlüsse von Kartenlesern ein. Dies können sein: Magnetkartenleser (z.b. für EC-Karten, Kreditkarten, Kundenkarten, Mitarbeitkarten) Chipkartenleser (z.b. für Mitarbeiterkarten, elektronische Geldbörsen) Transponderleser (z.b. für Mitarbeiterkarten) Magnetkartenleser Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl: kein Leser Serieller Leser (RS232), angeschlossen an COM-Port 1-6 (*) Integrierter Leser im TouchPos Touch-Screen-Kassen-PC Leser mit Tastaturweichenanschluss bzw. in Tastatur integriert (**) (*) Wenn Sie einen RS232-Leser benutzen muss dieser so konfiguriert sein, dass die Spurdaten mit <CR> (Asc 13 ) getrennt werden. Übertragungsparameter sind 9600,8,N,1 (**) Wenn Sie einen Tastatur-Leser benutzen muss dieser so konfiguriert werden, dass die Spurdaten mit Semikolon <;> getrennt werden und der gesamte Lesevorgang mit <CR> (Asc 13 ) abgeschlossen wird. Falls Ihr Leser keine Konfiguration des Spurtrenners unterstützt, können Sie das gesendete Zeichen auch in der Kasse anpassen. Die entsprechende Einstellung nehmen Sie in der Datei SRKASSE.INI im Abschnitt [MKL] unter TRACKSEP vor. Hier kann ein beliebiges druckbares ASCII-Zeichen verwendet werden. Ist die Einstellung leer, wird das Default-Zeichen (Semikolon) genommen Chipkartenleser Als Chipkartenleser wird automatisch der Default-Reader verwendet. Zur Auswahl des Defaultreaders verwenden Sie das separate Auswahltool Transponderleser Folgende Möglichkeiten stehen zur Auswahl: kein Leser Serieller Leser (RS232), angeschlossen an COM-Port 1-6 (*)

20 LaCash-Schnellgastronomie Seite Tastatur Hier können Sie beliebige Artikel und Funktionen auf verschiedene Tasten Ihrer Kassentastatur oder die Funktionstasten F1 bis F12 Ihrer PC-Tastatur legen. Die Kassentastatur ist hierzu auf den verfügbaren Tasten mit den Zeichenketten +Axx und +Wxx (xx = laufende Nummer) codiert. Die genaue Tastenanordnung entnehmen Sie dem Beiblatt zur Tastatur. Tippen Sie in der Spalte Wert die gewünschte Belegung ein. Im Kassenbetrieb werden die Codes der Tastatur dann durch die entsprechenden Artikelnummern ersetzt. Die Belegung der PC-Tastatur nehmen Sie im rechten Bereich des Fenster in den entsprechenden Feldern vor. Jede Funktionstaste kann direkt und in Kombination mit Umschalttaste (Shift), ALT und Strg belegt werden. Hinweis: Bestimmte Kombinationen können bereits vom Betriebssystem verwendet sein. Belegung mit einem festen Artikel Um eine Taste mit einem bestimmten Artikel zu belegen, tippen die gewünschte Artikelnummer in die Spalte Wert der Kassentastatur-Belegungstabelle oder in das entsprechende Feld für die PC- Tastatur ein. Belegung mit einer Funktion Um mit der Taste eine bestimmte Funktion auszulösen, geben Sie in der Spalte Wert der Kassentastatur-Belegungstabelle ein Kommandowort ein. Eine Liste der Kommandoworte finden Sie im Kapitel Kassenbetrieb / Steuerung über Kommandoworte.

21 LaCash-Schnellgastronomie Seite Internet-Bestellsystem (Diese Einstellungen sind nur mit dem Zusatzmodul Internet-Bestellsystem verfügbar.) Hier konfigurieren Sie die FTP-Zugangsdaten für den Webserver, auf dem Ihr Internet-System für Vorbestellungen läuft Stammdaten-Upload in das Bestellsystem Artikel, die zur Vorbestellung im Internet zur Verfügung stehen sollen, müssen in der Artikel- Stammdaten entsprechend markiert werden. Die Daten werden auf dem Internet-Server per FTP in folgenden Dateien bereitgestellt: ARTIKEL.CSV ARTGRP.CSV Der Dateien sind eine Standard-Textdateien. Sie enthalten einen Kopfsatz und beliebig viele Datensätze. Die Datenfelder sind jeweils durch Semikolon getrennt, die Datensätze durch CRLF. Artikeldaten Der Kopfsatz der Datei lautet: ARTNR;ARTBEZ;BEMERK;PREIS;ARTGRP;VON;BIS Die Bedeutung der Datenfelder ist wie folgt: ARTNR Eindeutige Artikelnummer (alphanumerisch) ARTBEZ Artikelbezeichnung BEMERK Zusatztext zum Artikel (z.b. Inhaltsstoffe) PREIS VK-Preis (brutto) in Euro ARTGRP Artikelgruppennummer (numerisch) VON Steht auf dem Speiseplan ab diesem Datum(TT.MM.JJJJ) BIS Steht auf dem Speiseplan bis zu diesem Datum (TT.MM.JJJJ) Die Datei ist sortiert nach Artikelgruppe und innerhalb dieser nach Artikelbezeichnung. Artikelgruppen Der Kopfsatz der Datei lautet: ARTGRP;GRPBEZ Die Bedeutung der Datenfelder ist wie folgt: ARTGRP Eindeutige Artikelgruppennummer (numerisch) GRPBEZ Bezeichnung Die Datei ist sortiert nach der Artikelgruppennummer.

22 LaCash-Schnellgastronomie Seite Vorbestelldaten vom Bestellsystem Das Internet-Bestellsystem stellt die Vorbestellungsdaten auf dem Internet-Server bereit, so dass diese von der Kasse per FTP abgeholt werden können. Die Daten werden auf dem Internet-Server per FTP in folgenden Dateien bereitgestellt: WEBBEST_JJJJMMTT.CSV (JJJJ=Jahr, MM=Monat, TT=Tag) Für jeden Tag wird entsprechend eine Datei bereitgestellt. Die Datei muss vom Internet- Bestellsystem laufend aktualisiert werden und wird von der Kasse benutzergesteuert mehrfach täglich abgefragt. Der Datei ist eine Standard-Textdatei. Sie enthält einen Kopfsatz und beliebig viele Datensätze. Die Datenfelder sind jeweils durch Semikolon getrennt, die Datensätze durch CRLF. Der Kopfsatz der Datei lautet: ARTNR;MENGE;KARTE Die Bedeutung der Datenfelder ist wie folgt: ARTNR Eindeutige Artikelnummer (alphanumerisch) MENGE Bestellte Menge KARTE Kartennummer der Karte, auf die bestellt wurde 2.5 Kantine (Diese Einstellungen sind nur mit dem Zusatzmodul Kantine/Mitarbeiterkarten verfügbar.) Hier konfigurieren Sie Einstellungen für die Mitarbeiter-Abrechnung in der Kantine. Wählen Sie die Art der verwendeten Karten: Barcode-Karte RFID-Karte (oder anderer Transponder) Für die Abrechnung können Sie wählen zwischen Kredit-Konten Guthaben-Konten Beim Kreditkonto werden die Umsätze der Mitarbeiter gesammelt und in bestimmten Intervallen (z.b. monatlich) abgerechnet. Die Kasse kann dafür DTA-Dateien erstellen, mit denen Sie die Beträge per Lastschrift einziehen oder alternativ die Summen exportieren, wenn Sie die Beträge z.b. per der Gehaltsabrechnung verrechnen möchten. Beim Guthaben-Konto wird ein Konto geführt, von dem die Kaufbeträge abgebucht werden. Ist das Konto erschöpft, können keine Beträge mit abgebucht werden, bis das Konto wieder aufgeladen wird.

PC-Kasse für den Telekommunikationsund Mobilfunkhandel. Installations- und Anwendungs-Handbuch

PC-Kasse für den Telekommunikationsund Mobilfunkhandel. Installations- und Anwendungs-Handbuch LaCash Mobilfunk PC-Kasse für den Telekommunikationsund Mobilfunkhandel Installations- und Anwendungs-Handbuch Copyright 2000-2014 DIESSELHORST SOFTWARE & CONSULTING Am Sandtorkai 56 2045 Hamburg http://www.diesselhorst.de

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

LaCash Einzelhandel PC-Kasse für den Einzelhandel Installations- und Anwendungs-Handbuch

LaCash Einzelhandel PC-Kasse für den Einzelhandel Installations- und Anwendungs-Handbuch LaCash Einzelhandel PC-Kasse für den Einzelhandel Installations- und Anwendungs-Handbuch Copyright 2000-2015 DIESSELHORST SOFTWARE & CONSULTING http://www.diesselhorst.de LaCash-Einzelhandel Seite 2 Das

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden

Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inventurerfassung per Handheld Kassenprogramm Weltläden Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Inventurerfassung per Handheld 4 1 Kurzbeschreibung... 4 2 Installation... 5 3 Deinstallation... 6 4 Aufruf

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Inventuranweisung dataposc

Inventuranweisung dataposc Inventuranweisung dataposc Für die Inventur können 3 Zählarten verwendet werden. 1. Inventur über die manuelle Zählung durchführen 2. Inventur über eine EXCEL-Tabelle durchführen 3. Inventur über ein MDE-Gerät

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden,

WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008. Sehr geehrte Kunden, WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2008 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für Arcon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung PrinterSet (II) Bondruckerinstallation POSdirect PrinterSet (II) USB/SERIELL/PARALLEL Installationsanleitung 1.0 Softwareversion 2.7x - Stand: 02/08 Die Informationen in dieser Anleitung

Mehr

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de Kassen-Programm Autor + Vertrieb + Service Peter Schmitz Programmierer Staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister Im Dicken Hop 8 21762 Otterndorf Telefon: 04751 / 999 84 35 Telefax: 04751 / 90

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC)

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Installationsanleitung CLX.PayMaker Office (3PC) Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 5 1. Installation

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard

Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte. REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard Installationsbeschreibung Chipkartenlesegeräte VR-NetWorld Software REINER SCT cyberjack und KOBIL KAAN Standard REINER SCT cyberjack Im Folgenden erfahren Sie alles, was Sie zur Inbetriebnahme des Chipkartenlesegerätes

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich)

Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich) Inventur mit Bewertung nach Bezugsjahren (für Österreich) Stand Oktober 2013 Allgemeines... 3 Einstellungen in der Konfiguration... 4 Starten der Inventur... 5 Erfassung in der fitbis.de-erfassungsmaske

Mehr

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch Stellen Sie die Menge ein, die beim nächsten Buchungsvorgang gebucht werden soll. Und ob Zu- oder Abgebucht werden soll Hier kann eine Barcode mit dem Barcode Scanner eingelesen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 PC-VAB Vereinsabrechnung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 2. Vereinsstammdaten...3 2.1. Vereinsdaten...3 2.2. Sparten (Abteilungen) /Klassen...4 2.2.1. Pseudo-Sparte Belegung (Voreinstellung)...6

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

InkaOffice Einleitung

InkaOffice Einleitung InkaOffice Einleitung In diesem Kapitel finden Sie Informationen über - Softwareupdate in der Kasse - Datenupdate zur Kasse - Datensicherung von der Kasse - die Grundbedienung von InkaOffice 4 Grundbedienung

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr