eadmin Manual Universitätsstraße Koblenz Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland"

Transkript

1 DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung...1 Allgemeines...2 Instanzfenster...2 Menü-Navigation...3 Funktionsfenster...3 Instanzübersicht...4 Status-Liste...4 Database-Liste...5 Customer-Attribute-Liste...5 Instanzfunktionen...6 Instanzfunktion "Instance"...7 Instanzfunktion "Viewer"...7 Instanzfunktion "Editor"...8 Instanzfunktion "Start instance"...8 Instanzfunktion "Stop Instance"...9 Instanzfunktion "Abort Instance"...9 Instanzfunktion "Delete Instance"...10 Instanzfunktion "Update Instance"...10 Das Menü...11 Menüpunkt "Instances"...11 Menüpunkt "Activities"...11 Funktion "Start all"...11 Funktion "Stop all"...12 Funktion "Create instances"...12 Menüpunkt "Settings"...13 Datenbankeinstellungen...14 Nutzung der lokalen MariaDB...15 Nutzung einer Mysql-Datenbank...16 Nutzung einer Oracle-Datenbank...17 Inhaltsverzeichnis

3 1 Einleitung Die nova ratio AG ist der Hersteller der IT Informationsplattform erunbook. erunbook ist ein eingetragenes Markenzeichen der nova ratio AG. Die Nutzung der erunbook Software, der darauf basierenden Lösungen und aller sich darauf beziehenden Dokumente ist durch eine Lizenzvereinbarung mit der nova ratio AG reglementiert. Das vorliegende Dokument beschreibt die Nutzung der eadmin Instanz, mit der die auf der Informationsplattform erunbook aufbauenden Produkte der nova ratio AG verwaltet werden. Dazu gehören unter anderem das Erstellen und Löschen von Instanzen sowie das Starten und Stoppen von Instanzen. Je nach ausgeliefertem Produkt können Teile der Bedienoberfläche und einzelne Funktionen der eadmin Instanz aktiviert oder deaktiviert sein. Diese Dokumentation beschreibt alle möglichen Funktionen der eadmin Instanz. nova ratio AG Universitätsstraße 3 D Koblenz Deutschland Telefon: Fax: Mail: Web: Seite 1

4 2 Allgemeines 2.1 Instanzfenster Das zentrale Element der Weboberfläche der eadmin Instanz ist das Instanzfenster, in dem eine Liste aller auf dem erunbook System vorhandenen erunbook Instanzen angezeigt wird. Das Instanzfenster zeigt in Listenform alle Instanzen, welche auf dem erunbook System eingerichtet sind. Zwischen den verschiedenen Listen lässt sich über den Menüpunkt "Instances" und mit Hilfe der Select-Box "Select List" wechseln. Es stehen drei verschiedene Listen in der Instanzübersicht zur Verfügung (siehe Kapitel Instanzübersicht). Für jede Instanz können eine Reihe von Funktionen aufgerufen werden. Dies geschieht mit dem Werkzeugsymbol am linken Rand jeder Zeile der Liste. Durch einen Klick auf dieses Symbol wird die Auswahl der Instanzfunktionen angezeigt (siehe Kapitel Instanzfunktionen). Klickt man auf den Namen einer Instanz, so wird die Startseite der jeweiligen Instanz aufgerufen. Dies kann auch durch die Instanzfunktion "Instance" erreicht werden. Bild: Instanzliste im Instanzfenster Seite 2

5 2.2 Menü-Navigation Über das Menü können weitere Funktionen genutzt werden (siehe Kapitel Menüpunkte). Bild: Menü der eadmin Instanz 2.3 Funktionsfenster Für einige Instanzfunktionen wird ein Funktionsfenster im Webbrowser geöffnet, in dem die ausgewählte Funktion bestätigt werden muss. Generell wird jede Aktion erst durch das Betätigen der "OK" Schaltfläche ausgeführt. Nach dem "OK" wird die jeweilige Funktion ausgeführt. Das Funktionsfenster kann jederzeit geschlossen werden, allerdings wird eine laufende Funktion dadurch nicht abgebrochen. Bild: Funktionsfenster Seite 3

6 3 Instanzübersicht 3.1 Status-Liste Die Statis-Liste in der Instanzübersicht gibt Informationen über den Status der jeweiligen Instanzen aus. Für die Nutzung einer Instanz muss sich diese im Status "Up" befinden. Weitere Information in der StatusListe sind: Name und Description: Name der Instanz und Informationen zur Generierung Status: momentaner Status der Instanz Parameterset und Option: Definition der Inhalte der Instanz Start, Finish und Duration: Start, Dauer und Ende des Master Process Laufes, mit dem die Instanz erzeugt wurde Build: Build-Informationen zum Produktstand Bild: State-Liste im Instanzfenster Seite 4

7 3.2 Database-Liste Die Database-Liste in der Instanzübersicht gibt Informationen zur Datenbank aus, in welcher die Daten der Instanz gespeichert und verwaltet werden. Name und Description: Name der Instanz und Informationen zur Generierung DB Connect: momentaner Status der Datenbankverbindung DB Size: momentane Größe der Datenbank Bild: State-Liste im Instanzfenster 3.3 Customer-Attribute-Liste Die Customer-Attribute-Liste in der Instanzübersicht gibt Informationen aus, welche vom Anwender für die jeweiligen Instanz eingetragen wurden. Es stehen fünf Attribute für kundenspezifische Angaben zur Verfügung, nach denen die Instanzliste sortiert und gefiltert werden kann. In Beispiel wird die Liste nach dem Begriff "High" gefiltert: Bild: State-Liste im Instanzfenster Seite 5

8 4 Instanzfunktionen Die eadmin Instanz stellt 8 Instanzfunktionen zur Verfügung. Diese können ausgewählt werden, nachdem das Werkzeugsymbol am linken Rand der Liste der Instanzübersicht angeklickt wurde: Bild: Aufruf der Instanzfunktionen Die Instanzfunktion "Instance" ruft die Starseite der jeweiligen Instanz auf. Die Instanzfunktionen "Viewer" und "Editor" öffnen einen neuen Browser-Tab und ermöglichen die Anzeige von Detailinformationen zur Instanz ("Viewer") und die Bearbeitung der Kundenattribute ("Editor"). Die weiteren Instanzfunktionen öffnen nach der Auswahl jeweils ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und müssen dort vor der Ausführung bestätigt werden. Seite 6

9 4.1 Instanzfunktion "Instance" Die Instanzfunktion "Instance" ruft die Startseite der ausgewählten Instanz auf. 4.2 Instanzfunktion "Viewer" Die Instanzfunktion "Viewer" öffnet ein neuen Brower-Tab und zeigt dort Detailinformationen zur ausgewählten Instanz an. Dies sind neben den Informationen, die auch in den verschiedenen Listen der Instanzübersicht dargestellt werden, auch die letzten 100 Zeilen des Logfiles der ausgewählten Instanz. Bild: Logfile einer Instanz Seite 7

10 4.3 Instanzfunktion "Editor" Die Instanzfunktion "Editor" öffnet ein neuen Brower-Tab und erlaubt dort die Eingabe bzw. Änderung der Kundenattribute, welche in der Liste "Customer Attribute List" in der Instanzübersicht dargestellt werden. Der Kunde kann hier eigene Such/Sortiertexte für die Instanzen eingeben (Editor). Falls dies genutzt wird, werden diese Angaben in der Liste "Customer Attribute List" dargestellt. Bild: Bearbeitung der Kundenattribute einer Instanz 4.4 Instanzfunktion "Start instance" Die Instanzfunktion "Start Instance" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab. Für den Start der jeweiligen Instanz muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Start der Instanz kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Ein Start einer Instanz kann nur erfolgen, wenn sich die Instanz im Status "Down" befindet. Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Start Instance" Seite 8

11 4.5 Instanzfunktion "Stop Instance" Die Instanzfunktion "Stop Instance" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab. Für den Stop der jeweiligen Instanz muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Stop der Instanz kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Ein Stop einer Instanz kann nur erfolgen, wenn sich die Instanz im Status "Up" befindet. Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Stop Instance" 4.6 Instanzfunktion "Abort Instance" Die Instanzfunktion "Abort Instance" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und ermöglicht es, eine Instanz unabhängig von Ihrem aktuelle Status zu beenden. Für den Abbruch der jeweiligen Instanz muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Abbruch der Instanz kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Ein Abbruch einer Instanz erfolgt unabhängig von Ihrem aktuellen Status und kann zu einer korrupten Instanz führen! Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Abort Instance" Seite 9

12 4.7 Instanzfunktion "Delete Instance" Die Instanzfunktion "Delete Instance" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und ermöglicht es, eine Instanz zu löschen. Für das Löschen der jeweiligen Instanz muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Löschvorgang kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Das Löschen einer Instanz ist nur möglich, wenn sich die Instanz im Status "Down" befindet. Die Funktion "Delete Instanz" löscht sowohl die Datenbank der Instanz, das zugehörige Logfile und den Instanz-Baum im Verzeichnis des erunbook Servers. Der Löschvorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Es werden alle Informationen inklusive der kompletten Datenbank gelöscht! Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Delete Instance" 4.8 Instanzfunktion "Update Instance" Die Instanzfunktion "Update Instance" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und ermöglicht es, eine Instanz zu aktualisieren. Für das Aktualisierung der jeweiligen Instanz muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Updatevorgang kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Der Update einer Instanz ist nur möglich, wenn sich die Instanz im Status "Down" befindet. Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Update Instance" Seite 10

13 5 Das Menü Das Menü der eadmin Instanz besteht aus den drei Hauptpunkten "Instances", "Activities" und "Settings", die im Folgenden beschrieben werden. 5.1 Menüpunkt "Instances" Der Menüpunkt "Instances" ermöglicht die direkte Auswahl der drei möglichen Listen der Instanzübersicht (siehe Kapitel Instanzübersicht). 5.2 Menüpunkt "Activities" Der Menüpunkt "Activities" ermöglicht den Aufruf von allgemeinen Funktionen. Diese drei Funktionen sind der Start aller vorhandenen Instanzen (Start all), das Anhalten aller vorhandenen Instanzen (Stop all) und das Anlegen einer neuen Instanz (Create instances). Alle drei Funktionen öffnen nach der Auswahl einen neuen Browser-Tab und zeigen dort ein Funktionsfenster an Funktion "Start all" Die Instanzfunktion "Start all" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und ermöglicht es, alle vorhandenen Instanzen zu starten. Für den Beginn des Startvorganges muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Startvorgang kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Start all" Seite 11

14 5.2.2 Funktion "Stop all" Die Instanzfunktion "Stop all" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und ermöglicht es, alle vorhandenen Instanzen anzuhalten. Für den Beginn des Stopvorganges muss im Funktionsfenster die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Stopvorgang kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Stop all" Funktion "Create instances" Die Instanzfunktion "Create instances" öffnet ein Funktionsfenster in einem neuen Browser-Tab und ermöglicht es, eine neue Instanz anzulegen. Für den Beginn des Vorganges müssen im Funktionsfenster die notwendigen Eingaben gemacht werden und danach die Schaltfläche "Ok" angeklickt werden. Nach dem Abschluss des Vorganges kann das Funktionsfenster geschlossen werden. Der Name der neuen Instanz muss eindeutig sein und darf nur aus Buchstaben, Ziffern und dem Unterstrich bestehen. Die Länge ist begrenzt. Der ausgewählte Parameterset bestimmt die Parametrisierung der neuen Instanz. Die Auswahl der Datenbankeinstellungen (Database Settings) ermöglicht die Auswahl unterschiedlicher Datenbankmanagementsysteme, in denen die Daten der neuen Instanz gespeichert und verwaltet werden. Ein nachträgliche Änderung der Datenbankeinstellungen ist in der eadmin Instanz nicht vorgesehen. Die Datenbankeinstellungen werden über den Menüpunkt "Settings" eingerichtet (siehe Kapitel Datenbankeinstellungen). Nach dem Abschluss dieser Funktion wird die neu erstellte Instanz in der Instanzübersicht dargestellt. Bild: Funktionsfenster für die Funktion "Create instances" Seite 12

15 5.3 Menüpunkt "Settings" Der Menüpunkt "Settings" ruft die Liste der Datenbankeinstellungen auf. Über das Anklicken des Werkzeugsymbols am linken Rand der Liste können entweder eine Ansichtsseite (Viewer) oder eine Bearbeitungsseite (Editor) für die Datenbankeinstellungen aufgerufen werden. Bild: Liste der Datenbankeinstellungen Bild: Viewer für die Datenbankeinstellungen Seite 13

16 6 Datenbankeinstellungen Die eadmin Instanz unterstützt 10 verschiedene Datenbankeinstellungen, die in der Liste dargestellt werden. Die Datenbankeinstellungen werden für das Anlegen einer neuen Instanz benötigt und müssen vor dem Anlegen einer neuen Instanz bearbeitet werden. Als Standard sind in der eadmin Instanz die Datenbankeinstellung 2 bis 10 leer und die Datenbankeinstellung 1 ist für die Nutzung der lokalen MariaDB auf dem erunbook System eingerichtet. Wenn alle neuen Instanzen die lokale MariaDB nutzen sollen, müssen die Datenbankeinstellungen nicht gepflegt werden! Die Pflege erfolgt durch die Auswahl der Funktion "Editor" in der Liste der Datenbankeinstellungen. In einem neuen Browser-Tab wird daraufhin das Eingabeformulare für die Datenbankeinstellungen angezeigt: Bild: Editor für die Datenbankeinstellungen Die Eingabefelder haben die folgende Bedeutung: Description: Beschreibender Text für die gewählten Einstellungen DB Type: mysql oder oracle (für MariaDB wird mysql ausgewählt) DB Host: Hostname des Datenbanksystem, ggf. localhost für die lokale MariaDB DB Port: Netzwerkport des Datenbanksystems bzw. $NOVAHOME/spool/mysql.sock für die Nutzung der lokalen MariaDB DB User: Datenbankbenutzer, über den erunbook mit der Datenbank kommuniziert DB Password: Kennwort für den Datenbanknutzer DB Name: $NOVAINSTNAME bzw. Name der Datenbankinstanz Seite 14

17 6.1 Nutzung der lokalen MariaDB Für die Nutzung der lokalen MariaDB werden die folgenden Werte für die Datenbank-Einstellungen benötigt: Description: Beschreibender Text für die gewählten Einstellungen DB Type: mysql DB Host: localhost DB Port: $NOVAHOME/spool/mysql.sock DB User: root DB Password: <password_of_db_user> DB Name: $NOVAINSTNAME Diese Datenbank-Einstellung kann für mehrere erunbook Instanzen benutzt werden. Der Datenbankname entspricht mit dieser Einstellung immer dem Instanznamen, der in der Funktion "Create new" vergeben wird. Seite 15

18 6.2 Nutzung einer Mysql-Datenbank Für die Nutzung einer Mysql- bzw. MariaDB-Datenbank, die vom Anwender bereitgestellt wird, werden die folgenden Werte für die Datenbank-Einstellungen genutzt. Description: Beschreibender Text für die gewählten Einstellungen DB Type: mysql DB Host: <hostname> DB Port: <portnumber> DB User: <db_user> DB Password: <password_of_db_user> DB Name: $NOVAINSTNAME Der Datenbankbenutzer muss auf dem Datenbanksystem eingerichtet sein, bevor in der eadmin Instanz die Funktion "Create new" genutzt werden kann. Der Datenbankadministrator muss die Angaben für die Felder DB Host, DB Port, DB User und DB Password liefern! Diese Datenbank-Einstellung kann für mehrere erunbook Instanzen benutzt werden, sofern als DB Name der Wert "$NOVAINSTNAME" eingetragen wird. Der Datenbankname entspricht mit dieser Einstellung immer dem Instanznamen, der in der Funktion "Create new" vergeben wird. Wenn als DB Name der "echte" Datenbankname eingetragen wird, darf diese Datenbank-Einstellung nur für eine einzige erunbook Instanz genutzt werden! Seite 16

19 6.3 Nutzung einer Oracle-Datenbank Für die Nutzung einer Oracle-Datenbank, die vom Anwender bereitgestellt wird, werden die folgenden Werte für die Datenbank-Einstellungen genutzt. Description: Beschreibender Text für die gewählten Einstellungen DB Type: oracle DB Host: <hostname> DB Port: <portnumber> DB User: <db_user> DB Password: <password_of_db_user> DB Name: <name_of_db_instance> Der Datenbankbenutzer und die Datenbankinstanz müssen auf dem Datenbanksystem eingerichtet sein, bevor in der eadmin Instanz die Funktion "Create new" genutzt werden kann. Der Datenbankadministrator muss die Angaben für die Felder DB Host, DB Port, DB User, DB Password sowie DB Name liefern! Eine Kombination von DB User und DB Name darf immer nur für eine einzige erunbook Instanz benutzt werden. Der Datenbankuser wird auf der Oracle-Datenbank in ein Schema der Datenbankinstanz umgelenkt. Wenn die Funktion "Create new" zweimal mit der gleichen Kombination von DB User und DB Name aufgerufen wird, dann wird die erste erunbook Instanz gelöscht und durch die zweite Instanz überschrieben! Seite 17

20 nova ratio AG Universitätsstraße 3 D Koblenz Deutschland Telefon: Fax: Mail: Web: Seite 18

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

ORA.LogMiner. Nach Bestelleingang erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und Informationen über die Zahlungsweise.

ORA.LogMiner. Nach Bestelleingang erhalten Sie eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer und Informationen über die Zahlungsweise. ORA.LogMiner ORA.LogMiner kann die Inhalte von archivierten Redo-Log-Files im Klartext darstellen. Jedes gegen die Oracle-Datenbank abgesetzte SQL ob Insert, Delete, Update oder DDL wir als wieder verwendbares

Mehr

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper

eassessment Oracle DB Engine Whitepaper eassessment Oracle DB Engine Whitepaper DOKUMENT: TYP: eassessment Oracle DB Engine Whitepaper Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION:

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen:

Datenbanken. Ein DBS besteht aus zwei Teilen: Datenbanken Wikipedia gibt unter http://de.wikipedia.org/wiki/datenbank einen kompakten Einblick in die Welt der Datenbanken, Datenbanksysteme, Datenbankmanagementsysteme & Co: Ein Datenbanksystem (DBS)

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren

Mit dem MySQL Migration Toolkit aus ACCESS Datenbank SQL-Skripte generieren Anleitung Problemstellung: Aus ACCESS-Datenbanken (*.mdb) SQL-Skripts erzeugen, die dann mithilfe der MySQL Workbench auf dem MySQL-server eingerichtet werden. Im nachfolgenden Beispiel sollen zu der ACCESS-Datenbank

Mehr

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0

Installation Manual. Plattformdokumentation. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 Installation Manual DOKUMENT: TYP: Installation Manual Plattformdokumentation ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: 9.0 STAND: 28. August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen:

Unabhängig von der Darstellungsart finden Sie über der Anzeige des Inhaltsverzeichnisses drei Registerschaltflächen: Dokumentation drucken Wenn Sie die gesamte Dokumentation ausdrucken wollen, klicken sie hier: DRUCK. Das Programm verzweigt dann automatisch zur Druckvorschau des Adobe Acrobat Reader. Falls der Acrobat

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt.

Support Besuchen Sie mysupport.mcafee.com. Hier finden Sie die Dokumentation, Ankündigungen und Support zu dem Produkt. Versionshinweise McAfee Web Reporter Version 5.2.0 Dieses Dokument enthält Informationen zu McAfee Web Reporter Version 5.2.0. Weitere Informationen finden Sie an folgenden Stellen: Hilfe In Web Reporter

Mehr

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters

Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters Informationen zur Bedienung des Anrufbeantworters - Die neue Telefonanlage der Firma Siemens stellt für die Anrufbeantworter- und Faxfunktion einen eigenen Server (Produktname: Xpressions) bereit. - Über

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

ClubWebMan Veranstaltungskalender

ClubWebMan Veranstaltungskalender ClubWebMan Veranstaltungskalender Terminverwaltung geeignet für TYPO3 Version 4. bis 4.7 Die Arbeitsschritte A. Kategorien anlegen B. Veranstaltungsort und Veranstalter anlegen B. Veranstaltungsort anlegen

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes

Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes Anleitung zur Einrichtung der elektronischen Arbeitszeitkarte im Browser und Vergabe eines neuen Passwortes Bitte öffnen Sie einen ihrer Browser (Internet Explorer od. Mozilla Firefox). Nachdem Sie nun

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS!

cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra connect to DocuWare die cobra Schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! cobra-schnittstelle zu DocuWare Kombinieren Sie die Vorteile von CRM und DMS! Adressmanagement

Mehr

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de

Spickzettel. Dokumentation zum Wordpress-Workshop. www.sternundberg.de Spickzettel Dokumentation zum Wordpress-Workshop www.sternundberg.de Inhaltsverzeichnis Was ist Wordpress? Login Benutzer / Benutzergruppen Wordpress-Benutzeroberfläche Backend Eine Seite erstellen Unterschied

Mehr

Rillsoft Project mit Integration Server. Die ersten Schritte

Rillsoft Project mit Integration Server. Die ersten Schritte Rillsoft Project mit Integration Server Die ersten Schritte Nutzen Sie die vielen Vorteile von Rillsoft Project und stellen Sie Ihre persönlichen Nutzungsanforderungen über den Rillsoft Integration Server

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html

mygesuad Download: http://www.collector.ch/mygesuad Wamp/Lamp Systemumgebungen: http://www.apachefriends.org/en/xampp-windows.html ÅçööÉÅíçêKÅÜ ÄΩêÉêëÉãáçëóëöçÄÉêÉïÉáÇOMöÅÜJQNORêáÉÜÉåöáåÑç]ÅçääÉÅíçêKÅÜöMMQNSNSQNNVNO mygesuad Open Source Gesuchsverwaltung version 0.9, Stefan Bürer, Riehen, 2004-2005 mygesuad wurde von bürer semiosys

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten

1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365. 2. Dokumente hochladen, teilen und bearbeiten 1. Einschränkung für Mac-User ohne Office 365 Mac-User ohne Office 365 müssen die Dateien herunterladen; sie können die Dateien nicht direkt öffnen und bearbeiten. Wenn die Datei heruntergeladen wurde,

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Projektaufgabe Datenbankenverwaltung

Projektaufgabe Datenbankenverwaltung Realisierung DB-gestützter Anwendungssysteme Projektaufgabe Datenbankenverwaltung Prof. Dr. Ingo Claßen HTW Berlin 1 Einleitung In den Datenbanklehrveranstaltungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung

Umstellung der organice 3 Standarddatenbank auf die organice 3 Datenbank mit Fakturierung. Problembeschreibung Version: organice 3 Datenbank: Betriebssysteme: andere Produkte: dexcon GmbH Wittenbergplatz 3 10789 Berlin Tel.: +49 (30) 23 50 49-0 Fax.: +49 (30) 213 97 73 http://www.dexcon.de smtp:info@dexcon.de Berlin,

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests

DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests DOKUMENTATION ky2help V 3.6 Servertests Version: 1.1 Autor: Colin Frick Letzte Änderung: 01.02.2012 Status: Final Fürst-Franz-Josef-Strasse 5 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Fon +423 / 238 22 22 Fax

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Author: Dennis Vater; Version: 01, January 1th, 2013 Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows

APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows APIS CARM NG Schnellstartanleitung für MS Windows Die in diesem Dokument enthaltene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stellt keine Verpflichtung seitens des Herstellers dar. Die

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

Vector Software. Verwendung des VectorCAST/Requirement Gateways mit DOORS > > >

Vector Software. Verwendung des VectorCAST/Requirement Gateways mit DOORS > > > Vector Software W H I T E P A P E R Verwendung des VectorCAST/Requirement Gateways mit DOORS Einleitung VectorCAST/Requirements Gateway ist ein an Add-on Modul für VectorCAST/C++ und VectorCAST/Ada Modul

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 ARBEITEN MIT HEIDISQL... 2 1.1 Vorbemerkungen... 2 1.2 Herstellung einer Verbindung zu einem Datenbanksystem...

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config

STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config STAR-Host Kurzanleitung ISP-Config Webseite (Domain) einrichten Loggen Sie sich unter ISPConfig ein. Im Hauptmenü können Sie jetzt direkt eine Webseite (Domain) einrichten oder zunächst einen Kunden. Klicken

Mehr

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver

Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Verbindung zu WRDS über SAS auf dem Terminalserver Michael Surkau IVV 2 Universitätsstr. 14-16 D-48143 Münster Version 1.0 Datum: 2014-09-18 WRDS-Daten mit SAS auf dem Terminalserver bearbeiten Der Terminalserver

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Word austricksen FORTSETZUNG. Serienbriefe Für Word XP. Word austricksen Fortsetzung: Serienbriefe. Roland Egli Educational Solutions

Word austricksen FORTSETZUNG. Serienbriefe Für Word XP. Word austricksen Fortsetzung: Serienbriefe. Roland Egli Educational Solutions Word austricksen FORTSETZUNG Serienbriefe Für Word XP Roland Egli Educational Solutions Educational Solutions Roland Egli edusol@hispeed.ch Seite 1 Grundlegendes Um Serienbriefe versenden zu können, müssen

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert

MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert MySQL 101 Wie man einen MySQL-Server am besten absichert Simon Bailey simon.bailey@uibk.ac.at Version 1.1 23. Februar 2003 Change History 21. Jänner 2003: Version 1.0 23. Februar 2002: Version 1.1 Diverse

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen

Der Schalter Eigenschaften öffnet die rechts stehende Ansicht. Internetprotokolle aussuchen Einen Windows7-Rechner als Server einrichten (Peer to Peer) Der gebende Rechner (Server) muss eine statische IP besitzen, um im Netzwerk fest angesprochen werden zu können. (Start-Systemsteuerung-Netzwerk

Mehr

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S.

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S. BSCW Kurzanleitung (Wichtigste Funktionen und Aufbau) 1. Login und Logout S.2 1.1. Sitzung starten S.2 1.2. Sitzung beenden S.2 1.3. Passwort vergessen S.2 2. Navigation, Downloads und Uploads S.3 2.1.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND

EIN GEMEINSCHAFTSUNTERNEHMEN DER CERTINA-GRUPPE UND DES TÜV SAARLAND HANDBUCH ZUR UPDATE-INSTALLATION Das Dokument gibt eine Überblick über das Update eines MAQSIMA LAW-Systems und erläutert die Vorgehensweise Schritt für Schritt. Dokument: Inf_Update_MAQSIMA_LAW.odt (und

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server

hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: installation_45_v13.pdf Version 4.5 Ausgabe 13 15.03.2011 Seite 1 Inhalt Ablaufplan... 3 Bevor Sie beginnen... 4 Inhalt der hyscore-datenträger...4

Mehr

Requirement Manual. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

Requirement Manual. Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: ERSTELLT VON: nova ratio AG Universitätsstraße 3 5070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x. Oktober 05 Inhaltsverzeichnis.. 3 3. 3. 3.3 3.4 3.5 3. 4 4. 4. 5 5. 5........3.3..3..3.3 7 Einleitung...

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen

Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen Adressverwaltung Unser ÖTB Turnen Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1.1 Anmeldung 1.2 Die einzelnen Bereiche/Fenster der Standesmeldung 1.3 Eingabe von Daten 1.4 Speichern der Daten 1.5 Arbeitsgeschwindigkeit

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr