SiteRemote 3 Cloud. Remote Monitoring. SaaS - Kiosk Remote Monitoring & Management Software

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SiteRemote 3 Cloud. Remote Monitoring. SaaS - Kiosk Remote Monitoring & Management Software"

Transkript

1 SiteRemote 3 Cloud Remote Monitoring SaaS - Kiosk Remote Monitoring & Management Software SiteRemote ist eine Softwarelösung zur Überwachung und Fernwartung von Computern, die mit SiteKiosk oder SiteCaster Player Software betrieben werden. Über das Internet können Sie mit der SiteRemote Web-Anwendung den Zustand eines Terminals einsehen und Wartungsarbeiten per Remote ausführen.

2 Serverarchitektur Was ist SiteRemote? SiteRemote ist eine Softwarelösung zur Überwachung und Fernwartung von Internetterminals, die mit SiteKiosk Software betrieben werden. Über das Internet können Sie mit der SiteRemote Web-Anwendung den Zustand eines Internet-Terminals einsehen und Wartungsarbeiten per Remote ausführen. Frontend-Benutzer HTTP 80 / HTTPS 443 Protokoll Die Serverarchitektur Die Verbindung zwischen Client und Server läuft über ein verschlüsseltes, dem HTTP ähnlichen Protokoll (TCP/Port:8086). Die SiteRemote Web-Anwendung (ASP.net/IIS6) läuft auf einem Microsoft Windows Server 2003/2008. Diese greift auf eine leistungsstarke Datenbank (Microsoft SQL Server 2005/2008) zurück. Die eigentliche Verarbeitung von Clientanfragen findet im SiteRemote-Serverprozess statt, der auf Basis des Microsoft.NET Frameworks entwickelt wurde. Die Kommunikationsarchitektur Die Kommunikation zwischen Client Terminal und SiteRemote Server wurde so konzipiert, dass sie ohne permanente Verbindung mit dynamischen IP-Adressen auch hinter Firewalls möglich ist. Ein Terminal stellt in einstellbaren Zeitintervallen eine Verbindung zum Server her und führt einen Datenabgleich durch. Dabei teilt das Terminal dem Server seinen letzten Stand mit und bekommt ggf. neue Aufträge zugeteilt. Dies ermöglicht auch dann eine Überwachung, wenn Terminals per Einwahlverbindung (z.b. ISDN, Modem) eine Verbindung zum Internet herstellen. Client Maschine 1 SiteRemote Server basierend auf ASP.net SiteRemote 8086 Protokoll Microsoft Server / SQL Datenbank Client Maschine 3 Deutschsprachige Version SiteRemote ist komplett in deutscher Sprache verfügbar. Aus Vereinfachungsgründen werden jedoch alle Screenshots in englischer Sprache angezeigt. Client Maschine 2 02

3 Client-Server Kommunikation Systemvoraussetzungen Auf den zu überwachenden Rechnern (den Kiosk- Clients) benötigen Sie eine spezielle Client-Software. Zur Auswahl stehen wahlweise: SiteKiosk SiteCaster Player Client-Maschine anmelden Mit Hilfe des Konfigurations-Assistenten der Client- Software, können Sie eine Maschine beim Server anmelden (siehe Screenshot). Für den Anmeldevorgang benötigen Sie gültige Login-Daten für Ihr Team unter: (z.b. kostenlosen 30 Tage Testzugang) Hinweis: Das Konfigurationstool, sowie die SiteRemote Oberfläche, sind auch in deutscher Sprache verfügbar. Meldeintervalle Die Clients melden sich in bestimmten Intervallen, auch Heartbeats genannt, (z.b. alle 90 Sekunden) beim SiteRemote Server. Bei jedem Kontakt werden von den Maschinen die aktuell gesammelten Daten und Protokolldateien übertragen und gleichzeitig neue Aufträge vom Server empfangen. Verschlüsselung Für die Kommunikation wird eine Kombination von RSA zum Schlüsselaustausch und AES (Rijndael) zur symmetrischen Verschlüsselung eingesetzt. Zusätzlich werden Signaturen verwendet um die Identität von Client-Maschine und Server zu überprüfen. Abbildung: Konfigurationsbeispiel 03

4 Client-Rechner Sie müssen auf allen Rechnern, die Sie mit SiteRemote verwalten/überwachen möchten eine kompatible Client- Software installieren. Unterstützt werden die Produkte SiteCaster Player und SiteKiosk. SiteCaster Player Mit der SiteCaster Player Software machen Sie aus Ihren SiteRemote-Clients Digital-Signage-Player. Sie können Kampagnen erstellen und zu bestimmten Zeiten abspielen lassen. Veröffentlichen und verteilen Sie Ihre Kampagnen auf die bis zu Player. Sollten Sie die Digital-Signage-Funktion nicht benötigen, können Sie die Software als günstige Alternative zu SiteKiosk verwenden z.b. für die einfache Fernwartung der Clients. Achtung: Diese Lizenz benötigen Sie nicht, wenn Sie SiteKiosk 8 (inkl. SiteCaster Funktion) verwenden. Abbildung: Anmeldedialog im SiteCaster Konfigurationstool Weitere Informationen finden Sie auf Seite 19. SiteKiosk Ein öffentlich zugänglicher Computer sollte nicht nur kinderleicht zu bedienen sein, sondern muss auch gegen Vandalismus geschützt werden. Die Kiosk Software SiteKiosk gewährleistet einen unbeaufsichtigten 24/7 Betrieb Ihrer Windows PCs. Ab der Version 8 können Sie alle SiteCaster Player Funktionen (Digital Signage) ohne Aufpreis auch innerhalb von SiteKiosk nutzen. Abbildung: Anmeldedialog im SiteKiosk Konfigurationstool 04

5 Web-Applikation Systemvoraussetzungen Um die SiteRemote Web-Applikation zur Verwaltung Ihrer Maschinen nutzen zu können, benötigen Sie lediglich einen Windows-Rechner mit einem Browser (Empfohlen Internet Explorer 7 oder höher). Anmeldung Geben Sie einfach ihre Login-Daten unter ein. Sollten Sie noch kein eigenes Team angelegt haben, so können Sie dieses kostenlos unter einrichten. Nach der Anmeldung unter erscheint die Übersicht. Diese gibt Ihnen einen schnellen Überblick über den Status Ihrer Maschinen Ordneransicht Neu angemeldete Maschinen werden automatisch in den Ordner Neue Maschinen einsortiert. Sie können beliebige Ordner und Unterordner erstellen und danach Maschinen einfach per Drag&Drop in die gewünschten Ordner verschieben. Des n haben Sie die Möglichkeit, sogenannte virtuelle Ordner zu erstellen. Ein virtueller Ordner erlaubt es Ihnen, Maschinen nach einer Kategorie zu ordnen. Beispielsweise können sie alle Rechner mit dem Standort Schweiz oder Betriebssystem XP in einem Ordner virtuell zusammenfassen. Abbildung: Einstiegsseite nach der Anmeldung unter 05

6 Maschinen Liste Weltkarte Die integrierte Map-Technologie erlaubt einen schellen Überblick über alle Maschinen. Status Informationen Zusätzlich zu den Namen der Maschinen sind auf der Karte ebenso Statusinformationen angegeben. Ideal, wenn eine Maschine mal nicht korrekt laufen sollte und ein Techniker zum Terminal herausfahren muss. Map Engines Aktuell wird entweder Microsoft Virtual Earth oder Google Maps unterstützt. (Servereinstellung) Abbildung: Liste der Maschinen 06

7 Echtzeit-Statistiken Für die Zeiträume heute, aktuelle Woche und letzte Woche können Sie unter dem Menüpunkt Statistik eine Echtzeit-Auswertung über die Nutzung und ggf. den Umsatz Ihrer Maschinen für den ausgewählten Ordner einsehen. Zusätzlich kann auch eine Echtzeitstatistik für jede einzelne Maschine im Reiter Maschinen Übersicht eingesehen werden. durchschnittliche Nutzungszeiten Zeigt die durchschnittlichen Nutzungszeiten aller angemeldeten Maschinen an. Voraussetzung hierfür ist, dass die Bildschirmschonerfunktion in SiteKiosk aktiviert ist. Bildschirmschonerzeiten werden dann automatisch als Inaktivität gewertet. Die fünf meistverwendeten Terminals werden zusätzlich aufgeführt. durchschnittlicher Umsatz Zeigt den durchschnittlichen Umsatz über alle angemeldeten Maschinen an. Voraussetzung hierfür ist, dass mind. ein Bezahlgerät in der Konfiguration aktiviert wurde. Die fünf umsatzstärksten Terminals werden extra aufgeführt. Wesentlich aufwändigere Statistiken stehen Ihnen in der Rubrik Berichte auf Seite 12 zur Verfügung. Abbildung: Echtzeit-Statistiken 07

8 Maschinen Übersicht Indem Sie eine Maschine auswählen, gelangen Sie direkt zu deren Übersichtsseite. Hier erhalten Sie eine Zusammenfassung aller wichtigen Daten. Name, letzter Kontakt, nächster Kontakt, aktuelle IP-Adresse Zeigt die letzten Verbindungsdaten der ausgewählten Maschine an. Fehler und Warnungen Listet, sofern vorhanden, die aktuellsten Probleme und Fehlermeldungen auf. Screenshot Erstellt einen aktuellen Screenshot von dem aktuell auf der Maschine angezeigten Inhalt. Aktivitätsprofil Zeigt die Aktivitäten (Nutzung) der letzten 24Std., aktuellen Woche, letzten Woche an. Maschinen Betriebsdiagramm Zeigt die Betriebszeiten (Uptime) der aktuellen Maschine als Diagramm an. Einstellungen Erlaubt es Ihnen, die gültige Zeitzone für die Maschine zu definieren und ein verantwortliches Teammitglied zu bestimmen. Wartungsprotokoll Gibt Ihnen einen Überblick über Wartungstätigkeiten an der jeweiligen Maschine. Adressinformationen Sie können optional für jeden Terminal den Standort, den Besitzer und die für die Wartung verantwortliche Firma einstellen. Abbildung: Maschinen Übersicht im Detail 08

9 Software & Hardware Übersicht Die Maschinen übermitteln automatisch umfangreiche Informationen zu der installierten und verwendeten Software, sowie Hardware-Komponenten und dessen Performancedaten. Software Die Software-Übersicht zeigt Ihnen Informationen zu wichtigen Systemkomponenten und Plugins an. Außerdem können Sie einsehen, welche Client Software (SiteCaster Player oder SiteKiosk) verwendet wird. Alle automatisch gestarteten Anwendungen und die ausgewählten Ordner für die Synchronisation der Maschinen werden Ihnen aufgelistet. Hardware Informationen zu Hersteller, CPU, BIOS, Speicher, Laufwerke, Netzwerk, Video, Drucker und Sound. Zusätzlich werden grafisch Statistiken zur CPU Nutzung, Speichernutzung und zum Netzwerkverkehr angezeigt. Je nach eingesetzter Hardware lassen sich auch Temperatur, Lüftergeschwindigkeit und Stromversorgung überwachen. Abbildung: Software Übersicht im Detail & Hardware Übersicht im Detail 09

10 Konfiguration Konfiguration direkt bearbeiten Sofern auf Ihrem Rechner SiteKiosk (auch als kostenlose, unregistrierte Shareware) installiert ist, kann die Konfiguration direkt im SiteKiosk Konfigurationstool geöffnet und bearbeitet werden. Speichern Sie die geänderte Konfiguration lokal ab und laden Sie die Datei dann auf den SiteRemote Server hoch. Hochgeladene Konfigurationen können aktiviert werden: a) Sofort b) zu bestimmten Terminen und Uhrzeiten Verwenden Sie einen Auftrag, wenn Sie eine Konfiguration auf mehreren Maschinen austauschen möchten. Abbildung: Konfigurationen einsehen und ändern 10

11 Laufzeit-Protokolle Sekundengenaue Protokollierung Die Clients protokollieren alle Vorgänge sekundengenau. Mit Hilfe der Protokolldateien können Sie die Abläufe am Terminal und damit ggf. auch Fehler nachvollziehen. Zeitnahe Übertragung Da diese Laufzeit-Protokolle bei jedem Serverkontakt übertragen werden, können sie von Ihnen zeitnah eingesehen werden. Hierbei kann die Anzeige nach Protokollstufen und Komponenten gefiltert werden. Export und Löschen Laufzeit-Protokolle können von Ihnen in einer.zip Datei zusammengefasst und heruntergeladen werden. Zusätzlich können Sie alte Protokolldateien endgültig vom Server löschen. Abbildung: sekundengenaue Anzeige der Vorgänge 11

12 Benutzerdaten & Umsätze SiteRemote erlaubt die Erstellung von umfangreichen Berichten, die Ihnen dabei helfen Benutzerverhalten, Nutzungszeiten, Probleme und Umsatzzahlen (z.b. für Return of Investment-Rechnung) auszuwerten. Berichtsparameter Berichte können über beliebige Maschinen (Einzelmaschinen, Gruppen, alle Maschinen) und beliebige Zeiträume (heute, gestern, laufende Woche, letzte Woche, aktueller Monat, letzter Monat, aktuelles Jahr, benutzerdefiniert) erstellt werden. Individuelle Berichte Es besteht auch die Möglichkeit individuelle Berichte im Format.CSV bzw..xml zu erstellen. Geplante Berichte (Scheduling) Erstellt die von Ihnen gewünschten Berichte zu bestimmten Zeitpunkten automatisch: Täglich Wöchentlich Monatlich Versand Alle Berichte können automatisch an eine oder mehrere -Adressen versendet werden. Abbildung: Auswertung über die Nutzung, Umsätze und Fehler 12

13 Auftragsmanagement Sie möchten eine Datei auf alle Terminals übertragen, installieren und dann den Rechner neu starten? Bei einigen hundert Maschinen würde dieser Vorgang sicherlich Tage dauern, wenn Sie hierzu jeden einzelnen Terminal manuell kontaktieren müssten. Viele Maschinen, ein Auftrag Durch das Auftragsmanagement innerhalb von SiteRemote reduziert sich dieser Vorgang auf wenige Minuten. Definieren Sie einen Auftrag und weisen Sie diesen den Einzelmaschinen, Gruppen oder gar allen Maschinen zu. Jedem Auftrag kann auch ein Durchführungstermin zugewiesen werden. Feedback Dank einer Rückmelde-Funktion erhalten Sie nach der Durchführung eines Auftrages von jeder Maschine eine Bestätigung, ob der Auftrag ausgeführt werden konnte oder nicht. Auftrags-Vorlagen Wenn Sie einen Auftrag öfter verwenden möchten, können Sie ihn bequem als Vorlage abspeichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen. Geplante Berichte (Scheduling) Erstellt die von Ihnen gewünschten Berichte zu bestimmten Zeitpunkten automatisch: Täglich Wöchentlich Monatlich Abbildung: Erstellung eines Auftrags 13

14 Dateimanagement Mit Hilfe des Dateimanagers können Sie beliebige Dateien zentral auf den SiteRemote Server hochladen und verwalten. Hochladen Verwenden Sie die Upload-Funktion, um in wenigen Schritten Dateien von Ihrem Arbeitsrechner auf den Server zu transferieren. Daten verwalten In der Dateimanager-Übersicht können Sie Ihre Dateien bequem verwalten. Hierfür stehen Ihnen umfangreiche Werkzeuge zur Verfügung: Ordner erstellen Umbenennen Ausschneiden Kopieren Einfügen Löschen Ansicht Ordner synchronisieren Sie können Ordner und deren Inhalte mit einer oder mehreren Maschinen synchronisieren (siehe nächste Seite). Abbildung: Dateien verwalten und organisieren 14

15 Synchronisation Mit Hilfe der Funktion Synchronisation können Sie kinderleicht umfangreiche Inhalte auf beliebige Maschinen verteilen und aktuell halten. Peer to Peer Hierbei wird automatisch das sogenannte Peer-to-Peer- Verfahren angewendet, wodurch sich die Belastung des Servers in Grenzen hält und die Daten mit hoher Geschwindigkeit auf die Maschinen verteilt werden. Immer aktuell Wenn Sie Inhalte in dem Ordner auf dem SiteRemote Server ändern, werden diese Inhalte (optional) automatisch auf den verknüpften Maschinen synchronisiert. Ändern Sie z.b. eine Webseite oder ein Video, so werden diese Änderungen unverzüglich übertragen. Abbildung: Synchronisierungseinstellungen 15

16 Benutzermanagement Jedes Team kann beliebig viele Benutzer enthalten. Für jeden Benutzer können individuelle Benutzerrechte vergeben werden. Standardbenutzerrechte können in selbstdefinierten Rollen zusammengefasst werden. Beispiel: Die Rolle Team-Administrator hat die folgenden Rechte: Eigene Benutzerdaten: Lesen/Schreiben Alle Benutzerdaten: Vollzugriff Maschinen: Anzeigen/Hinzufügen/Ändern Alle Maschinenordner, Maschinen-Konfigurationen: Vollzugriff Statistiken, Berichte, Aufträge, Dateimanager, Software & Hardware Reiter: Vollzugiff Umsatzinformationen: Lesen Protokolle und Meldungen: Vollzugiff Auftrags-Vorlagen Typ System & Team, VNC, Terminal Commander: Ausführen Digital Signage (SiteCaster): Vollzugriff Benutzern kann eine eigene Zeitzone und eine Anzeigesprache (z.zt. Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Russisch) zugewiesen werden. Rollen für technisches Personal Sie können auch Rollen für technisches Personal definieren. Diese Mitarbeiter können sich dann direkt an der Maschine (Vor Ort) autorisieren und dort dann bestimmte Aufgaben durchführen. Auditing Mit Hilfe des Reiters Auditing können Sie sehr genau nachvollziehen, wann welche Aktion von welchem Benutzer durchgeführt wurde. Abbildung: Benutzerprofil bearbeiten 16

17 SMS & Alarm Eine perfekte Remote Monitoring Lösung setzt Sie bei Problemen zeitnah und automatisch über diese in Kenntnis, egal wo Sie sich gerade befinden. Nur so kann eine schnelle Reaktion und damit eine hohe Verfügbarkeit der Maschinen gewährleistet werden. Aus diesem Grund verfügt SiteRemote über ein automatisches Benachrichtigungssystem, welches im Fehlerfall aktiv wird. Sobald dieses aktiviert wurde, versendet der SiteRemote Server automatisch bei bestimmten Ereignissen eine mit den entsprechenden Fehlerangaben an den zuständigen Mitarbeiter. Fehler Noch schneller ist der Benachrichtigungservice per SMS (Short Message Service), bei der Sie eine entsprechende Kurzmitteilung auf Ihrem Handy erhalten. Im Grundpaket ist bereits ein SMS Kontingent enthalten. Beispiel: Die Benachrichtigungsoptionen lassen sich für diese Ereignisse einstellen: Maschinenkontakt verloren Applikation läuft nicht/hat keine gültige Lizenz System-Uhrzeit falsch Überlauf des Protokoll- oder Fehler-Begrenzers Drucker (z.b. kein Papier, wenig Toner, etc.) Datenträger (z.b. Festplatte voll) Auslastung des Speichers CPU-Auslastung Hardware Betriebsstörung Keine Einzahlung innerhalb des angegebenen Zeitintervalls System wurde vom Software-Watchdog (z.b. SiteKiosk) neu gestartet System-Fehler Datei-Synchronisation/Digital Signage Fehler SMS Benachrichtigung 17

18 Remote Desktop Connection Mit Hilfe des kostenlosen und optional installierbaren Tools UltraVNC können Sie ganz unkompliziert eine Remote Desktop Verbindung zu Maschinen aufbauen. Hierbei stehen Ihnen umfangreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Neben der Bildschirmansicht des Clients können Sie auch direkt Dateien austauschen. Sobald in Ihrem Webbrowser der Desktop der Client- Maschine sichtbar ist, wird auf dem Bildschirm vor Ort eine Wartungsmeldung angezeigt. Diese Info zeigt dem Benutzer an, dass der Terminal zurzeit gewartet wird und nicht benutzt werden kann. Terminal Commander Der Terminal Commander erlaubt es Ihnen, Dateien auf einem entfernten Rechner auszutauschen. Das Hauptfenster besteht aus zwei Verzeichnislisten, direkt nebeneinander: Auf der linken Seite sehen Sie Ihr lokales Dateisystem und auf der rechten Seite das der entfernten Maschine. Abbildung: Web Client (VNC Viewer) & Terminal Commander 18

19 SiteCaster - Digital Signage Was ist SiteCaster? SiteCaster ist eine Softwarelösung zur Erstellung, Verwaltung und Veröffentlichung von Medieninhalten für Ihre Digital Signage Displays. Die erstellten Kampagnen verteilen Sie mit wenigen Mausklicks auf die Clients, wo sie automatisch zu den festgelegten Zeiten abgespielt werden. Eine Watchdog-Funktion sorgt dafür, dass es keine langen Ausfallzeiten gibt, wenn das Programm aufgrund kritischer Systembedingungen (zu wenig Speicher, Video-Codec-Fehler) nicht mehr reagiert. Kampagnen erstellen Vorgegebene Layouts erleichtern das Erstellen einer Kampagne und können individuell angepasst werden. Außerdem können Sie jede beliebige Auflösung für Ihre Kampagnen verwenden (z.b. Full HD). Arrangieren Sie einfach Ihre Medieninhalte per Drag & Drop in einer Zeitleiste. Es werden zahlreiche Formate unterstützt, wie z.b. Bilder (PNG, JPG), Video (H.264 und WMV), Webseiten (HTML, Flash), Text (RSS, statisch und Ticker). Zeitplan erstellen Planen Sie sekundengenau, wann welche Kampagne wiedergegeben wird. Ändern Sie Prioritäten und Wiedergabenzeiten ganz nach Ihren Anforderungen. Veröffentlichen Mit wenigen Klicks verteilen Sie alle Inhalte an die bis zu Player. Wahlweise mit Peer-to-Peer oder verschlüsselt über HTTPS/SSL. Abbildung: SiteCaster Benutzeroberfläche 19

20 30 Tage kostenlos testen Testzugang umfasst die folgende Leistungen: uneingeschränkte Nutzung aller SiteRemote Funktionen für 30 Tage inklusive 500 MB Transfervolumen inklusive 50 SMS kostenloser technischer Support es können max. 50 Terminals verwaltet werden Unter können Sie kostenlos Ihr eigenes Team anmelden und für 30 Tage alle Funktionen testen. e:digital media Römerstrasse Gautoing 20

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ Kiosk Remote Monitoring & Management Software

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ Kiosk Remote Monitoring & Management Software 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ Kiosk Remote Monitoring & Management Software Serverarchitektur Was ist SiteRemote? SiteRemote ist eine Softwarelösung zur Überwachung und Fernwartung von

Mehr

SiteRemote 4 Server. Remote Monitoring. Server - Kiosk Remote Monitoring & Management Software

SiteRemote 4 Server. Remote Monitoring. Server - Kiosk Remote Monitoring & Management Software SiteRemote 4 Server Remote Monitoring Server - Kiosk Remote Monitoring & Management Software SiteRemote ist eine Softwarelösung zur Überwachung und Fernwartung von Computern, die mit SiteKiosk Windows

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Verwendung des Terminalservers der MUG

Verwendung des Terminalservers der MUG Verwendung des Terminalservers der MUG Inhalt Allgemeines... 1 Installation des ICA-Client... 1 An- und Abmeldung... 4 Datentransfer vom/zum Terminalserver... 5 Allgemeines Die Medizinische Universität

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

SiteRemote. Server. Kiosk Remote Monitoring & Management Software. Personal & Business Edition. 2009 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.

SiteRemote. Server. Kiosk Remote Monitoring & Management Software. Personal & Business Edition. 2009 PROVISIO GmbH - http://www.provisio. SiteRemote Kiosk Remote Monitoring & Management Software Server Personal & Business Edition 2009 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ SiteRemote Server 2.0 Dieses Handbuch informiert Sie über das Produkt

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Quickguide für Interne Benutzer

Quickguide für Interne Benutzer Informatik / Quickguide für Interne Benutzer Herzlich Willkommen zum WEBFTP der Eugster/Frismag AG. Folgend wird in einfachen Schritten die Handhabung des FTP-Clients erklärt. Systemvoraussetzungen: Microsoft

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 1 1 Eigener lokaler Webserver... 2 1.1 Download der Installationsdatei... 2 1.2 Installation auf externer Festplatte... 2 1.3 Dienste starten... 5 1.4 Webserver

Mehr

Garmin Custom Maps Verwendung von Rasterkarten auf Garmin GPS-Empfängers

Garmin Custom Maps Verwendung von Rasterkarten auf Garmin GPS-Empfängers 48 15 00 N 11 38 04 E Garmin Custom Maps Verwendung von Rasterkarten auf Garmin GPS-Empfängers Erstellung und Übertragung Garmin Deutschland GmbH Parkring 35 D-85748 Garching bei München Was sind Garmin

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus

Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus Nutritioner V2.0: Lokaler, Synchronisations- und Servermodus Es stehen drei unterschiedliche Modi für die individuellen Anforderungen zur Verfügung: 1. Servermodus Es besteht ein ständiger Zugriff auf

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net

transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Erste Schritte mit transfer.net Der transfer.net Speed Guide zeigt Ihnen in 12 kurzen Schritten anschaulich alles Wichtige vom Erwerb und Registrierung bis zur allgemeinen Nutzung von transfer.net. Es

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Software-Lizenzierung und Aktivierung: Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop Letzte Änderung dieser Seite: 21.01.2010 durch s-robinson2@ti.com. Verteilen von Software mit Apple Remote Desktop

Mehr

5 PWA Persönlicher Web Assistent

5 PWA Persönlicher Web Assistent 5 PWA Persönlicher Web Assistent 5.1 Allgemeine Informationen zum PWA Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Wir stellen

Mehr

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1

elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 elcom Installationsanleitung CDR2006 Step by Step Seite 1 Nachfolgende Beschreibung enthält Informationen zur Installation von CDRServer 2006 in schrittweiser Reihenfolge. Auf mögliche Probleme und deren

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen

Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen Inhalt Anleitung zum Extranet-Portal des BBZ Solothurn-Grenchen 2.2 Installation von Office 2013 auf Ihrem privaten PC 2.3 Arbeiten mit den Microsoft

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach

Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h. 1.500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Installationsanleitung Kinderleicht zu 500 MB mehr (d. h..500 MB) E-Mail-Speicherplatz für Ihr GMX Freemail-Postfach Diese Installationsanleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihr GMX Postfach in einfachen Schritten

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr