Dezember 2012 WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK KINDER-WETTKAMPFSYSTEM.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dezember 2012 WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK KINDER-WETTKAMPFSYSTEM. www.leichtathletik.de"

Transkript

1 Dezember KINDER-WETTKAMPFSYSTEM WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK

2 INHALT 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Kinder sind für Wettkämpfe Wettkämpfe für Kinder Seite 3 Aufbau und Ablauf eines Wettkampfs Disziplinenauswahl oder: Wettkampftage richtig gestalten! Seite 5 Laufen Das Lauf-Konzept Seite 7 Springen Das Sprung-Konzept Seite 8 Werfen Das Wurf-Konzept Seite 9 Die Wettbewerbe Disziplinkarten Laufen Seite 10 Die Wettbewerbe Disziplinkarten Springen Seite 22 Die Wettbewerbe Disziplinkarten Werfen Seite 34 Wettkampflisten Vorlagen für Listen und Wertungen Seite 43 Modellveranstaltung U8 Veranstaltungsserie für die Altersklasse U8 Seite 44 Modellveranstaltung U10 Veranstaltungsserie für die Altersklasse U10 Seite 45 Modellveranstaltung U12 Veranstaltungsserie für die Altersklasse U12 Seite 46 Auswertung Ergebnislisten Ergebnisübersicht U10: 1. Wettkampftag Seite 47 Auswertung Ergebnislisten Ergebnisübersicht U10: Veranstaltungsserie bzw. -Liga Seite 48 Impressum und Kontakt Seite 49

3 EINLEITUNG 3 Kinder sind für Wettkämpfe Wettkämpfe für Kinder Was im Wettkampf verlangt wird, wird im Training vorbereitet. Unterscheiden sich die Wettkampfanforderungen an verschiedenen Wettkampftagen, unterscheiden sich auch die vorzubereitenden Disziplininhalte im Training. Die Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die ein vielseitigabwechslungsreiches und zielgerichtetes Training zu schätzen wissen, werden mit Sicherheit das neue Wettkampfangebot zur Kinderleichtathletik begrüßen. Und dass perspektivisch die große Leichtathletik an die Kleinen herangeführt wird, verdeutlicht die Übersicht zum Lauf-, Sprung- und Wurf-Konzept. Im Unterschied zum bisherigen engen Disziplin-Kanon haben Wettkampf-Initiatoren nun die Wahlfreiheit, sich je nach Altersbereich für eine bestimmte Anzahl an Disziplinen aus insgesamt elf definierten Entwicklungsfeldern zu entscheiden. nach Belieben ergänzen. Einzelleistungen werden schon bei den Kleinsten ermittelt, doch dienen diese zunächst ausschließlich als Bewertungsgrundlage zur Ermittlung der Teamleistung. Im Altersbereich der 10-/11-Jährigen steht dann die Ausrichtung auf Einzel- wie Teamerfolge gleichberechtigt nebeneinander. Ein Beispiel: Während Mitte Mai für die 10- und 11-Jährigen (U12) der 40-m-Lauf, die Hindernis-Sprint-Staffel, der Hoch-Weitsprung und der gerade Wurf mit dem Heuler auf dem Wettkampfplan stehen können, sind für Ende Juni beispielsweise die Hindernis-Sprint- und Biathlon- Staffel, der Stabweitsprung und das Medizinballstoßen geplant mit dem Wettkampf steuern wir die Trainingsangebote. Das gilt für die Kleinen wie die Großen. Die Technik der Weltbesten, Konditions- und Leistungssteigerungen sind für spielende und wetteifernde Kinder nach rangig. Kinder leben im Hier und Jetzt, in der Gegenwart, und suchen in Alltag und Sport die Gemeinschaft mit Gleichaltrigen, sind auf der Suche nach Bewährungsproben, Herausforderungen und gieren nach Anerkennung ihrer Peergroup, ihrer Eltern und ihrer Übungsleiter. Im Wettkampfsystem Kinderleichtathletik hat der DLV für den Altersbereich der Kinder eine Spezialisierungs- Bremse eingebaut. Vielseitigkeit wird in Form von wechselnden Mehrkämpfen abgerufen, die entwicklungsgemäße Hinführung zum Hürdenlaufen bekommt ihren besonderen Rang. Grundsätzlich sind jeweils eine Lauf-, eine Sprung- und eine Wurfdisziplin Teil des Wettkampfangebotes, weitere Disziplinen können die Ausrichter Ziel-Weitsprung in der Altersklasse U8

4 EINLEITUNG 4 Der Wettkampf Verwirklichung kindlichen Wetteifers lautet auch die Maxime von Hans Katzenbogner. Das von ihm verfasste DLV-Lehrbuch Kinderleichtathletik und die von ihm formulierten Ableitungen münden damit zu großen Teilen in ein alters- und sportartgemäßes Wettkampfsystem für 6- bis 11-Jährige. Eine neue aufeinander abgestimmte und schrittweise den Schwierigkeitsgrad erhöhende Wettkampfkonzeption zum Laufen, Springen und Werfen von Kindern weiß dabei viel mehr zu bieten als eine traditionell fokussierte Leichtathletik, mit der man sich im Kinder-Wettkampf zuallererst auf das geradeaus Laufen, geradeaus Springen und geradeaus Werfen beschränkt. Bundesweit halten die Initiatoren in den Vereinen, Kreisen und Verbänden Materialien in Händen, mithilfe derer gemeinsame Wettkampfserien oder Cups organisiert werden können. Die Kinder-Disziplinen kommen in drei Altersklassen (U8, U10, U12) zur Austragung. Ein angemessenes Wettkampf-System für Kinder ist schon lange wünschenswert warum ausgerechnet jetzt im Bundesgebiet? Die Antwort ist einfach: Die Zeit ist reif dafür! Kaum ein angehender Übungsleiter kommt in der Fachausbildung an dem Thema Kinderleichtathletik vorbei. Kaum ein Sportreferendar kommt während der Vorbereitung seiner Unterrichtseinheiten ohne die Illustrationen von Mike Medler und ohne die Fachartikel von Hans Katzenbogner aus. Kaum ein Sportpraktiker verzichtet auf den Kauf der zweibändigen DLV-Broschüre Leichtathletik in der Schule, die bereits mehr als Abnehmer fand. Und kaum ein Teilnehmer von Übungsleiterausund -fortbildungen kann sich dem Esprit von Fred Eberle und seiner Mitstreiter entziehen, sobald diese die Wege von der Kinderleichtathletik über die Talentförderung bis hin zum Jugend- und Leistungstraining vorstellen. Mädchen und Jungen in gemischten Teams, Disziplinvielfalt über mehrere Altersklassen hinweg, eine nachvollziehbare Ranglistenwertung und ein beispielgebendes Handbuch das sind kurz zusammengefasste Gütekriterien für Mannschaftswettbewerbe, die zuallererst für KIDS ATHLETICS und weitere Weg weisende Sportfest- Konzepte zur Jahrtausendwende galten. Entwickelt auch von den deutschen Initiatoren Dieter Massin und Winfried Vonstein, sind diese in der weltweiten Trainerausbildung nicht wegzudenken. Was vereint olympische Leichtathletik und Kinderleichtathletik? Auch Kinderleichtathletik ist Laufen, Springen, Werfen. Auch Kinderleichtathletik ist Höher!, Schneller!, Weiter!. Und schließlich bringen wir die Besonderheiten aller existierenden Initiativen auf zwei große gemeinsame Nenner: Einarmiges Medizinballstoßen in der Altersklasse U12 Kinder-Leichtathletik ist Mehrkampf-Leichtathletik. Kinder-Leichtathletik ist Team-Leichtathletik.

5 AUFBAU UND ABLAUF VON WETTKÄMPFEN 5 Disziplinenauswahl oder: Wettkampftage richtig gestalten! Wer künftig eine Ausschreibung zu einem Kinderleichtathletik-Wettkampf erstellt, der erkennt, dass die Trainingsvielfalt bei den Jüngsten nun auch in der Wettkampfleichtathletik angekommen ist: Hier finden sich jetzt spannungsgeladene Team-Wettkämpfe und Veranstaltungsserien als abwechslungsreiche Jahreshöhepunkte für alle sechs- bis elfjährigen Mädchen und Jungen wieder. Nach welchen Kriterien wählen Sie als Ausrichter das Disziplinangebot auf der Sportanlage aus? Je nach Vorliebe und Verfügbarkeit entsprechender Wettkampfanlagen und -materialien stellen Sie anhand der hier aufgeführten Wettbewerbe (s. Konzepte ab S. 7 und Wettbewerbe ab S. 10) ein passendes Angebot zusammen. Folgende Vorgaben sind zu beachten: Die Durchführung jeweils einer Lauf-, Sprung- und Wurfdisziplin ist dabei für jeden Wettkampftag grundsätzlich verbindlich. Zusätzlich gilt, dass der Lauf über die Hindernisse in jeder Altersklasse und an jedem Wettkampfort (in der Regel) durchgeführt wird. Für einen Wettkampftag empfohlen sind dabei 3 bis 4 Disziplinen in der Altersklasse U8, 4 bis 5 Disziplinen in U10 sowie 4 bis 6 Disziplinen in U12. Während in der Altersklasse U8 und U10 ausschließlich das Team gewertet wird, ist in U12 daneben auch eine Einzelwertung in einzelnen Disziplinen und im Mehrkampf möglich. Wie läuft ein Kinderleichtathletik-Wettkampf ab? Der Wettkampf, der nach maximal 3 Stunden beendet sein sollte, wird von allen Beteiligten gemeinsam eröffnet. Zwischen den verschiedenen Disziplinen sollen die Kinder die Möglichkeit haben, das Zustandekommen des Gesamtergebnisses nachzuvollziehen und auf Anhieb zu verstehen. Bestens geeignet ist hier eine Live-Hand-Auswertung an großflächigen Plakaten beispielsweise, bei der die Kinder unter Anleitung eines Moderators mit einbezogen werden. Die unmittelbar folgende gemeinsame Siegerehrung mit Urkunden für alle soll schließlich zum bemerkenswerten Finale des Wettkampfes werden. Der Start in eine Wettkampfserie sollte gut vorbereitet und mit anderen Vereinen im Kreis koordiniert sein.

6 AUFBAU UND ABLAUF VON WETTKÄMPFEN 6 Wer kann teilnehmen? Teilnahmeberechtigt sind alle Mädchen und Jungen der entsprechenden Altersklasse sowie Kinder aus dem älteren Jahrgang der darunter liegenden Altersklasse. Die Teams sind stets gemischt, d. h., Mädchen und Jungen bilden ein Team. Ein Team besteht dabei aus mindestens 6 bis maximal 11 Teilnehmern. Bringt ein Verein zwölf oder mehr Kinder an den Start, so werden vor Beginn der ers - ten Disziplin die Kinder auf zwei Teams aufgeteilt. Grundsätzlich gilt, dass Startgemeinschaften für die jeweilige Veranstaltung gebildet werden können. Auch einzelne Schüler aus Schulen können sich anschließen und auch Schulmannschaften dürfen teilnehmen. Wie wird gewertet? Möglichst eine 1 oder 2 zu erhalten, wie aus der Schule bekannt, ist das Ziel in einer Wettkampfleichtathletik für Kinder. Dabei geht es hier um Ranglistenpunkte: Das bes - te Team in einer Disziplin erhält stets 1 Ranglistenpunkt, das zweitbeste 2 usw. (s. auch S. 47). Eine einfache, für Kinder nachvollziehbare Teamwertung kommt so zum Einsatz. Ein durchgehendes Prinzip, zumal die Leis tung des erfolgreichsten Mehrkampfteams am Ende des Tages ebenso mit einer 1 honoriert wird. Wie wird ein Kinderleichtathletik-Wettkampftag oder auch eine Veranstaltungsserie bzw. Liga vorbereitet? Planen Sie rechtzeitig, wenn möglich schon im Vorjahr, den Wettkampftag und suchen Sie die Kooperation mit anderen interessierten Vereinen und den Kreisverantwortlichen. Ziel sollte es sein, gemeinsam Termine zu koordinieren und Disziplinen auszusuchen, um nicht nur einen attraktiven Wetkampftag für die Kinder zu gestalten, sondern eine gemeinsame Wettkampfserie bzw. Liga: Jeder ausrichtende Verein hält in seinem Wirkungskreis an einem Wettkampftag ein mit den anderen Vereinen abgestimmtes Disziplinangebot für den Nachwuchs aus dem Kreis bereit. So werden über das Jahr gesehen mindestens 4 Veranstaltungen zu einer Liga zusammengezogen (s. Liga-Beispiele auf den Seiten 44 bis 46), sodass zum Ende der Serie ein Sieger der Liga (Gesamtwertung nach dem Prinzip der Ranglistenwertung) gekürt werden kann (s. S. 47). Und wie gehen die Einzelleistungen der Teammitglieder in das jeweilige Disziplinergebnis ein? Bis auf die Staffeldisziplinen, in denen die Anzahl der Staffelläufer auf 6 festgeschrieben ist, hat in allen anderen Disziplinen jedes Teammitglied die Möglichkeit, seinen Anteil am Teamergebnis beizutragen. Hier kommen stets die 6 besten individuellen Leistungen in die Wertung ganz unabhängig davon, ob ein Team aus sechs, sieben oder etwa elf Kindern besteht. Jede und Jeder ist wichtig! Während ein Kind im Hindernissprint seine Schnelligkeit einbringen kann, leistet ein anderes seinen (Punkt-)Beitrag in einer Wurfdisziplin, ein weiteres beim Springen etwa. Gibt es ausschließlich Teamwertungen? In der U8- und U10-Kinderleichtathletik werden ausschließlich Teamsieger gekürt, während in der U12 zusätzlich die Möglichkeit einer Einzelwertung geschaffen ist. In Form von Einzel- und Mehrkampfwertungen wird hier die Brücke zur Jugendleichtathletik in U14 geschlagen, in der mehr und mehr Disziplinwertungen auf die Athleten von morgen warten. Direkt nach dem Wettkampf erhält jedes Kind eine Urkunde.

7 LAUFEN 7 Das Lauf-Konzept Die Disziplinübersicht zur Wettkampf-Konzeption der Kinderleichtathletik ist in drei Teil-Konzepte Lauf, Sprung, Wurf gegliedert. Die klassischen Ziel-Disziplinen der Jugendleichtathletik (ab U14) verlangen vorgelagerte Entwicklungsschritte folgerichtig werden für die Grundausbildung unserer Kinder künftige Wettkampf-Disziplinen in den Altersklassen U8, U10 und U12 als Zwischenetappen definiert. K i n d e r l e i c h t a t h l e t i k Jugendleichtathletik U8 U10 U12 U14 (w/m 6/7) (w/m 8/9) (w/m 10/11) (w/m 12/13) Vom Schnell-Laufen 30 m 40 m 50 m 75 m zum Sprint (aus verschiedenen (Hoch-/Dreipunkt- (Tiefstart aus dem Lagen) Kauerstart) Block) Vom Über-Laufen 30-m- 30-/40-m- 40-/50-mzum Hürdensprint Hindernis-Sprint- Hindernis-Sprint- Hindernis-Sprint- Staffel Staffel Staffel (Abstand: 3 5 m, (Abstand: 4 6 m, (Abstand: 5 7 m, Höhe: 30 cm) Höhe: cm) Höhe: cm) 50-m-Hindernis-Sprint 60 m Hürden Vom Staffel-Laufen 6 x 50-m-Staffel 4 x 75-m-Staffel zur Rundenstaffel Vom Ausdauernd- Team-Biathlon Team-Biathlon Team-Verfolgung 3 x 800 m/3 x 1000 m Laufen zum ( m) ( m) (6 x 800 m) 800 m/1000 m Dauerlaufen Stadioncross 2000 m ( m) Die Tabelle oben zeigt die Disziplinen für das Laufen von Kindern im Alter zwischen 6 und 11 Jahren (neben dem bestehenden Angebot für die 12- und 13-Jährigen) gegliedert in vier Entwicklungsfelder: Vom,Schnell-Laufen zum Sprint, Vom,Überlaufen zum Hürdensprint, Vom,Staffel-Laufen zur Rundenstaffel und Vom,Aus dau - ernd -Laufen zum Dauerlaufen. Laufen wir um die Wette! rufen seit jeher die Kinder auf Wiese und Straße. Diese Laufbereitschaft, die Kinder in Sportvereine führt, wird in der Trainings- und Wettkampfleichtathletik in gewünschte Bahnen gelenkt. Während die 10-/11-Jährigen wie bisher über die 50-m-Distanz an den Start gehen, wird das schnelle Laufen in den Altersklassen zuvor alters- und entwicklungsgemäß vorbereitet. Im 40-m-Sprint starten die 8- und 9-Jährigen wahlweise aus dem Hoch-, Dreipunkt- bzw. Kauerstart. Beim 30-m- Sprint der neuen jüngsten Altersklasse U8 lernen die Kinder bereits angemessenes Wettkampfverhalten hinter und an der Startlinie sowie die Einordnung in Abläufe: Befolgen des Startkommandos und Einhalten einer Reihenfolge. Der 60-m-Hürdensprint ist fest verankert im Wettkampf- Programm der 12- und 13-Jährigen (U14), schließlich ist der Hürdensprint eine Schlüsseldisziplin in der Leichtathletik. Für die Jüngsten im Wettkampf-Programm sind dagegen spannungsgeladene Staffeln und motivierende Organisationsformen vorgesehen, in die das schnelle Laufen und der Hindernislauf verpackt werden. Durchgehendes Prinzip hier: Je älter die Kinder, desto länger die Laufstrecke, höher die Hindernisse und größer der stets konstante Abstand der Hindernisse zueinander. Das ausdauernde Laufen für Kinder wird in den unteren beiden Altersbereichen gepaart mit Zielwurfaufgaben. Werden nicht alle Ziele getroffen, sind beim Staffel-Biathlon kleine Strafrunden in entsprechender Anzahl zu laufen. Am Ende des Wettkampftages folgt mit der Team-Verfolgung über 6 x 800 m ein Highlight. Die Startreihenfolge wird anhand der bis dahin erreichten Punktzahlen der Teams festgelegt. Nach der Gundersen-Methode startet das beste Team zuerst und wird von allen anderen gejagt : Das Sextett, dessen Schlussläuferin bzw. Schlussläufer zuerst die Ziellinie überquert, wird bei den 10- und 11- Jährigen Gesamtsieger des Wettkampftages.

8 SPRINGEN 8 Das Sprung-Konzept K i n d e r l e i c h t a t h l e t i k Jugendleichtathletik U8 U10 U12 U14 (w/m 6/7) (w/m 8/9) (w/m 10/11) (w/m 12/13) Vom Weit-Springen Ziel-Weitsprung Weitsprung-Staffel (Additions-)Weitsprung Weitsprung zum Weitsprung Vom Hoch-Springen Hoch-Weitsprung I Hoch-Weitsprung II (Scher-)Hochsprung Hochsprung zum Hochsprung Vom Mehrfach-Sprin- Einbeinhüpfer-Staffel Wechselsprünge Fünfsprung gen zum Dreisprung Vom Stab-Springen Stabsprung Stabweitsprung I Stabweitsprung II Stabhochsprung zum Stabhochsprung Die Tabelle oben zeigt die Disziplinen für das Springen von Kindern im Alter zwischen 6 und 11 Jahren (und das bestehende Angebot für die 12- und 13-Jährigen) gegliedert in vier Entwicklungsfelder: Vom,Weit-Springen zum Weitsprung, Vom,Hoch-Springen zum Hochsprung, Vom,Mehrfach-Springen zum Dreisprung und Vom,Stab-Springen zum Stabhochsprung. Wer Mädchen oder Jungen auf dem Spielplatz beobachtet, wie sie untereinander Ziele vereinbaren und dabei liebend gerne einen Wettstreit darum beginnen, beispielsweise weiter zu springen als der andere ( Wer kommt weiter? Wer kommt bis? ), der weiß um die Bedeutung von Orientierungshilfen. Diese kommen auch im Block Spung für die Jüngsten zum Ensatz. Im ersten Bewegungsfeld gilt es anfangs, in nahe liegende, sichtbare Lande-Felder zu springen, um zunächst den eigenen Schnelligkeitseinsatz zu dosieren und die Sprunggewandtheit zu schulen; später gilt es, zunehmend die Sprungweiten zu steigern. In der Weitsprung- Staffel der 8- und 9-Jährigen wird für das Team gekämpft: Wer weit springen und noch dazu schnell laufen kann, sammelt Punkte und gewinnt kostbare Zeit für sein Team. Die 10- und 11-Jährigen hingegen messen sich im Weitsprung klassisch zentimetergenau. Neu ist allerdings, dass beim Teamspringen fast jeder einzelne von vier Versuchen zählt: Das Ergebnis ist die Summe aus den drei besten Versuchen, die schwächste Leistung wird zum Streichergebnis. Niemand wird auf die Idee kommen, schon den Sechsjährigen zu einem Hochsprung rücklings über die Latte zu bewegen. Langfristig und motivationswirksam wird in einer Wettkampf-Leichtathletik für Kinder der in der Jugendleichtathletik bevorzugte Fosbury-Flop angelegt und Ziel führend vorbereitet. Die Spannung und bisweilen Dramatik, die man erlebt, wenn die Latte unmittelbar nach der Überquerung liegen bleibt oder fällt, behalten wir den Kleinen nicht vor. Im Anforderungsprofil der 10- und 11-Jährigen ist deshalb neben dem Hochsprung auch der Schersprung vorgesehen, bei dem zuallererst Absprungstreckung, Schwungbeineinsatz und Beidseitigkeit gefragt sind. Dem vorgeschaltet sind Hochweitsprünge aus einem geradlinigen und frontalen Anlauf in die Weitsprunggrube (U8 und U10). Anfangs kleine Sprünge bis hin zu zunehmend größeren, rhythmischen Sprungfolgen werden im dritten Entwicklungsfeld abgefordert. Schon in der Kinderleichtathletik wird so bereits über dosierte, kleine Mehrfachsprünge gesät, was später in der Jugend mit Anlaufunterstützung im Dreisprung geerntet werden kann. Ebenfalls altersgemäß werden alle Mädchen und Jungen an das Springen mit Stäben herangeführt. Unter Zuhilfenahme eines Kinder-Sprungstabes gilt es für jedes 6- und 7-jährige Kind, vorgegebene Gräben zu überwinden. Anlaufen mit dem Stab, ihn zielgenau in einen vorgegebenen Bereich einstechen und das Erlebnis, sich tragen zu lassen, sind Inhalt bei den 8- bis 11-Jährigen auch wenn hier zunächst alters- und entwicklungsgemäß der Stabsprung in die Weite im Vordergrund steht.

9 WERFEN 9 Das Wurf-Konzept K i n d e r l e i c h t a t h l e t i k Jugendleichtathletik U8 U10 U12 U14 (w/m 6/7) (w/m 8/9) (w/m 10/11) (w/m 12/13) Vom Schlagwurf Schlagwurf Schlagwurf Schlagwurf Speerwurf zum Speerwurf (aus dem Stand) (aus 3 m Anlauf) (freie Anlauf) Ballwurf Vom beidarmigen beidarmiges Medizinballstoßen Stoß-Dreikampf Kugelstoß Stoßen zum Stoßen Kugelstoß Vom Drehen Drehwurf Drehwurf Drehwurf Diskuswurf und Werfen (Wurfauslage) (einfache Drehung) (freie Ausführung) zum Diskuswurf Hammerwurf Die Tabelle oben zeigt die Disziplinen für das Werfen von Kindern im Alter zwischen 6 und 11 Jahren (sowie für die 12- und 13-Jährigen) diesmal gegliedert in drei Entwicklungsfelder: Vom Schlagwurf zum Speerwurf, Vom beidarmigen Stoßen zum Kugelstoß, und Vom,Drehen und Werfen zum Diskuswurf. In einer Leichtathletik für die Jüngsten gilt es zum Beispiel, Wurfstäbe und Tennisringe zum sauberen Rotieren zu bringen, den Flatterball so zu werfen, dass der Schweif lange zu sehen ist, und die Vortex-Wurfrakete mit Kraft im Abwurf zum Heulen zu bringen. Wenn heutzutage schon nicht auf unseren öffentlichen Straßen und Plätzen, so können wir doch in unseren Sporthallen und auf unseren Sportanlagen unterschiedliche Wurfgelegenheiten arrangieren und attraktive Spiele, herausfordernde Übungen und spannende Wettbewerbe kreieren. Mit den Disziplinen in der Tabelle oben wird auch im Wurfbereich die Angebotspalette erweitert und neue Wurfsituationen in das Wettkampfsystem integriert. Bewährte und auch künftige neue Trainingsmaterialien können damit zu Wettkampfgeräten werden. Es wird geworfen, was gut fliegt, bei den Jungen die Lust am Werfen erhält und den Mädchen Mut macht, mehr und mehr Wurfgeräte in die Hand zu nehmen. Für den wettkampfgemäßen Zugang von Kindern gilt: Landebereiche werden in offensichtliche, gut markierte Punktefelder unterteilt, die beim Disziplinablauf das sofortige und transparente Ermitteln von Wurf- und Stoßleistungen nach sich ziehen. Nach (mindestens) einem Probeversuch erhält jeder Teilnehmer vier Versuche. Die drei wurfbesten Leistungen kommen dabei in die Wertung und werden als Einzelergebnisse zur Additionswertung summiert. Das Teamergebnis ergibt sich schließlich in der jeweiligen Disziplinwertung aus der Summe der sechs besten Leistungen. Per Wettkampf wird im Altersbereich der 8- und 9-Jährigen (U10) zum Schlagwurf mit zentralem 3-Schritt-Rhythmus angeleitet. Die Jüngsten (U8) werfen hingegen noch aus der Schrittstellung, die Ältesten (U12) gestalten ihren Anlaufrhythmus und ihre Anlauflänge frei. Beidhändige Druckstöße (U8) bereiten die Medizinballstöße aus dem 3er-Rhythmus für die 8- und 9-Jährigen (U10) aus der seitlichen Stoßauslage vor bei dem eine Hand stößt, die andere führt. Der also im Training der Kleinen und Großen nicht wegzudenkende Medizinball erfährt somit auch als Wettkampfutensil in der Kinderleichtathletik seine Renaissance. Beim Drehwurf werden die Beschleunigungswege Schritt für Schritt verlängert. Dem Wurf mit Tennisring, Fahrradreifen o. Ä. aus der Wurfauslage (U8) folgt die einfache Drehung (U10) und schließlich der Wurf mit dem Kinderdiskus mit allen Freiheitsgraden und aus dem Diskusring (U12).

10 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 10 U8 VOM SCHNELL-LAUFEN ZUM SPRINT 30 M Ziel: Bei unterschiedlichen Bedingungen sollen die Kinder nach einem Kommando schnellstmöglich reagieren, beschleunigen und eine 30-m- Strecke in kürzest möglicher Zeit bewältigen. Jedes Teammitglied läuft mehrmals (maximal dreimal). Die Bedingungen können wie folgt variieren: verschiedene Bodenverhältnisse: Rasen, Laufbahn usw. unterschiedliche Startpositionen: z. B. Hochstart, Kauer- oder Dreipunktstart, Start aus der Bauchoder Rückenlage, Starts aus verschiedenen Bewegungsaufgaben und Blickrichtungen heraus, z. B. Laufen auf der Stelle, Schrittwechselsprünge am Ort usw. Alle Starts werden ohne den Einsatz eines Startblocks durchgeführt. Nach dem Startkommando Auf die Plätze! stellen sich die Kinder in Warteposi tion an die Startlinie. Bei Fertig! nehmen die Kinder die geforderte Lage bzw. die dem Start vorgeschaltete Bewegungsaufgabe auf der Stelle ein. Das Startsignal erfolgt dann mit Hilfe einer Startklappe oder durch einen Pfiff. Startet ein Kind voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Mit der Startklappe oder durch einen Pfiff wird der Start für alle abgebrochen. Der entsprechende Läufer wird altersgerecht ermahnt, Disqualifikationen sind nicht möglich. WETTKAMPFHELFER (5/4 BAHNEN) 1 Helfer: Ordner und Starter 4 Helfer: Zeitnahme Welches Team ist am schnellsten und läuft die beste Gesamtlaufzeit? Die Teamwertung ergibt sich aus der Summe der 6 Schnellsten eines Teams. Additionswertung: Es werden die Zeiten aller Läufe jedes Teilnehmers addiert. Die Gesamtlaufzeit wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 BAHNEN) Startlinie Ziellinie ggf. Bahnmarkierungen (z. B. Hütchen oder Pylonen) 1 Startklappe und/oder 1 Pfeife 4 Stoppuhren

11 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 11 U10 VOM SCHNELL-LAUFEN ZUM SPRINT 40 M Ziel: Die Kinder sollen nach einem Kommando schnellstmöglich reagieren, beschleunigen und eine 40-m-Strecke in kürzest möglicher Zeit bewältigen. Jedes Teammitglied nimmt teil und läuft zweimal. Der Start erfolgt ohne Startblock. Dabei ist die Startposition jedem Kind freigestellt, z.b. Hochstart, Kauerstart, Dreipunkt-Start und Tiefstart ohne Block. Nach dem Kommando Auf die Plätze! nimmt jedes Kind seine Warteposition ein. Bei Fertig! gilt es, eine ruhende Startposition einzunehmen. Unmittelbar danach erfolgt das Startsignal (Startklappe oder Startpistole). Startet ein Kind voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start für alle abgebrochen und der entsprechende Läufer wird altersgemäß ermahnt, Disqualifikationen sind nicht möglich. WETTKAMPFHELFER (5/4 BAHNEN) 1 Helfer: Ordner und Starter 4 Helfer: Zeitnahme Welches Team ist am schnellsten und läuft die beste Gesamtlaufzeit? Die Teamwertung ergibt sich aus der Summe der 6 Schnellsten eines Teams. Per Ausschreibung entscheidet der Ausrichter zwischen beiden folgenden Möglichkeiten: Additionswertung (Die Zeiten aus 2 Läufen werden addiert.) oder Bestwertung (Nur das beste Ergebnis wird gewertet.) Die Gesamtlaufzeit wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 BAHNEN) Startlinie Ziellinie 1 Startklappe (alternativ: Pistole) und 1 Pfeife 4 Stoppuhren

12 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 12 U12 VOM SCHNELL-LAUFEN ZUM SPRINT 50 M Ziel: Die Kinder sollen beim Start aus dem Startblock schnellstmöglich reagieren, beschleunigen und eine 50-m- Strecke in möglichst kurzer Zeit sprinten. Der Start erfolgt aus dem Startblock: Nach dem Kommando Auf die Plätze! nimmt jedes Kind seine Startposition im Startblock ein: Kontakt der Füße mit den Blöcken, hinteres Knie auf dem Boden, beide Hände hin- ter der Startlinie auf dem Boden. Fertig! : beide Füße haben Startblockkontakt, Gesäß etwas über Schulterhöhe. Danach erfolgt das Startsignal durch eine Startpistole oder -klappe. Startet ein Kind voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start für alle abgebrochen und der entsprechende Läufer wird altersgemäß ermahnt, Disqualifikationen sind nicht möglich. WETTKAMPFHELFER (5/4 BAHNEN) 1 Helfer: Ordner und Starter 4 Helfer: Zeitnahme Einzelwertung: Wer ist der Schnellste im 50-m-Sprint? Teamwertung: Welches Team ist am schnellsten und läuft die beste Gesamtlaufzeit? Die Teamwertung ergibt sich aus der Summe der 6 Schnellsten eines Teams. Die Gesamtlaufzeit wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 BAHNEN) Laufbahn (mit Start- und Ziel - linie sowie Bahnmarkierungen) 1 Startpistole (alternativ: Startklappe) und 1 Pfeife 4 Stoppuhren

13 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 13 U8 VOM ÜBER-LAUFEN ZUM HÜRDENSPRINT 30-M-HINDERNIS-SPRINTSTAFFEL 3 MIN Ziel: Die Kinder sollen wiederholt schnellstmöglich reagieren, starten, beschleunigen und jeweils nach absolvierter Hindernisbzw. Flachsprintstrecke die Geschwindigkeit reduzieren, umkehren und das Staffelgerät an den Nächsten übergeben. Jedes Teammitglied nimmt teil. Jede Staffel benötigt 2 nebeneinander liegende Bahnen (Hindernis- und Flachstrecke). In exakt 3 Minuten wird eine möglichst große Strecke eines Parcours aus 30-M-Hindernis- und - Flachstrecke absolviert. Auf der Hindernisstrecke stehen 4 bis 6 baugleiche Hindernisse mit einer maximalen Höhe von 30 cm (z. B. flache Bananenkartons, Kinder-Hürden) mit einem identischen Abstand von jeweils 3 bis 5 m. Die Kinder eines Teams stellen sich wenn möglich in gleicher Anzahl an den gegenüberliegenden Startlinien der Strecke auf. Der 1. Läufer auf der Hindernis strecke ist der Startläufer. Hat ein Läufer nach Startkommando die Hindernisse überquert, übergibt er den Tennisring o. Ä., stellt sich hinten an und wartet, bis er wieder an der Reihe ist. Startet der Startläufer voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start abgebrochen und der entsprechende Läufer wird kindgemäß ermahnt. Die Übergabe des Gerätes erfolgt von hinten. Dazu wird eine Stange (ca. 3 m hinter der Übergabelinie) umlaufen. Die Übergabe muss bis zum 1. Hindernis erfolgen. WETTKAMPFHELFER (8/4 TEAMS) 1 Helfer: Ordner und Starter 1 Helfer: Zeitnehmer 2 Helfer: Aufstellen der Hindernisse 4 Helfer: Punktezähler und Übergabekontrolleure Welche Mannschaft sammelt innerhalb von exakt 3 Minuten die meisten Punkte? Jeweils 1 Punkt gibt es für das Überlaufen eines jeden Hindernisses sowie auf der Flachstrecke für das Vorbeilaufen an jedem einzelnen Hindernis. Die erzielte Punktzahl wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 TEAMS; HIER JEWEILS 4 HINDERNISSE) 16 Hindernisse 8 Hindernisstangen/ Umlaufmale 4 Tennisringe o. Ä. 1 Stoppuhr 1 Startklappe (alternativ: Pistole) und 1 Pfeife

14 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 14 U10 VOM ÜBER-LAUFEN ZUM HÜRDENSPRINT 30- BIS 40-M-HINDERNIS-SPRINTSTAFFEL 3 MIN Ziel: Die Kinder sollen wiederholt schnellstmöglich reagieren, starten, beschleunigen und jeweils nach absolvierter Hindernis- bzw. Flachsprintstrecke die Geschwindigkeit reduzieren, umkehren und das Staffelgerät an den Nächsten übergeben. Jedes Teammitglied nimmt teil. Jede Staffel benötigt 2 nebeneinander liegende Bahnen. In exakt 3 Minuten wird eine möglichst große Strecke eines Parcours aus 30- bis 40-M-Hindernis- und -Flachstrecke absolviert. Auf der Hindernisstrecke stehen 4 bis 6 baugleiche Hindernisse mit einer Höhe zwischen 30 und 50 cm (z. B. quer gestellte Bananenkartons, Kinder-Hürden) mit einem festen Abstand von jeweils 4 bis 6 m. Die Kinder eines Teams stellen sich in möglichst gleicher Anzahl an den Startlinien der Strecke auf. Der 1. Läufer auf der Hindernisstrecke ist der Startläufer. Hat ein Läufer nach Startkommando Auf die Plätze! Fertig! Los! die Hindernisse überquert, übergibt er den Tennisring o. Ä., stellt sich hinten an und wartet, bis er wieder an der Reihe ist. Startet der Startläufer voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start abgebrochen und der entsprechende Läufer wird kindgemäß ermahnt. Die Übergabe des Gerätes erfolgt von hinten. Dazu wird eine Stange (ca. 3 m hinter der Übergabelinie) umlaufen. Die Übergabe muss bis zum 1. Hindernis erfolgen. WETTKAMPFHELFER (8/4 TEAMS) 1 Helfer: Ordner und Starter 1 Helfer: Zeitnehmer 2 Helfer: Aufstellen der Hindernisse 4 Helfer: Punktezähler und Übergabekontrolleure Welche Mannschaft sammelt innerhalb von exakt 3 Minuten die meisten Punkte? Jeweils 1 Punkt gibt es für das Überlaufen eines jeden Hindernisses sowie auf der Flachstrecke für das Vorbeilaufen an jedem einzelnen Hindernis. Die erzielte Punktzahl wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 TEAMS; HIER JEWEILS 4 HINDERNISSE) 16 Hindernisse 8 Hindernisstangen/ Umlaufmale 4 Tennisringe o. Ä. 1 Stoppuhr 1 Startklappe (alternativ: Pistole) und 1 Pfeife

15 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 15 U12 VOM ÜBER-LAUFEN ZUM HÜRDENSPRINT 6 X 40- BIS 50-M-HINDERNIS-SPRINTSTAFFEL Ziel: Die Kinder sollen wiederholt schnellstmöglich reagieren, starten, beschleunigen und jeweils nach absolvierter Hindernis- bzw. Flachsprintstrecke die Geschwindigkeit reduzieren, umkehren und das Staffelgerät an den nächsten übergeben. 6 Kinder eines Teams bilden eine Staffel. Jede Staffel benötigt 2 nebeneinander liegende Bahnen. Auf der Strecke stehen 4 bis 6 baugleiche Hindernisse mit ei- ner Höhe zwischen 40 und 60 cm (z. B. Kinder-Hürden, hoch gestellte Bananenkartons) mit einem identischen Abstand von jeweils 5 bis 7 m. Je 3 Kinder eines Teams stellen sich an den Startlinien der Hindernis- bzw. Flachstrecke auf. Der 1. Läufer auf der Hindernisstrecke ist der Startläufer (Startkommando: Auf die Plätze! Fertig! Los! ). Startet der Startläufer voreilig, wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start abgebrochen und der entsprechende Läufer wird kindgemäß ermahnt. Jeder Staffelläufer absolviert einmal die Flachsprint- und einmal die Hindernisstrecke. Somit ist der Läufer, der vor dem Start als letzter Läufer an der Hindernisstrecke steht, der Schlussläufer. Er trägt zur Kennzeichnung ein Parteiband o. Ä. Die Übergabe des Staffelstabes erfolgt von hinten: Der übergebende Läufer muss dazu eine Stange (ca. 3 m hinter der Übergabelinie) umlaufen. Die Übergabe muss bis zum 1. Hindernis erfolgen. WETTKAMPFHELFER (9/4 TEAMS) 1 Helfer: Ordner und Starter 2 Helfer: Zeitnehmer 2 Helfer: Aufstellen der Hindernisse 4 Helfer: Übergabekontrolleure Welche Staffel ist die Schnellste über die Hindernis-Sprint-Strecke? Die erzielte Laufzeit wird mit der der anderen Teams ver - glichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 TEAMS; HIER JEWEILS 4 HINDERNISSE) 16 Kinder-Hürden, alternativ: Bananenkisten 8 Hindernisstangen/ Umlaufmale 4 Staffelstäbe o. Ä. 1 Stoppuhr 1 Pistole (alternativ: Start klappe) und 1 Pfeife

16 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 16 U12 VOM ÜBER-LAUFEN ZUM HÜRDENSPRINT 50-M-HINDERNIS-SPRINT (EINZEL) Ziel: Die Kinder sollen schnellstmöglich reagieren, starten, beschleunigen und die Hindernistrecke bewältigen. Jedes Kind sprintet innerhalb einer eigenen Bahn auf einer 50-m-Strecke über mehrere baugleiche und in gleichbleibenden Abständen hintereinander liegende Hinder - nisse. Auf der Strecke stehen jeweils 5 bis 6 Hindernisse mit einer identischen Höhe zwischen 40 und 60 cm (z.b. Kinder-Hürden bzw. hoch gestellte Bananenkartons) mit einem gleichbleibenden Abstand von jeweils 5 bis 7 m. Nach dem Startkommando Auf die Plätze! Fertig! Los! beginnt der schnelle Lauf aus dem Startblock. Startet ein Kind voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start abgebrochen und der entsprechende Läufer wird kindgemäß ermahnt. Per Hand- bzw. elektronischer Zeitnahme werden im Ziel die Einzelleistungen ermittelt. WETTKAMPFHELFER (6/4 BAHNEN) 1 Helfer: Ordner und Starter 4 Helfer: Zeitnehmer 1 Helfer: Aufstellen der Hindernisse Einzelwertung: Wer läuft am schnellsten über die 50-m-Hindernis-Strecke? Ermittelt wird die Laufzeit jedes Einzelnen. Teamwertung: Welches Team ist am schnellsten beim 50-m-Hindernis-Sprint? Für die Teamwertung werden die 6 besten Laufzeiten eines Teams addiert. Die Gesamtlaufzeit wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 BAHNEN, HIER JEWEILS 5 HINDERNISSE) 4 Startblöcke 20 Kinder-Hürden, alternativ: Bananenkisten 4 Stoppuhren oder 1 elektronische Zeitmessanlage 1 Pistole (alternativ: Startklappe) und 1 Pfeife

17 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 17 U12 VOM STAFFEL-LAUFEN ZUR RUNDENSTAFFEL 6 X 50-M-STAFFEL Ziel: Der Staffelstab soll mit 5 Wechseln schnellstmöglich über eine 300-m-Strecke transportiert werden. Basis ist die bekannte 4 x 50-m-Staffel. 6 Kinder eines Teams bilden eine Staffel. Jedes Teammitglied läuft in einer ihm zugewiesenen Laufbahn eine Teilstrecke von 50 m. Die Ablaufmarken für die Läufer 3 bis 6 sind auf der normalen Rundbahn markiert: 200 m 150 m 100 m 50 m vor der Ziellinie. Die Ablaufmarke für Läufer 2 ist zuvor durch eine zusätzliche Markierung (250 m vor dem Ziel) zu ergänzen. Übergeben wird ein Staffelstab. Startet ein Kind voreilig, so wird dies als individueller Fehlstart gewertet. Durch einen Rückschuss bzw. Pfiff wird der Start abgebrochen und der entsprechende Läufer wird kindgemäß ermahnt. Bei Behinderungen anderer Staffelläufer kann eine Disqualifika - tion des Teams erfolgen. WETTKAMPFHELFER (8/4 TEAMS) 1 Helfer: Ordner und Starter 2 Helfer: elektronische Zeitnahme oder 4 Helfer bei Handzeitnahme 5 Helfer: Wechselrichter (kontrollieren u.a. erkennbare Behinderungen) Welche Staffel ist die schnellste im 6 x 50-m-Wettbewerb? Die Laufzeit wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 TEAMS) 4 zusätzliche Ablaufmarkierungen (pro Bahn eine Markierung; 250 m vor dem Ziel) 4 Startblöcke 4 Staffelstäbe 4 Stoppuhren (alternativ: elektronische Zeitmessanlage) 1 Startklappe (-pistole) und 1 Pfeife DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK

18 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 18 U8 VOM AUSDAUERND-LAUFEN ZUM DAUERLAUFEN TEAM-BIATHLON ( M) Ziel: Die Kinder sollen schnellstmöglich eine Aufgabe bewältigen, bei der Laufausdauer und Wurfgeschick gefragt sind. 6 Kinder eines Teams bilden eine Staffel. Empfehlung: Jeweils 2 Teammitglieder laufen dabei gleichzeitig eine Ausdauer - strecke und erbringen mehrere Ziel-Wurfleistungen. Alternativ sind auch andere Organisationsformen möglich. Die Streckenlänge je Läufer- Tandem beträgt 400 bis 600 m: 1 Wurfstation wird auf 1 Laufrunde aufgebaut, die zweimal zu laufen ist. Empfehlung zu den Wurfstationen: Das Paar muss 3 Ziele mit 6 baugleichen Wurfgeräten treffen. Dabei hat jedes Tandemmitglied maximal 3 Versuche. Für jedes Ziel, das nach 6 Würfen stehen bleibt, hat das Tandem 1 kleine Strafrunde zu absolvieren (1 Strafrunde = ca. 5 Prozent einer Laufrunde). Bei den Wurfstationen empfiehlt sich je nach Wurfgerät und Wurfziel ein Abstand von 2 bis 3 m. Sobald beide Partner ihre Wurfstation erreicht haben, wird gemeinsam mit den Würfen begonnen. Erreicht das Tandem das Ziel, erfolgt der Wechsel zeitgleich auf die beiden folgenden Läufer usw. Die Zeit wird festgehalten, sobald der letzte Läufer des dritten Tandems die Ziellinie überquert hat. WETTKAMPFHELFER (7/4 TEAMS) 1 Helfer: Starter 1 Helfer: Zeitnehmer (beide Helfer kontrollieren gleichzeitig die Wechsel und zählen die Runden) 4 Helfer: Wurfstation 1 Helfer: Einweiser Strafrunde Welche Tandem-Staffel ist die schnellste beim Team-Biathlon? Die Staffelleistung wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 TEAMS) Markierungen für die Laufrunde: Hütchen, Hürden, Flatterband 4 Wurfstationen, z. B. 4 Festzelt- Tische ( Untergestell für die Ziele), 4 Festzelt-Bänke (Ablage für Wurfgeräte), 12 Wurfziele (Hütchen o. Ä.), 24 Bälle (z. B. Gymnastik-, Jonglier-, Tennisoder Volleybälle)

19 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 19 U10 VOM AUSDAUERND-LAUFEN ZUM DAUERLAUFEN TEAM-BIATHLON ( M) Ziel: Die Kinder sollen schnellstmöglich eine Aufgabe bewältigen, bei der Laufausdauer und Wurfgeschick gefragt sind. 6 Kinder eines Teams bilden eine Staffel. Empfehlung: Jeweils 2 Teammitglieder laufen dabei gleichzeitig eine Ausdauer - strecke und erbringen mehrere Ziel-Wurfleistungen. Alternativ sind auch andere Organisationsformen möglich. Die Streckenlänge je Läufer- Tandem beträgt 600 bis 800 m: 1 Wurfstation wird auf 1 Laufrunde aufgebaut, die zweimal zu laufen ist. Empfehlung zu den Wurfstationen: Das Paar muss 3 Ziele mit 6 baugleichen Wurfgeräten treffen. Dabei hat jedes Tandemmitglied maximal 3 Versuche. Für jedes Ziel, das nach 6 Würfen stehen bleibt, hat das Tandem 1 kleine Strafrunde zu absolvieren (1 Strafrunde = ca. 5 Prozent einer Laufrunde). Bei den Wurfstationen empfiehlt sich je nach Wurfgerät und Wurfziel ein Abstand von 2 bis 4 m. Sobald beide Partner ihre Wurfstation erreicht haben, wird gemeinsam mit den Würfen begonnen. Sobald das Tandem das Ziel erreicht, erfolgt der Wechsel zeitgleich auf die beiden folgenden Läufer usw. Sobald der Läufer des dritten Tandems die Ziellinie überquert hat, wird die Zeit festgehalten. WETTKAMPFHELFER (7/4 TEAMS) 1 Helfer: Starter 1 Helfer: Zeitnehmer (beide Helfer kontrollieren gleichzeitig die Wechsel und zählen die Runden) 4 Helfer: Wurfstation 1 Helfer: Einweiser Strafrunde Welche Tandem-Staffel ist die schnellste beim Team-Biathlon? Die Staffelleistung wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL (4 TEAMS) Markierungen für die Laufrunde: Hütchen, Hürden, Flatterband 4 Wurfstationen, z. B. 4 Festzelt- Tische ( Untergestell für die Ziele), 4 Festzelt-Bänke (Ablage für Wurfgeräte), 12 Wurfziele (Hütchen o. Ä.), 24 Bälle (z. B. Gymnastik-, Jonglier-, Tennisoder Volleybälle)

20 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 20 U12 VOM AUSDAUERND-LAUFEN ZUM DAUERLAUFEN TEAM-VERFOLGUNG (6 X 800 M) Ziel: Zum Wettkampfende sollen die Kinder eine Staffel-Ausdauerleistung erbringen. 6 Kinder bilden eine Staffel. Nacheinander absolvieren sie eine 800-m-Strecke (z. B. Rundbahn). Die Teamverfolgung wird nach der Gundersen-Methode durchgeführt. Nach Beendigung aller anderen Disziplinen und der Ermittlung des Gesamt-Punktestands, erfolgt die abschlie- ßende 6 x 800-m-Teamverfolgung zeitversetzt: Das führende Team startet zuerst, die weitere Reihenfolge und der Abstand der Teams zueinander ergibt sich aus den erzielten Ranglistenpunkten (Excel- Datei mit Berechnungsfomel steht auf leichtathletik.de zum Down - load zur Verfügung). Um die Positionsverschiebungen besser nachvollziehen zu können, ZUM DOWNLOAD DER BERECHNUNGSFORMEL werden Startnummern (bei 6 Teams die Nummern 1 bis 6) empfohlen. Zudem sollten die letzten Läufer (an den Positionen 4, 5 und 6) durch farbige Bänder, Schärpen o. Ä. hervorgehoben werden (der drittletzte Läufer z. B. grün, der vorletzte gelb und der Schlussläufer rot ). WETTKAMPFHELFER (6) 1 Helfer: Starter 2 Helfer: Ordner (Startablauf) 3 Helfer: Zeitnehmer (zugleich Wechselhelfer und Rundenzähler) Welche Mannschaft erreicht in der Abschlussdisziplin Teamverfolgung als erste das Ziel und gewinnt damit die Tageswertung im Team-Mehrkampf? Die Einlaufplatzierungen der Teams bilden zugleich den Endstand in der Team-Mehrkampfwertung. MATERIAL 1 Stoppuhr 1 Startpistole (alternativ: Startklappe) und 1 Pfeife 1 Staffelstab/Team Parteibänder o. Ä.

21 WETTKAMPFKARTEN LAUFEN 21 U12 VOM AUSDAUERND-LAUFEN ZUM DAUERLAUFEN STADIONCROSS ( M) Ziel: Am Ende des Wettkampftages sollen die Kinder einen Stadionparcours in möglichst kurzer Zeit bewältigen. Gut sichtbar wird auf und neben der Sportanlage ein Laufparcours abgesteckt verwinkelt und mit mehreren Richtungsänderungen: sowohl auf der Laufbahn, als auch im Innenraum und auch abseits der Bahn. Vorhandene Hindernisse (wie Hochsprunganlagen) werden angemessen in die Laufstrecke integriert. Sicherheitsaspekte sind zu beachten. Je nach Streckenlänge einer Laufrunde wird die Anzahl der zu absolvierenden Runden so festgelegt, dass eine Laufstrecke von 1500 bis 2000 m entsteht. Die Organisation des Laufs sollte so erfolgen, dass möglichst viele Teilnehmer in diesem Einzelwettbewerb zeitgleich an den Start gehen. Der Stadioncross sollte aufgrund der Ausdauerbelastung zum Abschluss des Wettkampf - tages durchgeführt werden. WETTKAMPFHELFER (8/LAUF) 1 Helfer: Starter 6 Helfer: Protokollanten und Rundenzähler 1 Helfer: Zeitnehmer Einzelwertung: Wer gewinnt den Stadioncross? Die Einzelergebnisse werden durch Zeitnahme ermittelt. Teamwertung: Welches Team gewinnt den Stadioncross? Die Teamergebnisse werden ermittelt, indem die 6 besten Laufzeiten eines Teams addiert, mit den anderen Teams verglichen und in eine Rang folge gebracht werden. MATERIAL 1 Stoppuhr zahlreiche Markierungshilfen (u. a. Hütchen, Absperrband, Hürden) ggf. Hochsprunganlagen weitere geeignete Hindernisse 1 Startpistole (alternativ: Startklappe) 1 Pfeife DEUTSCHER LEICHTATHLETIK-VERBAND WETTKAMPFSYSTEM KINDERLEICHTATHLETIK

22 WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN 22 U8 VOM WEIT-SPRINGEN ZUM WEITSPRUNG ZIEL-WEITSPRUNG Die Kinder sollen ihre Laufgeschwindigkeit dosieren, die Sprunggewandtheit schulen und zunehmend möglichst weit springen. Jedes Teammitglied nimmt teil. Die Mannschaft sammelt so viele Weiten-Punkte wie möglich: 1 Punkt für jeden erfolgreichen Versuch pro Reifen. Jedes Kind hat maximal 2 Versuche pro Reifenweite. Jedes Kind beginnt zunächst aus einem maximal 10 m lan- gen Anlauf, springt mit einem Fuß vor dem Absprungorientierer ab und landet möglichst beidbeinig parallel in dem Zielbereich. Bei einem Fehlversuch (Verschieben des Hindernisses, Verfehlen des Reifens, Körperberührung des Sandes zwischen Absprungort und Reifen) hat jedes Kind einen zweiten Versuch pro Bahn ( Hoffnungsrunde ). Misslingt auch der zweite Versuch, scheidet das Kind aus. Bis zu seinem Ausscheiden muss jedes Kind in jedes Ziel gesprungen sein, dabei wird die einmal festgelegte Reihenfolge eingehalten. Die Einstiegsweite (Vorderkante Hindernis Beginn Fahrradreifen) beträgt 1 m, dann weiter im 25-cm-Abstand (Empfehlung). WETTKAMPFHELFER (3/TEAM) 1 Helfer: Organisation 2 Helfer: Einebnen der Sandgrube und Anordnung der Fahrradreifen Welches Team trifft am häufigsten weit entfernte Zielbereiche ganz genau? Die Teamwertung ergibt sich aus der Summe der 6 besten Punktleistungen eines Teams. Die erzielte Team-Punktzahl wird mit der der anderen Teams ver - glichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL/RIEGE 1 Sprunggrube 2 Hindernisse (z. B. Bananenkiste, flach gestellt) 1 Fahrradreifen o. Ä. 1 Hürde o. Ä. zur Begrenzung der Anlauflänge 1 Maßband/Messlatte 1 Besen/Rechen

23 WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN 23 U10 VOM WEIT-SPRINGEN ZUM WEITSPRUNG WEITSPRUNG-STAFFEL 3 MIN Ziel: Die Kinder sollen aus kurzem Anlauf und unter Zeitdruck möglichst weit springen. Jedes Teammitglied nimmt teil. Nach dem Kommando Auf die Plätze! Fertig! Los! begibt sich der Startläufer auf eine 10-m- Strecke Richtung Grube. Es folgt ein einbeiniger Absprung vor einem Orientierer (Bananenkarton, Kegel, Blockx o. Ä.) in die Weite. Beginnend mit dem Grubenrand sind 25 cm breite Bereiche (Zonen) markiert. Nach einer möglichst beidbeinigparallelen Landung läuft das Kind zu einem Fahrradreifen o. Ä., der neben dem Grubenrand etwa 4 m vom Hindernis entfernt ist. Sobald das Kind mit beiden Füßen im Reifen gelandet ist, darf das nachfolgende an der Start - linie wartende Kind loslaufen. Bei voreiligem Starten eines Kindes werden die erzielten Punkte nicht gewertet. Im Hinblick auf einen spannungsgeladenen Ablauf hat einer der Wettkampfhelfer die Aufgabe, jeweils unmittelbar nach erfolgter Landung den aktuellen Punkte- Zwischenstand des Teams bekanntzugeben. Um den Wettkampf-Gedanken zu gewährleisten, sollten direkte Duelle unter 2 Mannschaften bei gleichen Bedingungen möglich sein. 2 Durchgänge der bessere wird gewertet. Hierzu werden die Bahnen getauscht. WETTKAMPFHELFER (3/TEAM) 1 Helfer: Einhalten der korrekten Reihenfolge und des pünktlichen Loslaufens 1 Helfer: sofortige Mitteilung des aktuellen Punkte-Zwischenstandes 1 Helfer: Einebnen der Grube Welche Staffel sammelt innerhalb von 3 Minuten die meisten Punkte? Punkte werden entsprechend der erreichten Zone erzielt (gemessen wird der dem Absprungort nächstliegende Körperabdruck). Die Gesamtpunktzahl wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL/TEAM 1 Sprunggrube 2 Orientierer (flach gestellte Bananenkisten o. Ä.) 1 Fahrradreifen o. Ä. 1 bis 2 Messlatten o. Ä. mit Skalierung im 25-cm-Abstand bzw. Zonenmarkierungen 1 Besen/Rechen

24 WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN 24 U12 VOM WEIT-SPRINGEN ZUM WEITSPRUNG (ADDITIONS-)WEITSPRUNG Ziel: Die Kinder sollen nach einem Anlauf (Länge freigestellt) einbeinig aus einer Absprungzone (Breite: 80 cm) möglichst weit springen. Jeder Teilnehmer hat 4 Versuche. Ein Sprung ist ungültig, wenn die Absprungzone übertreten oder in die Grube gelaufen wird. Die Messung der Sprungweite erfolgt zentimetergenau. Beim Teamwettbewerb wird der Additionsweitsprung durchgeführt. Die 3 besten Versuche eines jeden Kindes werden addiert. Die Ergebnisse der 6 besten Kinder werden zur Teamwertung addiert. Wird der Weitsprung als Einzel - disziplin durchgeführt, wird der beste Versuch gewertet. WETTKAMPFHELFER (3/TEAM) 2 Helfer: Messen der Weite (ein Helfer kontrolliert die Absprungstelle) 1 Helfer: Einebnen der Grube Einzelwertung: Die Sprungweite wird mit der der anderen Kinder verglichen und in eine Rangfolge gebacht. Teamwertung: Die Ergebnisse der 6 besten Kinder im Additionsweitsprung werden zum Teamergebnis addiert, mit dem der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL/TEAM 1 Sprunggrube 1 Maßband 1 Rechen/Besen

25 WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN 25 U8 VOM HOCH-SPRINGEN ZUM HOCHSPRUNG HOCH-WEITSPRUNG I Ziel: Aus begrenztem Anlauf sollen die Kinder mit einem Bein abspringen und aus individuell optimaler Entfernung über einen Höhenorientierer springen. Jedes Teammitglied nimmt teil. Der Hoch-Weitsprung erfolgt aus einem frontalen, geradlinigen und auf 5 m begrenzten Anlauf über ein Hindernis. Nach Überquerung der aufgelegten Latte o. Ä. erfolgt die beidbeinige Landung im Sand. Zu beachten ist, dass die Querstange nicht fixiert sein darf, damit sie bei einem zu flachen Sprung herunterfallen kann. Gemessen wird der Sprung in die Höhe. Empfehlung: Die Einstiegshöhe beträgt 45 cm mit einer Steigerung im 10-cm-Abstand, ab 65 cm im 5-cm-Abstand. Jedes Kind hat maximal 2 Versuche pro Höhe, das beste Resultat jedes Kindes geht in die Wertung ein. Bis zu seinem Ausscheiden muss jedes Kind jede Höhe einmal geschafft haben. Dabei wird die einmal festgelegte Reihenfolge eingehalten. WETTKAMPFHELFER (3/RIEGE) 1 Helfer: Organisation 2 Helfer: Einebnen der Grube und Auflegen der Latte Welches Team springt am höchsten? Die 6 besten Einzelergebnisse werden zum Teamergebnis addiert. Die Gesamtleistung wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL/RIEGE 1 Sprunggrube 1 Hürde als Anlaufbegrenzung 1 Hindernis-Set bestehend aus 2 Malstangen, 2 Clips und 1 Querstange, alternativ: 2 Hochsprungständer und kurze Querlatte

26 WETTKAMPFKARTEN SPRINGEN 26 U10 VOM HOCH-SPRINGEN ZUM HOCHSPRUNG HOCH-WEITSPRUNG II Ziel: Aus begrenztem Anlauf sollen die Kinder mit einem Bein abspringen und aus individuell optimaler Entfernung über einen Höhenorientierer springen. Jedes Teammitglied nimmt teil. Der Hoch-Weitsprung erfolgt aus einem frontalen, geradlinigen und auf 10 m begrenzten Anlauf über ein Hindernis. Nach Überquerung der aufgelegten Latte o. Ä. erfolgt die beidbeinige Landung im Sand. Zu beachten ist, dass die Querstange nicht fixiert sein darf, damit sie bei einem zu flachen Sprung herunterfallen kann. Gemessen wird der Sprung in die Höhe. Empfehlung: Die Einstiegshöhe beträgt 60 cm mit einer Steigerung im 10-cm-Abstand, ab 80 cm im 5-cm-Abstand. Jedes Kind hat maximal 2 Versuche pro Höhe, das beste Resultat jedes Kindes geht in die Wertung ein. Bis zu seinem Ausscheiden muss jedes Kind an allen Durchgängen teilnehmen, dabei wird die einmal festgelegte Reihenfolge eingehalten. Der geradlinige Anlauf wird durch einen Anlaufkorridor auf den letzten Metern vorgegeben (Hütchen o. Ä. begrenzen den Korridor). WETTKAMPFHELFER (3/RIEGE) 1 Helfer: Organisation 2 Helfer: Einebnen der Grube und Auflegen der Latte Welches Team springt am höchsten? Die 6 besten Einzelergebnisse werden zum Teamergebnis addiert. Die Gesamtleistung wird mit der der anderen Teams verglichen und in eine Rangfolge gebracht. MATERIAL/RIEGE 1 Sprunggrube 1 Hürde als Anlaufbegrenzung 1 Hindernis-Set bestehend aus 2 Malstangen, 2 Clips und 1 Querstange, alternativ: 2 Hochsprungständer und kurze Querlatte ca. 8 Hütchen o. Ä.

FLA Kids Cups. Kinderleichtathletik - altersgemäße Bewegungs- & Wettbewerbsformen für Kinder.

FLA Kids Cups. Kinderleichtathletik - altersgemäße Bewegungs- & Wettbewerbsformen für Kinder. FLA Kids Cups Kinderleichtathletik - altersgemäße Bewegungs- & Wettbewerbsformen für Kinder. Gliederung 1. Begriffsbestimmung Kinderleichtathletik 2. Kindheit früher Kindheit heute 3. Wettbewerbssituation

Mehr

VR-Talentiade Leichtathletik in Baden-Württemberg 2016

VR-Talentiade Leichtathletik in Baden-Württemberg 2016 VR-Talentiade Leichtathletik in Baden-Württemberg 2016 Grundprinzipien der VR-Talentiade in Baden-Württemberg Die VR-Talentiade wird seit 2010 für ganz Baden-Württemberg ausgeschrieben. Bewerben kann sich

Mehr

Testhandbuch Ergänzungsprüfung

Testhandbuch Ergänzungsprüfung Testhandbuch Ergänzungsprüfung Ansprechperson allgemein: Sekretariat Institut für Sportwissenschaft Tel.: +43 512 507 45851 bzw. +43 512 507 45881 Ansprechperson für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen:

Mehr

4 Springen über Hindernisse 4.2 Springen über Bänke (längs)

4 Springen über Hindernisse 4.2 Springen über Bänke (längs) 4 Springen über Hindernisse 4.2 Springen über Bänke (längs) 1 Die Schüler laufen an den Bänken vorbei, um den Laufweg zu üben bzw. zur Erwärmung. Gruppe je nach Teilnehmer einteilen! 2 Die Schüler laufen/balancieren

Mehr

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports)

Sportmotorischer Eignungstest zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports. PZW (Partnerzentren des Wintersports) zur Aufnahme an eine Partnerschule des Wintersports PZW (Partnerzentren des Wintersports) Stand: März 2013 Einleitung Wichtige Informationen Der sportmotorische Eignungstest ermöglicht die Überprüfung

Mehr

DIE TESTS. 1. Die Klasse sollte vor kurzem Bälle von einem Tee geschlagen, Bälle auf ein Ziel geworfen haben, etc.

DIE TESTS. 1. Die Klasse sollte vor kurzem Bälle von einem Tee geschlagen, Bälle auf ein Ziel geworfen haben, etc. DIE TESTS Es ist nicht erforderlich, alle Tests am selben Tag abzuhalten. Das folgende Beispiel geht von einer Klasse mit 20-30 Schülern/innen aus, die alle vier Testaktivitäten in einer Unterrichtsstunde

Mehr

Sportzentrum Wittlich

Sportzentrum Wittlich www.kinderzehnkampf.com Samstag, 28. August 2010 Sportzentrum Wittlich Arbeitsgemeinschaft Athletic-Team Wittlich CUSANUS-GYMNASIUM WITTLICH Allgemeine Informationen und Teilnahmebedingungen: - Teilnehmen

Mehr

Auswertung von Kinderleichtathletik- Wettkämpfen mit Excel und Word

Auswertung von Kinderleichtathletik- Wettkämpfen mit Excel und Word Kinder- Wettkampfsystem Auswertung von - Wettkämpfen mit Excel und Word Von Nicolas FRÖHLICH DLV-Projektgruppe Kinder in der Leichtathletik / LV Pfalz Multiplikatoren-Bundestreffen 16./17.11.12, Darmstadt

Mehr

Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. PH OÖ Fortbildung. LA Werfen Mai 2013 1

Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. Erlebnisfeld Werfen. PH OÖ Fortbildung. LA Werfen Mai 2013 1 Pädagogische Hochschule OÖ Fortbildung Leichtathletik in der Schule Wurf Werfen, Stoßen und Schleudern Peter Hiller MAS Diplomtrainer Leichtathletik 5310 St.Lorenz 0680/247 285 3 peterhiller@hotmail.com

Mehr

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein

Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Allgemeine Informationen Jedes Team muss in einheitlichen Trikots auftreten. Bei der Meldung bis 14:45 Uhr am Infostand erhält jedes Team ein Teamschild und die Startunterlagen. Um 15:00 Uhr wird die offiziell

Mehr

Lauf. Kampfrichter Grundausbildung. xx.xx. xx.xx.201x. Referenten: Stand 21.10.2010 (IWR 2010)

Lauf. Kampfrichter Grundausbildung. xx.xx. xx.xx.201x. Referenten: Stand 21.10.2010 (IWR 2010) Kampfrichter Grundausbildung xx.xx. xx.xx.201x Referenten: Stand 21.10.2010 (IWR 2010) NLV Lehrteam Kampfrichter - Grundausbildung Allgemeines ---------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Technik des Torhüters

Die Technik des Torhüters Inhaltsverzeichnis Vorworte... 4 Einführung... 5 Die Technik des Torhüters... 9 1 Das Aufwärmen... 13 2 Konditionstraining... 49 3 Koordinationstraining... 87 4 Techniktraining... 99 5 Taktiktraining...

Mehr

TEST-MANUAL: SCHI-MITTELSCHULE-SAALFELDEN 1.0 (Autor: Mag. Roland Stöggl)

TEST-MANUAL: SCHI-MITTELSCHULE-SAALFELDEN 1.0 (Autor: Mag. Roland Stöggl) TEST-MANUAL: SCHI-MITTELSCHULE-SAALFELDEN 1.0 (Autor: Mag. Roland Stöggl) Die folgenden Tests wurden aufgrund Erkenntnisse aus vorliegenden Studien und der Validierung mit verschiedenen Wettkampfleistungen

Mehr

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen

Steinmikado I. Steinmikado II. Steinzielwerfen. Steinwerfen in Dosen Steinmikado I Steinmikado II : ab 4 : ab 4 : 20 Steine : 20 Steine Spielregel : M 10-01 In der Mitte des Raumes schichten wir einen Steinberg auf. Die Aufgabe besteht darin, vom Fuße des Berges jeweils

Mehr

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011

Staffelwettbewerb. Stand 08.04.2011 Staffelwettbewerb Stand 08.04.2011 Der Staffelwettbewerb der Jugendfeuerwehr soll den feuerwehrtechnischen Anteil in der Jugendfeuerwehr im Rahmen eines Wettbewerbes fördern. f Er soll weder die Vorbereitung

Mehr

SM Handbuch. Datum: Autor: Datei Name: Ausgabe: Griff: Seite: 24.01.2011 Zi / mo SM70_30d-Check-Liste für SR 2012 7 1

SM Handbuch. Datum: Autor: Datei Name: Ausgabe: Griff: Seite: 24.01.2011 Zi / mo SM70_30d-Check-Liste für SR 2012 7 1 Die Checkliste soll ein Hilfsmittel sein zur Vorbereitung und bei der Begehung der Anlagen vor und während einem Wettkampf. Sie ersetzt keineswegs die Protokolle der Anlage-Kommission. PERSÖNLICHE Ausrüstung:

Mehr

SVM Inline Cup 2012 - Reglement Revision 5, 04.04.2012

SVM Inline Cup 2012 - Reglement Revision 5, 04.04.2012 1. Geltungsbereich: Das Reglement gilt für alle Rennen des SVM- Inline- Cup und die Münchner Meisterschaft und basiert auf der grundsätzlich geltenden DWO des Deutschen Skiverbands. Sollten in den Regeln

Mehr

Laufen, Springen, Werfen - Leichtathletik

Laufen, Springen, Werfen - Leichtathletik Laufen, Springen, Werfen - Leichtathletik 1 Charakteristik des Faches Gehen, Laufen, Springen und Werfen sind die natürlichsten Bewegungsformen des Menschen. Sie bilden die unverzichtbare Basis zahlreicher

Mehr

Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms. Sportmotorischer Teil. Kurzanleitung. Testdurchführung & Testaufbau

Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms. Sportmotorischer Teil. Kurzanleitung. Testdurchführung & Testaufbau Sportwissenschaftliche Begleitung des DFB-Talentförderprogramms Sportmotorischer Teil Kurzanleitung Testdurchführung & Testaufbau - überarbeitete Version - Stand: 10. Februar 2006 Deutsche Sporthochschule

Mehr

1. Leistungsnachweis Einsatztraining/Sport

1. Leistungsnachweis Einsatztraining/Sport Richtlinien für den Leistungsnachweis Einsatztraining/Sport an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg vom 14.04.2010 mit Änderungen vom 07.10.2015 Die Prüfungsbehörde der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg

Mehr

Körperlicher Eignungstest mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst

Körperlicher Eignungstest mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst Körperlicher Eignungstest mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst Einleitung körperlicher Eignungstest Hiermit möchten wir allen Bewerberinnen / Bewerbern, die den schriftlichen Teil erfolgreich abgeschlossen

Mehr

Feuerwehr Leverkusen Körperlicher Eignungstest mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst

Feuerwehr Leverkusen Körperlicher Eignungstest mittlerer feuerwehrtechnischer Dienst Stand: Februar 14 Einleitung körperlicher Eignungstest Hiermit möchten wir allen Bewerberinnen / Bewerbern, die den schriftlichen Teil erfolgreich abgeschlossen haben, die Möglichkeit geben, sich auf den

Mehr

Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit

Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit Stichwort Schnelligkeit, Differenzierungsfähigkeit und Orientierungsfähigkeit A) Schlängellauf Die Testperson befindet sich in Schrittstellung hinter der Startlinie. Nach dem Startsignal erfolgt der Sprint

Mehr

Referenten - Leitfaden. für die. Obmann - Ausbildung

Referenten - Leitfaden. für die. Obmann - Ausbildung Referenten - Leitfaden für die Obmann - Ausbildung Stand: Januar 2004 Bereich Obmann Seite Obm 1-04 A. A U S B I L D U N G S I N H A L T E U N D D A U E R Einführung in die Obmanntätigkeit 1 U/E Wettkampforganisation

Mehr

Exposè 2015 LEICHTATHLETIKABTEILUNG TB BURGSTEINFURT 1862 E.V. WER SIND WIR? WAS MACHEN WIR? WAS BRAUCHEN WIR? WIE KÖNNEN SIE UNS UNTERSTÜTZEN?

Exposè 2015 LEICHTATHLETIKABTEILUNG TB BURGSTEINFURT 1862 E.V. WER SIND WIR? WAS MACHEN WIR? WAS BRAUCHEN WIR? WIE KÖNNEN SIE UNS UNTERSTÜTZEN? Exposè 2015 LEICHTATHLETIKABTEILUNG TB BURGSTEINFURT 1862 E.V. WER SIND WIR? WAS MACHEN WIR? WAS BRAUCHEN WIR? WIE KÖNNEN SIE UNS UNTERSTÜTZEN? WER SIND WIR? Die Leichtathletikabteilung ist eine Sparte

Mehr

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR B-Teil 400-m-Hindernislauf

DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR B-Teil 400-m-Hindernislauf DEUTSCHE JUGENDFEUERWEHR im Deutschen Feuerwehrverband e. V. Fachausschuss Wettbewerbe BUNDESWETTBEWERB der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR B-Teil 400-m-Hindernislauf Vorwort zur Präsentation Diese Präsentation

Mehr

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Das Projekt fit-4-future der Cleven-Stiftung wird von folgenden wissenschaftlichen Partnern begleitet: Inhalt Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Mehr

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball

Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball Tanz auf dem Ball Material: 1 großer Gymnastikball, 1 kleiner Gymnastikball 1 Setz dich auf den großen Gymnastikball und hebe die Füße vom Boden Versuche möglichst lange auf dem Ball zu bleiben ohne die

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor

Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Disziplinenbeschrieb Konditionsparcours Outdoor Beschreibung Das Sportamt Baselland hat zum Konditionstest Indoor zusätzlich einen Konditionsparcours Outdoor erstellt. Dieser kann ohne Halle und ohne spezifisches

Mehr

4. Taunussteiner Jugendtriathlon 20.07.2014 verlegt 14.09.2014

4. Taunussteiner Jugendtriathlon 20.07.2014 verlegt 14.09.2014 4. Taunussteiner Jugendtriathlon 20.07.2014 verlegt 14.09.2014 Stand 23.08.14 Datum 20. Juli 2014 verlegt 14.September 2014 Ort Veranstalter u. Ausrichter Schirmherr Medizinische Betreuung Reglement 65232

Mehr

3 Übungen zur Kräftigung

3 Übungen zur Kräftigung 3 Übungen zur Kräftigung Definition Kraftfähigkeit: Fähigkeit des Sportlers, Widerstände durch willkürliche Muskelkontraktion zu überwinden bzw. äußeren Kräften entgegenwirken zu können (Schnabel/Harre/Borde,

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

Trainieren mit Kindern und Jugendlichen für den Weltkulturerbelauf 2015

Trainieren mit Kindern und Jugendlichen für den Weltkulturerbelauf 2015 Das Robert Koch Institut hat zwischen 2003 und 2006 eine repräsentative Untersuchung mit über 17 000 Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit ihren Eltern zum Thema Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Pressemitteilung, 9. Februar 2006

Pressemitteilung, 9. Februar 2006 Pressemitteilung, 9. Februar 2006 Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 11.401 hat der Spielbanken Marathon im Vorjahr abermals die positive Tendenz der letzten Jahre bestätigt. Der Wettkampftag am Sonntag

Mehr

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich Erleben und Wagen Lehrplanbezug Praxisbeispiele Neues wagen PartnerInnenakrobatik und Gruppenakrobatik Zirkuskünste erproben, erfahren und anwenden Partnerinnen-

Mehr

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching

Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching BAYERISCHER LEICHTATHLETIK- VERBAND E.V. Ausschreibung zum Ländervergleichskampf der AK U16 am Samstag, 20.09.2014 in Garching Der Bayerische Leichtathletikverband e.v. und der VfR Garching, Abtl. Leichtathletik

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Was hat die Banane mit der Leichtathletik zu tun? Ein Weg zum Hürdenlauf

Was hat die Banane mit der Leichtathletik zu tun? Ein Weg zum Hürdenlauf Lothar Cordts mail : Lothar@cordts-vissel.de Was hat die Banane mit der Leichtathletik zu tun? Ein Weg zum Hürdenlauf Mit freundlicher Genehmigung von Herrn Katzenbogner zusammengestellt aus Hans Katzenbogner:

Mehr

Station 1. Zeitungsstaffelspiel. Das. Aufgabe: Ziel: Wertung: Die Plätze 1 3 erhalten jeweils 10 Punkte, der Rest bekommt jeweils 5 Punkte.

Station 1. Zeitungsstaffelspiel. Das. Aufgabe: Ziel: Wertung: Die Plätze 1 3 erhalten jeweils 10 Punkte, der Rest bekommt jeweils 5 Punkte. Station 1 Zeitungsstaffelspiel Es werden 5 Zeitungen benötigt. Jeder Spieler steht auf einer Zeitung. Die Gruppe steht hintereinander. Die 5. Zeitung bleibt somit frei, sie liegt am Schluss der Gruppe.

Mehr

Sportmotorische Testbatterie. Partnerschulen des Wintersports. Erstellt in Zusammenarbeit mit dem IAT Leipzig und

Sportmotorische Testbatterie. Partnerschulen des Wintersports. Erstellt in Zusammenarbeit mit dem IAT Leipzig und Sportmotorische Testbatterie Partnerschulen des Wintersports Erstellt in Zusammenarbeit mit dem IAT Leipzig und Sportmotorische Testbatterie für die Partnerschulen des Wintersports Ausrüstung: Es ist unbedingt

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONSSPORT- VERBAND RHEINLAND-PFALZ E. V.

BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONSSPORT- VERBAND RHEINLAND-PFALZ E. V. MINISTERIUM DES INNERN, FÜR SPORT UND INFRASTRUKTUR RHEINLAND-PFALZ BEHINDERTEN- UND REHABILITATIONSSPORT- VERBAND RHEINLAND-PFALZ E. V. MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNG UND KULTUR

Mehr

Zeig was Du kannst und flieg zur 2008 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft nach Kanada!

Zeig was Du kannst und flieg zur 2008 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft nach Kanada! Ice Hckey Star Die Tests Zeig was Du kannst und flieg zur 2008 IIHF Eishckey-Weltmeisterschaft nach Kanada! Die ffizielle Ausschreibung zum IIHF Ice Hckey Star inklusive Teilnahmefrmular gibt es zum Dwnlad

Mehr

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren

Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Unterlagen 5er - Fussball F - Junioren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Ausführungsbestimmungen Allgemeines 2 Spiele 2 Spielleitung 2 Technikparcours 3 Dauer und Ablauf 3 Spielfeldgrösse 3 Tore 4

Mehr

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich

Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Trainingsmanual Nachwuchskader Volleyball weiblich Erläuterungen zum Krafttraining: Das Krafttraining soll vor allem die Rumpfstabilität der Spielerinnen verbessern, da eine verbesserte Rumpfstabilität

Mehr

BIERPONG. Regelwerk. Stand: 30.6.2014 2.1. www.club-traumtaenzer.de

BIERPONG. Regelwerk. Stand: 30.6.2014 2.1. www.club-traumtaenzer.de BIERPONG Regelwerk Stand: 30.6.2014 2.1 www.club-traumtaenzer.de 1. VORBEREITUNG 1.1. Mannschaften - Es spielen zwei Mannschaften mit jeweils zwei Personen. 1.2. Spielmaterial - 1 Biertisch - 2 Tischtennisbälle

Mehr

Vermietung Zeitmessanlagen / Windmesser

Vermietung Zeitmessanlagen / Windmesser Stand: 11. Dezember 2014 Verbandsadresse: Martinsbruggstrasse 8 Postfach 112 9016 St. Gallen www.sgalv-athletics.ch Vermietung Zeitmessanlagen / Windmesser Verfügbare Geräte Gerät Bedienung Bemerkung ALGE

Mehr

LA-BUNDESJUGENDSPIELE ECHTE FESTE DES SCHULSPORTS

LA-BUNDESJUGENDSPIELE ECHTE FESTE DES SCHULSPORTS Stand: April 2010 LA-BUNDESJUGENDSPIELE ECHTE FESTE DES SCHULSPORTS www.leichtathletik.de 4 IMPRESSUM INHALT 3 Inhalt Vorwort 4 1 Die Bundesjugendspiele 5 1.1 Der Wettkampf 6 1.2 Der Wettbewerb 6 1.3 Der

Mehr

Das Ende ist die 39. Etage des Park Inn Hotels, ca. 120 m über Berlin, wer hier oben auf der Aussichtsplattform steht hat es geschafft!

Das Ende ist die 39. Etage des Park Inn Hotels, ca. 120 m über Berlin, wer hier oben auf der Aussichtsplattform steht hat es geschafft! Der run up berlin ist ein Treppenlauf mit einer völlig neuen und andere Herausforderung für alle Sportler! Hier braucht man keine spezielle Technik, extreme Kraft oder wahnsinnige Geschwindigkeiten. Man

Mehr

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Basketball: Fertigkeitsorientiertes Angebot. Dribbeln, Passen und Werfen Dribbeln: Kontrolliertes

Mehr

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch http://ladv.de/handbuch November, 2011 Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch Online Meldungen für Melder Entwickler Marc Schunk Julian Michel Pascal Burkhardt Handbuch Dolf Klein Copyright Leichtathletik

Mehr

Technische Weisungen zum Test Fitness Rekrutierung TFR

Technische Weisungen zum Test Fitness Rekrutierung TFR Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen Prüfung der körperlichen Leistungsfähigkeit der männlichen

Mehr

Reitverein Tirschenreuth im ATSV e.v. Ausschreibung Freizeitreiterturnier 2014 WBO Reitweise offen

Reitverein Tirschenreuth im ATSV e.v. Ausschreibung Freizeitreiterturnier 2014 WBO Reitweise offen Ausschreibung Freizeitreiterturnier 2014 WBO Reitweise offen Veranstalter: Reitverein Tirschenreuth im ATSV Datum: 27.09.2014 Meldeschluss: 13.09.2014 Teilnahmeberechtigt: Stamm-Mitglieder der Vereine

Mehr

Baustellenjoe (Muratorri)

Baustellenjoe (Muratorri) Baustellenjoe (Muratorri) Streckenschwimmen Mind. 6 Personen 25m Bahn 2 Puppen und 2 grosse Bretter und was vorhanden ist Je nach Material und Idee Aufbau: Murratoris Haus und Start auf der einen Bassinseite.

Mehr

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch

Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch http://ladv.de/handbuch Juni, 2014 Leichtathletik Datenverarbeitung Handbuch Urkundendruck Entwickler Marc Schunk Julian Michel Pascal Burkhardt Handbuch Dolf Klein Copyright Leichtathletik Datenverarbeitung

Mehr

Ein Lehrer testet alleine

Ein Lehrer testet alleine Ein Lehrer testet alleine Seite 1 Zusammenfassung Inhalt Ein Sportlehrer soll im Rahmen seines regulären Sportunterrichts innerhalb von 4 Doppelstunden seine ganze Klasse testen können. Hierfür sind die

Mehr

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 75 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 6 rote Hütchen, 4 grüne Hütchen,12 Pylonen, Leibchen, 3 Stangen Übung 1: Koordination und Passspiel Warm-Up/fußballspezifisch

Mehr

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014

Leichtathletik Modul Fortbildung 09.03.2014 1. Thema Motivierende und stufengerechte Ausdauerformen für mehrkampf-orientierte Kinderund Jugendgruppen 2. Theorie 2.1. Definition Ausdauer Die Ausdauer ist die Fähigkeit, eine gegebene Leistung über

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

Wettkampfvorschriften

Wettkampfvorschriften Wettkampfvorschriften Kantonale Leichtathletik-Mannschafts- Mehrkampf LMM 2015 Datum: 25. April 2015 Wo: Stadion Kleinholz, Olten 1 1. Sinn und Zweck der Wettkampfvorschriften Die Wettkampfvorschriften

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015)

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015) AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf Zwei 10 x 10 Meter große Quadrate nebeneinander markieren 2 Mannschaften zu je 4 Spielern bilden Je 1 Spieler postiert sich mit Ball im Feld Die anderen Spieler verteilen

Mehr

Ausschreibung Handball WK IV

Ausschreibung Handball WK IV Wichtige organisatorische Hinweise: Jede Mannschaft muss von einer Lehrkraft und einer weiteren Aufsichtsperson begleitet werden. Die beigefügte Mannschaftsliste muss durch die Schulleitung mit Unterschrift

Mehr

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben

Sportaufgaben. Sport. Sportaufgaben. Sportaufgaben Sport Erläuterung Je nach vorhandenem Material und nach Interesse kann man wählen zwischen Aufgaben, wo die Gruppen sich "sportlich" betätigen müssen oder man nimmt die Quizfragen Zollstock Weitsprung

Mehr

Impulserhaltung beim zentralen elastischen Mehrfachstoß mit der Rollenfahrbahn und Zeitmessgerät 4 4

Impulserhaltung beim zentralen elastischen Mehrfachstoß mit der Rollenfahrbahn und Zeitmessgerät 4 4 Impulserhaltung beim zentralen DAP Einleitung Als Kraftstoß auf einen Körper wird die durch eine Kraft F in einer kurzen Zeit t bewirkte Impulsänderung bezeichnet. Der Impuls p ist dabei als das Produkt

Mehr

Schritt-/Sprungvarianten für das Training mit einer Koordinationsleiter

Schritt-/Sprungvarianten für das Training mit einer Koordinationsleiter : Geschwindigkeit angepasst werden. : Abwechselnd mit dem linken/rechten Fuss in ein Leiterfach treten. (durch die Leiter gehen) Übung auch rückwärts ausführen 1 / 37 : Geschwindigkeit angepasst werden.

Mehr

Flunkyball Regeln Stand: 23.07.2014

Flunkyball Regeln Stand: 23.07.2014 Flunkyball Regeln Stand: 23.07.2014 1. Allgemeine Funktionsweise Zwei Teams stehen sich auf einem Feld gegenüber. Jeder Teilnehmer der spielenden Teams steht hinter einer gefüllten Bierflasche. Zwischen

Mehr

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy

ANFÄNGERTRAINING NGERTRAINING. http://youtu.be/e3ak80eodvy NGERTRAINING http://youtu.be/e3ak80eodvy Aufwärmtraining viele TT-Bälle Spiel: "Haltet die Seite frei" Die Halle wird durch eine Sitzbank oder Spielfeldumrandungen geteilt; während einer festgelegten

Mehr

Dreisprung / triple saut. Beat Bollinger 9.8.2012

Dreisprung / triple saut. Beat Bollinger 9.8.2012 Dreisprung / triple saut Beat Bollinger 9.8.2012 v2012 Trainingsphilosophie Dreisprung vielfältige Sprunggrundlagen schaffen! vom Mehrfachsprung zum Einzelsprung (Horizontalsprünge) wesentliche biomechanische

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch Praxisbeilage BLOCKEN LEICH GEMACH Immer wieder werden wir in Ausbildungskursen darauf angesprochen, zu welchem Zeitpunkt der Block bei Juniorenteams eingeführt werden soll. Die Antwort ist ziemlich simpel:

Mehr

173108 Großbrettspiel- Spielesammlung

173108 Großbrettspiel- Spielesammlung Produktinformation 173108 Großbrettspiel- Spielesammlung Mit dem Großbrettspiel haben sie gleich eine ganze Ansammlung an tollen und bekannten Brettspielen. Alle Spiele sind auch für Blinde geeignet, da

Mehr

Übung L1. Vorübung L1.1 Sprungbrett kennenlernen. Gerät Sprungfolge

Übung L1. Vorübung L1.1 Sprungbrett kennenlernen. Gerät Sprungfolge L1 L1.1 Sprungbrett kennenlernen Anlaufen und beidbeinig aufs Brett springen. Dabei den Bauch gut anspannen. Beim Absprung Arme nach schräg vorne hochziehen. Gestreckte Flugphase, Blick geradeaus. Bauch

Mehr

Ablauf/Ausschreibung des 6. Sparkassen-CROSS DE LUXE

Ablauf/Ausschreibung des 6. Sparkassen-CROSS DE LUXE Ausschreibung Sparkassen-CROSS DE LUXE 26.09.2015 -Hindernislauf im ehemaligen Tagebau- Auch 2015 heißt es wieder: Joggen, Waldlauf und Stadionrunde war gestern! Wir gehen mit dem Sparkassen-CROSS DE LUXE

Mehr

Spielanleitung für Station 1 In den Becher

Spielanleitung für Station 1 In den Becher Spielanleitung für Station 1 In den Becher Zimmer: 14 Anleitung: Der Spieler legt eine Münze auf seine Handinnenseite. Dann knallt er mit den Innenseiten seiner Finger an die untere Tischkante und zwar

Mehr

Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia

Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia Ausschreibung 2015/16 diese wird im Internet veröffentlicht (bitte beachten: bei W IV gelten z.t. landeseigene Regelungen) Frühjahrsfinale: a) Standardprogramm mit

Mehr

Grundwissen der Leichtathletik

Grundwissen der Leichtathletik 36 1 Kampfrichterreferat 1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 12 Grundwissen der Leichtathletik basierend auf den IWR 2012-2013 (Ausgabe Oktober 2012) zur Kampfrichterausbildung auf Landesebene und für Leichtathletikinteressierte

Mehr

II. 47. LANDESJUGENDSPORTFEST 2014

II. 47. LANDESJUGENDSPORTFEST 2014 MINISTERIUM DES INNERN, FÜR SPORT UND INFRASTRUKTUR LANDESSPORTBUND / SPORTJUGEND DES LANDESSPORTBUNDES MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNG UND KULTUR Trier, den 11.03.2014 Durchführung

Mehr

IN DER SCHULE. Jeder Spieler ein Schiedsrichter. Wochentipp 33/2011 Schulanlass. Halbtag/Tag. Sozialform. Ziel. Material. Quelle.

IN DER SCHULE. Jeder Spieler ein Schiedsrichter. Wochentipp 33/2011 Schulanlass. Halbtag/Tag. Sozialform. Ziel. Material. Quelle. Wochentipp 33/2011 Schulanlass Jeder Spieler ein Schiedsrichter Wie wärs mit einem speziellen Fussballturnier zu Beginn des neuen Schuljahres? Dabei können sich die Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen

Mehr

Lehrgang Zielbildauswerter (Zeitmesstechniker) Jens Gaitzsch

Lehrgang Zielbildauswerter (Zeitmesstechniker) Jens Gaitzsch Lehrgang Zielbildauswerter (Zeitmesstechniker) Jens Gaitzsch Warum Zeitmesstechnik? Handzeitmessung fehlerbehaftet (menschlicher Fehler) Genaue Erfassung des Startschusses möglich Genauere Zeitmessung

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention Übungen zur Stärkung des Gleichgewichts Gut für das Gleichgewicht Ein trainierter Gleichgewichtssinn gibt dem Pflegebedürftigen Sicherheit und Selbstvertrauen. Je abwechslungsreicher die Bewegungen, desto besser wird das Zusammenspiel von Muskeln

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Sonntag, den 22. April 2012 Ostseebäder Straßenlauf 10 km mit Landesmeisterschaft im Straßenlauf für Schleswig-Holstein und Hamburg

Sonntag, den 22. April 2012 Ostseebäder Straßenlauf 10 km mit Landesmeisterschaft im Straßenlauf für Schleswig-Holstein und Hamburg Sonntag, den 22. April 2012 Ostseebäder Straßenlauf 10 km mit Landesmeisterschaft im Straßenlauf für Schleswig-Holstein und Hamburg Scharbeutz Haffkrug Sierksdorf Sky-Verbrauchermarkt Scharbeutz www.sky.coop/

Mehr

Staffellauf- Zeitnehmung. BFKDO Zwettl

Staffellauf- Zeitnehmung. BFKDO Zwettl Staffellauf- Zeitnehmung BFKDO Zwettl Staffellauf-Zeitnehmung für 2 getrennte Bahnen Auslösen durch Infrarot-Lichtschranken an Start und Ziel Messgenauigkeit 1/100 sec für Zeiten unter 1 Stunde, darüber

Mehr

DEUTSCHER VERBAND FÜR MODERNEN FÜNFKAMPF Mitglied Union Internationale de Pentathlon Moderne

DEUTSCHER VERBAND FÜR MODERNEN FÜNFKAMPF Mitglied Union Internationale de Pentathlon Moderne DEUTSCHER VERBAND FÜR MODERNEN FÜNFKAMPF Ausschreibung Deutsche Biathle/Triathle Meisterschaften am 04. - 06. Juli 2014 in Erding Veranstalter: Ausrichter: Deutscher Verband für Modernen Fünfkampf (DVMF)

Mehr

Sporteignungstest Universität Kassel

Sporteignungstest Universität Kassel Sporteignungstest Universität Kassel Inhalte, Leistungsanforderungen und Bewertungsmaßstäbe Bei der Durchführung der Testaufgaben werden die Wettkampfbestimmungen der einschlägigen Sportfachverbände angewandt;

Mehr

Satzung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über die sportmotorische Eignungsprüfung (Eignungsprüfungssatzung Sportwissenschaft)

Satzung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über die sportmotorische Eignungsprüfung (Eignungsprüfungssatzung Sportwissenschaft) Satzung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel über die sportmotorische Eignungsprüfung (Eignungsprüfungssatzung Sportwissenschaft) Vom 19. März 2008 NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung

Mehr

Nur Fliegen ist schöner

Nur Fliegen ist schöner Sprungkraft Nur Fliegen ist schöner Power in den Beinen benötigen Volleyballer nicht nur, um sich am Netz durchzusetzen. Christian Faigle nennt geeignete Übungen zur Verbesserung der physischen Grundvoraussetzung.

Mehr

SCHWIMMEN. Veranstalter: Sächsisches Staatsministerium für Kultus

SCHWIMMEN. Veranstalter: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Veranstalter: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Mit der Durchführung beauftragt: SBA, Regionalstellen Leipzig und Bautzen und Sächsischer Schwimm-Verband e.v. Schulsportbeauftragter Lutz Dencker

Mehr

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle Was wäre die weltberühmte indische Küche ohne ihre exotischen Gewürze! In Mumbai aber sind die Gewürzpreise explodiert. Alle Köche sind in heller Aufregung. Da hilft nur noch ein Besuch bei Rajive auf

Mehr

AUSBILDUNG eines OBEDIENCE HUNDES

AUSBILDUNG eines OBEDIENCE HUNDES Beginners, CH (Box, Carré), 15 m entfernt Beginners, CH ab 2017 FCI - 1 (Box, Carré), 15 m entfernt mit Platz, 15 m FCI - 2 FCI - 3 mit Platz und Abrufen, 23 m Voransenden in einen Kreis, dann in ein Viereck

Mehr

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v.

Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. Fußball-Landesverband Brandenburg e.v. FLB-Geschäftsstelle - Dresdener Straße 18-03050 Cottbus - Tel. 0355 / 43 10 220 - Fax 0355 / 43 10 230 Rahmen-Richtlinien für Kleinfeldspiele Der Fußball-Landesverband

Mehr

St. Pölten, 2013-04-04. Ausschreibung. Niederösterreichische Heeressport-Landesmeisterschaft 2 0 1 3

St. Pölten, 2013-04-04. Ausschreibung. Niederösterreichische Heeressport-Landesmeisterschaft 2 0 1 3 St. Pölten, 2013-04-04 Ausschreibung Niederösterreichische Heeressport-Landesmeisterschaft 2 0 1 3 am Freitag, 10. Mai, bis Samstag, 11. Mai 2013 in den Bewerben Sport- oder Zentralfeuerpistole 50 m-pistole

Mehr

LAV Echo. Die neue Sportzeitung des LAV Rheine. Ausgabe 01/2008. Erstellt von: Franziska Bursch, Stefanie Göhlich, Sascha Hackmann, Barbara Tewes.

LAV Echo. Die neue Sportzeitung des LAV Rheine. Ausgabe 01/2008. Erstellt von: Franziska Bursch, Stefanie Göhlich, Sascha Hackmann, Barbara Tewes. Ausgabe 01/2008 LAV Echo Die neue Sportzeitung des LAV Rheine Erstellt von: Franziska Bursch, Stefanie Göhlich, Sascha Hackmann, Barbara Tewes. - 1 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4/5/6

Mehr

Ausgabe 5-2015. Leichtathletik-Newsletter. für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen. Zusammengetragen von

Ausgabe 5-2015. Leichtathletik-Newsletter. für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen. Zusammengetragen von Leichtathletik-Newsletter für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen Ausgabe 5-2015 Zusammengetragen von Eberhard Vollmer VKLA Kreis Beckum E-Mail: hardy.vollmer@t-online.de Versanddatum: 14.

Mehr

Spielideen mit dem Frisbee

Spielideen mit dem Frisbee Departement Schule und Sport Sportamt Bewegungstipps Spielideen mit dem Frisbee Frisbee-Passen 1. In Zweier-Gruppen: 2 Personen stehen sich im Abstand von 5 bis 10 Metern gegenüber. Gezählt werden die

Mehr

Erläuterungen zum Plausch-Parcour 5. Juni 2011 HSV Marl-Frentrop

Erläuterungen zum Plausch-Parcour 5. Juni 2011 HSV Marl-Frentrop Erläuterungen zum Plausch-Parcour 5. Juni 2011 HSV Marl-Frentrop Zum Tag des Hundes am 5. Juni 2011 gibt es beim HSV Marl-Frentrop eine Deutschland- Premiere: zum ersten Mal wird hierzulande ein Dog Cross

Mehr