Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schaumglasschotter als Wärmedämmung"

Transkript

1 Dämmstoffe Neue Erkenntnisse und Messmethoden Fachsymposium des Fraunhofer Instituts für Bauphysik IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung Andreas Zegowitz, Fraunhofer-IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung Warum Schaumglasschotter? Herstellung Zulassungen, in situ Untersuchungen und Kennwerte Weitere Anwendungen Forschungsprojekt

2 Warum Schaumglasschotter? Schüttdämmstoff unter lastabtragenden Bodenplatten Warum Schaumglasschotter? Wärmedämmschüttung mit Drainagefähigkeit it Hergestellt aus Recyling-Glas Druckfest Absorbiert kein Wasser Feuerresistent Lange Lebensdauer Leichte Einbringung

3 Schaumglasschotter - Herstellung Glasabfälle (Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG) Schaumglasschotter Herstellung Recygling Glas auf dem Weg zur Mühle Eintritt in den Ofen (Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG)

4 Schaumglasschotter - Herstellung Trockenschäumverfahren Nassschäumverfahren (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG) (Foto: mit freundlicher Genehmigung gvon Steinbach Schaumglas GmbH & Co. KG) Glaspulver/Glasbrei auf dem Förderband am Ofeneintritt Schaumglasschotter - Herstellung Trockenschäumverfahren h Nassschäumverfahren h (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG) (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Steinbach Schaumglas GmbH & Co. KG) Austritt aus dem Ofen als Glasschaumkuchen. Der expandierte Glasschaum kühlt von ca. 900 C auf Umgebungstemperatur ab.

5 Schaumglasschotter - Herstellung Zerfall in kleinere Stücke beim Abkühlen. (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG) Lager (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Steinbach Schaumglas GmbH & Co. KG) Schaumglasschotter - Herstellung Trockenschäumverfahren h (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG) Nassschäumverfahren (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Steinbach Schaumglas GmbH & Co. KG)

6 Schaumglasschotter Einbringung Einbringung mit einem Tuch mit Ventil. (Fotos: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG) Schaumglasschotter Einbringung Kleine Unebenheiten und Leitungen können leicht kompensiert werden. Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG)

7 Schaumglasschotter Technische Zulassungen Lastabtragende Wärmedämmung unter Gründungsplatten Prüfplan des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) und Prüfungen nach CUAP Factory made cellular glass loose fill für eine Europäische Technische Zulassung Schüttdichte Korngrößenverteilung Dichte des Materials Druckspannung bei i10% %, 20% and d25%st Stauchung i) des trockenen Dämmstoffs, ii) des nassen Dämmstoffs nach Frost-Tauwechselbelastung und iii) des nach Frost-Tauwechselbelastung getrockneten Materials, Wärmeleitfähigkeit in trockenem und nassen Zustand (nach 28 Tagen Unterwasserlagerung) Wassergehalt nach Unterwasserlagerung und Frost-Tauwechsel-Belastung Bestimmung des sandigen Abriebs Schaumglasschotter Technische Zulassungen Lastabtragende Wärmedämmung unter Gründungsplatten Prüfplan des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) und Prüfungen nach CUAP Factory made cellular glass loose fill für eine Europäische Technische Zulassung Abgabe von gefährlichen Substanzen, Arsen (As), Plei (Pb), Katmium (Cd), Crohm III (Cr), Kupfer (Cu), Nickel (Ni), Quecksilber (Hg) and Zink (Zn) Bestimmung der Wassersaughöhe Zulässige Lastaufnahe (Deklaration) Großer Ödometertest, Dreiaxialversuch mit zyklischer Belastung, Kriechverhalten Probenentnahme an drei ausgeführten Objekten.

8 Schaumglasschotter in situ Untersuchungen. (Foto: mit freundlicher Genehmigung gvon Misapor AG) Schaumglasschotter in situ Untersuchungen Probenentnahme im Randbereich einer Bodenplatte und von außen unter der Bodenplatte. (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG)

9 Schaumglasschotter in situ Untersuchungen Probenentnahme unter der Bodenplatte eines Hauses durch eine Bohrung (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Technopor GmbH) Schaumglasschotter in situ Untersuchungen 35 Tempera ature [ C] Month Temperaturen in der Dämmschüttung unter der Bodenplatte eines Hauses (mit freundlicher Genehmigung gvon Misapor GmbH)

10 Schaumglasschotter - Feuchtemessung in situ 120 Relative Humidity [%] Month Relative Feuchte in der Dämmschüttung unter der Bodenplatte eines Hauses (mit freundlicher Genehmigung von Misapor GmbH) Schaumglasschotter - Wärmeleitfähigkeit Wärmeleitfähigkeit in Abhängigkeit des Feuchtegehalts der Dämmschüttung (mit freundlicher Genehmigung von Misapor GmbH)

11 Glasschaumgranulat Druckfestigkeit Die Druckspannung bei 10% Stauchung nach DIN EN 826 beträgt 670 kpa. (Darstellung mit freundlicher Genehmigung von Technopor GmbH) Schaumglasschotter - Eigenschaften Eigenschaft Einheit Norm/ Quelle Dämmung unter Bodenplatten Korngröße mm EN bis 75 Schüttdichte (unverdichtet) kg/m³ EN bis 190 Verdichtungsfaktor : 1 Dichte der Dämmschüttung nach Verdichtung kg/m³ bis 247 Feuchtegehalt (in situ) Vol. % - 1bis6 Feuchtegehalt (nach 28 Tagen unter Wasser) Vol. % - 7 bis 15 Wärmeleitfähigkeit (trocken) W/(mK) EN bis Wärmeleitfähigkeit (Bemessungswert) W/(mK) Zulassungen 0.11 bis 0.14

12 Schaumglasschotter - Eigenschaften Eigenschaft Einheit Norm/ Quelle Dämmung unter Bodenplatten Spezifische Wärmekapazität J/(kgK) Hersteller ca. 850 Installationshöhe ti mm Zulassungen 150 bis 600 Druckfestigkeit bei 10% Stauchung Druckfestigkeit (Bemessungswert) Erweichungstemperatur C kpa EN bis 820 kpa Zulassungen 170 bis 370 Hersteller ca. 700 Recycling % Frost/Tauwechselresistent - Zulassungen ja Feuerbeständigkeit - Annahme ja Schaumglasschotter Last abtragende Wärmedämmung Dämmung einer Gründungsplatte mit verdichteter Schaumglasschotter-Schüttung (Darstellung mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG)

13 XPS, Foamglas -- Schaumglasschüttung Aufbau Bodenplattendämmung XPS oder Foamglas Bodenpatte Folie verklebt XPS, Foamglas Sauberkeitsschicht Kapillarbrechende drainierende Schicht Geotextil z.b. 150 g/m² Dämmschüttung aus Schaumglasschüttung Bodenpatte Folie oder Geotextil Glasschaumschotter verdichtet Geotextil z.b. 150 g/m² (Darstellungen mit freundlicher Genehmigung von Technopor GmbH) Beispiel: U = 0,30 W/(m²K) Beispiel: U = 0,30 W/(m²K) Erforderliche Dicke Erforderliche Dicke XPS (0,04 W/(mK) ca. 12 cm Schaumglas (0,12 W/(mK) ca. 36 cm Schaumglasschotter Weitere Anwendungen Drainage Perimeter Dämmung Schwimmbad- Dämmung Leichtgewicht Schüttung Gründach- und Flachdachdämmung Strassenbau Erdreichstabilisierung Fernwärmeleitungsdämmung g g Eisflächendämmung Landschaftsgestaltung

14 Schaumglasschotter - Zusammenfassung Druckfester, vielfach resistenter Recycling-Dämmstoff Leichte und schnelle Installation Forschungsprojekte Schaumglasschotter - Ausblick DIBt - Forschungsprojekt WäSch Wärmedämmung mit Schaumglasschüttungen Projekt Energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Benediktbeuern

15 DIBt - Projekt WäSch, Kellerwand - Dämmung Versuchshaus IBP Holzkirchen (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG und Glapor GmbH) Wärmestrommesser u. Temperatursensoren DIBt - Projekt WäSch, Kellerwand - Dämmung (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Misapor AG Zwei Dämmtechniken (Foto: mit freundlicher Genehmigung von Glapor GmbH

16 DIBt Projekt WäSch, Bodenplattendämmung Versuchshaus des IBP Holzkirchen (Foto: mit freundlicher Genehmigung g von Technopor GmbH) Kennwerte durch Messtechnik und Probenentnahmen Projekt Energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Bodenplattendämmung eines Altbaus des Kloster Benediktbeuern (Foto rechts: mit freundlicher Genehmigung von Technopor GmbH)

17 Projekt Energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Fragen? Kloster Benediktbeuern

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden

Bau-Tipp Hyperdämm. Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden Bau-Tipp Hyperdämm Nachträgliche Wärmedämmung von Fassaden W Ä R M E D Ä M M U N G Hyperdämm Die natürliche Wärmedämmung auf Perlite-Basis Um auf Dauer ein behagliches Wohnklima zu schaffen und die Heizkosten

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung

Herzlich Willkommen zum Wettbewerb. Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung Herzlich Willkommen zum Wettbewerb Eine erkenntnisreiche Teilnahme am WS 2 Dämmung wünscht Ihnen Thomas Königstein S. 17, 16 Vorab isolieren oder dämmen? Der Begriff isolieren wird beim Schutz gegen Wasser

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten

POROTON -BLOCKZIEGEL. Technische Daten POROTON -BLOCKZIEGEL Technische Daten 1. POROTON -T12 nach Zulassung des Instituts für Bautechnik Berlin Nr. Z 17.1-882 Rohdichteklasse 0,65 Bezeichnung T12 300 T12 365 T12 425 T12 490 Das wärmedämmende,

Mehr

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung

Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Wärmebrücken in vorgefertigten Dämmelementen mit Vakuumdämmung für die Bestandssanierung Marc Großklos, Nikolaus Diefenbach, Institut Wohnen und Umwelt GmbH, Annastraße 15, D-64285 Darmstadt, 06151/2904-0,

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Innendämmung. Theorie und Praxis

Innendämmung. Theorie und Praxis Innendämmung Theorie und Praxis Wärmedämmung im Bestand ist wichtig für - Behaglichkeit - Wohnhygiene - Energieeinsparung Innen oder außen dämmen? Dem Wärmestrom egal. Aber... außen -5 C innen +20 C Innen

Mehr

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert

Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient gibt an, welcher Wärmestrom zwischen zwei Räumen (hier innen und außen), die durch ein Bauteil voneinander getrennt sind, durch eine Fläche

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber?

Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Absorber und Fluidentwicklungen: Hürden für Aluminium-Absorber? Paul Gantenbein Institut für Solartechnik SPF HSR Hochschule für Technik Rapperswil Kollektor mit Al-Absorber 1 Anwendung von Al in Kollektoren

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

KURZEINFÜHRUNG IN DAS PROGRAMM ESTHER 2. Allgemeines 2. Berechnung des Tauwasserausfalls nach DIN 4108-3 4

KURZEINFÜHRUNG IN DAS PROGRAMM ESTHER 2. Allgemeines 2. Berechnung des Tauwasserausfalls nach DIN 4108-3 4 Inhaltsverzeichnis KURZEINFÜHRUNG IN DAS PROGRAMM ESTHER 2 Allgemeines 2 Berechnung des Tauwasserausfalls nach DIN 4108-3 4 Weiterführende Hinweise zu den Feuchteberechnungen mit ESTHER 11 Tipps und weitere

Mehr

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen.

Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. THERMOSTOP -PLUS Das Original Die kostengünstige Lösung zur Reduktion von Wärmebrücken bei Verankerungen hinterlüfteter Aussenwandbekleidungen. 1. Ausgangslage: Hinterlüftete Aussenwandbekleidungen erfüllen

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Ytong Therm Kimmstein

Ytong Therm Kimmstein Ytong Porenbeton Einer für die erste Reihe 1 Einer für die erste Reihe Mit dem lassen sich viele Mauerwerksarten am Wandfuß auf einfache Weise energetisch verbessern. Dank der homogenen Eigenschaften von

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

NE-METALLE NE-METALLE

NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE NE-METALLE Inhalt NE-METALLE Allgemeines Werkstoffübersicht... 3 Technische Daten... 4 Aluminium Bleche... 6 Lochbleche... 8 Warzenbleche... 8 Stangen Flachstangen... 9 Rundstangen... 11 Vierkantstangen...

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz

Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz FERMACELL Firepanel A1 Die neue Dimension im Brandschutz Brandschutz Firepanel A1 Die neue Brandschutzplatte von FERMACELL Die Brandschutzplatte FERMACELL Firepanel A1 ist die neue Dimension im Brandschutz

Mehr

Polyurethan-Hartschaum e.v. Dipl.-Ing. Joachim Kleser. 2005 by IVPU 1. Auflage, April 2005 ISBN 3-932500-28-8

Polyurethan-Hartschaum e.v. Dipl.-Ing. Joachim Kleser. 2005 by IVPU 1. Auflage, April 2005 ISBN 3-932500-28-8 Herausgeber: Autoren: IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. Dr. Edmund Endres Dipl.-Ing. Joachim Kleser 2005 by IVPU 1. Auflage, April 2005 ISBN 3-932500-28-8 INHALT Inhalt Vorwort 1 Was ist

Mehr

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520

Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 EN 520 ÖNORM B 3410 Knauf Information 01/2010 Knauf Platten CE-Kennzeichnung und Einstufung nach EN 520 Knauf Platten gemäß EN 520 EN 520 unterscheidet mehrere Typen von Gipsplatten, die spezielle Anforderungen

Mehr

Seminar am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern

Seminar am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern Seminar am Fraunhofer-Zentrum Benediktbeuern Bauphysik und Denkmalpflege Das Seminar bietet Einblicke in die Grundlagen der Bauphysik, insbesondere in das Feuchtemanagement und die Einwirkung des Klimas

Mehr

Das Dämmstoff-Lexikon

Das Dämmstoff-Lexikon Dämmen & Dichten Das Dämmstoff-Lexikon Fotos oben: Mertes, Nöhren, Sterzl, Stihl/Pixelio; Arthold, Drakond, Lovepool, Rotter/Photocase; Deutscher Korkverband Haben Sie schon einmal daran gedacht, Ihr Haus

Mehr

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden.

Weitere Bilder der am Schulhaus Riedenhalden ausgeführten Fassade können unter http://www.neofas.ch/vakutherm_fassade_bilder.htm eingesehen werden. BWS Labor AG Abt. Bauphysik Christoph Keller Ing. ETH/SIA Hard 4 8408 Winterthur T: 052 222 60 29 F: 052 222 60 23 mail: bws@active.ch Winterthur, 6. März 2007 SANIERUNG SCHULANLAGE RIEDENHALDEN, ZÜRICH

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Für die Zukunft gut gedämmt. Perimeterdämmung. Stand Januar 2015. Produkte, Anwendung und Verarbeitung. Download Broschüre

Für die Zukunft gut gedämmt. Perimeterdämmung. Stand Januar 2015. Produkte, Anwendung und Verarbeitung. Download Broschüre Für die Zukunft gut gedämmt Perimeterdämmung Stand Januar 2015 Produkte, Anwendung und Verarbeitung Download Broschüre 02 Das Unternehmen Die URSA Vision URSA Dämmlösungen - bieten höchste wirtschaftliche

Mehr

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie

Name: Matr.-Nr.: Fachgebiet Entwerfen und Gebäudetechnologie Bauphysikprüfung 28.09.2007 Seite 1 TECHNISCHE Brandschutz / 30 Schallschutz / 31 Wärmeschutz / 30 Feuchteschutz / 31 Gesamtpunktzahl / 122 Um die Klausur zu bestehen müssen insgesamt mind. 60 Punkte erreicht

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt

hat aber auch früher schon nicht immer geklappt hat aber auch früher schon nicht immer geklappt Eine Vielzahl von kritischen Fassadenbereichen und Einflussnahmen Durchdringungen Vorsprünge Anschlüsse Tropfkanten Materialwechsel Aussen und Innenecken

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse)

Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) Kapillaraktive Innendämmung (ohne Dampfbremse) redstone - die Experten für Innendämmung! (Dipl.-Ing. Jens Roeder, Technischer Leiter redstone) 5. März 2013 1 Produktbereiche /-systeme Feuchtesanierung

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

video Fax: +43 Fax: +41 Fax: +43 (43) 388 5 112

video Fax: +43 Fax: +41 Fax: +43 (43) 388 5 112 Agroperl Mehr Freude im neutrales Agrar - europerl Garten Typ K1 anorganisch hohe Wasserspeicherung dauerhaft Anwendungs- video A - 3100 St. Pölten, Stifterstraße 4 CH - 8800 Thalwil, Alemannenweg 3 D

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte

Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte Titel: Wärmetechnische Bewertung von Vakuumisolationspaneelen (VIP) zur Sanierung des Pfarrzentrums und des Kindergartens Guter Hirte im Rahmen des Projektes Messtechnische Validierung der energetischen

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung

Risiko Innendämmung. Bauphysikalische Betrachtung Risiko Innendämmung Bauphysikalische Betrachtung Gliederung des Inhaltes: Vorstellung Gründe/Randbedingungen einer Innendämmung Risiko Oberflächentemperatur Risiko Tauwasserbildung in der Konstruktion

Mehr

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten

Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten LEHRSTUHL FÜR MESSTECHNIK Prof. Dr. rer. nat. A. Schütze Projekt InMisChung Intelligente Mikrosensoren zur breitbandigen Charakterisierung von Flüssigkeiten Berlin, 18./19. Juni 2012 Andreas Schütze Lehrstuhl

Mehr

Wärmedämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum Herstellung Anwendung Eigenschaften

Wärmedämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum Herstellung Anwendung Eigenschaften Wärmedämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum Herstellung Anwendung Eigenschaften 2 Inhalt Herausgeber: IVPU Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.v. www.daemmt-besser.de Autoren: Dr. Edmund Endres Dipl.-Ing.

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden.

Wie finanzieren? Nehmen wir an, das Eigenkapital ist erschöpft und die Mehrinvestition muss durch einen höheren Hypothekenkredit finanziert werden. Eine Analyse am Beispiel eines Einfamilienhauses Das Haus ganz oben in der linken Spalte ist ein gewöhnliches Einfamilienhaus mit 149 m² Wohnfläche. Es ist kein Passivhaus - es wäre aber ganz leicht als

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier

Etwas Bauphysik. Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Etwas Bauphysik Auszüge von Dipl.-Ing. (fh) Martin Denk aus Richtig bauen von Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier Welche Konsequenzen entstehen aufgrund der Erfahrungen des Beispielobjektes Gäßler in Bezug

Mehr

REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II. Der dynamische Wärmestrommesser (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen)

REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II. Der dynamische Wärmestrommesser (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen) REFERENZBROSCHÜRE WÄRMEDÄMMUNG II Der dynamische messer (Eine neue Methode zur Beurteilung von dünnen reflektierenden Wärmedämmungen) LEITARTIKEL Jede Firma, die Produkte entwickelt, muss deren regelmässige

Mehr

Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen in anderen Klimazonen

Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen in anderen Klimazonen , Seite 335-339 Wilhelm Ernst & Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften GmbH & Co. KG, Bühringstraße 10, D- 13086 Berlin Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen in anderen Klimazonen von

Mehr

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut

Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Gebäudesanierung mit VIP am Beispiel der Kita Plappersnut Dipl.-Ing. H. Winkler, Professur für Baukonstruktionen und Bauphysik,

Mehr

IMS Isulated Metallic Substrate

IMS Isulated Metallic Substrate Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net IMS Isulated Metallic Substrate Ferdinand Lutschounig, Product Manager AT&S Technologieforum, 4.5.

Mehr

Zuverlässige Böden für zuverlässige Autos. BerryAlloc Laminate. Wherever. Forever.

Zuverlässige Böden für zuverlässige Autos. BerryAlloc Laminate. Wherever. Forever. Zuverlässige Böden für zuverlässige Autos BerryAlloc Laminate Wherever. Forever. BerryAlloc Commercial - ein Erfolg in Ihrem Ausstellungsraum BerryAlloc ist bekannt für seine starken und zuverlässigen

Mehr

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info

KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksandstein.info KS-ORIGINAL. Bautechnische Werte. www.kalksanstein.info INHALT KS-Steinbezeichnungen, statische Werte 3 Nicht tragene KS-Außenwäne 4 Nicht tragene KS-Innenwäne 5 KS-ISO-Kimmsteine, KS-Stürze, KS-U-Schalen

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade

Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade BAYERISCHES ZENTRUM FÜR ANGEWANDTE ENERGIEFORSCHUNG E.V. Super-isolierter H 2 O-Langzeit-Wärmespeicher mit neuartigem Schichtenlader für hohe solare Deckungsgrade Dr. Thomas Beikircher, M. Demharter, T.

Mehr

Spundwandseminar 2013

Spundwandseminar 2013 Stahl-Informations-Zentrum Fachseminar am 12. Dezember 2013 Baugrunderkundungen Voraussetzung für Planung und Bau von Spundwandbauwerken Prof. Dr.-Ing. Werner Richwien 1 EC7-DIN EN 1997-1, Ziff. 9(2):

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS

Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS 05.08.2012 PRESSE-INFORMATION Die Qualitätsrichtlinie Innendämmung (QR IDS) des FV WDVS Gebäude, deren Fassaden unter Denkmalschutz stehen, die aus technischen oder anderen Gründen auf der Außenseite nicht

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Trockenlegung und Sanierung von Gebäuden (nach Hochwasser)

Trockenlegung und Sanierung von Gebäuden (nach Hochwasser) Trockenlegung und Sanierung von Gebäuden (nach Hochwasser) Informationsabend am Donnerstag, dem 5.September im GH Lettner in Perg Grundsätzlich: Eine Vernässung durch Hochwasser ist wesentlich mühsamer

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen Preis pro Einheit FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726,

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung

Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung PASSIV HAUS INSTITUT Dr. Wolfgang Feist Wärmebrückenberechnung zur Ermittlung der thermischen Kennwerte des Fensterrahmens 'edition 4' mit Verbundverglasung im Auftrag der Firma Internorm International

Mehr

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume

SCHIMMELSANIERUNG INNENDÄMMUNG KONSTRUKTIONEN. Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume 01 SCHIMMELSANIERUNG Wohnräume Schlafzimmer Kellerräume Duschräume INNENDÄMMUNG 03 Denkmalgeschütze Gebäude Fachwerkhäuser Kellerräume Feuchträume Kirchen KONSTRUKTIONEN Trockenbau Dachaufstockungen Wintergärten

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C

Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C PRODUKTINFORMATION Solarliquid L gebrauchsfertig -22 C Umweltfreundliches, gebrauchsfertiges Langzeit-Frostschutzmittel mit Korrosionsinhibitoren für thermische Solaranlagen (für Flach- und Vakuumröhrenkollektoren

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken

5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken 5.2. Wärmebrücken an Sohlplatten und Kellerdecken Am Anschluß von Sohlplatten und Kellerdecken unter beheizten Räumen an oberseitig aufstehende Wände und an unterseitig anschließende Fundamente kalte Kellerwände

Mehr

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin:

Checkliste. Angaben zum Objekt: Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden. Gebäude. Lage. Nutzung. Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Checkliste Untersuchung von feuchten und schimmelbelasteten Wänden Objekt: Auftraggeber: Ortstermin: Datum: Teilnehmer: Angaben zum Objekt: Gebäude Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Wohnblock Kirche Denkmalpflege

Mehr

Langfristig sicher. Ein Umkehrdach schützt das Hanse Klinikum Wismar vor Energieverlusten. Marc Niewöhner

Langfristig sicher. Ein Umkehrdach schützt das Hanse Klinikum Wismar vor Energieverlusten. Marc Niewöhner Langfristig sicher Ein Umkehrdach schützt das Hanse Klinikum Wismar vor Energieverlusten Marc Niewöhner Das Hanse Klinikum Wismar bietet 88 Betten für den stationären Aufenthalt psychisch erkrankter Erwachsener.

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

Wer im Glashaus sitzt, sollte bekanntlich nicht mit Steinen werfen. Bei uns ist sogar das möglich...

Wer im Glashaus sitzt, sollte bekanntlich nicht mit Steinen werfen. Bei uns ist sogar das möglich... MISAPOR Beton AG MISAPOR Beton AG Wer im Glashaus sitzt, sollte bekanntlich nicht mit Steinen werfen. Bei uns ist sogar das möglich... Dr. Michael Kompatscher Geschäftsführer MISAPOR Beton AG seit 2012

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00

BEDIENUNGSANLEITUNG. Portable Data Carrier ETC. Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 BEDIENUNGSANLEITUNG Portable Data Carrier ETC Datenübertragungsgerät für ETC MOBATIME BD-801048.00 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheit... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 In dieser Anleitung verwendete Symbole

Mehr

Dämmungen Lüftung Thermisch, Akustisch und Brandschutz

Dämmungen Lüftung Thermisch, Akustisch und Brandschutz Dämmungen Lüftung Thermisch, Akustisch und Brandschutz Dämmen von Lüftungskanälen und Lüftungsrohren als Schutz vor Energieverlust, gegen Brandausbreitung sowie als Schutz vor Zirkulationsgeräuschen und

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Industrie. Leistung setzt sich durch purenit der Diamant unter den Funktionswerkstoffen. PURe technology!

Industrie. Leistung setzt sich durch purenit der Diamant unter den Funktionswerkstoffen. PURe technology! Industrie Leistung setzt sich durch purenit der Diamant unter den Funktionswerkstoffen PURe technology! 2 purenit der Diamant unter den Funktionswerkstoffen Industrie purenit was ist das eigentlich? Die

Mehr

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA

Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und Anhang ZA Produktinformation nach DIN EN 1856-1 Abs. 7 und ZA Lfd. NR Leistungsmerkmal und Anforderung nach DIN EN 1856-1 1.0 Nennabmessungen: Abs.: 4 und 5 Werte / Klassen 113, 120, 130, 150, 160, 180, 200, 250,

Mehr

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für Beton, Gesteinskörnungen, Mörtel und Bindemittel Prüfstelle für Radon- und Asbest-Messungen Prüfstelle für Messung gemäss NISV SUPSI-DACD Istituto materiali e costruzioni Campus

Mehr

PflegetiPPs & service

PflegetiPPs & service Pflegetipps & Service Pflegetipps für Ihre Kleidung ORSAY steht für junge, modische, preiswürdige Outfits, mit denen Frauen ihre Feminität zu jeder Zeit individuell ausdrücken können. In diesem Flyer geben

Mehr

QUALITÄT, GESUNDHEIT & SICHERHEIT

QUALITÄT, GESUNDHEIT & SICHERHEIT WELTWEIT Nr. 1 IM BEREICH SPANNDECKEN QUALITÄT, GESUNDHEIT & SICHERHEIT RAUMLUFTQUALITÄT BARRISOL weltweit Nr. 1 im Bereich Spanndecken GARANTIERT SICHERHEIT BARRISOL GIBT IHNEN SICHERHEIT UND QUALITÄT

Mehr

Aufbau der Röntgenapperatur

Aufbau der Röntgenapperatur Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Aufbau der Röntgenapperatur PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer

Mehr

2 Referenzmaterialien

2 Referenzmaterialien Referenzmaterialien Seite 3 2 Referenzmaterialien 2.1 Definition, Nutzen, Arten Definitionsgemäß ist ein zertifiziertes Referenzmaterial (certified reference material, CRM) eine Substanz oder ein Material

Mehr