Ein QlikView-White Paper

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein QlikView-White Paper"

Transkript

1 Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Ein QlikView-White Paper Oktober 2011 qlikview.com

2 Inhalt Der Mensch ist der Mittelpunkt jeder Entscheidung 3 Was QlikView einzigartig macht 4 Gemeinsam Anwendungen erstellen 5 Fragen, Antworten und Erkenntnisse mit anderen teilen 6 Analysen über Lesezeichen teilen 6 Beobachtungen diskutieren und aufzeichnen 6 Anwendungen in Echtzeit teilen für schnellere Entscheidungen 8 Bestehende soziale Netzwerke nutzen 8 Analysen mit gewohnten Werkzeugen präsentieren 9 Relevante Applikationen und Erkenntnisse durch die soziale Linse betrachten 9 QlikView ist Teil eines großen sozialen Netzwerks 11 Anhang 12 QlikView Whitepaper und technische Kurzbeschreibungen 12 QlikView-Blogs 12 Anmerkungen 13 Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 2

3 Der Mensch ist der Mittelpunkt jeder Entscheidung BI (Business Intelligence)-Software galt lange als der Weg zu Erkenntnissen und besseren Geschäftsentscheidungen. Aber große Entscheidungen werden nicht nur aufgrund von Daten oder der Meinung einer einzigen Person getroffen. Sie entstehen aus der Kombination verschiedener Perspektiven, Schlussfolgerungen und Kompromissen, auf die sich Menschen formell und informell einigen. Traditionelle BI zieht jedoch zwei wesentliche Aspekte nicht in Betracht: Entscheidungen sind soziale Ereignisse. Wir treffen große und kleine Entscheidungen, indem wir die für uns verfügbaren Daten (jedwede Information von Filmzeiten über Umsatzergebnisse bis hin zu Aktienkursen) mit den Meinungen, dem Rat, den Erfahrungen und der Expertise derjenigen Personen kombinieren, denen wir vertrauen. Eine Suchmaschine kann uns dabei behilflich sein, ein Hotel in Peking zu finden. Aber wir benötigen zusätzlich persönlichen Input etwa Bewertungen oder Empfehlungen um ein Hotel zu finden, welches unseren Vorstellungen in puncto Anforderungen und Budget entspricht. In der Arbeitswelt werden fast alle wichtigen Entscheidungen durch Diskussion und Zusammenarbeit getroffen. Anwender haben durch Consumer-Apps andere Ansprüche. Verschiedene Konsumenten-Trends treiben die tektonische Plattenverschiebung im BI-Software-Markt voran: Suchen, Apps, Mobility und soziale Netzwerke. 1 Mit sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook oder LinkedIn kann eine Vielzahl von Personen Informationen teilen, sich miteinander vernetzen und Beziehungen entwickeln ohne technologisches Hintergrundwissen oder Training. Privat nutzen Anwender diese intuitive Art von Software, um Fragen zu stellen und Expertise, Erkenntnisse und Erfahrungen mit den Personen in ihrem Netzwerk zu teilen und die gleichen Möglichkeiten möchten sie auch im Arbeitsleben. 2 Bei traditioneller BI müssen Anwender die Zusammenhänge zwischen datenbasierten Erkenntnissen und Einsichten, die durch die Interaktion mit anderen entstehen, selbst herstellen. Sie müssen dafür die jeweiligen Werkzeuge und Kontexte wechseln (etwa das Nutzen der Tastenkombination ALT + Tab auf dem PC oder des Home -Buttons auf dem ipad) und stattdessen , gemeinsame Unternehmensplattformen, soziale Netzwerke, Text Messaging, das Telefon und andere Geräte nutzen, um sich darüber auszutauschen, was sie in ihren BI- Anwendungen sehen. Diejenigen Unternehmen, die diese Zusammenhänge am effektivsten herstellen können, haben das Potential, ihr Business agiler und wettbewerbsfähiger zu gestalten. Social BI ist viel mehr als eine Neuzusammenstellung bereits bestehender Funktionalitäten wie das en von Lesezeichen, das Downloaden in Spreadsheets oder der Zugang zu BI- Inhalten über ein Portal. Social Business Discovery bedeutet weit mehr als nur ein paar Technologie-Optionen, die der Anwender dann manuell zusammensetzen muss. Wir reden darüber, Anwendern die Wahl zu lassen und ihnen Werkzeuge anhand zu geben, die ihrer Arbeitsweise entsprechen und mit denen sie neue Möglichkeiten entdecken können. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 3

4 WAS IST BUSINESS DISCOVERY? Business Discovery, sprich anwendergesteuerte BI, unter stützt Anwender darin, Entscheidungen auf Basis mehrerer Quellen zu treffen: Daten, Menschen und Ort. Anwender können Wissen und Analysen in Gruppen und über das gesamte Unternehmen generieren und teilen. Business-Discovery- Plattformen unterstützen Anwender darin, ihre eigenen Fragen zu beantworten und daraus ihre eigenen Erkenntnisse zu ziehen entweder alleine oder im Team. Mit Business-Discovery-Plattformen bieten Erkenntnisse überall und jederzeit auch mobil in einem App- ähnlichen Modell. Daten lassen sich beliebig neu zusammenstellen. Das Arbeiten mit QlikView ist kollaborativ: Anwendungen und Erkenntnisse können jederzeit und überall mit anderen geteilt werden. Was QlikView einzigartig macht QlikView ist die führende Business-Discovery-Plattform. Mit ihr können Anwender aktuelle Daten untersuchen, daraus Erkenntnisse ziehen und somit geschäftliche Fragestellungen auf ganz neue Art lösen. Geschäftsanwender können versteckte Trends erkennen und Entdeckungen machen wie mit keiner anderen BI-Plattform auf dem Markt. Die Kombination dieser drei Faktoren macht QlikView einzigartig (siehe Abb. 1): Die assoziative QlikView-Datensuche. Mit QlikView können Geschäftsanwender über dynamische Dashboards von jedem Gerät Daten suchen und nach allen Richtungen analysieren. Fragen können entweder alleine oder im Team beantwortet werden. Mit QlikView sind direkte und indirekte Suchen möglich. QlikView bringt Licht ins Dunkel Anwender können direkt sehen, welche Daten mit ihrer Auswahl verbunden sind und welche nicht. Die assoziative Suche mit QlikView funktioniert wie das menschliche Gehirn. Auf diese Weise können Anwender zu unerwarteten Erkenntnissen gelangen. Die QlikView-Kerntechnologie. QlikView ist Pionier in Sachen In- Memory. In-Memory ist entscheidend für die Leistung. Aber für eine QlikView- Business-Discovery-Plattform braucht es noch mehr. Bei Abfrage- und Cubebasierten BI-Lösungen können Assoziationen in den Daten nur von Hand kodiert werden selbst wenn diese die In-Memory-Technologie einsetzen. Der Unterschied liegt darin, wie QlikView die In-Memory-Technologie NUTZT. Die Plattform verfügt über eine Inference-Engine, die die Daten assoziationen automatisch berechnet ebenso wie Aggregationen. Die Daten werden In-Memory gespeichert und auf 10 Prozent ihrer ursprünglichen Größe komprimiert. Damit wird die Prozessorleistung für die blitzschnelle Datenanalyse optimiert. Der typische Einführungsprozess von Business Discovery. QlikView durchdringt Unternehmen, indem die Software die Lösung wichtiger Geschäftsprobleme unterstützt, die mit traditioneller BI nicht adressiert werden können. Typischerweise startet der QlikView-Einsatz in Unternehmen mit der kostenfreien Personal Edition (http://www.qlikview.com/download/). Neuanwender installieren QlikView, fangen direkt an zu arbeiten und beginnen mit der Wertschöpfung. Dann weitet eine Arbeitsgruppe bzw. Team den QlikView-Einsatz aus. Wenn QlikView dann von immer mehr Abteilungen genutzt wird, unterstützt die IT den Einsatz, indem sie Daten sammelt und zur Verfügung stellt und gleichzeitig die Sicherheit und Skalierbarkeit des Systems sicherstellt. Mit QlikView muss die IT keine Zeit mehr in die Erstellung semantischer Schichten, Reports oder Abfragen investieren. Stattdessen sammelt die IT Daten und stellt diese den entsprechenden Anwendern zur Verfügung, ermöglicht Self-Service-BI und stellt die Sicherheit und Skalierbarkeit der Business-Discovery-Plattform sicher. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 4

5 Abbildung 1: Was macht QlikView einzigartig? DIE ASSOZIATIVE QLIKVIEW-DATENSUCHE DIE QLIKVIEW- KERNTECHNOLOGIE DER BUSINESS- DISCOVERY-ANSATZ Region FACILITIES FINANCE ENGINEERING FINANCE Land Vertrieb sales sales SALES HR MARKETING MARKETING R&D Produkt 2011 QlikTech Gemeinsam Anwendungen erstellen Self-Service-BI bedeutet oftmals, dass Anwender Zugriff auf eine Datenquelle haben (meist nur eine einzige) und mit den Daten lokal arbeiten können etwa in einem Excel-Sheet. Was wäre jedoch, wenn Geschäftsanwender Daten in neuen Perspektiven betrachten könnten, indem sie zuvor nie verbundene Datenquellen verbinden, neue Diagramme und Visualisierungen erstellen könnten, oder eine Analyse untersuchen und ergänzen könnten, die jemand anders gestartet hat? Wie ist es möglich, Ideen weiterzuentwickeln, indem man seine Anwendung teilt und sich den Input von anderen holt? Mit der QlikView Business-Discovery-Plattform wird die Anwendungserstellung zum Gemeinschaftsprojekt. BI-Anwendungsentwickler und Geschäftsanwender können QlikView-Objekte erstellen und teilen. Mit QlikView können Geschäftsanwender auf Unternehmens-Dashboards und -Analysen zugreifen und gleichzeitig perspektiven erstellen und teilen. Wenn Anwender mit Erstellung ein neues Objekt (etwa ein Diagramm, Tabelle, Schaubild oder eine Landkarte) oder Arbeitsblatts (Tabs) in einer bestimmen Ansicht erstellt haben, können sie dieses Objekt oder Arbeitsblatt auf den QlikView-Server stellen und entscheiden, mit wem sie dieses teilen möchten. Wir nennen diese Collaboration Objects. Ein BI-Anwendungsentwickler kann das Objekt, falls gewünscht, dann wieder in das Firmen-Design überführen, damit es mit einer größeren Anwenderzahl geteilt werden kann. Kommentare in den Anwendungen erstellen. Vom ersten Prototyp, der lediglich aus ein paar Listboxen besteht, bis hin zur fertigen Anwendung für eine Vielzahl von Anwendern über den ganzen Lebenszyklus einer Anwendung können BI-Anwendungsentwickler und Geschäftsanwender Kommentare posten und auf die Kommentare anderer antworten. Entwickler und Anwender können sich direkt in der Anwendung zu nötigen Änderungen im Design, neuen oder einfacheren Wegen, die Daten anzusehen oder zu zusätzlichen Datenquellen, die sie in die Datenanalyse mit einbeziehen möchten, austauschen. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 5

6 WAS IST SOCIAL BUSINESS DISCOVERY? QlikTech s Vision von Business Discovery stellt das gemeinschaftliche und kollaborative Erlebnis in den Vordergrund. Social Business Discovery nutzt Konzepte gängiger Consumer-Anwendungen und ermöglicht Geschäftsanwendern, gemeinschaftlich an neuen Erkenntnissen zu arbeiten. Anwender arbeiten gemeinsam an der Erstellung von Analyseanwendungen und können ihre eigenen Fragen definieren und beantworten in formellen oder informellen Gruppen. Sie können in Echtzeit oder auch zeitversetzt miteinander kommunizieren, um gemeinsam Daten zu untersuchen, neue Analysepfade zu entdecken und so zu einer Entscheidung zu gelangen. Sie untersuchen Business-Discovery-Anwendungen quasi auf soziale Art und Weise, um die Daten und Erkenntnisse zu finden, die für sie am ehesten relevant sind. Mit Social Business Discovery können Menschen unerwartete Entdeckungen machen, die zu besseren Entscheidungen führen. So werden Entscheidungsprozesse in Unternehmen wesentlich vereinfacht. Anwendungen gemeinsam in Echtzeit erstellen. Während der Erstellung einer QlikView-Applikation können BI-Anwendungsentwickler eine gemeinschaftliche Echtzeit-Session mit dem Business-Champion oder jemand anderem einberufen. Während sie sich etwa am Telefon oder über Skype austauschen, können beide in der gleichen QlikView-Anwendung arbeiten. Wenn ein Anwender ein neues Diagramm erstellt, kann der andere das direkt sehen und kann es bewegen oder verändern. Ein Anwender möchte vielleicht ein Balkendiagramm erstellen, ein anderer sagt, Lass uns die Daten als Scatter-Diagramm darstellen und schauen, was passiert. Beide können ihre Diagramme erstellen und nebeneinander auf dem Bildschirm anordnen. Sie können das Diagramm des jeweils anderen auch ändern, während sie verschiedene Möglichkeiten diskutieren und gemeinsam den Rapid Analytic App Development Prozess durchlaufen. Fragen, Antworten und Erkenntnisse mit anderen teilen Mit Social Business Discovery können Anwender Wissen und Analysen erstellen und teilen in Gruppen oder auch im ganzen Unternehmen. Sie können ihre eigenen Fragen stellen und beantworten und ihren eigenen Analysepfaden folgen in formellen oder informellen Gruppen. Social Business Discovery vereinfacht die Kommunikation der einzelnen Beteiligten an einer Entscheidung wesentlich und unterstützt Unternehmen darin, im Unternehmen vorhandenes Wissen zu bündeln und besser auszuschöpfen. Analysen über Lesezeichen teilen Über Lesezeichen kann ein bestimmter Status eines Dashboards oder einer Anwendung mit anderen geteilt werden. Mit QlikView wird der Status einer Anwendung über die Auswahl bestimmt, die der Anwender getroffen hat sprich über die Filter, die er gesetzt hat. Wann immer ein Anwender etwas Interessantes in einer QlikView-Anwendung entdeckt, kann er an dieser Stelle ein Lesezeichen setzen und dieses mit anderen teilen. Wenn andere auf das Lese zeichen klicken, sehen sie die Anwendung dann in genau dem Status, in der sie war, als das Lesezeichen erstellt wurde. Das Ergebnis ist ein interaktiver, geteilter Report ein Ausgangspunkt für die Anwender, die Daten weiter zu analysieren. Über das Lesezeichen können sich Anwender ein Bild vom Status einer Entscheidung machen und sich dann entsprechend in die Entscheidungsfindung einbringen. Beobachtungen diskutieren und aufzeichnen Die meisten BI-Anwendungen sind dazu da, mehreren Anwendern Zugriff auf Daten zu gewähren, um deren Arbeit zu erleichtern. Dennoch nutzen Anwender BI-Software eher nicht gemeinschaftlich. Daraus ergeben sich folgende Schwierigkeiten: Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 6

7 Zusammenarbeit sollte nicht blockiert werden. Bei traditioneller BI loggt sich jemand in eine Anwendung ein, fragt die benötigten Daten ab und schließt die Anwendung dann wieder. Wollen Anwender für eine geschäftliche Fragestellung gemeinsam eine Lösung finden, reden sie vielleicht über die Daten, die sie in der BI-Anwendung sehen, möglicherweise während sie die Anwendung mit einem Beamer in einem Meeting-Raum an die Wand werfen. Oder ein Anwender schickt per eine Frage zu den Daten an jemand anderen und wartet dann auf die Antwort. Wir brauchen neue Wege, das in Unternehmen vorhandene Wissen voll auszuschöpfen. BI-Anwender haben normalerweise keinen Einblick, wer sonst noch Anwendungen aktiv nutzt oder welche Fragen und Beobachtungen andere in Bezug auf die Daten hatten. Mehrere Leute haben vielleicht die gleiche Frage aber jeder von ihnen muss die Antwort alleine finden. So kommen diese vielleicht zu unterschiedlichen Antworten je nach ihrer Funktion oder wen sie fragen. Möglicherweise könnte einer von ihnen in der Datenanalyse zu einer wirklich bahnbrechenden Erkenntnis gelangt sein, die auch für eine Reihe anderer von großem Nutzen gewesen sein könnte, wenn diese nur davon erfahren hätten. Mit QlikView können Anwender ihre Beobachtungen direkt in der Anwendung festhalten, wo sie jeder sehen kann d.h. alle Anwender mit entsprechenden Zugriffsrechten (siehe Abb. 2). Andere können diese Beobachtungen dann kommentieren und es kann sich eine entsprechende Diskussion ergeben. Innerhalb der Anwendung können komplette Konversationen zu den Daten stattfinden. Anwender können entsprechende Snapshots ihrer Auswahl (Lesezeichen) erstellen und diese in die Diskussion mit einbringen, so dass andere schnell und einfach wieder an den gleichen Ort der Analyse zurückfinden, wenn sie einen Kommentar oder eine Antwort nochmals anschauen. Der Diskussions-Verlauf gibt später Aufschluss darüber, wie eine Entscheidung zustande gekommen ist. Abbildung 2: QlikView-Anwender können ihre Beobachtungen direkt in der Applikation diskutieren und aufzeichnen 2011 QlikTech Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 7

8 Anwendungen in Echtzeit teilen für schnellere Entscheidungen Anwender mit einer QlikView-Lizenz können andere einladen, um an interaktiven, gemeinsamen Live-Sessions teilzunehmen auch wenn diese keine Lizenz haben. Alle Teilnehmer einer gemeinschaftlichen arbeiten an der gleichen Anwendung und können in Echtzeit sehen, wie andere mit der Anwendung interagieren. Von ihrem Tablet, Desktop oder Laptop aus können Anwender Auswahlen und Test-Szenarien teilen, um zu fundierten Einsichten zu gelangen, Probleme zu lösen und Entscheidungen zu treffen. Die kollaborativen QlikView-Sessions unterstützen Unternehmen darin, die Qualität ihrer Entscheidungen für geographisch verteilte und mobil arbeitende Anwender, die zur Datenanalyse im Team arbeiten, zu verbessern überhaupt die Entscheidungen eines jeden Anwenders, der schnelle Antworten auf seine Fragen haben möchte egal, wo er sich gerade befindet. Mit einer Business-Discovery-Plattform, die gemeinschaftliche Echtzeit-Session bietet, können Unternehmen die Zusammenarbeit fördern, Anwender noch besser unterstützen und diesen ermöglichen, noch schneller und effizienter zu Entscheidungen zu gelangen. Dies wirkt sich auch positiv auf die Produktivität eines Unternehmens aus. Bestehende soziale Netzwerke nutzen Der Kollaboration sind keine Grenzen gesetzt. Der typische Geschäftsanwender hat auf dem Desktop und auf mobilen Geräten meist mehrere interaktive Plattformen wie Facebook, Google+, LinkedIn, Salesforce Chatter, Twitter oder Yammer geöffnet. Mit Social Business Discovery können Anwender Lesezeichen aus ihrer BI-Plattform nehmen und diese auf ihre sozialen und geschäftlichen Netzwerke übertragen ohne die Befürchtung, Sicherheitsbestimmungen zu verletzen. Mit dieser Freiheit können sich Anwender direkt über das Netzwerk ihrer Wahl verständigen, wenn sie die Diskussion zu einer anstehenden Entscheidung starten, fortsetzen oder beenden möchten. Die Integration von Business-Discovery-Anwendungen mit Enterprise Social Software hilft dabei, Daten in einen Kontext zu bringen und stellt ein weiteres Instrument dar, um den Weg zu einer Entscheidung aufzuzeichnen. Als Beispiel einer Enterprise Social Software Integration verfügt QlikView über eine Extension für Chatter, so dass Anwender in ihren Daten und Analysen im Kontext ihrer Wahl arbeiten können entweder innerhalb von QlikView oder innerhalb von Chatter (siehe Abbildung 3). Chatter-Feeds, Kommentare etc. sind direkt in die QlikView-Anwendungen und Dashboards eingebettet. Anwender können sich an Diskussionen zu den Daten beteiligen, Erkenntnisse austauschen und gemeinsam Entscheidungen voranbringen. Chatter gibt wichtige Updates auch direkt an QlikView-Anwender weiter, so dass diese schnell auf Fragen antworten und sich an Konversationen beteiligen können. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 8

9 Abbildung 3: QlikView-Erweiterung für Salesforce Chatter QlikView Chatter Chatter QlikView 2011 QlikTech Analysen mit gewohnten Werkzeugen präsentieren Wir hören zunehmend von Anwendern, die ihre QlikView-Applikationen in geschäftliche Präsentationen einbauen. Mehr als 100 Millionen Anwender weltweit erstellen ihre Geschäftsdokumente und -Präsentationen mit Microsoft Word and PowerPoint. Mittels eines QlikView Plug-ins können Anwender innerhalb von Microsoft-Office-Anwendungen mit QlikView arbeiten. So können sie etwa innerhalb einer PowerPoint-Präsentation eine QlikView-Anwendung zeigen um diese mit anderen zu teilen. Auch innerhalb der PowerPoint-Präsentation ist die QlikView- Anwendung komplett interaktiv. Relevante Applikationen und Erkenntnisse durch die soziale Linse betrachten Traditionelle BI arbeitet typischerweise mit großen Daten-Pools, die aus Data Warehouses ausgelesen werden. Die IT-Abteilung muss also die Daten beschaffen, segmentieren und den Anfordernden zur Verfügung stellen. Mit Social Business Discovery können Daten einer ausgewählten Gruppe an Einzelpersonen, Arbeitsgruppen oder Abteilungen zugänglich gemacht werden. Geschäftsanwender können ihre Daten eigenständig segmentieren je nach ihren Anforderungen. Dies ist entscheidend, da die Konversation rund um die Daten nur so nützlich so kein kann wie Daten selbst. Social Business Discovery überträgt die Art und Weise, wie Anwender privat mit sozialen Plattformen agieren (Hochladen von Bildern, Downloaden von Musik, online-einkäufe etc.) auf den Arbeitsplatz: Mit Social Business Discovery können Anwender schnell und einfach diejenigen Anwendungen finden, anordnen und untersuchen, auf die sie Zugriff haben. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 9

10 Welche Vorteile hätte Social Business Discovery für Sie? Wenn Sie im Team arbeiten, um Informationen zu analysieren: Würde es Ihnen helfen, die Qualität Ihrer Geschäftsentscheidungen zu verbessern, wenn Anwender gleichzeitig mit Business- Discovery-Anwendungen interagieren, Daten- selektionen teilen und Szenarien testen können, um gemeinsam Erkenntnisse zu gewinnen und Probleme zu lösen? Wenn Entscheidungen anstehen: Würde es einem Team helfen, schneller zu richtigen Entscheidungen zu gelangen, wenn es Erkenntnisse über Kommentare und Schnappschüsse direkt in die Business-Discovery-Applikation hineinschreiben könnte? Anderen erlaubt, diese zu kommentieren und später aufgrund dieser Kommentare den Entscheidungsprozess nachvollziehen zu können? Hierzu können sie die leistungsstarke Suchfunktion ebenso nutzen wie Facebook-ähnliche Likes, Favoriten oder Tags. Sie können sehen, welche Anwendungen von Kollegen kommentiert wurden und auch Anwendern folgen, für die die gleichen Anwendungen relevant sind. Social Business Discovery steckt noch in den Kinderschuhen. Aber QlikView ermöglicht Anwendern bereits jetzt, Anwendungen durch die soziale Linse zu betrachten, und zwar durch ein benutzerfreundliches Portal. Über den QlikView AccessPoint können Anwender über den QlikView Server ganz einfach auf QlikView-Applikationen zugreifen (siehe Abbildung 4). AccessPoint ist schnell und einfach in der Nutzung und bietet ein modernes Design. Anwender sehen nur die Applikationen, auf die sie zugreifen dürfen. Administratoren können Dokumente mit entsprechenden Charakteristiken, Attributen und einer suchbaren Beschreibung belegen, damit man sie leichter finden kann. Anwendungen können auch favorisiert und dann in einer detaillierten Ansicht angezeigt werden. die Integration mit Unternehmensportalen. QlikView kann mit dem Microsoft Office SharePoint Server integriert werden. Dies ermöglicht Geschäftsanwendern die Einbettung kompletter QlikView-Applikationen oder einzelner QlikView-Objekte wie Diagramme, Listboxen oder Schaubilder (über den QlikView Web-Part für die Anwendung mit dem Microsoft SharePoint Add-on) in SharePoint-Portale und Webseiten zum Teilen von Dokumenten. QlikView- Anwendungen können gemeinsam mit anderen entscheidungsrelevanten Informationen wie Dokumentationen, traditionellen BI-Anwendungen, CRM- oder Supply-Chain-Applikationen angezeigt werden. Diese Integration unterstützt Unternehmen darin, ihren Return on Investment in Bezug auf SharePoint zu verbessern, indem die gemeinsame Entscheidungsfindung gefördert und auch gezeigt wird, wie Entscheidungen zustande gekommen sind. Abbildung 4: AccessPoint benutzerfreundlich und übersichtlich 2011 QlikTech Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 10

11 QlikView ist Teil eines großen sozialen Netzwerks Wir werden oft gefragt: Geraten mit der Integration sozialer und kollaborativer Drittanbieter- Plattformen nicht die in QlikView enthaltenen sozialen und kollaborativen Möglichkeiten aus dem Blickfeld? Unsere Antwort ist ein deutliches Nein. Wir betrachten QlikView als eine offene, soziale Plattform, die sich in die große Welt der anderen sozialen und kollaborativen Technologien einfügt. Unserer Ansicht nach sollte jeder Anwender die QlikView Business-Discovery-Plattform so nutzen, wie er es möchte. Die einen wollen direkt über ihre QlikView-Anwendung Zugang zu sozialen oder kollaborativen Tools, wenn ihnen in den Daten etwas Besonderes auffällt. Andere wollen vielleicht auf die Anwendung zugreifen, wenn jemand in einer Diskussion in einem Team-Workspace oder dem Unternehmensnetzwerk einen bestimmten Aspekt zur Sprache bringt. Es gibt keinen einheitlichen Ansatz, wie Business-Discovery-Applikationen es Anwendern ermöglichen, Applikationen zu erstellen, zu kommunizieren und zu analysieren. Manche Unternehmen oder Unternehmensteile setzen Business-Discovery-Plattformen ein, die über eingebettete soziale und kollaborative Funktionalitäten verfügen. Andere nutzen diese dazu, den Anwendern BI-Funktionalitäten in einem größeren sozialen oder kollaborativen Kontext zur Verfügung zu stellen. In jedem Fall ist der Einsatz von QlikView ein großer Schritt hin zu optimierten Entscheidungen und verbesserten Unternehmensprozessen. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 11

12 Anhang QLIKVIEW WHITEPAPER UND TECHNISCHE KURZBESCHREIBUNGEN What Makes QlikView Unique, August Business Discovery: Powerful, User-Driven BI, Juli The Associative Experience: QlikView s Overwhelming Advantage, Oktober QLIKVIEW BLOGS QlikView + Salesforce Chatter = Collaborative Decision Making, 31. August Analyze the Tweetstream with QlikView, 24. August Business Discovery Frees IT to Focus on its Core Competencies, 22. August Donald Farmer s Take on Business Discovery, 26. Juli QlikView Supports Multiple Approaches to Social BI, 24. Juni Social BI: How Do People Work, and What Tools Are Available? 22. Juni What s the Right Context for Delivery of Social BI? 20. Juni Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 12

13 Anmerkungen 1 Die Erwartungen an Software haben sich in den vergangenen zehn Jahren drastisch verändert. Bei Anwendungen wie Google und Apple klickt der Anwender einfach auf ein Icon, interagiert mit einer einfachen, benutzerfreundlichen Oberfläche und kann die Anwendung direkt nutzen. Suchleisten, Status-Felder, like - Buttons und Multitouch-Screens haben die Art und Weise verändert, wie Leute Informationen untersuchen, konsumieren und teilen. Siehe hierzu auch das QlikView White Paper, Business Discovery: Leistungsfähige, anwendergesteuerte BI (Juli 2011) (http://qlik.to/qba9wv). Auf unserer Website finden Sie auch die deutsche Version. 2 Laut Gartner werden soziale Netzwerkt vor allem von denjenigen geschäftlich genutzt, die auch privat Plattformen wie Facebook und Google+ nutzen und gerne auch ähnliche Tools geschäftlich einsetzen würden. Weitere Informationen dazu enthält der Report Magic Quadrant for Social Software in the Workplace vom 25. August 2011 (nur für Gartner-Abonnenten zugänglich). 3 QlikTech ist der einzige Anbieter unter den Data Discovery Vendors, der es in den Leader -Quadranten des Magic Quadrant for BI Platforms 2011 geschafft hat. Weitere Informationen enthält der Gartner-Report Magic Quadrant for Business Intelligence Platforms vom 27. Januar Der komplette Report steht unter zum Download bereit. 4 Microsoft verkündete in seinem Earnings Release vom 21. Juli 2011, dass das Unternehmen bislang mehr als 100 Millionen Microsoft-Office-Lizenzen verkauft hat (http://qlik.to/nllm66) QlikTech International AB. All rights reserved. QlikTech, QlikView, Qlik, Q, Simplifying Analysis for Everyone, Power of Simplicity, New Rules, The Uncontrollable Smile and other QlikTech products and services as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of QlikTech International AB. All other company names, products and services used herein are trademarks or registered trademarks of their respective owners. The information published herein is subject to change without notice. This publication is for informational purposes only, without representation or warranty of any kind, and QlikTech shall not be liable for errors or omissions with respect to this publication. The only warranties for QlikTech products and services are those that are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services, if any. Nothing herein should be construed as constituting any additional warranty. Social Business Discovery: Optimierte Entscheidungsfindung Seite 13

Business Discovery: Ein QlikView-Whitepaper. qlikview.de. September 2011

Business Discovery: Ein QlikView-Whitepaper. qlikview.de. September 2011 Business Discovery: LEISTUNGSFÄHIGE, ANWENDERGESTEUERTE BI Ein QlikView-Whitepaper September 2011 qlikview.de Inhalt Tektonische Plattenverschiebung im BI-Software-Markt 3 Traditionelle BI: IT-gesteuert

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN. BI Starter Package. SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence

SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN. BI Starter Package. SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence SAP -BusinessObjects -LÖSUNGEN für Business Intelligence (BI) BI Starter Package SAP-BusinessObjects-Lösungen für Business Intelligence Inhalt 3 einleitung 4 Starter Package für SAP-BusinessObjects- BI-Lösungen

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation

Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Agiles Business in einer mobilen Welt Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Präsentation Autor Version Datum Patrick Rung 1.0 14-06-2005 Mitarbeitergerechte Prozessdokumentation Systembezogene Dokumente

Mehr

Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0)

Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0) Erste Schritte SAP Global License Auditing Dokument Version: 1.2 2015-03-13 Erste Schritte mit der License Administration Workbench 2.0 (LAW 2.0) Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit der License Administration

Mehr

DIE QLIKVIEW- PRODUKTFAMILIE

DIE QLIKVIEW- PRODUKTFAMILIE DIE QLIKVIEW- PRODUKTFAMILIE ist die weltweit erste assoziative In-Memory-Plattform für Business-Discovery. Anwender können damit Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenstellen und untersuchen, Trends

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

SAP User Experience Strategie & Design Services

SAP User Experience Strategie & Design Services SAP User Experience Strategie & Design Services SAP Enterprise Support Info Tag, Regensdorf (Schweiz) 2. September, 2014 Alexander Daum, Support Architect User Experience, SAP Active Global Support Disclaimer

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP)

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) SAP Business One Öffentlich Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) Zutreffende Release-Stände: Remote Support Platform für SAP Business One Release 2.3, 2.4 und

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

Mobile Connect. Welcome Pack. Mobile Broadband. Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten

Mobile Connect. Welcome Pack. Mobile Broadband. Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten Mobile Connect Welcome Pack Mobile Broadband Kostenlose Testversion im Lieferumfang enthalten Willkommen bei HP Mobile Connect Ihre HP Mobile Connect SIM-Karte ist bereits auf Ihrem Gerät vorinstalliert

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Daten- visualisierung. (und wie man diese vermeidet)

Daten- visualisierung. (und wie man diese vermeidet) 5Fallen der Daten- visualisierung (und wie man diese vermeidet) Seit Jahrzehnten nutzen wir Diagramme, um Business-Daten besser zu verstehen. Aber selbst wenn die Daten unterschiedlich waren, blieben die

Mehr

Design Thinking @ SAP. The people centric way to a better backlog Michael Kögel / SAP AG

Design Thinking @ SAP. The people centric way to a better backlog Michael Kögel / SAP AG Design Thinking @ SAP The people centric way to a better backlog Michael Kögel / SAP AG @SAP_designs #ALMDays SAP Heute 67,000+ Mitarbeiter >120 Länder >25 Industrien 2013 SAP AG or an SAP affiliate company.

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

IBM Connections 4.0 Neuerungen

IBM Connections 4.0 Neuerungen IBM Connections 4.0 Neuerungen Barbara Koch Leader Social Business Barbara B Koch Leader Social Business IBM Deutschland IBM Collaboration Solutions Unified Number : +49-7034-64-31018 Mobil: +49-172-7279370

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI Agenda Chapter 1: Introduction and Prerequisites Chapter 2: Cloud Configuration Chapter 3: SAP CRM Configuration Chapter 4:

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart 11. Juni 2015 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Nachhaltige Unternehmensstrategie CO Emissionen 2020 = 2000 www.sapintegratedreport.com

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür!

Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! Sie setzen SharePoint ein?.hier sind Ihre Anwendungen dafür! SharePoint_EDGE Performance & Compliance Workbench.ist ein modular aufgebautes Anwendungspaket für Microsoft Office SharePoint Server 2007.

Mehr

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner

01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT. Partner 01 AMETRAS Informatik Business Discovery BUSINESS DISCOVERY MIT Partner 02 AMETRAS Informatik Business Discovery GEHEN SIE MIT AUF BUSINESS DISCOVERY TOUR! Business Intelligence-Lösungen liefern umfassende

Mehr

AER Programm: Anleitung zur Zertifizierung

AER Programm: Anleitung zur Zertifizierung AER Programm: Anleitung zur Zertifizierung März 2012 Torsten Dieterich Partner Segment Marketing Manager AER Microsoft GmbH Das Microsoft Authorized Education Reseller (AER) Programm Ziel des AER-Programms

Mehr

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W

ClickShare The one click Das One-Click-wonder W ClickShare Das The One-Click-Wonder one click wonder Teamarbeit leicht gemacht Die Verbesserung der Tagungsdynamik und eine schnellere Entscheidungsfindung sind aktuell zwei der großen Herausforderungen

Mehr

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 Introduction to SAP HANA Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 an image h it w ly n o e d li s e Use this titl Agenda SAP HANA Platform SAP HANA Architecture Development Options

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

DIE QLIKVIEW BUSINESS- DISCOVERY-PLATTFORM

DIE QLIKVIEW BUSINESS- DISCOVERY-PLATTFORM DIE QLIKVIEW BUSINESS- DISCOVERY-PLATTFORM Mit lassen sich schnell und einfach flexible Business-Discovery- Anwendungen implementieren, die mit Mitarbeiter der Fachbereiche heute brauchen, um Daten dynamisch

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Effiziente Schulung: Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Exportkontrolle

Effiziente Schulung: Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Exportkontrolle Effiziente Schulung: Sensibilisierung von Mitarbeitern für die Exportkontrolle RA Marcus Puschke, SAP Deutschland AG & Co. KG Syndikus Summit Stuttgart, 20. Mai 2014 Die Stufen einer Compliance-Organisation

Mehr

Task Dashboard App SAP PPM HTML5 App

Task Dashboard App SAP PPM HTML5 App SAP PPM HTML5 App A PLM Consulting Solution Public The SAP PPM Task Dashboard App assists project members in their daily work by providing essential information about the tasks they work on. It provides

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Consumerization of IT Schluss mit Mythen!

Consumerization of IT Schluss mit Mythen! Consumerization of IT Schluss mit Mythen! Wie können Sie diesen Trend nutzen? Thilo Kraus Business Manager PS&P Microsoft Deutschland GmbH Kay Mantzel Enterprise Marketing Manager Microsoft Deutschland

Mehr

Daten fu r Navigator Mobile (ipad)

Daten fu r Navigator Mobile (ipad) [Kommentare] Inhalte Navigator Mobile für das ipad... 3 Programme und Dateien... 4 Folgende Installationen sind erforderlich:... 4 Es gibt verschiedene Dateiformate.... 4 Die Installationen... 5 Installation

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

SAP Screen Personas Attraktive Benutzeroberfächen ohne Programmierung!

SAP Screen Personas Attraktive Benutzeroberfächen ohne Programmierung! SAP Screen Personas Attraktive Benutzeroberfächen ohne Programmierung! SAPs UX Strategy Complex UI s result in various symptoms Decreased business efficiency Low business user satisfaction Decreased effectiveness

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

SAP mit Microsoft SharePoint / Office

SAP mit Microsoft SharePoint / Office SAP mit Microsoft SharePoint / Office Customer Holger Bruchelt, SAP SE 3. Mai 2016 Disclaimer Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Dieses

Mehr

mobiles Management Reporting mit dem ipad

mobiles Management Reporting mit dem ipad mobiles Management Reporting mit dem ipad Mobile & BI? Forrester In 3 bis 5 Jahren sind mobile Frontends verbreiteter als Laptops und Desktops. Gartner BARC Bis Ende 2013 finden 33% der BI-Abfragen von

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER

WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER intergraph Cadworx & analysis Solutions WEBINAR USER GUIDE FÜR TEILNEHMER Webinars - Kurze Anleitung für teilnehmer GoToWebinar Tool Intergraph verwendet für Webinare das Tool GoToWebinar von Citrix, das

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

Kontakt zu Kunden. Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten.

Kontakt zu Kunden. Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten. Kontakt zu Kunden Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten. Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse sorgen für einen konsistenten Informationsfluss und für eine durchgängige Bearbeitung

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

SAP Identity Management 8.0. Product Availability Matrix Customer

SAP Identity Management 8.0. Product Availability Matrix Customer SAP Identity Management 8.0 Product Availability Matrix Customer Disclaimer This PAM represents current planning for SAP Identity Management only and not for other SAP products and can be subject to changes

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

SharePoint 2010 Forum

SharePoint 2010 Forum SharePoint 2010 Forum am 16.02.2012 Holger.Dietz@HanseVision.de CONTENT + SEARCH MYSITES + COMMUNITIES SharePoint als Unternehmensplattform COMPOSITES INSIGHTS SharePoint Historie SharePoint als webbasierte

Mehr

ClickShare. Das One-Click-Wonder

ClickShare. Das One-Click-Wonder ClickShare Das One-Click-Wonder Drei Schritte zu effizienteren Meetings ClickShare ist die Antwort von Barco auf eines der dringlichsten Probleme in Besprechungsräumen, das weltweit Millionen von Besprechungsteilnehmern

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense

Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Heute die Unternehmenszahlen von morgen analysieren. Planung und Analyse unternehmensweit verbinden mit der Standard-Integration von Corporate Planner und QlikView / Qlik Sense Corporate Planner ist ein

Mehr

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR

Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten im Kontext der EU-DLR Stefan Sieber, Dipl.-Inf. Manager Presales Consulting, Symantec (Deutschland) GmbH EU-DLR Langzeitspeicherung unstrukturierter Daten 1 Agenda

Mehr

Self Service BI mit Office 2013 Raúl B. Heiduk

Self Service BI mit Office 2013 Raúl B. Heiduk 1 Self Service BI mit Office 2013 Raúl B. Heiduk Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Inhalt F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Name: Raúl B. Heiduk Ausbildung: Dipl. Ing. (FH),

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9

Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9 Neue Funktionen in Autodesk 123D Beta 9 März 2012 In diesem Dokument erhalten Sie eine Einführung in die neuen Werkzeuge und Verbesserungen von 123D Beta 9. Die Familie der 123D-Produkte wächst ständig

Mehr

Internet of Things Creating new opportunities for the Enterprise

Internet of Things Creating new opportunities for the Enterprise ITU Workshop on the Internet of Things - Trend and Challenges in Standardization (Geneva, Switzerland, 18 February 2014) Internet of Things Creating new opportunities for the Enterprise Daniel Faulk, Sr.

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz

Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz Die perfekte Symbiose der neuen Microsoft Technologien mit Ihrer bestehenden IT-Infrastruktur Michael Schäffer mschaff@microsoft.com Business Productivity Advisor /public

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games 10. April, 11:45 12:05 Uhr Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games HMS Analytical-Software GmbH, Rohrbacher Straße 26, 69115 Heidelberg Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei

Mehr

Erfahrungen eines Arbeitgebers

Erfahrungen eines Arbeitgebers Erfahrungen eines Arbeitgebers Nico Herzberg Ausbildungsleiter SAP Dresden März 2016 Public WELTMARKTFÜHRER FÜR UNTERNEHMENSSOFTWARE 2 SAP Engaging for Refugees 100 Praktikanten/Praktikantinnen in Deutschland

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

Bitrix Intranet. Version 11.5

Bitrix Intranet. Version 11.5 Bitrix Intranet Version 11.5 Was ist neu in der Version 11.5? Social Interface und neue Szenarien für Kollaboration; Kommunikation im Rahmen des Activity Stream; Brandneuer Instant Messenger und Liste

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation

Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Projektmanagement mit Prios Foundation Microsoft SharePoint als Technologieplattform am Beispiel Agenda Vorstellung INNEO SharePoint als Unternehmensplattform Prios Foundation Folie 2 2010 2009 INNEO Solutions GmbH INNEO Solutions GmbH Zahlen

Mehr

Usability Mobility Connectivity. Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres

Usability Mobility Connectivity. Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres Usability Mobility Connectivity Was Infor anders macht und wie Infor-Kunden davon profitieren Guido Herres 1 Die Ausgangslage Anwendung A Anwendung B Anwendung C Anwendung D 2 Von dem Moment an, wo Technologie

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr