FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FINANZMARKT- NEWSLETTER 48/2014"

Transkript

1 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr DAX 9.732,55 MDAX ,94 EONIA -0,01 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones ,06 S&P ,50 EUR/ USD 1,2391 Gold in EUR 969,71 Öl in EUR 61,75 Stand :50 Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe ++Aktuelles Commerzbank und WGZ-Bank führen Negativzinsen ein beste Anlageideen von Goldman Sachs führen zu einem Verlust von fast 6 % in einem Monat Russland kritisiert westliche Staaten scharf, wenig Hoffnung auf eine kurzfristige Entspannung Die wesentlichen Themen des DVAM-Finanzmarkt-Newsletters Während der DAX um über 5 % im Wochenvergleich gestiegen ist, hat die US- Investmentbank Goldman Sachs mit ihren besten Investmentideen in diesem Monat fast 6 % verloren. Es zeigt, dass Entwicklungen an Kapitalmärkten von vielen Faktoren abhängig sind. Auf das Zusammenspiel einiger Aspekte gehen wir im Allgemeinen Teil ein. Dort beleuchten wir erstmals seit längerem die wirtschaftliche Perspektive Chinas kritischer und sehen uns durch die Entscheidung der dortigen Notenbank, den Leitzins zu senken, bestätigt. Im Bereich Konjunktur gehen wir daher auch auf den erschreckend schwachen Einkaufsmanagerindex in China ein. Kaum Inflation, aber zunehmende Negativzinsen waren die Nachrichten, die den Geldmarkt beherrschten. Dabei hat sich eigentlich nichts verändert. Kurzfristig orientierte Anleger werden aber in der Breite immer stärker die Folgen von Negativzinsen spüren, die aktuell neben der Commerzbank auch die WGZ-Bank für Großanleger angekündigt hat. Der Kreativität von Finanzakteuren sind keine Grenzen gesetzt, wie die Überlegungen zeigt, sozusagen virtuelle Eurobonds einzuführen, damit die EZB sich nicht einmal dem Verdacht aussetzt, verbotene Staatsfinanzierungen zu ermöglichen. Wie dies funktioniert und wer davon profitiert, stellen wir im Rentenmarkt dar. Im Aktienmarkt beleuchten wir die gute Nachricht einer nochmaligen Erhöhung der Dividendenzahlungen deutscher Konzerne im kommenden Jahr für das laufende Geschäftsjahr etwas näher. Leider ist dort auch nicht alles Gold, was glänzt. Dies gilt auch für das Gold-Referendum der Schweiz. Warum ein Ja zur Ausweitung der Goldreserven der schweizerischen Notenbank nicht nur den Edelmetallpreis in die Höhe treiben würde, sondern auch für weiter sinkende Zinsen in Deutschland sorgen könnte, stellen wir im Bereich Rohstoffe dar.

2 Allgemeines DAX erneut vom EZB- Präsidenten getrieben Perspektiven für China trüben sich ein Rohstoffpreise unter Druck Russland sendet immer wieder Signale der Stärke aus Ukrainekonflikt spielt an den Kapitalmärkten derzeit keine Rolle Mit einem Anstieg um fast 5,2 % ist der deutsche Leitindex DAX in der hinter uns liegenden Handelswoche auch Jahressicht wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Während es nach einer so dynamischen Bewegung zum Wochenbeginn nicht aussah, sorgte vor allem wieder einmal der EZB-Präsident Mario Draghi für steigende Aktien- und etwas moderater steigende Anleihekurse. Weil die Inflation einfach nicht steigen will, bereitet sich die EZB auf weitere Maßnahmen vor, für Inflation und Wirtschaftswachstum zu sorgen. Eines der letzten, möglichen Instrumente wird der Ankauf von Staatsanleihen sein. Hier gibt es Überlegungen, die die Rendite für deutsche Staatsanleihen steigen lassen könnte und auf die wir ausführlicher im Rentenmarkt eingehen. Neben der EZB wurde aber auch auf die Entscheidung der chinesischen Notenbank positiv reagiert, die ihre Leitzinsen erstmals seit zwei Jahren von 6 % p. a. auf 5,6 % p. a. gesenkt hat. Ursache war auch hier die geringe Inflationsrate, die u. U. auf eine Abkühlung der chinesischen Binnenkonjunktur zurückzuführen sein könnte. Zusammen mit der nachlassenden Dynamik des chinesischen Immobilienmarktes und zunehmender Schwierigkeiten der dortigen Kreditinstitute, qualitativ hochwertige Kredite zu vergeben, wird das geplante Wirtschaftswachstum in diesem Jahr noch erreicht, im Jahr 2015 sollte man sich allerdings auf eine deutlich langsamere Steigerung des chinesischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) einstellen. Es scheint ein Wachstum von weniger als 6,5 % möglich zu sein, was die weltweite Wirtschaftsdynamik bremsen würde. Deswegen ist es positiv, dass China und Australien schon jetzt Handelsbeschränkungen zwischen den beiden Staaten abbauen und planen, die noch strittigen Punkte in den kommenden drei Jahren miteinander abschließend zu verhandeln. Schließlich werden die in der breite sinkenden Rohstoffpreise auch für einen Staat wie Australien, der sehr stark von diesem Sektor abhängig ist, immer stärker zu einem Problem. Durch die nachlassende Bauaktivität in China ist beispielsweise der Stahlpreis auf den niedrigsten Stand seit der Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2009 gefallen. Gleichzeitig versucht gerade in diesem Sektor Russland, die ohnehin schon engen Verbindungen zu China weiter zu intensivieren, um die internationalen Sanktionen zu kompensieren und den dortigen Preisanstieg einzudämmen. Dieser ist auf die schwache russische Währung zurückzuführen, die trotz der schwierigen politischen Situation von Russland erst vor zwei Wochen vollständig freigegeben wurde. Dies ist ein Signal der Stärke, auch wenn der Staat selbst unter dem niedrigen Energiepreis momentan stark leidet. Dennoch ist Russland aktuell der größte Käufer von Gold, was den Preis des Edelmetalls mit Blick auf das anstehende Referendum in der Schweiz im Gegensatz zum übergeordneten Trend im Rohstoffsektor stützt. Inzwischen verfügt Russland über die weltweit fünftgrößten Goldreserven und hat in den letzten Tagen vermutlich auch ukrainische Goldbestände gekauft. Die Ukraine steht am Rande der Staatsinsolvenz und musste zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit allein im November Tonnen Gold verkaufen. Dies ist ca. 1/3 der noch vorhandenen Goldreserven. Eine wirkliche Verbesserung der Situation ist nicht eingetreten, obwohl man seit einigen Wochen keine Zahlungen mehr in die Ostukraine tätig. In dieses finanzielle Vakuum scheint nun Russland eingetreten zu sein und hat wohl die Finanzierung öffentlicher Aufgaben übernommen. Da der G20-Gipfel eher zu einer Vertiefung der unterschiedlichen Auffassungen geführt hat, scheint Russland nun erneut auf die Macht des Faktischen zu setzen. Eine Antwort auf diese Strategie scheint in Europa niemand zu haben, obwohl der vom deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier wieder aufgenommene Dialog ein positives Signal ist, nachdem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zuvor Russland und den russischen Präsidenten Wladimir Putin besonders scharf kritisiert hatte. Hier scheint man nun eine Seite 2 von 7

3 modifizierte Variante guter Polizist, böser Polizist gefunden zu haben, die diplomatisch nicht unklug ist. Momentan spielt die Krise an den Kapitalmärkten überraschender Weise keine Rolle mehr. Dabei kommt sich aber auch immer stärker in der unternehmerischen Realität an. So hat der Baustoffkonzern HeidelbergCement gerade sein Werk in der Ostukraine geschlossen, um das Risiko zu vermeiden, gegen Sanktionen zu verstoßen. Deutschland benötigt Russland Frankreichs Phantomwachstum Negativzinsen für Großanleger beste Investmentideen von Investmentbanken werden manchmal sehr teuer Konjunktur Insgesamt benötigt Deutschland den russischen Exportmarkt so dringend wie kaum ein anderer Staat, der gegen Russland Sanktionen verhängt hat. Trotz zuvor weitgehend unbeeinträchtigter Verbindungen zu Russland ist der deutsche Anteil am globalen Export in den letzten zehn Jahren von fast 10 % auf 7,7 % gesunken, während beispielsweise China in dieser Zeit seinen Anteil am Weltmarkt auf fast 12 % verdoppelt hat. Fiele nun ein Handelspartner wie Russland vollständig weg, würde der Anteil Richtung 7 % sinken und Deutschland bestenfalls die wirtschaftliche Stagnation drohen. Auf letzteres deuten einige Konjunkturindikatoren für das kommende Jahr bereits hin, zumal die neuen Wirtschaftsdaten aus Frankreich als zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone alles andere als ermutigend sind. Nun mag man einwenden, dass dies doch im 3. Quartal 2014 schon ähnlich war, aber Frankreichs Wirtschaft dennoch gewachsen sei. Dies ist nur eingeschränkt richtig, weil das überraschende Wachstum der französischen Volkswirtschaft vor allem auf eine Ausweitung der Lagerkapazitäten man sozusagen auf Halde produziert hat und die staatliche Nachfrage zurückzuführen ist. Dies erklärt, weshalb die französische Regierung von einer erneuten Ausweitung des Staatsdefizits im kommenden Jahr auf 4,4 % ausgeht. Dennoch sind die Kurse französischer Staatsanleihen weiter leicht gestiegen. Schließlich erwartet man ein Anleihekaufprogramm der EZB. Aber auch der Anlagedruck insgesamt steigt weiter, nachdem mit der Commerzbank und der genossenschaftlichen WGZ Bank zwei große Kreditinstitute in Deutschland angekündigt haben, institutionellen Großanlegern Negativzinsen für kurzfristige Geldanlagen in Rechnung zu stellen. Diesem Vorbild werden andere Institute folgen und zumindest eine Nullzinspolitik wird auch Anlagen auf Sparkonten erreichen. Die Frage ist, ob dies dann dazu führt, dass Anleger Empfehlungen von ihren Kreditinstituten erhalten, höhere Risiken einzugehen oder darauf hingewiesen wird, dass man mit Liquiditätsreserven nicht spekuliert. Daher wird in dieser Phase unabhängige Expertise immer wichtiger werden. Eine interessante Entwicklung bei der US-Investmentbank Goldman Sachs liefert eine Bestätigung. Dort hat man ein Anlageinstrument geschaffen, in dem man die besten Investmentideen des Instituts bündelt. Etwas vereinfacht darstellt, ist es eine Fondslösung, die trotz einer Rallye an den Aktienmärkten und stabilen Rentenmärkten in einem Monat ein Minus von 5,6 % erzielt hat. Es zeigt, wie herausfordernd Kapitalmärkte auch in scheinbar ausschließlich steigenden Märkten sein können. Andererseits ist die Welt der Finanzmarktanalysten manchmal sehr einfach, wie der starke Anstieg des ZEW-Index eindrucksvoll zeigt. Dort werden ca Akteure am Finanzmarkt nach ihren Erwartungen für die weitere wirtschaftliche Entwicklung befragt. Ist während der Befragung der Aktienmarkt schwach, fallen die Ergebnisse schlecht aus. Jetzt fiel die Befragung in eine Phase, in der der DAX von seinem Tiefpunkt über Punkte gestiegen ist. Entsprechend positiv waren die Erwartungen zu weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Alle anderen Konjunkturindikatoren für die Eurozone waren eher schwächer als erwartet. So sanken die Einkaufsmanagerindices auf breiter Front. Für Frankreich ist wie im allgemeinen Teil schon beschrieben ein Rückgang der Wirtschaftsleistung Seite 3 von 7

4 im 4. Quartal wahrscheinlich. Deutschland befindet sich in einer Phase der Stagnation. Deswegen wäre es wichtig, wenn nun in Europa strategische Impulse gesetzt würden. Tatsächlich konnte man sich auf EU-Ebene aber nicht auf einen Haushalt einigen, so dass der europäischen Gemeinschaft spätestens im kommenden Jahr deutliche Ausgabenkürzungen drohen, was wiederum langfristige Projekte belasten könnte. Negative Folgen für die Wirtschaft sind dadurch nicht auszuschließen. Die Geldpolitik allein wird die europäischen Probleme nicht lösen, wie die Entwicklung Japans zeigt. Trotz extrem expansiver Notenbankstrategie ist die japanische Wirtschaft im 3. Quartal 2014 erneut gesunken. Als Ursache wird erneut die Mehrwertsteuererhöhung herangezogen, die schon zuvor für einen deutlichen Einbruch der Wirtschaftsleistung gesorgt hat. Entsprechend überzeugt dieses Argument nicht völlig. Die strukturellen Schwierigkeiten Japans sind ungelöst, obwohl der Export deutlich gestiegen ist. Aber einzelne Erfolge reichen nicht aus, um die gesamte Schwäche zu kompensieren. Dies zeigt sich auch in Deutschland, wo die Beschäftigung trotz der sich abschwächenden Wirtschaftsleistung ein neues Rekordhoch erreicht hat. Nun sind fast 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Dies ist ein Zuwachs um knapp 1 % im Vergleich zum Vorjahr. Dennoch wird der am kommenden Dienstag zur Veröffentlichung anstehende ifo-geschäftsklima-index eher enttäuschen, weil neben den Folgen der Russlandsanktionen auch zunehmend Chinas wirtschaftliche Entwicklung nun zu Recht kritischer wahrgenommen wird, nachdem der dortige Einkaufsmanagerindex schwach ausgefallen ist und auch andere Daten auf eine Wachstumsverlangsamung in China deuten. Die Frage ist, ob ein Wachstum von weniger als 7 % in China weiterhin als Rezession in Deutschland ankommen würde. Inflation Schließlich kann die geringere Inflation in China ein Signal für eine nachlassende Binnennachfrage sein, da auch ohne Berücksichtigung der sinkenden Energiepreise die Geldentwertung sehr moderat ist. Mit 1,2 % Inflationsrate auf Jahressicht fällt die Geldentwertung in Großbritannien nicht nur deutlich niedriger aus, sondern ist auf dem tiefsten Stand seit der Finanzkrise. Entsprechend gibt es für die Bank of England keine Notwendigkeit, die Leitzinsen zu erhöhen. Damit wurden viel Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß erwischt, so dass das britische Pfund gegenüber vielen anderen Währungen leicht verlor. Eine Zinserhöhung erwartet man nun frühestens Anfang Geldmarkt Entsprechend zieht sich die Thematik niedriger Zinsen im kurzfristigen Bereich sozusagen rund um die Welt. Negativzinsen für kurzfristige Geldanlagen in Deutschland sind neu, bei deutschen Staatsanleihen bis zu drei Jahren ist es inzwischen eher die Regel als eine Ausnahme. Nun erhält selbst Japan, das über jedes Maß hinaus verschuldet ist, Zinsen für eine einjährige Kreditaufnahme. Die entsprechende Staatsanleihe war 8-fach überzeichnet, was zeigt, dass viele Marktteilnehmer keine Verzinsung, sondern nur noch angebliche Sicherheit suchen. Dabei bietet der Geldmarkt weiterhin Alternativen. So ist der unter Kreditinstituten gehandelte Tagesgeldsatz EONIA zwar weiterhin im negativen Bereich, aber dennoch leicht gestiegen, während sich im mittleren und langen Bereich des Geldmarkts seit Wochen keine deutlichen Veränderungen ergeben. Interessant ist aber die Strategie von Kreditinstituten in der Eurozone zunehmend Liquidität bei den Notenbanken der USA, Großbritanniens oder Japans zu packen, da dort zumindest keine Strafzinsen fällig werden. Seite 4 von 7

5 Rentenmarkt Die Kreativität von Kreditinstituten ist also ungebrochen, was auch ein Vorschlag zum Kauf von Staatsanleihen durch die EZB zeigt. Dieser ist problematisch, weil er als verdeckte Staatsfinanzierung ausgelegt werden könnte, die der EZB verboten ist. Bislang galt als einzige Möglichkeit, das Problem zu umgehen, der Kauf von Staatsanleihen im Verhältnis zur quotalen Haftung. Dann würde die EZB aber beispielsweise bei einem gesamten Kaufvolumen von 1 Bio. EUR für fast 270 Mrd. EUR deutsche Staatsanleihen kaufen müssen. Dies sind 13 % der gesamten Staatsverschuldung Deutschlands, was wiederum zu weiter sinkenden Zinsen führen würde. Nun ist die Überlegung aufgekommen, vereinfacht formuliert eine künstliche Staatsanleihe aller Eurostaaten zu schaffen, für deren Kauf dann den Kreditinstituten Liquidität durch die EZB zur Verfügung gestellt wird. Je nach Ausgestaltung könnte selbst die damit verbundene derivate Konstruktion ohne Eigenkapitalunterlegung durch die Kreditinstitute ausgestaltet werden. Man hätte somit virtuelle Eurobonds geschaffen, in deren Folge, die Refinanzierungskosten nahezu aller Eurostaaten zu Lasten Deutschlands sinken. Obwohl die Umsetzung sehr unwahrscheinlich ist, sollten Anleger nicht davon ausgehen, dass die Kurse deutscher Staatsanleihen immer weiter steigen. Schon jetzt ist die Zinsdifferenz zu US-Staatsanleihen, die aktuell mit 2,35 % p. a. rentieren, sehr hoch und wird kaum weiter steigen können, weil dann die US-Währung immer weiter aufwerten wird. Gleichzeitig sinkt aber das Vertrauen in die Lösungskompetenz der EUR- Schuldenkrise, wie die Entwicklung der griechischen Staatsanleihen zeigt. Diese rentieren mit 8,1 % p. a. wieder auf dem Niveau vor rund einem Monat, als aber beispielsweise der DAX krisenbedingt über Punkte niedriger stand. Dies zeigt, dass die EUR-Schuldenkrise nicht vorbei ist. Diesen Hinweis, der aktuell auch von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel kam, sollte man nicht unterschätzen. Insofern kann die aktuell relativ umsatzarme Zeit im Rentenmarkt noch zu größeren Bewegungen führen. Die Gefahren gehen aber über die Eurozone hinaus, wie die Schwäche der russischen und ukrainischen Staatsanleihen zeigt, die nahe ihren jeweiligen Jahrestiefs notieren. Während die Anleihen der Ukraine damit noch deutlich überteuert sind, ist bei russischen Staatspapieren eine Unterbewertung festzustellen, die aber vor allem auf die eingeschränkte Möglichkeit der Refinanzierung zurückzuführen ist. Dort könnte also kein Bonitäts-, sondern ein Liquiditätsproblem drohen. Gegen solche Risiken versuchen verschiedene Kreditinstitute, Vorsorge zu treffen. Dazu zählt eine neue Anleihe der Deutsche Bank, die in Eigenkapital umgewandelt werden kann, wenn bestimmte Kennzahlen unterschritten werden. Diese weitgehend im US-Markt platzierte Anleihe erreichte das angestrebte Volumen nicht ganz. Dennoch konnte das Institut damit die Kapitalbasis erneut deutlich verbessern. Für Anleger interessanter ist allerdings ein identisches Papier der Aarealbank. Neben solchen Neuemissionen gab es zwischenzeitlich vereinzelte Kaufgelegenheiten bei Nachranganleihen. Insgesamt bleibt der Rentenmarkt bei diesem irrational hohen Niveau eher ein Feld, in dem man Werte verkaufen sollte. Aktienmarkt Nach einem Anstieg des Leitindex DAX um 5,2 % und damit einer deutlich stärkeren Entwicklung als der MDAX, der um 3,4 % stieg, und des US-Leitindex Dow Jones, der ein neues Allzeithoch erreichte, gilt auch für Aktienanlagen: An Gewinnmitnahmen ist noch niemand verarmt. Aber momentan wird eher auf die Stärken deutscher Aktien verwiesen. So haben die DAX-Konzerne trotz Konjunkturabschwächung und Russlandkrise mit 28 Mrd. EUR im 3. Quartal 2014 so hohe Gewinne wie nie zuvor erzielt. Allerdings ist die auch auf Einsparungen bei Investitionen und vor allem die günstigen Energiepreise und den Seite 5 von 7

6 gestiegenen USD zurückzuführen. Deswegen ist es ein Warnsignal, wenn die Konzerne planen, im kommenden Jahr für das Geschäftsjahr 2014 fast 30 Mrd. EUR als Dividende auszuzahlen. Damit steigen die Dividendenzahlungen um 10 % und sind doppelt so hoch wie das Gewinnwachstum in diesem Jahr. Es ist ein weiterer Indikator für den bestehenden Anlagenotstand, da viele Unternehmen weniger Investitionsmöglichkeiten als bislang haben und daher das Geld stärker als in der Vergangenheit an Anleger ausschütten. Zu den Unternehmen, das wieder eine Dividende zahlt, gehört auch ThyssenKrupp. Allerdings fällt diese mit 0,5 % bezogen auf den aktuellen Kurs sehr niedrig aus. Dennoch wurden dieser Schritt und die Unternehmenszahlen sehr positiv bewertet, obwohl der moderate Gewinn an der immensen Verschuldung des größten deutschen Stahlkonzerns nichts verändert. Gleichzeitig wurde der Rückgang der Eisenerzpreise bekannt, der noch ohne Einfluss auf den Kurs der Aktie blieb. Die im MDAX notierten Stahlunternehmen Klöckner&Co und Salzgitter sind die besseren Alternativen. Überraschen konnte der Automobilsektor. Daimler bringt neue Modelle mit hohen Absatzzahlen sehr erfolgreich in den Markt, während Volkswagen mit seinem Investitionsprogramm auf gutem Weg ist. Entsprechend stark waren die Zuwächse bei beiden Aktien. Noch stärker konnten im MDAX Südzucker und Wincor hinzugewinnen, deren Wertentwicklung in diesem Jahr noch nicht so gut war. Entsprechend wird es vereinzelt Werte geben, die noch stark hinzugewinnen können. Hierzu zählen sicherlich HeidelbergCement oder Lufthansa, die beide vom stärkeren USD und teilweise vom günstigen Energiepreis profitieren. Insgesamt sollte man allerdings vorsichtiger werden, da die starke Entwicklung in den letzten Wochen mindestens eine Konsolidierung wahrscheinlicher macht. Zudem kommen wir nun zunehmend in die Phase, in der weniger gehandelt wird und damit die Ausschläge gerade mit Blick auf die Risiken größer werden könnten. Rohstoffe Neben einzelnen Unternehmen stellt der Rückgang der Energiepreise um 30 % eine Art Konjunkturpaket dar, das bei einem vergleichbaren Preisniveau im kommenden Jahr eine Ersparnis für die deutsche Volkswirtschaft von 35 Mrd. EUR ermöglicht, was wiederum 1 % der Wirtschaftsleistung entspricht. Schon allein daraus ergibt sich damit dann ein entsprechendes Wachstumspotenzial. Allerdings ist dies teilweise zu verkürzt gedacht, weil gleichzeitig der besonders investitionsintensive Rohstoffsektor massiv Ausgaben kürzt. Dies kann für die deutsche Wirtschaft zu einem Belastungsfaktor werden. Einem völlig anderen Risiko sieht sich die schweizerische Wirtschaft gegenüber. Dort steht das Referendum über eine stärkere Unterlegung des CHF mit Gold an. Momentan scheint eine Mehrheit für diesen Schritt zu sein, was den Aufwärtsdruck der schweizerischen Währung weiter erhöhen würde. Um dann das Niveau von 1,20 halten zu können, müsste die dortige Notenbank weiter massiv in EUR investieren. Bislang erfolgten solche Investitionen vor allem über den Kauf von deutschen Staatsanleihen, die dann weiter steigen würden. Aktuell hilft allein die Aussicht auf das Referendum ebenso wie die starken Käufe Russlands den Goldpreis wieder zu stabilisieren. Wenn sich aber doch die rationalen Argumente in der Schweiz durchsetzen, wird der Goldpreis relativ schnell wieder deutlicher fallen. Währung Andernfalls wird der CHF auch langfristig eine der gefragtesten Währungen weltweit bleiben und damit für die dortige Wirtschaft zu einem Wachstumhemmnis. Der Goldstandard ist nicht nur nicht mehr zeitgemäß, er gaukelt eine Sicherheit vor, die faktisch nicht gegeben ist. Seite 6 von 7

7 Deswegen war der Schritt der USA, 1973 den Goldstandard aufzugeben, richtig. Die aktuelle Stärke des USD resultiert daher weniger aus der Sicherheit der Währung, sondern vielmehr aus den Zinsvorteilen, die die USA gegenüber vielen anderen etablierten Wirtschaftsräumen bieten. Hinzu kommt ein Trend der europäischen Kreditinstitute zunehmend bei der US-Notenbank anzulegen, um den Strafzinsen der EZB zu entgehen. Dies stützt den USD zusätzlich. Nach der Freigabe des RUB durch Russland geht auch China den nächsten Schritt und lässt den CNY-Handel in Frankfurt zu, was wiederum den Finanzstandort stärkt. Insgesamt bereitet China damit weiterhin sehr geschickt vor, die eigene Währung in den nächsten Jahren als globale Alternative zum USD zu etablieren. Disclaimer Der DVAM-FINANZMARKT- ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM FINANZMARKT- enthaltene Analyse genügt nicht allen gespeicherten Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM FINANZMARKT- ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12 in Frankfurt. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold 2014 Seite 7 von 7

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.252,94 MDAX 16.290,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.634,74 S&P 500 2.039,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 30/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.720,02 MDAX 16.392,39 EONIA 0,04 % Umlaufrendite 0,97 % Dow Jones 17.100,18 S&P 500 1.978,22 EUR/ USD 1,3524 Gold in EUR 969,31 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 49/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.293,76 MDAX 21.421,20 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,31 % Dow Jones 17.798,49 S&P 500 2.090,11 EUR/ USD 1,0593 Gold in EUR 998,15 Öl in

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 45/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.326,87 MDAX 16.134,25 EONIA 0,08 % Umlaufrendite 0,70 % Dow Jones 17.390,52 S&P 500 2.018,05 EUR/ USD 1,2525 Gold in EUR 936,83 Öl in EUR

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 04/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.167,77 MDAX 17.675,42 EONIA - 0,08 % Umlaufrendite 0,35 % Dow Jones 17.511,57 S&P 500 2.019,42 EUR/ USD 1,1552 Gold in EUR 1.108,04 Öl in

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.694,32 MDAX 18.594,14 EONIA 0,09 % Umlaufrendite 0,28 % Dow Jones 17.164,95 S&P 500 1.994,99 EUR/ USD 1,1291 Gold in EUR 1.137,48 Öl in

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 37/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.747,02 MDAX 16.343,75 EONIA 0,00 % Umlaufrendite 0,79 % Dow Jones 17.137,36 S&P 500 2.007,71 EUR/ USD 1,2951 Gold in EUR 979,67 Öl in EUR

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 09/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 09/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.656,95 MDAX 16.826,76 EONIA 0,17 % Umlaufrendite 1,35 % Dow Jones 16.103,30 S&P 500 1.836,25 EUR/ USD 1,3740 Gold in EUR 964,70 Öl in EUR

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 36/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 36/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 10.298,53 MDAX 19.657,69 EONIA - 0,13 % Umlaufrendite 0,54 % Dow Jones 16.643,01 S&P 500 1.988,87 EUR/ USD 1,1185 Gold in EUR 1.013,76 Öl in

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren?

Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? Alf Baumhöfer / Heinz Seel / 10.12.2015 Kann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Eurozone stabilisieren? In den letzten Jahrzehnten wurde in der Eurozone über eine immer höhere Verschuldung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

Markets Weekly 15.04.2016

Markets Weekly 15.04.2016 Seite 1 von 5 Aktienmärkte DAX erobert die Marke von 10.000 Punkten zurück Es stellt sich die Frage, was die Ursache und was die Wirkung war, aber das Ergebnis fällt positiv aus. Im Wochenverlauf stieg

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher.

AQUILA MONITOR. Unabhängig, diszipliniert, transparent. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. AQUILA MONITOR März 2015 Unabhängig, diszipliniert, transparent. Und eine Spur persönlicher. Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Inhalt: Executive Summary Makroökonomische

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport Mai 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die ersten Unternehmensergebnisse der aktuellen

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones 12.019,42 S&P 500 1.244,28 EUR/ USD 1,3391 Gold

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.009,32 MDAX 15.297,48 EONIA 0,02 % Umlaufrendite 0,86 % Dow Jones 16.553,93 S&P 500 1.931,59 EUR/ USD 1,3411 Gold in EUR 976,51 Öl in EUR

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 22/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.815,01 MDAX 20.915,81 EONIA - 0,14 % Umlaufrendite 0,48 % Dow Jones 18.232,02 S&P 500 2.126,06 EUR/ USD 1,1013 Gold in EUR 1.095,25 Öl in

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE

FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE FIDAL in der Presse FÜR WISSBEGIERIGE PRESSESPIEGEL 2015 (AUSZUG) PRESSESPIEGEL FIDAL IN DER PRESSE FIDAL EXPERTISE GEFRAGT Die FIDAL Expertenmeinung war in der nationalen und internationalen Finanz- und

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Hard Asset- Makro- 11/15

Hard Asset- Makro- 11/15 Hard Asset- Makro- 11/15 Woche vom 09.03.2015 bis 13.03.2015 $ gewinnt gegen eigenen PPI Von Mag. Christian Vartian am 15.03.2015 Der USD- Index: spricht für sich selbst. Der sehr starke USD lieferte den

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 51/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 51/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.594,73 MDAX 16.374,36 EONIA - 0,02 % Umlaufrendite 0,55 % Dow Jones 17.280,83 S&P 500 2.002,33 EUR/ USD 1,2462 Gold in EUR 981,21 Öl in EUR

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 4. Dezember 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 4.12.2015: Hauptszenario (80 %) Niedrigzinsumfeld; lange

Mehr

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren

So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren Seite 1 von 5 EWIG MIESE ZINSEN So solltet Ihr auf Draghis EZB-Hammer reagieren 14.03.2016 Finanzen100 Mario Draghi ist guter Laune - viele Anleger nicht ( 360b / Shutterstock.com ) Vergesst Rentenpapiere.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 33/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 11.490,83 MDAX 21.114,00 EONIA - 0,12 % Umlaufrendite 0,53 % Dow Jones 17.373,38 S&P 500 2.077,57 EUR/ USD 1,0967 Gold in EUR 997,75 Öl in

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015

FINANZMARKT- NEWSLETTER 13/2015 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 12.039,37 MDAX 20.941,43 EONIA - 0,06 % Umlaufrendite 0,14 % Dow Jones 18.127,65 S&P 500 2.108,10 EUR/ USD 1,0821 Gold in EUR 1.092,95 Öl in

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 25/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 25/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.912,87 MDAX 16.908,20 EONIA 0,03 % Umlaufrendite 1,10 % Dow Jones 16.775,74 S&P 500 1.936,16 EUR/ USD 1,3540 Gold in EUR 943,10 Öl in EUR

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr