Die nachstehende Abbildung zeigt die Hardware-Struktur: Stichwortartig lässt sich die erforderliche Konfiguration wie folgt zusammenfassen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die nachstehende Abbildung zeigt die Hardware-Struktur: Stichwortartig lässt sich die erforderliche Konfiguration wie folgt zusammenfassen:"

Transkript

1 3.2 Windows Zugriff unter Windows 2000 In den folgenden Kapiteln werden verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf das Unterrichtsnetz der Schule mittels einer Standleitung vorgestellt: Zugriff auf und Öffentliche Ordner unter Exchange 2000 Zugriff auf lokale Webseiten Beobachtung einer LabView Anwendung FTP Dateiaustausch Dabei werden die ersten drei Möglichkeiten im Kapitel Webserver veröffentlichen und die letzte im Kapitel FTP-Server veröffentlichen vorgestellt. Die nachstehende Abbildung zeigt die Hardware-Struktur: Stichwortartig lässt sich die erforderliche Konfiguration wie folgt zusammenfassen: Konfiguration 1 Kommunikationsserver VIA4 Zwei Netzwerkkarten für internes und externes Netz Windows 2000 Server ohne Internet Information Services (IIS 5.0) ISA Server 2000 im integrierten Modus Veröffentlichung des internen Mail-Servers über SMTP Port 25 nur zu BelWue (von außen ist Port 25 nicht sichtbar) Veröffentlichung des internen Web-Servers über HTTP Port 80 Zielsatz für lab.fnet.vbs.ul.bw.schule.de kreieren Webserver des LabView-Rechners veröffentlichen Veröffentlichung des internen FTP-Servers - Port 21 Zugriff der internen Clients auf das Internet über HTTP, HTTPS und FTP Konfiguration 2 Domaincontroller VFS1 Eine interne Netzwerkkarte Als Gateway muss der ISA-Server eingetragen sein! Windows 2000 Server mit komplettem IIS 5.0 Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 92

2 Exchange Server 2000 SMTP-Connector zu BelWue [ ] (Achtung IP-Adresse eintragen, da der ISA-Server auch DNS filtert) Benutzer mit Postfächern sind angelegt Für Benutzer und Gruppen existieren Freigabe FTP-Serverdienst einrichten Authentifizierung fordern Zugang für spezielle Gruppen z.b. L_FTP Diese Gruppen müssen sich lokal auf dem Server anmelden dürfen Freigaben auf Tausch- und Transferordner für diese Gruppen Konfiguration L Arbeitsplatz mit LabView F404P01 LabView-Anwendung öffnen, z.b. wuerfel.vi Webveröffentlichung starten und Webseite erzeugen z.b. wuerfel.htm LabView-Anwendung starten Konfiguration 3 Arbeitsstationen im LAN F404P02-P17 Eine interne Netzwerkkarte Kein Gateway eingetragen Windows 2000 Professional Internetzugang über Internet Explorer 6.0. Als Proxy ist der ISA- Server konfiguriert über Outlook 2000 / XP oder über IE 6.0 und Outlook- Web-Access (OWA) Firewallclient für normale Webzugriffe nicht erforderlich LabView-Direktzugriff auf den Rechner f404p01 im internen Netz über Immer wieder aktualisieren Für Benutzer und Gruppen existieren entsprechende Freigabe zu den FTP-Verzeichnissen Konfiguration 4 Arbeitsplatzrechner zu Hause Internetzugang Aktueller Browser Zugriff auf die Postfächer und öffentlichen Ordner über den Browser und OWA. z.b. auf LabView-Zugriff über wuerfel.htm Immer wieder aktualisieren FTP-Client (z.b. WS_FTP LE) konfigurieren und aufrufen FTP-Fähigkeiten des Browsers nutzen Probleme Passwörter und Daten gehen unverschlüsselt übers Netz Unverschlüsselte Übertragung der Mail Outlook Web Access wegen Seitenaufbau relativ langsam Lokale Anmeldung für FTP auf dem Server ist problematisch Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 93

3 Reduzierung der Probleme: FTP-Serverdienst und Verzeichnisse auf alleinstehendem Server einrichten, der kein Domain-Controller ist Auf diesen Server nur die Tausch- und Projektordner legen Anmerkung: Soweit Teile der Konfiguration nicht in den nachfolgenden Kapiteln beschrieben werden, sind sie in diversen LEU Handreichungen nachzulesen, vor allem in H-01/49 : Windows 2000 Netzwerkverwaltung in der Schule Webserver veröffentlichen Die Veröffentlichung eines Webservers stellt die Grundlage für den Zugriff auf interne webbasierte Dienste dar. Beispiele sind Outlook Web Access zum Zugriff auf die Postfächer, Webserver für interne Webseiten sowie spezielle Webserver wie den von LabView zur Darstellung und Überwachung von Laboranwendungen. Die Veröffentlichung erfolgt über einen eigenen Kommunikationsserver unter Windows 2000 Server mit ISA-Server Dieser ist über zwei Netzwerkkarten mit dem internen und dem externen Netzwerk (Router und Standleitung ins Internet) verbunden (siehe LEU Handreichung H-01/49, Kapitel 13). Die beschriebenen Beispiele nehmen weiterhin Bezug auf einen Domain-Controller unter Windows 2000 Server, auf dem der Internet Information Service (IIS 5.0) als Internet-Server läuft, und auf dem auch Exchange Server 2000 als Mailserver eingerichtet ist (siehe LEU Handreichung H-01/49, Kapitel 14). Außerdem befindet sich das Programm LabView 6.0i auf einer Workstation unter Windows 2000 Professional. Auf folgende Einstellungen wird hier laufend Bezug genommen: Domain: fnet.vbs.ul.bw.schule.de Domaincontroller: vfs1.fnet.vbs.ul.bw.schule.de ISA-Server: via4.fnet.vbs.ul.bw.schule.de Arbeitsstation: f404p01.fnet.vbs.ul.bw.schule.de IP-Adresse des ISA-Servers: Bei Belwue existieren für die externe IP-Adresse des Kommunikationsservers folgende DNS-Einträge: via4.fnet.vbs.ul.bw.schule.de mail.fnet.vbs.ul.bw.schule.de lab.fnet.vbs.ul.bw.schule.de ftp.fnet.vbs.ul.bw.schule.de Die unterschiedlichen Einträge für ein und dieselbe IP-Adresse sollen den einfachen direkten Zugriff auf die verschiedenen Websites ermöglichen. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 94

4 1 Eingehende Webanfragen des Webproxy konfigurieren Die Veröffentlichung von internen Webservern wird über den Webproxy-Dienst von ISA-Server 2000 abgewickelt. Die Einstellungen werden über das Eigenschaftenfenster des ISA-Servers VIA4 konfiguriert. Dazu im Snap-in Internet Security & Acceleration Server der Microsoft Management Console (mmc) die Struktur auf Server und Arrays und VIA4 erweitern und mit der rechten Maustaste das Fenster Eigenschaften von VIA4 öffnen. Dort im Register Eingehende Webanfragen die Option Abhörer pro individuelle IP-Adresse konfigurieren auswählen. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 95

5 Im Fenster Abhörer hinzufügen/bearbeiten den Server VIA4 und die IP-Adresse eintragen und als Authentifizierung Integriert wählen. Danach die Fenster schließen und auf entsprechende Rückfrage Änderungen speichern und Dienste neu starten. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 96

6 2 Zielsatz konfigurieren Da dem ISA-Server verschienene Domain-Namen zugeordnet sind, müssen sogenannte Zielsätze definiert werden, damit die Zuordnung an die internen Webdienste richtig erfolgen kann. Dazu im Snap-in Internet Security & Acceleration Server die Struktur auf Server und Arrays / VIA4 / Richtlinienobjekte / Zielsätze erweitern und mit der rechten Maustaste über Neu einen neuen Zielsatz definieren. Nach der Eingabe von Name: und Beschreibung (optional): auf die Schaltfläche Hinzufügen klicken, worauf sich das Fenster Ziel hinzufügen / bearbeiten öffnet:. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 97

7 Dort unter Ziel den vollständigen Domain-Namen eintragen. Beispiel: Sollen Pfade mit einbezogen werden, so ist die Pfadangabe im entsprechenden Feld einzutragen. Wichtig ist dabei, dass die Angabe mit / beginnt und mit /* endet. Beispiel: / public/*. Werden mehrere Pfadangaben benötigt, so ist der Vorgang mehrfach zu wiederholen. Im vorliegenden Beispiel wurden drei verschiedene Zielsätze definiert: 1. mail.fnet.vbs.ul.bw.schule.de für die Veröffentlichung des Outlook Web Access Servers von Exchange Server lab.fnet.vbs.ul.bw.schule.de für die Veröffentlichung des LabView Server-Dienstes 3. für die Veröffentlichung einer zusätzlich definierten Website auf dem Internet Information Server. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 98

8 Man beachte, dass für die Veröffentlichung des Exchange-Servers drei Pfade benötigt werden: /public/*, /exchweb/* und /exchange/*. Diese Pfadangaben erzwingen auch die Einbeziehung des Pfades in den URL, z.b. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 99

9 3 Internen Webserver veröffentlichen Mit diesen Zielsätzen kann man nun ganz gezielt an die Veröffentlichung interner Webserver gehen. Dazu im Snap-in Internet Security & Acceleration Server die Struktur auf Server und Arrays/ VIA4 /Veröffentlichung/ Webveröffentlichungsregel mit der rechten Maustaste über Neu eine neue Regel anlegen und im Assistenten für neue Webveröffentlichungsregeln passend benennen. Nach dem Klicken auf Weiter> wird angegeben, ob die Regel für alle Ziele oder für einen Angegebenen Zielsatz angewandt werden soll, und welchen Namen dieser Zielsatz hat. Nun kann der Clienttyp durch Benutzernamen, Gruppennamen oder IP-Adresse festgelegt werden. Normalerweise wird man die Regel aber für jede Anfrage anwenden: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 100

10 Im nächsten Schritt wird festgelegt, wie auf die Clientanfragen reagiert werden soll. Voreingestellt ist Anfrage verweigern. Aber benutzt wird natürlich die Option Anfrage an internen Webserver (Name oder IP- Adresse) umleiten. Über die Schaltfläche Durchsuchen kann man dann den passenden Computer auswählen. Vor allem für die Veröffentlichung des Exchange-Servers ist es wichtig, die Option Original Hostheader anstelle des oben angegebenen an den Veröffentlichungsserver senden zu aktivieren, da der Zugriff auf die Postfächer über einen Browser zum Teil über URLs erfolgt, die der Exchange-Server selbst generiert. Die übrigen Einstellungen sollten entsprechend ihren Voreinstellungen belassen werden. Ein Klick auf die Schaltfläche Fertig stellen beendet die Generierung einer Webveröffentlichungsregel. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 101

11 Die definierten Regeln können nachbearbeitet werden, indem man auf die entsprechenden Namen der Webveröffentlichungsregel doppelklickt. Im vorliegenden Fall wurden entsprechend den Zielätzen drei Webveröffentlichungsregeln mit den folgenden Einstellungen konfiguriert: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 102

12 Die Anfragen an mail.fnet.vbs.ul.bw.schule.de/exchange werden an den Exchange Server auf dem Domaincontroller VFS1 weitergeleitet. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 103

13 Die Anfragen an lab.fnet.vbs.ul.bw.schule.de gehen an die interne Workstation f404p01, auf der LabView 6 installiert ist. Die Anfragen an gehen an den Domaincontroller VFS1, auf der aber eine sogenannte virtuelle Site eingerichtet ist (Über deren Einrichtung steht unten mehr). 4 Zugriff von den heimischen Arbeitsplätzen aus Auf den heimischen Arbeitsplätzen der Schüler/-innen und Lehrer/- innen braucht lediglich ein Internetzugang und ein beliebiger aktueller Browser installiert zu sein. Der Zugriff erfolgt dann einfach durch Eingabe des entsprechenden URL und gegebenenfalls, wie im Falle von Outlook Web Access, der Eingabe von Benutzername und Passwort. So kann z.b. das eigene Postfach auf dem Exchangeserver über /mail.fnet.vbs.ul.bw.schule.de/exchange angesprochen werden. Die auf dem Browser dargestellte Seite entspricht weitgehend der Oberfläche von Outlook. So können auch problemlos von zu Hause aus öffentliche Ordner angelegt und benutzt werden. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 104

14 Aber auch die Experimente auf der Workstation mit LabView können vom heimischen Arbeitsplatz aus verfolgt werden, in dem man den URL eingibt: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 105

15 5 Mehrere Websites auf einem Server betreiben Wie bereits oben erwähnt, ist es auf ein und dem selben Internet Information Server, der hier auf dem Domaincontroller VFS1 installiert ist, möglich, mehrere Websites gleichzeitig zu betrieben und zwar sowohl unter der gleichen IP-Adresse, als auch unter der gleichen Port-Nummer (80 für HTTP). Dies wird durch die Verwendung unterschiedlicher Hostheadernamen möglich. Dies soll am Beispiel einer Website auf dem Domaincontroller VFS1 gezeigt werden, die wie oben beschrieben, unter veröffentlicht werden soll. Dazu wird in der MMC im Snap-in Internet-Informationsdienste die Struktur auf VFS1 erweitert und mit der rechten Maustaste über Neu / Web-Site der Assistent für neue Website aufgerufen. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 106

16 Nach der Eingabe der Beschreibung der Website (z.b. externe Website), werden zunächst die IP-Adresse und die Anschlusseinstellungen vorgenommen. Wichtig: IP-Adresse und TCP-Anschluss werden unverändert gelassen, aber es muss zur Unterscheidung ein sogenannter Hostheader angegeben werden, und zwar passend zu der obigen Webveröffentlichungsregel, also Danach muss der Ordner gesucht werden, auf dem die HTML-Seiten der neuen Site liegen: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 107

17 Und auch der anonyme Zugriff auf die Website sollte zugelassen werden. Die übrigen Einstellungen können belassen werden, und die Erstellung der Website kann abgeschlossen werden. Müssen irgendwelche Einstellungen verändert werden, so erreicht man dies über die Eigenschaften der entsprechenden Website: Im Register Website kann man z.b. über die Schaltfläche Weitere Optionen... an die IP-Adresse, den TCP-Anschluss und den Hostheadernamen herankommen. Wichtig ist auch das Register Dokumente. Dort ist festgelegt, welche Seiten als Standard definiert sind. Zunächst befinden sich dort nur Default.htm und Default.asp, es können aber auch die üblichen Einstellungen index.htm bzw. index.html hinzugefügt werden und durch Betätigung der entsprechenden Pfeiltasten kann auch die Suchreihenfolge verändert werden. Durch die beschriebene Vorgehensweise ist es also auch möglich, für das Intranet und das Internet getrennte Websites auf dem gleichen Server zu veröffentlichen, ohne mehrere IP-Adressen und TCP- Anschlüsse benutzen zu müssen. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 108

18 3.2.3 FTP-Server veröffentlichen Das FTP-Protokoll gestattet den Dateiaustausch zwischen dem heimischen Arbeitsplatzrechner und dem Server der Schule. So ist es nicht mehr nötig, jedes Mal die geänderten Dateien auf Diskette oder, wenn sie zu groß sind, auf CD zu brennen bzw. sie als Anhang an eine zu schicken. Über FTP haben die berechtigten Schüler/ -innen und Lehrer/-innen direkten Zugriff auf ihre Arbeitsordner auf dem Server. Die Veröffentlichung erfolgt über einen eigenen Kommunikationsserver unter Windows 2000 Server mit ISA-Server 2000, der über zwei Netzwerkkarten mit dem internen Netzwerk und dem Internet verbunden ist. Das beschriebene Beispiel nimmt Bezug auf einen Domain-Controller unter Windows 2000 Server, auf dem der Internet Information Service (IIS 5.0) als FTP-Server läuft Auf folgende Einstellungen wird Bezug genommen: Domain: fnet.vbs.ul.bw.schule.de Domaincontroller: vfs1.fnet.vbs.ul.bw.schule.de ISA-Server: via4.fnet.vbs.ul.bw.schule.de IP-Adresse des ISA-Servers: Bei Belwue existiert für die externe IP-Adresse des Kommunikationsservers der zusätzliche DNS-Eintrag: ftp.fnet.vbs.ul.bw.schule.de 1 FTP-Server konfigurieren Auf dem Domain-Controller VFS1 kann man in der Microsoft Management Console (MMC) die Struktur des Snap-in Internet- Informationsdienste auf vfs1 / Standard-FTP-Site erweitern und mit der rechten Maustaste über Eigenschaften das Fenster Eigenschaften von Standard-FTP-Site öffnen. Im Register Sicherheitskonten die Auswahl Anonyme Verbindungen zulassen deaktivieren. Damit wird die Anmeldung mit Benutzername und Passwort erzwungen. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 109

19 Zusätzlich sollte man im Register Basisverzeichnis unter Verzeichnisformat die Option UNIX wählen, damit lange Dateinamen und die Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung unterstützt werden. 2 Lokales Anmelden gestatten Benutzer, die sich am FTP-Server anmelden wollen, werden vom Server, auf dem sich die FTP-Site befindet (hier der Domain-Controller VFS1) als Benutzer angesehen, die sich lokal anmelden. Die entsprechende Richtlinie muss aber erst konfiguriert werden. In den Richtlinien für Default Domain Controllers Policy findet man unter Computerkonfiguration/ Windows-Einstellungen/ Sicherheitseinstellungen/ Lokale Richtlinien/ Zuweisen von Benutzerrechten die Richtlinie Lokal Anmelden: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 110

20 Ein Doppelklick öffnet das Fenster Sicherheitsrichtlinie Lokal Anmelden. Über die Schaltfläche Hinzufügen kann man die Gruppe der Benutzer/-innen (z.b. FNET\L_FTP) hinzufügen, denen man das Anmelden am FTP-Server gestatten möchte. 3 Virtuelle Verzeichnisse anlegen Nun müssen für die Mitglieder der Gruppe FNET\L_FTP sogenannte virtuelle Verzeichnisse angelegt werden. Diese können dann beim Dateitransfer vom FTP-Client benutzt werden, ohne den eigentlichen (unter Umständen sehr langen) Pfad kennen zu müssen bzw. ihn benutzen zu dürfen, um damit höhere Verzeichnisebenen zu erreichen. Als Besonderheit gilt, dass automatisch auf das virtuelle Verzeichnis verzweigt wird, wenn der Name des virtuellen Verzeichnisses (z.b. mmai) und der Anmeldename (z.b. ebenfalls mmai) übereinstimmen. Dazu auf dem Domain-Controller VFS1 in der die Struktur des Snapin Internet-Informationsdienste auf vfs1 / Standard-FTP-Site erweitern und mit der rechten Maustaste über Neu / Virtuelles Verzeichnis den Assistenten zum Erstellen virtueller Verzeichnisse starten. Nach der Willkommensmeldung und dem Klick auf Weiter, muss die Bezeichnung für das Verzeichnis angegeben werden. Für die Benutzerin Mia Mai mit dem Benutzernamen mmai benennt man es am besten ebenfalls mmai : Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 111

21 Nun muss das Verzeichnis ausgewählt werden, auf das das virtuelle Verzeichnis verweist: Dort muss die Benutzerin natürlich über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, was ja normalerweise der Fall ist, da sie dieses Verzeichnis auch vom internen Netzwerk aus benutzt. Trotzdem müssen hier im Assistenten die Zugriffsberechtigungen auf Lesen und Schreiben gesetzt werden, wenn Up- und Download möglich sein sollen: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 112

22 Ein Klick auf Fertigstellen genügt und die Arbeit ist beendet: Wenn man den Namen des virtuellen Verzeichnisses mit der rechten Maustaste anklickt und Eigenschaften wählt, gelangt man in das entsprechende Eigenschaftenfenster um eventuell nötige Änderungen vorzunehmen. 4 Internen FTP-Server veröffentlichen Auch bei der Veröffentlichung des Internen FTP-Servers über den ISA-Server hilft wieder ein Assistent. In der MMC des Kommunikationsservers VIA4 die Struktur des Snap-in Internet Security & Acceleration Server auf Server und Arrays / VIA4 / Veröffentlichung / Serververöffentlichungsregeln erweitern: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 113

23 Ein Klick mit der rechten Maustaste und die Auswahl Neu startet den Assistent für neue Serververöffentlichungsregeln. Nach der Vergabe eines passenden Namens wird man nach den IP- Adressen des internen Servers (hier VFS1 auf ) und der Externen IP-Adresse des ISA Servers (hier VIA4 auf ) gefragt: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 114

24 Danach das Protokoll FTP Server auswählen. Und schließlich angeben, das die Regel für Jede Anfrage gelten soll: Ein Klick auf Weiter und anschließend auf Fertig stellen, beendet den Vorgang. 5 Konfiguration des FTP-Clients Zum Abschluss noch ein paar kurze Bemerkungen zur Konfiguration eines FTP-Clients z.b. WS_FTP LE: Über Connect gelangt man in das Fenster Eigenschaften von Session und kann dort über New ein neues Profil definieren: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 115

25 Man beachte, dass hier passend zum obigen Beispiel als Host Name ftp.fnet.vbs.ul.bw.schule.de und als User ID mmai eingetragen wurden. Ein Klick auf OK stellt die Verbindung her und beim FTP-Server ist bereits das virtuelle Verzeichnis /mmai eingestellt. Anmerkung: Möchte man eine Verzeichnisebene höher gehen, so gelangt man zum Basisverzeichnis /, das auf dem Server unter c:\inetpub\ftproot liegt. Dort hat man aber entsprechend der obigen Voreinstellungen nur die Berechtigung Lesen. Rudolf Arnold, Valckenburg-Schule Ulm Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 116

26 3.3 BSCW - Basic Support for Cooperative Work BSCW wurde vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin (ehemals GMD-FIT) /www.fit.fraunhofer.de/ und der OrbiTeam Software GmbH entwickelt. Ach ja und was ist das? Es handelt sich bei BSCW um eine web-basierende Software, die die Zusammenarbeit von Personen unterstützt. Das B für Basic dürfte man in der Version 4 dieser Software getrost weglassen, denn die Unterstützung ist sehr weitreichend. In einem ersten Überblick kann man sich diese Software als eine Art virtuelle Festplatte im Internet oder Intranet vorstellen. Benutzer können hier jegliche Art von Dokumenten hochladen und serverbasiert speichern. Zur besseren Organisation der Dateien besteht natürlich auch die Möglichkeit, Verzeichnisse anzulegen und sich innerhalb des resultierenden Verzeichnisbaums zu bewegen. Egal von welcher Stelle des Internet auch immer, besteht wieder Zugriff auf diese Dokumente einzige Voraussetzung: ein Web-Browser. Damit beginnen die Fähigkeiten aber erst. Die einzelnen Verzeichnisse (Ordner) können nämlich jederzeit zu einem Zusammenarbeitsbereich mit anderen Benutzern umfunktioniert werden. Dazu werden die gewollten Arbeitsgruppen-Mitglieder als Teilnehmer in den Ordner eingeladen. Der Ordner wird damit zu einem Workspace und steht allen Mitgliedern in deren Arbeitsbereich zur Verfügung. Die Mitglieder eines Arbeitsbereichs können so im einfachsten Fall einfach Arbeitsergebnisse teilen und gemeinsam daran arbeiten. Eine Versionskontrolle und Sperrmechanismen unterstützen dabei die Zusammenarbeit. Neben reinen Dateien werden auch Hyperlinks (URLs), Diskussionsbäume oder Gruppenkalender als Dokumente verwaltet und können gemeinsam benutzt werden. Auch die Rollenverteilung einer Arbeitsgruppe (wie z.b. Leitung, Mitarbeiter, Gast,...) werden durch eine ausgereifte und leistungsfähige Rechteverwaltung unterstützt. Es kann genau festgelegt werden, wer auf was in welcher Form Zugriff hat. Außerdem wird jeder Zugriff auf Arbeitsgruppenobjekte, neue Objekte oder das Löschen von Objekten von der Serversoftware registriert und allen Mitgliedern der Arbeitsgruppe angezeigt. Einsatzmöglichkeiten Auch im schulischen Bereich gibt es wie bei Firmen ein breites Einsatzgebiet für eine derartige Kollaborations-Software. Überall, wo Arbeitsgruppen zusammenarbeiten, kann die BSCW-Plattform zur Koordination bzw. gemeinsamen Arbeit verwendet werden. Denkbar wären hier z.b.: Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 117

27 Gruppen aus der Schulentwicklung, die auf diese Art und Weise ihre Arbeitsergebnisse gemeinsam organisieren. Dokumente, die der Allgemeinheit (Kollegium, Schüler, Eltern, Betrieben,...) zur Verfügung gestellt werden sollen, können aus BSCW heraus ohne Passwort veröffentlicht werden. Auch für den Einsatz bei elearning-projekten, allgemeinen Unterrichtsprojekten, Arbeitsgemeinschaften,... eignet sich dieses Werkzeug gleichermaßen. Die Software unterstützt von Hause aus die üblicherweise anzutreffende Rollenverteilung und bildet somit die realen Gegebenheiten optimal ab. Das will ich haben! Wo gibt es das? Was kostet es? Die Nutzung von BSCW ist in zwei Varianten denkbar: 1. Wer keinen eigenen Server aufsetzen möchte/kann oder wem die dauernde Wartung einer derartigen Plattform zu aufwändig ist, kann den kostenfreien Public-Server des Frauenhofer-FIT benutzen. Dazu ist die Registrierung eines persönlichen Account unter notwendig. Danach kann man sofort loslegen. 2. Sie können aber auch selbst einen BSCW-Server betreiben. Die Software dafür gibt es zum Download unter Sie ist für Unix/Linux-Systeme und Windows NT (und höher) erhältlich. Für den schulischen Bereich ist die BSCW-Software jeweils ein Jahr kostenfrei für 1000 Benutzer lizenzierbar. Es besteht die Möglichkeit die Lizenz jeweils zu verlängern. BSCW-Handbücher, -Anleitungen Auf eine genauere Anleitung zu BSCW wurde hier verzichtet, da es im Internet viele Materialien zu diesem Thema gibt. Hier ein paar Fundstellen: Das Benutzer-Handbuch von Frauenhofer-FIT ist unter in einer HTML- und zwei verschiedenen PDF-Varianten abrufbar. Es gibt einen umfassenden, aber recht nüchternen Überblick über die Möglichkeiten. Bei der schweizerischen Beratungsstelle für Informatik an den Aargauer Schulen (BIAS) findet sich eine sehr umfangreiche Einführung in BSCW 4. Neben der BSCW-Einführung gibt es auch gezielte Aufgaben, um sich in den Umgang mit dem Server einzuarbeiten oder mit Schülern Übungen durchzuführen. Sie finden die Materialien unter Auf dem Server der Universität Stuttgart wird versucht, einen kurzen aber recht guten Überblick über den Funktionsumfang und die Bedienung zu geben. Auch hier gibt es neben der HTMLauch eine PDF-Variante. Eine weitere Übersicht ist beim Institut für Grundlagen der Planung abrufbar. Wählen Sie in der linken Menüleiste von den Link how to bscw? aus. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 118

28 Installation des BSCW-Serverdienstes Die Installation ist sowohl unter Windows NT (und höher) als auch unter sämtlichen Unix/Linux-Derivaten möglich. Die Anleitungen für die Installation sind unter und verfügbar. Nachfolgend eine Übersicht zur Installation unter Linux. Die einzelnen Schritte wurden in dieser Form unter SuSE-Linux 8.0 ausprobiert. Da es dabei doch nicht ganz trivial zuging, wird nachfolgend die Installation des BSCW-Serverdienstes schrittweise beschrieben. Es wird empfohlen die Server-Software im Homebereich eines eigenes dafür eingerichteten Benutzers zu installieren. Hier liegt es nahe einen Benutzer bscw anzulegen. Mittels der grafischen Oberfläche von YaST ist das schnell erledigt. Melden Sie sich nun als Benutzer bscw am System an und starten Sie die einzelnen Stufen der Installation. Python-Installation Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 119

29 Die BSCW-Software wurde in der Skriptsprache Python programmiert. Ein Python-Interpreter wird bei SuSE mitgeliefert. Leider kann der mitgelieferte Interpreter jedoch aus mindestens zwei Gründen nicht verwendet werden: 1. Python-Skripte können ähnlich wie Java-Programme in einen Byte- Zwischecode compiliert werden. Dadurch ist der Quellcode nicht mehr einsehbar. Die GMD liefert den BSCW-Server mit derart vorcompilierten Python-Skripten aus (Dateiendung *.pyc). Leider ist die höchste unterstütze Python-Version die Version 2.1. Beim Python-Interpreter von SuSE 8.0 handelt sich um einen Python- Interpreter der Version 2.2. Sollten Sie ein anderes System haben, können Sie die Python-Version durch das Kommando python V feststellen. 2. Sollten Sie einen Python-Interpreter der Version 2.1 oder älter haben, sind Sie leider auch noch nicht sicher, dass alle klappt. Ein weiterer Grund ist nämlich die auf vielen Systemen fehlende Unterstützung für das Python-Verschlüsselungsmodul crypt. Sollten Sie beim BSCW-Setup eine entsprechende Fehlermeldung erhalten, müssen Sie erst einmal dafür sorgen, dass dieses Modul auch installiert ist. Sollten Sie nun festgestellt haben, dass Sie noch keinen geeigneten Python-Interpreter haben, wird die Installation direkt aus dem Quellcode empfohlen. Sie erhalten die Python-Quellen unter: ftp://ftp.python.org/pub/python/2.1.3/python tgz Nachfolgend nun zuerst die Installationsanleitung für Python. Kopieren Sie sich die obige Datei in das Homeverzeichnis des Users bscw. Neben der Grundinstallation von z.b. SuSE 8.0 benötigen Sie auf jeden Fall noch die folgenden Softwarepakete, um die Software wie nachfolgend beschrieben installieren zu können: o gcc o gpp o make Durch die Auswahl der obigen Pakete werden noch diverse andere (z.b. binutils,...) automatisch von YaST ausgewählt. Diese Auswahl übernehmen Sie anschließend und installieren alles. Auspacken des Python TGZ-Archivs "Python tgz" Wechsel in das entstandene Verzeichnis "Python-2.1.3/" Ausführen des Kommandos "./configure prefix=/usr" Editieren der Datei "Modules/Setup". Finden Sie die Zeile "#crypt cryptmodule.c # -lcrypt # crypt(3); needs -lcrypt on some systems" und ändern Sie sie durch Entfernen von 2 Kommentaren in "crypt cryptmodule.c -lcrypt # crypt(3); needs -lcrypt on some systems" Im Archiv-Verzeichnis nun das Kommando "make" Nachdem die Software compiliert wurde, mit "make install" installieren. Dazu benötigen Sie natürlich root -Rechte. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 120

30 BSCW-Installation Nachfolgend wird davon ausgegangen, dass Sie einen geeigneten Python-Interpreter (max. Version 2.1, funktionsfähiges crypt-modul) auf Ihrem System haben. Zuerst müssen Sie sich die BSCW-Software aus dem Internet herunterladen. Sie finden Sie unter Im dort zu findenden Pulldown-Menü könne Sie auswählen, ob Sie die Software für einen Microsoft-NT-Server (und höher) oder für Unix/ Linux benötigen. Sie finden hier übrigens auch das Handbuch (Benutzer und Admin). Speichern Sie sich das tar.gz-archiv ebenfalls direkt im Home-Verzeichnis des Users bscw. Begeben Sie sich nun in das Home-Verzeichnis des Users bscw und entpacken Sie das BSCW-Software-Archiv mit dem Kommando "tar zxfp bscw tar.gz" Wechseln Sie in das frisch entstandene Verzeichnis "bscw-4.0.6/". Editieren Sie dort die Datei "setup" und ändern dabei die 1. Zeile (Shebang-Zeile) in "#!/usr/bin/env python". Der Prefix "/usr" fehlt hier. Starten Sie nun die Installation durch das Kommando "./setup". Das Setup-Skript installiert Ihnen parallel zum Verzeichnis "bscw-4.0.6/" ein Verzeichnis "server" und installiert die Software nach dort. Neben der reinen Server-Installation werden außerdem die notwendigen Erweiterungen der Apache-Konfigurationsdatei "httpd.conf" erstellt. Sie finden diese im Verzeichnis "server" in der Datei "apache.conf". Fügen Sie alle Anweisungen der Datei "apache.conf" in Ihre Apache-Server-Konfigurationsdatei "/etc/httpd/httpd.conf" ein (z.b. im vi durch Positionierung des Cursors an der vorgesehenen Stelle und Eingabe des Kommandos ":r/home/bscw/server/apache.conf". Starten Sie dann Ihren Apache-Server neu (Kommando: "rcapache restart") Editieren Sie nun die Konfigurationsdatei des BSCW-Servers. Sie finden Sie im Homeverzeichnis des Users bscw unter "server/ src/config.py". Ändern Sie hier die Zeile "SERVER_ADMIN" und fügen Sie Ihre Mailadresse ein. Die Mail-Adresse muss existieren und muss vom Server aus erreichbar sein. An diese Mail-Adresse werden später Registrierungsdetails versandt. Online-News Ausgabe 15, September 2002 Seite 121

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Anleitung. Elvis Web-Projekt

Anleitung. Elvis Web-Projekt Anleitung Elvis Web-Projekt 2012-10-30 Seite 1 von 11 1 Zweck In diesem Dokument werden die Einrichtung und der Test eines vorhandenen und im Anschluss die Einrichtung eines neuen Elvis Web-Projekts beschrieben.

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation -

LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - LaFonera Erweiterung - Erstinstallation - Inhaltsverzeichnis Benötigte Software SSH-Client z.b. Putty SFTP-Client z.b. WinSCP Vorraussetzungen Firmwareversion SSH Zugriff WinSCP3 Zugriff Installation der

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

INSTALLATION VON DR.WEB ENTERPRISE SECURITY SUITE V6

INSTALLATION VON DR.WEB ENTERPRISE SECURITY SUITE V6 INSTALLATION VON DR.WEB ENTERPRISE SECURITY SUITE V6 1 Installation des Servers Tragen Sie Ihre Seriennummer im Download-Assistent ein: http://download.drweb-av.de/ Laden Sie die Installationsdatei des

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 3.1 - Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen

Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen [Geben Sie Text ein] Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen Inhalt Zertifikatssperrliste(n) in Active Directory veröffentlichen...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4

Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1. A. Einstellungen unter dem Betriebssystem WINDOWS...4 12.05.2015 Bezeichnung... : Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos Ersteller... : Martin Neisser (ITSC) Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Einrichtung des Virenscanners Sophos...1 A. Einstellungen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2

Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 Anleitung zur Konfiguration eines NO-IP DynDNS-Accounts mit der TOOLBOXflex-3.2 DynDNS-Accounts sollten in regelmäßigen Abständen mit der vom Internet-Provider vergebenen IP- Adresse (z.b. 215.613.123.456)

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen

Quickstart Guide. azeti SONARPLEX VAA Fehler erkennen, bevor Fehler entstehen Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti SONARPLEX ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 Server paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WebSSL mit ISA 2006 / Installationsanleitung Stand 17.12.2007 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

TX Praxis auf Windows Vista

TX Praxis auf Windows Vista Das IT-System der TrustCenter TX Praxis auf Windows Vista Installationshinweise Version 1.0 27. März 2007 Ist aus der Zusammenarbeit von NewIndex, Ärztekasse und BlueCare entstanden TrustX Management AG

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Internet Information Server 5

Internet Information Server 5 Internet Information Server 5 Aufbau und Bereitstellung von Webanwendungen mit Windows 2000 Advanced Server von Uwe Bünning, Jörg Krause 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client)

Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Hilfe zum Einrichten Ihres E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Inhaltsverzeichnis: 1) Allgemeines..2 2) Einrichtung Ihres Kontos im E-Mail-Programm... 3 2.1) Outlook Express.3 2.2) Microsoft Outlook..9 2.3)

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Wie richte ich mein Webhosting auf dem Admin Panel ein?

Wie richte ich mein Webhosting auf dem Admin Panel ein? Wie richte ich mein Webhosting auf dem Admin Panel ein? Anleitung für Unico Data AG Webhosting mit Parallels Plesk Panel Inhaltsverzeichnis Wie richte ich mein Webhosting auf dem Admin Panel ein?...1 Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer

Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer Seite 1 von 18 Freigabe von Terminal Services Web Access für externe Benutzer von Wolfgang Bauer Publiziert auf faq-o-matic.net. Alle Rechte liegen beim Autor. 1. Ausgangssituation Es wurde im Rahmen eines

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Einrichten Active Directory ver 1.0

Einrichten Active Directory ver 1.0 Einrichten Active Directory ver 1.0 Active Directory Windows 2003 Autor: Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: August 2003 Feedback oder Anregungen:i-georgs@microsoft.com Abstract Dieses Dokument beschreibt

Mehr