Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) Lehrstuhl für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) Lehrstuhl für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr."

Transkript

1 1 8 Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) Lehrstuhl für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörn von Lucke Vorträge vor 2009 Increased Efficiency and Cost Savings through Internet Technologies for Retirement Insurance Agencies, Work and Income New Zealand (WINZ), Wellington, Neuseeland Faculty of Political Science, Chulalongkorn University Bangkok, Thailand Office of the Civil Service Commission, Bangkok, Thailand Portal für Speyer, Stadt Speyer Electronic Government in der Welt, 68. Staatswissenschaftliche Frühjahrstagung, Speyer Electronic Government in der Welt - Einige Denkanstösse, Vortrag auf Einladung des Bundesministerium des Innern, Berlin Überlegungen zu Portalen für den öffentlichen Sektor, Vortrag auf Einladung des Bundesministerium des Innern, Berlin Portale in der öffentlichen Verwaltung - Ansatzpunkte für Geoportale, Technische Universität, München Effizienzsteigerung und Kostensenkung durch Internet-Technologien am Beispiel gesetzlicher Rentenversicherungsträger, Dissertationspreiskolloquium, Gesellschaft für Informatik, Mainz Vernetzungsstrategien für Verwaltungsebenen im Internet - Internationale Erfahrungen, Vortrag auf Einladung des Bundesministerium des Innern und der Initiative D21 (UAG 2.1), Berlin Electronic Government - Ein Einblick in den Bereich der öffentlichen Verwaltung, Seminar Wissens- und Informationsmanagement, Jahresfortbildungsprogramm 2000, Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz, Speyer SpeBit: "Speyerer Seminar für Büro- und Informationstechnologie", Speyer Portale in der öffentlichen Verwaltung, Vortrag zur Veranstaltung für kommunale Spitzenvertreter in Nordrhein-Westfalen: Kommunale Onlinedienste als strategisches Instrument der modernen Verwaltung, Kom-on! und Städtetag Nordrhein-Westfalen, Rathaus Düsseldorf Portale in und um die Steuerverwaltung Oberfinanzdirektion Chemnitz, Zisterzienserkloster St. Marienthal 10. und Führungskolleg Speyer, Speyer Benchmarking im Internet - Blickwinkel E-Government, Schweizer Gesellschaft für Verwaltungswissenschaften, Bern, Schweiz E-Government - Government and Administration in the Information Age Escola Superior de Administracào Pública, Instituto Politecnico Macao, Macao, SAR Macao/China

2 2 8 Graduate School of Public Administration, Seoul National University, Seoul, Südkorea Benchmarking with the Internet - Viewpoint E-Government, China Telecom, Peking, Volksrepublik China Hochleistungsportale für die öffentliche Verwaltung, Kongress Informatik 2001, Workshop 5 - Electronic Government, Österreichische Computer Gesellschaft und die Universität Wien, Österreich Electronic Government - Ausländische Erfahrungen, 17. SpeBit: "Speyerer Seminar für Büround Informationstechnologie", Speyer Ausgewählte Beispiele des Electronic Government, Johannes-Joachim-Becher-Gesellschaft, Speyer Examples of Electronic Government - Best Practice, Delegation des Bulgarischen Innenministeriums, Speyer Erfolgreiche Überwindung von Reformblockaden bei Electronic Government-Vorhaben, 18. SpeBit: "Speyerer Seminar für Büro- und Informationstechnologie", Speyer und Grundlagen und Chancen der elektronischen Verwaltung, Friedrich-Ebert-Stiftung, Schleiz Barrieren und Hindernisse bei der Einführung der elektronischen Verwaltung - Ursachen und Ansätze zur Überwindung aus Sicht der Wissenschaft, Friedrich-Ebert-Stiftung, Schleiz Hochleistungsportale für die öffentliche Verwaltung, Johannes Kepler Universität Linz, Linz, Österreich Hochleistungsportale: Bürgerakte und Dokumentensafe, T-Systems Nova, Darmstadt Citizen-Relationship-Management über Hochleistungsportale der öffentlichen Verwaltung, 6. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik 2003, Dresden Hochleistungsportale für die öffentliche Verwaltung, Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung, Speyer service-bw - Anregungen zur Optimierung, Innenministerium des Landes Baden- Württemberg, Stuttgart Entwicklungsperspektiven für das Portal service-bw, Lenkungsausschuss Elektronische Bürgerdienste Baden-Württemberg, Stuttgart-Vaihingen Zukunftsperspektiven für das Portal service-bw, Innenministerium des Landes Baden- Württemberg, Stuttgart E-Government - Regieren und Verwalten im Informationszeitalter, Bundeswehrakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik, Mannheim High Performance Portals For The Public Administration, Dublin City University, Dublin, Irland Citizen-Relationship-Management Via High Performance Portals Of The Public Administration, Dublin City University, Dublin, Irland Überlegungen zu einem E-Government-Portal für Bayern, Bayerische Staatskanzlei, München Überlegungen zur Positionierung und Weiterentwicklung von Bund.de, Bundesverwaltungsamt, Köln und Speyer

3 3 8 Verwaltungsebenenübergreifende Portale aus Ländersicht Potentiale, Erfahrungen und Anmerkungen, Messe Moderner Staat, Ländernachmittag der DHV Speyer, Berlin Considerations Regarding A Content Management Based Concept For Life And Business Events In A National Cluster Of Public Sector Portals In Germany, Berufungsvortrag an der Universität Koblenz, Koblenz Künftige Positionierung von bund.de Erste Anregungen aus der Konzeptionellen Weiterentwicklung der Projektgruppe bund.de, Bundesverwaltungsamt, Köln Perspektiven für einer Vernetzung des Portals service-bw in Deutschland und Europa - Überlegungen aus Sicht der Wissenschaft von einem Mitglied des Lenkungsausschusses, Innenministerium des Landes Baden-Württemberg, Stuttgart Grundlagen von E-Government und Verwaltungsportalen, Bundeswehrakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik, Mannheim Öffentliches Beschaffungswesen im Informationszeitalter, Bundeswehrakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik, Mannheim Hochleistungsportale im internationalen Vergleich - Anregungen aus der Wissenschaft, Hauptvortrag, Ludwigslust Hauptvortrag, Portal-Symposium "Kommunale und Regionale Portale - Trends und Best Practices" im Technologiezentrum Mainz, City und Bits AG, Mainz Portalsymposium, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Anregungen zum Einrichtungsverzeichnis - Anregungen aus der Konzeptionellen Weiterentwicklung der Projektgruppe bund.de, Bundesverwaltungsamt, Köln Überlegungen zu einem Einrichtungsverzeichnis - Anregungen aus der Konzeptionellen Weiterentwicklung des Portals bund.de zur Standardisierung von XBehörde, Bundesministerium des Innern, Berlin Anregungen zum Aufbau eines Leistungskatalogs der öffentlichen Verwaltung in Deutschland, Ergebnisse aus der Unterarbeitsgruppe Leistungskatalog, VG Verbund der Internet-Portale von Deutschland-Online (Säule II), Nürnberg Überlegungen zu einem Zuständigkeitsfinder - Anregungen aus der Konzeptionellen Weiterentwicklung des Portals bund.de für Deutschland-Online, VG Verbund der Internet- Portale von Deutschland-Online (Säule II), Nürnberg Überlegungen zu Verwaltungslagen - Anregungen aus der Konzeptionellen Weiterentwicklung des Portals bund.de für Deutschland-Online, Unterarbeitsgruppe Verwaltungslagen von Deutschland-Online, Köln Das Stammtext- und Ergänzungsmodell, Bundesverwaltungsamt, Köln Das Stammtext- und Ergänzungsmodell Überlegungen zu Redaktionsmodellen für Verwaltungstexte, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer Online: Grundlagen von E-Government und Verwaltungsportalen, Version 2006, Bundeswehrakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik, Mannheim Öffentliches Beschaffungswesen im Informationszeitalter, Version 2006, Bundeswehrakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik, Mannheim Das Stammtext- und Ergänzungsmodell in einem Verbund der Verwaltungsportale, Fachtagung Verwaltungsinformatik, Gesellschaft für Informatik, Brühl

4 4 8 Ergebnisse aus der Erarbeitung eines Leistungskatalog für die öffentliche Verwaltung, VG Verbund der Internet-Portale von Deutschland-Online (Säule II), Bremen Überlegungen zu einem Gebietskörperschaftsverzeichnis für einen Zentralen Zuständigkeitsfinder als Vermittlungsdienst, VG Verbund der Internet-Portale von Deutschland-Online (Säule II), Bremen Optimierung kabinettnaher Prozesse, Bundeskanzleramt, Berlin Vom Kabinettsinformationssystem zur elektronischen Gesetzgebung, Probevortrag mit anschließendem Kolloquium im Rahmen des Habilitationsvortrages an der DHV Speyer, Speyer Forschungsbereich Hochleistungsportale Anregungen aus der Wissenschaft, Fraunhofer- Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Anmerkungen der Verwaltungsinformatik zum Service 115, Vortrag für den ISPRAT Verein auf dem Public Sector Forum auf der CeBIT 2007, Hannover Online: CeBIT-PublicSector-V-1-optimiert.pdf Service Der Zugang zu Informationen und Verwaltungsleistungen, Hauptvortrag auf dem Workshop Behördeneinheitliche Servicenummer des Bundesministeriums des Innern, des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport, der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und für Sport sowie der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg auf der CeBIT 2007, Hannover Possibilities For The Rearrangement Of Existing Registers: From Local Registers To A Joint European Register Federation, The Eleventh Annual Conference of the International Research Society on Public Management (IRSPM XI Conference), Potsdam (erfolgreicher Call-for-Paper) Überlegungen zu Hochleistungsportalen für die Finanz- und Steuerverwaltung - Zugang zu Informationen und Verwaltungsleistungen mit dem Service 115, Bundesfinanzakademie, Berlin Überlegungen zur Studie 115 Durchführung - Inhaltliche Handlungsfelder, ISPRAT Verein, Hamburg Überlegungen zu einer Kommunikationsstrategie im Rahmen der Studie 115, Fraunhofer- Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Zugang zu Informationen und Verwaltungsleistungen mit dem Service 115 Vision aus Sicht Verwaltungsinformatik als Wissenschaft, Senatskanzlei Berlin und Deutschland Online (Säule II), Berlin IBM Deutschland, Workshop bei FOKUS, Berlin Tutorial, Moderne Verwaltung, dbb Akademie, Leipzig Impulsreferat zur Strategie 115, ISPRAT Verein, Hamburg Zugang zu Informationen und Verwaltungsleistungen mit dem Service 115 und einheitlichen Ansprechpartnern, ELAN Advisory Board, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Vorstellung der Veranstaltungsreihe Herausforderungen im egovernment und Nutzung von Smartcards, Kongress Effizienter Staat des Behördenspiegel und Informationsbüro d-nrw, Berlin Online: Access to Information and Public Services with Service 115 Vision The Scientific View, Microsoft USA, Workshop bei FOKUS, Berlin

5 5 8 National Information Society (Korea), Workshop bei FOKUS, Berlin ELOST International Workshop, Technische Universität Berlin, Berlin ELAN-F&E - Forschung und Entwicklung innerhalb von ELAN, Seehausen, Hochleistungsportal: Überlegungen zu Gemeinsamkeiten von EU-Dienstleistungsrichtlinie und Service 115, Neue Verwaltung - 8. Kongress mit Fachmesse egovernment, dbb Akademie, Leipzig Anmerkungen zum Stand des E-Government in Deutschland, Seminar für Politikwissenschaft, Johann Wolfgang von Goethe Universität, Frankfurt am Main Entdeckung, Erkundung und Entwicklung. Skizzen künftiger Forschungsaktivitäten für die Verwaltungsinformatik, Antrittsvorlesung an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften, DHV Speyer, Speyer Forschungsbedarf und Entwicklungspotentiale für die Wissenschaft in der öffentlichen Verwaltung im Kontext von E-Government, Symposium E-Government-Forschung in NRW Identifizierung von Akteuren, Themen und Trends, Informationsbüro d-nrw, Schwerte FOKUS-Überlegungen zum Wissensmanagement des Berlin-Telefon im Kontext von Service 115 unter Berücksichtigung derzeitiger Optionen in Deutschland, Arbeitsgruppe 1 Wissensmanagement zur Vorbereitung des Leitprojektes Ausbau des Berlin Telefons zur ServiceLine 115, ITDZ Berlin, Berlin FOKUS-Überlegungen zur Black Box WMS von Service 115 unter Berücksichtigung derzeitiger Optionen in Deutschland, Arbeitsgruppe 1 Wissensmanagement zur Vorbereitung des Leitprojektes Ausbau des Berlin Telefons zur ServiceLine 115, ITDZ Berlin, Berlin Entdeckung, Erkundung und Entwicklung - Skizzen künftiger Forschungsaktivitäten für die Verwaltungsinformatik, ELAN Kolloquium, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Hochleistungsportale zu Kraftfahrzeugen im öffentlichen Sektor Anregungen aus der Wissenschaft, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Skizze der Verwaltungsinformatik zu Standardisierungsfeldern im Kontext von DLR/EAP, Workshop egovernment-standards für Wirtschaft und Verwaltung in Europa Umsetzung der EU-DLR und europäische Standards, Arbeitsgruppe 2 Standardisierungsbedarf bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Initiative D21, DIN e.v, DStGB und Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin Skizze der Verwaltungsinformatik zu Standardisierungsfeldern im Kontext von D115, Workshop egovernment-standards für Wirtschaft und Verwaltung in Europa Umsetzung der EU-DLR und europäische Standards, Arbeitsgruppe 11 Standardisierungsbedarf bei 115, Initiative D21, DIN e.v, DStGB und Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Berlin Online: Gov_Konferenz/1 Dr von_lucke.pdf. Verwaltungswissenschaftliche Vision zum Bürgertelefon Überlegungen zur technischen Architektur von Premium 115, FOKUS Lounge, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Konzept zur Realisierung eines verzeichnisbasierten Zuständigkeitsfinders auf der Grundlage von Leistungs-, Einrichtungs-, Gebietskörperschaftsund Zuständigkeitsverzeichnissen, IRIS Internationales Rechtsinformatik Symposion, Universität Salzburg, Salzburg

6 6 8 Premium 115 Skizze einer technischen Architektur für verwaltungsebenenübergreifende Portale zur öffentlichen Verwaltung, MKWI Multikonferenz Wirtschaftsinformatik, München Erste Architekturüberlegungen zum Ansatz eines Einheitlichen Ansprechpartners gemäß der EU-Dienstleistungsrichtlinie, BITKOM Arbeitsgruppe DLR3 - Technische Architektur, Berlin Gestaltungsoptionen, Anforderungen und Architekturüberlegungen zum Ansatz eines Einheitlichen Ansprechpartners gemäß der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Fraunhofer- Gesellschaft, CeBIT 2008, Hannover Wesentliche Ergebnisse des Whitepapers und Verzahnungsmöglichkeiten mit dem DOL- Projekt und dessen FuE-Vorhaben, DOL-Vorhaben IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie, Stuttgart Lösungsarchitekturen für DLR - Herausforderungen im heterogenen IT-Umfeld, 1. FOKUS SOA-Klausur EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung SOA, Tagungshotel Cecilienhof, Potsdam Premium Skizze einer technischen Architektur für verwaltungsebenenübergreifende Portale zur öffentlichen Verwaltung, FTVI Fachtagung Verwaltungsinformatik, Potsdam Überlegungen zu Zuständigkeitsfindern, Kick-Off-Workshop Verzeichnisbasierter Zuständigkeitsfinder, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Der Ansatz des verzeichnisbasierten Zuständigkeitsfinders, Kick-Off-Workshop Verzeichnisbasierter Zuständigkeitsfinder, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin FOKUS White Paper - Beiträge der Wissenschaft zur Umsetzung der EU-DLR, Internationale Tagung der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen und des Hochschulkollegs E- Government, Ludwigsburg zusammen mit Uwe Holzmann-Kaiser: Germany: EU Services Directive, Solution Breakout Session, Local and Regional Government Solutions Forum, Microsoft EMEA, Porto Überlegungen zur Technischen Architektur der Einheitlichen Ansprechpartner, Probevorlesung und Berufungsvortrag an der Zeppelin University ggmbh, Friedrichshafen Der Ansatz des verzeichnisbasierten Zuständigkeitsfinders, Messe Zukunft Kommune, Stuttgart Überlegungen zu Hochleistungsportalen für die öffentliche Verwaltung, Impulsvortrag für die Stadt Mannheim, Mannheim Anmerkungen zum Stand des E-Government in Deutschland, Hochschule der Medien, Stuttgart Überlegungen zu nachhaltigen Portaltechnologien für die öffentliche Verwaltung, Impulsvortrag für die Stadt Ulm, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin EU-DLR, D115 und Shared Services - Zur Bedeutung von Hochleistungsportalen für die öffentliche Verwaltung, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Berlin

7 7 8 FOKUS White Paper - Beiträge der Wissenschaft zur Umsetzung der EU-DLR, Seminar S 206 Verwaltungsmodernisierung mit einheitlichen Ansprechpartnern - Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Speyer Wissensmanagement und Zuständigkeitsfinder als Schlüssel für ein verwaltungsebenenübergreifendem One-Stop-Government, in: Vom Behördendschungel zur unternehmerfreundlichen Verwaltung Verwaltungsjuristische Tagung zur EU- Dienstleistungsrichtlinie, ISPRAT e.v. und Lorenz-von-Stein-Institut, Hamburg Spontane Gedanken zu Verwaltungsportalen im Juni 2008, Impulsvortrag für die Stadt Wiesbaden, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Anforderungen an Verwaltungsportale im Jahr 2010, Vortrag für die E-Government- Referenten von Bund und Ländern, Gemeinsamer Workshop der Bayerischen Staatskanzlei mit COGISUM und INIT, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Beiträge zu FOKUS ELAN: Hochleistungsportale, Premium 115, Premium DLR, Fraunhofer- Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin DOL-Vorhaben IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Seminar S 206 Verwaltungsmodernisierung mit einheitlichen Ansprechpartnern - Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie, Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Speyer Einige Überlegungen zu den Portalvorhaben der Landeshauptstadt Wiesbaden, WIVERTIS GmbH und Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden Standardisierungsfelder im Zusammenhang mit der EU-Dienstleistungsrichtlinie aus Sicht der IT-Industrie, BITKOM und Deutschland-Online-Vorhaben IT-Umsetzung der EU- Dienstleistungsrichtlinie, Berlin Das neue FOKUS White Paper Version Beiträge der Wissenschaft zur Umsetzung der EU- DLR, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Einführung, Stand und Ausblick zum Verzeichnisbasierten Zuständigkeitsfinder, Erster Umsetzungsworkshop zum Konzept und zur Standardisierung Verzeichnisbasierter Zuständigkeitsfinder, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin zusammen mit Jens Klessmann: A Cooperative Directory Based Responsibility Finder For Germany, 7th International Conference EGOV 2008, Politechnico Turino, Turin Design Options for Organizational And Technical Approaches to Points of Single Contact in Accordance with the EU Services Directive, 7th International Conference EGOV 2008, Politechnico Turino, Turin Design Options for Organizational And Technical Approaches to Points of Single Contact in Accordance with the EU Services Directive in Romania, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin zusammen mit Heiko Hartenstein: Überlegungen und Erfahrungsberichte zur Gesamtkonzeption von verzeichnisbasierten Zuständigkeitsfindern und zur Standardisierung der vier grundlegenden Verzeichnisse, XÖV-Datenkonferenz, Berlin Zum Stand des Memorandums des GI-Fachbereichs Informatik in Recht und öffentlicher Verwaltung zur EU-Dienstleistungsrichtlinie, Workshop SOA und EU-Dienstleistungsrichtlinie in der öffentlichen Verwaltung, Informatik 2008, München

8 8 8 Zum Stand des Memorandums des GI-Präsidums zur EU-Dienstleistungsrichtlinie, Workshop SOA und EU-Dienstleistungsrichtlinie in der öffentlichen Verwaltung, Informatik 2008, München Citizen Relationship Management Premium-Services in der Verwaltung, SAS Forum Deutschland 2008, Münster Design Options for Organizational And Technical Approaches to Points of Single Contact in Accordance with the EU Services Directive, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin IT-Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Gestaltungsoptionen, Rahmenarchitektur und technischer Lösungsvorschlag - Version 2.0, XInnovations Innovationsforum E-Government, Humboldt-Universität, Berlin Statement zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Deutsche Industrie- und Handelskammer, Berlin EU-Dienstleistungsrichtlinie Quo Vadis?, Führungskräfte Forum, Behördenspiegel, Berlin Vortrag zu E-Government, Enquetekommission "Zukunftsfähige Verwaltungs-, Gemeindegebiets- und Kreisgebietsstrukturen in Thüringen und Neuordnung der Aufgabenverteilung zwischen Land und Kommunen", Erfurt Fraunhofer Attract-Förderung - HPP Solutions for the Public Sector - Ergebnisse aus 2008 und Ausblick für 2009, Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Christian Geiger MA Vortrag: The Federal System in Switzerland, Conference: Sharing Ideas on Federalism, GTZ / Kathmandu University, Kathmandu/Nepal, April 2008.

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Vorträge Dr. Ute Jasper bis 2008

Vorträge Dr. Ute Jasper bis 2008 Vorträge Dr. Ute Jasper bis 2008 Kommunale Dienstleistungen, Euroforum, 11. und 12. Dezember 2007 in Köln Das Zuwendungsrecht, Euroforum, 6. und 7. Dezember 2007 in Berlin Netzservice zwischen Kostenvorgaben

Mehr

Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015. Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter. Prof. Dr. Schäfer

Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015. Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter. Prof. Dr. Schäfer Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015 Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter Bad Dürkheim 27.04.2015, 09.00 17.00 Uhr 28.04.2015, 09.00 17.00 Uhr Wege aus der Pension Stuttgart 29.04.2015,

Mehr

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis Ersparnis bis zu 269,- p.p. Fliegen Sie ab Hamburg oder Hannover ab Hamburg ab Hannover ab Hannover ab Hamburg alt 558,- alt 628,- alt 768,- Fliegen Sie ab Frankfurt alt 628,- Fliegen Sie ab Dresden oder

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011 Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011 Bern, 15. November 2011 www.egovernment-wettbewerb.de 2011 BearingPoint Switzerland AG 2 egovernment-wettbewerb 2011 Zielsetzung Standortattraktivität der

Mehr

behördenfinder deutschland

behördenfinder deutschland behördenfinder deutschland Ein Serviceportal Eine Partnerschaft Vortrag von Christian Simon Die Inhalte auf einen Blick 1. Einstieg ins Konzept 1.1 Ziel- und Projektbeschreibung 1.2 Ausgangslage zur Umsetzung

Mehr

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg

CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg CeBIT 2008 Die EU-Dienstleistungsrichtlinie - Umsetzung im Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg von Karl Tramer Vorstandsvorsitzender Datenzentrale Baden-Württemberg K.Tramer@dzbw.de Der DV - Verbund

Mehr

Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet

Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet (NEGZ) gegründet Interdisziplinäres stärkt deutschlandweites und verwaltungsebenenübergreifendes Berlin, 26. Juni 2013 Am 24. Juni wurde in der Bundeshauptstadt Berlin das Nationale (NEGZ) gegründet. Das

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung

Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung. Prof. Dr.-Ing. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Internationalisierung im Handlungsfeld Forschung und Entwicklung Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Berlin, 30.09.2010 Die Hochschule München in Zahlen Über 14.700 Studierende Über 470 ProfessorInnen

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik -

Änderungsdienst Schlüsselverzeichnisse - Studenten- und Prüfungsstatistik - Blatt 1 von 7 I) Allgemeines: Aktualisierung des Datums () aller Schlüsselverzeichnisse sowie aller Kapitel des Definitionenkataloges, oben auf jedem einzelnen Blatt. Nr. 2: Hochschulen Baden-Württemberg

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor Netzwerkveranstaltung Gutachternetzwerk 22./23.10.2009 Hochschule Bremen Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey Rektorin Die Hochschule Bremen stellt sich Ihnen vor

Mehr

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik Übersicht Konversionsbeauftragte der Länder Referat Regionale Wirtschaftspolitik Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de Internet: www.bmwi.de Stand: Mai 2011 Baden-Württemberg Staatsministerium

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign Multimedia/Medieninformatik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign Multimedia/Medieninformatik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 28.05.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Potsdamer Straße 188, 10783 Animation/Effects

Mehr

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung Möglichkeiten und Handlungsstrategien der interkommunalen Kooperation im LK Harburg - 1. Führungskräfte-Workshop - Dipl.-Ing.

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin ... als universitäre Disziplin Ab 1955 Umfangreicher Einsatz der EDV in Wirtschaft und Verwaltung führt zu vereinzelter Aufnahme von Aspekten der EDV in Lehrveranstaltungen des Operations Research und

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Liste der KAW-Mitglieder

Liste der KAW-Mitglieder Liste der KAW-Mitglieder Arbeit und Leben/ Arbeitskreis für die Bundesrepublik Deutschland e. V. 40476 Düsseldorf http://www.arbeitundleben.de Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke 53123

Mehr

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008

Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 EU-Dienstleistungsrichtlinie Herausforderung für Kommunalverwaltungen und IT-Dienstleister Landeshauptstadt Düsseldorf, 24. Januar 2008 Dipl.-Pol. Christine Siegfried INHALT Ziele und Regelungsbereich

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011

Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011 Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011 Gute Ideen gibt es viele. Aber erst der Erfolg am Markt macht aus Ideen Innovationen. Der E-Postbrief ist die Innovation in der Internetkommunikation. Auf den E-POSTBRIEF

Mehr

Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung; auf dem Hessen Forum E-Government

Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung; auf dem Hessen Forum E-Government Vorträge Cebit 2008 Cebit 2009: Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung; auf dem Hessen Forum E-Government Rechtsfragen des Identitätsmanagements und Lösungsansätze;

Mehr

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance

Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin. Open Source Business Alliance Cluster Management Seminar Kehl, 3.05.2012 Alexandra Rudl, Netzwerkmanagerin Open Source Business Alliance Open Source Software Open Source Business Alliance Agenda 1. Cluster Management: Embracing,

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Qualified for the Job Ihr Partner Integrata der führende Full Service Anbieter von Qualifizierungsleistungen Seminare Qualifizierungsprojekte Managed Training Services Über

Mehr

Participating hotels. Ibis Styles Düsseldorf Neuss. Ibis Styles Bochum Hauptbahnhof. ibis Styles Aachen City. Ibis Styles Stuttgart Bad Cannstatt

Participating hotels. Ibis Styles Düsseldorf Neuss. Ibis Styles Bochum Hauptbahnhof. ibis Styles Aachen City. Ibis Styles Stuttgart Bad Cannstatt Participating hotels Ibis Styles Düsseldorf Neuss Ibis Styles Osnabrück Ibis Styles Bochum Hauptbahnhof ibis Styles Aachen City Ibis Styles Stuttgart Bad Cannstatt Ibis Styles Frankfurt Offenbach Ibis

Mehr

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Speyerer Schriften zur Verwaltungswissenschaft 9 Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Ein Vergleich zwischen Deutschland und Marokko Bearbeitet von Noureddine Benkhadda 1. Auflage 2010. Buch. XVIII,

Mehr

Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS)

Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) stattfindend an der GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus 29.09.2015 ganztags Workshop-Organisatoren Prof. Dr. Konrad Walser

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

ANERKENNUNG DES GOETHE-ZERTIFIKATS B2 ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DES GOETHE-ZERTIFIKATS B2 ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DES GOETHE-ZERTIFIKATS ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2018 1 Um an einer deutschsprachigen Hochschule immatrikuliert zu werden, müssen internationale Studierende ausreichende

Mehr

"STORK und die SuisseID"

STORK und die SuisseID egov Fokus «SuisseID in der öffentlichen Verwaltung» 17. September 2010 "STORK und die SuisseID" Das im Juni 2008 von der Europäischen Kommission gestartete STORK Projekt hat die Aufgabe eine gemeinsame

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main

De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis. 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis für moderne und sichere Verwaltungsdienste E-Government-Gesetz in der Praxis 8. April 2014, Frankfurt am Main De-Mail und neuer Personalausweis 8. April 2014 Einleitung

Mehr

]init[ AG für Digitale Kommunikation

]init[ AG für Digitale Kommunikation ]init[ AG für Digitale Kommunikation Gemeinsam innovativ: für das INGEOS-Netzwerk Andreas.Steffen@init.de Innovation & Research Peter.Huber@init.de Location Based Applications Potsdam, 07.12.2011 ]init[

Mehr

2016, BilRUG, Rechnungslegung, Veranstalter: Creditreform, Ort: München, Referent: Prof. Dr. Christian Zwirner

2016, BilRUG, Rechnungslegung, Veranstalter: Creditreform, Ort: München, Referent: Prof. Dr. Christian Zwirner Referent: Alle Kategorie: BilMoG, BilRUG 2016 1 23.11.2016 Bilanzierung von Personengesellschaften, Rechnungslegung, BilRUG, Veranstalter: NWB Seminare, Ort: Hannover, Referenten: Prof. Dr., Kai Peter

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

D I L R A P. eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer

D I L R A P. eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer D I L R A P eine länderübergreifende DL-RL Anwendung für fünf Bundesländer Dipl.Ing. Dr. Christian Hirt (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung) Mag. Uwe Leissing (Amt der Vorarlberger Landesregierung)

Mehr

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach

Logistikcluster in Hessen. Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Logistikcluster in Hessen Logistik Rhein-Main. Die Wissensinitiative. Dr. Christian Langhagen-Rohrbach Wiesbaden, den 3. Juni 2008 Gliederung Logistik heute Logistik in Hessen Entwicklung des Logistikclusters

Mehr

Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA

Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA Begriffsdefinitionen zu Portalen im Kontext EU-DLR/EA Die folgenden Begriffsdefinitionen zu Portalen in der öffentlichen Verwaltung orientieren sich an der Habilitationsschrift von Jörn von Lucke Hochleistungsportale

Mehr

Initiative der 22 Ausländerbehörden der Metropolregion Rhein-Neckar für eine effiziente und einladende Verwaltungspraxis

Initiative der 22 Ausländerbehörden der Metropolregion Rhein-Neckar für eine effiziente und einladende Verwaltungspraxis Fachtagung Von der Ausländerbehörde zur Willkommenseinrichtung Bertelsmann-Stiftung, BAMF, Stadt Essen Essen, 16. Dezember 2013 Workshop 4 Interkommunale und regionale Kooperation Initiative der 22 Ausländerbehörden

Mehr

Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie

Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie Frank Hogrebe 1 ; Markus Nüttgens 2 1 Landeshauptstadt Düsseldorf

Mehr

Neues aus dem TDWI Germany e.v.

Neues aus dem TDWI Germany e.v. Neues aus dem TDWI Germany e.v. Prof. Dr. Peter Chamoni Vorsitzender des Vorstands TDWI Germany e.v. TDWI-D-A-CH: die neutrale BI- Forscher neutral Berater non-profit unabhängig Anwender Hersteller Einzel-

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR.

Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Gehen Sie es einfach an. Das Lösungskonzept für den Modernen Verwaltungsarbeitsplatz zur Umsetzung der EU-DLR. Einleitung. Die aktuelle Situation. Niederlassungsfreiheit, freier Dienstleistungsverkehr

Mehr

Kommunikation. Kommunikation

Kommunikation. Kommunikation Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 12.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Journalismus- und PR-Management SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) sforschung: Politik und Gesellschaft

Mehr

CENSET gemeinnützige GmbH. Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer

CENSET gemeinnützige GmbH. Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer CENSET gemeinnützige GmbH Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer Lehrstuhl Prof. Dr. Braukmann, Universität Wuppertal Hauptseminar am 10.07.2008 Agenda Begrüßung Entrepreneurship Vorstellung

Mehr

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter

Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel ausgewählter bundesweiter Investition in Ihre Zukunft! Fachgespräch Mentoring für Auszubildende Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Organisationsmodelle von Mentoring am Übergang Schule Beruf am Beispiel

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Alle Motive kostenlos in Ihrem Design!

Alle Motive kostenlos in Ihrem Design! Fragen? 0 26 41/918 77 57 In jeder FARBE erhältlich Alle Motive kostenlos in Ihrem Design! In exakt 3 einfachen Schritten zu Ihrer digitalen Weihnachtskarte 1. Wählen Sie Ihr Motiv aus über 100 individuellen

Mehr

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze

Secure Mobile Computing. Best Practice am Beispiel der DATEV eg. Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Secure Mobile Computing Best Practice am Beispiel der DATEV eg Hochsicherer Zugriff auf das Rechenzentrum über WLAN und öffentliche Netze Heinrich Golüke Datennetzsysteme heinrich.golueke@datev.de Best

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Call for Papers zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Die der GI veranstaltet im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz Informatik 2015 an der BTU

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand: August 2013 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung

Mehr

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma Gerhard Schwabe Bürgerservices Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale edition sigma Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 7 Vorwort 15 Dieter Klumpp Einleitung 19 Gerhard Schwabe TEIL 1: EINFÜHRUNG

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

IT-Sicherheit und Datenschutz

IT-Sicherheit und Datenschutz IT-Sicherheit und Datenschutz Mandantenseminar 25. August 2015, 15:00 bis 19:00 Uhr Köln Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Wir laden Sie herzlich ein zu unserer Veranstaltung IT-Sicherheit und Datenschutz

Mehr

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation DSSW-Dokumentation Effizienzsteigerungsmöglichkeiten durch Standortinformationssysteme in der Geschäftsstraßenentwicklung Vortrag auf der Sitzung des Bund-Länder- Ausschusses Binnenhandel am 8.12.2006

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Integriertes Produkt- und Prozessmodell

Integriertes Produkt- und Prozessmodell 1 Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie Frank Hogrebe Landeshauptstadt Düsseldorf Organisations-, Personal-,

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch

Steuerforum. Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch Steuerforum Tax Compliance heute und morgen: Gläserne Unternehmen im Brenn punkt von grenzüberschreitendem Informationsaustausch der Steuerbehörden 1. April 2014 Hotel Mandarin Oriental München Rechtsberatung.

Mehr

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012

Internationalisierung der deutschen Berufsbildung. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Internationalisierung der deutschen Berufsbildung RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Berlin, 24. und 25. Mai 2012 Ausgangssituation Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat in vielen Ländern

Mehr

University of Gdańsk Polish German Cooperation ASICO

University of Gdańsk Polish German Cooperation ASICO University of Gdańsk Polish German Cooperation ASICO 18.11.2011 Erasmus Programme Bilateral Agreements with German Universities Fachhochschule Stralsund Hochschule Bremen Heinrich-Heine Universität Fredrich-Schiller-Universität

Mehr

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg

Studierende an den Hochschulen in Baden-Württemberg 2013/14 2012/13 2011/12 2010/11 2009/10 2008/09 2007/08 Universitäten Freiburg 24.027 23.372 22.205 21.126 20.564 19.682 19.598 Heidelberg 29.317 28.713 26.958 26.148 25.726 24.918 23.858 Hohenheim 9.671

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Kompetenznetzwerk für Unternehmen

Kompetenznetzwerk für Unternehmen Kompetenznetzwerk für Unternehmen Vorstellung des Projektes Der ebusiness-lotse Schwaben ist Teil der Förderinitiative ekompetenz-netzwerk für Unternehmen, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

Call for Participation zum ganztägigen Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS)

Call for Participation zum ganztägigen Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS) Call for Participation zum ganztägigen Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS) Stattfindend an der GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Donnerstag,

Mehr

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v., 10.03.2009 Vorstellung des ruhr networker e.v. 1. Struktur 2. Ziele 3. Mehrwerte für Mitglieder 4. Geschäftspotentiale 5. Kooperationen

Mehr

Wettkampfranking 2014

Wettkampfranking 2014 Wettkampfranking 2014 Platz (Vorjahr) Hochschule Ausrichter Leistung Teilnehmer Summe 1 (2) WG Köln 1 3 6 10 2 (1) WG Karlsruhe 5 5 1 11 3 (20) WG Berlin 7 14 5 26 4 (2) WG Münster 17 4 8 29 5 (8) WG München

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007

AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 AWI-Seminar über Evaluierungsprozesse: Ansprüche und Umsetzung Wien, 20. Juni 2007 Stichworte und Quellenangaben zum Referat: Monitoring Nachhaltiger Entwicklung: Grundlagen, Bedürfnisfeldansatz und gute

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit:

PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0. In Zusammenarbeit mit: PROGRAMM VERANSTALTUNGSREIHE DEUTSCH 3.0 In Zusammenarbeit mit: DEUTSCH 3.0 eine spannende Reise in die Zukunft unserer Sprache. Jetzt. ZUKUNFT ERKUNDEN: Unsere Sprache im Spannungsfeld unserer sozialen,

Mehr