Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung"

Transkript

1 Gliederung 1. Einführung 2. Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte 3. Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme 4. Business Intelligence 5. Datenbereitstellung: Data Warehousing 6. Datenanalyse: On-Line Analytical Processing und Data Mining 7. Betriebliches Berichtswesen 8. Gestaltung und Betrieb von BI-Lösungen 9. Aktuelle Tendenzen bei Business Intelligence-Systemen Folie 145

2 Berichtsspezifikation Berichtsinhalt Gegenstand Detaillierung Breite Genauigkeit Berichtszeit Berichtsintervall Berichtszeitraum Berichtszweck Dokumentation Entscheidungsvorbereitung Auslösen Bearbeitungsvorgang Kontrolle Berichtsform Darstellungsart Struktur Präsentationsmedium Übertragungsweg Berichtsinstanz Empfänger Verantwortlicher Ersteller Folie 146

3 Einfache Abfragegeneratoren Folie 147

4 Abfrage- und Berichtsgeneratoren Folie 148

5 Berechnungsfunktionen Folie 149

6 Report-Generierung Folie 150

7 Reporting-Tools Folie 151

8 WWW-Browser Nahtlose Integration in die vertraute WWW-Umgebung Transparenter Durchgriff für den Endanwender Erweiterung von HTML um multidimensionale Komponenten Folie 152

9 Exkurs: Jasper Reporting JasperSoft (www.jaspersoft.com): 2001 Gründung der Firma Panscopic, 2005 Umbenennung in JasperSoft - Einer der führenden Anbieter im Bereich OSBI - OS-Entwicklungsportal (www.jasperforge.org) - Erstellung und Organisation Jasper-spezifischer Projekte - Veröffentlichung von News - Kommunikation von Hilfe und Problemen - über 2,5 Millionen Downloads Geschäftskunden - Über registrierte Entwickler - Parallele Professional-Versionen, Folie 153 verschiedene Supportmodelle

10 Exkurs: Jasper Reporting Folie 154

11 Exkurs: Jasper Reporting / ireport - Open Source Tool zur Erzeugung komplexer JasperReports (Designer für JasperReports) - 100% Support der JasperReports XML tags - 100% Java, GNU General Public Licence - WYSIWYG-Editor, drag and drop - Unicode und non-latin Languages (Russisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch, etc.) - Browser für Dokumenten-Struktur - Unterstützt alle via JDBC zugänglichen Datenbanken - Wizard zur automatischen Berichtserzeugung - Unterstützt Subreports - Backup-Features - Erweiterbar durch plug-ins (z.b. für JasperServer) -Scriptlets - Charts - Styles-Bibliohek Folie 155

12 Exkurs: Jasper Reporting Folie 156

13 Exkurs: Jasper Reporting Datenquellen (die Wichtigsten) - JDBC connection - (Spring) Hibernate Verbindung - XMLA Server Verbindung -XML Datei - Java Beans Datenquelle - EJBQL Verbindung - CSV Datei - Mondrian OLAP Verbindung - JRDataSourceProvider Datenabfrage (aktive Verbindung) -SQL - EJBQL - Xpath - HQL (Hibernate Query Language) -MDX - XMLA-MDX Folie 157

14 Exkurs: Jasper Reporting Berichtselemente $F{Feldname}, $V{Variablenname}, $ P{Parametername} Linien, Rechtecke, Ellipsen, Text/ -felder, Grafiken, Barcodes, Rahmen, Diagramme Variable: - vordefinierte ((Gesamt-)Seitenzahl, Datum, Prozent, Gesamt) - individuell definierbare (manuelle Eingabe oder mit Expression-Editor) - Kalkulationsarten z.b.: Summe, Anzahl (verschiedene Werte), Durchschnitt, Niedrigster, Standardabweichung) Diagramme: - Kuchen-/Kreisdiagramm (2D/3D) - Balkendiagramm (2D/3D) - Flächendiagramme - Stapel-Balken-Diagramme (2D/3D) - Liniendiagramme - Streuungs-Diagramme - Blasen-Diagramme - Zeit-Reihen-Diagramm - High-Low-Diagramme - Kerzendiagramme - Tacho - Thermometer Folie 158

15 Exkurs: Jasper Reporting SQL-Generator Query-Designer Folie 159

16 Exkurs: Jasper Reporting Bearbeitung von Eigenschaften -- Seiten-, Spalten-, Abschnittsformatierungen - Name, Typ, Beschreibung -- Vorgehen falls keine/doppelte Daten - Druckoptionen -- Ausgabezeitpunkte - Sonst. Formatierungen ( z.b. Währung) -- Hyperlinks, Datenzuordnungen, etc. - Teilbarkeitsdefinitionen -Berichtsausrichtung - Manuell über Raster oder automatisch (Position, Tabellen verbinden, Größe, Zwischenräume) - Objekte/Elemente in den Vordergrund/ Hintergrund bringen Berichtsvoransicht PDF, HTML, Excel, CSV, Text, RTF, ODF, JRViewer Unterstützende Features - Report-Wizard und Expression-Editor - Ausdrücke (z.b.: Formeln/Funktionen) - Definierte Ausdrücke speicherbar als.txt-datei - Meldungen (semantische/syntaktische Fehler) Folie 160

17 Exkurs: Jasper Reporting Berichtsspeicherung PDF, HTML, XLS, CSV, RTF, ODF, XML Funktionen unter Verwendung von JasperServer und JasperAnalysis - ireport verfügt über eine Schnittstelle zum JasperServer - Scheduling (Intervall, Formate, Speicherort, Verwaltung, Benachrichtigungen, etc.) - Report-Export durch User (PDF, Excel, RTF, CSV) - User-/ Rollenkonzepte - Ressourcen- und Berichtsverwaltung Folie 161

18 Exkurs: Jasper Reporting Funktionen unter Verwendung JasperAnalysis - Individuelle Betrachtung der Analysis Views entsprechend JPivot-OLAP Funktionalitäten - Cube-Zeilen, -Spalten, -Filter per OlapNavigator (zusammenklicken) oder die MDX-Query manuell definieren - Diagramme integrieren und konfigurieren (Typ, Titel, Größe, Farbe, Legende) Folie 162

19 Gliederung 1. Einführung 2. Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte 3. Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme 4. Business Intelligence 5. Datenbereitstellung: Data Warehousing 6. Datenanalyse: On-Line Analytical Processing und Data Mining 7. Betriebliches Berichtswesen 8. Gestaltung und Betrieb von BI-Lösungen 9. Aktuelle Tendenzen bei Business Intelligence-Systemen Folie 163

20 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 164 BI-Betrieb und -Wartung

21 Theoretische Vorbetrachtung Vision, Mission und Ziele Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 165

22 Theoretische Vorbetrachtung Definition Vision Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 166

23 Vision - Beispiele Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 167

24 Theoretische Vorbetrachtung Definition Mission Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 168

25 Mission Beispiel VW-BI Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 169

26 Zielhierarchie Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 170

27 Zielabhängigkeiten Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 171

28 Ordnungsrahmen für strategische Maßnahmen Quelle: Zirkel, Trost: BI-Strategie Der Weg zum maximalen Return-on-BI-Invest, 5. Europäische TDWI-Konferenz, München Folie 172

29 Exkurs: BI-Strategie bei ausgewählten deutschen Großunternehmen 1. DAK 2. Volkswagen AG Folie 173

30 BI-Organisation bei der DAK Das CC DWH/BI ist zentraler Ansprechpartner für Business Intelligence, es bietet seine Dienste allen Bereichen der DAK an: Berücksichtigung einer übergreifenden Unternehmenssicht Beratung der Fachbereiche bei allen dispositiven Fragestellungen Bereitstellung von integrierten und bereinigten Daten aus unterschiedlichen operativen und externen Systemen von historischen Daten für Zeitreihen von geeigneten Auswertungswerkzeugen von Management-Reporting-Systemen Koordination der Anforderungen aus den Fachbereichen an die entscheidungsunterstützenden Informationssysteme Schulung und Betreuung der Anwender Folie 174

31 BI-CC-Organisation Folie 175

32 Vision: Data Warehouse Prozesse unter einem Dach Folie 176

33 Aufgabenverteilung im Data Warehouse- Prozess Folie 177

34 BI-Organisation bei Volkswagen Business Strategy IT-Strategy Business Processes Landscape External PP KAP SPK Partner, Supplier, Dealer, Customers SUP Business Process Specific IT-Solutions PP - Produktprozess Fahrzeug KAP - Kundenauftragsprozess Fahrzeug SPK - Kundengewinnung SUP - Steuerungs- / Unterstützungsprozesse Self Developed Solutions Self Developed Solutions Self Developed Solutions Self Developed Solutions Standard Solutions Standard Solutions Standard Solutions Standard Solutions IT Security Principles and Policies Basic Solutions Middleware & Data Management Network MAIL Messaging Calendar Output Mgmt Archive DBMS EAI Carrier Portal Components Process-Workflow CMS DMS Colab. Search Enterprise Content Management Master Data Mgmt. Protocols BI-Services BI-Services OFFICE Basic WEB Tech-nologies Telecommunication Services System Platforms & Data Storage Operating Systems Hardware Storage Solutions BI BI BI DWH BI DWH T AIM SSO Directory SOA Principles and Policies Frameworks Development Methods Processes Standards Technology WEB Services Tools Quelle: Gehrke, Wendlandt, Sommer: SOA und BI im Volkswagen Konzern, TDWI-Information Days BI meets SOA, Stuttgart 29. November 2006 Folie 178

35 Ergebnisse der Ist-Aufnahme entlang der Hauptdimensionen S m i Fachlichkeit Technik Reporting / Analyse Si AQUA (Quasi-FI, Servbase) Repor ting COIN m ul. FVuPS Planen BM Planen ST BY61 PPC UM Info (PAMIS) STAR-TI OPUS Versuchs bau FPL BDW ipad STAR KBM KUBA Verona BW ET2000 BW ET2000 VWT HIFA BWP EWP ServoDWHVCCER MIS-V Report HIFA QS KASKO Erfolgs BW ET2000 ecrm AMS Profis Quadrat DWH EVP New PWL VWT LOAD ada Reporting VW (Auto5000) Immobilien Fleet TIVOLI BM Analysis GLOBE FIS LANIS View WANDA GF INEAS MA LISON TAF INEAS Versand Report FleetCom KPMM-BW DWH PP KAP SPvK SUP I. VOLKSWAGEN HR-C BWKT DB2 ISCO Inhaltlich redundante Systeme, die nicht alle Prozessabschnitte unterstützen. Kein KPI-Referenzmodell im Einsatz. Keine Integrationslösung vorhanden. Organisation Überlappende/kaskadierende Datenflussbeziehungen. Isolierte Datensilos. Heterogenität in Architekturen und Produkten. Q-Kosten SSM Q-WHReport Logistik Logistik PlanLOGINkosten VK- Zebra DB Controll BW Verona An/Abwesen Kenn STF INTACT FEDIS VISON zahlen P Migration MAT SARA HC ZENTA Stück liste VOPON / FBT GIDEON Unterbeliste standsvilogzaü TEVON QTS LANISLOGIS Maximo Report Schicht- Schichtbuch buch IN NSU FIS-Reporting Projekt EIS- ETF AKL BA Planer EM e-wfmfehlteilelog FEZ STF Plan PG1 Ana lyse Rep ortin Unbekannt g P P Meilen Steine B6 AQSP Report KAP GVO SPv K AUDI GEMINI FI Geschäfts GEMINI wagen CO-OM Reporting IT Report GEMINI GEMINI Navis PS SL FI SUP SEKT FP GIP ITc. Projekt- statt Portfolio-getriebene Entwicklung der Systemlandschaft. Keine übergreifenden Architekturstandards und Leitfäden im Einsatz, zum Beispiel SOA. Unterschiedliche Betreibermodelle für BI-Systeme im Betrieb. Quelle: Gehrke, Wendlandt, Sommer: SOA und BI im Volkswagen Konzern, TDWI-Information Days BI meets SOA, Stuttgart 29. November 2006 Folie 179

36 Herausforderungen an BI im Volkswagen Konzern Problematischer Ist-Zustand Individualisierte BI-Projektentwicklung ohne bereichsübergreifende Einbindung in den Gesamtkontext (Strategie) hat in der Vergangenheit zu einer kostenintensiven, von Heterogenität (Systeme, Produkte) geprägten BI-Landschaft geführt, deren Weiterentwicklung nicht sinnvoll ist. BI Strategie Maximaler Return on BI Invest Fachliche und technologische Treiber innerhalb des Marktes kennzeichnen BI als eine innovative Technologie. BI kann innerhalb des VW-Konzerns unter Verwendung einer standardisierten BI-Landschaft Beiträge zur Wertsteigerung des Unternehmens leisten. Nutzung des Innovationspotentials von BI. Prozessabdeckung erhöhen. Prozessübergreifende Auswertung ermöglichen. Neue fachliche Möglichkeiten erschließen (z. B. EDW-Reporting, Integrierte Planung). Hebung der Kosteneinsparpotentiale auf den Hauptebenen Entwicklungsprozess, Betrieb, Produkte, Support. Ungenutztes Potential Quelle: Gehrke, Wendlandt, Sommer: SOA und BI im Volkswagen Konzern, TDWI-Information Days BI meets SOA, Stuttgart 29. November 2006 Folie 180

37 BI-Strategielandkarte Wertorientierung Business Use ausweiten Kosten optimieren Fix- und Fertigungskosten. Kunde&Markt Prozessunterstützung verbessern Prozessabdeckung erhöhen Enterprise Reporting ermöglichen Transparenz im Konzern erreichen Marktgerechtes Portfolio. Produktivität Agilität erhöhen Bebauungsplanung steuern Entwicklung standardisieren Betrieb organisieren Produktivität des Wissens Prozessqualität und -sicherheit, effizienter Ressourceneinsatz. Innovation Komplexität reduzieren Konsolidierung durchführen Qualitätsmanagement anwenden Voraussetzungen für Innovation schaffen, konzernweite Lösungen ermöglichen. Attraktiver Arbeitsplatz BI-Know-How stärken Personalentwicklung, Mitarbeiterzufriedenheit. Quelle: Gehrke, Wendlandt, Sommer: SOA und BI im Volkswagen Konzern, TDWI-Information Days BI meets SOA, Stuttgart 29. November 2006 Folie 181

38 Strategische Maßnahmen: Überblick BI-Vision BI-Strategie- Ziele Innovativität von BI BI erhöhen Standardisierung von BI BI erhöhen Qualität von BI BI erhöhen Kosten pro BI-System senken Strategische Maßnahmen Fachlichkeit Organisation Technik BI-Governance Architekturelemente Unterstützung operativer Prozesse BI-Competence Center Konsolidierung BI-ITIL Betriebskonzept Hostingund Sourcing Kommunikation Masterplan Quelle: Gehrke, Wendlandt, Sommer: SOA und BI im Volkswagen Konzern, TDWI-Information Days BI meets SOA, Stuttgart 29. November 2006 Folie 182

39 Elemente der Roadmap Unterstützung Operative Prozess Business Activity Monitoring BPM CPM BI der Weg zum Wissensvorsprung des Volkswagen Konzerns Konsolidierung Architekturelemente Hosting/ Sourcing 2005 BI-ITIL BI-CC BI-Governance Kommunikation Quelle: Gehrke, Wendlandt, Sommer: SOA und BI im Volkswagen Konzern, TDWI-Information Days BI meets SOA, Stuttgart 29. November 2006 Folie 183

40 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 184 BI-Betrieb und -Wartung

41 BI-Projektdefinition Definition der Projektziele Projektaufbauorganisation Grober Projektplan Grundlegende Entscheidungen zur Infrastruktur Werkzeugevaluationen (Proof of Concept, PoC) Folie 185

42 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 186 BI-Betrieb und -Wartung

43 BI-Analyse Ist-Analyse einschl. Schwachstellenanalyse Technische Informationen in Bezug auf den aktuellen System- bzw. Prozesszustand (Hard- und Softwarearchitektur, Netz-Infrastruktur, operative Quellsysteme und ihrer Datenmodelle, vorhandene Systemschnittstellen, Endbenutzersysteme) Requirements Engineering Quelldatenanalyse Semantische Modellierung Folie 187

44 Requirements Engineering Induktive Verfahren Dokumentenanalyse Interviews Fragebogenaktion Informationsbedarfs-Berichte Direkte Beobachtung am Arbeitsplatz Deduktive Verfahren Informationskatalog mit Zuordnungen von Informationsinhalten zu Aufgaben Folie 188

45 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 189 BI-Betrieb und -Wartung

46 Lokale Data Mart-Lösungen mit Fat Clients (Desktop-OLAP) Relationaler Daten-Server Relationale Datenbank Mehrdimensionale Präsentations- und Transformationswerkzeuge Ad-hoc- Transformation Anbieter: IBM, vormals Cognos (Powerplay, heute jedoch meist server-basiert)) Arcplan (DynaSight) Folie 190 Lokale, mehrdimensionale Datenbasis (Data Mart)

47 Relationale OLAP-Lösungen mit zentraler Engine Relationaler Daten-Server ROLAP Engine OLAP Client Relationale Datenbank Datenbank-Schicht Transformations- und Berechnungs-Schicht Anbieter: MicroStrategy (Intelligence Server) Präsentations-Schicht Folie 191

48 OLAP-Lösungen mit multidimensionaler Datenbank Anbieter: IBM, vormals Cognos, vormals Applix (TM/1) Oracle, vormals Hyperion Solutions (Essbase) Infor, vormals MIS (ALEA) Multidimensionale Datenbank Multidimensionale Datenbasis?! Metadaten (Data Dictionary) Abfrageschnittstelle Datenbankverwaltung Importschnittstelle Administrationsschnittstelle Folie 192

49 OLAP-Gestaltungsvarianten Repräsentationsschicht ROLAP MOLAP Applikations- Schicht Datenbank- Schicht Relationale Datenbank Relationale Datenbank Multidimensionale Datenbank 2-Tier-Architektur mit Fat-Clients 3-Tier-Architektur mit OLAP-Engine 2-Tier-Architektur mit MDB Folie 193

50 OLAP-Lösungen mit heterogenen Datenbanktechnologien Anbieter: Oracle/Hyperion (Essbase + rel. DB) Microsoft (SQL Server + Analysis Services)... HOLAP= hybrides OLAP Engine OLAP Client Relationale Datenbank Multidim. Datenbank Datenbank-Schicht Integrations-Schicht Präsentations-Schicht Folie 194

51 Vergleich relationales und multidimensionales Speicherkonzept Relationales Speicherkonzept Skalierbarkeit Häufig Read-Only-Lösungen Beliebige Datenmengen Zahlreiche Attribute in jeder Dimension möglich Mäßige Performance Zusatzoptionen (Spezielle Indextechniken) Multidimensionales Speicherkonzept Plattformabhängig Datenmodifikation möglich (What If) Aufblähung des Datenbestandes Eingeschränkte Attributanzahl je Dimension Gute Performance Black Box Folie 195

52 Speicherkonzepte der Anbieter Speicherkonzept Multidimensional ROLAP- Engine hybrid Hersteller Relationale Datenbank Multidimensionale Datenbank Applix - itm1 Cognos - PowerCubes* MIK - MIK-OLAP MIS - Alea Orenburg - Board M.I.T. Thinking Networks IBM - DB2 TN Planning (Metadaten-intgration über CubeViews ) NCR Teradata - Sand Nucleus - Sybase Adaptive Server IQ - SAP diverse (z. B. IBM, Microsoft, Oracle) - MicroStrategy diverse (z. B. IBM, Microsoft, NCR - Teradata, Oracle) Hyperion diverse (über Application Link) Essbase Microsoft SQL Server Analysis Services Oracle 10g 10g OLAP SAS SAS System, SPDS OLAP Server Quelle: Bange: Werkzeuge für analytische Informationssysteme, in: Chamoni/Gluchowski Analytische Informationssysteme, Berlin u. a. 2006, S Folie 196 relational

53 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 197 BI-Betrieb und -Wartung

54 Ziele bei der Implementierung von Speicherkonzepten schlechter Performance besser besser schlechter Aktualisierungszeiten, Speicherplatzbedarf Folie 198

55 Performancegewinn durch physikalische Aggregatspeicherung Vorteile: Verdichtungen müssen nicht dynamisch errechnet werden, sondern sind sofort abrufbar Nachteile: Längere Aktualisierungsläufe durch Berechnung und I/O-Zugriffe Aufwendigere Administration Richtige Verdichtungsstufen für physikalische Ablage Problematisch für End-User-Tools Datenvolumen kann explodieren (bis Faktor 100 bei vollständiger Vorkalkulation durch multidimensionale Datenbanken) Lösung: Zusatzprodukte (ROLAP-Engines), Analyse des Benutzerverhaltens Folie 199

56 Theoretische Betrachtung Erlöse Artikel XY Erlöse Artikel XY Nord Ost Süd West Januar Februar März April 40 Mai 15 Juni Juli August September 30 Oktober 15 November Dezember Werte Nord Ost Süd West Gesamt Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Quartal Quartal Quartal Quartal Jahr Werte Folie 200

57 Herkömmlicher B*-Baum-Index Index Kunden-ID Row-Identifier (RID) Tabelle Kun- Kunden- Bundes- Status Ein- Ein- Geden# name land kommenschlecht schlecht 002 Weber BAY BAY Aktiv Aktiv Hoch Hoch W 005 Müller NRW Aktiv Mittel M M 012 Springer BRE Passiv Hoch Hoch M 024 Maurer BRA Aktiv Niedrig M M 028 Müller HAM Passiv Niedrig W 032 Sänger BAY BAY Aktiv Aktiv Mittel Mittel W Folie 201

58 Bitmap-Index Einkommen hoch mittel niedrig Geschlecht W M Bundesland BAY NRW BRE Status Aktiv Passiv Folie 202

59 Operationen mit dem Bitmap-Index Select * from Kunden where (Einkommen = niedrig or Einkommen = mittel ) and Geschlecht = W and Bundesland = BAY or and and Einkommen = niedrig mittel Geschlecht = W Bundesland = BAY Kun- Kunden- Bundes- Status Ein- Ein- Geden# Ge- name land kommen schlecht 002 Weber BAY BAY Aktiv Aktiv Hoch Hoch W 005 Müller NRW Aktiv Mittel MM 012 Springer BRE Passiv Hoch Hoch MM 024 Maurer BRA Aktiv Niedrig MM 028 Müller HAM Passiv Niedrig W 032 Sänger BAY BAY Aktiv Mittel W Folie 203

60 Zusammenfassung Physikalisches Design eröffnet vielfältige Gestaltungsoption -> anspruchsvolle Aufgabe Ziel: Vernünftiges Verhältnis zwischen Abfrage- Performance und Administrierbarkeit/Aktualisierbarkeit/Speicherplatzbedarf Folie 204

61 BI-Implementierung im Front-End-Bereich Benutzerprofile und Zielgruppen Analyse Benutzerfunktionalität und -flexibilität hoch Analysten Ad Hoc Query Informations- Verwender 5-10% hoch Erforderliche Trainingsinvestition und Kosten 15-25% Reporting niedrig Parametergesteuerte Berichte Informations- Konsumenten Statisches Reporting, einschließlich OLAP Reports niedrig 65-80% Folie 205

62 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 206 BI-Betrieb und -Wartung

63 BI-Produktivsetzung System in Produktivumgebung überführen Initialbefüllung (Urladen) Anwender- und Administratoren-Schulung Benutzersupport aufbauen Folie 207

64 Vorgehensmodell zur BI-Gestaltung BI-Strategie BI-Projektdefinition BI-Analyse BI-Qualitätsmanagement BI-Design BI-Implementierung BI-Produktivsetzung BI-Projektmanagement Folie 208 BI-Betrieb und -Wartung

65 BI-Betrieb und Wartung Aufbau Betriebskonzept mit den Komponenten (exemplarisch): Anforderungsmanagement (Requirement Management), Versionsmanagement (Release Management), Vorfall- bzw. Störungsmanagement (Incident Management), Problemmanagement (Problem Management), Kapazitätsmanagement (Capacity Management), Management der Leistungsfähigkeit (Performance Management) und Management der Service Level Agreements Folie 209

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung Gliederung 1. Einführung 2. Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte 3. Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme 4. Business Intelligence 5. Datenbereitstellung: Data Warehousing

Mehr

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung Gliederung 1. Einführung 2. Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte 3. Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme 4. Business Intelligence 5. Datenbereitstellung: Data Warehousing

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft 2009 Jaspersoft Corp. All rights reserved. 0509JW Agenda Reporting und Rechenzentren Vorstellung Jaspersoft

Mehr

Management Support Systeme

Management Support Systeme Management Support Systeme WS 2004-2005 14.00-16.00 Uhr PD Dr. Peter Gluchowski Folie 1 Gliederung MSS WS 04/05 1. Einführung Management Support Systeme: Informationssysteme zur Unterstützung betrieblicher

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN

tdwi E U R D P E OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE HANSER MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN OPEN SOURCE BUSINESS INTELLIGENCE MÖGLICHKEITEN, CHANCEN UND RISIKEN QUELLOFFENER BI-LÖSUNGEN uwehaneke Stephan TRAHASCH tobias HAGEN tobias LAUER (Hrsg.)' tdwi E U R D P E HANSER Vorwort 9 Einführung

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung Gliederung 1. Einführung 2. Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte 3. Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme 4. Business Intelligence 5. Datenbereitstellung: Data Warehousing

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Mala Bachmann September 2000

Mala Bachmann September 2000 Mala Bachmann September 2000 Wein-Shop (1) Umsatz pro Zeit und Produkt Umsatz Jan Feb Mrz Q1 Apr 2000 Merlot 33 55 56 144 18 760 Cabernet-S. 72 136 117 325 74 1338 Shiraz 85 128 99 312 92 1662 Rotweine

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de

Nagios Reporting. Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks. Bernd Erk 11.09.2008. http://www.netways.de Nagios Reporting Aufbau eines Nagios-Reporting- Frameworks Bernd Erk 11.09.2008 Kurzvorstellung Bernd Erk beruflich seit 2007 bei der NETWAYS GmbH zuvor 8 Jahre im Bereich Oracle und J2EE Consulting Datenbanktuning

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr

BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher. Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH

BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher. Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH BI Publisher Berichtswesen einfach und sicher Alexander Klauss Centric IT Solutions GmbH Agenda Ziele der BI Publisher Module Anwendung und Vorgehensweise der BI Publisher Module Voraussetzungen BI Publisher

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Berater-Profil 3491. Cognos-Berater. Ausbildung Diplom Kaufmann. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 3491. Cognos-Berater. Ausbildung Diplom Kaufmann. EDV-Erfahrung seit 1990. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 3491 Cognos-Berater Schwerpunkte: - Cognos Softwaresuite, OLAP, Reporting, Analyse, ScorecardingBusiness Intelligence, Corporate Performance Management, Management Informations Systeme,

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Leistungsstarke Business Intelligence

Leistungsstarke Business Intelligence Leistungsstarke Business Intelligence Einfach für den Anwender gemacht Mit zum Erfolg Analyse, Planung, Reporting, Dashboarding Skalierbar und zukunftssicher Für alle Branchen und Fachabteilungen Mit machen

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl

C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl C09: Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed-Produktauswahl Ein Seminar der DWH academy Seminar C09 Einsatz SAP BW im Vergleich zur Best-of-Breed- Produktauswahl Befasst man sich im DWH mit der Auswahl

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen?

Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen? Telefonkonferenz am 31.07.2009 Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen? Clemens.Kuechler@de.ibm.com IBM Cognos Senior Partner Account Manager Cognos, seit 30.01.2008

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Der direkte Weg zum Real Time Enterprise- Effizientes Web-Reporting mit dynasight. Axel Burmester. Key Account Manager

Der direkte Weg zum Real Time Enterprise- Effizientes Web-Reporting mit dynasight. Axel Burmester. Key Account Manager dynasight Der direkte Weg zum Real Time Enterprise- Effizientes Web-Reporting mit dynasight Axel Burmester Key Account Manager arcplan Information Services AG International tätiges Softwarehaus Zentrale

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011

Intelligence (BI): Von der. Nürnberg, 29. November 2011 Modelle für Business Intelligence (BI): Von der Anforderung zum Würfel Nürnberg, 29. November 2011 Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? Bis zur Auswertung

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH)

Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Seminar im Sommersemester 2004 an der Universität Karlsruhe (TH) Verteilung und Integration von Informationen im Verkehrsbereich Thema: OLAP in verteilten Data-Warehouse- Umgebungen Vortrag: Christian

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen Datenbanken Produkte Dienstleistungen Referenzen Produkte: MS SQL Server MS SQL Server 2005 Datenbankmodul Berichtssysteme mit Reporting Services Data Warehousing/Data Mining mit Analysis Services Schnittstellen

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis

EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis EXASolution als Bestandteil einer BI / DWH- und Kampagnenmanagementlandschaft Ein Erfahrungsbericht aus der Praxis Business Apéro Exasol / SHS VIVEON, Zürich Zürich, 15. November 2011 Dr. Jörg Westermayer

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten

DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Version 1.1 INFORMATIONSSYSTEME DWH Lösung im Handel auf Basis einer Oracle DB mit open source BI Komponenten Thorsten Stiller Marcel Mrowetz Ressort Informationssysteme Business Intelligence Customer

Mehr

good. better. outperform.

good. better. outperform. good. better. outperform. Quo Vadis Oracle BI Relational oder besser multidimensional? DOAG 2013 Business Intelligence, 17.04.2013 Dirk Fleischmann Director Business Intelligence & DWH Business Intelligence

Mehr

Enterprise Program Management

Enterprise Program Management Enterprise Program EPM Add-on Module und Erweiterungen Agenda Überblick - und operatives Reporting Ressourcen- und Zugriffsmanagement SAP Schnittstelle Task Comments & Activity Report Business Application-

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Wann nutze ich welchen semantischen Layer im Kontext von SAP HANA? [B3] Francis Fink Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Obwohl mit der Verwendung von SAP HANA ein neuer semantischer Layer zum Einsatz kommt,

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG BI@BITMARCK neue Wege, neue Möglichkeiten Michael Heutmann und René Wilms, BITMARCK Thomas Linke, Terranet Essen, 03. November 2015 Rückblick Was bisher geschah KT 2013:

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr