Informationen zur Bodenbehandlungsanlage der Firma ARE Deutzen GmbH in Neukieritzsch / OT Deutzen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Bodenbehandlungsanlage der Firma ARE Deutzen GmbH in Neukieritzsch / OT Deutzen"

Transkript

1 Informationen zur Bodenbehandlungsanlage der Firma ARE Deutzen GmbH in Neukieritzsch / OT Deutzen 1. RECHTLICHER RAHMEN 1.1. BETRIEB DER ARE Deutzen GmbH BEHANDLUNGSANLAGE Gemäß deutscher Gesetzgebung unterliegen Anlagen zur Behandlung von Abfällen dem Bundes- Immissionsschutzgesetz (BImSchG) sowie der 17. BundesImmissionsSchutzVerordnung (17. BImSchV). Errichtung, Betrieb und wesentliche Änderungen der Gesamtanlage (inkl. sämtlicher Nebeneinrichtungen, Zwischenlagern etc.) sind somit von der zuständigen Behörde zu genehmigen. Im Rahmen des Genehmigungsverfahrens legt die Behörde die erforderlichen Betriebsauflagen fest und überwacht deren Einhaltung während des späteren Anlagenbetriebs. Wesentliche Auflagen einer Bodenbehandlungsanlage betreffen z.b. die Annahmegrenzwerte und -bedingungen für Abfälle (unter Berücksichtigung der vorgesehenen Emissionsschutzmaßnahmen), die maximal zulässigen Emissionen bzw. Immissionen der Anlage (z.b. Schadstoffe, Lärm etc.), die Art der Emissions-/Immissionsüberwachung (Parameter, Grenzwerte, Messverfahren, Berichterstattung gegenüber Behörde). Die für den Betrieb der ARE - Bodenbehandlungsanlage in Deutzen geltenden Auflagen sind im Genehmigungsbescheid der Anlage verbindlich festgeschrieben.

2 1.2. ANNAHME VON ABFÄLLEN Die Annahme von Abfällen in der Behandlungsanlage der ARE Deutzen GmbH unterliegt zum einen den Regelungen des deutschen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) sowie insbesondere deren Nachweisverordnung (NachweisV). In den vorgenannten Gesetzen und Verordnungen sind Vorgehensweisen festgelegt, die sicherstellen, dass die Abfallentsorgung bei ARE Deutzen GmbH vorab bei der zuständigen Genehmigungsbehörde zu beantragen ist und von dieser genehmigt werden muss. Bestandteil des Verfahrens ist die Vorlage einer Deklarationsanalytik sowie einer verantwortlichen Erklärung zur Herkunft der Abfälle ENTSORGUNG DES GEREINIGTEN MATERIALS Nach Abschluss der thermischen Behandlung werden die gereinigten Materialien analytisch überprüft und anschließend auf Deponie entsorgt. Rechtliche Grundlage der Reststoffentsorgung ist die deutsche Deponieverordnung (DepV), die sowohl den bautechnischen Standard der Deponie als auch Grenzwerte für die Einlagerung von Deponiematerial definiert. Ebenso ist die Art der einzuhaltenden Kontrollen bei der Reststoffentsorgung detailliert festgelegt (Probenahme, Analytik). Analog zum Betrieb der Bodenbehandlungsanlage nach BImSchG unterliegt der Betrieb der Deponie der behördlichen Überwachung. 2. BODENBEHANDLUNG 2.1. VERFAHRENSPRINZIP Die Bodenbehandlungsanlage der ARE Deutzen GmbH funktioniert nach dem technischen Prinzip der Thermischen Desorption. Dabei werden die dem Material anhaftenden Schadstoffe bei einer Temperatur von C und einer einstellbaren Verweilzeit im Drehrohr entweder a. direkt in ihre molekularen Bestandteile (SO2, CO2, NOx, H2O) zerlegt, oder b. von der Bodenmatrix in die Gasphase überführt (desorbiert) und anschließend in der Rauchgasnachverbrennung bei > 850 C zerstört. Thermische Bodenbehandlungsanlagen werden in erster Linie für die Dekontamination belasteten Materials, das mit organischen Schadstoffen oder flüchtigen anorganischer Verbindungen verunreinigt ist, eingesetzt. Die Behandlungstemperatur im Drehrohr kann hierbei den individuellen Erfordernissen des zu behandelnden Materials angepasst werden. Aufgrund der Behandlungstemperatur von C wird der Prozess auch als Mitteltemperaturverfahren bezeichnet. Bei diesem Eintrag kalorischer Energie werden auch schwerflüchtige, organische Schadstoffe sicher entfernt. Die Bodenmatrix hingegen erfährt eine, im Vergleich mit Hochtemperaturverfahren, nur geringe physikalisch-chemische Veränderung. Es sind die Vorteile der thermischen Bodenbehandlung wie folgt zusammen zu fassen: Einsetzbar bei einer Vielzahl von verschiedenen, auch gleichzeitig auftretenden Schadstoffen Einsetzbar auch bei hohen Schadstoffkonzentrationen Einsetzbar weitgehend unabhängig von Matrixeigenschaften (z.b. auch bei Schlämmen, Bauschutt etc.)

3 2.2 VERFAHRENSABLAUF Die Behandlungsanlage der ARE Deutzen GmbH besteht aus folgenden Komponenten: a. Vorbehandlungseinheit (Sieb, Brecher, Magnetabscheider) b. Bodenbehandlung (Drehrohrofen) c. Rauchgasreinigung (Zyklon, Staubabscheider, Rauchgasnachverbrennung, Aktivkohle-Polizeifilter, Wärmetauscher, Schornstein) d. Nebenanlagen (z.b. Waage, Abkippbereich für Containermulden, Zwischenlager) Abgaswäscher, Die Abfälle werden zuerst in den Zwischenlägern in Haufwerke zu je 500 t abgelagert, wobei geruchsintensive und dioxinhaltige Abfälle zur thermischen Behandlung in dem Sonderlager BE 01 gelagert werden. Alle 500 t werden von den Mischproben Identifikationsanalysen durchgeführt. a. Mechanische Vorbehandlung Durch geeignete mechanische Vorbehandlung wird aus dem angelieferten Abfall ein homogenes und gleichmäßig erhitzbares Aufgabegut hergestellt. Um die Aufgabestückgrösse des Drehrohres im Material einzustellen, wird der Abfall zunächst in einer Siebanlage mit einer Maschenweite von 40 mm abgesiebt. Überkorn > 40 mm wird einem Brecher zugeführt, zerkleinert und im Kreislauf wieder der Siebanlage aufgegeben. Metallteile werden über einen Magnetabscheider abgetrennt, gesammelt und der Verschrottung zugeführt. b. Bodenbehandlung

4 Die thermische Desorption findet in einem Drehrohr unter Sauerstoffmangel statt. Bei einer Behandlungstemperatur von C und einer Verweilzeit von ca. 20 min werden die Schadstoffe zerstört bzw. in die Gasphase überführt. Die genehmigte Durchsatzleistung der Anlage liegt bei 15 t/h. Nach Abwurf des gereinigten Materials wird dieses mit Wasser angefeuchtet und gekühlt. c. Rauchgasreinigung Die Rauchgasreinigung nach Stand der Technik garantiert die Einhaltung der Emissions-/ Immissionsgrenzwerte gem. 17. BImSchV. In den ersten Verfahrensstufen erfolgt die gravitative Grobentstaubung in einem Zyklon (gleichzeitig Funkenfänger) sowie in einem nachgeschalteten Schlauchabscheider die Feinentstaubung. Die abgetrennte Staubfraktion wird in das Drehrohr zurückgeführt. Die Rauchgase des thermischen Prozesses werden der Nachverbrennungsstufe zugeleitet. Noch im Gasstrom vorhandene Schadstoffe werden dort zerstört. Die anschliessende Rauchgaswäsche sorgt für eine Auswaschung saurer Gase mit anschließender Neutralisation, gleichzeitig werden Feinstäube und flüchtige Metalle abgeschieden. Durch die schnelle Abkühlung der Rauchgase wird eine De-novo-Synthese von Schadstoffen verhindert. Abschließend durchläuft das Rauchgas einen Aktivkohlefilter (Polizeifilter) zur Abscheidung von Quecksilber und wird schliesslich über den Kamin an die Atmosphäre abgegeben. d. Nebenanlagen Wichtigste Nebenanlage des ARE - Betriebsstandortes ist ein eingehaustes Zwischenlager (BE 01) mit Abluftfassung, in dem ca t Material bis zur Behandlung gelagert werden können. Die Zwischenlager (BE 01- BE 03) in dem bis t Material bis zur Behandlung gelagert werden können, bietet ausreichend Pufferkapazität, um Lieferspitzen und engpässe auszugleichen und einen konstanten Materialdurchsatz zu gewährleisten.

5 3. ERFAHRUNGEN / REFERENZEN Die Behandlung kontaminierter Böden wird in der ARE-Anlage in Deutzen seit Jahren erfolgreich durchgeführt. Die HIM GmbH entsorgt seit mehr als 15 Jahren kontaminierte Böden aus deutschen Altlastenstandorten in dieser Anlage. Beispiele für in Deutzen behandelte Böden sind z.b.: Pestizid-belastete Böden (Schweden) Böden aus Gaswerksanierungen (Großbritannien/ Deutschland) Caprolactam-verunreinigte Böden (Italien) Teerhaltige Massen aus der Sanierung des Teersees Rositz (Deutschland) Böden und Schlämme mit Belastungen an Nitroaromaten (Deutschland) HCH- belastete Böden (Bitterfeld/ Deutschland) Benzol- belastete Böden (Zeitz/ Deutschland) Pharma- belastete Böden (Le Letten/ Frankreich/Schweiz) Die Referenzliste der ARE Deutzen GmbH zeigt, dass dort in den vergangenen Jahren über t hoch und komplex kontaminierte Materialien, teilweise mit intensiver Geruchsbildung und schwieriger Konsistenz (z.b. Schlämme), erfolgreich dekontaminiert wurden. ARE Deutzen GmbH Telefon Fabrikstrasse 7 Telefax D Neukieritzsch

55 Thermische Behandlung (on-site / off-site)

55 Thermische Behandlung (on-site / off-site) 55 Thermische Behandlung (on-site / off-site) Thermische Verfahren sind in erster Linie zur Reinigung von Böden geeignet, die mit organischen Kontaminationen wie KW, PAK, PCB, EOX, aber auch mit flüchtigen

Mehr

GAUL GmbH FEBRUAR 2013

GAUL GmbH FEBRUAR 2013 GAUL GmbH FEBRUAR 2013 Thema: Entsorgung GAUL GmbH FEBRUAR 2013 Herkunft Städtischer Gebäuderückbau Entsorgung durch Containerdienste und Recyclinghöfe Rückbau von Verkehrsinfrastruktur (Asphalt und Gleisschotter)

Mehr

IVH-Stellungnahme zum Hamburger Abfallwirtschaftsplan gefährliche Abfälle 2011

IVH-Stellungnahme zum Hamburger Abfallwirtschaftsplan gefährliche Abfälle 2011 IVH-Stellungnahme zum Hamburger Abfallwirtschaftsplan gefährliche Abfälle 2011 Aus Sicht der Industrie ist Hamburg für den Umgang mit den künftig anfallenden gefährlichen Abfällen grundsätzlich gut gerüstet.

Mehr

Ordnungsgemäße und umweltverträgliche Entsorgung von gefährlichen Abfällen aus dem Straßenbau Dr. Volker Döring

Ordnungsgemäße und umweltverträgliche Entsorgung von gefährlichen Abfällen aus dem Straßenbau Dr. Volker Döring Ordnungsgemäße und umweltverträgliche Entsorgung von gefährlichen Abfällen aus dem Straßenbau Dr. Volker Döring Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstraße 231, 14480 Potsdam Tel.

Mehr

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Vortrag von: Darko Klaric Lehrperson: Hermann Strebel Besuchter Betrieb: Limeco Reservatstrasse 5 8953 Dietikon Datum: 04.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung

Mehr

Information der Öffentlichkeit

Information der Öffentlichkeit Information der Öffentlichkeit Die Dow Olefinverbund GmbH betreibt auf ihrem Betriebsgelände im Werk Böhlen zwei Produktionsanlagen mit integrierten Verbrennungsanlagen in denen flüssige Reststoffe ausschließlich

Mehr

Der Abfallbegriff. Abfall. zur Beseitigung. zur Verwertung

Der Abfallbegriff. Abfall. zur Beseitigung. zur Verwertung Der Abfallbegriff 3 Begriffsbestimmungen (KrW-/AbfG/ (Kreislaufwirtschaft- u. Abfallgesetz) - bewegliche Sache - Nennung in Anhang 1 - Entledigung (tatsächliche Entledigung, Entledigungswille oder Zwangsentledigung

Mehr

Merkblatt. Entsorgung von Gleisschotter Analytik, Abfalleinstufung, Deponierung, Verwertung

Merkblatt. Entsorgung von Gleisschotter Analytik, Abfalleinstufung, Deponierung, Verwertung Merkblatt Entsorgung von Gleisschotter Analytik, Abfalleinstufung, Deponierung, Verwertung Mit diesem Merkblatt wird für die Entsorgung von Gleisschotter in Rheinland-Pfalz Hilfestellung zu folgenden Punkten

Mehr

Merkblatt. Entsorgung von Gleisschotter Analytik, Abfalleinstufung, Deponierung, Verwertung

Merkblatt. Entsorgung von Gleisschotter Analytik, Abfalleinstufung, Deponierung, Verwertung Merkblatt Entsorgung von Gleisschotter Analytik, Abfalleinstufung, Deponierung, Verwertung Mit diesem Merkblatt wird für die Entsorgung von Gleisschotter in Rheinland-Pfalz Hilfestellung zu folgenden Punkten

Mehr

Kontrollwerte für den Anlagenbetrieb im Immissionsschutzrecht. BVerwG, Urt. v C 15/06

Kontrollwerte für den Anlagenbetrieb im Immissionsschutzrecht. BVerwG, Urt. v C 15/06 Kontrollwerte für den Anlagenbetrieb im Immissionsschutzrecht BVerwG, Urt. v. 26.04.2007 7 C 15/06 Gliederung Sachverhalt Grenzwerte im Immissionsschutzrecht Qualität der Emissionsgrenzwerte in 5 der 17.

Mehr

Aufkommen und Entsorgung kommunaler Klärschlämme im Land Sachsen-Anhalt

Aufkommen und Entsorgung kommunaler Klärschlämme im Land Sachsen-Anhalt Landesamt für Umweltschutz Aufkommen und Entsorgung kommunaler Klärschlämme im Land Sachsen-Anhalt Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) mit seinen Grundsätzen, dass Abfälle in erster

Mehr

Kirlenen Araziyi İyileştirme Teknikleri

Kirlenen Araziyi İyileştirme Teknikleri Kirlenen Araziyi İyileştirme Teknikleri Prof. Dr. ErtugrulERDIN Dokuz Eylül Üniversitesi Mühendislik FakültesiCevre MühendisligiBölümü 3160 BUCA- IZMIR TURKIYE 0090.232. 4127120; Fax: 0090.232. 3887864;

Mehr

ENTSORGUNG VON ASBESTHALTIGEN ABFÄLLEN

ENTSORGUNG VON ASBESTHALTIGEN ABFÄLLEN ENTSORGUNG VON ASBESTHALTIGEN ABFÄLLEN Folie 1 INHALT 1. Asbestabfälle - Definitionen 2. Vorschriften für die Entsorgung 3. Entsorgungswege 4. Informationsquellen Folie 2 Asbestabfall - Definitionen 1.

Mehr

SCHEUCH MaxSORP WIRBELSCHICHTVERFAHREN ZUR EFFIZIENTEN RAUCHGASREINIGUNG

SCHEUCH MaxSORP WIRBELSCHICHTVERFAHREN ZUR EFFIZIENTEN RAUCHGASREINIGUNG SCHEUCH MaxSORP WIRBELSCHICHTVERFAHREN ZUR EFFIZIENTEN RAUCHGASREINIGUNG MAXSORP TECHNOLOGIE DIE PRODUKTINNOVATION VON SCHEUCH Das MaxSORP-Verfahren beruht auf dem Prinzip der konditionierten Trockensorption

Mehr

Chemisch-physikalische Behandlungsanlage und Sammelstelle Frankfurt

Chemisch-physikalische Behandlungsanlage und Sammelstelle Frankfurt Chemisch-physikalische Behandlungsanlage und Sammelstelle Frankfurt 2 Das Unternehmen HIM Seit über 30 Jahren arbeitet die HIM als Spezialist in den Bereichen Abfallentsorgung und Altlastensanierung. Ein

Mehr

Umweltgerechte Entsorgung / Abfalltrennung

Umweltgerechte Entsorgung / Abfalltrennung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Umweltgerechte Entsorgung / Abfalltrennung orechtliche Grundlagen ostoffe oorganisatorische Aspekte ogrenzen der Abfalltrennung Dipl.-Ing. Ulf Berger /

Mehr

Mitverbrennung gefährlicher Abfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen

Mitverbrennung gefährlicher Abfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen Mitverbrennung gefährlicher Abfälle in Hausmüllverbrennungsanlagen SAM, 11. Fachtagung Abfallrecht Budenheim, 25. Juni 2015 Andreas Ellerkmann Präsident BDSAV Inhalt Vorstellung BDSAV Sonderabfallverbrennungsanlagen

Mehr

zur Verwertung freiwillige, gesetzliche oder verordnete Rücknahme Hüttenweg 1-2 Telefax Telefax

zur Verwertung freiwillige, gesetzliche oder verordnete Rücknahme Hüttenweg 1-2 Telefax Telefax Zutreffendes bitte ankreuzen bzw. ausfüllen! Auszufüllen durch den Abfallerzeuger / Bevollmächtigten Deckblatt Entsorgungsnachweise N Entsorgungsnachweis/Sammelentsorgungsnachweis/EN/SN EN SN Entsorgungsnachweis

Mehr

Martin Nöthe. Abfall. Behandlung Management Rechtsgrundlagen WILEY-VCH. Weinheim New York Chichester Brisbane Singapore Toronto

Martin Nöthe. Abfall. Behandlung Management Rechtsgrundlagen WILEY-VCH. Weinheim New York Chichester Brisbane Singapore Toronto Martin Nöthe Abfall Behandlung Management Rechtsgrundlagen WILEY-VCH Weinheim New York Chichester Brisbane Singapore Toronto Inhalt 1 Einführung in Abfallwirtschaft 1 1.1 Aktuelle Tendenzen in der deutschen

Mehr

Informationsblatt HBCD-haltige Bauabfälle in Thüringen

Informationsblatt HBCD-haltige Bauabfälle in Thüringen Informationsblatt HBCD-haltige Bauabfälle in Thüringen Abfallrechtliche Anforderungen zur Getrennthaltung und Entsorgung von HBCDhaltigen Abfällen sowie immissionsschutzrechtliche Anforderungen an Abfallbehandlungsanlagen

Mehr

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts

Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Bochumer juristische Studien Bd. 121 Rechtsprobleme der anzeigepflichtigen Anlagen des Immissionsschutzrechts Uta Becker Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer Bochum 1994 Gliederung Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Information der Öffentlichkeit

Information der Öffentlichkeit Information der Öffentlichkeit Die Dow Olefinverbund GmbH betreibt auf ihrem Betriebsgelände im Werk Böhlen zwei Verbrennungsanlagen in denen flüssige Abfälle (Restprodukte) der jeweiligen Produktionsanlage

Mehr

Gewandelt. Energiegeladen

Gewandelt. Energiegeladen Pirmasens 02 03 Energiegeladen Gewandelt Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet und daraus

Mehr

Handlungsempfehlung Öl-Schadensfälle

Handlungsempfehlung Öl-Schadensfälle Bayerisches Landesamt für Umwelt Vorgehensweise bei der Annahme von Abfällen aus Öl-Schadensfällen auf Deponien der Deponieklassen (DK) I, II und III Handlungsempfehlung Öl-Schadensfälle Abb. 1: Kontaminierter

Mehr

Entsorgung von gefährlichem Abfall in HMV aus Sicht des BDSAV

Entsorgung von gefährlichem Abfall in HMV aus Sicht des BDSAV Entsorgung von gefährlichem Abfall in HMV aus Sicht des BDSAV DGAW, Köln, 22. Januar 2015 Dr. Andreas Neuss Inhalt Vorstellung BDSAV Sonderabfallverbrennungsanlagen in Deutschland Verbrennung von gefährlichen

Mehr

Statusblatt zum Sammelentsorgungsnachweis zur Verwertung SNI577ES0019

Statusblatt zum Sammelentsorgungsnachweis zur Verwertung SNI577ES0019 Statusblatt zum Sammelentsorgungsnachweis zur Verwertung SNI577ES0019 Kennung SN.311 Nachweis-Nr. SNI577ES0019 Kennung, Nummern und Aktenzeichen zug. Anzeige betriebsinternes Kennzeichen Sachbearbeiter

Mehr

Zwischenlagerung von Abfällen als Überbrückung von Abfallbehandlungskapazitätsengpässen 49

Zwischenlagerung von Abfällen als Überbrückung von Abfallbehandlungskapazitätsengpässen 49 Zwischenlagerung von Abfällen als Überbrückung von Abfallbehandlungskapazitätsengpässen 49 Zwischenlagerung von Abfällen als Überbrückung von Abfallbehandlungskapazitätsengpässen Cornelia Nicklas Kanzlei

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen gemäß 4 VerpackV für die Rücknahmepflichten und Verwertung von gebrauchten Transportverpackungen sowie gemäß 19 ElektroG für die

Mehr

Spezielle Fragestellungen bei der Entsorgung von POP-Abfällen - Ablaufschemata

Spezielle Fragestellungen bei der Entsorgung von POP-Abfällen - Ablaufschemata Spezielle Fragestellungen bei der Entsorgung von POP-Abfällen - Ablaufschemata Informationsveranstaltung der SBB mbh Ariane Blaschey Abteilung Abfallwirtschaft SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Abfall und Recycling

Häufig gestellte Fragen zu Abfall und Recycling Häufig gestellte Fragen zu Abfall und Recycling 0001 Müssen Abfälle eingestuft und für das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis gemeldet werden? Nein, Abfälle im Sinne der Richtlinie 2008/98/EG (Abfall-Rahmenrichtlinie)

Mehr

Übersicht über die Mitteilungen der LAGA und ihren Status

Übersicht über die Mitteilungen der LAGA und ihren Status Übersicht über die en der LAGA und ihren Status ohne Muster einer Bekanntmachung zu den 11a ff. AbfG und zur Abfallbeauftragten-Verordnung un 1977 1 Informationsschrift über die Möglichkeiten und Grenzen

Mehr

Information der Öffentlichkeit

Information der Öffentlichkeit Information der Öffentlichkeit Die Dow Olefinverbund GmbH betreibt auf ihrem Betriebsgelände im Werk Böhlen zwei Produktionsanlagen mit integrierten Verbrennungsanlagen in denen flüssige Reststoffe ausschließlich

Mehr

Auf der Grundlage der abfall- und kommunalrechtlichen Regelungen

Auf der Grundlage der abfall- und kommunalrechtlichen Regelungen Benutzungssatzung des Zweckverbandes für Abfallwirtschaft Südwestthüringen (BS-ZASt) in der Fassung der 1. und 2. Änderungssatzung vom 02.11.2006 und 18.01.2011 Auf der Grundlage der abfall- und kommunalrechtlichen

Mehr

PROGRAMM. RAL GGVU Seminar 04. Programmübersicht am 1. Tag. Fachkundelehrgang nach 9 EfbV und 3 TgV. - Blatt - 1 -

PROGRAMM. RAL GGVU Seminar 04. Programmübersicht am 1. Tag. Fachkundelehrgang nach 9 EfbV und 3 TgV. - Blatt - 1 - RAL GGVU Seminar 04 Lichtenau Bahnhofstraße 20 / 09244 Lichtenau Fachkunde für leitende und beaufsichtigende Mitarbeiter von Entsorgungsfachbetrieben und Transportunternehmen Fachkundelehrgang nach PROGRAMM

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Abfallentsorgung 2010 Q II 1 Q II 2. - j / 10

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Abfallentsorgung 2010 Q II 1 Q II 2. - j / 10 Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen Q II 1 Q II 2 - j / 10 Abfallentsorgung 2010 Niedersachsen Auskünfte: Zentrale Informationsstelle

Mehr

Hinweise zur erforderlichen Probenanzahl nach PN 98 bei Haufwerken

Hinweise zur erforderlichen Probenanzahl nach PN 98 bei Haufwerken Bayerisches Landesamt für Umwelt Deponie Info 3 Hinweise zur erforderlichen Probenanzahl nach PN 98 bei Haufwerken Abb. 1: Probe und Probenahmeprotokoll 1 Beprobung fester Abfälle nach PN 98 Die Beprobung

Mehr

Unterrichtung der Öffentlichkeit nach 23 der 17. BImSchV. Jahresbericht der. Biomasse-Kraftwerk Fechenheim GmbH (BKF)

Unterrichtung der Öffentlichkeit nach 23 der 17. BImSchV. Jahresbericht der. Biomasse-Kraftwerk Fechenheim GmbH (BKF) Unterrichtung der Öffentlichkeit nach 23 der 17. BImSchV Jahresbericht 216 (Jahresbericht zur Auswertung der kontinuierlichen und nicht-kontinuierlichen Emissionsmessungen) der Biomasse-Kraftwerk Fechenheim

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Ein Paradies zum Wandern. Energiegeladen

Ein Paradies zum Wandern. Energiegeladen Göppingen 02 03 Energiegeladen Ein Paradies zum Wandern Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz

Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz Information Genehmigungsverfahren nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz Jedes Jahr werden in Deutschland mehrere hundert Industrieanlagen genehmigt. Um bundeseinheitliche Standards zu gewährleisten und

Mehr

Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen

Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen A (Abfallverordnung, VVEA) i.k. 1.1.2016 1 Abfallrechtliche Grundlagen USG Art. 30 32e VVEA Vermeidung und Entsorgung von Abfällen, Betrieb

Mehr

Entsorgungsnachweis / Sammelentsorgungsnachweis (EN/SN)

Entsorgungsnachweis / Sammelentsorgungsnachweis (EN/SN) 52b258-af-4744-9acb-78bf9a5e4e Deckblatt Entsorgungsnachweis DEN Entsorgungsnachweis / Sammelentsorgungsnachweis (EN/SN) EN SN Entsorgungsnachweis für nachweispflichtige Abfälle Sammelentsorgungsnachweis

Mehr

KLÄRANLAGEN. Moderne Abwasserreinigung an drei Standorten. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS

KLÄRANLAGEN. Moderne Abwasserreinigung an drei Standorten. Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS KLÄRANLAGEN Moderne Abwasserreinigung an drei Standorten Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS Extrem sauber gelöst Als kompetenter Dienstleister sorgt CURRENTA Umwelt im größten deutschen Chemiepark mit

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigung

Immissionsschutzrechtliche Genehmigung Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb eines KlärschlammReformers TM des Entsorgungs- und Servicebetriebes der Stadt Grünstadt AöR vom 15.10.2013 Struktur- und Genehmigungsdirektion

Mehr

1 Immissionsschutzbehörden

1 Immissionsschutzbehörden Verordnung des Umweltministeriums über Zuständigkeiten nach dem Bundes- Immissionsschutzgesetz und nach dem Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 96/82/EG (Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung - BImSchZuVO)

Mehr

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle

Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Recycling von gebrauchten Katalysatoren Reaktivierung von Aktivkohle Quecksilber Problem oder Herausforderung? Das Recycling gebrauchter Materialien und das möglichst weitgehende Schliessen von Stoffkreisläufen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016

PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 Neufassung der Emissionsgrenzwerte für Kohlenmonoxid (CO) und Gesamtkohlenstoff (TOC) im Abgas des Drehrohrofens des Zementwerks

Mehr

I C H N I S R E L E V A N T E R R E C H T S N

I C H N I S R E L E V A N T E R R E C H T S N 152 A - 1 V e r z e i c h n i s r e l e v a n t e r R e c h t s n o r m e n u n d R e g e l w e r k e A-5 Nachweisführung A - 5 N a c h w e i s f ü h r u n g 153 A-5.1 Einführung Für die Nachweisführung

Mehr

Satzung zur Regelung der Erdaushubentsorgung in der Marktgemeinde Rimpar. 1. Abschnitt: Allgemeine Vorschriften

Satzung zur Regelung der Erdaushubentsorgung in der Marktgemeinde Rimpar. 1. Abschnitt: Allgemeine Vorschriften Satzung zur Regelung der Erdaushubentsorgung in der Marktgemeinde Rimpar Aufgrund der Art. 5 Abs. 1 und Art. Gesetzes zu Vermeidung, Verwertung und sonstigen Entsorgung von Abfällen in Bayern (Bayerisches

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) (Petro-) Chemische Industrie Inhaltsverzeichnis Chemische Industrie Petrochemische Industrie Chemische Industrie Düngerherstellung Phosphatdünger einzelnen

Mehr

Sanierungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Schadstoffen und Geruchsproblemen in älteren Fertighäusern

Sanierungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Schadstoffen und Geruchsproblemen in älteren Fertighäusern Sanierungsmöglichkeiten zur Beseitigung von Schadstoffen und Geruchsproblemen in älteren Fertighäusern Referent: Andreas Stache, Dipl.-Mineraloge und Baubiologe Bekannte Schadstoffproblematik in älteren

Mehr

RÜCKBAU und ENTSORGUNG auf INDUSTRIESTANDORTEN

RÜCKBAU und ENTSORGUNG auf INDUSTRIESTANDORTEN RÜCKBAU und ENTSORGUNG auf INDUSTRIESTANDORTEN TR-Boden / Deponieverordnung Klarheit bei Verwertung / Entsorgung? Vortrag 06.02.2014 in Duisburg TR Boden / Deponieverordnung Klarheit bei Verwertung / Entsorgung?

Mehr

Rechtslage bei der Zwischenlagerung von Abfällen und Ersatzbrennstoffen

Rechtslage bei der Zwischenlagerung von Abfällen und Ersatzbrennstoffen Rechtslage bei der Zwischenlagerung von Abfällen und Ersatzbrennstoffen Frank Grewsmühl, MLUR Rendsburg, 7.9.2007 Frank Grewsmühl, MLUR-SH 1 Gliederung des Vortrages 1. Begriff des Zwischenlagers 2. Rechtliche

Mehr

ungefasstem Fischmehl mit einer Kapazität von

ungefasstem Fischmehl mit einer Kapazität von Fall 6 Anlagen zur Lagerung und Verarbeitung von ungefasstem Fischmehl mit einer Kapazität von 200 Tonnen oder mehr je Tag Seite 78 Fall 6 - Lösung Anlagen zur Lagerung und Verarbeitung von ungefasstem

Mehr

Vom 3. März 2003 (GBl. S. 180) geändert am 01. Juli 2004 (GBl. S. 469)

Vom 3. März 2003 (GBl. S. 180) geändert am 01. Juli 2004 (GBl. S. 469) Verordnung des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz und nach dem Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 96/82/EG (Immissionsschutz-Zuständigkeitsverordnung

Mehr

Die audis Zertifizierungsgesellschaft mbh bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

Die audis Zertifizierungsgesellschaft mbh bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Zertifikat Die bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen SUC Sächsische Umweltschutz Consulting GmbH (Sitz) für die im Anhang aufgeführten Standorte/ Betriebsstätten einen Überwachungsvertrag (Nr. A50911GE-UF)

Mehr

Baufachtagung 11. März 2016 Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA)

Baufachtagung 11. März 2016 Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) Baufachtagung 11. März 2016 Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) Stephan Coray TVA-Revision Worum geht es? Ziel der Totalrevision der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA)

Mehr

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Stand: 18. März 2008 Es ist beabsichtigt, die Erläuterungen modulartig zu ergänzen.

Mehr

Wo beginnt die Entsorgung?

Wo beginnt die Entsorgung? Wo beginnt die Entsorgung? Abfalltransport von A-Z 15. Oktober 2013 Jana Friedrichs Abteilung Abfallwirtschaft Großbeerenstr. 231 14480 Potsdam Tel. (0331) 27 93-45 Fax (0331) 27 93-20 fr@sbb-mbh.de Welche

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen Q II 1 - j / 2013 Q II 2 Abfallentsorgung 2013 Zeichenerklärung = Nichts vorhanden D = Durchschnitt 0 = Mehr als nichts, aber weniger

Mehr

Statusblatt zum Sammelentsorgungsnachweis zur Verwertung SNI577ES0016

Statusblatt zum Sammelentsorgungsnachweis zur Verwertung SNI577ES0016 Statusblatt zum Sammelentsorgungsnachweis zur Verwertung SNI577ES0016 Kennung SN.300 Nachweis-Nr. SNI577ES0016 Kennung, Nummern und Aktenzeichen zug. Anzeige betriebsinternes Kennzeichen Sachbearbeiter

Mehr

Rechtsquellen der Recycling- und Entsorgungslogistik - Fundstellen

Rechtsquellen der Recycling- und Entsorgungslogistik - Fundstellen Rechtsquellen der Recycling- und Entsorgungslogistik - Fundstellen Seite 1 von 6 Rechtsquellen der Recycling- und Entsorgungslogistik - Fundstellen Ausgewählte Rechtsgrundlagen, Stand 2006-03-01 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurs Gebäuderückbau 2012, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Kurs Gebäuderückbau 2012, Departement Bau, Verkehr und Umwelt 2012, Departement Bau, Verkehr und Umwelt Gebäuderückbau 1 Inhalt Abfallströme Schweiz Kreislauf «Bauen» Bauabfallfraktion Einbezug der kommunalen Behörde bei Rückbau von Hochbauten Grundlagen für kommunale

Mehr

Berichtszeitraum: 1. Januar 2008 bis zum 31. Dezember 2010

Berichtszeitraum: 1. Januar 2008 bis zum 31. Dezember 2010 Dritter Bericht der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die Durchführung der Richtlinie 1999/13/EG des Rates vom 11. März 1999 über die Begrenzung von Emissionen flüchtiger organischer Verbindungen,

Mehr

Anforderungen an Deponiegasfackeln und Deponiegasmotoren entsprechend TA Luft 02 1

Anforderungen an Deponiegasfackeln und Deponiegasmotoren entsprechend TA Luft 02 1 Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie Referat 22 Radebeul, den 12.11.05 Bearb.: Herr Poppitz Tel.: 0351 8312 631 Anforderungen an Deponiegasfackeln und Deponiegasmotoren entsprechend TA Luft 02

Mehr

Thermische Vorbehandlung von Verbundwerkstoffen

Thermische Vorbehandlung von Verbundwerkstoffen Thermische Vorbehandlung von Verbundwerkstoffen Thermische Vorbehandlung von Verbundwerkstoffen Joachim Beyer 1. Kontinuierliche Entwicklung der thermischen Behandlung von Abfällen in Drehrohranlagen...395

Mehr

10920/AB. vom zu 11429/J (XXV.GP)

10920/AB. vom zu 11429/J (XXV.GP) 10920/AB vom 14.03.2017 zu 11429/J (XXV.GP) 1 von 4 Frau Präsidentin Zl. LE.4.2.4/0001-RD 3/2017 des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Wien, am 10. März 2017 Gegenstand: Schriftl. parl. Anfr.

Mehr

Allgemeine Grundsätze für die Ablagerung von Abfällen auf Deponien, insbesondere Grenzwertiger Abfälle

Allgemeine Grundsätze für die Ablagerung von Abfällen auf Deponien, insbesondere Grenzwertiger Abfälle UMWELTMINISTERIUM Allgemeine Grundsätze für die Ablagerung von Abfällen auf Deponien, insbesondere Grenzwertiger Abfälle Stand 23. November 2011 Abfälle sind in erster Linie zu vermeiden oder zu verwerten.

Mehr

18. Österreichischer Biomassetag Heizwerkbetreibertag 2014. Brennstoff Reststoff Müll? Ing. Martin Mayer

18. Österreichischer Biomassetag Heizwerkbetreibertag 2014. Brennstoff Reststoff Müll? Ing. Martin Mayer 18. Österreichischer Biomassetag Heizwerkbetreibertag 2014 Brennstoff Reststoff Müll? Ing. Martin Mayer Brennstoff Reststoff - Müll Inhalte: Grundsätzliche Betrachtung Energetische Verwertung von Holz

Mehr

Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbh

Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbh Seite 1 von 5 1. Anlagen - Verbrennungsanlage 1 - mit diskontinuierlicher Beschickung (Herdwagen) - Verbrennungsanlage 2 - Plasmaofen mit kontinuierlicher Beschickung - Verbrennungsanlage 3 - Sprengofen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/1042 16. Wahlperiode 06-11-02 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) und Antwort der Landesregierung - Minister für Landwirtschaft, Umwelt

Mehr

1. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Durch Artikel 1und 2 der vorliegenden Verordnung entstehen Bund, Ländern und Kommunen keine Kosten.

1. Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Durch Artikel 1und 2 der vorliegenden Verordnung entstehen Bund, Ländern und Kommunen keine Kosten. Deutscher Bundestag Drucksache 15/2814 15. Wahlperiode 30. 03. 2004 Verordnung durch die Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Versatzverordnung und zur Zweiten Änderung der Deponieverordnung A.

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel. Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel. Warum berichten wir an die EU-Kommission? Beurteilung der Luftqualität 2012 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission? Clean Air for Europe Saubere Luft für Europa nennt die Europäische Kommission

Mehr

Errichtung Ersatzkessel 2 inkl. Rauchgasreinigungsanlage und Umbau der vorhandenen Rauchgasreinigungsanlage

Errichtung Ersatzkessel 2 inkl. Rauchgasreinigungsanlage und Umbau der vorhandenen Rauchgasreinigungsanlage Errichtung Ersatzkessel 2 inkl. Rauchgasreinigungsanlage und Umbau der vorhandenen Rauchgasreinigungsanlage Stand 12. März 2008 Sehr geehrte Damen und Herren, die Entsorgungsgesellschaft Krefeld plant

Mehr

Das A und O der Entsorgung von Bausonderabfällen

Das A und O der Entsorgung von Bausonderabfällen Das A und O der Entsorgung von Bausonderabfällen Thema Entsorgungsnachweise erfolgreich beantragen Datum 01. Dezember 2004 Referent Dr. Volker Döring Zentrale Stelle SBB Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin

Mehr

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt

Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt B 161 Bayerisches Gesetz- und Verordnungsblatt 437 Nr. 14 München, den 31. Juli 013 Datum Inhalt Seite Bayerisches Gesetz zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen und zur Anerkennung sozialer

Mehr

Abfallbilanz des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Abfallbilanz des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abfallbilanz 2011 des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgers der Stadtgemeinde Bremen Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Inhaltsverzeichnis Abfallbilanz 2011 Gemäß 1 des Bremischen Ausführungsgesetzes

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD Q II 10 - j/11 S 21. Februar 2013 Abfallentsorgung in Schleswig-Holstein 2011 Anlagen der Abfallentsorgung Die

Mehr

Inhalte BImSchG-Genehmigung

Inhalte BImSchG-Genehmigung Inhalte BImSchG-Genehmigung Bauliche Einrichtungen Regenwasserrückhaltebecken Parkplätze Unterflurfahrzeugwaage Annahmebüro mit Sozialräumen Annahmeplatz für Kleinanlieferer Lagerfläche für Kies, Sand

Mehr

Abfallwirtschaftsplan Hessen 2015

Abfallwirtschaftsplan Hessen 2015 Edgar Freund Abfallwirtschaftsplan Hessen 2015 Siedlungsabfälle und Industrielle Abfälle Inhaltsübersicht 1. Zielsetzung Abfallwirtschaftsplan 2. Planungsgrundlagen 3. Siedlungsabfälle - Bilanz - Ziele

Mehr

E 2-11 Thermische Reinigung von kontaminierten Böden

E 2-11 Thermische Reinigung von kontaminierten Böden E 2-11 1 E 2-11 Thermische Reinigung von kontaminierten Böden Stand: GDA 1997 1 Einleitung Die Vielzahl unterschiedlicher Altlasten mit sehr stark variierenden Bedingungen hinsichtlich der geologischen

Mehr

Vor-Ort-Besichtigung Checkliste Abfall

Vor-Ort-Besichtigung Checkliste Abfall Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Seite 1/6 Firma: Ort: Bezeichnung der BImSchG-Anlage: Datum der Vor-Ort-Besichtigung: Vor-Ort-Besichtigung Checkliste Abfall A Eingangsfragen

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Bekanntmachung der Zuständigkeiten für Aufgaben des Immissionsschutzes

Bekanntmachung der Zuständigkeiten für Aufgaben des Immissionsschutzes Bekanntmachung der Zuständigkeiten für Aufgaben des Immissionsschutzes Zum 26.10.2017 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Der Senat bestimmt: 1 Der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa

Mehr

M Bezirksregierung Braunschweig. Merkblatt für Abfallvermittler (Makler) (Stand: Mai 2003)

M Bezirksregierung Braunschweig. Merkblatt für Abfallvermittler (Makler) (Stand: Mai 2003) 501.62800 M Bezirksregierung Braunschweig Merkblatt für Abfallvermittler (Makler) (Stand: Mai 2003) Vorbemerkung Mit dem In-Kraft-Treten des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) am 07.10.1996

Mehr

Wer auf die Natur setzt, kann auf uns bauen. OTTERLIT. Hochreaktive Absorbentien. für die Rauchgasreinigung in thermischen Prozessen

Wer auf die Natur setzt, kann auf uns bauen. OTTERLIT. Hochreaktive Absorbentien. für die Rauchgasreinigung in thermischen Prozessen Wer auf die Natur setzt, kann auf uns bauen. OTTERLIT Hochreaktive Absorbentien für die Rauchgasreinigung in thermischen Prozessen OTTERLIT für die Rauchgasreinigung in thermischen Prozessen Sorptionsfilter

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht Q II 0 - j/04 H 8. Februar 2007 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt

Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft über Zuständigkeiten zur Ausführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, des Benzinbleigesetzes, des Treibhausgas-Emissionshandelsgesetzes

Mehr

Wild ist, nachhaltig zu handeln.

Wild ist, nachhaltig zu handeln. Wild ist, nachhaltig zu handeln. Flächenrecycling Bohrschlammentsorgung aus Horizontal- und Vertikalbohrungen. www.maxwild.com 1 Entsorgungsfachbetrieb 52 KrW- / AbfG Qualitätssicherungssystem Recycling-Baustoffe

Mehr

Zellner Recycling GmbH Ditthornstraße Regensburg

Zellner Recycling GmbH Ditthornstraße Regensburg Überwachungszertifikat-Nr.: 10292 Anerkannter und registrierter Betrieb der Akten- und Datenträgervernichtung gemäß Qualitätsstandard der bvse-esg e.v. unter Berücksichtigung der Anforderungen gem. BDSG

Mehr

Die Technik des Umweltschutzes

Die Technik des Umweltschutzes Die Technik des Umweltschutzes Sammlung, Sortierung, Entsorgung SORTIERINSELN BAUSTELLEN-LOGISTIK ÖKOTECHNA befasst sich mit der umweltorientierten Abwicklung von Bauabläufen. Dazu gehört auch die Einrichtung

Mehr

Neue Vorschriften und Normen -unter dem Aspekt der DIN EN 14181

Neue Vorschriften und Normen -unter dem Aspekt der DIN EN 14181 IFU GmbH Gewerbliches Institut für Fragen des Umweltschutzes Niederlassung Umweltanalytik Saalfeld Messstelle gem. 26 BImSchG Neue Vorschriften und Normen -unter dem Aspekt der DIN EN 14181 Dr. Alexander

Mehr

EloPhos. P ho s p hat-red uktion und - Rü c k ge w i n n u n g

EloPhos. P ho s p hat-red uktion und - Rü c k ge w i n n u n g EloPhos P ho s p hat-red uktion und - Rü c k ge w i n n u n g EloPhos IST EIN SYSTEM ZUR RÜCKGEWINNUNG VON PHOSPHAT AUS DEM FAULSCHLAMM VON ABWASSERBEHANDLUNGSANLAGEN MIT BIOLOGISCHER PHOSPHATELIMINATION

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über Untersuchungsstellen in der Abfallwirtschaft. Vom 18. Mai 2004 Az.:

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über Untersuchungsstellen in der Abfallwirtschaft. Vom 18. Mai 2004 Az.: Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt und Verkehr über Untersuchungsstellen in der Abfallwirtschaft Vom 18. Mai 2004 Az.: 25-8980.11/3 Vorbemerkung Ziel der Verwaltungsvorschrift ist die Regelung

Mehr

KRITERIEN UND GRENZWERTE FÜR DIE ZUORDNUNG VON ABFÄLLEN ZU DEPONIETYPEN

KRITERIEN UND GRENZWERTE FÜR DIE ZUORDNUNG VON ABFÄLLEN ZU DEPONIETYPEN Kurztitel Deponieverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 164/1996 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 39/2008 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 24.01.2004 Außerkrafttretensdatum 29.02.2008 Text Anlage

Mehr

Anforderungen an eine umweltgerechte Entsorgung gefährlicher pechhaltiger Ausbaustoffe

Anforderungen an eine umweltgerechte Entsorgung gefährlicher pechhaltiger Ausbaustoffe Anforderungen an eine umweltgerechte Entsorgung gefährlicher pechhaltiger Ausbaustoffe Aktualisierung der techn. Regeln für Recycling-Baustoffe (BTR RC-StB 14) Ariane Blaschey Abteilung Abfallwirtschaft

Mehr