Arm, aber sexy. Mit diesem Spruch prägte. Thesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arm, aber sexy. Mit diesem Spruch prägte. Thesen"

Transkript

1 10 Thesen IT-Boom: Das Internet beflügelt das Gründer - fieber in Deutschland Gestalten und Expandieren werden im Netz kosteneffizient. Bodenständigkeit: Das Gründungsgeschehen geht weit über die medienwirksame Berliner Start-up-Szene hinaus Gründer kommen aus allen Berufszweigen. Unterstützung: Die Regierung setzt auf Unterstützung, um neue Perspektiven für Wachstum und Beschäftigung zu realisieren. Arm, aber sexy. Mit diesem Spruch prägte Berlins damaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit 2003 das Image der Hauptstadt. Lange Jahre hielt Berlin W ort: als coole Kultur metropole gut zu gebr auchen, aber wirtschaftlich auf dem Abstellgleis. Nun kommt Optimism us auf in der Kreativzentrale. Denn die gefühlte Attraktivität der Stadt könnte sich über kurz oder lang bezahlt machen, in Umsätzen und neuen Jobs. Nirgendwo anders in der Republik wird so eifrig neues Geschäft angeschoben: Berlin ist mit Abstand Start-up-Hauptstadt und Mekka der deutschen Internet szene. Der jüngste Gründungsmonitor der F örderbank KfW zeigt es: Auf 100 Einwohner zwischen 18 und 64 Jahren kommen in Berlin fast 2,6 Gründer da-

2 Management_Startups 11 Lebe deinen Traum! Immer mehr Jungunternehmer suchen in Deutschland ihr Glück. Berlin gibt dabei das Tempo vor doch auch im Rest Deutschlands regt sich viel Gründergeist, zeigen mehrere aktuelle Studien FOTO: LAURA FLUGGE/GETTY IMAGES mit toppt die Stadt den Bundesschnitt von zuletzt 1,7 um Längen. Der Traum vom großen Geld, von der zündenden und möglichst skalierbaren Idee in Berlin wird er gelebt. Die Metropole entwickelt Sogwirkung für eine prosperierende Szene von T ech-unternehmern. Auch der US-Konzern Google engagiert sich im Gründercampus Factory direkt am ehemaligen Mauerstreifen, in dem Innovatoren in der Frühphase gepäppelt und in Austausch gebr acht werden. Es geht um Tempo. Das Internet wird zum Katalysator, Expansion und Internationalisierung lassen sich immerhin theoretisch per Mausklick realisieren. Entsprechend hoch ist die Hipsterquote. In Berlin gebe es mehr Bartträger als in der griechischen Mythologie, freuen sich die Macher von Oakbeardcare ebenfalls ein Berliner Start-up. Es vertreibt im Netz eigene Bio-Bartpflegeöle aus Mandeln, Brokkolisamen und Sanddornkernen. Das V ersprechen: noch geschmeidigere Bärte. Die neue W ertschöpfung: Digital verdientes Geld wird in Öl investiert. Der Gründer das unbekannte Wesen: Ist er Chancensucher oder Verzweiflungstäter, Träumer oder Pragmatiker? In jedem Fall ist er ein beliebtes Forschungsobjekt. Zahlreiche Studienautoren trachten, ihm auf die Spur zu kommen, seine Motive und Stärken, aber auch seine typischen F ehler zu identifizieren. Denn jede dritte Gründung in Deutschland überstehe nicht die ersten drei Jahre, berichtet Georg Metzger. Der Autor des KfW- Gründungsmonitors beobachtet seit Jahren das Gründungsgeschehen in Deutschland. Er stellt klar: W er an Gründer denkt, sollte nicht nur über jene Programmierer und Designer in der Digitalwirtschaft reden, die am Fließband Internet-Start-ups aufsetzen und mit geplantem Turbowachstum die Investoren beeindrucken. Die KfW-Statistiken umfassen auch klassische Handwerksbetriebe, und selbst jede Firmenübernahme der alten Schule wird hier als Gründung verzeichnet. Volkswirtschaftlich wäre es sinnvoll, mehr Bestehendes zu übernehmen und auf existierende Stärken zurückzugreifen, sagt Metzger. Oft ist aber der Wunsch, etwas Eigenes aufzuziehen, größer, als eine Nachfolge anzutreten, so seine Beobachtung. Auf die Frage, ob Deutschland immerhin doch

3 Wo in Deutschland neue Unternehmen entstehen Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg bieten besten Nährboden für gute Ideen. Doch auch Hessen lockt Vollerwerbsgründer. Deutsche Bank_results Anteil der Vollerwerbsgründer an der Bevölkerung im Alter von 18 bis 64 Jahren von 2011 bis 2013 Schleswig-Holstein 0,73 % Bremen 0,47 % Hamburg 0,84 % Mecklenburg- Vorpommern 0,56 % Berlin 1,16 % 873,3 Berlin Saarland 0,33 % Nordrhein- Westfalen 0,63 % Rheinland- Pfalz 0,72 % Die besten Geldsammler Eingesetztes Venture Capital in Mio. Euro 429,5 229,1 Bayern Baden-Württem berg Niedersachsen 0,64 % Hessen 0,74 % Sachsen- Anhalt 0,41 % Thüringen 0,47 % Baden-Württemberg 0,55 % Brandenburg 0,59 % Sachsen 0,64 % Bayern 0,62 % QUELLEN: KFW-GRÜNDUNGSMONITOR 2014; VENTURE CAPITAL: HANDELSBLATT/UNI MÜNSTER 2014 Ideen? Wichtig! Immer mehr Gründer starten nicht mangels anderer Alternativen, sondern sind angetrieben von einer konkreten Geschäftsidee die sogenanntencha ncengründer gab es mehr von ihnen als noch Gründer mit expliziter Geschäftsidee Angaben in Tausend QUELLE: KFW 2014 an mit einer expliziten Geschäftsidee fast mehr als im Vorjahr. Unter diesen Chancengründern zeigten sich vor allem die Nebenerwerbsgründer ideenreich, sagt Metzger. Motto: Ein Standbein im Trockenen, das Spielbein wagt sich vor. Dass sich immer wieder kreative Frauen und Männer auf den risikoreichen Drahtseilakt einlassen, sich selbständig zu machen, ist bewundernswert, lobt Bundeskanzlerin Angela Merkel im Startup-Monitor Auch wenn laut KfW-Statistik der Beschäftigungseffekt im Gründungsjahr 2013 mit vollzeitäquivalenten Stellen überschaubar bleibt: Ohne Neuanfänge und technische Innovationen erlahmt eine Volkswirtschaft. Gründer sorgen für den nötigen Wettbewerbsdruck auch auf die eta blierten Anbieter, sagt Metzger. Kanzlerin Merkel setzt bedas Land der Ideen denn auch ein gutes Gründerland sei, zögert Metzger ein wenig. Ja, die Qualität ist da, sagt er. Aber die vorhandene breite mittelständische Basis bietet eben auch gute Jobs. Und genau darin liegt die Crux: Aus diesem Grund sind die Opportunitätskosten hoch, selbst ins Risiko zu gehen. Aktuell kommt hinzu: Die gute Lage am Arbeitsmarkt so paradox es klingt ist gleichermaßen Gift für das Gründerklima in Deutschland. Die Gründungstätigkeit im Vollerwerb ist 2013 auch deshalb auf ein historisches Tief gefallen, weil der Arbeitsmarkt so gut lief, sagt Metzger. Da aber zuletzt immer mehr Gründer probiert haben, im Nebenerwerb ihre eigene Geschäftsidee zu verwirklichen, kletterte die Gesamtzahl der Gründer auf Ein positives Signal: von ihnen traten

4 Deutsche Bank_results Management_Startups 13 Software schlägt E-Commerce Die IT-Branche gibt bei Unternehmensgründungen den Takt vor: Die Digitalisierung schafft Perspektiven durch geringe Markteintrittsbarrieren und Internationalität, auch getrieben durch Trends wie Cloud-Computing und Social Media als Multiplikator. Consumer Mobile/ Web-App 10,5 % Medien- und Kreativwirtschaft 8,7 % Online-Marktplatz 7,1 % Online-Service-Portal 6,5 % INFOGRAFIKEN: PICFOUR/ANJA GIESE QUELLE: DEUTSCHER STARTUP-MONITOR 2014 E-Commerce 12,3 % Software als Service 21,1 % andere: sonstige 2,0 % Bildung 0,8 % Nahrungsmittel 0,9 % stationärer Handel 1,4 % grüne Technologie 2,4 % Finanzen/Finanztechnologie 2,5 % Games 2,8 % IT/Softwareentwicklung 2,9 % Offline-Dienstleistungen 2,9 % Bio-, Nano- und Medizintechnologie 3,1 % sonders auf Impulse aus der digitalen Wirtschaft und deren Wachstumsdynamik: Für Deutschland ergeben sich dadurch großartige Chancen, klassische Industriestärken mit modernen Informationsund Kommunikationstechnologien zu verbinden. 430 Millionen für Start-ups Wachstums- Start-ups nach Kategorie Um auch international relevante Wertschöpfungsfelder zu erschließen, will die Regierung Anschubhilfe leisten. Auf dem Nationalen IT-Gipfel im Herbst 2014 gab Wirtschaftsminister Gabriel die Zusage, bis 2018 den Start-ups der Digitalwirtschaft 430 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Auch ein mögliches neues Börsensegment für kapitalhungrige junge Unternehmen brachte Gabriel ins Spiel. Doch sind die Deutschen wirklich zum Gründen geboren? Beratungsunternehmen, Agentur 6,1 % Industrielle Technologie und Hardware 5,9 % andere 21,7 % Zweifel nährt eine internationale V ergleichsstudie, der Amway Global Entrepreneurship Report Im Herzen sei der Deutsche ein Angestellter. Eine positive Einstellung zur Selbständigkeit äußerten in Deutschland nur 56 Prozent der Befragten der vorletzte Platz unter 38 Ländern. Nur 25 Prozent könnten sich vorstellen, sich selbständig zu machen. In China lag der Wert bei 62 Prozent. Dabei gehen die Deutschen sehr abgeklärt an die Frage heran, was einen zum Unternehmer qualifiziere: 75 Prozent sagen, das Metier sei durchaus erlernbar, nur 21 Prozent denken, ein Unternehmer-Gen müsse angeboren sein. In Deutschland nimmt das Thema,Entrepreneurial Education an Bedeutung zu, es Geld? Unwichtig! Die Finanzierung stemmen viele Gründer zunächst selbst. Nur ein Fünftel moniert hier Probleme. Doch gerade die schnell wachsenden Hightech-Schmieden sind auf Risikokapital angewiesen. Und oft erweist sich die eigene Kalku lation als blauäugig gerade, wenn Jobs geschaffen werden. Anteil Gründer mit Finanzierungsschwierigkeiten (eigene Einschätzung) 25 % 15 % 5 % QUELLE: KFW-GRÜNDUNGSMONITOR 2014

5 14 Management_Startups Deutsche Bank_results Setzen, sechs! Die temporeichen Gründer gehen hart mit den deutschen Rahmenbedingungen ins Gericht besonders an Entrepreneurial Education mangelt es, zeigt eine Umfrage. Welche Schulnote gibst du 1 gut schlecht der Bundesregierung im Hinblick auf die Förderung des Gründerstandortes Deutschland? der Landesregierung im Hinblick auf die Förderung deines Bundeslandes als Gründerstandort? QUELLE: DEUTSCHER STARTUP-MONITOR 2014 Jeder Zweite will die Welt revolutionieren An Selbstbewusstsein mangelt es deutschen Start-up-Chefs kaum: Eine Weltneuheit ist nach eigenem Bekunden fast die Regel. Marktneuheit des Angebots weltweite Marktneuheit europaweite Marktneuheit Geborene Gründer? Was macht den Unternehmer zum Unternehmer? Die Antworten auf die Frage sind in verschiedenen Ländern sehr unterschiedlich. QUELLE: AMWAY GLOBAL ENTREPRENEURSHIP REPORT 2014, LOKALE ERGEBNISSE DEUTSCHLAND 4 % 47,3 % 16,1 % 18,9 % deutschlandweite Marktneuheit 2 % QUELLE: DEUTSCHER STARTUP-MONITOR der Politik im Verstehen der speziellen Belange von Start-ups? dem deutschen Schulsystem im Hinblick auf die Förderung und Vermittlung von unternehmerischem Denken und Handeln? der deutschen Old Economy im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Start-ups? 21 % Deutsche glauben: Unternehmertum ist vor allem eine Frage der Bildung 75 % 58 % Unternehmertum kann gelehrt/gelernt werden weiß nicht/keine Angabe Japaner glauben: Unternehmertum ist vor allem eine Frage des Charakters 40 % Unternehmer sind geboren gibt gut 200 entsprechende Lehrstühle, sagt Gründungs experte Metzger. Jedoch sollte man bei der Vermittlung unternehmerischen Denkens schon in der Schule ansetzen und die Mehrzahl der Startup-Unternehmer erkennt hier Defizite. Einer, der es geschafft hat, stets groß zu denken, ist der deutsch-amerikanische IT-Unternehmer Peter Thiel, Mitgründer des Bezahlsystems PayPal. Der in den USA sozialisierte Unternehmer spöttelt über die deutsche Verzagtheit: Viele sprechen von der Angst vor dem Versagen. In Deutschland herrscht eher eine Angst vor dem Erfolg. Thiel propagiert, man solle unbeirrt in Bereich en gründen, in denen sich die eigenen Ideen nicht leicht kopieren lassen, wo also wenig Wettbewerb herrscht. Gesagt, getan: An Selbstbewusstsein mangelt es immerhin nicht jenem Gründertypus, den der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) vertritt: Er strebt schon per Definition signifikantes Wachstum an und ist hochinnovativ. Fast die Hälfte dieser Entrepreneure nimmt an, sie habe eine Weltneuheit an Bord. Von 4000 bis 5000 solcher Unternehmen in Deutschland geht der BVDS derzeit aus, sie vereinten einen Wagniskapitalbedarf von rund 650 Millionen Euro pro Jahr. Warum vielen Gründern dann doch die Luft ausgeht? Nach den KfW-Zahlen berichteten nur 17 Prozent der Gründer im Jahr 2013 von Finanzierungsschwierigkeiten. Und das, obwohl für Bankkredite in der Regel die Sich erheiten fehlen und gerade bei ganz neuen, erklärungsbedürftigen Geschäfts modellen der Erfolgsnachweis fehlt. Ein klassisches Henne-Ei-Problem. Auch der Fachkräfte-

6 Deutsche Bank_results Management_Startups 15 Interview: Die Szene befruchtet sich INFOGRAFIKEN: PICFOUR/ANJA GIESE; FOTO: IMAGO/COMMONLENS Gründen in Serie: Institutionen wie der Co- Working-Space Betahaus in Berlin bieten jungen Kreativen ein preiswertes Arbeitsumfeld mangel und Konkurrenzprobleme stehen in der Sorgenliste oben. Fest steht aber auch, dass viele Gründer den Finanzbedarf unterschätzen. Durch Liquiditätsengpässe können junge Unternehmen sehr schnell in Existenznöte geraten, so die KfW- Experten. Gründer sollten immer ein W achstumsszenario einplanen. Und dabei mit den Kosten zusätzlicher Mitarbeiter kalkulieren. Ohne Geld das ist wohl die verbindende Erfahrung aller Gründer wird aus dem Traum kein echtes Unternehmen. STEFAN MERX WEITERE INFORMATIONEN Start-up-Team der Deutschen Bank in Berlin: Herr Westerburg, mal angenommen, Sie hätten eine riesige Geschäftsidee. Würde es Sie damit auch nach Berlin ziehen? Gut möglich! Jedenfalls gibt es etliche Gründe für internationale Innovatoren, hier ihr Business aufzubauen: viele Hochschulen und wissenschaftliche Ein richtungen und damit sehr gut ausgebildete junge Leute sowie immer noch günstige Lebenshaltungskosten und eine hohe Lebensqualität, verglichen mit anderen europäischen Metropolen. Sie treten mit einem kleinen Team von Bankspezialisten an, um in der Community der Berliner Start-ups mitzumischen. Wie genau funktioniert das? Unser Team heißt und es agiert auch wie eines. Wir stehen als agile Serviceeinheit den schnell wachsenden Unternehmen zur Verfügung und gehen exakt auf deren Bedürfnisse ein. Praktisch eine sehr nahbare One-Stop- Agency innerhalb des Global Players Deutsche Bank speziell für innovative Gründer. Auch unsere Kunden haben vielfach vom Start weg einen internationalen Anspruch. Ihre Ziele sind hochgesteckt, Tempo ist wichtig, Expansion über Grenzen hinweg immer im Blick. Das passt also zusammen und ist stets auf eine vertrauensvolle, langfristige Beziehung ausgelegt. Wie haben Sie Ihr Team zusammengestellt, und wobei stehen Sie zur Seite? Unsere Mannschaft sitzt in der Zentrale Unter den Linden und umfasst ein Dutzend Spezialisten mit ganz unterschiedlichen Kompetenzen. Einzige Bedingung: Sie müssen mindestens fünf Jahre mit innovativen Unternehmern zusammengearbeitet haben, verhandlungssicheres Englisch ist selbstverständlich. Wichtig ist, dass wir die Sprache der Gründer sprechen und ihnen unkompliziert den Rücken freihalten für das schnelle Vorankommen. Unsere Lösungen kommen aus einer Hand: von der Kreditkarte für den Selfmade- Unternehmer bis hin zum Liquiditätsmanagement im Ausland. Aber die Bedürfnisse im Lebenszyklus eines Start-ups ändern sich, werden komplexer. Wie werden Sie dem gerecht? Das ist ja das gemeinsame Ziel: ein Hineinwachsen in größere Strukturen. Vom ersten Treffen an, bei dem wir als Banker den Businessplan kennenlernen, geht es um vertrauensvolle Begleitung auch in späteren Phasen. Die Beziehung mag münden in einem Börsengang, begleitet von unseren Investmentspezialisten, oder einem Verkauf des Unternehmens, wo wir als Bank den Entrepreneur bei künftigen Investmentstrategien begleiten. Christoph Westerburg ist Marktgebietsleiter und führt operativ das Start-up- Geschäft der Deutschen Bank Berlin FOTO: DEUTSCHE BANK

KfW-Gründungsmonitor 2015

KfW-Gründungsmonitor 2015 KfW-Gründungsmonitor 2015 Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe Frankfurt, 26.05.2015 Bank aus Verantwortung Gründungstätigkeit in Deutschland nimmt zu Vollerwerbsgründer ziehen nach noch

Mehr

Deutscher Startup Monitor 2014

Deutscher Startup Monitor 2014 Pressekonferenz: Deutscher Startup Monitor 2014 Berlin, 11.09.2014 Der Deutsche Startup Monitor (DSM) ist ein Projekt des Bundesverbandes Deutsche Startup e.v. (BVDS), der Hochschule für Wirtschaft und

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Strukturierte Finanzierung Wie Mittelständler mehr Sicherheit und Flexibilität bei der Kreditversorgung schaffen

Strukturierte Finanzierung Wie Mittelständler mehr Sicherheit und Flexibilität bei der Kreditversorgung schaffen 1 2015 Das Unternehmer-Magazin der Deutschen Bank Start-ups Deutschland, deine Gründer Geldanlage Unternehmer ticken anders Großbritannien Industrie gesucht Strukturierte Finanzierung Wie Mittelständler

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Engel verleihen Flügel

Engel verleihen Flügel Engel verleihen Flügel Eigenkapital Beteiligung Erfahrung, Know-how und Kontakte Kapital und unternehmerische Begleitung für den Mittelstand Die Unternehmer AG BABAG wurde Anfang 2008 in Wetzlar gegründet

Mehr

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen

Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Frühphasenfinanzierung von Technologieunternehmen Vorstellung des High-Tech Gründerfonds MSE 2010 Darmstadt 25.08.2010 Dr. Matthias Dill High-Tech Gründerfonds Management GmbH Finanzierungsoptionen während

Mehr

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015 SEEDMATCH FACTS Stand 9. Juni 2015 INHALT WAS IST SEEDMATCH? Seite 2 VISION & MISSION Seite 2 SEEDMATCHPRINZIP Seite 2 SEEDMATCH IN ZAHLEN Seite 3 SEEDMATCH IM NETZ Seite 3 UNSERE WERTE Seite 4 SEEDMATCH-MILESTONES

Mehr

Menschen Verbindungen

Menschen Verbindungen Mecklenburg-Vorpommern braucht Menschen Verbindungen und wir knüpfen die Kontakte! Unser Arbeitsmarkt ist durch ein starkes Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage gekennzeichnet. Das Problem besteht

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland Katja Großer Kompetenzzentrum Kultur- & Kreativwirtschaft des Bundes Regionalbüro Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen 1. Forum Kreativ- und Kulturwirtschaft

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON

ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON ARBEITGEBER-INFO ORGANISIERT VON WAS IST SCHÜLER HELFEN LEBEN? Als 1992 die schrecklichen Bilder des Krieges in Südosteuropa über die Fernsehschirme flimmerten, beschloss eine Gruppe von Schülern: Wir

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Angebote einholen und vergleichen

Angebote einholen und vergleichen Angebote einholen und vergleichen Manches kauft man nur einmal im Leben: eine Küche z.b. einen Treppenlift oder eine Solaranlage. In dieser Situation fällt es oft schwer, eine gute Fachfirma und einen

Mehr

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr.

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Europäische Vodafone Institute Survey zu Arbeitsmarkt, Beruf und Digitalisierung: Digitale Revolution ohne die Deutschen? Nur Minderheit in befragten

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen www.pwc.de -Befragung von Start-up-Unternehmen 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Old und New Economy haben sich eine Menge zu sagen

Old und New Economy haben sich eine Menge zu sagen 28 Märkte_Gespräch Deutsche Bank_results Was kann man tun, um Gründer zu fördern? Und was und wie kann der Mittelstand von Start-ups lernen? Ein Round Table in der deutschen Gründerhauptstadt Berlin mit

Mehr

Visa Studie: Everyone in Business

Visa Studie: Everyone in Business Visa Studie: Everyone in Business Zentrale Frage Sind Hobbyisten eine unentdeckte und unterschätzte Wirtschaftskraft in Europa? 2 Ansatz & Methodologie Populus hat im Auftrag von Visa Europe eine Studie

Mehr

Gründungsunterstützung@ Baden Württemberg Connected e.v.: Exi Hightech Gründungsgutscheine

Gründungsunterstützung@ Baden Württemberg Connected e.v.: Exi Hightech Gründungsgutscheine Gründungsunterstützung@ Baden Württemberg Connected e.v.: Exi Hightech Gründungsgutscheine bwcon: Vorstände Harald Fuchs, Reinhard Hamburger, Dr. Tilman Schad bwcon: Geschäftsstelle Stefanie Springer,

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Aktuelle Trends. in der. Beteiligungsfinanzierung. Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Jena, 24.

Aktuelle Trends. in der. Beteiligungsfinanzierung. Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Jena, 24. Aktuelle Trends in der Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Jena, 24. November 2009 Attila Dahmann Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com

The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DEUTSCHLAND EIN PERSPEKTIVENWECHSEL Mit Leidenschaft für Veränderung Wiebke Sokolowski 1. Februar 2005 The Boston Consulting Group wiebke.sokolowski@bcg.com DIE MARKE ALS BINDEGLIED ZWISCHEN REALITÄT UND

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft

Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Entrepreneurship als Bindeglied zwischen Hochschulen und Wirtschaft Matthias Notz LMU München, Entrepreneurship Center / German Entrepreneurship GmbH Berlin, 19.11.2013 23. Mai 2013 ENTREPRENEURSHIP IN

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Das Unternehmen. Auf den folgenden Seiten sind Sie eingeladen, einen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen.

Das Unternehmen. Auf den folgenden Seiten sind Sie eingeladen, einen Einblick in unsere Arbeit zu gewinnen. Das Unternehmen Die inhabergeführte Sohr-Promotion mit Sitz in München wurde 2004 von Michael Sohr gegründet und arbeitet mit einem Pool von rund 5.600 freien Mitarbeitern. In zahlreichen Projekten konnte

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Mit Jungunternehmer-Offensive die Wirtschaft stärken

Mit Jungunternehmer-Offensive die Wirtschaft stärken Pressekonferenz am 17. Juli 2012 mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Finanzministerin Maria Fekter Mit Jungunternehmer-Offensive die Wirtschaft stärken Wirtschaftsminister Mitterlehner und

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Herrn Oberbürgermeister Jürgen Roters anlässlich der Eröffnung des GATEWAY-Gründungsservices der Universität zu Köln am 22. Januar 2015, 17 Uhr, Ägidiusstr. 14 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

Gefördert durch: PRESS KIT

Gefördert durch: PRESS KIT Gefördert durch: PRESS KIT WUSSTEN SIE, DASS 78% UND 68% ABER 79% der Generation Y in ihrem Job unglücklich sind, weil sie gerne mehr Sinn hätten? der Deutschen glauben, dass Unternehmen nicht ausreichend

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1004 807 197 487 517 211 150 191 153 300 73 340 339 194 57 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 1: Einsetzen der Bundesregierung für Nährwertkennzeichung bei Lebensmitteln Die Hersteller von Lebensmitteln geben teilweise bei ihren Produkten die Nährwerte wie Fett, Zucker und Salz mit Prozentwerten

Mehr

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen

Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierung von Unternehmen Starthilfe und Unternehmensförderung Unternehmens barometer Mit der Auswertung AUSWIRKUNGEN VON BASEL II AUF DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

Mehr

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! E-Learning Open Source Cloud Services 3D-Druck Shareconomy Crowdfunding Soziale Netzwerke Methoden und Tools Internationaler Marktzugang 9/10 STARTUPS SCHEITERN HÄUFIGSTEN GRÜNDE

Mehr

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness

Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Von der Idee zum Start-Up smama Jahresevent: mbusiness Dr. Christian Wenger Partner Wenger & Vieli AG Vorstandsmitglied SECA, Chapter Venture Capital & Seed Money Initiator und Präsident CTI Invest Initiator

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015

Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen 1. Halbjahr 2015 Firmeninsolvenzen sinken um 4,4 Prozent Anstieg auf Jahressicht möglich / In fünf Bundesländern steigen die Firmenpleiten bereits an 1. Überblick In den ersten sechs

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Ausgründungen im IT Bereich

Ausgründungen im IT Bereich Ausgründungen im IT Bereich Berliner Kreis zur Digitalisierung. Berlin, 26.06.2015 Spin-Offs Ausgründungen in den USA n Boston MIT und Harvard n Über 180 Ausgründungen im Bostoner Raum in 1953 n Silicon

Mehr

FinTech Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur

FinTech Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur FinTech Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur Foto: geralt/pixabay Was ist drin in den FinTech-Startups? Startups verkaufen Versicherungs-

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach

NEUE WERFT am Linzer Hafen vereint IT-Konzern und IT-Gründer/innen unter einem Dach I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat MMag. Klaus LUGER Bürgermeister Linz KommR Susanne WEGSCHEIDER Wirtschafts-Stadträtin Linz DI Hannes NIEDERHAUSER

Mehr

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community Fleetcar + Service Community KUNDENINFORMATION Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Großkunden-Leistungszentren des Volkswagen Konzerns flächendeckend vernetzt in Deutschland. cartogis, 2006 F+SC Fleetcar

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Vorsorgeatlas Deutschland 2013 Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

206 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Studie: Designer und ihre Arbeit - Hamburg. 1 von 9 10.01.11 17:35.

206 Antworten. Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen. Studie: Designer und ihre Arbeit - Hamburg. 1 von 9 10.01.11 17:35. Studie: Designer und ihre Arbeit - Hamburg 206 Antworten Zusammenfassung Vollständige Antworten anzeigen Wo lebst und arbeitest du? Baden-Württemberg 0 0% Bayern 0 0% Berlin 0 0% Brandenburg 0 0% Bremen

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2013 Zahl der Privatinsolvenzen sinkt um 3,9 Prozent Kernergebnisse Rückgang um 3,9 Prozent: 63.006 Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr 2013 Prognose Gesamtjahr: 126.000

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen IBEDA AKADEMIE Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit für Gepr. Immobilienfachwirte/innen Vorstellung Werner Berghaus Herausgeber IMMOBILIEN PROFI seit 1997 Geschäftsführer inmedia Verlag seit

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister H@ndelsgipfel 16.06.2011 Sehr geehrte Frau Dengel, Sehr geehrter Herr Klusmann, meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen in der BallinStadt,

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

DEUTSCHER STARTUP MONITOR

DEUTSCHER STARTUP MONITOR DEUTSCHER STARTUP MONITOR HERAUSGEBER PARTNER DEUTSCHER STARTUP MONITOR 2013 1 1. EINLEITUNG Der Deutsche Startup Monitor (DSM) 2013 ist die erste, einer jährlich stattfindenden Online- Befragung von Startups

Mehr

UnternehmerTUM-Fonds investiert in Start-up für faseroptische Messtechnik

UnternehmerTUM-Fonds investiert in Start-up für faseroptische Messtechnik Liebe, alles neu macht der Mai! Und mit ihm kommen vielversprechende Chancen, um die eigene Geschäftsidee auf den Weg zur erfolgreichen Unternehmensgründung zu bringen. Damit junge Unternehmen voll durchstarten

Mehr

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium

Dr. Gerald Boxberger. Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik. Bayerisches Wirtschaftsministerium Dr. Gerald Boxberger Ausbildung: Diplom Volkswirt; Promotion im Bereich Wirtschaftspolitik 1998-2003: Bayerisches Wirtschaftsministerium Referat für wirtschaftspolitische Grundsatzfragen 2003 2006: Regierung

Mehr

Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft. Sonderauswertung DIHK-Gründerreport 2015

Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft. Sonderauswertung DIHK-Gründerreport 2015 Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft Sonderauswertung DIHK-Gründerreport 2015 Die Auswertung Existenzgründer mit Migrationshintergrund beleben die Wirtschaft beruht auf einer

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Risikokapital Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Risikokapital stützt Wachstum von innovativen Unternehmen Sie suchen eine Investorin die frisches Kapital einbringt

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Gelungener Start für den E- Entrepre- neurship Flying Circus an der Universität Köln

Gelungener Start für den E- Entrepre- neurship Flying Circus an der Universität Köln Gelungener Start für den E- Entrepre- neurship Flying Circus an der Universität Köln Köln, 2.10.2014 Bei der Auftaktveranstaltung des E- Entrepreneurship Flying Circus, der deutschlandweiten Bustour zur

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten

Country factsheet - Oktober 2015. Die Vereinigten Staaten Country factsheet - Oktober 2015 Die Vereinigten Staaten Inhalt Einleitung 3 Kaufverhalten der E-Shopper in den USA 4 Bevorzugte Zahlungsverfahren 4 Grenzüberschreitender Handel 5 Der Einfluss der sozialen

Mehr

Befragung zur Hochschulwahl

Befragung zur Hochschulwahl Befragung zur Hochschulwahl Online-Umfrage unter Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Kampagne Studieren in Fernost der Hochschulinitiative Neue Bundesländer. März 9 Online-Befragung vor dem Kampagnenstart

Mehr

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt BERLINprogramm Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Kurzfassung Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, unser BERLINprogramm für die Abgeordnetenhauswahl am 18. September 2011

Mehr

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII

Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Rahmenverträge nach 78 SGB VIII / Verordnungen / Empfehlungen zur Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Internetrecherche - Stand April 2008 Bundesland Rahmenvertrag 78 SGB III Anlagen zum Rahmenvertrag /

Mehr

Handwerkspolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Handwerkspolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Handwerkspolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Seminar zur Einführung neu eingestellter Betriebsberater am 25. November 2014 in Berlin Gliederung Gesamtwirtschaftlicher Rahmen

Mehr