Autoren: Peter Neuner Christoph U. Künzli. Modul 1. Grundlagen der Computertechnik Windows Vista. Computing Fundamentals.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Autoren: Peter Neuner Christoph U. Künzli. Modul 1. Grundlagen der Computertechnik Windows Vista. Computing Fundamentals."

Transkript

1 Autoren: Peter Neuner Christoph U. Künzli Modul 1 Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Computing Fundamentals

2 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Kompetenz A Kennt die Geschichte des Computers und kann die verschiedenen Computertypen benennen... 6 Die Anfänge... 6 Wichtige Innovationen... 6 Der PC... 7 Computertypen... 7 Computertypen nach Bauart... 8 Darstellung von Daten... 9 Darstellung von Texten... 9 Darstellung von Bildern AUFGABEN Kompetenz A Kennt die Vorteile und Auswirkungen von Internet und PC Vorteile des Computereinsatzes Schutz vor Diebstahl Vermeidung von physischen Beschädigungen Vermeidung von Problemen mit dem Stromnetz Veränderungen der Arbeitswelt Veränderungen im täglichen Leben Schutz der Privatsphäre Copyright von Software Copyright von Daten (Text, Musik, Bilder, Filme) Andere gesetzliche Themen E-Commerce (Elektronischer Handel) Ökologische Aspekte Der Computer als Sondermüll AUFGABEN Kompetenz A Kann einen Computerarbeitsplatz ergonomisch einrichten Beanspruchung des Körpers: Die wichtigsten Punkte bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes sind Vorbeugende Maßnahmen gegen körperliche Schädigungen: Der gesunde Arbeitsplatz AUFGABEN Kompetenz A Kann die gängige Computerhardware benennen und deren Funktion erklären Hardware Anschlüsse:... 25

3 3 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Peripherie-Geräte AUFGABEN Kompetenz A Kennt die Leistungsmerkmale und entsprechende Einsatzmöglichkeiten von Computern Leistungsfähigkeit eines Computers Kaufhilfe für einen PC AUFGABEN Kompetenz A Kennt verschiedene Software und kann erklären, wo sie eingesetzt wird Software - Funktionsweise Arten von Software Betriebssysteme Anwendungssoftware Software-Entwicklung AUFGABEN Kompetenz B Kennt verschiedene Verbindungstypen von Netzwerken Lokaler Datenfluss am Computer Netzwerkgrundlagen Protokoll LAN WAN Modem Datenfernübertragung (DFÜ) ISDN ADSL VDSL Kabelfernsehnetz Standleitung Funkverbindung AUFGABEN Kompetenz B Kann Netzwerke unterscheiden und die gängigen Teile eines Netzwerks benennen Computer-Netzwerke Netzwerkterminologie AUFGABEN Kompetenz B Kennt verschiedene Medien neuer Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten Handy MP3-Player USB-Stick... 47

4 Inhaltsverzeichnis 4 Navigationssysteme Pocket-PC Tablet-PC Camcorder Kompetenz B Kennt Kommunikationsmittel im Internet und verschiedene Anwendungen neuer Technologien Skype Doodle Weblog Podcast Google-Earth Ebay YouTube Tele Novelas Virtuelle Welten in 3-D AUFGABEN Kompetenz C Kennt die grundlegenden Funktionen des Betriebssystems Windows Betriebssystem Windows Vista Der Desktop Fenster Taskleiste Schnellstartleiste Das Startmenü Beenden von Windows AUFGABEN Kompetenz C Kann die Sidebar den eigenen Bedürfnissen anpassen und Dateien mit dem Papierkorb löschen Windows Sidebar Der Papierkorb AUFGABEN Kompetenz C Kann mit dem Windows Explorer navigieren, Dateien verschieben und umbenennen, kann mit dem Kontextmenü arbeiten, Dateien platzsparend speichern und die Festplatte aufräumen Computer ( Arbeitsplatz ) Der Explorer Zeigen, Klicken und Ziehen Kontextmenü Eine Datei / Einen Ordner in einen anderen Ordner verschieben... 83

5 5 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Umbenennen eines Ordners Dateien komprimieren Defragmentierung AUFGABEN Kompetenz C Findet mit der Funktion Suchen Dateien und Ordner auf dem Computer, kann mit der Funktion Hilfe und Support arbeiten Suchen Hilfe und Support AUFGABEN Kompetenz C Kann den Computer mit Hilfe der Systemsteuerung den eigenen Bedürfnissen anpassen Die Systemsteuerung AUFGABEN Kompetenz C Kann Einstellungen für den Jugendschutz vornehmen und kann sich einen Überblick über die Sicherheit des Computers verschaffen Jugendschutz Sicherheitscenter

6 Kompetenz A1.1 6 Kompetenz A1.1 Kennt die Geschichte des Computers und kann die verschiedenen Computertypen benennen Die Anfänge In den Sechzigerjahren beherrschten riesige, klimatisierte und äußerst teure Großrechenanlagen die Firmen. Programme und Daten wurden auf Lochkarten oder Lochstreifen gestanzt und anschließend im Stapelbetrieb abgearbeitet. Für den Durchlauf einer Aufgabe vergingen oft mehrere Stunden. Sie waren die ersten Geräte mit denen man über großen Entfernungen auf Daten zugreifen konnte. Die Entwicklung der Großrechner schritt voran und es wurden immer kleinere Miniund Mikrocomputer entwickelt, gebaut und verkauft. Wichtige Innovationen Die wesentlichen Innovationen, welche dem Computer insgesamt zum Durchbruch verhalfen, waren der Apple Computer und der PC. Der eigentliche Untergang der Großrechner wurde 1976 durch zwei junge Männer eingeleitet. Steve Jobs baute gemeinsam mit Steve Wozniak in einer Garage einen Mikrocomputer.

7 7 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Aus der Garagenwerkstatt wurde ein Weltkonzern: Apple Computer Inc.. Der PC 1981 stellte IBM ihren ersten Mikrocomputer den Personal Computer vor. Bill Gates entwickelte damals das Betriebssystem MS-DOS und begründete damit den riesigen Erfolg der Firma Microsoft. Jeder Computer benötigt neben seiner Elektronik zwei Dinge, damit er funktionsfähig ist: Das Betriebssystem, welches allgemeine Aufgaben wie z.b. das Aktivieren eines Programms oder das Abspeichern und Ausdrucken von Daten übernimmt. Ein oder mehrere Anwenderprogramm(e) (Word, Excel, usw.) Computertypen Je nach Leistungsfähigkeit und Einsatzgebiet unterscheidet man heute folgende Computertypen: Personalcomputer oder PCs: sind die am weitesten verbreiteten Computer im Heim- und Bürobereich. Großrechner: werden heute nur mehr für die Verwaltung ganz großer Datenbestände eingesetzt (z.b. in Versicherungen und Banken oder in großen Handels- und Industrieunternehmen, wo sie für die Abwicklung ganzer Geschäftsbereiche etwa der Kontenführung in einer Bank eingesetzt werden). Superrechner: setzt man in Bereichen ein, wo aufwändige Berechnungen erforderlich sind. Der Begriff Minicomputer wurde früher für Rechner verwendet, die zwischen einem PC und einem Großrechner angesiedelt waren. Am weitesten verbreitet ist der PC, also der Personal Computer. Er wird für viele Aufgaben eingesetzt, insbesondere für jede Form der Büroorganisation: Schriftverkehr, Buchhaltung, Auftragsabwicklung, Berechnungen, Terminplanungen, Kalkulationen usw. Ein heute typischer PC hat folgende charakteristische technische Daten: Er hat zwischen 512 und Megabytes Hauptspeicher. Seine Taktfrequenz liegt über Megahertz. Er hat eine Festplatte, die zwischen 80 und 400 Gigabytes fasst. Er hat ein Diskettenlaufwerk (einige Hersteller verzichten bereits darauf).

8 Kompetenz A1.1 8 Er hat eine Grafikkarte mit mindestens 128 MB eigenem Speicher. Dazu hat er noch Bildschirm, Tastatur, Maus, CD-ROM-/DVD-RW-Laufwerk und Soundkarte. Meistens gehört heute zu einem PC auch ein Modem (eingebaut oder extra). Eine Netzwerkkarte für die schnelle Verbindung ins Internet muss vorhanden sein. (Bei Laptops ist oft eine Netzwerkkarte und eine W-Lan-Karte eingebaut, mit der Sie auch über Funk auf ein Netzwerk zugreifen können.) Peripheriegeräte wie etwa ein Drucker, externe Festplatten oder Scanner können auch noch vorhanden sein. Computertypen nach Bauart Desktop Geräte: Diese sind relativ klein gebaut, sie können auf oder neben dem Schreibtisch stehen. Laptops und die Notebooks: Man kann sie - wie der Name Laptop nahe legt auf dem Schoß benutzen. Sie können wie ein kleiner Aktenkoffer überallhin mitgenommen werden. Daher wird auch versucht, sie möglichst Gewicht sparend zu bauen. Noch kleiner sind die so genannten Palmtops oder Notepads, also elektronische Notizbücher. Sie haben meist als Eingabegerät einen Stift, den man ähnlich einem Bleistift verwenden kann. Palmtops werden vor allem als Kalender und Notizheft verwendet.

9 9 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Vornehmlich im grafischen Bereich wird mit Macintosh-Computern gearbeitet. Sie sind unter dem Kurznamen Mac bekannt. In größeren Betrieben haben die einzelnen Mitarbeiter häufig nicht einen eigenen Computer zur Verfügung, sondern nur ein sogenanntes Terminal. Dieses funktioniert für den Benutzer genau gleich wie ein normaler PC. Ein wichtiger Unterschied ist aber, dass das Terminal die Programme nicht lokal installiert hat, sondern von einem (Programm-) Server abruft. Es muss also immer an diesen Server angeschlossen sein. Darstellung von Daten In der Welt treten messbare Informationen üblicherweise in analoger Form auf: Die einzelnen Werte können stufenlos ineinander übergehen (etwa Farbwerte oder Tonhöhen). Um Informationen in einem Computer verarbeiten zu können, müssen diese analogen Werte zunächst in digitale umgewandelt werden; das sind genau definierte Werte ohne Zwischenstufen. Der Grund dafür ist, dass in einem Computer ein einziges technisches Merkmal zur Darstellung aller Daten verwendet wird: die Unterscheidung, ob Strom fließt oder nicht. Diese Minimalinformation, nämlich ob an einer bestimmten Stelle Strom fließt oder nicht, nennt man ein Bit. Ein Bit ist die Information ob ja oder nein, ob ein oder aus, und damit die kleinste Informationseinheit. Die Darstellung von Daten mit Hilfe von Bits nennt man digitale Darstellung. Darstellung von Texten Jeder Text besteht aus einzelnen Zeichen. Diese Zeichen können Buchstaben, Ziffern oder Sonderzeichen sein, wie etwa ein Fragezeichen, ein Doppelpunkt oder ähnliches. Diese Zeichen nummeriert man nun von 0 bis 255 durch und stellt jedes Zeichen durch seine Nummer dar. Die genaue Nummerierung ist international durch Standards festgelegt. Diese Zuordnung wird auch Code genannt. Und der am weitesten verbreitete Standard für diesen Code ist der so genannte ASCII-Code. Um die 256 verschiedenen Nummern des ASCII-Codes mit Bits darzustellen benötigt man insgesamt 8 Bits. Da 8 Bits eine häufig vorkommende Größe ist, gibt es dafür eine eigene Einheit: Das Byte. Die Speicherkapazität (RAM, Festplatten, usw.) gibt man in Bytes an. Sie sagt aus, wie viele Zeichen gespeichert werden können. Um größere Speicherkapazitäten sinnvoll angeben zu können, verwendet man die folgenden Bezeichnungen: Kilobyte Ein Kilobyte abgekürzt KB sind etwa tausend Bytes, genau Bytes. Um etwa eine voll beschriebene DIN A4 Seite (nur Text) zu speichern, benötigt man etwa 2 Kilobytes Speicher.

10 Kompetenz A Megabyte Ein Megabyte abgekürzt MB sind Kilobytes oder etwas über eine Million Bytes, genau Bytes. Gigabyte Ein Gigabyte abgekürzt GB hat Megabytes. Terabyte Bisweilen wird sogar eine noch größere Einheit verwendet: das Terabyte abgekürzt TB hat Gigabytes. Darstellung von Bildern Pixelorientierte Darstellung: Das Bild wird in einzelne Bildpunkte, so genannte Pixel zerlegt. Jedem Pixel wird dann eine Farbe zugewiesen. Die Farben werden wiederum durchnummeriert. So wird ein Bild durch sehr viele Farbnummern dargestellt. Um ein Bild von einer (Papier-) Vorlage in den Computer zu bringen, müssen also die analogen Bildinformationen in eine digitale Darstellung (eine Darstellung, die nur Bits enthält) transformiert werden. Das leistet zum Beispiel ein Scanner: Er rastert das Bild in einzelne Pixel auf und bestimmt für jedes Pixel den Farbwert. Dasselbe passiert in einer digitalen Kamera bzw. in einer digitalen Videokamera. Vektorgrafik-Darstellung: Die andere Möglichkeit Bilder darzustellen besteht darin, das Bild in geometrische Grundformen, also Linien, Rechtecke, Kreise und so weiter zu zerlegen. Diese Grundformen werden dann durch ihre Koordinaten definiert. Etwa eine Linie durch die Koordinaten ihrer Endpunkte oder ein Kreis durch die Koordinaten seines Mittelpunktes und durch seinen Radius. Diese Koordinaten sind wieder Zahlen, die mit Bits dargestellt werden können. Hier hängt der benötigte Speicherplatz davon ab, wie kompliziert das Bild ist, das heißt, aus wie vielen geometrischen Grundformen es besteht. Zusammenfassung: In einem Computer werden Daten verarbeitet. Es gibt verschiedene Arten von Daten: Texte oder alphanumerische Daten, Zahlen oder numerische Daten, Bilder oder Grafiken, Töne und Filmsequenzen.

11 11 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Bei Multimedia werden verschiedene Arten von Daten einschließlich zeitbezogener Daten (Töne und/oder Filmsequenzen) gleichzeitig verwendet. Daten werden in einem Computer mit Hilfe von Bits dargestellt. Größere Einheiten heißen Byte, Kilobyte (KB), Megabyte (MB), Gigabyte (GB) und Terabyte (TB). AUFGABEN 1. Suchen Sie im Internet mit der Suchmaschine Google zu jedem der folgenden Begriffe ein Bild: Desktop, PC, Betriebssystem, Laptop, Apple. Per copy/paste fügen Sie diese Bilder auf dem Arbeitsblatt ein und ergänzen sie mit einer kleinen Legende was ist was? 2. Wo setzt man wohl am ehesten ein Desktop-Gerät ein, wo ein Laptop. Vorund Nachteile der beiden Gerätetypen? Resultate auf das Arbeitsblatt. 3. Erklären Sie auf dem Arbeitsblatt die Begriffe Bit, Byte, Kilobyte, Megabyte und Terabyte.

12 Kompetenz A Kompetenz A1.2 Kennt die Vorteile und Auswirkungen von Internet und PC Einsatzbereiche der Informationstechnologie: Sie begegnen im täglichen Leben der Informationstechnologie nicht nur in Form des PCs, der sowohl zu Hause als auch im Arbeitsleben eine große Rolle spielt. In zunehmendem Maße wird die Informationstechnologie auch in vielen anderen Bereichen des Lebens eingesetzt. Einige Beispiele: Die Scannerkasse im Supermarkt Chipkarten (Handy, EC-Karten, Cash-Chip, usw.) Smart Card (eigentlich auch Chip-Karten, aber mit mehr Speicherkapazität und somit größeren Möglichkeiten) Infopoints (elektronische Informations-Schalter ohne Personal, vor allem an größeren Bahnhöfe, Flughäfen, Museen, Einkaufszentren, usw.) Magnetstreifen (EC-Karten, Kreditkarten) In vielen Haushalten werden zunehmend Computer für verschiedenste Aufgaben verwendet: Verwaltung von Adress- und Telefondaten Finanzen (Budget, Ausgabenkontrolle, Online-Banking, usw.) Fahrpläne (Zug, Bus, Schiff, usw.) Aktuelle Nachrichten (Börsendaten, Wetter, usw.) Architekturbüros und Konstruktionsfirmen verwenden CAD-Programme (Computer Aided Design), um Pläne mit Computerunterstützung zu zeichnen. Zeitungen, Bücher und andere Druckerzeugnisse werden mit Hilfe so genannter Desktop-Publishing-Programme hergestellt. Im Bereich der Aus- und Weiterbildung kommen heute ebenfalls zunehmend Computersysteme zum Einsatz. Bei Tätigkeiten, die psychologisches Einfühlungsvermögen, planerische Entscheidungen oder kreatives Gestalten erfordern, sind Menschen gegenüber dem Computer immer noch im Vorteil.

13 13 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Vorteile des Computereinsatzes Erhöhung der Arbeitsproduktivität. Durch zuverlässige und schnelle Datenübertragung ( , Internet, Chat usw.) kann wesentlich rascher kommuniziert werden. Das Internet bietet die Möglichkeit Informationen schnell zu beschaffen aber auch zu verbreiten. Die Unterstützung von Personen mit Behinderungen kann durch den Gebrauch von Computern wesentlich verbessert werden. Schutz vor Diebstahl Schutz vor Diebstahl betrifft vor allem portable Geräte (Laptop, Handy, Palm, ipod). Man sollte immer wieder eine Kopie aller wichtigen Daten auf CDs oder DVDs brennen, damit im Falle eines Diebstahls nicht neben dem Gerät auch alle Daten verloren sind. Vermeidung von physischen Beschädigungen Computeranlagen sollten mit Sorgfalt behandelt werden. Im laufenden Betrieb sollten vor allem Stöße gegen das Gehäuse vermieden werden. Vermeidung von Problemen mit dem Stromnetz Da Computer sensible elektronische Geräte sind, ist bei der Stromversorgung auf eine möglichst gleichmäßige Stromzufuhr zu achten. In Gegenden, wo die Stromzufuhr sehr wechselhaft ist, lohnt sich die Anschaffung eines USVs (Unterbrechungsfreie Stromversorgung), das die Spannung und die Stromstärke konstant hält auch bei einem Blitzschlag. Veränderungen der Arbeitswelt Die Veränderungen der Arbeitswelt führen einerseits zu geänderten Anforderungen innerhalb sehr vieler traditioneller Berufszweige; andererseits bewirken sie auch das Verschwinden und das Entstehen völlig neuer Berufszweige. Einige Berufszweige haben sich durch den Einsatz der Informationstechnologie so stark geändert, dass einige Berufe verschwunden sind. Parallel dazu sind neue Berufsbilder entstanden: Programmierer, Systemanalytiker, Operatoren, Netzwerkadministratoren oder in neuerer Zeit: Web-Designer und Multimedia-Designer. Computer ermöglichen auch Personen mit Behinderungen einen Beruf auszuüben: Computer lassen sich immer mehr mit der Stimme steuern. Für Blinde gibt es Programme, die Briefe oder s vorlesen können. Man spricht dann von der Sprachsynthese. Veränderungen im täglichen Leben Abheben beim Geldausgabeautomaten ersetzt den Gang zum Bankschalter; Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Backöfen oder Videorecorder müssen mit Hilfe bestimmter Einstellungen programmiert werden; s ersetzen Briefe, Faxe (Faxgerät: Gerät

14 Kompetenz A um Text und/oder Bilder ohne Computer über die Telefonleitung zu versenden) und Telefonate; das Fotoalbum besteht nicht mehr aus einem Buch mit eingeklebten Papierbildern, sondern aus einer Datei am PC. Schutz der Privatsphäre Neben den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz sollte man auch selbst dafür Sorge tragen, dass persönliche und schutzwürdige Daten nicht in die falschen Hände gelangen. Durch sein Kaufverhalten alleine gibt der Online-Shopper bereits wertvolle Informationen aus der Hand. Die Übertragung von Kreditkartendaten über das Internet ist ein potentiell risikoreiches Unterfangen. Auch bei anderen Gelegenheiten im Internet (etwa beim Chatten oder in einem Diskussionsforum) gibt man Informationen von sich preis, die sehr privat und nicht für jedermann bestimmt sind. Copyright von Software In Europa unterliegt Software dem Urheberrechtsschutz (Copyright). Die Verwendung von Software ist an eine Nutzungslizenz gebunden, die man beim Kauf der Software erwirbt. Man darf nur Software verwenden, für die man eine Lizenz erworben hat oder für die das Nutzungsrecht kostenlos gewährt wurde (Freeware, Shareware). Die Herstellung und Verwendung von Raubkopien und deren entgeltliche oder unentgeltliche Weitergabe ist strafbar. Unter Freeware versteht man Software, die gratis zur Benutzung zur Verfügung gestellt wird. Unter Shareware versteht man Software, die man für eine bestimmte Zeitspanne gratis benutzen und ausprobieren kann. Nach Ablauf dieser Zeitspanne ist die weitere Benutzung nur mehr nach Entrichtung der Lizenzgebühr erlaubt. Copyright von Daten (Text, Musik, Bilder, Filme) Prinzipiell sind alle Daten urheberrechtlich geschützt; d.h. allein der Inhaber des Urheberrechts hat das Recht zum Vervielfältigen, Übersetzen, Ändern, Verbreiten, Vermieten und Verleihen eines Produktes. Das Internet enthält sehr viele frei verfügbare Dokumente und Referate. Wenn nun jemand für eine eigene Arbeit solche Dokumente oder Teile kopiert, muss eine Quellenangabe dabei sein. Falls diese fehlt, spricht man von Diebstahl von geistigem Eigentum. Will jemand nicht, dass seine Daten von anderen kopiert oder verwendet werden, so speichert er sie lediglich auf seinem eigenen Computer (lokal), der passwortgeschützt und nur ihm persönlich zugänglich ist. Nur so hat man eine Kontrolle und bleibt alleiniger Eigentümer der Daten. Andere gesetzliche Themen Das Veröffentlichen unwahrer Aussagen, die den Ruf oder die Ehre einer Person verletzen, ist im Internet verboten.

15 15 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Weitere verbotene Handlungen: Sich selbst als eine andere Person ausgeben. Drohungen gegenüber Personen sind im Internet genauso zu behandeln wie außerhalb. Auch unverlangte Angebote sexueller Natur können die Privatsphäre der angesprochenen Person verletzen und sind daher zu unterlassen. Alle außerhalb des Internets verbotenen Tätigkeiten sind im Internet genauso verboten! Scherze machen, die bei gutgläubigen Empfängern zu Aktivitäten führen, die sie nachher bereuen; etwa das Vorspiegeln unwahrer Gegebenheiten mit der Aufforderung, irgendwelche Daten zu löschen. Das ungeprüfte Weiterleiten oder Verbreiten unwahrer Informationen. E-Commerce (Elektronischer Handel) Über das Internet wird immer häufiger Handel getrieben. Geschäfte, die über diesen elektronischen oder virtuellen Marktplatz abgewickelt werden, werden als E-Commerce bezeichnet. Dabei treten sich Anbieter und Käufer normalerweise nicht in Person gegenüber, alles wird elektronisch abgewickelt. Geschäfte, die auf diese Art getätigt werden, sind strickten gesetzlichen Richtlinien unterworfen. Bei elektronischen Geschäften wird häufig mit Kreditkarte bezahlt. Dies birgt gewisse Gefahren. Wenn die Kreditkartennummer auf einer unsicheren Seite eingegeben wird, kann ein Hacker diese relativ leicht stehlen und für seine Einkäufe verwenden. Man sollte seine Kreditkartendaten nur auf Seiten eingeben, die sicher sind. Dort erfolgt die Übermittlung der Daten verschlüsselt. Wenn Sie sich auf einer sicheren Seite befinden, zeigt Ihnen der Browser dies mit einem geschlossenen Vorhängeschloss an. Bei den verschiedenen Browsern wird dieses Schloss an unterschiedlichen Orten angezeigt, entweder gleich neben der Adresszeile (IE7) oder aber unten rechts in der Statusleiste (IE6). Am sichersten ist immer noch die Lieferung gegen Rechnung. Dabei muss man keine Kreditkartendaten eingeben. Ökologische Aspekte Wie alle technischen Errungenschaften greift auch der Computer in bestimmten Bereichen in das vorgegebene Ökosystem ein. Es sind im Wesentlichen drei Bereiche, in denen Umwelt und Computer auf Konfrontationskurs gehen: Laserdrucker erzeugen Ozon Bildschirme sind mit Chemikalien beschichtet Der Computer selbst ist wenn er entsorgt werden muss als Sondermüll zu betrachten

16 Kompetenz A Der Computer als Sondermüll Auf den Platinen des Computers selbst befindet sich eine Reihe hochgiftiger Schwermetalle (z.b. Quecksilber). Daher stellt ein ausrangierter Computer, der weggeworfen werden soll, eine potentielle Gefahrenquelle für die Umwelt dar. AUFGABEN 1. Überlegen Sie sich drei Einsatzmöglichkeiten des PCs in einem Haushalt und notieren Sie diese auf dem Arbeitsblatt 2. Suchen Sie drei Gründe, warum der Einsatz von Computern problematisch sein kann. Schreiben Sie Ihre Lösung auf das Arbeitsblatt 3. Suchen Sie vier Berufe im Berufswahlkatalog oder im Internet, in denen man hauptsächlich mit dem Computer arbeitet. Notieren Sie diese als Aufzählung auf dem Arbeitsblatt. 4. Suchen Sie zwei Freeware- und zwei Shareware-Programme im Internet. Geben Sie Namen und Beschreibung der Programme, sowie die entsprechenden Internetseiten auf dem Arbeitsblatt an. Gestalten Sie das in einer übersichtlichen Tabelle mit drei Spalten.

17 17 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Kompetenz A1.3 Kann einen Computerarbeitsplatz ergonomisch einrichten Beanspruchung des Körpers: Augen: Bildschirmarbeit stellt eine hohe Belastung für die Augen dar. Beanspruchung des Bewegungsapparates: Die Wirbelsäule wird durch Sitzen bis zu doppelt so stark belastet wie im Stehen. Beanspruchung der Handgelenke: Gesundheitliche Problem im Handgelenk werden häufig durch andauernde Wiederholung ein und derselben Bewegung verursacht, wie sie bei Mausbewegungen oder beim Tippen vorkommt. Hohe Konzentrationsanforderungen: Konzentrierte Computerarbeit erfordert pausenlos Entscheidungen; diese Belastung für das Gehirn wird häufig unterschätzt, Kopfweh ist ein deutliches Zeichen dafür. Die wichtigsten Punkte bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes sind Der Bildschirm sollte flexibel schwenk- und kippbar sein, damit eine optimale Körperhaltung möglich ist. Die Umgebung sollte möglichst gleichmäßig beleuchtet sein, um die Augen zu schonen. o Die Bildwiederholfrequenz sollte mindestens 75 Hz betragen, da so der Monitor kaum flimmert. o Die Bilddiagonale sollte 17 Zoll oder mehr betragen. Maus: Sie suchen sich eine Maus aus, die gut in der Hand liegt und so das Handgelenk schont. Tastatur: Gute Tastaturen verringern nicht nur die Belastung der Handgelenke, sondern tragen auch zu einer Verringerung der Tippfehler bei. Arbeitstisch: Der Arbeitstisch sollte höhenverstellbar sein und so verschiedene Arbeitshaltungen ermöglichen. Sessel: Die Höhe sollte individuell einstellbar sein. Vorbeugende Maßnahmen gegen körperliche Schädigungen: Eine aufrechte lockere Körperhaltung mit geradem Blickwinkel auf den Bildschirm Regelmäßige Haltungswechsel Immer wieder Bewegungspausen einlegen Regelmäßige Entspannungspausen für die Augen

18 Kompetenz A Der gesunde Arbeitsplatz Bildschirm Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz gesund ein. Diese Bilder und Beschreibungen sollen Ihnen dabei helfen. Es ist ideal, wenn der Bildschirm 60 cm (+/- 15 cm) von den Augen entfernt steht. Sie sollten den Bildschirm nicht zu hoch einstellen. Die oberste Bildschirmzeile sollte sich 18 cm (+/- 5 cm) unterhalb der Sehachse befinden. Der Monitor sollte flimmerfrei mit mindestens 75 Hz Bildwiederholfrequenz sein.

19 19 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Arbeitstisch Der Arbeitstisch sollte eine matte Oberfläche haben, da sie sonst spiegelt. Wenn Sie einen höhenverstellbaren Tisch haben, sollte der zwischen 66 und 75 Zentimetern eingestellt sein. Feste Tische sind in der Regel 72 Zentimeter hoch. Ein vernünftiger Arbeitstisch ist 160 Zentimeter breit und 100 Zentimeter tief.

20 Kompetenz A Optimale Sitzposition Wenn Sie eine optimale Sitzposition einnehmen verläuft der Unterarm bei herabhängendem Oberarm waagerecht in der Höhe des Tisches. Die Oberschenkel sollten waagerecht auf der Sitzfläche des Stuhles liegen, sehr gut wäre zusätzlich eine Fußstütze. Der Monitor und die Tastatur sollten gerade vor dem Körper aufgestellt sein. Ansonsten verspannt sich die Kopf- und Nackenmuskulatur, wenn Sie den Kopf drehen müssen, um den Bildschirm zu sehen. Wichtig ist, dass Sie sich immer wieder etwas bewegen. Länger als in 15 Minuten sollten Sie nicht in einer Sitzposition verharren.

21 21 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista Bürostuhl Ein verlässlicher Bürostuhl sollte aus Stabilitätsgründen mindestens fünf Rollen haben. Der Stuhl sollte in der Höhe verstellbar sein. Ideal und gleich Standard sind eine verstellbare Höhe von 42 bis 53 Zentimeter. Die Rückenlehne sollte zwischen 17 bis 23 Zentimeter über der Sitzfläche beginnen und genügend hoch sein. Ideal wäre es, Sie könnten den Abstand Ihren Sitzgewohnheiten anpassen cm AUFGABEN 1. Tragen Sie in die Textfelder der Grafik auf dem Arbeitsblatt die Belastungen ein, die dem markierten Körperteil zu schaffen machen können. (Einige Textfelder müssen Sie noch einfügen.) 2. Worauf sollte man beim Kauf von Computerzubehör und der Einrichtung des Arbeitsplatzes achten? Beschreiben Sie die Anforderungen für: Bildschirm, Maus, Tastatur und Stuhl.

22 Kompetenz A Kompetenz A2.1 Kann die gängige Computerhardware benennen und deren Funktion erklären. Hardware Die sichtbaren, physischen Teile eines Computers nennt man zusammenfassend Hardware. Dazu gehören: Motherboard: Auf ihm befinden sich der Prozessor (Zentraleinheit/CPU), der Hauptspeicher (RAM) und die Ein-/Ausgabe-Kontrolle mit dem Bus. Prozessor (Zentraleinheit CPU): Zu den zentralen Aufgaben der CPU gehören arithmetische Operationen, das Lesen und Schreiben von Daten im Arbeitsspeicher, sowie das Ausführen von Sprüngen im Programm. Die moderne Form der CPU ist der Mikroprozessor, der alle Bausteine der CPU auf einem Mikrochip vereinigt. Die Geschwindigkeit (Taktfrequenz) des Prozessors wird in Gigahertz (GHz) gemessen.

23 23 Modul 1: Grundlagen der Computertechnik Windows Vista RAM (Haupt- oder Arbeitsspeicher): Das Anwendungsprogramm sowie die Daten, die der Prozessor verarbeiten soll, müssen im RAM bereitgestellt sein. Mit Anwendungsprogrammen bearbeitete Daten, die abgespeichert werden sollen, werden vom RAM auf die Festplatte verschoben. Daten, die sich nur im RAM befinden, gehen verloren, wenn der Computer ausgeschaltet wird oder abstürzt. Je größer der Arbeitsspeicher, desto schneller kann der Computer arbeiten. Der RAM eines PCs ist üblicherweise zwischen 512 MB und 2 GB groß. Damit wird eine optimale Geschwindigkeit erreicht. Der RAM kann nachträglich bis zu einer maximalen Größe erweitert werden. ROM (Read Only Memory): Der ROM enthält das Programm zum Starten des Computers. In ihm gespeicherte Daten können nur mit dem Setup-Programm verändert werden, sie gehen nicht verloren, wenn der Computer ausgeschaltet wird oder abstürzt. Eine kleine eingebaute Batterie versorgt den ROM mit der notwendigen Energie. Grafikarte: Eine Grafikkarte steuert in einem Personal Computer die Bildschirmanzeige. Grafikkarten werden entweder als PC-Erweiterungskarten mit dem Motherboard verbunden oder sie sind bereits im Chipsatz auf dem Motherboard vorhanden. Moderne Grafikkarten funktionieren über die Schnittstelle PCI-Express. Solche Karten sind sehr schnell und damit auch für Gamer sehr gut geeignet. Tastatur: Die Tastatur ist das klassische Eingabegerät für Text. Der abgebildete Anschluss ist der Standard-Tastatur-Anschluss. Moderne Tastaturen haben einen USB-Anschluss.

24 Kompetenz A Maus: Die Maus ist ein Eingabegerät, mit dem in erster Linie der Cursor auf dem Bildschirm frei bewegt werden kann. Deshalb kann sie zum Bewegen von Objekten am Bildschirm und zur Eingabe grafischer Daten verwendet werden. Hier sieht man einen Standard- Mausanschluss. Moderne Mäuse haben einen USB-Anschluss Festplatte / Harddisk (HD): Um Daten dauerhaft zu behalten also auch nach dem Ausschalten des Computers müssen sie auf einer Festplatte (HD) gespeichert werden. Die Speicherkapazität von aktuellen Festplatten bewegt sich zwischen 80 und 400 GB. Floppy Disk / Disketten: Die klassische Diskette hat eigentlich ausgedient. Sie hat mit ihren 1.44 MB Speicherkapazität nicht mehr genügend Platz für die heutigen Speicherbedürfnisse. CD-ROM: Die CD-ROM funktioniert genau so wie eine Audio-CD. Das bedeutet, sie kann nur einmal beschrieben werden. Die Daten auf der CD werden optisch gespeichert und mit einem Laserstrahl gelesen. Die Speicherkapazität beträgt zwischen 640 und 700 MB. CD-Brenner: Der CD-Brenner ist ein CD-Laufwerk, mit dem Daten nicht nur von einer CD gelesen, sondern auch solche auf CD geschrieben werden können. Es wird eine Brenn-Software vorausgesetzt. DVD: Die DVD ist eine Weiterentwicklung der CD-ROM. Sie hat eine deutlich höhere Speicherkapazität, nämlich zwischen 4,7 und 17 GB. Es können bis zu 8 Stunden Film auf eine DVD gespeichert werden. DVD-Brenner: Analog zum CD-Brenner. Unterschied: Der DVD-Brenner brennt sowohl CDs und DVDs. Audiogeräte: Damit der Computer Sounddaten ausgeben, bzw. aufnehmen kann, muss eine Soundkarte eingebaut sein. Daran anschließen kann man sowohl Lautsprecher wie auch Mikrofone.

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

Skriptum Grundlagen der Informatik

Skriptum Grundlagen der Informatik Skriptum Grundlagen der Informatik (Hardware und Software) Gefunden auf www.ecdl-moodle.de, adaptiert von www.kristins.at Anmerkung: Melde dich auf www.ecdl-moodle.de an und mache den dortigen Test zu

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen

Informatikgrundlagen. 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen Informatikgrundlagen 1. Wazu braucht man eine Grafikkarte? a) Um einen Bildschirm anzuschließen zu können b) zum Scannen 2. Wieviele Byte ergeben 1 Kilobyte? a) 1000 b) 1012 c) 1024 d) 2148 3. Aus welchen

Mehr

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk

CPU (Prozessor), Festplatte, Grafikkarte, Soundkarte, diverse Schnittstelle (USB, COM, SERIELL), Arbeitsspeicher (RAM), ROM, CD/DVD-Laufwerk FRAGEKATALOG Informatik BAKIP HARDWARE Frage 01: Im inneren eines Computergehäuses befindet sich unter anderem das Mainboard. Welche Komponenten sind an diesem Mutterbrett angeschlossen bzw. verbaut? Nenne

Mehr

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC

UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp. Herzlich Willkommen. Info-Vortrag: Fragen rund um den PC UTE - UnternehmerinnenTreff Espelkamp Herzlich Willkommen Info-Vortrag: Fragen rund um den PC Fragen über Fragen. Was muss ich beim Kauf eines PC beachten? Brauche ich einen Laser- oder einen Tintenstahldrucker?

Mehr

Name: Vorname: Schule:

Name: Vorname: Schule: Mein m.a.u.s.-heft für die Grundschule Name: Vorname: Schule: Grundkurs Ich kann den Computer starten und wieder herunterfahren. Ich kann die Teile des Computers benennen und zeigen: Monitor Tastatur Maus

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

INHALT BETRIEBSSYSTEME... 5

INHALT BETRIEBSSYSTEME... 5 VORWORT COMPUTER-GRUNDKENNTNISSE FÜR ERWACHSENE ist ein kompletter für die Erwachsenenbildung entwickelter Kurs, speziell für ältere Mitarbeiter zum Zweck des Projekts, so Sie ihre Kenntnisse und Fähigkeiten

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten...

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Den Computer kennenlernen... 13 2 Windows kennenlernen... 31 3 Mit Ordnern und Dateien arbeiten... 45 4 Weitere Geräte an den Computer anschließen... 67 5 Wichtige Windows-Funktionen

Mehr

Fit für den Quali - Fragenkatalog

Fit für den Quali - Fragenkatalog Fit für den Quali - Fragenkatalog IT-Grundwissen Arbeite mit ASK-Informatik Lexikon 1. Was ist ein Reset? 2. Erkläre das EVA-Prinzip! 3. Was bedeutet die Abkürzung EDV? 4. Nenne Eingabegeräte, nenne Ausgabegeräte.

Mehr

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen

ProBIT EDV-Schule & Bürodienstleistungen Seite 1 von 6 & Bürodienstleistungen Grundlagen EDV Hardware Eingabegeräte a) Tastatur, Maus b) Diskettenlaufwerk, Festplatte, CD-ROM c) Scanner Zentraleinheit a) Der Prozessor b) Der Arbeitsspeicher Ausgabegeräte

Mehr

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:...

ECDL Modul 2 Windows 7 Übungseinheit. Ihr Name:... 1 Dateimanagement Ihr Name:... Laden Sie die Folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter: http://www.thinkabit.ch/wpcontent/uploads/_ecdl/ecdl_m2_testdateien.zip Extrahieren Sie die ZIP-Datei unter dem

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Basiskurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Basiskurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Dateiverwaltung (im Haushalt) 2 Dateiverwaltung (im Computer) Speichermedien 1.) Festplatte 2.) Externe Medien Externe Festplatte

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008

Die Komponenten in Ihrem Computer 14.05.2008 Fast überall stehen Sie, die Computer. Sobald man über Computer spricht, fallen sehr viele Fachbegriffe, wie RAM, Dual-Core, MHz, GHz, SATA, ATA, um nur einige zu nennen. Viele können aber mit diesen Begriffe

Mehr

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-)

terien versagen ihren Dienst nämlich besonders gerne am Wochenende! :-) 1.01 Das Gehäuse 1.02 Die Tastatur 1.03 Die Maus 1.04 Der Monitor 1.05 Das Diskettenlaufwerk 1.06 Das CD-ROM Laufwerk 1.07 Die Festplatte 1.08 Die Hauptplatine 1.09 Der Prozessor 1.10 Der Arbeitsspeicher

Mehr

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten

Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches Programm und Tabellenkalkulation. Rechner und Monitor einschalten Mit einem Computer kann man... schreiben spielen zeichnen rechnen sammeln und finden kommunizieren regeln und steuern Textverarbeitung Schach, Adventure Diagramm, Grafik und Bildbearbeitung Mathematisches

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Modul 1 Beispiel-Prüfungen

Modul 1 Beispiel-Prüfungen Modul 1 Beispiel-Prüfungen Grundlagen der Informationstechnologie Auf den nächsten Seiten finden Sie zwei Beispiel-Prüfungen für die Grundlagen der Informationstechnologie, das Modul 1 des ECDL. Die Beispiel-Prüfungen

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus

So sieht die momentane fertige Ordnerstruktur in der Navigationsansicht des Windows-Explorers aus Dateimanagement Laden Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter (Tippen Sie die Adresse genau wie untenstehend ab, ansonsten können Sie die ZIP-Datei nicht herunterladen: http://www.thinkabit.ch/content/1-kurse/4-kurs-ika/ecdl_m2_testdateien.zip

Mehr

Hausaufgaben. kbsglarus

Hausaufgaben. kbsglarus IKA Wo 11 Hausaufgaben Repetition des behandelten Stoffs Fragen? Beschreiben und illustrieren Sie Ihre eigene Hardware und fügen den Text (und Bilder) in Ihre Projektarbeit ein! Unterlage IKA 2 mitnehmen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1)

Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Lernzielkatalog Einführung IT und Internet 1 (Win@Internet 1) Das Modul Einführung IT und Internet 1 ist in der Regel in 2 Teilkurse aufgegliedert Teil I (20 UE) mit folgenden Inhalten UStd LZ 1 Aufbau

Mehr

Windows 10. Die Anleitung in Bildern. von Robert Klaßen

Windows 10. Die Anleitung in Bildern. von Robert Klaßen Windows 10 Die Anleitung in Bildern von Robert Klaßen 1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 So funktioniert die Maus 12 Windows mit dem Touchpad steuern 14 Windows auf dem Tablet 16 Windows per Tastatur

Mehr

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016

Datenträger. Rudolf Schleinzer IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 2016 Datenträger IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) Skriptum: Datenträger 1.1.2016 Inhalt Datenträger... 2 Interne Festplatte... 2 Externe Festplatten... 2 USB-Stick... 3 SD Cards... 3 Optische

Mehr

Grundbestandteile eines Computers

Grundbestandteile eines Computers Thema am 07. November 2006 Entscheidungshilfe zum Computerund Softwarekauf - 1 - Grundbestandteile eines Computers Die Hauptplatine ( Mainboard oder Motherboard 1 CPU-Sockel Steckplatz für den Hauptprozessor

Mehr

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren

PC-Einführung Grundkurs. Word I Grundkurs. Berührungsängste abbauen. Texte erfassen und formatieren PC-Einführung Grundkurs Berührungsängste abbauen Montag, 15.03. 19.04.2010, 09:00-10:30 Uhr : Sie verstehen es, die Benutzeroberfläche von Windows zu bedienen sowie Maus und Tastatur einzusetzen. Sie kennen

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern

Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Eigene Dokumente, Fotos, Bilder etc. sichern Solange alles am PC rund läuft, macht man sich keine Gedanken darüber, dass bei einem Computer auch mal ein technischer Defekt auftreten könnte. Aber Grundsätzliches

Mehr

Bibliographix installieren

Bibliographix installieren Bibliographix installieren Version 10.8.3 Inhalt Inhalt... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Download... 2 Installation der Software... 2 Installation unter Windows... 2 Installation unter Mac OS X... 3 Installation

Mehr

Mein Computerheft. Grundlagen

Mein Computerheft. Grundlagen Mein Computerheft Grundlagen Name: 1a Rund um den Computer! Mit dem Computer allein kannst du nichts anfangen. Man braucht weitere Geräte, die an den Computer angeschlossen werden. Am Bildschirm (Monitor)

Mehr

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie

EasyEntriePC Light. Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie EasyEntriePC Light Software zur Steuerung des Profilfräsautomaten easyentrie Datenbank Die mit dem easyentrie gemessenen Schlüssel-Profile lassen sich an den PC übertragen und dort in einer Datenbank speichern.

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr

Dateimanagement Laden Sie die folgende ZIP-Datei auf Ihren Desktop herunter (Tippen Sie die Adresse genau wie untenstehend ab, ansonsten können Sie die ZIP-Datei nicht herunterladen: http://www.thinkabit.ch/content/1-kurse/4-kurs-ika/ecdl_m2_testdateien.zip

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Betriebssystem - Fragen

Betriebssystem - Fragen 1. Wo kann man abgestürzte Programme schließen? a. In der Systemsteuerung b. Im Task-Manager c. In den Systemeinstellungen d. Im Super-Tool 2. Was passiert beim Formatieren? a. Der Inhalt von Textdateien

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit

Computer Zeichnen Lernen. Regeln. Gesundheit Computer 1. 2. Zeichnen 1. 2. Ich kann PC, Bildschirm, Tastatur, Maus, Kopfhörer und Drucker benutzen. Ich kann den Computer ein- und ausschalten. Ich kann in einem Malprogramm den Pinsel, die Spraydose,

Mehr

Schema eines PCs (Personal Computer)

Schema eines PCs (Personal Computer) Schema eines PCs (Personal Computer) von Markus Wurster 2006 www.montessori download.de Die Bilder stammen größtenteils aus Wikipedia (www.wikipedia.de) und stehen unter GNU Free Documentation License.

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Computereinführungskurs

Computereinführungskurs 1 Was ist ein Rechner? 1.1 Das EVA-Prinzip Computereinführungskurs Computer arbeiten im Allgemeinen nach dem EVA-Prinzip: Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe Eingabe erfolgt zum Beispiel über die Maus, die

Mehr

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen.

Kurse. Interessenten m i t PC- Kenntnisse. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse. Praxis. Internet von A - Z. Praxis. WORD * Grundlagen. Interessenten o h n e PC- Kenntnisse Internet von A - Z Interessenten m i t PC- Kenntnisse WORD * Grundlagen Theorie PC - Basiswissen PowerPoint Grundlagen Video Bearbeitung PC - Grundlagen EXCEL * Grundlagen

Mehr

Inhalte der heutigen Vorlesung

Inhalte der heutigen Vorlesung Inhalte der heutigen Vorlesung Wiederholung und Fortsetzung Hardware Von-Neumann-Architektur (Rechnerarchitektur) Speicher Software Wie groß ist ein Gigabyte? http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,606308,00.html

Mehr

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G

Windows 7. Grundkurs kompakt. Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 K-W7-G Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Januar 2012 Windows 7 Grundkurs kompakt K-W7-G Inhalt Zu diesem Buch 4 1 Erste Schritte mit Windows 7 7 1.1 Das Betriebssystem Windows 7...8 1.2 Windows starten...8

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Gebrauch von DVD-RAM-Discs

Gebrauch von DVD-RAM-Discs Diese Anleitung enthält die Mindestinformationen, die zum Gebrauch von DVD-RAM-Discs mit dem DVD MULTI-Laufwerks unter Windows 98/Me/000 benötigt werden. Windows, Windows NT und MS-DOS sind eingetragene

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Grundlagen der Informationstechnologie

Grundlagen der Informationstechnologie Grundlagen der Informationstechnologie Gerald Senarclens de Grancy Telematik (TU Graz) BWL (KFU Graz) 30.05.05 von Gerald S. de Grancy 1 Inhalt Datenverarbeitung Datenspeicherung Datenausgabe Software

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Modul 1:.doc 27.09.2003 Seite 1/48 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 PC-EINSTEIGER Inhalt INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer einschalten... 11 1.1.3 Den Computer ausschalten... 12 1.1.4 Die Computertastatur...

Mehr

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc.

Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Versand einer Exportdatei per E-Mail, USB-Stick, etc. Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart,

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION. Sepp Ackermann e1b. Kaufmännische Berufsfachschule Glarus

Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION. Sepp Ackermann e1b. Kaufmännische Berufsfachschule Glarus Computergrundlagen INFORMATION KOMMUNIKATION ADMINISTRATION Sepp Ackermann e1b Kaufmännische Berufsfachschule Glarus Inhaltsverzeichnis 1 Software... 2 2 Computertypen... 2 3 EVA-Prinzip... 2 4 Masseinheiten

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 2.1 Was ist Hardware? Die Zentraleinheit! 1 von 24 Inhaltsverzeichnis 3... Was ist Hardware? 4... Teile des Computers 5... Zentraleinheit 6... Die Zentraleinheit 7... Netzteil

Mehr

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3.

Nun klicken Sie im Hauptfenster der E-Mail-Vewaltung auf den Schriftzug Passwort. Befolgen Sie die entsprechenden Hinweise: 3. Ihre schulische E-Mail-Adresse lautet: Ihr Erstpasswort lautet: @bbs-duew.de Sie können ihre E-Mails entweder über einen normalen Web-Browser (Internet Explorer, Firefox) oder über ein E-Mail-Client-Programm

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Office im Überblick 12.02.2015

Office im Überblick 12.02.2015 Office Produkte im Überblick Eine Vortragsreihe der Stadtbibliothek Ludwigsburg: Informationen direkt aus dem Internet! Microsoft Office Die verschiedenen Versionen 12.02.2015 ab 18:30 AGENDA Die verschiedenen

Mehr

INTERNETSTUFF NIEDERANVEN

INTERNETSTUFF NIEDERANVEN INTERNETSTUFF NIEDERANVEN Centre de Formation Internetstuff Niederanven 128, route de Trèves L-6960 Senningen Tél.: +352 621 22 35 22 E-mail: niederanven@gmail.com Anmeldung und Informationen Centre de

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ

Diplom Informatik Anwender 1 SIZ Diplom Informatik Anwender 1 SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Der Informatik Anwender 1 SIZ verfügt über Basiskenntnisse in der Informatik sowie über Grundkenntnisse für den zweckmässigen

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA

COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA COMPUTERIA VOM 28.5.14 BILDVERWALTUNG MIT PICASA WAS VERSTEHT MAN UNTER BILDVERWALTUNG? Für jeden Besitzer einer digitalen Fotokamera sammeln sich mit der Zeit viele Bilddateien auf dem Computer an. Dabei

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Smartboard: Kurzanleitung

Smartboard: Kurzanleitung Smartboard: Kurzanleitung Smartboard-Zubehör Ein-/ Ausschalten des Smartboards Falls das Smartboard nicht korrekt auf Berührungen reagiert, können Sie es über die Fadenkreuz-Taste neu kalibrieren. Folgen

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner anlegen

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner anlegen PC EINSTEIGER Ordner und Dateien 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

Welche Inhalte werden im Fach Informatik vermittelt?

Welche Inhalte werden im Fach Informatik vermittelt? Computer-Pass Welche Inhalte werden im Fach Informatik vermittelt? Das Informatik-Team unserer Schule hat alle Inhalte, die in 4 Jahren (aufbauend ab der 1. Klasse) vermittelt werden, in insgesamt 19 praxisbezogene

Mehr

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme)

1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) ab sofort bieten wir Ihnen bei nachstehenden Vorträgen und Kursen im Zeitraum Juni Juli 2016 noch freie Plätze an: 1. Vorträge (kostenlose Teilnahme) in der Konrad-Groß-Stube, Spitalgasse 22, Information

Mehr

Rechnerkauf Entscheidungshilfe

Rechnerkauf Entscheidungshilfe Rechnerkauf Entscheidungshilfe Computerkurs BCC erste Fragen klären: Vorwissen typische Anwendungsszenarien mal was im Internet machen Briefe, Chroniken, Bücher... schreiben PIM: Verwaltung von Adressen,

Mehr

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen.

Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den Computer zu übertragen. Fragen und Antworten zu Modul 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1. Was ist ein Scanner? Ein Scanner ist ein optisches Lesegerät (Eingabegerät). Es ermöglicht, Bilder oder Text von Papier auf den

Mehr