ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur. Empfehlung der Kommission

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur. Empfehlung der Kommission"

Transkript

1 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX SWD(2014) 233 ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zur Empfehlung der Kommission mit Grundsätzen für den Schutz von Verbrauchern und Nutzern von Online- Glücksspieldienstleistungen und für den Ausschluss Minderjähriger von Online- Glücksspielen {C(2014) 4630} {SWD(2014) 232} DE DE

2 Einleitung Online-Glücksspieldienstleistungen werden in Europa in großem Umfang angeboten, beworben und genutzt. Der Anteil der EU am weltweiten Markt für Online-Glücksspiele beträgt etwa 45 %, wobei in der EU mehr als 12 % des Markts für Glücksspiele auf Online- Glücksspieldienstleistungen entfallen (10,54 Mrd. EUR (BGE) im Jahr 2012). Online- Glücksspieldienstleistungen decken ein breites Spektrum an Glücksspielen ab, von Sportwetten über Poker und Kasinospiele bis hin zu Lotterien, und rund 6,8 Mio. Verbraucher nehmen an einem oder mehreren Online-Glücksspielen teil. Allerdings gibt es auch Tausende unregulierter Glücksspiel-Websites, oft außerhalb der EU, zu denen die Verbraucher Zugang haben und die, beispielsweise in Bezug auf Betrug und Geldwäsche, erhebliche Risiken bergen. Trotz der grenzübergreifenden Bedeutung von Online-Glücksspielen gibt es keine branchenspezifischen EU-Rechtsvorschriften zur Regulierung von Glücksspieldienstleistungen. Gleichzeitig wurden in den meisten Mitgliedstaaten Regulierungsreformen durchgeführt, um insbesondere neue Formen von Glücksspieldienstleistungen, die vorwiegend online stattfinden, besser zu erfassen. Eine 2011 durchgeführte öffentliche Konsultation hat ergeben, dass der Schutz der Bürger, einschließlich Minderjähriger, und Verbraucher im Bereich der Online-Glücksspiele als Priorität angesehen wird. 1 Auf dieser Grundlage hat die Kommission einen Dialog mit den Mitgliedstaaten und der Branche über die Nutzer von Online-Glücksspieldienstleistungen und die kommerzielle Kommunikation für Glücksspiele aufgenommen. 1. Problematik Ein wichtiger Faktor ist die Zugänglichkeit zu Online-Glücksspielen sowohl zu solchen, die in den Mitgliedstaaten reguliert sind, als auch zu solchen, die sich jeglicher Kontrolle durch die EU entziehen (unreguliert). Das Wachstum der Online-Glücksspiele ist auch eine Folge der rasanten technologischen Entwicklungen, der zunehmenden Verfügbarkeit des Internets und des Komforts mobiler Anwendungen. Sobald Online-Spieler den Eindruck gewinnen, dass das Angebot mangelhaft oder unattraktiv ist oder sich nur geringe Gewinne erzielen lassen, suchen sie nach anderen Spielgelegenheiten. An solchen Alternativen häufig in Form von unregulierten Glücksspiel-Websites mangelt es nicht. Die Verbraucher werden durch Werbung angezogen, für die sowohl gewerbliche als auch staatliche Glücksspielbetreiber erhebliche Ausgaben tätigen. Schädliche Geschäftspraktiken sind weit verbreitet. Aggressive und irreführende Verkaufsmethoden, einschließlich der Art und Weise, in der diese häufig durchgeführt werden, führen dazu, dass Entscheidungen auf falscher Grundlage getroffen werden und Minderjährige sich von Glücksspielen angezogen fühlen. 1 1

3 Eine der Hauptursachen für solche Entscheidungen ist das Fehlen vorab verfügbarer, klarer, verbraucherfreundlicher Informationen. Informationen über verantwortungsvolles Glücksspiel, die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der finanziellen Mittel der Spieler vor Insolvenz sind ungeachtet der Vorschriften der Richtlinie über missbräuchliche Klauseln in Verbraucherverträgen häufig in langen, im Juristenjargon geschriebenen Texten auf der Glücksspiel-Website versteckt. Wenn die Informationen nicht transparent und eindeutig sind, sind die Verbraucher möglicherweise nicht in der Lage, die Risiken richtig einzuschätzen oder sich, falls nötig, Hilfe zu suchen. Durch die unzulängliche Überwachung und Unterstützung besteht die Gefahr, dass die Verbraucher beim Spielen den Überblick über ihre Zeit und/oder ihr Geld verlieren und so ein Glücksspielproblem, unter anderem in Form eines gesundheitlichen Problems, entwickeln könnten. In Bezug auf die Angebotsregulierung gibt es zwei Hauptgründe für die festgestellten Probleme: das Fehlen wirksamer Maßnahmen zum Verbraucherschutz und die geringe Anzahl bzw. das Fehlen von Maßnahmen bezüglich der kommerziellen Kommunikation für Glücksspiele. Durch die bestehenden Rechtsvorschriften konnten diese Probleme nicht effektiv bewältigt werden. Der Umfang und die Art der Maßnahmen in Bezug auf den Verbraucherschutz und eine verantwortungsvolle kommerzielle Kommunikation sind in den Mitgliedstaaten unterschiedlich. Meist entwickeln die Mitgliedstaaten ihre Strategien eigenständig und es gibt keine übergreifenden Maßnahmen auf EU-Ebene, um diese besser aufeinander abzustimmen. Dies hat zu Unterschieden und Mängeln bei der Aufsicht durch die Regulierungsbehörden geführt. Oft ist nicht klar, wie die Mitgliedstaaten die Glückspieldienstleistungen im Hinblick auf soziale Verantwortlichkeit und Risikomanagement kontrollieren. Darüber hinaus verursacht die unnötige Verdopplung von rechtlichen Anforderungen in der EU einen erheblichen Verwaltungsaufwand für regulierte Betreiber und beeinträchtigt ihre Wettbewerbsfähigkeit. Die oben beschriebenen Faktoren führen zu zahlreichen Problemen. Einzelne Verbraucher erhalten unter Umständen keine realistische Vorstellung von Glücksspielen und den gesundheitlichen und wirtschaftlichen Risiken, die durch zwanghaftes oder übermäßiges Spielen entstehen können. Ohne wirksame Kontrollen und Überwachung besteht die Gefahr, dass Verbraucher eine Art von Glücksspielstörung entwickeln. Zwar hängt übermäßiges Spielen u. a. vom individuell verfügbaren Einkommen und der verfügbaren Zeit ab, doch besteht ohne ausreichende Kontrollmöglichkeiten die Gefahr, dass der Zeit- und Geldaufwand für das Online-Glücksspiel höher ist als vom Spieler beabsichtigt. In Bezug auf die kommerzielle Kommunikation können Bilder und Texte zu Fehleinschätzungen von Glücksspielen und den sowohl in finanzieller als auch in sozialer Hinsicht zu erwartenden Ergebnissen führen. Die kommerzielle Kommunikation kann Anreize zu unverantwortlichem Glücksspiel liefern. Neben den gesundheitlichen Erwägungen sind die Verbraucher beim Besuch unregulierter Glücksspiel-Websites Risiken von Betrug und anderen kriminellen Praktiken ausgesetzt. Minderjährige sind aufgrund unzureichender Alterskontrollen, eines mangelnden Bewusstseins für Glücksspiele und der Verfügbarkeit von unregulierten Glücksspielen gefährdet. 2

4 Der Verbraucherschutz muss daher verbessert werden, damit die Geschäftspraktiken, die Schadensbegrenzung, der Schutz vor problematischem Spielverhalten und die Überwachung des Spielverhaltens einer strengeren Regulierung unterliegen. Am Markt für Online-Glücksspiele herrscht starker Wettbewerb. Wird die Nachfrage der Verbraucher durch die von der EU regulierten Betreiber nicht befriedigt, werden sie sich auch in Zukunft unkontrollierten Websites zuwenden. Solange die EU nicht tätig wird, werden die Mitgliedstaaten vermutlich weiterhin isoliert voneinander arbeiten und bleiben die Unterschiede in Umfang und Art der Maßnahmen vermutlich bestehen. Ein Rückgang der kommerziellen Kommunikation für Glücksspiele, der die EU-Bürger ausgesetzt sind, ist in keinem Mitgliedstaat zu erwarten und Nutzer von Glücksspieldienstleistungen werden weiterhin im Internet nach Spielgelegenheiten suchen. 2. Hat die EU das Recht, tätig zu werden? Der Verbraucherschutz ist ein Bereich, in dem sich die EU und die Mitgliedstaaten die Zuständigkeit teilen. Gemäß dem Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union sind Maßnahmen auf EU-Ebene gerechtfertigt, wenn abweichende einzelstaatliche Vorschriften und unzureichende oder unwirksame Maßnahmen zu einer Fragmentierung des Binnenmarkts für Verbraucher und Unternehmen führen. Ein Tätigwerden der EU ist auch gerechtfertigt, wenn die EU-Bürger anderenfalls unzureichend geschützt wären. Aufgrund der Eigenheiten des Online-Umfelds, der grenzüberschreitenden Dimension von Online-Glücksspielen und der Art, in der diese beworben werden, reichen einzelstaatliche Maßnahmen alleine nicht aus. Ein Tätigwerden der EU ist notwendig, um unionsweit ein ausreichendes und einheitliches Schutzniveau zu gewährleisten. 3. Ziele Die Initiative soll dazu beitragen, in Bezug auf Online-Glücksspiele ein ausreichendes und ausgeglichenes Schutzniveau für Bürger, Verbraucher und Minderjährige zu gewährleisten. Im Einzelnen werden folgende spezifische Ziele verfolgt: Schutz der Nutzer von Online-Glücksspielen Schutz Minderjähriger vor Glücksspielen Gewährleistung kohärenterer Geschäftspraktiken stärkere Sensibilisierung mit dem Ziel, die nachteiligen Auswirkungen unregulierter Glücksspiel-Websites in der EU auf Verbraucher soweit wie möglich abzuschwächen Aus operativem Blickwinkel sind die Ziele: 1. transparente und verständliche Informationen, gezielte Unterstützung und Überwachung des Spielverhaltens 2. Förderung einer größeren sozialen Verantwortung bei den Geschäftspraktiken und Sensibilisierung für die mit Glücksspielen verbundenen gesundheitlichen Risiken 3

5 3. effizientere Maßnahmen, um den Schutz Minderjähriger vor Glücksspielen sicherzustellen und ihren Kontakt mit Glücksspielen soweit wie möglich einzuschränken 4. Bindung der Nutzer von Online-Glücksspielen an einen regulierten EU-Rahmen 4. Handlungsoptionen Folgende politische Optionen werden in Betracht gezogen: Verbesserung der Informations- und Identifizierungsanforderungen in Bezug auf die verwendeten Geräte und die kommerzielle Kommunikation über die verschiedenen Kanäle; Verbesserung der Registrierungssysteme zur Eröffnung eines Spielerkontos sowie Einführung strengerer Überprüfungsverfahren, um Minderjährige von vornherein vom Glücksspiel auszuschließen; Erhöhung der Anforderungen, die das Wohlergehen der Online-Spieler sicherstellen und gewährleisten, dass ihre Glücksspieltätigkeit eine Freizeitbeschäftigung bleibt; Erleichterung eines EU-weiten Selbstausschlusses der Spieler durch eine Online- Datenbank, in der die Betreiber, die ihren Sitz in einem oder mehreren Mitgliedstaaten haben, die Angaben zur Identifizierung überprüfen können, um ausgeschlossene Spieler herauszufiltern; Verbesserung der regulierungsbehördlichen Aufsicht, um ein hohes Maß an Sicherheit für Verbraucher und Bürger zu gewährleisten und auf die mit dem Glücksspiel verbundenen Risiken aufmerksam zu machen. Die nachstehende Tabelle veranschaulicht, inwieweit diese Ziele im Rahmen der jeweiligen Optionen erreicht werden können. 4

6 Handlungsoptionen Ziele Effektivität Bereitstellung transparenter und verständlicher Informationen, gezielter Unterstützung und Überwachung für die Verbraucher Gewährleistung einer sozial verantwortungsvollen kommerziellen Kommunikation für Glücksspiele und Sensibilisierung für die inhärenten Risiken Einführung wirksamerer Maßnahmen zum Ausschluss Minderjähriger von Glücksspielen und zur weitestmöglichen Verringerung ihres Kontakts zu Glücksspielen Bindung der Nutzer von Online- Glücksspielen an einen regulierten EU-Rahmen Option 1 keine Änderung Option 2 Inhalts- und Identifizierungsanforderungen Option 3 Elektronische Spielerregistrierungssysteme Option 4 Anforderungen an die Unterstützung der Spieler Option 4a EU-weiter Selbstausschluss von Spielern o. A. o. A o. A Option 5 Verbesserung der Regulierungsaufsicht durch Echtzeit-Überwachungssysteme Verringerung der Marktfragmentierun g für in der EU ansässige Betreiber, die Lizenzen in einem oder mehreren Mitgliedstaaten besitzen Wirksamkeit Akzeptanz durch die Mitgliedstaaten durch die Industrie

7 5. Mögliche politische Instrumente Folgende Möglichkeiten werden in Betracht gezogen: EU-Gesetzgebung in Form einer Richtlinie, Selbstregulierung der Branche, intensiver Informationsaustausch zwischen den Regulierungsbehörden sowie eine Empfehlung der Kommission. Obwohl eine EU-Richtlinie zur Erreichung der Ziele am besten geeignet wäre, ist es derzeit nicht möglich, eine legislative Lösung vorzuschlagen. Dies ist in erster Linie auf die fehlende Unterstützung für diese Vorgehensweise zurückzuführen, die sich aus den Antworten auf die öffentliche Konsultation, dem Standpunkt der Mehrheit der Mitgliedstaaten und den Entschließungen des Europäischen Parlaments ablesen lässt. Ein intensiver Informationsaustausch zwischen den Regulierungsbehörden ist ebenfalls auszuschließen. Zwar könnten so gemeinsame Herausforderungen angegangen und Fachwissen ausgetauscht werden, aber die Ziele könnten nicht in ausreichendem Maße erreicht werden. Ein allgemeiner Informationsaustausch zwischen den Glücksspiel-Regulierungsbehörden kann aber weiterhin im Rahmen der Expertengruppe der Kommission ermöglicht werden. Eine Selbstregulierung der Branche würde bedeuten, dass die Bewältigung der Probleme allein auf freiwilligen Maßnahmen basieren würde. Bei dieser Option wären die Umsetzung und Einhaltung nicht verpflichtend, auch wenn einige Betreiber auf der Grundlage ihrer eigenen Standards überprüft würden. Eine Selbstregulierung der Branche kann als Ergänzung der rechtlichen Anforderungen dienen. Da die Mitgliedstaaten nicht genug Vertrauen in Initiativen aus der Branche haben, kann eine Selbstregulierung also nur ergänzend zur staatlichen Regulierung stattfinden. Eine Empfehlung der Kommission an die Mitgliedstaaten könnte diese bei der Verwirklichung der politischen Ziele unterstützen. Eine Empfehlung würde die Mitgliedstaaten dazu anregen, Maßnahmen auf nationaler Ebene zu ergreifen, ihnen aber die freie Entscheidung über die Mittel lassen. Eine Überprüfungsklausel würde eine Bewertung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen Maßnahmen ermöglichen. Eine Empfehlung der Kommission würde am ehesten auf Akzeptanz stoßen, da so die großen Vorbehalte der Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments gegenüber einer legislativen Lösung, gleichzeitig aber auch ihre wiederholten Aufforderungen zum Handeln, um Verbraucher und Minderjährige vor den Risiken im Zusammenhang mit Glücksspielen zu schützen, berücksichtigt würden. 6. Bevorzugte Option Option 3 (elektronische Registrierung), Option 4a (EU-weiter Selbstausschluss) und Option 5 (Echtzeit-Überwachung) werden zu diesem Zeitpunkt nicht weiter berücksichtigt. Diese Optionen hätten wesentlich zur Erreichung der Ziele beigetragen. Insbesondere in Bezug auf den Gegenstand dieser Folgenabschätzung Online-Glücksspiele stellen diese Optionen Online-Lösungen dar, die für Verbraucher, Betreiber und Aufsichtsbehörden von Vorteil sind, müssen aufgrund der mangelnden Akzeptanz (siehe obige Tabelle) aber verworfen werden. 6

8 Die Optionen 2 und 4 werden auf der Grundlage der durchgeführten Analyse im Hinblick auf ein wirksames Vorgehen gegen die einzelnen Probleme beibehalten. Diese Kombination erscheint als optimale Lösung zur Erreichung der spezifischen und operativen Ziele. In Anbetracht der festgestellten Probleme und der Ziele würde sich die Empfehlung auf Verbraucher und Spieler von Online-Glücksspielen konzentrieren und dabei das Ziel verfolgen, die Transparenz, die Unterstützung der Spieler und die Überwachung des Spielverhaltens sowie die Aufklärung und Sensibilisierung für Glücksspiele im Allgemeinen zu verbessern. Außerdem würde sie darauf abzielen, Minderjährige vom Glücksspiel abzuhalten. Ein weiterer Schwerpunkt läge auf der kommerziellen Kommunikation, wobei unter Berücksichtigung der größeren Reichweite und gesundheitlicher sowie gesellschaftlicher Überlegungen sichergestellt werden soll, dass die kommerzielle Kommunikation unabhängig von den verwendeten Kanälen unter sozial verantwortungsvollen Bedingungen stattfindet. 7. Auswirkungen Aus wirtschaftlicher Sicht entstehen den meisten Betreibern durch die Änderungen marginale Befolgungskosten. Gleichzeitig führen die Änderungen zu einer stärker vereinheitlichten Vorgehensweise, die dazu beitragen kann, ihre Bedenken bezüglich der Einhaltung der Vorschriften und insbesondere der Lizenzkosten für mehrere Rechtssysteme auszuräumen. Es wird eine Reihe grundlegender gemeinsamer Anforderungen eingeführt, die stärkere Auswirkungen auf Anbieter kommerzieller Kommunikation haben werden. Aus sozialer Sicht profitiert die Öffentlichkeit von einem besseren Schutz vor den mit Glücksspielen verbundenen Risiken, vom Ausschluss Minderjähriger, von einem besseren Verbraucherschutz sowie strengeren Anforderungen an die Betreiber von Online- Glücksspielen im Hinblick auf die soziale Verantwortung. Der verwaltungstechnische Aufwand dürfte minimal sein. Die Mitgliedstaaten müssen möglicherweise Vorschriften und Lizenzanforderungen ändern und die Regulierungsbehörden ihre Organisation anpassen. Eine kombinierte Vorgehensweise kann zur Verringerung des unnötigen Verwaltungsaufwands für Regulierungsbehörden und Betreiber gleichermaßen beitragen. Abhängig davon, ob und inwieweit die Mitgliedstaaten der Empfehlung der Kommission nachkommen, werden geringe bis mäßig hohe Durchführungskosten erwartet. 8. Überwachung und Bewertung Die Kommission plant, die Fortschritte regelmäßig vor allem durch die Expertengruppe für Glücksspieldienste zu überwachen. Auf kurze Sicht liegt der Schwerpunkt auf der Frage, inwieweit die Mitgliedstaaten der Empfehlung nachgekommen sind. Dies könnte auf zwei Sitzungen der Experten auf der Grundlage noch aufzustellender Indikatoren besprochen werden. Mittel- bis langfristig plant die Kommission eine Überprüfung der Fortschritte in den Mitgliedstaaten anhand der Anzahl der eröffneten Spielerkonten, der Anzahl der gescheiterten Registrierungsvorgänge, des Anteils der Personen, die einen Selbstausschluss von Glücksspielen beantragen, des Anteils 7

9 der Minderjährigen, die nach Schätzungen auf Glücksspiel-Websites zugegriffen haben, sowie anhand der Art von Verstößen im Bereich der kommerziellen Kommunikation. Unter Umständen veranstaltet die Kommission auch Workshops, um die von der Industrie auf der Grundlage der Empfehlung vorgenommenen Verbesserungen weiterzuverfolgen, z. B. durch berufliche Fortbildungen und Kontakte zu Behandlungszentren. Die Kommission sollte 24 Monate nach der Annahme der Empfehlung eine Bewertung vornehmen. 8

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

112947/EU XXIV. GP. Eingelangt am 30/04/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. April 2013 (30.04) (OR. en) 9037/13 ADD 2

112947/EU XXIV. GP. Eingelangt am 30/04/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. April 2013 (30.04) (OR. en) 9037/13 ADD 2 112947/EU XXIV. GP Eingelangt am 30/04/13 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. April 2013 (30.04) (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0119 (COD) 9037/13 ADD 2 JUSTCIV 108 CODEC 952 ÜBERMITTLUNGSVERMERK

Mehr

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE

Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE 1 Memo Datum: 30. 08. 2011 EOC EU-Büro EOC EU Office Bureau des COE auprès de l UE An: BSO, ASKÖ, ASVÖ, Sportunion 52, av. de Cortenbergh B - 1000 Brüssel Tel: 0032 (0)2 / 738 03 20 Fax: 0032 (0)2 / 738

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro

Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über grenzüberschreitende Zahlungen in Euro EUR-Lex - 32001R2560 - DE 1 Verwaltet vom Amt Avis für Veröffentlichungen juridique important 32001R2560 Verordnung (EG) Nr. 2560/2001 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. Dezember 2001 über

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

ENTSCHLIESSUNGSANTRAG

ENTSCHLIESSUNGSANTRAG EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009 2014 Plenarsitzungsdokument 23.1.2014 B7-0000/2014 ENTSCHLIESSUNGSANTRAG eingereicht im Anschluss an die Anfrage zur mündlichen Beantwortung B7-0000/2014 gemäß Artikel 115 Absatz

Mehr

BESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 24.9.2013

BESCHLUSS DER KOMMISSION. vom 24.9.2013 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 24.9.2013 C(2013) 5984 final BESCHLUSS DER KOMMISSION vom 24.9.2013 über die Einsetzung der Sachverständigengruppe zur Nachhaltigkeit im Seeverkehr - das Europäische

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR)

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom XXX. Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX K(2011) 4977 EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom XXX Zugang zu einem Konto mit grundlegenden Zahlungsfunktionen ( Basiskonto ) (Text von Bedeutung für den EWR) {SEC(2011)

Mehr

021405/EU XXV.GP Eingelangt am 10/04/14

021405/EU XXV.GP Eingelangt am 10/04/14 021405/EU XXV.GP Eingelangt am 10/04/14 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 9.4.2014 SWD(2014) 126 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage

Mehr

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015

zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Bundesrat Drucksache 453/1/15 16.11.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - - R - zu Punkt der 939. Sitzung des Bundesrates am 27. November 2015 Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen

Notifizierung 2006/658/D Entwurf eines Staatsvertrags zum Glücksspielwesen An den Bundesminister des Auswärtigen Herrn Frank-Walter STEINMEIER Werderscher Markt 1 D-10117 Berlin Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Referat EA3 Scharnhorststr. 34-37 D-10115 Berlin

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002)

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) Fields marked with * are mandatory. Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte herausfinden, wie

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Vorschlag der Europäischen Kommission über den barrierefreien Zugang zu Websites öffentlicher Stellen

Vorschlag der Europäischen Kommission über den barrierefreien Zugang zu Websites öffentlicher Stellen Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission Vorschlag der Europäischen Kommission über den barrierefreien Zugang zu Websites öffentlicher Stellen Folgenabschätzung (SWD (2012) 0401,

Mehr

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010

L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 L 176/16 DE Amtsblatt der Europäischen Union 10.7.2010 VERORDNUNG (EU) Nr. 584/2010 DER KOMMISSION vom 1. Juli 2010 zur Durchführung der Richtlinie 2009/65/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

ANHANG. der MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN EUROPÄISCHEN RAT UND DEN RAT

ANHANG. der MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN EUROPÄISCHEN RAT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.9.2015 COM(2015) 490 final ANNEX 2 ANHANG der MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN EUROPÄISCHEN RAT UND DEN RAT Bewältigung der Flüchtlingskrise:

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien

Die Doppelmühle. Überregulierung und illegale Anbieter. Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Überregulierung und illegale Anbieter Friedrich Stickler, Präsident Europäische Lotterien Die Doppelmühle Legale Anbieter im Nachteil wegen: Überregulierung der Legalen Anbieter Ineffizientes

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel

Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel IP/97/626 Brüssel, den 9. Juli 1997 Finanzdienstleistungen: Kommission billigt Empfehlung auf dem Gebiet der elektronischen Zahlungsmittel Die Europäische Kommission hat eine an die Mitgliedstaaten und

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG KOMMISSION R EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 13.11.2008 SEK(2008) 2863 ARBEITSDOKUMENT R KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zum Vorschlag für eine RICHTLINIE S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND

Mehr

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten?

Sollte der Verhaltenskodex durch verbindliche Rechtsvorschriften ersetzt werden oder seinen freiwilligen Charakter behalten? 1. Einlageblatt zu GZ Grünbuch Hypothekarkredit in der EU Grundsätzlich ist noch nicht festgestellt, inwieweit eine Vereinheitlichung den einzelnen Marktteilnehmern Vorteile bringt. Es ist daher zu befürchten,

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05.

ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015. Berlin, 06.05. ZUSAMMENFASSUNG STRATEGIE DER EU-KOMMISSION ZUR SCHAFFUNG EINES EINHEITLICHEN DIGITALEN BINNENMARKTS VOM 06. MAI 2015 Berlin, 06.05.2015 1) Einleitung Die Europäische Kommission verfolgt mit der Strategie

Mehr

ARBEITSU TERLAGE DER KOMMISSIO SDIE STSTELLE ZUSAMME FASSU G DER FOLGE ABSCHÄTZU G. Begleitunterlage zum

ARBEITSU TERLAGE DER KOMMISSIO SDIE STSTELLE ZUSAMME FASSU G DER FOLGE ABSCHÄTZU G. Begleitunterlage zum EUROPÄISCHE KOMMISSION Straßburg, den 16.4.2013 SWD(2013) 128 final ARBEITSU TERLAGE DER KOMMISSIO SDIE STSTELLE ZUSAMME FASSU G DER FOLGE ABSCHÄTZU G Begleitunterlage zum Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN

EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN EUROPÄISCHE CHARTA FÜR KLEINUNTERNEHMEN Kleine Unternehmen sind das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. Sie sind Hauptträger der Beschäftigung und Nährboden für Geschäftsideen. Die Bestrebungen, die

Mehr

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung)

ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) ALLIANCE ENVIRONNEMENT Groupement Européen d'intérêt Economique (Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung) BEWERTUNG DER ANWENDUNG DER CROSS- COMPLIANCE-REGELUNG GEMÄß VERORDNUNG NR. ZUSAMMENFASSUNG

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 13.1.2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.1.2010 K(2010)19 endgültig EMPFEHLUNG R KOMMISSION vom 13.1.2010 für den sicheren elektronischem Datenaustausch zwischen den Mitgliedstaaten zur Überprüfung der Einzigkeit

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Digitaler Markt in der Europäischen Union

Digitaler Markt in der Europäischen Union Digitaler Markt in der Europäischen Union Beschluss des Bundesfachausschusses Europapolitik der CDU Deutschlands unter der Leitung von Elmar Brok MdEP vom 24. 02. 2016 Ein einheitlicher Rechtsrahmen für

Mehr

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb

Orientierungshilfe. Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Orientierungshilfe Datenschutz und Datensicherheit in Projekten: Projekt- und Produktivbetrieb Herausgegeben vom Arbeitskreis Technische und organisatorische Datenschutzfragen der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Crowdfunding-Politik und -Regulierung: eine europäische Perspektive

Crowdfunding-Politik und -Regulierung: eine europäische Perspektive Crowdfunding-Politik und -Regulierung: eine europäische Perspektive Dr. Joachim Schwerin, Ref. H/3 KMU-Zugang zu Finanzmitteln CrowdTuesday, 10.09.2015, Köln - Diese Präsentation stellt die persönlichen

Mehr

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen

Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen MEMO/06/151 Brüssel, den 4. April 2006 Mitteilung der Kommission zu Leitlinien für die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung von Dienstleistungen Zweck der Richtlinie über die Entsendung

Mehr

Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten

Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten MEMO/03/135 Brüssel, 18. Juni 2003 Vorgeschlagene Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken Fragen und Antworten Heute veröffentlichte die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie über unlautere

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG

ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 6.11.2007 SEK(2007) 1425 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN Begleitdokument zum Vorschlag für einen Rahmenbeschluss des Rates zur Änderung

Mehr

DIGITALE PRIVATSPHAERE

DIGITALE PRIVATSPHAERE DIGITALE PRIVATSPHAERE WISSEN Die enorme Ausbreitung des Internets über die letzten beiden Jahrzehnte stellt uns vor neue Herausforderungen im Hinblick auf Menschenrechte, insbesondere der Abwägung zwischen

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zur DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 18.1.2011 SEK(2011) 68 endgültig ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zur MITTEILUNG DER KOMMISSION

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten

Verhaltenskodex für Lieferanten Verhaltenskodex für Lieferanten Inhalt Vergütung Arbeitszeiten Nötigung und Belästigung Diskriminierung Arbeitsplatzsicherheit und Notfallplanung Umweltschutz Einhaltung von geltenden Gesetzen Bestechung

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Petitionsausschuss 30.5.2012 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0642/2011, eingereicht von Melissa Valentin, französischer Staatsangehörigkeit, zur Vereinheitlichung

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs

Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Panel 3 Prüfung der öffentlichen Auftragsvergabe - Prüfungsmethodik des Europäischen Rechnungshofs Dr. Harald NOACK Mitglied des Europäischen Rechnungshofs EURORAI Kogress 16.-18. Oktober 2013, Halle Die

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 13.7.2015 COM(2015) 335 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Jahresbericht 2014 über die Umsetzung der Initiative EU-Freiwillige für

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Petitionsausschuss 27.5.2014 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0194/2013, eingereicht von D. G., deutscher Staatsangehörigkeit, zur mangelnden Einheitlichkeit

Mehr

Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission

Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission Vorschläge der Europäischen Kommission für eine Richtlinie zur Verhinderung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung und für eine Verordnung

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitdokument zum DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 12.7.2010 SEK(2010) 841 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitdokument zum Weißbuch über Sicherungssysteme

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME. des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses. zu dem Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/ 228 "Zusatz von Vitaminen und Mineralien sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln" Brüssel, den 31. März 2004 STELLUNGNAHME des Europäischen

Mehr

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 9.4.2014 SWD(2014) 123 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine RICHTLINIE DES

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT. Überprüfung der Richtlinie 94/19/EG über Einlagensicherungssysteme

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT. Überprüfung der Richtlinie 94/19/EG über Einlagensicherungssysteme DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den KOM(2010) 369/2 BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT Überprüfung der Richtlinie 94/19/EG über Einlagensicherungssysteme {KOM(2010)

Mehr

Hintergrundinformationen:

Hintergrundinformationen: Hintergrundinformationen: Unternehmensbefragung Mögliche Änderungen der EU-Gesetzgebung zur Verwendung von Drogenausgangsstoffen 1 1. Welche Gesetzgebung ist betroffen? Die EU-Gesetzgebung zur Verwendung

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. zum. Vorschlag für eine

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. zum. Vorschlag für eine DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 20.7.2010 SEK(2010) 908 ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG zum Vorschlag für eine RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN

Mehr

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE

ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE ARTIKEL-29-DATENSCHUTZGRUPPE 12110/04/DE WP 102 Muster-Checkliste Antrag auf Genehmigung verbindlicher Unternehmensregelungen angenommen am 25. November 2004 Die Gruppe ist gemäß Artikel 29 der Richtlinie

Mehr

www.spielbanken-niedersachsen.de

www.spielbanken-niedersachsen.de SPIELEN MIT VERANTWORTUNG www.spielbanken-niedersachsen.de LIEBE GÄSTE, Glücksspiel gibt es, seit es Menschen gibt. Da aber nicht nur Chancen, Erlebnis und Spannung mit dem Glücksspiel verbunden sein können,

Mehr

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven

Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie. 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Reformbedarf im UWG: Zur Umsetzung der UGP-Richtlinie 10 Jahre UGP-Richtlinie: Erfahrungen und Perspektiven Zweites Gesetz zur Änderung des UWG Das Gesetz dient der weiteren Umsetzung der Richtlinie 2005/29/EG

Mehr

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU

Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Ein gemeinsames Konzept zur Eindämmung der Gefahr durch kriminellen Gebrauch von Feuerwaffen in der EU Die Europäische Kommission möchte die Bevölkerung und die Interessengruppen dazu konsultieren, welche

Mehr

www.transportrecht.de / Richtlinie des Rates 91/440/EWG

www.transportrecht.de / Richtlinie des Rates 91/440/EWG RICHTLINIE DES RATES vom 29. Juli 1991 zur Entwicklung der Eisenbahnunternehmen der Gemeinschaft (91/440/EWG) DER RAT DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN - gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Julia Reda. und das Urheberrecht

Julia Reda. und das Urheberrecht Julia Reda und das Urheberrecht 25. Mai 2014 - Europawahl Ergebnis: 1,4% einzige Vertreterin der Piratenpartei im EU-Parlament Vorsitzende der Young Pirates of Europe Mitglied der Fraktion der europäischen

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit

Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit Prüfungsmaßstab für Datenschutzerklärungen und Sanktionierung bei Unwirksamkeit RA Dr. Sebastian Meyer, LL.M. BRANDI Rechtsanwälte www.dsri.de Gliederung Bedeutung von Datenschutzerklärungen Gesetzliche

Mehr

) UGHUXQJGHU 6WURPHU]HXJXQJ DXV HUQHXHUEDUHQ (QHUJLHTXHOOHQ

) UGHUXQJGHU 6WURPHU]HXJXQJ DXV HUQHXHUEDUHQ (QHUJLHTXHOOHQ ) UGHUXQJGHU 6WURPHU]HXJXQJ DXV HUQHXHUEDUHQ (QHUJLHTXHOOHQ ) UGHUXQJGHV ((6WURPV 9RUVWHOOXQJGHUQHXHQ 5LFKWOLQLH -XOL 6FKDIIXQJ günstiger Rahmenbedingungen zur 6WHLJHUXQJ des Anteils des ((6WURPV am Bruttoelektrizitätsverbrauch

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Kommissionsdokument SEK(2011) 1589 endgültig.

Die Delegationen erhalten in der Anlage das Kommissionsdokument SEK(2011) 1589 endgültig. RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 21. Dezember 2011 (11.01) (OR. en) 18960/11 ADD 2 MAP 8 MI 684 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Herr Jordi AYET PUIGARNAU, Direktor, im Auftrag der Generalsekretärin

Mehr

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 11.11.2011 KOM(2011) 710 endgültig 2011/0327 (COD) C7-0400/11 Vorschlag für RICHTLINIE DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2006/126/EG

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER REGIONEN EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 23.3.2011 KOM(2011) 138 endgültig BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT, DEN RAT, DEN EUROPÄISCHEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALAUSSCHUSS UND DEN AUSSCHUSS DER

Mehr

Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission

Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission Erste Bewertung einer Folgenabschätzung der Europäischen Kommission Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie über Zahlungskonten: Vergleichbarkeit von Gebühren, Wechsel von Zahlungskonten und Zugang

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte

EMPFEHLUNG DER KOMMISSION. vom 27.11.2013. zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 27.11.2013 C(2013) 8179 final EMPFEHLUNG DER KOMMISSION vom 27.11.2013 zum Recht auf Prozesskostenhilfe in Strafverfahren für Verdächtige oder Beschuldigte DE DE EMPFEHLUNG

Mehr

3. Deutscher Aufzugstag Thema: Sicherheit in der Lieferkette der Aufzugsindustrie

3. Deutscher Aufzugstag Thema: Sicherheit in der Lieferkette der Aufzugsindustrie 3. Deutscher Aufzugstag Thema: Sicherheit in der Lieferkette der Aufzugsindustrie Thorsten Elsässer Geschäftsführer 1 Agenda Die neue Aufzugsrichtlinie 2014/33/EU. Die Wirtschaftsakteure und ihre Pflichten.

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme

Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme [Register der Interessenvertreter Nr.: 31200871765-41] Stellungnahme Grünbuch der Europäischen Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensions- und Rentensysteme 11. November 2010

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016

Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum Bi - B 01/16 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 bittner@dstv.de 28.01.2016 Deutscher Bundestag Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz Frau Renate Künast, MdB Ausschussvorsitzende Platz der Republik 1 11011 Berlin per E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de Kürzel Telefon Telefax

Mehr

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015

Positionspapier. Berlin, 30. Juli 2015 Positionspapier zum Entwurf für eine Richtlinie über Maßnahmen zur Gewährleistung einer hohen, gemeinsamen Netzwerk- und Informationssicherheit in der Union (NIS-Richtlinie) Berlin, 30. Juli 2015 eco -

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Europarechtliche Vorgaben für mitgliedstaatliche Drogenpolitik. Roland Derksen

Deutscher Bundestag. Sachstand. Europarechtliche Vorgaben für mitgliedstaatliche Drogenpolitik. Roland Derksen Unterabteilung Europa Fachbereich Europa Deutscher Bundestag Europarechtliche Vorgaben für mitgliedstaatliche Drogenpolitik Roland Derksen 2014 Deutscher Bundestag Seite 2 Europarechtliche Vorgaben für

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr