IT- und Medienentwicklungsplan der Hochschule Hannover

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT- und Medienentwicklungsplan der Hochschule Hannover"

Transkript

1 der Hochschule Hannover Prof. Dr. Manfred Krause, Leiter Hochschul-IT unter Mitarbeit von Prof. Dr.-Ing. Oliver Bott, Fakultät III Horst Ferber, Leiter der Bibliothek Christiane Jentzen-Ang, Leiterin Verwaltungs-IT Jürgen Rosemeyer, Leiter Zentral-IT

2 Änderungen Name Datum / Stand Änderungsbeschreibung Genehmigung MK Erstellung des Dokuments, IT-Entwicklungsplan HF MK Einarbeitung Medienentwicklungsplan Redaktionelle Überarbeitung CJ, JR MK Korrekturen und Ergänzungen Versand an LA H-IT MK, OB Korrekturen und Ergänzungen (Oliver Bott, Abschnitt 3.7) LA H-IT - II -

3 Inhaltsverzeichnis Änderungen... II Inhaltsverzeichnis... III 1 Einleitung Integrierte Hochschule Personalwesen Liegenschaften Studierendenverwaltung Finanzwesen Bibliothek Integrierte IT-Systeme HISinOne Forschungscontrolling FHHCard, Zutritt, Identitätsmanagement IT-Support, ITServiceDesk Content Management System Qualitätsmanagement IT-Infrastruktur Redundante IT-Infrastruktur Kernnetzerweiterung WLAN NDS Storage Cloud Virtuelle Serversysteme Active Directory Informations- und Medieninfrastruktur Lokales Bibliothekssystem (LBS) Portal-Software Publikationsinfrastruktur Informationskompetenzvermittlung Hochschulübergreifende Bibliothekskooperationen III -

4 1 Einleitung Der IT- und Medienentwicklungsplan soll die Weiterentwicklung der IT-Systeme und der Medien-Infrastruktur der Hochschule Hannover ausgerichtet an deren strategischen Zielen sicherstellen. Die Hochschule Hannover hat zurzeit über Studierende und ca. 700 Beschäftigte, darunter ca. 250 Professorinnen und Professoren. Die Hochschul-IT (H-IT) bestehend aus 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (26,02 Vollzeitäquivalente Vzä) versorgt diese Personen an fünf (ab 2012 sechs) Standorten mit zentralen IT- Services. In den meisten Fakultäten werden von eigenen IT-Teams dezentrale Dienste angeboten. Insgesamt sind ca. 70 Mitarbeitende der Hochschule der IT zuzuordnen. Die Bibliothek der Hochschule besteht aus der Zentralbibliothek sowie drei Teilbibliotheken, von denen eine zusammen mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH) betrieben wird. An den vier Bibliotheken sind insgesamt 20 (+ 2 HMTMH) Mitarbeitende (14+1,7 Vzä) beschäftigt. Das Informationssystem der Hochschule Hannover zeichnet sich durch das zentrale, führende HIS-Softwaresystem mit den GX-Modulen SOS, POS, ZUL, SVA, ZEB und BAU der HIS GmbH aus, das derzeit durch das Campus Management System HISinOne ersetzt wird. Weitere führende Systeme sind Microsoft Dynamics NAV (früher Navision) der Finanzverwaltung, das Content Management System TYPO3 und EvaSys für die Lehrevaluation und Absolventen- und Alumnibefragungen. Zur Organisation der IT wurden folgende Strukturen und Verantwortlichkeiten eingerichtet: Der Lenkungsausschuss der Hochschul-IT (LA H-IT) entwickelt die IT- Strategie der Hochschule Hannover weiter und vereinbart im Einvernehmen mit dem Präsidium und den Dekanaten konkrete operative Maßnahmen, um diese umzusetzen. Er koordiniert somit die zentralen IT-Aktivitäten der H-IT sowie die dezentral organisierten IT-Aktivitäten der Fakultäten. Im LA H-IT sind die Fakultäten sowie die Hochschul-IT vertreten. Den Vorsitz führt der zuständige Vizepräsident oder der Leiter der H-IT. Dazu werden von den Fakultäten IT-Koordinatorinnen oder IT-Koordinatoren benannt, die die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen innerhalb der Fakultäten koordinieren und im LA H-IT berichten. Der LA H-IT tagt zwei Mal pro Semester. Vierzehntägig finden Dienstbesprechungen der Hochschul-IT statt, in denen organisatorische Angelegenheiten, der operative Betrieb sowie die Projekte der Hochschul-IT besprochen und abgestimmt werden. Teilnehmende sind der für die IT zuständige Vizepräsident und alle Mitarbeitenden der Hochschul-IT sowie Mitarbeitende der Bibliothek und der Stabsstelle Qualitätsmanagement

5 Einmal pro Semester werden alle IT-Mitarbeitenden in allen Fakultäten und Organisationseinheiten zum IT-Forum eingeladen. Die Teilnehmenden informieren sich gegenseitig über laufende oder gerade abgeschlossene Projekte sowie über aktuelle IT-Themen der Hochschule. Grundlegende Aspekte der Literatur- und Informationsversorgung werden in der Bibliothekskommission, dessen Vorsitz ebenfalls der zuständige Vizepräsident führt, thematisiert, koordiniert und gegebenenfalls der Hochschulleitung zur Entscheidung empfohlen. Die bibliotheksinterne Kommunikation und Entscheidungsfindung ist geprägt durch Dienstbesprechungen der (Teil-)Bibliotheksleiter (ca. monatlich), aller Bibliotheksmitarbeiter (semesterweise) und der Mitarbeiter in den Teilbibliotheken (wöchentlich). Im Folgenden werden jeweils der Stand und die weiteren Aktivitäten zur Umsetzung des Campus-Konzepts Integrierte Hochschule, des strategischen Ziels Integrierte IT-Systeme, der IT-Infrastruktur sowie der Informations- und Medieninfrastruktur dargelegt. 2 Integrierte Hochschule Anfang 2011 wurde die gesamte Hochschule Hannover nach ISO9001 zertifiziert. Dabei wurden die Prozesse hochschulweit erfasst. Sofern die Integrationsgrade der IT-Systeme in die Geschäftsabläufe ausreichend hoch sind, wurden Geschäftsprozesse definiert, die durch die IT-Systeme unterstützt werden. In anderen Fällen sind Verfahrensanweisungen erstellt worden, die als Grundlage für die Weiterentwicklung der IT-Systeme dienen, mit dem Ziel, die Verfahrensanweisungen später durch Prozessdefinitionen zu ersetzen, in denen die IT-Systeme die Prozessunterstützung übernehmen. Auf diese Wiese wird kontinuierlich die Erhöhung des Integrationsgrades der führenden IT-Systeme bewirkt. Im Folgenden werden die Bereiche Personalwesen, Liegenschaften, Studierendenverwaltung, Finanzwesen und Bibliothek betrachtet und die Weiterentwicklung deren IT-Systeme dargelegt. 2.1 Personalwesen Die Geschäftsabläufe der Personalverwaltung (Dezernat I) wurden im Rahmen des Qualitätsmanagements als Verfahrensanweisungen spezifiziert. Die Personaldaten sind derzeit soweit in das Personalverwaltungssystem HIS-SVA aufgenommen, dass die Zeiterfassung mit HIS-ZEB sowie die Zutrittskontrolle mit der Zutrittskontrollsoftware C/3 Access der Firma Intrakey im operativen Betrieb gehalten werden können. Angestrebt wird ein höherer Integrationsgrad mit dem IT-System der Finanzverwaltung. Dadurch soll u. a. eine Effizienzsteigerung bei der Generierung von Reports erzielt werden

6 2.2 Liegenschaften Im Dezernat II (Gebäudemanagement) wird HIS-Bau für die Verwaltung der Liegenschaften eingesetzt. Ein System zur Verwaltung von Schlüsseln wird derzeit abgelöst. Diese Aufgaben werden vom IT-System im Rahmen der Zutrittskontrolle übernommen, sobald entsprechende Zutrittssysteme beschafft und installiert sind. Die Daten der Liegenschaften sind in HIS-Bau eingegeben und stehen für die Stunden- und Raumplanung der Fakultäten (HIS-LSF) zur Verfügung. Im Rahmen des Projekts Zutritt wurden neben den Gebäuden und Räumen auch alle Türen erfasst. Ein Konzept für ein Flächenmanagement-System als Teil des nichtmonetären Controllings an der Hochschule Hannover wurde erarbeitet. Es wird u. a. wegen der Übernahme der Gebäude in der Bismarckstraße ab derzeit in Erwägung gezogen, das an der Leibniz Universität Hannover eingesetzte Liegenschaftsmanagementsystem conjectfm für die Liegenschaften der Hochschule Hannover zu nutzen. 2.3 Studierendenverwaltung Die IT-Systeme der Studierendenverwaltung werden nach einer Phase des Out- Sourcing zur HIS GmbH wieder vollständig von der Hochschul-IT betrieben. Sie weisen derzeit den höchsten Integrationsgrad auf. Basierend auf den seit vielen Jahren laufenden Module der Studierenden- und Prüfungsverwaltung (HIS-SOS und HIS-POS) sind in den letzten Jahren sukzessive das elektronische Bewerbungsund Zulassungsverfahren (HIS-ZUL), die FHHCard als Studierendenausweis, Bibliothekskarte, Fahrausweis für den öffentlichen Nahverkehr und Zahlkarte für das Studentenwerk und für Kopierer eingeführt wurden. In die Prüfungsordnungen der Bachelor- und Master-Studiengänge wurden die Eingabe und die Generierung der Modul- und Personalhandbücher integriert, sodass sie im Rahmen der Weiterentwicklung der Studiengänge kontinuierlich aktualisiert werden können. Im Rahmen des Qualitätsmanagements sind regelmäßige Absolventenbefragungen mit Hilfe der Kopplung von HIS-SOS, HIS-POS und EvaSys implementiert worden. Das nichtmonetäre Controlling der Lehr- und Studienleistungen wird durch stichtagsbezogene Generierung von Standardberichten unterstützt. Das Campus Management System HISinOne wird derzeit über die flächendeckende Einführung von HIS-LSF vorbereitet. Die Unterzeichnung eines Vertrages zur Einführung von HISinOne ist in Vorbereitung. Es ist beabsichtigt, die Funktionen von HISinOne in Abhängigkeit ihres Fertigstellunggrades sukzessive einzuführen, wobei LSF das erste HISinOne-Modul sein wird. Im Rahmen des dialogorientierten Serviceverfahrens für die Bewerbungen um Studienplätze in zulassungsbeschränkten Studiengängen wurde ein Vertrag mit der HIS GmbH über die Bereitstellung der HIS-Konnektoren geschlossen, die in

7 implementiert werden sollen, mit dem Ziel, für das Wintersemester 2012/13 am Verfahren teilzunehmen. 2.4 Finanzwesen Im Dezernat IV (Haushalt und Finanzen) sowie für das monetäre Controlling wird die Software "new system kommunal" von der INFOMA Software Consulting GmbH eingesetzt. "new system kommunal" basiert auf der Standard- Software Microsoft Dynamics NAV (früher Navision). Es ist vorgesehen, das IT-System des Dezernats IV stärker mit IT-Systemen der Hochschule, insbesondere Personalwesen, und des Landes zu integrieren. 2.5 Bibliothek Die in der Bibliothek eingesetzten IT-Systeme sind von den Anforderungen eines Dienstleisters der Versorgung mit Literatur, Literaturinformationen, Informationsträgern und elektronischer Fachinformationen geprägt. Sie werden in enger Zusammenarbeit mit der Hochschul-IT von einem Bibliotheks-IT-Team betrieben und weiterentwickelt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek nehmen an den regelmäßigen Dienstbesprechungen der Hochschul-IT und an den Sitzungen des Lenkungsausschusses Hochschul-IT teil. Näheres ist in Kapitel 5 beschrieben. 3 Integrierte IT-Systeme Im Rahmen des Campus-Konzepts Integrierte Hochschule werden unter dem Stichwort Campus Management verschiedene IT-Systeme in der Hochschule Hannover eingesetzt oder befinden sich derzeit in der Einführung. Die Nutzung und ggfs. die Einführungsprojekte der IT-Systeme werden im Folgenden beschrieben. 3.1 HISinOne 2009 wurde ein Vorbereitungsprojekt für die Einführung von HISinOne initiiert, das von der Hochschul-IT in Zusammenarbeit mit der HIS GmbH durchgeführt wird. Gesteuert wird das Projekt von einem Lenkungsausschuss, in dem neben der Hochschul-IT die HIS GmbH, die Dezernate I und III sowie die Hochschul-Leitung vertreten sind. Der Vertrag wird derzeit in einen Einführungsvertrag für HISinOne geändert. In 2012 soll als erstes das HISinOne-Modul LSF eingeführt werden, d. h. die bisherigen LSF-Einführungen werden auf HISinOne umgestellt. Die Einführungen bzw. der Ersatz weiterer Funktionen werden mit HISinOne durchgeführt werden

8 HISinOne wird das führende System für die Studierenden-, Prüfungs- sowie Stunden- und Raumplanung an der Hochschule Hannover. Ob HISinOne für das Personalwesen führendes System sein wird, ist noch nicht entschieden. Im Rahmen der neuen Vertragsunterzeichnung werden derzeit die weiteren Planungen zur HISinOne-Einführung überarbeitet. 3.2 Forschungscontrolling In 2011 wurde die an der Hochschule entwickelte Erweiterung des Content Management Systems TYPO3 für die hochschulinternen Beantragungen an die Forschungskommission in Betrieb genommen. Anträge von Forschenden an die Forschungskommission der Hochschule können nur noch elektronisch gestellt werden. Außerdem sind die Forschungsberichte ebenfalls auf diesem Wege einzureichen. Damit wurde die Basis für ein Forschungscontrolling geschaffen, das in der Stabstelle Forschung weiter entwickelt wird. In 2012 erfolgt die Einführung einer umfassenden Datenbank zur Erfassung aller Forschungsaktivitäten der Hochschule. 3.3 FHHCard, Zutritt, Identitätsmanagement Die FHHCard ist als Studierendausweis mit zahlreichen weiteren Funktionen eingeführt worden. Die Einführung bedurfte einer starken Integration der Administrations-Software mit dem Studierendenverwaltungssystem HIS-SOS. Das Einführungsprojekt ist abgeschlossen, die Ausgabe und Verwaltung der FHHCard ist in den operativen Betrieb des Dezernat III und der Hochschul-IT integriert. Die Einführung der FHHCard als Dienstausweis für alle Bediensteten erforderte die Erfassung der Personaldaten in HIS-SVA. Diese konnten jedoch nur soweit erfasst werden, dass die Nutzung des Dienstausweises, der Zeiterfassung und der Zutrittskontrolle ermöglicht wird. Die Zeiterfassung mit HIS-ZEB wurde in 2011 ausgebaut und kann bis auf wenige Ausnahmen flächendeckend genutzt werden. Das Einführungsprojekt Zutritt wurde abgeschlossen. Die Verwaltung der Zutrittskontrolle ist in den operativen Betrieb in Dezernat II und in der Hochschul-IT integriert. Es ist vorgesehen, die Zutrittskontrolle in den nächsten Jahren auf alle Gebäude der Hochschule Hannover auszudehnen. Zur weiteren Integration der IT-Systeme ist die systematische Einführung eines Identity Management Systems notwendig. 3.4 IT-Support, ITServiceDesk Im Rahmen des IT-Supports für die Nutzerinnen und Nutzer der IT-Systeme wurde ein Helpdesk, der ITServiceDesk, auf Basis des Open Source Systeme OTRS eingeführt. Die Services des ITServiceDesks werden kontinuierlich erweitert

9 Für die Verwaltung wird derzeit ein System zur Software-Verteilung und -wartung eingeführt, das zusammen mit der in 2011 eingeführten Fernwartung (Teamviewer) erhebliche Verbesserung der Service-Qualität und Effizienzsteigerungen erwarten lässt. 3.5 Content Management System 2008 wurde das Open Source Content Management System (CMS) TYPO3 in der Hochschule eingeführt. Seitdem wird der Betrieb von einem Team der Hochschul- IT betreut und das System bedarfsgerecht weiterentwickelt. Für die Koordinierung der TYPO3-Redakteure werden monatlich Besprechungen (T3AG) durchgeführt, in denen Konventionen zur Einhaltung des Coporate Designs sowie die Weiterentwicklung des CMS vereinbart werden. Die TYPO3-Erweiterungen für die Verwaltung und das Controlling der Forschung und für das Qualitätsmanagement an der Hochschule Hannover wurden vom TY- PO3-Entwicklerteam implementiert. Die Erweiterung für die Forschung ist bereits im operativen Betreib, die Erweiterung für das Qualitätsmanagement soll in 2012 in Betrieb genommen werden. Im Rahmen der Umbenennung der Hochschule und der Entwicklung eines neuen Corporate Designs wird auch das CMS in 2012 überarbeitet. 3.6 Qualitätsmanagement Im Rahmen des Qualitätsmanagement wird zur Spezifikation und Dokumentation der Geschäftsprozesse die Prozessmanagementsoftware SYCAT, für die regelmäßige Lehrevaluation wird EvaSys eingesetzt. Zur regelmäßigen Befragung zum Studienabschluss und der Alumni wurde HIS-POS mit EvaSys gekoppelt, sodass die Befragungen weitgehend automatisiert angestoßen werden können. Für die Erstellung von Dokumenten, die im Rahmen des Qualitätsmanagement periodisch aktualisiert werden sollen, wie z. B. die Strukturkonzepte der Organisationseinheiten, wurde die TYPO3-Erweiterung QMDocs entwickelt und soll in 2012 in den operativen Betrieb überführt werden. 3.7 E-Learning Die Hochschule Hannover widmet sich seit September 2010 dediziert der Intensivierung des Einsatzes digitaler Medien in der Hochschullehre. Im Rahmen der Teilnahme an dem zweijährigen Verbundprojekt Niedersächsische Netzwerk für eassessment und eprüfungen (N2E2) wurden Methoden der elektronischen Leistungsbewertung evaluiert und an der Hochschule eingeführt. Für summative Prüfungen ist 2011 das Prüfungssystem EvaExam der Firma Electric Paper - eine Scan- Lösung - für zunächst eine fünfjährige Erprobungsphase beschafft worden. Im Zuge der Änderung der Allgemeinen Prüfungsordnung zum WS 11/12, wodurch - 9 -

10 nun auch rein elektronische Prüfungen möglich sind, werden derzeit entsprechende Prüfungssysteme evaluiert und Leitfäden für die Durchführung von eprüfungen erarbeitet. Zurzeit gibt es an der Hochschule Hannover noch kein hochschulweit verfügbares Lernmanagementsystem (LMS), allerdings werden dezentral in den Fakultäten E- Learning-Systeme eingesetzt wie beispielsweise moodle an der Fakultät III und LON-CAPA an der Fakultät IV. Um eine hochschulweite E-Learning-Strategie mit Vorschlägen für eine geeignete technische und organisatorische Infrastruktur zu erarbeiten, wurde an der Hochschule Hannover im Juni 2011 eine E-Learning-AG gegründet. In der AG ist jede Fakultät in der AG vertreten, sowie die Hochschul-IT, die Stabstelle Studium und Lehre, die Bibliothek, das Zentrum für Weiterbildung und Technologietransfer und andere Organisationseinheiten. Eine Entscheidung der E-Learning-AG in Bezug auf die Auswahl eines hochschulweit eingesetzten LMS ist für Anfang 2012 geplant. Zur Diskussion stehen die Systeme stud.ip, ILIAS, moodle und LON-CAPA. Die E-Learning-AG hat weiterhin den Beitritt der Hochschule in den E-Learning Academic Network e.v. (ELAN e.v.) empfohlen und wird in Bezug auf den Ausbau der E-Learning-Infrastruktur durch den Verein beraten. Am hat die neu gegründete elearning-servicestelle (els) der Fachhochschule Hannover Ihren Dienst aufgenommen. Sie bietet Lehrenden und Studierenden eine Anlaufstelle zu Fragen des didaktisch fundierten Einsatzes von elearning-ansätzen in Präsenzlehre und Fern-Unterricht. Die Abteilung berät weiterhin die E-Learning-AG und wird den Aufbau einer entsprechenden technischen Infrastruktur inklusive LMS an der Hochschule begleiten und deren Betrieb sicherstellen. Der Abteilung sind neben einer halben Stelle aus dem N2E2-Projekt weitere 4 halbe Stellen zugeordnet, wobei drei Stellen aus dem am begonnen, auf fünf Jahre ausgelegten Verbundprojekt ecult "ecompetence and Utlilities for Learners and Teachers" (gefördert durch das BMBF) stammen. 4 IT-Infrastruktur Zur Weiterentwicklung der IT-Infrastruktur werden bedarfsbezogen Projekte eingerichtet. Die derzeit laufenden Projekte und deren Stand werden nachfolgend kurz dargestellt. Die Projekte werden von jeweils einer Projektleiterin oder einem -leiter geführt. In den regelmäßigen Dienstbesprechungen der Hochschul-IT wird über die Projekte berichtet und über das weitere Vorgehen beraten und beschlossen. 4.1 Redundante IT-Infrastruktur Ziel dieses Projektes ist der Aufbau redundanter, d. h. gespiegelter Server auf den Campi Expo Plaza und Linden. Die Server im Campus Linden haben vollständig den operativen Betrieb übernommen. Die Server aus der Hanomagstraße wurden im Campus Expo Plaza aufgebaut. Derzeit werden die Server auf den Betrieb vorbereitet. Im ersten Quartal 2012 soll der redundante Betrieb aufgenommen werden

11 4.2 Kernnetzerweiterung Ziel dieses Projektes ist der Austausch der aktiven Netzwerkkomponenten am Campus Linden. In 2011 wurde der Auftrag europaweit ausgeschrieben. Im November 2011 konnte der Vertrag unterschrieben werden. Derzeit werden die Hardware-Komponenten ausgeliefert. Außerdem werden vorbereitende Arbeiten, z. B. Verlegung neuer Kabel vorgenommen. In der vorlesungsfreien Zeit im Februar 2012 sollen alle alten aktiven Komponenten ausgetauscht werden. Das Projekt soll im ersten Quartal 2012 abgeschlossen werden. Die Kernnetzerweiterung am Campus Linden ist Teil eines Gesamtkonzeptes zur Erhaltung und Weiterentwicklung des Netzes der gesamten Hochschule. Danach werden sukzessive alle Hochschulstandorte bedient. Das Konzept ist in Hinblick auf eine dauerhafte Nutzung der Gebäude in der Bismarckstraße zu ergänzen. 4.3 WLAN Ziel dieses Projektes ist die Abdeckung der gesamten Hochschule mit WLAN. Der Bedarf an WLAN-Zugängen ist in den letzten zwei Jahren sprunghaft angestiegen, sodass die bis Anfang 2011 geplanten Maßnahmen sich als nicht ausreichend erwiesen haben. Die Planungen sind daraufhin ausgeweitet worden. Die Maßnahmen befinden sich in der Umsetzung. Da mit weiteren Steigerungen der Nutzeranzahl zu rechnen ist, wird der Ausbau noch stärker beschleunigt werden müssen, was auch zu erhöhten personellen Anforderungen in diesem Bereich führen wird. 4.4 NDS Storage Cloud Ziel dieses Projektes ist die Installation und der Betrieb von Speicher im Verbund mit niedersächsischen Hochschulen. Die Speicher wurden 2011 beschafft und in Betrieb genommen. Die Nutzung des in der Hochschule Hannover befindlichen Speichers wurde intern geregelt. Die Hochschul-IT beteiligt sich an der Entwicklung und Umsetzung eines landesweiten Nutzungskonzeptes der NDS Storage Cloud. 4.5 Virtuelle Serversysteme Die Server der Hochschul-IT sind in den letzten Jahren virtualisiert worden. Damit können durch partielle Rezentralisierung erhebliche Effizienzgewinne erzielt werden, indem der Betrieb der Hardware-Server inklusive der Datensicherung als zentraler Dienst, die Administration der Anwendungssoftware dagegen dezentral in den Fakultäten und durchgeführt werden kann. Die Nutzung der Synergieeffekte durch Virtualisierung soll weiter ausgebaut werden

12 4.6 Active Directory Ziel dieses Projektes ist es, den Nutzenden der IT-Services an allen Standorten der Hochschule dieselben Dienste zur Verfügung zu stellen. Derzeit ist dies nicht der Fall, da die Dienste über Jahre dezentral in den Fakultäten entwickelt und betrieben wurden. Die Hochschul-IT und die Fakultäten erstellen zurzeit eine Masterdomäne, in der alle Benutzerkonten der Hochschule enthalten sind. Da diese Maßnahmen im laufenden Betrieb durchzuführen sind, werden die Benutzergruppen während nutzungsschwachen Zeiten sukzessive in die Masterdomäne integriert, was noch längere Zeit beanspruchen wird. 5 Informations- und Medieninfrastruktur 5.1 Lokales Bibliothekssystem (LBS) Die Bibliotheken der Fachhochschule Hannover setzen als Bibliotheksverwaltungssystem wie alle Bibliotheken des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes GBV LBS von PICA/OCLC ein. Zurzeit findet im hannoverschen lokalen Bibliothekssystem HOBSY die Umstellung auf die Version LBS4 statt. Die dafür notwendige Hardware wurde bereits erneuert. Die Bibliothek der FHH wird das Erwerbungssystem ACQ im ersten und das Ausleihsystem OUS in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 umstellen. In Absprache mit dem Personalrat werden entsprechende intensive Schulungsmaßnahmen vor Einführung der Module durchgeführt bzw. wiederholt werden. Die Integration in das Identity Management der Hochschule wird ausgebaut - Durch die Installation neuer Kassen wird im ersten Halbjahr 2012 das bargeldlose Bezahlen von Gebühren mithilfe der Hochschulkarte an den Ausleihstellen in den Bibliotheken ermöglicht werden - Die Übernahme von Daten aus der Studierendenverwaltung in das Bibliotheksystem soll über eine geeignete Schnittstelle realisiert werden. Da dies erst nach Einführung der neuen Version des Ausleihsystems sinnvoll ist wird dies voraussichtlich im ersten Halbjahr 2013 erfolgen. 5.2 Portal-Software Die Heterogenität und Komplexität von Informationsquellen (Kataloge, Datenbanken, Volltexte, Webseiten etc.) stehen zunehmend im Widerspruch zu Nutzererfahrungen und -erwartungen (Google als Standard, Zunahme mobiler Endgeräte)

13 Die Bibliothek der Hochschule Hannover hat Ende 2011 das Angebot der Verbundzentrale des GBV, VUFind als Portalsoftware einzuführen, angenommen und damit eine moderne Rechercheoberfläche, mit der neben Katalogen auch Datenbanken und Web-Seiten sowohl gemeinsam als auch getrennt gesucht werden und diverse Web 2.0-Funktionalitäten ermöglicht werden können, eingeführt. Die Bibliothek der Hochschule Hannover wird sich aktiv an der Weiterentwicklung von VUFind beteiligen. 5.3 Publikationsinfrastruktur Die Bibliothek der Hochschule Hannover betreibt seit 2008 den Hochschulschriften-Server SerWisS. Sie wird in verstärktem Maße dafür werben, Publikationen von Hochschulangehörigen als Open-Access-Publikationen auf SerWisS zu veröffentlichen und den Server als Plattform zur Dokumentation der Forschungsaktivitäten der Hochschule zu nutzen. Daneben unterstützt die Bibliothek die Publikation und den Vertrieb von Schriften innerhalb des Blumhardt-Verlages. Vergriffene Werke des Blumhardt-Verlages werden auf SerWisS dauerhaft zugreifbar gemacht. Die Bibliothek wird ein Konzept zum Erstellen einer Hochschulbibliografie, also eines Online-Verzeichnisses der Schriften von Angehörigen der Hochschule Hannover, auf Basis von Linked Open Data erstellen. Ziel ist, die Nachweise bisher erschienener Publikationen vollständig und so zu verzeichnen, dass variable und skalierbare Ausgabeformate möglich sind. 5.4 Informationskompetenzvermittlung Die Vermittlung von Informationskompetenzen gewinnt als bibliothekarisches Arbeitsfeld zunehmende Bedeutung. Sie erfolgt auf verschiedenen Ebenen: - Erste Einführungen in die Benutzung der Bibliothek möglichst für alle Studienanfänger - Informationsveranstaltungen zu Fachrecherchen in Datenbanken und Katalogen - Mitarbeit in oder Übernahme vollständiger Lehrveranstaltungen zu Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens Es wird angestrebt, Veranstaltungen der Bibliothek im Bereich Informationskompetenz im Angebot des Zentrums für Schlüsselqualifikationen zu etablieren. Die Bibliothek hat eine Campuslizenz für das Literaturverwaltungssystem Citavi abgeschlossen. Sowohl die Lizensierung als auch die regelmäßig stattfindenden Schulungen zur Literaturverwaltung sollen fortgeführt werden

14 Bei der Etablierung einer E-Learning-Infrastruktur kann die Bibliothek durch die Bereitstellung digitaler und audiovisueller Medien einen wichtigen Beitrag leisten. Sie wird sich u.a. durch Mitarbeit in der E-Learning-AG am Planungsprozess beteiligen, ihre Angebote vermitteln bzw. neue entwickeln. 5.5 Hochschulübergreifende Bibliothekskooperationen Die Zusammenarbeit der hannoverschen Bibliotheken in der HOBSY-Arbeitsgemeinschaft trägt erheblich zur Verbesserung der Literaturversorgung auch der Mitglieder der Hochschule Hannover bei (Gemeinsame Nutzerkarte, Bibliotheksübergreifende Buchrückgabe, Hannoverscher Gesamtkatalog u.a.) Die Bibliothek wird weiter aktiv in der Kooperationsgemeinschaft hannoverscher Bibliotheken mitarbeiten. Ebenso wird sie durch ihre Teilnahme an Konsortien (Niedersachsen-Konsortium, Nationallizenzen u.a.) die Möglichkeiten, den lokal vorhandenen Bibliotheksbestand durch online zugängliche Medien zu erweitern, in zunehmendem Maße nutzen. Der Anteil online verfügbarer Medien wird gegenüber den gedruckten Medien erheblich steigen, vom Erwerbungsetat sollten 2012 auf rund 30 Prozent für elektronische Medien verwendet werden

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Protokoll 15. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 31.05.2011 14:00 16.15 Uhr. Ort: Expo Plaza 4, Besprechungsraum P, 3. Stock.

Protokoll 15. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 31.05.2011 14:00 16.15 Uhr. Ort: Expo Plaza 4, Besprechungsraum P, 3. Stock. Protokoll 15 : 31.05.2011 14:00 16.15 Uhr Ort: Expo Plaza 4, Besprechungsraum P, 3. Stock Protokoll: GB Teilnehmende: Name Kür zel VP Prof. Dr. Dr. Henning Ahlers HA L H-IT Prof. Dr. Manfred Krause MK

Mehr

Protokoll 20. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 11. Dezember 2012, 14.30 Uhr. Ort: Protokoll: CJ. Teilnehmende:

Protokoll 20. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 11. Dezember 2012, 14.30 Uhr. Ort: Protokoll: CJ. Teilnehmende: rotokoll 20 : 11. Dezember 2012, 14.30 Uhr Ort: rotokoll: CJ Teilnehmende: Name Kür zel V rof. Dr. Henning Ahlers HA L H-IT Carsten Hellmich CH E L V-IT Christiane Jentzen-Ang CJ L Z-IT Jürgen Rosemeyer

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2013

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2013 Service Campus-Management Quartalsbericht 3-2013 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS 15.8. 11:45 bis 14:10 Datenbankfehler nach Administrationsfehler an der Datenbank HIS

Mehr

Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Protokoll 22. Termin: 18.06.2013 14:00 14.15 Uhr. Ort: Ricklinger Stadtweg, Neubau Linden 221.

Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Protokoll 22. Termin: 18.06.2013 14:00 14.15 Uhr. Ort: Ricklinger Stadtweg, Neubau Linden 221. Protokoll 22 : 18.06.2013 14:00 14.15 Uhr Ort: Ricklinger Stadtweg, Neubau Linden 221 Protokoll: GB Teilnehmende: Name Kürzel anwesend L LA H-IT Prof. Dr. Manfred Krause MK L H-IT Carsten Hellmich CH H-IT

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU

Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Stell Dir vor es ist Masterzulassung... 5 W's der movein-einführung an der FAU Regionales RechenZentrum Erlangen Agenda Kennzahlen FAU Campus IT Systementscheidung Einführungsprojekt Status Quo Lessons

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes

Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne. Silke Cordes Prozessoptimierungen im Campusmanagement und Einführung von HISinOne Silke Cordes Inhalte Aufgabenstellung und Ziele des Projektes Projektorganisation und -struktur Beteiligung der Fakultäten, Lehrenden

Mehr

Protokoll 19. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 23. Oktober 2012, 14.30 Uhr. Ort: Fakultät I Raum 2601. Protokoll: CJ.

Protokoll 19. Lenkungsausschuss Hochschul-IT. Termin: 23. Oktober 2012, 14.30 Uhr. Ort: Fakultät I Raum 2601. Protokoll: CJ. : 23. Oktober 2012, 14.30 Uhr Protokoll 19 Ort: Fakultät I Raum 2601 Protokoll: CJ Teilnehmende: Name Kürzel anwesend VP Prof. Dr. Henning Ahlers HA L H-IT Carsten Hellmich HE L V-IT Christiane Jentzen-Ang

Mehr

FUDIS Freie Universität (Berlin) Directory und Identity Service

FUDIS Freie Universität (Berlin) Directory und Identity Service FUDIS Freie Universität (Berlin) Directory und Identity Service Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) Compute- und Medien-Service (CMS) Jörg Bechlars und Steffen Hofmann Ausgangssituation Ausgangssituation

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015 Service Campus-Management Quartalsbericht 3-2015 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP keine HIS keine SLR 2015Q3 Service

Mehr

Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015

Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015 Infoveranstaltung HISinOne: Umstellung des Vorlesungsverzeichnisses ab Sommersemester 2015 2014-06-12 V1.0 Dr. Thomas M. Mann Lydia Ebner Elena Sazina Silke Trötschel Friederike Schneider Inhalt Gründe

Mehr

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS

Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal. Brigitte Rosebrock, ITS Wegweiser zum IT Servicezentrum mit HIS-Portal Brigitte Rosebrock, ITS Dienste des IT-Servicezentrums Web Informationen, Bibliothek, Accountverwaltung Zugangsdienste VPN (WLAN und Festnetz) E-Learning

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

CAMPUSonline. Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz

CAMPUSonline. Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz CAMPUSonline Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz TU Graz ca. 9.500 Studierende ca. 1.600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 7 Fakultäten ten und 110 Institute 21 Studienrichtungen

Mehr

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer

Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer Pools des URZ und der Fakultäten, Virtualisierung, Identity Management, Servicedesk Peter Trommer URZ Abteilung PC-Service 19.04.13 Schwerpunkte der Abteilung PC-Service Technische Absicherung des Lehrbetriebes

Mehr

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH

Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur der LUH Status Prof. Dr.-Ing. C. Müller-Schloer Universität Hannover Welfengarten 1 30159 Hannover cio@uni-hannover.de +49 (0)511 762 19555 1 -Status Ziele Konzept zur Gestaltung einer IT-Dienstleistungsinfrastruktur

Mehr

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA

Einführung des neuen Campus-Management-Systems PORTA Einführung des neuen Campus-Management-s Was ist? ist der Name für das neue integrierte Campus- Management- der Universität Trier verwendet das von der HIS eg neu entwickelte Softwareprodukt HISinOne löst

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens

Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens Dienstvereinbarung für den Einsatz von SAP R/3 im Bereich des Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesens 1. Ziele dieser Dienstvereinbarung Ziel dieser Dienstvereinbarung ist es, den Einsatz von SAP R/3 im

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. DAS VSPL-System. IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung. www.rub.de/vspl

Ruhr-Universität Bochum. DAS VSPL-System. IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung. www.rub.de/vspl DAS VSPL-System IT-System zur Studienverlaufs- und Prüfungsverwaltung Infoveranstaltung VSPL Einführung Funktionsüberblick (Live-System) Zugang zu VSPL / Benutzerverwaltung Roadmap Einführung www.rub.de/vspl

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K

Die Verfahrensverzeichnisse an der Pädagogischen Hochschule K Die an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe Pädagogische Hochschule Karlsruhe 14. Juli 2010 Die an der Pädagogischen Hochschule K Gliederung 1 Gesetzeslage 2 Die an der Pädagogischen Hochschule K Das

Mehr

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007

Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern. Dortmund 4.12.2007 Integration der HIS-Softwareprodukte intern/extern Dortmund 4.12.2007 Inhalt Bestandsaufnahme Datenintegration Datenreplikation Schnittstellen Aspekte, Beispiele Aktuelle Kopplungstechniken Beispiele aus

Mehr

Fachhochschule Hannover:

Fachhochschule Hannover: Fachhochschule Hannover: Fakultätsorientiertes QM nach ISO 9000ff. Qualitätsmanagement M. Dreesmann (zqmb) Stand: 08.09.2007 1 Themenschwerpunkte Fachhochschule Hannover Historie des QM-Systems Erläuterung

Mehr

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM

Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Einführungsprozess eines integrierten Campus Management Systems auf der Basis von SAP SLCM Digitalisierung der Hochschule Erfahrungen mit Campus-Management-Software Bonn, Juni 2009 16.06.2009 Prof. Dr.

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik

Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Hochschulübergreifende Geschäftsprozesse Herausforderung für Organisation und Technik Kai Wülbern Vizepräsident und CIO wuelbern@tum.de 1. Fallbeispiel Kooperationsstudiengang 2. Campus Management an der

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

RUBiKS DER INTEGRIERTE KUNDENSERVICE DER RUB

RUBiKS DER INTEGRIERTE KUNDENSERVICE DER RUB RUBiKS DER INTEGRIERTE KUNDENSERVICE DER RUB Ute Dederek-Breuer Marcus Klein Martina Rothacker Rechenzentrum Dezernat für Information u. Kommunikation Dezernat für Information u. Kommunikation www.rub.de/rubiks

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4

Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität. E-Mail-Adresse... 4. Öffentliche PC-Pools... 4 Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten zum Internet. Für alle diese Dienste ist

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Forschungsinformationssystem CONVERIS

Forschungsinformationssystem CONVERIS Forschungsinformationssystem CONVERIS forschung.uni-kassel.de Stand: 12.06.2013 Agenda Drei zentrale Fragen: 1. Was ist CONVERIS? 2. Wozu benötigen wir CONVERIS? 3. Wie arbeite ich mit CONVERIS? Schulungsworkshop

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014

Service Campus-Management. Quartalsbericht 4-2014 Service Campus-Management Quartalsbericht 4-2014 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP Sonntag 7.12. 10:00 bis 13:00

Mehr

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke 30.11.2011 Dokumentenserver an der StaBi 2 Überblick Einleitung Dokumentenserver an der StaBi ein Überblick

Mehr

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr.

Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM. Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. @ Integriertes Learning Management: Moodle in der Systemlandschaft der TUM Vortrag auf der MoodleMoot 2013 in München Dr. Matthias Baume 25.03.2013 ITSZ- 2013 1 Agenda 1. Integriertes elearning Management

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen

Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Data Warehouse und Business Intelligence: Mehrwert eines analytischen Informationssystems für Entscheider an Hochschulen Sonja Schulze Zentrales Berichtswesen (ZBW) Stiliana Lüttecke Zentrum für Informationsmanagement

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand

IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Humboldt Universität zu Berlin IT-Service an den Berliner Universitäten - Ein Bericht zur Organisation und zum Personellen Aufwand Prof. Dr. Peter Schirmbacher Humboldt-Universität zu Berlin Computer-

Mehr

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1

Electures-Portal. Vorstellung und Empfehlungen. 2008-10-31 Christoph Hermann - Universität Freiburg - Institut für Informatik 1 Electures-Portal Vorstellung und Empfehlungen 1 Überblick Gründe für ein neues Electures-Portal Vorhandene Infrastruktur an der Universität Das neue Electures-Portal Rollen und Rechte Empfehlungen 2 Probleme

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 06/04 Inhalt Seite Satzung zur gemeinsamen Durchführung des 43 konsekutiven Bachelor- und Masterstudiengangs Facility Management der FHTW Berlin und TFH Berlin Fachhochschule

Mehr

ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Schnittstellen zwischen Campus Management und E-Prüfungssystemen. Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11.

ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Schnittstellen zwischen Campus Management und E-Prüfungssystemen. Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11. ELEKTRONISCHE PRÜFUNGEN IN HOCHSCHULEN Dr. Martin Klingspohn, Hannover 05.11.2008 Inhalt Architektur QIS LSF Kopplung an Prüfungssysteme Kopplung an LMS Architektur HISinOne 2 QIS LSF 3 QIS LSF Geschäftslogik

Mehr

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück

elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück elearning und Campusinfrastruktur Strategieentwicklung im Kontext einer dezentralen IT-Struktur Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Osnabrück Tobias Thelen, M.A. Universität Osnabrück 27. Oktober

Mehr

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware

CMS Kolloquium 15.04.2008. Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware CMS Kolloquium 15.04.2008 Web-Technologien Zukunft der Verwaltungssoftware Ingo Rauschenberg Rauschenberg,/CMS Michael Abt.Bell, 1 CMS Abt. 1 Agenda Wozu benötigen wir Verwaltungssoftware Warum neue Software

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung

Zentrum für Informations- und Mediendienste. Unikennung Zentrum für Informations- und Mediendienste Unikennung Die Unikennung ist der Schlüssel zu vielen Diensten der Universität Das ZIM erweitert ständig das Angebot an online Diensten und Zugangsmöglichkeiten

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München

Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München. Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Aufbau einer integrierten elearning- Infrastruktur und Vorlesungsübertragungen an der TU München Dr. Sabine Rathmayer Technische Universität München Die TU München Rahmendaten Einzige technische Universität

Mehr

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft

Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences. Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang International Business (MBA) (Fernstudium) September 2009 Studiengang International Business, Master

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Campusmanagement Portal-Team 1

Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Campusmanagement Portal-Team 1 Die PCs werden in diesem Teil der Schulung noch nicht benötigt. Portal-Team 1 Grundlagen Portal² Schulung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Portal-Team 2 Das Portalteam Daniel Schön Timo Frank Christian

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen

Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen HIS-Workshop 2./3.2.2006 Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung Optimierung von Kommunikationsprozessen Die Verwaltung von Studien- und Prüfungsleistungen an der Ruhr-Universität

Mehr

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013

Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld. Eine Einführung für neue Studierende. Sabine Demoliner 9/2013 Nutzung der IT-Services der Fachhochschule Bielefeld Eine Einführung für neue Studierende Sabine Demoliner 9/2013 Übersicht FHCard Räumlichkeiten Benutzername / E-Mail IT-Services Zertifizierungen / Software

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Anforderungen an die HIS

Anforderungen an die HIS Anforderungen an die HIS Zusammengefasst aus den auf IBM Software basierenden Identity Management Projekten in NRW Michael Uebel uebel@de.ibm.com Anforderung 1 IBM Software Group / Tivoli Ein Feld zum

Mehr

Nice to have? e-learning an Hochschulen

Nice to have? e-learning an Hochschulen Nice to have? e-learning an Hochschulen Prof. Hans-Herwig Atzorn FHTW-Berlin, Erster Vizepräsident Vortrag auf dem Symposium Advanced e-learning@berlin Juni 2006 Veranstaltung der FU-Berlin (CEDIS) in

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung

Prof. Dr. Jörg Becker. Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Prorektor für strategische Planung und Qualitätssicherung Die WWU Münster im Kurzprofil Fünftgrößte Universität Deutschlands 250 Studiengänge, 110 Studienfächer 15 Fachbereiche, 7 Fakultäten über 550 wissenschaftliche

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur

Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur Iden%ty & Access Management: Das Rückgrat der Hochschul- IuK- Infrastruktur IntegraTUM Teilprojekt Verzeichnisdienst 24. September 2009 Dr. Wolfgang Hommel, Leibniz- Rechenzentrum IntegraTUM IdenJty &

Mehr

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de

Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Ivonne Erfurth University Computing Center Friedrich Schiller University Jena Jena, Germany ivonne.erfurth@uni-jena.de Christian Erfurth Industrial Engineering and CIO University of Applied Sciences Jena

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg

6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg 6 Jahre Identity Management an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sylvia Wipfler Rechenzentrum, Universität Würzburg Projektstart Projektstart: 1. Oktober 2006 Einführungsphase 3 Jahre Gründe:

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation

Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation Neue Strukturen und Anforderungen im wissenschaftlichen Bibliothekswesen Lokalsysteme in der Cloud Architektur der nächsten Generation Reiner Diedrichs Verbundzentrale des GBV (VZG) 101. Deutscher Bibliothekartag

Mehr

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de

UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN TURBO-CLUSTER Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013. www.fh-worms.de UNTERNEHMENSKOOPERATIONEN "TURBO-CLUSTER" Gespräch mit dem IMO-Institut und BorgWarner am 24.04.2013 www.fh-worms.de AGENDA 1 Allgemeines zur Fachhochschule Worms 2 Aktuelle Unternehmenskooperationen 3

Mehr

IT-Grundversorgung der TUC

IT-Grundversorgung der TUC IT-Grundversorgung der TUC Projekt im Rahmen von TUC plus Koordinierte Betreuung der IT-Ressourcen der TU Clausthal Arbeitsgruppe: Dr. () Dr. Drache (Technische Chemie) Dr. Maus-Friedrichs (Physik und

Mehr

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA

Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Aktivierende Online-Lehre in der Mathematik mit Moodle, Clicker und LON-CAPA Stefan Bisitz, Nils Jensen Zentrum für erfolgreiches Lehren und Lernen, Ostfalia DeLFI 2012 ZeLL Zentrum für erfolgreiches Lehren

Mehr

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers Frank Ollermann Ollermann ecult 31. August 2011 Ziele Das Projekt ecult Intensivierung des Einsatzes digitaler Lerntechnologien in großer Breite

Mehr

3 Untersuchungsgegenstand

3 Untersuchungsgegenstand 3 Untersuchungsgegenstand Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt. Hermann Hesse 3.1 Das Lehrgebiet Informationssysteme und ihre Vernetzung in der Milcherzeugung Die nachfolgend

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg

Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg Erfahrungen mit der Einführung eines Campus-Management- Systems für die Prüfungsverwaltung an der Universität Freiburg Inhalte Vorstellung Eckdaten der Universität Vorgehen, Stand der Einführung und Erfahrungen

Mehr

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung IT an der Universität Oldenburg www.uni-oldenburg.de/itdienste Service orientiert Projekt orientiert Campus Management beinhaltet

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen ZeB GML 2 2009 Zentrales elearning Büro THEMA DER TAGUNG zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen Grundlagen multimedialer Lehre 2009, Berlin, 12. und 13. März 2009 Der Hochschulstandort Hamburg

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg

Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Aufbau eines IT-Servicezentrums an der Universität Augsburg Prof. Dr. Alois Loidl, Vizepräsident der Universität Augsburg Susanne Pillay, Leiterin der Geschäftsstelle des IT-Servicezentrums der Universität

Mehr

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Dipl.-Ing. Friederike Hoebel Prof. Dr. Michael Mönnich KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

- 2 - Grundlagen der Rahmendienstvereinbarung sind insbesondere folgende Regelungen:

- 2 - Grundlagen der Rahmendienstvereinbarung sind insbesondere folgende Regelungen: Rahmendienstvereinbarung zwischen dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und dem Hauptpersonalrat beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (HPR) über

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover

Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Master Informations- und Wissensmanagement Fakultät III, Medien, Information und Design, Abteilung IK, Fachhochschule Hannover Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Prof. Dr. Gudrun Behm-Steidel Bibliothekartag

Mehr