Gute Gründe, den IT-Betrieb zu AutOmAtisieren. Content-Management ISO Open-Source. TNS Infratest erhält Zertifizierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gute Gründe, den IT-Betrieb zu AutOmAtisieren. Content-Management ISO 20000. Open-Source. TNS Infratest erhält Zertifizierung"

Transkript

1 ISSN: DEZEMBER 2010 Gute Gründe, den IT-Betrieb zu AutOmAtisieren ISO TNS Infratest erhält Zertifizierung Content-Management Web 2.0 treibt die Vernetzung voran Open-Source Chancen und Risiken für die Anwendungsentwicklung

2

3 EDITORIAL Liebe Leser, in vielen Unternehmen besteht die Notwendigkeit, die heterogenen IT-Strukturen effizienter zu verwalten. Doch nicht immer lassen sich vorhandene Systeme und Anwendungen vollständig ablösen und durch eine neue Systemarchitektur ersetzen. Traditionelles und Modernes müssen harmonisch miteinander auskommen das gilt nicht nur im täglichen Leben, sondern auch in der IT. Mit Lösungen zur Automatisierung und Orchestrierung von IT-Komponenten bekommen CIOs ihre heterogene IT-Infrastruktur in den Griff. Darüber hinaus unterstützen innovative Software-Werkzeuge den Systembetrieb sehr effizient und haben sich nebenbei zu überaus hilfreichen Universallösungen entwickelt. Ab Seite 8 beschreiben wir in unserem Schwerpunkt, warum Organisationen den IT-Betrieb automatisieren sollten. In unserem Praxisteil haben wir eine Reihe ganz unterschiedlicher Projekte für Sie zusammengestellt: TNS Infratest ist weltweit das erste Marktforschungsunternehmen mit einer ISO Zertifizierung. MATERNA unterstützte den Prozess mit ihrer anerkannten Beratungsmethodik Service Excellence. Generali IT-Solutions GmbH vertraut seit Jahren auf die Service-Management-Lösung von BMC und den Implementierungspartner MATERNA. Beim Flughafen Berlin schafft die DX-Union Management- Suite kurze Wege bei der Verteilung von Software-Paketen. Mit BaNu hat das Bundesverwaltungsamt eine Anwendung realisiert, die die Barrierefreiheit und Nutzbarkeit von E-Government-Angeboten überprüft. Weiterhin lesen Sie in der aktuellen Ausgabe einen Rückblick auf die DX-Union Experten-Workshops, wie sich vorhandenes Wissen dank Web 2.0-Technologien besser im Unternehmen verteilen lässt und wie Open-Source die Anwendungsentwicklung fördert. Wenn Sie Fragen, Anregungen und Wünsche haben, erreichen Sie uns gerne per unter Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre. Ihre Redaktion Christine Siepe MATERNA MONITOR 03 04/2010

4 INHALT 6 NACHRICHTEN MATERNA-Azubis erneut erfolgreich Certified for IBM Cloud Computing Software Barrierefreiheit im Fokus Gemeinsam IT-Lösungen für Verwaltungen weiterentwickeln Termine bis März 2011 SPECIAL 8 Gute Gründe, den IT-Betrieb zu automatisieren IT-Infrastrukturen zu beherrschen, wird immer komplexer. Allein beim Update eines Servers können mehrere Hundert manuell durchzuführende Einzelschritte anfallen. Moderne Software-Werkzeuge automatisieren vielfältige Abläufe rund um das IT-Management auch über Systemgrenzen hinweg. PRAXIS 13 Geprüft und zertifiziert TNS Infratest hat als erstes Marktforschungsunternehmen weltweit die ISO Zertifizierung für sein IT-Service- Management erhalten. 16 Helpdesk überwindet Ländergrenzen Die Generali IT-Solutions GmbH vertraut seit vielen Jahren auf die Service-Management-Lösung von BMC und MATERNA. 18 Kurze Wege für Software-Pakete Bei den Berliner Flughäfen erledigt DX-Union von MATERNA verlässlich die Aufgaben des Software-Managements. 20 BaNu Barrieren Finden, Nutzbarkeit sichern Die neue Anwendung BaNu des Bundesverwaltungsamtes überprüft die Barrierefreiheit und Nutzbarkeit von E-Government-Angeboten. Automatisierung 23 PROJEKTE Government Site Builder als Wissensdatenbank bei der Bundesagentur für Arbeit Implementierung einer Service-orientierten Überwachung der IT-Infrastruktur System-Monitoring bei der Finanz Informatik Relaunch der blauen Engel IHK München plant virtuelle Desktops DX-Union Schulungen 1. Halbjahr 2011 Duttenhofer beauftragt MATERNA mit Relaunch seiner Web-Shops Kölner Studentenwerk prüft Web-Sicherheit Web-basiertes Fachinformationssystem ausgezeichnet DHL-Geschäftskundenportal 04/ MATERNA MONITOR SONDERAUSGABE

5 MANAGEMENT 27 ÖV-Symposium stößt in eine neue Dekade Über 400 Teilnehmer aus rund 130 verschiedenen Institutionen haben am 11. ÖV-Symposium in Dortmund teilgenommen. 27 Marktvergleich von IT-Stückkosten im IT-Systemhaus der BA Ein erster Marktvergleich (Benchmark) von einem externen Dienstleister für die IT-Produkte des IT-Bereichs Betrieb/ Infrastruktur. 28 Volles Programm für Bayern Udo Hoffmann vom Bayerischen Rundfunk spricht über die Herausforderungen eines modernen Medienunternehmens. 30 Content is King Das im Unternehmen vorhandene Wissen entwickelt sich immer stärker zu einem veritablen Wert. 32 Viele Fragen, eine Lösung DX-Union Auch in diesem Jahr haben sich die Teilnehmer der DX-Union Experten-Workshops rege untereinander ausgetauscht. TECHNOLOGIE 35 Service-Automatisierung verschafft Wettbewerbsvorteile Die neu integrierte Workflow-Engine DX-Union Service Desk steuert und automatisiert die täglich anfallenden Arbeiten im Service Desk. Content-Management 36 Chancen und Risiken von Open-Source in der Anwendungsentwicklung Open-Source-Software (OSS) und das Internet haben die IT in den vergangenen Jahrzehnten nachhaltig verändert. Der Erfolg beider Technologien ist eng miteinander verwoben. RUBRIKEN 3 EDITORIAL 4 INHALT 39 IMPRESSUM KONTAKT für Leseranfragen MATERNA GmbH Tel , Fax MATERNA MONITOR 05 04/2010

6 NACHRICHTEN Die Ausbildung von Mitarbeitern besitzt bei MATERNA traditionell einen hohen Stellenwert. Dies zeigen immer wieder die guten Ergebnisse, die unsere Auszubildenden erreichen: Erneut haben MATERNA-Azubis erfolgreich beim Dortmunder Wettbewerb JOY 2010 (Junior of the Year) teilgenommen und erreichten einen hervorragenden dritten Platz. In ihrem Projekt realisierten die drei Anwendungsentwickler im ersten Ausbildungsjahr den Internet-Auftritt des Vereins Reha- und Behindertensport-Gemeinschaft Dortmund auf Basis eines Content-Management-Systems. Der Verein kann nun neue Inhalte wesentlich einfacher aktualisieren und auch die Barrierefreiheit der Web-Seiten wurde verbessert. Auf der Preisverleihung erhielt das Azubi-Team neben einer Siegerurkunde und Trophäe auch einen Scheck im Wert von Euro. Insgesamt bewertete die Jury 56 Projekte. Der Wettbewerb existiert bereits seit dem Jahr 2002 und MATERNA stellte in der Vergangenheit mit Abstand die meisten Preisträger. Herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle an die Preisträger! Claus-Dieter Weibert (IHK zu Dortmund) überreicht den 3. Preis in der Kategorie Gruppenarbeiten an die MATERNA-Azubis Björn Steinröder, Mike Schmälter und Oliver Rathke. (v.r.n.l.) Von IBM erhielt MATERNA die Zertifizierung Certified for IBM Cloud Computing Software. Damit gehört MATERNA zu den ersten Anbietern in Europa, die über diesen Qualitätsnachweis von IBM verfügen. Im Cloud-Computing-Umfeld positioniert sich MATERNA als Cloud Enabler und begleitet Organisationen ganzheitlich beim Aufbau von Private-Cloud- Lösungen. MATERNA bietet von der Beratung bis zur Realisierung alle Leistungen zum Aufbau einer effizienten Private- Cloud-Infrastruktur. Die Beratungsmethoden von MATERNA berücksichtigen die Unternehmensziele sowie bestehende Arbeitsabläufe und stellen so sicher, dass IT-Projekte einen messbaren Mehrwert erzielen. Auf Seiten der Technologien hat MATERNA Beratungsansätze entwickelt, die zuverlässig Auskunft über den individuellen Stand der Kunden-IT geben. Infrastrukturanalysen, die die Hard- und Software sowie die mit dem täglichen Betrieb verbundenen Prozesse durchleuchten, helfen bei der Standortbestimmung und erlauben klare Aussagen, ob ein Unternehmen bereits auf Cloud Computing vorbereitet ist. Dazu zählen in erster Linie, wie gut Virtualisierung und Automatisierung im Unternehmen bereits verankert sind und wo gegebenenfalls noch Nachholbedarf besteht. MATERNA ist ab sofort im Beirat des Bundeskompetenzzentrums Barrierefreiheit (BKB) vertreten und setzt sich damit noch stärker für mehr Barrierefreiheit im Web ein. Das BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit e. V. ist ein privater Zweckverband von derzeit 15 bundesweit tätigen Sozial- und Behindertenverbänden. Um sein Ziel der barrierefreien Gestaltung der Umwelt zu erreichen, führt das BKB eine Reihe von Einzelprojekten mit diversen Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft durch. Gefördert wird dies durch Mittel des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Das BKB beschränkt sich dabei nicht auf den Online-Bereich, sondern fokussiert übergreifend auf die Barrierefreiheit. Dennoch spielen IT und auch das barrierefreie Internet als Querschnittsthema in nahezu allen Bereichen der Barrierefreiheit eine Rolle. Insofern können die Experten von MATERNA ihr jahrelang erworbenes Wissen im Bereich der Barrierefreiheit sehr gut über den Beirat multiplizieren. MATERNA ist bereits seit längerem auch im Beirat des BIK (barrierefrei informieren und kommunizieren) vertreten. Interessante Links: und 04/ MATERNA MONITOR

7 Combionic, MATERNA und Microsoft haben angekündigt, ihre Zusammenarbeit im Bereich der öffentlichen Verwaltung zu intensivieren. Im Fokus steht dabei die Zusammenführung von Standardlösungen, Anwendungen oder Fachverfahren zu einer integrierten Lösung ganz im Sinne des Microsoft Konzepts Moderner Verwaltungsarbeitsplatz (MVA). Deutschlands Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen können ihre Abläufe so deutlich effektiver gestalten und damit Zeit und Kosten sparen. Im MVA werden verschiedene Fachverfahren in einem durchgängigen Gesamtprozess in die bedienerfreundliche Microsoft Office-Benutzeroberfläche integriert. Das steigert die Effizienz und Produktivität deutscher Behörden nachhaltig. Zur Weiterentwicklung des Konzepts haben Combionic, MATERNA und Microsoft jetzt eine enge Partnerschaft geschlossen. Der moderne Verwaltungsarbeitsplatz ist die perfekte Symbiose von neuesten Microsoft Technologien und der spezifischen IT-Infrastruktur einer Behörde. Unter diesem Oberbegriff realisieren wir und unsere Partner systematisch moderne IT-Lösungen für alle Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen, so Angelika Gifford, Direktorin Öffentlicher Sektor und Mitglied der Geschäftsleitung Microsoft Deutschland GmbH. IT-Welten miteinander verbinden Egal, ob stationär auf dem einzelnen Arbeitsplatz oder als Online-Service direkt aus der Cloud: Die Unterstützung der Verwaltungsarbeit mit leistungsfähigen Microsoft Office- Anwendungen spielt inzwischen in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Sektors eine bedeutende Rolle. Die Mitarbeiter nutzen außerdem eine Vielzahl fachspezifischer Verfahren, zum Beispiel zur Bearbeitung von Anträgen. Combionic, MATERNA und Microsoft führen diese Welten über eine einzige Benutzeroberfläche zusammen. Die Combionic- Produkte sind dabei die technologische Schnittstelle: Unsere Technik ist zentraler Bestandteil des modernen Verwaltungsarbeitsplatzes, der es erlaubt, direkt aus Microsoft Office kontext- und rollenbasiert relevante Informationen aus Fachverfahren und unterschiedlichen Datenquellen zu bearbeiten. Das reduziert die Komplexität, erleichtert die tägliche Arbeit und verringert die Durchlaufzeiten nachhaltig, so Combionic- Geschäftsführer Christoph Wilfert. Die Integration vorhandener Fachverfahren in die Microsoft Office-Welt übernimmt der Entwicklungspartner MATERNA. Der Service reicht dabei von der einfachen Einbindung eines neuen oder bestehenden Fachverfahrens bis zur elektronischen Abbildung und Optimierung von Prozessen über mehrere Fachverfahren hinweg. MATERNA verfügt außerdem über die notwendige Dokumenten-Management-Kompetenz, um Daten aus verschiedenen Quellen in eine e-akte-lösung auf der Basis von SharePoint 2010 zu überführen oder in bestehende DOMEA -Systeme zu integrieren. RuhrJUG Die Java User Group im Ruhrgebiet 13. Dezember 2010, Essen Vortrag: Apache Geronimo 3.0 Wie passen JavaEE und OSGi zusammen? Uhrzeit: Uhr Referent: Frank Pientka (MATERNA) 12. Bonner Microsoft Tag für Bundesbehörden 19./20. Januar 2011, Köln, Microsoft Niederlassung Vortrag 1: DMS Anfang oder Ende der Informationsnahrungskette? Referent: Gregor Ponhöfer (MATERNA) Uhrzeit: Uhr Vortrag 2: E-Akte-Basispaket 2010 Eine Sharepoint- Lösung der neuen Generation Referenten: Gregor Ponhöfer (MATERNA), Markus Schorn (Microsoft Deutschland GmbH) Uhrzeit: Uhr veranstaltungen/default.mspx 10. Management-Forum Finanz Informatik Technologie Service 17. Februar 2011 München, BMW Welt Auditorium CeBIT März 2011 Hannover, Messegelände MATERNA MONITOR 07 04/2010

8 SPECIAL 04/ MATERNA MONITOR

9 Gute Gründe, den IT-Betrieb zu Automatisieren IT-Infrastrukturen zu beherrschen, wird immer komplexer. Allein beim Update eines Servers können mehrere Hundert manuell durchzuführende Einzelschritte anfallen. Moderne Software- Werkzeuge automatisieren vielfältige Abläufe rund um das IT-Management auch über Systemgrenzen hinweg. MATERNA MONITOR 09 04/2010

10 SPECIAL Orchestrator (technical Orchestration) ITSM SUITE ITSM SUITE WEB PORTAL Incident Management Problem Management Change Management Knowledge Management Service Level Management Interface Service Impact Server Automation Client Automation Network Automation DDM Discovery Dependency Mapping CMDB Event and Impact Management Application Automation Performance Management - Monitoring Application Core Reporting Dashboards and Analytics Die Abbildung 1 beschreibt die verschiedenen Komponenten für die Verwaltung einer IT-Management-Umgebung und wie sie zueinander in Relation stehen. Verantwortlichkeiten klären Manuelle Arbeitsschritte sind langwierig und unproduktiv. Ungeklärte Verantwortlichkeiten und Silodenken erschweren den IT-Betrieb. Zusammenhänge und Überblick zur IT-Landschaft fehlen. Bislang werden häufig nur Teilkomponenten automatisiert. Heterogene Strukturen lassen sich einheitlich verwalten. Prozess- und Werkzeuggrenzen überwinden und konsolidieren. 04/ MATERNA MONITOR

11 Gewohnte Abläufe in Frage stellen Übergreifende Systemkontrolle Tool-Gläubigkeit vorbeugen Ulrich Pöhler, Senior Consultant bei MATERNA Diese Patt-Situation wer ist für was zuständig führt insbesondere bei globalen Outsourcern und großen IT-Abteilungen zu intensiven Diskussionen darüber, wer für welchen Arbeitsschritt zuständig ist und welche Auswirkungen Änderungen an der IT-Infrastruktur tatsächlich haben. MATERNA MONITOR 11 04/2010

12 SPECIAL A B C ITSM Orchestrator Operation Manager Automation Start Execute BladeLogic Audit Job compliant Switch non-compliant Join Spawn Create Incident Create Change Join Change Approval Create BladeLogic Remediation Job Execute BladeLogic Remediation Job Execute BladeLogic Verification Job Error Switch Success Escalate Incident Close Incident, Change Task Join End Create Task Die Abbildung 2 beschreibt einen Beispielprozess, der automatisiert die einzelnen Teilschritte durchläuft und dabei von einem Orchestrierungs-Werkzeug verarbeitet wird. Das Beste aus allen Welten Schnelle und schlanke Abläufe dank Automatisierungswerkzeugen 04/ MATERNA MONITOR

13 PRAXIS ISO Geprüft und zertifiziert TNS Infratest hat als erstes Marktforschungsunternehmen weltweit die ISO Zertifizierung für sein IT-Service-Management erhalten. Der Qualitätsnachweis war ein strategisches Ziel, der konsequent die Wettbewerbsposition des Unternehmens stärken soll. MATERNA unterstützte den Prozess mit ihrer anerkannten Beratungsmethodik Service Excellence. MATERNA MONITOR 13 04/2010

14 PRAXIS Schrittweise Umsetzung Prozess für Prozess durchleuchtet Die Zertifizierungsprüfung TNS Infratest ist eines der renommiertesten Institute für Markt- und Meinungsforschung in Deutschland und ist mit Marktforschungsinstituten in München, Bielefeld, Berlin, Frankfurt, Hamburg und Wetzlar vertreten. Als Mitglied von TNS und der Kantar Group gehört das Unternehmen zu einem weltweit führenden Netzwerk für Marktforschung, Sozialforschung und Marketingberatung. Im Jahr 2009 hat TNS Infratest über Marktforschungs- und Beratungsprojekte in Deutschland durchgeführt. Mit Interviewern unterhält TNS Infratest Deutschlands größten Stab. Neuorganisation der IT, unabhängig von Standorten Prozesse definiert und beschrieben Prozessunterstützung durch leistungsfähiges ITSM-Tool Web-Formulare als Input- und Output-Schnittstelle zum ITSM-Tool Vollständige Erfassung aller Anfragen im ITSM-Tool Wissensdatenbank etabliert Kontinuierlicher Verbesserungsprozess etabliert 04/ MATERNA MONITOR

15 Kennzahlensystem für die kontinuierliche Verbesserung Rainer Seidlitz, TÜV SÜD, Leiter Strategische Geschäftseinheit IT & Internet; Marcus Giese, TÜV SÜD, Lead Auditor ISO/IEC & ISO/IEC 27001; Thomas Henrichs, TNS Infratest, Projektleiter und IT Service Manager; Oliver Bauchinger, TNS Infratest, Director IT (v.l.n.r.) Automatisierung weiter ausbauen Fazit MATERNA MONITOR 15 04/2010

16 PRAXIS Helpdesk überwindet Ländergrenzen Die Generali IT-Solutions GmbH erbringt IT-Dienstleistungen für die Versicherungsgruppe Generali. Dabei vertraut der IT-Dienstleister seit vielen Jahren auf die Service-Management- Lösung Remedy von BMC. In enger Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen setzen die Techniker regelmäßig Verbesserungen um. 04/ MATERNA MONITOR

17 Schritt für Schritt das System ausgebaut Ausblick und Fazit Generali IT-Solutions GmbH (GITS) beschäftigt 90 Mitarbeiter und verantwortet die IT der Generali-Gruppe in Österreich sowie in sieben weiteren zentraleuropäischen Ländern. Das Unternehmen erbringt vielfältige IT-Dienstleistungen und berät seine Kunden bei aktuellen IT-Themen. Entwicklung Implementierung Customising MATERNA MONITOR 17 04/2010

18 PRAXIS Bau des neuen Hauptstadt-Airports Berlin Brandenburg International BBI Kurze Wege für Software-Pakete Wer gerade einen Flughafen baut, braucht bei Routinetätigkeiten Prozesse, auf die man sich verlassen kann. Bei den Berliner Flughäfen erledigt DX-Union von MATERNA verlässlich die Aufgaben des Software-Managements. 04/ MATERNA MONITOR

19 Software-Pakete automatisiert migrieren Entlastung von Routinetätigkeiten Der Flughafen Berlin-Schönefeld ist in den zurückliegenden Jahren rasant gewachsen. Bis 2012 erfolgt der Ausbau zum neuen Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International BBI. Die Berliner Flughäfen sichern mit den Airports Schönefeld und Tegel die Luftverkehrsinfrastruktur für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. Ab 2012 wird der gesamte Verkehr auf dem neuen Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International BBI konzentriert. In einem ersten Schritt wurde der Flughafen Tempelhof am 30. Oktober 2008 geschlossen. Die Schließung des Flughafens Tegel erfolgt 2012 mit der Eröffnung des BBI sind in Berlin knapp 21 Millionen Passagiere gestartet und gelandet. Der Berliner Anteil am deutschen Luftverkehrsmarkt liegt bei 11,6 Prozent. Im europäischen Standortvergleich nimmt Berlin damit Platz 15 ein. Weitere Informationen: MATERNA MONITOR 19 04/2010

20 PRAXIS Das Ziel des Projektes Nutzungsfreundlichkeit und Barrierefreiheit ist es, Behörden ein Werkzeug zur Verfügung zu stellen, mit dessen Hilfe sie die Qualität bereits bestehender E-Government-Angebote überprüfen können. BaNu Barrieren FInden, Nutzbarkeit sichern Auf findet sich die neue Anwendung BaNu des Bundesverwaltungsamtes. Die Lösung überprüft die Barrierefreiheit und Nutzbarkeit von E-Government-Angeboten. Anwender, Organisationen und IT-Dienstleister können hiermit einschätzen, wie barrierefrei und nutzerfreundlich ihre Internet-Angebote bereits sind. MATERNA hat das Feinkonzept erstellt und die Website implementiert. 04/ MATERNA MONITOR

21 Richtlinien und Verordnungen vereinheitlichen und zusammenfassen Erst informieren, dann prüfen Prüfung und selbst einschätzen Nutzbarkeit der eigenen Web-Seiten hinterfragen Janne Obert, Bundesverwaltungsamt MATERNA MONITOR 21 04/2010

22 PRAXIS Auswertungen zeigen Handlungsbedarf Fazit Interessante Links: Darstellung der Auswertung nach Kategorien Ausschnitt aus einem Prüfbericht zum Thema Orientierung und Navigation einschließlich Bewertung 04/ MATERNA MONITOR

23 PROJEKTE Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat ihre bestehende Wissensdatenbank-Eigenentwicklung auf Basis des Government Site Builder (GSB) in das IT-Service-Management (ITSM) integriert. Damit unterstützt der GSB die ITIL -basierten Prozesse des Incident und Problem Managements der BA. Der GSB verwaltet alle Lösungen, Workarounds und weiteren Wissenseinträge der IT-Infrastruktur. Die ITSM-Lösung der Bundesagentur für Arbeit basiert auf dem IT-Service- Management-Framework von MATERNA, bildet nahezu alle ITSM-Prozesse ab und unterstützt die kontinuierliche Prozessverbesserung, die ebenfalls Tool-unterstützt erfolgt. Die Integration beider Lösungen kombiniert die effiziente Bearbeitung von Vorgängen im IT-Service-Management-Framework mit der anschaulichen und redaktionellen Aufbereitung der Wissenseinträge im GSB. MATERNA hat die Integration der beiden Systeme konzipiert und realisiert. Die Lösung ist insbesondere nutzerfreundlich und performant in einem Umfeld von bis zu Incidents monatlich. Die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg Die T. I. K. GmbH verantwortet den Betrieb der gesamten IT-Infrastruktur für mehrere Gewerkschaften in Deutschland. Der Dienstleister betreut rund Client-Systeme an etwa 130 Standorten. Alle angebotenen IT-Services, wie beispielsweise die zentrale Authentifizierung, Datei- und Druckdienste, das Mail-System und die über DX-Union gesteuerte Software-Verteilung, müssen kontinuierlich verfügbar sein. Das bisher genutzte Open-Source-Produkt zur Überwachung der IT-Infrastruktur war jedoch an seine Grenzen gestoßen. Daher wurde eine neue Lösung gesucht, mit der sich die IT-Services ganzheitlich überwachen lassen. Die T. I. K. hat MATERNA mit der Konzeption, Entwicklung und Realisierung einer geeigneten System-Management-Lösung beauftragt. Die Entscheidung fiel schließlich zugunsten des Microsoft System Center Operations Manager 2007 (SCOM) aus, da dieser eine zentrale service-orientierte Überwachung bietet. Darüber hinaus lässt sich die Lösung effizient in die vorhandene Microsoft-Landschaft integrieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Software die Zusammenhänge zwischen den IT-Komponenten erkennt und daher auch die Service-Verfügbarkeit bewerten kann. Seit zwölf Jahren unterstützt MATERNA die Finanz Informatik beim System-Monitoring. Auf Basis der Produktfamilie BMC Performance Manager hat die Finanz Informatik gemeinsam mit MATERNA die Monitoring- Lösung SYS-Watch und SYS DBA entwickelt. Dieses Monitoring überwacht heute mehr als Server, SB- und Geldautomaten sowie Tausende weiterer Anwendungen. Jetzt hat der IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe einen dreijährigen Software- Pflegevertrag mit MATERNA geschlossen. Darüber hinaus werden auch Unterstützungsleistungen bei der Erweiterung der Monitoring-Verfahren und der Prozessoptimierung des Event-Managements erbracht. MATERNA MONITOR 23 04/2010

24 PROJEKTE Bei ihren Rettungseinsätzen sind die Helfer des THW auf Strom angewiesen: Da die lokale Stromversorgung in Notfällen oft unterbrochen ist, gehören Stromaggregate beim THW zur Standardausrüstung. Seit dem Sommer präsentiert sich der Internet-Auftritt des Technischen Hilfswerks (THW) in einem neuen Outfit. Die interne Kommunikationsplattform für die rund ehrenamtlichen und 800 hauptamtlichen Mitarbeiter, das THW-Extranet, geht Anfang 2011 ebenfalls in neuem Gewand online. Gemeinsam mit der Berliner Agentur aperto hat MATERNA zunächst den Web-Auftritt auf Basis der Content-Management-Lösung Government Site Builder Version 4.0 übersichtlicher und anschaulicher gestaltet. Dank zielgruppenspezifischer Inhalte können sich die Nutzer nun noch besser orientieren. Speziell der neu gestaltete News-Bereich zieht die Leser an: Hier motivieren bei besonders wichtigen Themen und Projekten großformatige Bilder zum Weiterlesen. Für eine noch bessere Vernetzung der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter arbeitet MATERNA gemeinsam mit aperto daran, auch das THW-Extranet in ein neues Licht zu setzen. Quelle: THW Virtualisierungstechnologien sind eine geeignete Methode, um Rechenleistung dynamisch und automatisiert bereitzustellen. Es sind moderne Werkzeuge, um Mitarbeiter flexibel und mobil mit den für ihre Arbeit eingesetzten IT-Services zu bedienen. Dies wiederum unterstützt die IHK bei ihren Geschäftszielen. Gemeinsam mit MATERNA startete die IHK ein Pilotprojekt zur Evaluation von virtuellen Desktops, insbesondere in den Außenstellen. MATERNA hat zusammen mit dem IT-Referat der IHK München die Pilotierung geplant und konzipiert. Die Experten haben exakte Konfigurationsvorgaben sowie Checklisten für Funktions- und Leistungstests erstellt. Anschließend wurde die Virtualisierungsplattform eingerichtet und in die bestehende Infrastruktur integriert. So konnten die IT-Experten Performance-Tests durchführen und mögliche Varianten einer künftigen Virtual Desktop Infrastructure (VDI) vergleichen. Inzwischen ist die erste Phase des Pilotprojekts weitgehend durchgeführt: Die Tests haben ergeben, dass sich die VDI wie erwartet aufsetzen lässt. Wichtige Komponenten wie die Verarbeitungsgeschwindigkeit und die Automatisierung der betrieblichen Prozesse führten zu positiven Ergebnissen. Beispielsweise konnte das Projektteam nachweisen, dass Clients in nur noch 15 Minuten installierbar sind zuvor dauerte dieser Prozess zwei Stunden. Auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit der Clients ist schneller. Zahlreiche betriebliche Prozesse können nun automatisiert und damit deutlich schneller ablaufen. Des Weiteren konnte das Team nachweisen, dass die Integration in die vorhandene Umgebung möglich ist, beispielsweise für Software- und Drucker- Management. Da der Anwender quasi von überall auf virtuelle Clients zugreifen kann, rechnet die IHK München auch mit einer verbesserten Nutzerakzeptanz. Im Test hat sich XenDesktop als gut geeignet für die Umsetzung erwiesen. Als Hypervisor kommen Lösungen von VMware und Citrix in die engere Wahl. Das Fazit nach mehrwöchigen Testarbeiten: Die Desktop- Virtualisierung erzeugt eine komplexe Struktur. Erst wenn die IT-Architektur gründlich geplant wird, spielt die Virtualisierung ihre Vorteile wirklich aus. Zunächst strebt die IHK München eine Virtualisierung von rund 50 PCs in den Außenstellen an und will zudem die lokalen Server ablösen. Mittelfristig können sich die Verantwortlichen aber auch die Virtualisierung aller Clients vorstellen. 04/ MATERNA MONITOR

25 DX-Union Basis Februar Dortmund April Dortmund Juni Dortmund DX-Union Software-Management 10./11. Februar Dortmund 7./8. April Dortmund 9./10. Juni Dortmund Windows 7 Migrations-Workshop 21. Februar Dortmund 23. Mai Dortmund DX-Union Update-Schulung Februar Dortmund Scriptgesteuerte DX-Union Software-Paketierung 7./8. März Dortmund 20./21. Juni Dortmund DX-Union Service Desk inkl. Lizenz-Management 21./22. März Dortmund DX-Union Command Line Interface (CLI) 9. Mai Dortmund DX-Union Software-Management mit Linux-Clients 10. Mai Dortmund DX-Union Update-Schulung Mai Dortmund Weitere Informationen: Eine anmeldung ist auch per möglich: Die Duttenhofer Group hat sich für eine neue technologische Plattform ihrer Web-Shops entschieden. Duttenhofer ist ein europaweit tätiges Handelsunternehmen für Foto, Digital Imaging, Unterhaltungselektronik sowie Multimedia. MATERNA hat bereits das Konzept zum Relaunch der kompletten Shop-Infrastruktur, bestehend aus zwei Business-to-Consumer- und vier Business-to-Business- Shops, erstellt. Jetzt hat das Unternehmen auch den Auftrag zur technischen Implementierung der Web-Shop-Architektur erhalten. Grundlage des neuen Systems werden die Plattform IBM WebSphere Commerce Enterprise V7 sowie die Content-Management-Lösung Rapid Web Solutions von MATERNA sein, die auf dem Web-Content-Management- System der CoreMedia AG basiert. Überzeugt hat die gewählte Software-Basis der IBM vor allem wegen ihrer Katalogfähigkeiten sowie Marketing- und Kampagnen-Funktionen. Zudem sollen durch die neue Plattform die B2B-Aktivitäten ebenso forciert werden wie die Social-Commerce-Aktivitäten im B2C-Bereich. Die nötige Skalierbarkeit für zukünftige Projekte und für das Wachstum der Firma waren weitere Gründe für den Wechsel. Neben IBM WebSphere Commerce wird die Duttenhofer Group auch die Content-Management-Lösung (CMS) Rapid Web Solutions von MATERNA einsetzen, die auf dem Core- Media CMS basiert. Damit wird das bisherige CMS abgelöst. Mit den Rapid Web Solutions pflegt die Duttenhofer Group künftig sowohl redaktionelle Inhalte für die Web-Auftritte in unterschiedlichen Sprachen als auch Produktinformationen. Damit übernimmt die MATERNA-Lösung auch Aufgaben eines Produkt-Information-Managements (PIM). Die Produktinformationen werden hier für die Darstellung in den Web-Shops veredelt und aufbereitet. Die neue Plattform soll ab dem Frühjahr 2011 bereit stehen. MATERNA MONITOR 25 04/2010

26 PROJEKTE Das Kölner Studentenwerk vertraut auf die Sicherheitsüberprüfung WebCheck Application Security von MATERNA. Diese Beratungsleistung erfasst, dokumentiert und bewertet die Sicherheit von Web-Applikationen. Überprüft wird beispielsweise die Einhaltung von Best Practices sowie die Härtung gegen die gebräuchlichsten Angriffe von innen und außen. Außerdem werden Eskalationsstrategien und Notfallpläne analysiert. In der Vergangenheit aufgedeckte Schwachstellen wurden vom Kölner Studentenwerk zunächst selbst beseitigt. In einem weiteren Projekt untersuchte MATERNA nun erneut die Applikationssicherheit und hat verifiziert, dass die bisherigen Schwachstellen erfolgreich beseitigt wurden. Des Weiteren untersuchte MATERNA die aktuelle Web-Anwendung und konnte Verbesserungspotenziale aufdecken. Ebenfalls empfohlen wurden Best Practices zur dauerhaften Vermeidung von Schwachstellen, wie beispielsweise die Einführung eines Applikationssicherheitsprozesses. Das Internet-Portal Gefährdungspotenziale des Untergrundes in Nordrhein-Westfalen (GDU) gewann den GIS Best Practice Award 2010, den der Deutsche Verein für Vermessungswesen (DVW) an herausragende und zukunftsweisende Projekte im Bereich Geo-Informationswesen vergibt. Die Online-Plattform liefert Informationen über Gefährdungspotenziale, die aufgrund der geologischen Gegebenheiten oder als Folge des Bergbaus bestehen. Die Fachdaten wurden hier zu leicht verständlichen Gefahrenhinweiskarten aufbereitet. Entwickelt wurde die Online-Plattform vom Geologischen Dienst NRW, der Bezirksregierung Arnsberg sowie der IT.NRW (Landesbetrieb Information und Technik NRW) im Auftrag des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums. An die Web-Anwendung angebunden ist ein Antrags- Management-System, das von MATERNA auf Basis des Remedy Action Request Systems entwickelt wurde. Nutzer der Online-Plattform können einen Antrag stellen, um grundstücksbezogene Auskünfte über die bergbaulich und geologisch bedingten Gefährdungspotenziale zu erhalten. Die Web- Anträge gelangen einschließlich der Anlagen automatisch in das Antrags-Management-System. Je nach gewünschter Auskunft bearbeiten die Bezirksregierung Arnsberg oder der Geologische Dienst NRW den Antrag alleine oder gemeinsam. Das System ermittelt automatisiert, wer zuständig beziehungsweise federführend bei der Antragsbeantwortung ist. Das Antrags-Management-System unterstützt bei der Erfassung, Bearbeitung und Nachverfolgung von Anträgen. Darüber hinaus verarbeitet es auch Anträge, die per oder Post eingehen. Anwender sind beispielsweise private und öffentliche Bauherren, Grundstückseigentümer sowie Gutachter, Ingenieurbüros und Architekten. Weitere Informationen: DHL Paket ist der führende Paketdienstleister in Deutschland und betreut zahlreiche Geschäftskunden. Für eine erfolgreiche Kundenkommunikation spielt das Internet eine immer größere Rolle. So werden beispielsweise über das Web Aufträge angestoßen, Sendungen nachverfolgt und Rechnungs- sowie Kundendaten bearbeitet. Bislang existierten jedoch unterschiedliche Zugänge für Geschäftskunden der DHL Paket zu den unterschiedlichen Web-Applikationen. Dies gab den Ausschlag, eine einheitliche, personalisierte Kundenplattform für die Geschäftskunden der DHL Paket Deutschland aufzubauen. DHL Paket Deutschland entschied sich für die Einführung einer BEA/Oracle WebLogic Portal-Server-Infrastruktur mit Basisdiensten zur Integration der vorhandenen Business- Applikationen. Auf diese Weise sollten Anwendungen wie Versandlogistiksystem online, Track&Trace Abholservice sowie die Rechnungseinsicht und das Kundendaten- Management in einem Portal vereint werden. MATERNA erhielt den Auftrag zur Realisierung: Die Experten entwickelten eine dynamische Portalinfrastruktur, die zentrale Aufgaben wie Authentifizierung, Autorisierung, Anbindung an den LDAP-Verzeichnisdienst (Sun Java Systems Directory Server) und User-Management übernimmt. In das Portal integriert wurden darüber hinaus die vorhandenen Web-Applikationen, die über Single Sign On bereitgestellt werden. Dank der dynamischen Infrastruktur lassen sich künftig auch weitere Applikationen komfortabel einbinden. MATERNA überzeugte durch umfassendes Produkt-Knowhow, erfolgreiche Referenzen sowie tiefgehendes Fachwissen zu den eingesetzten Technologien, wie beispielsweise Java, Web-Services und SOPERA, der SOA-Plattform der Deutschen Post. Geplant ist es, das Portal kontinuierlich auszubauen. Bisher nutzen mehrere Tausend Geschäftskunden die neue Dienstleistung. 04/ MATERNA MONITOR

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Informationen strukturieren und effizient verwalten

Informationen strukturieren und effizient verwalten Herausforderungen an Content-Management-Systeme in Behörden von Christine Siepe (MATERNA GmbH) Informationen strukturieren und effizient verwalten Gibt es noch eine Stadt, Gemeinde oder Behörde ohne digitalen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Speed-Up Your Service Management Ulrich Pöhler Klaus Thiede FNT June 18, 2013 MATERNA Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis!

[Virtualisierung. CEMA Spezialisten für Informationstechnologie. Komplettlösung: Storage + Server. Mittelstandslösung zum attraktiven Preis! Spart Infrastrukturkosten! Spart Nerven! Spart Downtime! Komplettlösung: Storage + Server Die Komplettlösung für Unternehmen mit 3 bis 15 Server Komplettlösung für Storage + Server Physischer Server I

Mehr

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement

Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Optimiertes Clientmanagement als verlässliche Basis für weiterführende Service Management Disziplinen wie Lizenz- und Assetmanagement Referent Holger Aich MCSA, MCSE, CLE, ITIL Foundation Senior Consultant

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System

ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System ISO 20000: Die CMDB im Betrieb und ihr Beitrag zu einem funktionierenden ITSM-System 7. INFORMATION-SECURITY-SYMPOSIUM, WIEN 2011 DI Markus Hefler, BSc, Florian Hausleitner 1 Agenda 1. Kurze Vorstellung

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit

AddOn Managed Services Die neue Einfachheit AddOn Managed Services Die neue Einfachheit Planung und Beratung Innovations-Management Change Management Betriebsbereitschaft Monitoring Troubleshooting Wiederherstellung Netzwerk-Management Server-Management

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Networkers AG. Kurzvorstellung

Networkers AG. Kurzvorstellung Kurzvorstellung Kurzvorstellung a d v a n c e d n e t w o r k i n g Die Networkers AG ist Spezialist für die Planung, den Aufbau und den Betrieb sicherer und leistungsfähiger Applikations- und Netzwerkinfrastrukturen.

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

IT-Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT-Support für den Arbeitsplatz 2.0 IT-Support für den Arbeitsplatz 2.0 Christoph Wuttig Fachbereichsleiter Support Services, ITSM Training und Beratung COC AG Faktoren für den Wandel > Demografischer Wandel > Fachkräftemangel > Eigenes

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

Veranstaltung. IT Trends 2014 - Ihr Weg in die Zukunft. Prinzip Partnerschaft

Veranstaltung. IT Trends 2014 - Ihr Weg in die Zukunft. Prinzip Partnerschaft Veranstaltung IT Trends 2014 - Ihr Weg in die Zukunft Prinzip Partnerschaft IT Trends 2014 Im digitalen Zeitalter hat die weltweite Kommunikation rasant zugenommen. Bites und Bytes immer detailliert im

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

IT-Service Management Success Story

IT-Service Management Success Story IT-Service Management Success Story Prozessreife erfolgreich verbessert! Ausgangsbasis und Konzeptphase Der Flughafen Stuttgart gehört mit knapp 10 Millionen Die Aufgabe der Flughafen Stuttgart GmbH Zentrale

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

HP Server Solutions Event The Power of ONE

HP Server Solutions Event The Power of ONE HP Server Solutions Event The Power of ONE Workload optimierte Lösungen im Bereich Client Virtualisierung basierend auf HP Converged Systems Christian Morf Business Developer & Sales Consultant HP Servers

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

E-Commerce- und CMS-Hosting. Wir hosten 30 % der 100 erfolgreichsten Online-Shops.

E-Commerce- und CMS-Hosting. Wir hosten 30 % der 100 erfolgreichsten Online-Shops. E-Commerce- und CMS-Hosting Wir hosten 30 % der 100 erfolgreichsten Online-Shops. Kreative Webprojekte brauchen eine starke Infrastruktur. Sie möchten Ihren Kunden ein entspanntes Webund Online-Shopping-Erlebnis

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich Citrix Update Webinar Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen 27. Mai 2015 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Citrix Update Webinar 27. Mai 2015 Titelmasterformat Vorstellungsrunde durch Klicken bearbeiten André Stutz Geschäftsleiter BCD-SINTRAG AG Ivo Gonzenbach Geschäftsführung Niederlassung

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

Server & Cloud Enrollment (SCE)

Server & Cloud Enrollment (SCE) Server & Cloud Enrollment (SCE) In diesem Webcast stellen wir das Server & Cloud Enrollment (kurz SCE bzw. SKI im Englischen) vor. Das Server & Cloud Enrollment erlaubt die hybride Lizenzierung und ermöglicht

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Change- und Configuration Management

Change- und Configuration Management 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Change- und Configuration Management Praktische Umsetzung COBIT 4.1 und Toolimplementierung 1 Vorgehensweise Prozessimplementierung Die

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Service Desk as a service. 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015

Service Desk as a service. 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015 Service Desk as a service 9. Swiss Servicemanagement Forum Zürich,19. März 2015 Agenda 1 2 3 4 Die Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG Idee und Beweggründe zum Systemwechsel Umsetzungsphase Nutzung des Systems

Mehr

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER

OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER OPERATIONAL SERVICES YOUR IT PARTNER BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY BERATUNG LÖSUNGEN SERVICES » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

VMware Software -Defined Data Center

VMware Software -Defined Data Center VMware Software -Defined Data Center Thorsten Eckert - Manager Enterprise Accounts Vertraulich 2011-2012 VMware Inc. Alle Rechte vorbehalten. Jedes Unternehmen heute ist im Softwaregeschäft aktiv Spezialisierte

Mehr

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen.

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Claranet Managed Cloud Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Zusammen holen wir mehr raus Nutzen Sie unsere Stärken mit dem Claranet PartnerPlus Programm. Eine Partnerschaft

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

die internet agentur ihr Typo3 - spezialist

die internet agentur ihr Typo3 - spezialist die internet agentur ihr Typo3 - spezialist erfolgreiches e/business FÜr ihr unternehmen WeltWeit Vertrauen namhafte unternehmen Bei ihren WeBBasierten anwendungen und portalen auf das FÜhrende open-source

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Success Story Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Kunde: Transnet Gewerkschaft GdED Branche: Transport & Logistik Über den Kunden TRANSNET steht für Transport, Service, Netze. Mit diesem

Mehr

Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH

Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH Was passt zu uns? Was hilft uns? Warum sich die Stadt Freiburg für OTRS entschied! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 06.03.2012, Seite 1 / 14 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service. Software

Mehr

Jonas Niesen Microsoft Windows Infrastructure Senior Consultant Infrastructure & Security

Jonas Niesen Microsoft Windows Infrastructure Senior Consultant Infrastructure & Security Jonas Niesen Microsoft Windows Infrastructure Senior Consultant Infrastructure & Security Florinstraße 18 56218 Mülheim-Kärlich Fon: +49 261 927 36 530 Fax: +49 261 927 36 28 IT Schwerpunkte Planung und

Mehr