Empfehlungen und Hinweise für die Erstellung des Zustandsplans Versickerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen und Hinweise für die Erstellung des Zustandsplans Versickerung"

Transkript

1 Empfehlungen und Hinweise für die Erstellung des Zustandsplans Versickerung Ergänzungen zum Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel 17 Fassung April 2015 Departement Bau, Verkehr und Umwelt

2 Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt 5001 Aarau Text Dr. Jürg Lüthy SWR Geomatik AG Steinackerstrasse Kloten Copyright 2015 Kanton Aargau 2

3 Inhalt 1 Entstehung und Datenmodell Entstehung des Datensatzes Modell bis Modell ab Überführung der Daten ins erweitere Modell Datenbezug 5 2 Datenbearbeitung Grundsätze Geometrie Sachdaten 9 3 Planprodukt und Datenabgabe Planerstellung Musterlegende Technische Hinweise Datenabgabe 12 3

4 1 Entstehung und Datenmodell 1.1 Entstehung des Datensatzes Das Datenmodell zur Versickerungskarte im Kanton Aargau wurde in Anlehnung an VSA DSS 2008 festgelegt. Bei der Digitalisierung der Versickerungskarten aus den GEP 1. Generation wurde das Datenmodell leicht erweitert, um zusätzliche Details aus den Legenden der Versickerungskarten zu übernehmen. 1.2 Modell bis 2014 Im Modell sind in roter Farbe die entsprechenden Code-Werte gemäss Interlis-Definition und damit auch der im Datensatz enthaltende Ganzzahl-Wert für die Versickerungsmöglichkeit hervorgehoben. In blauer Farbe sind die Änderungen im Datenmodell hervorgehoben, welche bei der Digitalisierung der Versickerungskarten vereinbart wurden: CLASS VersickerungsbereichAG = Perimeter : MANDATORY Gebietseinteilung; VersickerungsmoeglichkeitAG : MANDATORY ( gut(!! Entspricht VSA-Wert "gut". Wird im Kt. AG nach Wahlmöglichkeit fuer die Versickerungsanlage aufgeteilt. Anlagenwahl_nicht_eingeschraenkt,!! Code 0 Anlagenwahl_eingeschraenkt!! Code 1 ), mittel,!! Entspricht Wert "maessig".!! Code 2 schlecht_bis_keine,!! VSA-Werte "schlecht" und "keine" werden im Kt. AG zusammengefasst.!! Code 3 unbekannt,!! Code 4 verboten!! Entspricht VSA-Wert "unzulaessig".!! Code 5 ); Bezeichnung : MANDATORY TEXT*20; OBJ_ID : MANDATORY TEXT*20; Letzte_Aenderung_GEP : MANDATORY INTERLIS.INTERLIS_1_DATE; Bemerkung_GEP : TEXT*20; Maechtigkeit: TEXT*50;!! Maechtigkeit der Deckschichten Durchlaessigkeit: TEXT*50;!! Durchlaessigkeit der Deckschichten Einschraenkung: TEXT*100;!! Gruende fuer eingeschr. Anlagewahl Q_Check: TEXT*50;!! Informationen zur Datenqualität UNIQUE OBJ_ID; END VersickerungsbereichAG; 1.3 Modell ab 2015 Das Datenmodell GEP-AGIS wurde auf Basis der Ausgaben 2014 des Datenmodells VSA DSS sowie VSA DSS Mini überarbeitet mit dem Ziel, die Abweichungen zwischen VSA und GEP-AGIS auf ein Minimum zu reduzieren. Damit einher ging auch eine Anpassung an den Wertebereich VersickerungsmoeglichkeitAG, der nun nur in Bezug einer Verfeinerung der Werte gut und mittel (Anlagewahl eingeschränkt / nicht eingeschränkt) abweicht. Neu aufgenommen wurden in Analogie zu VSA DSS die Werte schlecht, kein und unzulässig, dafür wurde der alte Wert schlecht_bis_keine eliminiert: CLASS VersickerungsbereichAG = Bemerkung_GEP : TEXT*20; Bezeichnung : MANDATORY TEXT*20; Durchlaessigkeit: TEXT*50;!! Erweiterung GEP-AGIS, Durchlässigkeit der Deckschichten Einschraenkung: TEXT*100;!! Erweiterung GEP-AGIS, Gründe für eingeschr. Anlagewahl Letzte_Aenderung_GEP : MANDATORY INTERLIS.INTERLIS_1_DATE; 4

5 Maechtigkeit: TEXT*50;!! Erweiterung GEP-AGIS, Mächtigkeit der Deckschichten OBJ_ID : MANDATORY TEXT*20; Perimeter : MANDATORY Base.Surface; Q_Check: TEXT*50;!! Erweiterung GEP-AGIS, Informationen zur Datenqualität VersickerungsmoeglichkeitAG : MANDATORY ( gut(!! Entspricht VSA-Wert "gut". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. Anlagenwahl_nicht_eingeschraenkt,!! Code 0 Anlagenwahl_eingeschraenkt!! Code 1 ), mittel(!! Entspricht VSA-Wert "maessig". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. Anlagenwahl_nicht_eingeschraenkt,!! Code 2 Anlagenwahl_eingeschraenkt!! Code 3 ), schlecht,!! Analog VSA!! Code 4 keine,!! Analog VSA!! Code 5 unbekannt,!! Code 6 unzulaessig!! Bei Auffüllungen ohne Eintrag im KBS verwenden, Bemerkung für Details verwenden!! Code 7 ); UNIQUE OBJ_ID; END VersickerungsbereichAG; 1.4 Überführung der Daten ins erweitere Modell Mit der Anpassung der möglichen Werte für Versickerung mussten die im 2013 aufbereiteten Daten migriert werden. Bei den Codes 2 (mittel) und 3 (schlecht_keine) konnten die Daten nicht nur allein aufgrund des Codes umgewandelt werden, sondern es mussten weitere Attribute beigezogen werden. Es sind folgende Regeln angewandt worden: Versickerungsmöglichkeit Vorher Nachher 0 (gut, nicht eingeschränkt) 0 (gut, nicht eingeschränkt) 1 (gut, eingeschränkt) 1 (gut, eingeschränkt) 2 (mittel, keine Einschränkungen dokumentiert) 2 (mittel, nicht eingeschränkt) 2 (mittel, irgendwelche Einschränkungen vorhanden) 3 (mittel, eingeschränkt) 3 (schlecht; sofern Durchlässigkeit = 4 (schlecht) gut oder mässig oder mittel) 4 (keine) 5 (keine) - (Wert unbekannt noch nicht vorhanden) 6 (unbekannt) 5 (verboten) 7 (unzulässig) Im konkreten Fall wurden also Flächen mit [VersickerungsmoeglichkeitAG] = 2 (mittel) und einer im Feld [Einschraenkung] dokumentierten Restriktion wie beispielsweise Grundwasserspiegel, zerklüfteter Fels oder Deckschichten neu der Klasse 3 zugewiesen. Die weiteren Attribute blieben unverändert. 1.5 Datenbezug Bei den meisten GEP 1. Generation wurde eine Versickerungskarte erstellt. Diese Daten sind als kantonsweiter Datensatz im AGIS überführt worden. Die Daten stehen auf dem AGIS-Portal zur Verfügung 1. Gemeinden, in denen im Frühjahr 2013 noch keine Versickerungskarte vorlag und deren Daten somit nicht auf dem AGIS-Portal zur Verfügung stehen, melden sich beim GIS-Verantwortlichen der Abteilung für Umwelt. 1 https://www.ag.ch/de/dfr/geoportal/online_karten_agis/online_karten.jsp 5

6 2 Datenbearbeitung 2.1 Grundsätze Ergeben sich aus zusätzlichen Untersuchungen während der GEP-Bearbeitung neue Erkenntnisse zur Versickerungsfähigkeit des Untergrundes, sind die Daten wie folgt zu überarbeiten: Die räumliche Ausdehnung der Versickerungsbereiche und die relevanten hydrogeologischen Eigenschaften werden bestimmt und in die Objektklasse «VersickerungsbereicheAG» eingegeben. Zu beachten ist, dass die Versickerungsbereiche eine geschlossene, sich nicht überlappende Gebietseinteilung bilden. Bearbeitungs- und damit Abgabeeinheit ist im Regelfall eine Gemeinde. Die Geometrien von Versickerungsbereichen angrenzend an die Nachbargemeinden sollen daher nicht geändert werden. Hier ist zu beachten, dass Karten im Massstab 1:5000 oder 1:10000 die Datengrundlage für die Digitalisierung bildeten. Sollten die Grenzen (aufgrund ursprünglicher Generalisierung) deutlich von einem aktuellen Vektordatensatz der Gemeindegrenzen abweichen (Bezugsquelle Swisstopo 2 ) so ist darauf zu achten, dass die geometrischen Anforderungen (keine Lücken, keine Überlappungen) erfüllt werden. Gibt es Flächen, für die keine Angaben zur Versickerungsfähigkeit des Untergrundes vorhanden sind, müssen diese geometrisch korrekt erfasst und mit Code unbekannt attributiert werden. Weiter ist auf die Konsistenz benachbarter Objekte zu achten: der Verlauf von Objekten mit gleichen Eigenschaften sollte an der Gemeindegrenze nicht unstetig sein und nicht geomorphologisch begründete Abweichungen zwischen benachbarte Objekten sollen minim sein (siehe auch Abbildungen). 2.2 Geometrie Das Datenmodell gibt für die Geometrien folgende Anforderung: AREA WITH (STRAIGHTS,ARCS) VERTEX Base.LKoord WITHOUT OVERLAPS > Es handelt sich also um ein Flächennetz, aufgebaut aus Geraden und Kreisbogen. Die Geometrien von benachbarten Objekten dürfen sich nicht um mehr als 50 cm überlappen. Da es sich um ein Flächennetz handelt, sind keine Lücken im Datensatz erlaubt, d.h. die gesamte Fläche des Kantons ist mit einem lückenlosen Flächennetz abzudecken. Bestehende Lücken innerhalb des sich in Bearbeitung befindlichen Gemeindegebiets müssen daher gefüllt werden. Im Folgenden werden einige Topologiefehler aufgezeigt, die nicht tolerierbar sind. Neue Teilflächen (Inseln) müssen in den bestehenden Objekten ausgeschnitten werden ("Donut"-Ring). Im folgenden Beispiel hat das in Türkis hervorgehobene, umrandende Polygon keine gemeinsame Grenze mit der Inselfläche (grün eingefärbt): Inselobjekt nicht ausgespart 2 6

7 Korrigiert sieht die Selektion so aus: Inselobjekt korrekt ausgespart Mit der Bereinigung der Geometrie an der Gemeindegrenzen (Gemeindegrenze schneidet bestehende Geometrie) dürfen keine Lücken eingeführt werden. Das benachbarte Objekt (mit Bearbeitungsdatum 2013) muss auch an die Grenze erweitert werden. Lücke zwischen Objekten (Abschnitt zwischen den beiden Pfeilen In Analogie zum letzten Beispiel müssen auch bei einer Vergrösserung der Objekte (Gemeindegrenze ausserhalb alter Geometrie) die benachbarten Objekte korrigiert werden 7

8 Überlappungen zwischen Objekten (alter Bestand nicht eingefärbt) Korrigierte Darstellung: Bereinigte Geometrien ohne Überlappungen zwischen Objekten Bei einer Bearbeitung mit einem geografischen Informationssystem sind in der Regel Werkzeuge vorhanden, um Topologiefehler zu detektieren. Im folgenden Beispiel sind die Fehler mit ArcMap von Esri festgestellt und visualisiert: 8

9 Topologiefehler in ArcMap als Visualisierung und Liste mit konfligierenden Objekten (gelb gefüllt: Überlappung, blauer Umriss: Datenlücken) 2.3 Sachdaten Organisationstabelle für Verwaltung aller Organisationen, die Daten bearbeiten oder nachführen. Zur eindeutigen Identifizierung der Unternehmer wird die UID (Unternehmeridentifikation) des Bundes verwendet. Für eine korrekte Erfassung des Feldes Datenbewirtschafter empfiehlt es sich, die Organisationstabelle des AfU auf dem lokalen System zu installieren. Der Verweis auf die Organisationstabelle erfolgt auf das Feld OBJ_ID der Organisationstabelle, zum Beispiel entspricht der Wert ch113jqg der Abteilung für Umwelt. Weitere Informationen sind im Ordner Siedlungsentwässerung 3, Kapitel zu finden. 3 Bezug via https://www.ag.ch/de/bvu/umwelt_natur_landschaft/umweltschutzmassnahmen/abwasser/siedlungsentwaesserung_2/siedlungsentwaes serung_1.jsp 9

10 In der folgenden Tabelle sind Details zu der Erfassung der einzelnen Felder (Sachdaten) zu finden. Pflichtfelder sind fett gehalten, d.h. diese Felder müssen zwingend erfasst werden. In eckiger Klammer ist der Attributname wie er im kantonalen GIS definiert ist. Feld Format Erfassungshinweise Bemerkung_GEP [Bemerkung] Text*20 Für allg. Hinweise verwendbar. Bei Auffüllungen ohne Eintrag im KBS verwenden, Feld für Details verwenden. Bezeichnung Text*20 Freie Bezeichnung. [Bezeichng) Datenbewirtschafter_ GEP [Datenbwgep] Beziehung zu Organisation Siehe Anmerkung zur Organisationstabelle, Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel Durchlaessigkeit [Durchlaess] Text*50 Einschraenkung Text*100 [Einschraen] Letzte_Aenderung_GE Datum P [Ltzaendgep] Maechtigkeit Text*50 [Maechtigkt] Textueller Beschrieb der Durchlässigkeit der Deckschichten. Grundsätzlich bereits bestehende Werte verwenden, Harmonisierung erwünscht. Textueller Beschrieb der Gründe für eingeschränkte Anlagewahl. Datum der letzten Änderung. Jede Veränderung muss dokumentiert werden! Textueller Beschrieb der Mächtigkeit der Deckschichten. Grundsätzlich bereits bestehende Werte verwenden, Harmonisierung erwünscht. Interner Schlüssel, wird vom System vergeben (muss eindeutig sein). Geometrie, siehe vorangehendes Kapitel. OBJ_ID Text*20 [Objectid] Perimeter Base.Surface [Shape] Q_Check Text*50 Erweiterung GEP-AGIS, Informationen zur Datenqualität, insbesondere sind auffällige Differenzen zwischen benachbarten Objekten aufgeführt, welche im Rahmen der Nachführung geprüft werden sollten. VersickerungsmoeglichkeitAG [Vsgmoeglag] Aufzählung Gut Gut Anlagen wahl_nicht_eingesc hraenkt Entspricht VSA-Wert "gut". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. Code 0, Anlagewahl nicht eingeschränkt. Gut Anlagen Code 1, Anlagewahl eingeschränkt, Gründe für Einschränkung im wahl_eingeschraenk Feld [Einschraen] angeben. t Mittel Entspricht VSA-Wert "maessig". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. mittel Anlagen Code 2, Anlagewahl nicht eingeschränkt. wahl_nicht_eingesc hraenkt Mittel Anlagen Code 3, Anlagewahl eingeschränkt, Gründe für Einschränkung im wahl_eingeschraenk Feld [Einschraen] angeben. t schlecht Analog VSA, Code 4. Keine Analog VSA, Code 5. unbekannt Code 6, keine Angaben vorhanden. Bestehende Datenlücken (ohne Gewässer) sind mit Flächen ergänzen und Code 6 zu vergeben. unzulaessig Code 7, beispielsweise für Auffüllungen ohne Eintrag im KBS. 10

11 3 Planprodukt und Datenabgabe 3.1 Planerstellung Der Zustandsplan Versickerung (und der Zustandsbericht Versickerung) wird mit den Daten aus folgenden Beständen aufgebaut (Reihenfolge entspricht Priorisierung): Versickerungsanlagen (aus dem Abwasserkataster); Gewässerschutzbereiche, Grundwasserschutzzonen; Grundwasserschutzareale, Flüsse (Darstellung gemäss Kap ); ggf. kommunale Nutzungsplanung (Industrieareale, Gewerbezonen); Weitere Angaben wie Isohypsen des Grundwasserspiegels, Oberflächengewässer; Ebene Versickerungsmöglichkeit; Situation (in der Regel Übersichtsplan). Details zur Versickerungskarte siehe auch Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel und GEP- Musterpflichtenheft Musterlegende Musterlegende für den Zustandsplan Versickerung 11

12 3.1.2 Technische Hinweise Bei der Planerstellung ist sicherzustellen, dass die in den Daten verwendete Codierung in der Legende unverändert übernommen wird. Es dürfen keine abweichenden Versickerungscodes, Darstellungen oder zusätzliche Felder für die Definition der Versickerungsmöglichkeit verwendet werden. Darstellung der Versickerungsmöglichkeit in ArcMap: Die Werte im Feld VersickerunsgmoeglichkeitAG und die Semantik der Legende entsprechen beide dem Datenmodell und sind in sich konsistent 3.2 Datenabgabe Der Zustandsplan Versickerung ist Bestandteil der GEP-Bearbeitung Phase 1. Der aktualisierte Datensatz Versickerung muss damit zusammen mit der weitere Dokumentation am Ende der Phase 1 eingereicht werden und wird durch den Kanton geprüft (siehe auch Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel 2.2). Die Datenabgabe nach erfolgter Bearbeitung an den Kanton (Rückfluss) erfolgt in bilateraler Absprache mit dem GIS-Verantwortlichen der Abteilung für Umwelt. Der im Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel beschriebene Prozess für die Datenabgabe von Abwasserkataster und GEP-Daten ist für die Daten der Versickerungsmöglichkeit nicht gültig, da die Daten nicht gemeindeweise vorgehalten werden. Unterstützte Lieferformate sind: Interlis (Version 1 und 2); Esri Geodatabase. Die Datenabgabe erfolgt gemeindeweise, wobei angrenzende Objekte ebenfalls abgegeben werden müssen, wenn sie zur Einhaltung der topologischen Anforderungen in der Geometrie verändert wurden (zum Beispiel Anpassung auf Verlauf der Gemeindegrenze). Die technische Abnahme des Zustandsplans Versickerung setzt eine korrekte Umsetzung der in diesem Dokument beschriebenen Anforderungen voraus. 12

13 13

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

3. Datenqualität und Datenverbesserung

3. Datenqualität und Datenverbesserung 3. Datenqualität und Datenverbesserung Doppelte Punkte löschen Defekte Geometrien aufspüren Topologien bilden Eindeutige Kennung erzeugen Glättung Flächenbildung DocRaBe-Fotolia.com 3. Datenqualität und

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS)

Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS) Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS) Inhaltsverzeichnis 1 Arbeiten mit dem PDA (Daten aufnehmen und auf den PC übertragen)... 3 2 Arbeiten in QGIS (Daten aufbereiten und Karte erstellen)... 3 2.1 Installation...

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

für die Daten des DM.01-AV-CH, Version 24

für die Daten des DM.01-AV-CH, Version 24 Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Checkservice CheckCH für die Daten des DM.01-AV-CH, Version 24 Benutzerhandbuch

Mehr

CHECKBE Benutzerhandbuch

CHECKBE Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 CHECKBE Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des CHECKBE FTP-Service. Eine druckbare

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

Konventionelle Boardkarten (blau und grün) werden 2012 wieder eingeführt

Konventionelle Boardkarten (blau und grün) werden 2012 wieder eingeführt Wichtige Informationen für CP s, Start und Ziel sowie Zeiterfassung I. Einleitung: Bald ist es soweit und die 19. Rallye Breslau wird offiziell gestartet. Vor diesem Hintergrund möchten wir mit diesem

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy

Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung. Michael Dreesmann Consultancy Beschleunigung von WMS-Diensten durch Datenoptimierung Michael Dreesmann Consultancy Problemstellung Analyse Lösungsansatz Erste Ergebnisse Übersicht GADM (Ebene 0) und Gitterlinien 9. Mai 2014 Michael

Mehr

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php

Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK. Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php Hinweise zur Benutzung des CRM-Systems FIGO für PharmaK Link zum System: https://ssl-account.com/base.mubsolutions.com/index.php 1) Login 2) Übersicht 3) Ärzte 4) Aktivitäten 5) Besuchsfrequenz 6) Praxisbeispiel

Mehr

Erdfallmeldung online

Erdfallmeldung online Allgemeine Einführung:... 2 Voraussetzungen:... 2 Melder des Erdfalls:... 3 Angaben zum Erdfall:... 4 Lage des Erdfalls festlegen:... 4 Beschreibung des Erdfalls:... 5 Allgemeine Einführung: Voraussetzungen:

Mehr

Reform LKBL Ein Projekt mit Signalcharakter

Reform LKBL Ein Projekt mit Signalcharakter Reform LKBL Ein Projekt mit Signalcharakter Patrick Reimann Dani Laube Liestal, 14. November 2013 1 Agenda Der Blick zurück Der Augenblick Der Blick nach links und nach rechts Aufgaben der Gemeinde, Werke,

Mehr

Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013

Neues Formular Kostenkontrolle, TBA SG NaJ, 24.10.2013 Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013 Das TBA SG hat ein neues Formular für Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen und Nachtragsofferten erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Programm entwickelt,

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

Entwurf Spezifikationen Generelle Entwässerungsplanung (GEP) Minimum

Entwurf Spezifikationen Generelle Entwässerungsplanung (GEP) Minimum Zentralstrasse 28 CH-6002 Luzern T 041 228 69 44 F 041 210 41 91 raumdatenpool@lu.ch www.raumdatenpool.ch RDP-9038 Luzern, den 24. April 2009 Entwurf Spezifikationen Generelle Entwässerungsplanung (GEP)

Mehr

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte

Aktuelle ESRI swisstopo Projekte Aktuelle ESRI swisstopo Projekte TOPGIS Topographisch Geographisches Informationssystem Genius-DB Kartografisches Produktionssystem Dieter Neuffer, Professional Services, ESRI Schweiz AG d.neuffer@esri-suisse.ch

Mehr

Informationssystem WRRL / HWRM-RL

Informationssystem WRRL / HWRM-RL - 111 - Informationssystem WRRL / HWRM-RL Informationssystem zur integrierten Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) in Sachsen U. Hennig;

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Technical Support Knowledge Base

Technical Support Knowledge Base Seite 1 von 6 Hello, Alois : Germany search Advanced Search Home» Support» Technical Support» Technical Support Knowledge Base Technical Support Knowledge Base Ist dies das von Ihnen gesuchte Dokument?

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil

26. März 2015, Zürich-Altstetten. S. Keller, HSR Rapperswil 3.3 Interlis: Sprache und Werkzeuge ff. 26. März 2015, Zürich-Altstetten S. Keller, HSR Rapperswil Interlis Modelle, Testdaten, Werkzeuge www.interlis.ch Interlis 1 SN 612030:1998-11 Interlis 2.3 SN 612031:2006-05

Mehr

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten.

Klicken Sie auf Extras / Serienbriefe mit Word. Im Fenster Serienbriefe können Sie nun auswählen, an wen Sie den Serienbrief schicken möchten. SOFTplus Merkblatt Microsoft Word Schnittstelle Im THERAPIEplus haben Sie die Möglichkeit, direkt aus dem Programm Microsoft Word zu starten, um dort Berichte zu erstellen und direkt im Patientendossier

Mehr

Stellungnahme. E-Government-Standards Seite 1 von 6. Dokument:...eCH-0108. Version:...1.0 ech-kategorie:...standard. Datum der Eingabe:...04.05.

Stellungnahme. E-Government-Standards Seite 1 von 6. Dokument:...eCH-0108. Version:...1.0 ech-kategorie:...standard. Datum der Eingabe:...04.05. E-Government-Standards Seite 1 von 6 Stellungnahme Dokument:...eCH-0108 Version:...1.0 ech-kategorie:...standard Datum der Eingabe:...04.05.2010 Koordinaten Vernehmlassungsteilnehmer/In: Organisation:

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons Cornelia Nussberger Swisstopo Kolloquium, 01. Mai 2015 AWA KAWA TBA AGR 2 Agenda 1. Organisation im Kanton Bern 2. Zusammenarbeit mit den zuständigen

Mehr

BILDDATENBANK. Bedienungsanleitung für Benutzer. Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln

BILDDATENBANK. Bedienungsanleitung für Benutzer. Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln BILDDATENBANK Bedienungsanleitung für Benutzer Agentur: assenmacher network gmbh Oberländer Ufer 192 50968 Köln Ansprechpartner: Gordon Schiffler, Michael Holzapfel Version: 1 Stand: 26.05.2006 2006 assenmacher

Mehr

Mein WebGIS - Erstellung von Web-Karten mit ArcGIS Online

Mein WebGIS - Erstellung von Web-Karten mit ArcGIS Online Mein WebGIS - Erstellung von Web-Karten mit ArcGIS Online ArcGIS.com ist eine web-basierte Plattform, die es ermöglicht Web-Karten mit eigenen Inhalten zu erstellen und anderen zur Verfügung zu stellen.

Mehr

Aufgabenlandkarte der Schweiz

Aufgabenlandkarte der Schweiz Aufgabenlandkarte der Schweiz Leistungen identifizieren Leistungen strukturieren BPM planen Kommunizieren Serge Delafontaine Bachelor in Economics Process Consultant Serge.Delafontaine@rigertconsulting.ch

Mehr

Online Karten. Benutzerhandbuch. Version 4. März 2013. Aargauisches Geografisches Informationssystem (AGIS)

Online Karten. Benutzerhandbuch. Version 4. März 2013. Aargauisches Geografisches Informationssystem (AGIS) Benutzerhandbuch Online Karten Auf Kanton Aargau zoomen Alle Werkzeuge sind in diesen aufklappbaren Fenstern zu finden Karte in eigenem Browserfenster öffnen Koordinaten der Mausposition Gesamtes Werkzeugfenster

Mehr

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss

Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Bediener-Handbuch Spediteur / Trucker LUG airss Inhaltsverzeichnis 1. Login 1 2. Slotkalender 2 3. Slotbuchung 3 4. Gebuchten Slot verschieben oder bearbeiten 4 5. Stammdaten zu Fahrzeugen und Fahrern

Mehr

Zweisprachige Webseite erstellen

Zweisprachige Webseite erstellen Zweisprachige Webseite erstellen Die Webseiten von ICHWÜNSCHE.COM lassen sich jeder beliebigen Sprache anzeigen. Mit der Funktion Zweisprachige Webseite lassen sich die Webseiten gleichzeitig in zwei verschiedenen

Mehr

Kurzanleitung MOCHECKSO

Kurzanleitung MOCHECKSO Kurzanleitung MOCHECKSO 1. Umsetzung Der Firma infogrips GmbH wurde der Auftrag erteilt, ein Checker auf der Basis CheckCH zu erstellen. Wichtig dabei ist, dass die Tests vom CheckCH nicht abgeschwächt

Mehr

GEP - Inhalt und Vorgehen

GEP - Inhalt und Vorgehen GEP - Inhalt und Vorgehen Der Generelle Entwässerungsplan (GEP) zeigt auf, - wie das Abwasser unter Beachtung der ökologischen und ökonomischen Aspekte abzuleiten ist; - wie die ober- und unterirdischen

Mehr

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server Gründe für MS-Access Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server MS-ACCESS Datenbanken sind aus den Unternehmen nicht wegzudenken. Als Entwicklungsumgebung zur raschen Erstellung von Lösungen hat sich Access

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Referat VIII C Bodenschutz / Altlastensanierung

Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Referat VIII C Bodenschutz / Altlastensanierung Planungshinweise zum Bodenschutz Umwelt 1 Planungshinweise zum Bodenschutz Erläuterungen zur Datenabfrage und Anwendungsmöglichkeiten im FIS-Broker Umwelt 2 Bodendatenbank MS-ACCESS Daten Bodengesellschaft

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung: Prinzipschaltbild

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse

Gebietsstrukturelle Kostentreiber: Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Gebietsstrukturelle : Beschaffung und Konsolidierung von GIS- Daten und GIS-Analyse Die Firma Beak Consultants GmbH Das Projekt gebietsstrukturelle Die Datenquelle Die Ermittlung der Flächennutzung Die

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

FAQ Archiver. Archivsystem Anwendung. Thema. Robert-Walser-Platz 7 CH-2501 Biel/Bienne. Version 1.1. Bedienungsanleitung Archiver. netrics hosting ag

FAQ Archiver. Archivsystem Anwendung. Thema. Robert-Walser-Platz 7 CH-2501 Biel/Bienne. Version 1.1. Bedienungsanleitung Archiver. netrics hosting ag netrics hosting ag Robert-Walser-Platz 7 CH-2501 Biel/Bienne Tel: +41 (0)32 55 99 777 Fax: +41 (0)32 55 99 778 info@netrics.ch www.netrics.ch FAQ Archiver Thema Archivsystem Anwendung Autor netrics hosting

Mehr

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein.

2. Kundendaten Damit Kunden SMS Bestätigungen erhalten, muss die Option SMS/Text Messaging im Profil des Kunden angehakt sein. Millennium SMS Service Bedienungsanleitung Seite 1 von 11 1. Grundsätzliches / Ablauf Kunden, welche eine Mobile/Handy Nummer angegeben haben können mit dem folgenden Service eine Bestätigung (Confirmation)

Mehr

Das QGEP Abwasser GIS-Projekt

Das QGEP Abwasser GIS-Projekt Das QGEP Abwasser GIS-Projekt FOSSGIS 2013 Andreas Neumann (Stadt Uster, GIS-Kompetenzzentrum), Matthias Kuhn (Universität Zürich, Institut für Geografie) Agenda I. Ziele des QGEP Projekts II. Projektstand

Mehr

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau

Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Elektronisches Reservationssystem Sportanlagen Stadt Aarau Anleitung zur Reservation von Sportanlagen Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Startseite... 3 2 Verfügbarkeit Sportanlagen prüfen... 4 2.1 Details

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

Dokumentation. Passwortgeschützte Website anlegen. Typo3 Dokumentation: passwortgeschützte Seiten Seite 1 von 18

Dokumentation. Passwortgeschützte Website anlegen. Typo3 Dokumentation: passwortgeschützte Seiten Seite 1 von 18 Dokumentation Passwortgeschützte Website anlegen Typo3 Dokumentation: passwortgeschützte Seiten Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis 1. Chronologischer Ablauf... 3 2. SysOrdner in Typo 3 anlegen... 4 3. Benutzergruppe

Mehr

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen)

Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Öffnen einer Suchanfrage / Abgeben eines Angebotes (Offene Anfragen) Wenn sie sich eine Anfrage ansehen wollen, weil sie mehr darüber erfahren möchten, oder weil sie für diese Anfrage eine Angebot abgeben

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Makeln21: Akquise-Reporting

Makeln21: Akquise-Reporting Makeln21: Akquise-Reporting für Flowfact CRM Bearbeitungshistorie Vers. Datum Art der Bearbeitung Bearbeiter 1.0 13.04.2012 Erstversion Lars Loppe, MW 1 1.0.1 26.4.2012 kleine Überarbeitung der Installationsanleitung

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u)

Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u) Wie Fusion CRM die Datenqualität im Marketingprozess erhöhen kann (Fusion CRM@ec4u) Jeder kennt folgende Sätze aus seinem eigenen Unternehmen: Wieso sind so viele doppelte Einträge im System? Kann man

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch

KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 KOGIS Checkservice Benutzerhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Bedienung des KOGIS Checkservice. 4.2.2015

Mehr

Umbrella.net Zahlungen

Umbrella.net Zahlungen Umbrella.net Zahlungen Umbrella Umbrella Organisation Organisation AG AG Binzstrasse Binzstrasse 33 33 CH-8620 CH-8620 Wetzikon Wetzikon Phone: Phone: +41 +41 (0)44 (0)44 933 933 53 53 90 90 E-mail: E-mail:

Mehr

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis

Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Prüfung einer mehrstufigen Datenmigration ein Fall aus der Praxis Peter Steuri Partner / Leiter IT-Prüfung und -Beratung BDO AG, Solothurn Ausgangslage / Zielsetzungen Ausgangslage Sehr grosses, global

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Was ist ein GPS-Track?

Was ist ein GPS-Track? Was ist ein GPS-Track? Ein GPS-Track ist eine Reihe von Punkten. Verbindet man diese Punkte mit einer Linie, entsteht der eigentliche GPS-Track dieser ist die geplante Strecke. Solche GPS-Tracks lassen

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation. Passwortgeschützte Webseite anlegen

Dokumentation. Passwortgeschützte Webseite anlegen Dokumentation Passwortgeschützte Webseite anlegen Diese Dokumentation wurde ausgearbeitet und erstellt von: IT-Management des FB07 Universität Kassel Nora-Platiel-Str. 4, Raum 1223, 34109 Kassel Tel: 0561/

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen

Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen August 2010 Seitenverwaltung und Einrichten neuer TYPO3-Redakteure und -Gruppen In der TYPO3-Standard-Website des RRZN sind bereits einige Redakteursgruppen eingerichtet. Die Gruppe mit den umfangreichsten

Mehr

Data Mining Anwendungen und Techniken

Data Mining Anwendungen und Techniken Data Mining Anwendungen und Techniken Knut Hinkelmann DFKI GmbH Entdecken von Wissen in banken Wissen Unternehmen sammeln ungeheure mengen enthalten wettbewerbsrelevantes Wissen Ziel: Entdecken dieses

Mehr

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung Programm 1 (Dokumentation) 1 Programm 1 (Dokumentation) Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung 1. Aufgabenstellung Mit Hilfe eines PHP-Skripts soll eine Rasterbildmanipulation

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Realisierung eines mobilen GIS- Erfassungstools für ArcGIS Online am SBB-Projekt Erdbauwerke

Realisierung eines mobilen GIS- Erfassungstools für ArcGIS Online am SBB-Projekt Erdbauwerke Realisierung eines mobilen GIS- Erfassungstools für ArcGIS Online am SBB-Projekt Erdbauwerke GIS Day 20. November 2013 Luzern, Verkehrshaus Facts and Figures Geschichte 1982: Gründung als Spinoff der Uni

Mehr

Technische Information hylasfm

Technische Information hylasfm Technische Information hylasfm Die folgenden Seiten geben Ihnen einen ersten Einblick in Anliegen und Funktionsweise von hylasfm. Für weitere Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte direkt an uns:

Mehr

5.1 Anforderungen an die SVG-Datei

5.1 Anforderungen an die SVG-Datei Kapitel 5 Toolchain Nachdem wir nun experimentell die Grundlagen und Einstellungen herausgefunden haben, wollen wir uns mit der Toolchain befassen, um von der Datei zum fertigen Objekt zu kommen. 5.1 Anforderungen

Mehr

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com)

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Oftmals werden in einem GIS-Projekt Sachdaten verschiedenster externer Quellen verarbeitet. Zudem erweist sich

Mehr

Neuerungen Oktober 2011

Neuerungen Oktober 2011 Neuerungen Oktober 2011 Ergänzungen oder Änderungen Tippfehlerkorrekturen oder kleine Beispielkorrekturen werden hier nicht erwähnt. 1. Format AUT Autoritätsdatensätze Sonderzeichen S. 5: _ = Leerschlag

Mehr

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3

ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 ThinPrint Installationsleitfaden TIA Z3 integrierte, einfache, schnelle, sichere Import- und Exportabwicklung mit TIA-Z3 Stand: 30.10.2008 Version: 6.0 Inhalt: 1. Download der Installationsdateien 2. Verlauf

Mehr

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten

GIS 1 Kapitel 5: Bedeutung von Metadaten und Qualität t von Daten GIS 1 Kapitel 5: und Qualität t von Daten Stephan Mäs Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de - Definition

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.

Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch. Vgl. Kapitel 4 aus Systematisches Requirements Engineering, Christoph Ebert https://www.sws.bfh.ch/studium/cas/swe-fs13/protected/re/re_buch.pdf Nachdem die Projekt-Vision und die Stakeholder bekannt sind,

Mehr

Feuerstellen. File Geodatabase Feature Class. Tags Feuerstelle, Rastplatz, Picknick, Grillieren, Touristische Infrastruktur

Feuerstellen. File Geodatabase Feature Class. Tags Feuerstelle, Rastplatz, Picknick, Grillieren, Touristische Infrastruktur Seite 1 von 14 Feuerstellen File Geodatabase Feature Class Tags Feuerstelle, Rastplatz, Picknick, Grillieren, Touristische Infrastruktur Summary Dieser Datensatz enthält die Feuerstellen im Wildnispark

Mehr

Typo3. Installationsanleitung um bei genotec auf einem unix system ein Typo3 zu installieren.

Typo3. Installationsanleitung um bei genotec auf einem unix system ein Typo3 zu installieren. Typo3 Installationsanleitung um bei genotec auf einem unix system ein Typo3 zu installieren. Es hat lange gedauert, obwohl es eigentlich eine Kleinigkeit ist. In der folgenden Dokumentation sind alle Notwendigen

Mehr

Erfahrungsberichte XÖS-Person

Erfahrungsberichte XÖS-Person Nutzung der XÖV-Kernkomponenten, Vorbereitung auf die XÖV-Konformität Rico.Apitz@init.de 3. XÖV-Anwenderkonferenz Berlin, 30. September 2010 1. Aufgabenstellung für XÖS-Person 2. Vorgehen 3. Transformation

Mehr