Empfehlungen und Hinweise für die Erstellung des Zustandsplans Versickerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Empfehlungen und Hinweise für die Erstellung des Zustandsplans Versickerung"

Transkript

1 Empfehlungen und Hinweise für die Erstellung des Zustandsplans Versickerung Ergänzungen zum Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel 17 Fassung April 2015 Departement Bau, Verkehr und Umwelt

2 Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung für Umwelt 5001 Aarau Text Dr. Jürg Lüthy SWR Geomatik AG Steinackerstrasse Kloten Copyright 2015 Kanton Aargau 2

3 Inhalt 1 Entstehung und Datenmodell Entstehung des Datensatzes Modell bis Modell ab Überführung der Daten ins erweitere Modell Datenbezug 5 2 Datenbearbeitung Grundsätze Geometrie Sachdaten 9 3 Planprodukt und Datenabgabe Planerstellung Musterlegende Technische Hinweise Datenabgabe 12 3

4 1 Entstehung und Datenmodell 1.1 Entstehung des Datensatzes Das Datenmodell zur Versickerungskarte im Kanton Aargau wurde in Anlehnung an VSA DSS 2008 festgelegt. Bei der Digitalisierung der Versickerungskarten aus den GEP 1. Generation wurde das Datenmodell leicht erweitert, um zusätzliche Details aus den Legenden der Versickerungskarten zu übernehmen. 1.2 Modell bis 2014 Im Modell sind in roter Farbe die entsprechenden Code-Werte gemäss Interlis-Definition und damit auch der im Datensatz enthaltende Ganzzahl-Wert für die Versickerungsmöglichkeit hervorgehoben. In blauer Farbe sind die Änderungen im Datenmodell hervorgehoben, welche bei der Digitalisierung der Versickerungskarten vereinbart wurden: CLASS VersickerungsbereichAG = Perimeter : MANDATORY Gebietseinteilung; VersickerungsmoeglichkeitAG : MANDATORY ( gut(!! Entspricht VSA-Wert "gut". Wird im Kt. AG nach Wahlmöglichkeit fuer die Versickerungsanlage aufgeteilt. Anlagenwahl_nicht_eingeschraenkt,!! Code 0 Anlagenwahl_eingeschraenkt!! Code 1 ), mittel,!! Entspricht Wert "maessig".!! Code 2 schlecht_bis_keine,!! VSA-Werte "schlecht" und "keine" werden im Kt. AG zusammengefasst.!! Code 3 unbekannt,!! Code 4 verboten!! Entspricht VSA-Wert "unzulaessig".!! Code 5 ); Bezeichnung : MANDATORY TEXT*20; OBJ_ID : MANDATORY TEXT*20; Letzte_Aenderung_GEP : MANDATORY INTERLIS.INTERLIS_1_DATE; Bemerkung_GEP : TEXT*20; Maechtigkeit: TEXT*50;!! Maechtigkeit der Deckschichten Durchlaessigkeit: TEXT*50;!! Durchlaessigkeit der Deckschichten Einschraenkung: TEXT*100;!! Gruende fuer eingeschr. Anlagewahl Q_Check: TEXT*50;!! Informationen zur Datenqualität UNIQUE OBJ_ID; END VersickerungsbereichAG; 1.3 Modell ab 2015 Das Datenmodell GEP-AGIS wurde auf Basis der Ausgaben 2014 des Datenmodells VSA DSS sowie VSA DSS Mini überarbeitet mit dem Ziel, die Abweichungen zwischen VSA und GEP-AGIS auf ein Minimum zu reduzieren. Damit einher ging auch eine Anpassung an den Wertebereich VersickerungsmoeglichkeitAG, der nun nur in Bezug einer Verfeinerung der Werte gut und mittel (Anlagewahl eingeschränkt / nicht eingeschränkt) abweicht. Neu aufgenommen wurden in Analogie zu VSA DSS die Werte schlecht, kein und unzulässig, dafür wurde der alte Wert schlecht_bis_keine eliminiert: CLASS VersickerungsbereichAG = Bemerkung_GEP : TEXT*20; Bezeichnung : MANDATORY TEXT*20; Durchlaessigkeit: TEXT*50;!! Erweiterung GEP-AGIS, Durchlässigkeit der Deckschichten Einschraenkung: TEXT*100;!! Erweiterung GEP-AGIS, Gründe für eingeschr. Anlagewahl Letzte_Aenderung_GEP : MANDATORY INTERLIS.INTERLIS_1_DATE; 4

5 Maechtigkeit: TEXT*50;!! Erweiterung GEP-AGIS, Mächtigkeit der Deckschichten OBJ_ID : MANDATORY TEXT*20; Perimeter : MANDATORY Base.Surface; Q_Check: TEXT*50;!! Erweiterung GEP-AGIS, Informationen zur Datenqualität VersickerungsmoeglichkeitAG : MANDATORY ( gut(!! Entspricht VSA-Wert "gut". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. Anlagenwahl_nicht_eingeschraenkt,!! Code 0 Anlagenwahl_eingeschraenkt!! Code 1 ), mittel(!! Entspricht VSA-Wert "maessig". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. Anlagenwahl_nicht_eingeschraenkt,!! Code 2 Anlagenwahl_eingeschraenkt!! Code 3 ), schlecht,!! Analog VSA!! Code 4 keine,!! Analog VSA!! Code 5 unbekannt,!! Code 6 unzulaessig!! Bei Auffüllungen ohne Eintrag im KBS verwenden, Bemerkung für Details verwenden!! Code 7 ); UNIQUE OBJ_ID; END VersickerungsbereichAG; 1.4 Überführung der Daten ins erweitere Modell Mit der Anpassung der möglichen Werte für Versickerung mussten die im 2013 aufbereiteten Daten migriert werden. Bei den Codes 2 (mittel) und 3 (schlecht_keine) konnten die Daten nicht nur allein aufgrund des Codes umgewandelt werden, sondern es mussten weitere Attribute beigezogen werden. Es sind folgende Regeln angewandt worden: Versickerungsmöglichkeit Vorher Nachher 0 (gut, nicht eingeschränkt) 0 (gut, nicht eingeschränkt) 1 (gut, eingeschränkt) 1 (gut, eingeschränkt) 2 (mittel, keine Einschränkungen dokumentiert) 2 (mittel, nicht eingeschränkt) 2 (mittel, irgendwelche Einschränkungen vorhanden) 3 (mittel, eingeschränkt) 3 (schlecht; sofern Durchlässigkeit = 4 (schlecht) gut oder mässig oder mittel) 4 (keine) 5 (keine) - (Wert unbekannt noch nicht vorhanden) 6 (unbekannt) 5 (verboten) 7 (unzulässig) Im konkreten Fall wurden also Flächen mit [VersickerungsmoeglichkeitAG] = 2 (mittel) und einer im Feld [Einschraenkung] dokumentierten Restriktion wie beispielsweise Grundwasserspiegel, zerklüfteter Fels oder Deckschichten neu der Klasse 3 zugewiesen. Die weiteren Attribute blieben unverändert. 1.5 Datenbezug Bei den meisten GEP 1. Generation wurde eine Versickerungskarte erstellt. Diese Daten sind als kantonsweiter Datensatz im AGIS überführt worden. Die Daten stehen auf dem AGIS-Portal zur Verfügung 1. Gemeinden, in denen im Frühjahr 2013 noch keine Versickerungskarte vorlag und deren Daten somit nicht auf dem AGIS-Portal zur Verfügung stehen, melden sich beim GIS-Verantwortlichen der Abteilung für Umwelt. 1 https://www.ag.ch/de/dfr/geoportal/online_karten_agis/online_karten.jsp 5

6 2 Datenbearbeitung 2.1 Grundsätze Ergeben sich aus zusätzlichen Untersuchungen während der GEP-Bearbeitung neue Erkenntnisse zur Versickerungsfähigkeit des Untergrundes, sind die Daten wie folgt zu überarbeiten: Die räumliche Ausdehnung der Versickerungsbereiche und die relevanten hydrogeologischen Eigenschaften werden bestimmt und in die Objektklasse «VersickerungsbereicheAG» eingegeben. Zu beachten ist, dass die Versickerungsbereiche eine geschlossene, sich nicht überlappende Gebietseinteilung bilden. Bearbeitungs- und damit Abgabeeinheit ist im Regelfall eine Gemeinde. Die Geometrien von Versickerungsbereichen angrenzend an die Nachbargemeinden sollen daher nicht geändert werden. Hier ist zu beachten, dass Karten im Massstab 1:5000 oder 1:10000 die Datengrundlage für die Digitalisierung bildeten. Sollten die Grenzen (aufgrund ursprünglicher Generalisierung) deutlich von einem aktuellen Vektordatensatz der Gemeindegrenzen abweichen (Bezugsquelle Swisstopo 2 ) so ist darauf zu achten, dass die geometrischen Anforderungen (keine Lücken, keine Überlappungen) erfüllt werden. Gibt es Flächen, für die keine Angaben zur Versickerungsfähigkeit des Untergrundes vorhanden sind, müssen diese geometrisch korrekt erfasst und mit Code unbekannt attributiert werden. Weiter ist auf die Konsistenz benachbarter Objekte zu achten: der Verlauf von Objekten mit gleichen Eigenschaften sollte an der Gemeindegrenze nicht unstetig sein und nicht geomorphologisch begründete Abweichungen zwischen benachbarte Objekten sollen minim sein (siehe auch Abbildungen). 2.2 Geometrie Das Datenmodell gibt für die Geometrien folgende Anforderung: AREA WITH (STRAIGHTS,ARCS) VERTEX Base.LKoord WITHOUT OVERLAPS > Es handelt sich also um ein Flächennetz, aufgebaut aus Geraden und Kreisbogen. Die Geometrien von benachbarten Objekten dürfen sich nicht um mehr als 50 cm überlappen. Da es sich um ein Flächennetz handelt, sind keine Lücken im Datensatz erlaubt, d.h. die gesamte Fläche des Kantons ist mit einem lückenlosen Flächennetz abzudecken. Bestehende Lücken innerhalb des sich in Bearbeitung befindlichen Gemeindegebiets müssen daher gefüllt werden. Im Folgenden werden einige Topologiefehler aufgezeigt, die nicht tolerierbar sind. Neue Teilflächen (Inseln) müssen in den bestehenden Objekten ausgeschnitten werden ("Donut"-Ring). Im folgenden Beispiel hat das in Türkis hervorgehobene, umrandende Polygon keine gemeinsame Grenze mit der Inselfläche (grün eingefärbt): Inselobjekt nicht ausgespart 2 6

7 Korrigiert sieht die Selektion so aus: Inselobjekt korrekt ausgespart Mit der Bereinigung der Geometrie an der Gemeindegrenzen (Gemeindegrenze schneidet bestehende Geometrie) dürfen keine Lücken eingeführt werden. Das benachbarte Objekt (mit Bearbeitungsdatum 2013) muss auch an die Grenze erweitert werden. Lücke zwischen Objekten (Abschnitt zwischen den beiden Pfeilen In Analogie zum letzten Beispiel müssen auch bei einer Vergrösserung der Objekte (Gemeindegrenze ausserhalb alter Geometrie) die benachbarten Objekte korrigiert werden 7

8 Überlappungen zwischen Objekten (alter Bestand nicht eingefärbt) Korrigierte Darstellung: Bereinigte Geometrien ohne Überlappungen zwischen Objekten Bei einer Bearbeitung mit einem geografischen Informationssystem sind in der Regel Werkzeuge vorhanden, um Topologiefehler zu detektieren. Im folgenden Beispiel sind die Fehler mit ArcMap von Esri festgestellt und visualisiert: 8

9 Topologiefehler in ArcMap als Visualisierung und Liste mit konfligierenden Objekten (gelb gefüllt: Überlappung, blauer Umriss: Datenlücken) 2.3 Sachdaten Organisationstabelle für Verwaltung aller Organisationen, die Daten bearbeiten oder nachführen. Zur eindeutigen Identifizierung der Unternehmer wird die UID (Unternehmeridentifikation) des Bundes verwendet. Für eine korrekte Erfassung des Feldes Datenbewirtschafter empfiehlt es sich, die Organisationstabelle des AfU auf dem lokalen System zu installieren. Der Verweis auf die Organisationstabelle erfolgt auf das Feld OBJ_ID der Organisationstabelle, zum Beispiel entspricht der Wert ch113jqg der Abteilung für Umwelt. Weitere Informationen sind im Ordner Siedlungsentwässerung 3, Kapitel zu finden. 3 Bezug via https://www.ag.ch/de/bvu/umwelt_natur_landschaft/umweltschutzmassnahmen/abwasser/siedlungsentwaesserung_2/siedlungsentwaes serung_1.jsp 9

10 In der folgenden Tabelle sind Details zu der Erfassung der einzelnen Felder (Sachdaten) zu finden. Pflichtfelder sind fett gehalten, d.h. diese Felder müssen zwingend erfasst werden. In eckiger Klammer ist der Attributname wie er im kantonalen GIS definiert ist. Feld Format Erfassungshinweise Bemerkung_GEP [Bemerkung] Text*20 Für allg. Hinweise verwendbar. Bei Auffüllungen ohne Eintrag im KBS verwenden, Feld für Details verwenden. Bezeichnung Text*20 Freie Bezeichnung. [Bezeichng) Datenbewirtschafter_ GEP [Datenbwgep] Beziehung zu Organisation Siehe Anmerkung zur Organisationstabelle, Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel Durchlaessigkeit [Durchlaess] Text*50 Einschraenkung Text*100 [Einschraen] Letzte_Aenderung_GE Datum P [Ltzaendgep] Maechtigkeit Text*50 [Maechtigkt] Textueller Beschrieb der Durchlässigkeit der Deckschichten. Grundsätzlich bereits bestehende Werte verwenden, Harmonisierung erwünscht. Textueller Beschrieb der Gründe für eingeschränkte Anlagewahl. Datum der letzten Änderung. Jede Veränderung muss dokumentiert werden! Textueller Beschrieb der Mächtigkeit der Deckschichten. Grundsätzlich bereits bestehende Werte verwenden, Harmonisierung erwünscht. Interner Schlüssel, wird vom System vergeben (muss eindeutig sein). Geometrie, siehe vorangehendes Kapitel. OBJ_ID Text*20 [Objectid] Perimeter Base.Surface [Shape] Q_Check Text*50 Erweiterung GEP-AGIS, Informationen zur Datenqualität, insbesondere sind auffällige Differenzen zwischen benachbarten Objekten aufgeführt, welche im Rahmen der Nachführung geprüft werden sollten. VersickerungsmoeglichkeitAG [Vsgmoeglag] Aufzählung Gut Gut Anlagen wahl_nicht_eingesc hraenkt Entspricht VSA-Wert "gut". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. Code 0, Anlagewahl nicht eingeschränkt. Gut Anlagen Code 1, Anlagewahl eingeschränkt, Gründe für Einschränkung im wahl_eingeschraenk Feld [Einschraen] angeben. t Mittel Entspricht VSA-Wert "maessig". Erweiterung GEP-AGIS nach Wahlmöglichkeit für die Versickerungsanlage aufgeteilt. mittel Anlagen Code 2, Anlagewahl nicht eingeschränkt. wahl_nicht_eingesc hraenkt Mittel Anlagen Code 3, Anlagewahl eingeschränkt, Gründe für Einschränkung im wahl_eingeschraenk Feld [Einschraen] angeben. t schlecht Analog VSA, Code 4. Keine Analog VSA, Code 5. unbekannt Code 6, keine Angaben vorhanden. Bestehende Datenlücken (ohne Gewässer) sind mit Flächen ergänzen und Code 6 zu vergeben. unzulaessig Code 7, beispielsweise für Auffüllungen ohne Eintrag im KBS. 10

11 3 Planprodukt und Datenabgabe 3.1 Planerstellung Der Zustandsplan Versickerung (und der Zustandsbericht Versickerung) wird mit den Daten aus folgenden Beständen aufgebaut (Reihenfolge entspricht Priorisierung): Versickerungsanlagen (aus dem Abwasserkataster); Gewässerschutzbereiche, Grundwasserschutzzonen; Grundwasserschutzareale, Flüsse (Darstellung gemäss Kap ); ggf. kommunale Nutzungsplanung (Industrieareale, Gewerbezonen); Weitere Angaben wie Isohypsen des Grundwasserspiegels, Oberflächengewässer; Ebene Versickerungsmöglichkeit; Situation (in der Regel Übersichtsplan). Details zur Versickerungskarte siehe auch Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel und GEP- Musterpflichtenheft Musterlegende Musterlegende für den Zustandsplan Versickerung 11

12 3.1.2 Technische Hinweise Bei der Planerstellung ist sicherzustellen, dass die in den Daten verwendete Codierung in der Legende unverändert übernommen wird. Es dürfen keine abweichenden Versickerungscodes, Darstellungen oder zusätzliche Felder für die Definition der Versickerungsmöglichkeit verwendet werden. Darstellung der Versickerungsmöglichkeit in ArcMap: Die Werte im Feld VersickerunsgmoeglichkeitAG und die Semantik der Legende entsprechen beide dem Datenmodell und sind in sich konsistent 3.2 Datenabgabe Der Zustandsplan Versickerung ist Bestandteil der GEP-Bearbeitung Phase 1. Der aktualisierte Datensatz Versickerung muss damit zusammen mit der weitere Dokumentation am Ende der Phase 1 eingereicht werden und wird durch den Kanton geprüft (siehe auch Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel 2.2). Die Datenabgabe nach erfolgter Bearbeitung an den Kanton (Rückfluss) erfolgt in bilateraler Absprache mit dem GIS-Verantwortlichen der Abteilung für Umwelt. Der im Ordner Siedlungsentwässerung, Kapitel beschriebene Prozess für die Datenabgabe von Abwasserkataster und GEP-Daten ist für die Daten der Versickerungsmöglichkeit nicht gültig, da die Daten nicht gemeindeweise vorgehalten werden. Unterstützte Lieferformate sind: Interlis (Version 1 und 2); Esri Geodatabase. Die Datenabgabe erfolgt gemeindeweise, wobei angrenzende Objekte ebenfalls abgegeben werden müssen, wenn sie zur Einhaltung der topologischen Anforderungen in der Geometrie verändert wurden (zum Beispiel Anpassung auf Verlauf der Gemeindegrenze). Die technische Abnahme des Zustandsplans Versickerung setzt eine korrekte Umsetzung der in diesem Dokument beschriebenen Anforderungen voraus. 12

13 13

RDP-9046 Merkblatt Ver- und Entsorgungsgebiete

RDP-9046 Merkblatt Ver- und Entsorgungsgebiete Zentralstrasse 28 CH-6002 Luzern T 041 228 69 44 F 041 210 41 91 raumdatenpool@lu.ch www.raumdatenpool.ch Luzern, den 29. Mai 2010, fs RDP-9046 Merkblatt Ver- und Entsorgungsgebiete Phase 1: Versorgungsgebiete

Mehr

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau)

Datenhomogenisierung (GIS-Thurgau) Mustervertrag anlässlich der GV GIV vom 29. Mai 2008, unter Berücksichtigung des Antrags gemäss Traktandum 7. Vertrag zwischen Kanton Thurgau vertreten durch Amt für Geoinformation des Kantons Thurgau

Mehr

Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle

Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle Datenbank Sonderbauwerke / Erfolgskontrolle Ingenieurtagung vom 30.10.2015 Simon Hofer, Geocloud AG Bisherige Datenbank Ist Situation Technologisch Access Datenbank mit Formularen Einzelplatzanwendung

Mehr

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS

Lebensraumgeodaten. Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS How To Lebensraumgeodaten Anleitung zur Erstellung von Lebensraumkartierungs - Geodaten mit der Arten- und Lebensraumdatenbank der FNS 8. Juli 2008 Lebensraumkartierung.doc Druckdatum: 08.07.2008 Seite

Mehr

Qualitätsprüfung für 3D-Gebäudedaten

Qualitätsprüfung für 3D-Gebäudedaten Qualitätsprüfung für 3D-Gebäudedaten am Beispiel von swissbuildings 3D 2.0 Reto Schöning Esri Schweiz AG 01. 09. 2015 2 2015 Esri Schweiz AG 3 2015 Esri Schweiz AG Quelle: swisstopo 4 4 06.03.2015 Quelle:

Mehr

GEP-AGIS Erfahrungen 2015

GEP-AGIS Erfahrungen 2015 GEP-AGIS Erfahrungen 2015 Ingenieurtagung 2015 Dr. Jürg Lüthy SWR GEOMATIK WAGISTRASSE 6 8952 SCHLIEREN T 043 500 44 00 INFO@SWR-GEOMATIK.CH WWW.SWR-GEOMATIK.CH Überblick Erfahrungen GEP-AGIS 2015 Abwasserkataster

Mehr

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010 Amt für Raumentwicklung Graubünden Ufficio cantonale per lo sviluppo del territorio dei Grigioni Uffizi per il svilup del territori dal chantun Grischun Digitale Nutzungsplanung Graubünden Stand August

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

geoforum.bl vom 13. November 2008 25.5.2005

geoforum.bl vom 13. November 2008 25.5.2005 Zonenplan im GIS-BL Nachführung der digitalen Nutzungspläne Thomas Noack Grundlagen und Informatik Amt für Raumplanung Kanton Basel-Landschaft Unterschriebener Zonenplan thomas.noack@bud.bl.ch ARP BL 1

Mehr

Amtliche Vermessung: Vom itf zum AV-WMS

Amtliche Vermessung: Vom itf zum AV-WMS Kanton Thurgau Amt für Geoinformation INSER SA, Lausanne Amtliche Vermessung: Vom itf zum AV-WMS B. Hebel, A. Viquerat: FME World Tour 2011, Fribourg (CH) 11. April 2011 11.4.2011 FME World Tour 2011,

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis

11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis 11 Jahre VSA-DSS Erfahrungen aus der Praxis Urs Kaufmann, Spring Ingenieure AG, Thun 11 Jahre Entwicklung - Beispiel Stadt Thun und Zwieselberg Pickellochmodell oder detailliertes Modell Schachtbezeichnung

Mehr

Word 2010 Änderungen nachverfolgen

Word 2010 Änderungen nachverfolgen WO.019, Version 1.0 05.01.2015 Kurzanleitung Word 2010 Änderungen nachverfolgen Bearbeiten mehrere Personen gemeinsam Dokumente, sollten alle Beteiligten nachverfolgen können, wer welche Änderungen vorgenommen

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Qualitätsanforderungen für die Erfassung von Geodaten. Mindestanforderungen der Abteilung Geoinformation

Qualitätsanforderungen für die Erfassung von Geodaten. Mindestanforderungen der Abteilung Geoinformation Kanton St.Gallen Baudepartement Amt für Raumentwicklung und Geoinformation en für die Erfassung von Geodaten Mindestanforderungen der Abteilung Geoinformation Dokument-Titel en für die Erfassung von Geodaten

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung

Anleitung. Nutzung der Fragebogenvorlage der FEB-Bedarfserhebung Für die FEB-Bedarfserhebung liegen mehrere Dokumente zum Download vor: 1. Die Vorlage für den Fragebogen mit einer Auswahl an unterschiedlich detaillierten Fragen, 2. die Vorlage für den Fragebogen mit

Mehr

Spezifikation Datenbewirtschaftung

Spezifikation Datenbewirtschaftung Spezifikation Datenbewirtschaftung Werkinformation Abwasser (WI Abwasser) Genereller Entwässerungsplan (GEP) Raphael Vonaesch Dipl. Kulturingenieur ETH 24. August 2015 Inhalt 1. Datenmodelle WI Abwasser

Mehr

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit 11. Benutzertagung der Moskito-Benutzervereinigung Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft Master-Arbeit Inhalt Studium Ausgangssituation und Zielsetzung Arbeitsschritte

Mehr

Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster

Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster GDV Gesellschaft für geografische Datenverarbeitung mbh Elektronische Verwaltung von Kompensationsflächen - OLIV+ und Datenhamster FH Bingen, 24.02.2010 Dipl.-Geograf Oliver Wesp Die GDV GDV Gesellschaft

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

ArcUser Veranstaltung 19. September 2007

ArcUser Veranstaltung 19. September 2007 ArcUser vom 19.09.2007 Gliederung 1.Teil 1. Begrüssung, Einführung 2. WebOffice; Neue Möglichkeiten mit ArcIMS ; Mobile Datenerfassung auf dem Feld mittels GPS 4. Kantonaler Zonenplan; Abbildungen, Legenden,

Mehr

GIS gestützte Datenbank Signalisation

GIS gestützte Datenbank Signalisation GIS gestützte Datenbank Signalisation Thomas Fricker Roland Dunkel BUD Informatik / Entwicklung Tiefbauamt Kantonsstrassen / FB Signalisation Inhalt 1. Einleitung Grundgedanke 2. Konzeptioneller Aufbau

Mehr

Inhalt projektbezogene Digitalisiervorschrift

Inhalt projektbezogene Digitalisiervorschrift Inhalt projektbezogene Digitalisiervorschrift Projekt Monitoring häufiger Brutvögel in der Normallandschaft in Mecklenburg -Vorpommern Auftraggeber Auftragnehmer unbekannt Projektgebiet Auswahlflächen

Mehr

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung

Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 1. Software Erfordernisse (Getestet für) Windows 7 oder höher Anleitung Ausfüllen der Statistikmeldung 2. Aufbau der Excel-Arbeitsmappe Beim Öffnen muss Ausführen von Makros aktiviert werden, damit die

Mehr

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung

DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT. 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER. 1. Einleitung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 6. Oktober 2014 PFLICHTENHEFT EREIGNISDOKUMENTATION HOCHWASSER 1. Einleitung Eine ausführliche Ereignisdokumentation wird

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau Anleitung "Neue IMS-Version 2012" Dokumenttyp: Anleitung Autor: ZD/sf, Version: 1.2 Gültig ab: 08.03.2012 Änderungskontrolle Version Datum Erstellt

Mehr

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS

Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Geoinformation GIS-Zentrum 5. Februar 2015 Anleitung zur Einbindung von WMS, WFS und WCS in ArcGIS Allgemeines über Web Map Services (WMS) Ein WMS ist

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

ARCGIS FOR DESKTOP GRUNDLAGEN

ARCGIS FOR DESKTOP GRUNDLAGEN ARCGIS FOR DESKTOP GRUNDLAGEN GIS-GRUNDLAGEN, DATENFORMATE, KARTENERSTELLUNG UND GEOANALYSEN DAUER: 3 Tage ÜBERSICHT Der Kurs vermittelt in übersichtlicher und kompakter Form grundlegende Konzepte und

Mehr

GISMobil wird bei der rhenag schon seit mehreren Jahr als Auskunftssystem und Fortführungswerkzeug für Rasterdaten eingesetzt.

GISMobil wird bei der rhenag schon seit mehreren Jahr als Auskunftssystem und Fortführungswerkzeug für Rasterdaten eingesetzt. Migration der rhenag GIS-Daten Die Bestandspläne Strom, Gas, Wasser, Beleuchtung und Kanal im Maßstab 1:500 werden bei der rhenag den Anwendern im geografischen Informationssystem GISMobil zur Verfügung

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Erstellung lizenzkostenfreier Karten mit Open Government Daten (OGD)

Erstellung lizenzkostenfreier Karten mit Open Government Daten (OGD) Erstellung lizenzkostenfreier Karten mit Open Government Daten (OGD)... wir legen die Karten auf den Tisch Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Straßenbau und

Mehr

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Seite 1 von 5 Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der Umstellung Ihrer bereits vorhandenen

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 9.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift/SEPA-Sammellastschrift in StarMoney 9.0 geben. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

AV-Importschnittstelle INTERLIS nach ArcSDE

AV-Importschnittstelle INTERLIS nach ArcSDE Amt für Geoinformation, Lausanne AV-Importschnittstelle INTERLIS nach ArcSDE B. Hebel, J. Konnen & M. Boller: Spirgarten-Treffen, Zürich-Altstetten (CH) 26. März 2009 26.3.2009 Spirgarten-Treffen, Zürich-Altstätten

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

ÅÜÉÅâÖÉçÇ~í~KåÉí= ACAD Standard Prüfkriterien

ÅÜÉÅâÖÉçÇ~í~KåÉí= ACAD Standard Prüfkriterien ÅÜÉÅâÖÉçÇ~í~KåÉí ACAD Standard Prüfkriterien ~ñã~ååöéçáåñçêã~íáçåöãäü eáêëåüëíéííåéêpíêknveläàéâíffinoomtáéåi ëíéêêéáåü qéäwhqpnompvnqt bjj~áäwçññáåé]~ñã~ååk~í ÅÜÉÅâÖÉçÇ~í~KåÉíÓmêΩÑâêáíÉêáÉå^`^apí~åÇ~êÇ

Mehr

Arbeitsanleitung Erstellen von Projektdokumentationen für D - Projekte mit der Wordvorlage

Arbeitsanleitung Erstellen von Projektdokumentationen für D - Projekte mit der Wordvorlage Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Bauten und Logistik BBL Bereich Bauten Immobilienmanagement Arbeitsanleitung Erstellen von Projektdokumentationen für D - Projekte mit der Wordvorlage

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05.

Geoproxy Freistaat Thüringen. Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen. - ArcGIS von ESRI - Stand: 21.05. Geoproxy Freistaat Thüringen Dokumentation zur Einbindung des Web Feature Service in GIS-Anwendungen - von ESRI - Stand: 21.05.2015 Dokumentenhistorie Version Datum Bemerkungen 1.0 21.05.2013 basierend

Mehr

SEPA-Anleitung zum Release 3.09

SEPA-Anleitung zum Release 3.09 Hier folgt nun eine kurze Information was sich mit dem neuen Release 3.08 zum Thema SEPA alles ändert. Bitte diese Anleitung sorgfältig lesen, damit bei der Umsetzung keine Fragen aufkommen. Bitte vor

Mehr

Alle Felder, die nicht "aufgeklappt" sind, können allenfalls, müssen aber nicht erfasst werden. Bei Fragen: geocat@swisstopo.ch

Alle Felder, die nicht aufgeklappt sind, können allenfalls, müssen aber nicht erfasst werden. Bei Fragen: geocat@swisstopo.ch Metadaten Erfassung für die BGDI Verweise FAQ geocat.ch Dokumentation geocat.ch geocat.ch Login Öffnen Sie die Seite http://www.geocat.ch und loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen/Kennwort ein Gehen

Mehr

GRG-Geoinformatik unsere Dienstleistungen

GRG-Geoinformatik unsere Dienstleistungen GRG-Geoinformatik unsere Dienstleistungen A. WebGIS-Applikationen WebGIS-Applikationen eignen sich vorzüglich um Arbeitsprozesse zu visualisieren, zu rationalisieren und zu sichern. Über das Internet wird

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung

Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung 6. Datenintegrität Motivation Semantische Integrität (auch: Konsistenz) der in einer Datenbank gespeicherten Daten als wichtige Anforderung nur sinnvolle Attributwerte (z.b. keine negativen Semester) Abhängigkeiten

Mehr

MINERGIE Online Plattform (MOP) im Kanton Aargau - Erfassung von Projekten

MINERGIE Online Plattform (MOP) im Kanton Aargau - Erfassung von Projekten Version 2.0 MINERGIE Online Plattform (MOP) im Kanton Aargau - Erfassung von Projekten Ergänzungen zum Dokument "Minergie-Online-Plattform - Einführung für Planer und Antragsteller" von Minergie Auszug

Mehr

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden.

In dieser Übung werden Sie auf den UMN-WebServer der FH zugreifen und die WMS Requests GetCapabilities und GetMap anwenden. Fachbereich I Geoinformatik und Vermessung Karto - WS 2005/2006 Prof. Dr. A. Zipf WEBMapping mit UMN MapServer Diese Übungen werden unter Ihrem privaten Account ausgeführt. Übung 1: In dieser Übung werden

Mehr

3. Datenqualität und Datenverbesserung

3. Datenqualität und Datenverbesserung 3. Datenqualität und Datenverbesserung Doppelte Punkte löschen Defekte Geometrien aufspüren Topologien bilden Eindeutige Kennung erzeugen Glättung Flächenbildung DocRaBe-Fotolia.com 3. Datenqualität und

Mehr

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg

GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn. Moritz Wurm, inovagis ohg GIS-gestützte Fortführung von Straßendaten für die Doppik bei der Stadt Paderborn Moritz Wurm, inovagis ohg Straßendaten bei der Stadt Paderborn Bereits seit dem Jahr 2001 erstellt die Stadt Paderborn

Mehr

Pythagoras-Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg

Pythagoras-Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg Kopplung mit ArcGIS/ArcFM UT Projekt Stadtwerke Magdeburg Uta Griwodz, con terra GmbH Agenda Vorstellung Zielsetzung und Ausgangssituation des Projekts Vorstellung des neuen Prozesses Realisierungsphase:

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe)

Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule BENUTZERHANDBUCH Lehrstellenverwaltung im Lehrstellennachweis (LENA Betriebe) Version.3 Inhaltsverzeichnis. Online Schalter

Mehr

Case Study: Q-GIS im Einsatz in der Forstbranche

Case Study: Q-GIS im Einsatz in der Forstbranche 2. QGIS Anwendertreffen vom 5. Mai 2011 HSR Rapperswil Case Study: Q-GIS im Einsatz in der Forstbranche Jürg Stückelberger, Dr. sc. techn. ETH EcoEng: GIS = Mittel zum Zweck! Disposition 1. Mein erster

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Projekt Integrierte LV-Planung Anleitung zur Bearbeitung von Textbausteinen

Projekt Integrierte LV-Planung Anleitung zur Bearbeitung von Textbausteinen Projekt Integrierte LV-Planung Anleitung zur Bearbeitung von Textbausteinen Änderungsdokumentation: Version 1.4 Datum Autor Version Status Beschreibung 13.06.2012 Stenzel 1.0 final 23.07.2012 Stenzel 1.1

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Erdfallmeldung online

Erdfallmeldung online Allgemeine Einführung:... 2 Voraussetzungen:... 2 Melder des Erdfalls:... 3 Angaben zum Erdfall:... 4 Lage des Erdfalls festlegen:... 4 Beschreibung des Erdfalls:... 5 Allgemeine Einführung: Voraussetzungen:

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

Terminus 24 Software-Dokumentation

Terminus 24 Software-Dokumentation Computer Help AG Industriestrasse 25 CH-8604 Volketswil Tel. 044 945 55 11 info@schauplatz.ch Terminus 24 Klassifizierung Allgemein zugängliche Informationen Datum 15.1.2009, Dokument angepasst: 17.12.2009

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank

Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der Vollmachtsdatenbank Schnittstellenbeschreibung zur Importschnittstelle der DATEV eg, 2013 Version 1.0 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Anforderungen... 3 1.1. Dateiaufbau... 3 1.2. Datensatzaufbau... 3 1.3.

Mehr

IRAP Empfehlung 9 Erschliessungspläne

IRAP Empfehlung 9 Erschliessungspläne IRAP Empfehlung 9 Erschliessungspläne Datenmodelle UML Grundstrukturen Topic Stand der Erschliessung Topic Stand der Baureife Topic Verkehrskonzept und Verkehrsrichtplan Topic Energiekonzept und Energierichtplan

Mehr

Anleitung E-Banking Business Edition

Anleitung E-Banking Business Edition Anleitung E-Banking Business Edition 1. Lastschrifteinzug a) Aufruf der Anwendung unter www.rb-pfaffenhausen.de im Bereich Firmenkunden Achtung!! Ihr Konto muss für die E-Banking Business Edition, sowie

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Zweisprachige Webseite erstellen

Zweisprachige Webseite erstellen Zweisprachige Webseite erstellen Die Webseiten von ICHWÜNSCHE.COM lassen sich jeder beliebigen Sprache anzeigen. Mit der Funktion Zweisprachige Webseite lassen sich die Webseiten gleichzeitig in zwei verschiedenen

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012

Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Handbuch ZfEditor Stand 24.08.2012 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Ansprechpartner... 1 Installation und Update... 1 Installation... 1 Update... 2 Bedienung des ZfEditors... 2 Aufruf... 2 Auswahl Gemeinde,

Mehr

Educase. Release Notes 1.7: Neue Funktionen und Verbesserungen. Base-Net Informatik AG Wassergrabe 14 CH-6210 Sursee

Educase. Release Notes 1.7: Neue Funktionen und Verbesserungen. Base-Net Informatik AG Wassergrabe 14 CH-6210 Sursee Educase Release Notes 1.7: Neue Funktionen und Verbesserungen Version: 1.0 Datum: 01.12.2015 08:34 Ersteller: Andreas Renggli Status: Abgeschlossen Base-Net Informatik AG Wassergrabe 14 CH-6210 Sursee

Mehr

Checkservice MOCHECKGR Prüfung der Daten der amtlichen Vermessung

Checkservice MOCHECKGR Prüfung der Daten der amtlichen Vermessung Handbuch der amtlichen Vermessung im Kanton Graubünden Seite 1 Checkservice MOCHECKGR Prüfung der Daten der amtlichen Vermessung Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung... 1 2. Betrieb... 2 3. Benutzung des

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

RESEAU Erweiterung. Eine grafische Darstellung der RESEAU-Objekte bietet der Objektkatalog RESEAU.pdf.

RESEAU Erweiterung. Eine grafische Darstellung der RESEAU-Objekte bietet der Objektkatalog RESEAU.pdf. Vorgaben zur Datenabgabe RESEAU Die Kernaufgabe im System RESEAU ist die erfolgreiche Übermittlung und Zusammenführung von Geodaten aus den verschiedenen Datenbanken der Wasserversorgungen (= Operate)

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Angewandte Informatik Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Mehr

HandelsNavi Betriebsvergleich

HandelsNavi Betriebsvergleich Anleitung zur Monatsmeldung via DATEV HandelsNavi Stand 01.08.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Die DATEV-Schnittstelle...2 2. Online-Melde-Formular im HandelsNavi...2 3. Rohertrag (netto) in % zum Bruttoumsatz...4

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten

Leitfaden Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Mitarbeitende und Berechtigungen verwalten Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Erfassung Ihrer Mitarbeitenden oder Delegierten

Mehr

Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden

Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden Uffizi da guaud e privels da la natira Ufficio foreste e pericoli naturali Cumissiun da privels Commissione dei pericoli Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld

Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld Nutzung von NWSIB-online zur Verwaltung kommunaler Straßen am Beispiel des Kreises Coesfeld GIS Consult GmbH Gesellschaft für angewandte geografische Informationssysteme Schultenbusch 3 45721 Haltern am

Mehr

Arbeiten mit den Mastercam Werkzeug-Managern

Arbeiten mit den Mastercam Werkzeug-Managern Arbeiten mit den Mastercam Werkzeug-Managern Mastercam besitzt zwei Werkzeug-Manager zum Anlegen, Ändern und Verwalten Ihrer Werkzeuge; wobei der eine als (klassischer) WZ-Manager und der andere als (stand-alone)

Mehr

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch Unsere Wurst online Eigene Produktblätter für Unsere Wurst erstellen und anpassen Handbuch 2 INHALT Begriffserklärung... 3 Übersicht der wichtigsten funktionen... 4 Produktübersicht... 4 eigenes Produktblatt

Mehr

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet

SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb. Die Geoinformationslösung. im Inter- oder Intranet SynerGIS GeoServer/SynerGISWeb Die Geoinformationslösung im Inter- oder Intranet Die SynerGISWeb-Produktfamilie ist eine hochmoderne und leistungsfähige Lösung um zentral organisiert einer Vielzahl von

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Import / Export Teil1 DXF und ESRI Shape. Webinar Hans Andorfer

Import / Export Teil1 DXF und ESRI Shape. Webinar Hans Andorfer Import / Export Teil1 DXF und ESRI Shape Webinar 7.12.2016 Hans Andorfer Grafische Formate: DWG - DXF Direkt importiert werden können DXF Dateien der Version AC1009 Neuere Versionen von DXF bzw. DWG Dateien

Mehr

Kurzanleitung MOCHECKSO

Kurzanleitung MOCHECKSO Kurzanleitung MOCHECKSO 1. Umsetzung Der Firma infogrips GmbH wurde der Auftrag erteilt, ein Checker auf der Basis CheckCH zu erstellen. Wichtig dabei ist, dass die Tests vom CheckCH nicht abgeschwächt

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS)

Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS) Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS) Inhaltsverzeichnis 1 Arbeiten mit dem PDA (Daten aufnehmen und auf den PC übertragen)... 3 2 Arbeiten in QGIS (Daten aufbereiten und Karte erstellen)... 3 2.1 Installation...

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen Projektvorstellung M. Goldschmitt Bodendaten für Planungszwecke Planungs- bzw. Arbeitsebene Obere Planungsebene

Mehr

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik GIS & mobile Datenerfassung AGI Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik Agenda Angebot und Dienstleistungen AGI Infrastruktur der Geoinformation Konzept mobile Datenerfassung

Mehr