Themenschwerpunkt Scheidung und Altersvorsorge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Themenschwerpunkt Scheidung und Altersvorsorge"

Transkript

1 Themenschwerpunkt Scheidung und Altersvorsorge Inhalt: Grundwissen zur Scheidung Die Heirat ein Ja mit Folgen. Zugewinnausgleich Gerechte Teilung des erwirtschafteten Vermögens. Versorgungsausgleich Ansprüche und Anwartschaften klar geregelt. Aktuelle Gesetzeslage Welche Regelung kommt zum Tragen? Geordnete Trennung statt Rosenkrieg Die größten Fehler vermeiden.

2 Scheidung und Altersvorsorge Welche Auswirkungen hat eine Scheidung auf gesetzliche, betriebliche und private Rentenansprüche? Worin unterscheiden sich Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich? Wichtig zu wissen: Bereits am Tag der Hochzeit wurden die Weichen gestellt. So bestimmt zum Beispiel der gewählte Güterstand Zugewinngemeinschaft, Gütergemeinschaft oder Gütertrennung die finanziellen Ansprüche untereinander. Grundwissen zur Scheidung Die Heirat ein Ja mit Folgen. Die Ehe ist eine Entscheidung fürs Leben denn selbst nach einer Trennung sind die Ex-Partner in der Regel durch finanzielle Ansprüche bzw. Verpflichtungen miteinander verbunden. Deshalb sollten sich Paare über grundsätzliche Aspekte möglichst früh informieren im Idealfall bereits vor dem Gang zum Standesamt. Aber auch später können individuelle Regelungen vereinbart werden. Vorausgesetzt, die Partner kommen dann noch zu einer Einigung. Ehegatten, nicht Lebensgefährten Alle hier aufgeführten Aspekte beziehen sich auf rechtsgültig geschlossene Ehen und weitgehend auf eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften, jedoch nicht auf Lebensgemeinschaften. Eheliches Güterrecht Der Gesetzgeber kennt drei Güterstände: Gütergemeinschaft, Gütertrennung und Zugewinngemeinschaft. In der Praxis kommt die Zugewinngemeinschaft am häufigsten vor; wird bei der Eheschließung kein anderer Güterstand ausdrücklich gewählt, gilt die Zugewinngemeinschaft automatisch von Gesetzes wegen. Deshalb auch die Bezeichnung gesetzlicher Güterstand. Die Idee der Zugewinngemeinschaft: Jeder behält im Fall einer Scheidung, was er bereits in die Beziehung eingebracht hatte. Ebenso behält jeder seine während der Ehezeit zugefallenen Erbschaften (diese gehören also nicht zum Zugewinn). Nach einer Scheidung soll gerecht verteilt werden, was während der Ehezeit gemeinsam erwirtschaftet wurde, indem die Vermögensmehrung durch zwei geteilt wird. Dieser Vorgang heißt Zugewinnausgleich. Bei der Gütergemeinschaft bringen beide Partner ihr Vermögen zu einem Gemeinschaftsvermögen ein. Im Fall der Scheidung wird das Gesamtvermögen gleichmäßig aufgeteilt (durch zwei geteilt). Bei der Gütertrennung wirtschaftet jeder für sich, daher findet kein Ausgleich des Zugewinns statt. Versorgungsausgleich: Gleiches Recht für alle Der Versorgungsausgleich wird im Fall einer Scheidung grundsätzlich, also unabhängig vom Güterstand, durchgeführt. Das Prinzip ähnelt dem Zugewinnausgleich. Ausgeglichen wird allerdings kein Vermögen, sondern ein Anrecht auf (Alters-)Renten bzw. -kapital. Die Ehegatten sind pro Anrecht wechselseitig ausgleichspflichtig, d. h. es findet eine Realteilung jedes Anrechts statt. Stand: September

3 Zur Vorgehensweise: Es werden je Partner alle auf die Ehezeit entfallenden Versorgungsansprüche ermittelt. Auszugleichen ist die Hälfte jedes Anrechts zwischen den geschiedenen Ehegatten. Grundsätzlich ist also jeder Ehezeitanteil jedes Anrechts jedes Ehegatten hälftig zu teilen. Berechnung der Ehezeit nach dem neuen Versorgungsausgleichsgesetz Bei einer Scheidung werden grundsätzlich nur die Ansprüche betrachtet, die während der Ehezeit erworben wurden. Unter Ehezeit versteht man die Zeit vom Ersten des Monats, in dem die Ehe geschlossen wurde, bis zum Ende des Monats vor Zustellung des Scheidungsantrags. Es spielt in dieser Hinsicht also keine Rolle, ob ein Paar schon längere Zeit getrennt gelebt oder bis zum Scheidungsantrag unter einem Dach gewohnt hat. Ehevertrag: Vereinbarungen schwarz auf weiß Wem die gesetzlichen Regelungen zu unflexibel oder nicht situationsgerecht sind, der kann in einem Ehevertrag individuelle Absprachen treffen selbstverständlich nur im Einvernehmen mit seinem Partner. Ein Ehevertrag kann vor der Ehe, beim Eingehen der Ehe oder während der Ehe vor einem Notar geschlossen werden. Im Rahmen der Neuregelung durch das Versorgungsausgleichsgesetz bestehen wesentlich weitgehende Möglichkeiten, den Versorgungsausgleich individuell zwischen den Ehegatten zu regeln. Zugewinnausgleich Gerechte Teilung des erwirtschafteten Vermögens. Zugewinnausgleich: Das Wichtigste im Überblick Bei einer Scheidung wird der Zugewinnausgleich durchgeführt, wenn das Ehepaar im Güterstand der Zugewinngemeinschaft (= gesetzlicher Güterstand) gelebt hat. Der Zugewinnausgleich soll bei einer Scheidung den in der Ehe erzielten Vermögenszuwachs zwischen den Partnern gerecht aufteilen. Stand: September

4 Das Prinzip: Beide Ehegatten haben ihr eigenes Vermögen. Lediglich der Vermögenszugewinn, der während der Ehe erzielt wurde, wird bei der Scheidung gleichmäßig auf beide verteilt. Als Zugewinn gilt die Differenz zwischen dem vorhandenen Vermögen zum Ende des Monats vor der Zustellung des Scheidungsantrags (Stichtag) und dem vorhandenen Vermögen zu Beginn des Monats der Heirat (abzüglich der Erbschaften während der Ehe). Für den Zugewinnausgleich werden zum Beispiel Sparkonten oder andere Geldanlagen berücksichtigt. Erbschaften müssen jedoch nicht mit dem (Ex-)Partner geteilt werden. Zugewinnausgleich und private Lebensversicherungen Prinzipiell unterliegen private kapitalbildende Lebensversicherungen dem Zugewinnausgleich. Ausnahme: Kapitalbildende Lebensversicherungen mit Rentenwahlrecht fallen in den Versorgungsausgleich, wenn das Rentenwahlrecht vor dem Scheidungsantrag ausgeübt worden ist. Umgekehrt gilt: Rentenversicherungen werden normalerweise im Versorgungsausgleich berücksichtigt. Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht fallen jedoch in den Zugewinnausgleich, sofern das Kapitalwahlrecht vor der Scheidung bereits ausgeübt worden ist. Anrechte der betrieblichen Altersversorgung fallen unter den Versorgungsausgleich. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um eine kapitalbildende Lebensversicherung oder um eine Rentenversicherung handelt. Beispiele Zugewinnausgleich 1. Beispiel: Ein Ehegatte besitzt zum Stichtag eine kapitalbildende Lebensversicherung mit einem Zeitwert von Euro. Bei der Heirat waren davon bereits Euro angespart (Rückkaufswert). Der Zugewinn während der Ehezeit beträgt also Euro. Dem anderen Ehepartner stehen daher gemäß Zugewinnausgleich aus der Lebensversicherung Euro zu. 2. Beispiel: Partner A hat vor der Ehe ein Vermögen von Euro, Partner B Euro. Der Zugewinn beträgt Euro. Partner A erhält somit bei einer Scheidung Euro (= plus die Hälfte des Zugewinns), Partner B Euro (= plus die Hälfte des Zugewinns). Versorgungsausgleich Ansprüche und Anwartschaften klar geregelt. Versorgungsausgleich: Das Wichtigste im Überblick Der Versorgungsausgleich wird bei einer Scheidung zwingend, unabhängig vom Güterstand, durchgeführt. Der Versorgungsausgleich soll bei einer Scheidung jedes Anrecht auf (Alters-)Renten bzw. -kapital der Ehegatten ausgleichen, die während der Ehe entstanden sind. Ein Versorgungsausgleich findet auch unter Rentnern statt. Stand: September

5 Versorgungsausgleich und Rentenversicherungen Prinzipiell unterliegen alle Rentenversicherungen dem Versorgungsausgleich. Ausnahme: Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht fallen in den Zugewinnausgleich, wenn das Kapitalwahlrecht vor dem Scheidungsantrag ausgeübt worden ist. Umgekehrt gilt: Kapitalbildende Lebensversicherungen werden normalerweise im Zugewinnausgleich berücksichtigt. Kapitalversicherungen mit Rentenwahlrecht fallen jedoch dann in den Versorgungsausgleich, wenn das Rentenwahlrecht vor der Scheidung ausgeübt worden ist. Auch Anrechte der betrieblichen Altersversorgung fallen unter den Versorgungsausgleich. Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten Nur laufende Renten fallen unter den Versorgungsausgleich, vorausgesetzt, der Leistungsfall ist während der Ehezeit eingetreten. Aktuelle Gesetzeslage Welche Regelung kommt zum Tragen? Bei einer Scheidung werden die während der Ehezeit erworbenen Versorgungsanrechte fifty-fifty aufgeteilt der sogenannte Versorgungsausgleich. Bei seit 2005 eingetragenen Lebenspartnerschaften wird dieser übrigens auch zwingend durchgeführt. Wichtig zu wissen: Im Jahr 2009 wurde der im Jahr 1977 eingeführte Versorgungsausgleich umfassend reformiert. Die neuen Regelungen gelten, unabhängig vom Datum der Eheschließung, für alle Scheidungsverfahren, die seit dem eingeleitet worden sind. Das neue Prinzip: Grundsätzlich interne Teilung der Anrechte Die wichtigste Neuerung: Jetzt werden bei Scheidungen alle Anrechte in dem Versorgungssystem geteilt, in dem sie entstanden sind. Dieses Prinzip heißt interne Teilung. Früher wurden Anrechte unabhängig davon, woher sie stammten überwiegend in der gesetzlichen Rentenversicherung gutgeschrieben (Stichwort: Barwertverordnung). Eine externe Teilung, also eine Begründung eines Anrechts bei einem anderen Versorgungsträger, soll es nur noch in Ausnahmefällen geben. Ziel: Einfachere und gerechtere Aufteilung der Ansprüche Bei der alten Regelung lag die Tücke im Detail. So konnten sich ausgeglichene Versorgungsanrechte zu unterschiedlichen Rentenansprüchen entwickeln. Fehleranfällige Prognosen zu Vergleichbarkeit und Entwicklung von Ansprüchen gehören nun der Vergangenheit an. Auch Versorgungsansprüche aus betrieblicher und privater Altersversorgung werden bereits bei der Scheidung vollständig und endgültig ausgeglichen. Bislang waren diese dem späteren, sogenannten schuldrechtlichen Versorgungsausgleich vorbehalten oft zum Nachteil der Frauen. Stand: September

6 Früher gab es häufig Probleme, wenn die Eheleute Rentenansprüche in den alten und in den neuen Bundesländern erworben haben. Jetzt können die Entgeltpunkte West und die Entgeltpunkte Ost gesondert ausgeglichen werden. Außerdem entfällt die Notwendigkeit, sich zum Renteneintritt also unter Umständen Jahrzehnte nach der Scheidung noch einmal mit finanziellen Fragen rund um den Versorgungsausgleich auseinandersetzen zu müssen. Bei einer Ehezeit von bis zu drei Jahren wird der Versorgungsausgleich nur noch auf Antrag durchgeführt. Der Versorgungsausgleich kann wegen Geringfügigkeit entfallen, wenn die Ehepartner ähnlich hohe Anrechte gleicher Art erworben haben. Kein Rentnerprivileg mehr: Es macht jetzt für den Versorgungsausgleich keinen Unterschied mehr, ob ein Ehepartner bereits eine Rente erhält oder nicht. Neue Härteregelungen: Die Gründe, warum eine Rente nicht oder nur teilweise um Abschläge aus einem Versorgungsausgleich gemindert wird, wurden erweitert. Die Deutsche Rentenversicherung Bund informiert ausführlich über diese sogenannten Anpassungsregelungen. Was sich nicht geändert hat: Ehepartner können nach wie vor Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich beim Notar treffen sittenwidrige Verträge natürlich ausgeschlossen. Grenzfälle, Sonderfälle, Ausnahmen Was unterliegt grundsätzlich dem Versorgungsausgleich? Dem Versorgungsausgleich unterliegen grundsätzlich folgende Versorgungen bzw. Versorgungsanwartschaften: gesetzliche Rentenversicherung private Leibrentenversicherung Betriebsrente von öffentlich-rechtlichen Versorgungsträgern Betriebsrente von privatrechtlichen Versorgungsträgern landwirtschaftliche Altersversorgung Beamtenversorgung Zusatzversorgung des öffentlichen Diensts Soldatenversorgung Richterversorgung Abgeordnetenversorgung berufsständische Versorgung laufende private Berufsunfähigkeitsrente ausländische Versorgung Zugewinnausgleich oder Versorgungsausgleich? Kapitalbildende private Lebensversicherungen: Zugewinnausgleich Kapitalbildende Lebensversicherungen mit bereits vor der Scheidung ausgeübtem Rentenwahlrecht: Versorgungsausgleich Privat oder betrieblich veranlasste Rentenversicherungen: Versorgungsausgleich Stand: September

7 Privat veranlasste Rentenversicherungen mit bereits vor der Scheidung ausgeübtem Kapitalwahlrecht: Zugewinnausgleich Risiko-Lebensversicherungen sind weder für den Versorgungsausgleich noch für den Zugewinnausgleich relevant, weil weder ein Vermögen noch eine Anwartschaft für das Alter erworben werden Staatlich geförderte Renten (Riester-Rente und Rürup-Rente): Da bei diesen Verträgen eine Altersrente gezahlt wird, fallen beide unter den Versorgungsausgleich Betriebliche Altersversorgung: Es gilt nicht die Ausgestaltung des Versicherungsvertrags, sondern die arbeitsvertragliche Versorgungszusage. Zum Versorgungsausgleich werden Direktversicherungen herangezogen, wenn der Anspruch unverfallbar ist. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um eine kapitalbildende Lebensversicherung oder um eine Rentenversicherung handelt. Bei Pensionszusagen gilt ebenfalls nur die Ausgestaltung der Zusage. Erstens, weil diese arbeitsrechtlich maßgeblich ist und zweitens, weil eine eventuelle Rückdeckungsversicherung lediglich das Finanzierungsmittel der Pensionszusage ist. Berufsunfähigkeitsversicherungen: Erhält einer der Partner eine private Berufsunfähigkeitsrente, kann diese für den Versorgungsausgleich herangezogen werden. Voraussetzung: Die Beiträge wurden während der Ehe gezahlt und der Leistungseintritt fand bereits vor der Scheidung statt. Die Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherung fließt außerhalb des Leistungsfalls nur dann in den Ausgleich mit ein, wenn bei Kündigung eine Rückvergütung gezahlt werden oder die Umwandlung in eine beitragsfreie Versicherung erfolgen kann. Ob die Kündigung bzw. die Umwandlung tatsächlich erfolgt, ist dabei unerheblich. Rentenüberleitungsgesetz (neue Bundesländer) Auch die in der früheren DDR erworbenen Anwartschaften werden in den Versorgungsausgleich einbezogen. Der Ausgleich erfolgt unter Berücksichtigung einer besonderen Bewertung. Ausländische Versorgungen Versorgungsanwartschaften bzw. Versorgungen aus dem Ausland unterliegen dem Versorgungsausgleich. Wird noch keine Rente bezahlt, kann es jedoch schwierig werden, den Anspruch in der Praxis zu realisieren: Ausländische Versorgungsträger sind gesetzlich nicht zur Auskunft verpflichtet. Auch eine Verweisung in den schuldrechtlichen Versorgungsausgleich kann problematisch werden. Deshalb die Empfehlung an alle Bezugsberechtigte: Lassen Sie sich, wenn es möglich ist, die ausländische Versorgung abfinden. Geordnete Trennung statt Rosenkrieg Die größten Fehler vermeiden. Am besten klären beide Partner in einer Ehe relativ frühzeitig finanzielle Auswirkungen einer möglichen Trennung. Dann ist für den Fall der Fälle vieles geregelt. Zehn Experten-Tipps, damit eine Scheidung nicht in einen Rosenkrieg ausartet: Stand: September

8 Tipp 1: Güterstand gut überlegen Bei der Eheschließung sollte es kein Tabu sein, sich eine Alternative zum gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft zu überlegen. Tipp 2: Versorgungsausgleich im Ehevertrag regeln In einem Ehevertrag kann festgelegt werden, dass die Beteiligungsquote nicht fifty-fifty beträgt, sondern zum Beispiel 60:40. Ein Ehepaar kann beispielsweise vereinbaren, dass Versorgungsanwartschaften eines bestimmten Zeitraums nicht angerechnet werden. Üblich ist die Vereinbarung, dass das Trennungsjahr nicht mehr berücksichtigt wird. Scheiden tut weh? In den meisten Fällen vermutlich schon. Dennoch können auch kurz vor einer Trennung noch schwerwiegende Fehler vermieden werden. Tipp 3: In der Krise besonders wachsam sein Der Gesetzgeber hat geregelt, dass als Ehezeit die Zeitspanne bis zum Ende des Monats vor Zustellung des Scheidungsantrags gewertet wird. Es spielt also keine Rolle, ob die Beziehung schon früher in die Brüche gegangen ist und das Paar eventuell längst getrennt lebt. Deshalb: Seien Sie besonders aufmerksam, wenn Ihr Noch-Partner in einer Beziehungskrise die Finanzen neu ordnen will! Werden Sie hellhörig, wenn er oder sie bei einer bestehenden Lebensversicherung ein Renten- bzw. Kapitalwahlrecht ausübt! Tipp 4: Wer Bescheid weiß, den belohnt das Leben Auch vor dem Scheidungsantrag kann erfragt werden, ob und in welcher Höhe man ausgleichsberechtigt bzw. ausgleichsverpflichtet ist. Haben Sie die Unterlagen des Partners in Kopie vorliegen, ist dies natürlich kein Problem. Jeder Ehegatte hat darüber hinaus einen Auskunftsanspruch. Dies bedeutet, dass sein Partner alle benötigten Informationen zur Verfügung stellen muss. Außerdem sind alle Versorgungsträger, wie z. B. die gesetzlichen Rentenversicherungsträger, Beamtenversorgungsträger und öffentlich-rechtliche Versorgungsträger, Arbeitgeber und ehemalige Arbeitgeber, zur Auskunft verpflichtet. Tipp 5: Die Weichen für später stellen Stehen Sie kurz vor einer Trennung, sollten Sie Ihre Versicherungsunterlagen genau überprüfen. Denken Sie auch über das vereinbarte Bezugsrecht nach und ändern Sie es gegebenenfalls. Das Bezugsrecht ist das vertraglich eingeräumte Recht auf die Leistungen einer fällig gewordenen Versicherung. Der Bezugsberechtigte ist die Person, an die diese Leistungen fließen. Meistens ist der Bezugsberechtigte zugleich der Versicherungsnehmer jedoch nicht immer, da das Bezugsrecht bei Lebensversicherungen frei gestaltet werden kann. Nicht vergessen: Bei einer Risikolebensversicherung unterscheiden sich der Versicherte und der Bezugsberechtigte zwangsläufig. Überlegen Sie, ob Sie ein Renten- oder Kapitalwahlrecht jetzt ausüben wollen; dies kann Ihre Versorgungssituation verbessern oder verschlechtern. Informieren Sie sich genau über die Auswirkungen eines Renten- oder Kapitalwahlrechts auf Zugewinnausgleich und Versorgungsausgleich. Stand: September

9 Tipp 6: Keine übereilten Aktionen Leichter gesagt als getan: Versuchen Sie, trotz der Krise einen klaren Kopf zu bewahren. Informieren Sie sich so umfassend wie möglich und setzen Sie auf professionelle Hilfe. Bei jeder zehnten Kündigung einer Lebensversicherung ist der Grund hierfür eine Scheidung. Dies bringt in der Regel Nachteile und Verluste mit sich. Häufig gibt es Alternativen zur Kündigung: Ansprüche der Ehepartner können unter Umständen auch über Güter oder andere Geldanlagen ausgeglichen werden. Oft ist es möglich, nur den benötigten Betrag aus dem Vertrag zu kündigen. Um Liquidität zu schaffen, wird von Versicherungsunternehmen häufig eine Beitragsfreistellung angeboten. Tipp 7: Schnelle Scheidung oder erst abwarten? Zwar kann es aus steuerlichen oder anderen finanziellen Gründen überlegenswert sein, die Scheidung etwas zu verschieben. Das alte Argument des Rentner- bzw. Pensionsprivilegs, das bedeutete, dass die eigene Rente bzw. Beamtenpension erst dann gekürzt wurde, wenn der Ausgleichsberechtigte auch seine Rente bzw. Pension erhält, gilt seit der Reform von 2009 jedoch nicht mehr. Ob grundsätzlich die möglichen finanziellen Vorteile eine höhere Nervenbelastung rechtfertigen oder doch ein schneller Schluss-Strich gezogen werden sollte, muss jeder selbst entscheiden. Tipp 8: Beim vorzeitigen Rentenbeginn genau rechnen Geht Ihr ausgleichspflichtiger Ex-Partner früher in den Ruhestand als ursprünglich geplant, sollten Sie sich auf jeden Fall Rat bei einem Rentenberater oder der gesetzlichen Rentenversicherung einholen. Wichtige Stichwörter sind hier Wartezeit und freiwillige Mindestbeiträge. Tipp 9: Riester-Förderung nicht vergessen Stand einer Person die Riester-Förderung nur über den Ehepartner zu, erhält sie für die Kalenderjahre nach der Scheidung keine Zulagen mehr. Der Vertrag kann selbstverständlich dennoch weitergeführt werden. Wer sich auch später die volle Riester-Förderung sichern will, kann dies nicht nur durch eine versicherungspflichtige Beschäftigung tun, sondern auch durch eine freiwillige Aufzahlung auf den vollen Rentenversicherungsbeitrag, wenn er einen Minijob hat. Tipp 10: Auch beim Familiengericht gilt: Kontrolle ist besser! Lassen Sie auf jeden Fall die Entscheidung des Familiengerichts prüfen: Meist wird nur eine Standardlösung angeboten, ermittelt über ein Computerprogramm. In vielen Fällen ist jedoch ein alternativer Weg beim Versorgungsausgleich möglich. Ein typischer Fehler: Die ehezeitliche Rentenanwartschaft stimmt nicht. Dies liegt häufig daran, dass rentenrechtliche Zeiten (zum Beispiel für Kindererziehung, Ausbildung, Arbeitslosigkeit oder Krankheit) fehlen. Auch das zugrunde gelegte Bruttoeinkommen oder die angenommene Ehezeit können falsch sein. Stand: September

10 Vorsorge-Know-how Unter finden Verbraucher Wissenswertes rund um Altersvorsorge und Versicherungen. Ziel des Infoportals zur Vorsorge ist es, komplexe Inhalte verständlich zu erklären und aktuelle Themen sachlich darzustellen. Die Website wird von der deutschen Niederlassung des Lebensversicherers Swiss Life (www.swisslife.de) betrieben. Swiss Life in Deutschland Die 1866 gegründete deutsche Niederlassung des Schweizer Marktführers für Lebensversicherungen hat ihren Sitz in München und beschäftigt rund 700 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Im Privatkundensegment verfügt Swiss Life über langjährige Erfahrung in der privaten Rentenversicherung, der Lebensversicherung sowie im Berufsunfähigkeitsschutz. Moderne fondsgebundene Vorsorgeprodukte mit wählbaren Garantien runden das Angebot ab. Der Vertrieb der Vorsorgeprodukte erfolgt über die Zusammenarbeit mit Maklern, Mehrfachagenten, Finanzdienstleistern und Banken. Kontakt: Swiss Life, Unternehmenskommunikation, Berliner Str. 85, München Stand: September

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Voraussetzungen und Folgen Versorgungsausgleich Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TSP Erbrecht Das voraussichtliche Durchschnittsentgelt

Mehr

Versorgungsausgleich:

Versorgungsausgleich: Sonderinformation Versorgungsausgleich: Das neue Recht > Gerechte Teilung nach der Scheidung > Die wichtigsten Neuregelungen > Was weiterhin gilt Gerechte Teilung nach der Scheidung: Reform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Abänderung des Versorgungsausgleichs

Abänderung des Versorgungsausgleichs Sonderinformation Abänderung des Versorgungsausgleichs > Fragen > Antworten > gesetzliche Regelungen Abänderung des Versorgungsausgleichs Fragen, Antworten, gesetzliche Regelungen (Die Ausführungen gelten

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH

KATJA FLEMMING INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH INFOBLATT VERSORGUNGSAUSGLEICH Versorgungsausgleichsgesetz ab dem 01.09.2009 Ab dem 1. September wird der Versorgungsausgleich neu geregelt. Dabei hat der Gesetzgeber sich zum Ziel gesetzt mehr Versorgungsgerechtigkeit

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich

Stand: November 2013. Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich. Inhaltsverzeichnis: Präambel. 1. Anwendungsbereich Stand: November 2013 Swiss Life AG Teilungsordnung zum Versorgungsausgleich Inhaltsverzeichnis: Präambel 1. Anwendungsbereich 2. Grundsatz der internen Teilung 3. Ermittlung des Ehezeitanteils und des

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Voraussetzungen und Folgen 2. Teil Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich Ein Vortrag von RA Gerd Winkler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht TIPP Fast immer ist es im

Mehr

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung

Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung von Prof. Dr. Reinhold Höfer 1. Auflage Der Versorgungsausgleich in der betrieblichen Altersversorgung Höfer schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz:

Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz: Themenschwerpunkt Hinterbliebenenschutz: Inhalt: Wer gilt als Hinterbliebener? Je nach Vorsorgevariante eine andere Definition. Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Witwen-/Witwerrente, Voll-

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.02.2012 Vorbemerkung: Bei der PB Lebensversicherung

Mehr

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für Lebensversicherungen, die dem Versorgungsausgleich bei Ehescheidung oder bei Aufhebung

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung

Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Themenschwerpunkt Entgeltumwandlung Inhalt: Basiswissen Entgeltumwandlung Betriebsrente für (fast) alle möglich. Vorteile für Arbeitnehmer Was für diese betriebliche Altersvorsorge spricht. Häufige Fragen

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.09.2013 Vorbemerkung: Bei der PB Lebensversicherung

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Senatsverwaltung für Inneres I A 34 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 03/2005 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 4 Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Getrennte Wege faire Teilung.

Getrennte Wege faire Teilung. Überreicht von AsseCon Assekuranzmakler GmbH Ihr Ansprechpartner: Manfred Bock http://www.assecon.de email: mbo@assecon.de AsseCon - Leopoldstr. 70-80802 München Tel. 089/343 878 - Fax 089/343 979 Sitz

Mehr

Wichtige Änderungen im Familienrecht zum 01.09.2009

Wichtige Änderungen im Familienrecht zum 01.09.2009 Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 E-Mail: kanzlei@rain-fuchs.de Internet: www.rain-fuchs.de!"#$# %&'!()!*)+*, -'!()!*./. 01 '

Mehr

Versicherung und Beitrag Geschiedene: Ausgleich bei der Rente

Versicherung und Beitrag Geschiedene: Ausgleich bei der Rente Versicherung und Beitrag Geschiedene: Ausgleich bei der Rente > Neues Recht ab 1. September 2009 > Was ausgeglichen wird > Wie sich Ihre Rentenhöhe ändert Neubeginn mit ausgeglichener Bilanz Scheiden tut

Mehr

Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Strukturreform des Versorgungsausgleichs Strukturreform des Versorgungsausgleichs DAV vor Ort Berlin, 6. Juli 2009 Agenda 1. Einleitung 2. Grundsätze der Teilung 3. Aktuarielle Fragestellungen 4. Versorgungsausgleichskasse Strukturreform des

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Thema des Monas Januar 2010 - Das zweite Übergangsjahr zum Versorgungsausgleich

Thema des Monas Januar 2010 - Das zweite Übergangsjahr zum Versorgungsausgleich Thema des Monas Januar 2010 - Das zweite Übergangsjahr zum Versorgungsausgleich Das erste Übergangsjahr des neuen Versorgungsausgleichgesetzes - abgekürzt VersAusglG - liegt hinter uns. Wer hat sich eigentlich

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972)

Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) Richtlinie Versorgungsausgleich Grundversorgung (1972) 1. Grundzüge der Teilung im Rahmen eines Versorgungsausgleichs Der Ausgleichsberechtigte (nachfolgend Berechtigte) erhält die gleichen Leistungsarten,

Mehr

VERSORGUNGS- AUSGLEICH

VERSORGUNGS- AUSGLEICH ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 23. Juni 2012, 17.03 Uhr im Ersten VERSORGUNGS- AUSGLEICH Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg

Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg Informationen zu den Auswirkungen der Entscheidung des Familiengerichts über den Versorgungsausgleich auf die späteren oder schon laufenden Versorgungsbezüge

Mehr

Der Notar. informiert. Ehevertrag

Der Notar. informiert. Ehevertrag Der Notar informiert Ehevertrag Dr. Martin Kretzer Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 Infobrief Ehevertrag Einleitung An den sogenannten

Mehr

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer

Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Themenschwerpunkt Gesellschafter-Geschäftsführer Inhalt: Chef oder Mitarbeiter? Auf den Status kommt es an. Rente für den Chef Betriebliche Altersvorsorge für geschäftsführende Gesellschafter. Die bedarfsgerechte

Mehr

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist:

- Altersrentenversicherungen, soweit nicht bereits bis zur letzten tatrichterlichen Entscheidung ein Kapitalwahlrecht ausgeübt worden ist: Ordnung für die interne Teilung von en aufgrund des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Stand 01.06.2015 I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin

Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Susanne Strick Fachanwältin für Familienrecht Mediatorin Leinen & Derichs Anwaltsozietät Clever Straße 16 50668 Köln Tel. 0221-772090 www.leinen-derichs.de Eheverträge richtig gestalten Bestehende Verträge

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag,

Mehr

Versorgungsausgleich

Versorgungsausgleich NJW-Praxis Band 28 Versorgungsausgleich Ausgleich, steuerliche Folgen und Verfahren von Prof. Dr. Franz Ruland 2., völlig neubearbeitete Auflage Versorgungsausgleich Ruland wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 169/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 45 F 211/05 Amtsgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau A... M...,

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 5. Auflage Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort...... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Einleitung... 1 1 Begriffserläuterungen. 3 2 Auszugleichenden Anrechte und Halbteilung. 11 I. Versorgungen im Sinne des Versorgungsausgleichs...

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 15 UF 43/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5 F 140/05 Amtsgericht Rathenow Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn D Z, - erstinstanzlicher Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Merkblatt Zugewinnausgleich

Merkblatt Zugewinnausgleich Merkblatt Zugewinnausgleich Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Gehört uns alles in der Ehe Angeschaffte gemeinsam? 3 Wer errechnet uns den Zugewinn und wie geht es weiter? 4 Welche Stichtage sind

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich und Rente

Merkblatt Versorgungsausgleich und Rente Merkblatt Versorgungsausgleich und Rente Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Kann ich im Alter damit rechnen, versorgt zu sein? 3 Wie läuft das VA-Verfahren bei Scheidung ab, was ist zu bedenken?

Mehr

Erfassungsbogen Zugewinn Stand: 16.01.2013. baranowski & kollegen, www.kanzlei-baranowski.de, Erfassungsbogen zum Zugewinn

Erfassungsbogen Zugewinn Stand: 16.01.2013. baranowski & kollegen, www.kanzlei-baranowski.de, Erfassungsbogen zum Zugewinn Rechtsanwälte Baranowski & Kollegen Fachanwalt für Familienrecht Scheidungsanwälte Bismarckstraße 80 57076 Siegen/Weidenau 0271-5 60 55 www.kanzlei-baranowski.de Erfassungsbogen Zugewinn Stand: 16.01.2013

Mehr

Regionaltreffen VEPD e.v. 8. September 2009

Regionaltreffen VEPD e.v. 8. September 2009 Regionaltreffen VEPD e.v. 8. September 2009 Zugewinn- und Versorgungsausgleich nach der Reform gut gemacht und gerechter oder doch nur gut gemeint und komplizierter? Referentin: Rechtsanwältin Monika Fink-Plücker,

Mehr

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost

Richtlinie. zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS. Richtl VersAusgl. der Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost VERSORGUNGSANSTALT DER DEUTSCHEN BUNDESPOST Der Vorstand: Beschlussfassung XV./14. Sitzung am 05.10.2010 VAP Richtlinie zum Versorgungsausgleich gemäß 58a Abs. 1 VAPS Richtl VersAusgl der Versorgungsanstalt

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; unbillige Härte bei langer Trennungszeit

Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; unbillige Härte bei langer Trennungszeit DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb649_11 letzte Aktualisierung: 08.01.2013 BGH, 19.09.2012 - XII ZB 649/11 VersAusglG 2, 20, 27 Rentenanrechte aus der irischen Sozialversicherung im schuldrechtlichen

Mehr

Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können

Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können Themenschwerpunkt Endspurt zur Rente: Was Sie jetzt noch tun können Inhalt: Wenn die Lebensversicherung fällig wird Die Qual der Wahl: Was tun mit Ablaufleistungen? Staatlich geförderte Produkte Jetzt

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar.

Ehe, Partnerschaft und Familie. Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe. Beratung inklusive. Der Notar. Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch.

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen Allgemeine Versicherungsbedingungen Tarifliche Zusatz-Rente Plus WIR GES TALT EN ZUKUNF T Ihre Tarifliche plus Zusatz-Rente Pl us Wie Sie Ihre Alte rsvorsorge zusätzlich aufs tocken können 2 Tarifliche

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Ehe und Scheidung. Güterrecht

Ehe und Scheidung. Güterrecht Ehe und Scheidung Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag, und auch

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Februar 2003. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 5. Februar 2003. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF XII ZB 53/98 BESCHLUSS vom 5. Februar 2003 in der Familiensache Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGB 1587 Zum Ausgleich von Anrechten aus einem Renten-Lebensversicherungsvertrag mit Kapitalwahlrecht,

Mehr

Teil B: Fälle und Lösungen

Teil B: Fälle und Lösungen B Teil B: Fälle und Lösungen rechtliche Ausgleichsrente geltend zu machen (früher schuldrechtlichen Versorgungsausgleich; 20 ff VersAusglG) durchzuführen. Zum Abschluss einer solchen Vereinbarung sind

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Themenschwerpunkt Junge Familien und Versicherungen

Themenschwerpunkt Junge Familien und Versicherungen Themenschwerpunkt Junge Familien und Versicherungen Inhalt: Junge Familien und Versicherungen Die größten Gefahren: Welche Risiken müssen abgesichert werden? Vorsicht Falle! Wo lauern die Lücken in der

Mehr

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung

MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung MetallPensionskasse Ihre betriebliche Altersversorgung Zukunftssicherung mit MetallRente.bAV Staatlich gefördert, attraktiv und renditestark Partner der MetallRente Profitieren auch Sie von staatlich

Mehr

BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG -

BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG - BEITRAGSORIENTIERTE VERSORGUNGSREGELUNG DES BOCHUMER VERBANDES - ENTGELTUMWANDLUNG - In der Fassung vom 01.01.2012 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort TEIL I Leistungen an Arbeitnehmer, die bis zum Eintritt des

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung

Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung: Die arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung Eine Entscheidung für die Zukunft Ihres Unternehmens VERSICHERUNGEN Die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung bietet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr