Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out"

Transkript

1 Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen am Desktop neu Überlebensstrategie für IT-Beschäftigte Mit Microsofts Application Virtualization 4.5 startet unsere neue Serie zum Thema Anwendungs- Virtualisierung. Seite 26 Die Auswirkungen der Finanzkrise dürften trotz Fachkräftemangels auch IT- Profis Sorge bereiten. Selbstvermarktung ist jetzt das Gebot der Stunde. Seite 52 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 44/08 Inhalt 3 Foto: Titel Artmann Witte/Fotolia.com In dieser Ausgabe Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Trends & Analysen SAPs BI-Strategie 5 I e ie i SAP-V a d d B i e - Ob ec -G de J h Sch a Servus Systems! 6 Da A de M ch e IT-Fach e e ach Jah e hi e ä ge i ch e Gef h e Microsoft präsentiert Azure 1 Die C d-p a f f geh e e A e d ge e Ra O ie ei e We de Titel Outsourcing Saubere Trennung 14 Ei A age g e bede e ei e Ei ch i i de i e e IT-Be ieb K i a i e a e ich i V fe d e eide Das raten CIOs 18 Siebe CIO i eiche E fah g - cha e a e ih e E e i e a e f g eiche O ci g-dea Produkte & Praxis App-V stellt Desktop-Weichen 26 CW-Se ie, Tei : S ä e d Sch äche Mic f A ica i Vi a i a i Neue Version von Fuse ESB 3 De e ffe e E e i e Se ice B P g e e eich e O e -S ce-p e e Citrix bringt Kensho voran 31 Da a Tech g P e ie iege de T e ie i e e Ma chi e VHD-F a i de OVF-S a da d Abas modernisiert ERP-System 32 De Ei g Ja a i die B i e -S f - a e a e de e ifi che A a - ge e eich e Ein Großrechner für die Kleinen 35 IBM dig i de BC ei e ie ei- ige Ei ieg -Mai f a e a IT-Strategien Deutsche Firmen schlagen Leck 27 Ma age e fi de IT-Siche hei a ä ig, ich a die Hä f e e ich da VW nutzt BI mit System 38 De V age -K e chaff ei e Ba i daf, da ich ige Ke da e e f E cheid ge be ei ehe Hilcona geht auf Nummer sicher 39 De K h ge ich ehe e e e i Sache Siche hei a f ei e A ia ce-l g Standards Menschen 44 Impressum 5 Stellenmarkt 53 Off Topic: Von den Alten lernen 58 Im Heft erwähnte Hersteller 58 Im Heft erwähnte Personen 58 Job & Karriere Wie sich IT-Frauen behaupten 46 Die IT-B a che ch ec ge F a e ab Dabei hä ie a e de J b be ei, ie d ei IT-Ma age i e be ich e Wie IT-Profis überleben 52 Se b e a g i i K i e ei e da Geb de S de Highlights der Woche Die größten Probleme der SAP Um mehr Kunden zu gewinnen und den Börsenwert zu steigern, muss sich die SAP großen Herausforderungen stellen. IT-Investitionen im Mittelstand Mittelständler investieren trotz Finanzmarktkrise in IT, wie der jüngste Mittelstandsindex zeigt. Best Clicks der Woche Wer veraltete Systeme einsetzt, darf sich über Probleme nicht wundern. Wir nennen die größten Gefahren. Den Verkaufsstart des T-Mobile G1, das Intel Developer Forum 2008 und vieles mehr zeigen die aktuellen Video-News.

3 4 Meinungen 44/08 Was die anderen sagen Seiten-Spiegel ( ) Wenn ich etwas (im Blog) einstelle, dauert es oft nur Minuten bis die ersten Telefonanrufe und s kommen, in denen Kollegen wissen wollen, warum zum Teufel ich öffentlich über technische Schwierigkeiten und Support-Probleme rede. Manche glauben, ich würde nur unsere schmutzige Wäsche waschen. Lionel Menchaca, Chef-Blogger bei Dell, in der Financial Times Abschwung wird viele Der ökonomische Web-2. -Startups umbringen, die sowieso untergegangen wären. Verleger Tim O Reilly Was sich (von der SAP-Unternehmenskultur auf den Fußball) übertragen lässt, ist der Versuch, durch Menschlichkeit und Verständnis zu Leistung anzuspornen. SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp im Spiegel über die TSG Hoffenheim. In diesem Jahr sind bislang nur sechs von Venture-Capitalist-Firmen geförderte Startups aus dem Silicon Valley an die Börse gegangen, 58 konnten verkauft werden, das sind 43 Prozent weniger als Im dritten Quartal fiel der Gesamtwert der Verkäufe und Aufkäufe um 65 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar ( ). Handelsblatt Die Unternehmensentscheidungen der Finanzinstitute basierten auf hervorragenden Auswertungen der besten Mathematiker und Finanzexperten, die dazu die modernsten Computer und Kommunikationstechniken nutzen. Das gesamte intellektuelle Gebäude stürzte ( ) dennoch ein, weil man die Risikomodelle nur mit Daten der letzten zwei euphorischen Jahrzehnte gefüttert hatte. Alan Greenspan, früherer US-Notenbankchef, vor dem Repräsentantenhaus. CW-Kolumne CIOs werden zu Krisenmanagern D ie We i chaf i Pa i e fa, d e ä e h e e e g a be, da die IT-Ab ei ge i de U - e eh e ge ch e d ch die ffe ba e eid iche Re e i e D ch die e K i e i a i e e e g eiche, die d ch da P a e de D c -B a e a ge de Da a ha e ich die IT-Sh ie e U e eh- e a ge ich de H e da Jah - -P b e d de be b de de E a ge i E-C e ce d E-B i- e a fgeb äh Vie e ha e a fe de Reche a a i ä e a fgeba d ie Pe a a B d Da i he e a de Die ei e IT- Be eiche i d ch a a fge e, da B dge ge ach de Ra e ähe - P i i eh chade a e de A ße de i ge ade i de e e Jah e de ich ge de, e che S a e ia e i e ha b d i Hi fe de IT e ie e i d: IT-i a e d ch T e d ie Vi - a i ie g, S f a e a a Se ice de G ba S ci g i B i e e a d ch P e i ie g, Wi e -Ma age e de A a e- d Re i g-t I de ei e U e eh e i da e - a de, V ä de habe die Bede g d die M g ich ei e de IT a f de Schi Leserbriefe Schreckgespenst Green IT CW 43/08 Immer werden Schreckgeschichten über das ach so giftige CO 2 verbreitet. Der Anteil an CO 2 in der Atmosphäre ist genau 0,38 Prozent und in den letzten 100 Jahren um 0,04 Prozent angestiegen, wogegen der Anteil des Wasserdampfes zwischen zwei und vier Prozent schwankt, aber außer Acht gelassen T de eh f ig a ch i de IT-O ga i a i e ei a e Wi d Da a f e IT-Ma age be ei e ei Sie e A e a a habe, e die Ge- chäf f h g f ag, ie ich i e IT- Ei a da B i e be ch e ige de e be e ä I de P a g ih e P - e f i e ie e e i e e de : Ge ei a i de B i e gi e defi ie e, e che P e e i i ch d e che e ich ba i d U d ie e be e a bi a g e ä e e, a de Ei a be i e T die Effi ie e h h A E de e de ie h a ch ich hi e, ich die eige e Ma chaf ge a a ehe : We che IT- Mi a bei e ie e che R e f de U - e eh e e f g d e i gegebe e fa e ich ba CIO e de f ig a K i e a age gef de ei, ei e R e, die ich a e ie- e e Heinrich Vaske Chefredakteur CW wird. Zur Panik dürfte also wenig Grund bestehen. Aber Angst und Panik sind immer schon gute Grundlagen für gute Geschäfte gewesen. Sixtl15 (via CW-Forum) Kein SAP-Bashing bitte! Ich verstehe nicht, wieso die CW derart gegen SAP mobil macht. Die Aussage, dass SAP seine selbstgesteckten Ziele nicht erreicht, ist sehr intelligent. Zwischen dieser Prognose und der Korrektur durch SAP brach eine gigantische Wirtschaftskrise aus, die die Welt an den Rand des Abgrunds getrieben hat. osmo (via CW_Forum) SAP ist doch selbst schuld Ich finde den Artikel sehr gut. Die COMPUTERWOCHE hat einmal zusammengetragen, wie es bei SAP insgesamt aussieht. Der Artikel macht deshalb auch nicht gegen SAP mobil, sondern fasst zusammen, vor welchen Problemen SAP auch ohne Finanzkrise stünde. SHoh (via CW-Forum) Die letztgenannten beiden Lesermeinungen beziehen sich auf den CW-Online-Artikel Unruhige ERP-Zeiten: SAP und ihre sieben größten Probleme, zu finden unter computerwoche.de/knowledge_ center/erp/ /.

4 44/08 Trends & Analysen 5 SAPs BI-Strategie im Umbruch Kunden von Software für Business Intelligence erwartet viel Arbeit, signalisiert SAP-Vorstand John Schwar. Von Sascha Alexander* CW: Vor einem Jahr gab SAP die Übernahme von Business Objects (BO) für 4,8 Milliarden Dollar bekannt. Mittlerweile e istieren Roadmaps und die Organisationen sind weitgehend vereint. Wie empfinden Sie als früherer CEO von BO die Arbeit mit SAP? SCHWARZ: A e ä de ich: die P d e, die O ga i a i, die P e e i U e eh- e De ch e che i die Ma e, die P d i ie, d de Ve ieb BO ei e geh e ha e Es ist beschlossen, die BI-Produkte der SAP auslaufen zu lassen. CW: Haben Sie Personal abgebaut? SCHWARZ: Wi i d eh Mi a bei e a de Übe ah e, ei i die Tea f G e a ce, Ri c, C ia ce GRC d Pe f a ce-ma age e SAP be - e habe A e i d e d 5 Mi a bei e CW: Die let te Jahresbilan von BO als eigenständiges Unternehmen Ende 2 7 wies ein kräftiges Plus bei Li en einnahmen, Wartung und Services, aber auch einen Gewinneinbruch aus. Wie war in den let ten Quartalen die Entwicklung? SCHWARZ: Die E ic g de U a fe de ha ich ich d a a i ch e ä de CW: Deutsche SAP-Anwender sind besorgt, dass die Produktentwicklung für BI künftig stärker aus den USA und von BO getrieben wird und sie damit an Einfluss verlieren. SCHWARZ: E gib P e e, die a e K de che be c ich ige Fe e f ege äßig da P d c C ci - e Lei g He i g Kage a, b die P d a chi e e d - a egie i K e a fei a de abge i i d CW: Dennoch scheinen künftig die Produkte von BO den Ton an ugeben. SCHWARZ: E i ffi ie be ch e, die SAP-BI-P d e a a fe a e Da gi i be de e f die Be -C ie de SAP, f die e abe ch ach Jah e Wa - g gib S f a e BO ä ich be e e d i a ie e, i be e f e d iche d g ige a die SAP-P d e CW: Im Mittelpunkt der Client-Strategie steht das Pioneer -Projekt? SCHWARZ: Pi ee i da e e Web-ba ie- e de Q e -I e face, da SAP- d Nich - SAP-K de a e i BO e - e E i f bi 8 M a e a f de Ma e d i d äch a A e - a i e a e Be -C ie e iebe CW: Viele SAP-Kunden sind über die Erhöhung der Wartungsgebühren auf 22 Pro ent der Li en kosten verärgert. SCHWARZ: Da i ei e E h h g, de ei e e Se icea geb, i de K de ie e ä iche F i e e ha - e Da i ä ich die A bei e eich e d K e bei de Wa g de SAP-A - e d ge a e CW: Werden jet t Neuli en en teurer? SCHWARZ: Nei CW: Wie entwickelt sich die gemeinsame Partnerorganisation für BI? SCHWARZ: Die ei e SAP-Pa - e de i - e ei e a f die BO-P d e ge- ch, BO-Pa e i d hi gege ch ich ei, a da ie Wir versuchen die Marke und Produktlinie von BO zu erhalten. John Schwarz, SAP-Vorstand da SAP-P f i behe che de E i a ch g g ich, da ie e ih e de U ieg ich chaffe CW: Welche Rolle spielt für das BI-Geschäft der Mittelstand? SCHWARZ: R d ei D i e de U ä e BO a e ch de Übe ah e d Da ha ich ich geä de Z de a f die SAP-S f a e B i e - B De ig ei e BI-L g ge a A fg d de P d e ic g d e e Te habe i die e V habe e ch be CW: Sehen Sie noch Lücken, die BO füllen möchte? SCHWARZ: Ja, abe ich ch e de ei ich da be eche o Das gan e Interview lesen Sie unter *Sascha Alexander

5 6 Trends & Analysen 44/08 Servus Systems! Das in der vergangenen Woche verkündete Aus für die Münchner IT-Fachmesse S stems hinterließ bei den Ausstellern gemischte Gefühle. Aufstieg und Fall der Systems Quelle: Wikipedia Commons N Idea f be e b i- e De S e i ffe ba ich eh ei gefa e i de, a da bi he ige Ge chäf de be- iff : Nach Jah e g S - e -Chef K a Di ich a e ga ge e Die ag de Sch - ich e die ä e e de che C e e e d ach Jah e e geb iche Ka f gege A - e e - d Be che ch d Ih e H he e eb e die i Lebe ge fe e S - e i de D c -H ch ha e Jah a e d ech e, a ich de M ch e E e i 5 A e e d 4 Be che ch a Gege ge- ich IT-Lei e e CeBIT i Ha e e a d D ch ch ab gi g e be gab: I e eh A bie e eig e de I a - e e die a e Sch e, d a a g A e g f äche ch f e a ch die Be- che a e ei e be - cha ba e P b i Sei i die Zah de Tei eh e i ie ich a f Be che 8 ge - e, äh e d ich e ch A e e i f f ehe- a 5 Ha e ä e ie e Ende der Talfahrt A E a f die S e ei e die e f g eiche IT Sec i A ea f ig a eige ä dige Siche hei e e ITSEC a e e Sie fi de e a i S e bi 5 J i a d bie e ebe IT-Sec i- -Fi e a ch A bie e a - i che Siche hei ge ei e P ä e a i f äche Z a de- e i f O be ei ch a- e e ITK-F a ge a, da ich e ige a f Tech i e de P d e g eiche a a f gege ä ige d f ige The e e a G ee IT, U e - eh e i a i, Ha de, Ei a bi e S e e - e ie e Bei de A e e e die Nach ich E de de S - e -Ä a, die ih e a ei e Me e ag i e ch e e B ief ch ag be b ach de, e chied iche Rea i e a : E a a, da i de S e e a a ie e - e, a ch e de Sec i -Be- eich i e eh g be ch a, eig Pi Kie i, Ge chäf f h e de S h G bh, Ve ä d i E ei beg ße, da ei e e K e de e ä de e Bed f i e Be che d Besucher Aussteller A e e Rech- g age e de A i e e Ve a a g f e i d gef ag ei e Me - e i a Na a ehe ei a i e E e, bef e a ch Ge ha d E che bec, CTO bei de A i a e-s e ia i - e Web, de Ne a fa g F ERP-A bie e ha e die S e a P a f f de Mi e a d dia g ei e ich- ige S e e e Wi e hie e g e K a e i i e ä di che E cheide fe, be ich e S efa H - a d, Ma e ie bei SAP De ch- a d Nich de ei a a f die e e P a f ge a De Web-A ica i -Fi e a - A bie e De A ha i M che e g e Ge chäf e ge ach U bef e d iche fi de Th - a K h, B i e De e - e Ma age DACH, ie die Ve ä de ge i ie de : Ge e hä e i f he da e fah e! Aus dem Takt Be g a a de O e - S ce-s e e: F die SEP AG f gie e die S e bi he a Ha e e, die de ba e i- che A bie e Bac - d Rec e -S f a e g e K a - e be che e Ei I i, e i i M che De ch a d e ä e IT-S a d N e ei ei e eige e a a i e IT-Me e hä e, ei SEP- V a d Ge g M ei e Da He de de che IT- I d ie ch g bi he i D - e a : CeBIT i F h ah d S e i He b - de Ve de S e b i g die B a che a de Ta, beda e Sa cha Sie a, Tech ica S E gi ee bei de Sec i - Die ei e C d a Se - S e (kf) Foto: Fotolia/ mipan

6 8 News 44/08 Die größten Handy-Bauer r 3,1 6,1 e 4,6 6,9 u 3,2 28,1 t 12,7 117,8 o 5,9 51,8 p i 3,4 23,0 3,6 25,7 Umsatz 3. Quartal 2008 in Milliarden Dollar Stückzahl in Millionen Q a i a de S a d chaff e e e Apple i e ha b ei e Jah e i die Obe iga de Ha d -Ba e : A U a d 4, Mi ia de D a ge e e, i A e i e ei e die N e D ei U d e b fi e i e be f ge e da Ge chäf i de Hed - i e -Ha d bei ei e Ge a a, Mi ia de D a da Ge chäf i Mac-Rech e d ip d Da i ha A e de a adi che He e e r RIM be h, de bi a g a ei Sch e ge ich i Sache S a h e ga Be ach e a ed ch de Ma i B ic a f die e a f e S c ah e, da ie e h RIM a a ch A e ei e e ge d e e R e K a - i che Ha d -He e e ie t Nokia, u Motorola de i Sony- Ericsson e e de ich eh Ge ä e ab Die a gef ch e e N e Ei a dabei i d i e Q a a N ia i be Mi i e e a f e Ge ä e Mi de iche Ab a d f g e da e o Samsung i be 5 Mi i e Ge ä e p LG, S - E ic d M a iege i Ab a ah e bi d 8 Mi i e S c a f de P ä e A e di g e ich die Ma - e hä i e e e ei e g ba e Re e i e de ich e chiebe B a che e e g a be ä ich, da die C e a ge ich a e B dge, die L ha d ehe iege a e d g ige M de e g eife Die e de U a He e e ie A e ch ä e DSL ist out, die Zukunft gehört der Glasfaser Während die einen noch DSL für alle fordern, a e die a de e be ei de f äche dec e de G a fa e -A ba Pe ab e Pe ab e = B e a Da e a ie e a ei die Te e i de che I e e, die Ab f ah e Y be eige ä dig, die Ve b ei g HDTV-I ha e ia I e e i d i e ä e A ge ich die e ach e de Da e e ge e de e ich ei e, da die a f de M ch e IP S i a Ra de de S e e a e e E - e e ei e gige G a fa e a ba f de e, i de Ba db ei e beda f i ha e e Die Tech i i a da, d ch die Sache ha ei e Ha e : Ei f äche dec e de G a fa e a ba i De ch a d i d ach Schä g de E e e h 4 bi 5 Mi ia de E - e I e i i e, die ei Ca ie a a ei e e - e a D ch da e f de - iche Ka i a die e ei e Fi a i e e eich e ei e e - eche de Fi a ie g de - ei ich - i ei P b e, a f de a de e Sei e ehe ge ä e Reg ie g f age S e e e a T-H e-v a d Ti he H ge a f de IP- S i a, da i de A ge de Te e de f äche dec e de G a fa e a ba ei e e e e I f a f h e d da i die Te e a de e Reg ie g be i - ge e iege e A e Be ei ig e ehe de ha b die P i i gef de Sie e ch e ei e Reg ie g ah- e defi ie e, de a e d fai e Bedi g ge chaff (hi) Foto: Telekom

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Unified Communications

Unified Communications Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt

Richter bremsen die. staatliche Schnüffelwut. Wo ist der iphone-killer? Die Angst vor Mathe. R/3 im Ruhestand. CIOs auf den Zahn gefühlt Nr. 13 vom 28. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONES Wo ist der iphone-killer? E e Re e S a e d de P e ec c a a D c De d Be e f ec e f A e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Der virtuelle Desktop

Der virtuelle Desktop Nr. 49 vom 5. Dezember 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Der virtuelle Desktop Warum Anwender dem Fat Client den Rücken kehren. So erkennen Sie Projekte in

Mehr

Steigt Siemens bei FSC aus?

Steigt Siemens bei FSC aus? Nr. 29/30 vom 18. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SMARTPHONE iphone wird erwachsen Da P e G A e ec c S a e f e A d d e a c f de E a U e e e e e A e a e SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können.

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. Nr. 45 vom 7. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Alles aus SAP herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. ThinApp vereinfacht

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l

JUBILÄUMSTAFEL. 18. Ju l i. 18: 0 0 U hr. 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l 18. Ju l i 18: 0 0 U hr 125 Jah re IG Met all Gaggenau 50 Jahre Le be nshilfe Ra sta tt/m ur gta l #01 Pizzeria Ristorante Salmen G e f ü l l t e r M o zza r e l l a m i t S p i na t u n d G a r n e l

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

D e r T i t e l ""'" "" ""' n = c: :> c: :> ( A b b.

D e r T i t e l '  ' n = c: :> c: :> ( A b b. Ä G Y P T O L O G I S C H E A B H A N D L U N G E N H E R A U S G E G E B E N V O N W O L F G A N G H E L C K B A N D 3 1 R O S E M A R I E D R E N K H A H N D I E H A N D W E R K E R U N D I H R E T Ä

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben. N. 43 vom 24. Oktobe 2008 Deutschland 4,80 / Östeeich 4,90 / Schweiz 9,40 sf www.computewoche.de Geen IT? Was Anwende tun müssen, um kein blaues Wunde u eleben. Sieben Tipps fü die E-Mail-Achivieung Die

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung

Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung So werden Sie ein Nutzenverkäufer Fernlehrgang 1-04 2b4u Kapitel 5-1 Leseprobe - Seite 5 - Kapitel 5 Fragetechniken - Einfürung Wie bereits oben erwähnt: haben die Funktion von Wegweisern! Kunde: Kunde:

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

Lei e sch f. We e F ke. Leicht entflammbar. Flammhemmend. Feuerfest

Lei e sch f. We e F ke. Leicht entflammbar. Flammhemmend. Feuerfest Brandschutz h sve zeich is Es k is e, es w ve z e s: Fe e. K ei E e e zieh s so i sei e B. K ei e ve so es s i Lich W e. Doch we es ko o ie w chs, we e Hi ze R ch sch e z Gef h e e i sch i s e F ö ich

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware»

Executive Information. «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Executive Information «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» «Der Weg lohnt sich SAP Re-Platforming auf x86-hardware» Hintergrund Ein SAP-Datacenter muss sich heute zahlreichen Herausforderungen

Mehr

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis

Klaus Kremer, der Küchenchef des Luxus-Ozeanliners Queen Mary 2 macht das Schlemmen im Weingold zum kulinarischen Erlebnis W E I N G O LD T r a d i t i o n u n d S t i l v e r e i n e n... V i e l f a l t u n d G e n u s s e r l e b e n... W e r t e u n d N a c h h a l t i g k e i t s c h ä t z e n... gu t e s s e n, gu t

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Blassgrün blüht die Firmen-IT

Blassgrün blüht die Firmen-IT Nr. 22 vom 30. Mai 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SMARTPHONES Mobilität mit Mängeln Ge ä e e a d Sec a e be S a e c e b D c e b E fe e f e e Ba c Seite 16 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Udo Jürgens - Medley 2000/2001 für gemischten Chor mit Klavierbegleitung

Udo Jürgens - Medley 2000/2001 für gemischten Chor mit Klavierbegleitung _ Udo Jürgens - Medey 2000/2001 für gemischten Chor mit Kavierbegeitung Mit 66 Jahren/Ein ehrenwertes Haus/ Wer nie veriert, hat den Sieg nicht verdient/ Du ebst nur einma/ Jeder so wie er mag/ Ich war

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

SIS rückt enger an Siemens

SIS rückt enger an Siemens Nr. 26 vom 27. Jni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de HARDWARE Intel-Mainframes F S e e C e e e e e e M de e e e e BS G ec e a f e e e S a da d e e SEITE 10 NACHRICHTEN ANALYSEN

Mehr

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg

Jörg Hilbert und Felix Janosa. Ritter Rost. Leadsheets. Carlsen Verlag GmbH, Hamburg Jörg Hilbert und Felix Janosa Ritter Rost Leadsheets Textbuch, Arrangements, Playbacks und andere Aufführungsmaterialien sind erhältlich bei: 1 4 Tief im Fabelwesenwald F F o C/G Am 1.+2. Tief im Fa bel

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

DIE AGENTUR FÜR INNOVATIVE KOMMUNIKATION

DIE AGENTUR FÜR INNOVATIVE KOMMUNIKATION T O f V i i T O f V i i T O f V i i V i fl i B i Kü i R i Ci G fl H A f f i B B Z f J i G i i i i i fl ä H : f A i K f Bi zi B izi i A Z f J i b v /C i i ff i I K i z i i i i f i H ) ä K I R /I ü (W i i D

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Computerwoche online: ERP-Wartungsaufschlag trifft vor allem den Mittelstand (16.07.2008)

Computerwoche online: ERP-Wartungsaufschlag trifft vor allem den Mittelstand (16.07.2008) ELEKTRONISCHER PRESSESPIEGEL JULI DSAG-Berichterstattung auf einen Blick CIO: SAP segelt fernab der Kunden (01.07.2008) Der Artikel kommentiert die Ergebnisse einer CIO-Umfrage, laut derer sich die Anwender

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing

Executive Information. SAP HANA Ihr Weg zum In-Memory-Computing Executive Information SAP HANA SAP HANA Hintergrund Die Datenmengen in Unternehmen wachsen exponentiell. Gleichzeitig wird die Zeit, die für fundierte und datengestützte Entscheidungen zur Verfügung steht,

Mehr

Probepartitur. König von Deutschland. Das Fotokopieren und Abschreiben von Noten ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt! & b. ?

Probepartitur. König von Deutschland. Das Fotokopieren und Abschreiben von Noten ist gesetzlich verboten und wird strafrechtlich verfolgt! & b. ? König von Deutschland Musik und Text: Rio Reiser Satz für gemischten Chor: Peter Schnur (.peter-schnur.de) 5 9 Sopran Alt Tenor Bass Klavier q=100 & b 4 4 q=100 orchestral & b U 4 U b 4 u Fast Rock Fast

Mehr

Intro: Op NS03AH

Intro: Op NS03AH 3 Bass re Piano li 1 Larghetto N essun dorm a N o. 0 1 ( Bass Konzert Arie, Piano) it./ dt. Musik & TextArr. v. 18.04.2017; 4' : 54''; GDur; André Hüller (1961, Germany) Orig.: TenorArie des Prinzen Kalaf

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h

G e s a m t p r o s p e k t. Ü b e r w e n d l i c h G e s a m t p r o s p e k t Ü b e r w e n d l i c h D i e D o h l e n headquarter D o h l e Ü b e r w e n d l i ch n ä h m a s ch i n e n s i n d ge n e re l l i n z w e i A u s f ü h ru n ge n e r h ä

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m...4 A a...5 L l...6 I i...7 O o...8 P p...9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei ei...

Mehr

mal an Ihre Karriere! glaub, ich werd verrückt!

mal an Ihre Karriere! glaub, ich werd verrückt! Dass wir Deutschen Gummibärchen lieben, ist ja bekannt. Wenn Sie die leckeren Süßigkeiten aus Zucker, Gelatine und Fruchtsaft zum ersten Mal probieren, verstehen Sie sofort, dass manche Menschen nicht

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau

Markenanalyse. Seminar Green Corporate Identity I SS 2009 I Dozent Tom Hirt I Markenanalyse Fujitsu I Niklas Lankenau Markenanalyse Fujitsu Marke und Unternehmen Auswahl der Marke Anlässlich der CeBIT 2008 beschreibt Fujitsu-Siemens sich selber als Vorreiter in Sachen Green IT Wirbt mit seinen grünen Produkten, wie dem

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Dabei sein ist nicht alles

Dabei sein ist nicht alles Nr. 20 vom 16. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVER IBM vereint Power-Familie Be de Ve c e de S e d S e L e e e IBM c e e e e Se e Fa e Seite 10 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

richtig schreiben richtig schreiben Wa tte & Himmel Wa tte & Himmel kurze Selbstlaute kurze Selbstlaute

richtig schreiben richtig schreiben Wa tte & Himmel Wa tte & Himmel kurze Selbstlaute kurze Selbstlaute richtig schreiben kurze Selbstlaute Wa tte & Himmel 22 richtig schreiben kurze Selbstlaute Wa tte & Himmel 22 Vbinde. die Wolle d Hamm die Sonne d Bagg die Suppe das Brett die Welle d Lolli die Tonne

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr