Die Umsetzung der UN-Behindertenrechts-Konvention in Brandenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Umsetzung der UN-Behindertenrechts-Konvention in Brandenburg"

Transkript

1 Die Umsetzung der UN-Behindertenrechts-Konvention in Brandenburg Das hat Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderung gemacht. Das ist ein Heft in Leichter Sprache

2 Die Umsetzung der UN-Behindertenrechts-Konvention in Brandenburg Das hat Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderung gemacht.

3 2

4 Inhalt Grußwort 4 Behinderten-Politik in Brandenburg 6 1. Erziehung und Bildung 8 2. Arbeit Hilfe beim Wohnen und Leben Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse Gesundheit und Pflege Kultur, Freizeit und Sport Selbstbestimmt leben Inklusion: Alle helfen mit 32 Wie geht es weiter? 34 Impressum Wer hat dieses Heft gemacht? 35 3

5 Grußwort Liebe Leserinnen, liebe Leser, in Brandenburg leben etwa 370 Tausend Menschen mit einer Behinderung. Das sind mehr Menschen als die Stadt Potsdam Einwohner hat. Die Landes-Regierung vom Bundesland Brandenburg möchte, dass alle Menschen gut miteinander leben können. Deshalb wurde in den letzten Jahren viel für die Inklusion in Brandenburg getan. Inklusion bedeutet, dass alle Menschen überall mitmachen können. Weil alle Menschen gleich viel wert sind. Egal, ob sie behindert sind oder nicht. Und dass sie selbst bestimmen können, wie sie leben möchten. Das steht auch in der UN-Behindertenrechts-Konvention. Das ist ein Vertrag für die Rechte von Menschen mit Behinderung aus dem Jahr Dort steht, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben. Viele Länder haben diesen Vertrag schon unterschrieben. Auch Deutschland im Jahr Grusswort

6 Worum geht es in diesem Heft? Dieses Heft ist vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg. Das Ministerium gehört zur Landes-Regierung von Brandenburg. Die Landes-Regierung von Brandenburg will die UN-Behindertenrechts-Konvention in Brandenburg umsetzen. Deshalb hat sie im Jahr 2011 einen Plan geschrieben. Der Plan heißt: Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket. In dem Plan stehen über 200 Projekte und viele Ideen, damit Inklusion in Brandenburg besser klappt. An dem Plan haben auch Menschen mit Behinderung mitgearbeitet. In diesem Heft stellen wir Ihnen Inklusions-Projekte vor, die in Brandenburg umgesetzt wurden. Wir informieren Sie darüber, was wir für die Inklusion in Brandenburg in den letzten 3 Jahren getan haben. Und was wir in den nächsten Jahren für Inklusion tun werden. Diana Golze Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg Jürgen Dusel Beauftragter der Landesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderung. Grusswort 5

7 Behinderten-Politik in Brandenburg Die Landes-Regierung von Brandenburg macht seit vielen Jahren Politik für Menschen mit Behinderung. Das heißt: Sie unterstützt Menschen mit Behinderung. Bürgerinnen und Bürger mit Behinderung sollen die gleichen Rechte haben wie alle anderen. Damit sie gut leben können. Und damit sie die gleichen Möglichkeiten bekommen wie Menschen ohne Behinderung. Die Landes-Regierung von Brandenburg hat im Jahr 2011 überlegt, wie sie Menschen mit Behinderung noch besser helfen kann. Deshalb wurden Menschen mit Behinderung gefragt: Was kann man besser machen? Sie haben Vorschläge gemacht auf Tagungen und in Arbeits-Gruppen. Die Landes-Regierung von Brandenburg hat aus den Vorschlägen das Behinderten-Politische Maßnahmen-Paket entwickelt. Das ist der Plan für die Behinderten-Politik in Brandenburg. Der Plan hilft der Landes-Regierung von Brandenburg. Damit sie gute Behinderten-Politik macht. 6 Behinderten-Politik in Brandenburg

8 Was steht im Maßnahmen-Paket? Im Maßnahmen-Paket steht, was die Landes-Regierung von Brandenburg für die Rechte von Menschen mit Behinderung tun will. Und zwar in den Bereichen: 1. Erziehung und Bildung 2. Arbeit 3. Hilfe beim Wohnen und Leben 4. Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse 5. Gesundheit und Pflege 6. Kultur, Freizeit und Sport 7. Selbstbestimmt leben 8. Inklusion: Alle helfen mit Die Landes-Regierung von Brandenburg legte ganz genau fest: Was soll in jedem einzelnen Bereich anders werden? Damit Inklusion in Brandenburg besser klappt. Die wichtigsten Maßnahmen und Projekte stehen in diesem Heft. Behinderten-Politik in Brandenburg 7

9 1. Erziehung und Bildung Behinderte und nicht behinderte Kinder sollen in Brandenburg gemeinsam in die Kinder-Tagesstätte und in die Schule gehen. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen. Die Landes-Regierung von Brandenburg will dafür sorgen, dass jeder Mensch die Unterstützung bekommt, die er oder sie braucht. Kinder-Tagesstätten für alle Die Abkürzung für Kinder-Tagesstätte ist: Kita. Alle Kinder sollen gemeinsam in die Kita gehen. Die Kitas sollen Kinder mit Behinderung fördern. In Brandenburg gibt es fast 80 Kitas, in die Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam gehen. Dort bekommt jedes Kind mit Behinderung die Förderung, die es braucht. In den nächsten Jahren soll es noch mehr Kitas geben, die Kinder mit Behinderung fördern. Damit jedes Kind in der Nähe seines Wohnortes in die Kita gehen kann. 8 Erziehung und Bildung

10 Die Schule für alle Die Landes-Regierung von Brandenburg hat ein großes Ziel: In Zukunft soll es überall in Brandenburg inklusive Schulen geben. Das heißt: Behinderte und nicht behinderte Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam. Man sagt auch: Die Schule für alle. Dafür gibt es das Projekt: Inklusive Grund-Schule. Dabei machen mehr als 80 Schulen mit. Die Schulen machen Unterricht für Kinder mit und ohne Behinderung. Jede Schülerin und jeder Schüler bekommt die Unterstützung, die sie oder er braucht. Deshalb wurden viele neue Lehrerinnen und Lehrer eingestellt. Die Schulen haben gute Erfahrungen mit dem Projekt gemacht. Die Erfahrungen helfen auch anderen Schulen dabei, eine inklusive Schule zu werden. Es sollen immer mehr Schulen inklusiv werden. Daneben gibt es weiterhin auch Förder-Schulen. Förderschulen sind Schulen für Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung. Erziehung und Bildung 9

11 Die Schule für alle braucht Lehrerinnen und Lehrer, die viel über Inklusion wissen. Und die wissen, wie man Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung unterrichtet. Die Landes-Regierung von Brandenburg sorgt deshalb dafür, dass Lehrerinnen und Lehrer eine gute Ausbildung haben. Und dass sie viele Weiterbildungen machen zum Thema Inklusion. Sie können mehr über das Thema Schule für alle lesen auf der Internet-Seite 10 Erziehung und Bildung

12 2. Arbeit Menschen mit Behinderung finden in Deutschland oft keine Arbeit auf dem 1. Arbeitsmarkt. Zum Beispiel weil sie keine Berufs-Ausbildung haben. Oder weil es zu wenig passende Arbeits-Plätze gibt für Menschen mit Behinderung. Die Landes-Regierung von Brandenburg hat sich deshalb viele Angebote und Projekte überlegt. Damit Menschen mit Behinderung eine gute Berufs-Ausbildung in Brandenburg bekommen. Und damit neue Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung entstehen. Denn jeder Mensch hat ein Recht auf Arbeit. Menschen mit Behinderung ohne Arbeit Immer mehr Menschen mit Behinderung finden einen Arbeits-Platz in Brandenburg. Trotzdem gibt es noch viele Menschen mit Behinderung, die keine Arbeit haben. Deshalb fördert die Landes-Regierung von Brandenburg neue Arbeits-Plätze für Menschen mit Behinderung: Für neue Arbeits-Plätze bekommt ein Betrieb Geld. Arbeitgeber und Menschen mit Behinderungen bekommen auch eine gute Beratung. Damit es mit dem Arbeits-Platz klappt. Seit 2011 konnten schon 230 neue Arbeits-Plätze geschaffen werden. Bis 2016 sollen weitere 200 Arbeits-Plätze geschaffen werden. Arbeit 11

13 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit Behinderung Schülerinnen und Schüler mit Behinderung haben es oft schwer, nach der Schule einen Ausbildungs-Platz zu bekommen. Oder sie wissen nicht, welchen Beruf sie lernen möchten. Und welcher Beruf gut zu ihnen passt. Schülerinnen und Schüler mit Behinderung bekommen deshalb Hilfe bei der Auswahl eines Berufes. Sie können an einer Berufs-Beratung teilnehmen. Damit sie sich besser für einen Beruf entscheiden können. Die Berufs-Beratung geht über 3 Jahre. Bis zum Ende der Schulzeit. Dort prüft man zusammen mit dem Schüler oder der Schülerin: Was kann er oder sie besonders gut? Welche Ausbildung und welcher Beruf passen zu ihm oder ihr? Welche Hilfen braucht er oder sie? 12 Arbeit

14 Die Schülerinnen und Schüler können auch ein Praktikum machen. Das heißt, dass sie für kurze Zeit in einem Betrieb oder einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeiten. Dort können sie herausfinden, ob die Arbeit zu ihnen passt. An der Berufs-Beratung haben schon über Schülerinnen und Schüler aus Brandenburg teilgenommen. Das Ergebnis war sehr gut: Viele Schülerinnen und Schüler konnten dann besser entscheiden, was sie nach der Schule machen wollen. Arbeit 13

15 Ausbildungs-Stellen für junge Menschen mit Behinderung Die Landes-Regierung von Brandenburg sorgt dafür, dass es immer mehr Ausbildungs-Plätze für Menschen mit Behinderung gibt. Denn wer eine Ausbildung hat, findet leichter einen guten Arbeits-Platz auf dem 1. Arbeitsmarkt. Seit 2012 sind über 50 neue Ausbildungs-Plätze entstanden für Menschen mit einer Schwer-Behinderung. Fast alle Auszubildenden wurden nach der Berufs-Ausbildung auch von ihrem Betrieb übernommen. Bis Ende 2016 soll es über 65 neue Ausbildungs-Plätze geben. 14 Arbeit

16 Werkstätten für Menschen mit Behinderung Es gibt in Brandenburg viele Werkstätten nur für Menschen mit Behinderung. Dort können sie verschiedene Arbeits-Bereiche ausprobieren. Sie können dort Berufe lernen. Und sie bekommen Unterstützung bei der Arbeit. Für viele Menschen mit Behinderung ist die Arbeit in der Werkstatt gut. Die Werkstätten sollen ihren Beschäftigten auch dabei helfen, einen Arbeits-Platz auf dem 1. Arbeits-Markt zu finden. Wenn sie das wollen. Das klappt zurzeit noch nicht so gut. Die Landes-Regierung von Brandenburg prüft deshalb ganz genau, wo die Probleme liegen. Und was man besser machen kann. Arbeit 15

17 3. Hilfe beim Wohnen und Leben Die Landes-Regierung von Brandenburg möchte, dass Menschen mit und ohne Behinderung gut wohnen und leben können. Familien mit behinderten Angehörigen sollen sich in ihrem Wohnort wohl fühlen. Jeder soll am Leben in der Stadt oder in der Gemeinde teilhaben können. Wohnungen sollen barrierefrei sein. Menschen mit Behinderung sollen die Hilfe und Unterstützung bekommen, die zu ihnen passt. 16 Hilfe beim Wohnen und Leben

18 Hilfen für ältere Menschen mit Behinderung Es gibt immer mehr Menschen mit Behinderung, die sehr alt werden. Ältere Menschen mit Behinderung brauchen oft mehr Unterstützung und Hilfe als jüngere Menschen mit Behinderung. Viele ältere Menschen müssen auch gepflegt werden. Es gibt auch viele ältere Menschen, die früher nicht behindert waren und jetzt Betreuung brauchen. Die Landes-Regierung von Brandenburg unterstützt deshalb Projekte, für ältere Menschen mit und ohne Behinderung. Zum Beispiel neue Wohn-Angebote wie Wohn-Gemeinschaften für Senioren. Hilfe beim Wohnen und Leben 17

19 Behinderten-gerechte Wohnungen Menschen mit Behinderung sollen gut in ihrer eigenen Wohnung leben können. Es darf keine Hindernisse in der Wohnung oder im Wohn-Haus geben. Die Wohnungen müssen barrierefrei sein. Viele Wohnungen wurden schon umgebaut. Zum Beispiel so, dass man in der Wohnung mit einem Rollstuhl fahren kann. In vielen Wohn-Häuser wurde ein Aufzug eingebaut. 18 Hilfe beim Wohnen und Leben

20 Das Persönliche Budget Budget ist ein anderes Wort für Geld. Das spricht man so: Büd-schee. Das Persönliche Budget ist für Menschen, die eine Behinderung haben. Mit dem Geld können sie Hilfe und Unterstützung kaufen. Zum Beispiel, damit sie selbständig in ihrer eigenen Wohnung leben können. Menschen mit Behinderung entscheiden selbst, wer ihnen helfen soll. Und wie. In Brandenburg bekommen nur wenige Menschen das Persönliche Budget. Die Landes-Regierung von Brandenburg will das ändern. Mehr Menschen mit Behinderung sollen das Persönliche Budget bekommen. Damit sie noch selbständiger leben können. Hilfe beim Wohnen und Leben 19

21 4. Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse Barrierefreiheit bedeutet, dass alle Menschen überall hingehen können. Und dass sie überall mitmachen können. Weil es keine Hindernisse gibt. Zum Beispiel weil es überall Aufzüge gibt. Oder weil Sprache immer leicht zu verstehen ist. Barrierefreiheit ist eine große Aufgabe. Es wird noch viele Jahre dauern, bis Brandenburg überall barrierefrei ist. Dafür müssen alle Menschen mitarbeiten. 20 Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse

22 Barrierefreie Sprache Alle Ämter und Behörden sollen in Zukunft Angebote in Leichter Sprache haben. Zum Beispiel Hefte oder Internet-Seiten. Formulare und Anträge sollen auch in Leichter Sprache sein. Das Landes-Amt für Soziales und Versorgung hat schon viele Hefte in Leichter Sprache gemacht. Auf der Internet-Seite soll es mehr Informationen in Leichter Sprache geben. Dort können Sie sich zum Beispiel über Ämter und Behörden in Brandenburg informieren. Für gehörlose Menschen soll es auf Internet-Seiten Videos in Gebärden-Sprache geben. Bei der Gebärden-Sprache spricht man mit den Händen. Nicht mit der Stimme. Ein gutes Beispiel ist die Seite der Polizei: Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse 21

23 Barrierefreie Gebäude Alle öffentlichen Gebäude sollen in Zukunft barrierefrei sein. Dafür hat die Landes-Regierung von Brandenburg neue Regeln gemacht. Zum Beispiel: In öffentlichen Gebäuden muss immer ein Aufzug eingebaut sein. Es muss Hilfen für Menschen mit Sehbehinderung geben. Zum Beispiel Blinden-Schrift. Damit sie im Gebäude alles gut finden. Zum Beispiel ein Büro oder den Aufzug. In Museen soll es Audio-Führer geben. Dann kann man über ein Gerät Informationen hören. Zum Beispiel über ein Kunst-Werk. Außerdem sollen Wohnungen barrierefrei sein. Deshalb gibt es für den Bau von Wohnungen neue Regeln. Und auch für den Umbau von Wohnungen. 22 Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse

24 Barrierefreier öffentlicher Personen-Nah-Verkehr Die Abkürzung für öffentlicher Personen-Nah-Verkehr ist: ÖPNV. Zum ÖPNV gehören: Busse und Bahnen Halte-Stellen Bahnhöfe Der ÖPNV ist in Brandenburg noch nicht überall barrierefrei. Das Gesetz in Deutschland schreibt vor: Bis 2022 sollen alle Angebote des ÖPNV barrierefrei sein. Damit Menschen mit Behinderung noch selbständiger leben können. Barrierefreiheit: Leben ohne Hindernisse 23

25 5. Gesundheit und Pflege Menschen mit Behinderung sollen alle Gesundheits-Angebote gut nutzen können. Zum Beispiel: in Kranken-Häusern von Pflege-Diensten Arzt-Praxen. Aber: Die Hälfte aller Arzt-Praxen in Brandenburg sind noch nicht barrierefrei für Menschen mit einer körperlichen Behinderung. Deshalb macht die Landes-Regierung von Brandenburg neue Regeln. Damit Arzt-Praxen in Brandenburg überall barrierefrei sind. Die Landes-Regierung von Brandenburg gibt auch Geld, damit Arzt-Praxen umgebaut werden. Es soll außerdem mehr Fortbildungen geben für Ärztinnen und Ärzte Pflegerinnen und Pfleger. Damit sie wissen, was Menschen mit Behinderung brauchen. Und damit sie mehr über das Thema Inklusion wissen. Wer einen medizinischen Beruf erlernt, soll das schon in der Ausbildung lernen. 24 Gesundheit und Pflege

26 Was muss anders werden in der Pflege? Viele ältere Menschen müssen gepflegt werden. Das ist für die Familie oft eine große Herausforderung. Wenn man jemanden pflegt, braucht man dafür viel Zeit. Das ist nicht einfach für Menschen, die arbeiten gehen. Pflege ist oft auch sehr anstrengend. Viele kümmern sich gut um ihre Angehörigen. Aber sie wünschen sich noch mehr Unterstützung. Das will die Landes-Regierung von Brandenburg verbessern. Angehörige sollen gut beraten werden zum Thema Pflege. Und sie sollen die Unterstützung bekommen, die sie brauchen. Die Arbeits-Bedingungen von Pflegerinnen und Pflegern sollen auch besser werden. Es sollen mehr Menschen diesen Beruf erlernen. Damit jeder pflege-bedürftige Mensch gut versorgt wird. Gesundheit und Pflege 25

27 6. Kultur, Freizeit und Sport Brandenburg hat viele Angebote im Bereich Kultur, Freizeit und Sport. Dazu gehören zum Beispiel: Museen Natur-Parks Sport-Vereine Theater Musik-Veranstaltungen. Alle Menschen sollen diese Angebote in Brandenburg gut nutzen können. 26 Kultur, Freizeit und Sport

28 Deshalb fördert die Landes-Regierung von Brandenburg Angebote mit Geld, wenn sie barrierefrei sind. Das heißt: Die Gebäude haben keine Hindernisse. Zum Beispiel, weil es Rampen und Aufzüge gibt. Es gibt Hilfen für Menschen mit Behinderung. Zum Beispiel Blinden-Schrift. Oder Leichte Sprache. Die Angebote sind inklusiv. Menschen mit und ohne Behinderung können mitmachen. Zum Beispiel bei Sport-Angeboten. Kultur, Freizeit und Sport 27

29 Beispiele für barrierefreie Angebote Es gibt 2 Tast-Modelle aus Bronze von einem Schloss-Park in Potsdam. Das sind Modelle Schloss-Park aus Metall. Menschen mit einer Seh-Behinderung können sie mit ihren Händen ertasten. Dann können sie erfahren, wie der Schloss-Park aussieht. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung können gemeinsam Ferien machen. Das Angebot ist vom allgemeinen Behinderten-Verband. Die Landes-Regierung von Brandenburg unterstützt das Angebot mit Geld. Im Jahr 2014 haben 240 Kinder und Jugendliche mitgemacht. In Potsdam und Cottbus gibt es Leistungs-Sport für Menschen mit Behinderung. Talentierte Schülerinnen und Schüler können auf Sport-Schulen gehen. Gute Sportler können an den Paralympics teilnehmen. Das sind die Olympischen Spiele für Menschen mit Behinderung. 28 Kultur, Freizeit und Sport

30 Sie können sich über barrierefreie Angebote informieren auf der Internet-Seite: Es gibt schon über 800 Angebote auf dieser Internet-Seite. Es gibt auch Broschüren über barrierefreie Angebote. Zum Beispiel: Brandenburg für alle. Barrierefrei reisen. Einige Broschüren gibt es in Blinden-Schrift. Kultur, Freizeit und Sport 29

31 7. Selbstbestimmt leben Die Landes-Regierung von Brandenburg will dafür sorgen, dass Menschen mit und ohne Behinderung die gleichen Rechte haben. Und dass Menschen mit Behinderung selbständig leben können. Jeder Mensch soll so leben, wie er es möchte. Dazu sagt man auch: selbstbestimmt leben. Dafür gibt es Gesetze und Regeln. Die Gesetze und Regeln müssen eingehalten werden. Das prüfen verschiedene Einrichtungen: die Polizei Ämter und Behörden Gerichte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus diesen Einrichtungen machen Fortbildungen. Damit sie die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung kennen. Dann können sie Menschen mit Behinderung gut unterstützen. Und sich für ihre Rechte einsetzen. Manchmal kennen Menschen mit Behinderung ihre Rechte nicht. Dann sollen sie gut informiert werden. Zum Beispiel durch Veranstaltungen und Vorträge. 30 Selbstbestimmt leben

32 Manche Menschen mit Behinderung haben einen Betreuer oder eine Betreuerin. Zum Beispiel eine Unterstützung beim Wohnen oder Arbeiten mit der Eingliederungs-Hilfe. Oder eine rechtliche Betreuung. Hier soll immer ganz genau geschaut werden: Braucht die Person die Hilfe? Was kann er oder sie alleine? Damit die Person so viel wie möglich selbst bestimmen kann. Frauen mit Behinderung haben es oft sehr schwer. Ihre Rechte werden oft verletzt. Viele haben schon Gewalt erlebt. Deswegen gibt es ein Projekt nur für Frauen mit Lernschwierigkeiten. Das Projekt heißt: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen. Damit sie sicher leben können. Sie können eine Ausbildung zur Frauen-Beauftragten machen. Sie vertreten die Interessen von Frauen aus ihrer Einrichtung. Zum Beispiel in Werkstätten oder Wohn-Einrichtungen. Andere Frauen können dann mit ihnen über ihre Probleme sprechen. Selbstbestimmt leben 31

33 8. Inklusion: Alle helfen mit Inklusion soll überall in Brandenburg klappen. Alle müssen dafür mithelfen. Jeder soll auf die Rechte von Menschen mit Behinderung achten. Damit Menschen mit und ohne Behinderung gut leben können. Die Landes-Regierung von Brandenburg will dafür sorgen, dass das Thema Inklusion überall bekannt ist. Das hat die Landes-Regierung von Brandenburg schon dafür gemacht: Für Verwaltungen und Ämter gibt es das Behinderten-Politische Maßnahmen-Paket. Um das Maßnahmen-Paket geht es in diesem Heft. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Behinderten-Hilfe gibt es viele Fortbildungen zum Thema Inklusion. Für die Bevölkerung von Brandenburg gibt es den Inklusions-Preis. Den Preis bekommen Projekte, die viel für Inklusion getan haben. Zum Beispiel das Projekt: Zirkus für alle. Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung machen zusammen Zirkus-Vorstellungen. 32 Inklusion: Alle helfen mit

34 Wie vertreten Menschen mit Behinderung ihre Interessen? Solange Inklusion noch nicht überall klappt, müssen Menschen mit Behinderung ihre Rechte gut kennen. Und ihre Rechte auch vertreten können. Deshalb fördert die Landes-Regierung von Brandenburg viele Projekte von Behinderten-Verbänden. Behinderten-Verbände setzen sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein. Die Landes-Regierung von Brandenburg spricht regelmäßig mit Werkstatt-Räten. Die Beschäftigten einer Behinderten-Werkstatt wählen einen Werkstatt-Rat. Der Werkstatt-Rat vertritt die Interessen von Menschen, die in einer Behinderten-Werkstatt arbeiten. Die Landes-Regierung von Brandenburg arbeitet mit dem Landes-Behinderten-Beirat zusammen. Der Landes-Behinderten-Beirat besteht aus Mitgliedern von unterschiedlichen Organisationen. Die Organisationen setzen sich auch für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein. Inklusion: Alle helfen mit 33

35 Wie geht es weiter? Brandenburg ist auf einem guten Weg. Es wurde schon viel für die Rechte von Menschen mit Behinderung getan. Trotzdem muss noch vieles besser werden. Zum Beispiel: Es soll mehr Arbeits-Plätze geben für Menschen mit Behinderung. Es soll die Schule für alle geben. Gebäude und Wohnorte sollen überall barrierefrei sein. Informationen sollen barrierefrei sein. Die Landes-Regierung von Brandenburg findet es sehr wichtig, dass Menschen mit Behinderung Vorschläge machen. Sie können am besten sagen, was man für ihre Rechte tun muss. Haben Sie Vorschläge? Oder Fragen? Dann sprechen Sie mit dem Landes-Behinderten-Beauftragten Jürgen Dusel. Er setzt sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung im Bundesland Brandenburg ein. Telefon: Wie geht es weiter?

36 Impressum Wer hat dieses Heft gemacht? Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg Öffentlichkeitsarbeit Heinrich-Mann-Allee Potsdam Den Text in Leichter Sprache hat capito Berlin geschrieben. Menschen mit Lernschwierigkeiten haben den Text auf Verständlichkeit geprüft Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich A1: am leichtesten verständlich Gestaltung: eckedesign, Potsdam Druck: Druckerei Arnold Auflage: April 2015 Impressum Wer hat dieses Heft gemacht? 35

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen in Leichter Sprache zusammengefasst Inhalts-Verzeichnis

Mehr

Inklusion hat viele Gesichter. Was das Land Brandenburg für Menschen mit Behinderungen macht. Das ist ein Heft in Leichter Sprache

Inklusion hat viele Gesichter. Was das Land Brandenburg für Menschen mit Behinderungen macht. Das ist ein Heft in Leichter Sprache Inklusion hat viele Gesichter Was das Land Brandenburg für Menschen mit Behinderungen macht. Das ist ein Heft in Leichter Sprache Impressum: Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes

Mehr

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache

Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg. in Leichter Sprache Aktionsplan der Landesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Baden-Württemberg in Leichter Sprache Hinweis LAP Leichte Sprache In diesem Text werden die wichtigsten Dinge über den

Mehr

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion:

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Wie setzt das Land Brandenburg die UN-Behinderten-Rechts- Konvention um? DE-BB. Maßnahmenpaket. Eine Veröffentlichung des Landes Brandenburg

Wie setzt das Land Brandenburg die UN-Behinderten-Rechts- Konvention um? DE-BB. Maßnahmenpaket. Eine Veröffentlichung des Landes Brandenburg Maßnahmenpaket DE-BB Eine Veröffentlichung des Landes Brandenburg Wie setzt das Land Brandenburg die UN-Behinderten-Rechts- Konvention um? Der zweite Plan vom Land Brandenburg in Leichter Sprache Von

Mehr

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz So bewerten wir das Bundesteilhabe-Gesetz Die Rechte von Menschen mit

Mehr

Aktions-Plan der Landes-Regierung

Aktions-Plan der Landes-Regierung Aktions-Plan der Landes-Regierung Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Inhalt Inhalt Grußwort 2 Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz 4 Der UN-Vertrag

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen:

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt 1 Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Mittendrin von Anfang an. Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache

Mittendrin von Anfang an. Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache Mittendrin von Anfang an Menschen mit Behinderungen gehören dazu! Informationen in leicht verständlicher Sprache Was ist das Ziel von Behinderten-Politik? Menschen mit Behinderungen müssen in allen Lebens-Bereichen

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin.

Das. Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz. von Berlin. Das Landes-Gleich-Berechtigungs-Gesetz von Berlin. In Leichter Sprache. So heißt das Gesetz genau: Gesetz über die Gleich-Berechtigung von Menschen mit und ohne Behinderung. In Berlin sollen alle Menschen

Mehr

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen.

Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das Recht auf Bildung. Für jeden Menschen. Das ist ein Text in Leichter Sprache. In dem Text geht es um Inklusive Bildung. Gemeinsames Lernen möglich machen. Was ist Inklusive Bildung? Inklusive Bildung

Mehr

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Der Bezirk Schwaben unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihren Zielen im Leben. Die wichtigsten Informationen darüber stehen in diesem Aktions-Plan. Dieses

Mehr

Antrag Bayern barrierefrei

Antrag Bayern barrierefrei Antrag Bayern barrierefrei In Einfacher Sprache zum Kleinen Parteitag (Landesparteirat) Samstag 1. April 01 Tagungshotel Dolce Munich Im Konferenzraum Ammersee München Unterschleißheim 1 Vorwort zum 1

Mehr

Gekürzt und in Leichter Sprache

Gekürzt und in Leichter Sprache Gekürzt und in Leichter Sprache 1 Teilhabe heißt: Menschen mit Behinderung können überall gut mitmachen, dabei sein und gehören dazu. Sie können genauso mitmachen wie Menschen ohne Behinderung. Im Teilhabe-Plan

Mehr

Gemeinsam geht s besser. Aktions-Plan. Inklusion und Demographie

Gemeinsam geht s besser. Aktions-Plan. Inklusion und Demographie Gekürzt und in Leichter Sprache Landkreis Regensburg Gemeinsam geht s besser Aktions-Plan Inklusion und Demographie Inklusion ist ein Fremdwort. Das heißt: Das Wort kommt aus einer anderen Sprache. Das

Mehr

Der Aktions-Plan von Luxemburg

Der Aktions-Plan von Luxemburg Der Aktions-Plan von Luxemburg Das macht Luxemburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen wird umgesetzt Zusammen-Fassung in

Mehr

Kreis aktions plan Pinneberg

Kreis aktions plan Pinneberg Kreis aktions plan Pinneberg Dieser Text ist in Leichter Sprache. Der Original text in schwerer Sprache heißt: Aktions plan des Kreises Pinneberg zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen

Mehr

Menden: Eine Stadt für alle. Aktionsplan von der Stadt Menden für mehr Inklusion

Menden: Eine Stadt für alle. Aktionsplan von der Stadt Menden für mehr Inklusion Menden: Eine Stadt für alle. Aktionsplan von der Stadt Menden für mehr Inklusion Ein Heft in Leichter Sprache Entwurf vom 15.12.2016 Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg in Leichter Sprache Inklusion Landkreis Augsburg Der Aktions-Plan für den Landkreis Augsburg Kurz und leicht zu lesen! Der Landkreis Augsburg hat einen

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Teilhabe für alle!am Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Redaktion:

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

PARLAMENTARISCHER ABEND

PARLAMENTARISCHER ABEND Landesverband Sachsen Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Heinrich-Beck-Straße 47 09112 Chemnitz Telefon: 03 71.90 99 1-0 Telefax: 03 71.90 99 1-11 information@lebenshilfe-sachsen.de

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in

Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? Leichter Sprache. 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Mit Allen Für Alle: Was soll sich in Oberhausen ändern? 2. Zwischen-Bericht zur Inklusions-Planung in Leichter Sprache Oktober 2014 Impressum: Stadt Oberhausen Verwaltungsführung Büro für Chancengleichheit

Mehr

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz Es geht um die Rechte von Menschen mit Behinderung Leben wie alle mittendrin von Anfang an Info-Heft

Mehr

SPD. UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

SPD. UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt SPD UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Liebe Leserin, lieber Leser, Was verbinden Sie mit dem Wort

Mehr

Neue Definition vom Begriff: Menschen mit Behinderungen.

Neue Definition vom Begriff: Menschen mit Behinderungen. Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Prüfen Sie Ihre Stadt

Prüfen Sie Ihre Stadt Prüfen Sie Ihre Stadt Wie barriere-frei ist Ihre Stadt? Barriere-Freiheit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung darf es keine Hindernisse geben. Denn eine Welt ohne Hindernisse bedeutet für Menschen mit

Mehr

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 in leichter Sprache 1 Aktionsplan Inklusion Fortschreibung 2017/2018 in Leichter Sprache Die rot geschriebenen Worte, sind am Ende des Textes nochmal genau

Mehr

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern?

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern? Das sind die Ergebnisse von den Fragebögen In Leichter Sprache Im April und Mai 2012 hatten wir Fragebögen im Landkreis Ebersberg verschickt: an Menschen mit Behinderungen an Eltern von Kindern mit Behinderungen

Mehr

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache

Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Kommunale Teilhabeplanung für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen des Landkreises Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz Abschluss-Bericht in Leichter Sprache Januar 2014 Im Auftrag

Mehr

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Im Sommer 2012 hat die Bundes-Regierung erklärt: In den nächsten 4 Jahren soll es ein neues Gesetz geben. Darin geht es um

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

Behinderte Menschen für Menschenrechte, Inklusion und Barrierefreiheit

Behinderte Menschen für Menschenrechte, Inklusion und Barrierefreiheit Behinderte Menschen für Menschenrechte, Inklusion und Barrierefreiheit www.sl-stmk.at Behinderte Menschen für Menschenrechte, Inklusion und Barrierefreiheit 1 ist eine Interessen-Vertretung von Menschen

Mehr

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen auch. Sie dürfen nicht schlechter behandelt werden, weil sie eine

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Was ist die Bonner Erklärung? Die Bonner Erklärung ist ein Brief. In dem Brief haben Menschen ihre Ziele aufgeschrieben. Und was jeder tun muss, damit

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen: Menschen-Rechte für behinderte Frauen, Männer und Kinder auf der ganzen Welt Alle Menschen haben Menschen-Rechte. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg

Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Wir gehören zusammen: Menschen mit und ohne Behinderung im Kreis Segeberg Die Lebenshilfe Bad Segeberg macht ein Projekt. Das Projekt heißt: Wir sind auf dem Weg: Inklusion vor Ort Das Projekt setzt sich

Mehr

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache in Zusammenarbeit mit: Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache Umfrage zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen Diese Personen haben den Bericht geschrieben: Helmut Schröder, Jacob Steinwede, Anne

Mehr

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020

Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Nationaler Strategie-Plan 2018 bis 2020 Ziele der Arbeit von Special Olympics Deutschland in Leichter Sprache Inhalt Einleitung... 2 Wie arbeitet SOD heute?... 3 Bedeutung der UN-Behindertenrechts-Konvention...

Mehr

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert:

Barriere-Freiheit. Der Behinderten-Beirat. der Stadt Cottbus informiert: Barriere-Freiheit Der Behinderten-Beirat der Stadt Cottbus informiert: UN-Behinderten-Rechts-Konvention (UN-BRK) hat Ziel-Stellung der Barriere-Freiheit als Bedingung für unabhängige Lebens-Führung Lebenshilfe

Mehr

INKLUSION IM BAYERISCHEN JUGENDRING

INKLUSION IM BAYERISCHEN JUGENDRING INKLUSION IM BAYERISCHEN JUGENDRING Unsere Angebote und Ansprech-Personen Text in Leichter Sprache Bildnachweis: istock_bildredaktion_bjr Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können überall

Mehr

Fachstelle Gleichstellung von. Menschen mit Behinderungen. der Stadt Bern

Fachstelle Gleichstellung von. Menschen mit Behinderungen. der Stadt Bern Fachstelle Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen der Stadt Bern Seite 2/7 Was heisst Gleichstellung von Menschen mit Behinderung? Menschen mit Behinderung werden im Alltag eingeschränkt. Diese

Mehr

AKTIONSPLAN INKLUSION NIEDERSACHSEN

AKTIONSPLAN INKLUSION NIEDERSACHSEN Leicht AKTIONSPLAN INKLUSION NIEDERSACHSEN für die Jahre 2017 und 2018 in Leichter Sprache Aktions-Plan Inklusion Niedersachsen für die Jahre 2017 und 2018 in Leichter Sprache Der Aktions-Plan Inklusion

Mehr

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache

Aktions-Plan 2 von Deutschland. Das will die Regierung machen. Ein Heft in Leichter Sprache Aktions-Plan 2 von Deutschland Das will die Regierung machen Ein Heft in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in schwerer Sprache

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Vorschläge der UNO nach der Staaten-Prüfung

Vorschläge der UNO nach der Staaten-Prüfung Wichtige Informationen für die Sitzung am 7. November 2013 Vorschläge der UNO nach der Staaten-Prüfung Einleitung In der UNO-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen steht, dass Österreich

Mehr

REGIERUNGS-PROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

REGIERUNGS-PROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE REGIERUNGS-PROGRAMM 2017-2022 IN LEICHTER SPRACHE Teilhabe Der Aufbau von diesem Dokument In diesem Teil von dem Regierungs-Programm der SPD in Leichter Sprache geht es um das Thema Teilhabe. Schwere Begriffe

Mehr

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen

MITTEN IM LEBEN. Politik für Menschen mit Behinderungen MITTEN IM LEBEN Politik für Menschen mit Behinderungen UNSEL ZIEL: DIE INKLUSIVE GESELLSCHAFT S. 4 SCHRITTE ZU EINER INKLUSIVEN GESELLSCHAFT S. 7 WENIGER HINDERNISSE, WENIGER BENACHTEILIGUNG S. 7 GLEICHSTELLUNG

Mehr

Eine Auswertung vom bayerischen Aktions-Plan für Menschen mit Behinderung. Eine Zusammenfassung in Leichter Sprache. Ergebnisse und Maßnahmen.

Eine Auswertung vom bayerischen Aktions-Plan für Menschen mit Behinderung. Eine Zusammenfassung in Leichter Sprache. Ergebnisse und Maßnahmen. Eine Auswertung vom bayerischen Aktions-Plan für Menschen mit Behinderung Ergebnisse und Maßnahmen. Eine Zusammenfassung in Leichter Sprache. Prognos AG Europäisches Zentrum für Wirtschaftsforschung und

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Bericht. von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter Sprache. Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann.

Bericht. von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen. in Leichter Sprache. Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann. Bericht von der Behinderten-Beauftragten von Nord-Rhein-Westfalen in Leichter Sprache Eine Behinderung ist nicht, wenn ein Mensch etwas nicht kann. Eine Behinderung ist, wenn eine Barriere den Menschen

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

B: Überall dabei sein und selbst bestimmen

B: Überall dabei sein und selbst bestimmen Leichte Sprache 97 B: Überall dabei sein und selbst bestimmen Zugänglichkeit Alles soll für Menschen mit Behinderung zugänglich sein. Zugänglichkeit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung soll es keine

Mehr

Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache

Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache Potsdamer Forderungen in Leichter Sprache Schwierige Wörter sind unterstrichen. Die Erklärungen dafür finden Sie im Wörterbuch auf der letzten Seite. Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung

Mehr

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung

Barrierefreie Gesundheits-Versorgung Barrierefreie Gesundheits-Versorgung 1. Einleitung Menschen mit Behinderungen sind meistens gesund. Menschen mit Behinderungen sind nicht krank, nur weil sie Behinderungen haben. Aber wenn Menschen mit

Mehr

Aktions-Plan Inklusion 2018 der Stadt Eutin

Aktions-Plan Inklusion 2018 der Stadt Eutin Aktions-Plan Inklusion 2018 der Stadt Eutin in Leichter Sprache Eutin eine Stadt für alle Gruß-Wort vom Bürger-Meister der Stadt Eutin und dem Herausgeber vom Aktions-Plan Inklusion Sehr geehrte Bürgerinnen

Mehr

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Der Aktions-Plan vom BMZ zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen Eine Beurteilung in Leichter Sprache Das BMZ ist ein Ministerium. Die Abkürzung bedeutet: Bundes-Ministerium für wirtschaftliche Zusammen-Arbeit

Mehr

Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache

Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache Die Rede im Internet: www.bundespräsident.de Seite 1 von 10 Rede des Bundespräsidenten in Leichter Sprache Zusammenfassung der Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der Festveranstaltung

Mehr

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker

Blaues Kamel. Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am Fragen an die Politiker Blaues Kamel Wahlen zum Berliner Abgeordneten-Haus am 18.9.2011 Fragen an die Politiker Seit dem 26. März 2009 gilt die Konvention über die Rechte von en in Deutschland. Wir schreiben ab jetzt: Behinderten-Konvention.

Mehr

Die UN-Konvention. Bernd Dörr

Die UN-Konvention. Bernd Dörr Jeder Mensch hat Rechte. Zum Beispiel das Recht, dass er gut behandelt wird. Allen Menschen soll es gut gehen. Darüber gibt es viele Regeln und Gesetze in Europa und der ganzen Welt. Diese Regeln und Gesetze

Mehr

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz

Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Die wichtigsten Punkte in der Behinderten-Hilfe im Deutschen Roten Kreuz Ein Heft in Leichter Sprache Hinweis: In dem Heft gibt es schwierige Wörter. Sie sind unterstrichen. Die Erklärungen stehen im Wörterbuch

Mehr

Der Oö. Monitoring-Ausschuss

Der Oö. Monitoring-Ausschuss Der Oö. Monitoring-Ausschuss In diesem Dokument steht drinnen, was der Oö. Monitoring-Ausschuss ist. Es wird erklärt, warum es den Oö. Monitoring-Ausschuss gibt und welche Aufgaben der Ausschuss hat. Ein

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten

Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten Die Grundsatz-Erklärung in wenigen Worten Diese Grundsatz-Erklärung ist bei einer Fach-Konferenz am in Sankt Georgen am Längsee entstanden. Das Thema der Fach-Konferenz war: von Menschen mit hohem Unterstützungs-Bedarf

Mehr

Wir wollen ein Land des Miteinanders

Wir wollen ein Land des Miteinanders Schleswig-Holstein Landesregierung Wir wollen ein Land des Miteinanders Landes aktions plan zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen im Land Schleswig-Holstein Wer

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt. INKLUSIV

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt.  INKLUSIV AWO INKLUSIV Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt www.awo-inklusion.de INKLUSIV 1 AWO INKLUSIV Die AWO Bayern ist für Inklusion. Inklusion heißt: Alle Menschen sollen gleichberechtigt sein. Und überall

Mehr

Wahl-Programm zur Landtags-Wahl 2017

Wahl-Programm zur Landtags-Wahl 2017 Wahl-Programm zur Landtags-Wahl 2017 von der Partei (in einfacher Sprache) Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Schleswig-Holstein Die Partei ist eine Gruppe von Menschen. Wir wollen alle dieselbe Politik

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz

Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Einzelheiten zum Bundes-Teilhabe-Gesetz Mehr möglich machen Die Bundes-Ministerin für Arbeit und Soziales Frau Andrea Nahles hat ein neues Gesetz gemacht. Es heißt Bundes-Teilhabe-Gesetz. Menschen mit

Mehr

Die BTHG-Umsetzung begleiten

Die BTHG-Umsetzung begleiten Die BTHG-Umsetzung begleiten Eine Projekt-Beschreibung in Leichter Sprache Inhalt Was sind UN-BRK und BTHG?... 2 Was ändert sich bei der Eingliederungs-Hilfe?... 3 Warum wird die BTHG-Umsetzung begleitet?...

Mehr

Plan für mehr Inklusion im Landkreis Fürstenfeldbruck. gekürzt und in Leichter Sprache

Plan für mehr Inklusion im Landkreis Fürstenfeldbruck. gekürzt und in Leichter Sprache Plan für mehr Inklusion im Landkreis Fürstenfeldbruck gekürzt und in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mitarbeiter. Das Wort

Mehr

1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen?

1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen? 1. Warum sollten Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen gerade die CDU wählen? Wir machen Politik in Nordrhein-Westfalen. Das bedeutet: Wir leben gern hier. Aber wir wollen das Land verändern. Es soll

Mehr

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen.

Inklusion. Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Vorstand. Leicht Verstehen. Inklusion Daran wollen wir in Bethel von 2014 bis 2017 arbeiten. Beschluss in ssitzung am 30.09.2014 v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Leicht Verstehen. Leicht Verstehen. In diesem Text sind manche

Mehr

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark. Die SPD in Osnabrück Gemeinsam sind wir stark. Das Programm für die Kommunal-Wahl am 11. September 2011. In Leichter Sprache. Kommunal-Wahl bedeutet: Die Bürger wählen Politiker. Diese Politiker treffen

Mehr

Aktions-Plan In Leichter Sprache Die Arbeiter-Wohlfahrt unterstützt die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Aktions-Plan In Leichter Sprache Die Arbeiter-Wohlfahrt unterstützt die Rechte von Menschen mit Behinderung. Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V. Aktions-Plan In Leichter Sprache Die Arbeiter-Wohlfahrt unterstützt die Rechte von Menschen mit Behinderung. Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Inhalt

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Inklusions-Fach-Beirat ist ein sehr langes Wort. Deshalb steht im Text immer nur Beirat. Das ist kürzer. Und einfacher zu lesen. In einer Geschäfts-Ordnung stehen

Mehr

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens

Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens Menschen mit Behinderung als Teilhaber und Gestalter des Gemeinwesens von Dr. Michael Spörke Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.v.-isl Menschen mit Behinderung bestimmen mit! Dr.

Mehr

Beraten Helfen Stark sein

Beraten Helfen Stark sein Beraten Helfen Stark sein Informationen in leichter Sprache Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft Sozial Verband VdK Nordrhein Westfalen e. V. Unser Leit Bild für mehr Gerechtigkeit

Mehr

Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2018 der Bundesvereinigung Lebenshilfe in der Landes-Vertretung Baden-Württemberg Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe Orange geschrieben

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in leichter Sprache 02 Impressum Wer hat das Heft gemacht? In schwerer Sprache heißt das Impressum. Herausgeber: Landes-Wohlfahrts-Verband Hessen Ständeplatz 6-10, 34117

Mehr

Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache Am 8. Juni 2016 hat der Landtag von Nord-Rhein-Westfalen über das Inklusions-Stärkungs-Gesetz abgestimmt. Die Politiker haben dem Gesetz zugestimmt.

Mehr

AktionsplAn für ein inklusives Freiburg in leichter Sprache

AktionsplAn für ein inklusives Freiburg in leichter Sprache AktionsplAn für ein inklusives Freiburg in leichter Sprache I N K L U S I V Impressum oder wer diese Broschüre gemacht hat Nachfolgend werden die wichtigsten Dinge über den Aktionsplan für ein inklusives

Mehr