Mobilkommunikationsnetze. - Quality of Service -

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobilkommunikationsnetze. - Quality of Service -"

Transkript

1 - Quality of Service - Markus Brückner 1

2 Quality of Service (QoS)? Allgemein: Beschreibung der Dienstgüte eines Netzwerkes durch Datenrate Fehlerrate Latenz Latenzvariabilität (Jitter) Im engeren Sinn: Sicherstellung einer bestimmten Dienstgüte unabhängig von Einflüssen wie konkurrierendem Traffic oder Linkqualität Ziel eines QoS-fähigen Netzes 2

3 Grundlagen QoS-Mechanismen Reservierung von Ressourcen für eine Verbindung (bspw. in leitungsvermittelten Netzen oder mittels IntServ) Differenzierung (und Priorisierung) der Nutzung einer gemeinsamen Ressource (Beispiel: DiffServ) Overprovisioning einer Ressource, d.h. Auslegung auf den größten möglichen Lastfall 3

4 Grundlagen Funktionsblöcke Admission Control Verwaltung von Ressourcen, Erteilung/Verweigerung des Zugriffs (bspw. bei Reservierungen) Traffic-Klassifizierung Zuweisung von Datenpaketen zu unterschiedlichen Klassen Traffic Conditioning (Shaping & Policing) Anpassung von Datenströmen an gegebene QoS- Parameter Scheduling Auswahl zu übertragender Pakete (bspw. nach Priorität) Überlaststeuerung Vermeidung von Überlasten im Netz (bspw. durch Verwerfen von Paketen) 4

5 Grundlagen Beispiele Videochat hohe Datenrate mittlere Fehlerrate sehr geringe Latenz sehr geringer Jitter Videostreaming/IP-TV sehr hohe Datenrate mittlere bis geringe Fehlerrate mittlere bis hohe Latenz mittlerer Jitter 5

6 Grundlagen Beispiele Dateidownload sehr hohe Datenrate geringe Fehlerrate Latenz (fast) unwichtig geringer Jitter geringe Datenrate geringe Fehlerrate Latenz unwichtig Jitter unwichtig 6

7 Grundlagen Beispiele: UMTS Medium Anwendung Symetrie Datenrate QoS-Parameter Audio Telefonat Bidirektional 4-25 kb/s <150 ms (bevorzugt) <400 ms (Maximum) Video Videotelefonie Bidirektional kb/s Daten Audio Telemetrie/ Steuerung Anrufbeantworter Latenz* Jitter Fehlerrate <150 ms (bevorzugt) <400 ms (Maximum) < 1 ms Innerhalb einer Verbindung <3 % FER** <1 % FER Bidirektional <28,8 kb/s <250 ms keine Fehler Hauptsächlich unidirektional 4-13 kb/s <1 s (Abruf) <2 s (Aufzeichnung) <3 % FER 7

8 Grundlagen Beispiele: UMTS Medium Anwendung Symetrie Datenrate QoS-Parameter Daten Webbrowsing hauptsächlich unidirektional Daten transaktionsbasierte Dienste Daten hauptsächlich unidirektional Audio Daten HQ-Audiostreaming Transfer großer Datenmengen Latenz* Jitter Fehlerrate <4 s pro Seite keine Fehler bidirektional <4 s keine Fehler hauptsächlich unidirektional hauptsächlich unidirektional < 4 s keine Fehler kb/s < 10 s <1 ms <1 % FER <10 s keine Fehler 8

9 Grundlagen Ende-zu-Ende-QoS als Resultat einzelner Teil-QoS Ende-zu-Ende ISP Backbone Backbone ISP Edge-to-Edge Edge-to-Edge Edge-to-Edge Edge-to-Edge Netzwerkschicht-QoS Link MAC-Schicht-QoS 9

10 Edge-to-Edge QoS Latenz Verarbeitungslatenz (processing delay) in Routern Übertragungslatenz (transmission delay) über jeden Link Jitter entsteht durch Konkurrenz mehrerer Datenströme um gemeinsame Ressource (bspw. Links) queueing delay Paketverlust hauptsächlich durch Überlaufen von Warteschlangen in Routern Routereinfluss dominiert erreichbares QoS 10

11 Best-Effort-Router n Eingangsströme 1 Warteschlange (FIFO) 1 Ausgangsstrom Σ Eingänge > Ausgang steigende Latenz, Paketverlust Eingang 1 x pps FIFO Ausgang z pps Eingang 2 y pps Länge FIFO Pufferkapazität Queueing Delay 11

12 QoS-fähiger Router Klassifizierung von Paketen in unterschiedliche Warteschlangen unterschiedliche Strategien bei Überlast in verschiedenen Klassen Scheduler zur Steuerung der Ausgabe Priorisierung möglich Eingang 1 x pps Eingang 2 y pps Klassifizierung Queue Queue Queue Queue Scheduler Ausgang z pps 12

13 Grundlegende QoS-Funktionen Shaping Begrenzung einer Klasse auf einen maximalen Durchfluss über die Zeit mit Queuing bei Überschreitung Policing harte Begrenzung des Durchflusses zusätzlicher Traffic wird verworfen Markieren Pakete werden bei Überschreiten bestimmter Grenzen markiert können verworfen oder mit niedriger Priorität später übertragen werden Umsortieren Pakete innerhalb einer Queue können umsortiert werden (bspw. anhand Priorität) 13

14 Grundlegende QoS-Funktionen Metering Entscheidung, ob einzelne Pakete im Traffic-Profil liegen (bspw. anhand Durchsatz) Beispiel: Token Bucket Meter Markierung einer durchschnittlichen Paketrate mit definierten Bursts Paket Markierung eines Pakets: Token vorhanden entnehmen, Paket ist in profile kein Token Paket ist out of profile Token Token Token Token Token Token Token Token werden mit fester Rate X hinzugefügt durchschnittliche Paketrate Bucket fester Größe Y maximale Burstlänge 14

15 Ankunftsrate (Pakete/s) Grundlegende QoS-Funktionen Tocken Bucket Meter nur Markierung Paketbehandlung ist Aufgabe von Shaping oder Policing! Tokenrate in profile out of profile in profile t 15

16 Wahrscheinlichkeit des Verwerfens von Paketen Grundlegende QoS-Funktionen Strategien zum Verwerfen von Paketen Random Early Detection (RED) zufälliges Verwerfen vor Maximalfüllung der Queue für bessere Congestion Avoidance 1 min max 0 0 % 100 % Queue-Belegung 16

17 Wahrscheinlichkeit des Verwerfens von Paketen Grundlegende QoS-Funktionen Strategien zum Verwerfen von Paketen Weighted Random Early Detection min2 min1 max2 max1 1 Pakete niedrigerer Prioritär 0 0 % 100 % Queue-Belegung 17

18 QoS in IP-Netzen Type of Service (TOS) Feld im IP-Header Verschiedene Interpretationen im Laufe der Zeit Type of Service (RFC 791) DSCP (RFC 2474) DSCP + ECN (RFC 3168) Beispiel TOS nach RFC 791: Vorrang D T R 0 0 Vorrang: Priorität/Bevorzugung des betreffenden Pakets als abstrakte Klasse (bspw. 000 Routine, 010 Immediate) D, T, R: Paket mit bevorzugt geringem Delay, hoher Datenraten und/oder hoher Zuverlässigkeit übertragen 18

19 Komplexere QoS-Konzepte Integrated Services (IntServ, RFC 1633 u.a.) Ende-zu-Ende Reservierungen typisch: 1 Flow 1 Reservierung gute Isolation einzelner Flows gegeneinander schlechte Skalierbarkeit Differentiated Services (DiffServ, RFC 2475 u.a.) Markierung einzelner Pakete mit lokal (d.h. in einer DiffServ-Domain) gültigen Klassen Ende-zu-Ende-QoS als Resultat aus Folge von Per-Hop- Behaviours (Realisierung pro Domain ggf. unterschiedlich) Reservierung/Verteilung der Spezifikationen undefiniert 19

20 Komplexere QoS-Konzepte Gemeinsamkeiten Netzwerkarchitektur Edge-Router Core-Router Links 20

21 Komplexere QoS-Konzepte Gemeinsamkeiten Edge Router Netzübergänge Klassifizierung, Policing, Markierung von einfließendem Traffic ggf. Ablehnung eintreffender Requests (Admission Control) Core Router leiten Pakete innerhalb des Netzes weiter Differenzierung von Traffic nur zur Behandlung auftretender Stausituationen typischerweise höhere Belastung als Edge Router 21

22 Integrated Services (IntServ) 2(,5) Dienst-/Applikationsklassen: Controlled Load: emuliert ein wenig belastetes Netz Guaranteed: harte QoS-Garantien (Best Effort): keine Garantien, reines IP Realisierung durch explizite Reservierung (Pfadaufbau) QoS-Behandlung des Traffics eines Pfades in jedem Router nur Edge-Router nur abstraktes Modell, Umsetzungsbeispiele: RSVP NSIS 22

23 IntServ RSVP Resource reservation Protocol unidirektional sendergetrieben, empfängerreserviert Sender Router Empfänger Path-Nachricht trägt eigene Adresse in Pfadliste ein Path-Nachricht RESV-Nachricht RESV-Nachricht reserviert notwendige Ressourcen lehnt ggf. ab 23

24 IntServ RSVP Path-Message von Sender in Richtung Empfänger Router entlang des Pfades protokollieren sich Inhalt Sender Template: Beschreibung des Traffics (Quelle, Ziel, etc.) des zu reservierenden Flows Sender TSPEC: Charakteristika der Reservierung (Datenrate etc.) (optional) Adspec: unterwegs anzupassende Datenstruktur zur Vorhersage des erreichbaren QoS ( was ist gerade möglich ) 24

25 IntServ RSVP RESV-Message vom Empfänger zum Sender nimmt gleichen Weg, wie Path-Msg. Inhalt: Filter Spec: beschreibt Parameter zur Traffic-Klassifizierung (Quelle, Ziel, etc.) aus Sender Template erstellt Flowspec: Beschreibung der QoS-Parameter auf Basis der Sender TSPEC 25

26 IntServ RSVP Multicast RSVP unterstützt Multicast-Reservierungen Empfänger abonnieren Multicastgruppe Pfaddetektion durch periodische Path-Nachrichten in der Gruppe Reservierung durch Empfänger kein Zustand am Sender für jeden Empfänger Soft State Zustände im Netz müssen periodisch erneuert werden löst unnötig reservierte Ressourcen bei Pfadwechsel Wegfall des Empfängers 26

27 IntServ Next Steps In Signaling (NSIS) Weiterentwicklung von RSVP u.a. zu allgemeiner Signalisierungsinfrastruktur Trennung: Signalisierungstransport (Weiterleitung von Nachrichten) Signalisierungsanwendung (Interpretation der Nachrichten, bspw. QoS) Formulierung von IntServ Controlled Load und Guaranteed Service für NSIS (als Drafts) Infrastruktur als Overlay-Netz zwischen Netzknoten viele Signalisierungen zwischen Nachbarn über eine Verbindung 27

28 IntServ Zusammenfassung Vorteile bestmögliches QoS durch vorherige Reservierung und Garantien je Flow Nachteile Verlagerung des Zustandes ins Netz Verletzung der grundlegenden IP-Designziele Skalierbarkeit: Core Router sind an Reservierung beteiligt ggf. Zustandsexplosion Signalisierungsoverhead durch Soft State keine faire Ressourcenverteilung bei mehreren Anforderungen (wer zuerst kommt...) durch geeignete Prioritätsmodelle anpassbar 28

29 Differentiated Services (DiffServ) Löst Skalierbarkeitsprobleme bei IntServ komplexe Entscheidungen wieder in Richtung Netzgrenze verlagern Core Router weniger belastet keine festen Reservierungen, E2E-QoS aus einzelnen Schritten in Core Routern gebildet Begriffe DS Ingress Node DS Interior Node DS Egress Node 29

30 DiffServ Klassifizierung von Traffic Core Router kennen nur begrenzte Menge an Verhaltensweisen (Per-Hop-Behaviors, PHBs) komplexe Dienstlandschaft muss am Ingress Router auf PHBs abgebildet werden 2 Klassifizierer Behavior Aggregate: Klassifikation anhand DSCP-Feld (im IP-TOS-Feld gespeichert) Multi-Field: Klassifikation aufgrund verschiedener Parameter (Quelle, Ziel, Protokoll etc.) Innerhalb einer Domain: 1 DSCP = viele Datenströme (Microflows) DSCP = DiffServ Code Point 30

31 DiffServ Traffic Conditioning Grundlegendes Mittel zur Umsetzung eines PHB PHB kann mit Gesamtreservierung verbunden sein (bspw. insgesamt 20 MBit/s für PHB 3 ) Trafficprofil Verteilung der Profile bspw. durch Resource Management in DiffServ (RFC 5977) möglich Profile Meter Classifier Marker Shaper/ Dropper Router Traffic Conditioner 31

32 DiffServ Per-Hop-Behavior (PHB) Beschreibung des extern sichtbaren Verhaltens eines DS-Knotens für ein bestimmtes Behavior Aggregate (BA) Resourcen (Datenrate, Puffergrößen, ) Priorität im Verhältnis zu anderen PHBs Charakteristika des Datenflusses (Latenz, Verlust, ) Edge-to-Edge-Service als Abfolge von PHBs n DSCP 1 PHB möglich 2 standardisierte PHB (weitere möglich): Expedited Forwarding (EF, Fokus: geringe Latenz) Assured Forwarding (AF, Fokus: Priorisierung) 32

33 DiffServ Expedited Forwarding (EF) Anforderung: Router verarbeitet EF-Pakete mindestens mit der maximalen EF-Paketrate Baustein für geringe Latenz, Verlust, Jitter im Edge-to- Edge-Dienst Beschränkung der EF-Rate am Ingress Router EF-Bearbeitungsrate auf jedem Router >= erwartete EF- Ankunftsrate Isolation von EF-Traffic gegen andere Ströme EF-DSCP Queue Queue Bearbeitungsrate >= EF-Ankunftsrate Queue Ausgang andere DSCP Queue 33

34 DiffServ Assured Forwarding (AF) Gruppe von PHBs für Edge-to-Edge-Dienste mit Priorisierung Queue Zuweisung zur Queue Queue Queue Queue Ausgang DSCP N N N M M 0 RED pro Queue Konfiguration der Wahrscheinlichkeitskurve Parameter der Queues (Wahrscheinlichkeiten, Queuegröße, Schedulingparameter) extern gesetzt Aufbau von Edge-to-Edge Diensten 34

35 DiffServ Ende-zu-Ende-QoS Ende-zu-Ende-QoS aus Edge-to-Edge aufgebaut Netzübergänge durch Service Level Agreements (SLA) geregelt ggf. Mapping der DSCPs am Egress/Ingress- Router BB SLA1 BB SLA2 BB BB Bandwidth Broker vereinbaren SLAs mit enthaltenen Dienstparametern bilaterale Abstimmung 35

36 DiffServ Zusammenfassung viele verschiedene Dienste auf wenige Klassen abgebildet problemlose Erweiterung der Dienstlandschaft (Einführung neuer DSCPs nur lokal) Entkopplung Applikation Dienst kein Zustand pro Datenstrom im Kernnetz skalierbar! Zusammenarbeit mit normalen IP-Netzen (QoS endet an Netzgrenze, kein Einfluss auf angrenzende Netze) Nachteil: keine Isolation einzelner Ströme 36

37 Kombination DiffServ IntServ IntServ zum Nutzer, DiffServ im Kernnetz Ingress Router terminiert IntServ weiß anhand SLA, ob DiffServ-Netz die notwendigen Parameter ermöglichen kann Weitersignalisierung im DiffServ-Netz ggf. via RMD Vorteil: Skalierbarkeit im Kernnetz, Reservierung zum Nutzer 37

38 QoS im Funknetz Herausforderungen Funklink typischerweise limitierender Faktor Fading veränderliche Kapazitäten Probleme mit Garantien Verwendung IntServ: kleine Menge an Verbindungen, bspw. Sprachkanäle einer Basisstation bei UMTS DiffServ: große Menge an Verbindungen, Resourcen relativ günstig Priorisierung Kernnetz Overprovisioning: Voraussetzung: Resourcen nahezu unbegrenzt (im Verhältnis zu Anforderungen) typischerweise nicht im Funknetz 38

39 QoS im Funknetz - KASYMOSA Integration einzelner Schichten Beispiel: L3-Reservierungen treiben Layer-2- Ressourcenverteilung (KASYMOSA) einzelne Ströme als Reservierungen via IntServ Quelle, Ziel, Port, Datenrate, Traffic-Art Reservierung passender Pfade zu Zielterminal auf L2 Quellterminal, Zielterminal, Datenrate, ggf. Einfluss durch Latenz u. Dienstklasse Abbildung vieler IntServ-Reservierungen auf eine L2- Reservierung vgl. IntServ + DiffServ mit RMD Benachrichtigung L2 L3 bei Linkveränderung Ende-zu-Ende-Information an Applikation, Aussetzen des Pfades 39

40 Kontakt Technische Universität Ilmenau Dipl.-Inf. Markus Brückner fon: +49 (0) fax: +49 (0) Besucheradresse: Technische Universität Ilmenau Helmholtzplatz 5 Zusebau, Raum 1034 D Ilmenau 40

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.4 DiffServ 1 IntServ: Probleme Komplexe RSVP-Implementierung Schlechte Skalierbarkeit Per-Flow-Reservierung und Per-Flow-Traffic-Handling nicht

Mehr

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5.

Gliederung. Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten. RN II Kap. 5. Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.3 IntServ / RSVP 1 Gliederung Integrated Service Architecture (ISA) RSVP-Überblick Reservation Styles RSVP-Nachrichten 2 Integrated Service Architecture

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung der kostenoptimalen Übertragung von Multimedia-Daten über Bandwidth- Broker-gesteuerte DiffServ-Netzwerke Waldemar Radi 20.10.2000 http://www-student.informatik.uni-bonn.de/~radi/diplom.html

Mehr

QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen

QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen QoS Definitionen, Parameter, Mechanismen Prof. Dr. Carsten Roppel Fachbereich Elektrotechnik Übersicht Qualitätsparameter Übersicht Definitionen bei ITU-T und IETF Verkehrsmanagement Verkehrsparameter

Mehr

08.05.2007. Dienstgüte

08.05.2007. Dienstgüte 08.05.2007 Dienstgüte Datenübertragung im Internet Datenfluss = Strom von Paketen von einer Quelle zu einem Ziel IP verbindungslos nach jedem Hop neue Wegentscheidung Folgepaket kann viel längere oder

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007

Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007 Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2007 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Übersicht Architektur von Routern Queues, Switching Fabric Head

Mehr

Kostenmodelle in DiffServ-Netzwerken. Abdul Tariq Eichenberger Marc Saycocie Visay

Kostenmodelle in DiffServ-Netzwerken. Abdul Tariq Eichenberger Marc Saycocie Visay Kostenmodelle in DiffServ-Netzwerken Abdul Tariq Eichenberger Marc Saycocie Visay Terminologie Per-Hop Hop-Behavior (PHB) Behavior Aggregate (BA) Classification Marking Policing Shaping DiffServ Überblick

Mehr

Reservation von Ressourcen im Internet. Prof. B. Plattner ETH Zürich

Reservation von Ressourcen im Internet. Prof. B. Plattner ETH Zürich Reservation von Ressourcen im Internet Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - RSVP (1) Motivation und Konzept von RSVP Realisierung eines Integrated Services Internet erfordert Mechanismen für

Mehr

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge

Quality of Service. Traffic Shaping. Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern. Traffi c Shaping @ Open Students Lounge Quality of Service Traffic Shaping Dienstgüte mit Linux analysieren und verbessern Agenda Charakteristik moderner Netzwerke Datenstaus in TCP / IP Messen der Dienstgüte Der QoS-Werkzeugkasten Traffic Shaping

Mehr

Service Level Agreements

Service Level Agreements Service Level Agreements Seminar: Internet Economics, Talk No. 1 April, 2001 Patrik Stähli pstaehli@iiic.ethz.ch Überblick Motivation Was ist ein Service Level Agreement? SLAs heute SLAs morgen Ausblick

Mehr

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann

Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann Vorlesung VPN: Drahtgebunden und drahtlos Fachbereich Informatik (FB 20) Lehrstuhl Prof. J. Buchmann WS-05 / vv - 20.205.1 In Zusammenarbeit mit dem CAST-Forum Dr. Wolfgang Böhmer Skript: http://www.cdc.informatik.tudarmstadt.de/~wboehmer/

Mehr

Mobilkommunikationsnetze. - Grundlegende Probleme -

Mobilkommunikationsnetze. - Grundlegende Probleme - - Grundlegende Probleme - Markus Brückner 1 Effiziente Nutzung von Funkressourcen Probleme: begrenzte Funkressourcen unerwünschte Emmisionen Ziele: Übertragungskapazität maximieren Energiebedarf minimieren

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Quality of Service (QoS)

Quality of Service (QoS) Quality of Service (QoS) Hauptseminar Virtuelle Präsenz WS 03/04 Netzwerkprotokolle Quality of Service (QoS) 2003-11-20 Steffen Moser Übersicht Was ist QoS? Situation

Mehr

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario von Jan Selzer selzer@cs.uni-bonn.de 25.10.2000 1 Gliederung Einleitung

Mehr

IPv6 und Multimedia: Integrated Services Architecture. Prof. B. Plattner ETH Zürich

IPv6 und Multimedia: Integrated Services Architecture. Prof. B. Plattner ETH Zürich IPv6 und Multimedia: Integrated Services Architecture Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - IPv6 und Multimedia (1) Multimedia im Internet - Beispiel CU-SeeMe The poor man's desktop conferencing

Mehr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr

Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken. Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Traffic-Management und Dienstgütesicherung in ATM-Netzwerken Seminar Rechnernetze 2006 Stefan Marr Agenda 2 1. Motivation Traffic-Management und Dienstgüte 2. ATM Traffic-Managment Dienstkategorien Dienstgüte-Parameter

Mehr

Dienstqualität. Rechnernetze Dienstqualität www.htw-dresden.de/~hkuehn 1. Trend Netzwerk. Dienstqualität (Quality of Service QoS)

Dienstqualität. Rechnernetze Dienstqualität www.htw-dresden.de/~hkuehn 1. Trend Netzwerk. Dienstqualität (Quality of Service QoS) Trend Netzwerk Netzwerke werden komplexer, bedingt durch intelligentere aktive Komponenten (in höheren Layern angeordnet) Konvergenz von Daten, Sprache und Bild, Prozesssteuerung "Konvergenz der Netze"

Mehr

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1.

Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1. Konfigurationsanleitung Quality of Service (QoS) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Konfiguration von Quality of Service 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

QoS Quality of Service. Jörg Mühle (04INF) Anwendung Rechnernetze Hochschule Merseburg (FH)

QoS Quality of Service. Jörg Mühle (04INF) Anwendung Rechnernetze Hochschule Merseburg (FH) QoS Quality of Service Jörg Mühle (04INF) Anwendung Rechnernetze Hochschule Merseburg (FH) Gliederung Einführung QoS in der Vermittlungsschicht QoS in der Sicherungsschicht Beispiel Fazit Quellen QoS -

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 5 Mechanismen zur Dienstgütebereitstellung in Routern

Mehr

ECN. Explicit Congestion Notification ECN

ECN. Explicit Congestion Notification ECN Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 ECN Explicit Congestion Notification Jedes auf dem Internet Protocol (IP) basierende

Mehr

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung

Congestion Control. Einleitung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte und -lose Übertragung Congestion Control 1 / 56 Kommunikationsnetze I 20.1.2010 Open Loop und Closed Loop Congestion Control Verbindungsorientierte

Mehr

Einfluss der Window Scale Option auf die Fairness in TCP/IP-Netzen

Einfluss der Window Scale Option auf die Fairness in TCP/IP-Netzen Einfluss der Window Scale Option auf die Fairness in TCP/IP-Netzen Torsten Müller, TU-Dresden, Institut für Nachrichtentechnik, Professur Telekommunikation Prof. Dr.-Ing. R. Lehnert Übersicht O Einleitung

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096VI LV-4 er Skriptum und Literatur: http://www2.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/vpn10/ Wolfgang BÖHMER,

Mehr

Token Bucket Algorithmus

Token Bucket Algorithmus Token Bucket Algorithmus Förg Sebastian, Gritsch Marc, Pühl Gerd, Schoof Martin, Zohner Stephanie Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße 14,

Mehr

Institut für Informatik der Technischen Universität München Lehrstuhl für Informatik VIII. Verfahren zur Übertragung von Dienstgüteaussagen

Institut für Informatik der Technischen Universität München Lehrstuhl für Informatik VIII. Verfahren zur Übertragung von Dienstgüteaussagen Institut für Informatik der Technischen Universität München Lehrstuhl für Informatik VIII Verfahren zur Übertragung von Dienstgüteaussagen Marco Hoffmann Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für

Mehr

Differentiated Services. DiffServ-Architektur Anforderungen. DiffServ-Architektur Konzepte. Paketköpfe IPv4 und IPv6

Differentiated Services. DiffServ-Architektur Anforderungen. DiffServ-Architektur Konzepte. Paketköpfe IPv4 und IPv6 Differentiated Services 1997 erste Vorschläge, um skalierbar Dienstgüte im Internet bereitzustellen (D. Clark, V. Jacobson) Vorläuferdokument A Two-Bit Architecture, siehe RFC 2638 Anfang 1998: Arbeitsgruppe

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Echtzeitplattformen für das Internet

Echtzeitplattformen für das Internet Kai-Oliver Detken Echtzeitplattformen für das Internet Grundlagen, Lösungsansätze der sicheren Kommunikation mit QoS und VoIP ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

QOS Quality of Service

QOS Quality of Service QOS Quality of Service Quality of Service (QoS) oder Dienstgüte ist eine allgemeine Bezeichnung, die das ordnungsgemäße Funktionieren aller zusammenwirkenden Komponenten eines Telekommunikationsnetzes

Mehr

QUALITY OF SERVICE AUF IP/DVB SATELLITENLINKS

QUALITY OF SERVICE AUF IP/DVB SATELLITENLINKS QUALITY OF SERVICE AUF IP/DVB SATELLITENLINKS DLR Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Köln, Michael Henke VCS Aktiengesellschaft 1 Übersicht Projekt-Team und -Struktur QoS - Definition und

Mehr

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN)

3.7 Wireless Personal Access Network (WPAN) Mehr Informationen zum Titel! 3 Mobile und drahtlose Kommunikation 53 3.5 Wireless MAN (WMAN) Aufgabe 86) Was verstehen Sie unter den Akronymen WiMAX und MBWA? 3.6 IP-Datenverkehr über WiMAX Aufgabe 87)

Mehr

DiffServ-basierte Dienstgüte im Internet der nächsten Generation

DiffServ-basierte Dienstgüte im Internet der nächsten Generation R. Bless, M. Doll, K. Wehrle und M. Zitterbart DiffServ-basierte Dienstgüte im Internet der nächsten Generation Roland Bless studierte von 1990 bis 1996 Informatik an der Universität Karlsruhe (TH) und

Mehr

Bandbreitenmanagement mit Freier Software

Bandbreitenmanagement mit Freier Software Shape it Baby! Bandbreitenmanagement mit Freier Software Frank Becker Linux-Info-Tag Dresden 2005 2005-10-29 Agenda Ressourcen Begriffe Netzwerkverkehrspriorisierung Klassenlose Bandbreitenlimitierung

Mehr

Funktionalität der Vermittlung. Vermittlungsschicht. Vermittlungstechniken. Adressierung. Ring. Linie. Layer 3 Network. Aufgaben: gekoppelt.

Funktionalität der Vermittlung. Vermittlungsschicht. Vermittlungstechniken. Adressierung. Ring. Linie. Layer 3 Network. Aufgaben: gekoppelt. Vermittlungsschicht Funktionalität der Vermittlung wird bestimmt durch die Topologie Layer Network Bus Stern Ring Masche Linie Aufgaben: Vermittlung des Weges (Routing) Aufbau virtueller Verbindungen Multiplex

Mehr

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch)

Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) Multicast Security Group Key Management Architecture (MSEC GKMArch) draft-ietf-msec-gkmarch-07.txt Internet Security Tobias Engelbrecht Einführung Bei diversen Internetanwendungen, wie zum Beispiel Telefonkonferenzen

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Sichere Netzdienste. Georg Mayer (mayerjoh@in.tum.de) Hauptseminar: Sicherheit in Kommunikationsnetzen Technische Universität München

Sichere Netzdienste. Georg Mayer (mayerjoh@in.tum.de) Hauptseminar: Sicherheit in Kommunikationsnetzen Technische Universität München Sichere Netzdienste Georg Mayer (mayerjoh@in.tum.de) Hauptseminar: Sicherheit in Kommunikationsnetzen Technische Universität München WS 2002 (Version 6. März 2003) Zusammenfassung Dieses Papier behandelt

Mehr

NSIS Signaling in IP Networks

NSIS Signaling in IP Networks NSIS Signaling in IP Networks Matthias Altorfer, Daniel Heuberger, Manuel Innerhofer Vortrag vom 1.6.2006 Seminar Communication Systems IFI, UniZH 1 NSIS Übersicht Einleitung NSIS-Framework General Internet

Mehr

für Internet-Telefonie in Differentiated-Services-Netzen

für Internet-Telefonie in Differentiated-Services-Netzen Vom Fachbereich für Mathematik und Informatik der Technischen Universität Braunschweig genehmigte Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) von Dipl.-Inform. Urs Thürmann

Mehr

Differentiated Services zum Abruf digitaler Dokumente aus elektronischen Bibliotheken

Differentiated Services zum Abruf digitaler Dokumente aus elektronischen Bibliotheken DiDelBi Differentiated Services zum Abruf digitaler Dokumente aus elektronischen Bibliotheken Phase II 1.1.2001 31.12.2002 Roland Bless, Mark Doll, Prof. Dr. M. Zitterbart! Motivation Bibliothek! Differentiated

Mehr

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri

Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri Wide Area Networks Technik und Funktionsweise von Dipl.-Inform. Andreas Meder Dr.-Ing. Behrooz Moayeri WAN: Technik und Funktionsweise Seite iv Zu den Autoren Dipl.-Inform. Andreas Meder blickt auf die

Mehr

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS

Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Verfahren zur Berechnung von Routen zur Gewährleistung von Ende-zu-Ende QoS Dezember 007 Dipl.-Ing. Stefan Abu Salah Dipl.-Ing. Achim Marikar QoS (Quality of Service): Sicherstellung der Qualität Zeitkritische

Mehr

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung

Voice over IP. Sicherheitsbetrachtung Voice over IP Sicherheitsbetrachtung Agenda Motivation VoIP Sicherheitsanforderungen von VoIP Technische Grundlagen VoIP H.323 Motivation VoIP Integration von Sprach und Datennetzen ermöglicht neue Services

Mehr

LANCOM Systems. ... connecting your business. LANCOM Software Version 3.32 März 2004. 2004, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de

LANCOM Systems. ... connecting your business. LANCOM Software Version 3.32 März 2004. 2004, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de LANCOM Software Version 3.32 März 2004 2004, LANCOM Systems GmbH www.lancom.de Inhalt Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Überblick über die neuen Features und Verbesserungen der neuen LCOS-Version

Mehr

Medientransport im Internet

Medientransport im Internet http://www.nt.unisaarland.de Prof. Dr.Ing. sein? Prof. Dr.Ing. 18. Januar 2010 Entwicklung des Internet Paradigmenwandel http://www.nt.unisaarland.de Frühes Internet wurde hauptsächlich für textbasierte

Mehr

Quality of Service Dienstgüte

Quality of Service Dienstgüte Kapitel 10 Quality of Service Dienstgüte In unseren bisherigen Betrachtungen hatten wir beim Zugriff auf Ressourcen ein Interesse an einer zuverlässigen und schnellen Ausführung der Operation. Wir hatten

Mehr

Quality-of-Service (QoS) versus Class-of-Service (CoS):

Quality-of-Service (QoS) versus Class-of-Service (CoS): ONLINE 2000 - Broadband Networking Quality-of-Service (QoS) versus Class-of-Service (CoS): Definition, Unterschiede und Bewertung Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken Managing Director wwl network Bremen WWL Internet

Mehr

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet

Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Vertrauliche Videokonferenzen im Internet Luigi Lo Iacono, Christoph Ruland Institut für Digitale Kommunikationssysteme, Förderung DFG-Projekt (Ru 600/8-1) Internet Security System für Voice over IP unter

Mehr

Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3

Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3 Netzwerktechnologie für Multimedia Anwendungen (NTM) Kapitel 3 Florian Metzger florian.metzger@univie.ac.at David Stezenbach david.stezenbach@univie.ac.at Bachelorstudium Informatik WS 2014/2015 3. Streaming

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme Hauptseminar Softwaretechnik EGS Softwaretechnik s7286510@inf.tu-dresden.de Betreuer: Steffen Zschaler Überblick Motivation QoS Broker QoS Protokoll Dienste

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2 tegrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Virtuelle Private Netze Teil 2 Dr. Michael Nerb et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007 Seite 2 Virtuelle Private Netze Wiederholung

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Betreiberübergreifende QoS-Konzepte im Internet. Hauptseminars Telekommunikation im Sommersemester 2001

Betreiberübergreifende QoS-Konzepte im Internet. Hauptseminars Telekommunikation im Sommersemester 2001 Schriftliche Ausarbeitung zum Thema Betreiberübergreifende QoS-Konzepte im Internet im Rahmen des Hauptseminars Telekommunikation im Sommersemester 2001 am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Freie Fahrt für alle Anwendungen

Freie Fahrt für alle Anwendungen PRISMA DATACENTER Freie Fahrt für alle Anwendungen Bandbreite versus Priorisierung Die Dienstqualität und das Bandbreitenmanagement nimmt in der Diskussion über den Nutzen von Netzwerkdiensten eine herausragende

Mehr

VPN: wired and wireless

VPN: wired and wireless VPN: wired and wireless Fachbereich Informatik (FB 20) Fachgruppe: Security Engineering Modul: 2000096 LV-02 er Skriptum und Literatur: http://www.seceng.informatik.tu-darmstadt.de/teaching/ws11-12/vpn11/

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS)

Analyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) nalyse des Ende zu Ende QoS Routing in IP Multimedia Subsystem (IMS) Stefan bu Salah ndreas Grebe chim Marikar Fachhochschule Köln (andreas.grebe@fh-koeln.de) Forschungsgruppe atennetze Mobilfunktagung

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Bandwidth Broker for Differentiated Services

Bandwidth Broker for Differentiated Services Bandwidth Broker for Differentiated Services Diplomarbeit der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Vorgelegt von: Emmanuel A. Granges Leiter der Arbeit: Prof. Dr. Torsten

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Deterministische Dienste für IP-Telefonie auf Basis von DiffServ

Deterministische Dienste für IP-Telefonie auf Basis von DiffServ Deterministische Dienste für IP-Telefonie auf Basis von DiffServ Jean-Alexander Müller, jeanm@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Informatik Rechnernetze und Verteilte Systeme Augustusplatz

Mehr

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen September 003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas IP - Technik für Multimedia - Anwendungen Seite 1 Grundprinzipien des IP Struktur des IP-Datagramms 4 3 Adressenvergabe 5 4 Routing in

Mehr

Entscheidend ist das Netz

Entscheidend ist das Netz Entscheidend ist das Netz Autor: Uwe Becker, Manager Professional Services, Equant Die andauernde Diskussion um Voice-over-IP (VoIP) bezieht sich hauptsächlich auf den Einsatz der Technologie in lokalen

Mehr

RNAP. A Framework for Resource Negotiation and Pricing in the Internet

RNAP. A Framework for Resource Negotiation and Pricing in the Internet RNAP A Framework for Resource Negotiation and Pricing in the Internet Ausarbeitung zum Seminarvortrag Abteilung IV Institut für Informatik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universitt Bonn Andrei Svirida,M.Nr

Mehr

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München

SEIS Statusseminar 20. September 2011, München SEIS Statusseminar 20. September 2011, München Ethernet AVB als Backbonenetzwerk auf Basis eines QoS Gateways - Application and Realization of Gateways between conventional Automotive and IP Ethernet based

Mehr

Verteilte Systeme Übung T5

Verteilte Systeme Übung T5 Verteilte Systeme Übung T5 IP- Multicast Exkurs W M-Übertragung an der ETH Nachbesprechung T5 Vorbesprechung T6 Ziele IP-Multicast Exkurs Eine praxistaugliche Technologie aufzeigen I P -Multicast = rel.

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

QoS-Mechanismen für Router zur Unterstützung des Priority Promotion Schemes (PPS) in IP-basierten Netzen

QoS-Mechanismen für Router zur Unterstützung des Priority Promotion Schemes (PPS) in IP-basierten Netzen Masterarbeit Im Masterstudiengang Informationstechnik QoS-Mechanismen für Router zur Unterstützung des Priority Promotion Schemes (PPS) in IP-basierten Netzen Emanuel Eick Institut für Softwaretechnik

Mehr

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP

Sicherheitsmechanismen für Voice over IP Sicherheitsmechanismen für Voice over IP von Dr. Behrooz Moayeri Technologie Report: Sicherheitsmechanismen für VoIP Seite 6-138 6.2 Schutz für Quality of Service (QoS) Dieser Abschnitt befasst sich mit

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Collax Bandbreitenmanagement

Collax Bandbreitenmanagement Collax Bandbreitenmanagement Howto Dieses Howto beschreibt das Vorgehen zur Einrichtung des Bandbreitenmanagements auf dem Collax Server. Voraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

MPLS Multiprotocol Label Switching

MPLS Multiprotocol Label Switching MPLS Multiprotocol Label Switching Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Konvergente Netze. Gliederung : Motivation. Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum

Konvergente Netze. Gliederung : Motivation. Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum Konvergente Netze Gliederung : Motivation Technologien 2.1. Übersicht 2.2. QoS Management 2.3. Mobilität, Raum 3. Arbeiten bei SalzburgResearch, FHS-ITS Dhiman Chowdhury convergent networking = merger

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

Advanced IP Services über Satellit

Advanced IP Services über Satellit DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Advanced IP Services über Satellit Gerhard Geßler IABG mbh gessler@iabg.de Satellitenkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis Advanced IP Services

Mehr

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze

Vorlesung. Wintersemester 2008/2009. Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Vorlesung Rechnernetze I Teil 1 Wintersemester 2008/2009 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Allgemeine Informationen Hinweise zur Vorlesung, Folien zu

Mehr

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von Warum? Häufige Missverständnisse Der Header eines -Paketes Adressaufbau von Übergang von zu Neue Versionen

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Provisioning of Differentiated IP Resilience and QoS - An Integrated Approach

Provisioning of Differentiated IP Resilience and QoS - An Integrated Approach Workshop: IP in Telekommunikationsnetzen ITG Fachgruppe 5.2.1 Bremen, 25./26.1.2001 Provisioning of Differentiated IP Resilience and QoS - An Integrated Approach Email: Homepage: http://www.lkn.ei.tum.de/~achim/

Mehr

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet

Software Defined Networking. und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet und seine Anwendbarkeit für die Steuerung von Videodaten im Internet FACHBEREICH FB5 Stefan Königs ISE Seminar 22.10.2012 1 Agenda o Einführung o Software Defined Networking o Ansatz/Prinzip o o Vergleich

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Quality of Service Eine Einführung

Quality of Service Eine Einführung www.bintec.de Quality of Service Eine Einführung Autor: Dr. Andreas Anton Bloom Copyright 2001 BinTec Communications AG, alle Rechte vorbehalten Version 1. 6. Oktober 2001 2 Ziel und Zweck Diese Broschüre

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Dienstgüte im Internet

Dienstgüte im Internet Seminararbeit: Dienstgüte im Internet Verfasser: T. Gafner, F. Eberhard, M. Althaus Betreuer: Jan Gerke Professor: Prof. Burkhard Stiller 28.11.2002 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...2 2 Einleitung...3

Mehr

Lehrveranstaltungshandbuch Advanced Multimedia Communications

Lehrveranstaltungshandbuch Advanced Multimedia Communications Lehrveranstaltungshandbuch Advanced Multimedia Communications Lehrveranstaltung Befriedigt Modul (MID) Organisation Kompetenznachweis Lehrveranstaltungselemente Vorlesung/Übung Praktikum Verantwortlich:

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Leistungsbeschreibung blizzneteos Version: 2.1

Leistungsbeschreibung blizzneteos Version: 2.1 Leistungsbeschreibung blizzneteos Version: 2.1 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696 216 001 Postfach

Mehr