Hannover Messe 2014 die Idee macht den Erfolg...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hannover Messe 2014 die Idee macht den Erfolg..."

Transkript

1 Hannover Messe 2014 die Idee macht den Erfolg...

2 Keine Frage. Der April ist auch 2014 für die Industrie wieder wie Weihnachten: Pilger aus aller Welt folgen dem Stern nach Hannover, um andächtig der öffentlichkeitswirksamen Präsentation neu geborener Produkte und Lösungen beizuwohnen, die hoffentlich irgendwann einmal Geschichte, zumindest aber tiefschwarze Zahlen, schreiben. Auf der anderen Seite erteilen Kann ich was für Sie tun -Aussteller in alt bewährter Weise erschöpften Besuchern bewusstseinserweiternde Lehrstunden an liebevoll in Eigenleistung gezimmerten und informationslastig verschwurbelten Exponaten und Schautafeln. Dazu gibt es ein gut geschenktes Glas Wasser. Alle Jahre wieder zeigen Unternehmen auf ihrer Leitmesse in den Kernbereichen Industrieautomation, Energie- und Umwelttechnik, Zulieferung, Produktionstechnik et cetera, wie fruchtbar die Liaison von Genen, Geist, Geld und Genialität sein kann. Fünf Tage lang staunt der Fachmann, und der Laie wundert sich. Doch die Zeit geht auch an der Mutter aller Industrie-Schauen nicht spurlos vorüber. Die, die es sich leisten können, punkten und prunken mittlerweile auf durchgestylten Messeständen mit Glamourfaktor und stilvoller Hospitality. Da verwischt sich schon mal der Unterschied zwischen Messestand und RTL II-Studio stand das Exponat im wahrsten Sinne des Wortes noch im Mittelpunkt des Messegeschehens. Anbieter diktierten seinerzeit den Markt heute tun das die Nachfrager. 2

3 ... Sekt oder Selters? Keine Frage die Hannover Messe ist mittlerweile eine Zweiklassengesellschaft. Und damit auch der erwartete Messeerfolg als Konsequenz monatelanger Planung und Vorbereitung eine höchst subjektive Wahrnehmung. Geht es doch irgendwann für irgendwen um nicht weniger, als Verantwortung für die Messeinvestition zu übernehmen, die Rechnung zwischen Anspruch und Wirklichkeit, zwischen Aufwand und Ertrag, zwischen Haben und Soll aufzumachen. AUMA MesseTrend 2013 Ziele der Messebeteiligung Bekanntheit steigern 96% Stammkundenpflege 95% Neukundengewinnung 93% Imageverbesserung Unternehmen / Marken 91% Präsentation neuer Produkte / Leistungen 87% Erschließung neuer Märkte 79% Messekosten der Aussteller Kostenstruktur bei Beteiligungen in Deutschland Durchschnitt aller Veranstaltungstypen Neue Kooperationspartner 74% Verkaufs- und Vertragsabschlüsse 73% Aufbau neuer Vertriebswege 58% Standservice Kommunikation 12% Standbau/-ausstattung/ -gestaltung 39% Bekanntheit steigern ist das höchste Ziel? Wie, bitte sehr, soll das gehen, wenn gerade mal 12% des Budgets für Kommunikation ausgegeben werden? Quelle: AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. Personal- und Reisekosten 21% andere Kosten 5% Transport Entsorgung 3% Grundkosten (Standmiete u.a.) 20% Wer wollte es leugnen das Primärziel einer jeden Messe ist die Kommunikation mit Besuchern. Wie, bitte sehr, erklärt sich dann aber, dass sich die Kommunikationskosten sich nur mir 12% im Messebudget niederschlagen? Quelle: AUMA_Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. Doch sind es wirklich nur der schnöde Mammon und palastähnliche Messestände, die den Unterschied zwischen Messeerfolg und Misserfolg ausmachten? An dieser Stelle wollen wir bewusst auf 7 Praxistipps für den erfolgreichen Aussteller, 10 Tipps für den perfekten Messeauftritt, 11 Praxis-Tipps für Ihre Messe und 15 Tipps für Ihre Planung, sowie Checklisten für den kategorischen Messeerfolg verzichten. Kann man alles aus dem Internet downloaden. Uns interessiert weniger, was den Messeerfolg ausmacht, als vielmehr, wo er herkommt. Wo seine Quelle und sein Ursprung liegen. Die Region ist den meisten zumindest vom Hörensagen bekannt. Sie heißt Ideenlandschaft und liegt quasi vor der Haustür... Wortbedeutung Idee meistens plötzlich auftretender schöpferischer Gedanke, Einfall, Geistesblitz, der Erfolg bei etwas verspricht. Eine Idee bezeichnet einen neuen Gedanken, der später auch Gestalt annehmen und umgesetzt werden kann. 3

4 Neues aus der Ideenlandschaft? Ein geflügeltes Wort in der Werbe-Szene lautet: Es gibt keine schlechten Produkte. Es gibt nur schlechte Werber. Was denn für viele HMI Aussteller gleichbedeutend wäre mit: Es gibt keinen mangelnden Anlass, eine erfolgreiche Messepräsentation in Hannover zu absolvieren. Es gibt nur Verantwortliche, denen dazu nichts einfällt. Und wenn wir ehrlich sind eine Ursache hierfür ist zumeist die schlichte Tatsache, dass unzählige Unternehmen nicht wirklich bahnbrechend neue Produkte von einer HMI bis zur nächsten HMI entwickeln, hingegen die (Industrie)Welt, zusätzlich angeheizt von stichelnden Medien, danach lechzt, wöchentlich eine Sensation serviert zu bekommen. Klar Unternehmen definieren sich zuallererst über Produktinnovationen und wenn es da hapert, sind Ausstellungsideen und ein über-den-tellerrand-hinausschauen Mangelware der Tunnelblick wird zur Perspektive. Es liegt eben in der trägen Natur des Menschen, in der Praxis kaum Optionen zu wählen, die ihm nur mit Mühe einfallen wollen. Weshalb so viele Messestände so wenig attraktiv sind. Und was viel schwerer wiegt bisweilen weder eine Botschaft noch merkwürdige Inhalte kommunizieren. Was dann immerhin auch eine Botschaft ist... Und dabei könnte es ganz (...oder zumindest relativ) einfach sein. Was zählt, ist die einfache, aber keineswegs anspruchslose Inszenierung. Und das ist keine Frage der Größe. Ihr voraus geht immer eine überraschende und alles weitere tragende Idee. Menschen dürsten in einer sich zunehmend verkomplizierenden Welt nach einfachen und ideenreichen Botschaften, bei denen sie im Mittelpunkt stehen, ernst genommen werden, sich persönlich angesprochen fühlen und ein aufrichtiges Bemühen spüren, dass jemand auf sie eingeht. So erklärt sich der Erfolg sozialer Netzwerke, so lässt sich auch die Hauptzutat für das Rezept einer erfolgreichen Messebeteiligung definieren einer unverfälschten, kraftvollen und natürlich gewachsenen Idee. Das soll hier an einem extra zu diesem Zweck konstruierten Beispiel und fiktiven Unternehmen anschaulich gemacht werden. Nennen wir es AUGS- BURGER ELKTROMOTORENWERKE. Ein Unternehmen, das seit Generationen erfolgreich Elektromotoren für die Industrie herstellt. Sein Problem wirkliche Produkt-Innovationen können aufgrund des globalen Preisverfalls nicht in so kurzen Zyklen realisiert werden, wie man es sich wünschen würde. Ergo braucht es irgendwann einmal einen Perspektivwechsel zu den Produkten, wenn man nicht Jahr für Jahr relativ ähnliche Exponate auf seinem Messestand zeigen will. Außerdem hat das Unternehmen erkannt, dass die Zukunft nicht in der Produktion von Motoren, sondern in der kundennahen Entwicklung von Lösungen liegt. Die Idee der AUGSBURGER ELEKTROMOTOREN- WERKE: Die Produkte sind zwar nahezu die gleichen, aber die Märkte, in die sie verkauft werden, ändern sich unter dem Diktat Mehr Energieeffizienz, höherer Wirkungsgrad. Also bietet das Unternehmen seinen Kunden zukünftig auf den fünf wichtigsten Schlüsselmärkten frühzeitige F&E-Services an die Unternehmens-Positionierung ändert sich damit schon rein geografisch das Unternehmen steht jetzt nicht mehr in der Prozesskette hinter seinen Kunden, sondern daneben. Folglich ist das daraus resultierende Messemotto nun auch nicht mehr, wie in den vergangenen Jahren, ELEKTROMOTOREN AUS TRADITION sondern der veränderten Kundenorientierung entsprechend AUS ENERGIE MEHR MACHEN. 4

5 ... AUS ENERGIE MEHR MACHEN Diese scheinbar einfache Idee birgt für die Art und Weise, sich nun auf der Hannover Messe zu präsentieren, ebenso wie für die Messekommunikation und den Standbau unerschöpfliches Potenzial. Weil es die unternehmenszentrierte Sicht auf die eigenen Produkte aufbricht und jetzt aus der Marktsicht das Postulat und gleichzeitige Versprechen in den Raum stellt, gemeinsam mit Kunden mehr aus Energie zu machen, durch gemeinsame Entwicklungen auf energetisch sparsamere Konzepte zu kommen beispielsweise im Marktsegment LA- GERTECHNIK die Bremsenergie vertikal nach unten verfahrender Lasten wieder in einen Energiekreislauf einzuspeisen.... Und plötzlich geht es auf dem Messestand nicht mehr darum, welche Motoren wie lackiert gezeigt werden und wo der Ficus Benjamini oder sonstige Gewächse stehen. Plötzlich geht es darum, wie man unter dem Headliner AUS ENERGIE MEHR MACHEN analog zu den fünf wichtigsten Absatzmärkten spannende Themen-Inseln inszeniert, auf denen sich qualifizierte Gespräche entwickeln. Denn plötzlich werden (sic!) die Besucher mit ihren mitgebrachten Lösungsproblemen zum Mittelpunkt des Messegeschehens. Nicht die bunt lackierten Motoren und bayrischen Brezeln, sondern Wissenstransfer und konstruktiver Austausch werden zur vom Besucher ansatzweise mitgenommenen Problemlösung! Und es versteht sich von selbst, dass von der Besuchereinladung über die PR-Mittelung, die Standbeschriftung, die Tragetasche für Prospekte, den Nachfass-Dankesbrief alles unter dem gleichen Headliner steht AUS ENERGIE MEHR MACHEN: Wie gesagt, das ist nur ein fiktives Beispiel, bei dem wohl spürbar wird, dass eine einfache Idee und ein inhaltlich fundiertes Motto eine gänzlich neue Dynamik in die Messebeteiligung bringen kann. Und es lässt sich mit Garantie in jedem Unternehmen und zu jedem Produkt wiederholen. Vorausgesetzt, man beachtet einige Grundregeln: 1. Nicht von den Produkten her denken! Unternehmen lieben ihre Produkte. Das ist nur allzu verständlich. Und selbst der Argumentation vieler Verantwortlicher, Besucher wollten schließlich neue Produkte auf der Messe sehen, ist nicht zu widersprechen. Doch Produkte verwässern eben auch den Blick fürs Wesentliche, nämlich die Motive des Kunden. Kunden wollen, genau genommen, keine Produkte sehen, sondern Lösungen, um ihre eigenen Prozesse zu verbessern oder Aufwands-Leistungsketten zu optimieren. 2. Zwingend ein Messemotto an den Anfang des Messebeteiligungs-Konzeptes stellen! Wie zu jedem Marketingthema, gibt es auch zum Thema Messe und Messemotto die unterschiedlichsten Ansichten und inmitten der unzähligen Experten und Professionals strikte Ablehner und Befürworter. Unsere Erfahrung mit vielen mittelständischen Messeverantwortlichen ist ganz eindeutig. Wenn ein Motto das Ergebnis eines kollektiven Brainworks ist und am Ende einer inhaltlichen Durchdringung eine kluge und komprimierte Aussage steht, die ja quasi auch von allen kreiert wurde, dann läuft die Implementierung in Mittel und Maßnahmen wie von selbst. Ursächlich hierfür ist eine häufig vernachlässigte Begleiterscheinung alle Beteiligten sind hochmotiviert, ihr Motto nun auch zum Erfolg zu führen der Motivationsaspekt ist erheblich. 3. Die motivatorische Kraft des Neuen nicht unterschätzen! Es ist keineswegs an den Haaren herbeigezogen, die Messemannschaft mit einem Team für die Europa-Meisterschaften zu vergleichen körperliche und mentale Vorbereitung entscheidet über Sieg und Niederlage. (... Und diejenigen, die am zweiten Messetag schon mit Knoblauchfahne den frühen Besucher mit ihren Ernährungsgewohnheiten konfrontieren, sind nun mal keine Leistungssportler). Neue Perspektiven und Motti, so sie keine Allgemeinplätze sind, sondern individuelle und maßgeschneiderte Guidelines, haben das Zeug, Mitarbeiter auf dem 5

6 Messestand zu Spitzenleistungen zu motivieren und eben, und wie passend zum oben angeführten Beispiel aufgezeigt aus Energie mehr zu machen... Das Messemotto entscheidend für den Messeerfolg? Ein Leser einer bekannten Fachzeitschrift schreibt: (...) Unserer Erfahrung nach ist die Wahrnehmung eines Messe-Mottos stets gering (<= 15%). Zur Kommunikation an Besucher macht ein Motto im Grunde nur dann Sinn, wenn wirklich das Interesse / die Aufmerksamkeit geweckt oder erzeugt werden kann. Oftmals funktioniert ein Motto aber nach innen: für die Standmitarbeiter hilft es zur Motivation, die Grundidee des Auftritts als Motto zu verinnerlichen. (...). An diesem Leserkommentar ist zumindest schon einmal bemerkenswert, dass der Kommentator eine Wahrnehmung kleiner als 15% registriert Statistik und allerlei Zahlenwerk machen sich immer gut, weil sie Kompetenz zwar nicht untermauern, aber zumindest suggerieren. Was aber ist die Botschaft des Kommentators, der einerseits ein Messemotto ablehnt, andererseits ganz, ganz wichtige Effekte hervorhebt? Richtig ist, dass Messebesucher einer permanenten Reizüberflutung auf der Messe ausgesetzt sind nur das Messemotto für ein Unternehmen ist ja für ein definiertes Zielpublikum gemacht und soll ausschließlich diese ansprechen und zwar vor, während und nach der Messe, so dass ausreichender Impact das Motto auch dahin transportiert, wo es wirken soll nämlich ins Bewusstsein von Zielgruppen. Ein intelligentes und kreatives Messemotto sagt darüber hinaus etwas über die Unternehmenskultur, den Kommunikations- und Führungsstil in einem Unternehmen aus. Und das ist hinsichtlich der unabdingbaren Vertrauensbildung im B2B-Bereich unabdingbar. Es rundet die Messebeteiligung und die Exponate und Produktbotschaften nicht nur ab es ist der Ausgangspunkt, der den Anspruch und die Realität, die die Messebeteiligung überhaupt erst zusammenhält. Investieren Sie doch mal in Gehirnschmalz! Ein externer Blick mit Sachverstand über den eigenen Tellerrand hat sich schon immer rentiert. In einem 1-tägigen Workshop finden wir mit Ihnen unentdeckte Ölquellen, verdichten Messethemen und am Ende des Tages spätestens aber nach 24 Stunden liegt ein verabschiedungswürdiges Messemotto auf Ihrem Tisch. Sie investieren in einen RGK-Tagessatz Idee und Konzept plus Spesen, wir garantieren ein tragfähiges Messemotto. 6

7 Eine Idee allein macht auch in Hannover noch keinen Frühling! Jedes Unternehmen, das sich mit Kreativ-Techniken auskennt, weiß, wie schnell man 50 Ideen zu Papier bringt. Sogar Politiker in Berlin haben hin und wieder eine Idee! Gerade letztere aber können als Beweis dienen, dass eine Idee nicht nur geboren, sondern großgezogen werden will. Denn erst in der Umsetzung zeigt sich der wahre Wert einer Idee. Aber sobald es darum geht, Geistiges in Materielles zu verwandeln, liegt der Teufel im Detail. Zwei typisch deutsche Phänomene sind es, die Ideen nicht zu brillanten Konzepten werden lassen, sondern sie im Keim ersticken: 1. Der Hang zum Perfektionismus Besonders hochqualifizierte Techniker und Ingenieure neigen dazu, eine Idee im Keim zu ersticken, weil sie die Idee in ihrer Anwendung frühzeitig verkomplizieren. Nichts darf für einen Ingenieur einfach sein, wenn es auch kompliziert gilt. Weshalb es auf der HANNOVER MESSE ja immer noch so viele informationslastig verschwurbelte Exponaten und Schautafeln zu bewundern gibt. Was bitte sehr nicht falsch verstanden werden möge nichts gegen informative Schautafeln. Aber das Rezeptions- und Speichervermögen eines Messebesuchers ist nun mal nach spätestens einer Stunde um bereits 40% dezimiert! 2. Die Killerfrage Was kostet das? Oder wenn schon nicht die Frage aller Fragen, so doch zumindest Killerphrasen, wie: In Hannover geht das eh nicht oder Wer außer uns macht das wohl oder Welchen Zweck soll das haben? Tödliche Bedrohung für eine Idee werden Killerphrasen dann, wenn sie die Sachebene verlassen und auch noch mit persönlicher Macht und Weisungsbefugnis des Killers verbunden sind. Weshalb Ideenfindungen ja auch immer in herrschaftsfreien Situationen stattfinden sollten. Der erste Schritt zur Verwirklichung ist, die Idee durch strukturiertes Aufschreiben realer werden zu lassen. Je greifbarer eine Idee, desto wertvoller ist sie. Sie muss eine Form annehmen, in der sie sich anderen erklären lässt. Und deshalb ist es besser, weniger Ideen heraus zu schleudern, sondern mehr Ideenskizzen zu entwickeln. Was Raabe Grimm Kollegen zu Ihrer erfolgreichen Messebeteiligung beitragen können: Alles beginnt mit der Rechtzeitigkeit. Mindestens 6, idealerweise aber 10 Monate vor Messebeginn sollte ein Unternehmen seine Messeziele, die Ausstellungsinhalte und sein Messemotto kennen. Und bereits dort können wir professionelle Hilfestellungen anbieten: Workshop zur Themenverdichtung und Findung eines Messemottos Danach entscheiden Sie über eine weitere Zusammenarbeit, oder das Projekt ist für uns abgeschlossen. Wenn Sie unsere Dienstleistung weiterhin beanspruchen möchten: Ideenfindung zur Messestand- und Präsentationskonzeption Briefing und Aufbereitung relevanter Informationen für den Messebauer Konzeption von Exponaten, Displays, Anschauungs- und Funktionsmodellen 7

8 Diese vier Topics sind zeitkritisch und jeder, der sie erfolgreich absolviert hat, kann entspannter in die weiterführende Administration und Organisation des Messevorhabens gehen. Beides wird in der Regel durch Ressourcen im Unternehmen abgedeckt. Wir entwickeln parallel das budgetorientierte Kommunikationskonzept auf den drei Zeitachsen vor, während und nach der Messe. Analoge und digitale Mittel und Maßnahmen im Rahmen des Kommunikationskonzeptes inklusive der Realisierungs-Regie Sprechen Sie mit uns darüber, wie eine bedarfsgerechte und maßgeschneiderte Dienstleitung für Ihre erfolgreiche HANNOVER MESSE-Beteiligung 2014 aussehen kann... Kontakt Wolfgang Raabe Raabe Grimm Kollegen GmbH Alte Bürstenfabrik Tennenbacher Straße 9 D Freiburg im Breisgau T F

PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE

PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE PERSONALSERVICEANGEBOT FÜR QUALIFIZIERTE MESSEFACHKRÄFTE Wie Sie mit uns Ihre Personalkosten auf Messen deckeln und weitere Vorteile genießen können! DER DEUTSCHE MESSEMARKT BOOMT SPRINGEN SIE AUF DEN

Mehr

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg!

Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Stellen Sie Ihre Messe auf sichere Beine und planen Sie so Ihren Messeerfolg! Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige von Julia Ziener (M.A.) 1 Geben Sie diese Anleitung gerne weiter! Sie können

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

Messeauftritte. Attraktives Design Wirtschaftliche Lösungen Schnelle Planung Schnelle Umsetzung

Messeauftritte. Attraktives Design Wirtschaftliche Lösungen Schnelle Planung Schnelle Umsetzung Messeauftritte Attraktives Design Wirtschaftliche Lösungen Schnelle Planung Schnelle Umsetzung Attraktives Design Wirtschaftliche lösungen Individuelle Gestaltung, maßgeschneidert für Ihre Nutzung Messeauftritte

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015

Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 Strategische Messeplanung Gut geplant ist halb gewonnen 21.10.2015 1 Organisatorisches Moderator Daniel Gundelach Bereichsleiter Marketing & Consulting MEPLAN GmbH (Tochterunternehmen der Messe München)

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung

So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung Agentur für Marketing und Kommunikation So finden Sie die richtige Agentur für Marketingund Werbeberatung DIE CHECKLISTE Stand März 2016 Kommt Ihnen das bekannt vor? Termine, Telefonate und Treffen mit

Mehr

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen

Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE...... Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen SERVICE-INITIATIVE D: +49 (0)89-660 639 79-0 Ö: +43 (0)772-210 68 Mehr Win-Win geht nicht: TOP-SERVICE nützt allen Warum es sich

Mehr

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media

Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch. In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Webinar Mit Sonja Welzel & Kai Morasch In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar erfolgreich Einladen via Social Media Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager Ihre Herausforderungen als Webinar-Manager

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen

Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Auf Messen und Gewerbeschauen die Stärken Ihres Unternehmens erlebbar machen Workshop mit Marianne Kaindl M.A. See-Marketing, www.see-marketing.de Wir gestalten, was Sie auszeichnet Wie reagieren Sie?

Mehr

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften

Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften Tipps für den Aufbau von Sponsoring-Partnerschaften DBU, 27.06.2014 Hans-Christoph Neidlein Tipps für den Aufbau von Sponsoring- Partnerschaften Ablauf Workshop Vorstellung Moderator Vorstellung Ablauf

Mehr

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch

dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch dine&shine Event Catering www.dine-shine.ch Seite C HERZLICH WILLKOMMEN IN DER WELT VON DINE&SHINE Ihr Event ist weit mehr als nur ein Fest. Ein erfolgreicher Anlass begeistert Ihre Gäste von A bis Z und

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Ist Ihr Messeauftritt sein Geld wirklich wert? Oder könnten Sie nicht deutlich mehr aus Ihrem Investment heraus holen? IRKU: Welcome to Outcome

Ist Ihr Messeauftritt sein Geld wirklich wert? Oder könnten Sie nicht deutlich mehr aus Ihrem Investment heraus holen? IRKU: Welcome to Outcome Ist Ihr Messeauftritt sein Geld wirklich wert? Oder könnten Sie nicht deutlich mehr aus Ihrem Investment heraus holen? IRKU: Welcome to Outcome Messebeteiligungen sind eine der teuersten Marketing-Aktivitäten

Mehr

Neue Regeln für Verbraucherverträge

Neue Regeln für Verbraucherverträge Uwe Gasiecki Neue Regeln für Verbraucherverträge Informationen für Widerrufsbelehrung bei Dienst-/Handwerkerleistungen gegenüber privaten Endkunden Sehr geehrter HAPAK-Anwender, lieber Kunde, Das Thema

Mehr

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN

CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN CLEVER GRÜNDEN - ERFOLGREICH HANDELN 01 Inhalt Top-Themen 04 Librileo Kinderbücher im Abo Viele Eltern wissen, wie wichtig pädagogisch hochwertige Bücher sind. Auch wissen viele Eltern, wie aufwendig die

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Der Trainingspartner

Der Trainingspartner Der Trainingspartner kreatives Trainernetzwerk für den technischen Mittelstand Seminar Profi im Technischen Vertrieb (Kompaktseminar) DTP-Seminar Profi im technischen Vertrieb Seite 1 Seminartitel: Profi

Mehr

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete

Versetzungsgefahr als ultimative Chance. ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefahr als ultimative Chance ein vortrag für versetzungsgefährdete Versetzungsgefährdete haben zum Großteil einige Fallen, die ihnen das normale Lernen schwer machen und mit der Zeit ins Hintertreffen

Mehr

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe

Teil 2. Auftritt an der Messe - Verhalten Standpersonal - Nachbearbeitung der Messe Auftritt an der Messe Juni 2014 Oktober 2013 ABB BauHolzEnergie Firmenpräsentation 2014 Messe-Kick-Off 29 Briefings und Reports - Grundlagen Personal Planung des Personaleinsatzes und der Schulung sind

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

Wir machen Marken erlebbar.

Wir machen Marken erlebbar. Wir machen Marken erlebbar. [Denn wir schaffen Räume für Ihre Ideen.] Einen Raum zu gestalten bedeutet, im Kopf des Betrachters ein Bild hervorzurufen, Stimmungen zu erzeugen und unverwechselbare Erlebniswelten

Mehr

Geld verdienen als Affiliate

Geld verdienen als Affiliate Geld verdienen als Affiliate Wie Sie Top-Provisionen mit dieser revolutionären und doch sehr einfachen Marketing-Methode erhalten! So starten Sie Ihr Business richtig! Eine Einführung in Affiliate-Marketing

Mehr

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION!

Messen sind LIVE KOMMUNIKATION! 1 The best way to exhibit Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch eine Messebeteiligung? // Die Frage des heutigen Vortrags ist ja: Wie verkaufe ich Dienstleistungen (in der Krise) durch

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter!

Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! Wer in Kontakt ist verkauft! Wie reden Sie mit mir? Erfolg im Verkauf durch Persönlichkeit! Potenzialanalyse, Training & Entwicklung für Vertriebsmitarbeiter! www.sizeprozess.at Fritz Zehetner Persönlichkeit

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen?

Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? Die 3 größten Fehler bei der Neukundengewinnung Sind Sie auch betroffen? In diesem kurzen Ratgeber möchte ich Ihnen die 3 wahrscheinlich größten Fehler aufzeigen, die Sie bei der Neukundengewinnung machen

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND STRATEGIE AUSGABE 01-2 AUGUST 2007 > Mit Strategie für Überraschungen sorgen

sechsseiten FÜHRUNG UND STRATEGIE AUSGABE 01-2 AUGUST 2007 > Mit Strategie für Überraschungen sorgen sechsseiten FÜHRUNG UND STRATEGIE AUSGABE 01-2 AUGUST 2007 > Mit Strategie für Überraschungen sorgen sechsseiten FÜHRUNG UND STRATEGIE AUSGABE 01-2 AUGUST 2007 Das Mode-Diktat der Management-Modelle BEDARF

Mehr

Fach: Erdkunde 21.04.2009

Fach: Erdkunde 21.04.2009 Fach: Erdkunde 21.04.2009 Von Doro, Vanessa, Kathrin, Grit, Sina und Melanie Inhaltsverzeichnis 1. Überlegen Sie sich- schriftlich dokumentiert- welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen (Alter, Einkommen,

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Darf ich das? Wie darf ich das?

Darf ich das? Wie darf ich das? FAQs Antworten auf Werbefragen in sozialen Medien Diese FAQ-Übersicht dient dazu, werberechtliche Rahmenbedingungen zu erklären und Tipps für die praktische Umsetzung zu geben. Hinweise auf Produkte in

Mehr

Kommunikation gehört zur Wissenschaft

Kommunikation gehört zur Wissenschaft Interview mit dem Preisträger Deutsche Forschungsgemeinschaft Communicator-Preis 2000 Kommunikation gehört zur Wissenschaft Communicator-Preisträger Albrecht Beutelspacher über seine Popularisierung der

Mehr

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate

Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Im Internet Geld verdienen durch Affiliate Dieser Ratgeber wurde vom Autor sehr sorgfältig geschrieben recherchiert und spiegelt eigen Erfahrungen wieder.dennoch kann weder Autor, Verlag noch Verkäufer

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

ELEGANT MODULAR HALTBAR

ELEGANT MODULAR HALTBAR ELEGANT MODULAR HALTBAR Mit Nomadic zeigen Sie sich stets von Ihrer besten Seite. Wo auch immer Sie Ihr Unternehmen, Ihre Firma präsentieren möchten, in einem eher kleinen Besprechungszimmer oder in einer

Mehr

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht

Lettershop Fulfillment E-Commerce. Einfach gut gemacht Lettershop Fulfillment E-Commerce Einfach gut gemacht 1 Überblick 5 6 8 12 Porträt Know-how & Kapazitäten Leistungsübersicht Mitarbeiter & Qualität Porträt Scholz Ganzer Einsatz für Ihren Auftrag Wenn

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013

Messeorganisation weltweit. Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 Messeorganisation weltweit Wie gestalte ich einen erfolgreichen Messeauftritt! Existenz 2013 Weilheim 13. April 2013 So wird Ihre Messebeteiligung zum Erfolg! Vorstellung Zeitlicher Ablauf einer Messeteilnahme

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Und im Bereich Lernschwächen kommen sie, wenn sie merken, das Kind hat Probleme beim Rechnen oder Lesen und Schreiben.

Und im Bereich Lernschwächen kommen sie, wenn sie merken, das Kind hat Probleme beim Rechnen oder Lesen und Schreiben. 5.e. PDF zur Hördatei und Herr Kennedy zum Thema: Unsere Erfahrungen in der Kennedy-Schule Teil 2 Herr Kennedy, Sie haben eine Nachhilfeschule in der schwerpunktmäßig an Lernschwächen wie Lese-Rechtschreibschwäche,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher

Volker Spiegel. Wissen weckt Wut. Hinterhältigkeiten. für intelligente und weniger intelligente Verbraucher Volker Spiegel Wissen weckt Wut Hinterhältigkeiten für intelligente und weniger intelligente Verbraucher VMV Verband marktorientierter Verbraucher e.v. Hinterhältigkeiten 1 Wer nicht weiß, dass er betrogen

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német

KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német KOLLOKVIUMI ÍRÁSBELI VIZSGA Levelező tagozat Szaknyelv 2 Szakspecifikus nyelv német I. Welches Verb passt? Kreuzen Sie an: a), b) oder c). (5) 1. das Sortiment a) senken b) erweitern c) erhöhen 2. den

Mehr

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT.

TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. TRADITION VERBINDET. ZEIT VEREINT. VINOTORIUM - das Projekt Genuss und Lebensfreude erleben diese Maxime ist für uns eng verbunden mit der sonnenverwöhnten Weinregion

Mehr

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept

Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept Wolfgang Dunkel, G. Günter Voß, Wolfgang Menz, Margit Weihrich, Kerstin Rieder Professionalisierung interaktiver Arbeit: Das Forschungskonzept PiA Kick Off IBZ München München, 12.3.2009 Ablauf der Präsentation

Mehr

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events

Funktionelle Präsentationen. Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Funktionelle Präsentationen Demonstrationsmodelle für industrielle Ausstellungen, Vorführungen, Messen und Events Industrielle Ausstellungen, Messen und Events benötigen die Simulation komplexer, technischer

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014

Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 Partnerpaket für den gemeinsamen Messeauftritt von DGNB und BAK auf der EXPO REAL 6. 8. Oktober 2014 DGNB und BAK auf der Expo Real 2014 Sustainability - Made in Germany Unter diesem Motto präsentieren

Mehr

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche ziehen Oder: Warum Usability-Tests wichtig sind 2 Hallo! Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn

Rede im Deutschen Bundestag. Zum Mindestlohn. Gehalten am 21.03.2014 zu TOP 17 Mindestlohn Rede im Deutschen Bundestag Gehalten am zu TOP 17 Mindestlohn Parlamentsbüro: Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227-74891 Fax 030 227-76891 E-Mail kai.whittaker@bundestag.de Wahlkreisbüro:

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer

Präsenzübung. Marketing. 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung. a) Ratschläge für Existenzgründer Präsenzübung Marketing 2.1. Marketing und Produkt/Dienstleistung a) Ratschläge für Existenzgründer Lesen Sie die folgenden Ausführungen des BMWi für Existenzgründer: https://www.existenzgruender.de/marketingplaner/hintergrundinfos/produkt_dienstleistung/ind

Mehr

KÖNNEN IST KÖNIG. Wie Sie als Vorsorgeberater den richtigen Qualifizierungsweg finden. Wolfgang M. Kemmler Christel Kemmler

KÖNNEN IST KÖNIG. Wie Sie als Vorsorgeberater den richtigen Qualifizierungsweg finden. Wolfgang M. Kemmler Christel Kemmler KÖNNEN IST KÖNIG Wie Sie als Vorsorgeberater den richtigen Qualifizierungsweg finden Wolfgang M. Kemmler Christel Kemmler Wolfgang M. Kemmler & Christel Kemmler: KÖNNEN IST KÖNIG Seite von Wolfgang M.

Mehr

Klar-Text schreiben im Business

Klar-Text schreiben im Business Klar-Text schreiben im Business Artikel von Michaela Muschitz www.lighthouse-coaching.at hafen@lighthouse-coaching.at Tel.+43/(0)664 234 23 67 Klar-Text schreiben im Business Michaela Muschitz, www.lighthouse-coaching.at

Mehr

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE Es ist ganz einfach, sich das Rauchen abzugewöhnen. Ich habe es schon hundert Mal geschafft. Mark Twain Es gibt viele Methoden, die den Ausstieg erleichtern sollen. Leider

Mehr

Setzen Sie Ihren Messestand

Setzen Sie Ihren Messestand FOTOS: MODE CITY, PARIS 2013 // COLLECTIF NGUYEN NGOC TEIL #01 Fortsetzung IN LINIE 2.2015 Setzen Sie Ihren Messestand OPTIMAL IN SZENE LINIE INTERNATIONAL zeigt Ihnen in Kooperation mit den Eventexperten

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 41. Führen mit Kennzahlen

UMSETZUNGSHILFE Nr. 41. Führen mit Kennzahlen UMSETZUNGSHILFE Nr. 41 Führen mit Kennzahlen Dezember 2012 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Was wollen Sie von Ihren Mitarbeitern, Zeit oder Leistung? Wer Zeit misst, bekommt Zeit. Wenn Sie Leistung

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

Messekommunikation. Messekommunikation effizienter gestalten

Messekommunikation. Messekommunikation effizienter gestalten Messekommunikation Messekommunikation effizienter gestalten Messekommunikation im Doppelpass: real und digital Laut einer aktuellen AUMA-Studie* werden durchschnittlich 43 Prozent des Marketingetats für

Mehr

Checkliste: Internetpräsenz

Checkliste: Internetpräsenz Checkliste: Internetpräsenz Vorbemerkung Der eigene Internetauftritt ist für alle größeren Unternehmen und sonstige Organisationen längst selbstverständlich. Aber auch immer mehr Kleinbetriebe, Freiberufler,

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe

Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe LEKTION 18 1 Interkulturelle Herausforderungen Weltmarkt Kölner Messe Einer der führenden Messeplätze in Europa und Übersee heißt Köln. Köln ist heute für über 20 Branchen und Wirtschaftszweige weltweit

Mehr