we make it we make it 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "we make it we make it 1"

Transkript

1 we make it we make it 1

2 Agenda Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Strategische Ausrichtung Aktuelle Bewertung Fazit we make it 2

3 Märkte und Konzernstruktur Geschäftsbereiche Professional Services Business Solution Services Design, Implementierung, Integration und Entwicklung von Software Applikationen Tech. Integration Services Design, Implementierung und Entwicklung von IT-Systemen (Software und Hardware) und Netzwerken Solutions Communication Networks Einsatz und/oder Entwicklung von Software Speziallösungen - größtenteils BRAIN FORCE-eigene Produkte Financial Solutions Einsatz und/oder Entwicklung von Software Lösungen für den Finanzsektor ausschließlich BRAIN FORCE-eigene Produkte IT Dienstleistungen/ Personal Software Lösungen/ Produkte we make it 3

4 Märkte und Konzernstruktur Märkte BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH Deutschland Anteile 100 % Hauptsitz ist Wien, Kernmärkte sind Anteile BRAIN FORCE SOFTWARE S.P.A. Italien 100 % Deutschland Italien BFS BRAIN FORCE SOFTWARE AG Schweiz Anteile 100 % Österreich Schweiz Tschechien BRAIN FORCE SOFTWARE B.V. Niederlande Anteile 100 % BRAIN FORCE SOFTWARE AG BRAIN FORCE SOFTWARE hat 13 Niederlassungen in neun Ländern Konzernstruktur das Unternehmen hat eine Vielzahl von ergänzenden Akquisitionen getätigt und vereinigt diese unter der Marke BRAIN FORCE SOFTWARE Anteile Anteile Anteile Anteile BRAIN FORCE SOFTWARE Ltd. Großbritannien 100 % BRAIN FORCE Financial Solutions AG Deutschland % BRAIN FORCE SOFTWARE a.s. Prag Tschechien 85 % BRAIN FORCE SOFTWARE s.r.o. Bratislava Slowakei 100 % SFP GmbH Deutschland Anteile 49 % we make it 4

5 Märkte und Konzernstruktur Mitarbeiteraufteilung nach Ländern Deutschland 368 Italien Österreich 159 andere Regionen 31 we make it 5

6 Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Strategische Ausrichtung Aktuelle Bewertung Fazit we make it 6

7 Kennzahlen - Kapital Aktien (in Stück) Genehmigtes Kapital 5,13 Mio. Aktien we make it 7

8 Kennzahlen - Kapital Eigenkapital (in Mio. EUR) , , , , we make it 8

9 Kennzahlen - Kapital Eigenkapitalquote (in Prozent) , , , , we make it 9

10 Ergebnisentwicklung Umsatz (in Mio. EUR) Plan ,97 66, , , , ,36 0,00 10,00 20,00 30,00 40,00 50,00 60,00 70,00 Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 10

11 Ergebnisentwicklung Umsatz Quartalsentwicklung (in Mio. EUR) Q ,17 Q ,35 Q ,46 Q ,17 Q ,47 Q ,79 Q , , , , , ,5 17 we make it 11

12 Ergebnisentwicklung EBITDA (in Mio. EUR) Plan ,99 4, , , , ,37 0,00 1,00 2,00 3,00 4,00 5,00 Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 12

13 Ergebnisentwicklung EBITDA Quartalsentwicklung (in Mio. EUR) Q ,17 Q ,06 Q ,77 Q ,55 Q ,91 Q ,19 Q ,36 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 we make it 13

14 Ergebnisentwicklung EBIT (in Mio. EUR) Plan ,74 2, , ,07-2,275-9, , Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 14

15 Ergebnisentwicklung EBIT Quartalsentwicklung (in Mio. EUR) Q ,71 Q ,62 Q ,41 Q ,75 Q ,12-0,50 Q ,19 Q ,6-0,4-0,2 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 we make it 15

16 Ergebnisentwicklung Ergebnis pro Aktie (in EUR) Plan ,09 0,16-0, , ,82-2, , ,5 0 0,5 1 Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 16

17 Kennzahlen - Liquidität Liquide Mittel und finanzielle Vermögenswerte (in Mio. EUR) ,81 15,81 19, ,35 3,75 Mio. EUR aus TOPCALL Verkauf , , we make it 17

18 Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Strategische Ausrichtung Aktuelle Bewertung Fazit we make it 18

19 Professional Services in Zahlen Umsatz in Mio. EUR Plan , ,35 48,91 EBIT Marge Plan 2004: 5,5% : 3,9% : 4,8% Umsatzanteil aus Akquisitionen (Plan 2004): 32,0% Akquisitionspreis: EUR 12,6 Mio. Firmenwert ( ): EUR 2,0 Mio. EBITDA in Mio. EUR Plan , ,95 3,25 Mitarbeiterentwicklung PS EBIT in Mio. EUR Plan , ,40 2,75 Q Q Q Q Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 19

20 Communication Networks in Zahlen Umsatz in Mio. EUR Plan , ,56 6,64 EBIT Marge Plan 2004: 7,5% : 13,7% : 11,5% Umsatzanteil aus Akquisitionen (Plan 2004): 100% Akquisitionspreis: EUR 5,2 Mio. Firmenwert ( ): EUR 1,5 Mio. EBITDA in Mio. EUR Plan ,85 1, ,01 Mitarbeiterentwicklung CN Q Q EBIT in Mio. EUR Q Q Plan , ,59 0,48 Q Q Q Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 20

21 Financial Solutions in Zahlen Umsatz in Mio. EUR Plan , ,64 9,11 EBIT Marge Plan 2004: 9,8% :10,3% :11,4% Umsatzanteil aus Akquisitionen (Plan 2004): 100% Akquisitionspreis: EUR 2,5 Mio. (für 76,21% der Stammaktien) EBITDA in Mio. EUR Firmenwert ( ): EUR 1,2 Mio. Plan , ,48 1,30 Mitarbeiterentwicklung FS Q Q EBIT in Mio. EUR Q Q Plan ,6 0,89 Q ,63 Q Ergebnis 1. Jan 30. Sep 2004 we make it 21

22 Segmententwicklung Umsatz der Segmente (in Mio. EUR) Plan ,35 6,64 9, ,91 4,56 6,64 PS ,24 2,73 CN FS ,76 3, ,06 3, we make it 22

23 Segmententwicklung EBITDA der Segmente (in Mio. EUR) Plan ,25 1,06 1, ,95 1,3 PS ,53 3,75 CN FS ,12 0, ,78 0, we make it 23

24 Auftragslage Auftragsbestand nach Geschäftsbereich (in Mio. EUR) Q ,19 0,91 2,19 Q ,59 1,26 2,41 Q ,72 2,15 3,45 PS Q ,45 0,71 3,27 CN FS Q ,36 0,70 2,76 Q ,77 1,41 3,99 Q ,97 1,38-5,00 10,00 15,00 20,00 25,00 we make it 24

25 Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Strategische Ausrichtung Aktuelle Bewertung Fazit we make it 25

26 Produkt- und Leistungsportfolio Ressource Portfolio Management Kundenindividuelle Leistungen Niedrige Einstiegspreise und Eintrittsbarriere für Neukunden Planbare stabile Deckungsbeiträge durch Abrechnung auf time and material Basis Niedrigere Deckungsbeiträge Technology & Infrastructure und Business Solutions Standardisiertes Lösungs- und Produkt Portfolio Spezialisten Know-how Skaleneffekte durch hohe Wiederverwertbarkeit Hohe Deckungsbeiträge im Projekt- und Lizenzgeschäft Entwicklung neuer Schwerpunkte aus der Erfahrung im Dienstleistungsgeschäft oder durch gezielte Akquisition Segment-übergreifende Vertriebsorganisation, die darauf ausgerichtet ist auch neue Produkte, Lösungen und Dienstleistungen schnell in den Vertrieb aufzunehmen und bei bestehenden Kunden zu platzieren. we make it 26

27 Produkt- und Leistungsportfolio Ressource Portfolio Management (RPM) Consulting Projektmanagement Prozessanalyse Datenmodellierung Anwendungsentwicklung Client/Server/Internet Mainframe Qualitätssicherung Integration und Inbetriebnahme Connectivity & Network Management Netzwerkaufbau Analyse und Optimierung Einführung von Netzwerkmanagement-Systemen Infrastructure & Systems Management System/Application Implementation HW/SW - Rollout we make it 27

28 Produkt- und Leistungsportfolio Technology & Infrastructure (TI) IT-Infrastruktur Management Kabelnetzmanagement-System (KNV) IP-Traffic Management (B-100) IT-Communication Management Billing Accounting (BAS) PBX-Management (INKAS-SQL) Intelligent Networks Outsourcing Services Hosting Services System- und Netzmanagement Betrieb User Helpdesk Roll-outs Security Management Schwachstellenanalyse Konzeption und Beratung Implementierungs-Services we make it 28

29 Produkt- und Leistungsportfolio Business Solutions (BS) Lösungen für den Finanzvertrieb (FINAS) FINAS Baufinanzierung FINAS Vorsorge FINAS Finanzplanung und Wiederanlagemanagement FINAS Trader s Works Station Enterprise Business Solutions BRAIN FORCE CRM BRAIN FORCE Rebecca BRAIN FORCE Jupiter Navision und Axapta Application Management Integration Test Betrieb und Wartung Migration we make it 29

30 Strategische Entscheidung Warum buy & build? Der Markt verlangt zunehmend nach standardisierten Lösungen. Investitionen in die Entwicklung eigener Produkte sind Zeit und Kosten intensiv, der Erfolg ist zum Zeitpunkt der Investitionsentscheidung nur schwer abschätzbar. Der Erwerb von markteingeführten Produkten und Lösungen ermöglicht eine unmittelbare Erfolgseinschätzung und Vermarktung. Akquisitionen ermöglichen zusätzliches überproportionales Wachstum. Das schnelle Umsetzen von Synergieeffekten in den Bereichen Administration, Fixkosten, Vertrieb und Produktentwicklung ermöglicht die Realisierung echter Mehrwerte. we make it 30

31 Wertschöpfung mit "buy & build" Holding Marktanalyse Investition/ Akquisition Controlling Exit Operative Einheiten Integration Management we make it 31

32 Wertschöpfung mit Buy & Build Wie kann eine Organisation verstärktes anorganisches Wachstum auf Dauer verkraften? Klare Trennung von strategischen und operativen Aufgaben Die Holding trifft Investitions-/Akquisitionsentscheidungen als Ergebnis eigener Marktanalysen Zusammen mit den operativen Einheiten werden Business Pläne für die Integration und das Management der Investitionsprojekte erarbeitet. Das operative Management übernimmt die volle Umsetzungsverantwortung der Business Pläne Die Holding Überwacht die Zielerreichung und bereitet potenzielle De-Investitionsentscheidungen vor Noch während der Umsetzungsphase in den operativen Einheiten startet in der Holding das nächste Projekt we make it 32

33 Referenzkunden In mehr als 20 Jahren Geschäftstätigkeit haben wir uns eine breite Kundenbasis aufgebaut. Unsere Branchenschwerpunkte sind: Banken und Finanzwesen Versicherungen Telekommunikation Industrie und Handel we make it 33

34 Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Strategische Ausrichtung Aktuelle Bewertung Fazit we make it 34

35 Werte pro Aktie Eigenkapital vor Minderheiten Mio. 28,17 davon abgedeckt durch liquide Mittel und kurzfr. Finanzanlagen Mio. 15,81 EUR XETRA Schlusskurs zum ,76 Cash pro Aktie 1,54 Verkaufserlöse aus der TOPCALL Beteiligung pro Aktie 0,37 Eigenkapital pro Aktie 2,75 Die Aktie notiert derzeit zum Wert des Eigenkapitals. we make it 35

36 Reserven in Mio. EUR Steuerliche Verlustvorträge Steuerliche Verlustvorträge im Konzern 67,60 Bewertet zu lokalen Steuersätzen 27,80 Ansatz der aktiven latenten Steuern in der Bilanz 1,99 Die Verlustvorträge liegen zum größten Teil (59,94 Mio. EUR) bei der BRAIN FORCE Financial Solutions AG. In 2005 planen wir die Geschäftsbetriebe aller Konzerngesellschaften in Deutschland in einer Gesellschaft zusammenzufassen. Wir verfolgen parallel zwei Gestaltungsmöglichkeiten. Abhängig von einer anhängigen verbindlichen Auskunft bei den Finanzbehörden wird die Entscheidung in den nächsten Wochen getroffen. Es ist geplant alle weiteren Akquisition mit positivem Vorsteuerergebnis in Deutschland in die neue Struktur aufzunehmen. Damit ist es uns möglich Nachsteuerergebnisse zu bezahlen und Vorsteuerergebnisse zu konsolidieren. we make it 36

37 Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Strategische Ausrichtung Aktuelle Bewertung Fazit we make it 37

38 Fazit Ziele für 2005: Umsatz: EUR 70 Mio. EBIT: EUR 3,7 Mio. Der EPS Plan ist abhängig von der gewählten Gesellschaftsstruktur in Deutschland und steht daher noch nicht fest Deutliche Ergebnisverbesserung im Vergleich zum Vorjahr bedingt durch: Die erfolgreiche Produkteinführung im Communication Networks Segment Eine leichte Margen- und Umsatzsteigerung im Professional Services Segment Die BRAIN FORCE SOFTWARE Aktie notiert unter dem Buchwert des Eigenkapitals. Ca. 70% des Börsenkurses sind durch Cash unterlegt. Hohe stille Reserven in den steuerlichen Verlustvorträgen. Der BRAIN FORCE SOFTWARE Konzern verfolgt seit dem Börsengang eine klare "Buy and Build Strategie und kann auf einen erfolgreichen Track Record verweisen. Geplantes Akquisitionsvolumen: 40 Mio. EUR Umsatz bei 5,5 Mio. EBITDA Die hohe Eigenkapital- und Cash-Quote ermöglicht eine flexible Finanzierung der Expansionspläne. we make it 38

39 we make it Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit we make it 39

Bilanzpressekonferenz 06.04.2005

Bilanzpressekonferenz 06.04.2005 Bilanzpressekonferenz 06.04.2005 we make it we make it 1 Agenda Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Ausblick auf 2005 we make it 2 Märkte und Konzernstruktur Märkte

Mehr

We make IT work! We make IT work! 1

We make IT work! We make IT work! 1 We make IT work! We make IT work! 1 Agenda Märkte und Konzernstruktur Kennzahlen und Plan 2004 Die Geschäftsbereiche Expansion We make IT work! 2 Märkte und Konzernstruktur Geschäftsbereiche Professional

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung 11. Mai 2006

Ordentliche Hauptversammlung 11. Mai 2006 Ordentliche Hauptversammlung 11. Mai 2006 we make it we make it 1 Agenda Rückblick Konzernabschluss 2005 und Plan 2006 Ausblick we make it 2 Das beste Ergebnis der Firmengeschichte Das Ergebnis 2005 beweist

Mehr

we make it Eigenkapital-Forum, Frankfurt

we make it Eigenkapital-Forum, Frankfurt we make it Eigenkapital-Forum, Frankfurt we make it 1 13. November 2007 Company Profile Gründungjahr 1983 1.100 Mitarbeiter an 13 Standorten in 7 europäischen Ländern Sitz & Headquarter: Wien 110 105 100

Mehr

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen

Geschäftsbericht 2004. Kennzahlen Geschäftsbericht 2004 Umsatz: + 7,2% EBIT: + >100% EPS: + >100% Kennzahlen auf einen Blick Kennzahlen des BRAIN FORCE SOFTWARE-Konzerns nach IFRS 2004 2003 Veränderungen in % Bilanzkennzahlen Bilanzsumme

Mehr

Investorenkonferenz der Baader Wertpapierhandelsbank 20.09.2005. we make it

Investorenkonferenz der Baader Wertpapierhandelsbank 20.09.2005. we make it Investorenkonferenz der Baader Wertpapierhandelsbank 20.09.2005 Agenda Konzernstruktur Aktuelle Ergebnisse M&A Transaktionen VAI INDIS Kemp Großauftrag der BHW Fazit Konzernstruktur Märkte BRAIN FORCE

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Pressekonferenz am 28.06.2005. we make it

Pressekonferenz am 28.06.2005. we make it Pressekonferenz am 28.06.2005 Die Transaktionen im Überblick Entscheidende Erweiterung des Technology and Infrastructure-Segmentes Akquisition der VAI BV, ein Anbieter mit einer einzigartigen Komplett-Lösung

Mehr

15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG

15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG 15. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG Wien, 28. Februar 2013 Das Geschäftsjahr 2011/12 im Überblick! Umsatzsteigerung und positives Betriebsergebnis! Weiteres Umsatzwachstum erwirtschaftet!

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG

16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG 16. ordentliche Hauptversammlung der BRAIN FORCE HOLDING AG Wien, 05. März 2014 Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses und Konzernabschlusses zum 30.9.2013 mit dem Lagebericht und

Mehr

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium IT Services & Solutions adesso kombiniert > Top

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010

Hauptversammlung. Marburg, 19. August 2010 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 19. August Michael Göbel, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse / (1) NEUE KONZERN- STRUKTUR 3U HOLDING AG Telefonie

Mehr

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel

Medienmitteilung 2/08. Swisslog wächst profitabel Swisslog Holding AG Webereiweg 3 CH-5033 Buchs/Aarau Tel. +41 (0)62 837 95 37 Zentrale Fax. +41 (0)62 837 95 55 Medienmitteilung 2/08 Swisslog wächst profitabel Buchs/Aarau, 6. März 2008 Swisslog ist im

Mehr

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen

Hauptversammlung. Marburg, 28. August 2009. Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 28. August 2009 Oliver Zimmermann, Vorstand Finanzen Wichtige Ereignisse /2009 (1) Strategische Neuausrichtung BETEILIGUNGS- PORTFOLIO Beendigung der Verkaufsverhandlungen

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

13. ordentliche Hauptversammlung der SNP AG. 16. Mai 2013 Portland Forum, Leimen

13. ordentliche Hauptversammlung der SNP AG. 16. Mai 2013 Portland Forum, Leimen 13. ordentliche Hauptversammlung der SNP AG 16. Mai 2013 Portland Forum, Leimen Dr. Andreas Schneider-Neureither Vorstandsvorsitzender/CEO 13. ordentliche Hauptversammlung der SNP AG 16.05.2013 3 Transformationsmarkt

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen.

Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion. Vertriebs-Divisionen. Geographische Segmente. Strategische Ziele. Kernkompetenzen. 1 Hügli Gruppe Inhaltsübersicht: Unternehmensexpansion Vertriebs-Divisionen Geographische Segmente Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Divisionale Expansion 1935 Schweiz: FS, FI, BS, CB

Mehr

Marktführer der European ECM Provider

Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Marktführer der European ECM Provider IXOS SOFTWARE AG Ergebnisse für das 3. Quartal / Neun- Monats-Zeitraum 2002/03 Pressetelefonkonferenz 6. Mai 2003 Robert Hoog (CEO) IXOS SOFTWARE

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Bilanzkonferenz Dortmund, 28. März 2013

Bilanzkonferenz Dortmund, 28. März 2013 adesso AG Bilanzkonferenz Dortmund, 28. März 2013 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Equity Story Premium

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Eigenkapitalforum Frankfurt 23. November 2011. Michael Göbel, CFO

Eigenkapitalforum Frankfurt 23. November 2011. Michael Göbel, CFO 3U HOLDING AG Eigenkapitalforum Frankfurt 23. November Michael Göbel, CFO Mission Statement Die 3U HOLDING AG ist eine ursprünglich aus der Telekommunikationsbranche stammende, börsennotierte Management-

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Bilanzpressekonferenz der

Bilanzpressekonferenz der Bilanzpressekonferenz der BRAIN FORCE HOLDING AG 21. Dezember 2011 Michael Hofer, CEO und Thomas Melzer, CFO Wer ist BRAIN FORCE? Mittelständischer tä IT-Dienstleister i t mit aktuell rund 70 Mio. Umsatz

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

Unternehmensporträt. Aareon AG

Unternehmensporträt. Aareon AG Unternehmensporträt Aareon AG Isaac-Fulda-Allee 6 55124 Mainz Aareon AG Aareon ist Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft. Sie bietet ihren Kunden wegweisende und sichere

Mehr

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6 Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2014 Inhalt Konzern-Struktur... 3 Wirtschaftliche Entwicklung im Konzern... 3 Geschäftsentwicklung der Segmente... 4 Aktuelle Entwicklung und Ausblick... 5 Allgemeine

Mehr

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation Juni 2014 AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation September 2014 1 PROFIL (I) AURELIUS Mittelstandskapital Die AURELIUS Mittelstandskapital ist eine Tochter der AURELIUS AG, ein europäischer

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

CCR Logistics Systems AG, Achim Winter

CCR Logistics Systems AG, Achim Winter Logistics Systems AG, Achim Winter 7. M:access Analystenkonferenz, 25.10.2007 Logistics Systems AG Networking with competence Highlights 2007 RLG Vfw & Cycleon Magyarorszag C Clearing Kunden Vfw 2 Konstruktion

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe

Halbjahresbericht 2006. der EMS-Gruppe Halbjahresbericht 2006 der EMS-Gruppe EMS-CHEMIE HOLDING AG Domat/Ems Schweiz Inhalt Die EMS-Gruppe Die EMS-Gruppe im 1. Halbjahr 2006 3 Vorschau 2006 4 Konsolidierte Halbjahresrechnung Finanzberichterstattung

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++

+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ AUF EINEN BLICK:// +++ +++ zum 31. März 2004 +++ +++ Kennzahlen nach Geschäftsfeldern Professional

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT)

ERGEBNISSE 3. QUARTAL 2015 (IFRS, NICHT TESTIERT) ERGEBNISSE 3. QUARTAL (IFRS, NICHT TESTIERT) 28. Oktober Software AG. All rights reserved. ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Präsentation enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen des Vorstands

Mehr

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis

Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis .consulting.solutions.partnership Jobtalk am Montag - Alumni berichten IT in der Praxis Regina Ludwig msg-systems AG Regina Ludwig Persönlicher Werdegang Studium Von Oktober 2008 bis September 2011 Bachelor

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014

3U HOLDING AG. Investors Day. Marburg, 25. Juni 2014 3U HOLDING AG Investors Day Marburg, 25. Juni 2014 Agenda» Begrüßung» Entwicklung 2013 - heute» Unternehmensstruktur & Management» Investmentstrategie der 3U HOLDING» Werte schaffen» Liegenschaften» Aktienrückkaufprogramm»

Mehr

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002

betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2002 Ad-hoc-Mitteilung Donnerstag, 17. April 2003 Karin Klein Corporate Communications Telefon: +43-1-585 60 44-260 k.klein@betandwin.com betandwin.com veröffentlicht Ergebnis für das vierte Quartal sowie für

Mehr

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015

Fresenius Medical Care legt Zahlen für drittes Quartal 2015 vor und bestätigt Ausblick für das Gesamtjahr 2015 Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.freseniusmedicalcare.com/de

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG

SNP Schneider-Neureicher & Partner AG be active SNP Schneider-Neureicher & Partner AG Heidelberg, den 25.10.2007 Vorläufige Zahlen zum SNP Konzern Zwischenbericht für das 3. Quartal und die ersten 9. Monate 2007 SNP punktet im SAP Change Markt

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 Agenda 1. MARKTENTWICKLUNG 2. STRATEGIE ENTERPRISE MOBILITY 3. GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2012 4. FINANZEN UND AKTIENKURS 5. AUSBLICK MARKTENTWICKLUNG

Mehr

15.04.2016 KPS AG Hauptversammlung 2016 WILLKOMMEN!

15.04.2016 KPS AG Hauptversammlung 2016 WILLKOMMEN! WILLKOMMEN! KPS AG Hauptversammlung 2016 Dietmar Müller München, 15.04.2016 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2015/16 AGENDA Zielsetzungen für das

Mehr

Oli Keinath UNSERE LÖSUNGEN MEINE INFRASTRUKTUR. istockphoto: Global Stock. Aus Visionen Werte schaffen.

Oli Keinath UNSERE LÖSUNGEN MEINE INFRASTRUKTUR. istockphoto: Global Stock. Aus Visionen Werte schaffen. Oli Keinath MEINE INFRASTRUKTUR UNSERE LÖSUNGEN istockphoto: Global Stock 1 Unsere Vision HOCHTIEF baut die Welt von morgen. Gemeinsam mit unseren Partnern gestalten wir Lebensräume, schlagen Brücken,

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

3U HOLDING AG. Analystenkonferenz. Frankfurt/Main 18. November 2013. Peter Alex, Head of IR

3U HOLDING AG. Analystenkonferenz. Frankfurt/Main 18. November 2013. Peter Alex, Head of IR 3U HOLDING AG Analystenkonferenz Frankfurt/Main 18. November 2013 Peter Alex, Head of IR Agenda» Entwicklung 2012 - heute» Unternehmenskennzahlen 2012 vs. vs. 2011 2011» Unternehmenskennzahlen Q1/Q2/Q3

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie

Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Organisation und Standorte Kundennähe ist Strategie Österreich Deutschland Schweiz Wien Stuttgart Aalen Neuhausen Graz Karlsruhe Neu-Ulm Linz München Böblingen Essen Zahlen, Daten, Fakten Stetiges Wachstum

Mehr

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio.

IR News. adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. IR News adesso AG steigert operatives Ergebnis im ersten Quartal 2016 um 150 % auf 3,8 Mio. / Deutliches Umsatzwachstum von 33 % auf 56,1 Mio. Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2016 - Umsatzanstieg auf

Mehr

WE ENGINEER THE FUTURE PRÄSENTATION ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014

WE ENGINEER THE FUTURE PRÄSENTATION ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014 WE ENGINEER THE FUTURE PRÄSENTATION ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014 ENGINEERING THE FUTURE Gemeinsam Produkte von morgen entwickeln VISION Our innovation and excellence are your success. Führender Sensorik-Anbieter

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Wachstumschancen im Online-Gaming durch regionale Liberalisierung. Jänner 2010

Wachstumschancen im Online-Gaming durch regionale Liberalisierung. Jänner 2010 Wachstumschancen im Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Jänner 2010 Agenda bwin im Überblick Neue Horizonte Finanzkennzahlen Ausblick bwin im Überblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Welcome. Hauptversammlung

Welcome. Hauptversammlung Welcome Hauptversammlung München, 22. Juli 2002 Herbert Walter Vorstand Dienstleistung HAITEC AG: IT-Komplettlösungen nach Maß Der komplementäre Lösungsansatz: Beratung Haitec AG entwickelt und vertreibt

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++

+++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ +++ there is more than software +++ KENNZAHLEN:// +++ +++ nach Geschäftsfeldern zum 30.09.2003 +++ +++ Professional Services Communication

Mehr

Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital. Stuttgart, 30. Oktober 2003

Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital. Stuttgart, 30. Oktober 2003 Management Buy Out mit Hilfe von Mezzanine-Kapital Stuttgart, 30. Oktober 2003 1 CoCreate Entwickelt und vermarktet mit seiner OneSpace Solution Suite mcad, workgroup Datenmanagement und Collaborations-

Mehr

AdLINK Internet Media AG Hauptversammlung 2010. Frankfurt, 19. Mai 2010

AdLINK Internet Media AG Hauptversammlung 2010. Frankfurt, 19. Mai 2010 AdLINK Internet Media AG Hauptversammlung 2010 Frankfurt, 19. Mai 2010 Agenda 1. Markt & Strategie 2. Ergebnisse Geschäftsjahr 2009 3. Ergebnisse Q1 2010 und Ausblick 4. Tagesordnung 2 1. Markt & Strategie

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft

Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Medienmitteilung Bern, 7. September 2004 Erhöhte operative Margen und Konzerngewinn von CHF 22 Mio. im ersten Halbjahr 2004 Ausrichtung des Konzerns auf zwei Wachstumsbereiche in der Zukunft Ascom konnte

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe hat Umsatz und Gewinn mehr als verdoppelt Die CREALOGIX Gruppe hat im Geschäftsjahr 2004/2005 ihren Umsatz um 175 Prozent gesteigert. Sie weist bei einem konsolidierten

Mehr

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen

XING AG 2010. Ingo Chu Vorstand Finanzen Hauptversammlung der XING AG 2010 Ingo Chu Vorstand Finanzen Hamburg, 27. Mai 2010 01 Executive Summary I) Geschäftsjahr 2009 Jahr des Wandels und der Weichenstellungen Neues Management Neuer Kernaktionär

Mehr

ECO Business-Immobilien AG. > Überblick und Strategie. > Immobilienportfolio. > Key Financials. > Ausblick

ECO Business-Immobilien AG. > Überblick und Strategie. > Immobilienportfolio. > Key Financials. > Ausblick 2 ECO Business-Immobilien AG > Überblick und Strategie > Immobilienportfolio > Key Financials > Ausblick 3 Company Profile > Strategischer Investitionsfokus > Hochwertige Büro- und Retailimmobilien in

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group

Unternehmensprofil. Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group Unternehmensprofil Stampa & Partners Holding AG ein Unternehmen der Stampa Group First Class Financial Expertise GROUP ACCOUNTING, IFRS Wir beraten Sie bei der Einführung von IFRS, geben eine First / Second

Mehr

Dipl.-Ing. Harald Plattner

Dipl.-Ing. Harald Plattner L E B E N S L A U F Dipl.-Ing. Harald Plattner Projektleiter Weltweites Integrationsprojekt bei einem IT Dientleister Projektleiter Carve Out eines IT Dienstleisters Senior Manager Datacenter und Applications

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus

Bericht zum 1. Halbjahr 2000. CENIT AG Systemhaus Bericht zum 1. Halbjahr 2000 CENIT AG Systemhaus CENIT AG Systemhaus Schulze-Delitzsch-Strasse 50 D-70565 Stuttgart Phone: +49 711 78073-388 Fax: +49 711 78073-688 E-mail: aktie@cenit.de Internet: www.cenit.de

Mehr

Herzlich Willkommen bei CENIT. Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart 3. April 2014

Herzlich Willkommen bei CENIT. Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart 3. April 2014 Herzlich Willkommen bei CENIT Steffen Lörcher Leiter Collaboration Management Stuttgart 3. April 2014 Agenda 03.04.2014 2 Informationen Veranstaltungsbetreuung Jasmin Coudoro Input (Essen und Trinken)

Mehr

Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen

Geschäftsjahr. 2009 & Neue Chancen Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte Oper, 2009 & Neue Chancen Frankfurt am Main 23. Mai 2013 Inhalt Ralph Dommermuth 25 Jahre United Internet Unternehmensentwicklung 2012 Ausblick 2013 Norbert Lang Ergebnisse

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Unternehmensstrategie

Unternehmensstrategie 20. September 2002, München Vorsitzender des Vorstands Infineon Technologies AG Seite 1 Never stop thinking. Ausgangsbasis der Langfristige Ausrichtung des Unternehmens Erfahrungen aus IMPACT und IMPACT²

Mehr

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG

Herzlich Willkommen zur. 7. Hauptversammlung der SNP AG [Bild] Herzlich Willkommen zur 7. Hauptversammlung der SNP AG Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstand 23. Mai 2007 No. Höhepunkte 2006 SAP Premium Partner System Landscape Optimization Erste Projekte

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Hügli Gruppe 20.05.2015

Hügli Gruppe 20.05.2015 Hügli Gruppe 20.05.2015 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

Mehr