Herausforderungen des Stammdatenmanagements

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herausforderungen des Stammdatenmanagements"

Transkript

1 Herausforderungen des Stammdatenmanagements Eine Studie im Auftrag des AQUA Projektes der REWE Group und der Bayard Consulting Group zum Stand der Umsetzung aktueller Herausforderungen von Artikelstammdateninitiativen in deutschen Unternehmen. Eine Bestandsaufnahme aus Mai

2 Vorwort Stammdatenmanagement stellt die Anwender heute durch ständig neue Anforderungen immer wieder vor neue Herausforderungen. Die Nachfrage nach zuverlässigen Stammdaten steigt stetig, sei es durch rechtliche Änderungen, erhöhten Informationsbedarf des Endverbrauchers, der Einführung neuer Standards, etc. Um auf diese Herausforderungen mit überschaubarem Aufwand reagieren zu können, ist eine effiziente Stammdaten-Organisation innerhalb der betroffenen Unternehmen unbedingt notwendig anderenfalls werden bereits kleine Änderungen zu kaum überschaubaren und nur schwer kalkulierbaren Hindernissen. Aktuell stehen zwei einschneidende Änderungen bevor und beschäftigen die Branche bereits seit einiger Zeit: Die Umsetzung der neuen Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV 1169/2011) und die Migration vom alten SINFOS-Standard ins GDSN (Global Data Synchronization Network). Zielsetzung Diese Studie im Auftrag des AQUA Projektes der REWE Group und der Bayard Consulting Group soll aufzeigen, ob und wie betroffene Unternehmen sich diesen Herausforderungen stellen und welche Maßnah- 2

3 men bereits ergriffen wurden oder geplant sind, um gesetzeskonform auf die geforderten Änderungen zu reagieren. Hierbei werden die Themen LMIV 1169/2011 sowie die Migration von SINFOS ins GDSN getrennt betrachtet. Die Studie soll ebenfalls Aufschluss geben über den Stand der Stammdateninitiativen deutscher Unternehmen hinsichtlich Organisation und Steuerung und der geplanten Änderungen in diesem Bereich. Teilnehmer Im Rahmen der Studie wurde im Mai 2014 eine Befragung von 100 überwiegend großen FMCG Industrieunternehmen durchgeführt, in der 21 Fragen an diese gestellt wurden. 3

4 Executive Summary Zwei wesentliche Herausforderungen führen dazu, dass sich Industrieunternehmen verstärkt mit dem Thema Artikelstammdatenmanagement beschäftigen: die LMIV 1169/2011 und die Migration von SIN- FOS ins GDSN. Die Mehrheit der befragten Unternehmen ist mit der Umsetzung der LMIV noch nicht fertig - 17% der Befragten haben sogar noch gar keine Maßnahmen ergriffen, um auf die LMIV gesetzeskonform zu reagieren. Das Thema ist derart komplex, dass 43% der Industrieunternehmen die Hilfe eines Dienstleisters benötigen, während sich sogar knapp 9% nicht ausreichend informiert fühlen. Die überwiegende Mehrzahl der Teilnehmer nutzt zwar bereits die Möglichkeit des elektronischen Artikelstammdatenaustausches über einen Datenpool. Hinsichtlich der Migration von SINFOS ins GDSN zeigt sich jedoch ein ähnliches Bild. Auch hier sind knapp 20% der Befragten noch nicht auf die Migration vorbereitet, es fühlen sich sogar knapp 18% der Teilnehmer nicht ausreichend informiert. Erst 16% der Industrieunternehmen sind bereits jetzt auf den Wechsel ins GDSN komplett vorbereitet, 84% haben also noch Arbeit vor sich. Eine Erkenntnis aus dieser Studie ist, dass die Herausforderungen LMIV und GDSN auf der Industrieseite nur dann nachhaltig gemeistert werden können, wenn die Unternehmen Artikelstammdatenmanagement als eigenständigen Geschäftsprozess begreifen und etablieren. Artikelstammdatenmanagement ist ein eigener Geschäftsprozess 4

5 Demografische Einordnung 5

6 Dieser Fragenblock dient der Feststellung, welche Sortimentsbereiche die teilnehmenden Industrieunternehmen bedienen sowie der Größe dieser Unternehmen, wobei hierfür nur die Kriterien Anzahl der Mitarbeiter und Umsatz betrachtet werden. Frage 1: In welchem Bereich ist Ihr Unternehmen angesiedelt? Multiple Choice Mehfachnennung möglich 1,96% FOOD 23,53% NON-FOOD BAUMARKT 82,35% 82% der befragten Unternehmen bedienen den Food Bereich! 6

7 Frage 2: Wieviele Mitarbeiter beschäftigt Ihr Unternehmen? Multiple Choice 40,00% 35,00% 37,25% 35,29% 30,00% 25,00% 20,00% 17,65% 15,00% 10,00% 9,80% 5,00% > Frage 3: Wie hoch ist Ihr Jahresumsatz? Multiple Choice keine Angabe > 1 Mrd. 17,65% 21,57% 1 Mio. bis 1 Mrd. 37,25% bis 10 Mio. 19,61% bis ,92% 0% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 7

8 Schlussfolgerung Die überwiegende Mehrzahl der Teilnehmer (82,35%) beliefert den Food-Bereich. Diese Unternehmen sind verpflichtet, die Anforderungen der LMIV 1169/2011 umzusetzen. Für 100% der Teilnehmer ist die Migration von SINFOS ins GDSN relevant, da diese nicht warengruppenabhängig ist. Es ist also tatsächlich JEDER Lieferant von den aktuellen Veränderungen in irgendeiner Form betroffen. Über 80% der Industrieunternehmen müssen sich beiden Herausforderungen stellen. 8

9 Aktuelle Herausforderungen LMIV 1169/2011 9

10 Die LMIV 1169/2011 wurde am 25. Oktober 2011 beschlossen und tritt ab dem 13. Dezember 2014 in Kraft. Zu diesem Zeitpunkt werden alle bis dahin gültigen nationalen Verordnungen abgelöst. Die EU Verordnung regelt, welche Informationen zukünftig dem Endverbraucher verfügbar gemacht werden müssen. Frage 4: Haben Sie bereits Maßnahmen implementiert oder in Planung, um den Anforderungen im Rahmen der LMIV 1169/2011 gerecht zu werden? Multiple Choice 17,11% JA NEIN 82,86% 17% der Teilnehmer haben noch nicht auf die neue LMIV reagiert! 10

11 Frage 5: Wenn ja, welche? Freitext Nutzung externer Dienstleister & Beratungsunternehmen 27,27% GDSN konforme Datenanpassung 40,91% Anpassung von Verpackungen und Sortimentsdaten 27,27% Einführung eines PIM Systems 13,63% 0% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% Frage 6: Benötigen Sie die Unterstützung eines Dienstleisters, um die Maßnahmen umzusetzen? Multiple Choice 43% JA NEIN der befragten Lieferanten brauchen die Hilfe eines Dienstleisters! 42,86% 57,14% 11

12 Frage 7: Fühlen Sie sich im Themenkomplex der LMIV 1169/2011 ausreichend informiert? Multiple Choice 8,57% JA NEIN 91,43% Frage 8: Wenn nein, welcher Informationsbedarf besteht aktuell? Freitext Artikelnummernflut durch Mehrfach-GTIN s Umgang mit loser, unverpackter Ware 33,33% 33,33% 0% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 12

13 Schlussfolgerung Obwohl die Zeit bis zum Inkrafttreten der LMIV 1169/2011 nur noch knapp bemessen ist, haben knapp 20% der befragten Unternehmen noch keine Maßnahmen durchgeführt oder in Planung, um auf die Herausforderungen zu reagieren. Die Komplexität dieser Thematik zeigt sich insbesondere dadurch, dass über 40% der Teilnehmer die Hilfe von externen Dienstleistern in Anspruch nehmen müssen, um den Anforderungen überhaupt gerecht werden zu können. Knapp 14% der befragten Lieferanten planen die Einführung eines PIM (Product Information Management) Systems, da mit der bestehenden MDM (Master Data Management) Organisation eine gesetzeskonforme Umsetzung nur schwer möglich scheint bzw. mit sehr hohen Bearbeitungsaufwänden verbunden ist. Für knapp 10% sind sogar zum jetzigen Zeitpunkt noch Fragen offen, die eine termingerechte Reaktion auf die Anforderungen zusätzlich erschweren. 13

14 Aktuelle Herausforderungen Migration von SINFOS ins GDSN 14

15 Der alte Stammdatenstandard in Deutschland SINFOS hat ausgedient. Die zunehmende Globalisierung macht auch eine Stammdatenversorgung über Ländergrenzen hinweg notwendig, was im SINFOS-Standard nur eingeschränkt möglich ist. Das GDSN ist ein globales Netzwerk zum Austausch von elektronischen Artikelstammdaten mit einem eigenen Standard, der weltweit einheitlich ist. Durch Bereitstellung der Artikelstammdaten in diesem Netzwerk ist es Unternehmen möglich, mit beliebigen Partnern auf der ganzen Welt Daten auszutauschen und zu synchronisieren. In mehreren Schritten wurde der SINFOS-Standard in den letzten Jahren an das GDSN angeglichen, um nun die große Migration anzugehen, bei der alle Daten von SINFOS ins GDSN verschoben werden. 15

16 Frage 9: Haben Sie bereits Maßnahmen implementiert oder in Planung, um von SINFOS ins GDSN zu migrieren? Multiple Choice 11,76% JA NEIN 8,82% KEINE ANGABE 79,41% bis zu 20% der befragten Lieferanten sind noch nicht auf die Migration vorbereitet! 16

17 Frage 10: Wenn ja, welche? Freitext Migration bereits abgeschlossen 16,67% Einführung eines PIM Systems 5,56% Anpassung der eigenen Systeme 16,67% 16% Erst der befragten Lieferanten sind fertig, 84% haben noch Arbeit vor sich! Hilfe eines externen Dienstleisters 11,11% Überarbeitung der Artikelstammdaten 50,00% 0% 10,00% 20,00% 30,00% 40,00% 50,00% 60,00% Frage 11: Fühlen Sie sich im Themenkomplex der Migration von SINFOS auf GDSN ausreichend informiert? Multiple Choice Knapp 18% 17,65% JA NEIN der befragten Lieferanten fühlen sich nicht ausreichend informiert! 82,35% 17

18 Schlussfolgerung Ähnlich wie beim Thema LMIV 1169/2011 stellt sich die Situation hinsichtlich der Migration ins GDSN dar. Auch hier liegt vor vielen Unternehmen noch eine Menge Arbeit. Besonders auffällig ist, dass nur 16% der befragten Lieferanten angeben, mit der Migration bereits fertig zu sein und mit keinen weiteren Aufwänden mehr konfrontiert sind. Die restlichen 84% könnten zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht migriert werden. Von diesen 84% muss noch über die Hälfte eine Anpassung der Daten vornehmen, also alle Artikelstammdaten manuell so vorbereiten, dass die im GDSN notwendigen Informationen im korrekten Format auch tatsächlich vorliegen. Über 20% der Teilnehmer sind entschlossen, die unternehmensinterne MDM Organisation zu optimieren, Anpassungen der eigenen Systeme durchzuführen bzw. ein PIM System einzuführen, um auf zukünftige Anforderungen besser reagieren zu können. Fast 18% der Lieferanten geben auch hier an, sich über das Thema der Migration schlecht informiert zu fühlen. 18

19 Organisatorische und prozessuale Besonderheiten 19

20 In diesem letzten Fragenblock liegt das Augenmerk auf der MDM Organisation der betroffenen Unternehmen, dem Reifegrad sowie der Art und Weise der Steuerung der MDM Initiative. Es wird hinterfragt, ob es besondere Geschäftseinheiten oder Prozesse gibt, die den Umgang mit neuen Herausforderungen erleichtern. Frage 12: Auf welche Weise tauschen Sie mit Ihren Geschäftspartnern Artikelstammdaten aus? Multiple Choice Mehfachnennung möglich Elektronisch über einen Datenpool 97,14% Elektronisch ohne Austauschstandard (z.b. Excel) Manuell (z.b. , Fax, Telefon) 28,57% 28,57% Über einen gemeinsam vereinbarten Artikelpass 51,43% 0% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% 120,00% 28% pflegen manuell! 51% pflegen einen Artikelpass! 20

21 Frage 13: Wenn Sie Artikelstammdaten über einen Datenpool austauschen wie sind Ihre Erfahrungen bisher? Multiple Choice Mehfachnennung möglich 27,59% 10,34% 58,62% 44,83% 6,90% 27,59% 27% WENIGER FEHLER BEI ARTIKEL- STAMMDATEN UND IN FOLGE- PROZESSEN KOSTENEINSPARUNGEN bemerken keinen Effekt! BESSERE BEZIEHUNGEN ZU GESCHÄFTSPARTNERN ZUFRIEDENERE KUNDEN ZUFRIEDENERE MITARBEITER NOCH NICHT BEMERKBAR 21

22 Frage 14: Haben Sie eine explizite Abteilung, die sich um unternehmenübergreifende Artikelstammdatenpflege kümmert? Multiple Choice JA NEIN 42,86% 57,14% 43% ohne explizite Stammdaten-Abteilung! 22

23 Frage 15: Wo sehen Sie die aktuellen Herausforderungen beim elektronischen Artikelstammdatenaustausch? Freitext (Nennung in absteigender Reihenfolge) Zeitliche Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen Bilaterale Artikelpässe werden angefordert trotz Datenpoolnutzung Hoher Bearbeitungsaufwand durch Aktualisierung der Artikelstammdaten Häufig eine Herausforderung: Prozesse & Organisation Interne Prozesse Konsolidierung der Daten Anforderungen werden teilweise erst bei der Eingabe (durch ein Fehlerprotokoll) bekannt und müssen dann sofort behoben werden 23

24 Frage 16: Gibt es in Ihrem Unternehmen eine zentrale Organisationseinheit, wo Artikelstammdaten gepflegt werden? Multiple Choice 80,00% 70,00% 69,70% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 30,30% 20,00% 10,00% Ja Nein 30% ohne zentrale Pflege! 24

25 Frage 17: Gibt es in Ihrem Unternehmen eine zentrale Organisationseinheit, die die Verantwortung für alle Artikelstammdatenprozesse hat? Multiple Choice JA NEIN 45,45% 54,55% 45% ohne zentrale Verantwortung! 25

26 Frage 18: Nutzen Sie einen Dienstleister, um die Artikelstammdaten für die Kunden zu erfassen? Multiple Choice 21% 21,21% JA NEIN ohne eigene Datenerfassung! 78,79% Frage 19: keine Angabe Wo (in welchem System) werden Ihre Artikelstammdaten heute gepflegt? Multiple Choice 15,15% knapp 50% pflegen in mehreren Systemen Mehrere Systeme 45,45% Logistik System 3,03% ERP System 36,36% Zentrales PIM System 27,27% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 26

27 Frage 20: Haben Sie organisatorische oder prozessuale Veränderungen im Artikelstammdatenmanagement geplant? Multiple Choice 70,00% 60,00% 57,58% 50,00% 40,00% 30,00% 27,27% 20,00% 15,15% 10,00% 0% Ja Nein keine Angabe 60% planen keinerlei Veränderungen! 27

28 Frage 21: Wenn ja, welche? Freitext (Nennung je einmal) Optimierung der Prozesskette bei der Artikeldatenbereitstellung in internen und externen Datenpools Bündelung der Stammdaten-Verantwortung und Aufbau eines KPI (Key Performance Indicator) Systems zur Messung der Datenqualität Alle Änderungen über einen Produktentwicklungsprozess durch ein Competence-Center-Team verabschieden lassen Neuer Prozessablauf und neue Kommunikationspolitik Eventuelle Organisation eines zentralen Stammdatenteams für Pflege und Gesamtüberblick sowie Implementierung von internen System-Workflows für Produktanlagen und änderungen Wenn das Tool des Dienstleisters implementiert ist, werden weitere Abteilungen und Bereiche in die Informationsbeschaffung und Ausführung im System herangezogen, die Verantwortlichkeit über die Stammdaten verbleibt im Stammdaten-Team 28

29 Schlussfolgerung Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass der Stammdatenaustausch in den befragten Unternehmen ein sehr wichtiges und vielbeachtetes Thema ist. Gerade die aktuellen Herausforderungen wie die Umsetzung der LMIV 1169/2011 sowie die Migration von SINFOS ins GDSN führen dazu, dass sich Unternehmen verstärkt mit ihrem Stammdatenmanagement auseinandersetzen. Da es sich bei den befragten Unternehmen um 100 der größten Industrieunternehmen der FMCG Branche handelt, ist es nicht verwunderlich, dass der größte Teil bereits den Artikelstammdatenaustausch über einen Datenpool betreibt. Allerdings zeigen die Ergebnisse auch, dass hinsichtlich der Organisation und der Steuerung noch einige Hürden zu überwinden sind, um das Stammdatenmanagement so effizient wie möglich einsetzen zu können. Insbesondere die Ergebnisse der Fragen 16 und 17 70% zentrale Pflege, aber nur 54% zentrale Verantwortung belegen, dass es immer noch Organisationsprobleme gibt und interne Prozesse nicht so zielgerichtet ablaufen, dass eine nachhaltig hohe Datenqualität gewährleistet ist. Die geplanten Veränderungen innerhalb der Unternehmen zeigen, dass die Industrieunternehmen ihre internen Schwächen annehmen und daran arbeiten. Die Antworten spiegeln die Absicht wider, das Wissen und die Prozesse in einer Abteilung bzw. einem System zu bündeln und so die MDM Organisation zu optimieren zum Beispiel durch 29

30 Implementierung eines PIM Systems mit dem Ziel, dass die Daten konsolidiert in hoher Qualität vorliegen ( Single View Of The Truth ). Die Ergebnisse zeigen ebenfalls, dass die Anforderungen aus der LMIV 1169/2011 und aus der Migration von SINFOS ins GDSN die Unternehmen vor echte Herausforderungen stellen. Der Arbeitsaufwand aller Beteiligten Industrie, Handel und Dienstleister ist enorm und es besteht die Befürchtung, dass alle Anforderungen kaum fristgerecht umgesetzt werden können. Fazit Generell unterstreichen die Ergebnisse die Komplexität der Thematik Stammdatenmanagement und zeigen auf, dass es eben nicht reicht, nur auf die IT zu schauen. Es ist vielmehr notwendig, den Herausforderungen des Stammdatenmanagements mit einem konsistenten und integrativen MDM Programm zu begegnen, bei dessen Einführung wir Ihr Unternehmen gerne beraten. Ein solches Programm umfasst die Punkte: MDM Vision MDM Strategie MDM Metriken MDM Organisation & Steuerung MDM Prozesse MDM IT Infrastruktur 30

31 1. MDM Vision Gemeinsam erarbeiten wir, was Sie ultimativ mit Ihrer MDM Initiative erreichen wollen. Wie soll Ihr MDM Programm in Zukunft zu Ihren Unternehmenszielen beitragen? Diese Fragen beantworten wir mit einer langfristigen Vision, die Ihnen eine dauerhafte Richtung für Ihre MDM Anstrengung gibt. 2. MDM Strategie Aufbauend auf Ihrer Vision erarbeiten wir gemeinsam die notwendigen strategischen Schritte zu Ihrem Ziel. 3. MDM Metriken Oft unterschätzt und dabei doch so entscheidend. Wir unterstützen Sie bei der präzisen Messung Ihrer Umsetzungsresultate, indem wir das MDM Programm zum Business Case und somit zu Ihrem gesamten Geschäftserfolg in Beziehung setzen. 4. MDM Organisation & Steuerung Wir analysieren Ihre aktuelle Organisation und wie Stammdatenmanagement heute bei Ihnen gesteuert wird. Wo werden heute Stammdaten gepflegt? Wo geändert? Wer ist verantwortlich? Gemeinsam definieren wir dann, wie die Organisation und die Steuerung für das Stammdatenmanagement zukünftig aussehen sollen. 31

32 5. MDM Prozesse Eng mit der Organisation und der Steuerung des Stammdatenmanagements verknüpft sind die Stammdatenprozesse. Wie erfolgt die Neuanlage von Artikeln, wie die Änderung, und wie erfolgt die Löschung von Artikeln, wenn diese am Ende Ihres Lebenszyklus angekommen sind? Wie sehen die Prozesse aus, wenn Ihnen Ihre Lieferanten neue Artikel oder Artikeländerungen bereitstellen bzw. Sie diese an Ihre Kunden publizieren? Auch hier analysieren wir, wie aktuell Ihre Prozesse laufen und erarbeiten dann mit ihnen gemeinsam die entsprechenden Soll- Prozesse. 6. MDM IT Infrastruktur Und last but not least muss Ihre IT Infrastruktur Ihre MDM Initiative so gut wie möglich unterstützen und die dafür notwendigen Werkzeuge möglichst optimal zur Verfügung stellen. Wir begleiten diesen Prozess und zeigen Handlungsnotwendigkeiten auf. 32

33 Über uns Bayard Consulting wurde gegründet, um seine Kunden in den spezifischen Herausforderungen im Master Data Management, Product Information Management und Artikelstammdatensynchronisation in Handel, Industrie und im Gesundheitswesen zu unterstützen. Bayard Consulting erklärt, warum Master Data Management entscheidend für effiziente Geschäftsprozesse ist. Bayard Consulting berät seine Kunden wie sie MDM Programme aufsetzen und ausführen, welche die notwendige Organisation, Prozesse und unterstützende IT berühren. Und last but not least hilft Bayard Consulting seinen Kunden dabei, die Veränderungen in Organisation, Prozessen und der IT zu implementieren. Wir danken Herrn Christian Buge, der im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit die Unternehmensumfrage durchgeführt und ausgewertet hat. Der Fachhochschule Köln (Fakultät F04) Der REWE Group und dem AQUA Projektteam, das Christian Buge bei der Erstellung der Umfrage mit Rat und Tat zur Seite stand. In Auftrag gegeben von AQUA Projekt der REWE Group Bayard Consulting Group 33

34 Bayard Consulting Group Agrippinawerft Köln Zentrale: Fax: Mehr Informationen: Herausforderungen des Stammdatenmanagements Eine Studie im Auftrag des AQUA Projektes der REWE Group und der Bayard Consulting Group zum Stand der Umsetzung aktueller Herausforderungen von Artikelstammdateninitiativen in deutschen Unternehmen. Eine Bestandsaufnahme aus Mai

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Stationärer Handel / Multi Channel

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Stationärer Handel / Multi Channel ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Stationärer Handel / Multi Channel Von der Kunst immer schneller, immer mehr Informationen bereit zu stellen und dabei unterschiedliche Kanäle zu bedienen Dusso / Höhne 2013 METRO

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential

Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Nutzen Sie Ihr Optimierungspotential Senken Sie Ihre Sicherheitsbestände, vermeiden Sie Stockoutsituationen und steigern Sie Ihre Stammdatenqualität mit dem myilocs Beschaffungszeitmodul. - 1 - myilocs

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling

Konzeption eines Master-Data-Management-Systems. Sven Schilling Konzeption eines Master-Data-Management-Systems Sven Schilling Gliederung Teil I Vorstellung des Unternehmens Thema der Diplomarbeit Teil II Master Data Management Seite 2 Teil I Das Unternehmen Vorstellung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

E-Interview mit Wilfried Dauth zum Virtual Roundtable: Master Data Management

E-Interview mit Wilfried Dauth zum Virtual Roundtable: Master Data Management E-Interview mit Wilfried Dauth zum Virtual Roundtable: Master Data Management Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Master Data Management Wilfried Dauth MDM Solution Architect IBM

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Qualitätsmanagement 2011 Kostenfaktor oder Erfolgsfaktor im Wettbewerb? (Kurzversion des Vortrages vom 06.04.2011, MEiM Bielefeld)

Qualitätsmanagement 2011 Kostenfaktor oder Erfolgsfaktor im Wettbewerb? (Kurzversion des Vortrages vom 06.04.2011, MEiM Bielefeld) Christiane Georg Geschäftsführerin DGQ Best Practice GmbH Qualitätsmanagement 2011 (Kurzversion des Vortrages vom 06.04.2011, MEiM Bielefeld) DGQ Best Practice GmbH 1 Inhalt Eine kurze Einführung Wo steht

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Kreativ denken innovativ handeln

Kreativ denken innovativ handeln Kreativ denken innovativ handeln ERFOLG BRAUCHT EINE SOLIDE BASIS Liebe Kunden und Geschäftspartner, seit über dreißig Jahren entwickelt und liefert CPL IT-Lösungen für mittelständische Handels- und Industrieunternehmen.

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin

Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013. William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Mitarbeiterbeteiligungen Aktuelle Trends und Meinungen in Deutschland 2013 Februar 2013 William Eggers, Nora Dublanka, Niyazi Akin Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 Vorwort Executive Summary Ergebnisse Belegschaftsaktien

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln.

Ihre technischen und ökonomischen Herausforderungen zu verstehen und gemeinsam mit Ihnen die passende Problemlösung zu entwickeln. Die gesteckten Unternehmensziele scheinen Ihnen unerreichbar? Haben sich auch in Ihrem Unternehmer Zeitfresser versteckt? Freizeit hat für Sie einen hohen Stellenwert? Arbeitssicherheit ist für Sie ein

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v.

Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. Michael Hölker Bundesverband Deutscher Baustoff- Fachhandel e.v. BDB BauDatenbank Ein Weg zur Verfügungstellung von Leistungserklärungen im Baustoff-Fachhandel Agenda 1. Organisation BDB / BDB BauDatenbank

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Was ist das GDSN? Ein Überblick über das Global Data Synchronization Network.

Was ist das GDSN? Ein Überblick über das Global Data Synchronization Network. Eine Analyse und Zusammenfassung des Aufbaus des GDSN, seiner Nachrichtenarten und Nachrichtenchoreografie, seiner Teilnehmer und der Wege, sich an das GDSN anzuschließen. Ein Überblick über das Global

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup

E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup E-Interview mit Herrn Dr. Streng, geschäftsführender Gesellschafter der parameta Projektberatung und Gründer der paragroup Warum Projektmanagement strategisch angehen? Erfolgreiche Ansätze und Methoden

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Wir unternehmen notwendige Veränderungen

Wir unternehmen notwendige Veränderungen SEViX Wir unternehmen notwendige Veränderungen Das von SEViX - Wir, die erfolgshungrigen Interim Manager der SEViX - Geschäftsmodell zielt darauf, einen katalytischen, Group, wirken als CEO, CRO, COO,

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013 Trends im HR-Bereich Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 213 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP eine Umfrage zum Thema «Trends im HR- Bereich» durchgeführt und dabei den entsprechenden

Mehr

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt

Herausforderung SAM Lösung. Erfahrungsbericht SAM-Projekt Herausforderung SAM Lösung Erfahrungsbericht SAM-Projekt Leica Geosystems Eine Geschichte globaler Innovation Leica Geosystems ist weltweit führend bei Lösungen und Technologien zur Erfassung und Verarbeitung

Mehr

Erfolgsfaktor Datenqualität - Verfahren und Tools zur Qualitätssicherung der Produktdaten-

Erfolgsfaktor Datenqualität - Verfahren und Tools zur Qualitätssicherung der Produktdaten- Erfolgsfaktor Datenqualität - Verfahren und Tools zur Qualitätssicherung der Produktdaten- Rolf Krieger Institut für Softwaresysteme Hochschule Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld email: r.krieger@umwelt-campus.de

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Herzlich Willkommen bei der REWE Group

Herzlich Willkommen bei der REWE Group Herzlich Willkommen bei der REWE Group Sehr geehrter Geschäftspartner der REWE Group, Wir freuen uns, Sie als neuen Lieferanten für die REWE Group begrüßen zu können. Um zukünftig von effizienten, elektronischen

Mehr

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting.

Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. www.risima.de Aus dem Mittelstand, für den Mittelstand: RISIMA Consulting. Als Unternehmensberatung sollte man seinen Kunden kennen, seine Stärken und Schwächen unter Einsatz von bewährten Methoden und

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone

Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Eine Bürokratiekostenfolgenabschätzung zum zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt im Hinblick auf die Einführung einer Gleitzone Das IWP Institut für Wirtschafts- und Politikforschung

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Data Quality White Paper Implementierung eines Datenqualitätsmanagement Systems nach den Regeln der GS1 Ein Kochbuch für FMCG Lieferanten

Data Quality White Paper Implementierung eines Datenqualitätsmanagement Systems nach den Regeln der GS1 Ein Kochbuch für FMCG Lieferanten Data Quality White Paper Implementierung eines Datenqualitätsmanagement Systems nach den Regeln der GS1 Ein Kochbuch für FMCG Lieferanten Gewinnen Sie die Kontrolle über die Qualität Ihrer Produktstammdatenqualität

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Elektronischer Pressespiegel

Elektronischer Pressespiegel Elektronischer Pressespiegel März 2010 Sie sind hier: Startseite News & Events News zurück zur Übersicht SAP BusinessObjects wirft Architekturfragen auf System Landscape Governance soll sie lösen

Mehr

Wer ist LANSA? Herausforderungen und Lösungen. Data Sync Direct Funktionalitäten. Empfehlung zum Vorgehen

Wer ist LANSA? Herausforderungen und Lösungen. Data Sync Direct Funktionalitäten. Empfehlung zum Vorgehen Wer ist LANSA? Herausforderungen und Lösungen Data Sync Direct Funktionalitäten Empfehlung zum Vorgehen Köln London Amsterdam Chicago Toronto Paris Wer ist LANSA? Was ist Data Sync Direct (DSD)? Australisches

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM

SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM P R E S S E I N F O R M A T I O N Product Lifecycle Management (PLM) für den Mittelstand SEEBURGER erweitert sein Service- und Solution Portfolio um den Bereich PLM Bretten, den 01. August 2006 Die SEEBURGER

Mehr

Produktdaten orchestrieren

Produktdaten orchestrieren Imperia AG Produktdaten orchestrieren 03.04.2014 www.pirobase.de Referent: Guido Porting Omni-Channel-Marketing Chaos Jeder spielt seine eigene Melodie Keine Koordination Gesamtbild: nicht schön 3 Was

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008

Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008 Produkt-Informations-Management Auswahlkatalog für Getriebemotoren mit PIM Herr der Varianten? November 2008 1 Die Dokuwerk KG Dienstleistungen Technische Dokumentation Produktkataloge Übersetzungen Beratung

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr