Vortrag zum Fortsetzungantrag

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag zum Fortsetzungantrag"

Transkript

1 1 / 18 Vortrag zum Fortsetzungantrag Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Institut für Informatik Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste

2 2 / 18 Inhalt Einleitung Motivation Problembeschreibung Stand der Forschung Grundlagen Eigene Arbeiten Zielstellung Teilaufgaben Zusammenfassung Zusammenfassung Zeitplanung

3 3 / 18 Inhalt Einleitung Motivation Problembeschreibung Stand der Forschung Grundlagen Eigene Arbeiten Zielstellung Teilaufgaben Zusammenfassung Zusammenfassung Zeitplanung

4 Motivation 4 / 18 Beispiel Bob

5 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro

6 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro

7 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung

8 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung

9 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

10 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

11 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

12 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

13 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

14 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

15 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

16 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

17 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

18 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

19 Motivation 4 / 18 Beispiel Bobs Büro = Intelligente Umgebung = Heterogene Umgebung

20 Problembeschreibung 5 / 18 Was fehlt? Entkoppelte Kommunikation unter den besonderen Anforderungen intelligenter Umgebungen

21 Problembeschreibung 5 / 18 Was fehlt? Entkoppelte Kommunikation in Raum, unter den besonderen Anforderungen intelligenter Umgebungen

22 Problembeschreibung 5 / 18 Was fehlt? Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, unter den besonderen Anforderungen intelligenter Umgebungen

23 Problembeschreibung 5 / 18 Was fehlt? Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, Synchronisation unter den besonderen Anforderungen intelligenter Umgebungen

24 Problembeschreibung 5 / 18 Was fehlt? Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, Synchronisation und Semantik unter den besonderen Anforderungen intelligenter Umgebungen

25 Problembeschreibung 5 / 18 Was fehlt? Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, Synchronisation und Semantik unter den besonderen Anforderungen intelligenter Umgebungen

26 6 / 18 Inhalt Einleitung Motivation Problembeschreibung Stand der Forschung Grundlagen Eigene Arbeiten Zielstellung Teilaufgaben Zusammenfassung Zusammenfassung Zeitplanung

27 Grundlagen 7 / 18 Publish/Subscribe Entkopplung durch zentralen Broker in Raum Zeit Synchronisation Echt verteilte Broker durch Content-Based Routing Publications = Tupel Subscriptions = Filter 1. Verteilung der Filter an alle Broker 2. Routing der Tupel anhand der Filter Semantische Entkopplung prinzipiell realisierbar Processor = Subscriber für PPT, Publisher für PS

28 Grundlagen 7 / 18 Publish/Subscribe Entkopplung durch zentralen Broker in Raum Zeit Synchronisation Echt verteilte Broker durch Content-Based Routing Publications = Tupel Subscriptions = Filter 1. Verteilung der Filter an alle Broker 2. Routing der Tupel anhand der Filter Semantische Entkopplung prinzipiell realisierbar Processor = Subscriber für PPT, Publisher für PS

29 Grundlagen 7 / 18 Publish/Subscribe Entkopplung durch zentralen Broker in Raum Zeit Synchronisation Echt verteilte Broker durch Content-Based Routing Publications = Tupel Subscriptions = Filter 1. Verteilung der Filter an alle Broker 2. Routing der Tupel anhand der Filter Semantische Entkopplung prinzipiell realisierbar Processor = Subscriber für PPT, Publisher für PS

30 Grundlagen 7 / 18 Publish/Subscribe Entkopplung durch zentralen Broker in Raum Zeit Synchronisation Echt verteilte Broker durch Content-Based Routing Publications = Tupel Subscriptions = Filter 1. Verteilung der Filter an alle Broker 2. Routing der Tupel anhand der Filter Semantische Entkopplung prinzipiell realisierbar Processor = Subscriber für PPT, Publisher für PS

31 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

32 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

33 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

34 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

35 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

36 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

37 Grundlagen 8 / 18 Publish/Subscribe Semantische Entkopplung durch Processor in Publish/Subcribe

38 9 / 18 Inhalt Einleitung Motivation Problembeschreibung Stand der Forschung Grundlagen Eigene Arbeiten Zielstellung Teilaufgaben Zusammenfassung Zusammenfassung Zeitplanung

39 Zielstellung 10 / 18 Publish/Process/Subscribe Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, Synchronisation und Semantik Effizienz trotz Heterogenität des Systems, Mobilität des Systems Effizienz unabhängig von Anzahl der Publisher, Anzahl der Subscriber, Anzahl der Processoren

40 Zielstellung 10 / 18 Publish/Process/Subscribe Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, Synchronisation und Semantik Effizienz trotz Heterogenität des Systems, Mobilität des Systems Effizienz unabhängig von Anzahl der Publisher, Anzahl der Subscriber, Anzahl der Processoren

41 Zielstellung 10 / 18 Publish/Process/Subscribe Entkoppelte Kommunikation in Raum, Zeit, Synchronisation und Semantik Effizienz trotz Heterogenität des Systems, Mobilität des Systems Effizienz unabhängig von Anzahl der Publisher, Anzahl der Subscriber, Anzahl der Processoren

42 Teilaufgaben 11 / 18 Semantisches Routing, Clemens Cap, Intelligent Content-Based Networking: Active Content Dissemination in Hybrid and Dynamic Networks, Poster at 3. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2008), Feb , 2008, Munich, Germany

43 Teilaufgaben 11 / 18 Semantisches Routing Processoren sind Teil der Route Metrik für Verarbeitung nötig Optimierung der gesamten Route, Clemens Cap, Intelligent Content-Based Networking: Active Content Dissemination in Hybrid and Dynamic Networks, Poster at 3. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2008), Feb , 2008, Munich, Germany

44 Teilaufgaben 11 / 18 Semantisches Routing Processoren sind Teil der Route Metrik für Verarbeitung nötig Optimierung der gesamten Route, Clemens Cap, Intelligent Content-Based Networking: Active Content Dissemination in Hybrid and Dynamic Networks, Poster at 3. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2008), Feb , 2008, Munich, Germany

45 Teilaufgaben 11 / 18 Semantisches Routing Processoren sind Teil der Route Metrik für Verarbeitung nötig Optimierung der gesamten Route, Clemens Cap, Intelligent Content-Based Networking: Active Content Dissemination in Hybrid and Dynamic Networks, Poster at 3. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2008), Feb , 2008, Munich, Germany

46 Teilaufgaben 11 / 18 Semantisches Routing Processoren sind Teil der Route Metrik für Verarbeitung nötig Optimierung der gesamten Route, Clemens Cap, Intelligent Content-Based Networking: Active Content Dissemination in Hybrid and Dynamic Networks, Poster at 3. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2008), Feb , 2008, Munich, Germany

47 Teilaufgaben 12 / 18 Systemarchitektur und algorithmische Ansätze Ein Broker pro Gerät Vergleich Flexibilität Transparenz CBR ohne CBR mit Flooding Kombination der Optima wünschenswert, Publish/Process/Subscribe: Message Based Communication for Smart Environments, accepted for publication at 4th IET International Conference on Intelligent Environments (IE 08), July 21-22, 2008, Seattle, USA

48 Teilaufgaben 12 / 18 Systemarchitektur und algorithmische Ansätze Ein Broker pro Gerät Vergleich Flexibilität Transparenz CBR ohne CBR mit Flooding Kombination der Optima wünschenswert, Publish/Process/Subscribe: Message Based Communication for Smart Environments, accepted for publication at 4th IET International Conference on Intelligent Environments (IE 08), July 21-22, 2008, Seattle, USA

49 Teilaufgaben 12 / 18 Systemarchitektur und algorithmische Ansätze Ein Broker pro Gerät Vergleich Flexibilität Transparenz CBR ohne CBR mit Flooding Kombination der Optima wünschenswert, Publish/Process/Subscribe: Message Based Communication for Smart Environments, accepted for publication at 4th IET International Conference on Intelligent Environments (IE 08), July 21-22, 2008, Seattle, USA

50 Teilaufgaben 12 / 18 Systemarchitektur und algorithmische Ansätze Ein Broker pro Gerät Vergleich Flexibilität Transparenz CBR ohne CBR mit Flooding Kombination der Optima wünschenswert, Publish/Process/Subscribe: Message Based Communication for Smart Environments, accepted for publication at 4th IET International Conference on Intelligent Environments (IE 08), July 21-22, 2008, Seattle, USA

51 Teilaufgaben 13 / 18 Dreiphasiger Algorithmus 1. Announcement Beschreibung / erster Datensatz Flooding Durchläuft alle Processoren in Verarbeitungsrichtung Spannt einen Baum optimaler Pfade über das System 2. Subscription Zurück auf bestem Pfad Pfad aktiver Pfad 3. Publication Nur noch auf aktiven Pfaden Vorteile: Keine zusätzlichen Anforderungen an Processoren Optimale Pfade für Subscriptions und Publications Geringer Ressourcenverbrauch Simulation in Entwicklung

52 Teilaufgaben 13 / 18 Dreiphasiger Algorithmus 1. Announcement Beschreibung / erster Datensatz Flooding Durchläuft alle Processoren in Verarbeitungsrichtung Spannt einen Baum optimaler Pfade über das System 2. Subscription Zurück auf bestem Pfad Pfad aktiver Pfad 3. Publication Nur noch auf aktiven Pfaden Vorteile: Keine zusätzlichen Anforderungen an Processoren Optimale Pfade für Subscriptions und Publications Geringer Ressourcenverbrauch Simulation in Entwicklung

53 Teilaufgaben 13 / 18 Dreiphasiger Algorithmus 1. Announcement Beschreibung / erster Datensatz Flooding Durchläuft alle Processoren in Verarbeitungsrichtung Spannt einen Baum optimaler Pfade über das System 2. Subscription Zurück auf bestem Pfad Pfad aktiver Pfad 3. Publication Nur noch auf aktiven Pfaden Vorteile: Keine zusätzlichen Anforderungen an Processoren Optimale Pfade für Subscriptions und Publications Geringer Ressourcenverbrauch Simulation in Entwicklung

54 Teilaufgaben 13 / 18 Dreiphasiger Algorithmus 1. Announcement Beschreibung / erster Datensatz Flooding Durchläuft alle Processoren in Verarbeitungsrichtung Spannt einen Baum optimaler Pfade über das System 2. Subscription Zurück auf bestem Pfad Pfad aktiver Pfad 3. Publication Nur noch auf aktiven Pfaden Vorteile: Keine zusätzlichen Anforderungen an Processoren Optimale Pfade für Subscriptions und Publications Geringer Ressourcenverbrauch Simulation in Entwicklung

55 Teilaufgaben 13 / 18 Dreiphasiger Algorithmus 1. Announcement Beschreibung / erster Datensatz Flooding Durchläuft alle Processoren in Verarbeitungsrichtung Spannt einen Baum optimaler Pfade über das System 2. Subscription Zurück auf bestem Pfad Pfad aktiver Pfad 3. Publication Nur noch auf aktiven Pfaden Vorteile: Keine zusätzlichen Anforderungen an Processoren Optimale Pfade für Subscriptions und Publications Geringer Ressourcenverbrauch Simulation in Entwicklung

56 Teilaufgaben 14 / 18 Geeignete Metriken Aggregation von Daten Mehrere Werte auf einen abbilden Früher ist besser weniger Daten weniger Verarbeitung Überprüfung in Simulation

57 Teilaufgaben 14 / 18 Geeignete Metriken Aggregation von Daten Mehrere Werte auf einen abbilden Früher ist besser weniger Daten weniger Verarbeitung Überprüfung in Simulation

58 Teilaufgaben 14 / 18 Geeignete Metriken Aggregation von Daten Mehrere Werte auf einen abbilden Früher ist besser weniger Daten weniger Verarbeitung Überprüfung in Simulation

59 Teilaufgaben 15 / 18 Optimierungen Häufigkeit des Announcements Oft hohe Flexibilität, hoher Ressourcenverbrauch Selten niedriger Ressourcenverbrauch, niedrige Flexibilität Reparatur zerstörter Pfade ohne neues Announcement Ausnutzung der Mehrwegeausbreitung beim Flooding von Announcements Einfügen neuer Subscriber ohne neues Announcement Caching von Announcements Überprüfung in Simulation

60 Teilaufgaben 15 / 18 Optimierungen Häufigkeit des Announcements Oft hohe Flexibilität, hoher Ressourcenverbrauch Selten niedriger Ressourcenverbrauch, niedrige Flexibilität Reparatur zerstörter Pfade ohne neues Announcement Ausnutzung der Mehrwegeausbreitung beim Flooding von Announcements Einfügen neuer Subscriber ohne neues Announcement Caching von Announcements Überprüfung in Simulation

61 Teilaufgaben 15 / 18 Optimierungen Häufigkeit des Announcements Oft hohe Flexibilität, hoher Ressourcenverbrauch Selten niedriger Ressourcenverbrauch, niedrige Flexibilität Reparatur zerstörter Pfade ohne neues Announcement Ausnutzung der Mehrwegeausbreitung beim Flooding von Announcements Einfügen neuer Subscriber ohne neues Announcement Caching von Announcements Überprüfung in Simulation

62 Teilaufgaben 15 / 18 Optimierungen Häufigkeit des Announcements Oft hohe Flexibilität, hoher Ressourcenverbrauch Selten niedriger Ressourcenverbrauch, niedrige Flexibilität Reparatur zerstörter Pfade ohne neues Announcement Ausnutzung der Mehrwegeausbreitung beim Flooding von Announcements Einfügen neuer Subscriber ohne neues Announcement Caching von Announcements Überprüfung in Simulation

63 16 / 18 Inhalt Einleitung Motivation Problembeschreibung Stand der Forschung Grundlagen Eigene Arbeiten Zielstellung Teilaufgaben Zusammenfassung Zusammenfassung Zeitplanung

64 Zusammenfassung 17 / 18 Zusammenfassung Ziel: Semantisch entkoppeltes Publish/Subscribe für intelligente Umgebungen Abgeschlossene Teilaufgaben Semantisches Routing Systemarchitektur und algorithmische Ansätze In Bearbeitung Implementierung des dreiphasigen Algorithmus Metriken für Datenaggregation Optimierungen Offene Teilaufgaben Simulation des dreiphasigen Algorithmus Simulation von Metriken für Datenaggregation Simulation von Optimierungen

65 Zusammenfassung 17 / 18 Zusammenfassung Ziel: Semantisch entkoppeltes Publish/Subscribe für intelligente Umgebungen Abgeschlossene Teilaufgaben Semantisches Routing Systemarchitektur und algorithmische Ansätze In Bearbeitung Implementierung des dreiphasigen Algorithmus Metriken für Datenaggregation Optimierungen Offene Teilaufgaben Simulation des dreiphasigen Algorithmus Simulation von Metriken für Datenaggregation Simulation von Optimierungen

66 Zusammenfassung 17 / 18 Zusammenfassung Ziel: Semantisch entkoppeltes Publish/Subscribe für intelligente Umgebungen Abgeschlossene Teilaufgaben Semantisches Routing Systemarchitektur und algorithmische Ansätze In Bearbeitung Implementierung des dreiphasigen Algorithmus Metriken für Datenaggregation Optimierungen Offene Teilaufgaben Simulation des dreiphasigen Algorithmus Simulation von Metriken für Datenaggregation Simulation von Optimierungen

67 Zusammenfassung 17 / 18 Zusammenfassung Ziel: Semantisch entkoppeltes Publish/Subscribe für intelligente Umgebungen Abgeschlossene Teilaufgaben Semantisches Routing Systemarchitektur und algorithmische Ansätze In Bearbeitung Implementierung des dreiphasigen Algorithmus Metriken für Datenaggregation Optimierungen Offene Teilaufgaben Simulation des dreiphasigen Algorithmus Simulation von Metriken für Datenaggregation Simulation von Optimierungen

68 Zeitplanung 18 / 18 Zeitplanung von 07/2008 bis 09/2009

69 Fragen?! Diskussion 19 / 18 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Universität Rostock Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Institut für Informatik Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste ) Unterstützt durch ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Graduiertenkolleg 1424, Multimodal Smart Appliance Ensembles for Mobile Applications (MuSAMA).

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement

Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Erfassung von Umgebungskontext und Kontextmanagement Jörg Schneider, Christian Mannweiler, Andreas Klein, Hans D. Schotten 13.05.2009 Inhalt 1. Einleitung 2. Anforderungen 3. Kontext Erfassung und Verteilung

Mehr

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario

Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Domain-interne Verteilung von QoS- Ressourcen durch einen Bandwidth-Broker in einem DiffServ-Szenario von Jan Selzer selzer@cs.uni-bonn.de 25.10.2000 1 Gliederung Einleitung

Mehr

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Lehrstuhl für Informatik 5 Informationssysteme RWTH Aachen Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Ralf Klamma RWTH Aachen I5-KL-111010-1 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Themenabend

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter, André Herms und Michael Schulze lindhors@st.ovgu.de, {aherms,mschulze}@ovgu.de Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Entwicklung einer Routing-Applikation fu r ein Software Defined Wireless Mesh Netzwerk

Entwicklung einer Routing-Applikation fu r ein Software Defined Wireless Mesh Netzwerk Expose zum Master-Projekt am Fachbereich fu r Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Entwicklung einer Routing-Applikation fu r ein Software Defined Wireless Mesh Netzwerk Moritz Schlebusch Matrikelnummer:

Mehr

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung

Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Modellierung verteilter Systeme Grundlagen der Programm und Systementwicklung Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Unter Mitarbeit von Dr. K. Spies, Dr. M. Spichkova, L. Heinemann, P.

Mehr

Copyright by QualityMinds. Quelle: http://www.macmania.at/wp-content/uploads/2012/09/karten-app.p

Copyright by QualityMinds. Quelle: http://www.macmania.at/wp-content/uploads/2012/09/karten-app.p 1 Quelle: http://www.macmania.at/wp-content/uploads/2012/09/karten-app.p Quelle: http://www.theeuropean.de/lars-mensel/12318-kontroverse-um-google-und-apple-kartendienste 2 Mobile Testing und Usability

Mehr

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Anwendung 2 Related Work Johannes Meyer Gliederung Einführung Related Work Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit Einordnung

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Institut für Informatik Peter Forbrig Institutsdirektor 22. 5. 2013 UNIVERSITÄT ROSTOCK INSTITUTE FÜR INFORMATIK FACHTAGUNG-DATENSCHUTZ 2013 1 Herzlich willkommen zur Datenschutz-Fachtagung 2013 Professuren

Mehr

Implementierung eines N-Queens-Solvers mit koronaler Vorbesetzung

Implementierung eines N-Queens-Solvers mit koronaler Vorbesetzung Implementierung eines N-Queens-Solvers mit koronaler Vorbesetzung Presentation zum Lehrstuhlseminar Benedikt Reuter Dresden, 08.02.2015 Betreuer: Dr.-Ing. Thomas B. Preußer Gliederung 1. Einleitung 2.

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze Frank Hornbach, Client Technical Advisor, Geschäftsbereich Verteidigung frank.hornbach@de.ibm.com Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze AFCEA-ZVEI Fachveranstaltung

Mehr

Forschungsdaten in der Medizin - OpEN.SC

Forschungsdaten in der Medizin - OpEN.SC Charité, Institut für Pathologie & FH Brandenburg 23. März 2010 Outline 1 Einleitung Hintergrund Besonderheiten in der Medizin 2 Wissenschaftliches Datenmanagement & SOA Datensicht 3 Zusammenfassung Resümee

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Context based Cognitive Radio for LTE-Advanced Networks

Context based Cognitive Radio for LTE-Advanced Networks Context based Cognitive Radio for LTE-Advanced Networks Jörg Schneider, Lianghai Ji, Christian Mannweiler Hans D. Schotten 15.05.2013 Inhalt 1. Motivation 2. Spektrum Management 3. Systemarchitektur 4.

Mehr

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren

Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Hochflexibles Workforce Management: Herausforderungen und Lösungsverfahren Dissertation zur Erlangung des akademischen Gerades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften ( Doctor rerum politicarum") an

Mehr

Routing and Broadcasting in Ad-Hoc Networks

Routing and Broadcasting in Ad-Hoc Networks Routing and Broadcasting in Ad-Hoc Networks Marc Heissenbüttel Institut für Informatik und angewandte Mathematik Universität Bern Inhalt > Drahtlose Kommunikation und Ad-hoc Netze > Positions-basiertes

Mehr

Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität

Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität Gamification as a Service - Die Integration von spieletypischen Elementen in die Pervasive Universität Stefan Wendt Philipp Lehsten Djamshid Tavangarian 17.09.2013 Informatik 2013, Workshop Hochschule

Mehr

Information Retrieval in P2P-Netzen

Information Retrieval in P2P-Netzen Information Retrieval in P2P-Netzen Vorstellung der Vortragsthemen zum Seminar Henrik Nottelmann 30. Oktober 2003 Henrik Nottelmann 1/21 Grundstruktur A) Filesharing-Systeme (3 Themen) B) Zugriffsstrukturen

Mehr

Datenintegrationsmuster MKWI 2004, Essen, 10. März 2004

Datenintegrationsmuster MKWI 2004, Essen, 10. März 2004 Datenintegrationsmuster MKWI 2004, Essen, 10. März 2004 Universität St. Gallen Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Prof. Dr. R. Winter Kompetenzzentrum Application Integration Management (CC

Mehr

ReCoNets Entwurfsmethodik für eingebettete Systeme bestehend aus kleinen Netzwerken hardwarerekonfigurierbarer Knoten und -verbindungen

ReCoNets Entwurfsmethodik für eingebettete Systeme bestehend aus kleinen Netzwerken hardwarerekonfigurierbarer Knoten und -verbindungen ReCoNets Entwurfsmethodik für eingebettete Systeme bestehend aus kleinen Netzwerken hardwarerekonfigurierbarer Knoten und -verbindungen C. Bobda, Ch. Haubelt, D. Koch, T. Streichert, Prof. Dr.-Ing. J.

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation

Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze der dritten Generation Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität Bonn Institut für Informatik IV Prof. Dr. Peter Martini Einleitungsvotrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung eines QoS-Frameworks für die Mobilfunknetze

Mehr

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution Markus Keidl, Stefan Seltzsam und Alfons Kemper Universität Passau Fakultät für Mathematik und Informatik 94030 Passau @db.fmi.uni-passau.de

Mehr

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit

Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit Entwurf und simulative Bewertung der kostenoptimalen Übertragung von Multimedia-Daten über Bandwidth- Broker-gesteuerte DiffServ-Netzwerke Waldemar Radi 20.10.2000 http://www-student.informatik.uni-bonn.de/~radi/diplom.html

Mehr

Das Entity-Attribute-Value-Konzept als Speicherstruktur für die Informationsintegration in der ambulanten Pflege

Das Entity-Attribute-Value-Konzept als Speicherstruktur für die Informationsintegration in der ambulanten Pflege Das Entity-Attribute-Value-Konzept als Speicherstruktur für die Informationsintegration in der ambulanten Pflege Dortje Löper. Meike Klettke, Andreas Heuer Lehrstuhl für Datenbank- und Informationssysteme

Mehr

Transaction Validation for XML Documents based on XPath

Transaction Validation for XML Documents based on XPath Transaction Validation for XML Documents based on XPath @ Informatik 2002, m-dbis Stefan Böttcher Adelhard Türling Universität Paderborn Überblick Transaktionen für XML - Daten & mobile Clients Motivation

Mehr

3D Visualisierung von UML Umgebungsmodellen

3D Visualisierung von UML Umgebungsmodellen 3D Visualisierung von UML Umgebungsmodellen Vortragender: Helmer Krämer Betreuer: Dr. Holger Giese 3D Visualisierung von UML Umgebungsmodellen Krämer Seite 1 Motivation und Anforderungen Das Umgebungsmodell

Mehr

Ist das Internet unkontrollierbar?

Ist das Internet unkontrollierbar? Ist das Internet unkontrollierbar? Hannes Federrath Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik, 01062 Dresden E-Mail: federrath@inf.tu-dresden.de http://www.inf.tu-dresden.de/~hf2 Gliederung des

Mehr

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse

Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Strategie zur Verfolgung einzelner IP-Pakete zur Datenflussanalyse Peter Hillmann Institut für Technische Informatik Fakultät für Informatik Peter.Hillmann@unibw.de Peter Hillmann 1 Gliederung 1. Motivation

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

GeoEvent Processor und Feeds

GeoEvent Processor und Feeds 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany GeoEvent Processor und Feeds Dr. Peter Saiger-Bonnas Raum-Zeitliche Daten Gruppierung nach Zeit Gruppierung nach Attributen

Mehr

Bachelorarbeit: Entwicklung eines Konfigurationsvalidierers (extern)

Bachelorarbeit: Entwicklung eines Konfigurationsvalidierers (extern) Bachelorarbeit: Entwicklung eines Konfigurationsvalidierers (extern) Christian Cikryt Freie Universität Berlin 21.07.2011 Überblick Motivation Verwandte Arbeiten / Evaluation Vorgehen Technologie-Evaluation

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS

AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS AG Internet Technologies (inet) im Forschungsschwerpunkt IMS http://inet.cpt.haw-hamburg.de 1 AG Internet Technologies http:/inet.cpt.haw-hamburg.de/ Interagierende Multimediale System Der Forschungsschwerpunkt

Mehr

Redundante Dienste Idealfall und Notfalllösungen. Präsentation von Matthias Müller

Redundante Dienste Idealfall und Notfalllösungen. Präsentation von Matthias Müller Redundante Dienste Idealfall und Notfalllösungen Präsentation von Matthias Müller 1 Agenda Einführung Lösungsansatz 1 Layer 2 Kopplung Lösungsansatz 2 Layer 3 Routing Lösungsansatz 3 DNS Lösungsansatz

Mehr

Analyzing sample based consumption measurements on mainframe systems enriched with information from source code and other sources

Analyzing sample based consumption measurements on mainframe systems enriched with information from source code and other sources Fakultät für Informatik Technische Universität München Analyzing sample based consumption measurements on mainframe systems enriched with information from source code and other sources Analyse von gesampleten

Mehr

Benchmarking von MANET-Routing-Protokollen

Benchmarking von MANET-Routing-Protokollen Benchmarking von MANET-Routing-Protokollen AODV BATMAN OLSR Hendrik Kluge und Prof. Dr. Michael Massoth 30.05.2007 1 Agenda MANET - Motivation Was ist ein MANET? Wichtige Testkriterien Versuche Ergebnisse

Mehr

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion Web Information Retrieval Hauptseminar Sommersemester 2003 Thomas Mandl Überblick Mehrsprachigkeit Multimedialität Heterogenität Qualität, semantisch, technisch Struktur Links HTML Struktur Technologische

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Hochschule Osnabrück

Hochschule Osnabrück Hochschule Osnabrück Eine Architektur für verteilte Entscheidungsprozesse auf kooperierenden Landmaschinen Julian Quindt, Eike Reetz, Vanessa Kukuck Ralf Tönjes, Clemens Westerkamp Agenda Projekt KOMOBAR

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Informatik und Logistik:

Informatik und Logistik: Informatik und Logistik: Die Herausforderungen der Individualisierung, oder: Was kommt nach dem Internet der Dinge? Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II Forschungszentrum Innovation & Dienstleistung Universität

Mehr

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus?

Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Wie wirken sich technische Entwicklungen auf interne Serviceprovider aus? Cisco Networking Academy Swiss Networking Day 4. Mai 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Markus Hänsli, Vizedirektor,

Mehr

Interaktives Fernsehen: Neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung für Senioren

Interaktives Fernsehen: Neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung für Senioren Interaktives Fernsehen: Neue Möglichkeiten der sozialen Vernetzung für Senioren Baris Karatas DAI-Labor, TU-Berlin 3. AAL-Kongress Berlin, 26. 27. Januar 2010 Selbstständig, sicher, gesund und mobil im

Mehr

WebEx Collaboration Meeting Room im Test

WebEx Collaboration Meeting Room im Test WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 Yvonne Mußmacher TU Chemnitz,

Mehr

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks

Vorschlag einer Architektur für Software Defined Networks Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen TU Dresden Vorschlag einer Architektur für Software Defined s DFN-Forum 2013 Andy Georgi 04. Juni 2013 Nöthnitzer Straße 46 01187 Dresden Telefon:

Mehr

Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award. Tobias Pögel

Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award. Tobias Pögel Seminar Kommunikation und Multimedia Test of Time Paper Award Tobias Pögel Test of Time Paper Award ACM SIGCOM: Konferenz und Gesellschaft im Bereich Kommunikation und Computernetzwerke Test of Time Paper

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Seminar Visualisierung in Informatik und Naturwissenschaften im SS 1999 Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Holger Dewes Gliederung Zum Begriff Motivation PARADE Beispiel 1: Thread basierte

Mehr

Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen

Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen Dominik 09.03.2009 Universität Ulm Gessenharter Inst. f. Programmiermethodik und Compilerbau Code-Erzeugung aus UML-Klassendiagrammen Theorie und Praxis Seite 2 REConf 2009 München Dominik Gessenharter

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Adaptive Location Based Services

Adaptive Location Based Services - Technologische und ökonomische Aspekte - -Matthias Horbank - -Peter Ibach - Inhalt Adaptive Location Based Services Definition LBS Anwendungsgebiete Wertschöpfungskette bei LBS Probleme der Markterschließung

Mehr

Masterarbeit: Benutzung von cloud-basierten sicheren Elementen für NFC-Smartphone im Fahrzeug-Kontext

Masterarbeit: Benutzung von cloud-basierten sicheren Elementen für NFC-Smartphone im Fahrzeug-Kontext Arbeitsbereich für Theoretische Informatik / Formale Sprache Masterarbeit: Benutzung von cloud-basierten sicheren Elementen für NFC-Smartphone im Fahrzeug-Kontext Bearbeiter: Qinyuan Li Betreuer: Dr. Bernd

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

Ein Nachrichtentransformationsmodell für komplexe Transformationsprozesse in datenzentrischen Anwendungsszenarien

Ein Nachrichtentransformationsmodell für komplexe Transformationsprozesse in datenzentrischen Anwendungsszenarien BTW 2007, Aachen, 09.03.2007 Ein Nachrichtentransformationsmodell für komplexe Transformationsprozesse in datenzentrischen Anwendungsszenarien Die Definition des Message Transformation Model (MTM) und

Mehr

Parallelrechner (1) Anwendungen: Simulation von komplexen physikalischen oder biochemischen Vorgängen Entwurfsunterstützung virtuelle Realität

Parallelrechner (1) Anwendungen: Simulation von komplexen physikalischen oder biochemischen Vorgängen Entwurfsunterstützung virtuelle Realität Parallelrechner (1) Motivation: Bedarf für immer leistungsfähigere Rechner Leistungssteigerung eines einzelnen Rechners hat physikalische Grenzen: Geschwindigkeit von Materie Wärmeableitung Transistorgröße

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur

Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur SEIS Statusseminar 20.09.2011 Dipl.-Ing. Martin Pfannenstein Dipl.-Ing. Michael Eichhorn Prof. Dr.-Ing. Eckehard Steinbach Lehrstuhl

Mehr

Julian Reichwald. Modell-getriebene Unterstützung der Workflow-Abbildung in Serviceorientierten

Julian Reichwald. Modell-getriebene Unterstützung der Workflow-Abbildung in Serviceorientierten Julian Reichwald Modell-getriebene Unterstützung der Workflow-Abbildung in Serviceorientierten Software-Umgebungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken

Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken Einleitungsvortrag zur Diplomarbeit: Entwurf und simulative Bewertung eines Verfahrens zur Behandlung von Engpässen in Bandwidth-Broker-gesteuerten DiffServ- Netzwerken --- Bernd Wollersheim --- --- wollersh@informatik.uni-bonn.de

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens

Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens Fachhochschule Brandenburg Fachbereich Informatik und Medien Kolloquium zur Diplomarbeit Einsatz Evolutionärer Algorithmen zur Optimierung der Tourenplanung eines Wachschutzunternehmens Übersicht Darstellung

Mehr

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Mehr

Mobile Datenbanken und Informationssysteme

Mobile Datenbanken und Informationssysteme Hagen Höpfner. Can Türker. Birgitta König-Ries Mobile Datenbanken und Informationssysteme Konzepte undtechniken Mit Beiträgen von Christoph Gollmick, Astrid Lubinski, Marco Plack, Michael Klein und Philipp

Mehr

Anwendung von 3D-Engineering Virtual- und Augmented Reality in der Praxis

Anwendung von 3D-Engineering Virtual- und Augmented Reality in der Praxis Anwendung von 3D-Engineering Virtual- und Augmented Reality in der Praxis Hugo Binder, VDE Rhein-Main AK Automatisierungstechnik 9.3.2015 Fraunhofer 66 Fraunhofer-Institute Mehr als 24 000 Naturwissenschaftler

Mehr

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Magdeburg Research and Competence Cluster Very Large Business Applications Lab Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Ganzheitliche Collaboration- Plattform in der Praxis bei den Telekom Laboratories.

Ganzheitliche Collaboration- Plattform in der Praxis bei den Telekom Laboratories. Ganzheitliche Collaboration- Plattform in der Praxis bei den Telekom Laboratories. Hermann Hartenthaler Ronny Hortsch Frankfurt, 20.2. 2008 Agenda. Telekom Laboratories Share Point Lösung Ausblick Live

Mehr

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007

Web Data Mining. Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Web Data Mining Alexander Hinneburg Sommersemester 2007 Termine Vorlesung Mi. 10:00-11:30 Raum?? Übung Mi. 11:45-13:15 Raum?? Klausuren Mittwoch, 23. Mai Donnerstag, 12. Juli Buch Bing Liu: Web Data Mining

Mehr

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen

Modellierung von Positionssensoren. Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Modellierung von Positionssensoren Jörg Roth Fachbereich Informatik Fernuniversität Hagen Position und Positionssensorik Die Position ist eine der wichtigsten Einflussgrößen für ortsbezogenen Dienste Im

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER ETHERNET ENABLER UND AUSLÖSER FÜR SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION Hohe Bandbreite Netzwerk nicht mehr limitierender Faktor Switched

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Seminar: IT in ehealth und Telemedizin. Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani

Seminar: IT in ehealth und Telemedizin. Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani Seminar: IT in ehealth und Telemedizin Lehrstuhl für Internet-Technologien und Systeme Prof. Dr. Christoph Meinel Aaron Kunde Nuhad Shaabani Inhalte 2 Im Seminar geht es um den Einsatz moderner IT-Systeme

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

ParsGroup SP Service Plattform für integrierte Video- und Sprachkommunikation

ParsGroup SP Service Plattform für integrierte Video- und Sprachkommunikation ParsGroup Informationstechnologie GmbH ParsGroup SP Service Plattform für integrierte Video- und Sprachkommunikation Forum ebusiness im Rahmen AK ecommerce 30. Mai 2005 Ing. Mag. Klaus-Dieter Haimböck

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

FLEXS flexibel integrierter Service mit estandards

FLEXS flexibel integrierter Service mit estandards flexibel integrierter Service mit estandards Unternehmensübergreifende Abwicklung von technischen Servicedienstleistungen Hannover Messe 16.04.2015 Dr. Michael Lindl (EL2) Beispiel technischer Servicedienstleister

Mehr

Flexibles Workflow-Management mit ADEPT2

Flexibles Workflow-Management mit ADEPT2 Flexibles Workflow-Management mit ADEPT Realisierung prozessorientierter Anwendungs- und Informationssysteme mit schneller Anpassung bei sich ändernden Rahmenbedingungen Prof. Dr. Peter Dadam Abt. Datenbanken

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik (PI)

Praktikum Ingenieurinformatik (PI) Praktikum Ingenieurinformatik (PI) Verteilte Versionskontrolle mit Git und Github Björn Meyer Fachgebiet Technische Informatik 1 Agenda Einleitung Motivation Versionskontrolle Ansätze Git Funktionen Arbeiten

Mehr

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme

Ingenieur-Informatik Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme. Multimediale Informations- und Kommunikationssysteme Ingenieur-Informatik Der Begriff Multimedia bezeichnet Inhalte und Werke, die aus mehreren, meist digitalen Medien bestehen: Text, Fotografie, Grafik, Animation, Audio und Video. Ein Informations- und

Mehr

Kollaboratives Editieren von XML-Dokumenten in P2P-Systemen

Kollaboratives Editieren von XML-Dokumenten in P2P-Systemen Seminar-Ringvorlesung Kollaboratives Editieren von XML-Dokumenten in P2P-Systemen Hamburg, 19. Januar 2007 Übersicht Einführung Szenario Themenbereiche Vergleich mit existierenden Projekten Weiteres Vorgehen

Mehr

Kostenminimierung in Speichernetzwerken

Kostenminimierung in Speichernetzwerken Reihe: Quantitative Ökonomie Band 159 Herausgegeben von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf, Köln, Prof. Dr. Wim Kösters, Bochum, und Prof. Dr. Winfried Matthes, Wuppertal Dr. Martin Noppenberger Kostenminimierung

Mehr

Kundenorientierte Warenplatzierung

Kundenorientierte Warenplatzierung Stephan Zielke 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kundenorientierte Warenplatzierung Modelle und Methoden

Mehr

Virtual Classroom der Fachhochschule Wiesbaden

Virtual Classroom der Fachhochschule Wiesbaden Fachhochschule Wiesbaden der Fachhochschule Wiesbaden Prof. Dr. Reinhold Schäfer Prof. Dr. Grit Behrens Prof. Dr. Ralph Dörner Prof. Dr. Jutta Hahn Prof. Dr. Detlef Richter Inhalt Ziele Aufgabenstellungen

Mehr

Advanced IP Services über Satellit

Advanced IP Services über Satellit DLR-Workshop "Satellitenkommunikation in Deutschland" Advanced IP Services über Satellit Gerhard Geßler IABG mbh gessler@iabg.de Satellitenkommunikation in Deutschland Inhaltsverzeichnis Advanced IP Services

Mehr

... Client 1. Request. Reply. Client 2. Server. Client n. Günther Bengel Grundkurs Verteilte Systeme 3. Auflage Vieweg Verlag 2004 ISBN 3-528-25738-5

... Client 1. Request. Reply. Client 2. Server. Client n. Günther Bengel Grundkurs Verteilte Systeme 3. Auflage Vieweg Verlag 2004 ISBN 3-528-25738-5 1 2... n Abbildung 2-1: s und C + S Synchrone Kommunikation Warte auf Zurückgestellte synchrone Kommunikation Arbeite weiter Überprüfe periodisch das Vorliegen des Asynchrone Kommunikation Registriere

Mehr

JMS Java Message Service

JMS Java Message Service JMS Java Message Service TK3 - WS03/04 Dipl.-Ing. Erwin Aitenbichler Abt. Telekooperation TU Darmstadt 1 JMS: Java Message Service Messaging Lose gekoppelte verteilte Kommunikation RMI: Eng gekoppelt Sender

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

Computerlinguistik in Requirements Engineering

Computerlinguistik in Requirements Engineering Computerlinguistik in Requirements Engineering Dr. Leonid Kof kof@in.tum.de TU München, Fakultät für Informatik, Lehrstuhl Software und Systems Engineering 24.11.06 Leonid Kof, TUM: Computerlinguistik

Mehr

INNOVATIVE MOBILITY SERVICES. Neue Funktionen für den mobilen Arbeitsplatz

INNOVATIVE MOBILITY SERVICES. Neue Funktionen für den mobilen Arbeitsplatz INNOVATIVE MOBILITY SERVICES Neue Funktionen für den mobilen Arbeitsplatz INHALT Status Mobility Services Wo stehen die Services? Mobility User Group Ihr Bedarf R-IT Mobiler/Manager Vertriebsarbeitsplatz

Mehr

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N

Mesh Netzwerke mit OLSR und B.A.T.M.A.N Open Students Lunch Zürich, 23. März 2009 Dieses Werk ist gemeinfrei (Public Domain) Mein Hintergrund Teilzeitstudium an der BFH in Biel. Arbeit für eine Zeitungen als System-Administrator und Supporter.

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr