ein leitfaden Ich bin klima:aktiv.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ein leitfaden Ich bin klima:aktiv."

Transkript

1 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben ein leitfaden Ich bin klima:aktiv.

2 Impressum Das Programm energieeffiziente betriebe ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium) gestarteten Klimaschutzinitiative klima:aktiv. Strategische Gesamtkoordination: Lebensministerium, Abt. Energie und Umweltökonomie, Dr. Martina Schuster, Mag. Bernd Vogl, DI (FH) Enrico Rose. Kontakt Österreichische Energieagentur Mag. Petra Lackner Mariahilfer Straße 136, A-1150 Wien Telefon website Medieninhaber und Herausgeber Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Stubenring 1, A-1012 Wien Verfasser klima:aktiv energieeffiziente betriebe Österreichische Energieagentur Austrian Energy Agency Gestaltung Jürgen Brües/altanoite.com coverfoto Claudio Baba/istockphoto.com Druck... Erscheinungsdatum 09/ Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

3 Inhalt 1 Energieverbrauch und Einsparpotenziale in der Sachgüterproduktion In drei Schritten zur Energieeinsparung Analyse des aktuellen Energieverbrauchs Detailanalyse Umsetzungsplan Energiemanagement Förderungen Beratungsförderung Förderungen der Regionalprogramme Investitionsförderung Umwelt- und Energieberatung der Wirtschaftskammern Kompetente Partner Technologiepartner Regionalpartner Erfolgsstory des Programms eebetriebe Weitere klima:aktiv Angebote Strom sparen im Büro Mehr bewegen mit weniger CO Modernisierung und Optimierung von Gebäuden Serviceteil Kontakte Links Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 3

4 4 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

5 Mehr Klimaschutz mit weniger Energie Steigende Energie- und Treibstoffpreise sowie umweltpolitisch wichtige Klimaschutzziele machen den sparsamen Umgang mit Energie zu einem zentralen Thema. In Industrie und produzierendem Gewerbe bestehen beachtliche Einsparpotenziale, die oft durch einfache und kostengünstige Maßnahmen realisiert werden können. Gemeinsam mit EnergieberaterInnen, den Regionalprogrammen in den Bundesländern und Technologieund MarktpartnerInnen unterstützen die Angebote von klima:aktiv energieeffiziente betriebe Unternehmen bei der Erschließung dieser Potenziale. Es geht um Energiesparen und die Steigerung der Energieeffizienz bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit. Profitieren auch Sie von der Betriebskosteneinsparung durch effizienten Einsatz von Energie und vom positiven Image, das Klimaschutz und nachhaltige Firmenpolitik mit sich bringen. Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie am besten vorgehen. Ihr Niki Berlakovich Umweltminister Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 5

6 1 Energieverbrauch und Einsparpotenziale in der Sachgüterproduktion Vor dem Hintergrund steigender Energiepreise, Ressourcenknappheit, kontinuierlich steigender Nachfrage und Klimazielen ist ein sparsamer Umgang mit Energie von essentieller Bedeutung. Österreich setzt deshalb im aktuellen Regierungsprogramm auf die Steigerung der Energieeffizienz als eine der wichtigsten Aktionen für die Erreichung der EU Klima- und Energieziele. Das EU-Klimapaket sieht bis zum Jahr 2020 eine Steigerung der Energieeffizienz um 20%, eine Verringerung der Treibhausgasemissionen um 20% und die Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energieträgern auf 20% vor. Die verbindlichen österreichischen Ziele daraus sind ein Anteil an erneuerbaren Energieträgern von 34% und eine Verringerung der Treibhausgase um 16%. Die Sachgüterproduktion war im Jahr 2007 für 29%, also knapp ein Drittel des energetischen Endverbrauchs, verantwortlich. Für spezifische Anwendungen, wie z. B. Motorensysteme, beträgt das Einsparpotenzial bis zu 30%. Der Endenergieverbrauch in der Sachgüterproduktion stieg in der Zeit von 1996 bis 2007 um 39%, wobei der größte Anstieg zwischen den Jahren 2003 und 2006 erfolgte. tj endenergieverbrauch sachgüterproduktion in terajoule +39% von 1996 bis % BELEUCHTUNG, EDV 31% INDUSTRIEÖFEN 27% DAMPFERZEUGUNG 26% STANDMOTOREN 9% RAUMHEIZUNG, KLIMA Abb. 1-2: Aufteilung Energieverbrauch QuEllE: nutzenergieanalyse 2007, StatIStIK austria GrafIK: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur 14% INDUSTRIEÖFEN 8% BELEUCHTUNG, EDV 12% RAUMHEIZUNG, KLIMA 66% STANDMOTOREN Abb. 1-3: Aufteilung Stromverbrauch in der Sachgüterindustrie QuEllE: nutzenergieanalyse 2007, StatIStIK austria GrafIK: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur Motorgetriebene Systeme verursachen rund 70% des Stromverbrauchs in der Industrie Abb. 1-1: Entwicklung Energieverbrauch in der Sachgüterindustrie QuEllE: nutzenergieanalyse 2007, StatIStIK austria GrafIK: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur 6 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

7 In österreichischen Produktionsbetrieben sind Gas und elektrische Energie die bedeutendsten Energieträger, wie aus dem nachstehenden Diagramm für das Jahr 2007 unmittelbar erkennbar ist. 3% HEIZÖL 6% KOHLE, KOKS, TORF 6% BENZIN, DIESEL 32% NATUR- UND FLÜSSIGGAS 5% BRENNBARE ABFÄLLE 3% FERNWÄRME 12% BRENNHOLZ, BIOGENE BRENN- UND TREIBSTOFFE 32% ELEKTRISCHE ENERGIE Abb. 1-4: Anteile der Energieträger in Produktionsbetrieben QuEllE: nutzenergieanalyse 2007, StatIStIK austria GrafIK: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur Einsparpotenziale Wussten Sie, dass Standmotoren für mehr als ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs in der Sachgüterproduktion verantwortlich sind? Das Einsparpotenzial durch die Optimierung von Motorensystemen liegt bei 30%!... Wärmerückgewinnung ein Einsparpotenzial von 20% hat? Das Potenzial für Primärenergieeinsparung durch Kraft-Wärme-Kopplung liegt bei 13%.... durch das Auffinden von Leckagen 30 40% der für Druckluft aufgewendeten Energie eingespart werden können?... die Einführung von Energiemanagement Energieeinsparungen von bis zu 10% ermöglicht? Es gibt zahlreiche Investitionen, die sich in kurzer Zeit rechnen. Für größere Investitionen mit einer Amortisationszeit von über drei Jahren kann eine Förderung in Anspruch genommen werden. Finden auch Sie die Einsparpotenziale in Ihrem Unternehmen und sparen Sie Energie, Kosten und CO 2! Der vorliegende Leitfaden hilft Ihnen, die Energiesparpotenziale in Ihrem Unternehmen zu identifizieren, Energiesparmaßnahmen umzusetzen und Energiemanagement in Ihrem Unternehmen einzuführen. Sie bekommen einen Überblick über die in Österreich angebotenen Förderungen und alle passenden, im Rahmen von klima:aktiv entwickelten Angebote zum Thema Energiesparen im Unternehmen. Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 7

8 2 In drei Schritten zur Energieeinsparung Gemeinsam mit Ihrem/Ihrer betriebsinternen EnergiemanagerIn oder mit einem/r BeraterIn werden in drei Schritten Einsparungspotenziale und Umsetzungsmaßnahmen ermittelt. 2.1 analyse des aktuellen energieverbrauchs Der wichtigste Schritt auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz ist die Feststellung des aktuellen Energieverbrauchs, der Hauptverbraucher und der Lastprofile. Nutzen Sie dabei das Know-how von klima:aktiv geschulten BeraterInnen und Technologiepartnern (s. Serviceteil). Im Rahmen von klima:aktiv entwickelte Werkzeuge ( ProTools ) erlauben Ihnen, rasch und unkompliziert Ihren Energieverbrauch festzustellen und Einsparpotenziale herauszufiltern. Abb. 2-2: Wie gut liegt Ihr Unternehmen im Branchenvergleich? 5% LICHT STROMANWENDUNGEN GrafIK und QuEllE: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur 7% DRUCKLUFT 9% VENTILATOREN 5% ELEKTROWÄRME 14% PUMPEN 19% ANTRIEBE 14% BÜRO, VERWALTUNG Abb. 2-1: Beispiel-Ergebnis einer Protool-Beratung 27% KÜHLAGGREGATE GrafIK und QuEllE: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur Orientieren Sie sich an bestehenden Kennzahlen und Benchmarks und vergleichen Sie sich mit dem Branchendurchschnitt und den Besten. Für 14 Branchen steht Ihnen ein einfaches Tool unter der Web-Adresse p zur Verfügung. Erstellen Sie für Ihr Unternehmen eigene Benchmarks. Damit kann die Entwicklung des Energieverbrauchs in Ihrem Unternehmen nachvollziehbar dargestellt werden. Die Wirkung von Effizienzmaßnahmen zeigt sich auch in Ihren internen Benchmarks. klima:aktiv energieeffiziente betriebe unterstützt Sie dabei. Nutzen Sie das Know-how von kompetenten BeraterInnen und ExpertInnen, um das Einsparpotenzial Ihres Betriebes festzustellen. Allein durch das Auffinden von Leckagen in Ihrem Druckluftsystem sind Einsparungen von bis zu 40% möglich. Die Einführung von Energiemanagement ermöglicht Ihnen ein Einsparpotenzial von bis zu 10%. Sehen Sie im unten stehenden Diagramm das Ergebnis der Gegenüberstellung von Aufwand und Verbesserung für einen spezifischen Beratungsfall mit den klima:aktiv ProTools. Sowohl Verbesserung als auch Aufwand sind auf einer Skala von 0 bis 5 bzw. 0 bis 6 angeordnet. Werte bei 0 bezeichnen einen geringen Aufwand bzw. ein geringes Verbesserungspotenzial. Die Größe der Blase gibt dabei die absolute Verbesserung in kwh an. Verbesserungsmöglichkeit 6, ,0 3, Überblick energiesparpotenzial Druckluft Controlling, Bewusstsein Wärmeverteilung Wärmeabnahme Kühlung 0,0 0,0 1,0 2,0 3,0 4,0 5,0 Aufwand Abb. 2-3: Identifizieren Sie die Einsparpotenziale in Ihrem Betrieb Licht Büro GrafIK und QuEllE: ÖStErrEIchISchE EnErGIEaGEntur Elektrowärme Antriebe Ventilatoren 8 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

9 2.2 Detailanalyse Als Ergebnis der Erstanalyse und der Potenzialabschätzung wird im nächsten Schritt die Detailanalyse für einzelne Spezialgebiete und -systeme erstellt. klima:aktiv energieeffiziente betriebe hilft Ihnen dabei mit umfassenden Informationen zu unten angeführten Spezialgebieten. Energieeffizienz-Checks, technische Leitfäden, Informationsblätter mit Maßnahmenlisten uvm. sind für folgende Gebiete erhältlich: p Technischer Leitfaden Motorsysteme p Energieeffizienz in Kältesystemen p Energieeffizienz in Antriebssystemen p Energieeffizienz in Pumpensystemen p Energieeffizienz in Druckluftsystemen p Energieeffizienz in Ventilatorensystemen p Energieeffiziente Lichtanlagen im Gewerbe klima:aktiv energieeffiziente betriebe verfügt über einen Pool von BeraterInnen in den Bereichen Druckluft und Pumpen und arbeitet mit Technologiepartnern mit speziellem Know-how zusammen. Tipp: Der Technische Leitfaden und weitere Informationsmaterialien zu den einzelnen Spezialgebieten sind auf der Website p zu finden! 2.3 Umsetzungsplan Erstellen Sie, entweder in Eigenregie oder im Rahmen einer Umsetzungsberatung, den für Ihr Unternehmen maßgeschneiderten Plan zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen. p Finden Sie eine Reihung für die von Ihnen vorgesehenen Maßnahmen, nach Dringlichkeit oder einfacher Durchführbarkeit. p Orientieren Sie sich bei der Umsetzung an Amortisationszeiten von Maßnahmen und an Best-Practice- Beispielen auf p p Reichen Sie Ihre Maßnahmen zur Förderung ein! Ein durchdachter Umsetzungsplan erleichtert die Inanspruchnahme der Förderungen! Tipp: Werden Sie klima:aktiv Partner klima:aktiv energieeffiziente betriebe unterstützt Sie dabei, Ihren auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen Einsparungsplan, kurz Ihre Zielvereinbarung, festzulegen. So realisieren Sie nicht nur Energieeinsparungen, sondern können als klima:aktiv Projekt- oder Programmpartner auch das Logo von klima:aktiv verwenden. Abb. 2-4: Beispiel der Analyse eines Druckluftsystems Grafik und Quelle: Österreichische Energieagentur Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 9

10 3 Energiemanagement starten sie Ihr Energieeffizienzprogramm mit der Implementierung von Energiemanagement für betriebliche Abläufe. Wichtige Voraussetzungen dafür sind das organisatorische Umfeld und Messmöglichkeiten zur Feststellung des energetischen Ist-Zustands. Nach einiger Zeit können so Lastprofile und Hauptverbraucher festgestellt werden, und Sie werden als Unternehmen in die Lage versetzt, Einsparmaßnahmen gezielt in die Wege zu leiten. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren Ansprechpartner des klima:aktiv Programms in der ÖsterreIchIschen energieagentur (siehe Serviceteil). Erste Schritte zur Umsetzung des Energiemanagements Energiemanagement versteht sich als Konzept, das neben Energiecontrolling auch Schulungen, Beschaffungsvorgaben, Maßnahmenpläne und eine strukturierte Einbindung des Managements umfasst. Einige der Vorreiterbetriebe haben bereits umfangreiche Maßnahmen auf organisatorischer und technischer Ebene gesetzt: So wurden Einsparziele vereinbart, Energieteams eingerichtet und der Energieverbrauch sowohl bei einzelnen Produktionsbereichen als auch für einzelne Technologien analysiert. Unterschied zwischen ad hoc-energiemanagement und einem kontinuierlichen Energiemanagementprozess Die folgende Abbildung zeigt den Verlauf von Energiekosten, wenn Aktivitäten zur Energieeinsparung nur gelegentlich, ohne regelmäßige Kontrolle und Verbesserung, gesetzt werden. Kosten +5% 0% -5% -10% -15% -20% -25% Jahre Abb. 3-1: Kostenverlauf bei Anwendung von ad hoc-energiemanagement GrafIK: SEI - SuStaInaBlE EnErGY IrEland In der folgenden Abbildung können Sie erkennen, dass mit kontinuierlichen Verbesserungen, Schulungen und Motivation die Energiekosten erfolgreich und dauerhaft gesenkt werden können. Kosten +5% 0% -5% -10% -15% -20% -25% Jahre 3 Unternehmensbeschluss Investition (z.b. Kauf Weitere Investitionen (z.b. zur Energiemanagementimplementierung energieeffizienter technische Verbesserung Maschinen von Anlagen) Steigender Energieverbrauch Sinkende Energiekosten durch einfache Energiesparmaßnhmen Weitere Energieeinsparungen aufgrund der Verbreitung von effizienter Energieverwendung Energiesparen wird Teil der Unternehmenskultur Abb. 3-2: Kostenverlauf bei Anwendung kontinuierlicher Energiemanagementprozesse GrafIK: SEI - SuStaInaBlE EnErGY IrEland 10 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

11 4 förderungen Energieeffizienzmaßnahmen werden in Österreich umfassend gefördert. Die folgenden Seiten geben Ihnen einen Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten. Wenden Sie sich bei Fragen an eine/n AnsprechpartnerIn von klima:aktiv, des jeweiligen Regionalprogramms für einen nachhaltigen betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz, oder in der Kommunalkredit Public Consulting (Kontaktdaten bei der jeweiligen Förderung). Begriffserklärung Beratungsförderung Förderung für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen zur Feststellung von Verbräuchen und Einsparmaßnahmen. Umsetzungsförderung Förderung für die Inanspruchnahme von Beratungsleistungen für die Umsetzung von Maßnahmen. Investitionsförderung Förderung der Investitionen zur Umsetzung einer Maßnahme. Zusatzförderung Förderung der Investitionen zur Umsetzung einer Maßnahme, die zusätzlich zur Investitionsförderung in Anspruch genommen werden kann. Eine wichtige Voraussetzung für die Inanspruchnahme dieser Förderung ist, dass es sich bei dem Betrieb um ein KMU handelt. Weiters stehen für diese Beratung qualifizierte EnergieberaterInnen zur Verfügung, die den Kriterien des Klima- und Energiefonds entsprechen. Die EnergieberaterInnen des Programms des Klimafonds finden Sie auf der Website p Die Bundesländer bieten im Rahmen der Regionalprogramme Förderungen für Beratungen an. 4.2 Förderungen der Regionalprogramme In den nachfolgenden Abschnitten finden Sie Angaben zu Förderungen, förderbaren Maßnahmen, Höhe der Förderung und AnsprechpartnerInnen für die Regionalprogramme in Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien. Den Abschluss dieses Kapitels bildet der Leitfaden zu den Förderungen der Kommunalkredit Public Consulting. 4.1 Beratungsförderung Der Klima- und Energiefonds fördert seit Mai 2009 Energieeffizienzberatungen in österreichischen Kleinund Mittelunternehmen (KMU). Die Unternehmen sind eingeladen, den KMU-Energieeffizienzscheck für Erstund Umsetzungsberatungen zur Steigerung der Energieeffizienz in Anspruch zu nehmen. Die Beratungen werden von qualifizierten EnergieberaterInnen durchgeführt und mit max. 675 Euro je Beratung gefördert, ein Selbstbehalt von max. 75 Euro ist vom jeweiligen Betrieb (KMU) zu bezahlen. Diese Förderaktion ist mit insgesamt 1,75 Millionen Euro dotiert und vorerst auf ein Jahr begrenzt. Um die österreichischen Kleinund Mittelbetriebe bestmöglich zu unterstützen, führt der Klima- und Energiefonds die KMU-Initiative mit starker Mitwirkung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und des Energieinstituts der Wirtschaft durch. Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 11

12 4 förderungen Niederösterreich In Niederösterreich gibt es für Betriebe Förderungen zu Umwelt- und Klimaschutzberatungen und für umweltrelevante Investitionskosten. Förderungswerber sind in allen Fällen Unternehmen für ihre in NÖ gelegene Betriebsstätte. Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Umwelt- und Klimaschutzberatung Pionier Ökomanagement Infoline: Energieberatung Profi Ökomanagement Champion p Projektberatung p Pionier: Durchführung von Einzelmaßnahmen 1-4 Tage, siehe oben im Bereich Umwelt- und Klimaschutz, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen max. 75% der Beratungskosten Profi: Erstellung von umfassenden Konzepten 1-8 Tage, siehe oben für Umwelt- und Klimaschutzaktivitäten und systematisiertes Vorgehen zur Umsetzung von umwelt- und klimarelevanten Projekten max. 75% der Beratungskosten Champion: Einführung oder Weiterführung von 1-15 Tage, siehe oben Umweltmanagementsystemen nach ISO und/oder EMAS II sowie umwelt- und klimarelevante Beratungen für zertifizierte Organisationen max. 75% der Beratungskosten Ökomanagement Check-Beratung: Pionier, Profi und Champion 1 Tag, siehe oben Überprüfung bereits umgesetzter Maßnahmen und Beratung für mögliche weitere Maßnahmen an einem bis zu 100% geförderten Beratungstag. Die Durchführung der Check-Beratung ist Voraussetzung für die Ökomanagement NÖ Auszeichnung. Die Check-Beratung kann auch ohne vorherige Projektberatung in Anspruch genommen werden. max. 100% der Beratungskosten Investitionsförderung, Max. 40% der umweltrelevanten Betriebliche Umweltförderung: betriebliche Umweltförderung Investitionskosten bzw. 10% als Amt der NÖ Landesregierung Anschlussförderung an UFI Abt. Umweltwirtschaft und Raumordnungsförderung Ilse Himetzberger, Tel René Schütz, Tel p Nähere Details zu den Fördermöglichkeiten in Niederösterreich finden sich unter folgenden Adressen: p p 12 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

13 4.2.2 Oberösterreich Das Land Oberösterreich fördert Umweltschutzmaßnahmen und Aktionen, durch die Belastungen der Umwelt vermieden oder verringert werden, dazu zählen unter anderem auch Energieeffizienz-Maßnahmen und Maßnahmen zum verstärkten Einsatz erneuerbarer Energieträger. FörderungswerberInnen: FörderungsempfängerInnen können nur natürliche und juristische Personen sein, deren förderbares Objekt/Anlage in Oberösterreich betrieben wird. FörderungswerberInnen, die nicht den Wettbewerbskriterien der EU unterliegen, werden ebenfalls nach diesen Richtlinien behandelt. OÖ bietet zahlreiche Möglichkeiten der Förderung sowie ein eigenes Service für Unternehmen: p O.Ö. Energiesparverband und Land Oberösterreich Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Beratungsförderung 2-max. 5 Tage, 75% gefördert, Regionalprogramm: Energieberatung ca Euro Selbstbehalt O.Ö. Energiesparverband Mag. Isabella Raml Landstr. 45, 4020 Linz Tel p p Umsetzung einer Maßnahme im Energiebereich Max. 3 Tage, 75% gefördert Kontakt siehe Beratung Energieeffizienz-Maßnahme Die oö. Landesförderung beträgt Investitionsförderung des Bundeslandes bis zu 20% der Investitionssumme. (zusätzlich zur KPC Förderung) Details dazu unter p Das Energie-Contracting-Programm (ECP) fördert Der Zuschuss beträgt max O.Ö. Energiesparverband die Finanzierung von Investitionen zur energetischen als Einmalprämie. Dr. Gerhard Dell Sanierung von Gebäuden oder Anlagen und zur Tel und Errichtung von Energieanlagen, die überwiegend erneuerbare Energieträger nutzen. Das Land Oberösterreich fördert Umweltschutz- Die Höhe ist abhängig vom Umweltförderung des Landes maßnahmen und Aktionen, durch die Belastungen detaillierten Fördergegenstand. der Umwelt vermieden oder verringert werden, wie Energieeffizienz-Maßnahmen und Maßnahmen zum verstärkten Einsatz erneuerbarer Energieträger. Die Information kann genauer auf der Website des Energiesparverbandes p unter Förderungen-Unternehmen nachgelesen werden. Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 13

14 4 förderungen Anschlussförderung Land OÖ an bestehende Bundesumweltförderung für Betriebe Für Energieeffizienz-Maßnahmen gibt es durch das Land OÖ eine Anschlussförderung an die bestehende betriebliche Bundesumweltförderung (siehe p Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse betriebliche Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz Die Anschlussförderung zur Bundesund Erneuerbare Energieträger förderung beträgt bis zu 20% das p Biomasse sind in Summe dann bis zu 44%. p Effiziente Energienutzung p Thermische Gebäudesanierung p Solaranlagen p Fernwärme-Anschluss p Wärmepumpen siehe Landesförderung Energiesparverband Salzburg umwelt service salzburg bietet Förderungen zu Beratungen an. Förderungswerber sind Dienstleistungs- und Produktionsbetriebe mit Betriebsstandort Salzburg. Details sind unter der Kontaktadresse zu erfragen. Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Energieberatung Der maximale Förderbetrag für Dipl. Ing. Wolfgang Konrad Produktionsbetriebe beträgt 2.310, Faberstraße 18, 5020 Salzburg Das entspricht 50% des Beratungs- Tel betrages für max. 70 Stunden. Für p Betriebe mit dem Österreichischen p und/oder Europäischen Umweltzeichen und Klimabündnisbetriebe beträgt die Förderungshöhe 75%. 14 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

15 4.2.4 Steiermark Energieförderungen für Betriebe WINenergy! ist der Ansprechpartner für steirische Betriebe zur Förderungen von Maßnahmen zur Steigerung von Energieeffizienz, für den Einsatz erneuerbarer Energieträger und für alternative Energienutzung. Energieberatung im Rahmen von WINenergy! WINenergy! ist eine Schwerpunktoffensive der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit WIN (Land Steiermark, WK Steiermark und SFG) für mehr Energieeffizienz in steirischen Betrieben. Gefördert wird die begleitende Beratung bis zur Umsetzung von Maßnahmen, die im Rahmen einer Potenzialanalyse über den Energieeffizienz-Scheck des Klima- und Energiefonds (KLI.EN) gefunden wurden. Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Energie- und Umsetzungsberatung 70% der externen Beratungskosten, WIN max Fachabteilung 19D (Leitstelle der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit - WIN) DI Silke Leichtfried Bürgergasse 5a, 8010 Graz p p p >>WINenergy Operative Umsetzung von WINenergy: ECO WORLD STYRIA DI (FH) Anton Schuller Reininghausstraße 13 Impulszentrum Graz West p p p Externe Beratung Eine bis zu maximal 50%ige wie oben Beratungsförderung bei größeren Energieberatungsprojekten (Einzelfallprüfung) Anmerkung: Im Rahmen des steirischen Regionalprogramms werden keine Investitionsförderungen angeboten. Von der Steirischen Wirtschaftsförderungs GmbH SFG werden Förderungen für innovative Projekte im Energiebereich angeboten. Weitere Informationen sind unter der Adresse p zu finden. Zielgruppe der SFG sind Unternehmen, die die erforderliche Gewerbeberechtigung besitzen und deren zu fördernde Betriebsstätte in der Steiermark liegt. Eventuelle zusätzliche Voraussetzungen sind der Website zu entnehmen. Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 15

16 4 förderungen Tirol Das Land Tirol bietet eine Beratungsförderung und teilweise einen Investitionszuschuss zu Förderungen der KPC an. Förderungswerber sind Betriebe mit Standort Tirol. Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Beratungsförderung Max. 3 Tage (24 Stunden), pro Stunde WK Tirol TIZ Technologieberatung werden 50% vom Beratungshonorar und -kooperation im Service Point von 76 pro Stunde gefördert. der Wirtschaftskammer Tirol, Herr Stöckl p Land Tirol p Förderungen p Energie Tirol p Umsetzungsförderung Ist zur Zeit nicht vorgesehen. Investitionsförderung Zu den meisten KPC Förderungen p gibt es die Landesförderung mit 10% Investitionszuschuss Vorarlberg In Vorarlberg existiert die Energieberatung für Unternehmen aufgeteilt nach Tourismus, Bürogebäude, Gewerbebetriebe und Industrie. Die Beratung ist modular und aufbauend gestaltet, sodass jeder Betrieb die für ihn relevanten Themenfelder wählen kann. Gestartet wird mit dem Einstiegsmodul Energiecheck, welches eine energetische Grobanalyse des Betriebes zulässt. Zur Vertiefung stehen die Module Solaranlage, Heizen-Wärme, Haustechnik, Elektro-Effizienz und Gebäudehülle zur Verfügung. Die vertiefenden Module liefern Konzepte für konkrete Energieeffizienz-Maßnahmen und erlauben, den ausführenden Firmen klare Vorgaben zu machen. Weiters ist eine Förderberatung inkludiert. Industriebetriebe vertiefen mit einer Detailanalyse. Die Kosten für den Energiecheck betragen 450 (bzw für Industriebetriebe) und werden mit 350 (bzw. 899) gefördert, sodass für den Betrieb nur ein geringer Selbstbehalt verbleibt. Gefördert werden Betriebe mit Standort Vorarlberg. Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Energiecheck für Tourismusbetriebe, Bürogebäude, 6 Stunden, Förderung Energieberatung für Unternehmen Gewerbebetriebe der Beratung 78% p p Vertiefende Module: Solaranlage, Heizen-Wärme, 4 bis max. 44 Stunden, Ansprechpartner Haustechnik, Elektro-Effizienz, Gebäudehülle Förderung der Beratung 33% DI Markus Kaufmann Energieinstitut Vorarlberg Stadtstraße 33/CCD, A-6850 Dornbirn Tel. (0) , Fax (0) p 16 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

17 Förderbare Maßnahmen Höhe der Förderung Kontaktadresse Förderdetails unter p BeraterInnenliste unter p Anmeldung unter p Energiecheck für Industriebetriebe 20 Stunden, wie oben Förderung der Beratung 60% Detailanalyse für Industriebetriebe 40 Stunden, Förderung der Beratung 30% Zusatzförderung (Investitionsförderung) Aufschlag von 10 Prozentpunkten wie oben für thermische Solaranlagen von Betrieben auf KPC-Förderung Wien Energieberatung für Betriebe mit Betriebsstandort Wien wird im Rahmen des Wiener Regionalprogramms Ökobusinessplan im Modul ÖkoBonus gefördert. Eine zusätzliche Investitionsförderung als Aufschlag auf eine KPC-Förderung gibt es derzeit nicht. Untenstehend sind der maximale Förderbetrag je Betrieb und die anfallenden Kosten angeführt. Förderungswerber Höhe der Förderung Kontaktadresse Betriebe mit Betriebsstandort Wien durch das 2 halbtägige Workshops und Dr. Thomas Hruschka Wiener Regionalprogramm im Modul ÖkoBonus max. 24 h individuelle Beratung DI Bertram Häupler im Gesamtwert von Dresdner Straße 45, A-1200 Wien Tel p p Max. Förderhöhe Kosten für Unternehmen WK Wien-Mitglieder netto Max , 400, Nicht-WK Wien-Mitglieder Max , 600, Sozialökonom. Betriebe netto Max , 400, Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 17

18 4.3 Investitionsförderung Die Kommunalkredit Public Consulting (KPC) bietet speziell für Betriebe im Rahmen der Umweltförderung Inland (UFI) Förderungen zur Umsetzung von Maßnahmen an. Tipp: Das Ansuchen um eine Förderung muss vor Beginn der Umsetzung der Maßnahme bei der KPC eingereicht werden. Eine Sammlung aller Unterlagen zur Betrieblichen Umweltförderung im Inland findet sich zusammengefasst auf der Website der KPC unter p Unter dieser Adresse sind genaue Angaben zum Förderwerberkreis, zum Förderungsablauf, zur De-minimis - Förderung sowie eine Fördermappe UFI zu finden. Förderungswerber der KPC sind sämtliche natürliche und juristische Personen, die unternehmerisch tätig sind. Etwaige Zusätze sind dem Link zum jeweiligen Fördergegenstand zu entnehmen Förderbereiche Zu ausgewählten Fördermöglichkeiten der KPC zählen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energieträger p Biomasse Einzelanlagen p Solaranlagen p Biomasse Nahwärme p Wärmeverteilung p Biomasse Kraft-Wärme-Kopplung p Stromproduzierende Anlagen p Geothermie p Energetische Verwertung biogener Roh- und Reststoffe aus dem Bereich Luft, Lärm und Abfall p Vermeidung und Behandlung von gefährlichen Abfällen p Vermeidung und Verringerung von Luftverunreinigungen p Vermeidung und Verringerung von Lärm Einreichungsunterlagen Die dargestellten Förderungen zeigen den Stand von Oktober 2009 und beziehen sich auf ausgewählte Maßnahmen. Aufgrund der Aktualität des Themas sind immer wieder Änderungen der Förderbestimmungen möglich. Für nähere Details empfiehlt es sich, die Website der KPC zu konsultieren. Auf der genannten Website ist für jede Maßnahme ein Link zu einem Ansuchenformblatt angegeben. Hier sind auch sämtliche Unterlagen angeführt, die dem Antrag beigelegt werden müssen. Das Ansuchenformblatt kann jeweils herunter geladen werden. Für einzelne Maßnahmen ist eine Online-Antragstellung möglich Kontakt Die Fördermöglichkeiten der KPC sind sehr umfangreich. Es empfiehlt sich hier, Informationen auf der Website der KPC p einzuholen. Zu jeder Maßnahme sind ein Informationsblatt und ein/e AnsprechpartnerIn angegeben. aus dem Bereich der Effizienten Energienutzung p Wärmepumpen p Thermische Gebäudesanierung p Effiziente Energienutzung - Prozessorientierte Maßnahmen p Fossile-Kraft-Wärme-Koppelung aus dem Bereich Mobilitätsmaßnahmen p Betriebliche Verkehrsmaßnahmen p Tankanlagen für alternative Treibstoffe 18 Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

19 5 umwelt- und Energieberatung der Wirtschaftskammern Die Wirtschaftskammern Österreichs bieten ihren Mitgliedern ein Netzwerk von Umwelt- und Energieexperten. Ansprechpartner für die geförderte Energieberatung sind regionale Servicestellen, die zugeschnitten auf die unternehmensspezifischen Anforderungen Fachleute (UnternehmensberaterInnen, Ingenieurbüros, ) einsetzen. Grundlegende Beratungsarten und Förderhöhe p Impulsberatungen im Umfang von bis zu acht Beratungsstunden, bis zu 100 % Förderung p Schwerpunktberatungen, bis zu 75 % Förderung Informationen zu den regionalen Servicestellen finden Sie unter p Das WIFI Unternehmerservice der Wirtschaftskammer Österreich bündelt als Kommunikationsplattform die Erfahrung dieser Servicestellen und ist Impulsgeber für neue Beratungsfelder. Ihr Kontakt zum Thema Umwelt- und Energieberatung im WIFI Unternehmerservice: p Wirtschaftskammer Österreich WIFI Unternehmerservice DI Dr. Christian Spindelbalker Tel p Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben 19

20 6 Kompetente Partner 6.1 Technologiepartner klima:aktiv Technologiepartner verfügen über spezielles Know-how und bieten Dienstleistungen und Produkte zur Steigerung der Energieeffizienz an. Sie unterstützen damit die Ziele des klima:aktiv Programms energieeffiziente betriebe, die Energieeffizienz in Unternehmen zu verbessern. Gemeinsam mit ihnen führt klima:aktiv Marktaktivitäten zur Realisierung von Energieeinsparprojekten in den Betrieben durch. Alle unsere Partner zeichnen sich durch eine langjährige Erfahrung in Betrieben aus und bieten Energiesparlösungen für Ihren Betrieb an. Unter der Adresse p unter Unsere Partner finden Sie die Unternehmen aus den Bereichen Anlagenbau, Regelung, Steuerung, Beratung sowie Druckluft und Pumpen, die bisher als klima:aktiv Technologiepartner gewonnen werden konnten. 6.2 Regionalpartner klima:aktiv energieeffiziente betriebe arbeitet eng mit den Regionalprogrammen, den Initiativen der Bundesländer mit dem Ziel der Steigerung der Energieeffizienz, zusammen. Diese sind ebenso Ansprechpartner für Betriebe, die Energiesparmaßnahmen umsetzen möchten. Die Regionalprogramme verfügen jeweils über einen eigenen BeraterInnenpool, der sich großteils mit dem BeraterInnenpool des Programms klima:aktiv energieeffiziente betriebe überschneidet. Insbesondere bieten die Regionalpartner spezielle Förderungen des jeweiligen Bundeslandes an. Informieren Sie sich zu den landesspezifischen Fördermöglichkeiten unter Punkt Schritte zur Verbesserung der Energieeffizienz in Betrieben

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

Umweltförderung im Inland

Umweltförderung im Inland Umweltförderung im Inland Fördermodelle der KPC für solarthermische Anlagen in Gewerbebetrieben Katharina Hopfner-Sixt DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING Kommunalkredit

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht Ministerium für ein lebenswertes Österreich klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht --- 1 --- klimaaktiv Angebote für Haushalte klimaaktiv Angebote für Haushalte Wussten

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU*

Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* Sonderfonds Energieeffizienz in KMU* ERP-Umwelt- und Energieeffizienzprogramm Programmteil B (Nr. 238, 248) Energieeffizienzberatung * KMU: Kleine und mittlere Unternehmen (Jahresumsatz 50 Mio. EUR oder

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Energiekosten sparen......porsche fahren.

Energiekosten sparen......porsche fahren. Energiekosten sparen......porsche fahren. Eine Investition, die sich auszahlt ehrlich. Verheizen Sie noch immer Ihr Geld? Noch nie war Energiesparen so gewinnbringend wie heute. Die Kosten von Öl, Gas

Mehr

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Wirtschaftsförderung in Niederösterreich Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wirtschaft, Tourismus, Technologie Mag. Florian Riess, MBA, M.E.S. 09. September 2013 Wirtschaftsförderung in Niederösterreich

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Neue kommunale Beleuchtung 2012 Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Das tut die Kommunalkredit für Sie Die Kommunalkredit macht Projekte für soziale

Mehr

Ökologie trifft Ökonomie

Ökologie trifft Ökonomie Ökologie trifft Ökonomie Workshop zur Steigerung der Verkaufskompetenz ökologisch produzierter Druckprodukte Eine Veranstaltung durchgeführt von Helmut Rosenberger (rs Software) Harald Sexl (Prüfer für

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen.. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg

Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Energieeffizienzmaßnahmen und Fördermitteleinsatz für Unternehmen aus Bankensicht Leuphana Universität Lüneburg Jens Sossong Financial Engineering 22. September 2015 Mit Energieeffizienzmaßnahmen Kosten

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr

Energieeffizienzmanagement Grobanalyse (Phase 1)

Energieeffizienzmanagement Grobanalyse (Phase 1) Energieeffizienzmanagement Grobanalyse (Phase 1) Angebot und Abläufe A. Mayrhofer Angebot Grobanalyse: o Erhebung der Ist Situation (Energieverbrauch verschiedener Anwendungen (Kühlung, Druckluft, ), Bewusstsein

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010

Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Forum Unternehmensfinanzierung 27. Oktober 2010 Finanzierungsmöglichkeiten von Energieeffizienz- und Innovationsvorhaben - Förderprogramme der KfW Referent: Thilo Bott 1 ERP Umwelt- und Energieeffizienzprogramm

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31.

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31. Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen Gudula Bauer, Freitag, 31. Mai 2013 DEKRA SE Ein Unternehmen mit Tradition In Berlin als eingetr.

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel

Energieeffizienz beim Gewerbe. KMU-Modell Basel Energieeffizienz beim Gewerbe KMU-Modell Basel «Energetische Fitness» wird für die kleinen und mittleren Unternehmen der Schweiz immer wichtiger. Sei es aus ökonomischen Gründen oder um einen positiven

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen: Von der Energieberatung bis zur Durchführung

Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen: Von der Energieberatung bis zur Durchführung Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen: Von der Energieberatung bis zur Durchführung Ulrike Pflugfelder Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Pfaffenhofen, 31.03.2011

Mehr

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S

LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S LICHT INS DUNKEL TECHNISCHE UND ORGANISATORISCHE POTENZIALE IN KMU S Leea Akademie, Fachtagung am 21.05.2014 Neustrelitz Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH, Hamburg RKW Nord GmbH Partner des Mittelstandes Das

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Antragswege. Agenda Gewerbliche Umweltschutzfinanzierung. Zuschuss Energieberatung Mittelstand. KfW-Regionalpartner

Antragswege. Agenda Gewerbliche Umweltschutzfinanzierung. Zuschuss Energieberatung Mittelstand. KfW-Regionalpartner Förderprogramme für Umweltschutz und Energieeffizienz in Unternehmen 4. Mai 2012 KMU Beratertag, Ludwigshafen Markus Merzbach Abteilungsdirektor Agenda Gewerbliche Umweltschutzfinanzierung 1. Struktur

Mehr

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK

klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK klima:aktiv FACHINFORMATION MERKBLATT PHOTOVOLTAIK Impressum Das Programm Bauen und Sanieren" ist Teil der vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Lebensministerium)

Mehr

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 Energieeffizienz von Profis Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 -Abgaben Wir realisieren Effizienzgewinne Effizienzmassnahmen

Mehr

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Mühldorf am Inn Mittwoch, 08. Mai 2013 Inhalte Warum Energieeffizienz jetzt? Dr. Steinmaßl MANAGEMENTBERATUNG

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Klimaschutzrelevante Fördermöglichkeiten für Gemeinden in NÖ Förderberatung/-ratgeber 5. Juni 2013

Klimaschutzrelevante Fördermöglichkeiten für Gemeinden in NÖ Förderberatung/-ratgeber 5. Juni 2013 Klimaschutzrelevante Fördermöglichkeiten für Gemeinden in NÖ Förderberatung/-ratgeber 5. Juni 2013 DI Martina Kainz Angebot für Gemeinden Förderratgeber umfassender Überblick Newsletter am Laufenden bleiben

Mehr

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von KMU Programm Region Solothurn Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche Partner von Thomas Grieder, KMU-Berater 28. Oktober 2014 Vorstellung Thomas Grieder, Moderator und KMU-Berater

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

IT-Geräte clever kaufen und nutzen

IT-Geräte clever kaufen und nutzen IT-Geräte clever kaufen und nutzen Strom sparen im Büro klima:aktiv energieeffiziente geräte Wir sind klima:aktiv. energieeffiziente geräte STROM KANN MEHR Strom sparen im Unternehmen unterstützt maßgeblich

Mehr

ENERGIEINITIATIVE. Potenziale erkennen und nutzen! In Kooperation mit:

ENERGIEINITIATIVE. Potenziale erkennen und nutzen! In Kooperation mit: ENERGIEINITIATIVE Potenziale erkennen und nutzen! In Kooperation mit: INHALT Vorwort 4 Energiemanagement 6 Abwärme & Klima 10 Druckluft 14 Motorgetriebene Systeme 18 Gebäudehüllen 21 Beleuchtung 24 Mitarbeitermotivation

Mehr

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren?

Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Die Energiewende ein gutes Stück Arbeit. Warum sanieren? Wo informieren? Wie finanzieren? Ihr Weg in ein energieeffizientes Zuhause Warum sanieren? 5 Gründe, jetzt Ihre persönliche Energiewende zu starten:

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen SETCOM Seminar Energeioptimierung und Kostensenkung im Wellnessbereich von Hotels und Thermalbädern Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahme

Mehr

Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW

Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW Erfolg mit dem KMU-Modell der EnAW "Microdul AG freut sich über die Energieeinsparungen und ist stolz auf ihren Beitrag zum Klimaschutz." Kurt Mühlemann, CEO Microdul AG Das Vorgehen in 3 Schritten Das

Mehr

E-GEM Das Programm für oö. Energiespargemeinden

E-GEM Das Programm für oö. Energiespargemeinden E-GEM Das Programm für oö. Energiespargemeinden Christiane Egger O.Ö. Energiesparverband Landstraße 45, A-4020 Linz, Austria T: +43-732-7720-14380 office@esv.or.at www.esv.or.at 071341vt Oberösterreich

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Workshop-Reihe Energieeffizienz: Wie können Unternehmen Energie sparen und Kosten senken?

Workshop-Reihe Energieeffizienz: Wie können Unternehmen Energie sparen und Kosten senken? Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Workshop-Reihe Energieeffizienz: Wie können Unternehmen Energie sparen und Kosten senken? Eine Gemeinschaftsveranstaltung der IHK Aschaffenburg,

Mehr

Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Vortragender: Dr. Alois Geißlhofer Datum: 29. November 2010

Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Vortragender: Dr. Alois Geißlhofer Datum: 29. November 2010 Unternehmen & Technologie Bau.Energie.Umwelt Cluster Implementierung betriebliches Energiemanagement in Kooperationsgruppen Vortragender: Dr. Alois Geißlhofer Datum: 29. November 2010 ecoplus. Die Wirtschaftsagentur

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis

Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis Energieeffizienz bei Lüftungsanlagen Ein Ratgeber für die Praxis 1 Hohe Energieeinsparpotenziale in Lüftungsanlagen Mechanische Lüftungsanlagen dienen dazu, Gebäuden Luft zuzuführen und so aufzubereiten,

Mehr

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement

Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Energiekosten senken durch optimales Energiemanagement ENERGIE EINSPAREN + ERZEUGEN + SELBST NUTZEN Das Energie-Einspar-Programm (EEP) Seit Jahren steigen die Strompreise

Mehr

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi

Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Dialogforum Energieeffizienz des BMWi Finanzierungsansätze für Energieeffizienzinvestitionen im Bereich Contracting 20. September 2013 Aktuelle Situation bei der öffentlichen

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff.

Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Mehr Effizienz, weniger Energiekosten und alles im Griff. Top 10 Vorteile für Ihren Effizienz-Gewinn 1 2 3 4 5 Transparenter Energiebedarf Die Gesamtlast von Strom, Wärme, Wasser, Dampf oder Druckluft

Mehr

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW

Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Eine Einrichtung in der Österreichischen Energieagentur im Auftrag des BMWFW Wien 07.07.2015 Öffentliche Stellen (Große) Unternehmen Energielieferanten Energiedienstleister müssen Energie einsparen müssen

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung Wege durch den Förderdschungel oder Finanzierungsmöglichkeiten bei der Gebäudesanierung Erläuterungen und Erklärungen von Dipl. Ing. Bernd Schütz Gebäudeenergieberater GIH IBW ENERGIENANAGEMENT Warum Gebäude

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen?

Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? Durchblick im Förderdschungel Welche Förderung gibt es für Ihr Unternehmen? 2. Oktober 2012 Dr. Heike Müller, Förderservice der Wirtschaftskammer Vorarlberg Der Förderdschungel ist groß Land AMS EU Bund

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Pforzheim, 14. April 2011 Innovation - Ökologie Energieeffizienz Steinbeis Europa Zentrum Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

Der Energieverbrauch in Österreich

Der Energieverbrauch in Österreich 2. Einheit 2. Unterrichtseinheit 1 Der Energieverbrauch in Österreich Im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit stehen folgende Themen: die Frage, wofür wir konkret Energie benötigen das Kennenlernen neuer

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren:

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach

Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen. 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen 08. September 2010 Dipl.-Ing. Oliver Rechenbach Gliederung Die EOR und das EffNet Daten und Fakten Historie des KfW-Sonderfonds Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013

NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 NÖ Energieeffizienzgesetz 2012 Input im Rahmen des Fachdialoges Energieeffizienz in NÖ, Österreich und Europa, St.Pölten 30.1.2013 Dipl.-Ing. Peter Obricht Energieziele des Landes NÖ 100% des Strombedarfs

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Für jeden die passende Energieberatung!

Für jeden die passende Energieberatung! Für jeden die passende Energieberatung! Informationsanlass; Energieeffizienz in Unternehmen 1. Juli 2015 Karl Hintermeister, EKZ Energieberatung EKZ ein führendes Unternehmen in Energiefragen ~10% vom

Mehr

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung

Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Green IT Kosten senken mit energieeffizienter IKT und staatlicher Förderung Florian König 14. Dezember 2009 IHK Heilbronn-Franken: "Green IT - Energieeffizienz in der Informationstechnik" Green IT Beratungsbüro

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001. Projekt EM 2010 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENT- SYSTEMS nach EN 16001 Projekt EM 2010 Rudolf Kanzian Gabriele Brandl Implementierung EN 16001 in 5 Pilotfirmen http://www.wozabal.com Ansprechpartner: Arno Friedl 1

Mehr