Sportliche Karriere und dann?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sportliche Karriere und dann?"

Transkript

1 Sportliche Karriere und dann? bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > Sportliche Karriere und dann? Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine Sportliche Karriere und dann? Schönau am Königssee, , BFD München. Der Berufsförderungsdienst begleitet zwei Spitzensportler auf dem Weg in die berufliche Zukunft. In einem Informations- und Beratungsgespräch mit den beiden Rekordhaltern wurde die Konzeption für einen Start in eine berufliche Karriere nach dem Sport besprochen. Patric Leitner und Alexander Resch mit den Mitarbeitern des Standortteams (Quelle: BFD München) Gesamtsieger und dreifache Europameister. Noch verfolgen die beiden Spitzensportler im Doppelsitzer-Rodeln, Oberfeldwebel Alexander Resch (vorne rechts) und Oberfeldwebel Patric Leitner (Zweiter von rechts), ihre große sportliche Karriere. Zahlreiche Siege konnten sie bereits erringen. Bei der Winterolympiade 2001/2002 holten sie die Goldmedaille, waren vier mal Weltmeister im Doppelsitzer, sind vierfache Weltmeister in der Mannschaftswertung, fünfmalige Weltcup- WEITERE INFORMATIONEN Das Standortteam Bad Reichenhall des Berufsförderungsdienstes München unterstützt und begleitet die Soldaten der Sportfördergruppe auf ihrem Weg in die berufliche Zukunft. Wurzeln im Spitzensport Beim A-Kader der Rennrodler in Schönau am Königssee konnten die Mitarbeiter des BFD ihrerseits einen Eindruck vom harten Trainingsalltag der Rennrodler gewinnen. Ihre Kollegin, Regierungsobersekretärin Gabriele Bender, kennt diesen aus eigener Erfahrung. Als Rennrodlerin wurde sie Juniorenweltmeisterin im Jahr 1999 und jeweils Fünftplatzierte bei der Europameisterschaft und bei der Weltmeisterschaft im Jahr Mit diesem Hintergrund kann der BFD den Spitzensportlern 11:57:12]

2 Sportliche Karriere und dann? Beratung aus erster Hand anbieten und den Weg ins zivile Berufsleben ebnen. drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: Oberst/Heindl 11:57:12]

3 Zweites Symposium für Führungskräfte des Verpflegungsmanagements bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > Zweites Symposium für Führungskräfte des Verpflegungsmanagements Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Zweites Symposium für Führungskräfte des Verpflegungsmanagements Vom 4. bis 6. März 2008 fand an der Bundesakademie für Wehrverwaltung und Wehrtechnik in Mannheim unter Leitung von Ministerialrat Wolfgang Sannwaldt aus dem Bundesministerium der Verteidigung Referat WV II 5 das zweite Symposium für Führungskräfte des Verpflegungsmanagements statt. INHALT DES ARTIKELS Regionalmanager erhalten Schlüsselfunktion Gleiche Problemstellungen auch in anderen Bereichen Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine Die Teilnehmer des Symposiums (Quelle: Bundeswehr) Die Veranstaltung, die erstmals im November 2007 stattfand, hat zum Ziel, mit allen Führungskräften des Verpflegungswesens gemeinsam Möglichkeiten zur weiteren Optimierung des Verpflegungsmanagements zu erörtern und Rahmenbedingungen für deren Umsetzung zu schaffen. Teilnehmer an dem Symposium waren neben den Vertretern des Referates WV II 5, die Abteilungsleiterin RD und Vertreter des Referates RD 7 des Bundesamtes für Wehrverwaltung, Vertreter der Dezernate III 6 der Wehrbereichsverwaltungen, die Leiterin des Verpflegungsamtes der Bundeswehr sowie Vertreter des Geschäftsfeldes Verpflegung der Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbh (g.e.b.b.). Regionalmanager erhalten Schlüsselfunktion Schwerpunkt des zweiten Symposiums war insbesondere die Darstellung der vorgesehenen zukünftigen Struktur im Verpflegungsmanagement. Danach wird den Regionalmanagern, die für circa zehn Truppenküchen die Koordination und die übergeordnete Ergebnisverantwortung 10:52:08]

4 Zweites Symposium für Führungskräfte des Verpflegungsmanagements übernehmen sollen, eine Schlüsselfunktion zukommen. In Gruppenarbeiten wurden die künftigen Aufgaben und die hierzu erforderlichen Qualifikationsmerkmale dieser Regionalmanager konkretisiert und anschließend gemeinsam diskutiert. Wertvolle Anregungen für die weitere Optimierung ergaben sich aus einer Präsentation der Fachschule für Wirtschaft in Limburg. Deren Studenten hatten im Rahmen einer Projektarbeit im Bereich des BwDLZ Koblenz die Nutzung von Mitarbeiterpotentialen unter besonderer Berücksichtigung der Kundenzufriedenheit untersucht und stellten ihre Ergebnisse vor. Gleiche Problemstellungen auch in anderen Bereichen Gleiches galt für den Vortrag des Geschäftsführers des Studentenwerks Halle, Dr. Thom, der über Maßnahmen zur Optimierung des Verpflegungsmanagements im Studentenwerk Halle informierte. Dabei machte er deutlich, dass andere Bereiche der Gemeinschaftsverpflegung vor ähnlichen Herausforderungen zur Optimierung stehen wie das Verpflegungsmanagement der Bundeswehr, wobei insbesondere die Wirtschaftlichkeit stets im Fokus steht. Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Darstellung des Sachstandes zur Anwendung von Zielvereinbarungen im Verpflegungsmanagement sowie die Erörterung der aktuellen Controllingzahlen der Wehrbereichsverwaltungen. Ergänzt wurde das Symposium durch Vortragende aus dem Bundesministerium der Verteidigung. Oberfeldarzt Dr. Reiche von Fü San I 4 sowie Oberamtsrat Gerold Zipp, WV IV 2, referierten informativ über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Hygienemaßnahmen und Abfallwirtschaft in Truppenküchen. Zum Abschluss des Symposiums waren sich alle Teilnehmer einig, dass diese Veranstaltung als Informations- und Diskussionsforum einen wichtigen Beitrag für die weitere Optimierung des Verpflegungsmanagements darstellt. Ohne die Einbeziehung aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen können die Herausforderungen, vor denen das Verpflegungsmanagement der Bundeswehr auch in Zukunft stehen wird, nicht gemeistert werden. 10:52:08]

5 Zweites Symposium für Führungskräfte des Verpflegungsmanagements drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: PIZ TerrWV 10:52:08]

6 BFD und Wehrdienstberatung gemeinsam erfolgreich bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > BFD und Wehrdienstberatung gemeinsam erfolgreich Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine BFD und Wehrdienstberatung gemeinsam erfolgreich Düsseldorf, , BFD Münster. Am 1. und 2. März 2008 fand in den Räumen des Volkswagen Zentrums Nordrhein am Höherweg die erste Job-Messe in Düsseldorf statt. 51 namhafte Aussteller, darunter private und öffentliche Arbeitgeber, Bildungsträger, die Agentur für Arbeit sowie die Handwerkskammer Düsseldorf präsentierten ihre Angebote und Leistungen im Bereich der beruflichen Aus- und Fortbildung. WEITERE INFORMATIONEN Holger Schulkowski und Hauptfeldwebel Salvatore Di Fede mit einem Messebesucher West. Das Team der Wehrdienstberatung Düsseldorf informierte hierbei über die Aus-, Weiterbildungs- und Studienmöglichkeiten im Rahmen eines Wehrdienstverhältnisses. Die Förderungsmöglichkeiten für Soldaten im Rahmen der Wiedereingliederung in das zivile Erwerbsleben erläuterten die Berufsförderungsberater des Standortteams Zentrum für Nachwuchsgewinnung (ZNwG) Job-Messe war ein großer Erfolg Obergefreiter Metzker, Holger Schulkowski und Stabsbootsmann Albert (Quelle: WBV West) Trotz des Premierenstatus war die Job-Messe Düsseldorf ein großer Erfolg. Insgesamt wurden an den beiden Veranstaltungstagen rund Besucher gezählt und auch der Informationsstand der Bundeswehr fand reges Interesse. 11:42:40]

7 BFD und Wehrdienstberatung gemeinsam erfolgreich drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: Holger Schulkowski 11:42:40]

8 Infoveranstaltung Eingliederung in den öffentlichen Dienst bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > Infoveranstaltung Eingliederung in den öffentlichen Dienst Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Infoveranstaltung Eingliederung in den öffentlichen Dienst Sigmaringen, , BFD Sigmaringen. Im Rahmen der dreitägigen in Sigmarigen stattfindenden Veranstaltung stellten sich vom bis Referenten aus verschiedensten Bereichen der öffentlichen Arbeitgeber den Fragen der interessierten Soldatinnen und Soldaten. INHALT DES ARTIKELS Grundlegende Informationen Facetten des öffentlichen Dienstes Wertvolle Orientierungshilfe WEITERE INFORMATIONEN Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine Rund 70 Soldatinnen und Soldaten, alle SaZ 12+, die im Jahr 2011 aus dem aktiven Dienstverhältnis ausscheiden, waren einer persönlichen Einladung in die Aus- und Fortbildungsstätte der Wehrbereichsverwaltung Süd nach Sigmaringen gefolgt, um dort an einem Seminar zum Thema Eingliederung in den öffentlichen Dienst teilzunehmen. Grundlegende Informationen Logo des Berufsförderungsdienstes (Quelle: BFD) Der Einführungsvortrag von Regierungsamtmann Jürgen Lienhard behandelte die Möglichkeiten des Eingliederungsverfahrens in den öffentlichen Dienst unter Zuhilfenahme des Eingliederungsund Zulassungsscheins. Dieser wurde durch Informationen der anwesenden Vormerkstellen aus Baden-Württemberg und dem Freistaat Bayern ergänzt. Paul Winter, Direktor der Bundeswehrfachschule Karlsruhe, referierte über das Angebot der Bundeswehrfachschulen zum Erwerb schulischer Abschlüsse als spätere Zugangsvoraussetzungen zu den mittleren und gehobenen Laufbahnen des öffentlichen Dienstes. 11:29:17]

9 Infoveranstaltung Eingliederung in den öffentlichen Dienst Facetten des öffentlichen Dienstes Ganz praxisnah stellten Vertreter der Bundespolizei, der Polizei Baden- Württemberg, der Finanzverwaltung Bayern, der Bundeszollverwaltung, der Steuerverwaltung, der Bundeswehrverwaltung, der Berufsfeuerwehr der Landeshauptstadt Stuttgart, der Justizvollzugsanstalt Ravensburg sowie des Bundesnachrichtendienstes, die bei ihren Dienststellen jeweils möglichen Laufbahnen, Ausbildungsabläufe und Verwendungsmöglichkeiten vor. Anschließende Einzelgespräche mit Einstellungsberatern und Ausbildungsverantwortlichen rundeten die Veranstaltung ab. Wertvolle Orientierungshilfe Insgesamt bot das Seminar einen breiten Überblick über die Ausbildungs- und Verwendungsmöglichkeiten im öffentlichen Dienst des Bundes und der Länder und erwies sich so für die Teilnehmer als weitere Orientierungshilfe auf dem Weg zu einer erfolgreichen Wiedereingliederung in das zivile Erwerbsleben. drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: Jürgen Lienhard 11:29:17]

10 Beschäftigungsmöglichkeiten in der zivilen Logistik- und Kfz-Branche bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > Beschäftigungsmöglichkeiten in der zivilen Logistik- und Kfz- Branche Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine Beschäftigungsmöglichkeiten in der zivilen Logistik- und Kfz-Branche Beelitz, , BFD Potsdam. Auf Einladung des Kommandeurs des Logistikbataillons 172 und des Berufsförderungsdienstes Potsdam fand am 13. März 2008 bei der Bundeswehr in Beelitz die 3. Informationsveranstaltung zum Thema "Beschäftigungsmöglichkeiten in der zivilen Logistik- und Kfz-Branche" statt. Neben dem Verband Verkehr und Logistik Berlin/Brandenburg e.v., dem Logistiknetz Berlin-Brandenburg und der Bundesvereinigung Logistik sowie der Bundesagentur für Arbeit (Regionaldirektion Berlin/Brandenburg) und der Handwerkskammer Potsdam waren zahlreiche namhafte Bildungsträger und Unternehmen bei der Veranstaltung vertreten. INHALT DES ARTIKELS Eine Vielzahl von Gesprächspartnern Vorteile eines Zeitsoldaten Zum Abschluss persönliche Gespräche WEITERE INFORMATIONEN DOWNLOADS Sonderprojekte der WBV Ost 2012 (PDF, 430 kb) Besonderes Interesse bestand seitens der Soldaten natürlich daran, potentielle Arbeitgeber dieser Branche kennenzulernen. Dafür bot sich reichlich Gelegenheit. So waren zum Beispiel die Lufthansa, die DHL und die Schenker Deutschland AG vor Ort, um sich den potentiellen Arbeitnehmern vorzustellen. Eine Vielzahl von Gesprächspartnern Die Teilnehmer der Weitere Unternehmen mit konkreten Job- Angeboten, vom Berufskraftfahrer über Kranführer bis hin zum Betriebswirt, waren ebenso gefragte Gesprächspartner. Über den Verband Verkehr und Logistik 10:52:23]

11 Beschäftigungsmöglichkeiten in der zivilen Logistik- und Kfz-Branche Veranstaltung (Quelle: Bundeswehr/Ivo Radtke) Fachkräftebedarf geknüpft. Berlin/Brandenburg e.v., bei dem über 300 der größten Arbeitgeber der Region organisiert sind, wurden wichtige Kontakte zu Unternehmen mit Mit rund 110 Soldatinnen und Soldaten konnte der Leiter des BFD Potsdam, Regierungsdirektor Klausjürgen Kreuter, zur Eröffnung auf einen gut gefüllten Veranstaltungssaal blicken. Vorteile eines Zeitsoldaten Anschließend gab Oberstleutnant Wolfram Schönheid einen kurzen Überblick in Struktur und Aufgaben seines Bataillons. Bevor die individuellen Gespräche begannen, informierte Dr. Lothar Schröter als Vertreter des örtlichen Standortteams über die zahlreichen Vorteile, die Unternehmen bei der Einstellung von Zeitsoldaten entstehen können. Insbesondere Berufsorientierungspraktika, arbeitsplatzorientierte Ausbildung und Einarbeitungszuschuss ließen so manchen Arbeitgeber aufhorchen. Reges Treiben am Informationsstand der DHL (Quelle: Bundeswehr/Ivo Radtke) Zum Abschluss persönliche Gespräche Das Theoretische wurde dann in persönlichen Gesprächen zwischen Soldaten, Arbeitgebern und Bildungsträgern vertieft. Auch der BFD war mit seinen Beratern ein begehrter Gesprächspartner, um die offerierten Möglichkeiten auch aus förderrechtlicher Sicht konkret und individuell zu besprechen. Insgesamt waren alle Teilnehmer mit der Veranstaltung zufrieden. In Anbetracht des zu erwartenden Fachkräftemangels in der Region Berlin- Brandenburg ist die Bundeswehr mit ihren ausscheidenden Soldaten ein immer wichtigerer Kooperationspartner für die Firmen in der Region, so die einhellige Meinung des Tages. drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: Klausjürgen Kreuter 10:52:23]

12 Beschäftigungsmöglichkeiten in der zivilen Logistik- und Kfz-Branche 10:52:23]

13 Berufsbildungs- und Jobbörse in Dornstadt bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > Berufsbildungs- und Jobbörse in Dornstadt Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine Berufsbildungs- und Jobbörse in Dornstadt bei Ulm Dornstadt, , BFD Sigmaringen. Unter dem Motto "Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich nach meiner Dienstzeit...?" führte der Berufsförderungsdienst Sigmaringen am 5. März 2008 seine diesjährige Berufsbildungsund Jobbörse, diesmal in der Rommelkaserne in Dornstadt, durch. Über 1000 Soldaten und Soldatinnen aus den Standorten Dornstadt, Ulm, Laupheim, Ummendorf und der umliegenden Region nutzten die Gelegenheit, sich an den 32 Informationsständen der Bildungsträger und Firmen umfassend über Qualifizierungsmaßnahmen und Arbeitsmarktchancen zu informieren. INHALT DES ARTIKELS Breit gefächertes Angebot vorhanden Arbeitgeber informieren konkret Berufsförderungsdienst hilft bei offenen Fragen Gelungene Veranstaltung wird wieder angeboten WEITERE INFORMATIONEN Welche beruflichen Möglichkeiten habe ich nach meiner Dienstzeit? (Quelle: WBV Süd) Breit gefächertes Angebot vorhanden Die Veranstaltung wurde durch den Leiter des Berufsförderungsdienstes, Regierungsdirektor Bernhard Rebstock sowie den Leiter des Kreiswehrersatzamtes Ulm, Regierungsdirektor Thomas Kössel und den Schirmherrn der Veranstaltung, Oberst Thomas Hönig gemeinsam eröffnet. Der Bürgermeister der Gemeinde Dornstadt, Rainer Braig, rundete die Eröffnungsveranstaltung mit einem Grußwort ab. Nach der Eröffnung der Messe strömten die Soldaten in die Ausstellungshalle und konnten sich an den Informationsständen der 11:29:37]

14 Berufsbildungs- und Jobbörse in Dornstadt Kammern, Volkshochschule, betriebswirtschaftlichen und technischen Fachschulen sowie namhaften Bildungsträgern aus den Bereichen Informationstechnologie, Logistik und Kraftverkehrswesen, Pflege- und Heilberufen, Sicherheitsdienste und kaufmännischen Umschulungen direkt über aktuelle Themen der Aus-, Fort- und Weiterbildung informieren. Arbeitgeber informieren konkret Konkrete Informationen über die Arbeitsmarktsituation und die jeweiligen Voraussetzungen der gesuchten Bewerber für derzeit verfügbare Arbeitsplätze gaben die anwesenden Firmen aus den Bereichen der Logistik, dem Einzelhandel sowie dem Versicherungs- und Finanzdienstleistungswesen. Die Polizei, Bundespolizei und Wehrverwaltung gaben Einblicke in die Berufschancen innerhalb des öffentlichen Dienstes. Berufsförderungsdienst hilft bei offenen Fragen Bei den vor Ort anwesenden Förderungsberatern des Berufsförderungsdienstes Sigmaringen konnten die Soldaten im Anschluss offene Fragen hinsichtlich der Förderung von Bildungsmaßnahmen und mögliche Förderpläne zur Erlangung des geplanten Berufszieles besprechen. Gelungene Veranstaltung wird wieder angeboten Die Veranstaltung wurde am späten Nachmittag von allen Beteiligten übereinstimmend als äußerst gelungen bewertet und soll auch in anderen Standorten regelmäßig wieder angeboten werden. Die Aussteller waren sowohl von der sehr guten Organisation, als auch von der Besucherzahl sehr angetan. Diesen Eindruck nahmen Oberst Thomas Hönig und Regierungsdirektor Bernhard Rebstock beim gemeinsamen Besuch der einzelnen Stände erfreut mit. drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: Jürgen Lienhard 11:29:37]

15 8. Kontaktmesse Seefahrt und Logistik bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten und Meldungen > Jahr 2008 > 8. Kontaktmesse Seefahrt und Logistik Nachrichten und Meldungen Jahr 2013 Jahr 2012 Jahr 2011 Jahr 2010 Jahr 2009 Jahr 2008 Jahr 2007 Themen und Informationen Veranstaltungen und Termine 8. Kontaktmesse Seefahrt und Logistik Der Berufsförderungsdienst Wilhelmshaven gewann auf der achten Kontaktmesse Seefahrt und Logistik in Elsfleth interessante Einblicke in die überdurchschnittlich wachsende Branche mit ausgezeichneten internationalen Berufsaussichten. Auf Initiative des Berufsförderungsdienstes (BFD) Wilhelmshaven fand am 27. März 2008 eine berufskundliche Exkursion zum Fachbereich Seefahrt der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven in Elsfleth statt, an der daneben auch einige Förderungsberater/-innen der BFD Hamburg, Neubrandenburg und Schleswig teilnahmen. INHALT DES ARTIKELS Bachelorstudiengänge Soldaten studieren in Elsfleth Informative Kontaktmesse WEITERE INFORMATIONEN Bachelorstudiengänge In einer informativen Präsentation wurden ihnen die Bachelor- Studiengänge Nautik, Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft und Internationales Transportmanagement mit ihren Zulassungsvoraussetzungen, Inhalten und Berufsperspektiven vorgestellt. Die Hochschulreife, Fachhochschulreife oder der Bildungsstand eines Meisters oder Technikers sind Zulassungsbedingung für die sieben- bis achtsemestrigen Studiengänge, die auch Praxissemester beinhalten. Die Anerkennung von Nachweisen oder Seefahrtzeit kann für (ehemalige) Soldaten auf Zeit jedoch zu einer Verkürzung oder Wegfall der Praxiszeit führen. Nähere Informationen hierzu gibt es auf der Internetseite des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie unter 10:51:15]

16 8. Kontaktmesse Seefahrt und Logistik oder beim BFD-Berater. Soldaten studieren in Elsfleth Ein Student in der Bibliothek Ausbildung in Elsfleth. An der Seefahrtschule haben bereits viele ehemalige Soldaten ihr Studium absolviert. Derzeit befinden sich unter den insgesamt rund 600 Studenten acht (ehemalige) Soldaten, die im Rahmen ihres BFD-Anspruches ihren Bachelor of Science anstreben. Darüber hinaus studieren 30 Offizieranwärter innerhalb ihrer militärischen Da alle Prognosen von einem überdurchschnittlichen Wachstum der internationalen Seefahrt ausgehen, und Studienabsolventen aus Deutschland weltweit hohe Anerkennung genießen, bieten sich ihnen ausgezeichnete internationale Berufschancen Informative Kontaktmesse Hiervon konnte sich der BFD auch auf der 8. Kontaktmesse Seefahrt und Logistik überzeugen, die an diesem Tag an der Seefahrtschule stattfand. Es präsentierten sich 30 Unternehmen der Logistik- und Seefahrtbranche, darunter namhafte Firmen wie Beluga Shipping, MAERSK, Hapag Lloyd und AIDA Cruises. Die Studenten nutzten die Möglichkeit, vor Ort Kontakte zu knüpfen und diese für ihr Studium oder den beruflichen Einstieg zu nutzen. Sie erkundigten sich nach Praxissemestern an Bord und interessanten Themen für Bachelorarbeiten. Die Unternehmen hatten dabei ebenfalls die Gelegenheit, mit qualifiziertem Nachwuchs in Kontakt zu treten und die Messe zur Rekrutierung und zur Präsentation des Unternehmens zu nutzen. drucken weiterempfehlen Kontakt Stand vom: Autor: BFD Wilhelmshaven 10:51:15]

Berufsförderung. für Grundwehrdienstleistende und Soldaten, die freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten

Berufsförderung. für Grundwehrdienstleistende und Soldaten, die freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten Berufsförderung für Grundwehrdienstleistende und Soldaten, die freiwilligen zusätzlichen Wehrdienst leisten Lieferbare Informationsblätter zur Berufsförderung BF 01 Berufsförderung für Soldatinnen und

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

wir melden uns mit der Ausgabe IV/2014 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren.

wir melden uns mit der Ausgabe IV/2014 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren. Sehr geehrte Damen und Herren, wir melden uns mit der Ausgabe IV/2014 unseres Newsletters, um Sie wieder aktuell zu informieren. Dieser SaZ Newsletter, der über Super-Mailer verteilt wird, richtet sich

Mehr

Berufsförderung. für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit sowie Berufsoffiziere im fliegerischen Dienst mit besonderer Altersgrenze.

Berufsförderung. für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit sowie Berufsoffiziere im fliegerischen Dienst mit besonderer Altersgrenze. Berufsförderung für Soldatinnen und Soldaten auf Zeit sowie Berufsoffiziere im fliegerischen Dienst mit besonderer Altersgrenze Streitkräftebasis Wehrverwaltung Lieferbare Informationsblätter zur Berufsförderung

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014

stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 stuzubi - bald student oder azubi Premiere: Koln 2014 : Rückblick Stuzubi Köln am 6. September 2014 Gelungene Premiere für die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi in Köln am Samstag, den 6. September

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Herausgeber: Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Brühler Str. 309 50968 Köln

Herausgeber: Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr Brühler Str. 309 50968 Köln Berufsförderung für Soldatinnen auf Zeit / Soldaten auf Zeit und Berufsoffiziere im fliegerischen Dienst mit besonderer Altersgrenze, deren Dienstverhältnis vor dem 26.07.2012 begründet wurde Der Berufsförderungsdienst

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Bundeswehrfachschulen. Wege zum Erfolg

Bundeswehrfachschulen. Wege zum Erfolg Bundeswehrfachschulen Wege zum Erfolg Lieferbare Informationsblätter zur Berufsförderung BF 01 BF 02 BF 03 BF 04 BF 05 BF 06 Berufsförderung für Soldaten und Soldatinnen auf Zeit sowie Berufsoffiziere

Mehr

Warum Einstieg Köln?

Warum Einstieg Köln? Warum Einstieg Köln? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das praxisnahe

Mehr

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG

Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten. Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Ausbildung und Studium kombinieren! Duales BWL-Studium für Abiturientinnen und Abiturienten Die Akademie für HÖHER SCHNELLER WEITER BILDUNG Das praxisnahe Studium im Düsseldorfer Modell Das Düsseldorfer

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012

Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart. Abschlussjahrgang 2012 Netzwerk Baden-Württemberg Eine Initiative des GEB Stuttgart 2 2 Die Situation Doppelte Abschlussjahrgänge Schleswig-Holstein 2016 11.915 Hamburg 2010 5.376 Mecklenburg-Vorpommern 2008 3 3 Bremen 2012

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Gesundheits- und Sozialmanagement STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Das Gesundheits-

Mehr

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog

PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart. Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog PERSONAL2013 Süd Forum Personal & Verwaltung 23.-24. April 2013 Messe Stuttgart Führungsakademie Baden-Württemberg im Dialog Herzliche Einladung! Bereits zum 14. Mal findet am 23. und 24. April 2013 die

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Wehrbeauftragter zu Gast im Kreiswehrersatzamt Karlsruhe

Wehrbeauftragter zu Gast im Kreiswehrersatzamt Karlsruhe Wehrbeauftragter zu Gast im Kreiswehrersatzamt Karlsruhe bundeswehr.de Startseite Übersicht Kontakt Impressum Organisation Aufgaben Ausbildung & Karriere Archiv Sie sind hier: Startseite > Archiv > Nachrichten

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland

Das Schulsystem in Deutschland Das Schulsystem in Deutschland Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht beginnt in der Regel im Herbst des Jahres, in dem ein Kind sechs Jahre alt wird. Die Schulpflicht

Mehr

Festanstellung für SaZ 8 +.

Festanstellung für SaZ 8 +. BUNDESWEHR Accountmanager bei Cisco-Systemhäusern. Festanstellung für SaZ 8 +. Stellenangebot mit fachpraktischer Ausbildung im IT-Bereich. In Kooperation mit: www.tuv.com/bundeswehr BUNDESWEHR Greifen

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen

Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Qualifizierungsberater: Fallbeispiele aus Unternehmen Beispiele aus Unternehmen: Firma Grafe Ein kurzer Rückblick: Die Beratung mit dem Geschäftsführer der Firma Grafe in Blankenhain (Kunststoffe) und

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Karrierewege in Tourismus & Hospitality

Karrierewege in Tourismus & Hospitality IST-Studieninstitut Karrierewege in Tourismus & Hospitality Wer mehr weiß, wird mehr bewegen. Fundiertes Fachwissen als Grundlage für Ihren Erfolg Die Notwendigkeit vom lebenslangen Lernen ist heute überall

Mehr

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master

Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Bachelor und Master Mit dem Ziel einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum zu schaffen und damit die Mobilität (Jobwechsel) in Europa zu erhöhen, müssen bis 2010 alle Studiengänge

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

ScieCon. Nachbericht ScieCon München 2013. ScieCon Dein Job-Promotor! Viele Firmen Ein Weg Dein Job

ScieCon. Nachbericht ScieCon München 2013. ScieCon Dein Job-Promotor! Viele Firmen Ein Weg Dein Job ScieCon Dein Job-Promotor! Biowissenschaften I Chemie I Pharmazie I Medizin Nachbericht ScieCon München 2013 Viele Firmen Ein Weg Dein Job ScieCon München 2013 Klinikum Großhadern 23. Januar 2013 www.sciecon.info

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

Vorträge 12:00 Uhr Gymnasium Wesermünde 17. November 2015

Vorträge 12:00 Uhr Gymnasium Wesermünde 17. November 2015 27570 Vorträge 12:00 Uhr Ortspolizeibehörde Karriereberatung der Bundeswehr Hanzehogeschool Groningen BVL Campus ggmbh Hanseatische Steuerberaterkammer Bremen EBC Euro-Business- College-GmbH Komm mit auf

Mehr

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG

Mit IT und BWL einen Schritt voraus. www.ausbildung.allianz.de. Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG www.ausbildung.allianz.de Berufsausbildung in der Allianz Deutschland AG Mit IT und BWL einen Schritt voraus. Bachelor of Science (BSc) Wirtschaftsinformatik. Studium und Berufsausbildung eine Kombination

Mehr

Wege nach der Fachhochschulreife

Wege nach der Fachhochschulreife Was mach ich nur nach dem Abitur??? Herzlich Willkommen Zur Infoveranstaltung Wege nach der Fachhochschulreife Vortrag am KBBZ Neunkirchen Vera Ackermann, Beraterin für akademische Berufe Vera Ackermann,

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Ausbildung mit Qualität. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Ausbildung mit Qualität. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Ausbildung mit Qualität Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 2 Ausbildung mit Qualität 3 Die Sparkasse Kraichgau 4 Anforderungsprofil Bankkaufmann/-frau bzw. Bankkaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

3. LOG BW Expertenworkshop

3. LOG BW Expertenworkshop 3. LOG BW Expertenworkshop Aktuelle Situation auf dem Fachkräftemarkt für Logistik aus der Sicht eines Personalberaters Chancen und Risiken Vorgestellt am 28.02.2012 durch Steffen Kruse logistic people

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Qualifikation in der Personalbranche

Qualifikation in der Personalbranche Qualifikation in der Personalbranche Vortrag: Sandra Kommoß Teamleiterin bei FORUM Berufsbildung e.v. Überblick: 1) Arbeitsmarktchancen in der Personalbranche 2) Entwicklung der Personaldienstleistungs-

Mehr

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen

Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Berufsbegleitende Aufstiegsqualifizierungen Was ist ein Fachwirt? Fachwirt ist ein Titel für eine höhere kaufmännische Qualifikation, die auf einer betriebswirtschaftlichen Weiterbildung basiert. Er bildet

Mehr

Staatlich anerkannte Fachschule. für Betriebswirtschaft - Praxisnahe Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/in

Staatlich anerkannte Fachschule. für Betriebswirtschaft - Praxisnahe Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/in Staatlich anerkannte Fachschule für Betriebswirtschaft - Praxisnahe Weiterbildung zum/zur Staatlich geprüften Betriebswirt/in Stand: Februar 2006 Konzeption & Gestaltung: Sven Donat, Wirtschaftsakademie

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.)

Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegemanagement und Organisationswissen (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende

Mehr

Studium neben dem Beruf

Studium neben dem Beruf Studium neben dem Beruf Die berufsbegleitenden Bachelor-Studiengänge im Fachbereich Wirtschaft & Medien Betriebswirtschaft/Business Administration (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement/ Media & Communication

Mehr

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science

SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT. Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science SOFTWARE PRODUKT- MANAGEMENT Innovativer Studiengang mit Perspektive Bachelor of Science DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

akademika l pressespiegel 2014

akademika l pressespiegel 2014 Seite 1 von 5 Jobsuche vereinfacht Nürnberg Mit einem neuen Konzept versucht die Jobmesse akademika Bewerber und Arbeitgeber effektiver zusammenzubringen. 140 Unternehmen präsentieren sich noch heute im

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Kooperation BundesDekaneKonferenz (BDK) Wirtschaftswissenschaften Deutsche Messe AG, Messe Düsseldorf, Messe Frankfurt, NürnbergMesse

Kooperation BundesDekaneKonferenz (BDK) Wirtschaftswissenschaften Deutsche Messe AG, Messe Düsseldorf, Messe Frankfurt, NürnbergMesse Kooperation BundesDekaneKonferenz (BDK) Wirtschaftswissenschaften Deutsche Messe AG, Messe Düsseldorf, Messe Frankfurt, NürnbergMesse Vortrag im Rahmen der Bundes-Dekane-Konferenz am 22. Oktober 2010 in

Mehr

Januar - Juni 2014. Orientierungsveranstaltungen. BiZ dich schlau!

Januar - Juni 2014. Orientierungsveranstaltungen. BiZ dich schlau! Januar - Juni 2014 Orientierungsveranstaltungen BiZ dich schlau! Januar Januar Januar Januar Januar Auslandstag Freitag, 17.01.2014 Vorträge von 14 bis 20 Uhr 14 Uhr Schüleraustausch / Highschooljahr 15

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis

Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis InfoVeranstaltung Internetauftritt und Soziale Netzwerke für kleine und mittlere Unternehmen - Einblicke in die Praxis 29. Januar 2012, 18 Uhr Kulturraum St. Gereon, Landratsamt Forchheim (Am Streckerplatz

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Kurt Wild Ausbildungsleiter der Landesbank Baden- Württemberg

Kurt Wild Ausbildungsleiter der Landesbank Baden- Württemberg Startschuss Abi 2009 Willkommen bei der LBBW! Ausbildungsleiter der Landesbank Baden- Württemberg Landesbank Baden-Württemberg Die LBBW eine traditionsreiche Bank. Landes girokasse Südwestdeutsche Landesbank

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung

Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung 1. Bildungsinteressierte Häufig gestellte Fragen zur IHK.Die Weiterbildung Welchen Stellenwert haben IHK-Angebote und IHK-Prüfungen in der Weiterbildung in Deutschland? IHK-Abschlüsse haben auf dem Arbeitsmarkt

Mehr

4. Thüringer Firmenkontaktmesse

4. Thüringer Firmenkontaktmesse www.academix-thueringen.de 4. Thüringer Firmenkontaktmesse 4. Dezember 2014 10 18 Uhr Messe Erfurt Werden Sie Aussteller! Anmeldungen ab sofort unter www.academix-thueringen.de In Zukunft Thüringen Die

Mehr

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Lebenslauf DIETER SCHNEIDER Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Persönliche Daten Geburtsdatum: 20.Februar 1959 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN SERVICE MANAGEMENT Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland,

Mehr

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik

Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Duale Ausbildung zum Bachelor of Arts in der Logistik Chancen zur gezielten Entwicklung des Führungsnachwuchses im eigenen Unternehmen Zwei starke Partner: Gründung: Studierende 2012: rd. 1.400 Studiendauer:

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de

www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de Deutscher BundeswehrVerband DBwV www.dbwv.de 1 1 Die personelle Situation und Aufstellung der Bundeswehr Referat des Vorsitzenden Luftwaffe im Deutschen BundeswehrVerband Oberstleutnant Dr. Detlef Buch

Mehr

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer.

08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1. Herr Modlich. Barmer GEK Luckau www.barmer-gek.de Teilnehmer. Abitur-Wie weiter? Montag, 17.06.2013 08:00 Uhr 09:00 Uhr 09:15 Uhr 10:15 Uhr 10:45 Uhr 11:45 Uhr 12:00 Uhr 13:00 Uhr 1 1 1 1 Herr Theilig Berufsberater Agentur für Arbeit Herr Theilig Berufsberater Agentur

Mehr

Bildungsmarketing und Stellenmarkt

Bildungsmarketing und Stellenmarkt Bildungsmarketing und Stellenmarkt für das Gesundheitswesen www.deutsches-pflegeportal.de Zielgruppengenau Das Deutsche Pflegeportal ist eine umfangreiche Informationsplattform für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Hotel- und Gastronomieschule

Hotel- und Gastronomieschule Weltweit Qualität und Service Ihre Ansprechpartner Die Gastronomie bietet ein breites und abwechslungsreiches Aufgabengebiet. So gehören die Betreuung und Beratung von Gästen sowie Koordination und Organisation

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT

DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT DUALES STUDIUM BEI DER MEYER WERFT THEORIE UND PRAXIS ideal verzahnt STUDIENANGEBOTE auf einen Blick DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder DIE ALTERNATIVE zum Entweder Oder Nach dem Abi stehen viele Schüler

Mehr

Bachelor BWL / Versicherung

Bachelor BWL / Versicherung Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Bachelor BWL / Versicherung Dualer Studiengang Akkreditiert als Intensivstudiengang

Mehr

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis

Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Jobtalk am Montag Alumni berichten aus der Praxis Mathematik bzw. Mathematiker/innen in der Praxis Montag, 04. Mai 2015 in Kooperation mit Mathematisch-Physikalischer Verein der Universität Augsburg e.v.

Mehr

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur

Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Studieren ohne Abitur Stand: Juli 2014 Seit dem Jahr 2009 besteht in Deutschland die Möglichkeit, auch ohne Hochschulreife oder Fachhochschulreife ein

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013 das Hochschul Jobportal Preisliste 2013 Stand Mai 2013 Inhalt Preisliste 2013 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS /PREMIUM Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt Kombi 1.4 Kreativ 2. Private Anzeigen

Mehr

Junge, hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter sichern Ihren Erfolg. Bevölkerungsanteile in der Region

Junge, hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter sichern Ihren Erfolg. Bevölkerungsanteile in der Region Junge, hochmotivierte und qualifizierte Mitarbeiter sichern Ihren Erfolg Junge Mitarbeiter: 27% der Bevölkerung ist jü nger als 25 Jahre ein großes Potenzial zukü nftiger Mitarbeiter. Die Region Stuttgart

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr