EasyFonRouter. EasyData Software GmbH Bedienung Telefone. EasyFonRouter. Bedienung. Telefone :51 Seite 1 von 19

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EasyFonRouter. EasyData Software GmbH Bedienung Telefone. EasyFonRouter. Bedienung. Telefone. 29.06.10-13:51 Seite 1 von 19"

Transkript

1 Bedienung Telefone :51 Seite 1 von 19

2 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung ISDN-Telefone Analoge Telefone über eingeschleifte ISDN-Telefonanlage SIP-Telefone Keep Alive Snom 360/ Telefon-Zeiteinstellung Snom 360/ Rufweiterleitung Web-Menü DTMF-Eingaben Telefon-Konferenzen SIP-Telefone mit Konferenzfunktion Telefon ohne Konferenzfunktion XML-Telefonbuch Snom360/Snom Besetzt-Zeichen Snom360/Snom Firmware-Update Snomxxx Selektion der zu verwendenden Firmware Ziel-Telefon der zu ladenden Firmware Laden Firmware Telefone über TFTP Aastra Telefone Funktionen während eines Gespräches Funktionen vor Gesprächen Weitere Funktionen Eingabe der MSN bei der Abfrage der Mailbox Eigenen Anrufbeantworter abfragen Fremden Anrufbeantworter abfragen :51 Seite 2 von 19

3 12.4 Anrufbeantworterdialog Fehlersituationen Erläuterungen von Abkürzungen :51 Seite 3 von 19

4 1 Kurzbeschreibung Das Dokument soll die Handhabung der Telefone am EFR transparent machen. Man hat es zum Einen mit herkömmlichen ISDN- und analogen Telefonen zu tun. Andererseits wird zunehmend mit auf dem SIP-Standard basierenden Telefonen gearbeitet. Grundsätzlich reicht für die Bedienung die Basis-Tastatur mit den Tasten 0-9, * und # aus. Besondere Funktionen werden dann über die * oder #-Tastenkombinationen durchgeführt. Bei eingeschleiften Telefonanlagen kann es vorkommen, dass erste Zeicheneingaben, wie z.b. *, von der Telefonanlage verarbeitet und gefiltert werden. Damit würden diese Zeichen nicht zum EFR gelangen. Dieses wird durch ein zusätzlich verfügbares Kommando in umgedrehter Reihenfolge trotzdem verfügbar gemacht. Statt der Funktion '*1' steht das retundante Kommando '1*' zusätzlich zur Verfügung. 2 ISDN-Telefone Sie haben im Regelfall nur die Basistastatur oder es sind Telefone, die speziell an anderen Telefonanlagen angeschlossen waren und von dort aus mit speziellen Tasten ausgestattet sind. Das können Tasten sein, die nur lokal wirken. Das wäre z.b. die Wahlwiederholungstaste. Es können aber auch Tasten sein, mit denen die Weiterleitung eines Gespräches, z.b. die 'R'-Taste, eingeleitet wird. Diese Tasten können im Regelfall am EFR nicht mehr verwendet werden. Hier kommen dann 'LowLevel'-Funktionen zum Tragen. Für den Betrieb der ISDN-Telefone muss es mit einer 'MSN' (Multiple Subscriber Number) versehen werden. Diese 'MSN' wird im EFR unter dem Menüpunkt 'Interne Msn's'/Isdn Msn's konfiguriert. 3 Analoge Telefone über eingeschleifte ISDN-Telefonanlage Für die Basistastatur gilt das im Vorkapitel beschriebene (ISDN-Telefone). Die MSN-Zuordnung bei analogen Telefonen über 'Eingeschleifte ISDN-Telefonanlage' muss mit den Konfigurationsmitteln der Telefonanlage durchgeführt werden (Interne MSN-Zuordnung). Wenn eine bereits im Einsatz befindliche Anlage verwendet wird, muss diese MSN-Zuordnung nicht unbedingt geändert werden :51 Seite 4 von 19

5 Für die einzelnen 'Internen MSN' muss außerdem eine 'Automatische Amtsholung' konfiguriert werden. Bei der 'Externen Zuordnung' der MSN müssen jetzt statt der von der Telekom zugeordneten Rufnummer (Rufnummer ohne Vorwahl) alle 'Internen MSN' definiert werden. Diese fungieren als Verbindungsglied für die Kommunikation des EFR. 4 SIP-Telefone Bedienelemente der SIP-Telefone sind im Regelfall an den EFR schon ausgerichtet. Das betrifft in erster Linie die Belegung der Funktionstasten. Hiervon kann man aber nicht immer ausgehen und sollte diese Funktionen durchtesten. Für die Konfiguration stehen im Regelfall umfangreiche Menü's zur Verfügung. Funktioniert z.b. die Transfer-Taste nicht, gibt es hier meist die Möglichkeit, durch die Umkonfiguration z.b. die #-Taste in Verbindung mit 'DTMF'-Tönen alternativ zu belegen. Die Konfiguration der SIP-Telefone geschieht über ein WEB-Menü. Die IP-Adresse kann man über folgende Vorgehensweise ermitteln: 1. Anzeige auf dem Display 2. Anzeige über spezielle Taste 3. Anzeige über Menü-Funktion (Netzwerk) Für SIP-Telefone eignet sich die Vorgehensweise, die TCP/IP-Adresse mittels 'DHCP' zu beziehen. Für den Telefonbetrieb müssen sich SIP-Telefone an eine Telefonanlage (z.b. EFR) anmelden. Für die Anmeldung sind im Regelfall folgende Angaben nötig: 1. Nutzerkennung (MSN) 2. Passwort 3. Server-IP-Adresse Die Nutzerkennung und das Passwort werden im EFR jeweils unter 'Interne Msn's'/'SIP- Msn's' konfiguriert. Beispielkonfigurationen für bereits getestete Telefone entnehmen Sie bitte der Dokumentation 'EasyFonRouter-Telefone' :51 Seite 5 von 19

6 4.1 Keep Alive Diese Funktion ist innerhalb von Netzwerken dann wichtig, wenn sich durch Fehlersituationen z.b. SIP-Telefone von der Telefonanlage trennen. Der 'Keep Alive'- ParameterZyklus wird in Sekunden definiert. Innerhalb dieses Intervalles fragt das SIP- Telefon nach, ob es noch mit der Telefonanlage verbunden ist. Wenn dies nicht der Fall und die Telefonanlage 'online' ist, verbindet sich das Telefon dann erneut Snom 360/370 Den Wert Gültigkeitsspanne in Sekunden einsetzen. Das Telefon meldet sich nach der Hälfte dieser Zeit beim EFR und baut ggfs. die Verbindung wieder auf :51 Seite 6 von 19

7 4.2 Telefon-Zeiteinstellung Sie kann über eine externe URL/IP-Adresse (z.b. time.fu-berlin.de) oder über den EFR eingestellt werden Snom 360/370 5 Rufweiterleitung Die Rufweiterleitung kann über : 1. Web-Menü 2. DTMF-Eingaben über Telefongespräch eingestellt werden. 5.1 Web-Menü Innerhalb des Menü 'InterneMSN'/'ISDN MSN'/'SIP MSN' werden in die Spalten 1. Rufumleitung = '0'=Wählplan/'AKZ' + Telefonnummer z.b. ' ' wird über den Wählplan :51 Seite 7 von 19

8 an die Hdy-Nr weitergeleitet. Es ist darauf zu achten, dass beim Löschen der Telefonnummer alle Leerzeichen gelöscht sind. 2. 'AB/RUL' = '0Kein' '1AB' '2RUL' 5.2 DTMF-Eingaben Die Funktion kann im auch über das Fernsprechnetz durchgeführt werden. 1. Rufumleitung = AKZ + Telefonnummer (Funktion '02*') 2. 'AB/'CFU'/'CFB' = Kennzeichen (Funktion '02*') Siehe Kapitel 'Funktionen während eines Gespräches'. 6 Telefon-Konferenzen Sie können je nach verwendetem Telefon über 2 unterschiedliche Vorgehensweisen benutzt werden. 6.1 SIP-Telefone mit Konferenzfunktion Haben die Telefone die Möglichkeit, mit mehreren Profilen zu arbeiten, kann der Bediener mehrere Gespräche versetzt gleichzeitig führen und unter diesen Gesprächen mittels Taste hin und her schalten. Hierbei sind,abhängig von den maximal zu benutzenden Sprechkanälen nach außen, mehrere Gespräche möglich. Hat das Telefon die Möglichkeit, über eine Konferenztaste die Gespräche zu verbinden, sind dann alle Gesprächsteilnehmer in Konferenz. 6.2 Telefon ohne Konferenzfunktion Bei diesen Telefonen können Konferenzen über den im EFR definierten Konferenzraum geführt werden. Die Vorgehensweise ist folgendermaßen: 1. Den Konferenzraum unter 'Interne Msn's'/'Konferenzräume' definieren oder ändern. 2. Es kann ein bis zu 4-stelliges Passwort festlegt werden. 3. Der Konferenzraum und das Passwort werden dem Konferenzraumteilnehmer :51 Seite 8 von 19

9 mitgeteilt oder der Teilnehmer wird auf die Konferenzraum-MSN weitergeleitet. 7 XML-Telefonbuch Das XML-Telefonbuch ist zur Zeit für die Telefone: 1. Snomxxx 2. Aastra realisiert. Über die Konfiguration im EFR ('Interne Msn's'/'SIP-Msn's') wird definiert, welches Telefonbuch verwendet werden soll. Im XML-Dialog kann jeweils zwischen dem 'Privaten'- und 'Öffentlichen' Telefonbuch umgeschaltet werden. 7.1 Snom360/Snom370 Das Telefonbuch wird über die 'Directory'-Taste abgerufen und erscheint auf dem Display. Über die Navigation 'Pfeil runter/hoch' kann der Teilnehmer mit der 'Enter'-Taste selektiert werden. Innerhalb des Teilnehmers kann die Telefonnummer wiederum selektiert werden. 8 Besetzt-Zeichen SIP-Telefone arbeiten im Regelfall mit mehreren 'Identitäten'/'Profilen'. Diese erlauben es, parallele Gespräche zu führen und zwischen diesen hin und her zu makeln. Das bedeutet auch, dass ein Anrufer kein Besetzt-Zeichen bekommt. Das wäre dann der 'Anklopf- Modus'. Das kann verhindert werden, indem der 'Anklopf-Modus' ausgeschaltet wird :51 Seite 9 von 19

10 8.1 Snom360/Snom370 9 Firmware-Update 9.1 Snomxxx Selektion der zu verwendenden Firmware Für das Laden einer neuen Firmware wird die Vorgehensweise des 'Manuellen Updates' empfohlen :51 Seite 10 von 19

11 9.1.2 Ziel-Telefon der zu ladenden Firmware 1. Die richtige Firmware unter Verwendung der Snom WebPages 'http://wiki.snom.com/firmware' heraussuchen :51 Seite 11 von 19

12 2. Die Verknüpfung der Firmware über das Kontexmenü kopieren. Beispielsweise 'snom ' 3. Mit dem Internet-Browser auf das Zieltelefon aufwählen. Die IP-Adresse kann am Telefon mit der '?'-Taste beauskunftet werden. 4. Register 'Software Update' anwählen. 5. Im Bereich 'Manuelles Softwareupdate:' das Feld löschen und die vorher kopierte Verknüpfung mittels Kontexmenü (rechte Maustaste) in das leere Feld einfügen. 6. Button 'Laden' anklicken. 7. Am Telefon erscheint 'Rebooting' und weitere Meldungen. 8. Bei der Anzeige/Frage: A new software is available. Do you want to update Press Enter or Cancel ist die ENTER-Taste (Haken Rechts neben dem Cursorblock) zu betätigen Laden Firmware Telefone über TFTP Der EFR beinhaltet einen TFTP-Server. Über diesen Weg kann die Firmware alternativ geladen werden. Die Firmware ist hierfür von der HomePage Snom herunterzuladen (z.b. snom sip-f.bin) und in einen Standardnamen (z.b. snom360) umzubenennen. Mit diesem Namen wird die Firmware im EFR unter 'Netzwerk'/'TFTP-Server' mittels 'Datei hochladen' zur Verfügung gestellt. Unter dem Menüpunkt 'GlobaleEinstl.' ist zuvor noch der Haken 'Tftp Server' zu aktivieren. Das Telefon stromlos machen und einen 'Reboot' durchführen. Hier erscheint dann die Frage 'For TFTP Update Press any Key'. Innerhalb der Zeit irgendeine Taste betätigen. Folgende Menüpunkte müssen bedient werden: 1. 'IP Address:' - Hier wird die eigene IP-Adresse des Telefones eingegeben und mit der Taste 'next' bestätigt. 2. 'TFTP-Server:' - Hier wird die IP-Adresse des EFR eingegeben und mit der Taste 'next' bestätigt. 3. 'IP Gateway:' - Hier wird die IP-Adresse des Routers eingegeben und mit der Taste 'next' bestätigt Dieser Punkt ist nicht zwingend notwendig. 4. 'Netmask:' - Hier wird die Netmask des eigenen Netzwerkes eingegeben und mit der Taste 'next' bestätigt. 5. Zum Schluss mit der Enter-Taste (Haken rechts neben dem Cursorblock) den :51 Seite 12 von 19

13 TFTP-Transfer auslösen. 9.2 Aastra Telefone Aastra-Telefone können mit dem TFTP-Server des EFR nicht zusammenarbeiten. Es wird für den Download der Firmware im Internet ein windowsbasierender TFTP-Server angeboten 'http://www.voiptalk.org/products/aastra_upgrade.html'. 10 Funktionen während eines Gespräches Funktion Low-Level # MSN '*00' oder '00*' '*01' oder '01*' '*02' oder '02*' MSN KZ Passwort '*03' oder '03*' MSN RUL Passwort '*10' oder '10*' '*90' oder '90*' IP-Adresse Passwort '*91' oder '91*' Gateway Passwort '*92' oder '92*' Submask Passwort Funktion High-Level Transfer (Snom) Xfer (Aastra) 'AB'/'CFU'/'CFB' Anrufbeantworter/ Rufumleitung einschalten 'RUL' Telefonnummer der Rufumleitung einstellen Tür öffnen (DoorPhone) IP-Adresse EFR einstellen Gateway-Adresse EFR einstellen Submask EFR einstellen Beschreibung Gesprächsweiterleitung Gesprächsübernahme innerhalb einer Gruppe Gespräch aufzeichnen '0'=Keine '1'=CFU 'Bedingte Anrufweiterleitung (z.b. Besetzt) '2'=CFB 'Unbedingte Anrufweiterleitung' '0'=Wählplan/'AKZ' Telefonnummer z.b. ' ' (Über den Wählplan wird an die Hdy-Nr weitergeleitet) IP-Adresse mit 4 x 3 Stellen eingegeben: z.b (ohne Leerstellen) Gateway mit 4 x 3 Stellen eingegeben: z.b (ohne Leerstellen) Die IP-Adresse wird mit 4 x 3 Stellen eingegeben: z.b (ohne Leerstellen) :51 Seite 13 von 19

14 '*93' oder '93*' Passwort EFR rebooten 11 Funktionen vor Gesprächen Funktion Präfix lt. Wählplan z.b. 991 Präfix lt. Wählplan z.b. 992 Beschreibung Eigenen Anrufbeantworter abhören Beschreibung: 'Eigenen Anrufbeantworter abhören' Fremden Anrufbeantworter abhören Beschreibung: 'Fremden Anrufbeantworter abhören' 12 Weitere Funktionen Der Code für nachfolgend beschriebene Funktionen wird im Wählplan festgelegt. In der Spalte 'Präfix' wird der zu verwendende Code definiert. In der Spalte 'Rufaufbau' die Funktion :51 Seite 14 von 19

15 12.1 Eingabe der MSN bei der Abfrage der Mailbox Im Dialog wird nach der 'Nummer der Mailbox' (InterneMSN) gefragt. Für: 1. InterneMSN wird der MSN der Wert '10' davorgestellt. 2. Gruppen wird der Gruppennummer der Wert '20' davorgestellt Eigenen Anrufbeantworter abfragen Wird von der eigenen Nebenstelle der Code, z.b. 777, aufgerufen, wird zur Eingabe des Passwortes aufgefordert. Danach wird ein Sprachdialog lt. Kap. 'Anrufbeantworterdialog' geführt Fremden Anrufbeantworter abfragen Wird von der eigenen Nebenstelle der Code, z.b. 778, aufgerufen, wird zur Eingabe des Passwortes aufgefordert. Danach wird ein Sprachdialog lt. Kap. 'Anrufbeantworterdialog' geführt Anrufbeantworterdialog Funktion Low-Level Funktion Detail-Funktion 1 Voic anhören 3. Erweiterte Optionen 4. Davorliegende Voic 5. Lfd. Voic wiederholen 6. Nächste Voic 7. Lfd. Voic löschen 8. Auf nächste Voic vorsetzen 9. Vorsetzen Voic zu anderer MailBox *. Help, während abhören: Zurücksetzen #. Zurück, während abhören: Vorwärts überspringen 2 Ordner wechseln 1. Aufnahme 'Un-Erreichbarkeit' 2. Aufnahme 'Besetzt' 3. Aufnahme 'Name hinterlegen' :51 Seite 15 von 19

16 0 MailBox Optionen 4. Aufnahme 'Vorübergehende Nicht-Erreichbarkeit' 5. Passwort ändern *. Help, während abhören: Zurücksetzen * Help # Exit 13 Fehlersituationen Symptom Erläuterung Behebung Vorwiegend Telefon-Typ Telefon kann von außen nicht direkt gerufen werden DND (Do not Disturb) gedrückt. Wird im Display unten rechts durch Pfeil nach oben - Zeichen angezeigt DND-Taste betätigen Im Display wird nur noch Pfeil nach oben angezeigt Snom 14 Erläuterungen von Abkürzungen Abkürzung Volltext Erläuterung AKZ Asterisk ATA Case Sensitiv CFB CFU Anwahl Kenn Zeichen Advanced Technology Attachment Call Forwarding Busy Call Forwarding Uncondi- Das 'AKZ' entspricht der Amtsholung bei Telefon-Anlagen. Im Zusammenhang mit dem EFR können über das 'AKZ' unterschiedliche Rufweg angewählt werden. Open-Source PBX-Software Gateway-Funktion für z.b. GSM (Mobilfunk) oder analoge Adapter zum Telefonnetz (FXO)/Telefon(FXS). Gross/Klein-Schreibung wichtig Bedingte Anrufweiterleitung (z.b. bei Besetzt) Unbedingte Anrufweiterleitung :51 Seite 16 von 19

17 Abkürzung Volltext Erläuterung tional Codec DSL DTMF EFR ENUM Registrierung bei der DENIC für Internet-Rufnummern ENUM- LockUp FXS FXO GSM HomeMSN IP IPv4 IPv6 Kunstwort aus der englischen Sprache: coder/decoder Digital Subscriber Line Dual Tone Multi Frequency Telephone Number Mapping Foreign exchange Subscriber Foreign exchange Office Global System for Mobile Communications Standard-MSN des Benutzers Internet Protocol Internet Protocol Version 4 Internet Protocol Version 6 Die Codec-Typen beschreiben die Art der Komprimierung von Datenströmen. z.b: MPEG-2 zu MPEG-4/MP3 zu WMA Breitbandanbindung Mehrfrequenzwahlverfahren Tastenerkennung in der Telefonanlage Abkürzung für ISDN/VoIP-Telefonanlage Prüfvorgang, ob eine Rufnummer registriert ist und einer SIP-Adresse gleichgesetzt ist. Anschaltstelle Telefonnetz Funktion wie Telefonanlage Anschaltstelle Telefon Funktion wie 'Öffentliches Telefonnetz' Mobilfunk Die HomeMSN wird dem eingeloggten Benutzer automatisch zugeordnet. Definition der Art der IP-Adresse. Die klassische Adresse in Form von 4 x 3-stelligen Ziffern (z.b ) Definition der Art der IP-Adresse. Die neue zukünftige Form der IP-Adresse Die IPv6-Adresse wäre 6 x 4-stellig :51 Seite 17 von 19

18 Abkürzung Volltext Erläuterung ISDN MSN NAT Integrated Services Digital Network Multiple Subscriber Number Network Address Translation Telefonanbindung für 2 Kanäle (A + B) mit Steuerkanal (D) Mehrfachrufnummer beim Mehrgeräteanschluss PBX QoS QoS-LockUp SIP SQL STUN TAPI TCP/IP Private Branch Exchange Quality of Service Session Initiation Protocol Structured Query Language Session Traversal Utilities for NAT Telephony Application Programming Interface Transmission Control Protocol / Internet Protocol Telefon-Nebenstellen-Anlage Definiert die Prioritäten-Steuerung für die VoIP-Kommunikation Ermitteln der VoIP-Bandbreite zur Gesamt-Bandbreite Protokoll-Definition für Internetgespräche Datenbank Werkzeuge zum Durchqueren von NATs. Schnittstelle zum Telefonieren aus z.b. einem Telefonbuch von Outlook Definition einer Internet-Verbindung VoIP Voice over IP Telefonie über Internet URL VPN Wireless Uniform Resource Locator Virtuell Privat Network Übersetzung aus englischem: Adresse im Internet Weitgehend nicht hackbare Internetverbindung Funknetz ist die Alternative zum kabelgebundenen Datennetz :51 Seite 18 von 19

19 Abkürzung Volltext Erläuterung XML Drahtlos Extensible Markup Language Datenaustausch-Definition für WEB-Services :51 Seite 19 von 19

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012

telpho10 Update 2.6 WICHTIG telpho GmbH Gartenstr. 13 86551 Aichach Datum: 10.05.2012 telpho10 Update 2.6 Datum: 10.05.2012 NEUERUNGEN... 2 WEB SERVER: SICHERHEIT... 2 NEUER VOIP PROVIDER SIPGATE TEAM... 3 AUTO-PROVISIONING: SNOM 720 UND 760... 6 AUTO-PROVISIONING: GIGASET DE310 PRO, DE410

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Telefonie. über das Internet. mit SIP-Adressen

Telefonie. über das Internet. mit SIP-Adressen Telefonie über das Internet mit SIP-Adressen 24.06.10-10:17:46 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...3 2 Telefonie über SIP oder IAX im WAN...3 3 Einstellungen im DSL-Router...4 3.1 SIP...4

Mehr

Kurzanleitung zur Installation

Kurzanleitung zur Installation Kurzanleitung zur Installation Installation und Konfiguration eines Routers für die Einwahl in das Internet und Anschluss eines Telefones für Internet-Telefonie. Stand 24.09.2008 Für die Nutzung weiterführender

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320

NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 NetVoip Installationsanleitung für SNOM 320 Einrichten eines SNOM 320 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des SNOMs herausfinden...3

Mehr

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch

Was ist VoIP? 05.03.2013. Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Columba Informatik AG Thurgauerstrasse 33 9400 Rorschach +41 71 288 69 65 www.columba.ch Was ist VoIP? VoIP(Voice overip): Sprache über Internetprotokoll VoIP Übertragung von Telefonanrufen über ein IP-Datennetzwerk

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett

Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Häufig gestellte Fragen zum Tarif VR-Web komplett Inhaltsverzeichnis 1 Installationshilfen... 1 2 Allgemeine Informationen und Voraussetzungen... 2 2.1 Was ist Internet-Telefonie (VoIP)?... 2 2.2 Welchen

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

FRITZ!Box Fon WLAN 7270

FRITZ!Box Fon WLAN 7270 FRITZ!Box Fon WLAN 7270 Page : 1 Installation der Fritz!Box für ISDN-Telefone Anschluss eines ISDN-Telefons am S0 - Port Anschluss mehrerer ISDN-Telefone am S0 - Port Aufgrund des *SBus Adapters akzeptiert

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP

Asterisk. OpenSource Telephony. Voice over IP Asterisk OpenSource Telephony Voice over IP LinuxTag 2004 24. Juni 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag OpenSource Telephony, warum und wie?

Mehr

! 1. Gehen Sie hierzu auf diese Website: ftp://ftp.dlink.de/dva/dva-g3342sd/driver_software/

! 1. Gehen Sie hierzu auf diese Website: ftp://ftp.dlink.de/dva/dva-g3342sd/driver_software/ Wichtiger Hinweis Das Dokument Kurzanleitung zur Installation beschreibt, wie Sie Ihre Geräte anschließen und konfigurieren, um surfen und (für den Tarif VR-Web komplett) über das Internet telefonieren

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050

NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 NetVoip Installationsanleitung für Fritzbox Fon5050 Einrichten eines Fritzbox Fon5050 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des Fritzbox Fon5050...3

Mehr

Kurzanleitung Konftel 300IP

Kurzanleitung Konftel 300IP Conference phones for every situation Kurzanleitung Konftel 300IP DEUTSCH Beschreibung Das Konftel 300IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. konftel.com/300ip finden Sie ein Handbuch

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Kurzanleitung SNOM M3

Kurzanleitung SNOM M3 Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Kurzanleitung SNOM M3 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten. Um solche Probleme

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH

Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Kurzanleitung OmniTouch 4135 IP DEUTSCH Beschreibung Das Alcatel-Lucent OmniTouch 4135 IP ist ein Konferenztelefon für IP-Telefonie. Unter www. alcatel-lucent.com finden Sie ein Handbuch mit ausführlichen

Mehr

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7

Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Bedienungsanleitung für SIP basierende virtuelle Telefonanlage VTS LIGHT VTS Version 1.5.7 Danke dass Sie sich für unser hochwertiges Produkt entschieden haben um Ihnen den Alltag so leicht wie möglich

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box

Das Benutzer- Handbuch. Installation Fritz- Box Das Benutzer- Handbuch Installation Fritz- Box Inhalt 1. Basiskonfiguration:... 3 Festnetz deaktivieren:... 5 3. Erweiterte Einstellung Internet-Telefonie... 6 4. Einrichtung der SIP-Account s (Benutzername

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Benutzeranleitung. A1 Communicator

Benutzeranleitung. A1 Communicator Benutzeranleitung A1 Communicator Inhaltsverzeichnis 1. A1 Communicator V3.5 Merkmale.3 2. A1 Communicator installieren...4 3. A1 Communicator starten...5 4. Funktionsübersicht...6 5. Kontakte verwalten...6

Mehr

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH

Asterisk. IAX2 mit NAT. Integration existierender Infrastruktur. 16. März 2004. Klaus Peter Junghanns. 2004 Junghanns.NET GmbH Asterisk IAX2 mit NAT Integration existierender Infrastruktur 16. März 2004 Klaus Peter Junghanns Junghanns.NET GmbH http://www.junghanns.net/ Überblick über den Vortrag Allgemeines zu Asterisk Inter Asterisk

Mehr

3.2. Mailbox Aktivieren / Deaktivieren / Anzahl der Nachrichten abfragen... 8

3.2. Mailbox Aktivieren / Deaktivieren / Anzahl der Nachrichten abfragen... 8 www.travelsimshop.com TRAVEL MORE PAY LESS Your Nr. 1 Roaming-Free SIM Card BENUTZERHANDBUCH www..trravellsiimsshop..ccom 2007 INHALTSVERZEICHNIS 1. TravelSIM Nutzen, Funktion und Service.... 3 1.1. Standardlayout...

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher

Bedienungsanleitung. Version 3.0 oder höher Bedienungsanleitung Version 3.0 oder höher TABLE OF CONTENTS INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG... 1 Version 3.0 oder höher...1 INHALTSVERZEICHNIS... 3 1- VOICE-MAIL... 4 1.1 Erster Anruf zu Ihrer

Mehr

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1

Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops. Benutzerhandbuch. Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Workshops (Auszug) 1 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Workshops (Auszug) Telefonie-Workshops Copyright Version 4.0, 2009 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Workshops (Auszug) 1

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH snom 870 Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Ihr neues IP Telefon stellt den direkten Zugang zu Ihrer nfon Telefonanlage dar. Dieses Handbuch soll Ihnen helfen, Ihr neues von der nfon GmbH zugesandtes

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone

Snom MeetingPoint. phone/ conference-phone Snom MeetingPoint Das snom MeetingPoint ist ein Konferenztelefon für die IP-Telefonie. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Webseite: http://www.snom.com/de/produkte/sip-conference conference-phone

Mehr

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten

Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Mobilfunk Die wichtigsten Fragen und Antworten Was heißt GSM? GSM = Global System for Mobile Communications = standardisiertes System für digitalen Mobilfunk Welches Netz nutzt willy.tel für seinen Mobilfunk?

Mehr

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung

Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Euracom 3.XX/4.XX Kurzbedienungsanleitung Vermitteln eines Gespräches Sie können ein Gespräch an einen internen oder externen Teilnehmer (Rufnummer) vermitteln. a) Ohne Ankündigung Rufnummer Auflegen b)

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer

VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer VoIP-System NXP1: Bedienungsanleitung für die Teilnehmer iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich Tel. +41 43 500 1111 Fax +41 44 271 3535 www.iway.ch Dokumentversion: 1.2 NXP1 Switch Software Release:

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP

Hinweise zu. LCOS Software Release 7.26. für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Hinweise zu LCOS Software Release 7.26 für LANCOM Router im Bereich Voice over IP Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie

HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung der Telefonie Beim Hauptanschluss haben Sie die Wahl zwischen einem ISDN und einem Analoganschluss. Wählen Sie hier den Typ entsprechend Ihrem Telefonanschluss.

Mehr

Benutzerhandbuch Telefonie

Benutzerhandbuch Telefonie Benutzerhandbuch Telefonie www.quickline.com wwz.ch/quickline Einleitung Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Mit Quickline als Multimedia-Produkt können Sie nicht nur günstig surfen, sondern

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung SIP Phone zum SIP Provider Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. SIP-Phone zum SIP-Provider 1.1 Einleitung Im Folgenden wird

Mehr

berofix Integration in 3CX

berofix Integration in 3CX 1 Agenda Was ist berofix? Aufbau einer berofix Grundeinstellungen berofix Anbindung berofix an 3CX Grundeinstellungen berofix an 3CX via SIP bekanntmachen Outgoing Rule erstellen Anbindung 3CX an berofix

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition

Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Seite - 1- Datenerfassung PRE-SALES-ANALYSE ALLSIP_compact SNOM edition Allnet Kundennummer: Bestellnummer: Rückrufnummer: Ansprechpartner: Datum Eingang bei ALLSIP Hotline: Bearbeiter ALLSIP Hotline:

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Allgemeines Stand 23.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Bequem erreichbar sein

Bequem erreichbar sein Bequem erreichbar sein Wir beraten Sie gern! Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.ewe.de/partner Kostenlose Servicehotline 0800 393 2000 (Mo. Fr. 7.00 20.00 Uhr, Sa. 8.00 16.00 Uhr) EWE

Mehr

Asterisk. The Open Source PBX

Asterisk. The Open Source PBX Asterisk. The Open Source PBX In association with: www.bb-k.ch www.asterisk.org Was ist Asterisk? Bei Asterisk handelt es sich nicht um eine reine VoIP-Lösung, sondern um eine echte Software-PBX, die jeden

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider easybell Allgemeines Stand 01.06.2015 Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683

estos ECSTA for Aastra 5000 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Aastra 5000... 6 2.1 Einstellungen Allgemein... 6 2.2 Einstellungen Erweitert... 6 2.3 Einstellungen Leitungen... 7 2.4 Telefonanlage konfigurieren... 7 2.5 Unterstützte

Mehr

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen.

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Steuercodes Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Codes sind weltweit einheitliche Steuercodes, mit denen Sie schnell und komfortabel

Mehr

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370

Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Benutzung des IP-Telefonapparates snom 360/370 Vorbemerkungen Mit der Inbetriebnahme und Nutzung neuer Gebäude (z.b. des ehemaligen Kapuzinerklosters) werden sukzessive auch die vorhandenen Telefonapparate

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Um einem Defekt durch Blitzeinschlag entgegenzuwirken, trennen Sie bitte die Fritz!Box bei Gewitter vom Strom und ziehen Sie den Telefonstecker. Sehr

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Einführung in Voice over IP

Einführung in Voice over IP Voice over IP (VoIP) Einführung in Voice over IP Voice over IP, auch Internet-Telefonie genannt, ist die Bezeichnung für Telefonieren über ein Computernetzwerk auf der Grundlage des Internet-Protokolls.

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270

EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 EINRICHTUNG DER 2N ENTRYCOM IP AN DER AVM FRITZ!BOX WLAN 7270 Die AVM Fritz!Box WLAN 7270 unterstützt ab der Firmware 54.04.70 auch den Anschluss von SIP Telefonen und Endgeräten als Nebenstelle. Stellen

Mehr

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon

FRITZ!Box Fon. 2 FRITZ!Box Fon FRITZ!Box Fon Diese Dokumentation und die zugehörigen rogramme sind urheberrechtlich geschützt. Dokumentation und rogramme sind in der vorliegenden Form Gegenstand eines Lizenzvertrages und dürfen ausschließlich

Mehr

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09

Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 Araña Web Interface Bedienungsanleitung Version 1.001.09 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...4 2 Systemsteuerung...5 2.1 Ausführen von Araña...5 2.1.1 Ausführung als Dienst... 5 2.1.2 Ausführung als

Mehr

In Ergänzung zur beiliegenden FRITZ!Box Installationsanleitung

In Ergänzung zur beiliegenden FRITZ!Box Installationsanleitung In Ergänzung zur beiliegenden FRITZ!Box Installationsanleitung Interneteinrichtung / Konfiguration der FRITZ!Box 7330, 7360, 7390 und 7490 für die Nutzung von ACO-connect. Bitte seien Sie nicht verwirrt.

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Deutsche Telefon Standard AG Stand 29.06.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet.

1. Automatische Anrufumleitung Jeder ankommende Anruf wird direkt auf eine von Ihnen gewünschte Zielrufnummer umgeleitet. Seite 1 von 5 Anrufumleitungen Schnell erklärt: Anrufumleitungen > Stichwort: komfortable Anruf-Weiterleitung vom Handy auf Vodafone-Mailbox oder andere Telefon-Anschlüsse > Vorteile: an einem beliebigen

Mehr

Bedienungsanleitung der Telefonanlage

Bedienungsanleitung der Telefonanlage Bedienungsanleitung der Telefonanlage Alcatel Reflexes Telefonapparate Alcatel Premium Reflexes 4020 Inhalt Funktionsübersicht... 2 Tasten: 4020 Premium Reflexes... 3 Display, Icons... 4 Kennzahlen...

Mehr

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie e-fon AG Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 900 500 678 Fax +41 (0) 575 14 45 support@e-fon.ch www.e-fon.ch 01 Einführung Die FRITZ!Box

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide 1 QUG-Kiosk-vPBX-DE-05/2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 VIRTUAL PBX VERWALTEN... 3 3 SAMMELNUMMERN... 5 3.1.1 Rufnummer hinzufügen/konfigurieren... 5 4 GRUPPEN...

Mehr

SIP Konfiguration in ALERT

SIP Konfiguration in ALERT Micromedia International Technisches Dokument SIP Konfiguration in Alert Autor: Pierre Chevrier Seitenanzahl: 13 Firma: Micromedia International Datum: 16/10/2012 Update: Jens Eberle am 11.10.2012 Ref.

Mehr

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren

OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren OpenCom 100 / Aastra 800: Kennzahlenprozeduren Die Kennzahlenprozeduren können an Standard-, ISDN-Endgeräten und SIP- Endgeräten, FMC-Telefonen (Home-User-Telefonen) sowie an Systemendgeräten verwendet

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Telefonie. Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite

Telefonie. Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite Telefonie Bedienungsanleitung Cisco Benutzer-Webseite ALLGEMEINE BESCHREIBUNG... 2 VORAUSSETZUNGEN... 2 ÖFFNEN DER WEBSEITE... 3 BENUTZEROPTIONEN... 3 BENUTZERHANDBUCH HERUNTERLADEN... 4 RUFUMLEITUNGEN

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss

Ihre Servicefunktionen im Überblick. Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Funktionscodes für Ihren Telefonanschluss Ihre Servicefunktionen im Überblick Sie haben sich für einen Telefontarif der DTK Deutsche Telekabel GmbH (DTK) entschieden.

Mehr

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail...

Kosten... 6 Was kostet das Versenden eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang eines Faxes... 6 Was kostet der Empfang einer Voice-Mail... UMS Rufnummern und PIN... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Voice-Mailbox (Anrufbeantworter)... 2 Wie lautet die Rufnummer meiner Fax-Mailbox... 2 Welche Rufnummer wird beim Versenden von Faxen übermittelt...

Mehr

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben

Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Netzwerkprobleme ganz einfach beheben Inhaltsverzeichnis Welche Probleme werden behandelt?... 1 Was macht ein Router?... 1 So erzählen Sie Ihrem Router von sipgate... 3 Beispiel Konfiguration der Siemens

Mehr

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011

Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. Release: Januar, 2011 Kerio Operator VoIP-Telefonie einfach gemacht. IP-PBX / Telefonanlage basierend auf Asterisk Software, virtuelle Appliance und Kerio

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung

vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung iway AG Badenerstrasse 569 CH-8048 Zürich T +41 43 500 1111 F +41 44 271 3535 E-Mail: info@iway.ch www.iway.ch vpbx Webkonfigurator Benutzer Anleitung vpbx Heinz Aeberli Version 1.1 / 25.06.2012 Inhalt

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts

Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts Einrichten von VoIP Clients für SIP-Accounts D AT U M : 2 6. J U N I 2 0 1 5 Email: support@iway.ch Telefon: 043 500 11 11 Inhaltsverzeichnis 1. SNOM...3 Beschreibung...3 Einrichtung...3 2. X-lite...4

Mehr

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz)

IP Office 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) 9608 Telefonkurzanleitung (Referenz) Das Telefonmodell 9608 unterstützt das Telefonmodell 9608. Das Telefon bietet 24 programmierbare Anrufpräsentations-/Funktionstasten. Die Beschriftungen dieser Tasten

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Gateway Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring

Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel. prowww. RMTS Gerd Rimner. Markus Kammann. Thomas Oehring Internet-Telefonie Voice over IP (VoIP) Horst Härtel RMTS Gerd Rimner Thomas Oehring prowww Markus Kammann Agenda Grundlagen von VoIP Wie steige ich ein? Was kostet der Einstieg? Einsatzszenarien ?? Akustikkoppler

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Telekom Umstellung auf IP Anschluss Darauf müssen sie bei der Umstellung achten!

Telekom Umstellung auf IP Anschluss Darauf müssen sie bei der Umstellung achten! werden Die Telekom stellt bis 2016 alle Privatanschlüsse auf die neue IP- Technik um. Die herkömmlichen Analog und ISDN- Anschlüsse wird es also in Zukunft nicht mehr geben. In diesem Wegweiser zeigen

Mehr