-Report. Ein KMU Allein bei der ERP- System-Auswahl. Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-Report. Ein KMU Allein bei der ERP- System-Auswahl. Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit"

Transkript

1 Ein KMU Allein bei der ERP- System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit Dr. Christian E. Riethmüller April Report April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 1(15)

2 Dr. Christian E. Riethmüller, RiConsult, Künzelsau DerRiethi-Report: Ein KMU Allein bei der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess in selbst auferlegter Enthaltsamkeit Ein Betrieb mit 30 Mitarbeitern, der ein ERP-System mit 10 Arbeitsplätzen sucht, steht unmittelbar vor der Entscheidung, sich auf ein System einzulassen. Schon frühzeitig war die Order ausgegeben, alle notwendigen Leistungen intern abzurufen, auf externe Unterstützung vollständig zu verzichten. Nach über vier Jahren der Vorbereitung und einer achtmonatigen Auswahlphase ist es nun so weit, sich auf das künftige System festzulegen. Nach einem Interview mit den Projektmachern wird nun das Ergebnis der bisherigen Leistungen vorgestellt und beurteilt. Der Fachbeitrag liest sich wie ein Erfahrungsbericht und zeigt Schwierigkeiten auf, sich im ERP-Umfeld auf die System-Suche ohne detaillierte Marktkenntnisse zu begeben. Es zeigen sich offene Flanken in der Beurteilung der angefragten Systeme, wieder einmal mehr steht und fällt die Systementscheidung mit der zielgerichteten, anwendungsentsprechenden System-Suche für die Auswahl. Weiterhin offenbart sich, wie fehlende organisatorische Konzepte für den Umstieg auf das neue System, fehlende funktionale Ideen für eine zukunftsweisende Systemnutzung und fehlende Zielvorgaben das Auswahlergebnis beeinflussen. Der Report zielt darauf ab, KMUs Hinweise zur Durchführung von ERP- Auswahlprozessen zu geben, um Fehlentwicklungen zu vermeiden, damit das Ziel, ein passendes System für die eigene Kernkompetenz zu finden. Ein Interview vor der System-Entscheidung Selten eröffnet sich einem die Möglichkeit, unmittelbar vor der Entscheidung in einem System-Auswahl-Verfahren die Projektverantwortlichen in einem Interview zu befragen, wie sie ihr Projekt durchgeführt haben und wie sie ihre Entscheidungsbasis einschätzen. Bei dem Interview ging es nicht darum, Beratungsleistung anzubieten. Von Anfang an war die Idee, einen Report über ein KMU zu verfassen, das allein auf die eigenen Ressourcen beschränkt ein ERP-System auswählt. April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 2(15)

3 Die Projektverantwortlichen sind stolz auf das bisher Erreichte, und sie fühlen sich auf dem richtigen Weg. Das Unternehmen bietet Verpackungsdienstleistungen an. Es stellt für Projektfertiger, Maschinenbauer, Möbelhersteller u.a. individuelle Verpackungs- und Transportbehälter und -vorrichtungen (z.b. Kisten) her; jeder Behälter kann von seinen Abmessungen und auch Aufbauten sowie von der Beschaffenheit her sehr individuell gestaltet sein. Ferner wird der Verpackungsvorgang selbst als Lohndienstleitung angeboten. Der systemische Werdegang lässt sich leicht mit folgender Aussage kommentieren: Bedenken Sie, von welcher Ausgangslage wir kommen: Angefangen haben wir mit Excel und Word. Ungefähr 2001 haben wir uns auf die Suche gemacht, ein ERP-System zu finden. Drei Systeme haben wir uns damals angeschaut und dann zu zweit entschieden. Damals war es ein gewaltiger Schritt. Und jetzt wagen wir den nächsten Schritt, und es wird wieder ein gewaltiger Schritt sein; und dieses Mal haben sehr viel Zeit verwandt, die Mitarbeiter eingebunden und hoffen, alles richtig gemacht zu haben. Wir iterieren uns mit jedem System auf eine höhere Anwendungs-Ebene. Die System-Inbetriebnahme soll Ende des Jahres 2014 erfolgen. Die Qual der Auswahl Wie finde ich vergleichbare, anwendungsadäquate ERP-Systeme? Auf dem ERP-Markt existiert eine hinreichende Anzahl von ERP-Systemen für jeden Anwendungsfall. Wesentliche Unterschiede zeigen sich auf dem ersten Blick in der Güte, im Umfang und in den Kosten der Lösung. Keine Schwierigkeit bereitet, 10, 12 Systeme zu finden, die für die Anwendung geeignet erscheinen. Aber sind sie auch vergleichbar? Je umfangreicher, komplexer ein System sich darstellt, umso eher kann man annehmen, dass es für die eigene Anwendung passt. Wichtige Kriterien sind hierzu u.a. die vom Hersteller erwartete Mindest-User-Anzahl, die notwendige Inhouse- Betreuung, die Kosten der Lösung (inkl. der Folgekosten) und die Belastung der eigenen Organisation. Das grundsätzliche Problem von KMU liegt mittlerweile auch aufgrund der fiskalischen Rahmenbedingungen darin, dass ein Funktionsumfang wie in einem Großunternehmen erfüllt sein soll zu möglichst geringen Einstandskosten und Folgeaufwendungen. Die Folge ist, dass Angebote von Herstellern eingefordert werden, von denen teilweise bereits zuvor bekannt ist, dass die Systemkosten in allen Facetten nicht dem Budget und den Vorstellungen entsprechen. Damit wird Zeit und Aufwand vergeudet, auf Anbieter- wie auch auf Unternehmensseite. Das gleiche gilt natürlich auch für Anbieter, die unterhalb des geforderten Lösungsumfangs anzusiedeln sind. April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 3(15)

4 Ein Gebot der Fairness: Nicht aussichtsreiche Anbieter nicht mit einer Angebotseinholung belasten, die von vornherein als irrelevant eingestuft wird. Vor der Angebotsanfrage hat sich der Projektleiter von einem Bekannten Navision für einen Handelsbetrieb zeigen lassen. Sein Urteil, dass das dort eingesetzte System gar nicht passt, lässt sich leicht nachvollziehen, wenn man bei einem für den Handel ausgelegten System Funktionen für einen Fertigungsbetrieb erwartet. In unserem aktuellen Entscheidungsfall wurden 10 Anbieter angefragt, von denen einige aber bereits zum Zeitpunkt der Angebotseinforderung tendenziell als weniger oder wenig geeignet eingestuft wurden. Die folgende Tabelle zeigt die 10 Anbieter, allerdings bereits in der Bewertung des Autors. Die Einteilung orientiert sich an den genannten Kriterien Umfang des Systems, Zielmarkt der Anbieter, Erfahrungen mit KMU, Komplexität, Kosten, zusammengefasst nach weniger geeignet, zu klein, vermutlich auswahlgeeignet, weniger geeignet, zu groß. Das weniger geeignet bezieht sich ausschließlich auf die Diskrepanz der abgeleiteten Anforderungen an eine ERP- Lösung und dem Umfang der jeweiligen Produkte. Da kein Anforderungskatalog vorliegt, ist die Interpretation in Tabelle 1 einerseits kostengetrieben, andererseits basiert sie auf der Einschätzung des für das Unternehmen notwendigen Funktionsumfangs. weniger geeignet, zu klein vermutlich auswahlgeeignet weniger geeignet, zu groß FORMICA SQL Office Line Evolution AP+ Zephir Avenue TopM ComarchERP eevolution Genesis4web proalpha sou.matrixx_erp Tab. 1: Einstufung der Anbieter nach einer sehr trivialen Untergliederung, mit der Entscheidungshilfe, wer eigentlich um ein Angebot hätte gebeten werden sollen Die Angebotskosten variieren unverhandelt zwischen und über Die Erstellung der notwendigen Belege ist nicht enthalten; dieser Aufwand wurde nicht eingerechnet, obwohl das Unternehmen aufgrund des Tagesgeschäftes keinen Mitarbeiter für die Belegrealisierung freistellen kann (Bei 10 Belegen ist je nach Anforderung ein Aufwand von bis oder mehr einzukalkulieren.). Die Beratungs- und Schulungsleistungen der Anbieter (in den Werten oben enthalten) erstrecken sich von 16 bis 39 Manntagen (zwei Anbieter nannten keine Werte). Als Budget sind bereitgestellt, komplett bis zur Inbetriebnahme des Systems. April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 4(15)

5 Dem Autor fallen ohne Marktrecherche 10 bis 15 Systeme ein, die dem Budgetgefüge und dem erforderlichen Umfang (s.u.) entsprechen würden. Was hätte in der Auswahl der System-Anbieter anders gemacht werden sollen? Besonders wichtig für die Auswahl der Systeme ist die Erfahrung des Herstellers mit KMU-Projekten, mit Projekten, in denen die User-Anzahl höchstens bei 25 Anwendern liegt. Unternehmen und Hersteller müssen sich auf Augenhöhe unterhalten können, das Anwenderunternehmen darf nicht in einer ohnmächtigen Konkurrenz zu weitaus größeren Unternehmen in der Anwendergemeinde stehen. Gleichfalls von Bedeutung ist die Kernkompetenz der Anbieter in der Branche o- der in der Anwendungsausrichtung. Ob eine branchenübergreifende Lösung (das All-you-can-make-System) zum Ziel führt, muss genau geprüft werden. Die exklamatorische Werbung Unser Produkt ist branchenübergreifend, und unsere Software erfüllt alle neuesten Standards des ERP-Marktes stellt sich mindestens in dem hier anzusprechenden Marktsegment nach wenigen Fragen als Selbstüberschätzung dar. Die Aufgabe besteht darin, möglichst viele vergleichbare Systeme und Anbieter zu finden. Dazu gehört natürlich, dass von diesen Systemen auch die Kernanforderungen möglichst umfassend abgedeckt werden (Dazu muss das Unternehmen diese aber auch kennen!). Die Kernkompetenz des Unternehmens muss sich in der Kernkompetenz der Anbieter (Systeme) widerspiegeln; um dies beurteilen zu können, muss man einen Einblick in die Systeme gewonnen haben. Das Anforderungsprofil 1 Auf ein Anforderungsprofil (die meisten sprechen hier von Lasten- oder Pflichtenheft) wurde verzichtet. Als Schwerpunkt wurde von dem Unternehmen in Zusammenarbeit mit einer Fachhochschule von Studenten eine Prozessaufnahme der Ist-Situation durchgeführt (verwendetes Tool: BPMN 1.1). Diese ca. 20 Prozesse sind aber in ihrer Abbildung erstarrt, sie wurden nicht fortgeschrieben oder weiterentwickelt. Die Mitarbeiter sollten Fragen zusammenstellen, die an die Anbieter weitergereicht werden sollten. Es stellte sich aber heraus, dass dies nicht als hinreichend zielführend beurteilt wurde. Dieser Ansatz wurde verworfen, und in 2013 wurde vom Projektleiter eine Liste aufgestellt, was alles am gegenwärtigen System nervt. 1, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008;, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011;, ERP- Systeme zwischen Risiko und Erfolg. Ein Leitfaden zu Systemauswahl und -inbetriebnahme, Beuth-Verlag Berlin 2012 April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 5(15)

6 Damit wurde die Basis für die Auswahl mit der Ist-Organisation ohne KO- Kriterien und ohne wesentliche Eigenschaften des neuen Systems gelegt. Wenn die Anbieter die Homepage aufmerksam gelesen hätten, hätten sofort folgende Ideen entstehen müssen: Das Unternehmen erstellt auftragsbezogene Produkte. Die Produkte können derart unterschiedlich in ihren Ausprägungen sein, dass jeder sofort an Typartikel (z.b. Kiste) und Konfiguration denken sollte und dies zu problematisieren ist. Automatische Stücklisten und Arbeitsplan-Generierung anhand von Merkmalen und Ausprägungen aus den Kundenaufträgen erhöhen die Effizienz der Anwendung. Es werden auch Standardprodukte hergestellt (z.b. Paletten). Wenn Schwerpunkte der Anwendung ableitbar oder erkennbar sind, sie aber nicht als Forderung benannt werden, muss der Anbieter die Gelegenheit ergreifen, dies zur Anforderung zu erheben oder sich ggf. zurückzuziehen, wenn er nicht in der Lage ist, eine entsprechende Funktionalität anzubieten, auch wenn sie (noch) nicht gefordert ist. Die System-Auswahl 2 Die System-Auswahl ist vor allem kostengetrieben, dies ergibt sich allein aus dem festgelegten Budget. Dies ist bei den in der Auswahl befindlichen Systemen auch nicht weiter verwunderlich, wenn mehr als die Hälfte der Systeme oberhalb des zulässigen Budgets liegen. Daher ist die Auswahl von vornherein eingeschränkt; dies ist umso bedenklicher, wenn nicht beurteilt werden kann, welche Lösungsansätze am Markt erhältlich sind. Es wurden keine KO-Kriterien oder wesentliche Eigenschaften festgelegt (fehlendes Anforderungsprofil), so hat sich das Unternehmen der Möglichkeit beraubt, Anbieter nach Kriterien zu selektieren. Die Systeme gleichen sich nicht, sie sehen im Zweifel ähnlich aus, ihre strukturellen Unterschiede wirken sich unmittelbar auf die Anwendungsgestaltung aus. Damit ergeben sich Differenzen zwischen den Wünschen und dem Lösungsangebot der Systeme. Diese Differenzen werden vielleicht durch das System selbst verursacht, weil die unterschiedlichen Lösungsansätze andere Lösungsideen erzeugen, weil sich Bedarfsanforderungen des Unternehmens verschoben haben, Schwerpunkte anders gesetzt werden, neue Erkenntnisse vorliegen, das System konzeptionelle, strukturelle Einschränkungen beinhaltet. Die Differenzen ergeben sich zumeist nur aus dem detaillierten Anforderungsprofil. 2, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008;, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011;, ERP- Systeme zwischen Risiko und Erfolg. Ein Leitfaden zu Systemauswahl und -inbetriebnahme, Beuth-Verlag Berlin 2012 April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 6(15)

7 Die System-Präsentationen wurden ohne Präsentationsleitfaden durchgeführt. Ohne Profil reduzierte sich so die Differenzierung der Systeme auf wie z.b. Marktpräsenz des Anbieters Anzahl Installationen Anzahl Mitarbeiter Räumliche Nähe des Anbieters Beantwortungsform der Angebotsaufforderung Kosten für Lizenzen, Wartung, Dienstleistungen Verhalten in der Präsentation Einschätzung der Ergonomie anhand der Präsentation Sonderwünsche, die sich in Anpassungsaufwand niederschlagen, sind kontrolliert aufzubereiten, um nicht die Projektkosten unnötig in die Höhe zu treiben. Die Lösungen setzen insgesamt funktionale Schwerpunkte, in denen im Sinne eines KMU Massendaten verarbeitet werden, in funktionalen Randbereichen, die branchenausgeprägt oder individuell sind und die Unterstützung durch das System nur auf einem minderen Niveau ist. Hier ist jetzt Balance zu halten zwischen dem Verbiegen auf der Software- oder aber auf der Unternehmensseite. Die Individualität, der Vorteil des eigenen Unternehmens darf jedoch nicht unter den relevanten Anwendungslösung leiden: Das Unternehmen darf den Erhalt der eigenen Kernkompetenz nicht aus den Augen verlieren. Und wie bekannt ist das Vertragswerk? 3 Die Vertragswerke der Anbieter wurden bis zuletzt weder angefordert noch angesprochen. Sich auf einen Anbieter festzulegen, ohne das Vertragswerk zu kennen, eröffnet eine neue Diskussionsbaustelle. Je weniger der Vertrag den Gegebenheiten des Unternehmens angepasst wird, desto eher wird sich herausstellen, das die Rechte und Pflichten ungleichgewichtig verteilt sind: Alle Rechte dem Lizenzgeber, alle Pflichten dem Lizenznehmer. Nur wenn die Forderungen detailliert vorgegeben wurden und der Lizenzgeber diese Forderungen als gegeben (realisiert oder kostenneutral zur Verfügung gestellt) bestätigt hat, hat der Lizenznehmer eine Chance, sich des Auslieferungsumfangs ziemlich gewiss zu sein. Um festzustellen, was dem Lizenznehmer nicht ausgeliefert wird, ist es notwendig, das Anforderungsprofil mit seinen Antworten im Vertragsgespräch gemeinsam zu prüfen und die Antworten des Anbieters im Anforderungsprofil ggf. anzupassen. Aufwendungen werden damit eindeutig nachgewiesen, so dass bei Ver- 3, ERP-Vertragsgestaltung unter der Lupe. ERP-Hersteller reklamieren die Rechte für sich, die Pflichten überlassen sie dem Auftraggeber. Partnerschaft hat oft sehr unterschiedliche Sichtweisen, Juli 2011, (#1045), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 08/2011 (Download unter ERP-Systeme zwischen Risiko und Erfolg. Ein Leitfaden zu Systemauswahl und -inbetriebnahme, Beuth-Verlag Berlin 2012; Riethmüller, Christian E., Risiken in der ERP-Vertragsgestaltung, Themenbereich Vertragsmanagement, ERP- Management 1/2013, 9. Jg., März 2013, S April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 7(15)

8 tragsschluss Anpassungen festgelegt und bewertet werden können. Ohne detailliertes Anforderungsprofil besteht keine Möglichkeit, mit dem Vertragspartner eine zielgerichtete Diskussion zu führen. Im Interview wurde angeraten, das Vertragswerk des Lizenzgebers von einem inbetriebnahmeprojekterfahrenen Berater prüfen zu lassen, um einen fair verhandelten Vertrag zu erzielen. Fehlende Konzepte Während des Interviews wurden Funktionsbereiche thematisiert, die eigentlich wesentlichen Anteil an der Bewertung der angebotenen Systeme aufweisen. Aber diese essentiellen Anwendungen werden bei den Systemen nicht hinreichend betrachtet oder aus fehlender Vorbereitung nicht einbezogen. Die Kalkulation 4 soll entscheidend dazu beitragen, dass die Auftragsprozesse detailliert überwacht und analysiert werden können. Dies erfordert, dass die Kalkulationsschemata sehr detailliert aufgebaut werden können. Also reicht nicht aus, sich mit Kalkulationszeilen wie Materialeinzel- und -gemein-, Fertigungseinzel- und gemein- sowie Herstellkosten, vielleicht zuzüglich mit Verwaltungsund Vertriebsgemein- und Selbstkosten zufrieden zu geben. Und genau diese Art der Kalkulationsdarstellung ist auf diesem Niveau in sehr vielen Systemen verbreitet. Auf fehlende BilMoG-Konformität (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz) sei hier nur hingewiesen. Das Ziel in der Kalkulationsanwendung zu verfehlen, detaillierte Struktur zu Analysezwecken, ist demnach als recht hoch einzuschätzen. Unter dem Kapitel Anforderungsprofil wurde bereits darauf hingewiesen, dass der Einsatz eines einfachen Konfigurators zu einer erheblichen Effizienzsteigerung in der Auftragsabwicklung führen würde: Geringere Anzahl von Artikelstämmen, Stücklisten und Arbeitsplänen Abwendung von manuell erstellten Individual-Stücklisten und Arbeitsplänen Absicherung der Bedingungen für die erforderlichen Elemente in Stücklisten und Arbeitsplänen Bepreisung über Merkmale und Optionen aus Preislisten Generierung vollständiger Auftragsstücklisten und Arbeitspläne Strukturierte Angebote und Aufträge (gerade für den Kunden im entsprechenden Belegdruck) Gleichschaltung interner Abrechnungsmodalitäten (u.a. durch die Kalkulation) Die Konfigurationsanforderungen sind überschaubar, aber es ist notwendig, dass die benötigten Features ohne Scripting zur Verfügung stehen. Das heißt, es muss 4, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011, S. 346 ff. April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 8(15)

9 ein Basisregelwerk existieren, dass die Konfiguration der Produkte aus Bordmitteln des Systems beschrieben werden können. Auch hier liegt die Wurzel einer drohenden Fehlentscheidung in der Auswahl der Systeme für die Ausschreibung; in vielen Systemen ist kein Konfigurator enthalten, oder es werden derart umfangreiche Tools angeboten, die für ein KMU nicht handhabbar sind und umgekehrt. Für die Materialwirtschaft existieren noch keine abgeschlossenen Konzepte, welche Anforderungen an ein System zu stellen sind. Insofern wird ein weiterer wesentlicher Funktionsbereich dem Anbieter überlassen. Warum gibt es keine Hilfestellung durch die Anbieter? Sie müssen erkennen, dass unter den projektablauftechnischen Gegebenheiten keine optimale Lösung herauskommen kann. Man beschäftigt sich jetzt mitten in der Entscheidungsphase neu ohne konzeptionelle Vorbereitung mit Betriebsdatenerfassung (BDE) und Präsenzzeiterfassung (PZE), weil man meint, nur durch den Einsatz derartiger Hilfsmittel einen besseren Überblick und eine bessere Kontrolle zu erhalten. Man muss keine großen Geschütze auffahren und weitere Systeme mit umfangreicher Hardware (Erfassungsterminals, Leitstandterminal etc.) anschaffen. Derartige Funktionen lassen sich mit Bordmitteln (unter Einsatz einfacher Barcodescanner) lösen, sofern man die richtigen Systeme in der Auswahl hat. Nunmehr wird die BDE-Diskussion zu einem Schnellschuss. Denn dieses Diskussionsergebnis soll die Entscheidung für den künftigen Partner unmittelbar beeinflussen. Ein KMU darf man nicht aufrüsten, bis es an der Überorganisation scheitert, die Lösung muss handhabbar sein, die Lösung muss unbemerkt nebenher laufen und die Arbeitsprozesse erleichtern und absichern. Fehlende Ziele 5 Die Ziele, die mit dem neuen System verfolgt werden sollen, sind sehr global gehalten: Das Unternehmen wünscht sich eine Vereinfachung der Vorgangsbearbeitung. 5, Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008, S. 58 ff.;, Kompendium für ERP-System- Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktionsund Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011, S. 121 Tabelle 1;, Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil I: Eine Bewertung ohne valide Messwerte führt ins Leere. Messwerte-Alarm für den Status Quo, April 2013, (#1091), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 05/2013; Riethmüller, Christian E., Erfolgreiche ERP-Systeme? Der Aufbau verlässlicher Daten Hürde und Bürde, Aber woran misst der Anwender Effizienz und vor allem die Effizienzsteigerung?, Mai 2013, IT Management 7/8, Juli-August 2013, S ;, Wirtschaftlichkeit =Erfolg des ERP- Einsatzes. Ein Ansatz, Effizienzsteigerungen und Effizienzverluste zu messen, Juni 2013, ERP- Management September 2013, S April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 9(15)

10 Das neue System soll zu einer Effizienzsteigerung führen. So kann man keinen Erfolg eines ERP-Projekts messen. Es gibt genügend Anhaltspunkte im Ablauf der Prozesse, die zu quantitativ basierten Bewertungen führen, sofern im noch laufenden System die Basis- oder Vergleichswerte ermittelt wurden. Während des Interviews wurde als mögliche Zielvorstellung die Erfassungsdauer eines Angebots als zentrale Beurteilungsgröße genannt. Es kommt nicht darauf an, ob ein Vorgang allein schneller oder aufwendiger gestaltet ist; das Endprodukt ist auf der gesamten Bearbeitungsstrecke zu bewerten: Wenn die Generierung von Stücklisten und Arbeitsplänen, die Auftragssollkalkulation, das Meldewesen der Fertigungsauftragsbearbeitung, die Nachkalkulation und die Rechnungsabwicklung sicherer durchgeführt und mit weniger Aufwand als bisher umgesetzt werden können, wird eine Effizienzsteigerung nachweisbar sein, sofern dies im Projekt vorbereitet wurde. Ein Unternehmen kann grundsätzlich nicht daran interessiert sein, mit der Inbetriebnahme eines neuen ERP-Systems keine nachweisbaren Verbesserungen in der Gesamtabwicklung der Geschäftsprozesse zu erzielen und auch monetär nicht nachzuweisen, welche Einsparungen oder auch Verluste (höhere Kosten) durch das neue System entstanden sind oder entstehen. Eine derartige Hochrechnung sollte in dem ERP-Scoring der System-Auswahl zentraler Bestandteil sein. 6 Das Unternehmen muss den Hersteller in die Pflicht nehmen können, an dem Erreichungsgrad der Einzelziele mitzuwirken. Der Erfolg des Systempartners hängt an diesem Erreichungsgrad in gleichem Maße ab. Was hätte anders gemacht werden sollen? Hier wird ein Projekt beurteilt, es findet keine Bewertung statt, ob die Durchführung als positiv oder negativ eingestuft werden soll. Die Argumentation erfolgt ausschließlich aus der Erfahrung des Autors. Folgende Aktivitäten hätten anders gewichtet und ausgeführt werden sollen: Anbieter-Auswahl o Schwerpunkt auf Vergleichbarkeit der Anbieter mit den erforderlichen Kernkompetenzen Auswahl nicht mit dem Schwerpunkt Ist-Prozesse, sondern auf der Basis von geplanten, erforderlichen Eigenschaften Größtmögliche Vollständigkeit der Anforderungen 6, Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil I: Eine Bewertung ohne valide Messwerte führt ins Leere. Messwerte-Alarm für den Status Quo, April 2013, (#1091), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 05/2013; Riethmüller, Christian E., Erfolgreiche ERP-Systeme? Der Aufbau verlässlicher Daten Hürde und Bürde, Aber woran misst der Anwender Effizienz und vor allem die Effizienzsteigerung?, Mai 2013, IT Management 7/8, Juli-August 2013, S April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 10(15)

11 Ausarbeitung der Kernprozesse, mit denen die Basis des Unternehmenserfolgs erarbeitet wird Ausarbeitung eines detaillierten Anforderungsprofils, z.b. mit Festlegung von KO-Kriterien und wesentlichen Systemeigenschaften Inhaltliche Festlegung der Anwendungsfunktionen, mit denen in Zukunft gearbeitet werden soll (z.b. Kalkulation und Konfiguration) Ausarbeitung der Konzepte, wie in Zukunft gearbeitet werden soll, um die Schwächen der gegenwärtigen Arbeitsabläufe möglichst in Stärken umzuwandeln Professionelle Prüfung des Vertragswerks vor allem in projekttechnischer Hinsicht Gewährung des notwendigen, zusätzlichen Aufwands durch die Geschäftsleitung, um ein vollständiges Profil für die System-Auswahl vorlegen zu können Aufstellung eines quantitativ nachweisbaren Zielsystems zur Messung des Projekterfolgs Fazit Sind die Anforderungen unspezifisch, fehlen KO-Kriterien, weist die Abdeckungsnotwendigkeit von Modulen und Modulinhalten in ERP-Systemen offene Flanken auf, gerät die Auswahl zum Roulette. Die Entscheider werden sich nunmehr für ein System entscheiden, bei dem es sich erst im Laufe der Inbetriebnahme oder später herausstellt, ob die Kernanwendungen in Materialwirtschaft, Fertigung und Kalkulation wunschgemäß gelöst werden können. Wegen des unvollständigen Konzeptumfangs für das neue System ist das Budget in großer Gefahr, nicht auszureichen. Anforderungen an die Kalkulation und an eine Konfigurationsumgebung für die Varianten-Produkte sind gar nicht beleuchtet, obwohl man sich von der Kalkulation wesentliche Analysen und daraus folgende Ablaufkorrekturen verspricht. Gerade die diskutierten Anforderungen an die Kalkulation weisen viele Systeme in der erforderlichen Detailliertheit nicht auf. Der Ausweg wird dann wieder ein Nebensystem mit Excel oder Access sein. Mit zwei oder drei Tagen Intensivberatung hätte das Unternehmen seine Leistungen für die System-Auswahl erheblich absichern können. Der Fachbeitrag wird zur Warnung und Hoffnung mit einem Wort Konrad Adenauers (Bundeskanzler ) abgeschlossen, den der Autor projektgerecht ergänzt: Man muss den Weg gehen, den man als richtig erkennt, gleichgültig wie schwer er ist, auch wenn der gewählte Weg nicht zum gewünschten Ziel führt. April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 11(15)

12 Der Autor bedankt sich bei seinen Gesprächspartnern. Das Interview wurde im April 2014 geführt. Wer gern mehr über das Projekt wissen möchte, kann sich an den Autor unter wenden. April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 12(15)

13 Literaturhinweise Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band I: Das Auswahlverfahren eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Leiden der Anwender, Remscheid 2008; ISBN Kompendium für ERP-System-Auswahl und Inbetriebnahme Band II: Die Inbetriebnahme eines ERP-Systems für Produktions- und Handelsbetriebe. Die Fortsetzung der Leiden der Anwender, Remscheid 2011; ISBN ERP-Vertragsgestaltung unter der Lupe. ERP-Hersteller reklamieren die Rechte für sich, die Pflichten überlassen sie dem Auftraggeber. Partnerschaft hat oft sehr unterschiedliche Sichtweisen, Juli 2011, (#1045), software-markt das itmatchmaker e-zine, Ausgabe 08/2011 Download unter ERP-Systeme zwischen Risiko und Erfolg. Ein Leitfaden zu Systemauswahl und -inbetriebnahme, Beuth-Verlag Berlin 2012; ISBN (als E- Book: ISBN ) Was moderne ERP-Systeme funktional bieten sollten. Wann unterhalten wir uns im ERP-Auswahlverfahren endlich nicht mehr über Basis-Funktionalität? Beispiele, über die in Zeiten moderner Software nicht zu diskutieren ist oder doch?, September 2012, (#1071), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 09/2012, Download unter Risiken in der ERP-Vertragsgestaltung, Themenbereich Vertragsmanagement, ERP-Management 1/2013, 9. Jg., März 2013, S Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil I: Eine Bewertung ohne valide Messwerte führt ins Leere. Messwerte-Alarm für den Status Quo, April 2013, (#1091), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 05/2013, Download unter Erfolgreiche ERP-Systeme? Der Aufbau verlässlicher Daten Hürde und Bürde, Aber woran misst der Anwender Effizienz und vor allem die Effizienzsteigerung?, Mai 2013, IT Management 7/8, Juli-August 2013, S April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 13(15)

14 Das Riethmüller-Scoring: Zeitgemäße Eigenschaften von ERP-Systemen, ERP- Scoring-Fragebogen, aktuelle Version August 2013, Künzelsau 2013 Wirtschaftlichkeit = Erfolg des ERP-Einsatzes. Ein Ansatz, Effizienzsteigerungen und Effizienzverluste zu messen, Juni 2013, Veröffentlichung im ERP- Management September 2013, S Der Nachweis des wirtschaftlichen Erfolgs von ERP-Systemen Teil II: Messwerte-Alarm für den Umstieg auf ein neues ER-System. Neues System Keine Vergangenheit, Mai 2013, (#1099), software-markt das it-matchmaker e-zine, Ausgabe 09/2013, Download unter April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 14(15)

15 Vitae des Autors Dr. Christian E. Riethmüller, Jahrgang 1950, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin und promovierte zum Thema Dynamische Modellierung betrieblicher Systeme. Seit Ende der 70er Jahre beschäftigt er sich mit Systemauswahlverfahren. Seine Erfahrungen erstrecken sich auf Beratung in den Bereichen Controlling, Logistik, Reengineering sowie auf Konzepte und Realisierung von Automatisierungsprozessen im ERP-Umfeld. Zu seinen Projektinhalten gehören über 20 ERP-Einführungsprojekte, darunter auch einige Projekte, bei denen das bereits vorhandene ERP-System erst einem richtigen Einsatz entgegengeführt wurde. In etwa dem gleichen Umfang hat Riethmüller ERP- Auswahlverfahren begleitet. Darüber hinaus führt er Reengineering- und Sanierungs- Projekte durch, die lahmende Software wieder aktiviert. Riethmüller entwirft und realisiert Software-Komponenten, die in diesen Ausprägungen auf dem Markt nicht in Standard -Software vorzufinden sind. Das können zum Beispiel Module zum Controlling im Maschinen- und Anlagenbau, zur WIP-Ermittlung, zur Kalkulation, zur Bewertung nach IFRS/IAS und HGB oder Methoden der Verfügbarkeit und Reservierung sein. Auch die Mediation in ERP-Vertragsabschlussangelegenheiten und ERP-Audits gehören zu seinem Aufgabenumfeld. Riethmüller gilt als Vor-, Quer- und Antidenker in Sachen ERP-Auswahl, -Inbetriebnahme und Beurteilung. Im Interesse der Anwender denkt er stets laut nach, auch wenn Systemanbieter manchmal darüber verzweifeln. Die Suche nach der Komplexität ohne Komplexität, dem Komplexitätsabstellschalter, motiviert ihn jeden Tag aufs Neue. Riethmüller hat seine Erfahrungen über mehrere Semester an der Hochschule weitergegeben; in seiner Lehre zeigte er auf, dass die ERP-Welt nicht nur aus SAP besteht. Kontaktdaten: RiConsult - Künzelsau Rubensweg Künzelsau April 2014 Ein KMU Allein in der ERP-System-Auswahl Ein aktueller Entscheidungsprozess Seite 15(15)

Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller

Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Wie geht s jetzt weiter? Dr. Christian E. Riethmüller Mai 2014 Mai 2014 Die Leere nach dem Vertragsabschluss mit dem ERP-Hersteller Seite 1(13)

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

So finden Sie die passende Software für Ihr

So finden Sie die passende Software für Ihr So finden Sie die passende Software für Ihr Unternehmen Begleitprojekt ERP für den Mittelstand Sensibilisierung des kleinen Mittelstands Grundlageninformationen Informationsveranstaltungen Handlungsanweisungen

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Open Source ERP gewährleistet nachhaltigen Unternehmenserfolg für KMU

Open Source ERP gewährleistet nachhaltigen Unternehmenserfolg für KMU Open Source ERP gewährleistet nachhaltigen Unternehmenserfolg für KMU Warum auch kleinere Unternehmen nicht auf das Wissen aus ERP-Systemen verzichten sollten Zu Beginn stehen viele Fragen im Raum Was

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager

CRM-Einführung. Kompaktseminar. Olaf Kapulla. Key Account Manager CRM-Einführung Kompaktseminar Olaf Kapulla Key Account Manager CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Sockel, 3-Meter-Brett oder 10-Meter-Sprungturm? CRM - Wie fang ich s an? Gelungener Start Geheimnis?

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv?

Fragen im MVZ: und: Wie bewerten wir unsere Software objektiv? MVZ-Software 1 1 Bewertung und Beschaffung von MVZ-Software Vom Umgang mit dem Softwarehaus: Kommunikation und andere Probleme medatixx & bvitg e.v. BMVZ-Jahreskongress 16.09.2011, Berlin MVZ-Software

Mehr

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen

Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen Mit Prediction-Modellen Adwords effizienter nutzen So erkennen Sie schneller, welche Keywords performen und welche nicht Von Tobias Kiessling Internet-Shop Besitzer sind darauf angewiesen, effizient Traffic

Mehr

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen

Abrechnung von Dienstleistungen und Fertigmeldungen Dieses Infoblatt beschreibt die von uns empfohlenen kaufmännischen Standardvorgänge für Softwarehersteller und Dienstleister im Bereich IT. Bestandteil sind unsere Module ERP, PROJEKT sowie als Erweiterung

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese.

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. » Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. WANN SIE BEI UNS RICHTIG SIND movendum (lat.): was

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod

Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools. 29. Oktober 2012 Schloss Romrod Ergebnisse Umfrage ITSM-Tools 29. Oktober 2012 Schloss Romrod 1 Inhalt 1. Eckdaten zum Vorhaben 2. Demographie 3. Im Tool abgebildete Prozesse 4. Abdeckung der fachlichen Anforderungen 5. Unterstützung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte

IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte IT Toolset, das innovative Werkzeug für IT Projekte Mit Integration des Internetportals www.myitselect.de Konzepte und Pflichtenhefterstellung für IT Lösungen Effiziente Ausschreibungsmethode und Auswertung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35

3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 3.1 Zusammenstellung der Projektgruppe 35 die Planungen und vor allem Entscheidungsprozesse einzubeziehen Damit kommt unter Umständen eine beträchtliche Zahl von ProjektmitarbeiterInnen zusammen, die letztlich

Mehr

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS.

In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. 1. 2. 2.1 3. 4. 4.1 agorum In 6 Schritten erfolgreich zu meinem DMS. Der zielgerichtete Weg zu Ihrem DMS langjähriger Nutzen garantiert. Die Schritte im Überblick Wir finden, Dokumentenmanagement soll

Mehr

PIKON Lösungen. Integrierter Vertriebsprozess. Neueinführung. Optimierung. Preisfindung. Verfügbarkeitsprüfung. Fakturapläne und Anzahlungsabwicklung

PIKON Lösungen. Integrierter Vertriebsprozess. Neueinführung. Optimierung. Preisfindung. Verfügbarkeitsprüfung. Fakturapläne und Anzahlungsabwicklung PIKON Lösungen Integrierter Neueinführung Der alte kann nicht (1zu1 / einfach) in das neu einzuführende SAP System übernommen werden. Optimierung Der heute im SAP abgebildete passt nicht mehr. Preisfindung

Mehr

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems

Checkliste. Einführung eines ERP-Systems Checkliste Einführung eines ERP-Systems Checkliste: Einführung eines ERP-Systems Bei der Einführung eines neuen ERP-Systems im Unternehmen gibt es vieles zu beachten. Diese Checkliste gibt wichtige praktische

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner?

Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Wie finde ich den richtigen Reisebüro-Partner? Dagmar Orths, Ingenics AG Dagmar Orths Praxistag Geschäftsreisen, 19.11.2009, München Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das Reisebüro ein unverzichtbarer Partner?

Mehr

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN

PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN PROVISIONSFREI NACH 200 PROJEKTTAGEN LEISTUNGSANGEBOT Unsere Interim Manager für Ihren Unternehmenserfolg. Interim Manager springen immer dann ein, wenn eine Lücke im Unternehmen schnell, kompetent und

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

Hochschule Wismar. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung

Hochschule Wismar. Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung Hochschule Wismar Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Arbeitskonzept zur Projektarbeit Softwarequalität und Softwarealterung Verfasst von: Anne Moormann, Benedikt Scholz, Michael Herbener - 1 - Einleitung

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen

Auswahl von ERP-Systemen 2014 Auswahl von ERP-Systemen DIE AUSWAHL VON WARENWIRTSCHAFTS- UND ERP SOFTWARE FÜR DEN HANDEL Woran erkennen Sie, dass Sie eine ERP Software oder ein Warenwirtschaftssystem benötigen? Wie gehen Sie bei

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Podiumsdiskussion Unternehmensnavigation mit ERP Fragen an und Antworten von ism

Podiumsdiskussion Unternehmensnavigation mit ERP Fragen an und Antworten von ism Podiumsdiskussion Unternehmensnavigation mit ERP Fragen an und Antworten von ism Ort: CeBIT Forum ERP 2020, Halle 5, Termin: 18. März 2015, 15:00 15:45 Uhr Kurzbeschreibung: Veränderte Anforderungen bei

Mehr

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH

Neuer Lösungsansatz und Transparenz. Promot Automation GmbH Neuer Lösungsansatz und Transparenz Promot Automation GmbH Für eine effiziente Produktion gilt es laufend neue Verbesserungspotentiale auszuschöpfen. Hierzu gehört auch, Arbeitsgruppen und Mitarbeitern

Mehr

VDMA, BITKOM, VOI, VDI,

VDMA, BITKOM, VOI, VDI, Trovarit AG Gründung: Gründer: 04.09.2000 als Spin-Off des FIR an der RWTH Aachen Dr.-Ing. Karsten Sontow Dipl.-Ing. Peter Treutlein Mitarbeiter: 30 (Stand 01/2014) Ingenieure, Kaufleute, Informatiker

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert

Optimierung des Produktionsprozesses. Vorgehen und Best Practices. Referenten: Sandra Schüller, Dieter Grünert Optimierung des Produktionsprozesses in KMU: Vorgehen und Best Practices IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH Lennéstraße 3 09117 Chemnitz Tel. (03 71) 83 44 29

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung

Erdgaslieferverträge. Zielführend und sicher. Die industrielle Lösung Erdgaslieferverträge Zielführend und sicher Die industrielle Lösung Zukunft sichern: Mit moderner Energiebeschaffung Weniger ist mehr: Einsparpotenziale beim Energieeinkauf Bei etwa der Hälfte der deutschen

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung

Verwertung und Wirtschaftlichkeit. Projektmanagement. Konzeptentwicklung. Technologische/Technische Klärung Zielsetzung und Einsatz: Die Checkliste dient als Hilfsmittel für die Gestaltung und Umsetzung einer Voruntersuchung. Die hier vorliegende ist auf die Abwicklung vergleichsweise komplexer Voruntersuchungen

Mehr

Alles aus einem Guss. Die IT-Lösung für Gießereien. www.ba-gmbh.com

Alles aus einem Guss. Die IT-Lösung für Gießereien. www.ba-gmbh.com Alles aus einem Guss Die IT-Lösung für Gießereien www.ba-gmbh.com IT-Lösungen nach Maß Warum brauche ich als Gießerei eine spezielle IT-Lösung? Bestimmt haben Sie sich auch schon einmal gefragt, ob Sie

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Bruno Handler Funktion: Marketing/Vertrieb Organisation: AXAVIA Software GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management

Finance & Control Group Risk Services Evaluation von Risikomanagement Software. Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Evaluation von Risikomanagement Software Nestlé AG Marc Schaedeli Head of Risk Management Agenda Einführung & Problemstellung Evaluierungsprozess (inkl. RFP) Gesamtbewertung & Ergebnisse Schlussfolgerungen

Mehr

Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking. Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik

Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking. Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik Studie zum Einsatz und Nutzen von strategischem IT-Benchmarking Katharina Ebner Prof. Dr. Stefan Smolnik Ziel der Studie IT-Benchmarking-Projekte mit strategischem Fokus liefern immer wieder nicht den

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Studie Anwender-Zufriedenheit ERP Business Software Schweiz

Studie Anwender-Zufriedenheit ERP Business Software Schweiz Studie Anwender-Zufriedenheit ERP Business Software Schweiz Ausgabe 2004 Die Studie wurde erarbeitet von: intelligent systems solutions, i2s Die i2s beschäftigt sich seit Jahren mit dem Standardsoftwaremarkt

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

bi-cube - Allgemeingültiges und Branchenorientiertes Rollenmodell

bi-cube - Allgemeingültiges und Branchenorientiertes Rollenmodell Einleitung Ausgangspunkt Eine Rolle ist im bi-cube Verständnis die Kombination von Berechtigungen verschiedener Systeme und Anwendungen. Das bi-cube Rollenmodell ist ein ausgereiftes und realitätsorientiertes

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Pimp your Production! GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz in der industriellen Automatisierung ermöglicht. Die Software realisiert die sofortige

Mehr

Projektplanung Businessplan XY GmbH

Projektplanung Businessplan XY GmbH Projektplanung Businessplan XY GmbH Zielsetzung Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Businessplans für einen Reise Onlineshop, der historische und genealogisch motivierte Deutschlandreisen für

Mehr

WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT.

WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ÖSTERREICH ERFOLGSFAKTOR KUNDENORIENTIERUNG WER SICH NICHT MIT ANDEREN MISST, WEISS AUCH NICHT, WO ER STEHT. ÖSTERREICH Servicequalität und Kundenorientierung sind entscheidend für den Unternehmenserfolg.

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Herausforderung ERP-Evaluation

Herausforderung ERP-Evaluation Herausforderung ERP-Evaluation Ein Vorhaben von hoher Tragweite und grosser Komplexität das mit systematischem und methodischem Vorgehen sicher zum Erfolg geführt werden kann. Heiner Ackermann Consulting

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot!

Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Holen Sie Ihre Mitarbeiter und Kunden ins Boot! Realisieren Sie Ihr eigenes Innovationsportal 2011 B r i n g y o u r K n o w l e d g e t o L i f e Ihr eigenes Innovationsportal 2011 Seite 1 Verpassen Sie

Mehr

Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC)

Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) Produktinformation zum Thema Sicherheits Certifikat Contraktoren (SCC) Technische Dienstleistungen, z. B. bei Neuoder Umbauten, Wartungs- oder Instandhaltungsmaßnahmen und Servicetätigkeiten, werden häufig

Mehr

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte...

2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5. 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6. 4_ Web Access & PDA... 8. 5_ Verwaltung der Zugangsrechte... Eine Marke von 1 1_ Die Leistungserfassung... 4 2_ Ihre Kunden & Kontakte... 5 3_ Die Auftrags- & Projektfunktion... 6 3a_ Das Erstellen von Aufgaben... 7 3b_ Die Validierung der Leistungen... 7 4_ Web

Mehr

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014

Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 c/o mcw, Wuhrmattstrasse 28 4800 Zofingen 062 511 20 11 www.sf-mvb.ch info@sf-mvb.ch Auswertung der Online-Befragung zu den Standards und Richtlinien in der Mütter- und Väterberatung 2013/2014 Bericht

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Fond Matt Strategie GmbH

Fond Matt Strategie GmbH Fond Matt Strategie GmbH Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? 1 Cloud für den Mittelstand Marketing oder Revolution? Inhaltsverzeichnis 1 Was verspricht die Cloud und was ist sie wirklich?

Mehr

Energie-Management nach Maß.

Energie-Management nach Maß. Energie-Management nach Maß. Eine einfache Antwort. ENERGINET beantwortet systematisch alle entscheidenden Fragen. Als webbasiertes System arbeitet ENERGINET einzigartig unkompliziert und flexibel. Sie

Mehr