Geschäftsanbahnung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprojektes 2012 ICT in Polen M A R K T A N A L Y S E

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsanbahnung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprojektes 2012 ICT in Polen M A R K T A N A L Y S E"

Transkript

1 Geschäftsanbahnung im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprojektes 2012 ICT in Polen M A R K T A N A L Y S E August 2012 AHK Polen / Abteilung Projektmanagement Diese Analyse wurde mit aller gebotenen Sorgfalt erstellt, jedoch haftet die Deutsch- Polnische Industrie- und Handelskammer nicht für eventuelle Schäden aufgrund der Anwendung der in diesem Leitfaden enthaltenen Informationen. ul. Miodowa 14, Warszawa P.O. Box 62, Warszawa Tel. (+48 22) Fax (+48 22) NIP: BRE BANK SA O/Warszawa Deutsche Bank Bonn Izba Gospodarcza KRS: PLNCURR01-74 BLZ: , Konto:

2 Inhalt 1. EINLEITUNG Politischer Hintergrund Wirtschaftliche Situation Bruttoinlandsprodukt Inflation Arbeitslosigkeit Außenhandel Ausländische Direktinvestitionen Wechselkurs BASIS FÜR DIE ENTWICKLUNG DES ICT-MARKTES IN POLEN Ausrüstung der Unternehmen mit IT-Technologien Ausrüstung der öffentlichen Verwaltung mit IT-Technologien Ausrüstung der Haushalte mit Computern und Internet Infrastruktur der Breitbandnetze DER ICT-MARKT IN POLEN Hardware Computer Servers und Massenspeicher Drucker Netzgeräte Software ERP-Systeme CRM-Systeme IT-Sicherheit Mobile Applikationen Computerspiele Piraterie IT-Dienstleistungen Hosting Cloud Computing Datenzentren Forschungs- / Entwicklungszentren Die größten IT-Dienstleister in ausgewählten Bereichen Polnische Unternehmen auf den Auslandsmärkten

3 4. DIE WICHTIGSTEN ÖFFENTLICHEN IT-PROJEKTE IN POLEN TRENDS IN AUSGEWÄHLTEN BRANCHEN Energetik Banken Industrie Bausektor Logistik und Spedition RECHTLICHER RAHMEN FÜR ICT-UNTERNEHMEN Erbringung von Dienstleistungen auf elektronischem Wege Personendatenschutz Gewerblicher Rechtsschutz Schutz der Computerprogramme Verträge mit Programmierern Arbeitsvertrag Zivilrechtliche Verträge (Werkvertrag, Dienstleistungsvertrag) Vergaberecht Beschreibung des Auftragsgegenstandes Bestimmung der Bedingungen zur Teilnahme an dem Verfahren Verfahrensweisen Vertrag über öffentliche Aufträge FÖRDERUNG DER ICT-PROJEKTE CHANCENANALYSE UND POTENTIALE SWOT-Analyse des polnischen IT-Marktes Potentiale SONSTIGE BRANCHENINFORMATIONEN Fachmessen Konferenzen Branchenpresse Internetportale Branchenverbände\Organisationen\Institutionen BIBLIOGRAPHIE ANHANG: Die größten IT-Unternehmen in Polen 3

4 1. EINLEITUNG Mit 38,5 Mio. Einwohnern auf einer Fläche von km 2 beträgt die Bevölkerungsdichte Polens 123 Einwohner/km 2. Bezüglich der Fläche ist es nach Eurostat das fünftgrößte und bezüglich der Bevölkerungszahl das sechstgrößte Land in der EU. Über 50% der Landesfläche werden landwirtschaftlich genutzt, etwa 28 % sind Wälder. Zum 1. Januar 1999 wurde in Polen eine dreistufige Verwaltungsstruktur eingeführt. Die einstigen 49 Wojewodschaften wurden zu 16 großen Wojewodschaften zusammengefasst, deren Größe mit denen der Bundesländer in Deutschland vergleichbar ist. Die Reform hatte zum Ziel das starre Zentralstaatsprinzip durch flexiblere und effizientere Strukturen zu ersetzen und die dezentrale Selbstverwaltung zu stärken. Die drei Ebenen des neuen Verwaltungsaufbaus sind: 1) Województwo/Wojewodschaft insgesamt 16 2) Powiat/Kreis insgesamt 379 3) Gmina/Gemeinde insgesamt Die Wojewodschaftsstruktur stellt die nachstehende Abbildung dar: 4

5 Während die Gemeinde und der Kreis für die Organisation der kommunalen Dienstleistungen im jeweiligen Zuständigkeitsbereich verantwortlich sind, beschäftigen sich die Organe auf Wojewodschaftsebene in erster Linie mit grundlegenden Aufgaben der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung der Region, darunter auch mit der Betreuung und Ansiedlung von Unternehmen. Für Investoren werden sie damit zum wichtigsten Ansprechpartner, da jetzt die Mitspracherechte und Entscheidungsbefugnisse bei ihnen liegen und die in der Vergangenheit ausschließliche zentrale Stelle in Warschau ersetzen. 1.1 Politischer Hintergrund Das politische System Polens (der amtliche Name lautet Rzeczpospolita Polska Republik Polen) ist eine parlamentarische Demokratie. Die Legislative besteht aus dem Sejm (Unterhaus des Parlaments) und dem Senat. Der Senat setzt sich aus den Vertretern der Wojewodschaften zusammen. Die Sejm- Abgeordneten und Senatoren werden alle vier Jahre gewählt. Der Staatspräsident wird direkt vom Volk für fünf Jahre gewählt und darf einmal wiedergewählt werden. Die Regierung bilden derzeit zwei Parteien: die liberale Partei Platforma Obywatelska, PO (= Bürgerplattform) und die Polskie Stronnictwo Ludowe, PSL (= Polnische Volkspartei). Weitere wichtige Parteien sind Prawo i Sprawiedliwość, PiS (= Recht und Gerechtigkeit), Ruch Poparcia Palikota (= Palikot-Bewegung) und Sojusz Lewicy Demokratycznej, SLD (= Bündnis der demokratischen Linken). Staatspräsident ist derzeit Bronisław Komorowski (Bürgerplattform), Premierminister ist Donald Tusk (Bürgerplattform). Polen ist Mitglied vieler internationaler Organisationen und Allianzen, z.b. - Vereinte Nationen: Gründungsmitglied, - Europarat: seit November 1991, - WTO: seit Januar 1995, - OECD: seit November 1996, - NATO: seit März 1999, - EU: seit Mai

6 1.2 Wirtschaftliche Situation Bruttoinlandsprodukt Polen ist die siebtgrößte Volkswirtschaft in der EU und hat mit Abstand die stärkste Wirtschaftskraft unter den neuen Beitrittsländern. Es entwickelt sich seit Jahren stabil und weist ein kontinuierliches Wachstum auf. Wie neuste Zahlen belegen, konnte Polen auch im Zuge der globalen Finanzkrise ein positives Wirtschaftswachstum verzeichnen. Konjunkturelle Entwicklung Polens in den Jahren * Prognose Quelle: Hauptamt für Statistik (GUS) Für die nächsten Jahre werden für Polen ebenfalls Wachstumsraten prognostiziert, die maßgeblich die Absatzchancen für deutsche Produkte erhöhen. Polen bleibt weiterhin für die deutsche Wirtschaft ein überaus interessanter Markt Inflation Die Inflationsrate befindet sich in Polen seit Jahren auf einem relativ niedrigem Niveau. Die Preislage ist stabil und unterliegt nur geringen Schwankungen. Seit 2002 hat die Inflationsrate das Niveau von 5% nicht überschritten. Für das Jahr 2012 werden 4,0 % prognostiziert. 6

7 Inflationsrate in Polen in den Jahren * Prognose Quelle: Hauptamt für Statistik (GUS) Arbeitslosigkeit Die schnelle Wirtschaftsentwicklung hat zur deutlichen Reduzierung der Arbeitslosenquote in den letzten Jahren beigetragen. Die globale Finanzkrise hat diesen Trend zwar gestoppt, dennoch ist die Situation im Vergleich zu den Jahren noch entspannt. Quelle: Hauptamt für Statistik (GUS) 7

8 Die Situation auf dem polnischen Arbeitsmarkt ist regional sehr unterschiedlich. Die höchste registrierte Arbeitslosenquote lag in den Wojewodschaften Warmińsko-Mazurskie mit 20,1%, die niedrigste dagegen in Wielkopolskie mit 9,2%. Die Prognose für die Arbeitslosenquote 2012 beträgt 12,3% Außenhandel Die Exportwirtschaft bleibt neben den Auslandsinvestitionen und EU-Fördermitteln die treibende Kraft des Wirtschaftswachstums. Die polnischen Exporte wachsen von Jahr zu Jahr, nicht selten im zweistelligen Bereich. Die Ausnahme bildete das Jahr 2009, indem die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um 8% gesunken sind. Bedingt war dies durch die Wirren an den internationalen Märkten und in der EU, in die knapp 80% der polnischen Ausfuhren gehen. Das Vorjahr = 100 Polnischer Außenhandel EXPORTE 125,3 111,8 108,3 118,7 118,2 110,6 116,1 109,4 106,8 92,0 113,2 107,7 IMPORTE 110,8 103,2 107,3 108,2 117,3 105,2 116,8 115,1 108,5 85,7 113,7 105,2 Quelle: Hauptamt für Statistik (GUS) Deutschland spielt im polnischen Außenhandel die wichtigste Rolle. Mit einem Anteil von 26,1% ist es der größte Abnehmer polnischer Waren im Jahre 2011 betrugen die Exporte insgesamt über 35 Mrd. EUR. Auch auf der Einfuhrseite ist Deutschland mit einem 23%-igen Anteil und einem Importwert von über 33 Mrd. EUR seit Jahren der wichtigste Handelspartner. 8

9 Polnische Exporte im Jahre 2011 (in %) Quelle: Hauptamt für Statistik (GUS) Polnische Importe im Jahre 2011 (in %) Quelle: Hauptamt für Statistik (GUS) 9

10 1.2.5 Ausländische Direktinvestitionen Die ausländischen Direktinvestitionen spiegeln die regionalen Disparitäten in besonderem Maße wieder, da ausländische Unternehmen sich bevorzugt in den wirtschaftlich starken Ballungszentren niederlassen. Die Regionen im Süd- und Nordosten Polens sind wirtschaftlich am wenigsten entwickelt. Die Firmen mit dem höchsten prozentualen FDI Anteil in Polen sind vornehmlich in den Wojewodschaften Mazowieckie, Śląskie, Dolnośląskie und Wielkopolskie lokalisiert. Die Schlusslichter bilden die östlich gelegenen Wojewodschaften, wie Lubelskie, Podkarpackie, Świętokrzyskie, Warmińsko-Mazurskie und Podlaskie. Direkte Auslandsinvestitionen in den Jahren in Mrd. Euro in einzelnen Jahren kumuliert Quelle: PAIiIZ 10

11 1.2.6 Wechselkurs Der Wechselkurs spielt eine wichtige Rolle im internationalen Warenaustausch. In Polen ist der Kurs EUR/PLN und USD/PLN sehr volatil, da auf ihn nicht nur die Stärke der heimischen Wirtschaft, sondern sehr oft auch die Situation auf den internationalen Finanzmärkten und reine Währungsspekulationen großen Einfluss haben. Aktuell muss man im Zeitraum von einigen Monaten mit Preisschwankungen bis hin zu 15% rechnen, die sich durch den Wechselkurs ergeben. Die Änderungen des Wechselkurses EUR/PLN in den Jahren Quelle: Polnische Nationalbank (NBP) *2012 Prognose 11

12 2. BASIS FÜR DIE ENTWICKLUNG DES ICT-MARKTES IN POLEN 2.1 Ausrüstung der Unternehmen mit IT-Technologien Die Ausrüstung polnischer Unternehmen mit IT-Technologien stellen folgende Diagramme dar: 12

13 Quelle: Bericht des Ministeriums für die Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau, 2012 Im Jahre 2010 waren zum ersten Mal die Indexe der Ausrüstung der Unternehmen mit Computern und Internetanschlüssen höher als die des EU-Durchschnitts. Leider werden schnelle feste Anschlüsse nur durch 66% der Unternehmen genutzt, während in der EU dieser Index bei 84% liegt. Das Einrichten und Nutzen vom Extranet, verstanden als Erweiterung des Intranets für Geschäftspartner, wird in Polen immer populärer, liegt jedoch nach wie vor unter dem EU-Durchschnitt. In Polen nutzen fast alle großen (über 250 Beschäftigte) und mittelständischen ( Beschäftigte) Unternehmen Computer und Internet. Nur ca. 3,5% der kleinen Firmen nutzen keine Computer und etwa 5% von ihnen verfügen über keinen Internetanschluss. 13

14 Im Durchschnitt besaßen in Polen 66% der Unternehmen einen festen Breitbandanschluss (Stand 2010). In der EU waren dies 85%. Die Situation in den einzelnen Unternehmensgruppen im Vergleich zum EU-Durchschnitt stellt das nachstehende Diagramm dar: Quelle: Bericht des Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau, 2012 Die Verbreitung der Breitbandanschlüsse ist stark branchenabhängig. Am seltensten verfügen Unternehmen aus dem Bereich Ernährungs-, Textil- und Lederwirtschaft (ca. 50%), am häufigsten dagegen Unternehmen aus dem Finanz- und Telekommunikationssektor (über 90%) über Breibandanschlüsse. Besser ausgestattet sind Unternehmen in den wirtschaftlich stärkeren Regionen wie Masowien, Schlesien, Groß- und Kleinpolen als in den Gebieten, in denen z. B: Agrarwirtschaft dominiert (Unterschiede bis zu 20%). 14

15 Die nachstehende Tabelle zeigt welche ICT-Produkte oder Dienstleistungen von den Unternehmen genutzt werden (Abgesehen von der Art des Anschlusses): Unternehmen Produkt / Dienstleistung mit Breitband-Internet mit Schmalband-Internet Ankauf via Internet 15% 9% Verkauf via Internet 11% 4% Kontakte mit der öffentlichen 95% 80% Verwaltung (e-gouvernment) e-banking 92% 81% Schulungen (e-learning) 33% 22% Eigene Website 76% 52% Eigene Website mit Einkaufs- oder Buchungsoption Elektronischer Austausch der Informationen mit Lieferanten und Abnehmern über Produktionspläne, Lagerbestände, Nachfrageprognosen etc. 12% 6% 11% 5% Quelle: Bericht des Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau, 2012 Im Besitz einer eigenen Internetseite sind in Polen ca. 66% der Unternehmen dieser Wert weicht vom EU-Durchschnitt (67%) nicht ab. Bei Betrachtung der einzelnen Tätigkeitsbereiche der polnischen Unternehmen ist zu beachten, dass Firmen aus der Touristik- und Versicherungsbranche (jeweils 97% und 94%) am stärksten vertreten sind. Die niedrigsten Anteile weisen Unternehmen im Bereich Einzelhandel (knapp 40%), Ernährungswirtschaft und Bauwirtschaft mit jeweils 54% und 59% auf. Regional betrachtet besitzen Firmen aus Masowien (Warschau) 75% und Pommern (Danzig) 70% eigene Websites am häufigsten. Auf der anderen Seite stehen die Regionen Lubuskie (Grünberg) 50% und Ermland-Masuren (Allenstein) - 53%. 15

16 Das nachstehende Diagramm stellt den Anteil der Firmen mit eigener Internetseite im Vergleich zum EU-Durchschnitt dar. Quelle: Bericht des Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau, 2012 Die Funktionalität der Internetseiten der polnischen Firmen scheint nicht vom EU- Durchschnitt abzuweichen manchmal ist diese sogar höher in Polen. Ausnahmen sind hier Informationen über Stellenangebote und Online-Bestellungen. Die populärste Funktion einer Website bleibt nach wie vor die Veröffentlichung von Informationen über Produkte und Preise. 16

17 Quelle: Bericht des Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau, Ausrüstung der öffentlichen Verwaltung mit IT-Technologien Die öffentliche Verwaltung in Polen ist von Jahr zu Jahr immer besser mit IT-Technologien ausgerüstet Internetanschlüsse unter 2Mb/s sind heutzutage eine Seltenheit. Im Jahre 2011 besaßen so einen Anschluss nur 5% der Behörden, ausschließlich der Behörden auf Kreis- und Gemeindeebene. Fast drei Viertel der Beamten verfügt über ein eigenes -Konto. Auch in diesem Fall schneiden die Behörden auf der höheren Ebene besser ab fast 100% der Beamten verfügen über ein eigenes -Konto. Bei 88% der Behörden wird sog. Elektronischer Posteingang (Elektroniczna Skrzynka Podawcza, ESP) eingesetzt eine Plattform zur Übergabe der Dokumente in elektronischer Form an die Behörden. Zur sicheren elektronischen Kommunikation mit der Verwaltung und zur Erledigung anderer Angelegenheiten wurde auch ein spezielles Portal epuap (Elektroniczna Platforma Usług Administracji Publicznej Elektronische Plattform für Dienstleistungen der Öffentlichen Verwaltung) aufgebaut. In der Praxis haben drei Viertel der Behörden, die über den Elektronischen Posteingang verfügen, in den fünf ersten Monaten 2011 keine Dokumente über diesen Weg erhalten. 17

18 Dies resultiert aus dem Nichtwissen der Bürger, die darüber nicht informiert werden, dass es solche Möglichkeit überhaupt gibt. Die elektronische Verwaltung setzt kein persönliches Erscheinen des Antragstellers voraus, wobei es in der Praxis ganz anders aussieht. Sehr oft ist ein persönliches Erscheinen im Amt trotz der elektronischen Einreichung der Dokumente unumgänglich, was das ganze Konzept in Frage stellt. Last but not least, verfügen nur ca. 40 Tsd. Bürger über sog. vertrauliches Profil (der elektronischen Signatur gleichwertig), das die Einreichung der elektronischen Dokumente ermöglicht. Die Systeme der elektronischen Dokumentenverwaltung kommen bei den polnischen Behörden nicht sehr häufig zum Einsatz. Am häufigsten werden diese durch die Marschallund Kreisämter (entsprechend 75% und 59%) und am seltensten durch die Gemeindebehörden und Regierung (37% und 39%) genutzt. Bei den Behörden, die über solche Systeme verfügen, funktioniert in der Regel auch das Doppelsystem des Dokumentenmanagements, d.h. Dokumente werden sowohl traditionell als auch elektronisch verwaltet, archiviert etc. Das Internet wird zur Kontaktaufnahme mit der öffentlichen Verwaltung vor allem durch Unternehmen genutzt. Am häufigsten handelt es sich dabei um die Registrierung der Gewerbetätigkeit, Gewinnung öffentlicher Informationen und Ausschreibungsunterlagen. Am seltensten schicken die Bürger an die Ämter Anfragen per . Quelle: Bericht des Ministeriums für die Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau,

19 Der Teufel steckt jedoch im Detail. Sogar im Fall der theoretisch meist fortgeschrittenen Leistung (Antrag auf Eintragung ins Gewerberegister) konnten die Unternehmer den ganzen Vorgang nur bei 9% der Gemeinden voll elektronisch durchführen. 39% der Gemeinden haben den Vorgang überhaupt nicht digitalisiert, weitere 46% ermöglichten nur das Downloaden des Antrags von der Internetseite und 6% der Einheiten verlangten neben dem elektronischen auch einen traditionellen Antrag in Papierform. Bei anderen Dienstleistungen ist die Situation noch schlechter. Um die Probleme der polnischen Verwaltung in Zusammenhang mit der Einführung der IT- Technologien besser verstehen zu können, muss man sich zunächst einen Überblick über die Personalkapazitäten verschaffen. Bei 64% der Gemeindeämter ist für den IT-Bereich nur eine Person zuständig. Bei weiteren 12% der Behörden sind dies zwei Personen. Insgesamt gibt es also über drei Viertel der Gemeinden, bei denen höchstens zwei Personen für das IT-System und die IT-Sicherheit verantwortlich sind. Nur 14% der Gemeinden nehmen die Dienstleistungen einer externen Firma in Anspruch. Ein bisschen entspannter ist die Situation bei den Behörden auf höherer Ebene. Jedoch lässt sich bei diesen ein personeller und qualitativer Fachkräftemangel im IT-Bereich feststellen. Die laufenden und geplanten IT-Projekte der öffentlichen Verwaltung werden im weiteren Kapitel näher beschrieben. 2.3 Ausrüstung der Haushalte mit Computern und Internet Die Informationsgesellschaft in Polen entwickelt sich stabil. Die Zahlen der Haushalte, die einen Computer und einen (Breitband)Internetanschluss besitzen, nähern sich konstant dem EU-Durchschnitt an. Trotz des schlechten Zustands der Internetinfrastruktur und hoher Zugangspreise benutzt die Gesellschaft immer häufiger das Internet. 19

20 Nachstehend werden einige Diagramme dargestellt, die die Situation von polnischen Haushalten im Vergleich zum EU-Durchschnitt widerspiegeln: 20

21 Quelle: Bericht des Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung Informationsgesellschaft in Zahlen, Warschau, 2012 Die größten Unterschiede in der Ausrüstung der Haushalte mit informatischen Technologien (bis ca. 60%) ergeben sich aus dem Einkommensniveau. Im Vergleich zu kinderlosen Familien haben Familien mit Kindern einen Computer mit Internetzugang viel öfter. Weitere Unterschiede (um ca. 13%) betreffen die Haushalte in den Städten mit über 100 Tsd. Bewohnern und den ländlichen Gebieten. In Polen gibt es ca. 7,7 Mio. Haushalte mit Internetzugang; ca. 4,6 Mio. polnischer Haushalte haben keinen Internetzugang. Die wichtigsten Gründe dafür sind: 21

22 - kein Bedarf, den 53% der Haushalte ohne Internetanschluss melden, - Mangel an fachlichem Wissen / Können 30%, - zu hohe Kosten der Geräte 26%, - zu hohe Zugangskosten 21%, - Zugang zum Internet an einem anderen Ort 8%, - keine technischen Möglichkeiten, einen Anschluss zu erhalten 5%. 2.4 Infrastruktur der Breitbandnetze Heutzutage muss man niemanden von der Bedeutung der Breitbandnetze für die Entwicklung der Wirtschaft und Gesellschaft überzeugen. Es ist kaum vorstellbar, dass ein erfolgreiches Geschäft ohne Zugang zum WordWideWeb funktioniert. Trotzdem weist Polen in diesem Bereich einen ziemlich großen Nachholbedarf auf. Der schlechte Zustand der Internetinfrastruktur, der durch die schwache Verbreitung der Breitbandanschlüsse und deren niedrige Leistung gekennzeichnet ist, gilt als einer der Hauptfaktoren, der die Entwicklung der Informationsgesellschaft in Polen beschränkt. Laut Angaben der Europäischen Kommission gab es in Polen 2011 über 6,2 Mio. Breitbandanschlüsse und beinahe 3,5 Mio. kabellose Breitbandanschlüsse. Dies bedeutet einen Zuwachs von über 500 Tsd. im Vergleich zu Polen erreichte damit den siebten Platz unter den EU-Ländern, nach Deutschland (26,7 Mio.), Frankreich (22 Mio.), Großbritannien (20,2 Mio.), Italien (13,5 Mio.), Spanien (11 Mio.) und den Niederlanden (6,5 Mio.). Diese gute Position sieht jedoch anders aus, wenn man die Anzahl der Anschlüsse pro 100 Einwohner berücksichtigt. In dieser Klassifikation nimmt Polen mit 27% den vorletzten Platz vor Rumänien ein. Um einen EU-Durchschnittswert zu erreichen, müsste der Zuwachs um 11 Prozentpunkte steigen. Die starke Unterentwicklung der Internetinfrastruktur resultiert aus vielen Faktoren. Im geografischen Sinne ist hier eine große Landfläche gegeben, im demografischen eine große Anzahl auf dem Land lebender Einwohner, hinzu kommen ökonomische und rechtliche Bedingungen. Das hat einen großen Einfluss auf die Rentabilität der Telekommunikationsinfrastruktur und beschränkt die Entwicklung der Breibandnetze in Polen. 22

23 Zugang zum Breitbandinternet in Polen / Basisfaktoren Zahl der festen Breitbandanschlüsse pro 100 Einwohner 9% 11% 12% 14% 15% Mobile k.a. k.a. 3% 4% 6,5% Breitbandanschlüsse pro 100 Einwohner Haushalte mit 22% 30% 38% 51% 57% Breitbandanschluss Unternehmen mit Breitbandanschluss 46% 53% 59% 58% 66% Quelle: Europäische Kommission Im Jahre 2011 basierte die Hälfte der stationären Anschlüsse auf der DSL-Technologie. Es gibt dabei eine ziemlich große Diskrepanz zwischen den Städten und den ländlichen Gebieten. In den Städten haben ca. drei Viertel der Bürger Zugang zum DSL-Netz (EU- Durchschnitt 95%), während auf dem Lande der prozentuale Anteil bei lediglich ca. 58% (EU-Durchschnitt 83%) liegt. 63% der Anschlüsse in Polen konnten dabei eine Geschwindigkeit im Bereich 2 bis zu 10 MB/s leisten (40% im Vorjahr). Das ist als ein riesiger Fortschritt zu betrachten, um jedoch den EU-Durchschnitt (88%) zu erreichen, muss Polen noch viel nachholen. Die letzten Jahre brachten einen großen Fortschritt in der Entwicklung der Internetanschlüsse mit der Geschwindigkeit von 10 oder mehr Mb/s gab es 18 % solcher Anschlüsse, während 2010 lediglich 7% vorhanden waren. Wenn es um mobiles Breitbandinternet geht, beträgt der Deckungsindex in Polen ca. 62% (3G-Netz), was deutlich vom EU-Durchschnitt (90% der Einwohner) abweicht. 23

24 3. DER ICT-MARKT IN POLEN Der Wert des polnischen ICT-Marktes betrug ,3 Mrd. PLN (ca. 7,5 Mrd. EUR). Davon entfielen 57% auf Hardware, 14% auf Software und 29% auf Dienstleistungen. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Einnahmen um 2,3 Mrd. PLN, d.h. um 8,3%. Diese Ergebnisse zeugen davon, dass sich die Situation des Sektors zu stabilisieren begann. Nach der Krise 2009 konnte 2010 ein Einnahmenwachstum von 2,5 Mrd. PLN erreicht werden konnte fast das gleiche Wachstumsniveau aufrechterhalten werden. Quelle: Computerworld TOP200, 2012 Die Marktentwicklung ist als stabil zu bezeichnen. Seit den 90er Jahren verzeichnet die Branche mit Ausnahme des durch die Krise bedingten Rückgangs im Jahre 2009 Zuwächse. 24

25 Quelle: Computerworld TOP200, 2012 Unter den IT-Unternehmen herrscht ein mäßiger Optimismus im Hinblick auf die Entwicklungsperspektiven für die Zukunft. Die Experten prognostizieren ein 4%-iges Wachstum in der ganzen ICT-Branche. Am schnellsten sollen die Ausgaben für die Software d.h. um circa 6% steigen. Die Ausgaben für die IT-Dienstleistungen sollen um 4%, für die Hardware hingegen um 3% wachsen. Die Experten von Pierre Audoin Consultants (PAC) prognostizieren, dass Polen im Jahre 2015 zum zweitgrößten IT-Markt unter den MOE-Ländern (nach Russland) wird. Der Wert des Marktes soll dann über 4 Mrd. EUR bei einem Jahresdurchschnittswachstum von 7,5% betragen. Die Analysen von PAC berücksichtigen dabei nur den Wert der verkauften Software und IT-Dienstleistungen. Die Prognosen für die einzelnen Länder stellt folgende Tabelle dar: Prognose der Entwicklung des IT-Marktes in MOE-Ländern und der Wert des Marktes 2015 Land Jahresdurchschnittswachstum Wert des Marktes (Mio. EUR) Tschechische Republik 6,7% Ungarn 1,8 957 Polen 7,2% Rumänien 8,8% Russland 11,3%

26 Slowakei 6,2% 975 Türkei 13,3% Sonstige Länder 8,4% Quelle: Pierre Audoin Consultants Auf die weitere Entwicklung des Marktes in Polen werden vor allem folgende Faktoren Einfluss haben: -Die Höhe und wirksame Nutzung von EU-Fördermitteln, -Direkte Investitionen von ausländischen Konzernen, -Akzeptanz der neuen Trends durch die Kunden der IT-Unternehmen (z.b. Cloud Computing). Die höchsten IT-Ausgaben 2011 sind bei der öffentlichen Verwaltung 2,4 Mrd. PLN (Wachstum um 17%), gefolgt von Bankwesen 1,6 Mrd. PLN (+ 7%), Telekommunikation 1,6 Mrd. PLN (+ 13%) sowie Industrie 1,0 Mrd. PLN (-3%) zu verzeichnen. Zu den Branchen, die die dynamischsten IT-Ausgaben verzeichnen, gehören Transport (Wachstum um 53%), Gesundheit (+45%) und Energiewirtschaft (+44%). Am schlechtesten ist dagegen der Sektor der KMU s ausgefallen, der immer sehr empfindlich auf alle Konjunkturschwankungen reagiert. Die IT-Ausgaben verkleinerten sich hier bis auf 805 Mio. PLN, d.h. um 24% im Vergleich zum Vorjahr. Einnahmen der IT-Unternehmen aus den einzelnen Sektoren (in Tsd. PLN) Sektor Wachstum/ Rückgang Verwaltung % Bankwesen % Telekommunikation % Industrie % KMU % Utilities % Finanzen % Einzelhandel % Transport % 26

27 Gesundheit % Großhandel % Erziehung % Medien % Bauwesen % Landwirtschaft % Gesamt % Quelle: Computerworld TOP200, 2012 Große Hoffnungen für neue Investitionen im Bereich öffentliche Verwaltung sind bei den ICT-Unternehmen mit der Gründung des Ministeriums für die Verwaltung und Digitalisierung (Ministerstwo Administracji i Cyfryzacji, MAC) verbunden. Mit der Gründung dieses Ministeriums hat die Regierung bestätigt, dass die Digitalisierung der Verwaltung zu ihren Prioritäten gehört. Die ICT-Unternehmen rechnen mit neuen Projekten aus dem Bereich e-verwaltung, sowohl auf der zentralen als auch auf der lokalen Ebene. Im Rahmen der öffentlichen Ausschreibungen müssen aber die Verwaltungseinheiten handeln, was in Polen sehr oft zu Problemen führt. Die Entscheidungen, die bei der Auswahl des besten Offerenten fallen, erregen sehr großes Aufsehen. Das Hauptkriterium für die Auswahl bleibt nach wie vor der Preis, was sehr oft dazu führt, dass das ausgewählte Angebot den Erwartungen des Bestellenden nicht entspricht oder dass der Offerent nicht in der Lage ist, den über den Dumpingpreis gewonnenen Vertrag zu realisieren. Neben der öffentlichen Verwaltung ist der Sektor Utilities auch ein sehr attraktiver Markt für ICT-Unternehmen. Die führende Rolle spielt dabei die Energetik, die immer noch ein regulierter Markt bleibt. Die sukzessive Liberalisierung des Energiemarktes verursacht das Nachfragewachstum nach IT-Lösungen, die Führung des Geschäfts, die Kontrolle der Kosten und die effektive Kundenbetreuung. Das soll die Energetik zu höheren Investitionen zwingen. Im Jahr 2011 betrugen diese im ganzen Sektor Utilities 804,5 Mio. PLN und waren um 44% höher als im Jahr zuvor. 27

28 Viel mehr geben Banken und Telekommunitionsunternehmen für die ICT aus (jeweils über 1,6 Mrd. PLN). Die Investitionsquoten wuchsen hier entsprechend um 7% und 13%. Sie gehören seit Jahren zu den führenden Sektoren, wenn es um die ICT-Investitionen geht. Einen kleinen Rückgang (-3%) hat dagegen die Industrie verzeichnet, was mit der gegenwärtigen Wirtschaftssituation verbunden ist. Die Industrieunternehmen konzentrieren sich eher auf die Optimierung der IT-Umgebung und auf bessere Ausnutzung der bestehenden IT-Ressourcen. Investitionsprojekte werden auf die Zukunft verschoben. 3.1 Hardware Computer Im Jahre 2008 wurden in Polen mehr mobile als stationäre Computer verkauft. Heute beträgt dieses Verhältnis bereits 70% zu 30%. Für Polen begann also die Mobilität eine wichtigere Rolle zu spielen. Die Leistungsfähigkeit ist in den Hintergrund gerückt. Das resultiert vor allem daraus, dass die Polen mehr Interesse an neuen Unterhaltungsformen zeigen. Neben Computerspielen gewinnen auch Blogs, Posts, Tweets, Scrobble, Bildund Filmbibliotheken etc. an Bedeutung. In diesem Bereich scheint die Mobilität wichtiger als die Leistungsfähigkeit zu sein. Im Jahr 2011 haben Polen 2,19 Mio. an mobilen Geräten (Note- und Netbooks) erworben, was einen Rückgang um 3,4% im Vergleich zu 2010 bedeutet. Einer geringeren Popularität erfreuten sich auch stationäre Computer, die am häufigsten für Bürozwecke angeschafft werden. Verkauft wurde etwa 1 Mio. dieser Geräte (Rückgang um 2,6%). Insgesamt betrug der Verkauf von Computern 3,2 Mio. Stück (-3,2% im Jahresvergleich). Der Rückgang wird neben der schlechten wirtschaftlichen Konjunktur auch durch das wachsende Interesse an Smartphones und Tablet PCs erklärt, welche sich besser an die Kundenbedürfnisse anpassen. Trotz des Verkaufsrückgangs schneidet der polnische Markt nicht schlecht im Vergleich zur EMEA-Region (Europa, Naher Osten, Afrika) ab, in der die Senkungsrate 7% jedes Jahr betrug. Immer besser verkaufen sich Tablet PCs. Noch im Jahre 2011 betrug die Anzahl der verkauften Tablet PCs 170 Tsd. Stück, was 7% des Verkaufs von mobilen Computern 28

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei

Kapsch BusinessCom Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Pressegespräch Kapsch BusinessCom Studie ICT-Business-Trends & Challenges in Österreich, CEE und der Türkei Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation 1 Allgemeine Infos zur Studie Studie durchgeführt

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012

Verkäufe von Agrarland in Polen 2012 Verkäufe von Agrarland in Polen 212 Entwicklung der durchschnittlichen Kaufwerte für Ackerland im privaten Verkauf Vom Amt für Statistik in Polen liegen für das Jahr 212 die aktuellen Bodenpreise im privaten

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2014-2015: Aufschwung in den NMS, Einbruch in den GUS Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at wiiw FDI Report 215 Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Dienstleistungsexport nach Polen Chancen und Risiken

Dienstleistungsexport nach Polen Chancen und Risiken RA Thomas Urbanczyk AHK Polen Mitglied der Geschäftsführung/ Leiter Recht und Steuern Dienstleistungsexport nach Polen Chancen und Risiken Dienstleistungsforum Bayern 2013 Nürnberg, 11.10.2013 Was man

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet -

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet - Ressort: Wirtschaft / Software / Internet - BSA PI10-001 München, 15.9.2010 Seite 1 von 6 Aktuelle Studie von IDC Impact und BSA analysiert Potenzial durch Senkung der Software-Piraterie: Deutsche Wirtschaft

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany

G Data Small Business Security Studie 2012. Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany G Data Small Business Security Studie 2012 Wie gehen kleinere Unternehmen mit IT-Sicherheit um? G Data. Security Made in Germany IT-Security ist für kleinere Firmen zu einer zentralen Herausforderung geworden,

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten

Quelle: Eurostat (2015): Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG), BIP und Hauptkomponenten Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts in ausgewählten EU-Ländern 2000-2014 Indexdarstellung 2000 = 100, BIP zu konstanten Marktpreisen (Wechselkurse zu 2005 in Euro) 180 170 160 150 140 130 120 110

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro

Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Ihr persönlicher Sales-Guide Für jeden Ihrer Kunden die Sicherheit, die er braucht Die Worry-Free-Familie:

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen:

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Höhere Effektivität Wir beschleunigen die Prozesse in Ihrer Firma und reduzieren die Fehler deutlich. Wir sorgen dafür, dass Ihnen die tägliche Entscheidungsfindung

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Bis 2018 werden wir in Deutschland über. 250 millionen euro. in neue IT im Service investieren. bereits bis ende 2016. p3 communications,

Bis 2018 werden wir in Deutschland über. 250 millionen euro. in neue IT im Service investieren. bereits bis ende 2016. p3 communications, 22 Bis 2018 werden wir in Deutschland über 250 millionen euro in neue IT im Service investieren. nah bei den kunden Wer den besten Service aller Telekommunikationsanbieter in Europa bieten will, muss präsent

Mehr

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet

Ressort: Wirtschaft / Software / Internet Ressort: Wirtschaft / Software / Internet BS059-07A Wien, 12.5.2009 Seite 1 von 7 Weltweite Piraterierate erreicht 41 Prozent Fast ein Viertel aller Software in Österreich ist illegal, Umsatzausfall für

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011

Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Der KMU-Branchen-Wegweiser IT-Dienstleistungen Stand: 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort Branche: IT-Dienstleistungen Das Branchen-Profil Die Branche im Detail Definition Daten/Fakten Branchen-Status Perspektiven

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends

Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Big Data: großes Potenzial und hohes Risiko IT-Sicherheit bestimmt die technologischen Trends Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ihr persönlicher Sales-Guide. Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro

Ihr persönlicher Sales-Guide. Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Ihr persönlicher Sales-Guide Machen Sie aus kleinen Unternehmen große Umsatzchancen: Die Small Business- Lösungen von Trend Micro Für jeden Ihrer Kunden die Sicherheit, die er braucht Die Worry-Free-Familie:

Mehr

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des

Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014. Ein Projekt des Monitoring Brief- und KEP-Märkte in Deutschland 2013 / 2014 Ein Projekt des 0 Eckdaten zum Monitoring Auftraggeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Durchgeführt von WIK-Consult TÜV Rheinland

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Wir sichern den Erfolg unserer Kunden durch Innovation. Unternehmensprofil, 2013

Wir sichern den Erfolg unserer Kunden durch Innovation. Unternehmensprofil, 2013 Wir sichern den Erfolg unserer Kunden durch Innovation Unternehmensprofil, 2013 Comarch Zahlen und Fakten Ein globales Softwarehaus und Anbieter von innovativen IT-Produkten und Dienstleistungen. Mit polnischen

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS DAS SAP HAUS FÜHREND IM MITTELSTAND All for One Steeb ist die Nummer 1 unter den SAP-Partnern im deutschsprachigen Mittelstandsmarkt. 900

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

»Das Internet der Dienste«

»Das Internet der Dienste« »Das Internet der Dienste«myfactory International GmbH Seite 1 Marktführer von webbasierter Business-Software für den Mittelstand Deutscher Hersteller - Zentrale in Frankfurt am Main Historie 1999 Entwicklungsstart

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte

Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte Zentrum für Multimedia in der Lehre Beschaffungs- Finanzierungs- und Wartungskonzepte M. B. Wischnewsky Zentrum für Multimedia in der Lehre ZMML Cottbus, Mittwoch,den 6.11.2002 Zentrum für Multimedia in

Mehr

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007

The German Market for Linux & Open Source 2005 2007 Informationen zur Marktstudie Linux/ Open Source 2005 Linux/Open Source Research von TechConsult Als neutrales Marktforschungsunternehmen beobachtet TechConsult seit nun mehr als fünf Jahren die Entwicklung

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit

Kosteneinsparungen bei IT-Sicherheit In Zahlen: So machen sich wirksamerer Endpunktschutz, höhere Leistung und geringere Systemlast bemerkbar Unter dem ständigen Druck, Produktivität und Kosteneffizienz zu steigern, wird von Unternehmen fortwährend

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G

Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G & Microsoft Strategie Software plus Services D A T A L O G S O F T W A R E A G DATALOG Facts Die DATALOG Software AG ist seit über 30 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung und IT-Consulting

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

Die FaxMailing Lösung

Die FaxMailing Lösung Einfach, günstig Effizient! Die FaxMailing Lösung Ungefär 100% der Unternehmen verfügen über Faxgeräte und fast jedes Fax wird gelesen! 1 Das Popfax Fax Mailing Angebot ist eine komplette und kostengünstige

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert

Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 2012-2013: Wachstumsmotor stottert Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Ausländische Direktinvestitionen in Mittel-, Ost- und Südosteuropa 212-213:

Mehr

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013

Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 Seite 1 Förder- und Finanzierungsinstrumente in Polen Stand: Mai 2013 EU-Strukturfonds Polen fällt vollständig unter das Ziel Konvergenz der europäischen Kohäsionspolitik. Mit etwa 67 Mrd EU-Fördermitteln

Mehr

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle

Auszug. Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage. Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle Mobile Medieninhalte: Neues Geschäftsfeld für Verlage Medieninhalte auf Mobile-Endgeräte Verbreitung und Geschäftsmodelle 1 Executive Summary... 1 1.1 Über den vorliegenden Report... 1 1.2 Das mobile Internet

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Kerio Workspace. Social Business Collaboration. Anton Thoma Geschäftsführer

Kerio Workspace. Social Business Collaboration. Anton Thoma Geschäftsführer Kerio Workspace Social Business Collaboration Anton Thoma Geschäftsführer Wie arbeiten wir jetzt? Multi Kopien / Versionen Dezentrale Dokumente Veränderungen / Verlust Keine Kontrolle 1 3 2 4 brainworks

Mehr

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013

MANAGEMENT. Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz. Klaus Weinmann. Interview CANCOM SE. 30. Juli 2013 MANAGEMENT I n t e r v i e w IM INTERVIEW Klaus Weinmann Unsere Vision: Eine Milliarde Euro Umsatz CANCOM ist die Nummer 3 unter den deutschen IT-Systemhäusern. Doch im zukunfts- und margenträchtigen Cloud-Segment

Mehr