Leben und Werk. beitet, 1976 verfilmt und 2010 sowohl in einer modernsprachlichen Fassung als auch als Comic veröffentlicht.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben und Werk. beitet, 1976 verfilmt und 2010 sowohl in einer modernsprachlichen Fassung als auch als Comic veröffentlicht."

Transkript

1

2 Vorwort Multatulis Max Havelaar (1860) ist Multatulis wichtigstes Werk und war Thema eines Kongresses, der am 16. und 17. Dezember 2010 an der Freien Universität Berlin stattfand. Zwei Tage lang widmeten sich Literaturwissenschaftler aus verschiedenen europäischen Ländern unterschiedlichen Aspekten dieses Werks, das 2010 den 150. Jahrestag seines Erscheinens feiern konnte. In den Niederlanden und im niederländischsprachigen Teil Belgiens erregen die Person Multatuli (lateinisch für: Ich habe viel gelitten) das Pseudonym von Eduard Douwes Dekker ( ) und sein Werk noch immer großes Interesse. Der Max Havelaar wurde sogar von den Mitgliedern der Maatschappij der Nederlandse Letterkunde (Gesellschaft für niederländische Literatur) 2002 zum wichtigsten Werk der niederländischsprachigen Literatur gewählt. Ein Jahr später erhielt Dik van der Meulen für seine Biographie Multatuli. Leven en werk van Eduard Douwes Dekker den AKO-Preis, einer der angesehensten Literaturpreise des niederländischen Sprachgebiets. Die gesammelten Werke, Volledige Werken, wurden 1995 beendet und bestehen aus sieben Bänden mit den literarischen Werken und achtzehn Bänden mit Briefen und Dokumenten von, an und über Multatuli. Die ersten Übersetzungen des Max Havelaar erschienen früh, die englische 1868, die deutsche 1875 und die französische Doch erst um 1900 erlangte das Werk in Europa seine größte Verbreitung und hatte sehr berühmte Leser. So zählte Sigmund Freud Multatulis Briefe und Werk 1907 zu seiner persönlichen literarischen Bestenliste, und Hermann Hesse nahm den Max Havelaar in seine Bibliothek der Weltliteratur (1929) auf. D.H. Lawrence verfasste ein Vorwort zur englischen Übersetzung von William Siebenhaar (1927), in dem er unter anderem urteilte: As far as composition goes, it is the greatest mess possible. Er sah in dem Werk eine Satire auf das niederländische Bürgertum und zog Vergleiche zu Uncle Tom s Cabin von Harriet Beecher Stowe, einem Werk, das im Max Havelaar auch erwähnt wird. Zudem entdeckte er Gemeinsamkeiten mit Mark Twain und Jean Paul. 1 Außer den international bekannten niederländischen Schriftstellern W.F. Hermans und F. Springer äußerten sich auch Autoren wie der Russe Konstantin Paustowski oder der Indonesier Pramoedya Ananta Toer positiv über das Werk. Der Roman wurde zu mehreren Theaterstücken umgear- 1 D.H. Lawrences Essay ist abgedruckt in Roy Edwards Übersetzung des Max Havelaar aus dem Jahr 1982, mit einem Vorwort von E.M. Beekman. Multatuli: Max Havelaar. Or the Coffee Auctions of the Dutch Trading Company, Amherst, 1982, S

3 8 Jaap Grave, Olf Praamstra, Hans Vandevoorde beitet, 1976 verfilmt und 2010 sowohl in einer modernsprachlichen Fassung als auch als Comic veröffentlicht. Leben und Werk Eduard Douwes Dekker wurde als fünftes Kind einer Mennonitenfamilie in Amsterdam geboren. Nach der Grundschule besuchte er die Lateinische Schule und sollte, wie einer seiner Brüder, Pastor werden. Weil seine Leistungen in der Schule jedoch zu wünschen übrig ließen, beschloss der Vater 1835, dass sein Sohn besser Kaufmann werden solle reiste Dekker als Leichtmatrose auf dem Schiff seines Vaters, Kapitän auf großer Fahrt, nach Niederländisch-Indien, dem heutigen Indonesien, das bis 1949 eine niederländische Kolonie bleiben sollte. Dort machte er rasch Karriere: 1839 wurde er Kanzleiangestellter bei der Allgemeinen Rechenkammer in Batavia (dem heutigen Jakarta), danach Verwaltungsbeamter in Natal. Hier wurden ihm finanzielle Unregelmäßigen vorgeworfen, die in der niederländischsprachigen Forschung vielfach zu Spekulationen darüber führten, ob die Beschuldigungen berechtigt waren oder nicht. Wie auch immer, er wurde gezwungen, den Fehlbetrag zu erstatten lernte er Tine (Everdina Huberta van Wijnbergen, ) kennen, eine protestantische Baronesse, die er ein Jahr später heiratete. Ihr Adelstitel und der damit verbundene Status ebneten Dekker den Zugang zur Elite in Niederländisch-Indien und den Niederlanden. Die Jahre 1852 bis 1855 verbrachten Dekker und Tine in Europa. Multatuli wollte in den Spielbanken Belgiens und Deutschlands ein Vermögen machen, verlor aber stattdessen riesige Summen. Geldmangel wird ihn sein ganzes Leben lang begleiten, wobei jedoch erwähnt werden muss, dass er immer wieder großzügig denjenigen half, die in Not waren. Hochverschuldet nahm er seinen Dienst in Niederländisch-Indien wieder auf wurde er zum Assistenzresident in Lebak ernannt, doch schon nach wenigen Monaten kündigte er enttäuscht und kehrte ein Jahr später zunächst ohne Frau und Kinder in die Niederlande zurück. Nicht nur der Plan, einige politische Ziele zu verwirklichen, trieb ihn zurück, sondern vor allem sein Bedürfnis nach Rehabilitation. Dafür erschien ihm ein Roman das geeignete Mittel, und er verfasste 1859 in wenigen Wochen im Brüsseler Gasthaus Au Prince Belge den Max Havelaar. Als Tine und die Kinder kurz danach ebenfalls nach Europa zurückkamen, dauerte das Familienglück nicht lange, denn Multatuli hatte inzwischen Mimi Hamminck Schepel kennen gelernt, die er 1874 nach Tines Tod auch heiraten wird. Er führte ein rastloses Leben ermöglichte ihm die finanzielle Zuwendung eines Bewunderers den Erwerb eines Hauses im deutschen Nieder-Ingelheim, wo er bis zu seinem Tod wohnen wird.

4 Vorwort 9 Dekker blieb sein ganzes Leben lang intensiv schriftstellerisch tätig, nach dem Max Havelaar erschienen Minnebrieven (1861), Causerieën (1869) und Millioenenstudiën ( ), die durch kleinere Arbeiten über politische und kolonialpolitische Themen ergänzt wurden (u.a. Een en ander over Pruisen en Nederland, 1867, und Over vrije arbeid in Nederlands-Indië, ). In seinen Ideen, die zwischen 1862 und 1877 erschienen, legte er seine Ansichten über die verschiedensten Themen wie Natur, Geschichte, Wissenschaft, Bildungstheorie, Literatur, Politik, Religion und ein populäres Thema im 19. Jahrhundert über Sprache nieder. Die sieben Bände setzen sich aus 1282 Paragraphen zusammen, in denen auch Teile des Romans Geschiedenis van Woutertje Pieterse und des Theaterstücks Vorstenschool erarbeitet wurden. Multatuli gelang es, sich auf den ersten Blick widersprechende Auffassungen zu vereinen. Seine Ideen sind der Tendenz nach sowohl reaktionär wie aufklärerisch. So war er zum Beispiel kein Anhänger der parlamentarischen Demokratie, sondern zog eine aufgeklärte Monarchie vor. Er war zwar Atheist, war aber beeindruckt von der Stilistik der Bibel, sah sich selbst als eine Art Jesus und besaß tatsächlich eine Reihe von jüngerhaften Bewunderern. Er protestierte einerseits gegen die Unterdrückung der einheimischen javanischen Bevölkerung durch die Kolonialmacht der Niederlande, war aber dennoch kein Gegner des Kolonialismus. Hintergründe Das Kolonialsystem der Niederlande in Niederländisch-Indien gründete auf der Zusammenarbeit zwischen niederländischen Beamten und den lokalen Regenten, den einheimischen Fürsten. Das Verhältnis zwischen Regent und Assistenzresident, der Funktion, die Douwes Dekker in Lebak inne hatte, wurde als das zwischen Brüdern betrachtet, wobei der Fürst die Stellung des jüngeren Bruders zu erfüllen hatte. Für die vielfältigen Aufgaben in den Kolonien durchlief das Korps der niederländischen Beamten keine spezielle Ausbildung, weshalb es zwangsläufig zu Konflikten kommen musste. Außerdem war es zahlenmäßig relativ klein, ein Grund dafür, dass Douwes Dekker vergleichsweise rasch Karriere machen konnte. Bei Amtsantritt in Lebak arbeitete Douwes Dekker das Archiv seines verstorbenen Vorgängers Carolus durch, dessen Witwe überzeugt war, dass ihr Ehemann vergiftet worden sei, weil er veranlasst hatte, Fälle von Misshandlung und Unterdrückung der Bevölkerung durch die einheimischen Fürsten untersuchen zu lassen. Douwes Dekker nahm sich dieser Anschuldigungen an und stellte Nachforschungen an. Aufgrund dessen beschloss er, den lokalen Regen-

5 10 Jaap Grave, Olf Praamstra, Hans Vandevoorde ten tatsächlich unter Anklage zu stellen, obwohl er sich klar darüber war, dass er sich damit selbst in Gefahr brachte. In der Sekundärliteratur über den Max Havelaar wird vielfach diskutiert, ob Dekker richtig gehandelt habe und ob eine derartige Anklage gegen einen Regenten eine Ungeheuerlichkeit darstelle. Der Historiker Cees Fasseur fand jedoch heraus, dass zwischen 1839 und 1848 nicht weniger als zwölf Regenten auf Java entlassen wurden, von denen acht sogar wegen Ausbeutung verurteilt worden waren. 2 Douwes Dekkers Entscheidung, den Regenten von Lebak anzuklagen, war also nicht ungewöhnlich. Kritiker warfen ihm allerdings einen Mangel an Takt vor, da er den Regenten aus dem Amt entlassen wollte, ohne hieb- und stichfeste Beweise zu liefern. Zudem habe er überhastet und aus Unkenntnis gegen die adat, die ungeschriebenen Regeln und Gesetze der javanischen Bevölkerung, gehandelt. Seine Vorgesetzten waren verstimmt und entschieden sich dafür, Douwes Dekker zu versetzen. Dieser weigerte sich und reichte seine Entlassung ein. Publikation Nach Fertigstellung des Manuskripts galt es einen Verlag zu finden. Zunächst nahm er Kontakt zu van Hasselt auf, einem Logenbruder. Ohne das Manuskript gelesen zu haben, gab er zu bedenken, dass eine Publikation gewisse Gefahren in sich berge. Trotzdem schrieb er in dieser Sache an J.J. Rochussen, den amtierenden Kolonialminister. Das Manuskript des Romans gelangte über Dekkers Bruder wiederum zu van Hasselt, der es aber auch diesmal nicht las, in die Hände des Politikers Jacob van Lennep, der gleichzeitig einer bekanntesten Schriftsteller der Niederlande war. Auch er ein Freimaurer. Van Lennep war begeistert. Er war sich wie van Hasselt der Tatsache bewusst, dass der Inhalt des Romans für große Aufregung sorgen würde, und setzte sich ebenfalls mit dem Kolonialminister Rochussen in Verbindung. Dieser versuchte nun, Douwes Dekker davon abzubringen, das Manuskript zu veröffentlichen, und schlug ihm vor, das Verfahren, das ihm wegen der Vorfälle in Niederländisch-Indien anhängig war, einzustellen. Dekker stellte jedoch weitere Bedingungen: Er wollte auf Java Resident werden, einen königlichen Orden erhalten, einen Gehaltsvorschuss und schließlich die Anrechnung seiner gesamten Dienstzeit für seine Pension erwirken. Der Minister ging darauf nicht ein, sondern stellte ihm im Gegenzug eine Anstellung in den niederländischen südamerikanischen Kolonien Westindiens in Aussicht. Das kam wiederum für Dekker nicht in Frage, und er erhöhte seine Forderungen. Jetzt wollte er Mitglied des Rats von Indien 2 Cees Fasseur: Het,Indië van Multatuli. In: Over Multatuli, Jg. 2, Nr. 3, 1979, S

6 Vorwort 11 ( Raad van Indië ) werden, dem höchsten Gremium der Kolonialregierung. Doch der Spieler Douwes Dekker pokerte zu hoch. Er ging schließlich leer aus. Das Buch sollte also gedruckt werden. Van Lennep ließ Dekker wissen, das er erst im Besitz des kopijregts, des Copyrights, sein müsse, um einen Vertrag mit einem Verleger schließen zu können. Leichtsinnig trat Dekker alle Rechte an van Lennep ab. Dieser redigierte das Manuskript und führte eine Kapiteleinteilung ein, machte die Jahreszahlen unkenntlich und anonymisierte Orte und Personen. Zudem war er mit Dekkers Schluss nicht einverstanden. Douwes Dekker adressiert darin König Wilhelm III und stellt ihm die Frage, ob es tatsächlich sein Wille sei, dass in Niederländisch-Indien Ihre mehr als dreißig Millionen Untertanen mißhandelt und ausgebeutet werden in ihrem Namen? (457). Die abschließende Darstellung von Gewalt missfiel van Lennep ebenfalls, er wollte Sätze wie diese gestrichen haben: Und ich würde Klewang wetzende Kriegsgesänge hinausschleudern in die Gemüter der armen Märtyrer, denen ich Hilfe zugesagt habe (456). Dagegen protestierte Dekker allerdings in einem Brief vom 10. Januar 1860: Soll Max H. seinen Schwanz einbüßen? Es verhält sich damit wie mit dem Paradiesvogel. Das ganze Tier wurde nur um seines Schwanzes willen erschaffen. 3 Der Schwanz blieb. Die Auflage des Romans zählte 1300 Exemplare, das Dreifache eines normalen Debüts. Doch der Absatz in Niederländisch-Indien ließ zu wünschen übrig. Dort wurde das Buch kaum verkauft, und es war im Allgemeinen auch zu teuer für ein größeres Publikum. Dekker wollte eine Volksausgabe und einen weitreichenderen Vertrieb, Van Lennep weigerte sich. Den Prozess, den Douwes Dekker daraufhin anstrengte, um von van Lennep sein Copyright zurückzuerhalten, verlor er. Erst 1875 bekam er die Gelegenheit, van Lenneps Eingriffe rückgängig zu machen und fügte der Neuausgabe eine Liste mit Bemerkungen und Erläuterungen zu, die er bei einer weiteren Auflage 1881 nochmals erweiterte. Rezeption Für die Rezeption ist Multatulis Bemerkung ich will gelesen werden (453) von großem Belang. Wenn die Leserschaft in den Niederlanden ihm nicht glauben wolle, dann wolle er sein Buch in die wenigen Sprachen, die ich kenne, und in die vielen Sprachen, die ich lernen kann, übersetzen, um Europa um das zu bitten, was ich in den Niederlanden so vergeblich versucht hätte (455f.). 3 Vgl. dazu den Brief an van Lennep vom 10. Januar In: Multatuli: Volledige Werken, Band X. Brieven en dokumenten uit de jaren , Amsterdam, 1976, S. 187 (Deutsche Übersetzung von Ira Wilhelm).

7 12 Jaap Grave, Olf Praamstra, Hans Vandevoorde Doch hoffte er, nicht nur moralische Unterstützung zu finden, sondern auch einen Verkaufserfolg damit zu erlangen. Multatulis hohe Erwartungen, dass nach der Publikation des Max Havelaar die Unterdrückung des javanischen Volks endlich ein Ende finden würde, zerschlugen sich. Er glaubte, dass die ästhetischen Qualitäten höher geschätzt wurden als der Inhalt des Buches. Doch Nop Maas macht in seiner Übersicht der Reaktionen auf den Roman deutlich, dass sehr wohl über den Inhalt diskutiert wurde. Nahezu alle Rezensenten des Max Havelaar hielten den Roman für ein literarisches Meisterwerk, teilten aber auch mit dem Autor die Meinung, dass die Missstände in den südostasiatischen Kolonien beseitigt werden müssen. Außerdem habe man zu schätzen gewusst, dass Multatuli die Diskrepanzen zwischen den offiziellen Berichten der Kolonialverwaltung und der herrschenden Wirklichkeit aufgezeigt habe. Viele Rezensenten äußerten sich jedoch negativ über den Schluss, in dem Multatuli Gewalt als Mittel nicht ausschloss. 4 Große Bewunderung erntete Multatuli in den Kreisen der Arbeiter, Freidenker, Anarchisten und Lehrer. Der Führer der niederländischen Sozialisten, Ferdinand Domela Nieuwenhuis, unterstützte Multatuli, doch dieser betonte in aller Öffentlichkeit, dass er mit den politischen Zielen der Sozialisten nicht sympathisiere. Auch im Ausland waren es vor allem die Sozialisten und Anarchisten wie Wilhelm Spohr, die Multatulis Werk lasen und schließlich dann auch übersetzten. Spohrs Übersetzungen, die um 1900 entstanden und im deutschen Sprachgebiet großen Erfolg hatten, bildeten die Grundlage für die Übersetzungen in weitere Sprachen. Vor allem seine Anthologie Multatuli. Auswahl aus seinen Werken (1899) war aufgrund einer beigefügten umfangreichen Biographie ein großer Erfolg. 5 Spohrs einseitige Interpretation Multatuli als Gesellschaftsreformer und Sozialist und die Verbreitung der Werke durch den Friedrichshagener Dichterkreis, einem lockeren Verband anarchistischer und sozialistischer Schriftsteller, erwiesen sich für Multatulis imago in Deutschland als erfolgsentscheidend Max Havelaar wurde in ungefähr vierzig Sprachen übersetzt und fand weite Verbreitung innerhalb und außerhalb Europas. Das Interesse im Ausland hält bis heute an: immer noch entstehen Erst- und Neuübersetzungen. Die übersetzeri- 4 Nop Maas liefert erstmals eine systematische Übersicht aller zeitgenössischen Diskussionen, die in Zeitungen und Zeitschriften geführt wurden. Vgl. Nop Maas:,Dat boek is meer dan een boek het is een mensch. Reacties op Max Havelaar in In: Nop Maas: Multatuli voor iedereen (maar niemand voor Multatuli), Nijmegen, 2000, S Multatuli: Multatuli. Eine Auswahl aus seinen Werken, eine Übersetzung aus dem Holländischen, eingeleitet durch eine Charakteristik seines Lebens, seiner Persönlichkeit und seines Schaffens von Wilhelm Spohr. Mit Bildnissen und handschriftlicher Beilage. Titelzeichnung von Fidus, Minden, 1899.

8 Vorwort 13 sche Rezeption der Werke Multatulis nahm bis 1950 zwei verschiedene Wege. Entweder wurden sie auf Grundlage von Spohrs Übersetzungen erstellt, was vor allem für die Übersetzungen in die slawischen und skandinavischen Sprachen gilt, oder sie gingen, wie die Übersetzungen in die romanischen Sprachen, vom zweisprachigen Belgien aus oder von Niederländern, die wie Alexander Cohen in Paris wohnten. Die Übersetzungen ins Englische nahmen einen Sonderweg. Für die erste englische Übersetzung aus dem Jahr 1868 konnte Multatuli übrigens erstmals einige von Lenneps Korrekturen ungeschehen machen, bevor ihm dies dann 1875 auch für eine neue niederländische Ausgabe möglich war. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde fast durchweg aus der Originalsprache übersetzt. 6 In Indonesien kam es sogar erst 1972 zu einer kompletten Übersetzung des Max Havelaar; bis dahin war nur die im Max Havelaar sich befindende Geschichte von Saïdjah und Adinda erhältlich gewesen. Max Havelaar in der Literaturwissenschaft Bisherige Studien und Artikel über den Max Havelaar konzentrierten sich auf die Editionsgeschichte, die Textanalyse und die Rezeption, die vor allem in den letzten Jahren auch die Rezeption des Romans im Ausland mit einschließt. 7 Dissertationen über den Max Havelaar sind rar. A.L. Sötemann konzentriert sich 1966 ausschließlich auf den Text, seine Interpretation der Romanstruktur war von großem Einfluss. 8 Er geht davon aus, dass Multatuli im Max Havelaar eine autonome Welt erschaffen habe, die einen eigenen Charakter und eine eigene Struktur besitze, eine Welt, in der alles mit allem zusammenhängt. Inzwischen wird der Max Havelaar auch mit Hilfe der Gendertheorie und des Postkolonialismus interpretiert. 9 Für Letzteren gilt Multatuli als einer der ersten niederländi- 6 J.J. Oversteegen war der erste, der sich 1962 den Übersetzungen von Multatulis Werk zuwandte. Vgl. J.J. Oversteegen: Multatuli in het buitenland, 100 Jaar Max Havelaar. Essays over Multatuli, Rotterdam, 1962, S Die Zeitschrift Over Multatuli brachte zwar seit 1978 immer wieder Artikel über Übersetzungen, doch erst seit der Heftnummer 59 (2007) geschieht dies systematisch. Inzwischen ist die Forschung nach der Rezeption von Multatulis Werk in den europäischen Sprachen nahezu vollständig. 7 Für eine Übersicht über die Multatuli-Forschung siehe Olf Praamstra: Honderd jaar Max Havelaar-studie. In: Over Multatuli, Jg. 15, Nr. 29, 1992, S Für die früheste Untersuchung der Struktur des Max Havelaar vgl. J.J. Oversteegen: De organisatie van Max Havelaar. In: Merlyn, Jg. 1, Nr. 6, (Okt. 1963), S Theo D haen (Hrsg.): Europa buitengaats. Koloniale en postkoloniale literaturen in Europese talen. Twee delen, Amsterdam, Judit Gera: Van een afstand. Multatuli s Max Havelaar tegendraads gelezen, Amsterdam, 2001.

9 14 Jaap Grave, Olf Praamstra, Hans Vandevoorde schen Autoren, die den Kolonialismus kritisierten. Doch bereits Jacob Haafner ( ) war in seinen Berichten über seine Reisen durch Niederländisch- Indien, Indien und Ceylon davon ausgegangen, dass alle Kulturen gleichwertig seien, und hatte die christliche Mission und den Kolonialismus einer Kritik unterzogen, die weitaus schärfer war als das, was Douwes Dekker sich erlaubte. 10 Der diesem Band vorabgehende Multatuli-Kongress hatte zum Ziel, verfestigte und veraltete Einsichten über Multatuli zur Diskussion zu stellen und gegebenenfalls zu revidieren. Es galt auch, die Entwicklungen in der Literaturwissenschaft der letzten Jahre für den Max Havelaar fruchtbar zu machen. Bart Vervaeck geht in Seeing the Real: Word and Image in Max Havelaar auf eine Reihe von zentralen Aspekten des Textes ein, u.a. auf die Spannung zwischen Fakten und Fiktion, das Problem des Idealismus und Realismus, auf das Phänomen des unzuverlässigen Erzählers und auf Multatulis Verständnis von Wahrheit. Auch im Beitrag von Hans Vandevoorde mit dem Titel: Er ist verrückt! Multatuli als unzuverlässiger Erzähler und Autor. Über die Anmerkungen im Max Havelaar wird die Rolle des Erzählers problematisiert. Vandevoorde konzentriert sich auf die Bemerkungen und Erläuterungen des Max Havelaar, versteht sie als Teil des Textes und untersucht ihr Funktion. Lut Missinne widmet sich der Tatsache, dass der Max Havelaar von Anfang an auch als autobiographischer Roman gelesen wurde. Sie stellt in ihrem Beitrag Max Havelaar, Autobiografie als Strategie und Effekt jene Signale dar, die im Roman auf einen autobiographischen Hintergrund verweisen, und arbeitet gleichzeitig die Fiktionalitätssignale heraus, die diese Lesererwartung dann wieder manipulieren. Piet Couttenier weist in The Blind Wanderer. Multatuli s Max Havelaar as a Case and Problem for Literary Historiography darauf hin, dass der sowohl realistische als auch romantische Elemente besitzende Roman für die Literaturgeschichte eine große Herausforderung darstellt. Die drei folgenden Beiträge widmen sich dem Thema Wissen und Wissenschaft in Max Havelaar. Jutta Müller-Tamms Vortrag Wissen und Wissenschaft im Max Havelaar fokussiert den Blick auf Schalmanns Paket, eine Aufzählung fiktiver Aufsätze und Beiträge des Haupthelden, die die Autorin als eine Formation des Wissens und der Erkenntnis versteht. Daraufhin exemplifiziert sie die Funktionsweise und Implikationen der Narration des Wissens an einer Passage des Roman. Anhand von Multatulis Über freie Forschung (1868) weist sie außerdem auf dessen Kritik an der Spezialisierung der Wissenschaft hin, die in ihren Augen auch als eine Kritik am Positivismus zu verstehen ist. 10 Mehr über Haafner u.a. bei Paul van der Velde: Wie onder palmen leeft. De sublieme wereld van Jacob Haafner ( ), Amsterdam, Seit 2003 ist eine Reihe von Haafners Werken im Verlag Gutenberg-Buchhandlung erschienen.

10 Vorwort 15 Jaap Grave sieht in Der Dilettantismus: Die Dämmerung der Enzyklopädie im Max Havelaar in der Vermittlung von Wahrheit das zentrale Ziel des Romans und beschreibt einige Strategien, wie Multatuli dieses Ziel umzusetzen versucht. Einige davon bestehen in der Wahl einer bestimmten Gattung, der Verwendung von Listen und einer spezifischen Art des Erzählens. Der Beitrag von Ira Wilhelm,Lehrt die Menschen zu denken. Multatulis Idea-Realismus oder die Rehabilitation des Idealismus möchte aufzeigen, dass Multatuli sich sowohl in der Weltsicht als auch in der literarischen Methode weder nur der Ideologie des Idealismus noch der des Realismus zuwendet, sondern eine Vereinigung beider anstrebt. Literarisch bringt er dies durch den gleichzeitigen Einsatz gewisser literarischer Mittel zum Ausdruck, die einerseits aus realitätsgenerierenden Formen wie Aufzählungen oder realistischen Beschreibungen bestehen, andererseits aus Idealismen wie dem poetischen Einschiebsel von Saïdjah und Adinda. Olf Praamstra thematisiert in The Man from Natal. Multatuli as a Eurasian Writer den großen Einfluss, den die asiatische Kultur auf Multatuli ausübte. Er stellt die These auf, dass der Roman unter deren Einfluss zu einem hybriden Werk wurde, da Multatuli in seinen Schreiben Elemente des Indoeuropäismus aufweise, das heißt, Elemente der Kultur jener Bevölkerungsgruppe Niederländisch-Indiens, die gemischter Herkunft war und damit zwischen der Kolonialmacht und der einheimischen Bevölkerung stand. Judit Gera geht in The Meaning of Silence in Max Havelaar einer bestimmten Form von Leerstelle nach: dem Schweigen, das entsteht, wenn eine Romanperson aufhört zu reden, nicht mehr antwortet oder zur nonverbalen Sprache greift. Durch den systematischen und strukturell wiederholten Einsatz dieser Negativität wird eine andere, weniger bekannte Geschichte erzählt. Auch Walter Delabar erzählt in Kolonial-Moderne. Multatulis Kritik des niederländischen Kolonialregimes als Effizienzkritik eine andere Geschichte als die bisherige, wonach die Intention des Max Havelaar darin bestanden habe, das Kolonialsystem anzuklagen und keinen Roman schreiben zu wollen, sondern eine Anklageschrift. Doch Multatuli setzt, so stellt Delabar fest, im Roman keine moralischen oder humanistischen Argumente gegen das Kolonialsystem ein, sondern kritisiert und zwar mithilfe der Auffassungen Droogstoppels und Havelaars nur dessen mangelnde Wirtschaftlichkeit. Saskia Pieterse beobachtet in ihrem Beitrag Dickens Gradgrind and Multatuli s Droogstoppel: Utilitarianism and Domesticated Capitalism, dass Multatuli die Debatte über den Kolonialismus im 19. Jahrhundert erweiterte, indem er die ökonomische Perspektive kritisierte. Das sei vor allem an der satirischen Charakteristik Droogstoppels zu erkennen. Sie vergleicht Multatulis Auffassungen mit der Art und Weise, wie Charles Dickens in Hard Times den Utilitarismus seiner Zeit anklagte. Walter Fähnders geht in Der Multatuli-Übersetzer Wilhelm Spohr und Friedrichshagen näher auf die

11 16 Jaap Grave, Olf Praamstra, Hans Vandevoorde Rezeption von Multatulis Werk in Deutschland um 1900 ein, die vor allem von der linken Intelligenz in Berlin und Friedrichhagen ausging. Ausführlich stellt er die Konzeption der Multatuli-Ausgaben dar und schildert, wie Spohr die Aufnahme seiner Übersetzungen durch die Leserschaft zu steuern versuchte. Für den vorliegenden Band wurden Beiträge sowohl in deutscher, als auch in englischer Sprache aufgenommen. Dabei einigte man sich auf zwei Ausgaben. Die Autoren der deutschen Beiträge verwenden Multatuli: Max Havelaar oder Die Kaffeeversteigerungen der Niederländischen Handelsgesellschaft. Aus dem Niederländischen von Martina den Hertog-Vogt, München, 1997 (= Ullstein Taschenbuch 24166). 11 Die Autoren der englischen Beiträge beziehen sich auf Max Havelaar Or the Coffee Auctions of a Dutch Trading Company. Translated with Notes by Roy Edwards. Introduction by R.P. Meijer, London, 1987 (Penguin Books). Diese Übersetzung erschien erstmalig In keiner der beiden Sprachen war eine Übersetzung des Max Havelaar leicht zugänglich, die auch Multatuli s Bemerkungen und Erläuterungen ( Aanteekeningen en ophelderingen by de uitgaaf van 1875; herzien, gewyzigd en aangevuld in 1881 ) umfasst. Deshalb verweisen einige Autoren zusätzlich auf die von Annemarie Kets-Vree herausgegebene niederländische Edition des Romans. 12 Dieser Band erscheint mit finanzieller Unterstützung der Ambassade van het Koninkrijk der Nederlanden in Berlin. Die zugrunde liegende Tagung im Dezember 2010 an der Freien Universität Berlin wurde durch eine finanzielle Unterstützung des Center for International Cooperation der Freien Universität Berlin ermöglicht. Wir danken unserem Berliner Kollegen Jan Konst vom Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin für seine Unterstützung. Außerdem sind die Herausgeber allen, die bei der Organisation der Fachkonferenz und der Erstellung einer Druckvorlage der Texte geholfen haben, zu besonderem Dank verpflichtet, insbesondere Katharina Lenz, der Sekretärin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, den studentischen Hilfskräften Judith Pauly und Anna Kirstein, und schließlich Almut Hüfler, die den vorliegenden Band redaktionell betreute. Die Herausgeber 11 Die Grundlage für diese Übersetzung bildete ein Band aus der Reihe Salamander Klassiek (Querido, Amsterdam, o.j.). 12 Multatuli: Max Havelaar of de koffiveilingen der Nederlandsche Handelmaatschappy. Hrsg. von Annemarie Kets-Vree. Zwei Bände. Assen/Maastricht Eine günstigere Ausgabe dieser Edition erschien 1998: Multatuli: Max Havelaar of de koffiveilingen der Nederlandsche Handelmaatschappy. Hrsg. u. erläutert von Annemarie Kets-Vree, Amsterdam, 1998 (= Nederlandse Klassieken, Bd. XV).

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002

DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 DIE ZEITSCHRIFT FÜR WERBUNG UND MEDIEN Juni 2002 Das Duell: Aebi vs. Aebi Network-Problematik: Wiesendanger vs. Conrad Cannes Lions 2002: Die Favoriten Schweiz, die WM-Drehscheibe Kommt Kanal 1? Täglich

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh

Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Eine kurze Lebensskizze von Kirpal Singh Bhai Jamal Kirpal Singh 1u u u Kurze Lebensskizze Kirpal Singh wurde am 6. Februar 1894 in Sayyad Kasran geboren,

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte.

er auch mit dem 3D-Programm Blender in Kontakt, über das er bisher zahlreiche Vorträge hielt und Artikel in Fachzeitschriften veröffentlichte. beschäftigt sich seit Beginn der 80er Jahre intensiv mit Computern und deren Programmierung anfangs mit einem VC-20 von Commodore sowie speziell mit Computergrafik. Der Amiga ermöglichte ihm dann die Erzeugung

Mehr

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.:

Dokument 19: Nr. 54, 2001, Ausgabe 1, S. 24 f.: Horst Groschopp Die diesseits und die Humanistische Akademie (Fortsetzung 1) Teil 2: Der Aufbau Dokumente 19-37 (2001-2005) Teil 1 der Studie endete mit dem Verweis auf mehr Einheit in der säkularen Szene,

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie

Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie Unfertiges Manuskript (Stand 5.10.2015), bitte nicht zitieren oder darauf verweisen Vernunft und Temperament Eine Philosophie der Philosophie LOGI GUNNARSSON The history of philosophy is to a great extent

Mehr

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen.

Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Es gibt Fragen, die sich im Kreis drehen. Lieber Leser Die Welt ist voll von Menschen, die sich die Frage ihrer Existenz stellen. Es gibt viele gute Ansätze, wie man darüber nachsinnt, was nach dem Tode

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

vorwort des herausgebers

vorwort des herausgebers BIBLIOTHEK HISTORISCHER DENKWÜRDIGKEITEN Herausgegeben von Wolfgang F. Stammler Der Alcorde Verlag ist Mitglied im Freundeskreis der Kurt Wolff Stiftung 2 Sebastian Castellio GEGEN CALVIN Contra libellum

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums

Lebensläufe / Berufe. ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Lebensläufe / Berufe ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Kranich Gymnasiums Bericht über den Apotheker Jan Weber von Janine Michel, Jill Biethan, Laura Burgdorf und Nina Katschke im Schuljahr 2010/11-1

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.»

«Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Mediadokumentation 2014 «Das Magazin, das in der Schweiz gefehlt hat.» Peter Stamm, Schriftsteller Lesen. Besser leben. Tradition verpflichtet Mit dem zweimonatlich erscheinenden Magazin entwickeln wir

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum?

Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm? Welche Personen sind berühmt? Und warum? Arbeitsblätter zu Episode 4: Die Tat ist alles, nicht der Ruhm Arbeitsblatt 1 Erste Stunde Aktivität 1: Comic Lies den Titel und stell Hypothesen zu den Themen auf. Was bedeutet Tat und was bedeutet Ruhm?

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore Kathrin Luksch 1 Im folgenden möchte ich kurz von meinem Aufenthalt an der National University of Singapore (NUS) im Jahr 2011/2012

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

Vorwort Wechselwirkungen im deutsch-rumänischen Kulturfeld, so lautet der Titel dieses Bandes. Wechselwirkungen im deutsch-rumänische Kulturfeld werden hier aus drei verschiedenen Perspektiven betrachtet:

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87

Inhalt. Vorwort Themen und Aufgaben Rezeptionsgeschichte Materialien Literatur... 87 Inhalt Vorwort... 5 1. Thomas Mann: Leben und Werk... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 11 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 16 2. Textanalyse und -interpretation...

Mehr

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken

2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 4 REZEPTIONS- GESCHICHTE 5 MATERIALIEN 6 PRÜFUNGS- AUFGABEN 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken 2.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken Themen der e Widmers betreffen u.a.

Mehr

literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft

literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft literatur! Portal für Belletristik und Wissenschaft Realisieren Sie Ihr Buch genau wie Sie es sich wünschen Autorenbetreuung Beratung Dienstleistung für Self-Publisher Publikation von Dissertationen Lösungen

Mehr

Monika Hartmann. Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation

Monika Hartmann. Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation Monika Hartmann Du kannst in nur 30 Stunden ein Buch schreiben! Methodik Know How Motivation 2 www.windsor-verlag.com 2012 Monika Hartmann Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Karasek, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ribbe, Liebe Freunde und Verehrer Mark Twains, Meine verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Karasek, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Ribbe, Liebe Freunde und Verehrer Mark Twains, Meine verehrten Damen und Herren, 1 Begrüßungsrede von StS André Schmitz zur Gedenktafel-Enthüllung für Mark Twain, am Mittwoch, den 14. September 2011, um 11 Uhr in der Körnerstraße 7, 10785 Berlin-Tiergarten. Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17

Inhalt. Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Inhalt Der Verlag 6 Das erste Jahrzehnt 13 Die dunklen Jahre 18 Der Wiederaufbau 21 Die Wiedervereinigung 17 Buchverlag und Softwarehaus: Die Produkte 22 Die Personen 30 Weitblick und Wagemut Der Gründungsverleger

Mehr

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern?

Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9. Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Welche Bedeutung hat die richtige Einstellung für meinen Verkaufserfolg? Seite 9 Wie kann ich meine verkäuferischen Fähigkeiten verbessern? Seite 14 Mit welchen Strategien erreiche ich neue Kunden? Seite

Mehr

Der Minuten-Manager: Führungsstile

Der Minuten-Manager: Führungsstile Leseprobe aus: Drea Zigarmi, Patricia Zigarmi, Kenneth Blanchard Der Minuten-Manager: Führungsstile Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2015 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 94. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 109 Inhalt Vorwort... 5... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 7 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 14 2. Textanalyse und -interpretation... 27 2.1 Entstehung und

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN

DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Nr. 607 Mittwoch, 14. Dezember 2011 DIE EU: 27 LÄNDER HALTEN ZUSAMMEN Die Autoren des Leitartikels: Tarik und Florentin (9) Wir sind die Klasse 4A der Volksschule Hadersdorf. In unserer Zeitung geht es

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Illustriert von Viktoria DUNAJEWA

Illustriert von Viktoria DUNAJEWA Axel, schau mal, womit diese Ausgabe der TROPINKA Warum beginnt! druckt man denn so ein Gedicht in einer christlichen Zeitschrift ab? Alle wissen doch, dass Gott die Welt geschaffen hat! Wissen das denn

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

de Mauriacs Gesicht bar jeder Regung blieb, war Gauguin, der selbstverständlich noch nie in einem englischen Speisewagen gesessen war, davon

de Mauriacs Gesicht bar jeder Regung blieb, war Gauguin, der selbstverständlich noch nie in einem englischen Speisewagen gesessen war, davon de Mauriacs Gesicht bar jeder Regung blieb, war Gauguin, der selbstverständlich noch nie in einem englischen Speisewagen gesessen war, davon überzeugt, einen Treffer gelandet zu haben. Er fühlte sich,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Antwort auf die Website www.agpf.de/block-training

Antwort auf die Website www.agpf.de/block-training Antwort auf die Website www.agpf.de/block-training Ich antworte hier auf eine Website, die sich mit meiner Person befasst und die ein Sammelsurium von Lügen durch Auslassung von Tatsachen ist, so dass

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : Bsw 26291/06 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer I, Beschwerdesache Adil Soltan Oglu Gahramanov gg. Aserbaidschan, Zulässigkeitsentscheidung vom 15.10.2013, Bsw. 26291/06. Art. 5 Abs. 1

Mehr

H A N S E R. vorschau januar 2015 www.hanserbox.de

H A N S E R. vorschau januar 2015 www.hanserbox.de H A N S E R B X vorschau januar 2015 www.hanserbox.de Armselig die, die noch an den Teufel glauben Foto: Rainer Werner Zwei neue Geschichten vom Meistererzähler Dimitré Dinev eine spielt in Bulgarien,

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Lukas 24, Leichte Sprache. Jesus isst mit 2 Freunden das Abendbrot

Lukas 24, Leichte Sprache. Jesus isst mit 2 Freunden das Abendbrot Lukas 24,13-35 Leichte Sprache Jesus isst mit 2 Freunden das Abendbrot Jesus war von den Toten auferstanden. Die Jünger wussten, dass das Grab leer ist. Aber die Jünger konnten nicht glauben, dass Jesus

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13

INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 INHALTSVERZEICHNIS I. MEINE BEZIEHUNG ZU ENGELN 9 II. MIT ENGELN ARBEITEN: EIN 10-PUNKTE-PROGRAMM 13 1. Raum für Engel in unserem Leben schaffen 17 2. Laut beten 19 3. Den Namen Gottes benutzen 21 4. Gebete

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

E D G A R WA L L A C E. Das geheimnisvolle Haus Der Safe mit dem Rätselschloß Die Abenteuerin

E D G A R WA L L A C E. Das geheimnisvolle Haus Der Safe mit dem Rätselschloß Die Abenteuerin E D G A R WA L L A C E Das geheimnisvolle Haus Der Safe mit dem Rätselschloß Die Abenteuerin Buch Das geheimnisvolle Haus»Meuchelmörder!«Der Schrei gellt durch die Londoner Nacht. Schüsse folgen und zwei

Mehr

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ

Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ 67$7 8. Oktober 2002 Das Leben von Frauen und Männern in Europa (LQVWDWLVWLVFKHV3RUWUlWYRQ)UDXHQXQG 0lQQHUQLQDOOHQ/HEHQVDEVFKQLWWHQ (XURVWDW GDV 6WDWLVWLVFKH $PW GHU (XURSlLVFKHQ *HPHLQVFKDIWHQ LQ /X[HPEXUJ,

Mehr

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks

Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Medien Wilfried Köpke Geschäftsführung ohne Auftrag - Das Journalismusverständnis von Walter Dirks Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92

Inhalt. Vorwort... 4. 3. Themen und Aufgaben... 83. 4. Rezeptionsgeschichte... 85. 5. Materialien... 90. Literatur... 92 Inhalt Vorwort... 4... 6 1.1 Biografie... 6 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 10 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 15 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

E DGAR WALLACE. Der unheimliche Mönch Die gebogene Kerze Die drei Gerechten

E DGAR WALLACE. Der unheimliche Mönch Die gebogene Kerze Die drei Gerechten E DGAR WALLACE Der unheimliche Mönch Die gebogene Kerze Die drei Gerechten Buch Der unheimliche Mönch Nachts hörten es die Bewohner des Herrenhauses von Monkshall immer wieder: erst Orgelspiel, dann einen

Mehr

Die Dschungelprüfung

Die Dschungelprüfung Leseprobe aus: Geronimo Stilton Die Dschungelprüfung Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2013 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DIE Dschungelprüfung Rowohlt Taschenbuch

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Rudolf Steiner Nachlassverwaltung Postfach 135 CH-4143 Dornach SCHWEIZ Dr. Thomas Brandes Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Bauund Architektenrecht Telefon 05 31-28 20-3

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher.

O Cristoforo konnte nicht gut lesen und interessierte sich nicht für Bücher. Cristoforo Kreuze die richtigen Sätze an! Cristoforo wuchs in Genua auf. Cristoforo wuchs in Rom auf. Er stammte aus einer sehr reichen Familie. Er stammte aus einer sehr armen Familie. Mit seinem Bruder

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

1893 am 21.Juli als ältester Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen und seiner Frau Elisabeth in Greifswald geboren

1893 am 21.Juli als ältester Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen und seiner Frau Elisabeth in Greifswald geboren Hans Fallada -Pseudonym für Rudolf Ditzen 1893 am 21.Juli als ältester Sohn des Landrichters Wilhelm Ditzen und seiner Frau Elisabeth in Greifswald geboren 1901-1911 Besuch ver verschiedener Gymnasien

Mehr

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther. Reclam Lektüreschlüssel

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther. Reclam Lektüreschlüssel Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Reclam Lektüreschlüssel LEKTÜRESCHLÜSSEL FÜR SCHÜLER Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Von Mario Leis Philipp Reclam jun. Stuttgart

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Die Personen aus Teil 1

Die Personen aus Teil 1 Der Herr der Ringe Der Herr der Ringe (englischer Originaltitel: The Lord of the Rings) ist ein Roman von John Ronald Reuel Tolkien. Er gehört zu den erfolgreichsten Romanen des 20. Jahrhunderts, ist ein

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT

AUFSTAND DER FISCHER VON SANTA BARBARA - DAS SIEBTE KREUZ TRANSIT 00:00 Autoren erzählen - Anna Seghers - 1900 1983 Die Schriftstellerin Anna Seghers wurde in Mainz geboren. Sie kam aus einer bürgerlichen jüdischen Familie und begann schon als Kind zu schreiben. Im ersten

Mehr

Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte

Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte Alsheimer Studientechnik für Betriebswirte Dr. Herbert Alsheimer Leiter des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Frankfurt a. M. Studientechnik für Betriebswirte Zweite, neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Das Drama»Nathan der Weise«von Gotthold Ephraim Lessing aus dem Jahr 1779 spielt in

Mehr

ablehnende Reaktion hervorrufen. Mit seinem schnellen Urteil will sich der suchende Single nun erneute Unannehmlichkeiten, Frust oder gar Schmerzen

ablehnende Reaktion hervorrufen. Mit seinem schnellen Urteil will sich der suchende Single nun erneute Unannehmlichkeiten, Frust oder gar Schmerzen VORWORT Nachdem ich wiederholt öffentlich die These vertrat, ein dauerhaftes Single-Dasein verdanke sich keineswegs dem Zufall, sondern sei von den Betroffenen selbst herbeigeführt, brandete unter Lesern

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr