Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne"

Transkript

1 StuW 4/ Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne Dr. REIMAR PINKERNELL LL.M., Bonn Inhaltsverzeichnis I. Einführung II. Steuerbelastung der ausländischen Einkünfte von US- Konzernen mit umfangreichen immateriellen Wirtschaftsgütern im Jahr 2010 III. s Geschäftsmodell IV. Besteuerung der -Werbeumsätze im Quellenstaat V. Besteuerung der -Werbeumsätze in Irland VI. Besteuerung der Lizenzgebühren in den Niederlanden VII. Besteuerung der Lizenzgebühren in Irland VIII. Besteuerung der Lizenzgebühren auf Bermuda und in den USA IX. Reaktion der Quellenstaaten und der USA I. Einführung Der Suchmaschinenbetreiber war ursprünglich angetreten, um Gutes für die Welt zu tun. 1 Und in der Tat hat das Unternehmen einige sehr nützliche Internetdienste entwickelt, die auch der Verfasser dieses Beitrags häufig und gerne in Anspruch nimmt. 2 Nun hat der Internet-Gigant in den USA aber eine heftige politische Diskussion über die Steuergestaltungsmaßnahmen der IT-Industrie ausgelöst. 3 Denn es ist dem äußerst profitablen Unternehmen gelungen, seine Konzernsteuerquote auf 21 % zu verringern, 4 obwohl es in Kalifornien ansässig ist und dort eigentlich einer nominellen Steuerbelastung von knapp 41 % unterliegt. 5 Ausweislich des Jahresabschlusses 2011 hat der -Konzern, der aus der börsennotierten Muttergesellschaft Inc. und zahlreichen in- und ausländischen Tochtergesellschaften besteht, einen Vorsteuergewinn in Höhe von 12,326 Mrd. Dollar erzielt und dabei einen Ertragsteueraufwand in Höhe von lediglich 2,589 Mrd. Dollar verzeichnet. 6 Der Konzernumsatz belief sich auf 37,905 Mrd. Dollar, wovon 17,560 Mrd. Dollar auf die USA entfielen (46 %). Den überwiegenden Teil seines Umsatzes (54 %) hat im Ausland erzielt, und zwar 4,057 Mrd. Dollar in Großbritannien und 16,288 Mrd. Dollar im Rest der Welt (übriges Europa, d.h. insbesondere Deutschland und Frankreich, sowie Japan). 7 Die Gewinne aus dem US-Geschäft werden in den USA regulär besteuert, wobei allerdings Investitionszulagen für Forschung & Entwicklung in erheblicher Höhe in Anspruch genommen hat. 8 Die geringe Konzernsteuerquote beruht daher auf einer extrem niedrigen Besteuerung der im Ausland erwirtschafteten Einkünfte, die fast vollständig von einer irischen Tochtergesellschaft erzielt worden sind. 9 Der Anhang zum Jahresabschluss listet als wesentliche Tochtergesellschaften nur zwei irische Gesellschaften auf ( Ireland Holdings und Ireland Limited), ohne weiter zu erläutern, wie die niedrige Steuerquote zustande kommt. Offensichtlich ist es gelungen, die Besteuerung in den Quellenstaaten und auch in Irland zu vermeiden, ohne dass die Gewinne aus dem Auslandsgeschäft zeitnah in den USA erfasst werden. ist dabei kein Einzelfall. Auch zahlreiche andere amerikanische IT-Konzerne sowie Pharma- und Lebensmittelhersteller, die ihre Gewinne überwiegend in Hochsteuerländern erwirtschaften und über verlagerungsfähige Immaterialgüterrechte verfügen, zahlen im Ausland überraschend wenig Steuern Brief der Unternehmensgründer Larry Page und Sergej Brin an die künftigen -Investoren (Auszug aus dem Börsenzulassungsprospekt vom : Don t be evil. We believe strongly that in the long term, we will be better served as shareholders and in all other ways by a company that does good things for the world even if we forgo some short term gains. This is an important aspect of our culture and is broadly shared within the company. (Anhang 1). 2 Dazu gehören u.a. die Suchmaschine Maps, AdSense und das Videoportal 3 Auslöser waren die Recherchen des Bloomberg-Journalisten Jesse Drucker, dessen Onlinebericht am erschienen ist (Anhang 2). Auch Apple Inc., deren Verwaltungssitz sich in Cupertino (Kalifornien) befindet, hat durch eine niedrige Konzernsteuerquote Aufsehen erregt, s. z.b. New York Times vom (Anhang 3). 4 S. 36 des jährlichen, obligatorischen Leistungsberichts für große Unternehmen (Form 10-K) vom (Anhang 4). 5 Inc. ist eine nach dem Recht des US-Bundesstaats Delaware gegründete Aktiengesellschaft. Der Verwaltungssitz befindet sich in Mountain View, Kalifornien. Der Steuersatz der corporate income tax auf Bundesebene beträgt 35 %. Dazu kommt die Belastung mit der kalifornischen franchise tax in Höhe von 8,84 %, die allerdings von der Bemessungsgrundlage der corporate income tax abziehbar ist ( 164a(1)(a) IRC). 6 S. 52 des Form 10-K vom (Anhang 4). 7 S. 31 u. 82 des Form 10-K vom (Anhang 4). 8 Dabei handelt es sich um einen research credit in Höhe von 140 Mio. Dollar, der gem. 41(a) IRC als Steuerermäßigung auf die Körperschaftsteuer angerechnet wird. Da das deutsche Steuerrecht keine entsprechende Vergünstigung vorsieht, haben in Deutschland ansässige IT-Unternehmen einen Wettbewerbsnachteil (vgl. zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung Schlie/Stetzelberger, IStR 2008, 269). 9 S. 79 des Form 10-K vom (Anhang 4). 10 Zusammenstellung von M. A. Sullivan, TNI 2012 (65), 655.

2 370 Pinkernell, Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne StuW 4/2012 II. Steuerbelastung der ausländischen Einkünfte von US-Konzernen mit umfangreichen immateriellen Wirtschaftsgütern im Jahr 2010 s internetbasiertes Geschäftsmodell kommt grundsätzlich ohne physische Präsenz im jeweiligen Ansässigkeitsstaat der Werbekunden aus. Sofern in einzelnen Ländern Tochtergesellschaften bestehen, beschränken sie sich auf die Erbringung von Serviceleistungen, ohne in die profitablen Vertragsbeziehungen mit den Kunden einbezogen zu sein. So verhält es sich z.b. bei der Deutschland GmbH (Hamburg). Diese Gesellschaft fungiert im Wesentlichen als Servicegesellschaft der Inc., USA, und der Ireland Ltd., Irland, und erbringt für den deut- Vorsteuergewinn 2010 (Mrd. Dollar) Konzernsteuerquote (%) Ausländische Gewinne (Mrd. Dollar) Anteil ausländischer Gewinne am Vorsteuergewinn 2010 (%) Steuerbelastung der ausländischen Gewinne (%) Oracle $ 11,4 25 % $ 5 44 % 19 % Pfizer $ 9,4 12 % $ 11,9 126 % 18 % Pepsi $ 8,2 23 % $ 4,2 51 % 18 % Coca Cola $ 14,2 17 % $ 7 49 % 17 % Johnson & $ 16,9 21 % $ 10,6 62 % 15 % Johnson Intel $ % $ 2,1 13 % 14 % Eli Lilly $ 6,5 22 % $ 3,6 55 % 13 % Abbott $ 5,7 19 % $ % 12 % Microsoft $ % $ 15,4 62 % 11 % Cisco $ 9,4 18 % $ 8,3 88 % 5 % Amgen $ 5,3 13 % $ 3,1 58 % 5 % $ 10,8 20 % $ 5,8 54 % 3 % Apple $18,5 24% $13 70% 1% III. s Geschäftsmodell erwirtschaftet den Großteil seines Umsatzes mit automatisierten Werbedienstleistungen, die auf elektronischem Weg über das Internet erbracht werden und als reine Online-Geschäfte weder eine Betriebsstätte noch eine Tochtergesellschaft im Quellenstaat erfordern. Der Werbekunde schließt mit einen Dienstleistungsvertrag ab, in dem sich verpflichtet, die Textanzeigen des Kunden auf der Ergebnisseite der Suchmaschine bzw. neben den Suchtreffern anzuzeigen (AdWords-Programm). Da die Anzeigen des Kunden mit vorher definierten Suchbegriffen verknüpft sind ( AdWords ), werden die Anzeigen nur solchen Benutzern der Suchmaschine angezeigt, die einen dieser Suchbegriffe eingegeben haben. Die kontextsensitive Werbung erzielt eine höhere Anklickrate als zufällige Werbeeinblendungen und ist deshalb bei den Werbekunden sehr begehrt. kann sogar die populärsten AdWords zu hohen Preisen an die Werbekunden versteigern und verdient dann noch zusätzlich pro Einblendung bzw. Klick auf die Anzeige. setzt aber nicht nur die eigene Website für Werbezwecke ein. Das Unternehmen schaltet im Rahmen des AdSense-Programms zahllose andere Website-Betreiber aus der ganzen Welt als Subunternehmer ein, die von erstellte Anzeigenblöcke in ihre eigenen Internetseiten integrieren und diese praktisch zu anklickbaren Litfaßsäulen machen. Dadurch ergibt sich ein gewaltiger Multiplikatoreffekt, denn die Website-Betreiber erhalten von eine im Verhältnis zum geringen Aufwand lukrative Vergütung, die wiederum nach der Zahl der Seitenaufrufe und Klicks gestaffelt ist. Auch die AdSense-Werbung besitzt eine sehr hohe Zielgenauigkeit, weil den Inhalt der Website des Subunternehmers analysiert und nur solche Anzeigen schaltet, die inhaltlich dazu passen. Zudem protokolliert mit Hilfe von Browser-Cookies, welche Anzeigen der Internetnutzer bereits gesehen und welche Websites er bereits besucht hat. So entsteht ein individuelles, wenn auch anonymes Nutzerprofil, das sich hervorragend für zielgerichtete Werbung nutzen lässt ( Targeting ). Aus der Sicht des Internetnutzers sind die Leistungen der -Suchmaschine und die Websites der Subunternehmer scheinbar kostenlos (und deshalb sehr beliebt), doch die Gegenleistung besteht in der kontinuierlichen Preisgabe persönlicher Vorlieben und Interessen. AdSense- Programm Sub- Unternehmer (EU) AdWords- Programm Werbekunden (EU) IV. Besteuerung der -Werbeumsätze im Quellenstaat

3 StuW 4/2012 Pinkernell, Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne 371 schen Markt Dienstleistungen in den Bereichen Marketing, Hosting sowie Forschung & Entwicklung. 11 Die Umsatzerlöse in Höhe von ca. 155,7 Mio. Euro stammenausschließlichausdencost-plus-vereinbarungen mit anderen Konzerngesellschaften; die Ertragsteuern beliefen sich im Jahr 2010 auf lediglich 4,9 Mio. Euro. 12 Da es sich offensichtlich um ein funktions- und risikoarmes Routineunternehmen handelt, ist für den deutschen Fiskus bei den Verrechnungspreisen nicht viel zu holen. Vertragspartnerin der deutschen Werbekunden ist ausschließlich die Ireland Ltd. mit Sitz und Geschäftsleitung in Dublin. Deutschland kann daher im Rahmen der beschränkten Körperschaftsteuerpflicht gem. 2 Nr. 1, 8 Abs. 1 KStG, 49 EStG nur die inländischen Einkünfte von Ireland Ltd. erfassen. Da aber weder inländische Betriebsstätteneinkünfte noch andere inländische Einkünfte vorliegen, ergibt sich bereits nach nationalem Recht kein Anknüpfungspunkt für eine Besteuerung. 13 Auf eine etwaige Beschränkung des deutschen Besteuerungsrechts auf der Grundlage des DBA-Irland kommt es daher gar nicht an. Auch bei der Umsatzsteuer wird Deutschland keine nennenswerten Steuereinnahmen erzielen, da es sich bei den Werbeleistungen um sonstige Leistungen handelt, die ganz überwiegend an Unternehmer (inländische Werbekunden) erbracht werden. 14 Zwar liegt der Leistungsort im Business-to-Business-Geschäft gem. 3a Abs. 2 Satz 1 UStG im Inland, so dass die Umsätze steuerbar und (mangels Steuerbefreiung) auch steuerpflichtig sind. Dabei gilt der Regelsteuersatz von 19 % ( 12 Abs. 1 UStG). Der Leistungsempfänger ist aber gem. 15Abs.1Satz1Nr.1UStGzumVorsteuerabzug berechtigt, wenn er was regelmäßig der Fall sein dürfte die Eingangsleistungen für die Erbringung steuerpflichtiger Umsätze verwendet. Ireland Ltd. muss sich aufgrund des gesicherten Vorsteuerabzugs im B2B-Geschäft auch keine Sorgen um die Überwälzung der Umsatzsteuer machen, so dass das von berechnete Entgelt ohne ertrag- und umsatzsteuerliche Abzüge von Deutschland nach Irland gelangt. Dieser Befund dürfte für alle europäischen Länder gelten, weshalb in den Quellenstaaten keine nennenswerten Steuereinnahmen anfallen. Richtig spannend wird es dann im nächsten Schritt, denn Ireland Ltd. zahlt in Irland ebenfalls fast keine Steuern. V. Besteuerung der -Werbeumsätze in Irland Ireland Ltd. ist eine operative Gesellschaft mit knapp Mitarbeitern, die das -Auslandsgeschäft in den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika betreut ( EMEA-Geschäft ). 15 Die Kapitalgesellschaft ist eine (mittelbare) Enkelgesellschaft von Inc. und unterliegt der regulären irischen Körperschaftsteuer in Höhe von 12,5 %. 16 Im Hinblick auf die hohe Umsatzrendite des -Konzerns müsste in Irland trotz des niedrigen Steuersatzes ein hoher dreistelliger Millionenbetrag an Körperschaftsteuer anfallen. Der tatsächliche Steueraufwand ist aber wesentlich geringer und hat im Jahr 2010 lediglich ca. 16,8 Mio. Euro betragen. 17 Zwar beliefen sich die Umsätze im Jahr 2010 auf 10,1 Mrd. Euro, wurden jedoch fast vollständig von den Kosten aufgezehrt. Neben den Personalkosten, Werbeaufwendungen und Zahlungen an die AdSense-Subunternehmer sticht der ungewöhnlich hohe Aufwandsposten administrative expenses in Höhe von 7,22 Mrd. Euro hervor. Es handelt sich dabei ganz überwiegend um Lizenzzahlungen an eine weitere -Konzerngesellschaft, die in den Niederlanden ansässig ist und Ireland Ltd. das Recht eingeräumt hat, die -Software, - Marken und weitere Immaterialgüterrechte zu nutzen. Auf diese Weise wird der Gewinn aus Irland abgesaugt; dem irischen Fiskus bleiben unter dem Strich nur die Lohnsteuer der Arbeitnehmer und die geringe Körperschaftsteuer auf den Residualgewinn. Eine Quellensteuer auf die Lizenzgebühren wird in Irland offensichtlich nicht erhoben. 18 VI. Besteuerung der Lizenzgebühren in den Niederlanden Bei der niederländischen Gläubigerin der Lizenzvergütungen handelt es sich um die Netherlands 11 Jahresabschluss 2010 v (abrufbar unter 12 Jahresabschluss 2010 v (FN 11). Die Gesellschaft hatte eine Steuerquote von 13 %, was auf einen steuerlichen Verlustvortrag hindeutet (in der Handelsbilanz ist ein Verlustvortrag in Höhe von knapp 25 Mio. Euro ausgewiesen). 13 Der Vertragsabschluss mit Irland Ltd. erfolgt vollständig über das Internet (www.google.com/adwords und Die Einschaltung einer inländischen Betriebsstätte ( 12 AO) bzw. eines ständigen Vertreters ( 13 AO) ist dabei weder vorgesehen noch erforderlich, so dass keine inländischen Einkünfte aus Gewerbebetrieb gem. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. a EStG entstehen. Die Werbedienstleistungen erfüllen auch nicht die Tatbestände der betriebsstättenlosen gewerblichen Vermietungseinkünfte gem. 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. f EStG bzw. der sonstigen Einkünfte i.s.d. 49 Abs. 1 Nr. 9 EStG. Da der Steuerabzug gem. 50a Abs. 1 EStG eine beschränkte Steuerpflicht voraussetzt, sind die inländischen Vergütungsschuldner nicht zur Einbehaltung von Quellensteuern verpflichtet. 14 Ist der Leistungsempfänger ausnahmsweise eine Privatperson, die die sonstige Leistung für den nichtunternehmerischen Bereich bezieht, liegt der Leistungsort gem. 3a Abs. 1 Satz 1 UStG in Irland. Ireland Ltd. muss in diesem Fall eine Rechnung mit irischer Umsatzsteuer erstellen und die Steuer an den irischen Fiskus abführen. Die AdWords-Kunden werden daher von Irland Ltd. aufgefordert, sich vor Rechnungserteilung als Unternehmer oder Nichtunternehmer identifizieren Annual Return 2010, abrufbar auf der Website des Company Registration Office, (Company Number ). Alleingesellschafterin war bis zum die DoubleClick Internet Ireland Ltd., ein (mittelbares) Tochterunternehmen von Inc. Die Anteile sind dann auf die Ireland Holdings übertragen worden. 17 Annual Return 2010 (FN 16). Darin sind auch ausländische Quellensteuern enthalten. Die irische Steuer betrug lediglich 5,6 Mio. Euro. 18 Berrong, TNI 2010 (60), 813, 814; Sandell, TNI 2012 (67), 867, 869.

4 372 Pinkernell, Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne StuW 4/2012 Holdings B.V. in Amsterdam. 19 Die Gesellschaft hat ausweislich des Jahresabschlusses 2010 keine Arbeitnehmer beschäftigt, aber von Ireland Ltd. Lizenzzahlungen in Höhe von 5,725 Mrd. Euro erhalten. 20 Die niederländische Körperschaftsteuer hat allerdings nur ca. 2,7 Mio. Euro betragen, weil fast der gesamte Lizenzertrag durch Lizenzzahlungen an die Ireland Holdings kompensiert worden ist (Lizenzaufwand in Höhe von 5,716 Mrd. Euro). Doch welchen Sinn hat es, den Gewinn aus der niederländischen Durchlaufgesellschaft zurück an eine weitere irische Gesellschaft zu leiten? VII. Besteuerung der Lizenzgebühren in Irland Berichten zufolge ist Ireland Holdings eine doppelt ansässige Gesellschaft, die zwar nach dem Recht von Irland gegründet worden ist, aber ihren Verwaltungssitz auf Bermuda hat. 21 Die Gesellschaft scheint in Irland nicht der unbeschränkten Steuerpflicht zu unterliegen und schuldet in den Niederlanden auch keine Quellensteuern auf ihre Lizenzeinnahmen, weil das niederländische Recht keinen Quellensteuerabzug für Lizenzgebühren vorsieht. 22 VIII. Besteuerung der Lizenzgebühren auf Bermuda undindenusa Die Lizenzeinkünfte der Ireland Holdings werden in Bermuda nicht besteuert, weil der Inselstaat praktischerweise keine Körperschaftsteuer erhebt. Zwar kennt auch das US-Steuerrecht eine Hinzurechnungsbesteuerung für niedrig besteuerte Auslandsgesellschaften, die aber im vorliegenden Fall nicht eingreift: 23 Inc. hat auf der Grundlage eines mit der US-Steuerverwaltung abgeschlossenen Advance Pricing Agreements (APA) im Jahr 2006 Teile seines Intellectual Property auf Ireland Holdings übertragen bzw. an diese Gesellschaft lizenziert. Der Inhalt des APA ist nicht bekannt. Auch der US-Börsenaufsicht SEC ist es nicht gelungen, an die Unterlagen heranzukommen, obwohl es sich möglicherweise um einen geschäftsrelevanten Sachverhalt handelt, den der börsennotierte -Konzern grundsätzlich offenlegen muss. 24 Man kann aber davon ausgehen, dass die Konditionen des APA recht vorteilhaft für waren, denn anderenfalls würde die laufende US-Besteuerung für das Auslandsgeschäft höher ausfallen als im -Jahresabschluss 2011 angegeben. 25 Ireland Holdings schüttet auch keine Dividenden an die US-Muttergesellschaft aus, weil die Dividenden nach US-Steuerrecht voll steuerpflichtig wären, was den Steuerstundungseffekt beenden würde. 26 Die US-Hinzurechnungsbesteuerung nach Subpart F des Internal Revenue Code 27 kommt nicht zur Anwendung, denn aus US-Sicht ist die operative Ireland Ltd. lediglich eine Betriebsstätte der Ireland Holdings mit aktiven Einkünften. Den Berichten zufolge steckt dahinter folgender völlig legaler Gestaltungskniff: Ireland Holdings ist für US- Steuerzwecke ausschließlich in Irland ansässig, da das US-Steuerrecht für die Einordnung als ausländische Gesellschaft nur auf den Gründungsort abstellt. 28 Zudem hat Ireland Ltd. auf der Grundlage der Check-the-Box Regulations 29 zur transparenten US-Besteuerung als disregarded entity optiert, so dass es sich bei den Lizenzzahlungen der Ireland Ltd. an Netherlands Holdings B.V. und den Lizenzeinnahmen der Ireland Holdings um Ausgaben und Einnahmen desselben Steuersubjekts handelt (Saldo = 0), das aufgrund seiner irischen Mann-Betriebsstätte in Dublin im Übrigen aktive Einkünfte aus dem Werbegeschäft mit konzernfremden Dritten in der EU erzielt. Die Kombination von zwei Irland-Gesellschaften in Verbindung mit einer Durchlaufgesellschaft in den Niederlanden wird im US-Steuerjargon als Double Irish und Dutch Sandwich bezeichnet. 30 Der Zweck der Struktur besteht darin, die Werbeeinkünfte unbesteuert und quellensteuerfrei aus der EU herauszuholen und in einer Steueroase zu thesaurieren, ohne dass die US-Hinzurechnungsbesteuerung zum Zuge kommt. erreicht dadurch einen massiven Steuerstundungseffekt für die ausländischen Werbeeinkünfte, der so lange anhält, bis die in der Steueroase thesaurierten Gewinne eines fernen Tages an die 19 Alleingesellschafterin ist die Ireland Holdings (Annual Report 2010, Anhang 5). 20 S. 12 des Annual Report 2010 (FN 19). 21 J. Drucker (Anhang 2); Berrong, TNI 2010 (60), 813, 814; Jackson, TNI 2011 (64), 243. Anteilseigner der Gesellschaft sind die Bermuda Limited und die Bermuda Unlimited (dies ergibt sich aus dem Annual Return vom , abrufbar auf der Website des Company Registration Office, (Company Number ). 22 J. Drucker (Anhang 2) und Berrong TNI 2010 (60), 813 (814). 23 S. dazu ausführlich Berrong, TNI 2010 (60), 813 (814 f.), und Sandell, TNI 2012 (67), 867 (874 ff.). 24 Parillo, TNI 2011 (61), In Betracht kommt ein Buy-In in Verbindung mit einer Umlage der anfallenden Entwicklungskosten. Ireland Ltd. verfügt auch über genügend Personal, um bei der Weiterentwicklung des -IP mitzuwirken und sogar eigenes IP zu entwickeln. Vgl. dazu Sandell, TNI 2012 (67), 867 (870). 26 Das US-Steuerrecht sieht kein Schachtelprivileg für Auslandsdividenden vor, die aus ausländischen Einkünften der Tochtergesellschaft stammen. Stattdessen könnte Inc. nur eine indirekte Steueranrechnung geltend machen ( 902 IRC), die jedoch aufgrund der geringen Vorbelastung der Einkünfte der Tochtergesellschaften zu keiner nennenswerten Steuerermäßigung führen würde. Zudem hat gegenüber der SEC erklärt, dass die thesaurierten Gewinne der Auslandsgesellschaften dort reinvestiert und auf absehbare Zeit nicht für Ausschüttungen verwendet werden (Parillo, TNI 2011[61],989[990]). Aus diesem Grund enthält der -Jahresabschluss auch keine Angaben zur Erhöhung der Konzernsteuerquote im Ausschüttungsfall ff. IRC (a)(4) IRC. 29 Reg Als Erfinder dieser Struktur gilt das US-Unternehmen Apple, das ebenfalls eine sehr niedrige Steuerbelastung aufweist, s. Duhigg/Kocieniewski, How Apple Sidesteps Billions in Taxes, New York Times vom (Anhang 3).

5 StuW 4/2012 Pinkernell, Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne 373 US-Muttergesellschaft ausgeschüttet und dann als Dividende regulär besteuert werden. Mittlerweile ist der im Ausland thesaurierte und bislang nicht besteuerte Betrag auf 24,8 Mrd. Dollar angewachsen. 31 Entgelt Ireland Ltd. Werbekunden (EU und Japan) Erläuterungen: IP- Transfer Inc. Ireland Holdings Lizenzgebühr Dividende? Lizenzgebühr Netherlands Holdings B.V. (1) Transfer von Teilen der -Immaterialgüterrechte auf Ireland Holdings; 32 die Gesellschaft erteilt eine Lizenz an Netherlands B.V., Ireland Ltd. erhält eine Unterlizenz. (2) Werbekunden in der EU und Japan zahlen das Entgelt an ihre Vertragspartnerin Ireland Ltd. (3) Ireland Ltd. ist eine hybride Gesellschaft (Körperschaftsteuersubjekt in Irland, Betriebsstätte für US-Steuerzwecke) und zahlt Lizenzgebühren für Nutzung der -Immaterialgüterrechte an Netherlands Holdings B.V. (4) Netherlands Holdings B.V. ist eine substanzschwache Durchlaufgesellschaft und zahlt Lizenzgebühren an Ireland Holdings. (5) Die Lizenzeinkünfte von Ireland Holdings werden auf Bermuda nicht besteuert, auch die US- Hinzurechnungsbesteuerung greift nicht. Erst die USA BM IRL NL spätere Ausschüttung der thesaurierten AuslandsgewinneanInc.lösteineDividendenbesteuerung in den USA aus. IX. Reaktion der Quellenstaaten und der USA Die Nichtbesteuerung der -Werbeeinkünfte in den europäischen Quellenstaaten entspricht allgemeinen Grundsätzen und ergibt sich entweder schon aus dem nationalen Recht des Quellenstaats (z.b. Deutschland) oder aus dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen, das entsprechend dem OECD-Standard nur die Besteuerung von Betriebsstättengewinnen erlaubt (Art. 7 Abs. 1 OECD-MA). Anders sieht es dagegen bei den Lizenzgebühren aus. Zwar sehen sowohl die EU-Zins- und Lizenz-Richtlinie für verbundene Unternehmen als auch viele Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA einen Nullsatz für Lizenzgebühren vor, so dass Inc. z.b. im Verhältnis zu Deutschland auch keine Quellensteuern auf Lizenzgebühren zahlen müsste (Art. 12 Abs. 1 DBA-USA). 33 Die Umleitung von unbesteuerten Lizenzgebühren in die Steueroase Bermuda ist aber nicht vorgesehen, so dass sich die Niederländer als Leck im Schutzwall der EU durchaus Kritik gefallen lassen müssen. Gleiches gilt für Irland, das möglicherweise die Kriterien für die unbeschränkte Körperschaftsteuerpflicht zu eng gefasst hat, was zu Gestaltungen mit doppelt ansässigen Kapitalgesellschaften einlädt. Da sich einzelne EU-Mitgliedsstaaten bei den direkten Steuern aber nur sehr schwer beeinflussen lassen, hatte der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy mehrfach eine Tax gefordert, die auf alle Internet-Werbegeschäfte in Frankreich erhoben werden sollte. 34 Ein solches Vorhaben wäre aber nur schwer zu realisieren, weil es u.a. eine Revision der französischen Doppelbesteuerungsabkommen erfordern würde. Auch bei der Umsatzsteuer sind den Franzosen die Hände gebunden, denn Frankreich kann sich nicht einfach über die Vorgaben der Mehrwertsteuer-System-Richtline hinwegsetzen. Presseberichten zufolge hat die französische Finanzverwaltung aber im Juni 2011 eine Durchsuchung bei der französischen -Tochtergesellschaft durchgeführt, um den Verdacht der Verkürzung von Körperschaft- und Umsatzsteuer zu überprüfen. 35 Dabei geht es auch um eine mögliche beschränkte Steuerpflicht der irischen Ireland Ltd., die die Werbeverträge mit den französischen Kunden abschließt. Das eigentliche Problem liegt aber in den USA, die als Ansässigkeitsstaat die Verlagerung von immateriellen Wirtschaftsgütern in Steueroasen und einen unbefris- 31 S. 80 des Form 10-K vom (Anhang 4). Inc. teilt in den Erläuterungen mit, dass die nicht ausgeschütteten Gewinne der ausländischen Gesellschaften dauerhaft außerhalb der USA reinvestiert werden sollen. Aus diesem Grund sei der Ausweis passiver latenter Steuern praktisch nicht möglich. Diese Aussagen nehmen Bezug auf die Opinion Nr. 23 des Accounting Principles Board (APB 23) zur Auslegung der US-GAAP; s. dazu Angus/Bates/Flynn, TNI 2011 (63), 813, 819. Solange keine Ausschüttungsabsicht besteht, sind keine latenten Steuern zu passivieren. Dadurch erhöht sich der Gewinn je Aktie, was sich positiv auf den Aktienkurs auswirkt. 32 Das Schaubild gibt die Beteiligungsverhältnisse vereinfacht wieder. Gesellschafter der Ireland Holdings sind zwei weitere Bermuda-Gesellschaften ( Bermuda Limited und Bermuda Unlimited). 33 Inc. erfüllt den Publicly-Traded-Test gem. Art. 28 Abs. 2 Buchst. c Doppelbuchst. aa, so dass Deutschland den Nullsatz gewähren müsste. 34 Vgl. dazu Jackson, TNI 2012 (65), S. dazu Johnston, TNI 2012 (65), 968.

6 374 Pinkernell, Ein Musterfall zur internationalen Steuerminimierung durch US-Konzerne StuW 4/2012 teten Steueraufschub ( deferral ) tolerieren. 36 Das US- Steuersystem beruht auf den Prinzipien der Besteuerung des Welteinkommens und der Kapitalexportneutralität. Der Besteuerungsaufschub für die Gewinne ausländischer Tochterkapitalgesellschaften setzt voraus, dass es sich nicht um passive oder leicht zu verlagernde Kapitaleinkünfte handelt; anderenfalls greift die US-Hinzurechnungsbesteuerung. 37 Daher dürften thesaurierende Oasengesellschaften eigentlich nicht vorkommen. Zudem ist es aus US-Sicht volkswirtschaftlich unsinnig, Milliardenbeträge in Steueroasen anzuhäufen, die die Unternehmen nur wegen der Dividendenbesteuerung nicht in die USA ausschütten wollen, wo sie für Investitionen verwendet werden könnten. 38 Die unbesteuerten staatenlosen Einkünfte (stateless income) derus-konzerne 39 haben jetzt auch die Obama-Regierung auf den Plan gerufen, die am eine neue Mindeststeuer (minimum tax) für die USbeherrschten Auslandsgesellschaften und weitere gesetzliche Maßnahmen als Teil einer umfassenden Körperschaftsteuerreform angekündigt hat. 40 Davon wären dann nicht nur, sondern z.b. auch Apple, 41 Microsoft 42 und große US-Pharmakonzerne betroffen. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten, wobei die sehr erfolgreichen Steuerminimierer von & Co. in Zeiten leerer Staatskassen auf beiden Seiten des Atlantiks unter Druck geraten könnten. 43 Quellenverzeichnis Anhang 1: Börsenzulassungsprospekt vom (http://sec.gov/archives/edgar/data/ / /ds1a.htm). Anhang 2: Jesse Drucker, Onlinebericht vom (http://www.bloomberg.com/news/ /google-2-4-rate-shows-how-60-billion-u-s-revenuelost-to-tax-loopholes.html). Anhang 3: New York Times vom (www. nytimes.com/2012/04/29/business/apples-tax-strategyaims-at-low-tax-states-and-nations.html). Anhang 4: Form 10-K vom (http:// / index.htm). Anhang 5: Annual Report 2010 der Netherlands Holdings B.V. (http://www.kvk.nl/over-de-kvk/ over-het-handelsregister/toegang-handelsregister/; Handelsregisternummer: ). Anhang 6: Joint Committee on Taxation (http://www. jct.gov/publications.html?func=startdown&id=4355). Anhang 7: The President s Framework (http://www. treasury.gov/resource-center/tax-policy/documents/ The-Presidents-Framework-for-Business-Tax-Reform pdf). Anhang 8: Permanent Subcommittee on Investigations (http://www.hsgac.senate.gov/subcommittees/investigations/hearings/offshore-profit-shifting-and-theus-tax-code). 36 Der Gesamtbetrag der von US-Konzernen im Ausland thesaurierten Gewinne beläuft sich auf mindestens 1,5 Billionen Dollar (http://www.nytimes.com/2011/06/20/business/ 20tax.html). 37 S. dazu Joint Committee on Taxation, Present Law And Issues In U.S. Taxation Of Cross-Border Income, JCX ( ),S.20f.und69ff.(Anhang6). 38 Die hohe Besteuerung der repatriation der ausländischen Einkünfte ist ein generelles Problem der US-Technologiekonzerne (s. dazu Angus/Bates/Flynn, TNI 2011 (63), 813 [818 f.]). Es kommt zu einem massiven Lockout- Effekt, der schon einmal durch einen gesetzlichen Repatriation Tax Holiday verringert worden ist ( 965 IRC), der indirekt zur Entstehung von Arbeitsplätzen in den USA führen sollte (American Jobs Creation Act of 2004). Eine Studie hat aber ergeben, dass ein großer Teil der im Jahr 2005 repatriierten Mittel mangels geeigneter Investitionsmöglichkeiten für Aktienrückkäufe verwendet worden ist (Clemons/Kinney, TNI 2011 (63), 617, 627). Microsoft, Oracle, Pfizer und weitere US-Konzerne haben den Kongress öffentlich aufgefordert, eine neue Steuerermäßigung für die Repatriierung der Auslandsgewinne zu beschließen, 39 Der Begriff stateless income wurde von Edward Kleinbard geprägt, dem ehemaligen Stabschef des Joint Committe on Taxation. Kleinbard meint damit die künstliche Verlagerung von Gewinnen in Steueroasen, in denen das Unternehmen keine oder nur geringe wirtschaftliche Aktivitäten hat (Kleinbard, Stateless Income s Challenge to Tax Policy, Tax Notes 2011 (132), 1021). 40 The President s Framework for Business Tax Reform (Anhang 7). Geplant ist außerdem die Hinzurechnungsbesteuerung von bestimmten Übererträgen (excess returns) einer US-beherrschten Auslandsgesellschaft, auf die zuvor immaterielle Wirtschaftsgüter übertragen worden sind (Wolff, IStR-Länderbericht 7/2012, 46 [47]) 41 Eine aufschlussreiche Analyse der Steuerbelastung von Apple enthält der Artikel von Sullivan, TNI2011(63), Die Konzernsteuerquote 2010 hat lediglich 25 % betragen (Steuerbelastungsanalyse bei Sullivan, TNI 2010 (60), 215). 43 Das Permanent Subcommittee on Investigations des US- Senats hat am unter der Leitung des demokratischen Senators Levin eine öffentliche Anhörung zur Gewinnverlagerung in Steueroasen durchgeführt, wobei es insbesondere um die grundsätzlich rechtmäßigen Steuergestaltungen von Microsoft und Hewlett Packard ging. Die Website des Unterausschusses enthält eine Videoaufzeichnung der sehr informativen Anhörung und umfangreiche Begleitmaterialien (Anhang 8).

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 09. Juli 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Internationales und Europäisches Steuerrecht

Internationales und Europäisches Steuerrecht Internationales und Europäisches Steuerrecht 4. Juli 2013 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht Internationales

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen

Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen In Kooperation mit Münchner Fachanwaltstag IT-Recht Internationaler Vertrieb von Software und IT-Dienstleistungen Schnittstellen zwischen IT-Recht und Steuerrecht RA Frieder Backu, FA IT-Recht, FA Steuerrecht

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen

Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen. Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Maßnahmen gegen Gewinnverlagerungen Rechtliche Würdigung und Prognose der praktischen Auswirkungen Prof. Dr. Stephan Eilers, LL.M. (Tax), FAStR Berlin, 2. April 2014 Freshfields Bruckhaus Deringer LLP

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA

Die Anwendung des Methodenartikels im DBA USA hier: Art 23 Abs. 3 DBA USA ie Anwendung des Methodenartikels im BA hier: Art 23 Abs. 3 BA Prof. r. Michael Schaden, LL.M, Rechtsanwalt/Steuerberater Attorney at Law (New York), Transaction Tax Partner Art. 23 BA: Überblick Überblick

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern

Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Fallstricke bei der Softwareüberlassung & Steuern Tax Breakfast 8. April 2014 Inhaltsverzeichnis Software in der Bilanz Individual- versus Standardsoftware Die Gewerbesteuer-Falle Umsatzsteuer Praxisfall:

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Cash Pooling in der Praxis

Cash Pooling in der Praxis Cash Pooling in der Praxis Mag. Eva-Maria Steiner Steuerabteilung RHI AG Warum Cash Pooling Zentrale Steuerung der Konzernliquidität Transparenz der Liquidität Rentabilitätssteigerung Optimierung (Zinsen,

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2002 haben sich einige wichtige Vorschriften im Umsatzsteuer- und Ertragsteuerrecht geändert, die auch für die

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2732 18. Wahlperiode 07.10.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Caren Lay, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Internationale Besteuerung

Internationale Besteuerung Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren Auslandsinvestition Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren von Dr. Hubertus Ludwig, Basel und Heiko Kubaile, Zürich Der Steuersatz für Kapitalgesellschaften beträgt heute

Mehr

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber

Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber C.O.X. Steuerliche Behandlung von Zahlungen an ausländische Lizenzgeber Mitja Wolf Zum 1.1.2003 hat sich der Steuersatz für die Ausländersteuer, der auch bei Zahlungen an ausländische Lizenzgeber relevant

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

Patentboxen. Innovations- und steuerpolitische Implikationen. Forum Invent. Standortfaktor Intellectual Property - Vom EU-Patent zur Patentbox

Patentboxen. Innovations- und steuerpolitische Implikationen. Forum Invent. Standortfaktor Intellectual Property - Vom EU-Patent zur Patentbox Patentboxen Innovations- und steuerpolitische Implikationen Forum Invent Standortfaktor Intellectual Property - Vom EU-Patent zur Patentbox Wien 11. Dezember 2014 Christoph Spengel Universität Mannheim

Mehr

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes

Steueroptimierte Markenverwertung. Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes Steueroptimierte Markenverwertung Am Beispiel des Nidwaldner Lizenzbox-Regimes 1. Strategische Steuerplanung - Grundlagen Durch die Verlagerung von Wertschöpfungskomponenten in ein tiefer besteuertes Umfeld

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Beschränkte Steuerpflicht für passive Investments in den USA: Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren

Beschränkte Steuerpflicht für passive Investments in den USA: Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren Seite 1 von 11 Herbert Buzanich / Georg Kofler*) Beschränkte Steuerpflicht für passive Investments in den USA: Dividenden, Zinsen und Lizenzgebühren LIMITED TAX LIABILITY FOR PASSIVE INVESTMENT IN THE

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption

Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Inbound und Outbound Sitzverlegungen: Grenzüberschreitender Formwechsel als Gestaltungsoption Mai 2014 Boston Brüssel Chicago Düsseldorf Frankfurt a. M. Houston London Los Angeles Miami Mailand München

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13

Inhalt * Prof. Dr. Hartmut Söhn, Universität Passau Der Dualismus der Einkunftsarten im geltenden Recht... 13 Inhalt * Prof. Dr. Dr. h.c. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d., Universität Heidelberg Einkommen aus Kapital Eröffnung der Jahrestagung und Rechtfertigung des Themas.... 1 I. Fundiertes und nicht

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT

HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT HANDLUNGSHINWEISE DES AUSSCHUSSES STEUERRECHT ZUR UMSATZSTEUER 2010 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE FÜR ANWALTLICHE DIENSTLEISTUNGEN BEI AUSLANDSBEZUG Das Umsatzsteuergesetz wurde mit Wirkung zum 01.01.2010 geändert.

Mehr

Steuerrecht aktuell. 378 ÖStZ 15-16/2014 Artikel-Nr. 599. oestz.lexisnexis.at. 1. Steuerpolitische Hintergründe und Gesetzestechnik

Steuerrecht aktuell. 378 ÖStZ 15-16/2014 Artikel-Nr. 599. oestz.lexisnexis.at. 1. Steuerpolitische Hintergründe und Gesetzestechnik Dr. Kasper Dziurdz Dr. Christoph Marchgraber WU Überlegungen zum konzerninternen Abzugsverbot für niedrig besteuerte Zinsen und Lizenzgebühren ÖStZ 2014/ 599, 378 Für Konzerne ergeben sich durch das Abgabenänderungsgesetz

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.)

FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) FATCA-Fragebogen für Unternehmen (jur. Pers. etc.) Wichtige Hinweise Dieser Fragebogen dient dazu, beim Auftraggeber Informationen einzuholen, zu denen die Partner Bank AG aufgrund des U.S. Steuerrechts

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON

ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON Buhl Data Service GmbH Am Siebertsweiher 3/5 57290 Neunkirchen ABRECHNUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEISTUNGEN AN PRIVATKUNDEN UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON MOSS (MINI-ONE-STOP-SHOP) SCHRITT 1 (Stand 20.01.2015)

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Stiftungsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Einleitung... 13 1.1. Ausgangslage... 13 1.2. Aufbau und Inhalt dieser Arbeit... 15 1.3. Musterfall... 15 1.4. Thematische Eingrenzung auf die so genannte Familienstiftung...

Mehr

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014

Weltweit engagiert. De-Offshorization. Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 Weltweit engagiert De-Offshorization Patrick Pohlit Moskau 25. November 2014 1 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland 02 Aktueller Stand 2 Agenda 01 Beispiele für Steuerverlagerung ins Ausland

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Google Analytics. - datenschutzrechtliche Betrachtung -

Google Analytics. - datenschutzrechtliche Betrachtung - Google Analytics - datenschutzrechtliche Betrachtung - 1 Agenda Terms & Conditions Datenschutzhinweise Google Analytics Allgemeine Datenschutzhinweise von Google Regelungssachverhalte: Cookies Nutzungsprofile

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München FONDSSTRUKTURIERUNG UNTER NUTZUNG VERMÖGENSVERWALTENDER PERSONENGESELLSCHAFTEN UND AUSLÄNDISCHER INVESTMENT- GESELLSCHAFTEN 5.

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

US-Quellensteuer: FATCA

US-Quellensteuer: FATCA US-Quellensteuer: FATCA Auswirkungen auf Finanzinstitute Agenda I. Produkte II. Kundenidentifizierung III. Reporting und Quellensteuer 1 I. Produkte: Was sind withholdable payments? Zinsen (incl. OID),

Mehr

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze

Kamingespräch. Umsatzsteuer für digitale Umsätze. MMag. Roman Haller, LL.B. Umsatzsteuer für digitale Umsätze Kamingespräch MMag. Roman Haller, LL.B. LINZ Kleinunternehmerregelung Bei Jahresumsatz < EUR 30.000 keine Steuerpflicht der Ausgangsumsätze Kein VSt-Abzug aus Eingangsleistungen Option zur Steuerpflicht

Mehr

Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA

Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA Seite 1 von 8 Herbert Buzanich / Georg Kofler*) Grundlagen der beschränkten Steuerpflicht in den USA FUNDAMENTAL CONCEPTS OF LIMITED TAX LIABILITY IN THE US Income received by non-resident alien individuals

Mehr

U S - S T E U E R R E C H T

U S - S T E U E R R E C H T und internationale Aspekte 1) 2) 3) Gesellschaften und Trusts 4) 5) / Investments 6) 7) und internationale Aspekte über das US-: Bundes-, Staats- und lokale Steuern Bundessteuern Staats- und lokale Steuern

Mehr

Typische Steuerplanungsstrukturen in integrierten Geschäftsmodellen

Typische Steuerplanungsstrukturen in integrierten Geschäftsmodellen ANHANG B: TYPISCHE STEUERPLANUNGSSTRUKTUREN IN INTEGRIERTEN GESCHÄFTSMODELLEN 211 Anhang B Typische Steuerplanungsstrukturen in integrierten Geschäftsmodellen Die nachstehend aufgeführten vereinfachten

Mehr

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung

10 Online-Werbung. 10/1 Werbearten. 10/1.1 Bannerwerbung bzw. Anzeigenwerbung 10 Online-Werbung Online-Werbung gehört inzwischen zum Alltag jedes Nutzers des Internets. Während sich mancher Nutzer darüber ärgert und die Werbung als Belästigung empfindet, ist sie für viele Anbieter

Mehr