Wie ticken Jugendliche? Sinus-Milieustudie U27

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie ticken Jugendliche? Sinus-Milieustudie U27"

Transkript

1 Wie ticken Jugendliche? Sinus-Milieustudie U27 Zusammenfassung Linus Brändle, DAJU, St. Gallen Erarbeitet im Rahmen des NDK-Jugendarbeit (www.ndk-jugendarbeit.ch) Mai 2008

2 2 Jugendliche Lebenswelt Wie ticken Jugendliche? Sinus-Milieustudie U27 Zusammenfassung durch Linus Brändle, DAJU Allgemein kann gesagt werden: Jugendliche wohnen noch zu Hause bei ihren Eltern, sind noch in der Schule (oder am Beginn der Lehre), haben relativ wenige finanzielle Mittel, sind eingeschränkt mobil (bzw. in ihrer Mobilität abhängig von ihren Eltern), entwickeln ihre Identität in Peer Groups und Jugendszenen auch durch demonstrative Abgrenzung von der Erwachsenenwelt. Sie können weitgehend spielerisch verschiedene Pfade ausprobieren, weil sie (meist) noch nicht die volle Verantwortung für sich selbst tragen und von ihren Eltern aufgefangen werden aber auch täglich von diesen kontrolliert sind. Jugendliche stellen jedoch trotz ihrer Altersberührung so unterschiedliche biografische Stadien dar, dass man sie unbedingt spezifisch in den Blick nehmen muss. Das ist natürlich bedingt durch äussere Rahmenbedingungen (Elternhaus, Wohnumfeld, materielle Ressourcen) sowie durch entwicklungspsychologische Faktoren und durch persönliche Lebenswerte und ziele. Die Sinus-Milieustudie U27 der Sinus Sociovision, Heidelberg. 1 Sie wurde vom Bund der deutschen katholischen Jugend und vom Jugendhilfswerk Misereor in Auftrag gegeben. Die Sinus-Milieus sind das Ergebnis von mehr als 25 Jahren sozialwissenschaftlicher Forschung. Sie gruppieren Menschen, die sich in ihrer Lebensauffassung und Lebensweise ähneln. Dabei spielen Wertorientierungen ebenso eine Rolle wie Alltagseinstellungen zu Arbeit, Familie, Freizeit, Medien, Geld und Konsum. Die Studie rückt dabei den Menschen und das gesamte Bezugssystem seiner Lebenswelt ganzheitlich ins Blickfeld und bietet deshalb mehr Informationen und bessere Entscheidungshilfen als herkömmliche Zielgruppenansätze. Die im April 2008 veröffentlichte Jugendstudie ist ein geeignetes Hilfsmittel für ein differenziertes und genaueres Sehen, wo Jugendliche stehen, was ihnen wichtig ist und wie sie die Gesellschaft der Erwachsenen und anderer Jugendlicher wahrnehmen. In ausführlichen Interviews wurden Jugendliche von verschiedener Herkunft und Prägung zu Hause befragt. Zur Auswertung teilte man die 132 Befragten in drei Alterssegmente ein: a) frühe Jugend 9 13 Jahre, b) mittlere und spätere Jugend Jahre, c) Postadoleszenz Jahre. Die Ergebnisse wurden auf dem Hintergrund des langjährigen Know Hows betreffend Sinus-Milieus ausgewertet. Die Studie unterscheidet sieben Grundorientierungen, die im Folgenden zusammenfassend dargestellt sind. Dabei werden sechs verschiedene Bereiche genauer betrachtet: a) Milieutendenzen und Grundorientierung (Werte und Einstellungen) b) Lebensstil c) Kulturelle Orientierung d) Vergemeinschaftung (zentrale Bezugsgruppen) e) Soziales oder politisches Engagement f) Bezug zu Religion und Kirche Im vorliegenden Script sind die Ergebnisse des mittleren Alterssegments vom Jahren zusammengefasst. Weil bei diesen Jugendlichen noch sehr viel im Fluss ist, spricht die Studie von ihnen mit von Milieu-Zugehörigkeit sondern von Milieu-Orientierung. Diese muss nicht identisch sein mit der Orientierung der Eltern, doch die familiäre Ausrichtung ist ein wichtiger Ausgangspunkt. 1 Wie ticken Jugendliche, Sinus-Milieustudie U27, BDKJ, Verlag Haus Altenberg, Düsseldorf 2007.

3 Übersicht Lebenswelten von Jugendlichen Jahre 3

4 4 Traditionelle Jugendliche Grundorientierung Man strebt nach klaren, eindeutigen, sicheren und dauerhaften Lebensentwürfen sowie nach Harmonie. Man möchte nicht auffallen und ein normales Leben führen, eingebunden und akzeptiert sein. Zur Erwachsenen besteht eine geringe Distanz, darum werden die Moralvorstellungen der (meist konservativen) Erwachsenen übernommen und bleiben Vorbild. Durch die Betonung traditioneller Werte wie Höflichkeit Bescheidenheit, Sparsamkeit, Fleiss, Disziplin und Respekt wirken sie im Vergleich zu anderen modernen Jugendlichen frühzeitig erwachsen und

5 5 selbstsicher. Exzentrisches ist suspekt. Sie grenzen sich mit einem Habitus von einer gewissen Überlegenheit ab von anderen Jugendlichen, die jedem Trendhype hinterher laufen müssen. Traditionelle Jugendliche sind sehr leistungsorientiert. Dabei geht es aber weniger um die Ergebnisse, wie z.b. gute Noten, sondern eher darum sein Bestes zu geben und fleissig zu sein. Darauf will man stolz sein. Sie haben eine ausgeprägte Familienorientierung und fühlen sich bei ihren Eltern wohl. Diese Familienwärme ist eine Erfahrung die sie gerne später auch ihren Kindern weitergeben wollen. Mit Beruf verbinden die Traditionellen Jugendlichen Existenzsicherung. Dabei sind sie in der Wahl des Berufes nicht wählerisch. Während Jugendliche des oberen Milieusegments häufig Beamtenstellen anstreben, erlernen Jugendliche aus dem unteren und mittleren Segment gerne den Beruf der Eltern. Lebensstil Es wird ein ritualisierter Rückzug ins Alleinsein festgestellt. Dabei beschäftigt man sich gerne mit Themen und Tätigkeiten, die bei anderen Gleichaltrigen nicht attraktiv und anschlussfähig sind: wie Basteln, Handwerken oder Lesen von Biographien berühmter Personen. Während Mode und Trends bei Jugendlichen aus diesem Milieu nicht wichtig sind, ist die moderne Technik aus ihrem Leben nicht wegzudenken. Sie benutzen häufig Computer und Internet und chatten über ICQ mit ihren Freunden. Dabei benutzen sie aber kaum neuere Plattformen und Online-Spiele. Auch Handy und andere technologische Gebrauchsgegenstände sind ein fester Bestandteil dieser Jugendkultur. Diese Jugendlichen zeigen ein grosses Interesse an der Natur. Sie halten sich gerne draussen auf und sehen in der Natur auch eine Manifestation des Göttlichen. Traditionelle Jugendliche haben einen völlig anderen Begriff von Selbstständigkeit als die anderen Milieus. Selbstständig ist man bereits, wenn man berufstätig ist auch wenn man noch zu Hause wohnt. Die Heimatverbundenheit zeigt sich auch im Reiseverhalten, wo man gerne mehrmals das gleiche Ziel aussucht. Kulturelle Orientierung Traditionelle Jugendliche nutzen Musik und Fernsehen zum Entspannen und Abschalten. In der Regel stark beeinflusst von den Eltern liegen die kulturellen Vorlieben in Heimatfilmen, Schlagermusik, Groschenromanen, Musicals, Daily Soaps etc. In diesen Angeboten sucht und findet man eine heile Welt und Happy Endings. Das obere Segment des Traditionellen kann am ehesten als Klassik-Jugend bezeichnet werden. Ebenso goutieren sie Chormusik und geistliche Musik. Aber auch die etwas minderwertige Pop- und Rockmusik wird zum Teil nebenbei gehört. Das Erlernen eines klassischen Instruments bleibt durch alle Milieus hindurch grundsätzlich den oberen Segmenten vorbehalten. Vergemeinschaftung Traditionelle Jugendliche sind kritisch und wählerisch im Freundschaftskontakt und haben einen festen und vergleichsweise kleinen Freundeskreis. In ländlichen Regionen sind sie häufig in kirchliche Aktivitäten (z.b. Ministranten) und Vereine eingebunden. Wichtig ist ihnen die Loyalität nach innen: niemand, der dazu gehört, wird ausgegrenzt nach aussen sind die Hürden relativ hoch: neue fremde Leute werden nicht ohne Weiteres in den Kreis der Vertrauten aufgenommen.

6 6 Engagement Sie legen viel Wert auf soziales Engagement, vor allem in ihrem eigenen Umfeld: in Schule, Kirche oder Vereinen. Man ist stolz, Verantwortung tragen zu können und es macht Freude, anderen zu helfen. Der Kirche als Ministrant zu dienen, das Überleben eines Vereins zu sichern oder die Traditionen der Pfadfinder weiterzuführen, gehört für sie zum Leben einfach dazu. Das Interesse an organisierter Politik ist jedoch gering. Diese Jugendlichen zeigen diesbezüglich eine deutliche Verdrossenheit Religion und Kirche Dominant ist die Einstellung, dass die grossen und wichtigen Wahrheiten im Leben nicht in der Person des Einzelnen liegen, sondern ausserhalb: Nicht die Orientierung an den persönlichen Bedürfnissen zeigt den richtigen Weg, sondern eine externe Autorität. Die (religiöse und moralische) Wahrheit ist vorhanden und kann nicht erfunden werden: Autoritäten in diesen Dingen sind: Eltern, Lehrer, Pfarrer, Mönche, Bischöfe und der Papst. Die kirchlich basierte Religiosität (in der Heimatgemeinde) hat eine sehr hohe Bedeutung. Sie fühlen sich als Katholiken der Kirche zugehörig. Sie sind oft Messdiener und haben einen guten Kontakt mit den Seelsorgern und anderen ehrenamtlichen Mitarbeitenden der Gemeinde. An der Kirche interessiert sie weniger die Theologie als die Gemeinschaft der Gleichgesinnten. Der Glaube ist etwas, das sie von ihren Eltern und in den Gottesdiensten mitbekommen haben. Die Bibel ist wichtig, auch wenn sie selten gelesen wird. Bis etwa 16 Jahren ist ein bewusst naiver Glaube feststellbar, wobei auch die Begleitung des Schutzengels eine zentrale Rolle spielt. Sie schätzen Personen des öffentlichen Lebens, die sich klar zum katholischen Glauben bekennen. Der Papst hat für sie im Unterschied zu ihren Eltern und Grosseltern keine essentielle Bedeutung. Er ist für sie räumlich und mental zu weit weg. Sie schätzen jedoch eine starke Persönlichkeit als Oberhaupt der Kirche, auch wenn sie einzelne Anordnungen des Papstes nicht verstehen und nicht gut finden. Schon in jugendlichen Jahren hat man den Wunsch nach Ewigkeit und Erbe. Man möchte der Nachwelt als guter Mensch in Erinnerung bleiben, der bemüht war, seine Werte und seine Weltanschauung weiterzugeben ein Mensch, der Gutes vorgelebt hat, der ein Vorbild für andere ist.

7 7 Bürgerliche Jugendliche Grundorientierung Für Jugendliche der Bürgerlichen Mitte ist es wichtig, ein vertrautes Umfeld zu haben und nicht bedingungslos authentisch zu sein. Es herrscht eine ausgeprägte Sorge, im Freundeskreis nicht angenommen zu sein und allein dazustehen. Daher ist die Clique das für sie subjektiv wichtigste soziale Gefüge. Sie gibt Kraft und Identität und ist die primäre soziale Sphäre, um Distanz gegenüber dem Elternhaus zu finden. Die Clique ist emotional und sozial das neue Zuhause und ist den meisten wichtiger als ein fester Freund/eine feste Freundin. Gegenüber auffällig gekleideten und extravaganten Jugendlichen ist man auf Distanz: Das wäre nichts für mich. Die Sorge um die Zukunft ist wichtig: um den richtigen Partner, eine gute Arbeitsstelle oder einen guten Studienplatz. Sie möchten ein normales Leben führen mit guten engen Freunden, Spass, viel Erfolg und, wenn es sein muss, auch ein bisschen Stress. Die Jugendlichen dieses Milieus möchten dem unmittelbaren Umfeld gefallen. Wer nicht unangenehm auffällt, den gestellten Anforderungen genügt, brav und zugleich klug, ehrgeizig und fleissig ist, der schafft es. Dabei haben sie eine ausgesprochene Leistungsorientierung mit hohen Erwartungen an

8 8 sich selber. Von den Modernen Performern unterscheiden sie sich darin, dass sie das Risiko nicht suchen, sondern vermeiden wollen. Die Familie ist diesen Jugendlichen besonders wichtig. Sie zeigen dies in einer aktiven Teilnahme am Familienleben und im Wunsch, später selber eine Familie zu haben. Besonders bei Mädchen sind ein Partner, eine Familie mit zwei bis vier Kindern und ein Haus mit Garten ganz wichtige Lebensziele und sind eng mit dem Wert Selbstverwirklichung verknüpft. An diesem Ziel zu scheitern wäre eine persönliche Katastrophe. Auch die Vorstellung von der grossen Liebe fürs Leben ist prominent. Der Erfolg im Beruf ist wichtig: Für Männer neben oder vor dem privaten Glück; Für Frauen neben oder nach dem privaten Glück. Man will zwar später Geld verdienen, aber betont gleichzeitig, dass es nicht zu wenig und nicht zu viel sein sollte: beides kann zu persönlichen Problemen führen. Für die Ablösung vom Elternhaus ist bemerkenswert, dass einige bürgerliche Jugendliche postmaterielle Eltern haben. Das ist auf der Modernisierungsachse eine ungewöhnliche Bewegung. Ansonsten geschieht die Ablösung selten demonstrativ, sondern moderat und meist geräuschlos und harmonisch. So wird auch der Papa und Mama beim Auszug und bei der Einrichtung einer eigenen Wohnung helfen. Lebensstil Ein hoher und hartnäckiger Bildungseifer und die Distanzierung von sozial schwächer gelagerten Jugendlichen fallen auf. Auch wenn man vordergründig tolerant gegenüber anderen Lebensformen ist, wird die eigene Lebenshaltung und Kultur als angenehmer beschrieben (Elitarismus des Konventionellen). Ein Misstrauen gegenüber fremdem zeigt sich auch im Umgang mit Internet (besonders bei Mädchen). Mit zunehmendem Alter gewinnen jedoch auch Internet-Plattformen an Bedeutung. Sport dient als wichtiger Ausgleich zum stressigen Schulalltag. Wichtig sind hier Erfolg und das Gefühl etwas geleistet zu haben. Sport wird gerne in Vereinen betrieben, wo man nette Menschen und Freunde findet. Kulturelle Orientierung Robbie Williams, Anastiacia, Justin Timberlake, Rihannah, Pink, Shakira dominant ist die Orientierung am populären Pop-Mainstream. Typisch dabei ist die Kombination von Kraft und Romantik. Die Musik spiegelt das eigene Lebensgefühl. In die Musik lässt man sich hineinfallen, wenn man traurig oder verliebt ist. Selbst musizieren ist für die meisten Jugendlichen aus der bürgerlichen Mitte kein Mittel, um sich auszudrücken. Musik via Radio, CD oder downgeloaded auf MP3-Player ist wichtig und gehört zur Grundausstattung wie das Handy. Man distanziert sich von den Rückständigen und sieht sich als modern und kulturell aufgeschlossen. Für Bürgerliche Jugendliche ist charakteristisch, dass sie sich konform zu den gängigen gesellschaftlichen Erwartungen verhalten. Ihr Konformismus kann ihnen jedoch Spott von anderen Jugendlichen bringen, die sie als angepasste Normalos belächeln. Vergemeinschaftung Freunde sollen zuverlässig und immer für einen da sein. Die engsten Freunde haben sie in der Schulklasse. Nebst den Cliquen bewegen sie sich in Sportvereinen, in Jugendtreffs oder bei Ministranten. Vor allem geht man mit Freunden in Discos, Bars, Cafés oder zu Konzerten. Eine fröhliche Stimmung beim Ausgehen ist sehr wichtig. Dabei grenzen sie sich von Jugendlichen

9 9 ab, die negativ durch Gewalttätigkeit, Provokation o.ä. auffallen. Die Angst selber als Aussenseiter aufzufallen ist sehr gross ( Was denken die anderen wohl von mir? ) Die Vergemeinschaftung übers Internet nutzen diese Jugendlichen nur in begrenztem Mass wenn dann eher von den Jungs. Hier zeigt sich wieder eine deutliche Trennung nach Geschlecht. Virtuelle Kontakte sind für Mädchen nur dauerhaft interessant, wenn sie in reale Kontakte übergehen. Längerfristig gesehen ist das wirkliche Leben interessanter. Engagement Jugendliche der Bürgerlichen Mitte wachsen oft in das Engagement ihres lokalen Umfelds hinein. Oft stecken die Aktivitäten und die Hinweise der eigenen Eltern den Horizont der Orientierung ab (Aufbau, Ausschank oder Kuchenverkauf bei Festen in Ortsverein, Kirche oder Schule). So wächst bei ihnen die Haltung, dass man allmählich mitmachen sollte bei dem, was vor Ort passiert. Schliesslich gehört man dazu. Ein ganz wichtiger Punkt dabei ist: Man will unmittelbar die Nützlichkeit des Einsatzes und die Resonanz von den Betroffenen bzw. Leitern in Form von Anerkennung erfahren. Die Atmosphäre in der Gruppe soll locker sein; dazu braucht es die richtigen Leute, mit denen man sich gut versteht und Freundschaften schliessen kann. Religion und Kirche Der Bezug zu Kirche und Religion wird analog zum Engagement durch die Orientierung der Eltern sowie das lokale Umfeld abgesteckt. Für Jugendliche, die mit einem Bezug zur Kirche aufgewachsen sind, war der sonntägliche Kirchenbesuch eine Gewohnheit, die vom Umfeld verlangt wurde. Die erste Kommunion war biografisch ein wichtiges Fest, obwohl man aus heutiger Sicht nicht richtig verstanden hatte, worum es ging 2. Für die häufige Mitgliedschaft bei den Ministranten gab es nicht in erster Linie einen spirituellen Beweggrund; es dominierte der Gemeinschaftscharakter und das Mitmachen mit den gleichaltrigen Freunden aus der Schule. Wenn mit zunehmendem Alter die Freunde weggehen, hört auch die eigene Bindung wieder auf. Im Alltag spielt der Glaube für bürgerliche Jugendliche meist eine untergeordnete Rolle. Man nimmt die Kirche, wie sie ist, und für einige ist das tägliche Gebet auch Normalität wirklich gebraucht wird der Glaube jedoch erst in Krisenzeiten, in denen er Halt und Sicherheit gibt. Konventionelle Gottesdienste und Amtskirche werden als steif, veraltet und konservativ kritisiert. Bei einigen jedoch verändert sich etwa nach der Firmung ihr Glaube: Er wird bewusster, es entwickelt sich Spiritualität. Man geht bewusst und freiwillig in die Kirche auch ausserhalb des Gottesdienstes. Man mag die Atmosphäre in der leeren, stillen Kirche. Besondere Bedeutung bekommen auch Jugendgottesdienste, in denen man sich persönlich angesprochen fühlt und aktiv teilnehmen kann. Das Gruppenerlebnis, die eigene und nicht vorformulierte Sprache sowie die Atmosphäre mit Kerzen und modernen Liedern und vielen Symbolen, die man versteht: Das ist eine gute Kirche. 2 Solche biografischen Distanzierungen von der eigenen Kindheit sind immer auch kommunikative Inszenierungen des eignen (neuen) Erwachsenseins und sollten nicht als objektive Geschichte gelesen werden.

10 10 Konsum-materialistische Jugendliche Grundorientierungen Häufig kommen diese Jugendlichen aus Familienverhältnissen, die es bedingen, dass sie viel auf sich selbst gestellt sind (z.b. beide Eltern ausser Haus erwerbstätig mit niedrigem Einkommen; längere Arbeitslosigkeit der Eltern und damit fehlender geregelter Tagesablauf). Sie wissen oft nicht, ob und wann ihre Eltern zu Hause sind und ob sie sich um sie kümmern. Daraus erwächst der Wunsch nach einer heilen Familie und einem intakten Freundeskreis insbesondere die weiblichen Jugendlichen wünschen sich eine bürgerliche Idylle, die sie bei Schulkameraden (glauben zu) sehen, mit einem liebevollen Mann und einem Haus. Es werden klassische Rollenmuster reproduziert: Mädchen sollen brav sein und Pflichten im Haushalt übernehmen; Jungs sollen als richtiger Mann cool und stark sein. Die männlichen Jugendlichen haben die Tendenz zu einer demonstrativen Selbstdarstellung, besonders wenn sie in Gruppen unterwegs sind. Die Hierarchien in den Cliquen werden mit verbaler und körperlicher Gewalt erkämpft. Die demonstrative Selbstsicherheit hört auf, wenn

11 11 sie sich alleine auf fremdem Terrain bewegen müssen. Dann zeigen sie Unsicherheit, geben sich zurückhaltend, suchen schnell Anschluss und passen sich an. Bescheidenheit ist nicht Sache dieses Milieus man fürchtet, dass Genügsamkeit und Selbstbescheidung als Zeichen von (Selbstwert-) Schwäche und geringer Coolness interpretiert werden könnten. Was zählt, ist der Eindruck, den man nach aussen macht. Man erhofft sich Bewunderung und Lob, aus dem man Selbstbewusstsein und Motivation schöpft. Jugendliche betonen die traditionellen Werte wie Höflichkeit, Disziplin und Fleiss aber diese sind bei ihnen nicht verankert und dienen der Stützung der zentralen Werte: Aufsteigen und Teilhaben am Lifestyle. Konsumorientierte Jugendliche sind offen und kontaktfreudig. Das erleichtert ihnen den Umgang mit Lehrern oder Chefs. Beim Gegenüber wird das aber oft als mangelndes Gespür für Distanz und Anstand bewertet. Von den Eltern bekommen sie oft widersprüchliche Signale von Wertschätzung: mal betonen diese, dass sie etwas ganz Besonderes seien, mal werden sie von den überforderten Eltern als Nichtsnutz beschimpft. Lebensstil Die Sehnsüchte nach Teilhabe und Anerkennung spiegeln sich im markenorientierten Konsumverhalten. Modemarken bekannter Hip Hop-Musiker sind beliebt. Das steht im Gegensatz zu den zum Teil bescheidenen finanziellen Verhältnissen der Familien. Reicht das Geld nicht, shoppt man in Läden, die die Marken halt gut faken wie H&M oder Orsay. Ältere Jugendliche machen Urlaub mit ihren Kumpels in All-Inclusiv-Angeboten (Mallorca, Fuertaventura u.ä.). Der Komfort steht vor dem Abenteuer und Alternativurlaube mit Rucksack sind kaum vorstellbar. Häufig treffen sie sich um gemeinsam DVDs zu schauen oder auf ihren Spielkonsolen zu spielen. Das Internet wird genutzt, um Kontakte zu pflegen und neue Leute kennenzulernen. Personen werden nach Kurzprofilen und Fotos ausgewählt und angeschrieben. Während den Jungs die Unterhaltungselektronik-Artikel als Statussymbole dienen, streben Mädchen nach Kosmetik, Kleidung und Schmuck als Prestige-Objekte. Kulturelle Orientierung Popkultur spielt eine grosse Rolle. Man mag, was angesagt ist und findet nichts dabei, das gut zu finden, was allen gefällt. Ein Ausdruck davon sind Poster von ihren Stars, die oft die eigenen Wände tapezieren. Kulturelle Vorlieben sind mainstreaming : Kino- oder Kneipenbesuch, Bowling, Chartmusik, Action-Filme. Sowohl zu klassischer Musik als auch zu Volksmusik ist man gleichgültig oder auf Distanz. In Sachen Musik schwört man auf Hip Hop oder R & B. Konsum-materialistische Jugendliche sind kulturell weder traditionell noch klar szenenorientiert. Sie zeigen bestenfalls eine sehr schwach ausgeprägte Sympathie für Jugendkulturen (v.a. Hip Hop) ohne lebenspraktisch involviert zu sein. Der Lebensmittelpunkt dieser Jugendlichen ist eher konventionell gelagert und dreht sich um Schule, Ausbildung oder (Sport)-Vereine. Somit bringt die Lebensführung kaum klassisches Konfliktpotential in Bezug auf Eltern. Deren Werte werden zudem selten in Frage gestellt; allerdings will man es mal besser haben. Körperorientierung ist in diesem Milieu besonders wichtig. Dies zeigt sich im regelmässigen Besuch von Fitness-Studios oder Solarien oder auch in Tätowierungen. Auch das Ausüben von Kampfsportarten zur Selbstverteidigung ist häufig. In der (Über-) Betonung sekundärer Geschlechtsmerkmale durch Mode und Körperkult reproduzieren diese Jugendlichen stereotype

12 12 Geschlechtervorstellungen. Die Jungs unterstreichen mit Muskeln pumpen ihre chauvinistische Einstellung. Mädchen zeigen bereits in frühem Alter deutliche Tendenzen, mit betont sexy Kleidung und Körper dem männlichen Idealbild möglichst nahe zu kommen. Konsum-materialistische Jugendliche lassen sich zwar von angesagten jugendkulturellen Stilen beeinflussen, sind aber weit davon entfernt, sich ideologisch verpflichtet zu fühlen. Wenn sie derzeit PLO-Schals tragen, so wird von ihnen damit nicht nur keine politische Aussage verbunden, man weiss über die politische Einbettung dieser Objekte schlichtweg nichts. Vergemeinschaftung Freundschaften entwickeln sich im engeren Umfeld. Man trifft sich beim Windowshoppen (Mädchen) oder hängt ab mit Computerspielen (Jungs). In den relativ homogenen Peer Groups wird ein gewisser Gruppendruck wahrgenommen, um anerkannt zu werden. Aufkommende Gewalttätigkeiten empfinden sie als negativ, doch manchmal seien sie nicht zu vermeiden. In der Berufsarbeit (Ausbildung) hat die Teamarbeit eine wichtige Rolle (evtl. auch um die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen). Vereinssport steht hoch im Kurs, weil er eine gute Bühne bietet, um sich darzustellen und Anerkennung zu bekommen. Engagement Sie finden es gut, wenn andere sich engagieren. Man selber sieht sich nicht in der Pflicht, anderen zu helfen. ( Erst mal die eigenen Probleme in den Griff bekommen. ) Zum aktiven Sozialengagement haben sie keinen Bezug. Erst bei längerer Beschäftigung mit dem Gedanken können sie sich vorstellen, dass man dort auch interessante Leute kennenlernt. Im unmittelbar eigenen Umfeld betätigen sich einige jedoch als Streitschlichter oder stellen ihre technischen, bzw. handwerklichen Fähigkeiten zur Verfügung. Religion und Kirche Verstaubt sind in ihren Augen nicht die katholischen Werte, sondern der fehlende Erlebnischarakter: Kirche ist langweilig. Dazu gehören steife Pfarrer die keinen Spass verstehen oder harte Kirchenbänke. Eine modernere mediale Aufmachung im Gottesdienst wäre gut. Gottesdienste besucht man aber meist nur bei familiären Anlässen (Taufe, Hochzeit, Beerdigung). Im Alltag praktizieren einige kleinere Rituale (z.b. Kreuzzeichen vor dem Fussballspiel). Man glaubt an eine höhere Macht vermischt mit Fantasy-Elementen (Dämonen und Engel). Zu Gott beten sie eher selten, sind aber sehr enttäuscht, wenn es nichts bringt. Popstars übernehmen häufig die religiöse Vorbildfunktion. Man findet es cool, wenn sie sich ausdrücklich zu Gott bekennen und ihren Glauben vor sich her tragen. Auch ihre Kinder wollen sie mal im katholischen Glauben erziehen, weil man das halt macht. Gegenüber anderen Religionen empfindet man Misstrauen. Damit wird deutlich, dass Konsum-materialistische Jugendliche offen sind für (quasi-) religiöse Sinnstiftungen und dass diese Orientierungsfunktion für ihr Leben haben. Die Kirche erleben sie als abgehoben. Religion bekommt für sie in der Popkultur eine Erdung.

13 13 Postmaterielle Jugendliche Grundorientierung Postmaterielle Jugendliche lassen sich nicht leicht identifizieren. Einige Merkmale sind ihre Liebe zur Natur, zu Tieren und zu Gerechtigkeit im Umgang mit Freunden. Sie fallen wenig auf, sind selten Leader und haben einen guten Freund/enge Freundin. Ausgeprägte Passion sind das Lesen und das Spielen eines Musikinstruments. Im Unterschied zu traditionellen Jugendlichen ist das Selbstbild von starken Selbstzweifeln geprägt. Ab dem 16. Lebensjahr zeigen diese Jugendlichen stärkere Kontur und interessieren sich für politische und weltanschauliche Fragen. Typische Literatur in dieser mittleren Phase sind Tolkien, Dostojewski, Mankell oder Klassiker wie Goethe oder Kafka ebenso Zeitschriften wie PM oder Geo.

14 14 Ihrem kritischen Blick nach innen entspricht der kritische Blick nach aussen, alles ist problematisch: Globalisierung, Amerikanisierung, Vereinzelung oder Armut in der Welt. Sie können zugespitzt als notorische Skeptiker oder Kritiker bezeichnet werden. Ihre Identität sehen sie im Schwimmen gegen den Strom und im Wunsch nach einem radikalen Leben. Damit ist kein persönlicher materieller Reichtum verbunden sondern ein Ideal, das oft in einer Fernwelt liegt. Ihre Ablehnung betrifft auch konturlose oder zwanghaft dauergutgelaunte Menschen, weil diese als aussenorientiert und unselbstbewusst gesehen werden. Sie vertreten auch eine klare Konsumkritik. Dabei zeigt man aber Toleranz und Lernbereitschaft: Man möchte Fremde(s) nicht beurteilen, bevor man sie/es kennt. Sie interessieren sich für neue Jugendliche oder Persönlichkeiten mit eigenem Lebensstil. Gegen Ende der Adoleszenz entwickelt sich ein ausgeprägter Wunsch auf- und auszubrechen (im übertragenen Sinn). Hintergrund sind eine kosmopolitische Weltsicht, das Bedürfnis nach Widerstand und der Mut zu intellektuellen Alleingängen. Man hält es aus, nicht in allen Dingen von anderen verstanden zu werden. Lebensstil Postmaterielle Jugendliche ziehen sich häufig zurück, um sich konzentriert dem Lesen, Musizieren oder kreativen Tätigkeiten zu widmen. Sie sind aber auch sehr mobil und fahren zum Einkaufen oder an Konzerte mit engen Freunden weite Strecken. Die Musik ist für sie ein zentraler Ausdruck ihres Lebensgefühls und einer bestimmten Geisteshaltung. Dabei ist das Spektrum des Einzelnen breit: Orff (carmina burana), Gershwin, Tote Hosen, Metallica. Sport dient dem Ausgleich und wird am Liebsten im Freien betrieben. Mit Perspektive auf eine spätere Berufswahl stehen Selbstverwirklichung und Abwechslung im Vordergrund. Die Arbeit muss Spass und Sinn machen. Viele streben auch einen Sprachaufenthalt im Ausland an. Sie zeigen bereits in früher Jugend ein vergleichsweise grosses Interesse an fernöstlichen Religionen und Philosophien, v.a. am Buddhismus. Kulturelle Orientierung Die Jugendlichen dieses Milieus haben ein deutliches Interesse an hochkultureller Kunst. Dabei ist man keineswegs elitär, sondern mag das feinsinnige und nonkonforme auch Amateurhaftes und Spontanes, jedoch klar keinen Kitsch und Trash. Der Musikgeschmack ist auffällig: Handgemachte authentische Musik ist hoch im Kurs: Punk, Weltmusik, Reggae, Jazz, Indie, Funk, Soul, Folk und Klassik. Dabei wird überdurchschnittlich viel alte Musik gehört. Man interessiert sich für die authentischen Wurzeln. Sie hören nicht nur Musik, sondern wollen die Songs verstehen. Musik ist ein wichtiger Faktor der (politischen) Identität, so ist das Interesse für Musik aus Protestbewegungen kein Zufall. Postmaterielle Jugendliche stehen v.a. denjenigen Jugendkulturen nahe, welche sich von der Konsum- und Mediengesellschaft kritisch distanzieren und in der Regel eine deutliche politische Agenda verfolgen (z.b. Punk, Hardcore, Autonome, Hippies) Wenn postmaterielle Jugendliche Eltern aus demselben Milieu haben, grenzen sie sich häufig gemeinsam mit ihnen gegen das Altmodische und Konservative ab. Probleme treten auf, wenn Eltern als pedantisch erlebt werden ( kein Urlaub ohne hundert Museumsbesuche ). Wenn Eltern aus anderen Milieus akzeptieren, dass man anders denkt und leben will, zeigen postmaterielle Jugendliche deutliche Zeichen der Solidarität. Es gilt als moralisch, sich nicht für seine Eltern zu schämen. Wenn Eltern hingegen stark moralisieren geht man klar auf Konfrontationskurs.

15 15 Als kulturelles Kapital dient ihnen ihr Wissen um eine umwelt- und gesundheitsbewusste Lebensführung, da es im Kreise ihrer Peers soziale Anerkennung abwirft. Eine grosse Büchersammlung (auch Comics) und auf Flohmärkten erstandene Design-Klassiker oder authentische Stücke zieren ihr Zuhause. Auch bei der Kleidung besteht ein Markenbewusstsein, jedoch orientieren sie sich überdurchschnittlich an Marken, die dem Nachhaltigkeits-Prinzip verpflichtet sind. Auch funktionelle Outdoor-Mode ist hoch im Kurs. Vergemeinschaftung Sie stellen hohe Ansprüche an einen engen Freundeskreis und tragen stark an den Problemen der Peers mit. Darin anderer Meinung zu sein, ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Der gemeinsam geteilte Horizont ist geprägt von Offenheit, Toleranz, Neugier, Identifikation und Kritik. Trotz diesem Wunsch nach Offenheit laufen sie Gefahr, im Umgang mit anderen Milieus elitär zu wirken und schwer einen engen nahen Kontakt zu diesen zu bekommen. Auch postmaterielle Jugendliche sind engagiert in Ministrantengruppen, Orchester oder Sportvereinen, doch stehen sie nicht im Zentrum. Sie sind wegen ihrer Intelligenz geachtet, leben aber auch hier eine innere Distanz. Der tägliche Kontakt mit Freunden hat einen hohen Stellenwert. Es ist wichtig, Spass mit ihnen haben zu können das kann aber auch heissen, anspruchsvolle Diskussionen über das politische und soziale Zeitgeschehen zu führen. So werden Spass und Politik vereinbar. Bei der Wahl der Orte zieht man das Kulturcafé der Grossraumdiscothek vor ( Hauptsache, die Leute stimmen und die Atmosphäre ist gut. ). Engagement Soziales Engagement hat für postmaterielle Jugendliche eine besondere Bedeutung und wird spontan mit Lebenssinn verknüpft. Altruistisch zu sein und praktisch etwas zu tun, gilt als Tugend und wertvoll, weil selbstlos. Dabei wartet man nicht passiv ein Angebot ab, sondern ergreift selber die Initiative. Hier sind sie bereit viel Verantwortung zu übernehmen. Durch dieses Engagement ist ihnen darüber hinaus die Anerkennung der Peers gewiss. Zentrales Motiv ist: zu einer besseren Gesellschaft beizutragen. Dabei halten sie von blosser Geldspende vergleichsweise wenig. Man muss als Person ganz dabei sein und etwas tun. Das Gleiche gilt für politische und ökologische Themen. Attraktive Hilfswerke sind: Greenpeace, Unicef. Religionen und Kirche Die katholische Kirche, wie sie als Organisation heute medial erfahrbar ist, wird hinterfragt und meist als autoritär und rückständig abgelehnt ( Amtskälte und Menschenferne ). Oberflächliche populistische Kritik aus anderen Milieus wird aber ebenso hinterfragt und dann ihre Kirche auch verteidigt. Ab ca. 16 Jahren erleben viele kirchliche Aktivitäten als zu behäbig und selbstgenügsam. Bei der Gottesdienstgestaltung sagt ihnen das Kreisförmige zu. In Jugendgruppen und studentische Gemeinschaften erleben sie positiv den konsequent geschlossenen Kreis beim Gebet (z.b. um eine Kerze). Für Architektur sind sie sensibel. Dabei erleben sie die meisten Kirchenbauten mit den starren Bänken als hässlich. Das Idealbild einer Kirche ähnelt den Beschreibungen oder Erlebnissen von Taizé. Postmaterielle Jugendliche, die mit einem engen Bezug zur Kirche aufgewachsen sind, haben oft einen positiven Bezug zum Glauben. Er gibt ihnen Kraft und Halt und eine positive Lebenseinstellung. Dabei ist Glaube zunächst etwas Persönliches, das fühlbar sein muss. Glaube stellt für sie einen Baustein neben vielen dar, mit denen die eigene Balance zwischen

16 16 Körper, Psyche und Geist erreicht werden soll. Der Erfahrungsaustausch ist für den eigenen Findungsprozess sehr bedeutsam. Betreffend Inhalt basteln sich diese Jugendlichen gerne ohne Tabus einen eigenen Religionsmix aus ihnen bekannten Weltreligionen und Philosophien zusammen. Das Vermeiden einer traditionellen Gottesvorstellung ( eine höhere Macht ) deutet auf das Ausweichen von den offiziellen Lehren der Kirchen und Religionsgemeinschaften hin.

17 17 Hedonistische 3 Jugendliche 3 Unter Hedonismus, selten auch Hedonik genannt (v. griech. ἡ δονή (hedone), Lust ), wird eine philosophische bzw. ethische Strömung verstanden, die Lust als höchstes Gut und Bedingung für Glückseligkeit und gutes Leben ansieht. Im Gegensatz zu der Lust, wie sie von Epikur gelehrt wird, versteht man unter dem Begriff Hedonismus auch allgemein eine nur an materiellen Genüssen orientierte, egoistische Lebenseinstellung. In diesem Sinne wird der Begriff Hedonismus oft abwertend gebraucht (vgl. Spaßgesellschaft)

18 18 Grundorientierung Bei Jährigen ist die hedonistische Grundorientierung dominant. 25,5% aller Jugendlichen gehören zum grössten Segment. Für einen Drittel davon ist es jedoch nur eine vorübergehende pubertäts- und adoleszenzgeprägte Orientierung (Ablösung vom Elternhaus und Identitätsfindung) während die Restlichen auch nach dem 20. Lebensjahr noch in diesem Milieu bleiben. Hedonistisch orientierte Jugendliche möchten aus dem Alltag und den Routinen ausbrechen und Spannenderes ausprobieren. Dabei sind sie aber ambivalent: auf der einen Seite geniessen sie die Lust am Unkonventionellen und Provokativen, auf der anderen Seite wissen sie genau, dass sie die Sicherheit ihrer Eltern und Freunde brauchen. Der Identitätsentwurf ist stark binär. Jugendliche sehen sich als Minderheit der Unangepassten, die keinem Gruppenzwang oder Trend folgen wollen. Jedoch nur wenige haben den Mut, die Konsequenzen zu tragen und authentisch zu leben. Der Ausbruch aus dem Alltag bleibt oft symbolisch und performativ. Dazu beteiligen sie sich in coolen Szenen, die Erlebnis verheissen: BMX, HipHop-, Techno-, Skater-, Graffiti-, Demo- oder Kletterszene. Spezieller und schwieriger sind Szenen wie Punk, Comic, Gothic, Death-metal, Junghexen etc. Zur subkulturellen (Gegen) Moral gehört es auch, Unlust zu zeigen gegenüber allem, was fremd bestimmt ist, keinen Spass macht und Anstrengung bedarf. Der Begriff Spassgesellschaft ist mittlerweile im Alltag angekommen und wird von diesen Jugendlichen positiv bewertet. Unter Freiheit verstehen sie schlicht: spontan das tun zu können, was man möchte ohne sich zu viele Gedanken machen zu müssen. Die Beachtung von aussen ist für sie wichtig. Sie entwickeln ein Selbstbewusstsein als Aussenseiter und geniessen es, von anderen (traditionelleren) Jugendlichen schräg angesehen zu werden. Ihr Freiheitsstreben ist nur in der Freizeit realisierbar. In Ausbildung und Beruf sieht man dazu kaum eine Chance. Entsprechend haben viele hedonistische Jugendliche kein Interesse an Schule und sitzen die Zeit dort einfach ab. Es bleibt jedoch wichtig, mit den anderen mithalten zu können und nicht als Verlierer da zu stehen. Man sieht sich als freiwilligen Outsider und möchte nicht passiv an den Rand geschoben werden. Die Distanzierung von der Leistungsgesellschaft geschieht bei vielen aus einer materiell/finanziell relativ gesicherten Position heraus. Lebensstil Langweilig wird ihnen kaum - ist die nach aussen kommunizierte Lust am Leben. Auffällig ist die Suche nach Gruppenanschluss: Allein macht es keinen Spass. Handy sind soziale Rettungsanker und symbolisches Zeichen, dass man spontan ist und lebt. Familienausflüge sind out. Man geniesst es aber, am Wochenende ungezwungen zu grillen und sich im Schoss der Familie aufgehoben zu wissen. Da sie sich die von ihnen bevorzugten Club- Urlaube noch nicht leisten können, fahren sie oftmals auch noch mit den Eltern in den Urlaub oder nehmen an Jugendreisen teil. Pädagogische Sozialräume und Angebote lehnen sie ab. Zu gross ist die Sorge, dass die Erwachsenen den Spass verderben könnten. Positiv bewertet werden: Skateparks, Clubs oder Jugendzentren. Die Mediennutzung ist in diesem Milieu sehr ausgeprägt. Das Fernsehen (durch dessen Programme man sich gerne zappt) oder Computerspiele sind beliebte Unterhaltungsangebote. Auf den Online Foren macht es Spass, andere auch mal zu verarschen oder eine selbst ausgedachte virtuelle Figur zu sein.

19 19 Kulturelle Orientierung Der Generationenkonflikt spielt im hedonistischen Milieu nach wie vor eine Rolle. Die spassorientierte Lebensweise und die provozierenden Szenen sind ein funktionierendes Konfliktpotential mit Eltern und Lehrer. Für Hedonisten bedeutet die Wahl eines jugendkulturellen Stils ein mehr oder minder umfassendes Bekenntnis zu einer entsprechenden Lebenswelt (im Unterschied zu den konsummaterialistischen Jugendlichen). So besitzt man auch ein Wissen über diese Szenen und legt Wert auf die eigene Stilisierung mit Artefakte der Szenen. Der Ernst des Lebens mit Schule oder Arbeitsplatz ist davon aber wenig betroffen. Typischerweise verfügen diese Jugendlichen über eine grössere Popmusik- oder Memorabilien- Sammlung ihres Stils. Dabei ist nicht der Wert sondern die Vollständigkeit wichtig: ich sammle alles von... Ihre Markenorientierung ist bewusst nicht mainstreamig, sondern alternative Mode, die das Underdog-Image betont was nicht heisst, dass diese preisgünstig ist. Vergemeinschaftung Hedonistische Jugendliche betonen, dass sie mehrere grössere Freundeskreise haben, die sich aus unterschiedlichen Leuten zusammensetzen. Freundeskreise formieren sich eher als lockere Treff- und Partygemeinschaften. Das Gefühl der Zugehörigkeit mit verpflichtenden Regeln ist nicht gross. Gleichzeitig hat man in jedem Kreis ein bis zwei beste Freunde als Ankerpersonen. Die Atmosphäre unter Freunden sollte locker, unbeschwert und witzig sein man möchte ohne Streit und endlose Diskussionen auskommen. Ländliche Jugendliche zieht es in die Stadtzentren zu den bekannten Treffpunkten. Man will dort etwas erleben. Die Gleichaltrigen aus der nahen Umgebung empfinden sie oft als zu langweilig und festgefahren. Sie suchen darum auch selten eine Mitgliedschaft in einem Verein. Man möchte nicht permanent von Erwachsenen umgeben sein. Hedonistische Jugendliche selektieren und strukturieren ihren Freundeskreis im Vergleich zu anderen Milieus am ehesten nach dem eigenen Musikgeschmack. Engagement Jugendliche dieses Milieus haben keine Lust, sich sozial zu engagieren und zeigen nur ein sehr geringes Interesse am politischen Tagesgeschäft. Politiker werden ikonisiert als Feinbild und Gegenentwurf eines attraktiven Lebens: pragmatisch, niemals entspannt, Macht und Verantwortung tragend und in Anzüge gezwängt. Aber hedonistische Jugendliche überlassen naiv anmutend den Politikern dann auch wieder die Sorge um die Zukunft und interessieren sich nicht. Passive Unterstützung in Form von Spenden oder Unterschriften können sie sich aber vorstellen. So kennt man auch NGOs wie Greenpeace oder Amnesty International und schätzt deren Arbeit. Entscheidendes Moment für das eigene Engagement ist stets der Spassfaktor und weniger der soziale Gedanke (z.b. Mitarbeit beim Bau einer Skate-Rampe). Politik und Religion spielen letztlich insbesondere in ästhetischer Form eine identitätsstiftende Rolle, z.b. Che- Guevara-T-Shirts oder popkulturelle Texte, die mit religiösen Symbolen durchsetzt sind. Religion und Kirche Beides ist für die meisten hedonistischen Jugendlichen unspannend, uninteressant, unsinnig zum Teil aus Distanz oder aus emanzipatorischer Sicht gegenüber der Erwachsenenwelt. Vor diesem Hintergrund wird auch das Thema Sinnsuche zunächst brüsk oder ironisch zurückgewiesen. Tatsächlich sind sie aber sehr intensiv auf Sinnsuche, nur auf anderen Pfaden und mit anderen Verkehrsmitteln als Erwachsene.

20 20 Die katholische Kirche wird als Spassbremse und Verbotskirche wahrgenommen und verurteilt, auch von Jugendlichen, die durch elterliche Erziehung und Religionsunterricht eine Grundlage mitbringen. Die einzigen sinnlichen Verbindungen zur Kirche geschehen durch Familienfeste oder zu Weihnachten. Die immer gleichen Abläufe stören, den Jugendlichen fehlt die Spannung. Ideen, was man ändern könnte, entwickelt man nicht dazu fehlt die Begeisterung für Kirche. Trotz aller Kirchenkritik behält man kirchliche Ereignisse nicht grundsätzlich in schlechter Erinnerung: Lebensnahe Themen im Firmunterricht (ohne Zeigefinger-Duktus) oder die gute Party an der Firmung, wo man einen Tag im Mittelpunkt stand. Diejenigen, die bei den Ministranten waren, äussern, dass sie besonders dann Spass hatten, wenn man mit Freunden mal Mist bauen konnte.

21 21 Moderne Performer Grundorientierung Die Performer-Einstellung ist auch bei 25% aller Jugendlichen dominant und prägend. Im Unterschied zu den Hedonisten reduziert sich die Anzahl Performer nach der Jugendzeit nicht, sondern bleibt stabil (23% von Jährigen). Es ist ein Milieu, das die Milieulandschaft der Gesamtbevölkerung in Zukunft erheblich prägen wird. Jugendliche wollen ihre toughen Vorstellungen vom Lebensglück auf eigene Rechnung verwirklichen und weisen eine stark optimistische Grundhaltung auf. Diese Jugendlichen sind geprägt von der Internet-Revolution und der Allgegenwart von Informations- und Kommunikationstechnologien. Die Welt ist offen.

22 22 Schulisch sind Performer sehr ambitioniert. Ihr Auftreten ist selbstsicher, ehrgeizig und pragmatisch zielorientiert. Sie orientieren sich am Wettbewerb und sind bereit, den eigenen Schweinehund zu überwinden, wenn es nötig ist. Bevorzugte Fächer (nicht Lieblingsfächer) in der Schule sind Naturwissenschaften, Mathematik und Sprachen, weil man sich hier besser beweisen kann. In der Freizeit lieben sie Party, wollen aber keine Traumtänzer oder Tagträumer sein. Die Abgrenzung gegenüber hedonistischen und traditionellen Jugendlichen ist gross; ebenso das Gefühl diesen überlegen zu sein. Sie möchten viele Erfahrungen sammeln und möglichst viel von der Welt sehen und fremde Kulturen kennen lernen. Sie sind dementsprechend stark nach aussen orientiert und haben ihre Fühler nach allen Seiten offen. Trotz der Karriereorientierung ist die Berufsperspektive nicht alles im Leben. Die Verankerung in Familie und Freundeskreis ist ihnen enorm wichtig. Nach Hause in die warme Bude ist ebenso wichtig, wie das regelmässige Weggehen. Lebensstil Der Lebensstil lässt sich als lustvoll und verantwortungsbewusst bezeichnen. Was in andern Milieus Widersprüche sind, bringen sie unter einen Hut: Politik und Körperkult, Wirtschaft und Lifestyle, Ökologie und schnelle Autos. Geht nicht, gibt's nicht! Darin liegt ihr wenig provozierender Protest gegen die konventionellen Eindeutigkeiten der bürgerlichen Erwachsenenwelt. Jugendliche Performer orientieren sich stark am modernen Lifestyle. Sie interessieren sich mit grosser Leidenschaft für die Welt der Medien-, Musik- und Movie-Szene; sind fasziniert von neuen Musikvideoclips. Ihre Freizeit gestalten sie gerne mit Events. Sie wollen nichts verpassen: Ausflüge zum Snowboarden oder Mountainbiken Rumhängen ist nicht cool. In Kneipen sollten Billardtische oder Dartscheiben stehen. Ab dem Alter von 16/17 ist Sport für viele ganz wichtig: Leistung mit dem Ziel der Grenzerfahrung natürlich mit dem richtigen ästhetischen Outfit. Vor allem jugendliche Performer haben eine hohe Technologie- und Medienaffinität ( early Adapter ). Der Media-Markt wird von ihnen häufig und lustvoll durchforstet wie Amazon und spezifische Websites. MP3-Player sind ebenso lebensnotwendig wie das Handy. Die technischen Hilfsmittel sind für sie selbstverständliche Fortbewegungs- und Kommunikationsmittel ohne sie fühlen sie sich wörtlich behindert. Fernsehschauen und Lesen spielen aus Zeitmangel eine untergeordnete Rolle. Kulturelle Orientierung Von allen Milieus haben sie am deutlichsten die Züge von kulturellen Allesfressern. Der Musikgeschmack ist breit gefächert. Man möchte in möglichst vielen gesellschaftlichen Bereichen auf der Höhe der Zeit sein. Mitreden können ist eine wichtige Maxime, darum informiert man sich über Titel aus den Bestsellerlisten. Auch auf Mode legen diese Jugendlichen grossen Wert. Sie verfügen über einen umfangreichen Kleiderschrank. Der Modegeschmack ist zwar etwas weniger trashig als bei den Hedonisten, aber immer noch weit von eher konventioneller Mode entfernt. Ihr Stil lässt sich als typischerweise reduziert, aber nicht förmlich beschreiben.

23 23 Auf eine moderne Zimmer-/Wohnungseinrichtung wird Wert gelegt. Ähnlich wie bei der Mode steht insbesondere reduziertes Design hoch in der Gunst. Einzelstücke werden förmlich ausgestellt. Auch die Wände sind selektiv dekoriert. Im Gegensatz zu den Experimentalisten wirkt der Stil der Performer nicht so mutig. Vergemeinschaftung Ein gut ausgebautes Netz an Freunden ist immens wichtig. Es umfasst meist mehrere Kreise, Cliquen, Szenen, Chats und Online-Foren und ist immer im Fluss, nach dem Motto: Ich kann auf verschiedenen Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Man gehört nicht ganz zu einer Gruppe, aber wenn man da ist, dann mit Leib und Seele und voller Energie. Mit Freunden muss man über alles reden können. Sie sollen offen sein und Neues ausprobieren. Zu Jugendszenen haben Performer nur bedingt eine Nähe. Sie schätzen aber die aktuellen und modischen Impulse, die von ihnen ausgehen. Man weiss aber, dass man in so genannten widerspenstigen Jugendszenen (Punk/Hardcore) kaum Fuss fassen könnte. Zudem sehen sie jugendkulturelle Rebellion als hohle Geste an. Engagement Junge Performer übernehmen gerne repräsentative Aufgaben (z.b. Klassensprecher) sowie Organisation und Koordination von Projekten. Man will ausprobieren, sich (anderen) beweisen und Neues gestalten können. Sie sehen sich selbst in Führungspositionen. Wichtig ist für sie, dass die Dinge nicht mit Prinzipien verkompliziert werden, sondern pragmatisch laufen. Dazu soll jede/r einen Beitrag leisten. Auch ein gutes Klima in der Gruppe ist wichtig. Wenn sie etwas anfassen, möchten sie etwas bewegen und die Früchte ihrer Arbeit ernten. Religion und Kirche Die katholische Kirche wird von den Performern besorgt-distanziert wahrgenommen. Einerseits halten sie es für wichtig, dass es die Kirche gibt, andererseits steht die Kirche derzeit in Gefahr, den Anschluss an die Menschen der modernen Welt zu verlieren. Jugendliche Performer haben oft die Grundüberzeugung (und -erfahrung), dass kirchliche Mitarbeitende überhaupt keinen Zugang zu ihrer Welt finden und diese gar nicht verstehen (können). Die Organisation mit den Amtsträgern und Ehrenamtlichen ist die notwendige Basisstruktur, die man braucht. Sie wird lediglich wegen ihrer konservativen Ansichten kritisiert. Der Papst gilt als starke Führungsperson, der seinen Job bis ins hohe Alter mit Leidenschaft macht. Das Wichtigste in der Kirche ist für Performer, was sie persönlich mitbekommen: Menschen, Gemeinschaft, Projekte. Den gesellschaftlichen Nutzen der Kirche sieht man am ehesten im karitativen Bereich. Sie hat aber keine Kompetenz, was Bedürfnisse und Lifestyle heute betrifft. Performer möchte durchaus zur Kirche gehören, ohne dass diese Zugehörigkeit eine zentrale Wichtigkeit hat. ( Warum sollte ich mich nicht zur Kirche gehörig fühlen und mich mit ihr identifizieren können? ). Sie haben auch durchaus einen Zugang zu Gottesdiensten als Events (Familienfest, Hochzeiten in weiss oder auch mal Sonntags in den Gottesdienst). Man vermisst aber oft sehnlich den Moment der Überraschung oder wirklichen Inspiration.

24 24 Experimentalistische Jugendliche Grundorientierung Experimentalistische Jugendliche haben viel Ähnlichkeit mit Postmateriellen. Häufig sind ihre Peer Groups/sozialen Kreise/Netzwerke durchmischt. Sie stehen miteinander in Wechselwirkung und orientieren sich aneinander auf Augenhöhe. Experimentalistische Jugendliche sind auch oft bis zum Alter von 15/16 Jahren noch nicht klar konturiert und zum Teil relativ unauffällig. In der späteren Jugendphase setzen sie sich mit ihrer Lebenshypothese auseinander, dass man im normalen Alltag von einem Schleier umgeben ist, der den wirklich klaren Blick auf die Welt und das, was in einem liegt, trübt und teilweise verdeckt. Die Frage ist:: Wie durchbreche ich diesen Schleier?

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test

Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Wie ticken Sie? Der Konstitutionstypen-Test Verteilen Sie die Zahlen 1 4 auf jede der folgenden Aussagen. Eine 4 setzen Sie hinter die Aussage, die am besten auf Sie zutrifft. Eine 3 kommt hinter die Aussage,

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008

Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Migranten-Milieus Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2008 Sinus Studie über Migranten Milieus in Deutschland 2007 Familienstruktur und Familientypen in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Jugend in Österreich (1)

Jugend in Österreich (1) derstandard.at: 05. November 2003 Jugend in Österreich (1) LAGE DER JUGEND IN ÖSTERREICH "Ego-Generation" mit Herz sucht gute Freunde und Geld Noch nie haben so viel Jugendliche gejobbt: Für Kleidung und

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Milieumarketing im Bildungsbereich

Milieumarketing im Bildungsbereich Medienbildung braucht Marketing Mekonet-Workshop 2/2006 17. Oktober 2006, LfM NRW, Düsseldorf Milieumarketing im Bildungsbereich Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung 1.Was

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Leitbilder von Erziehung im Wandel von der Disziplinierung des Kindes im Interesse der Lebensbemeisterung zur kindorientierten Erziehung im Interesse

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Grundlagen und Anregungen für eine milieuorientierte Kommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Kunsthalle Bremen Tagung 'Modernes Museumsmarketing',

Mehr

Vernetzt Verplant Verschieden

Vernetzt Verplant Verschieden aus: das baugerüst 1/2010 Jugendarbeit 2017 Silke Borgstedt / Marc Calmbach Vernetzt Verplant Verschieden Jugendliche Freizeitwelten Differenzen in der Freizeitgestaltung verweisen auf zugrunde liegende

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens REF-F (m) Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Angehörige/r: Derzeitige Stimmung Bitte schätzen Sie nun Ihre momentane Befindlichkeit ein: negative Befindlichkeit positive Befindlichkeit - 4-3 - 2-0 Hinweise m Ausfüllen

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy Studie Nr. 5019;. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Uwe Landwehr 19.09.2012 POWER Wichtig Informationen über das Unternehmen einholen Zeitreserven einplanen (Handy, falls doch Verspätung) Handy

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

EGO-Instrument N 02 Die fünf Persönlichkeitsfaktoren

EGO-Instrument N 02 Die fünf Persönlichkeitsfaktoren EGO-Instrument N 2 Die fünf Persönlichkeitsfaktoren 1. AUFGABE Bitte machen Sie in den folgenden Tabellen jeweils an der Stelle ein Kreuz in der bipolaren Skala von 1 bis 7, welches die Verhaltensausprägungen

Mehr

Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern.

Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern. Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern. Die Autos parken dicht aneinander, die Straßen sind eng und klein. Wie alle

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Persönlichkeitstypen

Persönlichkeitstypen Beate Delfs-Ollenschläger Heilpraktikerin für Psychotherapie Persönlichkeitstypen Wer bin ich denn eigentlich? Fragebogen zur Selbstanalyse Mit dem folgenden Test ermitteln Sie Ihren Persönlichkeitstyp.

Mehr

Fazit und Erkenntnisse

Fazit und Erkenntnisse Fazit und Erkenntnisse TN 1 Negative und Positive Eindrücke des TN Positiv Negativ - Gute Planung im Vorfeld eines Events möglich - Gut wenn eine große Gruppe zusammen in den Urlaub geht aber sich dort

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 GfK Austria Sozialforschung Jugend Online Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 Dezember 2007 Die Studie Jugend Online 2007 1 Die junge Generation: Wer sind sie? Was bewegt sie? Seit 3 Jahrzehnten

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Reiss Profile Kurztest: Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur

Reiss Profile Kurztest: Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur Reiss Profile Kurztest: Den eigenen Werten und Bedürfnissen auf der Spur Die Frage, wer bin ich und was treibt mich an, beschäftigt die Menschen seit jeher. In den 1990er-Jahren veranlasste sie auch den

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption -

Tiefenpsychologische Körpertherapie - Konzeption - Martin Pritzel Staatlich anerkannter Erzieher und Körpertherapeut Hertinger Str. 48 59423 Unna Tel. : 02303/29 19 20 1 Fax. : 02303/29 19 21 1 Mobil : 0163 /25 04 42 5 Mail : info@martin-pritzel.de Über

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Aszendent Waage in der Partnerschaft

Aszendent Waage in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Waage Der Waageaszendent bemüht sich um Beziehungen, Harmonie, Ausgleich,

Mehr

Die Mutter eine Beziehungsreise zum Selbst

Die Mutter eine Beziehungsreise zum Selbst 1 Ich erlebe den Männertag immer wieder als eine alljährliche Feier auf dem Weg zur Entwicklung eines neuen Mannseins als eine Geburtsstunde für eine neue Männlichkeit. Heute ist der zwölfte Männertag,

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006 Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Proaktiver Vertrieb Der Schlüssel zum Kunden

Proaktiver Vertrieb Der Schlüssel zum Kunden Proaktiver Vertrieb Der Schlüssel zum Kunden Vortrag zum 52. Ammerländer Gründertreff am 15.11.2012 in Wiefelstede-Nuttel Proaktive Markterschließung Die Welt als Pyramide Privatkunde oder Buying Center

Mehr

Das Leitbild der Stiftung Mensch

Das Leitbild der Stiftung Mensch Seite 1 Das Leitbild der Stiftung Mensch Stiftung für Menschen mit Behinderung In Leichter Sprache Was steht in diesem Leitbild? Leitbild - kurz gesagt: Seite Fehler! Textmarke nicht definiert. 1. Was

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet

Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet Über DIVSI DIVSI ist eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet von der Deutschen Post AG. Ziele: - Gestaltung des Dialog zu mehr Vertrauen und

Mehr

ZIELGRUPPEN UND TYPEN

ZIELGRUPPEN UND TYPEN ZIELGRUPPEN UND TYPEN Wertekommunikation in Unternehmen Übungen Wertekommunikation in Unternehmen Zielgruppen und Typen 1. Was war Ihr Grundmotiv 2. Was passiert in Ihrem 3. Wie sind Sie als Business-Partner?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.

Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. Work-Life-Balance. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Work-Life-Balance Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. www.metatop.com Work-Life-Balance in der Vereinsarbeit Menschen, die sich heutzutage

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr