Big Business mit Big Data1)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Business mit Big Data1)"

Transkript

1 AUSZUG EINES BEITRAGS VON FRIEDRICH OEHLERKING IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS BIG BUSINESS MIT BIG DATA Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: Big Business mit Big Data1) Autor: Friedrich Oehlerking Das Thema NSA hat das Augenmerk auf die immer mehr anwachsende Datenflut gelenkt. Hier kommen moderne Big-Data-Systemlösungen ins Spiel. Nur wer seine Kundenbedürfnisse und damit Marktchancen frühzeitig erkennt sowie neue unternehmensrelevante Entwicklungen rechtzeitig identifiziert, kann sich optimal für den Wettbewerb aufstellen. Es werden diejenigen Unternehmen punkten, welche die vier Parameter von Big Data beherrschen: Volume, Velocity, Variety und Value. Wie soll man all der weitgehend schon automatisch generierten Daten Herr werden, was mit ihnen anfangen? Lesen Sie nach, welche Lösungen und Anwendungen sich anbieten. NSA und kein Ende spätestens seit dem Abhörskandal im Zusammenhang mit dem Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel dürfte jedem einigermaßen wirtschaftlich und politisch Interessierten klar sein: Das Thema Massendaten samt ihrer Speicherung und Verwendung wird so schnell nicht wieder von der allgemeinen Tagesordnung verschwinden. Immer mächtigere Speichermedien Früher war alles vielleicht nicht besser, aber manches einfacher. Daten wurden nicht gesammelt, sondern eingegeben. Mühsam. Von Hand. Mit der Entwicklung immer mächtigerer, platzsparenderer und kostengünstigerer Speichermedien und entsprechender Eingabetechniken wurde daraus das obendrein weitgehend automatisierte Sammeln von Daten jeglicher Provenienz. Datensammelwut von Facebook bis YouTube Auf Facebook werden, so eine Studie, die das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest im Auftrag des Systemanbieters T-Systems durchführte, täglich im 20-Minuten-Rhythmus 2,7 Millionen Bilder eingestellt. Im Jahr 2010 wurden insgesamt 700 Milliarden Videos auf YouTube abgespielt. Bereits 2010 durchbrach die weltweit in einem Jahr erzeugte Gesamtmenge an Informationen die Zettabyte-Schallmauer. Das sind Byte, eine Zahl mit 21 Nullen.

2 Wachsende Datenflut Ermöglicht wird diese wachsende Datenflut durch immer neue technische Entwicklungen, z.b.: Erzeugung und Vervielfältigung von Texten, Bildern, Audio- und Videodateien in ungeahntem Maß durch digitale und mobile Medien Internet Smart Systems für die intelligente Steuerung des Energieverbrauchs sensorgesteuerte Haushaltsgeräte Verknüpfung, Weiterleitung und standortunabhängige Nutzung von Informationen Verbesserung von Geschäftsprozessen Gespeichert werden zwecks Verbesserung von Geschäftsprozessen immer stärker Informationen zu Kunden, Produkten und Lagerbeständen. Zu deren Bewältigung und Verarbeitung wurden eigene Werkzeuge geschaffen. Höhere Geschwindigkeit der Datenverarbeitung Neben der reinen Masse an Daten verschärft sich auch die Geschwindigkeit, in der Daten verarbeitet, analysiert und abgerufen werden. Vor einigen Jahren wurden Daten noch wöchentlich oder gar nur monatlich abgerufen. Heute geschieht dies in Echtzeit. Das ist mittlerweile unabdingbar, sonst ließen sich Geschäftsprozesse gar nicht mehr steuern. Blitzschnell müssen Daten analysiert und ausgewertet werden und aus ihnen die entscheidungsrelevanten Informationen herausgezogen sein. Daten entscheidend für den Wettbewerb Von einem Nebenprodukt der Prozesse werden Daten zum wettbewerbsentscheidenden Faktor. Für die Gewährleistung des Wettbewerbsvorteils ist dabei die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung und -bereitstellung von grundlegender Bedeutung. Und mit jeder spontanen Verarbeitung zur Unterstützung von Geschäftsprozessen steigt wiederum die generierte Datenmenge. Vielfältigere Datenarten Mit den Datenquellen werden auch die Datenarten im geschäftlichen und privaten Bereich immer vielfältiger. Soziale Medien fördern die Verbreitung von Texten, Bildern, Musik- oder Videodateien, intelligente Geräte erzeugen unzählige Sensordaten. Neue Verarbeitungssysteme müssen in der Lage sein, einen Nutzen aus der Vielzahl an unterschiedlichen Arten ziehen zu können. Herausforderung Datenstruktur Dabei stellt weniger die Unterschiedlichkeit als vielmehr die Struktur von Daten immer neue Herausforderungen. Bisher wurden strukturierte Informationen in relationalen 2

3 Datenbanken verarbeitet. Jetzt sind die erzeugten Daten immer weniger strukturiert. Folge: Sie können nicht mehr mit herkömmlichen Datenbanken nutzbringend ausgewertet werden. In der Regel sind laut TNS-Infratest-Studie heute lediglich 15 Prozent der Daten strukturiert, ca. 85 Prozent unstrukturiert. Die Komplexität aufgrund der mangelnden Struktur wächst rasant. Veränderungen bedingen Big Data Diese drei Veränderungen steigende Datenmenge, Verkürzung der Verarbeitungsgeschwindigkeiten, Vielfalt an Datenquellen und -typen und der damit einhergehende Verlust an Struktur werden in letzter Zeit immer öfter unter einem Schlagwort zusammengefasst: Big Data. Gerade für den Einkauf bedeutet das neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen im Umgang mit der Datenflut. Business Intelligence Über eine Million Euro für BI Jedes dritte Unternehmen in Europa investiert laut der Studie Business Intelligence Maturity Audit 2012/13 (bima-studie 2012/13) von Steria Mummert Consulting mit mehr als 650 Teilnehmern eine der größten Analysen zum Thema Business Intelligence (BI) in Europa pro Jahr mehr als eine Million Euro in BI. Bandbreite an Einsatzfeldern weitgehend ungenutzt Doch längst nicht alle Firmen nutzen die Bandbreite an Einsatzfeldern der meist teuer eingekauften und entwickelten Analysewerkzeuge aus: 83 Prozent der Unternehmen setzen laut bima-studie BI-Werkzeuge vor allem nur für einfache Standardaufgaben des internen Berichtswesens ein. Nur jede zweite Firma nutzt das Potenzial flächendeckend im Unternehmen, um damit Budgets im Voraus zu kalkulieren. Jedes fünfte Unternehmen simuliert zukünftige geschäftliche Entwicklungen. Mehr als monatliche Verkaufszahlen Dabei bietet BI weit mehr, als nur jeden Monat Verkaufszahlen in einem Bericht zusammenzufassen. Dr. Carsten Dittmar, BI-Experte von Steria Mummert Consulting, nennt Beispiele: Unternehmen können in der Fertigung durch analytische Methoden zum Beispiel Fehlentwicklungen, etwa zu viel Ausschuss, frühzeitig auf die Schliche kommen. Oder es geht darum, Finanzflüsse zu optimieren, um die Menge des gebundenen Kapitals möglichst gering zu halten. 3

4 Keine konsequente Sammlung von Daten Aber weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen unterstützt derartige Geschäftsprozesse. Die Daten werden nicht konsequent genug gesammelt, aufbereitet und ausgewertet. Internes Rechnungswesen ohne Analysewerkzeuge Selbst im internen Rechnungswesen bleiben Analysewerkzeuge häufig außen vor. BI- Werkzeuge, durchaus vorhanden, für Profitabilitätsanalysen und Deckungsbeitragsrechnung? Alles bei den meisten Unternehmen Fehlanzeige. Nur 38 Prozent der befragten Unternehmen setzen hierfür BI-Lösungen ein. Der vertikale Durchdringungsgrad von BI in die Prozesse lässt nach wie vor zu wünschen übrig, auch wenn die Anzahl der BI-Anwendungsfelder in den Unternehmen und damit die Einsatzbreite in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist, so Dittmar. Textverarbeitung mehr als Fortsetzung der Schreibmaschine BI teilt hier das Schicksal vieler großer Software-Programme wie einst die Textverarbeitung, die lange Zeit als eine Fortsetzung der elektrischen Schreibmaschine mit Bildschirm missverstanden wurde. Verfeinerung von Prozessen Dabei bieten spezielle BI-Anwendungen deutlich mehr Möglichkeiten, Auswertungen individuell zu verfeinern und Prozesse zu steuern. Zudem kann die Darstellung der Ergebnisse weit besser an die Bedürfnisse des Managements angepasst werden als nur zu Anwendungen für den Einsatz der Ressourcen Kapital, Betriebsmittel oder Personal (Enterprise Resource Planning ERP). Verzahnung mit analytischen BI-Lösungen Unternehmen, die ihre operativen IT-Systeme mit den analytischen BI-Lösungen enger verzahnen, verschaffen sich erhebliche Wettbewerbsvorteile. Sie können Entscheidungsprozesse mit genaueren analytischen Ergebnissen unterstützen. Gleichzeitig vermeiden sie teure Doppelarbeiten beim Erstellen von Auswertungen und im Meldewesen, sagt Volker Oßendoth, Studienleiter und BI-Experte bei Steria Mummert Consulting. Daten zur Nutzung für geschäftliche Entscheidungen Doch Europas Unternehmen tun sich schwer, wenn es um die professionelle Analyse von Daten und deren Nutzung für geschäftliche Entscheidungen geht. Auf einer Reifeskala für den erfolgreichen Einsatz von BI von 1 bis 5 verharrt der bima-studie zufolge der Durchschnitt auf der Stufe 3. Einige Unternehmen nehmen allerdings eine Vorreiterrolle ein und verfügen über BI-Systeme und BI-Spezialisten, die schnelle und flexible Analysen 4

5 liefern. So erzeugt BI nachweislich einen signifikanten Mehrwert in der Unterstützung der Geschäftsprozesse. Reifegrade der BI-Landschaften Die Reifegrade der BI-Landschaften in Europa unterscheiden sich kaum. In der Region Deutschland, Österreich und Schweiz gehen Unternehmen seit der ersten Untersuchung 2004 zwar deutlich professioneller mit dem Thema BI um. Doch die wachsende BI- Popularität sorgt dafür, dass die Nutzer komplexe Anforderungen an die Auswertungen stellen Tendenz steigend. Die starren Abläufe und eingeführten technischen Standards bremsen die Unternehmen aus, sagt Oßendoth. Strategische Ausrichtung der BI fehlt Ein großes Manko sei die fehlende strategische Ausrichtung der BI: 49 Prozent der befragten Unternehmen haben keine spezifische BI-Strategie. 70 Prozent haben kein explizites Regelwerk zur Strategieumsetzung im Tagesgeschäft, eine sogenannte BI-Governance, bei sich eingeführt. Dadurch fehlt die zentrale Koordination und Abstimmung der häufig isolierten BI-Aktivitäten. Unklarheit über Verantwortlichkeiten Viele Nutzer wissen beispielsweise gar nicht, welche eigenen und externen Daten und BI- Werkzeuge zur Verfügung stehen und für welchen Zweck diese eingesetzt werden dürfen, konstatiert Dittmar. Zudem bestehe häufig Unklarheit über Verantwortlichkeiten und Ansprechpartner. Folge: Auswertungen verzögern sich, Analyseergebnisse lassen sich nicht miteinander vergleichen. Unentschiedene Fokussierung von Prozessen Ein weiterer Brennpunkt sind die eingesetzten Prozesse: 44 Prozent der Unternehmen setzen beispielsweise auch bei BI-Fragestellungen auf das allgemeine Anforderungsmanagement der IT. Nur bei 24 Prozent der Unternehmen werden BI-Systeme nach einem BI-spezifischen Vorgehensmodell entwickelt. Integrative Anforderungen Die besonderen integrativen Anforderungen der BI-Anwender werden also in der Regel ignoriert. Das geht häufig zulasten von Qualität und Aussagekraft der Analysen. Zielgruppenbewertungen fallen so z.b. ungenau aus, eine individuelle Ansprache im Marketing wird erschwert. Die Unternehmen riskierten damit, dass die Kosten-Nutzen- Kalkulation von BI nicht aufgeht und die Mitarbeiter die BI-Initiative infrage stellen. 5

6 Unzureichende Datenqualität Hinzu kommt die unzureichende Datenqualität. Sie ist das am häufigsten genannte Problemfeld der BI. Europas Unternehmen haben diese Fehlentwicklung zwar erkannt, aber noch nicht gelöst. Ein Drittel der Befragten gibt an, dass Mängel im Bereich Datenqualität eher zufällig identifiziert werden. Dabei können diese ernsthafte wirtschaftliche Schäden verursachen. Doppelte Kundendaten Ein typisches Beispiel sind mehrfach abgelegte Kundendaten, bei denen die Schreibweise des Namens variiert. Ein Mitarbeiter, der auf diese Daten zugreift, muss Zeit und Mühe investieren, um die richtige Schreibweise zu ermitteln. Vertrauensverlust und Mehraufwand bei den Nutzern sind die Folge. Bleibt der Fehler unentdeckt, kann der Schaden von falsch zugestellten Rechnungen bis hin zum Kundenverlust reichen. Vernachlässigtes DQM Europäische Unternehmen wissen zwar offenbar um dieses Problem, sie investieren aber laut bima-studie zu wenig in Datenqualitätsmanagement (DQM), um eine belastbare Datenbasis sicherzustellen. So geben 38 Prozent der Befragten an, Datenqualität sei die zentrale Herausforderung im BI-Umfeld. Ein weiteres Viertel beklagt die bestehende Intransparenz hinsichtlich des vorhandenen Datenqualitätsniveaus. Die Folgen sind nicht zu unterschätzen. Eine gute Datenqualität ist Grundvoraussetzung für stichhaltige Analysen und beständige Managemententscheidungen. Datenqualität und standardisierte Prozesse Um solche Defizite zu vermeiden, muss den Ursachen schlechter Datenqualität auf den Grund gegangen werden. Häufig besteht ein Zusammenhang mit dem Fehlen standardisierter Prozesse. 40 Prozent der Firmen, die keinen geregelten Prozess für Datenqualitätsmanagement besitzen, nennen mangelnde Datenqualität als Herausforderung. Bei den Unternehmen, die bereits verbindliche Standards für die Erfassung und Pflege der Daten haben, sind es nur 24 Prozent. Kennzahlen nach persönlichen Vorstellungen Ohne verbindliche Standards schieben sich die Beteiligten gegenseitig den schwarzen Peter zu, mutmaßt Oßendoth. Jeder berechnet Kennzahlen nach seinen persönlichen Vorstellungen. Das Ergebnis ist eine inkonsistente Datenbasis, deren Instandsetzung Zeit und Geld kostet. 6

7 Unterschiedliche Datenqualität in verschiedenen Ländern Im Ländervergleich lassen sich weitere Faktoren für schlechtes und gutes Datenmanagement identifizieren. Teilnehmer aus der Region Deutschland, Österreich und Schweiz (DACH) bewerten ihre Datenqualität deutlich besser als Unternehmen aus den übrigen Ländern. Im Vergleich mit ihren europäischen Nachbarn liegen sie in fast allen Bereichen eine Schulnote vor der Konkurrenz. Knapp ein Drittel der Befragten aus der DACH-Region gibt an, verbindliche Zuständigkeiten (Data-Ownership-Konzept) zu schaffen. Damit führen sie in diesem Punkt das Feld an. In Unternehmen aus anderen Regionen existiert zwar auch eine Form von Data Ownership, meist aber fehlen fachliche Prozesse und verbindliche Regelungen. Auf BI ausgelegte Datenrichtlinie Es zeigt sich, dass Unternehmen zuallererst eine zuverlässige Datenbasis schaffen müssen, um ihre Business Intelligence voranzutreiben, stellt Dittmar fest. Dies erfolge im Idealfall auf verschiedenen Ebenen. Technische Hilfsmittel seien dabei nur der erste Schritt. Es bedürfe vielmehr einer besonders auf BI ausgelegten Datenrichtlinie (Data Governance), die Verantwortlichkeiten wie z.b. gemäß einer Data-Ownership-Konzeption oder Prozesse beispielsweise für das Stammdaten-, Datenqualitäts- und Metadatenmanagement verbindlich festlegt. Vorgaben für angestrebtes Datenqualitätsniveau Dittmar rät zu klaren Vorgaben für das angestrebte Datenqualitätsniveau. Sie vereinfachten es, das Ziel im Blick zu behalten. Die Unternehmen sollten Datenqualität ganz oben auf ihre Agenda setzen und zum Beispiel gemäß definierter DQ-Metriken regelmäßig überprüfen, so Dittmar. Nur dann könnten sie die Potenziale analytischer Informationen tatsächlich nutzen und sich einen wirtschaftlichen Vorteil verschaffen. Steigender Druck auf die BI-Verantwortlichen in Unternehmen Um künftig noch schneller auf Änderungen im Marktumfeld reagieren zu können, steige der Druck auf die BI-Verantwortlichen in Unternehmen. Öffentliche Debatten zum Thema befeuerten den Wunsch nach flexiblen BI-Strukturen zusätzlich. Die physische Speicherung sämtlicher Daten an einem einzigen Ort entsprechend der Idee des Enterprise Data Warehouse lasse sich insbesondere in größeren Unternehmen kaum noch umsetzen. Dafür sorgen seiner Ansicht nach die steigende Anzahl von Anwendergruppen mit immer komplexeren Anforderungen sowie der Wunsch der Nutzer, deutlich schneller, fokussierter und individueller mit Informationen versorgt zu werden. Tiefgreifender Paradigmenwechsel erforderlich Dafür aber braucht es einen tiefgreifenden Paradigmenwechsel, ist Dittmar überzeugt. 7

8 Unternehmen suchen nach Einsatzfeldern Paradigmenwechsel durch Big Data Für einen solchen Paradigmenwechsel steht für Dittmar Big Data. Es sorgt etwa seit der CeBIT 2012 für Aufsehen in der Fachwelt. Aktuell kennt Steria Mummert Consulting hier kaum einen Begriff, der in den Medien einen so großen Widerhall findet. Big Data müsse dabei als ein Synonym für alles herhalten, was den Umgang mit exponentiell wachsenden Datenmengen betrifft, die immer häufiger aktualisiert werden und aus immer heterogeneren Quellen stammen. Die Diskussion gehe dabei längst über die bisher üblichen Spezialpublikationen oder Fachkonferenzen hinaus. Das Henne-Ei-Problem ungelöst Berater sowie Soft- und Hardware-Hersteller drängen Unternehmen mit neuen Angeboten und Technologien, den sagenumwobenen Informationsschatz zu heben. Auch hier sieht allerdings die Bilanz nicht viel besser aus als bei der BI. Die Unternehmen auf der Anwenderseite hat es bislang nicht annähernd in erforderlicher Tiefe erreicht, so dass die notwendige wachsende Nachfrage ausbleibt, die von Anwenderseite das Angebot entsprechender Branchenlösungen verstärken könnte. Das Henne-Ei-Problem scheint auch hier eine beschleunigte Entwicklung derzeit noch zu bremsen. Big-Data-Zeitalter noch nicht begonnen Für die überwiegende Mehrheit der Unternehmen in Europa hat das Big-Data-Zeitalter noch lange nicht begonnen. Nur sieben Prozent stufen der bima-studie zufolge dieses Thema für sich als sehr relevant ein. Viele Unternehmen suchen zurzeit noch nach überzeugenden Anwendungsfällen. Praktische Einsatzgebiete fehlen Einen Grund dafür sieht Steria Mummert Consulting im Fehlen praktischer Einsatzgebiete. Diese seien noch rar gesät. Für weniger als zehn Prozent der Unternehmen stellten die Verarbeitung großer Datenvolumina, der Umgang mit verschiedenartigen, polystrukturierten Daten sowie das Bereitstellen und Auswerten von Informationen in Echtzeit ein ernsthaftes Problem dar. Jedes dritte Unternehmen hält das Thema Big Data gar für irrelevant. Kein Favorit unter den Einsatzszenarien Auch aus den von den Studienteilnehmern genannten Einsatzszenarien lässt sich kein klarer Favorit ableiten. Am häufigsten (28 Prozent) versprechen sich Unternehmen von Big Data ein tieferes und präziseres Geschäftsverständnis allerdings nicht gerade ein für 8

9 Big Data spezifisches Ziel, sondern eher ein genereller Anspruch jedes BI-Vorhabens. Für auffällig halten es die Marktforscher von Steria Mummert Consulting zudem, dass Vertreter der Fachabteilungen in der Regel mehr von Big Data erwarten als ihre IT-Kollegen. Big Data, der Hype Der Hype um Big Data verführt dazu, in eine abstrakte Technologiediskussion abzudriften, ohne vorher die grundlegendsten Fragen nach wirtschaftlichem Nutzen beantwortet zu haben, so Studienleiter Oßendoth. Er rät Entscheidern, sich nicht von der Angst leiten zu lassen, einen wichtigen Trend zu verpassen, sondern als Erstes immer die Bedeutung für das eigene Unternehmen zu prüfen. Big Data generiert neue Geschäftsmodelle Big Data ist eben nicht nur einfach die Erarbeitung von mehr Daten in etablierter Form. Es ist weit mehr. Zum Teil entstehen komplett neue Geschäftsmodelle. Das verstehen viele Unternehmen einfach nicht, meint Dittmar. Dafür braucht es zeitlich, inhaltlich und rechtlich relevante Einsatzfelder, die die Investitionen in Technologie und Expertise rechtfertigen nicht andersherum, so Dittmar. Die drei V Einen weiteren Grund, warum das Big-Data-Zeitalter in den Unternehmen noch auf sich warten lässt, sehen die Forscher darin, dass die drei entscheidenden Größen für den Durchbruch zu Big Data noch nicht als relevante Herausforderungen gesehen werden die drei V: Volume: die Bewältigung großer Datenvolumina Velocity: möglichst in Echtzeit ablaufende Datenbereitstellungen und -auswertungen, die sich darüber hinaus auch noch durch eine hohe Änderungshäufigkeit auszeichnen. Variety: der Umgang mit verschiedenartigen, polystrukturierten Daten Skalierungsmöglichkeiten anwachsender Datenvolumina Überraschenderweise sind alle drei Herausforderungen bei den Unternehmen noch nicht angekommen. Skalierungsmöglichkeiten hinsichtlich stark anwachsender Datenvolumina stellen nur für acht Prozent der Unternehmen ein ernsthaftes Problem dar. Allerdings betrifft dies laut bima-studie vorrangig Unternehmen mit ohnehin sehr großen Datenmengen. Mangelnde Unterstützung für polystrukturierte Datentypen fordere nur vier Prozent der Unternehmen heraus. Und auch Fastechtzeitdaten als Basis für betriebliche BI werden nur sehr selten, nämlich von neun Prozent, als Problem genannt. 9

10 Abb. 1: Für nur sieben Prozent der Unternehmen sind Big Data sehr wichtig Quelle: Steria Mummert Consulting Ab 50 Terabyte beginnt Big Data Entsprechend stufen auch nur sieben Prozent der Unternehmen Big Data als sehr relevant ein. Nur 16 Prozent der Unternehmen haben ein Gesamtdatenvolumen von mehr als 50 Terabyte, ein Wert, ab dem gemeinhin Big Data angenommen wird. Die meisten Firmen speichern deutlich kleinere Datenmengen. Der Großteil lagert gar weniger als fünf Terabyte in seinen Datenbanken. Die bima-forscher gehen jedoch davon aus, dass die Datenvolumina deutlich anwachsen werden. Als Gründe dafür nennen sie länger werdende Datenhistorien, einen wachsenden Bedarf an feingranularen Daten sowie neue, polystrukturierte Datenquellen. 10

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

Elektronischer Pressespiegel

Elektronischer Pressespiegel Elektronischer Pressespiegel März 2010 Sie sind hier: Startseite News & Events News zurück zur Übersicht SAP BusinessObjects wirft Architekturfragen auf System Landscape Governance soll sie lösen

Mehr

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Schwierigkeiten bei der Umsetzung Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines BI-Systems Schwierigkeiten der Umsetzung 1/13 Strategische Ziele

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

PRESSE-INFORMATION DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE-

PRESSE-INFORMATION DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE- PRESSE-INFORMATION BI-28-08-13 DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE- VERSORGER VOR GROSSE BIG-DATA-HERAUSFORDERUNGEN Mit Big Data Analytics Versorgungssicherheit gewährleisten Energieversorger

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Auswertung von Maschinendaten

Auswertung von Maschinendaten Auswertung von Maschinendaten Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes Eine Forsa-Umfrage im Auftrag von SAS Deutschland Industrie 4.0 wo stehen deutsche Unternehmen? Drei

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Wie wird Ihr Unternehmen reif für Big Data? www.steria-mummert.de

Wie wird Ihr Unternehmen reif für Big Data? www.steria-mummert.de Wie wird Ihr Unternehmen reif für Big Data? Wege zur Information-driven Company Discover the Power of Sharing Wie wird Ihr Unternehmen reif für Big Data? Datum: Wege zur Information-driven Company Dieses

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Positionspapier Big Data

Positionspapier Big Data TeleTrusT-interner Workshop Berlin, 05.06.2014 Positionspapier Big Data Oliver Dehning, antispameurope GmbH Leiter der AG Cloud Security Definition Big Data Big Data bezeichnet große Datenmengen (Volume)

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap

Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap 13. Dezember 2012 Neue Studie zum digitalen Universum entdeckt Big Data Gap Big Data Gap 23 Prozent (643 Exabyte) des digitalen Universums könnten nützliche Erkenntnisse bringen. Derzeit sind nur drei

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

BIG DATA BIG TROUBLE?

BIG DATA BIG TROUBLE? Marketing BIG DATA BIG TROUBLE? 6 Punkte, die Ihnen helfen, das Optimum aus Ihren Marketingdaten herauszuholen Ein Whitepaper der Cloudbridge Consulting GmbH BIG DATA BIG TROUBLE? Punkte, die Ihnen helfen,

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Karsten Oehler. OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Karsten Oehler. OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Karsten Oehler OLAP Grundlagen, Modellierung und betriebswirtschaftliche Lösungen 3-446-21309-0 www.hanser.de 1 Einleitung Die Entwicklung der Bereitstellung von Informationen zur Entscheidungsunterstützung

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Unstrukturierte Daten spielen eine immer bedeutender Rolle in Big Data-Projekten. Zunächst gilt es

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

White Paper. Big Data für Unternehmen. Wie Sie das ungenutzte Potenzial großer Datenmengen gewinnbringend für sich einsetzen.

White Paper. Big Data für Unternehmen. Wie Sie das ungenutzte Potenzial großer Datenmengen gewinnbringend für sich einsetzen. White Paper Big Data für Unternehmen Wie Sie das ungenutzte Potenzial großer Datenmengen gewinnbringend für sich einsetzen. Big Data Pro Tag werden 2,5 Trillionen Bytes weltweit erzeugt 2 Fotolia - jannoon028

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Nachbereitung der Vorlesungen vom 11.03.09, 18.03.09 und 25.03.09 Von Stefan Mies, Sven Müller, Sabrina Schmid und Silvia Stiehm Daten, Informationen, Wissen Daten: sind Zeichen

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Moderne Data-Warehouse-Architekturen

Moderne Data-Warehouse-Architekturen Moderne Data-Warehouse-Architekturen Autor: Alfred Schlaucher, ORACLE Deutschland GmbH DOAGNews Q3_2004 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der

Mehr

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics

Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Betrugsprävention mit Hilfe von Risk Analytics Steigende Zahl an Betrugsfällen Die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2010 zeigt: Betrug nimmt von Jahr zu Jahr immer mehr zu. Mit 968.162 Betrugsfällen

Mehr

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut

Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum. durch den. Rivermates Surfclub Salzkammergut Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum durch den Rivermates Surfclub Salzkammergut Inhaltsverzeichnis 1 Analyse der Riversurfcommunity im deutschsprachigen Raum... 3 2 Fragebogen... 4

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

BW2 ERP. Produktivität ist planbar.

BW2 ERP. Produktivität ist planbar. BW2 ERP Produktivität ist planbar. Intelligente Planung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit. Erfolgsfaktor Enterprise Resource Planning. Nicht die Grossen fressen die Kleinen, sondern die Schnellen

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Einladung zu den IBM SPSS Data und Text Mining Tagen. Auch in Ihrer Nähe! Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data und Text Mining

Einladung zu den IBM SPSS Data und Text Mining Tagen. Auch in Ihrer Nähe! Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data und Text Mining Einladung zu den IBM SPSS Data und Text Mining Tagen Auch in Ihrer Nähe! Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data und Text Mining Lassen Sie Daten und Texte für sich arbeiten mit Smarter Analytics

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

SPoT Agenda. Begrüßung und Vorstellung CAS AG. Markttrends aus Analystensicht. Big Data Trusted Information

SPoT Agenda. Begrüßung und Vorstellung CAS AG. Markttrends aus Analystensicht. Big Data Trusted Information SPoT Agenda Begrüßung und Vorstellung CAS AG Markttrends aus Analystensicht Big Data Trusted Information Lars Iffert, BARC GmbH Dr. Oliver Adamczak, IBM Deutschland GmbH Factory Ansatz für ETL-Prozesse

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? www.steria.com. Dr. Elmar Stenzel, Steria

Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? www.steria.com. Dr. Elmar Stenzel, Steria Social CRM - Hype oder Notwendigkeit? Dr. Elmar Stenzel, Steria Agenda Die richtige Quellen jenseits Facebook & Co. Herausforderungen bei der Datenselektion und extraktion Beispielreports und Kennzahlen

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? TRANSPARENZ DURCH BEST PRACTICE ECOMMERCE REPORTING Onlineshops erfolgreich steuern wie behalte ich die Übersicht? Transparenz durch Best

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Aus Informationen werden Entscheidungen

Aus Informationen werden Entscheidungen Aus Informationen werden Entscheidungen AIDA als Anbieter und Vorreiter von Planungs- und Steuerungssoftware verfeinert bereits seit 15 Jahren die Produktionsprozesse beim Hersteller für technische Kunststoffteile

Mehr

BIG DATA ANALYTICS STATUS QUO VADIS

BIG DATA ANALYTICS STATUS QUO VADIS Heading BIG DATA ANALYTICS STATUS QUO VADIS Name, Position Reiner Pistorius 17.03.2016 1 18.03.2016 1 Willkommen, Vorstellung, Warm up 2 Definition Big Data 3 Einsatz in Unternehmen heute 4 Künftige Entwicklung,

Mehr