Intelligentes Prozessmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intelligentes Prozessmanagement"

Transkript

1 September 2013 Big Data CIO-Marktforschung zu Big Data Inhalt Intelligentes Prozessmanagement mit Big Data Seite 1 CIO-Studie Das Thema Datenmanagement wird für Unternehmen immer wichtiger. Für rund 60 Prozent der Firmen stellt die Verfügbarkeit hochqualitativer Daten heute ein Problem dar, wie eine aktuelle CIO-Studie zeigt. Seite 5 Interview Big Data zielt darauf ab, die Qualität von Management- Entscheidungen zu verbessern. Nur so könnten Unternehmen schneller auf Marktveränderungen reagieren, meint Dr. Wolfram Jost, CTO und Mitglied des Vorstands der Software AG. In Kooperation mit: Die größten Herausforderungen im Umgang mit großen Datenmengen sehen IT-Verantwortliche im Management der steigenden Datenflut, der Notwendigkeit, relevante Daten schnell verfügbar zu machen sowie der daraus resultierenden und notwendigen Optimierung von Prozessabläufen im Unternehmen. Das geht aus einer aktuellen CIO-Studie hervor. Laut der Erhebung mit dem Titel Business Process Management mit großen Datenvolumina betrachten die Befragten Big Data als den Beginn einer neuen Ära im Informationszeitalter, in der sich viele Unternehmen noch nicht ganz zurechtfinden. Wenn Big Data das Öl des 21. Jahrhunderts ist, wie Analysten gerne titulieren, so entspricht die Datenaufbereitung dem Raffinerieprozess und das Business Process Management (BPM) dem Versorgungssystem, adäquat einer Tankstelleninfrastruktur. BPM liefert den raffinierten Treibstoff für die Geschäftsprozesse. Die Big-Data-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen, ähnlich wie die Ölindustrie zu Beginn der Massenproduktion von Kraftfahrzeugen. Zwar fließen große Datenströme, doch hapert es an der Aufbereitung und Bereitstellung werthaltiger Datenmengen für geschäftskritische Anwendungen ein hochbrisantes Thema für IT-Anwender, wie eine aktuelle Befragung der IDG BUSINESS MEDIA von 178 IT-Verantwortlichen in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zeigt. Die Mehrzahl der Be- fragten ist sich darüber einig, dass am Thema Big Data kein Weg vorbeiführt. Kein Wunder, denn das Öl des 21. Jahrhunderts fließt in immer größeren Strömen. Aufwand für die Integration nimmt zu Traditionelle Methoden zur Datenverwaltung und -analyse stoßen an ihre Grenzen, wenn es darum geht, die entstehenden Engpässe bei der Aufbereitung und Verfügbarkeit von Daten zu überwinden. Der Bedarf nach einem funktionierenden Versorgungssystem für die am Geschäftsprozess beteiligten Anwender steigt. Laut Studie sehen rund zwei Drittel der Teilnehmer, dass das Datenmanagement in den nächsten Jahren immer wichtiger wird. Aber auch die zuverlässige und zeitnahe Versorgung der Anwender mit qualitativ hochwertigen Daten entlang der Geschäftsprozessketten beschäftigt die Befragten. Rund 60 Prozent der IT- Manager geben an, dass die Verfügbarkeit bereits heute ein großes Problem darstellt, zu dem sich noch ein weiteres gesellt: Mit dem Volumen nimmt auch Foto: Herby (Herbert) Me Fotolia.com (l.o.)

2 2 Welche Herausforderungen sehen Sie in den nächsten Jahren auf Ihr Unternehmen durch Big Data zukommen? Daten-Management wird immer wichtiger. Schnelle Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen Daten ist ein Problem Steigender Integrationsaufwand durch unstrukturierte Datenformate. Einbeziehen von Daten aus Social- Media-Kanälen in die Analyse. Angaben in Prozent; n = ,7 53,8 59,9 In welchen der folgenden Bereiche nutzen Sie eine Big-Data-Lösung? Data Warehouse Daten-Management/Datenintegration In-Memory-Systeme Externe Dienstleistungen 1,5 Angaben in Prozent; n = 69, Mehrfachnennungen möglich 13,0 53,6 66,7 59,4 Quelle: CIO-Studie BPM... Welche Ereignisse haben dazu geführt, sich mit dem Thema Big Data zu beschäftigen? Angaben in Prozent; n = 69 Neues Geschäftsmodell / Neue Geschäftsstrategie Neue Produkte Neue Kundensegmente Neue Geschäftsprozesse Die Entwicklung des Wettbewerberumfeldes Technologische Vordenker Fusionen oder Akquisitionen 10,1 17,4 24,6 23,2 23,2 56,5 der Aufwand für die Integration vor allem heterogener Datensätze und unstrukturierter Datenformate in bestehende Systeme zu, was mehr als die Hälfte der Befragten als große Herausforderung bezeichnen. Hoher Bedarf an Tools und Lösungen Da bisherige Methoden für das Datenund Business Process Management nicht mehr zufriedenstellend funktionieren, ergreifen IT-Verantwortliche zunehmend die Initiative für die Einführung von Tools und Lösungen zur Bewältigung großer Datenmengen: Jeder Fünfte nutzt derzeit eine Big-Data-Lösung im Unternehmen oder führt sie aktuell ein; jeder Dritte will innerhalb der nächsten zwei Jahre damit nachziehen und ein System implementieren. Allerdings gibt es auch Unternehmen, die keinen Bedarf darin sehen: Knapp 44 Prozent geben an, dass sie aktuell keine Pläne zur Anschaffung eines Tools verfolgen. Die Hauptanwendungsgebiete für eine Big-Data-Lösung liegen derzeit zum einen im Bereich Data-Warehouse, andererseits in den Bereichen Datenmanagement und -integration. Die Gründe, sich mit dem Thema zu beschäftigen, liegen in der Einführung neuer Geschäftsprozesse, neuer Geschäftsmodelle oder in veränderten Strategien im Geschäftsbereich. In jedem dritten Unternehmen treiben technologische Vordenker Big-Data- Lösungen voran, die erkannt haben, dass die Innovationskraft aus dem Geschäftsbereich nur dann wirkungsvoll umzusetzen ist, wenn IT-seitig die entsprechende Performance geboten wird. Technologische Megatrends wie Cloud, soziale Kollaboration und mobile Endgeräte sind Treiber der zunehmenden Digitalisierung von Unternehmen und erfordern neue Geschäftsmodelle.

3 3 Für wie wichtig halten Sie Business Process Management (BPM), um Ihre Geschäftsziele zu erreichen? Angaben in Prozent; n = 122 Welche der folgenden Aussagen beschreibt am zutreffendsten das Verständnis Ihres Unternehmens von Business Process Management (BPM)? Angaben in Prozent; n = 122 Sehr wichtig Wichtig Eher wichtig Eher nicht wichtig Nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig Kann ich nicht beurteilen 2,5 Wir verstehen den Nutzen von BPM und haben eine unternehmensweite Lösung implementiert. Wir verstehen den Nutzen von BPM, unsere Prozesse und das Daten-Management zu verbessern, und haben eine bereichsweite Lösung implementiert. Wir halten BPM nicht für relevant für unser Unternehmen. Wir haben nicht vollständig verstanden, wie eine BPM-Lösung unsere Geschäftsprozesse unterstützen könnte. 16,2 14,5 19,7 0 0,8 10,7 9,9 29,8 46,3 BPM als wichtiges Instrument 49,6 Das Wissen um den Nutzen einer BPM- Lösung ist in den IT-Abteilungen stark verbreitet: Mehr als 86 Prozent der Befragten betrachten die Anwendung eines Business Process Managements als wichtiges Instrument, um die vorgegebenen Geschäftsziele zu erreichen. Zwei Drittel der IT-Experten verstehen den Nutzen von BPM und haben eine unternehmensweite oder mindestens eine bereichsweite Lösung implementiert. Lediglich 15 Prozent geben an, nicht vollständig verstanden zu haben, wie eine BPM-Lösung die Geschäftsprozesse unterstützen könnte, und eines von fünf Unternehmen hält BPM für das eigene Unternehmen für nicht relevant. Da die Befragung bei Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern und somit eigener, teils großer IT-Abteilung, durchgeführt wurde, ist nachvollziehbar, dass etwa die Hälfte der Unternehmen über das nötige IT-Know-how verfügt und in der Lage ist, die Geschäftsprozesse ITseitig eigenständig zu unterstützen. 40 Prozent verfügen zwar über hohes IT- Fachwissen, sind jedoch auf externe Unterstützung bei der Umsetzung von BPM- Lösungen angewiesen. 11 Prozent benötigen diese dringend. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei der Planung der Ressourcen für die Implementierung von Big-Data-Tools: Mehr als die Hälfte der Befragten lässt sich von einem externen Berater unterstützen. 43 Prozent planen die Umsetzung mit Hilfe eines Software- Anbieters und 55 Prozent bewältigen sie mit eigenen Ressourcen. Gezielter Einsatz aufgrund hoher Kosten Für große Datenbestände lassen sich die Verfügbarkeit relevanter Daten und die Extraktion wertvoller Daten durch In-Memory-Technologien extrem verbessern. Das macht sie für etwa jedes zweite Unternehmen interessant für Bereiche, in welchen strategische Entscheidungen getroffen werden wie Finance, Geschäftsleitung, Marketing/Vertrieb. Für die Hälfte der Studienteilnehmer sind diese Technologien bislang zwar wichtig, jedoch strategisch (noch) nicht relevant. Nur bei jedem vierten Unternehmen haben sie strategische Bedeutung in bestimmten Anwendungsbereichen. Experten gehen davon aus, dass sich dies in Zukunft ändern wird, wenn die Datenvolumina größer werden und der Bedarf an Echt-

4 4 Welchen Stellenwert hat die In-Memory-/Echtzeit-Datenanalyse in Ihrem Unternehmen? Angaben in Prozent; n = 115 Strategische Bedeutung Wichtig, aber nicht strategisch relevant Weniger wichtig, nur ein Hype Unwichtig 7,8 19,1 23,5 49,6 Welchen Mehrwert sehen Sie in der In-Memory-/Echtzeit-Datenanalyse? Beschleunigung bestehender Datenanalysen Bessere Befriedigung der Anforderungen aus den Fachbereichen Verbesserung des Business Process Management (BPM) Schnellere Reaktionszeiten Kostensenkung Echtzeit-Analysen Planung, Forecasts Simulationen Besseres Risikomanagement Angaben in Prozent; n = 115; Mehrfachnennungen möglich 13,9 21,7 29,6 36,5 57,4 54,8 Quelle: CIO-Studie BPM zeit-datenanalysen steigt. Schon heute wird der Mehrwert von In-Memory- Technologien von der Mehrzahl der Befragten vor allem in der Beschleunigung der Datenanalysen und der damit verbundenen Erhöhung der Reaktionszeiten gesehen. Über Valuable Data zu optimierten Prozessen Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass sich Big Data zu einem zentralen Thema für viele Unternehmen entwickelt hat, besonders im Hinblick auf die Optimierung von Geschäftsprozessen. Das Datenwachstum stellt sie vor große Herausforderungen, die im Wesentlichen darin bestehen, die Qualität und Verfügbarkeit der Daten zu erhöhen, so dass Echtzeitanalysen und fundierte Entscheidungen im Laufe eines Geschäftsprozesses und dessen Optimierung möglich werden. Die Mehrheit der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern befasst sich intensiv mit diesem Thema und setzt zunehmend auf intelligente Tools und Lösungen, um die wachsenden Datenvolumina zu bewältigen. Die Herausforderung besteht darin, die wertvollen Informationen zu extrahieren und den Geschäftsbereichen verfügbar zu machen, die zeitnah auf Trends und Muster reagieren müssen. Mit dem Trend zum digitalen Unternehmen wird diese Aufgabe immer wichtiger, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

5 5 interview Jetzt das Fundament für Big Data legen Weil Datenbanken in ihrer klassischen Form nicht mehr für Big Data und das Prozessmanagement passen, müssen sie um neue Technologien ergänzt werden, sagt Dr. Wolfram Jost von der Software AG. Der größte Fehler für Unternehmen wäre es, das Phänomen Big Data zu ignorieren. Die heutigen Systeme sind auf Big Data nicht vorbereitet. Deshalb kommen jetzt neue Technologien wie In-Memory ins Spiel. Dr. Wolfram Jost, CTO und Mitglied des Vorstands der Software AG Herr Dr. Jost, Big Data ist seit Jahren ein Thema. Viele Unternehmen stoßen inzwischen an ihre Grenzen und wissen nicht, wie sie das Problem mit den großen Datenmengen lösen sollen. Kommt die Software-Industrie zu spät mit passenden Angeboten? Dr. Wolfram Jost: Die Welt hat sich verändert. Anstelle unserer schön strukturierten Daten in relationalen Datenbanken haben wir es heute aufgrund des hohen Datenaufkommens aus Quellen wie Facebook, Amazon, Google und Co. mit einer Vielzahl an unstrukturierten Daten zu tun. Die Volumen steigen ganz enorm, die Datentypen sind sehr heterogen und die Geschwindigkeit nimmt erheblich zu. Heutige Systeme für das Daten- und Applikationsmanagement sind darauf nicht vorbereitet, da über diese Anforderungen zum Zeitpunkt ihrer Entwicklung nicht diskutiert wurde. Deshalb kommen jetzt neue Technologien ins Spiel, zum Beispiel In- Memory-Systeme in Verbindung mit Event Streaming Technologien, die Datenanalyse in Echtzeit möglich machen, oder interaktive Visualisierungssysteme für schnelle und komfortable Datenvisualisierung. Was unterscheidet diese von etablierten Lösungen für das Daten- und Business Process Management? Dr. Wolfram Jost: Der Trend ist eindeutig: Die Daten wandern von der Festplatte in den Hauptspeicher, denn dort ist der Zugriff viel schneller. Sie werden nur noch einmal vorgehalten auch für unterschiedliche Fragestellungen. Dabei werden vermehrt NoSQL-Schemata verwendet, weil diese besser für bestimmte Anwendungen geeignet sind. Relationale Datenbanken sind weiterhin wichtig, aber nicht mehr das einzige Modell für das Datenmanagement. Das heißt nicht, dass SQL komplett verdrängt wird, dafür ist es zu stark verbreitet. Es wird lediglich um weitere, innovative Technologien ergänzt, mit denen man das Phänomen Big Data besser in den Griff bekommt. Wie kann die Optimierung von Geschäftsprozessen dazu beitragen, dass eine Big- Data-Lösung funktioniert und der Schritt von Big Data zu Better Data vollzogen wird? Dr. Wolfram Jost: Das Managen und Verarbeiten von Daten ist ja kein Selbstzweck, vielmehr werden Daten von Applikationen verarbeitet mit dem Ziel, Geschäftsprozesse und entscheidungen zu optimieren. Wenn wir die Datenmanagementsysteme verändern, verändern wir auch automatisch die Architektur der Applikationen, die darauf basieren, was sich im Ergebnis in den Geschäftsprozessen niederschlägt. Der Zusammenhang zwischen Big Data und Business Process Management ist sehr eng: je schneller die

6 6 Big Data ist ein reales Phänomen, das jetzt eine Reaktion erfordert und zu neuen Anwendungsarchitekturen und Geschäftsprozessen führen wird. Impressum computerwoche Executive Briefing ist ein Produkt der Strategic Marketing Services (SMS), IDG Business Media GmbH Lyonel-Feininger-Straße München Geschäftsführer: York von Heimburg Verlagsleitung: Michael Beilfuß Gesamtanzeigenleitung: Sebastian Wörle (verantwortlich) Tel: Fax: Leitung SMS: Stephan Hoppe, Karsten Linde Redaktion: Katharina Friedmann Redaktionelle Mitarbeit: Ima Buxton Layout/Gestaltung: Claudia Wolff Copyright IDG Business Media GmbH 2013 riesigen Datenmengen verarbeitet und qualitativ hochwertig ausgewertet werden können, desto schneller können auch gute Geschäftsentscheidungen getroffen und Geschäftsprozesse optimiert werden. Auch völlig neuartige Geschäftsprozesse und damit auch Geschäftsmodelle können entstehen. Die Daten kommen aus den unterschiedlichsten Quellen Stichworte wie Internet der Dinge, Industrie 4.0 aber auch Social Media und Web-Anwendungen erfordern differenzierte Handhabung. Sind die Tools in der Lage, zwischen unterschiedlichen Formaten und vor allem auch unterschiedlichen Qualitätsstufen zu unterscheiden? Dr. Wolfram Jost: Die Heterogenität ist neben dem Volumen und der Geschwindigkeit eine der großen Herausforderungen von Big Data. Die unterschiedlichen Datenquellen enthalten relevante Informationen für Unternehmen, die man aber möglicherweise erstmal gar nicht versteht. Der Informationswert der Daten muss also zunächst mit Hilfe innovativer Anwendungen extrahiert werden, um aus dem Wust unstrukturierter Informationen wertvolle Daten zu machen. Von einem Petabyte Daten sind vielleicht nur 20 Prozent werthaltig und damit für eine Weiterverarbeitung sinnvoll. Nur wie erhält man diese 20 Prozent? Diese Herausforderung stellt sich der Industrie heute, und es gibt noch keine endgültige Lösung. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich mit den neuen Technologien, die sich zurzeit am Markt formieren, in naher Zukunft eine Lösung findet. Wie soll ein Unternehmen idealerweise vorgehen, um Ordnung in die Datenflut und Tempo in die Analyse zu bringen? Dr. Wolfram Jost: Unternehmen sind gut beraten, wenn sie eine Kombination aus externem Know-how, internen Skills und Technologien, die man von extern einkauft, wählen. Aber sie müssen handeln, denn Big Data ist primär keine technische Innovation, sondern ein reales Phänomen, das jetzt eine Reaktion erfordert und zu neuen Anwendungsarchitekturen und Geschäftsprozessen führen wird. Der größte Fehler wäre es, das zu ignorieren, denn das Thema wird in den nächsten Jahren bestimmend bei der Entwicklung neuer Anwendungstechnologien sowie Geschäftsmodelle sein. Beschleunigung ist das zentrale Thema beim Business Process Management (BPM). Laut der Studie sind die Anwender derzeit nicht bereit, dafür zu investieren. Kann sich das zum Nachteil für Unternehmen entwickeln? Dr. Wolfram Jost: Es geht nicht nur um Beschleunigung der operativen Geschäftsaktivitäten. Die Geschwindigkeit, mit der Prozesse und Daten verarbeitet werden, wird zwar zunehmend zum Erfolgsfaktor. Es geht aber gleichzeitig auch um die Qualität und Geschwindigkeit von kurzfristigen Entscheidungen, was man als Operational Intelligence bezeichnet. Wenn ich Daten nicht in passender Geschwindigkeit und Qualität bekomme, kann ich nicht die richtigen Entscheidungen treffen. Ich muss also kurz- und mittelfristig eine Verbesserung der Managemententscheidungen erreichen. Big Data oder genauer gesagt, der richtige Umgang damit zielt genau darauf ab, Geschwindigkeit und Qualität von Entscheidungen zu erhöhen und schneller auf Anomalien oder auch Marktveränderungen reagieren zu können. Lassen Sie mich ein Beispiel nennen: Wenn ich ein Haus mit zwei Stockwerken errichte, baue ich zunächst ein Fundament und darauf den ersten Stock. Wenn zu diesem Zeitpunkt jedoch die Anforderung kommt, dass ich mehr Platz benötige und einen zusätzlichen Stock bauen will, passt das Fundament nicht mehr. Auf die Big-Data-Welt übertragen heißt das, wenn das Fundament und damit meine Informationsarchitektur nicht stimmt, werde ich die Datenflut nicht bewältigen können. Und derzeit geht es genau darum: das richtige Fundament zu legen und die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Prozess- und Datenmanagement Erfolgreiche Unternehmen sind Prozessorientiert.

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA

Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Überblick SAP Business Suite powered by SAP HANA Herausforderungen Auf direktem Weg zum Echtzeitunternehmen mit SAP Business Suite powered by SAP HANA Mehr erreichen durch Echtzeitdaten Mehr erreichen

Mehr

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Oktober 2012 IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Die wachsenden Datenmengen werden für Unternehmen immer stärker zu einem

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen, um Geschäftsprozesse

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Am Mittwoch, den 29.04.2015, hatten wir von productive-data in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Informatica zu

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

BIG DATA BIG TROUBLE?

BIG DATA BIG TROUBLE? Marketing BIG DATA BIG TROUBLE? 6 Punkte, die Ihnen helfen, das Optimum aus Ihren Marketingdaten herauszuholen Ein Whitepaper der Cloudbridge Consulting GmbH BIG DATA BIG TROUBLE? Punkte, die Ihnen helfen,

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK

WIR SIND DIE INFORMATIONSFABRIK Bereit für Veränderungen: INFORMATIONSFABRIK FÜR IHR UNTERNEHMEN WO ENTSCHEIDUNGEN SCHNELL GETROFFEN WERDEN MÜSSEN LIEFERN WIR DIE FAKTEN i Unsere Lösungen helfen Ihnen unternehmensrelevante Daten zu gewinnen,

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten

Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten Prognosen via Datenanalyse Predictive Analytics: Darauf müssen Unternehmen achten von Jürgen Mauerer Foto: Avantum Consult AG Seite 1 von 21 Inhalt Mehrwert aufzeigen nach Analyse des Geschäftsmodells...

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Wie Big Data (große Datenmengen) die Bereiche Datensicherung und Datenspeicherung verändert

Wie Big Data (große Datenmengen) die Bereiche Datensicherung und Datenspeicherung verändert I D C E X E C U T I V E B R I E F Wie Big Data (große Datenmengen) die Bereiche Datensicherung und Datenspeicherung verändert August 2012 Verfasst von Carla Arend Gesponsert von CommVault Einführung: Wie

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel September 2012 2012 VMware Inc. All rights reserved Im Mittelpunkt: Daten Jeden Morgen wache ich auf und frage mich: Wie kann ich den Datenfluss optimieren,

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Prof. Dr. Michael Feindt, Karlsruhe Institute of Technology KIT Chief Scientific Advisor, Phi-T GmbH und Blue Yonder GmbH & Co KG 3. Europäischer

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen

Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Die Rolle des Stammdatenmanagements im digitalen Unternehmen Frankfurt, April 2015 Die Digitalisierung der Welt Nach der Globalisierung

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

PRESSE-INFORMATION DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE-

PRESSE-INFORMATION DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE- PRESSE-INFORMATION BI-28-08-13 DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE- VERSORGER VOR GROSSE BIG-DATA-HERAUSFORDERUNGEN Mit Big Data Analytics Versorgungssicherheit gewährleisten Energieversorger

Mehr

Big Data Modewort oder echter Mehrwert. freenet Group Dr. Florian Johannsen

Big Data Modewort oder echter Mehrwert. freenet Group Dr. Florian Johannsen Big Data Modewort oder echter Mehrwert freenet Group Dr. Florian Johannsen freenet Group 2 Titel der Präsentation 07.07.2015 Mobilfunkgeschäft der freenet Group Austausch von Daten und Informationen Im

Mehr

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand DIE BELIEBTESTE DATENBANK DER WELT DESIGNT FÜR DIE CLOUD Das Datenmanagement war für schnell wachsende Unternehmen schon immer eine große Herausforderung.

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr