WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN"

Transkript

1 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 2/2005 Inhaltsverzeichnis Kurzinformation Editorial Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft Statistik Entwicklung des deutschen Außenhandels mit Lateinamerika, Spanien und Portugal im November, Dezember und im Gesamtjahr 2004 Argentinien Bruttoinlandsprodukt Industriesektor - Handelsbilanz Umschuldung abgeschlossen Rekord-Wirtschaftswachstum Inflation Finanzierungsanträge - Unternehmen Branchen Informationen Brasilien Bruttoinlandsprodukt - Industrieentwicklung - Handelsbilanz Innenpolitik Brasilien-Deutschland Brasilien-EU Rekord-Wirtschaftswachstum Inflation Staatsfinanzen konsolidiert Börsenindex Wechselkurs Leitzinserhöhung Finanzierungsanträge Unternehmen Branchen Informationen Chile Bruttoinlandsprodukt Industrieentwicklung - Handelsbilanz Freihandel Realer Importzoll Wirtschaftsentwicklung 2004 Aussichten für 2005 Inflation Auslandsinvestitionen Kreditanträge Unternehmen Branchen Agrobusiness Informationen Costa Rica Umfrageergebnisse Freihandel mit USA Wachstum leicht abgeschwächt Verkürzung der Amtswege Zollüberwachungssystem Kreditanträge Unternehmen Branchen Informationen Dominikanische Republik Bruttoinlandsprodukt Handelsbilanz Freihandel mit USA Wachstum Inflation Einigung mit IWF und Pariser Club Umschuldung geplant Finanzierungsanträge Unternehmern Branchen Informationen Ecuador Bruttoinlandsprodukt Handelsbilanz Innenpolitik Unternehmervertrauen Reformpaket angekündigt EU-Bananenregime Wachstumsverdoppelung Staatsfinanzen Inflation Kredite Branchen/Unternehmen Kolumbien Bruttoinlandsprodukt Industriesektor - Handelsbilanz Normalisierung mit Venezuela Freihandel mit USA Internationale Kolumbien-Konferenz Wirtschaftsentwicklung Finanzmärkte Inflation IWF-Abkommen Kredite Unternehmen Branchen Informationen Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005

2 2 IBERO-AMERIKA VEREIN Kuba Bruttoinlandsprodukt Handelsbilanz Kuba-EU Kuba-Iran Kuba-USA Wirtschaft im Aufschwung Devisenkontrolle verschärft Distanz zu Ausländern verordnet Unternehmen - Branchen Informationen Mexiko Bruttoinlandsprodukt - Industrieentwicklung - Handelsbilanz Innenpolitik Wirtschaftsentwicklung Arbeitslosigkeit gestiegen Inflation hohe Direktinvestitionen und Überweisungen Unternehmen Branchen Informationen Peru Bruttoinlandsprodukt Handelsbilanz Innenpolitik Kooperation China-Peru Wirtschaftsentwicklung Finanzmärkte Inflation Kredite Unternehmen Branchen Informationen Venezuela Bruttoinlandsprodukt - Handelsbilanz Rüstungs-Beschaffungen Kooperation mit Brasilien Wirtschaftsentwicklung Inflation Bolívar-Abwertung - Export-Bestimmungen Unternehmen Branchen - Informationen Stellengesuche Leiter Verkauf, Marketing, New Business Volks- und Finanzwissenschaftler MBA in internationalem Marketing Absolventen des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik, Bonn Jahrbuch für Export- und Versandleiter 2005 Stammdatenänderungsformular IBERO-AMERIKA VEREIN Hamburg, den 3. März 2005 Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005

3 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 2/2005 K U R Z I N F O R M A T I O N Februar 2005 Argentinien: Bei Teilnahme von 76 % erfolgreiche Schuldenrestrukturierung mit privaten Gläubigern 2004 Rekord-Wirtschaftswachstum des Vorjahres von 8,8 % wiederholt Industrieproduktion Januar um 7,1 % zugelegt, Exporte um 18 % und Regierungseinnahmen um 23 % Inflationstempo Januar auf 1,5 % beschleunigt - Neuer Börsen-Rekord Kfz-Produktion im Januar um 79 % angestiegen und Absatz um 44 % Brasilien: Brasilien-Deckung nunmehr ohne Plafond-Begrenzung Wirtschaft 2004 um 5,2 % gewachsen und Industrieproduktion um 8,3 % - Exporte im Januar und Februar um 32 % zugelegt Rekord-Handelsbilanzüberschuß von US$ 5 Mrd Inflationstempo im Januar mit 0,6 % leicht rückläufig Primärüberschuß der Regierung kräftig gestiegen Börse im Januar um 16 % zugelegt Leitzins erneut um 0,5 Prozentpunkte angehoben Kfz-Produktion im Januar um 3 % gestiegen Chile: Effektiver Importzoll auf 2,1 % zurückgegangen Bruttoinlandsprodukt 2004 um 5,9 % angestiegen und Industrieproduktion um 7,6 % - Zwölfmonatsinflationsrate im Januar auf 2,3 % gesunken Ausländische Direktinvestitionen 2004 mit Anstieg auf US$ 7,1 Mrd fast verdreifacht Erlöse des Bergbausektors 2004 um 87 % auf US$ 16,5 Mrd zugelegt Kupferpreis im Februar auf höchstem Niveau seit 16 Jahren Kolumbien: BIP-Wachstum 2004 wegen guter Ergebnisse im 4. Quartal auf 3,9 % nach oben korrigiert Industrieproduktion um 7,6 % zugelegt Inflationstempo Januar-Februar 2005 mit 1 % pro Monat noch zu hoch Fortsetzung der Hausse-Phase der kolumbianischen Börse nach weltweitem Spitzenplatz 2004 Neues IWF-Stand-by-Abkommen Gewinne der 98 größten kolumbianischen Unternehmen 2004 um 44 % gewachsen Mexiko: Wirtschaftswachstum 2004 von 4,4 % und Industrieproduktion von 3,8 % - Trotz Konkurrenz aus China Umsatzzuwachs von 11 % im Lohnveredelungssektor (Maquiladora) Ausländische Direktinvestitionen 2004 um 45,5 % auf US$ 16,6 Mrd angestiegen und Überweisungen der Auslands-Mexikaner um 24 % auf gleich hohen Betrag - Höhenflug der mexikanischen Börse dauert 2005 an - Exporterlöse Januar um 11 % zugelegt Inflation Januar bei 0 % - Kfz-Absatz an Händler im Januar um Rekordsatz von 78 % angestiegen Dagegen Einbruch bei den Kfz-Exporten um 20 % *** Außerdem enthalten die WIRTSCHAFTLICHEN MITTEILUNGEN Nr. 2/2005 Beiträge zu folgenden Ländern: Costa Rica, Dominikanische Republik, Ecuador, Kuba, Peru und Venezuela. Ferner sind Bestandteil des Heftes die aktuellen Lateinamerika-Termine der Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika sowie die Statistiken zur Entwicklung des deutschen Außenhandels mit Lateinamerika, Spanien und Portugal im November, Dezember und im Gesamtjahr Anlagen zum Heft: Einladung zum Lateinamerika-Wirtschaftsgespräch Branchen im Aufwind des Unternehmensnetzwerks FEAL und der Industrie- und Handelskammer Pfalz ( in Ludwigshafen) Information zur zentralamerikanischen Industriemesse INDUEXPO in Guatemala ( in Guatemala-Stadt)

4 IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika, Spanien und Portugal Asociación de la Economía Privada para América Latina, España y Portugal Associação da Economia Privada para a América Latina, Espanha e Portugal Business Association for Latin America, Spain and Portugal Alsterglacis Hamburg Herausgeber: Christoph G. Schmitt Druck: Slotta-Druck, Inh. E. Slotta, Hamburg Nachdruck oder Vervielfältigung der Texte nur mit Genehmigung des Ibero-Amerika Vereins und Quellenangabe

5 Editorial Liebe Mitglieder des IAV und Leser unserer "Wirtschaftlichen Mitteilungen", ein großes politisches Ereignis im Oktober dieses Jahres zwingt uns zu einer Verschiebung des diesjährigen Ibero-Amerika-Tages vom 13. und 14. Oktober auf Montag, den 17. und Dienstag, den 18. Oktober. Unter der Schirmherrschaft seiner Majestät des Königs von Spanien wird in Salamanca vom 14. bis 15. Oktober die XV. Interamerikanische Gipfelkonferenz stattfinden. Diese Veranstaltung, an der maßgebliche Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas mit entsprechenden Delegationen teilnehmen werden, hat uns dazu bewogen, die Veranstaltung des Ibero-Amerika-Tages in Hamburg auf einen kurzfristigen Termin danach zu verschieben. Wir haben somit die Möglichkeit, unsere Gäste aus Lateinamerika direkt nach dem Salamanca-Treffen in Hamburg empfangen zu können. Wie schon in der ersten Ausgabe unserer "Wirtschaftlichen Mitteilungen im Januar des Jahres angekündigt, führt die Interamerikanische Entwicklungsbank (BID) eine Untersuchung über die Wahrnehmung von Lateinamerika- Risiken bei europäischen Investoren durch. Partner der Bank bei der Befragung der deutschen Direktinvestitionen ist der Ibero-Amerika Verein. Die Untersuchung hat folgende Zielsetzungen: - Identifizierung der schwierigen Hauptinvestitionshindernisse und Risiken in Lateinamerika - Sensibilisierung der Regierungen Lateinamerikas für die Notwendigkeit der Schaffung stabiler politischer makroökonomischer und rechtlicher Rahmenbedingungen - Erarbeitung von Strategien zur Steigerung der europäischen Investitionen in der Region Der Ibero-Amerika Verein wird unter der Federführung von Herrn Peter Rösler bereits vom BID ausgewählte deutsche Unternehmen ansprechen, um mittels Fragebogen und persönlicher Befragung die notwendigen Daten zu erhalten. Die Auswertung dieser Untersuchung muß in Hamburg bis Mitte April abgeschlossen sein. Danach ist eine ausführliche Analyse mit einer umfassenden Einschätzung der Lage der deutschen Direktinvestitionen in Lateinamerika zu erstellen. Aufgrund der derzeitigen personellen Engpässe des Vereins sehen wir uns deshalb gezwungen, unsere "Wirtschaftlichen Mitteilungen" für die Monat April/Mai als eine Doppelnummer im Mai erscheinen zu lassen. Wir sind der Überzeugung, daß die uns von der lateinamerikanischen Entwicklungsbank übertragene Aufgabe eine wertvolle Ergänzung der Kompetenzen des Vereins darstellt und auch unseren Mitgliedern anschließend von Nutzen sein wird. Es ist vorgesehen, das Gesamtergebnis dieser Untersuchung durch die Interamerikanische Entwicklungsbank auf der Iberoamerika-Konferenz am 17. Oktober in Hamburg vorstellen zu lassen. Die schon angekündigte Unternehmerreise nach Chile vom 6. bis 15. April befindet sich in ihrer letzten Vorbereitungsphase. Erfreulicherweise haben sich 21 Teilnehmer zu dieser Reise angemeldet. Für die vom 18. bis 20. Mai 2005 in Cartagena stattfindende Tagung der Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft spricht zur Zeit der IAV gezielt ca. 150 deutsche Hersteller von Maschinen und Ausrüstung für Nahrungsmitteltechnik und Verpackungsindustrie an, um Repräsentanten dieser Industriezweige für eine Teilnahme an dieser Veranstaltung zu gewinnen. Unsere Veranstaltungen im süddeutschen Raum am 13. Juni bei der IHK Ludwigshafen und am 21. Juni bei der IHK Stuttgart finden eine interessante Resonanz bei mehreren Mitgliedern, die mit Vorträgen und Sponsorships die Lateinamerika-Tage unterstützen werden. Einzelheiten darüber werden in den nächsten Wirtschaftlichen mitteilungen veröffentlicht. Vorstand, Geschäftsführung und Mitarbeiter des Vereins wünschen Ihnen trotz des zur Zeit noch winterlichen Wetters in Deutschland ein frohes Osterfest und bitten Sie noch einmal, die oben angegebene Terminänderung des Ibero-Amerika-Tages in Ihren Planungen für dieses Jahr zu berücksichtigen. Mit freundlichen Grüßen I h r Christoph G. Schmitt

6 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 TRANSPARENZLISTE des Gesprächskreises Lateinamerika (GLA) Stand: Zusammengestellt vom Ibero-Amerika Verein Datum 2005 März Art der Veranstaltung/Veranstalter Feriagro Argentina - International Agricultural Exhibition - Branchen: Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Gartenbau, Weinbau, Erwerbsfischerei, Tierhaltung, Angebotsschwerpunkt: Landwirtschaftsmaschinen, Traktoren, Pestizide, Herbizide, Düngemittel, Bewässerungsanlagen, Landwirtschaftsprodukte, landwirtschaftliche Geräte. Ort: Estancia Don Antonio bei Baradero (Argentinien). Veranstalter: Ferias y Exposiciones Argentinas S.A., Grupo Clarin. (Deutsche Beteiligung: Stuttgarter Messe- und Kongress GmbH, Geschäftsbereich Durma MSI, Fon: Fax: , Trade and Investment Convention (TIC) - 6 th annual meeting, Ort: Hilton, Trinidad and Conference Centre in Port of Spain, Trinidad. Hosted by the Trinidad and Tobago Manufacturers' Association (TTMA), RBTT, and the Tourism and Industrial Development Company of Trinidad and Tobago Limited (TIDCO) will bring together manufacturers, service providers, buyers and distributors, financial institutions, investors, and regulatory agencies responsible for trade. Special hotel and airfare rates (Contact: Mrs. Genevieve Jodhan, TIC 2005 Manager, Tel: (+1868) , Fax: (+1868) or Homepage: FEICON - International Construction Industry Trade Fair Sao Paulo (Brasilien), Branchenschwerpunkt: Bautechnik, Baumaschinen, Innenausbau, Ort: Anhembi Park (Kontakt Alcantara Machado Feiras de Negocios Ltda., Tel: , Fax: , Expo Chacra - Landwirtschaftsmesse, Theobald (Argentinien), (Kontakt: Exposium America Latina/EAL, Tel: , Fax: AMBIENTE - Möbel- und Einrichtungsmesse, Buenos Aires (Argentinien), Ort: La Rural Centro de Exposiciones (Kontakt: Indexport Messe Frankfurt S.A., Tel: , Fax: ; Homepage: FIMMA - Internationale Messe für Maschinen, Rohmaterialien und Accessoires für die Möbelindustrie, Bento Gonçalves (Brasilien), (Kontakt: Movergs, Tel: , Fax: , Internationale Messe für Medizintechnik Gesundheit für Alle, Havanna, Kuba bedeutendste Messe dieses Sektors in Lateinamerika mit rund 500 Teilnehmern aus mehr als 30 Ländern (Veranstalter: Medicuba, Lic. Eloisa Iñigo Díaz oder Ing. Laritza Joanicot Más, Tel.: , / , Fax: , / Messegesellschaft: Pabexpo, María del Carmen García, Tel: , Fax: , April Unternehmerreise des Ibero-Amerika Vereins nach Chile in Zusammenarbeit mit dem VDMA, Schwerpunkt Bergbauzulieferindustrie. Besuche in Santiago, Antofagasta und Calama. Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Transparenzliste (1.3.)

7 2 IBERO-AMERIKA VEREIN 12. Workshop: "Chile und Brasilien dynamisches Wachstum als Marktchance für deutsche Unternehmen" Uhr Neuer Senatssaal Universität zu Köln (Anmeldung: connosco e.v., Frau Mariam Städing, Lotharstr , Köln, Tel: +49-(0) , Fax: +49-(0) , ACHEMAMERICA - Internationale Ausstellung für Chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie, Branchenschwerpunkt: Chemie, Petrochemie. Angebotsschwerpunkt Petrochemische Produkte, Rohstoffe, Raffinerien, Maschinen und Anlagen für die Chemische Industrie. Ort: Centro Internacional de Exposiciones y Convenciones World Trade Center, Mexico City Mexiko. (Veranstalter: DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.v.; Tel: ; Fax: FIMEC - Maschinen und Zubehör für die Schuhfabrikation und Lederausstattung - Fachausstellung mit Branchenschwerpunkt: Leder- und Schuhmaschinen, Leder, Lederwaren, Schuhe, Angebotsschwerpunkt: Lederherstellungsmaschinen, Schuhherstellungsmaschinen, Komponenten, Leder, Rohmaterial. Ort: Parque de Exposições Fenac, Novo Hamburgo Brasilien. Veranstalter: FENAC S/A Tel: , Fax: (Gemeinschaftsausstellung von Firmen: IEC-Berlin Inter Expo Consult GmbH, Tel: Fax: , e- Mail: 20. Branchen im Aufwind - Wirtschaftsgespräch zu Lateinamerika in der IHK Pfalz, Ludwigshafen in Zusammenarbeit mit FEAL (Informationen und Anmeldung über IHK Pfalz: Frau Kim Gronemeier, Tel.: , electronicamericas - International Trade Fair for Components, Assemblies and Electronic Production, Laser Technology and Technical Optics ist die größte Messe auf dem Gebiet Elektrotechnik, Elektronik mit Angebotsschwerpunkt Energieerzeugung, Solartechnik, Energieverteilung, Energietechnik, Schaltschränke, Elektrotechnik, Elektrowerkzeuge, Schweißgeräte, Elektromotoren, Automatisierungssysteme, Prüftechnik, Messtechnik, Datenverarbeitungsanlagen, Telekommunikation, Rundfunktechnik, Rundfunksendeanlagen, Kühltechnik, Lüftungstechnik, Komponenten. Ort. Anhembi Park São Paulo Brasilien. (Veranstalter: Alcantara Machado Feiras de Negocions Ltda., Tel: , Fax: , und Messe München GmbH, Tel: , Fax: , Mai Sumaq Summit International Business Strategies in Latin America in the OMNI Hotel, Atlanta, USA EGADE Tecnológico de Monterrey, Mexico; FGV - EAESP Brazil; IE Instituto de Empresa, Spain; IESA, Venezuela; INCAE Bussiness School, Pontífica Universidad Católica, Chile; Universidad de los Andes, Colombia; Universidad de San Andrés, Argentina (more informations: Summaq Alliance, Tel. (800) ) ARMINERA - Ausstellung für die Bergbauindustrie, Buenos Aires (Argentinien) Ort: Centro Costa Salguero (Kontakt: Viewpoint S.A., Tel: , Fax: , http//www.viewpoint.com.ar, FEIMAFE - Brasilianische Fachmesse für Werkzeugmaschinen und Werkzeuge - Führende Veranstaltung der Branche Metallbe- und verarbeitung und Schweißtechnik für Lateinamerika. Angebot: Werkzeugmaschinen, Werkzeuge, Komponenten, Schweißgeräte, CAD/CAM, Automatisierungssysteme, Robotik, Messtechnik, Regel- u. Steuertechnik. Veranstalter: Alcantara Machado Feiras de Negocions Ltda., Tel: ; Fax: , (deutsche Beteiligung: Hannover-Messe International GmbH, Tel: , Fax: , (Gemeinschaftsausstellung von Firmen: MCO Marketing- Communication- Organisation GmbH, Düsseldorf, Tel.: , Fax: , AGRISHOW Landwirtschaftsausstellung, führende Landwirtschaftsmesse Brasiliens. Ort: Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Transparenzliste (1.3.)

8 IBERO-AMERIKA VEREIN 3 Riberão Preto-SP, Brasilien, (Deutsche Beteiligung: Stuttgarter Messe- und Kongress GmbH, Geschäftsbereich Durma MSI, Fon: Fax: , Lateinamerika-Konferenz der Lateinamerika-Initiative der Deutschen Wirtschaft in Cartagena (Kolumbien), Informationen und Anmeldung: Argentinisch-Deutsche Juristenvereinigung (AJAG): 9. Arbeitskongress im Ibero-Amerika Institut, Berlin. (Informationen und Anmeldung: Geschäftsstelle der Vereinigung in Deutschland, Tel.: , Fax: , Internet: Juni INDUEXPO 2005 in Guatemala Stadt - This Exhibition will present the products manufactured and services provided in the DR-CAFTA Region, as well as machinery, raw materials and intermediate goods for the industry of the following sectors: Foods, Plastics, Chemical Products, Met mechanics and metallurgy, Hygiene and Cosmetics, Pharmaceutical, Textiles, Handicrafts. As host of this event, the organizers will cover your flight expenses (Kontakt: Organización Calamo, S.A., Tel: (++502) y 17, Fax: (++502) , Sitzung des Gf Vorstandes, des Gesamtvorstandes und Mitgliederversammlung des Ibero- Amerika Vereins in Hamburg FISPAL - FISPAL Food and Beverage São Paulo (Brasilien) - International Exhibition for Food and Beverage - Branchenschwerpunkt Packmittel und Verpackungsmaschinen, Verfahrens- und Verarbeitungstechnik für die Nahrungsmittelindustrie und Packmittel, Verpackungs- und Prozessmaschinen für Pharma, Kosmetik und Chemie. Ort: Expo Center Norte,. (Kontakt: Brasil Rio - Promocoes e Empreendimentos Ltda., e.mail: 13. LATEINAMERIKA Agrobusiness, Lebensmittelindustrie, Verpackungsindustrie, Umwelt. Veranstalter: IAV / IHK Pfalz. Ort: Ludwigshafen BRASIL OFFSHORE Macaé (Brasilien) - Internationale Messe und Konferenz der Offshore Erdöl- und Erdgasindustrie. Auf der BRASIL OFFSHORE erwarten Sie mehr als 500 Aussteller und Besucher. Sie gilt als eine der wichtigsten Offshore-Messen weltweit. (Informationen: IHK Pfalz, Frau Kim Gronemeier, Tel , EXPOCARIBE Internationale Messe zur Förderung des Handels in der Karibik mit Angebotschwerpunkt Investitions- und Konsumgüter. Ort: Heredia Convencion Center, Santiago de Cuba, Kuba. (Veranstalter: Cámara de Comercio de la República de Cuba, Tel: , Fax: IAV / IHK Stuttgart / IHK Essen: Lateinamerika-Tag in der IHK Stuttgart. (weitere Informationen folgen) 22. IAV / IHK Stuttgart / IHK Essen: Lateinamerika-Tag in der IHK Essen. (weitere Informationen folgen) Juli 2. Sitzung der Deutsch-Brasilianischen Arbeitsgruppe "Agribusiness" und der Deutsch- Brasilianischen Arbeitsgruppe "Energie- und Infrastrukturinitiative" in Fortaleza, Brasilien Deutsch-Brasilianische Wirtschaftstage 2005 in Fortaleza (Brasilien)/ XXIII. Unternehmertreffen / XXXII. Sitzung der Deutsch-Brasilianischen Gemischten Kommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Die Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstage haben sich zur bedeutendsten bilateralen Wirtschaftsveranstaltung entwickelt. Sie bieten eine ideale Plattform zur Ausweitung der Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Ländern und zur Knüpfung neuer Kontakte. (Informationen: Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Transparenzliste (1.3.)

9 4 IBERO-AMERIKA VEREIN PAACE Automechanica Mexico in Mexiko Stadt - International Trade Exposition in Latin America for Automotive OE, Aftermarket- and Remanufacturing XV. AGROEXPO 2005 in Bogotá (Kolumbien) - im lateinamerikanischen Raum bedeutendste Fachmesse für landwirtschaftliche Entwicklung aus den Bereichen Agroindustrie, Ackerbau und Getreidewirtschaft sowie Klein- und Großtierzucht. Auf dieser Veranstaltung, welche durch den größten kolumbianischen Messeveranstalter CORFERIAS organisiert wird, werden deutsche Aussteller in einem eigens dafür eingerichteten Deutschen Pavillon vertreten sein. (Kontakt: Claudia Henneke und Werner Martin, Tel , Fax ; Homepages: oder September ExpoAlemania Schaufenster Deutschland "Technologie - Innovation - Qualität" in Santiago de Chile (Kontakt: AHK Chile, weitere Informationen: Oktober Enviro-Pro/TECOMEX - Internationale Fachmesse mit Kongreß für Umwelttechnologie und Recycling Ibero-Amerika-Tag des Ibero-Amerika Vereins in Hamburg Kölner Lateinamerika Symposium (CLAS) an der Universität zu Köln. (Kontakt über connosco e.v., Lotharstr , Köln, tel.: +49 (0) , Fax: +49 (0) , MERCOPAR - International Fair of Industrial Integration, Caxias do Sul, Brasilien. November BIEL LIGHT+BUILDING - Internationale Fachmesse für Elektrotechnik, elektronische Energieerzeugung und Lichttechnik, Buenos Aires (Argentinien), Ort: Ogden Rural (Kontakt: Indexport Messe Frankfurt S.A., Tel: , Fax: , FOREST MARKET in São Paulo / Brasilien, Internationale Fachmesse für regenerative Holzwirtschaft organisiert von Friends of the Earth, Imaflora, Imazon u. a. ( Alle Angaben ohne Gewähr Die Aufstellung über Messen in Lateinamerika ist erhältlich beim: Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.v. (AUMA) Lindenstr. 8 D Köln Tel.: 0221 / Fax: 0221 / Abkürzungen AA = Auswärtiges Amt AHK = Auslands- Industrie- und Handelskammer BDI = Bundesverband der Deutschen Industrie BGA = Bundesverband des Deutschen Gross- und Außenhandels BMWA = Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit BMZ = Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung DIHK = Deutscher Industrie- und Handelskammertag Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Transparenzliste (1.3.)

10 IBERO-AMERIKA VEREIN 5 FEAL = Foro Empresarial Alemán-Latinoamericano im IAV GLA = Gesprächskreis Lateinamerika GTZ = Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit IAV = Ibero-Amerika Verein IHK = Industrie- und Handelskammer LAI = Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft (BDI, BGA, DIHK, IAV, AHKn in LA) Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Transparenzliste (1.3.)

11 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 JAHRESSTATISTIK DER DEUTSCHEN AUSFUHR NACH LATEINAMERIKA, SPANIEN UND PORTUGAL, IN 1000 LÄNDER Gesamtjahr 2002 Gesamtjahr 2003 Gesamtjahr 2004 Veränderung 2004 zu 2003 Argentinien ,71% Bahamas ,53% Barbados ,89% Belize ,43% Bolivien ,87% Brasilien ,38% Chile ,57% Costa Rica ,20% Dominikanische Republik ,61% Ecuador ,46% El Salvador ,05% Grenada ,79% Guatemala ,82% Guyana ,71% Haiti ,86% Honduras ,90% Jamaika ,26% Kolumbien ,52% Kuba ,48% Mexiko ,46% Nicaragua ,14% Panama ,07% Paraguay ,66% Peru ,29% Suriname ,53% Trinidad und Tobago ,56% Uruguay ,80% Venezuela ,24% zusammen: ,54% Sonstige ,88% Lateinamerika/Karibik gesamt: ,31% Weltweit ,86% Anteil der lateinamerik./ 2,30% 1,98% 1,97% -0,49% karibischen Länder Portugal ,89% Spanien (inkl. Kanar. Inseln) ,25% Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 02/2005 Statistik (28.02.)

12 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 JAHRESSTATISTIK DER DEUTSCHEN EINFUHR AUS LATEINAMERIKA, SPANIEN UND PORTUGAL, IN 1000 LÄNDER Gesamtjahr 2002 Gesamtjahr 2003 Gesamtjahr 2004 Veränderung 2004 zu 2003 Argentinien ,40% Bahamas ,18% Barbados ,37% Belize ,74% Bolivien ,12% Brasilien ,67% Chile ,15% Costa Rica ,58% Dominikanische Republik ,24% Ecuador ,13% El Salvador ,43% Grenada ,27% Guatemala ,16% Guyana ,52% Haiti ,86% Honduras ,48% Jamaika ,70% Kolumbien ,43% Kuba ,13% Mexiko ,64% Nicaragua ,73% Panama ,91% Paraguay ,62% Peru ,24% Suriname ,99% Trinidad und Tobago ,65% Uruguay ,18% Venezuela ,11% zusammen: ,22% Sonstige ,09% Lateinamerika/Karibik gesamt: ,27% Weltweit ,17% Anteil der lateinamerik./ 1,85% 1,96% 1,96% -0,24% karibischen Länder Portugal ,75% Spanien (inkl. Kanar. Inseln) ,73% Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 02/2005 Statistik (28.02.)

13 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 ENTWICKLUNG DES DEUTSCHEN AUSSENHANDELS MIT LATEINAMERIKA, SPANIEN UND PORTUGAL IN 1000 Dezember 2004 EINFUHR AUSFUHR Argentinien Bahamas Barbados Belize Bolivien Brasilien Chile Costa Rica Dominik. Republik Ecuador El Salvador Grenada Guatemala Guyana Haiti Honduras Jamaika Kolumbien Kuba Mexiko Nicaragua Panama Paraguay Peru Surinam Trinidad u. Tobago Uruguay Venezuela zusammen: Sonstige: Lateinamerika/Karibik gesamt: Weltweit: Anteil der lateinamerik./karibischen Länder 1,86% 2,16% Portugal Spanien (einschl. Kanarische Inseln) Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Statistik (28.02.)

14 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 ENTWICKLUNG DES DEUTSCHEN AUSSENHANDELS MIT LATEINAMERIKA, SPANIEN UND PORTUGAL IN 1000 November 2004 EINFUHR AUSFUHR Argentinien Bahamas Barbados Belize Bolivien Brasilien Chile Costa Rica Dominik. Republik Ecuador El Salvador Grenada Guatemala Guyana Haiti Honduras Jamaika Kolumbien Kuba Mexiko Nicaragua Panama Paraguay Peru Surinam Trinidad u. Tobago Uruguay Venezuela zusammen: Sonstige: Lateinamerika/Karibik gesamt: Weltweit: Anteil der lateinamerik./karibischen Länder 1,76% 1,70% Portugal Spanien (einschl. Kanarische Inseln) Quelle: Statistisches Bundesamt Wiesbaden Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Statistik (04.02.)

15 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 Argentinien Argentinien: Bruttoinlandsprodukt / Industriesektor BIP-Wachstum 2005 Prognose Wirtschaftsministerium 5,5 % BIP-Wachstum 2005 Prognosen von Experten der Privatwirtschaft 5,5 6,5 % BIP-Wachstum Statistikinstitut Indec: EMAE 8,8 % Industrieproduktion Januar Indec: EMI 7,1 % Industrieproduktion Indec: EMI 10,7 % Argentinien: Handelsbilanz (Indec) Jahr 2005 gegenüber 2004 Export Januar US$ 2,743 Mrd 18 % Import Januar US$ 1,890 Mrd 18 % Handelsbilanzsaldo Januar US$ 0,853 Mrd 19,5 % Umschuldung abgeschlossen Am endete die Umtauschfrist für argentinische Anleihen. Da der Erfolg der Schuldenrestrukturierungsaktion der Regierung Kirchner abzusehen war, forderten in den letzten Tagen vor diesem Termin ausländische Banken (u.a. auch aus Deutschland) ihre Kunden zur Teilnahme auf. Nach Angaben der argentinischen Regierung hatten insgesamt 76,1 % der privaten Gläubiger ihre alten Anleihen zur Umschuldung angemeldet. Dabei gab es je nach Land große Unterschiede. Die argentinischen Gläubiger hatten sich der Aktion fast vollständig angeschlossen, die italienischen dagegen nur zu 27,8 %. Die größte deutsche Gläubigervereinigung ABRA entschloß sich noch im letzten Moment zur Annahme der Umtauschofferte. Die argentinische Regierung feierte das Ergebnis der Umschuldung als Erfolg. Nach Meinung von Präsident Kirchner sei das Land nun wieder zahlungsfähig. Ausländische Banken und die internationalen Finanzmärkte reagierten im Großen und Ganzen mit Gelassenheit und zum Teil sogar mit positiven Kommentaren auf den Abschluß der Aktion. - IWF- Direktionsmitglied Claudio Loser wies allerdings darauf hin, daß die internationalen Finanzmärkte wegen des Zwangcharakters der Umtauschaktion für Argentinien noch mehrere Jahre geschlossen sein würden. Um die Gläubiger unter Druck zu setzen, hatte die argentinische Regierung z.b. Anfang Februar 2005 im Parlament ein Gesetz verabschieden lassen, das nachträgliche Verbesserungen der Konditionen des Umschuldungsangebots verbietet. Die Praxis zeigt allerdings, daß die Märkte sehr schnell vergessen, wenn hohes Wachstum lockt und die sonstigen Rahmenbedingungen stimmen. So hat Standard & Poor's für die neuen Anleihen, die die alten Titel ersetzen werden, ein deutlich verbessertes Argentinien- Rating von B- in Aussicht gestellt. Der IWF ist angesichts der hohen Beteiligung an der Umschuldungsaktion zu einem neuen Abkommen mit Argentinien bereit. Ein wesentlicher Grund für den Erfolg der Schuldentauschaktion war das abgesehen von verbalen Interventionen weitgehend neutrale Verhalten der Regierungen der Gläubigerländer und der multinationalen Kreditinstitutionen. Beim IWF spielte dabei wohl das eigene schlechte Gewissen eine Rolle. Auf jeden Fall fühlten sich die Gläubiger regelrecht im Stich gelassen. - Ob die restlichen 23,9 % der Gläubiger, die sich nicht an der Aktion beteiligt hatten, nun eine Prozeßlawine gegen Argentinien lostreten werden, bleibt abzuwarten. In einigen Fällen werden sich die Prozesse möglicherweise gegen Banken richten, die unter Verkennung der damaligen prekären Lage des Landes oder unter Überschätzung des Currency Board eine Geldanlage in argentinische Anleihen empfohlen hatten. Die Zentralbank Italiens hat inzwischen eine umfassende Untersuchung über die Rolle der Banken dieses Landes bei der Veräußerung der Argentinien-Anleihen an kleine Sparer eingeleitet. Es sei der Eindruck entstanden, daß die italienischen Banken die Sparer noch bis kurz vor Beginn der argentinischen Finanzkrise zur Anlage ihrer Ersparnisse in argentinische Anleihen ermuntert hätten, während sie selbst bereits Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Argentinien 2 (2.3.)

16 2 IBERO-AMERIKA VEREIN ein Jahr zuvor begonnen hätten, diese Papiere abzustoßen. Rekord-Wirtschaftswachstum Nach endgültigen Zahlen des Wirtschaftsministeriums nahm das Bruttoinlandsprodukt Argentiniens im Jahr 2004 um 8,8 % zu. Damit wurde das gute Ergebnis des Jahres 2003 wiederholt. Außerdem war dieser Zuwachs stärker als erwartet. Zum Wirtschaftsergebnis des vergangenen Jahres hatte auch die Zunahme der Investitionen um 35 % beigetragen. Der Anteil der Investitionen am Bruttoinlandsprodukt war von 14,3 % im Vorjahr auf 18 % angestiegen. Angesichts des guten Konjunkturverlaufes im vergangenen Jahr verbesserte das Wirtschaftsministerium die Prognose für das diesjährige BIP-Wachstum auf 5,5 %. - Im Januar 2005 hatte die Industrieproduktion gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,1 % zugelegt und somit die Entwicklung des Vorjahres fortgeführt. Die Exporte stiegen um 18 % an und der Handelsbilanzüberschuß um 19,5 %. Die Einnahmen der Regierung legten im Januar um 23 % auf Pesos 8,8 Mrd zu und im Februar um 30 % auf Pesos 8,3 Mrd. - Auch die Börse profitierte von den positiven Erwartungen über einen erfolgreichen Abschluß der Umschuldung: Der Merval-Index erreichte bis zum einen neuen Rekordstand von 1.600,32 Punkten und legte im Februar insgesamt um 13,5 % zu. Ein weniger erfreuliches Bild zeigte nur die Inflationsrate, die sich im Januar 2005 auf 1,5 % beschleunigte. Das war der höchste Monatswert der letzten 29 Monate. Argentinien: Inflation 2005 (Quelle: Indec) Januar 1,5 % Zwölfmonatsrate 7,2 % Inflation ,1 % Finanzierungsanträge Interamerikanische Entwicklungsbank: US$ 0,8 Mio für die institutionelle Stärkung des Fondo de Capital Social S.A., der die Aktivitäten von Kleinstbetrieben finanziert. Kontaktanschrift: Banco Interamericano de Desarrollo; Fax: / Weltbank: US$ 150 Mio für die Verbesserung der Verwaltung der Wasser-Ressourcen des Landes. Projektträger: Consejo Hídrico Federal, Unternehmen Aufgrund der starken Nachfrage in Europa will DaimlerChrysler die Produktion des Modells Mercedes Benz Sprinter in Argentinien um 30 % steigern. Gleichzeitig wird die Eignung Argentiniens als Standort für die Produktion eines neuen Modells überprüft, das dem Sprinter ähnelt aber etwas kleiner ist. Dabei sei jedoch die Exportabgabe ein Faktor, der nicht zugunsten Argentiniens spräche. Problematisch sei auch der Anstieg des inländischen Kostenniveaus und die Abwertung des US-Dollar. Die Gewinne nach Steuern von Repsol YPF Argentina stiegen im Jahr 2004 um 5,3 % auf Pesos 4,876 Mrd an. Die Auseinandersetzung zwischen Aguas Argentinas, die zur französischen Suez-Gruppe gehört, und der argentinischen Regierung geht weiter. Im Februar 2005 weigerte sich das Wasserunternehmen, ein Abkommen zu verlängern, das vorsieht, einen bestimmten Anteil einer Tariferhöhung an einen Infrastruktur-Fonds des Staates zu überweisen. Die Einnahmen des Unternehmens reichten nicht aus, um die staatlich verordnete Quote zu bezahlen. Gleichzeitig erklärte sich aber Aguas Argentinas bereit, eine freiwillige Spende an diesen Fonds vorzunehmen. Der Präsident der Suez- Gruppe, Yves-Thibault de Silguy, hat inzwischen einen bitteren Beschwerdebrief an Argentiniens Wirtschaftsminister Lavagna geschickt. Dabei geht es auch um die Forderung der Regierung in Buenos Aires nach weiteren Investitionen. Das Unternehmen sei prinzipiell bereit, bis zum Jahr 2009 US$ 300 Mio zu investieren, wenn die argentinische Regierung externe Finanzierung in Höhe von US$ 450 Mio beisteuert. Noch in diesem Jahr will die kanadische Barrick-Gruppe mit der Erschließung der beiden Bergbau-Projekte Veladero und Pascua-Lama in der Provinz San Juan beginnen. Für Veladero sind Investitionen von US$ 540 Mio vorgesehen und für Pascua-Lama von US$ 1,4 Mrd. Der argentinische Banco Hipotecario will für US$ 232 Mio die Filialen und Kunden der italienischen Banca Nationale del Lavoro in Argentinien übernehmen. Die argentinische Regierung will ihre Zustimmung zu diesem Geschäft u.a. davon abhängig machen, daß Banco Hipotecario einen Nachweis ü- ber die Erfüllung der bei der Privatisierung in den neunziger Jahren verfügten Auflage erbringt, den Wohnungsbau zu fördern. Der argentinische Unternehmer Macri hat Investitionen von US$ 363 Mio in ein Projekt zur Urbarmachung von Halbwüsten- Gebieten in der Provinz Salta angekündigt. Der argentinische Hersteller von nahtlosen Stahlrohren, Tenares-Siderca, wird US$ 35 Mio in das Werk Campana investieren, um die jährliche Produktionskapazität von t auf t zu erhöhen. Rund drei Viertel der Stahlrohe, die vor allem in der Erdölindustrie eingesetzt werden, gehen in den Export. Kfz (Quelle: ADEFA) Januar 2005 Produktion Veränd. zu Jan ,3 % Absatz an Händler Veränd. zu Jan ,0 % Export Veränd. zu Jan ,0 % Gesamtjahr Prognose Absatz an Händler 2005 Absatz an Händler Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Argentinien 2 (2.3.)

17 IBERO-AMERIKA VEREIN 3 Branchen Die Kfz-Produktion Argentiniens stieg im Januar 2005 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 79 % an, der Absatz an die Händler um 44 % und der Export sogar um 103 %. Gleichzeitig wurden Kfz neu angemeldet, d.h. 62,4 % mehr als vor einem Jahr. - Der Verkauf gebrauchter Kfz stieg im Januar um 17 % auf Einheiten an. Die Umsätze der Supermärkte Argentiniens stiegen im Januar 2005 gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,8 % an. Nach Angaben des Instituto Argentino del Petroleo y del Gas verringerte sich die Erdölproduktion des Landes im Jahr 2004 um 5,77 % auf 40,6 cbm. Gleichzeitig nahm die Erdgasproduktion um 3,39 % auf 52,3 Mio cbm zu. Der argentinische Bankensektor schloß das Jahr 2004 zum dritten Mal hintereinander mit einem Verlust ab, der sich auf Pesos 530 Mio belief. Dieser Betrag lag deutlich unter den Pesos 5,3 Mrd des Jahres 2003 und dem Rekordverlust von Pesos 17 Mrd des Jahres Der Bankenverband geht bei Anhalten dieser Tendenz davon aus, daß 2005 erstmalig wieder ein Gewinn erwirtschaftet wird. Der Versicherungssektor Argentiniens erzielte im Jahr 2004 einen Umsatzzuwachs um 16,5 %. Von den insgesamt Pesos 12,35 Mrd entfielen 69,3 % auf die Versicherung von Sachwerten (z.b. Kfz), 19,2 % auf Lebensversicherungen und 11,5 % auf private Rentenversicherungen. Anfang des Jahres 2005 traten neue Fördermaßnahmen für die Software-Industrie in Kraft. U.a. kommen Unternehmen mit dem Schwerpunkt Software-Entwicklung in den Genuß von hohen Nachlässen bei der Gewinnsteuer und bei den Sozialabgaben. Die argentinischen Software-Exporte haben nach Branchenschätzungen im Jahr 2004 einen Wert von US$ 200 Mio erreicht. Das wären US$ 60 Mio mehr als im Vorjahr. Die Umsätze von Kosmetikartikeln seien nach Angaben des Beratungsunternehmens AC Nielsen im Jahr 2004 um 23,9 % angestiegen. Damit hätten sie sogar das Niveau des Jahres 2001 um rund 7 % übertroffen. Im Jahr 2004 exportierte Argentinien Milchprodukte im Wert von US$ 540,1 Mio. Das war ein Zuwachs um 84,9 %. Mengenmäßig waren die Exporte um 59,2 % angestiegen. Die argentinischen Rindfleischexporte stiegen im Jahr 2004 um 26 % auf t an. Gleichzeitig nahmen die Erlöse aus dem Rindfleischexport um 51 % auf US$ 1,053 Mrd zu. Deutschland wurde im Jahr 2004 mit Käufen von US$ 53 Mio zum wichtigsten Abnehmer für argentinischen Honig. Gegenüber dem Vorjahr bedeutete dies ein Zuwachs um 43 %. Insgesamt führte Argentinien Honig im Wert von US$ 123 Mio aus. Im Januar 2005 konnte Argentinien frisches Obst im Wert von US$ 48,5 Mio exportieren. Informationen Die Nachrichten für Außenhandel veröffentlichten vom 7.2. bis folgende Argentinien-Beiträge: Chancen und Risiken liegen eng beieinander Wirtschaftskrise überwunden / Verschuldung bleibt bedrohlich Steueranreize für bestimmte Wirtschaftszweige Argentinien beendet Schuldenmoratorium Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Argentinien 2 (2.3.)

18 IBERO-AMERIKA VEREIN 1 Brasilien Brasilien: Bruttoinlandsprodukt / Industriesektor BIP-Wachstum Prognose Zentralbank und Wirtschaftsministerium 4,0 % BIP-Wachstum Prognose Industriedachverband CNI 3,7 % BIP-Wachstum Statistikinstitut IBGE 5,2 % Industrieproduktion Prognose CNI 5,5 % Industrieproduktion Statistikinstitut IBGE 8,3 % Industrieumsätze Industriedachverband CNI 14,3 % Bruttoanlageninvestitionen Januar-September IBGE 11,8 % Brasilien: Handelsbilanz (Quelle: Ministério do Desenvolvimento) Jahr 2005 Vergleich zu 2004 Export Januar US$ 7,444 Mrd 28,3 % Export Februar US$ 7,756 Mrd 35,5 % Export kumuliert US$ 15,200 Mrd 31,9 % Import Januar US$ 5,260 Mrd 24,8 % Import Februar US$ 4,970 Mrd 32,5 % Import kumuliert US$ 10,230 Mrd 28,4 % Handelsbilanzsaldo Januar-Februar US$ 4,970 Mrd 39,0 % Innenpolitik Nach der Ermordung einer Nonne, die gegen illegalen Holzabschlag im Amazonas-Urwald von Pará protestiert hatte, sah sich Präsident Lula da Silva gezwungen, Mitte Februar 2005 die Armee zur Unterstützung der Polizei in diesen Bundesstaat zu entsenden. Darüber hinaus erklärte der Präsident 8,2 Mio ha Urwald in Pará zu einem neuen Naturschutzgebiet. Als weiteren Schritt zur Beendigung der illegalen Abholzung kündigte Lula da Silva ein Gesetzesprojekt an, mit dem der Privatwirtschaft die nachhaltige und kontrollierte Nutzung des Amazonasgebietes erlaubt werden soll. Dies sei der effektivste Weg, um illegale Aktivitäten zu verhindern. Am erlitt die regierende Partei der Arbeiter (PT) eine empfindliche Niederlage im Abgeordnetenhaus: Ihr Kandidat für das Amt des Parlamentspräsidenten verlor gegen Severino Cavarcanti von der rechtspopulistischen PP. Cavarcanti kündigte an, die Zahl der Präsidialdekrete begrenzen und die Gehälter der Abgeordneten erhöhen zu wollen. - Kurz darauf verlor die PT mit dem Übertritt von sechs Abgeordneten in die Zentrumspartei PMDB auch ihren Status als stärkste Fraktion. Brasilien Deutschland Der interministerielle Ausschuß für Staatsdeckungen hat angesichts der anhaltend positiven Wirtschaftsentwicklung Brasiliens eine offene Beschlußlage festgelegt. Damit entfällt sowohl der Plafond für Brasilien-Geschäfte als auch die Orientierungsgröße von 25 Mio für Einzelgeschäfte mit Kreditlaufzeiten über 12 Monate. Bisher galt für langfristige Geschäfte ein Plafond von 250 Mio, der aber praktisch erschöpft war. - Am traf Brasiliens Wirtschaftsminister Luiz Fernando Furlan zu einem zweitägigen Besuch in Deutschland ein, der der Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern diente. U.a. eröffnete er die Biofach 2005 in Nürnberg. Außerdem traf er in Frankfurt und Nürnberg mit führenden Vertretern der deutschen Wirtschaft zusammen. Im Rahmen dieses Besuches einigten sich Deutschland und Brasilien auf den probeweisen Einsatz von brasilianischem Ethanol und Biodiesel in zwei noch auszuwählenden deutschen Städten. Brasilien - EU Die Europäische Kommission hat für bestimmte brasilianische Importwaren ab dem den Wegfall der Vergünstigungen durch das Allgemeinen Präferenzsystem (APS) angekündigt. Dazu gehören u.a. Kakao, Palmenherzen, Orangensaft, löslicher Kaffee, Sojakuchen (Tierfutter), Erzeugnisse mit Zuckerzusatz und Zuckerrohrschnaps. Als Ergebnis der Aufhebung der EU- Importvergünstigungen müssen die brasilianischen Exporte auf dem europäischen Binnenmarkt wieder den vollen Zollsatz zahlen und mit gleichen Produkten aus den Ländern konkurrieren, die weiterhin in den Genuß der Vorzugszölle kom- Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Brasilien 2 (2.3.)

19 2 IBERO-AMERIKA VEREIN men. Bei der Entscheidung der Kommission in Brüssel handelte es sich um eine Routinemaßnahme: Brasilien hatte in den letzten drei Jahren beim Import dieser Güter im Rahmen des APS einen Anteil von mehr als 15 % erreicht. Somit verliert Brasilien nach den EU- Spielregeln den Anspruch auf Präferenzbehandlung. Bisher beliefen sich die brasilianischen Exporte in die EU im Rahmen von APS auf rund US$ 5 Mrd pro Jahr. Rekord-Wirtschaftswachstum Nach neuesten Angaben des Statistikinstituts IBGE erreichte das Bruttoinlandsprodukt Brasiliens im Jahr 2004 einen Rekordzuwachs von 5,2 %. Dies ist das beste Ergebnis seit Das sektorale BIP der Industrie hatte um 6,2 % zugelegt, das des Agrarsektors um 5,3 % und das des Dienstleistungssektors um 3,7 %. - Die Produktion der verarbeitenden Industrie Brasiliens nahm im Jahr 2004 um 8,3 % zu. Das war der höchste Anstieg seit Getragen wurde die Expansion der Industrieproduktion vor allem von den Zuwächsen in den Branchen Kfz (29,9 %), Elektronik/IT-Geräte (17,8 %), Maschinen und Anlagen (16,1 %), chemische Produkte (7 %) und Lebensmittel (4,1 %). Bei den Maschinen und Anlagen standen im Mittelpunkt die Bereiche Bauwirtschaft (38,0 %), Transportsektor (25,6 %) und Industrie (16,1 %). Die Umsätze des Industriesektors stiegen nach Angaben des Industriedachverbandes CNI um 14,29 % an und die gearbeiteten Stunden erhöhten sich um 6,21 %. Die Zahl der Mitarbeiter des Industriesektors nahm um 1,9 % zu. Für das laufende Jahr wird ein Anziehen der Produktion von Verbrauchsgütern (Textilien, Lebensmittel und Medikamente) erwartet. - Erste Daten deuten auf eine Fortsetzung des Expansionskurses der brasilianischen Wirtschaft auch in den ersten beiden Monaten 2005 hin. Die Exporte legten im Januar um 28,3 % auf US$ 7,444 Mrd zu und im Februar um 35,5 % auf US$ 7,756 Mrd. Auch der kumulierte Handelsbilanzüberschuß von US$ 4,970 Mrd erreichte für diese beiden Monate ein neues Rekordniveau. Die ausländischen Direktinvestitionen nahmen im Januar gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat um 22,7 % auf US$ 1,218 Mrd zu. - Noch keine Besserung war auf dem Arbeitsmarkt zu sehen: Im ersten Monat d.j. stieg die Arbeitslosenrate gegenüber Dezember 2004 um 0,6 Prozentpunkte auf 10,2 % an. Brasilien: Inflation 2005 Quelle: IBGE Januar 0,58 % Zwölfmonatsrate 7,41 % Inflation ,50 % Staatsfinanzen konsolidiert Das Steueraufkommen des Bundes hatte im Januar 2004 mit einer Zunahme um 5,7 % auf R$ 31,99 Mrd einen neuen Rekordstand erreicht. Der Primärüberschuß der öffentlichen Hand nahm von R$ 6,95 Mrd im entsprechenden Vorjahresmonat auf R$ 11,37 Mrd zu. Da dieser Betrag mit 7,43 % des BIP deutlich über der IWF-Vorgabe von 4,25 % lag, will der Währungsfonds Brasilien die Möglichkeit einräumen, in diesem Jahr US$ 3 Mrd aus dem Primärüberschuß für wichtige Infrastrukturprojekte einzusetzen. - Der Risikoaufschlag für brasilianische Anleihen sank Mitte Februar 2005 wieder unter die 400-Punkte- Grenze; dies nutzte die Regierung, um eine neue Anleihenemission auf den internationalen Finanzmärkten anzukündigen. Börsenindex / Wechselkurs Der Bovespa-Index legte im Februar 2005 um 15,6 % auf Punkte zu, womit die Januar-Verluste mehr als ausgeglichen wurden. Beigetragen hatten zur Erholung an der Börse die Meldungen über die hohen Unternehmensgewinne und der verstärkte Zufluß ausländischer Anlagen. - Trotz massiver Interventionen der Zentralbank, die im Januar US$ 2,6 Mrd auf dem Devisenmarkt kaufte, blieb der Kurs der Landeswährung zum US-Dollar bis Ende Februar unter R$ 2,59. Nach Bloomberg war der Real weltweit die Währung, die in den letzten sechs Monaten gegenüber dem US-Dollar am meisten an Wert gewonnen hatte. Leitzinserhöhung Am verfügte der währungspolitische Rat der brasilianischen Zentralbank (COPOM) eine erneute Anhebung des Eckzinssatzes Selic um 0,5 %. Damit erreichte der Zinssatz mit 18,75 % p.a. sein höchstes Niveau seit November Außerdem war dies das erste Mal, daß der Eckzinssatz sechsmal hintereinander erhöht wurde. Der währungspolitische Rat will diese Politik fortführen, solange das Inflationstempo nicht deutlich zurückgeht. Da aber im Januar des Jahres die Inflationsrate leicht nach unten gegangen war, stieß die COPOM- Entscheidung wegen ihrer Widersprüchlichkeit bei den Verbänden der Industrie und des Handels sowie bei den Gewerkschaften auf erneute heftige Kritik. Vielleicht auch deshalb kündigte die Zentralbank Ende Februar einen baldigen Kurswechsel an; möglicherweise werde es nur noch eine Selic-Erhöhung geben. Bis Ende Januar war das Zinsniveau für die Kreditvergabe an Privatkunden um 3,7 Prozentpunkte auf 74,5 % p.a. angestiegen. Finanzierungsanträge Weltbank: US$ 300 Mio für ein Projekt zur Verminderung der Logistikkosten durch die Unterstützung des Straßenerhaltungsprogramms der Bundesregierung. Projektträger: Ministério dos Transportes, Departamento Nacional de Estradas de Rodagem, Fax: / Weltbank: US$ 180 Mio für ein Projekt zur nachhaltigen Entwicklung zurückgebliebener Regionen im Bundesstaat Rio Grande do Sul. Projektträger: Secretaria de Estado de Coordenação e Planejamento, Porto Alegre, Fax: / Weltbank: US$ 8 Mio für ein Unterstützungsprojekt im Bereich nachhaltiger Ökologieentwicklung. Projektträger: Ministério do Meio Ambiente, Weltbank: US$ 96 Mio für die Verbesserung der Basis-Dienstleistungen und Wohnverhältnisse in den ärmsten Stadtteilen von Salvador und anderen Städten in Bahia. Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Brasilien 2 (2.3.)

20 IBERO-AMERIKA VEREIN 3 Projektträger: Companhia de Desenvolvimento Urbano do Estado de Bahia, Salvador, Fax: / Interamerikanische Entwicklungsbank: US$ 1,35 Mio für die wirtschaftliche Wiedereingliederung zurückgekehrter Auswanderer, die aus Japan nach Brasilien zurückgekehrt sind. Projektträger: Sebrae, Unternehmen Die ThyssenKrupp Services AG hat 80 % der Anteile am brasilianischen Unternehmen Automata Industrial Ltda. übernommen. Dieses Unternehmen ist auf technische Dienstleistungen für die Luftfahrtindustrie spezialisiert. Die Degussa AG hat angekündigt, die Kapazität der Schwarzruß-Fabrik in Paulínia auf t pro Jahr verdoppeln zu wollen. Die dafür vorgesehene Investition sei inzwischen vom Vorstand genehmigt worden. In die erste Ausbaustufe waren US$ 60 Mio investiert worden. Ein Konsortium aus den Unternehmen Hamburg Consult GmbH, der niederländischen Arcadis Infra B.V. und der brasilianischen Enerconsult erhielt den Auftrag für die technische Entwicklung des Projekts der Stadtverwaltung von Belo Horizonte zum Ausbau der Untergrundbahn-Kapazitäten. Mit zwei neuen U-Bahn-Linien soll die Passagierkapazität fast verdreifacht werden. Dafür sind Investitionen von US$ 1,5 Mrd geplant. Das belgische Brauerei- Unternehmen Interbrew will die Übernahme der brasilianischen AmBev in diesem Jahr abschließen. Bisher verfügt Interbrew über eine Mehrheitsbeteiligung von 55 % der gesamten Aktien. Von einer Fusion der beiden Unternehmen kann nunmehr keine Rede mehr sein. Das spanische Energie- Unternehmen Iberdrola wird für US$ 58,9 Mio im Bundesstaat Rio Grande do Norte einen Windpark unter dem Namen Rio do Fogo errichten lassen. Den Auftrag dafür erhielt Wobben Windpower, die brasilianische Tochter der deutschen E- nercom-gruppe, die auch für den Betrieb und die Instandhaltung der Anlage verantwortlich sein wird. Coca Cola konnte seinen Umsatz in Brasilien um 12,1 % auf R$ 7,4 Mrd erhöhen. Der mengenmäßige Absatz ging gleichzeitig um 9 % in die Höhe. Im laufenden Jahr plant das Unternehmen Investitionen von US$ 250 Mio. Die AES-Gruppe, die u.a. E- letropaulo kontrolliert, plant für das Jahr 2005 in Brasilien Investitionen von US$ 210 Mio. General Motors wird im Werk São Caetano do Sul im Bundesstaat São Paulo die Produktionslinie für das neue Modell Vectra errichten. Dafür sind Investitionen von US$ 180 Mio vorgesehen. Die mexikanische Telefongesellschaft Telmex hat für das Jahr 2005 Investitionen von US$ 500 Mio in Brasilien angekündigt. Damit soll vor allem der Marktanteil der brasilianischen Embratel ausgebaut werden, an der Telmex mit 51,79 % beteiligt ist. Die brasilianische Bunge Alimentos plant den Bau einer weiteren Soja-Verarbeitungsanlage in Rondonopolis im Bundesstaat Mato Grosso. Dazu sind Investitionen von rund US$ 90 Mio vorgesehen. Mit R$ 3,776 Mrd erzielte die Itaú-Gruppe im Jahr 2004 das bisher beste Ergebnis in der Geschichte des brasilianischen Finanzsektors. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Zuwachs des Gewinns nach Steuern um 19,8 %. Unibanco konnte 2004 den Gewinn um 22 % auf R$ 1,283 Mrd erhöhen. Der Gewinn des Banco do Brasil nahm um 27 % auf R$ 3,024 Mrd zu. Diese Bank hat vor, im laufenden Jahr ihre Kreditgewährung um 25 % zu steigern. Die Stahlgruppe Usiminas konnte im Jahr 2004 ihren Gewinn nach Steuern um 131 % auf R$ 3,02 Mrd erhöhen. CSN gelang es, den Gewinn um 92 % auf R$ 1,98 Mrd zu steigern. Der Bergbaugigant Companhia Vale do Rio Doce hat angekündigt, seine Investitionen im laufenden Jahr auf US$ 3,33 Mrd verdoppeln zu wollen. Damit soll die Produktion von Metallen wie Eisen und Aluminium erhöht werden. Außerdem soll auch der Transport der Produkte zu den Häfen beschleunigt werden. - Zusammen mit der südkoreanischen Dongkuk und der italienischen Danieli will das Unternehmen in Ceará ein neues Stahlwerk mit Investitionen von US$ 720 Mio errichten. Im Februar 2005 einigte sich das Unternehmen mit der Nippon Steel Corporation, Pohang Steel Corp., China Steel Corp., Blue Scope Steel und Baosteel auf die Erhöhung der Preise für die Eisenerzlieferungen um 71,5 %. Dies führte zu einem kräftigen Anstieg des Börsenkurses der Aktien von Vale. Der brasilianische Flugzeughersteller Embraer unterzeichnete mit der Regierung Indiens eine Absichtserklärung über die Lieferung von Düsenflugzeugen an die indische Luftwaffe. Anfänglich will die indische Seite drei Flugzeuge abnehmen; weitere sind geplant. Der Kurs der Embraer-Aktien ging nach Bekanntgabe dieser Vereinbarung um 11,4 % nach oben. Die Fluglinie Gol wird fünf neue Boeing-Maschinen des Typs erwerben. Für US$ 389 Mio hat die brasilianische Votorantim zwei USamerikanische Zementfabriken vom mexikanischen Zementproduzenten Cemex übernommen. Die beiden Fabriken ha- Wirtschaftliche Mitteilungen Nr. 2/2005 Brasilien 2 (2.3.)

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 11-12/2004 Inhaltsverzeichnis Kurzinformation Editorial Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

IT-Markt in Argentinien und Brasilien

IT-Markt in Argentinien und Brasilien IT-Markt in Argentinien und Brasilien Diego N. Cortina Allianz der deutschen Kammern im Mercosur Mercosur-Projektbüro Frankfurt Mercosur Kammernetz 6 Auslandshandelskammern (AHKs) Asunción Buenos Aires

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 3/2007 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Die Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador

Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador 159990 Wirtschaftsdaten kompakt: El Salvador Stand: Mai 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 21.041 qkm 2013: 6,3 Millionen Bevölkerungswachstum 2013: 0,3% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 4/2004 Inhaltsverzeichnis Kurzinformation Editorial Lateinamerika - stärkeres Wachstum als erwartet Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 7-8/2006 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative

Mehr

Länder-Daten Argentinien

Länder-Daten Argentinien Länder-Daten Argentinien Allgemeines Landesfläche: 2,780.400 km 2 Bevölkerungsdichte (1997): 13 Einwohner/km 2 Bevölkerung total (1997): 37,4 Mio Einwohner Bevölkerungs: 1,15% 2001 2002 BIP (Milliarde

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 6/2006 Inhaltsverzeichnis Kurzinformation Impressum Editorial Aufstellung mit der neuen Zusammensetzung der Gremien des IAV (Stand 26.6.2006) Aktuelle

Mehr

IBERO-AMERIKA VEREIN 1. Brasilien

IBERO-AMERIKA VEREIN 1. Brasilien IBERO-AMERIKA VEREIN 1 Brasilien Brasilien: Bruttoinlandsprodukt BIP-Wachstum 2004 (Zentralbank, vorläufig) 5,0 % Prognose Zentralbank für 2005 4,0 % Prognose Industriedachverband CNI für 2005 3,7 % Zentralbankumfrage

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 2/2008 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Die Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 10/2007 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Die Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft

Mehr

IBERO-AMERIKA VEREIN e.v.

IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. IBERO-AMERIKA VEREIN e.v. ALSTERGLACIS 8 20354 HAMBURG Tel.: +49 40 4 13 43 13 Fax: +49 40 45 79 60 Homepage: www.ibero-amerikaverein.de E-Mail: info@ibero-amerikaverein.de Unternehmerreise nach Mexiko

Mehr

Deutsche Investitionen in Mittel- und Südamerika

Deutsche Investitionen in Mittel- und Südamerika Umfang und Zielrichtung deutscher Investitionen Deutschland lag, nach den USA und Großbritannien, in 2005 an dritter Stelle bei den weltweit wichtigsten Quellen für Direktinvestitionen. Nach einer Umfrage

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 9/2006 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg

Embajada de Suiza. Chiles Wirtschaft. St. Gallen, June 18 th 2009 / Carlo Zingg Chiles Wirtschaft Wirtschaftsregionen Norden Chiles Bergbau (vor allem Kupfer) Zentral Chile Verarbeitende Industrie Dienstleistungen Süden Chiles Fischerei Forstwirtschaft Wirtschaftliche Indikatoren

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr

Grundlagen der Kooperation: Argentinien

Grundlagen der Kooperation: Argentinien 1 von 8 1/1/2009 9:00 PM Grundlagen der Kooperation: Argentinien 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Überblick Regierungs- und Ressortabkommen Einzelvereinbarungen Bilaterale Gremien und Beauftragte Vertretung

Mehr

Investment I Einfach I Anders. Chile ein Investment für Quint:Essence?

Investment I Einfach I Anders. Chile ein Investment für Quint:Essence? Investment I Einfach I Anders Chile innerhalb des Quint:Essence-Investmentprozesses Land: Chile Nr. Indikator Bewertung 1. Ausfallindikator 1,4 2. Länderindikator: aufstrebende Länder 3,0 2. Länderindikator

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 12/2006 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative

Mehr

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential

ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential ECUADOR Der kleine Andenstaat mit großem Potential Markteintrittsstrategien und Marktbarrieren www.renewables-made-in-germany.com ECUADOR - Basisdaten 15 Millionen Einwohner 256.370 km² BIP 2013: 89,6

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015

WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 2015 WIRTSCHAFTSAUSBLICK MOLDAU Ausgabe 3 November 215 Bewertung der wirtschaftlichen Lage durch GET Moldau Überblick BIP: Rückgang der Wirtschaftsleistung laut IWF um mindestens 1% für 215 erwartet, laut Weltbank

Mehr

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Starke Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Seit Beginn der Erfassung des Berliner MICE Marktes in 2002 hat sich der Tagungs- und Kongressbereich in Berlin überaus dynamisch entwickelt. Die Zahl der Anbieter stieg von 245 im

Mehr

Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine

Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine Überblick zur wirtschaftlichen Lage in der Ukraine und zu den Wirtschaftsbeziehungen Russland - Ukraine 5. Wirtschaftspolitische Gespräche des Ostinstituts Wismar Dr. Ricardo Giucci, Deutsche Beratergruppe

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen

Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen Deutschland verzeichnet Rekordwerte bei Neuinvestitionen : Projects in Germany by Sector (2003 2011) Hotel, Tourism, Entertainment 2 % Energy, Minerals, Metals 4 % Healthcare, Pharma, Biotechnology 5 %

Mehr

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika

Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Kommentartext Kontinente im Überblick Amerika Als Amerika wird der gesamte Doppelkontinent zwischen dem 84. Breitengrad im Norden und dem 56. Breitengrad im Süden bezeichnet. Rund 15 000 Kilometer dehnt

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest

Chris Schmidt - istockphoto. Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest Chris Schmidt - istockphoto Frank Malerius Manager Asien/Pazifik Germany Trade & Invest 03.12.2015 1. Wirtschaft und Handel 2. Investitionen 3. Perspektiven 4. Zukunftsbranchen 5. Freihandel 2 Wirtschaft

Mehr

Einladung zur Veranstaltung Argentinien, Kolumbien und Venezuela: Attraktive Märkte für deutsche Unternehmen am 14. Mai 2012 in Kassel

Einladung zur Veranstaltung Argentinien, Kolumbien und Venezuela: Attraktive Märkte für deutsche Unternehmen am 14. Mai 2012 in Kassel Ihr Ansprechpartner: An die Geschäftsleitung der am Auslands- Tel. 0561 7891-280 geschäft interessierten Unternehmen Fax 0561 7891-290 Seiten 3 Kassel, 2012-04-03 Einladung zur Veranstaltung Argentinien,

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko

Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko 159520 Wirtschaftsdaten kompakt: Mexiko Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.964.375 qkm 2014: 119,6 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica

Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica 151020 Wirtschaftsdaten kompakt: Costa Rica Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 51.100,0 qkm 2014: 4,8 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: 1,2% Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN IBERO-AMERIKA VEREIN 1 WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 7-8/2004 Inhaltsverzeichnis Kurzinformation Editorial Aktuelle Lateinamerika-Termine Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: Mai 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,9%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

12. Argentinien. 13. Bolivien

12. Argentinien. 13. Bolivien Amerika Aufgaben zum Atlas 2010 (Antworten auf diesen Doppelbogen oder auf Häuschenblätter) Ziele: Du kannst topografische Karten, Wirtschaftskarten und Klimakarten aus dem Atlas lesen und kennst die Lage

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien

Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien 159510 Wirtschaftsdaten kompakt: Kolumbien Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.138.910 qkm 2013: 47,2 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,1%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen

Brasilien. 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien 1. Lage, Fahne, Wappen Brasilien liegt in Südamerika und ist dort das größte Land. Mit einer Fläche von 8 547 404 km 2 ist Brasilien das fünftgrößte Land der Welt. Das Land ist so groß, sodass

Mehr

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010

Connecting Global Competence. Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Europa-Forum Die Erkenntnisse des AUMA MesseTrend 2010 Gesamtwirtschaftliche Bedeutung von Messen Die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der deutschen Messewirtschaft Quelle: ifo Institut, AUMA 2009 Entwicklung

Mehr

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer

Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer Schuldenabbau, Investitionsoffensive, Innovationsschub: Was braucht die europäische Wirtschaft? Rolf J. Langhammer I. Die Fakten II. Wie kommt die Europäische Wirtschaft aus den Kalmen? III. Konsequenzen,

Mehr

BMWI-Markterschließungsprogramm für KMU GESCHÄFTSANBAHNUNG KANADA. Maschinen- und Anlagenbau

BMWI-Markterschließungsprogramm für KMU GESCHÄFTSANBAHNUNG KANADA. Maschinen- und Anlagenbau BMWI-Markterschließungsprogramm für KMU GESCHÄFTSANBAHNUNG KANADA Maschinen- und Anlagenbau Geschäftsanbahnung Kanada Maschinen- und Anlagenbau Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen Schwerpunkt Agrar-

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland

Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland 159050 Wirtschaftsdaten kompakt: Finnland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 338.145 qkm 2014: 5,5 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs

Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Taiwan: Gute Geschäftsmöglichkeiten für KMUs Dr. Roland Wein, Executive Director, Deutsches Wirtschaftsbüro Taipei 1 Gliederung Taiwan im Überblick Taiwan: High-Tech Partner Deutschland Taiwan Ausblick

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN

WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN WIRTSCHAFTLICHE MITTEILUNGEN Nr. 4/2007 Inhaltsverzeichnis Impressum Aktuelle Lateinamerika-Termine Die Transparenzliste des Gesprächskreises Lateinamerika der Lateinamerika-Initiative der deutschen Wirtschaft

Mehr

Aktuelle Themen Deutschland Europa International

Aktuelle Themen Deutschland Europa International Aktuelle Themen Deutschland Europa International 19. März 1999 Nr. 115 Ausländische Direktinvestitionen in Lateinamerika Verlieren die internationalen Unternehmen die Geduld? Die konjunkturellen Aussichten

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador

Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador 159480 Wirtschaftsdaten kompakt: Ecuador Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 283.561 qkm* 2014: 16,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,4%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter

Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Pressemitteilung Die Schweiz wird für Investoren immer beliebter Neuer FDI Confidence Index von A.T. Kearney: USA, China und Kanada vorne, die Schweiz verbessert sich um vier Plätze Zürich, 03. Juni 2014

Mehr

Erneuerbare Energien in Argentinien

Erneuerbare Energien in Argentinien Erneuerbare Energien in Argentinien Santiago Senn Darmstadt, den 28. Februar 2012 1 Agenda Kurze Einführung zu meiner Person und SunPower Wirtschaft & Energiesektor in Argentinien Natürliche Ressourcen

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela

Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela 159580 Wirtschaftsdaten kompakt: Venezuela Stand: November 2013 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 912.050 qkm 2013: 30,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2013: 1,4%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de

Kongress-Statistik. Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung. convention.visitberlin.de Kongress-Statistik Halbjahresbilanz 2012 Zusammenfassung convention.visitberlin.de Die Erfassung des Berliner MICE Marktes begann im Jahre 2002. In den vergangenen 10 Jahren hat der Tagungs- und Kongressbereich

Mehr

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand

Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha. Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand Geschäftsmöglichkeiten heute und morgen in Thailand/Kambodscha Benjamin Leipold Kommissarischer Geschäftsführer AHK Thailand 1. Thailand Thailand Hauptstadt: Bangkok Währung: Thai Baht (THB) ca 1:42 Fläche:

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS

MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS MEXIKO AUF WACHSTUMSKURS Martin Nissen Deutsche Botschaft Mexiko Stadt Mexiko gehört zu 88 % zum nordamerikanischen Kontinent südlicher Teil gehört bereits zu Mittelamerika 115 Mio. Mexikaner, Altersdurchschnitt

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz

04.März 2009 IHK Frankfurt. Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz 04.März 2009 IHK Frankfurt Ein kurzer Weg ins CleanTech Herz Solar Info Center Freiburg, Germany www.solar-info-center.de Solar Info Center, Freiburg www.solar-info-center.de Service Center für Erneuerbare

Mehr

Bevölkerungsentwicklung in Lateinamerika

Bevölkerungsentwicklung in Lateinamerika Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Bevölkerungsentwicklung in Lateinamerika Von Steffen Kröhnert Der Begriff

Mehr

Investment I Einfach I Anders. Lateinamerika eine Quint:Essence. Münchner Vermögenstag 2014. Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Investment I Einfach I Anders. Lateinamerika eine Quint:Essence. Münchner Vermögenstag 2014. Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Ausgangssituation Alternativen für geografische Risikostreuung rar gesät: Asienkrise Immobilienblase in China Nordkorea permanenter

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien

Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien 159460 Wirtschaftsdaten kompakt: Brasilien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 8.514.877 qkm 2014: 202,8 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 0,8%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Wirtschaftstag Zentralasien

Wirtschaftstag Zentralasien Wirtschaftstag Zentralasien Susanne Heinssen, PricewaterhouseCoopers AG WPG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Peru

Wirtschaftsdaten kompakt: Peru 159550 Wirtschaftsdaten kompakt: Peru Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 1.285.216 qkm 2014: 31,4 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0% * Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft

Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft Lateinamerika Verein e.v. Wirtschaftsvereinigung für Lateinamerika Brasilien - strategischer Partner der deutschen Wirtschaft Standard 29. Juni 2010 Peter Rösler, stellv. Geschäftsführer Der Lateinamerika

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien

Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien 159440 Wirtschaftsdaten kompakt: Argentinien Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 2.780.400 qkm 2014: 42,0 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: 1,0%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

REISE ZU DEN RHYTHMEN SÜDAMERIKAS

REISE ZU DEN RHYTHMEN SÜDAMERIKAS REISE ZU DEN RHYTHMEN SÜDAMERIKAS 1.119,-p.P. VON VENEDIG NACH SANTOS SALVADOR DE BAHIA RIO DE JANEIRO SANTOS BARCELONA VENEDIG LISSON FUNCHAL LA VALLETTA MSC PREZIOSA 2014 20 19 ITALIEN MALTA SPANIEN

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015. Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 22. Juni 2015 Zahlungsbilanz und Auslandvermögen im 1. Quartal 2015 Übersicht Zahlungsbilanz und Auslandvermögen

Mehr

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich

Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Aktuelle Zahlen aus dem Mice-Bereich Eine kurze Einführung in die Entwicklung dieses Marktsegments Agenda Marktinformationen 2012 Angebot Veranstaltungen Nachfrage Wirtschaftliche Bedeutung Agenda Marktinformationen

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

Höhere Priorität als Lateinamerika

Höhere Priorität als Lateinamerika http://www.taz.de/us-oekonom-zu-griechenland/!5212445/ TAZ, 15.7.15, Dorothea Hahn US-Ökonom zu Griechenland Höhere Priorität als Lateinamerika Laut dem US-Wirtschaftswissenschaftler Weisbrot haben die

Mehr

Wachstumsmärkte für die deutsche Industrie - Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru

Wachstumsmärkte für die deutsche Industrie - Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru Wachstumsmärkte für die deutsche Industrie - Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru LVI, Ostfildern/Stuttgart, 12. Februar 2014 Johannes Hauser, AHK Mexiko Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru in Zahlen Einwohnerzahl

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien

Wirtschaftsdaten kompakt: Italien 159100 Wirtschaftsdaten kompakt: Italien Stand: November 2012 Basisdaten Einwohner Bevölkerungswachstum 2012: 0,4% Fertilitätsrate Geburtenrate Altersstruktur Analphabetenquote 2001: 1,6% Geschäftssprache(n)

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr