Einleitung. Elmar Wolff. 1 Bericht der Kommission Soziale Sicherheit zur Reform der sozialen Sicherungssysteme,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einleitung. Elmar Wolff. 1 Bericht der Kommission Soziale Sicherheit zur Reform der sozialen Sicherungssysteme,"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Ziele der Reformvorschläge Die Bürgerversicherung...3 a) Der versicherte Personenkreis...4 b) Die Finanzierung...4 c) Die Leistungen...6 d) Die private Krankenkasse...6 3) Die Kopfpauschale...7 a) Der versicherte Personenkreis...7 b) Die Finanzierung...7 c) Die Leistungen, PKV und GKV...9 Reformbedarf der Reformvorschläge (Schlussbetrachtung)...10 Bibliografie...12

2 2 Einleitung Im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung werden in den kommenden Jahren die Ausgaben für Gesundheit dramatisch ansteigen, wenn keine Reformen eingeleitet werden. 1 Solche oder ähnliche Aussagen sind in der letzen Zeit häufiger in den Medien zu lesen und von den Parteien zu hören. Verständlich wird die Aussage, wenn man die derzeitige Zahl der Arbeitslosen von fünf Mio. 2, die Kosten im Gesundheitswesen, die 1992 von 163,1 Mrd. EURO auf 239,7 Mrd. EURO im Jahre gestiegen sind, und die demographische Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland betrachtet. Hier gibt es Berechnungen, dass der Anteil der über 60 Jährigen zunehmen (bis 2050 auf ca. 37 Mio.), die Zahl der Unter 20 Jährigen schrumpfen (bis 2050 auf ca. 9,7 Mio.) wird, bei gleichzeitiger Schrumpfung der Gesamtbevölkerung (bis 2050 auf ca. 68 Mio.) 4. So stehen immer mehr Leistungsempfängern immer weniger Leistungszahlern gegenüber. Um das System der gesetzlichen Krankenversicherung an die oben genannten Entwicklungen anzupassen gibt es zwei Reformvorschläge, die sich herauskristallisiert haben: 1. Die Bürgerversicherung, die von der SPD, von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und der PDS vertreten werden. Die Rürup-Kommission betrachtet als Nicht-Partei diese Variante 2. Die Kopfpauschale, wird von der CDU und der FDP vertreten. Die Kommission Soziale Sicherheit (Herzog Kommission) und Rürup- Kommission als Nicht-Parteien beleuchten ebenfalls die Kopfpauschale und geben Empfehlungen zu deren Umsetzung. Die Modelle der Kopfpauschale von CDU / CSU, Rürup und Wille, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Henke und Knappe und Arnold sind aufgrund der Kürze der Hausarbeit nicht mit berücksichtigt. 1 Bericht der Kommission Soziale Sicherheit zur Reform der sozialen Sicherungssysteme, Berlin, 29. September 2003, Seite 16 2 Statistisches Bundesamt 31. Januar Statistisches Bundesamt Informationen zur politischen Bildung, Bevölkerungsentwicklung, Bonn, 2004, Seite 22

3 3 Ziel ist es die beiden Reformvarianten vorzustellen, die Beschlüsse der Parteien und Kommissionen auf Durchführbarkeit zu überprüfen und festzustellenwelche Probleme vor der eventuellen Einführung noch gelöst werden müssen. 1. Ziele der Reformvorschläge 5 Beide Reformvarianten sollen folgende grundlegende Ziellegungen enthalten: Der medizinische Fortschritt soll für die gesamte Gesellschaft zugänglich sein. Es soll einen sozialen Ausgleich zwischen gesunden und kranken Menschen, sowie Beziehern höherer und niedriger Einkommen sowie zwischen Familien und Alleinstehenden geben. Ein erhöhter Wettbewerb zwischen den Krankenversicherungen soll zu mehr Transparenz, zu mehr Effizienz und zu einer höheren Wirtschaftlichkeit der Krankenkassen führen. Der Versicherte soll eine freie Krankenhaus-, Arzt und Kassenwahl haben. 2. Die Bürgerversicherung 6 Der Begriff Bürgerversicherung ist ein politisch gewählter Begriff, der eine Krankenversicherung beschreibt, die die gesamte Bevölkerung aus den unterschiedlichen Gehaltsklassen mit allen Einkommen in einer solidarisch finanzierten, einheitlichen Gesundheitsversorgung einbezieht. 5 CDU, Beschluss des 17. Ord. Parteitages, Leipzig, Dezember 2003 FDP, Beschluss des 55. Ord. Bundesparteitages, Dresden, Juni 2004 BÜNDNIS 90 /DIE GRÜNEN, 23. Ord. Bundesdeligiertenkonfezenz, Kiel, Oktober 2004 SPD, Bericht der Projektgruppe Bürgerversicherung des Parteivorstandes, Berlin, 26. August 2004 PDS, Die solidarische Bürgerversicherung. Ein Vorschlag der PDS. Initiativen für eine andere Politik. Projektgruppe Solidarische Bürgerversicherung beim Parteivorstand der PDS, Berlin, 2004 Bericht der Kommission (Herzog-Kommission) Soziale Sicherheit zur Reform der sozialen Sicherungssysteme Rürup-Kommission, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme, Berlin, 2003, Bürgerversicherung Seite ; Gesundheitsprämie Seite Ich beziehe mich dabei auf die in im Kapitel Ziele der Reformvorschläge genannten Parteien und Organisationen und deren Beschlüsse (SPD, BÜNDNIS 90 /DIE GRÜNEN, PDS und Rürup-Kommission)

4 4 a) Der versicherte Personenkreis Bei allen Vertretern der Bürgerversicherung soll die gesamte Bevölkerung in die Versicherungspflicht einbezogen werden, d. h. auch Beamte, Selbständige und alle, die bisher nicht der Versicherungspflicht unterliegen, sollen in der kollektiven Bürgerversicherung versichert sein. Der Eintritt in eine private Krankenkasse (PKV) soll untersagt werden. 7 Es ergeben sich folgende Probleme: Eine sofortige Überführung der PKV-Mitglieder in eine gesetzliche Krankenkasse (GKV) ist verfassungswidrig, da es ein unangemessener Eingriff in das Eigentum darstellt. 8 Auch sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine sukzessive Ü- berführung der PKV-Mitglieder in eine GKV noch nicht gegeben, da diese von der abschließenden Ausweitung des Versichertenkreises abhängig ist. 9 Ehepartner und Kinder sollen beitragsfrei mitversichert werden können. Die Rürup-Kommission stellt hier eine Ausnahme dar. Ehepartner sollen in die GKV gebührenpflichtig einbezogen werden. b) Die Finanzierung In allen Varianten wird eine paritätische Finanzierung gefordert. Der Arbeitgeber liegt in allen Empfehlungen bei 6,5%. Nur die PDS formuliert hier keine genaue Vorgabe. Alle Vertreter der Bürgerversicherung möchten die Beitragsbemessungsgrundlage auf breiteren Schultern verteilen und / oder eine erhöhte Beitragsbemessungsgrenze einführen. So sollen Einkommensstarke ihren Beitrag zur Solidarität leisten. Die Vorstellung der Beitragsbemessungsgrenze reichen von 3487,50 EURO bei den BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN bis zur völligen Aufhebung bei der PDS. Bei Rürup-Kommission, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und der PDS sollen die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Kapitalvermögen, Selbständiger Arbeit, Vermietung und Verpachtung mit in die Berechnung des Versicherungsbeitrages einbezogen werden. 7 weitere Punkte zur PKV sind unter c) Die PKV aufgeführt 8 Art. 14 Abs. 1 GG und Art. 2 Abs. 1 GG 9 Fritz Beske, Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Institut für Gesundheits-System- Forschung, Kiel 2004, Seite 169

5 5 Die Ermittlung der GKV-Beiträge wird in den Empfehlungen und Beschlüssen an das Finanzamt abgegeben. Der Beitrag zur GKV wird aktuell bis zum 15. desjenigen Folgemonats bestimmt, der dem Monat folgt, in dem der Beitrag fällig geworden ist. 10 Der Einkommensteuerbescheid liegt aber erst am Ende des Steuerjahres vor. Die GKV muss den Beitrag des Versicherten auf Basis des Vorjahres schätzen. Der genaue Betrag kann frühestens nach Ablauf eines Kalenderjahres ermittelt werden, und im Einzelfall kann eine Veranlagung der Einkommenssteuer durch Nachverlangung, Einspruch und Neufestsetzung bis zu zwei Jahre dauern. Eine sichere Finanzplanung der Krankenkasse wird so erheblich erschwert. 11 Der bürokratische Aufwand, ist wie beschrieben, enorm, denn die Krankenkasse muss jeden Steuerbescheid auf Richtigkeit und Art der Einkünfte überprüfen, damit eine richtige Ermittlung des Beitrages möglich ist. Ein weiteres nicht gelöstes Problem in den Empfehlungen und Beschlüssen ist die Vermischung von Netto- und Bruttoprinzip bei Beitragsermittlung des Versicherten zur Ermittlung der Einkünfte. Bruttoeinkünfte sind das Arbeitsentgelt, der Zahlbetrag der Rente und Versicherungsbezüge. Nettoeinkünfte sind im Sinne des EStG Gewinne aus selbständiger Arbeit, Gewerbebetrieben und Land- und Forstwirtschaft. Dies hat zur Folge, dass gleich hohe Einkünfte ungleich behandelt werden. Genaue Erkenntnisse über die rechtlichen Folgen und Belastung im Einzelfall fehlen sowohl beim Netto- und Bruttoprinzip sowie in einem Mischsystem. 12 Die Reformkommission der SPD geht hier einen anderen Weg. Sie plant eine Beitragsbemessungsgrenze für Löhne und Gehälter und eine zweite für Kapital- und Mieteinkünfte. Dies führt zu einer ungleichen Behandlung von gleich hohen Einkünften aus unterschiedlichen Einkunftsquellen. Haushalte, deren Gesamteinkünfte sich zum größeren Teil aus Kapitaleinkünften zusammensetzen werden schlechter gestellt als die Haushalte die keine oder nur geringe Kapitaleinkünfte haben. 13 In einem Punkt kann man den Konzepten Unehrlichkeit vorwerfen: Den Versicherten wird eine beitragsfreie Familiensicherung vorgestellt. Da aber 10 SGB IV Beske, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Seite Beske, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Seite und Beske, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Seite 146

6 6 z.b. auch die Kapitaleinkünfte von Ehepartnern beitragspflichtig sind, wird automatisch auch der Ehepartner beitragspflichtig. Da besonders SPD und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN mit einer Solidarischen Bürgerversicherung werben, müssen die Konzepte weiter konkretisiert und bestehende Ungerechtigkeiten, besonders in den pauschal formulierten Vorstellungen der BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und PDS, beseitigt werden (wie oben beschrieben). Sonst wird gerade der Teil der Bevölkerung mehr belastet, der nach Vorstellung der Konzepte entlastet werden soll. 14 Außerdem stellt sich die Frage, ob bei einer erhöhten Belastung von Kapitaleinkünften den Investitionswillen im Inland nicht hemmt und eine Verlagerung ins Ausland begünstigt. c) Die Leistungen Die Leistungen, die die Versicherten in Anspruch nehmen können, sollen dem heutigen Leistungskatalog entsprechen. Die Rürup-Kommission macht hier Einschränkungen: Leistungen, deren medizinische Wirkung und Notwendigkeit nicht nachgewiesen sind, sollen aus dem Katalog gestrichen werden. Wollen Versicherte diese Leistung in Anspruch nehmen, muss diese über eine Zusatzversicherung eingeschlossen werden. d) Die private Krankenkasse In allen Modellen wird es den Versicherten untersagt, neue Verträge bei einer privaten Krankenkasse abzuschließen. Dies bedeutet entweder die völlige Auflösung der PKV oder eine Degradierung zum Anbieter von Zusatzversicherungen. Das stellt einen enormen Einschnitt in die Vertragsfreiheit der privaten Krankenkassen dar. Der Verband der privaten Krankenversicherung droht im Falle der Einführung der Bürgerversicherung mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht. 15 Da die Einführung der Bürgerversicherung sicher nicht die Auflösung, und damit die Vernichtung von Arbeitsplätzen und Kapital der PKV zum Ziel haben kann, müssen hier noch konkretere Vorschläge zur Einbindung der PKV in die Bürgerversicherung ausgearbeitet werden. 14 Pilz, Frank, Der Sozialstaat, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn, 2004, Seite Pilz, Frank, Der Sozialstaat, Seite 255

7 7 3) Die Kopfpauschale 16 Die Kopfpauschale oder Gesundheitsprämie bezeichnet den Modellentwurf von Bernd Rürup zur Reformierung der GKV. Alle Bürger aus den unterschiedlichen sozialen Schichten zahlen einen von den Löhnen entkoppelten, einheitlichen Beitrag in ihre Krankenversicherung ein. Der Beitrag kann zwischen den Krankassen variabel sein. Um sozial schwächer Gestellte nicht von einer Krankenkasse auszuschließen oder über Gebühr zu belasten, sollen Einkommensschwache, die sich den Beitrag nicht leisten können, einen vom Staat steuerfinanzierten Zuschuss bekommen. a) Der versicherte Personenkreis Anders als bei der Bürgerversicherung soll es, wie bisher, die die Trennung zwischen GKV und PKV geben. Der versicherte Personenkreis innerhalb der GKV soll um die Ehepartner und Kinder erweitert werden. Es gibt verschiedene Vorstellungen, wie die Familienangehörigen mitversichert werden sollen: Die FDP möchte Kinder und Ehepartner komplett kostenfrei mitversichern (die entstehenden Kosten sollen über Steuern finanziert werden). Rürup- und Harzkommission stellen sich eine kostenfreie Mitversicherung von Kindern vor. Ehepartner können kostenfrei mitversichert werden, wenn sie Kinder erziehen oder Angehörige pflegen. Die CDU erwägt sowohl eine Kopfpauschale für Kinder als auch Ehepartner. Die Rürup- und Herzogkommission möchten der Gerechtigkeit halber die Beihilfsberechtigten wie Beamte, Abgeordnete und Regierungsmitglieder mit einbinden. D.h. alle Leistungen, die nicht im Leistungskatalog enthalten sind, müssen selber bezahlt oder über Zusatzversicherungen abgedeckt werden. b) Die Finanzierung Die Kopfpauschale schwankt von 200 EURO bei der CDU bis zu 264 EURO bei der Herzog-Kommission. Die verschiedenen Beträge kommen durch die 16 Ich beziehe mich dabei auf die in im Kapitel Ziele der Reformvorschläge genannten Parteien und Organisationen und deren Beschlüsse (CDU, FDP, Rürup-Kommission und Herzog-Kommission)

8 8 unterschiedlichen Ansichten in der Mitversicherung von Kindern und Ehepartnern zu Stande. Sind Ehepartner und Kinder kostenfrei mitversichert, liegt der Beitrag wie bei der Herzog-Kommission bei 264 EURO. Da aber nicht allen Versicherten das nötige Einkommen zur Verfügung steht, um die Kopfpauschale bezahlen zu können, werden die Geringverdiener vom Staat bezuschusst. Als Geringverdiener gelten Personen mit einem Bruttogehalt von weniger als 1400 EURO bis 1580 EURO (je nach Modell). Bei ersten Berechnungen zur Belastung der Versicherten hat sich gezeigt, dass bei den derzeitigen Vorschlägen Einkommensschwache zusätzlich belastet und Einkommensstarke entlastet werden. 17 Da diese Schieflage sich negativ auf die Konjunktur auswirken könnte, da weniger Geld für den Konsum zu Verfügung steht, müssen in den Modellen Korrekturen zur Entlastung der unteren Einkommensschichten eingebunden werden. In allen Modellen wird die paritätische Finanzierung der Beiträge aufgehoben. Statt den Arbeitgeberanteil (dieser soll bei 6,5% des Bruttolohns liegen) einzubehalten, wird dieser ausbezahlt, der dann voll besteuert wird. Die Mehreinnahmen sollen zur Deckung der Kosten für die (teilweise) kostenlose Mitversicherung von Kindern und Ehepartner verwendet werden. Der Betrag wird in allen Modellen um ca. 15 Mrd. EURO beziffert. Um aber alle Ausgaben der Krankenversicherungen zu decken sind mindestens 25 Mrd. EURO nötig (ca. 26% der Gesamtausgaben). 18 Das hat zur Folge, dass der Fehlbetrag über Steuern eingebracht werden muss, was wiederum eine starke Beeinflussung des Staates nach sich zieht. Sinkt der Bundeszuschuss, steigt die Kopfpauschale; es kommt zu Einschränkungen im Leistungskatalog, die Krankenkassen werden in ihrer Freiheit beschränkt oder der Staat vereinheitlicht Gesundheitsprogramme. Da die Reform eben dieses vermeiden will, müssen im Falle der Einführung gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden, die diese Einflussnahme unterbinden, zumindest auf ein Minimum reduzieren. Eine weitere, nicht zu verachtende Gefahr, besonders für die Kosten, ist eine steigende Zahl von Zuschussempfängern. Negativbeispiel der Kopfpau- 17 Beske, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Seite 83 und 84 Pilz, Frank, Der Sozialstaat, Seite 255, Tabelle 9, Seite Beske, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Seite 87

9 9 schale ist die Schweiz. Es gibt Kantone, in denen die Hälfte der Einwohner zuschussberechtig ist. 19 Im Modell der FDP befinden sich nur Hinweise zur Finanzierung ihrer Vorstellungen. Deswegen ist eine Beurteilung nicht möglich. Insgesamt fehlt dem kompletten Konzept die Aussagekraft und Ernsthaftigkeit und ist höchstens als Idee zu bezeichnen, nicht als Modell für die Öffentlichkeit. c) Die Leistungen, PKV und GKV In allen Reformvorschlägen ist die heutige medizinische Versorgung die Basis. Ausnahme bildet hier die Herzog-Kommission, die vorschlägt, die Zahnbehandlungen und das Krankengeld aus dem Leistungskatalog zu streichen. Darüber hinaus soll es Zusatzversicherungen geben, die vom Versicherten, je nach Liquidität, abgeschlossen werden kann. Um den Wettbewerb bei Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern und die Transparenz innerhalb der Krankenkassen zu erhöhen: soll der zu zahlende Basisbetrag innerhalb einer Krankenversicherung einheitlich sein, aber zwischen den Krankenversicherungen variieren. sollen die anfallenden Kosten für Arzt, Krankenhaus etc. auf das Kostenprinzip umgestellt werden. soll eine freie Krankenkassen-, Arzt- und Krankenhauswahl möglich sein. Zusätzlich sollen alle Beteiligten (Ärzte, Kassen etc.) ihre internen Strukturen verbessern, was zu einer höheren Effizienz und Wirtschaftlichkeit führen soll. Das würde nach den Reformvorschlägen zu zusätzlichen Einsparungen führen. Damit es aber zu keinem Qualitätsverlust kommt, macht die Rürup- Kommission den Vorschlag, dass den Kassen ein Standard vorgegeben werden muss, damit qualitativ hochwertige und der medizinischen Entwicklung angepasste Leistungen dem Versicherten zu Gute kommen. Das System der GKV und der PKV soll wie bisher erhalten bleiben, starre Strukturen, wie beschrieben, aber aufgebrochen werden, damit es zu mehr Wettbewerb und höherer Effizienz kommt. 19 Beske, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Seite 99 BÜNDNIS 90 /DIE GRÜNEN, 2004, Seite 6

10 10 Reformbedarf der Reformvorschläge (Schlussbetrachtung) Um Reformen durchführen zu können, braucht man Ideen und Ideale. Daran mangelt es bei keinem der Reformer. Nur der Weg von der Idee zu einer durchführbaren Reform, die auch Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht standhalten würde, ist lang. Bürgerversicherung und Kopfpauschale sind zwei Vorschläge und können grundsätzlich nicht als falsch angesehen werden. Es sind zwei völlig verschiedene Wege zur Reformierung des Gesundheitssystems. Ein wertender Vergleich ist wegen der Unterschiedlichkeit nicht möglich. Ziel der Reformer muss sein, erkannte rechtliche Schwächen und soziale Ungerechtigkeiten in den Modellen abzustellen. Dabei muss man auch ein Abweichen vom Idealbild in Kauf nehmen, um zukunftsfähige und umsetzbare Kompromisse zu finden, damit die in Kapitel Eins gesteckten Ziele auch erreicht werden können. Dazu sollte auch ein Blick ins europäische Ausland geworfen werden, damit Deutschland die Fehler der Nachbarn nicht wiederholt und gewonnene positive Erfahrungen einarbeiten kann, gemäß dem Sprichwort: Besser gut geklaut als schlecht selber erfunden! In den Konzepten der Bürgerversicherung müssen die folgenden herausgearbeiteten Punkte geändert werden: Zur Berücksichtigung der demografischen Entwicklung wird der Versicherungskreis auf die gesamte Bevölkerung ausgedehnt. Dies sieht aber in den einzelnen Vorstellungen eine Einschränkung des Geschäftsfeldes der PKV oder gar ihre Auflösung vor. Da dieses, wie beschrieben, einen enormen Eingriff in das Eigentum der PKV darstellt, muss die PKV in das System integriert und nicht bewusst ausgeschlossen werden. Familienmitglieder sollen in der Bürgerversicherung kostenlos mitversichert werden. Die Einkünfte von Ehepartnern sind beitragspflichtig; diese bewusste Täuschung des Bürgers muss richtig gestellt werden. Durch die Vermischung von Netto- und Bruttoprinzip zur Ermittlung der Beiträge, werden gleich hohe Einkünfte verschieden behandelt. Zur gerechten Ermittlung der Versicherungsbeiträge kann aber nur ein Prinzip verwendet werden.

11 11 Durch die Einbeziehung des Finanzamtes zur Ermittlung von Beiträgen der Bürgerversicherung, wird eine noch nicht zu überschauende bürokratische und rechtlich unsichere Hürde aufgebaut. Diese schafft weder die geforderte Transparenz noch Effizienz der Krankenkassen. In den Konzepten der Kopfpauschale bedürfen folgende Punkte einer nochmaligen Bearbeitung: Eine zusätzliche Belastung der unteren Einkommensschichten gilt es zu vermeiden. Durch die steuerfinanzierten Zuschüsse zur Krankenversicherung erhält der Staat enormen Einfluss auf die Krankenversicherung. Diesen Einfluss gilt es so gering wie möglich zu halten. Die zweckgebundene Verwendung muss mit eingearbeitet werden. Die Höhe der Steuereinnahmen unterliegt konjunkturellen Schwankungen. Somit unterliegt auch die Finanzierung der Krankenkassen erheblichen Schwankungen. Die Anzahl der Zuschussbedürftigen unterliegt nicht nur der demografischen Entwicklung sondern ebenfalls konjunkturellen Schwankungen. In konjunkturell schwachen Zeiten nimmt z.b. die Zahl der Arbeitslosen zu, die Einnahmen sinken, aber die Ausgaben steigen, da die Anzahl der Zuschussberechtigten steigt. Dies ist ein absehbarer Teufelskreislauf. Für Deutschland ist die Durchführung einer kompletten Reform wichtig und nicht nur einzelne, kleine Punkte, die wiederum nur einzelne Symptome behandeln, aber nicht den Kern erfassen.

12 12 Bibliografie Primärquellen Bericht der Kommission Soziale Sicherheit (Herzog-Kommission) zur Reform der sozialen Sicherungssysteme, Berlin, 29. September 2003, Seite 16 bis 27 Rürup-Kommission, Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme, Berlin, 2003, Bürgerversicherung Seite ; Gesundheitsprämie Seite CDU, Beschluss des 17. Ord. Parteitages, Leipzig, Dezember 2003 SPD, Bericht der Projektgruppe Bürgerversicherung des Parteivorstandes, Berlin, 26. August 2004 FDP, Beschluss des 55. Ord. Bundesparteitages, Dresden, Juni 2004 BÜNDNIS 90 /DIE GRÜNEN, 23. Ord. Bundesdeligiertenkonfezenz, Kiel, Oktober 2004 PDS, Die solidarische Bürgerversicherung. Ein Vorschlag der PDS. Initiativen für eine andere Politik. Projektgruppe Solidarische Bürgerversicherung beim Parteivorstand der PDS, Berlin, 2004 Statistisches Bundesamt 31. Januar 2006 Statistisches Bundesamt 2005 GG, Art. 2 Abs. 1 und Art. 14 Abs. 1; 40. Auflage, München, 2005 SGB IV 23, in SGB XI, 7. Auflage, München, 2005 Sekundärliteratur Informationen zur politischen Bildung, Bevölkerungsentwicklung, Bonn, 2004, Seite 22 Fritz Beske, Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung, Bürgerversicherung, Kopfpauschale und andere Optionen im Test, Institut für Gesundheits-System-Forschung, Kiel 2004, Pilz, Frank, Der Sozialstaat, Bonn, 2004, Seite Gesprächskreis Arbeit und Soziales, Bürgerversicherung versus Kopfpauschale, Bonn, 2003

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG rn U D Ln ] P pj Veränderungsoptionen in der gesetzlichen Krankenversicherung - Bürgerversicherung, Kopfpauschale

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 03 / Nr. VORSCHLÄGE ZUR REFORM DES GESUNDHEITSSYSTEMS Die Bevölkerung findet kaum etwas zumutbar Allensbach am Bodensee, Ende August 03 - Die überwältigende

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html

Der Sozialausgleich. http://www.bmg.bund.de/krankenversicherung/gesundheitsreform/sozialausgleich.html Page 1 of 6 GLOSSARBEGRIFF Der Sozialausgleich Gibt es einen Sozialausgleich für den Zusatzbeitrag? Ja. Eine gesetzliche Überforderungsklausel stellt sicher, dass kein Mitglied einer Krankenkasse über

Mehr

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16

1.1 Gesundheitspolitischer Kontext 13 1.2 Ziele, Schwerpunkte und Aufbau der Untersuchung 16 Inhalt Anita B. Pfaff u.a.: Finanzierungsalternativen der Gesetzlichen. Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung Berlin: edition sigma 2006, 324 S., ISBN 3-8360-8676-X Weitere Informationen

Mehr

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU

Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung. Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Veränderungen in der Kranken- und Rentenversicherung Dr. Felix Welti Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in Europa der CAU Krankenversicherung: Leistungen - Keine verschreibungsfreien Medikamente

Mehr

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel

Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gemeinnützige Stiftung Pressemitteilung zur Pressekonferenz des IGSF am 12. Oktober 2011 in Berlin - Langfassung - Festzuschüsse können helfen:

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner

Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Universität zu Köln. Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/2004: Sozialpolitik I Thema des Referats: Langfristige Reform der Gesetzlichen Krankenversicherung: Bürgerversicherung

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz

Ein halbes Jahr Gesundheitsreform in den Niederlanden - Eine erste Zwischenbilanz Zwischen Zwischen Bürgerversicherung Bürgerversicherung und und Kopfpauschale: Kopfpauschale: Die Die niederländische niederländische Gesundheitsreform Gesundheitsreform als als Beispiel Beispiel für für

Mehr

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract)

Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Univ.-Prof. Dr. G. Neubauer Gesetzliche, betriebliche und private Sicherung und der Vorschlag von Gesundheitssparkonten (Abstract) Die Gesetzliche Krankenversicherung steht, anders als die übrigen Sozialleistungssysteme,

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung

Baustellen der Bürgerversicherung: Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Prof. Dr. : Beitragsbemessung und beitragsfreie Mitversicherung Vortrag beim Fachgespräch Von der Idee zum Reformmodell - Das Gutachten zur grünen Bürgerversicherung am 11. Oktober 2010 in Berlin Hintergrund

Mehr

Solidarische Bürgerversicherung

Solidarische Bürgerversicherung Solidarische Bürgerversicherung zukunftsfähig und gerecht Dr. Sozialpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag Der Weg des Geldes im Gesundheitswesen KV Ärzte Apotheke GKV- Versicherte

Mehr

VFA Reformmonitor 2009

VFA Reformmonitor 2009 VFA Reformmonitor 2009 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner März 2009 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 02.03.

Mehr

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft

2. Tag der saarländischen Versicherungswirtschaft Demografie im Wandel Perspektiven, Aufgaben und Chancen für die Versicherungswirtschaft am Beispiel der Kranken- und Pflegeversicherung Folie 1 Inhalt 1 Demografische Rahmenbedingungen 2 Auswirkungen auf

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb.

Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb. Mehr Gerechtigkeit, mehr Wahlfreiheit, mehr Wettbewerb. Die Bürgerversicherung im Vergleich. Die SPD hat sich auf ihrem Bochumer Parteitag im November für eine solidarische Bürgerversicherung für alle

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BundesparteiAlles über die Bürgerversicherung Page 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundespartei 31.07.2003 Alles über die Bürgerversicherung Ein grüner Begriff macht Karriere: Die Bürgerversicherung

Mehr

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung

Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Aktuelle Ergebnisse zum Thema Unisex-Tarife Continentale-Studie 2012: Positive Dualität: PKV und GKV aus Sicht der Bevölkerung Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung

Mehr

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung

Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Krankenkassen im internationalen Kontext und ihre historische Entwicklung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre

Mehr

Die PKV als Wirtschaftsfaktor.

Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Die PKV als Wirtschaftsfaktor. Bedeutung der Gesundheitswirtschaft Das Gesundheitssystem ist einer der größten Wirtschaftssektoren Deutschlands. Über 5 Millionen Menschen sind hierzulande in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Stefan Greß Kopfpauschale, Krankenkassenwettbewerb und Sozialausgleich: Das Beispiel der Niederlande und die aktuelle Diskussion in Deutschland Vortrag beim Fachgespräch Vor der neuen Gesundheitsreform

Mehr

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt?

Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Christian Weber, Verband der privaten Krankenversicherung e.v. Medikalisierung oder Kompression? Wie die demographische Entwicklung auf die Krankenversicherung wirkt? Dresden, 3.11.26 Dresden, 3.11.26

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen

der einkommensteuerrechtlichen Tagespflegepersonen Ohne Moos nichts los?! Fachvortrag zu den Auswirkungen der einkommensteuerrechtlichen Behandlung der Geldleistungen für Tagespflegepersonen Ausbauziele bei der Tagespflege und Besteuerung der Geldleistungen

Mehr

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz.

Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Info für Vertriebspartner Die Pflegelücke wird immer größer Mit AXA bieten Sie staatlich geförderten Schutz. Die private Pflegeabsicherung von AXA Pflege-Bahr und Pflegevorsorge Flex-U Die wachsende Bedeutung

Mehr

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung

Gliederung der Arbeit. Erwartungen der Bevölkerung. Einleitung Gliederung der Arbeit Krankenversicherung: Erwartungen der Bevölkerung, Vorstellungen der Parteien und die politische Vorgelegt von Lars-Rosario Scarpello am 1.Juli 2003 Vortrag am 17. Juli 2003 Kapitel

Mehr

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem

Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Institut für Gesundheits- und Sozialforschung GmbH Berlin Stabilisierung der Finanzierungsbasis und umfassender Wettbewerb in einem integrierten Krankenversicherungssystem Ergebnisse eines Forschungsprojekts

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme

Gliederung. Einleitung. Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Gliederung Die demographische Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland und ihre Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme Vorgelegt von Sophie Debus 08. Januar 2004 Universität zu Köln Seminar

Mehr

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV

ZAHLEN UND FAKTEN ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER PKV HOLGER, FACHARZT ZUFRIEDENE VERSICHERTE IN DER GKV Die große Mehrheit der Deutschen ist zufrieden mit der medizinischen Versorgung. Das zeigen aktuelle Umfragen. Die Zufriedenheit ist bei den Privatversicherten sogar ein paar Prozentpunkte höher. Aber

Mehr

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien

-> Wir können bei Ihnen alle Behandlungen mit aufwendigen Maßnahmen, Spezialgeräten und hochwertigen Materialien, entsprechend den Kriterien Behandlungen auf Chip-Karte oder Rechnung? Seit dem 01.07.1999 haben leider nur noch die Freiwillig Versicherten in der Gesetzlichen Krankenkasse das Recht, sich bei ihrem Arzt und Zahnarzt als "Privatpatient"

Mehr

Krankenversicherung Spezial

Krankenversicherung Spezial Krankenversicherung Spezial Änderungen 2011 Wer kann sich privat versichern? Wieder einmal wurden die Gesetze zur Pflichtversicherung geändert. Bis zum letzten Jahr konnten sich Angestellte nur dann privat

Mehr

Sprechzettel Frau Dr. Merkel, Parteivorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Sprechzettel Frau Dr. Merkel, Parteivorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Sprechzettel Frau Dr. Merkel, Parteivorsitzende der CDU Deutschlands und Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Gemeinsame Pressekonferenz mit Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber, Parteivorsitzender

Mehr

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN

DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DAS LEBEN MEHR GENIESSEN DIE GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNG. In der gesetzlichen Krankenversicherung besteht das Solidaritätsprinzip. Das heißt. Die Höhe des Beitrages hängt nicht in erster Linie vom

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte.

Bezahlbare Beiträge PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN AUCH IM ALTER. Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. PRIVATE KRANKENVOLLVERSICHERUNGEN Bezahlbare Beiträge AUCH IM ALTER Beiträge im Alter kein Problem für privat Versicherte. Informationen zur Beitragshöhe im Alter Beitragsentwicklung IN DER GESETZLICHEN

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Berechnungen zu den finanziellen Wirkungen verschiedener Varianten einer Bürgerversicherung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Präsentation des Gutachtens im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Das deutsche Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem Das deutsche Gesundheitssystem JLUGiessen, Fachbereich 03: Professor Adalbert Evers Kostensteigerung ein Mythos in der gesundheitspolitischen Reformdiskussion? Referentin: Stephanie Grote Gliederung: Definition:

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema

Stellungnahme. des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. zum Thema Stellungnahme des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen zum Thema Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge Entlastung bei den Beiträgen zur Kranken-

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren

Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Gesundheit und Pflege gerecht finanzieren Eine Studie zu einer neuen Versicherung für alle Bürger und Bürgerinnen Hier lesen Sie einen Beschluss von der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Der Beschluss ist

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren»,

Medienrohstoff. Grosses Interesse an Fragen des Gesundheitswesens. sich für Fragen des Gesundheitswesens interessieren», sondage santé 2004 Medienrohstoff Aufhebung des Vertragszwangs mehrheitsfähig Die Meinungen der Bevölkerung bei der Beurteilung von Fragen des Gesundheitswesens und der Krankenversicherungen sind ambivalent.

Mehr

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010

43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 43. Tagung der Kammerversammlung am 13. November 2010 TOP 3 Gesundheitspolitik von heute für die Gesundheitsversorgung von morgen (Kurzfassung) Prof. Dr. med. Fritz Beske, Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH

Der Pflegefall. -mich trifft das nicht?! Copyright Brigitte Tanneberger GmbH Der Pflegefall -mich trifft das nicht?! Auch Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter zum Pflegefall Anzahl älterer Menschen nimmt gravierend zu: heute sind 20 % der Bevölkerung 65+ und 5 % der

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Gesundheits- und Pflegepolitik nach der BT-Wahl 2013

Gesundheits- und Pflegepolitik nach der BT-Wahl 2013 Gesundheits- und Pflegepolitik nach der BT-Wahl 2013 Tagung der Arbeitsgruppe Frauenund Gleichstellungspolitik im FB 03 ver.di Hauptverwaltung Berlin 9. November 2013 Dr. Nadja Rakowitz Homepage: www.vdaeae.de

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2003 Quelle: Statistisches Bundesamt 2004, entnommen aus Bundeszentrale für Politische Bildung, http://www.bpb.de/wissen/s4vgr2,,0,krankenversicherungsschutz_der_bev%f6lkerung.html

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Die Bürgerversicherung

Die Bürgerversicherung Die Bürgerversicherung der bessere Weg in die Zukunft Prof. Dr. Martin Pfaff, ASG-Bundesvorsitzender Internationales Institut für empirische Sozialökonomie (INIFES) Universität Augsburg, Institut für Volkswirtschaftslehre

Mehr

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016

Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 Stellungnahme des GKV-Spitzenverbandes vom 21.01.2016 zum Antrag der Fraktion DIE LINKE Gerechte Krankenversicherungsbeiträge für Direktversicherungen und Versorgungsbezüge Doppelverbeitragung vermeiden

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum

Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015. zum Stellungnahme der Interessengemeinschaft Betriebliche Krankenversicherung e.v. (IG BKV e.v.) vom 05. März 2015 zum Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland.

Sansecura - Ihr Versicherungsmakler. Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Pflegeversicherung Pflegeversicherung Und die Pflegebedürftigkeit im Alter sind zur Zeit eines der Hauptthemen in Deutschland. Mehr als ein Fünftel der über 80-Jährigen ist pflegebedürftig, bei den über

Mehr

Maik Großmann, Teamleiter Beiträge Krankenkassenbetriebswirt Leipzig, im März 2013

Maik Großmann, Teamleiter Beiträge Krankenkassenbetriebswirt Leipzig, im März 2013 Freiwillige Versicherung indergkv Maik Großmann, Teamleiter Beiträge Krankenkassenbetriebswirt Leipzig, im März 2013 Agenda Freiwillige Versicherung Krankenversicherung für Nichtversicherte Beitragsberechnung

Mehr

Ökonomie im Gesundheitswesen

Ökonomie im Gesundheitswesen Ökonomie im Gesundheitswesen Was kommt auf Chronisch-Kranke zu? München 18.07.2005 Dr. Harald Etzrodt Internist, Endokrinologe Ulm Ökonomie Wohlstandskrankheiten kommen Die Geldmenge im System ändert sich

Mehr

LVI-Position zu Gesundheitsreformkonzepten. Stuttgarter Gesundheitsmodell 2004

LVI-Position zu Gesundheitsreformkonzepten. Stuttgarter Gesundheitsmodell 2004 LVI-Position zu Gesundheitsreformkonzepten und Vorstellung des Stuttgarter Gesundheitsmodell 2004 der INITIATIVE MEHR GESUNDHEIT e.v. Gesundheitsreformkonzepte im Überblick Zur besseren Veranschaulichung

Mehr

10 20 30 40 50 60 70%

10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufrieden Gesamt Unzufrieden Gesamt Zufrieden 1 Unzufrieden 1 Zufrieden 2 Unzufrieden 2 10 20 30 40 50 60% Wie zufrieden sind

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

Klassenkampf im Krankenzimmer?

Klassenkampf im Krankenzimmer? Klassenkampf im Krankenzimmer? Wie sichern wir unsere Gesundheit in Zukunft? Dr. Jürgen Peter Vorstandsvorsitzender AOK Niedersachsen Lüneburger Gespräche 16.06.2011 Das deutsche Gesundheitssystem steht

Mehr

Krankenversicherung Niederlande

Krankenversicherung Niederlande Krankenversicherungsreform in den Niederlanden Gastvortrag am Fachbereich Sozialwesen der Universität Kassel am 10. Juli 2007 Hochschule Fulda 1 Überblick Krankenversicherung vor der Reform Krankenversicherung

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links)

Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links) Gesundheitssystem im Umbruch (Fassung inklusive Download-Links) Auf dem Weg zur Privatisierung der Krankenkassen Michael Simon In ihrer Gesundheitspolitik verfolgt die schwarz-gelbe Koalition langfristig

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr