Schriftenverzeichnis (Publications)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftenverzeichnis (Publications)"

Transkript

1 Schriftenverzeichnis (Publications) Nikolaus K.A. Läufer Stand: I. Monographien (Books) 1. Ökonometrische Analyse von Zinssatz und Geldangbebot anhand eines simultanen Gleichungssystems für Deutschland (BRD), in: Ökonometrie des Zinssatzes, Hg. Läufer, v. Lucius, Richter, Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, 1973, S Ein regionales Konsummodell für die BRD, Meisenheim/Glan: Anton Hain Verlag, 1978 (zusammen mit H.E. Loef). 3. Loanable Funds und Liquiditätspräferenztheorie des Zinses Theoretische und ökonometrische Aspekte, Konstanz: Hartung Gorre Verlag, Vier Papiere zur Deutschen Währungsunion, KOSAGA Konstanzer Schriften aus Geld und Außenwirtschaft, Hg. von Nikolaus K.A. Läufer, Konstanz: Hartung Gorre Verlag, Geldangebot, Theorie und Politik, Tübingen: J.C.B. Mohr, II. Aufsätze (Articles) 6. Liquidity Preference and Loanable Funds The Theory of Neutral Revision Behaviour, Zeitschrift für Nationalökonomie, 30, 1970, S Der revisionstheoretische Gegensatz zwischen Loanable Funds und Liquiditätspräferenz-Theorie des Zinses mit ökonometrischem Test, in: Studien zur Geldtheorie und monetären Ökonometrie, Hg. Gottfried Bombach, Schriften des Vereins für Sozialpolitik, 66, Berlin: Duncker und Humblot, 1972, S Marktungleichgewichte und die Nichtoptimalität neutralen Revisionsverhaltens, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 187, 1973, S Zur Anwendung der zweistufigen Methode der kleinsten Quadrate, Allgemeines Statistisches Archiv, 43, 1973, S Ist die VES Produktionsfunktion "überbestimmt"?, Schweizerische Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik, 110, 1974, S

2 11. Zur Frage einer fiskalisch oder monetär ausgerichteten Stabilisierungspolitik, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statitistik der Universität Konstanz, (Ein Beitrag zur Tagung der Gesellschaft für Wirtschafts und Sozialwissenschaften in Zürich), 52, September In Auszügen auf der Tagung vorgetragen. Vorgetragener Teil als Diskussionsbeitrag abgetruckt im offiziellen Tagungsband. 12. Marktungleichgewichte und Variablenmeßfehler bei der Schätzung von Parametern eines simultanen Gleichgewichtsmodells, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 189, 1975, S Fiskalpolitik versus Geldpolitik Zur Frage ihrer relativen Bedeutung, Eine empirische Untersuchung für die BRD, Kredit und Kapital, 8, 1975, S International Transmission of Business Cycles: A Comment to Sohmen, Kyklos, 29, 1976, S Reply to Sohmen s Comment, Kyklos, 29, 1976, S Further Evidence on the Relative Importance of Fiscal and Monetary Policy in Germany (FR), in: Monetary Policy and Economic Activity in West Germany, Hg. S.F. Frowen, A.S. Courakis und M.H. Miller, London: Surrey University Press, 1977, S Unsicherheit, Friedmansche Regel und optimale Stabilisierungspolitik, Kredit und Kapital, 11, 1978, S Eine Lösung des Konsistenzproblems bei regional disaggregierter Prognose mehrdimensionaler Verteilungen, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 193, 1978, S (zusammen mit H. E. Loef). 19. Korrespondenzprinzip bei gemischten Differentialgleichungssystemen, Zeitschrift für die Gesamten Staatswissenschaften, 138, 1982, S (zusammen mit Michael Braulke). 20. Eine Anmerkung zur Variablentransformation mit Hilfe erster Differenzen in der gewöhnlichen Regressionsanalyse, Allgemeines Statistisches Archiv, 68, 1984, S Mikroökonomische Grundlagen einer Geldangebotstheorie für die BRD, in: Geld, Banken und Versicherungen 1984, Bd. 1, Hg. Hermann Göppel und Rudolf Henn, Karlsruhe: VVW, 1985, S

3 22. Theoretical Foundations of a New Money Supply Hypothesis for the FRG, Hg. Universita degli Studi die Siena, Quaderni dell Istituto di Economia, Dezember, Eine portfoliotheoretische Analyse der Friedmanschen Neuformulierung der Quantitätstheorie, Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 107, 1987, S Empirische Tests einer neuen Geldangebotshypothese für die BRD, in: Geldtheorie und Geldpolitik, Hg. G. Bombach, B. Gahlen, A.E. Ott, Tübingen: J.C.B. Mohr, 1988, S Die Multiplikatorform einer neuen Geldangebotshypothese für die BRD, in: Geld, Banken und Versicherungen 1987, Hg. H. Göppl und R. Henn, Karlsruhe: VVW, Geldangebotstheorie, in: Wirtschaftslexikon, Hg. A. Woll, 3. Aufl., München: Oldenburg 1988, S The Process of Product Innovation, Institutional Change, and Regulatory Response in International Financial Markets, A Comment to Folkerts Landau, erscheint in: New Institutional Arrangements for the World Economy, A Symposium, Hg. H.J. Vosgerau, Berlin: Springer Verlag, Makroökonomik einer neuen Geldangebotshypothese für die BRD, Kredit und Kapital, 22, 1989, S Criteria for the Construction of Indicators of Monetary Policy, in: Methods of Operations Research, 63, Hg. von U. Rieder u. a., Meisenheim an der Glan: Anton Hain Verlag, 1990, S Wirkt eine Währungsunion deflationär?, Die Bank, Zeitschrift für Bankpolitik und Bankpraxis, April 1990, S Die Währungsumstellung 1:1 kann auch deflationär wirken, Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 43. Jg., Heft 9, 1. Mai 1990, S Mehr Stabilität für Gesamtdeutschland durch europäisierte Geldpolitik, in: Die Bank, Zeitschrift für Bankpolitik und Bankpraxis, No. 9, September 1990, S The Inefficiency of the D Mark Standard, in: Geld, Banken und Versicherungen, Hg. von W. R. Heilmann u.a., Karlsruhe: VVW, 1991, Bd. II, S

4 34. Die relative Stabilität der europäischen Geldnachfragefunktion, in: Ökonometrie und Monetärer Sektor, Hg. G. Bol, G. Nakhaeizadeh, K. H. Vollmer, Physica Verlag, Heidelberg, 1992, S A Monetary Policy for Unified Germany: Europeanization of Money Supply Targetting, in: European Integration in the World Economy, Hg. H. J. Vosgerau, Springer Verlag, Berlin 1992, S Stabilization Policy in Multi Country Models, zus. mit Srinivasa Sundararajan, in: European Integration in the World Economy, Hg. H. J. Vosgerau, Springer Verlag, Berlin 1992, S International Transmission of Economic Shocks: The Case of Mixed Exchange Rates in a Three Country World (a simulation study), zusammen mit S. Sundararajan, in: Europäische Integration und globaler Wettbewerb, Verlag Recht und Wirtschaft GmbH, Heidelberg 1993, S Für ein neues EWS, in: Die Bank, Zeitschrift für Bankpolitik und Bankpraxis, No. 9, September 1993, S The International Transmission of Economic Shocks in a Three Country World under Mixed Exchange Rates (an analytical study), zusammen mit S. Sundararajan, Journal of International Money and Finance, 13, 1994, S Europäische Währungsunion - Pro und Contra, in: Die Bank, Zeitschrift für Bankpolitik und Bankpraxis, No. 7, Juli 1997, S The International Transmission of Economic Shocks in a Three Country World under Mixed Exchange Rates, zusammen mit S. Sundararajan, in: Trade and Tax Policy, Inflation and Exchange Rates, A Modern View, ed. Assaf Razin and H.J. Vosgerau, Springer-Verlag, 1997, S Europäische Währungsunion - Pro und Contra, in: EURO-Information, PAW-Software, A-4154 Kollerschlag, CD-Rom Edition, Dezember Die Maastricht-Kriterien: Fug oder Unfug? in EURO-Information, PAW- Software, A-4154 Kollerschlag, CD-Rom Edition, Dezember Bank Behaviour, an Options View of Rediscount Quotas, and the Theory of the Money Supply, in: Trade, Growth, and Economic Policies in Open Economies, Essays in Honor of Hans-Jürgen Vosgerau, ed. Klaus Jäger und Karl-Josef Koch, Springer Verlag 1998, S A Monetary Approach to The Theory of Optimum Currency Areas: The Case of EMU, in: Institutional Arrangements for Global Economic Integration, ed. H.J. Vosgerau, McMillan, McMillan, 2000, S

5 46. Inflationssteuer, Eigentumsgarantie und Europäische Währungsunion, Deutsche Steuerzeitung (DStZ), Oktober 1999, Nr. 20, S Aktienhausse und Börsen-Crashs durch falsche Bewertungsmodelle?, in: Die Bank, Juli 2000, S Zur Unverständlichkeit der Kategorie Geld: Der Beitrag von Hajo Riese, in: Ethik und Sozialwissenschaften, 11. Jahrgang, Heft 4, Dezember The Seignorage Costs of the Euro for Germany, A Critique of Sinn and Feist, in: Beiträge zur Mikro- und zur Makroökonomik, Festschrift für Hans Jürgen Ramser, Hg. von S.K. Berninghaus und Michael Braulke, Springer Verlag 2001, S Seignorage-Pool der EWU, Pool-Verzerrung und Seignorage-Veränderungen durch den Euro, in: Kredit und Kapital, 35. Jg. 2002, Heft 4, S Ist das I=S-Gleichgewicht ein Kapitalmarkt-Gleichgewicht?, Eine Kritik an Felderer und Homburg, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 222/6, 2002, S Zum Geldbegriff der main-stream-ökonomik, in: Denken und Glauben, Zeitschrift der katholischen Hochschulgemeinde für die Grazer Universitäten, Nr. 133/134, Dezmeber 2004/Jänner 2005, S Gibt es aus portfoliotheoretischer Sicht eine Liquiditätsfalle?, in: Kredit und Kapital, 39. Jg. 2006, Heft 3, S III. Exklusive Internet-Veröffentlichungen, (Exclusive internet-publications) 54. Die Zumutungen des Herrn Hankel, Februar Die Heinsohn-Steiger confusion on interest, money, and employment, Juni Kritische Beiträge zur Freiwirtschafstlehre von Silvio Gesell 56. Eine Satire auf die Freiwirtschaftslehre von Silvio Gesell unter dem Titel: Brauchen wir eine Wasserumlaufsicherung (Regensicherung)? Eine wissenschaftliche Analyse der Frei-Wasserwirtschaftslehre nach neuestem Stand ( ) 57. Bargeld-Nachfrage, Sicht-Einlagen und der Bargeld-Koeffizient: ein Transaktionskosten-theoretischer Modellansatz, ( ) 5

6 58. Illusionen der Freiwirtschaftslehre: Geldangebot, Zinssatz und Umlaufsgeschwindigkeit des Geldes bei freiwirtschaftlicher Besteuerung der Bargeldhaltung ( ) 59. Zur Außen-Bewertung von Freigeld ( ) 60. Der große Freigeld-Irrtum mit der höheren Umlaufsgeschwindigkeit ( ) 61. Der Freigeld-Irrtum über das Zustandekommen der "direkten"wirkungen der Umlaufsgebühr ( ) 62. Geld-Umlaufsgebühr und Inflation nur begrenzt äquivalent - das Ende einer Freigeld-Illusion. ( ) 63. Das Stock-Flow-Problem ( ) 64. Über Stock-Flow-Konfusionen auf systemtheoretischer Basis ( ) IV. Rezensionen (Book Reviews) 65. Westphal, U. Theoretische und empirische Untersuchungen zur Geldnachfrage und zum Geldangebot, Tübingen, 1970: Kyklos, 25, 1972, S Gehmacher, E. Methoden der Prognostik, eine Einführung in die Probleme der Zukunftsforschung und Langfristplanung, Freiburg, 1971: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 187, 1973, S Steinmann, B. Versuch einer Verzahnung der Geldtheorie mit der Gütertheorie, Berlin, 1971: Kyklos, 26, 1973, S Alexander, V. Geldangebot und Geldangebotskontrolle in der Bundesrepublik Deutschland, Berlin, 1975: Kredit und Kapital, 10, 1975, S Illing, G. Geld und asymmetrische Information, Berlin, 1985: Zeitschrift für Wirtschafts und Sozialwissenschaften, 107, 1987, S V. Zeitungsartikel (Newspaper Articles) 70. Ist eine Umstellung von DDR Mark auf DM im Verhältnis 1:1 inflationsfrei durchführbar?, Handelsblatt, vom , S Übertriebene Ängste um Geldwertstabilität bei Währungsumstellung 1:1, Handelsblatt, vom , S Tauschringe: Sinnvolle Selbsthilfe oder Illusion?, Ökologie-Politik, No. 82, Januar

7 73. Die Asienkrise braucht sich nicht auszuweiten, FAZ vom , S Hat Helmut Kohl die Deutsche Bundesbank verkauft? Südkurier, 18. Februar 2000 VI. Neuere, noch unveröffentlichte Papiere (Recent unpublished papers) 75. The Relative Stability of the European Money Demand Function: The Portfolio-Diversification Effet, Diskussionsbeiträge, Serie II-249, Sonderforschungsbereich 178, Internationalisierung der Wirtschaft, Februar Issues in Stability of European Money Demand: Adjustment Speed Versus Error Variance, Disskussionsbeiträge, Serie II-356, Sonderforschungsbereich 178, Internationalisierung der Wirtschaft, November The effects of EMU on the macro-dynamic interaction of Germany and France, CEREG-Diskussionspapier, Oktober 2000, Universität Rennes 1, Frankreich. VII. Ältere unveröffentlichte Arbeiten (Older unpublished papers) 78. Modelle zur Verringerung von Produktionsschwankungen in der neueren Operations Research Literatur, Freiburg 1964, 270 Seiten. 79. An Asymmetry of Monetary Equilibrium Growth, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Konstanz, 12, Dezember Credit Ceilings, Asset Reserves and the Control of the Money Supply, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Konstanz, presented at the Fifth Konstanz Seminar on Monetary Theory and Monetary Policy, 53, Juni Zur Frage einer fiskalisch oder monetär ausgerichteten Stabilisierungspolitik, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statitistik der Universität Konstanz, (Ein Beitrag zur Tagung der Gesellschaft für Wirtschafts und Sozialwissenschaften in Zürich), 52, September In Auszügen auf der Tagung vorgetragen. Vorgetragener Teil als Diskussionsbeitrag abgetruckt im offiziellen Tagungsband. 7

8 82. Credit Ceilings and the Control of the Money Supply (An Extended Analysis), Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Konstanz, 87, Dezember Asset Reserve Requirements and the Control of the Money Supply (An Extended Analysis), Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Konstanz, 90, Dezember Monetary Policy in West Germany: A Behavioural Analysis of the Deutsche Bundesbank (zusammen mit Hans Peter Basler), Diskussionspapier, Oktober l Monetary Policy in West Germany with a Canadian Perspective, Diskussionspapier, November Purchasing Power Parity Theory in a Model without International Trade of Goods, Diskussionsbeiträge des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften und Statitistik der Universität Konstanz,, Dezember A Suggestion for Simplifying the Definition and Construction of a Monetary Indicator, Diskussionsbeiträge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Konstanz, Serie A, 156, Februar The Monetary Base Properly Extended, Diskussionsbeiträge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Konstanz, Serie A, 172, November Indicators of Monetary Policy (Diskussionspapier), März Further doubts on the efficiency of the foreign exchange market (Diskussionspapier), Mai

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

1. Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Duncker & Humblot, Berlin, Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 130, 1969.

1. Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Duncker & Humblot, Berlin, Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 130, 1969. Prof. em. Dr. Jürgen Schröder List of Publications I. Books 1. Zur Theorie der Devisenterminmärkte, Duncker & Humblot, Berlin, Volkswirtschaftliche Schriften, Heft 130, 1969. 2. Eine güterwirtschaftliche

Mehr

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten

Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Schriftenverzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten Stand: Januar 2015 Michler, A. F. und H. J. Thieme (1991), Währungsreformen: Zur institutionellen Absicherung monetärer Prozesse, in: Hartwig, K.-H.

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG. Literaturhinweise. Zur kurz gefassten Information wird empfohlen:

Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG. Literaturhinweise. Zur kurz gefassten Information wird empfohlen: Prof. Dr. Wolfgang Filc WS 2006/07 MAKROÖKONOMIE I: GELD, KREDIT, WÄHRUNG Literaturhinweise I. Umfassende Begleitlektüre Zur kurz gefassten Information wird empfohlen: Kath, D., Geld und Kredit, in: Vahlens

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Geschäftstelle VWL Von-Melle-Park 5 D-20146 Hamburg

Geschäftstelle VWL Von-Melle-Park 5 D-20146 Hamburg LEBENSLAUF ZUR PERSON Name Adresse Michael Paetz Universität Hamburg Geschäftstelle VWL Von-Melle-Park 5 D-20146 Hamburg Telefon ++49-(0)40-42838-5561 E-Mail michael.paetz@wiso.uni-hamburg.de Staatsangehörigkeit

Mehr

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer

Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Institut für Allgemeine und Außenwirtschaftstheorie Direktor: Prof. Dr. Karlhans Sauernheimer WS 2006 / 2007 Dozent Dieter Urban, Ph.D. Vorläufige Gliederung

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2009 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

publications Discussion Papers (1)

publications Discussion Papers (1) Discussion Papers (1) Schröder, A., Traber, T., Kemfert, C. (2013): Market Driven Power Plant Investment Perspectives in Europe: Climate Policy and Technology Scenarios until 2050 in the Model EMELIE-ESY.

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Curriculum Vitae. Michael Schmid Prof. Dr. rer. pol. habil. Full Professor of Economics and International Economics

Curriculum Vitae. Michael Schmid Prof. Dr. rer. pol. habil. Full Professor of Economics and International Economics Curriculum Vitae Michael Schmid Prof. Dr. rer. pol. habil. Professor of Economics and International Economics University of Bamberg Tel.: ++49 951/863-2582 Fax: ++49 951/863-5582 E-mail: Michael.Schmid@sowi.uni-bamberg.de

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur Mathematik Krätschmer 1 21.07. A Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel/Paul Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes B Mathematik für Ökonomen

Mehr

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie

Informationsveranstaltung Master Wiwi. Major: Finance. Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Informationsveranstaltung Master Wiwi Major: Finance Prof. Dr. Marcel Prokopczuk, CFA Institut für Finanzmarkttheorie Beteiligte Institute am Major Finance Institut für Banken und Finanzierung Institut

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Vertiefungskurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen III: European Economics WS 2003

Vertiefungskurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen III: European Economics WS 2003 Vertiefungskurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen III: European Economics WS 2003 Klaus Gugler, Michael Pfaffermayr, Hannes Winner September 23, 2003 Dieser Kurs richtet sich an Studentinnen und Studenten

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Arbeitsbericht 2004. Universität Duisburg-Essen Campus Essen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Fachgebiet Statistik

Arbeitsbericht 2004. Universität Duisburg-Essen Campus Essen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Fachgebiet Statistik Arbeitsbericht 2004 Universität Duisburg-Essen Campus Essen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet Statistik Prof. Dr. P. von der Lippe Universitätsstr. 12 45117 Essen http://www.vwl.uni-essen.de/dt/stat/

Mehr

Klausuren / Exams der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät für das SS 2016

Klausuren / Exams der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät für das SS 2016 Klausuren / Exams der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät für das SS 2016 Stand: 31. Mai 2016 Konzerncontrolling (MW18.2) - PN: 310521 Diese Klausur wird vom Lehrstuhl organisiert. VM Software- und

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-10-X

von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-10-X Reihe Financial Research, Band 2: INTEGRATION INTERNATIONALER FINANZMÄRKTE Definition, Messkonzepte, empirische Analyse von Dirk Jandura 615 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S

S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Professor Dr. Heinz-Dieter Smeets Universität Düsseldorf S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Monographien 1. Der monetäre Ansatz der Zahlungsbilanztheorie. Frankfurt/M. und Bern 1982. 2. Importschutz

Mehr

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE!

Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Fakultät Wirtschaft & Management Willkommen an unserer Fakultät im Studiengang MINE! Prof. Dr. Georg Meran (Technische Universität Berlin) Georg Meran: Studiengang Economics 8. Oktober 2015 1 Der Aufbau

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Funktionsfelder des internationalen Managements

Funktionsfelder des internationalen Managements Funktionsfelder des internationalen Managements Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Albert Maringer Prof. Dr. A. Maringer (1) Gliederung zur Vorlesung: Funktionsfelder des Internationalen Management,

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer B Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China Taube Software Engineering

Mehr

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12

Makroökonomik II, Wintersemester 2011/12 2. Mikroökonomische Grundlagen: Konsum, Zinsen, Investment Aufgabe VI: Geldpolitik Im September dieses Jahres hat die US Notenbank, das Federal Reserve System (FED), die Operation Twist durchgeführt. Dabei

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Geld und Beschäftigung in verschiedenen ökonomischen Paradigmen: Plädoyer für eine keynesianische langfristige Nachfragepolitik

Geld und Beschäftigung in verschiedenen ökonomischen Paradigmen: Plädoyer für eine keynesianische langfristige Nachfragepolitik Geld und Beschäftigung in verschiedenen ökonomischen Paradigmen: Plädoyer für eine keynesianische langfristige Nachfragepolitik Inaugural-Dissertation Zur Erlangung des Doktorgrades am Fachbereich Politik-

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

1 Mundell-Fleming model and open economy (10 points)

1 Mundell-Fleming model and open economy (10 points) Online Test 2 - auf English 1 Mundell-Fleming model and open economy (10 points) 1. Mark correct statements about the balance of payments (BoP). (a) BoP is always balanced, literally speaking, because

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage

Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage Makroökonomie I: Vorlesung # 10 Geld und die Geldnachfrage 1 Vorlesung Nr #10 1. Was ist Geld? Ein Exkurs 2. Die Definition von Geld nach Jevons... 3.... und aus moderner Sicht 4. Die Geldnachfrage 5.

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2014 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Internationale Makroökonomik

Internationale Makroökonomik Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2013/14 Internationale Makroökonomik Zeit: Mittwoch, 8.00 12.00 Uhr Ort: NP 6, R. 0212 Beginn: 23. Oktober 2013 Diplom PO: SP 4; SP 6 Bachelor PO (2007): Bachelor PO (2013):

Mehr

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano

CHAPTER. Financial Markets. Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano Financial Markets Prepared by: Fernando Quijano and Yvonn Quijano CHAPTER R4 R 4 2006 Prentice Hall Business Publishing Macroeconomics, 4/e Olivier Blanchard 4-1 Die Geldnachfrage Wir haben Vermögen und

Mehr

LEBENSLAUF. Februar 2003. Schrift: Uncertainty and the Stability of Financial Markets in Open Economies: Evidence from Regime Switching Models

LEBENSLAUF. Februar 2003. Schrift: Uncertainty and the Stability of Financial Markets in Open Economies: Evidence from Regime Switching Models Prof. Dr. Peter Tillmann März 2012 LEBENSLAUF Adresse Professur für Monetäre Ökonomik Justus Liebig Universität Gießen Licher Str. 66 D 35394 Gießen Tel: +49 641 99 22170 Fax: +49 641 99 22179 email: url:

Mehr

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Monetäre Außenwirtschaftstheorie und politik / International Macro Wintersemester 2011-12 (1. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit:

Mehr

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012

WU, Masterstudium International Management / CEMS idf 2012 Matrikelnummer:. Name: *) Bei negativen Gutachten bitte gesonderte Begründungen beilegen. VORGESCHRIEBENE In Managing Globalization (Foundations) PI Managing Globalization (Foundations) In Global Strategic

Mehr

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012

Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen Nachtermin im SS 2012 Gesamtliste der Prüfungsanmeldungen achtermin im SS 2012 Hauptstudium Mat r. Prüfung 1150823 Unternehmensmodellierung II: Theoretische Grundlagen Wirtschaftsinformatik und Unternehmensmodellieru 1150823

Mehr

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person

Dr. rer. pol. Helge Müller. Zur Person Zur Person * 30.September 1981 in Aachen Auf der W ersch 10 52146 W ürselen Telefon: 02405/4221623 Mobil: 0157/76669618 Email: h.mueller@fs.de Familienstand verheiratet und ortsungebunden Staatsangehörigkeit:

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02 BWL, insbes. Controlling Budde für Luhmer Controlling II 1267 2 Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Unternehmensrechnung Luhmer Industrielles

Mehr

Geldmengenpolitik und Inflationskontrolle. Möglichkeiten, Kosten, flankierende Massnahmen

Geldmengenpolitik und Inflationskontrolle. Möglichkeiten, Kosten, flankierende Massnahmen Books / Monographs "Economies of Scale, Firm Size, and Concentration in Banking". Ph.D. Dissertation, Johns Hopkins University, Baltimore 1969. "Geldmengenpolitik und Inflationskontrolle. Möglichkeiten,

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points)

1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points) Online Test 1 - auf Englisch 1 Keynesian Cross and IS-LM model (10 points) 1. Consider the identity (S I) + (T G) + (IM EX) = 0. (a) The identity shows that a surplus of private savings has to be offset

Mehr

Tagung des AK Finanzgeographie. Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity

Tagung des AK Finanzgeographie. Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity 3.8.212 Tagung des AK Finanzgeographie Christoph Scheuplein : Die sekundären Märkte für Private Equity 11. und 12. November 211 Geographisches Institut Universität Heidelberg 1. Problemstellung: Private

Mehr

Curriculum Vitae. Jürgen Meckl August 2013 Verheiratet, 2 Kinder.

Curriculum Vitae. Jürgen Meckl August 2013 Verheiratet, 2 Kinder. Curriculum Vitae Jürgen Meckl August 2013 Verheiratet, 2 Kinder. Adresse Universität: Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Justus-Liebig-Universität Gießen Licher Strasse 66 35394 Giessen Tel: +49-(0)641-99-22-110

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Frankfurt, M. : Verl. Recht und Wirtschaft 2 Abhandlungen zum deutschen und europäischen Handels- und Wirtschaftsrecht Köln [u.a.

Frankfurt, M. : Verl. Recht und Wirtschaft 2 Abhandlungen zum deutschen und europäischen Handels- und Wirtschaftsrecht Köln [u.a. Reihentitel 1 Abhandlungen zum Arbeits- und Wirtschaftsrecht. Verlag Frankfurt, M. : Verl. Recht und Wirtschaft 2 Abhandlungen zum deutschen und europäischen Handels- und Wirtschaftsrecht Köln [u.a.] :

Mehr

PUBLICATIONS PROF. DR. THOMAS WEIN June 2009

PUBLICATIONS PROF. DR. THOMAS WEIN June 2009 PUBLICATIONS PROF. DR. THOMAS WEIN June 2009 BOOKS Marktversagen und Wirtschaftspolitik - Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns, 2007, 7., überarbeitete Auflage, München (Vahlen) (with M. Fritsch,

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2016/17: Besteuerung und Steuerwettbewerb. FernUniversität in Hagen (TGZ/IZ, Raum F09, EG)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2016/17: Besteuerung und Steuerwettbewerb. FernUniversität in Hagen (TGZ/IZ, Raum F09, EG) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2016/17: Besteuerung und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing. L e b e n s l a u f. 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium Würzburg

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing. L e b e n s l a u f. 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium Würzburg Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing L e b e n s l a u f 1936 geb. in Würzburg; Eltern Hans und Josefine Issing, verheiratet seit 1960, zwei Kinder Ausbildung: 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät. Einzelveranstaltungen

Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät. Einzelveranstaltungen Einzelveranstaltungen Veranstaltung Anzahl Bewertungen Gesamtbewertung Causal Inference with Directed Graphs 9 1,0 Selected Issues in Information Systems I/II - IT Strategy & Governance 12 1,0 Economics,

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014:

Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014: Empirical Accounting Research Seminar (Master) SS 2014: Prof. Dr. Peter Kajüter / Martin Nienhaus MSc I. Lernziele, Inhalte und Methodik Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

GEWISOLA-ÖGA-Ranking und Rating der besten 160 Zeitschriften, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL-Indexwert

GEWISOLA-ÖGA-Ranking und Rating der besten 160 Zeitschriften, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL-Indexwert GEWISOLA-ÖGA-Ranking und der best 160 Zeitschrift, geordnet nach GEWISOLA/ÖGA-JOURQUAL- 1 American Economic Review 92 8,95 A+ 2 Journal of Econometrics 31 8,48 A+ 3 The Economic Journal 41 8,36 A+ 4 American

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Bargeld-Nachfrage, Sicht-Einlagen und der Bargeld-Koeffizient: ein Transaktionskosten-theoretischer Modellansatz

Bargeld-Nachfrage, Sicht-Einlagen und der Bargeld-Koeffizient: ein Transaktionskosten-theoretischer Modellansatz Bargeld-Nachfrage, Sicht-Einlagen und der Bargeld-Koeffizient: ein Transaktionskosten-theoretischer Modellansatz Nikolaus K.A. Läufer, Universität Konstanz 15. Dezember 2005 Zusammenfassung Die Geldnachfrage

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Ausgewählte Literatur zur Mikrosimulation und zur Nutzung steuerstatistischer Einzeldaten

Ausgewählte Literatur zur Mikrosimulation und zur Nutzung steuerstatistischer Einzeldaten Ausgewählte Literatur zur Mikrosimulation und zur Nutzung steuerstatistischer Einzeldaten Bach, Stefan; Bartholmai, B. (2000); Möglichkeiten zur Modellierung hoher Einkommen auf Grundlage der Einkommensteuerstatistik,

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Seminar Geld und Währung

Seminar Geld und Währung Seminar Geld und Währung WS 13/14, Blockseminar Thema 1 Geldpolitik und Wechselkurse: Grundlegende Zusammenhänge Krugman/Obstfeld (2008), Kap. 13 und 14, Chinn (2006, 2007), Engel (1996) Thema 2 Nominale

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF Kontaktdaten: Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und internationale Wirtschaftsbeziehungen WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz

Mehr

Bibliography. Prof. Dr. Winfried Pohlmeier

Bibliography. Prof. Dr. Winfried Pohlmeier Bibliography Prof. Dr. Winfried Pohlmeier Publications "Data Masking by Noise Addition and the Estimation of Nonparametric Regression Models",, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, with S. Lechner,

Mehr

Prof. Dr. Ralph Anderegg

Prof. Dr. Ralph Anderegg Hinweise zur Literaturrecherche: Die angegebenen Titel können Sie über die Bibliotheken der Universität zu Köln oder Fernleihe als Bücher ausleihen bzw. über die elektronische Zeitschriftenbibliothek als

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr