Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme"

Transkript

1 Mechanisch-biologische Abfallbehandlung Verfahrenskonzepte, Technik, Probleme Stephanie Thiel und Karl J. Thomé-Kozmiensky Als mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen (kurz M(B)A-Anlagen) werden Anlagen bezeichnet, in denen Hausmüll meist mit anderen Abfallarten wie Gewerbeabfall, Sperrmüll, Sortierresten mit mechanischen, mechanisch-biologischen oder mechanischphysikalischen Verfahren zur Erzeugung von heizwertangereicherten Fraktionen zur Verwertung als behandelt wird. 1. Verfahrenskonzepte Der Oberbegriff mechanisch(-biologische) Abfallbehandlung umfasst vier unterschiedliche Verfahrenskonzepte, bei denen mechanische, biologische und thermische Verfahrensbausteine mit unterschiedlichen Zielsetzungen kombiniert werden (Bild 1): Stoffstromtrennung (SST), mechanisch-biologische Stabilisierung (MBS) mit biologischer Trocknung, mechanisch-physikalische Stabilisierung (MPS) mit thermischer Trocknung, mechanisch(-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung (MBV). Stoffstromtrennung Mit Stoffstromtrennverfahren werden aus Abfall mit mechanischer zum einen eine heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als und zum anderen Wertstoffe zur stofflichen Verwertung abgetrennt. Der Rest, die heizwertabgereicherte Fraktion, wird nach biologischer Behandlung deponiert. Zur gesicherten Einhaltung der Grenzwerte der Deponieverordnung ist der biologischen Behandlung vereinzelt eine Grobkornabsiebung nachgeschaltet. Mineralische Abfallbestandteile zur Deponierung können in Abhängigkeit von der verfahrenstechnischen Gestaltung an verschiedenen Stellen der Verfahrenskette ausgeschleust werden. Mechanisch-biologische Stabilisierung Ziel der mechanisch-biologischen Stabilisierung ist, den im Abfall enthaltenen Kohlenstoff insbesondere auch die biologisch abbaubaren Anteile aus den organischen Abfallbestandteilen durch biologische Trocknung zu stabilisieren und möglichst vollständig in die heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als zu überführen. Die Trocknungsstufe ist eine wesentliche Voraussetzung für die anschließende effiziente Auftrennung des Abfalls in Brenn-, Wert- und Inertstoffe. Mechanisch-physikalische Stabilisierung Mit der mechanisch-physikalischen Stabilisierung wird das gleiche Ziel wie mit der mechanisch-biologischen Stabilisierung verfolgt. Allerdings wird der Abfall durch Fremdenergie 1

2 heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als Stoffstromtrennung heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als oder zur MVA MA I Biologische Behandlung BA MA II biologisch behandelte Fraktion zur Deponie Wertstoffe zur ausgeschleuste Inertstoffe stofflichen Verwertung zur Deponie ausgeschleuste Inertstoffe zur Deponie* ausgeschleuste Inertstoffe zur Deponie heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als Mechanisch-biologische Stabilisierung Stabilat zur Nutzung als MA I Biologische Trocknung MA II Biologische Behandlung BA biologisch behandelte Fraktion zur Deponie Wertstoffe zur stofflichen Verwertung Wertstoffe zur ausgeschleuste Inertstoffe stofflichen Verwertung zur Deponie heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als Mechanisch-physikalische Stabilisierung Stabilat zur Nutzung als MA I Thermische Trocknung MA II Wertstoffe zur ausgeschleuste Inertstoffe stofflichen Verwertung zur Deponie ausgeschleuste Inertstoffe zur Deponie Mechanisch(-biologisch)e Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung heizwertangereicherte Fraktion zur Nutzung als Stabilat zur Nutzung als MA I Biologische Trocknung MA II getrockneter Rest zur MVA Rest zur MVA Wertstoffe zur stofflichen Verwertung Wertstoffe zur stofflichen Verwertung * aus der Nassaufbereitung bei Anlagen mit Nassvergärung In allen Anlagen des betreffenden Verfahrenskonzepts vorhandene Module und Stoffströme sind mit durchgezogenen Linien dargestellt, fakultative mit unterbrochenen Linien. An verschiedenen Stellen der Verfahrensketten fakultativ ausschleusbare brennbare Fraktionen zur MVA sind aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht dargestellt. Bild 1: Schematischer Aufbau und wesentliche Outputfraktionen der verschiedenen Verfahrenskonzepte der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlung vereinfachte Darstellung 2

3 Verbrennung fossiler Brennstoffe getrocknet. Mechanisch(-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung Die mechanisch(-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung ist durch folgende Merkmale charakterisiert: Aus dem Abfall werden heizwertreiche Bestandteile zur Nutzung als und Metallschrott zur stofflichen Verwertung abgetrennt. Der gesamte Rest wird einer Abfallverbrennungsanlage zugeführt. Eine Deponiefraktion fällt nur aus der Verbrennung an. Eine biologische Trocknungsstufe dient primär der Trocknung der niederkalorischen Restfraktion zur Verbesserung der Verbrennungseigenschaften und Anhebung des Heizwerts und ggf. sekundär zur Erzeugung einer zweiten heizwertangereicherten Fraktion (Stabilat). Durch die mechanisch(-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung wird die in einer herkömmlichen Abfallverbrennungsanlage zu verbrennende Abfallmenge im Vergleich zur direkten Verbrennung des unbehandelten Restabfalls deutlich verringert. 2. Outputströme und deren Entsorgungswege Die wesentlichen Outputströme aus mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen sind e zur energetischen Verwertung, brennbare Fraktionen, die keine qualität aufweisen, zu Abfallverbrennungsanlagen, Wertstoffe zur stofflichen Verwertung, Deponiefraktionen. e In allen mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen werden heizwertangereicherte Abfallfraktionen abgetrennt. Die Verwertungswege für e können in drei Kategorien eingeteilt werden: industrielle Mitverbrennung, -Monoverbrennung und konventionelle Abfallverbrennung. Industrielle Mitverbrennung Durch den Einsatz von en in industriellen Feuerungsanlagen kann ein Teil der dort eingesetzten fossilen Brennstoffe substituiert werden. Voraussetzung ist, dass die Anlagen für die Verwertung von en zugelassen sind und die dafür erforderlichen technischen Einrichtungen, insbesondere zur Lagerung, Brennstoffzuführung und Abgasbehandlung, vorhanden sind oder nachgerüstet werden. 3

4 Bild 2 bis 4: In den Bildern 2, 3 und 4 sind verschiedene -Qualitäten zu sehen. Die Mitverbrennung von en aus der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlung wird bisher in Kohlekraftwerken [5, 6] und Zementwerken [12, 3] praktiziert jeweils sowohl unmittelbar als auch mit vorgeschalteter thermischer (Pyrolyse, Vergasung). -Monoverbrennung Im Unterschied zur Mitverbrennung von en in fossil befeuerten Kraftwerken wird der Einsatz von en in eigens errichteten oder für diesen Zweck umgerüsteten -Kraftwerken (EBS-KW) auch als Monoverbrennung bezeichnet. Bei den -Kraftwerken handelt es sich im Prinzip um Abfallverbrennungsanlagen, die im Vergleich zu Restabfallverbrennungsanlagen für die unterschiedlichen mechanischen und verbrennungstechnischen Parameter wie Schüttgewicht, Heizwert und Zündverhalten ausgelegt sind. In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland etliche -Kraftwerke errichtet. Bei den Feuerungssystemen überwiegen die Rostfeuerungen mit Wasserkühlung gegenüber den Wirbelschichtfeuerungen. Nach den Prinzipien der stationären und zirkulierenden Wirbelschicht arbeitende Öfen werden vor allem im Zusammenhang mit Papierfabriken betrieben, weil in diesen Reaktoren auch die dort anfallenden Abfälle wie Rejekte und Papierschlämme verbrannt werden können. Einen Sonderfall stellt die auf einem japanischen Patent basierende rotierende Wirbelschicht dar. In nach diesem Verfahren arbeitenden Anlagen z.b. in Madrid, Wien und Frankfurt Höchst werden grob aufbereitete e verbrannt. Konventionelle Abfallverbrennung Ein Teil der e aus der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlung wird auch in konventionellen Restabfallverbrennungsanlagen eingesetzt. Die e werden im Bunker mit dem Restabfall gemischt und mit diesem verbrannt. Einige Neuanlagen wurden von vornherein für ein Gemisch aus unbehandeltem Restabfall und heizwertangereicherten Fraktionen aus der von Siedlungs- und Gewerbeabfällen ausgelegt, zum Beispiel die Müllverbrennungsanlage Hannover-Lahe. Brennbare Fraktionen zu Abfallverbrennungsanlagen In zahlreichen mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen fällt in der sstufe eine mehr oder weniger gut brennbare Fraktion an, die Abfallverbrennungsanlagen zugeführt wird. Dabei handelt es sich überwiegend um Schwerfraktionen aus der 4

5 ballistischen Separation oder auch aus der Windsichtung, die weder zur - Herstellung noch zur Ablagerung auf der Deponie geeignet sind. Vereinzelt werden bei den Stabilisierungsverfahren in der mechanischen Stufe nach der biologischen oder thermischen Trocknung Feinfraktionen zur Abfallverbrennungsanlage ausgeschleust. Bei Stoffstromtrennanlagen, die zur gesicherten Einhaltung der Ablagerungskriterien eine Grobkornabsiebung des Rotteoutput beinhalten, wird die abgesiebte Grobfraktion teilweise einer Abfallver-brennungsanlage statt der -Herstellung zugeführt. Im Unterschied zu den vorgenannten Verfahrenskonzepten hebt die mechanisch (-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung gerade auf die Ver-brennung aller nicht stofflich oder als nutzbaren Abfallbestand-teile ab. Die Abfallmenge, die in Abfallverbrennungsanlagen verbrannt wird, ist daher deutlich größer. Sie kann neben nieder- und mittelkalorischen Anteilen auch einen biologisch getrockneten Abfallteilstrom enthalten. Verfahrensunabhängig können auch bei der Störstoffauslese in der Vorsortierung z.b. sperrige Abfallbestandteile aussortiert und einer Abfallverbrennungs-anlage zugeführt werden. Abgetrennte Wertstoffe In allen mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen werden Magnet-scheider zur Abscheidung von Eisenmetallschrott eingesetzt. Auch Wirbel-stromscheider zur Abtrennung des NE-Metallschrotts sind weit verbreitet. Zum Teil werden bereits bei der Abfallannahme und Vorsortierung grobe Metallteile z.b. mit einem Greiferbagger aus dem angelieferten Abfall aussortiert. In etlichen M(B)A-Anlagen wird aus Holz-Monochargen, Sperrmüll und holzhalti-gen Gewerbeabfällen sowie auch groben Holzteilen aus der Abfallvorsortierung durch meist einfache eine Holzfraktion zum Einsatz in Biomasse-kraftwerken gewonnen. Glas, Papier und mineralische Fraktionen werden nur ausnahmsweise stofflich verwertet. Deponiefraktionen Bei den Deponiefraktionen ist zwischen Fraktionen, die mit biologischen Verfahren bis zum Erreichen der Ablagerungsfähigkeit behandelt wurden, und ausgeschleusten Inertstoffen zu unterscheiden. Bei den Stoffstromtrennverfahren werden die organischen Anteile der heizwert-abgereicherten Fraktion in der biologischen Behandlungsstufe durch Mikroorganismen so weit umgesetzt, dass diese Fraktion den für die Deponierung zutreffenden Gesetzen und Verordnungen entspricht. Der gelegentlich verwendete Begriff biologisch stabilisiert ist hier irreführend. 5

6 Inerte Abfallbestandteile können bei Stoffstromtrennverfahren primär in der mechanischen vor der biologischen Behandlung (MA I), bei Anlagen mit Nassvergärung aus der Nassaufbereitung sowie im Ausnahmefall auch aus der mechanischen nach der biologischen Behandlung (MA II) ausgeschleust werden. Großefehn/ Aurich Wiefels Mansie Oldenburg- Neuenwege Osterholz/ Pennigbüttel Lüneburg Bremen Borg Bassum Niedersachsen Wilsum/Bad Bentheim Hannover/Lahe Osnabrück Hannover Schaumburg Münster Pohlsche Heide/ Minden-Lübbecke Neumünster Ennigerloh Gescher/ Sachsen-Anhalt Borken Paderborn Deiderode/ Sangerhausen/ Erwitte Nordrhein- Göttingen Edersleben Westfalen Meschede Nordhausen Viersen Düsseldorf Flechtdorf Neuss Erfurt Erfurt Weimar Thüringen Kiel Schleswig- Holstein Stralsund Rostock Mecklenburg- Vorpommern Rosenow/ Demmin Hessen Erftstadt Rennerod/ Westerwald Aßlar Linkenbach Wetterau/ Echzell Singhofen Wiesbade Rheinland- Pfalz Mainz Trier-Mertesdorf Hamburg Lübeck/ Niemark Ihlenberg Schwerin Wiewärthe/ Pößneck Schwanebeck/Nauen Vorketzin Lindenberg/ Gardelegen Brandenburg a.d. Havel Magdeburg Oelsnitz Potsdam Niederlehme Schöneiche Lübben- Ratsvorwerk/ Jänschwalde Niederlausitz Freienhufen Sachsen Dresden Cröbern Dresden Chemnitz Zwickau Schwedt Brandenburg Neuruppin Berlin- Berlin Berlin-Pankow/ Reinickendorf Lindenhof Berlin- Köpenick Saarland Saarbrücke Kaiserslautern/ Kapiteltal Bayern Stuttgart Kahlenberg Baden- Württemberg München Erbenschwang Mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen Landeshauptstadt Bild 5: Mechanisch-(biologische) Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland 6

7 Bei den Stabilisierungsverfahren werden auch die mineralischen Abfallbestand-teile fast ausschließlich nach der Trocknungsstufe aussortiert, die eine wesentliche Voraussetzung für die effiziente Auftrennung des Abfalls in Brenn-, Wert- und Inertstoffe ist. 3. Anlagen und Kapazitäten in Deutschland In Deutschland werden 61 mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 6,4 Millionen Tonnen pro Jahr betrieben (Bild 5). Die mit Abstand meisten Standorte liegen in Niedersachsen mit dreizehn Anlagen, gefolgt von den Bundesländern Nordrhein-Westfalen mit zehn Anlagen und Brandenburg mit neun Anlagen. Die Kapazitäten der Anlagen reichen von (Lindenberg/Gardelegen) bis zu Tonnen pro Jahr (Cröbern bei Leipzig). Verteilung der M(B)A-Anlagen auf die Verfahrenskonzepte Bild 6 gibt einen Überblick über die Verteilung von Anzahl und Kapazitäten der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen auf die vier Verfahrenskonzepte und deren Varianten. 61 mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 6,434 Mio. t/a Mechanisch(-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung 10 Anlagen, t/a (14,8 %) Stoffstromtrennung 38 Anlagen, t/a (62,1 %) Mechanisch-physikalische Stabilisierung 3 Anlagen, t/a (7,3 %) Mechanisch-biologische Stabilisierung 10 Anlagen, t/a (15,8 %) Vollstrom-Stabilisierung 7 Anlagen, t/a (13,2 %) Teilstrom-Stabilisierung 3 Anlagen, t/a (2,6 %) Rotte 18 Anlagen, t/a (32,8 %) Teilstromvergärung 3 Anlagen, t/a (4,9 %) Vollstromvergärung 7 Anlagen, t/a (11,3 %) Perkolationsverfahren 1 Anlage, t/a (1,6 %) Reine MA mit externer biologischer Behandlung 8 Anlagen, t/a (10,3 %) Reine MA mit externer mech.-phys. Behandlung 1 Anlage, t/a (1,2 %) Bild 6: Verteilung der Anzahl und Gesamtkapazität der mechanisch-(biologischen) Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland auf die vier Verfahrenskonzepte und deren Varianten Stand November

8 Die Stoffstromtrennung ist mit 38 Anlagen das in Deutschland am weitesten verbreitete Verfahrenskonzept. Bei neun der Anlagen wurde auf eine eigene biologische Stufe verzichtet. Die organikhaltige Feinfraktion aus diesen mechanischen sanlagen (MA) wird zur externen biologischen Behandlung zu anderen Stoffstromtrennanlagen oder zu einer eigenständigen biologischen Behandlungsanlage (BA) transportiert. Die mechanisch-biologische Stabilisierung liegt zehn Anlagen in Deutschland zugrunde, die nach den Verfahren von Herhof, Nehlsen und Lurgi errichtet wurden. Die mechanisch-physikalische Stabilisierung wurde in drei Anlagen umgesetzt. Das Verfahrenskonzept der mechanisch(-biologischen) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung ist in Deutschland in sieben Anlagen rein mechanisch und in drei Anlagen mit biologischer Trockungsstufe ausgeführt. 4. Deutschlandweite Massenbilanz Schätzung Im Folgenden werden das -Aufkommen sowie die weiteren Wertstoff- und Sekundärabfallströme aus den mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland geschätzt. Dazu werden die Anlagen nach verschiedenen Merkmalen, die die Massenbilanz wesentlich beeinflussen Verfahrenskonzept, Behandlungsverfahren, hergestellte qualität(en) bzw. deren Verwertungsweg(e) in insgesamt neun M(B) A-Typen untergliedert. Für jeden M(B)A-Typ wird auf Grundlage von einer oder zwei Beispielanlagen eine typische Massenbilanz näherungsweise ermittelt. Jede Anlage wird entsprechend den vorliegenden Angaben zu Verfahrens- und Anlagenkonzept sowie Verwertungsweg des s einem der neun M(B)A-Typen zugeordnet. Für jeden M(B)A-Typ werden die Kapazitäten der zugeordneten Anlagen aufsummiert und entsprechend dem Bilanzmodell die Massenströme der einzelnen Outputfraktionen errechnet. Die genaue Vorgehensweise, die getroffenen Annahmen, die Massenbilanzen der gewählten Beispielanlagen und das daraus abgeleitete Bilanzmodell für die verschiedenen M(B)A-Typen sind der Untersuchung von Thiel über den einsatz in Kohlekraftwerken [6] zu entnehmen. Danach werden in Deutschland durch mechanisch(-biologische) Abfallbehandlung insgesamt etwa drei Millionen Tonnen e pro Jahr hergestellt, davon etwa 2,02 Millionen Tonnen zur Monoverbrennung und etwa 0,98 Millionen Tonnen zur Mitverbrennung. Die Menge brennbarer Fraktionen (einschließlich Störstoffen) zu Abfallverbrennungsanlagen beläuft sich auf etwa 0,7 Millionen Tonnen pro Jahr. Insgesamt werden also rund 58 % des M(B)A-Input in Mit-, Mono- oder Restabfallverbrennungsanlagen schließlich thermisch behandelt (Bild 7). Darüber hinaus werden jährlich etwa Tonnen Eisenmetallschrott und etwa Tonnen NE-Metallschrott aus dem Abfall abgetrennt und stofflich verwertet. Schließlich verbleiben etwa 1,4 Millionen Tonnen Deponiefraktionen pro Jahr, die abgelagert werden Probleme der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung Trotz der kurzen Entwicklungszeit haben die meisten der unter dem Begriff mechanisch(- biologische) Abfallbehandlung zusammengefassten Verfahren ihre prinzipielle Funktionsfähigkeit nachgewiesen. In vielen Fällen wurden in der Verfahrenstechnik übliche Ent- 8

9 100 % Abfallinput (6,4 Mio. t/a) MBA in Deutschland 3 % 0,2 Mio. t/a 17 % 1,1 Mio. t/a 22 % 1,4 Mio. t/a Metallschrott Rotteverlust und Wasser aus der Trocknung Fraktion zur Deponie Fraktion brennbare zur MVA 47 % 11 % 58 % Verbrennung Bild 7: Deutschlandweite Massenbilanz der MBA in Deutschland (Abschätzung) wicklungsstufen übersprungen. Es ist daher nicht erstaunlich, dass während des Betriebs der Anlagen Probleme aufgetreten sind, die erhebliche wirtschaftliche Schäden verursacht haben. Im Folgenden werden beispielhaft technische und als Folge davon rechtliche und wirtschaftliche Problemfelder aufgezeigt: Durchsatz In einigen Anlagen wird der geplante Durchsatz nicht erreicht. Das hat u.a. die Erhöhung der spezifischen Kapitalkosten zur Folge. Lag z.b. der Ermittlung der Abfallbehandlungskosten in einer Anlage ein Durchsatz zugrunde, der in der Praxis nicht erreicht wurde, erhöht sich der spezifische Fixkostenanteil. Zeitverfügbarkeit sanlagen werden meist für Zweischicht-Betrieb bei Maschinenlaufzeiten unter Last zwischen 13 und 14,5 Stunden pro Tag geplant. Die restliche Zeit ist für Reinigungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten vorgesehen. Dies entspricht Anlagenverfügbarkeiten zwischen etwa achtzig und neunzig Prozent bezogen auf 16 Betriebsstunden pro Tag. Wird aber die geplante Verfügbarkeit wie in der Verfahrenstechnik üblich auf 24 Stunden bezogen, liegt die Verfügbarkeit nur zwischen 54 und 60 Prozent. Würde wie bei der Abfallverbrennung der durchgehende Betrieb während des ganzen 9

10 Jahres zugrunde gelegt, läge die Zeitverfügbarkeit noch niedriger. Infolge zahlreicher und/ oder langer Stillstandszeiten, zum Beispiel durch häufig erforderliche Reinigungen einzelner saggregate und Fördermittel, insbesondere der Übergabestellen sowie Reparaturen zur Behebung von Betriebsstörungen, sinkt bei einigen Anlagen die effektive Anlagenlaufzeit in der Praxis auf deutlich geringere Werte, im Extremfall auf etwa vierzig Prozent, bezogen auf 16 Betriebsstunden oder auf unter dreißig Prozent, bezogen auf 24 Betriebsstunden. Personalbedarf Häufig wurde von den Anbietern der Anlagen der Personalbedarf erheblich unterschätzt. Bei einigen Anlagen werden mehr als zehn Personen mehr beschäftigt als in der ursprünglichen Kalkulation angenommen. Dies kann leicht zu Mehrkosten in Höhe von EUR pro Jahr führen. In einem Fall wurde im Angebot des Anlagenbauers ein Personalbedarf von 15 Mitarbeitern genannt. Während der Inbetriebnahme wurde ein Bedarf von 25 Mitarbeitern festgestellt. Inzwischen wurden die Vollzeitstellen auf dreißig aufgestockt. Das zusätzliche Personal ist häufig nicht zwingend für den geplanten reibungslosen Betrieb erforderlich, jedoch für die nicht geplanten, aber notwendigen Reparaturen und den erforderlichen Aufwand zur Anlagenreinigung sowie für vorausschauende, die Verfügbarkeit erhöhende Wartung. Ungeplante Stillstände können bekanntlich durch Optimierung von Wartung und Pflege minimiert werden. Vergärung Die Vergärung ist ein sensibler biologischer Prozess. Es ist daher nicht verwunderlich, dass in dieser Verfahrensstufe besonders häufig Probleme auftreten: Die Biogasproduktion in Vergärungsanlagen hängt u.a. von der Kontinuität des Substrateintrags ab: In der MBA Hannover beispielsweise wird der frische Abfall von Montag bis Freitag etwa während 12 bis 14 Stunden eingetragen. Die Biogasproduktion weist nach der Eintragsunterbrechung zwischen Freitag und Montag ihr Minimum auf; sie steigt täglich bis Mitternacht auf ihr Tagesmaximum. Das Tagesmaximum seinerseits steigt während der Woche auf das Wochenmaximum etwa am Freitagabend. Während des Wochenendes, wenn kein frischer Abfall in die Gärreaktoren eingetragen wird, sinkt die Biogasproduktion wieder ab. In Bild 3 ist der typische, sägezahn-förmige Verlauf der stündlichen Biogasproduktion während einer Woche dargestellt [13]. Bei fünf Anlagen wurde ein neuartiges Behandlungskonzept aus Nassver-gärung und nachfolgender Aerobisierung des Gärrests in Belebungsbecken umgesetzt. Der aerobisierte Gärrest wird nach Entwässerung und Trocknung deponiert. Während der Inbetriebnahmen kam es in den Anlagen zu Problemen vom Optimierungsbedarf im Bereich der Prozess-Steuerung für den stabilen Anlagenbetrieb im Zusammenspiel zwischen Vergärung und Aerobisierung, über Verstopfungen, Ausbildung von dicken und verhärteten Schwimmdecken, Verpuffung mit Brandfolge bis hin zur Zerstörung der biologischen Behandlungsstufe durch das Bersten eines Fermenters. Bei der Vergärung kann verfahrensabhängig Überschusswasser anfallen. Wurde die Abwassermenge bei der Planung unterschätzt dies geschah im Einzelfall um den Faktor drei und liegen zusätzlich die spezifischen Entsorgungspreise für das Abwasser doppelt so hoch wie bei der Vorkalkulation angenommen, können die Mehrkosten 10

11 stündliche Gasproduktion m 3 /h Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Bild 3: Typischer Wochenverlauf der Gasproduktion der MBA Hannover Kurvenverlauf geglättet Quelle: Vielhaber, B.; Nülle, C.: MBA mit Trockenvergärung am Beispiel der MBA Hannover. Internationale 7. ASA Abfalltage in Hannover, , bearbeitet leicht eine Million Euro pro Jahr betragen. Gründe können sein: * Mehr Überschusswasser fällt an, weil der Wassergehalt des Abfalls höher ist, als bei der Planung zugrunde gelegt wurde. * Für den Rotteprozess wird weniger Wasser als angenommen benötigt. * Es wird mehr Frischwasser benötigt als berechnet wurde, z.b. für die Auflösung von Flockungshilfsmitteln. * Häufig wurde für die Entsorgung des Abwassers aus mechanisch (-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen der Preis für die Fremdentsor-gung von Deponiesickerwasser angesetzt. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Behandlung von Abwasser aus mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen aufwendiger und damit teurer als die von Deponiesickerwasser sein kann. Soll das Prozessabwasser in der eigenen Anlage entsorgt werden, muss sie nachgerüstet werden. Dies kann sowohl die mechanische Vorbehandlung als auch die weitergehende Abwasserbehandlung betreffen. Weitere Kostentreiber Die Kosten für Reparatur, Wartung und Unterhalt sind häufig höher als kalkuliert. Zusätzliche Kosten für die Sanierung des Gebäudes und der Anlagen treten in der Regel einige Jahre nach Inbetriebnahme auf, wenn der Korrosionsschutz nicht ausreicht. Ursache ist das häufig unterschätzte Korrosionspotential der Prozesse. Die gestiegenen Preise für Stahl treiben die für die Sanierung erforderlichen Kosten weiter in die Höhe. Höhere Wartungskosten treten durch gestiegene Preise für Erdölprodukte Schmier- und Treibstoffe auf. Geruchsbelästigung und Grenzwerte der Abfallablagerungsverordnung 11

12 Zur Nachrotte werden überwiegend Mietensysteme eingesetzt. Hier können sich durch unzureichende Belüftung der Mietenkörper anoxische Zonen ausbilden und die organische Substanz kann ungenügend abgebaut werden, sodass Geruchsbelästigungen auftreten und die Grenzwerte der Abfallablagerungsver-ordnung nicht erreicht werden. Dies kann die Nachrüstung der Anlagen für die Rotte notwendig machen, z.b. für das Belüftungssystem und gegebenenfalls für die Schließung der Nachrottehalle, sofern sie nur überdacht ist. Abgaserfassung und -behandlung Besonderer Kostentreiber ist die Behebung von Mängeln der Abgasbehandlung, z.b. von Planungsfehlern und nicht vorhergesehenen Schäden: Durch Korrosion verursachte Schäden an Belüftungsleitungen der Nachrotte können häufig nur durch Austausch des gesamten Systems behoben werden. Korrosionsanfällige Materialien wie Aluminium sind durch korrosionsbeständige Materialien, z.b. durch Kunststoffe, zu ersetzen. In einigen Anlagen wurde die Abgaserfassung und -behandlung der Abgasströme aus dem mechanischen und biologischen Anlagenteil nicht getrennt. Die nachträgliche Trennung bedeutet ein völlig neues Konzept. Zusätzliche Aufwendungen wurden unter anderem für den Bau und Unterhalt von Gasstationen für die Abgasbehandlungsanlage und für Brandschutzmaßnahmen erforderlich. Die regenerative thermische Oxidation (RTO) der Abgasbehandlung wurde regelmäßig zu klein dimensioniert. Aufgrund der starken Verblockung der keramischen Wabenkörper durch hohe Siloxan-Gehalte im MBA-Abgas müssen diese in regelmäßigen Abständen zum Beispiel alle sechs Wochen aufwändig gereinigt werden. Während der Reinigungszeit von zum Beispiel jeweils zwei Tagen muss der gesamte Abgasstrom von der in Betrieb verbliebenen Teilanlage behandelt werden. Häufig war keine ausreichende Redundanz für die Reinigungsstillstandszeiten vorgesehen. Daher müssen zahlreiche Anlagen um eine weitere Linie nachgerüstet werden. Der Energiebedarf der RTO wurde vielfach unterschätzt. Bei Anlagen mit Vergärungsstufe könnte der Energiebedarf mit dem eigenen Biogas gedeckt werden. Wird jedoch u.a. wegen der nicht kontinuierlichen Fahrweise des Fermenters nicht genug Biogas erzeugt, muss Gas für die Beheizung gekauft werden. Die Korrosionsproblematik hat sich auch bei RTO-Anlagen als Kostentreiber erwiesen. Zwischenzeitlich mussten die Gehäuse zahlreicher Anlagen der ersten Generation mit korrosionsbeständigeren Werkstoffen nachgerüstet werden. Unvollständige Kalkulation Gelegentlich wurden die Behandlungskosten von mechanisch-biologischen Anlagen ohne die Kosten für die Verbrennung der heizwertangereicherten Abfallfraktionen, für die Deponierung des biologisch behandelten Abfalls, für die Zwischenlagerung und den Transport kalkuliert. Häufig wurden die Vorlaufkosten während der Errichtung und des Probebetriebs nicht berücksichtigt. Die aufgezeigten Mängel der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlung waren zum 12

13 Teil vorhersehbar. Andere Mängel stellen sich zwangsläufig erst während des Betriebs von Pilotanlagen und kleinen kommerziellen Anlagen heraus, sofern die Spielregeln der Verfahrensentwicklung eingehalten werden. Der Fehler liegt in erster Linie in der unkritischen Entscheidung für den nahezu gleichzeitigen Bau von fünfzig Anlagen. 7. Zusammenfassung In Deutschland werden 61 mechanisch(-biologische) Abfallbehandlungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von 6,4 Millionen Tonnen pro Jahr betrieben. Das am weitesten verbreitete Verfahrenskonzept ist mit 38 Anlagen und einem Kapazitätsanteil von 62 % die Stoffstromtrennung. Mit geringeren Anteilen folgen die mechanisch-biologische Stabilisierung (zehn Anlagen, 16 %), die mechanisch-physikalische Stabilisierung (drei Anlagen, 7 %) und die mechanisch(-biologische) Vorbehandlung vor der thermischen Behandlung (zehn Anlagen, 15 %). In allen mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlungsanlagen werden - Fraktionen erzeugt. Mögliche Verwertungswege sind eigens errichtete - Kraftwerke, die Mitverbrennung in Kohlekraft- und Zementwerken sowie die Verbrennung mit Restabfall in klassischen Abfallverbrennungsanlagen (MVA). Eisenmetallschrott wird in allen Anlagen aus dem Abfall abgetrennt. Weitere aussortierte Wertstoffe zur stofflichen Verwertung oder Nutzung als sind NE-Metallschrott, Holz sowie vereinzelt Glas, Papier und mineralische Fraktionen. In etwa einem Drittel der Anlagen fallen mehr oder weniger gut brennbare Fraktionen an, die einer Abfallverbrennungsanlage zugeführt werden. Bei den Deponiefraktionen ist zwischen biologisch behandelten Fraktionen aus den Stoffstromtrennverfahren und ausgeschleusten Inertstoffen aus den Stabilisierungsverfahren zu unterscheiden. Das -Aufkommen aus der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlung wird deutschlandweit auf insgesamt rund drei Millionen Tonnen pro Jahr geschätzt davon etwa 2 Millionen Tonnen zur Monoverbrennung und etwa 1 Million Tonnen zur Mitverbrennung. Die Menge brennbarer Fraktionen zu Abfallverbrennungsanlagen beläuft sich auf etwa 0,7 Millionen Tonnen pro Jahr. Insgesamt werden somit rund 58 % des M(B)A- Input in Mono-, Mit-, oder Restabfallverbrennungsanlagen thermisch behandelt (Bild 9). Aus dem Abfall werden jährlich etwa Tonnen Eisenmetallschrott und etwa Tonnen NE-Metallschrott sortiert und stofflich verwertet. Schließlich verbleiben etwa 1,4 Millionen Tonnen Sekundärabfall zur oberirdischen Ablagerung. Die Verfahren der mechanisch(-biologischen) Abfallbehandlung haben ihre prinzipielle Funktionsfähigkeit nachgewiesen. Die während des Betriebs der Anlagen aufgetretenen technischen und als Folge davon rechtlichen und wirtschaftlichen Probleme konnten zwischenzeitlich zu erheblichen Teilen gelöst werden. Bei einzelnen Anlagen sowie in Teilbereichen der MBA-Technik besteht dagegen noch weiterer Optimierungsbedarf. Stichworte sind zum Beispiel Verfügbarkeit sowie Korrosion und regenerative thermische Oxidation bei der Abgasbehandlung. 13

14 Abfall Abfall Metalle Wertstoffe MBA Fraktion zur Deponie MVA heizwertangereicherte Fraktion ggf. externe EBS- Fraktion zur MVA Schlackeaufbereitung Metalle Ma.-% 0-50 % Zementwerke EBS- Kraftwerke Kohle- Kraftwerke MVA Asche/Schlacke und Rückstände aus der Abgasbehandlung insgesamt Ø etwa 58 Ma.-% Asche/Schlacke und Rückstände aus der Abgasbehandlung Bild 9: 8. Quellen [1] Alwast, H.: Die Entsorgungssituation der MBA in Deutschland. Vortrag beim DGAW-Regionaltreffen Nord-West am in Bremen [2] Beckmann, M.; Thomé-Kozmiensky, K. J.: Das problem Aufkommen, Charakterisierung und Einsatz. In: Thomé-Kozmiensky, K. J.; Beckmann, M. (Hrsg.): e 5. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2005, S [3] Tebert, C.: NOx-Minderung in der Zementindustrie Stand und Perspektiven im europäischen Kontext. In: Thomé-Kozmiensky, K. J.; Beckmann, M. (Hrsg.): Energie aus Abfall, Band 4. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2008, S [4] Thiel, S.: Systemtechnische Analyse der mechanisch(-biologisch)en Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland. Beitrag in Vorbereitung zur Veröffentlichung in: Bilitewski, B.; Schnurer, H.; Zeschmar-Lahl, B. (Hrsg.): Müllhandbuch. Kennzahl Erich Schmidt Verlag, Berlin [5] Thiel, S.: Trends der Mitverbrennung Der Emissionshandel und die Entwicklung der Brennstoffpreise beeinflussen maßgeblich den Einsatz von en in Kohlekraftwerken. In: ReSource 24 (2011), Nr. 2, S [6] Thiel, S.: e in Kohlekraftwerken Mitverbrennung von en aus der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung in Kohlekraftwerken. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2007; Dissertation an der Bauhaus-Universität Weimar (2007) [7] Thomé-Kozmiensky, K. J.; Thiel, S.: Abfallaufkommen und -entsorgung. In: Thomé-Kozmiensky, K. J.; Beckmann, M. (Hrsg.): Energie aus Abfall, Band 4. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé- Kozmiensky, 2008, S [8] Thomé-Kozmiensky, K. J.; Beckmann, M.: Risiken der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung. In: Thomé-Kozmiensky, K. J. (Hrsg.): e 4. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2004, S [9] Thomé-Kozmiensky, K. J.: Gestaltung der herstellung im Hinblick auf die Verwertung. In: Thomé-Kozmiensky, K. J. (Hrsg.): e 2. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, 2002, S

15 [10] Umweltbundesamt: Homepage unter abfall/behandlung/mba/ [11] Umweltbundesamt (Hrsg.): Ist-Stand der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung (MBA) in Österreich Zustandsbericht Wien, 2006 [12] Verein Deutscher Zementwerke e.v.; Forschungsinstitut der Zementindustrie: Umweltdaten der deutschen Zementindustrie 2005 [13] Vielhaber, B.; Nülle, C.: MBA mit Trockenvergärung am Beispiel der MBA Hannover. Internationale 7. ASA Abfalltage in Hannover,

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Cornelis Stelwagen 1. Trockenvergärung...713

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/112 16. Wahlperiode 05-06-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Günther Hildebrand und Antwort der Landesregierung - Minister für Landwirtschaft, Umwelt und

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Dipl.-Ing. Rolf Sieksmeyer Zusammenfassung Die Nassvergärung von Biomasse mit anschließender Aerobisierung in der nassen Phase und thermischer Trocknung ist

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen

Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung in Niedersachsen - zuletzt aktualisiert zum 01.06.2007 - Öffentliche Abfallentsorgung in in Niedersachsen Cuxhaven Aurich Wittmund 8 Bremerhaven Stade Hamburg

Mehr

2. Das ZAK-Verfahren

2. Das ZAK-Verfahren ZAK-Verfahren zur wirtschaftlichen Gewinnung hochwertiger, qualitätsoptimierter Sekundärbrennstoffe aus Siedlungsabfällen bei Minimierung der Reststoffe und der Treibhausgasemissionen Laienbericht 1 Ausgangssituation

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff

Prognos AG. Basel. Berlin. Düsseldorf. Bremen. Geschäftsführer Christian Böllhoff Zusammenfassung Marktstudie zum künftigen Aufkommen an Sekundärbrennstoffen und zur Entwicklung der Kapazitäten zur energetischen Verwertung von Sekundärbrennstoffen (SBS) für die RWE Power AG, Hürth Ansprechpartner:

Mehr

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven

MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven 1 MBA in Deutschland und Europa Entwicklung, Stand und Perspektiven Michael Nelles, Gert Morscheck, Jennifer Grünes Universität Rostock

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V.

Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung (ASA) e. V. Westring 10 59320 Ennigerloh Fon: +49 2524 9307-18 Fax: +49 2524 9307-12 info@asa-ev.de www.asa-ev.de Geschäftsstellenleiter Michael Balhar

Mehr

Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011. Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg

Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011. Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg Protokoll zum 17. Rundtisch-Gespräch vom 8. Juni 2011 Stand der Restabfallbehandlung in den Ländern Berlin und Brandenburg Veranstaltungsort: EnBW Energy Solutions GmbH, EBS-HKW Eisenhüttenstadt Teilnehmer:

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Vortrag 9. Vergleich verschiedener Verfahrenstechniken zur Abfallentsorgung

Vortrag 9. Vergleich verschiedener Verfahrenstechniken zur Abfallentsorgung Vortrag 9 Vergleich verschiedener Verfahrenstechniken zur Abfallentsorgung Verfasser: IBE Dr. Born - GmbH Ingenieurbüro für Verfahrenstechnik Finienweg 7 28832 Achim Telefon: 04202 / 7 58-0 Telefax: 04202

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Der Branchenführer MBA-Technik

Der Branchenführer MBA-Technik Der Branchenführer MBA-Technik RHOMBOS-VERLAG Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei der Deutschen Bibliothek erhältlich. 2001 RHOMBOS-VERLAG, Berlin

Mehr

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15/923. Kleine Anfrage mit Antwort Kleine Anfrage mit Antwort Wortlaut der Kleinen Anfrage des Abgeordneten Christian Dürr (FDP), eingegangen am 30.01.2004 Abfallbehandlung in der Region Hannover Im Abfallbehandlungszentrum Lahe der Region

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Export Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

140 Jahre Stadtreinigung Dresden

140 Jahre Stadtreinigung Dresden 140 Jahre Stadtreinigung Dresden Aktuelle und künftige Herausforderungen für die Abfallwirtschaft - Handlungsbedarf für Politik, Verbände und Unternehmen Intro: Öffentliche Wahrnehmung des demografischen

Mehr

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 15 Monate vor dem 01.06.2005: Stand der Restabfallbehandlung in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Dipl.-Ing. R. Oetjen-Dehne Umwelt- und Energie Consult GmbH

Mehr

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich

Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Sammlung und Behandlung von Sperr- und Gewerbemüll Analyse und Ausgangslage in Österreich Ing. Mag. Walter HAUER Inhalt Begriffsbestimmung Zusammensetzung und Sammlung von Sperrmüll Mengen und Behandlung

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in

Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Aufkommen und Verwertung von Ersatzbrennstoffen (EBS) in Berlin und Brandenburg 14. Runder Tisch gemeinsam mit Rüdersdorf, 05. November 2008 1 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Aufkommen an EBS in Brandenburg

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum Auf dem neuesten Stand: Abfälle behandeln und Wertstoffe nutzen Restabfälle behandeln: Wozu? Deutschland ist ein hoch entwickeltes Industrieland. Hier wird viel

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/422 16. Wahlperiode 05-12-13 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung Minister für Landwirtschaft,

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import

Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import Grenzüberschreitende Verbringung von zustimmungspflichtigen Abfällen 2013 - Import Abfälle, die nach der Abfallverzeichnisverordnung als gefährlich gelten, sind mit einem Stern markiert. Erläuterung der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17. des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/626 16. Wahlperiode 06-03-17 Kleine Anfrage des Abgeordneten Karl-Martin Hentschel (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung - Minister für

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Zusammenfassender Schlussbericht

Zusammenfassender Schlussbericht Umweltforschungsplan (006) des Bundesministeriums für Umwelt Naturschutz und Reaktorsicherheit Abfallwirtschaft Förderkennzeichen (UFOPLAN) 06 33 30 Anlagen zur mechanisch-biologischen Restabfallbehandlung

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod

Versteckte Energien nutzen. Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Versteckte Energien nutzen Die Mechanisch-Biologische-Stabilisierungsanlage Westerwald in Rennerod Wer Abfälle fachgerecht verwertet, gestaltet eine bessere Zukunft. Das Unternehmen Umwelt- und ressourcenschonende

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE)

TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Fragenkatalog zu den Lehrveranstaltungen TdA I: Thermische Abfallbehandlung (VL) & TdA I: Energienutzung aus Abfällen (UE) Brennstoffeigenschaften von Abfällen - Nennen Sie wichtige Brennstoffeigenschaften

Mehr

Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie

Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie 1 Umbau und Optimierung bestehender MBA-Anlagen mit BTA-Technologie Torsten Rahn BTA International GmbH, München Paolo Bozano Gandolfi

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Anlagenkonzept der MBA Lübeck

Anlagenkonzept der MBA Lübeck Anlagenkonzept der MBA Lübeck 1 Anlagenkonzept der MBA Lübeck J. Martens 1 EINLEITUNG Im Sommer 2004 wurde durch die Hansestadt Lübeck das Ausschreibungsverfahren für eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage

Mehr

Aufbereitung und Verwertung von Bauabfällen in Baden-Württemberg Anlagen und durchgesetzte Mengen in den Regionen

Aufbereitung und Verwertung von Bauabfällen in Baden-Württemberg Anlagen und durchgesetzte Mengen in den Regionen Aufbereitung und Verwertung von Bauabfällen in Anlagen und durchgesetzte Mengen in den Regionen Michael Bannholzer 11. Baustoff-Recycling-Tag, 8.1.28 Gliederung - Statistiken zur Entsorgung von Bauabfällen

Mehr

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH

Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Corporate Carbon Footprint der Aktivitäten der Hackl Container Abfallbehandlungs-GmbH Roland Fehringer 21. November 2011 denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien Austria T (+43)1 786 89 00

Mehr

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014

Abfallbilanz 2014. des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen. Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit. Abfallbilanz ZAW 2014 Abfallbilanz 2014 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen Erstellt durch: Nicole Wöllner Öffentlichkeitsarbeit Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen Am Westufer 3 04463 Großpösna / OT Störmthal

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen Städte Braunschweig MVA Staßfurt ruht Cuxhaven MVA Bremerhaven eingestellt Bringsystem PPP Delmenhorst Eigenbetrieb Eigengesellschaft nicht vorhanden Eigengesell. Eigeng. Eigengesell. Emden Eigenbetrieb

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum

Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten. im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Auswirkung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf Stoffströme und Behandlungskapazitäten im Rahmen des 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum Kassel, 13. April 2011 Holger Alwast Agenda 01 02 03 04 05

Mehr

0. Zusammenfassung. TASi / AbfAblV. Untersuchungsgegenstand. Ergebnis

0. Zusammenfassung. TASi / AbfAblV. Untersuchungsgegenstand. Ergebnis BAG Marktbeobachtung 1. Zusammenfassung Am 1. Juni 25 wurde in Deutschland in Umsetzung der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) / Abfallablagerungsverordnung flächendeckend die Ablagerung unbehandelter

Mehr

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung

Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Entwicklungspotenzial der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung Thomas Grundmann und Michael Balhar 1. Stand der MBA-Technologie in

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Parentin GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG. TÜV SÜD Umweltgutachter GmbH

ZERTIFIKAT. Entsorgungsfachbetrieb. Entsorgungsfachbetrieb gemäß 56 und 57 KrWG. Parentin GmbH. gemäß 56 und 57 KrWG. TÜV SÜD Umweltgutachter GmbH ZERTIFIKAT Das Unternehmen erfüllt am Standort die Anforderungen der Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) vom 10.09.1996 für die genannten abfallwirtschaftlichen Tätigkeiten (Einzelheiten siehe Anlage

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort. Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen

Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort. Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen CDU-Fraktion Landtag Sachsen-Anhalt Redemanuskript Es gilt das gesprochene Wort Abfallentsorgung Bestandsaufnahme und Entwicklungstendenzen Jetzt haben wir im Land alles richtig gemacht haben frühzeitig

Mehr

FÜR IHRE UNTERLAGEN MBA. Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise

FÜR IHRE UNTERLAGEN MBA. Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt Abfallentsorgung 2014 Mechanisch ( -biologische ) Abfallbehandlungsanlage MBA Rücksendung bitte bis Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt Dezernat 33 Merseburger

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Thermische Klärschlammverwertung. (und P-Rückgewinnung)

Thermische Klärschlammverwertung. (und P-Rückgewinnung) Thermische Klärschlammverwertung (und P-Rückgewinnung) Phosphorproblematik - Endliche Vorkommen an zugänglichen Rohphosphaten (30 300 Jahren) - Steigende Umweltproblematik in Förderländern - Steigende

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft

Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013. Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Aktuelle Situation der Abfallwirtschaft in Sachsen Tschechisch-Sächsischer Workshop Umwelttechnik 2013 Katharina Riese, Referat Wertstoffwirtschaft Rechtssetzung zur Gestaltung der Abfallwirtschaft Rechtsetzende

Mehr

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen!

Über unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Über 5.500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 2013 in Deutschland angekommen! Im Jahr 2013 sind 5.548 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland durch die Jugendämter in Obhut genommen worden.

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

10 Abfall- und Kreislaufwirtschaft

10 Abfall- und Kreislaufwirtschaft 675 10 Abfall- und Kreislaufwirtschaft Botschaften Zweifellos hat die Abfallwirtschaft in Deutschland einen bedeutenden Beitrag zur Ressourcenschonung geleistet. Eine signifikante Reduktion der Stoffströme

Mehr

Veolia Wasser GmbH Unternehmenspräsentation

Veolia Wasser GmbH Unternehmenspräsentation Veolia Wasser GmbH Unternehmenspräsentation Jena 20.11.2008 Kennzahlen und Aktivitäten der Unternehmensgruppe 2007 Veolia Environnement ist heute ein weltweit führender Umweltdienstleister Umsatz: 32,628

Mehr

Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen

Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen Frauen mit Behinderungen vor Gewalt schützen Wir sind laute Frauen. Wir wissen, was wir wollen. Wir sind starke Frauen. Und wir sind viele Frauen. Deshalb heißt unser Projekt: Lauter starke Frauen. WARUM

Mehr

Optimierungspotential einer Vergärungsanlage in einer MBA

Optimierungspotential einer Vergärungsanlage in einer MBA Optimierungspotential einer Vergärungsanlage in einer MBA Beispiel MBA Hannover-Lahe Beate Vielhaber und Kornelia Hülter 1. Bundespolitische Bewertung der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlung (MBA)...548

Mehr

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe

BSR-Entsorgungsbilanz. Berliner Stadtreinigungsbetriebe BSR-Entsorgungsbilanz 2013 Berliner Stadtreinigungsbetriebe Gesamtübersicht Gesamtabfallmenge 2013, in Mg 2013 Gesamt 1) davon aus Brandenburg Ges.-Änd. zu 2012: BSR Überlassene Abfälle: 1.228.124 337

Mehr

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Zum Umgang mit Aushub- u. Restmassen bei Flächenrecycling und Rückbau 32. Treffen ITVA-Regionalgruppe West Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Ein Vortrag von Wolfgang Marbach Remex

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Umsetzung der Deponie- und Ablagerungsverordnung

Mehr

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de

Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Sekundärbrennstoffe. Zukunftsweisende Nutzung von energiereichen Abfällen. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich Entsorgung und Recycling.

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme

Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Entsorgungswege und Behandlungskapazitäten für Klärschlämme Inhalt Prof. Dr.-Ing. Johannes Müller-Schaper PFI Planungsgemeinschaft Entsorgungswege in D und SH Studie Klärschlammentsorgung in SH Auswirkung

Mehr

Recycling von Windkraftanlagen

Recycling von Windkraftanlagen Recycling von Windkraftanlagen Prof. Dr.-Ing. Jörg Woidasky Dipl.- Ing. Elisa Seiler Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) Umwelt-Engineering Pfinztal bei Karlsruhe 06.02.2013 1 Fraunhofer

Mehr

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren

Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Berliner Energiekonferenz Erneuerbare Energien 4. und 5. Mai 2011, Berlin Ökologischer Vergleich verschiedener Verfahren der Restabfallbehandlung MBA Konzepte und thermische Verfahren Dr. Barbara Zeschmar

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Bilanz der Siedlungsabfälle

Bilanz der Siedlungsabfälle Bilanz der Siedlungsabfälle Die kommunale Abfallbilanz 2010 des Landes Brandenburg bietet einen detaillierten Überblick zum Aufkommen und zur Entsorgung der Abfälle, die von den öffentlich-rechtlichen

Mehr

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern Tabelle D Wirtschaftskraft: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche D-A-01 Bruttoinlandsprodukt (in jeweiligen Preisen) Euro/EW 1995/2005 D-B-01 Entwicklung

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Elternchance II - Kurse in 2016 Egestorf bei Hamburg Block 1: 26.05.2016 29.05.2016 Block 2: 14.07.2016 17.07.2016 Block 3: 28.09.2016 02.10.2016 Laubach bei Gießen (Hessen) Block 1: 16.06.2016 19.06.2016

Mehr

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen

Haushaltsabfallwirtschaft. Deutschland. Entwicklungen, Trends und Prognosen Haushaltsabfallwirtschaft Deutschland (Tausend Tonnen) 25000 20000 15000 10000 Entwicklungen, Trends und Prognosen 5000 0 2005 2006 2007 2008 2009 2010 Abfallverwertung Abfallbeseitigung Identifikation

Mehr

Bekanntmachung Nr. 6 über die Durchführung der allgemeinen Wahlen in der Sozialversicherung im Jahre 2005

Bekanntmachung Nr. 6 über die Durchführung der allgemeinen Wahlen in der Sozialversicherung im Jahre 2005 Bekanntmachung Nr. 6 über die Durchführung der allgemeinen Wahlen in der Sozialversicherung im Jahre 2005 Anschriften der Beschwerdewahlausschüsse und der Wahlbeauftragten Vom18. März 2004 Zur Durchführung

Mehr

Unheimliches im Wald

Unheimliches im Wald Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Unheimliches im Wald 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit

Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit KALOGEO [Καλό γη] griechisch, Schöne Erde Phosphor-Recycling in der Praxis: Herausforderungen, Erwartungen, Wirtschaftlichkeit DI Dr. Andreas Glatzer KALOGEO Anlagenbau GmbH Round Table: Ressource Phosphor

Mehr