Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz"

Transkript

1 Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, Dessau

2 Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge der Deponiegaskomponenten zum Treibhauseffekt Treibhausgasemissionen der Deponien in Deutschland und Europa Überblick: Verfahren zur Minderung von Deponiegasemissionen

3 Beiträge der Deponiegaskomponenten zum Treibhauseffekt Kohlendioxid biogener Herkunft, Bestandteil des natürlichen Kohlenstoffkreislaufes > Kein Beitrag Methan biogener Herkunft, Bestandteil des natürlichen Kohlenstoffkreislaufes, gegenüber CO 2 21-fache Treibhausgaswirkung > erheblicher Beitrag Spurenstoffe teilweise sehr hohe TWG-Faktoren, geringe Konzentrationen > vernachlässigbare Beiträge Stilllegung u. Nachsorge von Deponien Jan FH Trier

4 Beiträge der Deponiegasemissionen zum Treibhauseffekt Nicht gefasste Deponiegasemissionen Kohlendioxid: neutral / Methan: erheblicher Beitrag Deponiegasfassung und Fackel (ohne Energienutzung) Emissionsneutral Deponiegasfassung und Verwertung (mit Energienutzung) Gutschriften

5 Methan-Emissionen aus deutschen Deponien (IPCC - FOD - Method) Mio. Tonnen Methan ,0 Mio. Tonnen C0 2 -Äqu , ,0 21 0, Treibhausgasemissionen Deutschland in Mio. Tonnen C02-Äquivalenten Jahr 1990 Jahr

6 Vermeidung von Deponiegasemissionen Keine Ablagerung biologisch abbaubarer Abfälle in Deutschland Ablagerungsverbot seit 1. Juni 2005 Getrennte Erfassung und Recycling verwertbarer Abfälle Behandlung von Restabfällen Abfallverbrennung (MVA), mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA) > Signifikante Deponiegasemissionen nur noch aus Ablagerungen vor Juni 2005

7 Municipal Solid Waste in 1000 [Mg] Entwicklung der Siedlungsabfallentsorgung in D Separate collected material Biowaste collection Mechanical-biological treatment Incineration Landfill

8 Minderung von Deponiegasemissionen Gasfassung Behandlung/Verbrennung des Deponiegases Begrenzte Wirksamkeit (Erfassungsrate in Deutschland ca. 50 %) in Deutschland nur noch Minderungsoption für ältere Ablagerungen (< Jahr 2005) Für treibhausneutralen Deponiebetrieb wären Gasfassungsraten >>> 95 % erforderlich (gute Biogasanlagen) Fazit: Vermeidung von Deponiegasbildung ist gegenüber Emissionsminderung die erfolgreichere Strategie

9 Deponiegasbildung, gefasste Gasmengen und Emissionen in Deutschland Mio. t CH 4 /Jahr , , ,5 Methanbildung CH4-Fassung (Statistik) CH4-Emission (Statistik) Mio. t C0 2 -Äqu./Jahr 53 2,5 42 2,0 32 1, ,0 21 1,0 0, ,5 0 Jahr

10 Situation in der EU Die EG-Deponierichtlinie (1999/31/EG) fordert die Verringerung der zu deponierenden Menge biologisch abbaubarer Siedlungsabfälle, bezogen auf die 1995 erzeugte Menge, in folgenden Schritten: im Jahr 2006 auf 75 Gewichtsprozent, im Jahr 2009 auf 50 Gewichtsprozent, im Jahr 2016 auf 35 Gewichtsprozent. Deutsche Umwelthilfe, Kamingespräch am

11 Siedlungsabfallmengen der EU 27 im Jahr 2007 (EUROSTAT 2009) Summe Deponie MVA Recycling Kompost t/a t/a t/a t/a t/a EU EU Deutschland Deutsche Umwelthilfe, Kamingespräch am

12 Deponiegasemissionen in Europa (Stand 2007) CH 4 CO 2 -Äqu. CH 4 CO 2 -Äqu. Erfassungsrate 20 % 40 % Deponiegasbildung ~7,1 Mio. Mg ~150 Mio. Mg ~7,1 Mio. Mg ~149 Mio. Mg Emission* ~5,2 Mio. Mg ~110 Mio. Mg ~3,8 Mio. Mg ~ 80 Mio. Mg * Annahme: 10 % des nicht gefassten Methans werden biologisch oxidiert Die Deponiegasemissionen bezogen auf die Bevölkerung sind im EU-Durchschnitt etwa doppelt so hoch wie in Deutschland. Durch eine europaweite Ausbau der Getrenntfassung, Verwertung, Abfallbehandlung und Steigerung Gasfassungsraten auf den deutschen Stand könnten erhebliche vermieden werden. Deutsche Umwelthilfe, Kamingespräch am

13 Rechtliche Anforderungen an die Fassung und Behandlung von Deponiegas Emissionsminderungsforderung nach Deponieverordnung Emissionsminderung nach dem S.d.T aktive Fassung und Verbrennung (Energienutzung) geringe Gasbildung > passive Entgasung und biologische Oxidation möglich. Standortspezifische Entscheidung der Genehmigungs- und Überwachungsbehörden Standortspezifische Rahmenbedingungen und Vollzugspraxis können sehr unterschiedlich sein Deutsche Umwelthilfe, Kamingespräch am

14 Emissionsminderung von Deponiegasemissionen Zeit Gasbildung Gasfassung Behandlung aktiv Energienutzung, Motor (ggf. Bewässerung Deponie) +++ aktiv Fackel ++ aktiv Schwachgasfackel oder RTO + passiv Biologische Oberflächenoxidation aerobe in situ Stabilisierung Deutsche Umwelthilfe, Kamingespräch am

15 Aerobe in situ Stabilisierung Deponieverordnung (2009) unterstützt aerobe Stabilisierung zur Reduzierung des Emissionspotentials der Deponien an. Als Anreiz sind Erleichterungen bei der Deponieoberflächenabdichtung möglich Aerobe Stabilisierung verringert Aufwand, Dauer und Kosten der Deponienachsorge Aerobe Deponiestabilisierung reduziert Triebhausgasemissionen Deutsche Umwelthilfe, Kamingespräch am

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Umweltbundesamt (UBA), FG III 2.4 Postfach Dessau-Rosslau Wolfgang Butz -Tel.:

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch Umweltbundesamt Referat Z 6 Dessau-Roßlau Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch behandelten Abfällen Vorhaben Z 6 30533/3 FKZ 360 16 036 Kurzfassung des Abschlussberichts

Mehr

KLIMARELEVANZ DER ABFALLWIRTSCHAFT H I N T E R G R U N D

KLIMARELEVANZ DER ABFALLWIRTSCHAFT H I N T E R G R U N D KLIMARELEVANZ DER ABFALLWIRTSCHAFT H I N T E R G R U N D Impressum Herausgeber: E-Mail: Internet: Umweltbundesamt Pressestelle Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau pressestelle@uba.de www.umweltbundesamt.de

Mehr

Deponie Kirschenplantage

Deponie Kirschenplantage Deponie Kirschenplantage Reduzierung von Treibhausgasemissionen durch Maßnahmen zur in situ Stabilisierung Ein Förderprojekt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative Einleitung Im Deponiekörper entsteht

Mehr

Symposium in Augusburg Deponietechnik zwischen TASi und EU - Richtlinie: 18./19.09.2001. Thema: Schwachgasentsorgung

Symposium in Augusburg Deponietechnik zwischen TASi und EU - Richtlinie: 18./19.09.2001. Thema: Schwachgasentsorgung Thema: Biofilter, Fackel, VocsiBox im Vergleich Referent: Dipl.-Ing. W. H. Stachowitz, Dieser Vortrag wurde für Haase Energietechnik GmbH, Neumünster gehalten DAS IB GmbH Seite: 1 1. Deponiegas Die durch

Mehr

Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock

Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock Ergänzende Fördermöglichkeit der Deponiebelüftung in Brandenburg Ulrich Stock Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung

Mehr

Förderung von Klimaschutzprojekten auf Deponien durch die nationale Klimaschutzinitiative (NKI)

Förderung von Klimaschutzprojekten auf Deponien durch die nationale Klimaschutzinitiative (NKI) Fachtagung Bio und Deponiegas am 19./20.04.2016 in Lübeck der DAS IB GmbH Förderung von Klimaschutzprojekten auf Deponien durch die nationale Klimaschutzinitiative (NKI) Wolfgang Butz Umweltbundeamt; FG

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Deponietechnik und Klimaschutz

Deponietechnik und Klimaschutz Deponietechnik und Klimaschutz Hans-Dietrich Zerbe Einführung Kohlendioxid und Methan sind die Hauptbestandteile des Deponiegases - Methan zu 40 55 % und CO2 zu 30 45 % - das bei der Ablagerung von Abfällen

Mehr

AbfallwirtschaftsFakten 19

AbfallwirtschaftsFakten 19 AbfallwirtschaftsFakten 19 Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim Zentrale Unterstützungsstelle Abfallwirtschaft, Gentechnik und Gerätesicherheit (ZUS AGG) Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident

Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Kurfürstendamm 125 A D - 10711 Berlin Thomas Obermeier Präsident Tel.: 030-463 52 34 Fax: 030-463 84 16 E-Mail: info@dgaw.de www.dgaw.de Lenkung der Abfallströme

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner & Marion Huber-Humer Vorbehandlungsstrategien für komm. Abfall biologisch - thermisch LVA-Nr. 813.100 & 101 Studienjahr 2011/2012 Studienjahr 2011/12

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Klimaschutz und Deponiestilllegung in Hessen

Klimaschutz und Deponiestilllegung in Hessen Klimaschutz und Deponiestilllegung in Hessen Abfallwirtschaft und Klimaschutz In situ-belüftung stillgelegter Deponien aus Sicht der Genehmigungsbehörde von Markus Porth und Markus Verheyen, HMUKLV Wiesbaden

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Methanemissionen von Deponien und Leitfaden zur Deponiebelüftung als förderfähige Klimaschutzmaßnahme

Methanemissionen von Deponien und Leitfaden zur Deponiebelüftung als förderfähige Klimaschutzmaßnahme Methanemissionen von Deponien und Leitfaden zur Deponiebelüftung als förderfähige Klimaschutzmaßnahme Wolfgang Butz Umweltbundeamt; FG III 2.4 (Abfalltechnik) 06844 Dessau, Wörlitzer Platz 1 Tel.: 0340

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Deponiebelüftung als Klimaschutzmaßnahme. Investitionsförderung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundes

Deponiebelüftung als Klimaschutzmaßnahme. Investitionsförderung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundes Deponiebelüftung als Klimaschutzmaßnahme Investitionsförderung der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundes Workshop, 25. März 2014, Kreishaus, Landkreis Kassel Veranstalter: ORKESTRA IFAS, Hamburg

Mehr

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement

STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING. Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen. Abfall-und Ressourcenmanagement Abfall-und STAND DERFORSCHUNG LANDFILL MINING Prof. Dr. Stefan Gäth Universität Gießen WOHIN GEHT DIEENTWICKLUNG Was kannlandfill mining hierzu beitragen? www.footprintnetwork.org LANDFILL MINING INDEUTSCHLAND

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Deponien bleiben unverzichtbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft

Deponien bleiben unverzichtbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft Deponien bleiben unverzichtbarer Bestandteil der Abfallwirtschaft 10. Hamburger Abfallwirtschaftstage Deponietechnik `2016 am 27.-28.01.2016 in Hamburg Aktuelle Entwicklungen in der Deponietechnik und

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

Deponiekonzeptionen für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle

Deponiekonzeptionen für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle Deponiekonzeptionen für mechanisch-biologisch behandelte Abfälle Von Joachim Dach (Björnsen Beratende Ingenieure, Koblenz) und Christoph Tiebel-Pahlke (ATUS GmbH, Hamburg) Standard, Technik und Kosten

Mehr

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln

Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Stoffliche oder energetische Verwertung - Ressourceneffizientes Handeln ist in der Regel klimagerechtes Handeln Klaus Fricke, Tobias Bahr, Timo Thiel, Oliver Kugelstadt Definition Ressourceneffizienz Einstufung

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Hintergrund. Stabilisierung von Abfalldeponien für den Klimaschutz

Hintergrund. Stabilisierung von Abfalldeponien für den Klimaschutz Hintergrund Stabilisierung von Abfalldeponien für den Klimaschutz Abfalldeponien stehen unter den Methan emittierenden Klimasündern an dritter Stelle. Noch Jahrzehnte nach ihrer Stilllegung gelangen große

Mehr

Landfill Mining Option oder Fiktion? Dr. Georg Mehlhart, Dr. Veronika Ustohalova Workshop des Öko-Institut e.v 10. Februar, Berlin

Landfill Mining Option oder Fiktion? Dr. Georg Mehlhart, Dr. Veronika Ustohalova Workshop des Öko-Institut e.v 10. Februar, Berlin Landfill Mining Option oder Fiktion? Dr. Georg Mehlhart, Dr. Veronika Ustohalova Workshop des Öko-Institut e.v 10. Februar, Berlin Einleitung / Inhalt 1. Definitionen 2. Potentiale für Landfill Mining

Mehr

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011

Die Berliner Stadtreinigung im Überblick. Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die Berliner Stadtreinigung im Überblick Frieder Söling, Vorstandsbüro Berliner Stadtreinigung 30.03.2011 Die BSR ist das größte kommunale Entsorgungsunternehmen in Deutschland 890 km² Fläche (größer als

Mehr

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014 KWK-Kommune Iserlohn Dr. Angela Sabac-el-Cher, Geschäftsführerin der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises mbh, Iserlohn Reiner

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen ab dem 01.06.2005 in Deutschland

Rechtliche Rahmenbedingungen ab dem 01.06.2005 in Deutschland Rechtliche Rahmenbedingungen ab dem 01.06.2005 in Deutschland Dr.-Ing. Helmut Schnurer Leiter der Unterabteilung Abfallwirtschaft Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bonn am

Mehr

Sicherheitsleistung nach 19 DepV durch eine Fondslösung Vortrag im Rahmen der 1. Abfallrechtstagung SH am 7. September 2007

Sicherheitsleistung nach 19 DepV durch eine Fondslösung Vortrag im Rahmen der 1. Abfallrechtstagung SH am 7. September 2007 Sicherheitsleistung nach 19 DepV durch eine Fondslösung Vortrag im Rahmen der 1. Abfallrechtstagung SH am 7. September 2007 Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer Fachanwalt für Verwaltungsrecht Walkerdamm

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Klimarelevanz von Deponiegasemissionen

Klimarelevanz von Deponiegasemissionen 1 Einleitung Klimarelevanz von Deponiegasemissionen Wolfgang Butz Deponiegas ist ein Gemisch, das etwa zur Hälfte aus Methan und Kohlendioxid und einer Vielzahl von Spurenstoffen besteht. Die Deponiegasfassung

Mehr

Bedeutung und Rahmenbedingungen der Nutzbarmachung von Bioabfällen Handbuch der getrennten Sammlung

Bedeutung und Rahmenbedingungen der Nutzbarmachung von Bioabfällen Handbuch der getrennten Sammlung Dirk Henssen Bedeutung und Rahmenbedingungen der Nutzbarmachung von Bioabfällen Handbuch der getrennten Sammlung Herausgeber: BGK Bundesgütegemeinschaft Kompost e. V. VHE - Verband der Humus und Erdenwirtschaft

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030

Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030 Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030 Sabine Gores, Öko-Institut e.v., Berlin BMU, KWK-Workshop 16. November 2011 Überblick Stand der

Mehr

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft

Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Forschungskennzahl 3711 33 311 UBA-FB-00 [trägt die UBA-Bibliothek ein] Klimaschutzpotenziale der Abfallwirtschaft

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen

Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Klimawandel: Fakten, Optionen, Wirkungen Fortunat Joos Klima- und Umweltphysik, Physikalisches Institut, Universität Bern Sidlerstr. 5, CH-3012 Bern Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig und wird

Mehr

Lärm Schienenverkehr. Straßenbahn und Vollbahn

Lärm Schienenverkehr. Straßenbahn und Vollbahn Straßenbahn und Vollbahn TU - Berlin / FG Schienenfahrzeuge Salzufer 17-19 / Sekr. SG 14, D-10587 Berlin www.schienenfzg.tu-berlin.de markus.hecht@tu-berlin.de 1 Warnung Weltklimarat 17.11.11 in Valencia:

Mehr

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme

Behandlungsalternativen für klimarelevante Stoffströme TEXTE UMWELTFORSCHUNGSPLAN DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND REAKTORSICHERHEIT Forschungsbericht 205 41 300 UBA-FB 00955 Texte 39 07 ISSN 1862-4804 Behandlungsalternativen für klimarelevante

Mehr

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland

Abfallwirtschaft in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland 1. VDI Umweltsymposium in Sao Paulo, Brasilien, 08.04.2002 in der Europäischen Gemeinschaft und in Deutschland Ein Überblick mit ausgewählten Beispielen Dr.-Ing. A. Nottrodt, Hamburg www.hanse-ing.de Zusammenfassung

Mehr

Vergärung ohne Alternative? Untersuchung zum Stoffstrom Bioabfall. Jutta Struwe München, 08. Mai 2012

Vergärung ohne Alternative? Untersuchung zum Stoffstrom Bioabfall. Jutta Struwe München, 08. Mai 2012 Vergärung ohne Alternative? Untersuchung zum Stoffstrom Bioabfall Jutta Struwe München, 08. Mai 2012 Agenda 01 Grundlagen 02 Perspektiven künftige Schwerpunkte? 03 Alternativen? 04 Fazit 2012 Prognos AG

Mehr

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758

Technische Universität Darmstadt Bibliothek Wasser und Umwelt Petersenstr. 13 D-64287 Darmstadt Tel.: 06151-16 3659 Fax:06151-16 3758 IMSTITUT WAH BS'iÜothak Wa serve versorgung, Abwsssertechnik Äb?a!liechnik und Ps;.",vip!c.n!.;ng Technische Unive.-sMiÜ Oursrsscadt PeterssnstraSe 13, S1237 Darmstadt TEL 0 6151/15 35 59 + 16 27 48 FAX

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht Q II 0 j/04 S 8. Januar 2007 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

28. BWK Bundeskongress

28. BWK Bundeskongress Stralsund, 20.09.2013 28. BWK Bundeskongress Verfahrenstechnische Innovationen und Energieautarkie in Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlagen Dipl.-Ing. (FH) Stephan Schütt BN Umwelt GmbH Einleitung

Mehr

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Cornelis Stelwagen 1. Trockenvergärung...713

Mehr

Energieeffizienz Bundes- und Landesgesetze. Klaus Dorninger MBA

Energieeffizienz Bundes- und Landesgesetze. Klaus Dorninger MBA Energieeffizienz Bundes- und Landesgesetze Klaus Dorninger MBA Fernwärmetage Wels März 2012 Energieeffizienz-Richtlinie 2006 EU-Endenergieeffizienzrichtlinie (2006/32/EG), Endenergieeinsparung 9% Freiwillige

Mehr

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg

Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Stand und Perspektiven der Bioenergienutzung in Baden-Württemberg Konrad Raab Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Referat Erneuerbare Energien Ziele des Koalitionsvertrages

Mehr

Energiewende in Deutschland

Energiewende in Deutschland Für Mensch & Umwelt Energiewende in Deutschland Dr. Benno Hain Umweltbundesamt Deutschland Fachgebiet Energiestrategien und szenarien Dessau-Roßlau Quelle: Die ZEIT, 03.06.2015 17.06.2015 2 NoSlow Down

Mehr

Möglichkeiten für innovative Versicherungstarife, die Geld sparen

Möglichkeiten für innovative Versicherungstarife, die Geld sparen Möglichkeiten für innovative Versicherungstarife, Europäisches Binnenschifffahrsforum Duisburg, 08. Oktober 2013 Walter Szabados 2 3 4 5 6 => durch verbesserte Betriebsabläufe 7 => durch verbesserte Betriebsabläufe

Mehr

Aerobe in situ Stabilisierung zur Reduktion klimarelevanter Deponiegasemissionen

Aerobe in situ Stabilisierung zur Reduktion klimarelevanter Deponiegasemissionen Aerobe in situ Stabilisierung zur Reduktion klimarelevanter Deponiegasemissionen Ergebnisse des DBU-Projekts ORKESTRA Workshop, 19. Februar 2013 DBU, Osnabrück Veranstalter: ORKESTRA IFAS, Hamburg GFA

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

Immissionsrechtliche Beurteilung. von Gärresttrocknungen

Immissionsrechtliche Beurteilung. von Gärresttrocknungen Gärresttrocknung in Biogasanlagen Mehr als nur Bonusoptimierung? Veranstaltung der Energieberatung der Bst. Bremervörde am 24. Mai 2011 Niedersachsenhof in Verden von Gärresttrocknungen Genehmigungspfade

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006

Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Standortbestimmung in einem überhitzten Markt VDI-Seminar 05.12.2006 VDI-Seminar Ersatzbrennstoffe für Industrieanlagen Erfahrung mit der Planung, Genehmigung und

Mehr

Für Mensch & Umwelt. Management Waste Management in Germany National Strategies

Für Mensch & Umwelt. Management Waste Management in Germany National Strategies Für Mensch & Umwelt Management i Waste Management in Germany National Strategies Für Mensch & Umwelt Sitzung der erweiterten nationalen Expertengruppe -BVT Merkblatt Abfallbehandlung- Federal Environment

Mehr

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt?

Der Treibhauseffekt. 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der Treibhauseffekt 1. Was versteht unter dem Begriff Treibhauseffekt? Der sogenannte Treibhauseffekt ist die voraussichtliche Erwärmung der Temperaturen auf unserer Erde, verursacht durch den Ausstoß

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Abfallwirtschaft in Deutschland 2011. Fakten, Daten, Grafiken

Abfallwirtschaft in Deutschland 2011. Fakten, Daten, Grafiken Abfallwirtschaft in Deutschland 2011 Fakten, Daten, Grafiken IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat: WA II 1 53175 Bonn E-Mail: waii1@bmu.bund.de

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Energieerzeugung aus organischen Abfällen

Energieerzeugung aus organischen Abfällen Energieerzeugung aus organischen Abfällen Information zur Biogasanlage Stellinger Moor Dipl. Ing. Jörn Franck BIOWERK Hamburg GmbH & Co. KG Folie 1 Inhaltsübersicht Einleitung und Rahmenbedingungen Partner

Mehr

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Für weitere Informationen, für die

Mehr

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen

Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Rechtliche Aspekte bei Anlagen zur Verarbeitung von Biorohstoffen - Biogasanlagen Im Zuge der Überarbeitung des Gesetzes zur Anpassung des Baugesetzbuches an EU- Richtlinien (Europarechtsanpassungsgesetz

Mehr

Potenzialstudie Erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt. Dr. Martin Stötzer

Potenzialstudie Erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt. Dr. Martin Stötzer Potenzialstudie Erneuerbare Energien in Sachsen-Anhalt Gemeinschaftsveranstaltung Biogas Sachsen-Anhalt Dr. Martin Stötzer Referat 32 Klimawandel, Klimaschutz, Biomasse, Erneuerbare Energien und Verkehr

Mehr

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr Anna Brinkmann Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Hannover, 04.05.2010 Seminar Green Logistics: Anforderungen und mögliche Umsetzung im Mittelstand

Mehr

ABLUFT UND ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG. Fachtagung, 24. Februar 2000 Wien

ABLUFT UND ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG. Fachtagung, 24. Februar 2000 Wien ABLUFT UND ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG Fachtagung, 24. Februar 2000 Wien ABLUFT UND ABLUFTREINIGUNG BEI DER MECHANISCH-BIOLOGISCHEN ABFALLBEHANDLUNG Fachtagung, 24.

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik

Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Von der Verbrennung zum Recycling Wege zu einer umwelt - und verbraucherfreundlichen Abfallpolitik Sascha Roth, 8.12.2015 NABU gibt es seit 116 Jahren 1899 als Bund für Vogelschutz gegründet über 540.000

Mehr

Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 10.03.2009

Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 10.03.2009 Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.v. Nieritzweg 23, 14165 Berlin Tel.: 030 84 59 14 77 Fax: 030 84 59 14 79 E-Mail: info@dgaw.de - www.dgaw.de 1 Die Deponierung in Deutschland seit 2005 Inhalt:

Mehr

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen?

Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? Stellenwert der energetischen Verwertung von Restfraktionen Trennen und verbrennen? 19. Kölner Abfalltage 2. und 3. November 2010 in Köln Peter Quicker, Yves Noel www.teer.rwth-aachen.de Vorstellung L

Mehr

Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010

Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010 Hands on Green IT - Fujitsu Presseworkshop - Fujitsu Technology Solutions GmbH, Augsburg 01.12.2010 bifa Umweltinstitut GmbH Slide 2 Komplettlösungen für Ihren Ertrag. bifa einige Fakten Gründung 1991

Mehr

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung

Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Zum Umgang mit Aushub- u. Restmassen bei Flächenrecycling und Rückbau 32. Treffen ITVA-Regionalgruppe West Status Quo und Perspektiven der Verwertung und Entsorgung Ein Vortrag von Wolfgang Marbach Remex

Mehr

FlussWinGIS. Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen

FlussWinGIS. Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen FlussWinGIS Dokumentation der Auswerteroutinen Kommunale Kläranlagen September 2005/Januar 2007 erstellt im Rahmen des vom MUNLV geförderten Projektes: Konzeption, Entwicklung und Aufbau eines Geoinformationssystems

Mehr

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen

I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen I Grußwort Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen VII I Allgemeines und Grundlagen der mechanischbiologischen Abfallbehandlung Die Wahl der richtigen Technik: MBA-Verfahrenstypen und ihre Vor- und Nachteile

Mehr

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt

Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Zielprioritäten der Abfallpolitik zwischen Staat und Markt Stefanie Mangel Martina Cwojdzinski Hauptseminar zur Umweltökonomik, Prof. Dr. Gerd-Jan Krol (IÖB), Dr. Robert Malina (IVM) Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten. Jahrestagung bvse 08.09.2005

Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten. Jahrestagung bvse 08.09.2005 Deponierung: Überblick, Anforderungen, Möglichkeiten Jahrestagung bvse 08.09.2005 Thomas Obermeier Vorstandsmitglied der FV Sonderabfallwirtschaft bvse Präsident Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft

Mehr

HINTERGRUND Februar 2012

HINTERGRUND Februar 2012 HINTERGRUND Februar 2012 Ökodesign-Richtlinie 1 Ventilatoren Verordnung (EU) Nr. 327/2011 der Kommission vom 30. März 2011 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des

Mehr

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Frank Scholwin (Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie Weimar / Universität Rostock) Jan Liebetrau, Jaqueline Daniel-Gromke, Christian Krebs, Elmar

Mehr

Von der Abfall- zur Rohstoff- und Energiewirtschaft: Umsetzung der Ziele Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Ressourceneffizienz in der MBA-Technologie

Von der Abfall- zur Rohstoff- und Energiewirtschaft: Umsetzung der Ziele Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Ressourceneffizienz in der MBA-Technologie : Umsetzung der Ziele Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Ressourceneffizienz in der MBA-Technologie Dr. Konrad Soyez, Sebastian Plickert, Matthias Koller Universität Potsdam, Zentrum für Umweltwissenschaften,

Mehr

Die Zukunft der Industriegesellschaft

Die Zukunft der Industriegesellschaft 5. Austria Glas ReCIRCLE 19. April 2016, Wien Die Zukunft der Industriegesellschaft Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin CUTEC Institut, Technische Universität Clausthal

Mehr

Deponiegasemissionen in Deutschland

Deponiegasemissionen in Deutschland Deponiegasemissionen in Deutschland Professor Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger Fachhochschule Trier, Institut für Abfalltechnik und Ressourcensicherung Ingenieurgruppe RUK GmbH Deponiebelüftung als Klimaschutzmaßnahme

Mehr

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch

Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch Umweltbundesamt Referat Z 6 Dessau-Roßlau Fachgutachten: Methanemissionen aus der Ablagerung von mechanischbiologisch behandelten Abfällen Vorhaben Z 6 30533/3 FKZ 360 16 036 Prof. R. Stegmann und Partner

Mehr

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern?

Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Klimawandel - Können wir die Katastrophe noch verhindern? Martin Dameris Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Oberpfaffenhofen Was bestimmt unser Klima? Einstrahlung der Sonne (Sonnenaktivität, Rolle

Mehr

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag,

Hinweise zur Registrierungspflicht gemäß 6 Anlagenregisterverordnung (AnlRegV) Im März 2015. Guten Tag, EWE NETZ GmbH Postfach 25 01 26015 Oldenburg Sie erreichen uns: * EWE NETZ GmbH Cloppenburger Straße 302 26133 Oldenburg ' Tel. 0800-393 6389 Fax 0441-4808 1195 @ info@ewe-netz.de www.ewe-netz.de Kundennummer:

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein

Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Perspektiven für 2005 in Schleswig-Holstein Ministerialdirigent Dipl.-Ing. Peter Steiner Abteilungsleiter Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Altlasten Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt Michael Beckereit Agenda HAMBURG WASSER HAMBURG ENERGIE Maßnahmen eines großen Verbrauchers Perspektiven durch die Entwicklung

Mehr

Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der. Ressourceneffizienz und Klimarelevanz

Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der. Ressourceneffizienz und Klimarelevanz Weniger ist mehr! Beurteilung neuer strategischer Ansätze zur Hausabfallentsorgung unter den Aspekten der Ressourceneffizienz und Klimarelevanz AEVG Fachtagung am 29.01.2009 20 Jahre getrennte Sammlung

Mehr

NICHT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE IN ÖSTERREICH

NICHT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE IN ÖSTERREICH Federal Environment Agency Austria NICHT GEFÄHRLICHE ABFÄLLE IN ÖSTERREICH Materialien zum Bundes-Abfallwirtschaftsplan 2001 Manfred Domenig MONOGRAPHIEN Band 140 M-140 Klagenfurt, Juni 2001 Projektleitung

Mehr

Nutzung des CDM in der Abfallwirtschaft

Nutzung des CDM in der Abfallwirtschaft Nutzung des CDM in der Abfallwirtschaft Kurzfassung Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.) Bildnachweis: Titelblatt: AVA GmbH, Augsburg (li.) HAASE, Neumünster (re.) Impressum:

Mehr

Optimierung der Verwertung organischer Abfälle

Optimierung der Verwertung organischer Abfälle ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg Optimierung der Verwertung organischer Abfälle Ergebnisse einer Ökobilanzstudie Florian Knappe, Regine Vogt München, 08.05.2012 Optimierung der

Mehr

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 -

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 - Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von organischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (OFC) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im Merkblatt

Mehr

Grundsteinlegung des Leuchtturmprojektes MBA Gaobeidian (VR China) Florian Kölsch, Matthias Ginter, Klaus Fricke, Wolfgang Müller

Grundsteinlegung des Leuchtturmprojektes MBA Gaobeidian (VR China) Florian Kölsch, Matthias Ginter, Klaus Fricke, Wolfgang Müller Grundsteinlegung des Leuchtturmprojektes MBA Gaobeidian (VR China) Florian Kölsch, Matthias Ginter, Klaus Fricke, Wolfgang Müller Abstract The Federal Ministry of Environment finances the activities of

Mehr

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir?

Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Heizanlagen im Vergleich Welche Heizung passt zu mir? Moosburger Solartage 16. Mai 2009 Moosburger Solartage 2009 1 Moosburger Solartage 2009 2 Womit werden deutsche Wohnungen geheizt? Strom 12,1% Fernwärme

Mehr