Der englische Originaltitel des Buches

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der englische Originaltitel des Buches"

Transkript

1 businessbestsellersummaries Nr. 360 Einzelpreis: 8, /sfr 14,50 Autorisiert von Alexandra Altmann*) Stephen R. Covey Der Weg zum Wesentlichen Der Weg zum Wesentlichen Der Klassiker des Zeitmanagements von Stephen R. Covey*) Campus Verlag Frankfurt am Main Seiten 24,90/sFr 44, ISBN: Titel der Originalausgabe: First things First *) Stephen R. Covey ist Visionär, Vorreiter und Wegbereiter eines neuen Managementverständnisses sowie Mitbegründer der FranklinCovey Company, die in über 140 Ländern tätig ist. A. Roger und Rebecca R. Merrill sind ebenfalls als Berater und Trainer tätig. Alexandra Altmann ist Geschäftsführerin des Franklin- Covey Leadership Institut für Deutschland, Schweiz und Österreich. Der englische Originaltitel des Buches von Altmeister Stephen R. Covey, das in Zusammen arbeit mit A. Roger Merrill und Rebecca A. Merrill 1994 erstmals erschienen ist, lautet übersetzt: «Das Wichtigste zuerst.» Und genau darum geht es: die eigenen Prioritäten zu erkennen und daraus ein Lebensmodell zu gestalten, das auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Arbeit und Privatleben in Übereinstimmung zu bringen und ein erfülltes Leben zu führen, ist heute noch mindestens so aktuell wie Coveys Buch ist längst zu einem Klassiker der Managementliteratur avanciert, das die Grundlage für unzählige Werke über die heute so vielzitierte Life-Work-Balance bildet. Im Vorwort des Buches betont Stephen R. Covey, wie sehr sich die Welt in den letzten Jahrzehnten verändert habe. «Mehr als je zuvor sind wir in einem immer undurchdringlicherem Wust von konkurrierenden Anforderungen auf Klarheit angewiesen. Grundlage dieser Klarheit ist, dass wir unsere Werte das heißt das, was für uns am wichtigsten ist kennen und entsprechende Prioritäten setzen. Nur so können wir einschneidende Veränderungen herbeiführen und unsere technologischen Spielzeuge in den Griff bekommen denn die Technik ist ein guter Diener, aber auch ein schrecklicher Herrscher.» Die wesentlichen Dinge des Lebens Um also einen Weg durch diesen undurchdringlichen Dschungel von Herausforderungen zu finden, braucht es einen Kompass, der Kurskorrekturen möglich macht und uns wieder die Richtung weist. Wenn auch Ihnen immer wieder so ähnliche Gedanken wie die folgenden durch den Kopf gehen, ist es an der Zeit, etwas zu ändern, bevor das Gefühl, das Ihnen Ihr Leben über den Kopf wächst, noch stärker wird: Ich brauche mehr Zeit! Ich bin immer gestresst. Nie habe ich genug Zeit für mich. Meine Familie will zu Recht mehr von mir haben, aber wie soll ich das bei meinem dichten Zeitplan anstellen? Ich fühle mich aus dem Gleichgewicht, aber wenn ich mir mehr Freizeit gönne, dann leidet meine Arbeit darunter. Ich habe ein Problem, mich zu entscheiden, aber weil ich immer zögere, habe ich noch mehr Probleme. Es ist einfach alles zuviel. Wie soll ich herausfinden, was wirklich wesentlich für mein Leben ist? Ist noch mehr Kontrolle die Lösung? Die allgemein gültige Annahme des konventionellen Zeitmanagements lautet, dass durch noch lückenlosere Planung der verfügbaren Zeit sowie durch noch größere Effizienz und Kontrolle das Leben wieder seinen geregelten Lauf gehen wird. Bei FranklinCovey, dem Management-, Trainings- und Consulting-Institut, dessen Mitbegründer und Chairman Stephen R. Covey ist, geht man allerdings von einem völlig konträren Ansatz aus: dem so genannten prinzipienorientierten Ansatz. Demnach können wir das Lebensglück auf keinen Fall in einer noch strafferen Kontrolle unseres Daseins finden. Im Gegenteil: Nur dadurch, dass wir unsere Prinzipien einmal genau unter die Lupe nehmen und das gängige Motto des «schneller-härter-besser» hinter uns Impressum: Herausgeber: Alexander Krunic. Medieninhaber, Verleger: business bestseller VerlagsgmbH, Europahaus, 6020 Innsbruck. Deutschland: Yvonne Funcke, Klausstraße 2, Hamburg, Tel. (040) , Fax (040) Druck: Ditterich, Innsbruck Alle Rechte vorbehalten. P.b.b. 02Z032096M

2 Lebensqualität ist keine Frage der Geschwindigkeit. Entscheidend ist, was man macht und warum man es macht. Noch höhere Effizienz ist keine Lösung lassen, können wir hoffen, zufriedener zu werden. Ein sinnerfülltes Leben kann keinesfalls durch noch höhere Effizienz geschaffen werden, denn Lebensqualität ist ganz bestimmt keine Frage der Geschwindigkeit. «Entscheidend ist, was man macht und warum man es macht.» Klärung ihrer Werte und Dringlichkeiten. Die kurz-, mittel- oder langfristigen Ziele haben sich nach der Verwirklichung der Werte zu richten, das Tagesgeschäft wird nach den Prioritäten gestaltet. Zeitplansysteme und detaillierte Organisationshilfen kommen dabei ebenfalls zum Einsatz. Mit der falschen Landkarte kann man nicht ans Ziel kommen Flexibilität, wenn sich etwas Wichtigeres ergibt; Anpassung an «Fluss der Dinge» stärkeres Eingehen auf Menschen nicht völlig durchgeplant und überstrukturiert weniger Stress Stärken der 1. Generation zu Erledigendes wird aufgezeichnet keine echte Struktur Menschen lassen sich nicht ohne Weiteres kontrollieren Drei Generationen von Zeitmanagement Es gibt im Großen und Ganzen drei konventionelle Typen von Zeitmanagement, die jeweils aufeinander aufbauen und immer noch größere Kontrolle und Effizienz zum Ziel haben. Covey betont, dass diese Zeitmanagementmodelle selbstverständlich auch einige positive Wirkungen auf unser Leben haben. Aber trotz der höheren Effizienz, die man dadurch tatsächlich erreicht, hat sich dennoch nicht die erwartete Zufriedenheit eingestellt. An dieser Stelle nun eine kurze, schlagwortartige Erläuterung dieser drei Generationen von Zeitmanagement, deren Stärken und Schwächen Sie in den drei farbig unterlegten Kästen detailliert beschrieben vorfinden. Erste Generation: Diese beruht auf so genannten «Gedächtnishilfen», mithilfe von Notizen und Checklisten wird man daran erinnert, was es alles noch wann zu erledigen gilt. Schwächen der 1. Generation manches wird übersehen Verpflichtungen werden ignoriert oder vergessen; Beziehungen leiden relativ wenig wird erledigt Bewegung von Krise zu Krise, da Zeitpläne und Strukturen ignoriert werden «wesentliche Dinge» sind jene, die gerade vor einem liegen Zweite Generation: Hier geht es vor allem um Planung und Vorbereitung. Sie steht völlig im Zeichen des Terminkalenders und legt die Schwerpunkte auf Effizienz, persönliche Verantwortung sowie Zielsetzung. Dritte Generation: Planung, Kontrolle und Prioritätensetzung sind hier die Schlagworte. Den Verfechtern dieser Methode geht es in erster Linie um die Die Paradigmen des traditionellen Zeitmanagements Konventionelles Zeitmanagement beruht so Covey auf Paradigmen, die leider immense Mängel aufweisen, weil die Menschen das Land mit der Landkarte verwechseln. Diese beschreiben das Land nur, sind aber nicht das Land selbst. Daher ist es essenziell, zu wissen, ob man auch die richtige Landkarte hat. Denn was nützt es, wenn man beispielsweise zu einer bestimmten Adresse in Berlin will, aber nur eine Karte von Frankfurt dabei hat? «Wir können rationeller reisen, ein Auto mit niedrigerem Benzinverbrauch benutzen, aufs Tempo drücken, aber damit werden wir nur schneller am falschen Ort ankommen. Wir können uns noch so sehr in das Bemühen hineinsteigern, den besagten Ort zu erreichen, dass es uns nicht einmal mehr etwas ausmacht, wenn wir in einer ganz anderen Gegend herumfahren. Doch das eigentliche Problem hat nichts mit Verhalten und Einstellung zu tun. Das Problem ist die verkehrte Landkarte.» 1. Paradigma Totale Kontrolle: Allen drei genannten Generationen von Zeitmanagement liegen falsche Annahmen zugrunde, die in dieser Weise nie ans Ziel führen werden, meint Covey. Besonders aber die dritte Generation habe diese verinnerlicht. Als Erstes sei hier das Hauptparadigma der Kontrolle genannt. Alle Aktivitäten werden minutiös geplant und konsequent verwaltet. Auch noch das kleinste Detail wird kontrolliert. Tatsache ist aber, dass sich nicht alles kontrollieren lässt. Denn die Konsequenzen, die unsere Entscheidungen nach sich ziehen, können wir nicht genau vorhersehen, wir können nur die Entscheidungen selbst beeinflussen. Wenn wir diesen Faktor vergessen, unterliegen wir einer großen Illusion. Denn menschliche Wesen lassen sich, wie der Alltag zeigt, nicht so ohne Weiteres kontrollieren. Den Großteil unseres Lebens verbringen wir aber nun einmal mit anderen Menschen. 2 businessbestsellersummaries Nr. 360

3 Kommunikation, Verständnis und Begeisterung machen eine sinnvolle Lebensgestaltung aus. 2. Paradigma Effizienz(wahn): Zugegeben, es klingt sehr vernünftig, wenn jemand von sich sagt, dass er hocheffizient arbeite. Aber bedeutet «mehr in kürzerer Zeit» auch wirklich besser? Die Frage ist doch eher die, ob man bei all den Anstrengungen auch effektiv ist. Denn wie erwähnt, kann man eine beachtliche Strecke zurücklegen und sich gehörig dabei anstrengen, stimmt dabei aber die Richtung der Reise aufgrund der falschen Landkarte nicht, bringt das keinen Effektivitätsgewinn. Kleine Frage am Rande: Mit welchem Ergebnis ist man Menschen gegenüber effizient? Überlegen Sie sich doch einmal, welche Wirkung folgende Worte auf Ihr Gegenüber haben: «Entschuldigung, aber Sie können jetzt nicht Ihre tiefsten Gefühle zum Ausdruck bringen. Mein Terminplan sieht für dieses Gespräch nur zehn Minuten vor.» 3. Paradigma Werte: Unsere gesellschaftlichen und privaten Werte bestimmen unsere Entscheidungen und Handlungen, aber führen sie auch automatisch zu mehr Lebensqualität? Covey meint, dass außer Frage stehe, dass Werte wie Liebe, Sicherheit, Status und Anerkennung oder Ruhm, um nur einige zu nennen, zwar von höchster Bedeutung für unser Leben seien, aber wenn diese im Widerspruch zu den reellen Gegebenheiten stehen, ist es an der Zeit, sie zu hinterfragen. Erst nach eingehender Reflexion ist es möglich zu erkennen, ob die angestrebten Werte auch wirklich den eigenen Bedürfnissen entsprechen oder ob sie uns von außen aufgedrängt wurden, bis wir sie schließlich verinnerlicht hatten. 4. Paradigma Unabhängige Leistung: Das Leistungsdenken, das im traditionellen Zeitmanagement gang und gäbe ist, sieht in Menschen entweder Hindernisse zum Erfolg oder ein Mittel, schneller ans Ziel zu kommen. Wenn man diese Denkweise pflegt, hat man bereits vergessen, dass alle wesentlichen Errungenschaften und Freuden im Leben vor allem durch Beziehungen möglich gemacht werden. Menschen verändern sich durch Interaktion, wodurch wiederum Entwicklung stattfindet. Ganz neue Aspekte, die niemand auch nur ahnen hätte können, entstehen durch solche interdependente Kräfte. Nicht Effizienz, sondern Kommunikation, Verständnis und Begeisterung machen eine sinnvolle Lebensgestaltung aus. Stärken der 2. Generation zeichnet Verpflichtungen und Verabredungen auf durch Ziele und Planung wird viel mehr erledigt effektivere Besprechungen und Präsentationen durch Vorbereitung 5. Paradigma Chronos: Bereits in der Antike wusste man um die Möglichkeiten, die Zeit auf zwei verschiedene Arten wahrzunehmen. Folglich gab es auch zwei Götter, die für den Ablauf der Zeit zuständig waren. Der eine, Chronos, hatte zu gewährleisten, dass die Zeit in einer exakten, linearen Abfolge von Momenten ablief. Kairos hingegen stand für den günstigen Zeitpunkt, der nur persönlich erlebt werden konnte. Diese Zeit ist subjektiv und existenziell; der qualitative Aspekt, nicht die Quantität der Zeit, ist hier wesentlich. Traditionelles Zeitmanagement hat sich, könnte man sagen, Chronos untergeordnet, der Ablauf des Tages wird streng nach dem Diktat der Uhr geregelt. Es gibt auch heutzutage noch zahlreiche ursprüngliche Kulturen, die diesem strengen Zeitgebrauch nichts abgewinnen können und dementsprechend eine andere Vorstellung von Zeit und ein vollständig anderes Zeitgefühl entwickeln als wir. 6. Paradigma Kompetenz über alles: Kompetenzen zu entwickeln, ist eine Vorbedingung für wirksames Zeitmanagement und damit für mehr Lebensqualität. Aber echte persönliche Effektivität entsteht nicht durch endloses Feilen an den eigenen Fähigkeiten, sondern nur aus der Kombination von Können und Charakter. Im Gegensatz zur Managementliteratur, die Zeit und Leben gleichsetzt, findet man in den uralten, zeitlosen Weisheitsbüchern aller Kulturen genau das Gegenteil, nämlich dass Tun und Sein viel eher korrelieren. Charakter- und Persönlichkeitsbildung ist der entscheidende Faktor für ein sinnerfülltes Leben, das zeigt die Erfahrung. 7. Paradigma Management: «Dinge werden gemanagt, Menschen geführt», sagt Covey und betont den Unterschied Bedeutet «mehr in kürzerer Zeit» auch wirklich besser? Schwächen der 2. Generation Terminkalender wird wichtiger als Menschen mehr Erfüllung von Wünschen als von echten Bedürfnissen unabhängiges Denken und Handeln Menschen werden als Mittel oder Hindernisse betrachtet «wesentliche Dinge» sind jene, die im Terminkalender stehen Traditionelles Zeitmanagement hat sich dem Diktat der Uhr untergeordnet Persönliche Effektivität entsteht aus der Kombination von Können und Charakter Nr. 360 businessbestsellersummaries 3

4 Veränderungen im Verhalten lassen sich nicht einfach einführen, sie müssen organisch wachsen. Machen Sie das Richtige? Unsere Überzeugungen bestimmen größtenteils unser Verhalten übernimmt Verantwortung für Ergebnisse stellt Verbindung zu Werten her setzt Werte in Ziele und Handlungen um erhöht persönliche Produktivität durch Tagesplanung und Prioritätensetzung steigert Effizienz Stärken der 3. Generation gibt dem Leben Struktur und Ordnung stärkt die Fähigkeit zum Management der Zeit und der eigenen Person zwischen Management und Führung. Ersteres agiert innerhalb der gängigen Paradigmen, während Führung neue Richtlinien zu schaffen vermag. Daher ist es von größter Bedeutung für die Lebensqualität, dass die Frage «Mache ich das Richtige?» vor «Mache ich es richtig?» gestellt wird. Nur wenn man dazu bereit ist, erhalten die wichtigen Dinge des Lebens den Raum, der ihnen zusteht. Schwächen der 3. Generation verführt zu dem Glauben, dass man nicht von Prinzipien kontrolliert wird, sondern von sich selbst Werteerklärung steht nicht unbedingt im Einklang mit herrschenden Prinzipien Tagesplanung geht nur selten über eine Prioritätenfindung für dringende Angelegenheiten und Krisenmanagement hinaus kann Terminkalender für wichtiger halten als Menschen und diese als Dinge betrachten Fertigkeiten allein ergeben keine Effektivität und Führungsstärke Vernachlässigung des Charakters «Wesentliche Dinge» werden von Dringlichkeit und Werten bestimmt Eine vierte Generation muss her Wenn man immer das Gleiche tut und dabei neue oder überraschende Ergebnisse erwartet, sei das ein Zeichen von Geisteskrankheit. Covey und sein Team forderten daher schon 1994 ein radikales Umdenken, sogar von einer notwendigen Revolution ist die Rede. «Wir brauchen keine weitere Evolution, sondern eine Revolution. Wir müssen über das Zeitmanagement hinausgehen und zu einer vierten Generation gelangen, deren grundlegende Paradigmen zu einer höheren Lebensqualität führen.» Und das Schöne an dieser Forderung: Covey und seine Mitstreiter haben dieser Revolutionsansage gleich auch Taten folgen lassen und einen, für die damalige Zeit, komplett neuartigen Ansatz entwickelt, der Schule machen sollte. Drei entscheidende Fragen, über die Sie einige Augenblicke nachdenken sollten: 1. Welche Tätigkeit vor allen anderen hätte Ihres Wissens, wenn Sie sie hervorragend und konsequent ausüben würden, bedeutende positive Folgen für Ihr Privatleben? 2. Welche Tätigkeit vor allen anderen hätte Ihres Wissens, wenn Sie sie hervorragend und konsequent ausüben würden, bedeutende positive Folgen für Ihr Berufsleben? 3. Wenn Sie wissen, dass diese Dinge so viel bewirken würden, weshalb tun Sie sie dann nicht schon jetzt? Zweifellos sind das immens wichtige Fragen, die keinen Aufschub dulden. Also während Sie noch ein wenig über die Antworten nachdenken, stellen die Autoren die zwei Faktoren vor, die für den Gebrauch der Zeit ausschlaggebend sind: Dringlichkeit und Wichtigkeit. Wer sich ständig überarbeitet, genießt Ansehen Was wir sehen, ist, was wir bekommen «Das Innen wird unaufhörlich zum Außen. Aus der Herzensverfassung eines Menschen entspringen die Umstände seines Lebens; seine Gedanken erblühen zu Taten, und seine Taten tragen Früchte, die Charakter und Schicksal heißen», zitiert Covey den Schriftsteller James Allen aus seinem Werk «As a Man Thinketh». Unsere Glaubensüberzeugungen und verinnerlichten Paradigmen bestimmen größtenteils unser Verhalten und damit unseren Alltag. Deshalb müsse man genau an diesem Punkt ansetzen, wenn man eine echte Veränderung der Ergebnisse anstrebe. «Wenn wir es mit einer Veränderung des Verhaltens oder der Methode versuchen und das Paradigma unberücksichtigt lassen, wird sich dieses über kurz oder lang immer gegen den vollzogenen Wandel durchsetzen. Aus diesem Grund erweisen sich Anstrengungen zur Einführung eines Total Quality Management oder der Selbstverantwortung in Unternehmen mit schöner Regelmäßigkeit als Schlag ins Wasser. Sie lassen sich nicht einfach einführen; sie müssen organisch wachsen.» Die Dringlichkeitssucht Der hohe Suchtfaktor von Stress ist heutzutage wohlbekannt und gut untersucht. Sicher ist es aufreibend, immer am Rande der Belastbarkeit zu agieren, aber der Rausch des Adrenalins ist zur Droge der Leistungsgesellschaft geworden. Nicht beschäftigt zu sein, bedeutet gleichzeitig, dass man entbehrlich, nicht wichtig ist. Wer hingegen selbstzerstörerisch mit den eigenen Ressourcen umgeht und sich ständig überarbeitet, genießt An sehen als nützlicher Teil der Gesellschaft. Jeden Tag, jede Minute des eigenen Lebens 4 businessbestsellersummaries Nr. 360

5 Die wesentlichen Dinge im Leben drängen sich uns nicht auf, wir müssen selber die Initiative ergreifen. mit dringenden Angelegenheiten vollzupfropfen, anstatt einmal innezuhalten, um die echten Bedürfnisse zu erspüren, und anschließend auch zu erfüllen, ist ein klares Zeichen von Dringlichkeitssucht. «Unsere Gesellschaft ertrinkt förmlich darin», konstatiert Covey. Analyse des Ist-Zustands Nun, inzwischen haben Sie sicher Antworten auf die drei Fragen gefunden, die vorher gestellt wurden. Meistens sind diese im zweiten Quadranten zu finden. Dringend Halten Sie inne, um Ihre Bedürfnisse zu spüren Nicht dringend Die vier Quadranten Um herauszufinden, ob wir uns hauptsächlich von den dringenden Angelegenheiten in unserem Leben tyrannisieren lassen oder auch Raum lassen, uns wichtigen Dingen zu widmen, gibt es das einfache System der Zeitmanagementmatrix (siehe Kasten rechts). Quadrant I steht für dringende und wichtige Angelegenheiten die keinen Aufschub dulden, es ist der Bereich der Notwendigkeit. Quadrant II steht für Qualität in unserem Leben, denn hier befinden wir uns im Bereich der langfristigen Planung, hier erweitern wir unsere Fähigkeiten auf stetige Weise, haben Zeit für wichtige Beziehungen oder Ähnliches. Wenn man diesen Bereich zu sehr vernachlässigt, führt das zu heftigen Krisen und Erschöpfung der Lebensenergie. Quadrant II fordert nichts von uns, sondern wir müssen uns diesen Bereich schaffen und ausfüllen. Achten wir auf unsere Bedürfnisse, kommt es gar nicht so leicht zu Stress und das wirkt sich wiederum positiv auf Quadrant I aus. Quadrant III ähnelt Quadrant I und ist der «Quadrant der Täuschung». Denn der Anschein der Dringlichkeit täuscht Wichtigkeit vor. Meistens sind Angelegenheiten dieser Art aber nur wichtig für die anderen, nicht jedoch für uns selbst. Unangemeldete Besucher, störende Anrufe, langatmige Besprechungen können zu diesem Quadranten gerechnet werden. Der IV Quadrant ist für die Tätigkeiten reserviert, die weder dringend noch wichtig sind. Was fällt in diese Kategorie? Auf keinen Fall die echte Erholung, denn diese ist wertvoll und gehört zu Quadrant Nummer II. Sehr wohl aber zu erwähnen sind Tätigkeiten wie zum Beispiel: sich stundenlang nervtötende Fernsehsendungen wie Reality-Soaps oder endlose Telenovelas anzusehen, der Konsum von niveauloser Literatur und so manch andere Beschäftigung, von der sich allgemein sagen lässt, dass sie einem eher Energie und Zeit raubt als zuführt. Nicht wichtig Wichtig Im Großen und Ganzen betrifft es Themen aus den folgenden sieben Schlüsselbereichen: 1. Verbesserung der Kommunikation, 2. bessere Vorbereitung, I Krisen drängende Probleme Projekte, Besprechungen, Vorbereitungen mit Zeitlimit III Unterbrechungen, einige Anrufe manche Post, einige Berichte einige Meetings viele anstehende, drängende Angelegenheiten viele beliebte Tätigkeiten 3. bessere Planung und Organisation, 4. mehr Fürsorglichkeit für sich selbst, 5. Ergreifen neuer Chancen, 6. persönliche Entwicklung, 7. Förderung der Selbstverantwortung. Leben, lieben, lernen und ein Lebenswerk schaffen Da die wesentlichen Dinge im Leben sich uns nicht aufdrängen, müssen wir selber die Initiative ergreifen und einen Weg finden, sie in unseren Alltag zu integrieren. Die vier grundlegenden menschlichen Bedürfnisse sind physischer, sozialer, mentaler und spiritueller Art. Wird auch nur einer dieser Bereiche auf lange Zeit vernachlässigt, kann er zu einem sprichwörtlichen «schwarzen Loch II Vorbereitung Vorbeugung Werteklärung Planung Beziehungsarbeit echte Erholung Förderung der Selbstverantwortung IV Triviales, Geschäftigkeit irrelevante Post manche Anrufe zeitverschwendende Beschäftigungen Fluchtaktivitäten übermäßiges Fernsehen 1994 Covey Leadership Center, Inc. Die vier Quadranten der Zeitmanagementmatrix Der Anschein der Dringlichkeit täuscht Wichtigkeit vor Finden Sie einen Weg, die wesentlichen Dinge in Ihr Leben zu integrieren Nr. 360 businessbestsellersummaries 5

6 Das Gesetz der Ernte gilt für alle Lebensbereiche, sei es Bildung, Gesundheit, Beruf oder Beziehungen. Was man sät, wird man ernten. Unser Dringlichkeitswahn führt nicht zu mehr Lebensqualität Begeisterung, Vision und Abenteuergeist geben dem Leben die nötige Würze Die menschliche Wahlfreiheit ist eine der größten Gaben Gaben lassen sich weiterentwickeln werden, das Kraft und Konzentration verschlingt». Zusätzlich führt dies dazu, dass der Dringlichkeitswahn von uns Besitz ergreift, damit wir unseren Mangel nicht spüren müssen und uns stattdessen wichtig fühlen, weil wir dauernd eingespannt und beschäftigt sind. Zu mehr Lebensqualität werden wir aber durch dieses Verhalten nicht kommen, das ist sicher. Anstatt tiefer Zufriedenheit über unser Tageswerk empfinden wir eine künstlich erzeugte Hochstimmung mit Suchtcharakter. Das innere Feuer nähren Covey vergleicht die vier Bedürfnisse mit einer Verbindung chemischer Elemente. Erst wenn diese grundlegenden Bedürfnisse erfüllt sind, kommt es durch Anhäufung einer «kritischen Masse» zu einer Explosion innerer Synergie, die eine Art inneres Feuer entzündet. Dieses gibt dem Leben erst die nötige Würze in Form von Begeisterung, Vision und Abenteuergeist. Der Wunsch, ein Lebenswerk zu schaffen, das dem Allgemeinwohl dient, ist einer der stärksten Motivatoren, die es gibt. Die Kraft der Prinzipien Wenn im Buch von Prinzipien die Rede ist, meinen die Autoren weder Werte noch praktische Methoden, sondern allgemeingültige, zeitlose Wahrheiten, die nicht dem schnellen Wandel unterworfen sind. «Unsere segmentierte, mechanistische Gesellschaft ist wie ein in ständigem Wandel begriffenes Kaleidoskop, und wir klammern uns an Methoden, Strukturen und Systeme, um unser Leben auf etwas Berechenbares zu stützen. Aber Stück für Stück werden sie von den neuen Herausforderungen hinweggefegt.» Prinzipien können den gesuchten Halt geben, denn sie sind überall und jederzeit anwendbar, wenn andere Methoden versagen. Mit ihrer Hilfe bereitet man sich am besten auf die unbekannten Aufgaben der Zukunft vor. Das Gesetz der Ernte Ein Bauer, der das Land bearbeitet, hat keine Möglichkeit zu schummeln. Denn die Natur kennt ihre eigenen Gesetze und wenn der Landwirt im Frühjahr vergisst, zu säen und den Acker zu bearbeiten, wird im Sommer auch nichts wachsen und im Herbst die Ernte ganz ausfallen. Ganz klar. Aber warum denken manche von uns, dass es auf anderen Gebieten nicht so sei. Stephen R. Covey erzählt aus seiner Anfangszeit als Student und gibt zu, dass er ziemlich oft gemogelt habe indem er bald durchschaute, was seine Lehrer wollten und welcher Stoff geprüft werden würde, widmete er nur mehr diesen kleinen Bereich Aufmerksamkeit. Sehr oft hat er also nur das Nötigste gelernt und trotzdem die Prüfungen bestanden. Bis zur Abschlussprüfung, da ging ihm plötzlich auf, was er vier Jahre lang falsch gemacht hatte. Er musste so viel Stoff nachholen, bis er vor Pauken schließlich krank wurde und ins Kranken haus musste. Vielleicht war es genau diese Erfahrung, die ihm die Bedeutung von Prinzipien klarmachte. Das Gesetz der Ernte gilt für alle Lebensbereiche, sei es Bildung, Gesundheit, Beruf oder Beziehungen. Was man sät, wird man ernten. Wer schummelt und sich nicht wirklich einsetzt, mag zwar kurzfristig Scheinlösungen erzielen, auf lange Sicht aber sicher den Kürzeren ziehen. Einzigartiges Potenzial Eine Erkenntnis von ungeheurer Kraft hatte Covey, als er einmal in der Universitätsbibliothek folgende Sätze las: «Zwischen Reiz und Reaktion liegt ein Raum. In diesem Raum liegt unsere Macht zur Wahl unserer Reaktion. In unserer Reaktion liegen unsere Entwicklung und unsere Freiheit.» Die menschliche Wahlfreiheit ist neben der Selbstwahrnehmung, dem Gewissen und der Vorstellungskraft eine der größten Gaben, derer wir uns bedienen können, um zu einem Leben zu finden, das sich an wahren Prinzipien ausrichtet. Um diese Gaben zu entwickeln, gibt es verschiedene Wege: Eine Methode zur Förderung der Selbstwahrnehmung stellt das konsequente Führen eines Tagebuches dar. Dadurch wird das Bewusstsein für die eigenen Gewohnheiten und Denkweisen geschärft, und wer sich selber beobachtet, lernt sich und seine Bedürfnisse gleich viel besser kennen. Auch andere Gaben lassen sich lebenslang weiterentwickeln. Nehmen wir zum Beispiel das Gewissen. Es lässt sich durch folgende Herangehensweisen positiv beeinflussen: Lesen Sie Weisheitsbücher aus allen möglichen Kulturkreisen, um sich die zu allen Zeiten gültigen Prinzipien bewusst zu machen. 6 businessbestsellersummaries Nr. 360

7 Das Wochen-Arbeitsblatt Lückenlose Tagungsplanung begrenzt häufig unsere Sicht auf das Ganze. Im Buch finden Sie daher ein Formblatt, das einen Ausblick auf die gesamte Woche ermöglicht, wodurch ein ganzheitlicheres Bild der Aktivitäten entsteht. Im Folgenden nun in kurzen Schlagworten die nötigen Schritte des Planungsprozesses: Schritt 1 Die Verbindung zum eigenen Leitbild herstellen: Schaffen Sie Klarheit über diese drei Fragen: Was ist am wichtigsten? Was gibt meinem Leben Sinn? Was will ich in meinem Leben sein und tun? Die Verbindung zur eigenen Vision ist eine Grundvoraussetzung für eine Lebensgestaltung nach dem Wichtigkeitsparadigma und wirkt sich auf alle anderen Bereiche aus. Schritt 2 Die eigenen Ziele definieren: Jeder von uns hat bestimmte Rollen angenommen, die auch bestimmte Fähigkeiten von uns fordern. Mutter, Ehefrau und Mitarbeiterin zum Beispiel. Covey schlägt eine weitere Rolle vor, die er «das Schärfen der Säge» nennt. Damit ist gemeint, dass wir Energie in die Weiterentwicklung unserer Fähigkeiten in die vier fundamentalen Bereiche des Lebens (physischer, sozialer, mentaler und spiritueller Bereich) investieren sollen. Schritt 3 Quadrant-II-Ziele für alle Rollen auswählen: «Was ist das Wichtigste, was ich in dieser Woche für jede meiner Rollen tun könnte, um die beste Wirkung zu erreichen?» Bei der Beantwortung sollten Sie nicht nur Ihren Verstand, sondern auch Ihr Herz fragen. Hören Sie auf die Stimme in Ihrem Inneren! Schritt 4 Einen Entscheidungsrahmen für die Woche schaffen: Es geht hier nicht darum, dass Ihre Aktivitäten alle einen genau eingeteilten Platz in Ihrem Zeitplan haben, sondern darum, dass Sie diese nach Prioritäten einstufen. Oft ist es günstiger, nicht den exakten Zeitpunkt festzulegen, damit noch ein bisschen Platz für Spontaneität bleibt. Schritt 5 Integrität im Augenblick der Wahl ausüben: Integrität zu leben, heißt, dass man das eigene Leitbild gelassen und zuversichtlich auf den Moment überträgt, egal um welche Entscheidung es sich handelt. Taucht etwas Unerwartetes auf, dass sich als wichtiger erweist als Ihre bereits gefassten Pläne, können Sie mit dieser Einstellung schnell auf die neue Situation eingehen vorausgesetzt, dass Sie nach Ihren Prinzipien handeln. Schritt 6 Bewerten: Am Ende der Woche wird jeweils die Ernte geprüft. Stellen Sie sich dazu folgende Fragen: Welche Ziele habe ich erreicht? Welche Herausforderungen sind mir begegnet? Welche Entscheidungen habe ich getroffen? Hatte bei diesen Entscheidungen das Wesentliche Vorrang? Werden Sie ruhig und lernen Sie, auf die innere Stimme zu hören durch das Eingehen auf diese Stimme sowie durch genaues Beobachten der Erfahrungen anderer Menschen. Organisation des Wesentlichen Haben Sie sich erst dem Wichtigkeitsparadigma verschrieben, wird Ihre Lebensqualität merklich gesteigert. Auch wenn Sie nur eine halbe Stunde pro Woche dafür erübrigen können, so ist das doch ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung. Im Kasten oben lernen Sie die einzelnen Schritte des Prozesses kennen, aber vergessen Sie bitte nicht, dass es sich dabei nicht um eine «Wunderwaffe» handelt. Sie können ihre Planung in einem professionellen Timer, auf einem Computer oder auf einer Papierserviette durchführen, wichtig ist nur, dass ihr System mit den festgelegten Zielen übereinstimmt. Im Buch sind zahlreiche Formblätter enthalten, die als Beispiele für Quadrant-II-geeignete Zeitsysteme dienen. Sie können diese in englischer Fassung auch direkt über www. franklincovey.de bestellen. Das Interdependenzparadigma Unsere Welt ist das Ergebnis eines vernetzten und ineinander verwobenen Ökosystems. Jedes einzelne Individuum ist in seiner Weise einzigartig. Egal, ob privat oder öffentlich, jeder von uns trifft Entscheidungen, die immer eine Wirkung auf das Ganze haben. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass auch nur die kleinste Handlung ohne Folgen bleibt. Schon Gandhi betonte die Unteilbarkeit des Lebens: «Ein Mensch kann nicht in einer Abteilung seines Lebens Gutes tun, während er gleichzeitig in einer anderen Schlechtes tut. Das Leben ist ein unteilbares Ganzes.» Vertrauen als Grundprinzip Das Bindemittel, das die Welt im Innersten zusammenhält, ist Vertrauen, meinen die Autoren. Es ist das wesentlichste Element einer funktionierenden Kommunikation. Man kann es nur geschenkt bekommen und muss es sich trotzdem verdienen. Ist es einmal entstanden, kann es nicht so leicht wieder erschüttert werden, denn Vertrauen entsteht aufgrund von Erfahrung. Menschen-Paradigma nennt Covey die Orientierung an den wesentlichen Dingen des Lebens, im Gegensatz zum Dinge-Paradigma, das sich eigentlich nur zum Managen von Dingen eignet, wie der Name schon sagt. Wird es auf Menschen angewendet, versagt es kläglich. Lernen Sie, auf Ihre innere Stimme zu hören Vertrauen hält die Welt im Innersten zusammen Nr. 360 businessbestsellersummaries 7

8 Schnelligkeit und Ungeduld bringen nur kurzfristige Erfolge, beständige Erfolge wachsen langsam aber stetig. Fragen Sie nach dem Sinn Ohne Passion gibt es kein inneres Feuer Lösen Sie sich von trügerischen Illusionen Eine gemeinsame Vision Covey empfiehlt jedem, einmal genauer bei den Mitarbeitern, Arbeitskollegen oder sogar Familienmitgliedern und Partnern nachzufragen, was diese für den eigentlichen Sinn des Unternehmens halten: «Sagt mir in einem Satz, was ist der Sinn unseres Unternehmens, unserer Ehe, unserer Familie?» FranklinCovey haben diese Gretchenfrage hunderten Managern großer Fortune-100-Unternehmen gestellt. Die meisten waren entweder verärgert oder verblüfft. Heutzutage gehört es zum Allgemeinwissen, dass eine gemeinsame Vision und ein so genanntes Mission Statement das Lebenselixier eines lebendigen Unternehmens ist. Ohne Passion kann es kein inneres Feuer geben. Dabei ist zu beachten, dass damit nicht die von der Führungsebene verordnete Unternehmensphilosophie gemeint ist, sondern eine echte, von allen mitgetragene Vision. Erst diese ist imstande, bei allen Beteiligten ein starkes Gefühl von Einheit zu schaffen, durch welches synergetische Effekte entstehen. Von innen nach außen Leider sieht die Realität immer noch erschreckend anders aus. In vielen Unternehmen bestimmt die Bürokratie und nicht die leidenschaftliche Vision den Arbeitsalltag. «Die Eigeninitiative liegt brach. Die Menschen finden ihre Erfüllung fast ausschließlich außerhalb der Arbeit. Während der Arbeit befinden sie sich oft in Quadrant III und befassen sich mit Intrigen, Klatsch und Schuldzuweisungen.» Selbstverantwortung zu übernehmen, heißt auch, zu erkennen, dass dieses Verhalten eine eklatante Vergeudung bedeutet, wir berauben uns damit der eigenen Handlungsfähigkeit und stecken Energie in die Umstände, denen wir die Schuld an allem geben. Das Wunder des chinesischen Bambus Wussten Sie, dass der chinesische Bambus die ersten vier Jahre nur unter der Erde wächst? Auf der Erdoberfläche sieht man nur einen zarten Trieb. Aber dann, im fünften Jahr, wächst die unscheinbare Pflanze plötzlich ganze 30 Meter. Prinzipienorientierte Führung lässt sich gut mit dieser Metapher vergleichen. Der Zyklus den Boden vorzubereiten, den Acker zu pflügen, zu säen, zu düngen, zu jäten, auch wenn es nicht sofort zu sichtbaren Ergebnissen kommt, Geduld zu haben und auf eine reiche Ernte zu vertrauen ist die Kunst der Befähigung, effektiv zu arbeiten und eine Kultur des Wesentlichen zu leben. Aktiv leben Schnelligkeit und Ungeduld bringen immer nur kurzfristige Erfolge, deshalb wachsen alle wirklich beständigen Erfolge langsam aber stetig. Die Autoren versprechen keine Instantlösungen, sondern gehen von Ihrer aktiven Mitarbeit an der eigenen Lebensgestaltung aus. Ändern wird sich nur etwas, wenn Sie sich von trügerischen Versprechungen und Illusionen lösen und tief ins eigene Herz blicken. Eine letzte Frage wird zum Abschluss noch gestellt: «Gibt es etwas, von dem ich glaube, das ich damit wirklich etwas in der Welt verändern kann?» Wenn Sie diese Frage mit Ja beantwortet haben, setzen Sie sich in Bewegung und fangen am besten gleich damit an, erste Schritte in diese Richtung zu machen. Viel Erfolg! & Wertung Informationswert Neuigkeitswert öööüü Praxisorientierung Gliederung Verständlichkeit Lesefreude Kommentar Es lohnt sich immer wieder, diesen einmaligen Klassiker zur Hand zu nehmen: Nicht nur um das eigene Leben einer genauen Prüfung zu unterziehen, sondern auch um zu honorieren, dass Covey und sein Team sich schon 1994 für eine bessere Lebensqualität in der Leistungsgesellschaft eingesetzt haben. Mithilfe des wirksamen Systems der Zeitmanagementmatrix gewinnen Sie schnell wieder den Überblick und verschaffen sich so Raum für die wesentlichen Dinge in Ihrem Dasein. Kaufempfehlung «Der Weg zum Wesentlichen» ist genauso zutreffend wie eh und je und man hat das Gefühl, dass Covey und seine Mitstreiter ihrer Zeit weit voraus waren. Mit zahlreichen Tests und Fallbeispielen aus der alltäglichen Praxis. 8 businessbestsellersummaries Nr. 360

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Zeitmanagement: PRIORITÄTEN SETZEN aber richtig

Zeitmanagement: PRIORITÄTEN SETZEN aber richtig Zeitmanagement: PRIORITÄTEN SETZEN aber richtig Vorbemerkung Kommt Ihnen das bekannt vor? Häufig können wir wichtige Dinge nicht erledigen, weil Dringendes Vorrang hat. Wir reiben uns im Tagesgeschäft

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie,

Womit Sie lieber keine Zeit verplempern sollten. Ich grüße Sie, Ich grüße Sie, nicht nur das was Sie tun ist wichtig, sondern in Zeiten zunehmender Informationsüberflutung ist es wichtiger das was Sie nicht tun. Ich behaupte, dass das Unterlassen bzw. Nicht- Tun mehr

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

ZEITMANAGEMENT. Analyse

ZEITMANAGEMENT. Analyse ZEITMANAGEMENT ZEITMANAGEMENT Zeitmanagement ist der Prozess Ihr Leben durch die Nutzung der Zeit zu steuern. Jeder hat die gleichen 168 Stunden pro Woche. Wenn Sie Ihre Zeit proaktiv verwalten, bestimmen

Mehr

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps

Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Markus Leyacker-Schatzl Die wichtigsten 10 Geld-Tipps 4 Die wichtigsten 10 Geld-Tipps Nähere Informationen: www.mrmoney.at FACEBOOK: www.facebook.com/finanzielle.freiheit

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Haushaltsrede OB Wolff 2015

Haushaltsrede OB Wolff 2015 Haushaltsrede OB Wolff 2015 Der städtische Haushalt ist ein Balanceakt zwischen Soll und Haben: Wir sollen fordern die Bürger aber wir haben nicht für alles Geld sagt uns der Blick auf das Konto... Ich

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de Maßnahmen Ignorieren Sie Schulden nicht! Schuldner lassen gern Rechnungen in der Schublade verschwinden. Auch Burnout-Kandidaten fällt es schwer, sich ihre Lage einzugestehen. Sehen Sie den Tatsachen ins

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Herzenssache Kunde in der Automobilbranche

Herzenssache Kunde in der Automobilbranche Edgar K. Geffroy Bernd Behrens Gerd Heinemann Frank Isselborg Herzenssache Kunde in der Automobilbranche Neue Wettbewerbschancen und mehr Kundenerfolg mit Automotive Clienting Inhalt Die neuen digitalen

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen

Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches. 10 wichtige Fragen Mögliche Fragen und Antworten im Rahmen eines Vorstellungsgespräches Hören Sie aufmerksam zu, lassen Sie Ihre Gesprächspartnerin/ Ihren Gesprächspartner grundsätzlich ausreden und achten Sie darauf, die

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Produktiver werden mit Anti-Zeitmanagement! Interview mit dem Produktivitätsexperten Ivan Blatter

Produktiver werden mit Anti-Zeitmanagement! Interview mit dem Produktivitätsexperten Ivan Blatter Interview mit dem Produktivitätsexperten Ivan November 2013 erschienen in der Podcast-Reihe Führung auf den Punkt gebracht von Bernd Die Shownotes zu diesem Podcast finden Sie unter www.mehr-fuehren.de/podcast025

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen

Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Denise Comando Ulrich Swiss AG Mövenstrasse 12 9015 St. Gallen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Flussdiagramm...3/4 Einführung in die Prozesseinheit...5 Prozessbeschreibung...5/6 Schlusswort...6

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft?

Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Warenwirtschaftssysteme - Branchensoftware oder 08/15, was braucht der Motorist mit Zukunft? Ulrich Schmitz Geschäftsführer SEWIGA Software-Team GmbH Markenforum Fachhandel 2011 - Sindelfingen 1 Was braucht

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Das Astroprofil kleine Anleitung

Das Astroprofil kleine Anleitung Das Astroprofil kleine Anleitung Bevor ich näher auf das Astroprofil eingehe und die Art und Weise wie man das Optimum für sich daraus erzielt, möchte ich euch noch erzählen, warum ich soo begeistert davon

Mehr

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren!

Comfort Digisystem Microphone DM90. Einfach mobil telefonieren! Comfort Digisystem Microphone DM90 Einfach mobil telefonieren! Einfach mobil telefonieren Mobiles Telefonieren ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken: wir nutzen es während unserer Arbeitszeit,

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr