audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "audit-info g g g g Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüge für Beiträge an anerkannte"

Transkript

1 No Jahran audit-info Januar 2010 A U D I T Z U G A G WIRTSCHAFTSPRÜFUNG STEUERBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG TREUHAND Sehr eehrte Leserinnen und Leser Wir danken Ihnen anz herzlich für das uns eschenkte Vertrauen und wünschen Ihnen ein zufriedenes und erfolreiches neues Jahr. Erlauben Sie eine kurze Tour d horizon: Die Audit Zu AG blickt nun bereits auf ihr 5. Geschäftsjahr. Die veranenen Jahre waren eprät durch stetes Wachstum. Einen Meilenstein bedeutete für uns die definitive Zulassun als Revisionsexpertin im Revisionsaufsichtsreister in Bern. Mitte Jahr durften wir Sie zu einer erfolreichen Bilderausstellun mit dem Künstler R. Mumprecht zusammen mit Feller RA in unseren Büroräumlichkeiten berüssen. Reierunsrat Matthias Michel und Stadtpräsident Dolfi Müller hielten dazu tiefründie, in Erinnerun bleibende Ansprachen. Carmen Zimmermann und Aurelia Gabriel sowie Roman Odermatt als Praktikant verstärken seit diesem Jahr unser Team. Wir freuen uns auch 2010 wieder für Sie da zu sein, das Beste zu eben, die kommenden Herausforderunen anzunehmen und Ihnen mitzuhelfen Ihre Ziele zu erreichen. Preludio luminoso von R. Mumprecht ProLitteris Höchstabzüe für Beiträe an anerkannte Vorsoreformen (Säule 3a) Die maximale Abzusberechtiun für Beiträe an die Säule 3a erfahren auf den 1. Januar 2010 keine Änderun. Somit elten leich wie im Vorjahr auch für das Steuerjahr 2010 folende Höchstabzüe: - Höchstabzu Säule 3a für Steuerpflichtie mit 2.Säule Fr. 6' Höchstabzu Säule 3a für Steuerpflichtie ohne 2.Säule Fr. 32'832.- Die Höchstabzüe bilden zuleich die masseblichen Einzahlunslimiten. Aufrundunen bei der Einzahlun sind nicht zulässi. (Quelle: EstV RS v ) Revidiertes MWSt- Gesetz: die wichtisten Änderunen Wie in unserem audit-info vom November 2009 erwähnt, tritt am das revidierte MWSt- Gesetz in Kraft. Rund 50 Anpassunen sollen die Anwendun der Mehrwertsteuer vereinfachen. Den Einheitssatz und die Abschaffun der Ausnahmen von der MWSt- Pflicht hat die Bundesversammlun auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die Steuersatzerhöhunen in Zusammenhan mit der Zusatzfinanzierun der Invalidenversicherun werden auf den in Kraft treten. Hier die elf wichtisten Änderunen: 1. Steuerpflicht: Die Umsatzlimite für die Beründun der Steuerpflicht wird neu auf 100'000 Franken anehoben. Die Ausnahme von der Steuerpflicht für Unternehmen mit einem Umsatz bis 250'000 Franken und einer reelmässien Steuerzahllast von wenier als 4'000 Franken fällt we. Die bisherien Optionen für die Steuerpflicht, falls die esetzlichen Umsatzlimiten nicht er-

2 reicht werden, sowie für Start-up-Unternehmen, entfallen zukünfti. 2. Ort der Besteuerun: Neu ilt als Grundreel immer der Ort, an dem der Empfäner einer Dienstleistun seinen Sitz oder eine Betriebsstätte hat, als der Ort, an welchem eine Dienstleistun besteuert wird. Konkret führt das neue Gesetz zu folenden Änderunen: - Bei Beherberunsleistunen ist der Ort masseblich, an dem das Grundstück eleen ist, auf welchem die Beherberunsleistun erbracht wird; bisher Erbrinerortprinzip. - Bei Güterbeförderunsleistunen ist der Empfänerort masseblich; bisher Tätikeitsort. - Für Nebentätikeiten des Transportewerbes ist der Empfänerort masseblich; bisher Tätikeitsort. - Bei Architektur- und Inenieurleistunen, die sich nicht auf ein Grundstück beziehen, ist der Empfänerort relevant; bisher Erbrinerort. 3. Rechnunsstellun: Ab 2010 muss allen Leistunsempfänern eine Rechnun ausestellt werden, eal ob sie steuerpflichti sind oder nicht. 4. Vorsteuerabzu mit mehr Spielraum: mit dem neuen MWSt-Gesetz fällt die zwinende Verknüpfun der Einansleistun mit einem steuerbaren Ausansumsatz we. Für den Vorsteuerabzu enüt der Bezu von Leistunen im Rahmen der unternehmerischen Tätikeit. Der Vorsteuerabzu für Verpfleun ist neu vollständi und nicht mehr nur zu 50% mölich. 5. Bauewerblicher Eienverbrauch entfällt: ab dem 1. Januar muss bei auf eienen Rechnun auseführten bauewerblichen Leistunen keine MWSt mehr in Form von Eienverbrauch aberechnet werden. Das Audit Zu Team 6. Saldosteuersätze mit mehr Mölichkeiten: neu können Steuerpflichtie mit einem steuerbaren Jahresumsatz von bis zu 5 Mio. Franken und einer jährlichen Steuerzahllast von wenier als 100'000 Franken die Saldosteuermethode anwenden. Neu ist auch, dass jeweils auf Ende einer Steuerperiode von der Saldosteuersatzmethode zur effektiven Methode ewechselt werden kann. Eine erneute Unterstellun unter die Saldosteuersatzmethode ist nach drei statt wie bisher fünf Jahre mölich. 7. Auskünfte innert nützlicher Frist: Neu kann die steuerpflichtie Person der Steuerverwaltun einen konkret umschriebenen Sachverhalt unterbreiten und eine rechtsverbind- liche Auskunft zu den mehrwertsteuerlichen Konsequenzen dieses Sachverhalts verlanen. Unternehmen können neu Kontrollen von der Steuerverwaltun verlanen. 8. Strafbestimmunen und straflose Selbstanzeie: Das esamte Strafrecht wurde vollständi überarbeitet. Nur strafwürdies Verhalten wird mit Strafe belet, nicht aber blosse Fehler oder Falschinterpretationen. Bei einer Selbstanzeie der steuerpflichtien Person wird von einer Strafverfolun abesehen, wenn folende Voraussetzunen erfüllt sind: - Die Selbstanzeie muss erfolen, bevor das strafbare Verhalten der zuständien Behörde bekannt wird; - Die steuerpflichtie Person muss die Behörde bei der Festsetzun der eschuldeten Steuer unterstützen und sich um die Wiederutmachun des Schadens bemühen. 9. Freiwillie Versteuerun von ausenommenen Umsätzen: Die Mölichkeit für ausenommene Umsätze zu optieren wird auseweitet und bedarf keiner Bewilliun durch die ESTV. Neu kann durch den offenen Ausweis der Steuer für den Umsatz optiert werden. Die Option ist immer sowohl eenüber steuerpflichtien wie nicht steuerpflichtien Personen mölich. 10.Ersatz der Marenbesteuerun durch einen fiktiven Vorsteuerabzu: Der fiktive Vorsteuerabzu ist

3 mölich, wenn die steuerpflichtie Person einen ebrauchten individualisierbaren bewelichen Geenstand von einer nichtsteuerpflichtien Person erwirbt und ihn an einen Abnehmer im Inland liefert. Brunnen am Hirschenplatz Zu 11.Eine neue Konkursrechtliche Privileierun der Mehrwertsteuer wird eineführt. Die Neuerun wird unerfreuliche Auswirkunen im Konkursund Sanierunsrecht und im Kreditverabewesen zur Fole haben. Denn neu fiurieren die Mehrwertsteuer-Forderunen in der zweiten Konkursklasse, vor allen anderen Forderunen. Das hat zur Fole, dass in den ohnehin seltenen Fällen, in welchen nennenswertes Konkursvermöen für die Gläubier der dritten Konkursklasse vorhanden ist, dieses von der Mehrwertsteuer abeschöpft wird. Auch ein erichtlicher Nachlassvertra bzw. eine Unternehmenssanierun durch erichtliches Nachlassverfahren wird künfti nur noch schwieri mölich sein, nachdem das Zustandekommen eines Nachlassvertras eine vollständie Befriediun aller anemeldeten konkursrechtlich privileierten Gläubier voraussetzt. Auch läuft das neue Gesetz den Bemühunen des Bundesamtes für Justiz zur Verbesserun des Sanierunsrechts zuwider, die die aktuelle Privileienordnun straffen sollen. Löschun aus dem MSWt-Reister ween Umsatzrenze Steuerpflichtie Unternehmen, die Ende Jahr die nach dem neuen Gesetz nötie Umsatzrenze von Franken nicht erreichen, können von der Steuerpflicht befreit und aus dem MWSt-Reister elöscht werden. Falls ein Unternehmen das wünscht, muss es die Eid. Steuerverwaltun bis zum 31. Januar 2010 schriftlich informieren. Erfolt keine Meldun, eht die Steuerverwaltun davon aus, dass das Unternehmen auf die Befreiun verzichtet. Dies ilt auch für jetzt steuerpflichtie Sportvereine, emeinnützie Oranisationen und Kulturvereine, welche die Umsatzrenze von Franken nicht überschreiten. Dumont-Praxis per abeschafft Die Dumont-Praxis verhinderte bisher, dass Instandstellunskosten für Lieenschaften, die im Unterhalt vernachlässit wurden, in den ersten fünf Jahren nach dem Erwerb von den Steuern abezoen werden können. Diese Unleichbehandlun wurde im letzten Oktober abeschafft. Somit können die Lieenschaftsunterhaltskosten, welche nach dem Kauf einer im Unterhalt vernachlässiten Lieenschaft vorenommen wurden, steuerlich eltend emacht werden. Bei der direkten Bundessteuer tritt die neue Reelun am in Kraft, in einien Kantonen wurde der Abzu bereits 2009 zuelassen. Die steuerpflichtie Person, die Privatlieenschaften und Stockwerkeientum an Grundstücken besitzt, kann die notwendien Lieenschaftskosten in Abzu brinen. Anstelle der tatsächlichen Kosten kann sie auch den Pauschalabzu eltend machen. Dieser beträt 20% des Mietertraes (inkl. Eienmietwert) falls die Lieenschaft am Ende der Steuerperiode über 10 Jahre und 10% wenn sie wenier als 10 Jahre alt ist. Bei der Wahl des tatsächlichen Kostenabzues können zudem Investitionen, die dem Eneriesparen und dem Umweltschutz Rechnun traen sowie die Kosten für die Restaurationsarbeiten an unbewelichen Kulturütern abezoen werden. Andere Investitionen, welche wertvermehrenden Charakter haben, können nicht eltend emacht werden. Für folende Lieenschaften kann der Pauschalabzu nicht anewendet werden: - Lieenschaften, die Bestandteil des Geschäfts-

4 vermöens sind - Lieenschaften, die von Dritten vorwieend eschäftlich enutzt werden - Lieenschaften, für welche die steuerpflichtie Person einen Baurechtszins erhält - Nicht überbaute Lieenschaften wie z.b. Laer-, Parkplätze usw. Fazit: Durch die Wahlmölichkeit ist es sinnvoll, den Zeitpunkt rösserer Unterhaltsarbeiten an den Lieenschaften auch in Bezu auf die steuerliche Abzusfähikeit optimal zu planen. Steuerplanun mit Arbeiteberbeitrasreserven Arbeiteberbeitrasreserven (AGBR) entstehen bei den Pensionskassen durch eine freiwillie Einzahlun des Unternehmens. Das Bundesesetz über die berufliche Vorsore erlaubt nämlich den Unternehmen, den maximal fünffachen Betra der Arbeiteberbeiträe als Reserve vorauszuzahlen. Damit kann ein Unternehmer die Vorsoreeinrichtun seines Unternehmens vorzeiti mit Beiträen ausstatten und von künftien Beitrasverpflichtunen entlasten. Gleichzeiti kann der Gewinn mit der Einzahlun optimiert werden, da eine Einzahlun als eschäftsmässi beründeter Aufwand verbucht werden kann. In wirtschaftlich schlechteren Zeiten lässt sich dann von der Reserve der Pensionskasse zehren und die vorhandenen Gelder für das operative Geschäft verwenden. In der Bilanz des Arbeitebers können die AGBR später anz oder teilweise als Aktivum ausewiesen werden. Eine Aktivierun ist nicht nur im Jahr der Bildun, sondern auch später noch mölich. AGBR einzahlen können alle Unternehmen, solche mit eiener Vorsorestiftun und auch solche, die sich einer Sammelstiftun aneschlossen haben. Vorauszahlunen nur nach Bonitätsprüfun leisten Für viele Branchen ist es üblich, Vorauszahlunen zu leisten. Vor allem bei Auto- und Maschinenkäufen und je läner je mehr bei rösseren Dienstleistunsaufträen werden Vorauszahlunen efordert. Fällt der Lieferant aber vor Lieferun oder Erbrinun der vereinbarten Dienstleistun in Konkurs, fiuriert die Vorauszahlun in der fünften Klasse. Es empfiehlt sich deshalb, die Bonität des Lieferanten immer vorher zu prüfen. Am einfachsten eschieht dies mittels einer Betreibunsauskunft. Dem zuständien Betreibunsamt muss nur eine Kopie der Akontorechnun oder Auftrasbestätiun mit Vorauszahlun beielet werden und sofort erhalten Sie den Betreibunsreister-Auszu. Bei rösseren Beträen und länerem Zeitraum zwischen Akontozahlun und Lieferun sind weiterehende Auskünfte wie z.b. Kreditauskünfte, Umfraen in der Branche bei Verbänden usw. zu empfehlen. Ist die Auskunft neativ oder zumindest frawürdi, muss nicht unbedint auf das Geschäft verzichtet werden. Durch Leistun der Vorauszahlun auf ein Sperrkonto erhält der Lieferant wie auch der Kunde Sicherheit, dass beide Parteien zu ihrem Recht kommen. Vorauszahlunen sind von Anzahlunen oder Akontozahlunen zu unterscheiden. Insbesondere im Bauewerbe, wo das Eientum mit Baufortschritt auf den Bauherrn übereht, sind Anzahlunen im Ausmass des Baufortschritts problemlos. Anzahlunen bei Lieferun, Inbetriebnahme oder Beinn der Montae sind ebenso unproblematisch, da ein rosser Teil der Leistun bereits erbracht wurde. Heikel sind nur Anzahlunen bei Generalunternehmern. Verwenden diese die Anzahlun nämlich nicht für die Handwerker des betreffenden Gebäudes, so muss damit erechnet werden, dass die Handwerker mittels Bauhandwerkerpfandrecht die Forderun beim Bauherrn eintreiben, womit dieser die leiche Arbeit doppelt bezahlen muss. Impressum audit-info erscheint alle zwei Monate Herauseber AUDIT ZUG AG Neuasse Zu Tel. +41 (0) Katrin Odermatt Für mehr Informationen zu unseren Beiträen konsultieren Sie bitte eine unserer Fachpersonen. Trotz ewissenhafter Bearbeitun und sorfältier Recherche kann

5 keine Haftun für den Inhalt der Beiträe übernommen werden.

HERBSTAUSGABE 2013. Wildbretwochen, Törggele- & Ganslzeit - auch das Steuerjahr 2013 sollte dann schon "gegessen" sein -

HERBSTAUSGABE 2013. Wildbretwochen, Törggele- & Ganslzeit - auch das Steuerjahr 2013 sollte dann schon gegessen sein - STEUERSPAR Telefon: +43(0)512/562556-0 Telefax: +43(0)512/59859-25 info@teamtirol-steuerberater.at www.teamtirol-steuerberater.at FÜR UNTERNEHMER HERBSTAUSGABE 2013 Wildbretwochen, Törele- & Ganslzeit

Mehr

Kredit-Scoring und Datenschutz

Kredit-Scoring und Datenschutz Kredit-Scorin und Datenschutz Roul Tiaden Die Landesbeauftrate für f r Datenschutz und Informationsfreiheit (LDI) Nordrhein-Westfalen Mainz, 8. Juli 2009 Übersicht 1. Kredit-Scorin: Funktionsweise und

Mehr

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen

Mathematische Grundlagenseminare. Einführung in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fragestellungen Mathematische Grundlaenseminare Einführun in aktuarielle und aufsichtsrechtliche Fraestellunen Mathematische Grundlaenseminare Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht Die Beherrschun der Statistik

Mehr

Sanierungsfinanzierung

Sanierungsfinanzierung Sanierunsfinanzierun Prof. Dr. Peter Witt Lehrstuhl für Innovations- und Gründunsmanaement Universität Dortmund Witt Sanierunsfinanzierun Seite 1 Gliederun: 1. Krisenentstehun, Sanierun und Insolvenz 2.

Mehr

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln)

Lohnsteueranmeldung und -bescheinigung. Lohnabrechnung. Mitarbeiterstammdaten zu übermitteln) PRODUKT-BESCHREIBUNG lohndirekt.premium - Von der Ersteinrichtun bis zum fertien Lohn-Paket 1. Ersteinrichtun Anlae Firmenstamm-Daten (Basis Firmenstammdaten-Formular) n Einrichtun Firma / Betriebsstätten

Mehr

Werner Wilke Zerspanungstechnik GmbH

Werner Wilke Zerspanungstechnik GmbH Werner Wilke Zerspanunstechnik GmbH Frässtifte aus Hartmetall katalo 50201 062000-FR HM-Frässtifte nach DIN und WN Tunsten carbide burrs Fraises HM-Frässtifte rotatives en carbue nach DIN de tunstène und

Mehr

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau

Seminar. Erfolgreiche Kommunikationsstrategien für IT-Abteilungen. am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Seminar Erfolreiche Kommunikationsstrateien für IT-Abteilunen am 13./14. Oktober 2010 im Hasenöhrl Hof in Geitau Eine Veranstaltun der bm GmbH & Co. KG (München) Warum IT-Marketin? Kommunikation ist nicht

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG SBK-Schulunsmappe zum Thema Sozialversicherun EINLEITUNG So können Sie sicher starten Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie beonnen: die berufliche Ausbildun. Wie fühlen Sie sich? Sicher super endlich

Mehr

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal

g Jahrzehntelange Immobilien-Kompetenz g Schwerpunkt studentisches Wohnen g Kaufmännisches und technisches g Qualifiziertes Personal Fühlen Sie sich wie zuhause... Mit unserer jahrzehntelanen Erfahrun in der Immobilienbranche sind wir Ihr professioneller Ansprechpartner im Bereich des kaufmännischen und technischen Immobilienmanaements!

Mehr

Ihr Auftrag für. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse. hausanschrift

Ihr Auftrag für. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse. hausanschrift Ihr Auftra für diitaler kabelanschluss diitaler kabelanschluss premium diitaler empfan kabel diital home kabel diital+ kabel diital home + kabel diital international kh-02204-a-00 01/08 Ihr Kabelanschluss

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen IHK. Fernstudium zur Vorbereitung auf die IHK-Prüfung Einstiesqualifizierun für den Bachelor of Arts (B.A.) Insurance Manaement Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherunen und Finanzen IHK Fernstudium zur Vorbereitun auf die IHK-Prüfun Mit System zum Erfol

Mehr

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a

MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a MWST - MWST-Info 21 NEUE STEUERPFICHTIGESeite 1a 1 Das System der MWST: MWST = > Verbrauchssteuer > Inlandsteuer > Selbstdeklaration (es wird keine Rechnung zugestellt) Art. 86 Abs. 1 MWSTG > Nur inländische

Mehr

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Ihr Auftra für kabel internet kabel phone Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel kh-01318-m-00 10/08 Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse hausanschrift Kabel Deutschland

Mehr

Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010. Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009

Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010. Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009 Das neue Mehrwertsteuergesetz ab 1. Januar 2010 Vortrag suissetec nordwestschweiz, 9.11.2009 Vorstellung Walter Bando Fachmann im Finanz- und Rechnungswesen mit eidg. Fachausweis, Inhaber Zugelassener

Mehr

Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010

Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010 Neues Mehrwertsteuergesetz per 01.01.2010 Übersicht der wichtigsten Änderungen Steuerpflicht Steuerpflichtig ist, wer ein Unternehmen betreibt und nicht von der Steuerpflicht befreit ist. Von der Steuerpflicht

Mehr

I. Dokumenteninformationen

I. Dokumenteninformationen Seite 0 von 7 I. Dokumenteninformationen U-Werte eneiter Verlasunen Autoren Headline Subline Stichwörter 9815 Zeichen (esamt inkl. Leerzeichen), 3 Bilder Bilder Zeichen Titel/Rubrik Ausabe Seite 1 von

Mehr

Systematisch Energiekosten senken

Systematisch Energiekosten senken Systematisch Eneriekosten senken Kompass zum Einstie ins betriebliche Eneriemanaement www.bmwfj.v.at IMPRESSUM: Herauseber: Enerieinstitut der Wirtschaft GmbH Webasse 29/3 1060 Wien Tel: +43-1-343 3430

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden Nutzun verschiedener Kanäle beim Recruitin in Deutschland im Jahr 212 9 8 7 6 5 4 3 2 1 84 % 84 % 74 %

Mehr

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb

Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Kompaktes Spartenwissen für den Vertrieb Expertenseminare (DVA) Fachspezifische Weiterbildun für Vertriebsmitarbeiter Die Fachkompetenz der Vertriebsmitarbeiter ist der zentrale

Mehr

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt

CONZEPTA S. Firmengruppe Tätigkeitsfelder Aufgabenschwerpunkte Dienstleistungen Zielsetzungen Vorgehensweise/ Durchführungswege Kontakt International Insurance Broker CONZEPTA S UNTErNEhmENSrUPPE Firmenruppe Tätikeitsfelder Aufabenschwerpunkte Dienstleistunen Zielsetzunen Vorehensweise/ Durchführunswee Kontakt man muss das Unmöliche versuchen,

Mehr

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG

Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG Merkblatt Änderungen und Neuerungen zum MWSTG Änderungen und Neuerungen zum Gesetz und zur Verordnung Ort der Dienstleistung (Art. 8) Grundregel: Neu werden Dienstleistungen grundsätzlich am Ort besteuert,

Mehr

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft

Quantitative Grundlagen. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft Quantitative Grundlaen Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in

Mehr

Nur zu verwenden in Häusern mit bestehender Versorgungsvereinbarung und Häusern mit Basisanschluss!

Nur zu verwenden in Häusern mit bestehender Versorgungsvereinbarung und Häusern mit Basisanschluss! Ihr Auftra für kabelanschluss wohnun diitaler kabelanschluss service premium diitaler empfan kabel diital home kabel diital+ kabel diital home+ kabel diital international Nur zu verwenden in Häusern mit

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Seminare Arbeitsrecht 2016

Seminare Arbeitsrecht 2016 AUS DER BRANCHE FÜR DIE BRANCHE Seminare Arbeitsrecht 2016 Mitarbeiter von Personalabteilunen I Führunskräfte I Ausbildunsbeauftrate Inhalt Unser Seminaranebot Betriebsverfassunsrecht I 4 Betriebsverfassunsrecht

Mehr

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner

Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Geprüfte/-r Trainer/-in (DVA) Geprüfter Coach (DVA) Professionelle Qualifikation für Erwachsenenbildner Vorwort Stefan Horenbur, Geschäftsführer der DVA, über Hinterründe der konzeptionellen Neuestaltun

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Ihr Auftra für kabel internet kabel phone kh-03813-h-00 45/07 Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse Kabel Deutschland Vertrieb und

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013

Quantitatives Entscheiden. Mathematische Grundlagenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft I 2013 Quantitatives Entscheiden Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft I 2013 Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft

Mehr

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren

White Paper. Crossmedia Marketing. Wie Sie mit konvergenten Inhalten effizienter kommunizieren White Paper Crossmedia Marketin Wie Sie mit konverenten Inhalten effizienter kommunizieren peshkova - Fotolia.com 2 WhitePaper/ Crossmedia Marketin Crossmedia Marketin - die Konverenz der Inhalte Stellen

Mehr

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten

Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszweig Makler aktiv gestalten Geprüfte/-r Maklerbetreuer/-in (DVA) Den Vertriebszwei Makler aktiv estalten Theoretisch fundiert und praxisnah umesetzt: der Lehran zum/zur Geprüften Maklerbetreuer/-in (DVA) Gestalten Sie den Vertriebszwei

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun 24. November 2015 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00 Uhr Ende der Veranstaltun 6 FA O-Stunden

Mehr

Infodienst der UmweltBank AG, Nürnberg

Infodienst der UmweltBank AG, Nürnberg &Umwelt Bank Infodienst der UmweltBank AG, Nürnber Nr. 58 ISSN: 1437-2681 Juli/Auust/September 2010 UMWELTSPARVERTRAG 55.545 Euro Diese beachtliche Summe können Sie Ihrem Sprösslin am 18. Geburtsta mit

Mehr

internet telefon Internet und Telefon über das TV-Kabel

internet telefon Internet und Telefon über das TV-Kabel Ihr Auftra für internet telefon Internet und Telefon über das TV-Kabel kh-01318-h-00 22/10 Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse hausanschrift Kabel Deutschland Vertrieb

Mehr

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg

Geprüfte Führungskraft im Versicherungsvertrieb (DVA) Mit Strategie und Kompetenz zum Erfolg Geprüfte Führunskraft im Versicherunsvertrieb (DVA) Mit Strateie und Kompetenz zum Erfol Geprüfte Führunskraft im Versicheruns vertrieb (DVA) Herausforderunen souverän meistern Sie sind zielstrebi und

Mehr

Unsere Dienstleistung

Unsere Dienstleistung Unsere Dienstleistun QM -Abteilun Beratun QM-Beratun Schulun Qualitätsmanaement Böhm & Partner Wilhelm-Raabe-Str. l 5 30890 Barsinhausen und Loistik Verträe skorrespondenz Erfol durch Qualitätsmanaement

Mehr

Schwanger? Ausgerechnet jetzt? Adoption: ein möglicher Ausweg für Sie und Ihr Kind

Schwanger? Ausgerechnet jetzt? Adoption: ein möglicher Ausweg für Sie und Ihr Kind Schwaner? Auserechnet jetzt? Adoption: ein mölicher Auswe für Sie und Ihr Kind www.mffi.nrw.de Inhalt 4 6 10 12 14 Vorwort Kapitel 1: Der Schwanerschaftskonflikt Unewollt schwaner was nun? Kapitel 2: Verfahrensablauf

Mehr

Botschaft MWST-Reform

Botschaft MWST-Reform Botschaft MWST-Reform MWST-Konsultativgremium 14. Mai 2008 Botschaft (1) Überarbeitung des Gesetzesentwurfs aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates vom nuar 2008: Sammelbotschaft mit zwei unabhängigen

Mehr

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses,

Sehr geehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, Global Hyp AG Sehr eehrte Geschäftspartner und Freunde des Hauses, über 93 Mio. Kapitallebensversicherunsverträe mit einem jährlichen Prämienvolumen von über 76 Mrd. sind derzeit in Deutschland unter Vertra.

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5.

Mehrwertsteuer 2010. Skip5 AG Achslenstrasse 15 CH-9016 St. Gallen Tel. +41 71 282 46 36 Fax +41 71 282 46 47 www.skip5.com info@skip5. Mehrwertsteuer 2010 Mehrwertsteuer 2010... 1 Das neue MWST Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall

Mehr

Ihr Neukundenauftrag für gastrospot 32 gastrospot 100. Nur für Geschäftskunden mit Publikumsverkehr

Ihr Neukundenauftrag für gastrospot 32 gastrospot 100. Nur für Geschäftskunden mit Publikumsverkehr Ihr Neukundenauftra für astrospot 32 astrospot 100 Nur für Geschäftskunden mit Publikumsverkehr kh-10068-b-00 17/13 GFGH Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse Kabel Deutschland

Mehr

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT

Krankentagegeldversicherung Aktuelle Rechtsprechung zu den MB/KT Taunsreihe der Deutschen Versicherunsakademie (DVA) Krankentaeeldversicherun Aktuelle Rechtsprechun zu den MB/KT 18. November 2014 Residenz am Dom, Köln Taesseminar 09:30 Uhr Beinn der Veranstaltun 17:00

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011

Lebensmittelkennzeichnung nach der EU-Verbraucherinformationsverordnung Nr.1169/2011 Lebensmittelkennzeichnun nach der EU-Verbraucherinformationsverordnun Nr.1169/2011 Geltunsbereich & Fristen Die EU-Verbraucherinformationsverordnun (LMIV) ilt unmittelbar in allen Mitliedsstaaten und ersetzt

Mehr

Elektronische Signatur und Verpackungsverordnung

Elektronische Signatur und Verpackungsverordnung Elektronische Sinatur und Verpackunsverordnun Annette Floren, DE-CODA GmbH Berlin floren@de-coda.de Tel.: 030 / 21 91 59 11 Elektronische Sinatur Rechtlich identisch, Aussehen unterschiedlich Wenn wir

Mehr

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes

Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Übersicht über die wichtigsten Änderungen des neuen Mehrwertsteuergesetzes Diese Informationsbroschüre gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen und Neuerungen, die das im Juni 2009 von National-

Mehr

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01.

Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Angelika Weikert SPD vom 09.11.2012. Antwort des Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24.01. Bayerischer Lta 16. Wahlperiode Drucksache 16/15494 22.02.2013 Schriftliche Anfrae der Abeordneten Anelika Weikert SPD vom 09.11.2012 Situation von schulpflichtien Kindern im Rahmen der Verteilun von Flüchtlinen

Mehr

BENUTZUNGSORDNUNG stadtbibliothek karlsruhe

BENUTZUNGSORDNUNG stadtbibliothek karlsruhe Stadt Karlsruhe Kulturamt Stadtbibliothek BENUTZUNGSORDNUNG stadtbibliothek karlsruhe www.stadtbibliothek-karlsruhe.de 2 Benutzunsordnun kulturamt stadtbiliothek 3 ALLGEMEINES Die Stadtbibliothek ist eine

Mehr

MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1

MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Finanzbuchhaltung Ausfüllen von MWST Formularen Seite 1 MWST Formular: Effektive Abrechnungsmethode 1 Das Mehrwertsteuer Abrechnungsformular besteht aus drei Teilen: Teil I enthält das vereinbarte oder

Mehr

01/04 18-59. Mikrofon

01/04 18-59. Mikrofon Nevada.book Seite 1 Mittwoch, 14. Januar 2004 2:40 14 A340 / dt / A31008-A340-B100-1-19 / Overview.fm / 14.01.2004 Giaset A340 s Rufton auseschaltet Seiten-Tasten q In Listen: blättern Wenn das Telefon

Mehr

Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Bergland. Für werdende. Eltern. e m. r w

Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Bergland. Für werdende. Eltern. e m. r w Geburtshilfe im Klinikum Oberlausitzer Berland Für werdende Eltern He r zli ch w illk o m e m n bei uns Liebe werdende Eltern! Anhand dieser Broschüre möchten wir Sie schon vor der Geburt mit unseren Leistunen

Mehr

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse

Vom 09. Februar 2011. I. Aufbau, Regelstudienzeit, akademische Grade und Zweck der Abschlüsse Erste Änderun Fachspezifische Prüfuns- und Studienordnun für den Masterstudienan Desin an der Hochschule für Anewandte Wissenschaften Hambur (Hambur University of Applied Sciences) Vom 09. Februar 2011

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de

Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen. www.dgb-bildungswerk-nrw.de Wissen buchen! 37 ( 6 ) B e t r V G u n d 9 6 ( 4 ) S G B I X Wissen buchen! Seminare für betriebliche InteressenvertreterInnen 2010 DER GEWERKSCHAFTEN DGB-Bildunswerk NRW e.v. Bismarckstraße 77 40210

Mehr

Liechtensteinische Treuhandkammer

Liechtensteinische Treuhandkammer ische Treuhandkammer 7. Praxisschulung 8. April 2014 im SAL / Schaan Referent Max Gross Bezugsteuer auf Dienstleistungsimporten Hinweis Dieser Vortrag beschränkt sich aus zeitlichen Gründen auf den Bezug

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand Wirtschaftslae und Finanzierun im Mittelstand Wirtschaftsraum Weser-Ems Frühjahr 2014 Eine Analyse von Creditreform Leer, Oldenbur, Nordhorn und Osnabrück Vorwort Die neue Bundesreierun ießt mit Hochdruck

Mehr

Phishing Frühwarnsystem

Phishing Frühwarnsystem Phishin Frühwarnsystem Walter Sprener walter.sprener@csnc.ch POSTFACH 7 CH-80 RAPPERSWIL Tel.+ - 0 Fax+ - Ablauf. Idee Frühwarnsystem. Funktionsweise. Demo und Betrieb. Kunden-Nutzen. Weitere Ideen/Pläne.

Mehr

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten

AKTUELL g EXKLUSIV g KOMFORTABEL. gut beraten im Süden. erfolgreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildungspunkten AKTUELL EXKLUSIV KOMFORTABEL ut beraten im Süden erfolreich in 5 Jahren zu 200 Weiterbildunspunkten Die Weiterbildunsinitiative ut beraten Die freiwillie Initiative der Versicherunsbranche ut beraten stärkt

Mehr

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo

Speicherverwaltung. Robert K. Akakpo Speicherverwaltun Robert K. Akakpo Aenda Grundlaen Monoprorammierun Mehrprorammbetrieb Virtuelle Speicherverwaltun Grundlaen Die verschiedenen Arten von Speicher Grundlaen Damit ein Computer ein Proramm

Mehr

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden.

White Paper. Mobile Couponing. Wie Sie mit digitalen Gutscheinen Kunden gewinnen und binden. White Paper Mobile Couponin Wie Sie mit diitalen Gutscheinen Kunden ewinnen und binden. 2 WhitePaper/ Mobile Couponin Gutschein To Go - Wie der Einsatz von diitalen Coupons das Kaufverhalten Ihrer Kunden

Mehr

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf

Kennzeichnung Honig. Musteretikett. Honig. 500 g. Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Kennzeichnun Honi Musteretikett Honi 500 Bezeichnun des Lebensmittels Nettofüllmene Name oder Firma und Anschrift des Lebensmittelunternehmers Imkerei Muster Musterplatz 1 1234 Musterdorf Mindestens haltbar

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement

International Insurance Broker. Wir denken mit. Individuelle Lösungen für Ihr Risikomanagement International Insurance Broker Wir denken mit. Individuelle Lösunen für Ihr Risikomanaement Headline?? Als führender Anbieter von Maklerdienstleistunen im Versicherunssektor verfüen wir über ein hohes

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht

Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Merkblatt Bauhandwerkerpfandrecht Achtung: Falls Sie nicht selber Juristin oder Jurist sind oder über viel Erfahrung in rechtlichen Angelegenheiten verfügen, werden Ihnen die folgenden Hinweise nur in

Mehr

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU

Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Mehrwertsteuerrechtliche Registrierung in der EU Fragen: 1. Wann ist eine Registrierung in der EU grundsätzlich erforderlich? 2. Welche Konsequenzen hat eine Registrierung in der EU? 3. Wie ist das Registrierungsverfahren

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag

Kanzlei-Rechnungswesen / Rechnungswesen Mahnwesen und Zahlungsvorschlag Kanzlei-Rechnunswesen / Rechnunswesen Mahnwesen und Zahlunsvorschla Herauseber: DATEV eg, 90329 Nürnber Alle in dieser Unterlae verwendeten personen- und firmenbezoenen Bezeichnunen und Anschriften sind

Mehr

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC

Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, PwC Aktuelle Entwicklungen bei der Mehrwertsteuer in Liechtenstein und der Schweiz Dr. Niklaus Honauer Partner Indirekte Steuern Schweiz, MWST auch 2014 eine bedeutende Steuerart von Liechtenstein Quelle:

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick

Betriebliche Altersversorgung. Seminare und Lehrgänge auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Seminare und Lehräne auf einen Blick Betriebliche Altersversorun Vom Vertiefunsseminar zu speziellen Themen bis zum Gesamtlehran Die betriebliche Altersversorun (bav) nimmt

Mehr

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation

UNTERNEHMENSLÖSUNGEN. wir verbinden durch kommunikation UNTERNEHMENSLÖSUNGEN wir verbinden durch kommunikation OFFENE KOMMUNIKATION ist eine entscheidende Voraussetzun für Erfol Richti miteinander zu kommunizieren ist die Basis für ute Geschäftsbeziehunen.

Mehr

Referenten: lic. oec. HSG Hans Keel, dipl. Wirtschaftsprüfer, Partner KS Treuhand AG, 9450 Altstätten

Referenten: lic. oec. HSG Hans Keel, dipl. Wirtschaftsprüfer, Partner KS Treuhand AG, 9450 Altstätten AGV Anlass vom 19.10.2010 UNTERNEHMENSNACHFOLGE betriebswirtschaftliche steuerrechtliche rechtliche Aspekte Referenten: lic. oec. HSG Hans Keel, dipl. Wirtschaftsprüfer, Partner KS Treuhand AG, 9450 Altstätten

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Merkblatt Vorsorge und Steuern 2011

Merkblatt Vorsorge und Steuern 2011 1. Eckdaten und Infos Berufliche Vorsorge 2011 Eckwerte obligatorische berufliche Vorsorge Jährliche AHV-Altersrente (minimal / maximal) CHF 13'920 / 27 840 Mindestjahreslohn CHF 20 880 Koordinationsabzug

Mehr

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon.

Ihr Auftrag für kabel internet kabel phone. Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel. Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. Ihr Auftra für kabel internet kabel phone Internet und Telefonie mit dem TV-Kabel kh-01318-h-00 27/08 Ihr Kabelanschluss für Fernsehen, Internet und Telefon. serviceadresse hausanschrift Kabel Deutschland

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt Ihrer IHK Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Die Kleinunternehmerbesteuerung ist in 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geregelt. Der 19 UStG räumt den sogenannten Kleinunternehmern gewisse

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden

White Paper Personalbeschaffung 2.0. Wie Sie mit der richtigen Ansprache zum Employer-of-choice werden White Paper Personalbeschaffun 2. Wie Sie mit der richtien Ansprache zum Employer-of-choice werden 84 % 84 % 8 74 % 7 6 45 % 5 35 % 4 3 2 1 Online Stellenbörsen Firmen HR Website Social Media Print Personalberater/

Mehr

Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen Rundschreiben Nr. 4/2016 Steuern ausgearbeitet von: DDr. Klaus Fischnaller Bruneck, den 14.01.2016 Neues Pauschalsystem für Kleinunternehmer und Freiberufler ab 2016 (Gesetz Nr. 208 vom 28.12.2015, veröffentlicht

Mehr

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung

RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN. Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung RECHNUNGSWESEN UND IKS BEI HEIMEN UND INSTITUTIONEN PUBLIC PRIVATE CONCEPT Swiss GAAP FER 21, Internes Kontrollsystem (IKS), Riskmanagement im Fokus praktischer Anwendung Was für ein Schock für die Bewohner

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden

Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Fachveranstaltung vom 11.9.2015 der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und direktoren Mehrwertsteuer und Gemeinwesen Erfahrungen aus Mehrwertsteuer-Revisionen bei Städten und Gemeinden Thomas

Mehr

Performanceanalyse im E-Brokerage

Performanceanalyse im E-Brokerage Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-90 Performanceanalyse

Mehr

Performanceattribution im Private Banking

Performanceattribution im Private Banking Universität Ausbur Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanaement Lehrstuhl für BWL, Wirtschaftsinformatik, Informations- & Finanzmanaement Diskussionspapier WI-74 Performanceattribution

Mehr

UNIQUE Identity Access Management

UNIQUE Identity Access Management Manaement UNIQUE Manaement Die IAM-Lösun für Ihr Unternehmen, die Ihnen mehr Kontrolle und Sicherheit beim Zuriff auf Ihr Firmennetzwerk ibt. UNIQUE Manaement ermölicht die sichere Steuerun des Zuriffs

Mehr

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut

Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen. oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut 610.545.13 Merkblatt Nr. 13 Verbuchung bei Teilzahlungskaufverträgen oder Finanzierungs- Verträgen mit Abtretung an ein Finanzinstitut Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Die folgenden Informationen entstammen der täglichen Praxis. Jeder konkrete Einzelfall muss aber individuell bearbeitet werden! Wir stehen für Auskünfte

Mehr

Was ist zu tun im Trauerfall?

Was ist zu tun im Trauerfall? Nac dem Tod eines naen Aneörien fülen sic die meisten Hinterbliebenen zunäcst wie elämt. In dieser Zeit ilft neben persönlicem Zuspruc eine klare Strukturierun der ansteenden Aufaben. Als Orientierunsilfe

Mehr

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG)

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG) Mehrwertsteuer-Checkliste Nr. Prüfungsbereich: 1. Abrechnungsformular: Das Abrechnungsformular ist korrekt ausgefüllt, zu unterzeichnen und fristgerecht (innert 60 Tagen) der ESTV einzureichen. Es sind

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling Rechnunswesen und Controllin 2015 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun 7 Controllin Geprüfte/-r Controller/-

Mehr

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt

Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofinger, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V. Aufschwung: Wachstumsrate BIP steigt. Abschwung: Wachstumsrate BIP fällt 1 12. Kurzfristie wirtschaftliche Schwankunen Literatur: Mankiw, Kap. 31 und 32, Bofiner, kap. 16 bis 18, Arnold, Kap. V Beriffe: Aufschwun: Wachstumsrate BIP steit Abschwun: Wachstumsrate BIP fällt Rezession:

Mehr

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014

Rechnungswesen und Controlling. in Versicherungsunternehmen I 2014 Rechnunswesen und Controllin in Versicherunsunternehmen I 2014 Inhaltsverzeichnis Einführun 3 Rechnunswesen Finanzwirtschaftliche Grundlaen für die Assekuranz 6 Einführun in die internationale Rechnunsleun/Bilanzierun

Mehr

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare

Versicherungsmathematik. Mathematische Grundlagenseminare Versicherunsmathematik Mathematische Grundlaenseminare Mathematische Grundlaenseminare für alle Mitarbeiter aus der Versicherunswirtschaft Einstie in die Versicherunsmathematik leicht emacht! Ob es Ihnen

Mehr

Abschluss Erweiterte Kaufmännische Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmaturität (M-Profil) ab 2006

Abschluss Erweiterte Kaufmännische Grundbildung (E-Profil) mit Berufsmaturität (M-Profil) ab 2006 Berufsbildunszentrum Olten Berufsmaturität Abschluss Erweiterte Kaufmännische Grundbildun (E-Profil) mit Berufsmaturität (M-Profil) ab 2006 Grundsatz Der Abschluss muss den Voraben der Berufsmaturität

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13

Mehrwertsteuer 2010. Seite 1 von 13 Mehrwertsteuer 2010 Das neue MwSt Gesetz ab 2010 und die Erhöhung ab 2011... 2 Anhebung Mehrwertsteuersätze erst auf 1. Januar 2011... 2 Eintritt in die Steuerpflicht... 2 Wegfall der Steuerpflicht...

Mehr

Für die schweren Fälle

Für die schweren Fälle Sonderdruck aus Finanztest 08/2008 Sonderdruck Für die schweren Fälle Private Haftpflichtversicherun. Eine kleine Unachtsamkeit kann zur roßen finanziellen Katastrophe werden. Davor schützt eine Haftpflichtversicherun.

Mehr

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis

Sage 50. Neues MWSTG 2010. 1. Einleitung. 1.1 Versionshinweis Sage 50 Neues MWSTG 2010 1. Einleitung Der Gesetzgeber hat am 12. Juni 2009 das neue Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer verabschiedet (nmwstg). Es tritt am 1. Januar 2010 in Kraft. Die wichtigsten Ziele

Mehr