Hinweise zur Modifizierung des Aufstiegs in die nächsthöhere Stufe der Vergütungs- bzw. Lohngruppe für die Zeit vom bis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zur Modifizierung des Aufstiegs in die nächsthöhere Stufe der Vergütungs- bzw. Lohngruppe für die Zeit vom bis"

Transkript

1 Hinweise zur Modifizierung des Aufstiegs in die nächsthöhere Stufe der Vergütungs- bzw. Lohngruppe für die Zeit vom bis (Auszug aus dem Rundschreiben 9/03 des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Nordrhein-Westfalen) - Die Zitate beziehen sich entsprechend auf den BAT-KF oder MTArb-KF I. Angestellte Abschn. A BAT (VKA-Fassung) In 27 Abschn. A Abs. 1 BAT ist bestimmt, dass der Angestellte, der das 21. bzw. 23. Lebensjahr vollendet hat, nach je zwei Jahren bis zum Erreichen der Endgrundvergütung die Grundvergütung der nächsthöheren Stufe seiner Vergütungsgruppe erhält. Die Absätze 2 bis 5 enthalten Regelungen darüber, wie die Grundvergütung im Fall der Höhergruppierung, der Neueinstellung, der Herabgruppierung und bei Vollendung eines Lebensjahres zu ermitteln ist. Diese Vorschriften sind dem Grunde nach unverändert geblieben, jedoch durch Anfügung eines neuen Absatzes 6 in dem Zeitraum vom 1. Januar 2003 bis 31. Dezember 2004 für die Dauer von zwölf Monaten (also bis spätestens November 2005) finanziell modifiziert worden.?? Nach dem neuen Absatz 6 Unterabs. 1 erhält ein (vorhandener bzw. neueingestellter) Angestellter, der in dem genannten Zwei- Jahres-Zeitraum ein Lebensjahr mit ungerader Zahl vollendet, ab dem Monat (im Regelfall mit Beginn des entsprechenden Monats) nicht sofort die Grundvergütung der nächsthöheren Stufe, sondern für die Dauer von zwölf Monaten wird ihm der Unterschiedsbetrag zwischen der bisherigen Stufe und der nächsthöheren Stufe zur Hälfte gezahlt. Erst nach Ablauf der Jahresfrist erhält der Angestellte die Grundvergütung der nächsthöheren, an sich maßgebenden Stufe. Nach einem weiteren Jahr erhält er (im Regelfall mit Beginn des Monats, in dem er das Lebensjahr mit der nächsten ungeraden Zahl vollendet), die Grundvergütung der nächsthöheren Stufe, höchstens die Endgrundvergütung. Die Sondervorschrift über die Zahlung des zuzüglich halben Unterschiedsbetrages für den Zeitraum von zwölf Monaten gilt für alle Angestellten, die

2 - im Monat Januar 2003 bereits und - im Monat Dezember 2004 noch ein ungerades Lebensjahr vollendet haben bzw. vollenden. Angestellte, die in dem Zeitraum vom 1. Januar 2003 bis 31. Dezember erstmals die Anfangsgrundvergütung (1. Stufe) oder - bereits die Endgrundvergütung (letzte Stufe) erhalten, werden von der Tarifvorschrift nicht erfasst (es sei denn, der Angestellte mit Anfangsgrundvergütung vollendet in dem genannten Zeitraum ein ungerades Lebensjahr bzw. der Angestellte mit Endgrundvergütung wird höhergruppiert und erhält in der neuen Vergütungsgruppe Vergütung aus einer niedrigeren Stufe).?? Nach Absatz 6 Unterabs. 2 gilt die modifizierte Regelung auch für Neueingestellte (für unbestimmte Zeit oder befristet), die in ihrem Arbeitsverhältnis - in der Zeit zwischen der Einstellung (nach dem 31. Dezember 2002) und dem 31. Dezember 2004 kein ungerades Lebensjahr mehr vollenden. Diese Angestellten erhalten nicht die Grundvergütung aus der sich nach den Grundsätzen des Absatzes 3 ergebenden Stufe, sondern sie erhalten vom Einstellungstag an für die Dauer von zwölf Monaten die Grundvergütung der nächstniedrigeren Stufe zuzüglich des halben Unterschiedsbetrags zu der nächsthöheren, an sich maßgebenden Stufe. Vollendet der Angestellte nach dem 31. Dezember 2004 innerhalb der Jahresfrist ein ungerades Lebensalter, erhält er mit Beginn dieses Monats die Grundvergütung der nächsthöheren Stufe zuzüglich den Unterschiedsbetrag zu der nächsten höheren Stufe.?? Wird der Angestellte in den Fällen der Unterabsätze 1 und 2 innerhalb der Zwölf-Monats-Frist höher- oder herabgruppiert, gelten die modifizierten Regelungen sinngemäß (Absatz 6 Unterabs. 3). Dadurch wird klargestellt, dass bei einer Höher- oder Herabgruppierung (nach den Grundsätzen der Absätze 2 bzw. 4) nicht der halbe Unterschiedsbetrag in der bisherigen Höhe weitergezahlt wird, sondern dass der Angestellte bis zum Ablauf der Zwölf-Monats-Frist den sich in der neuen Vergütungsgruppe ergebenden halben Unterschiedsbetrag zwischen der nächstniedrigeren Stufe und der nächsthöheren, an sich maßgebenden Stufe erhält.

3 Der halbe Unterschiedsbetrag ist Bestandteil der Vergütung im Sinne des 26 BAT bzw. des Monatstabellenlohnes im Sinne des 67 Nr. 26a BMT- G. Im einzelnen wird auf die nachstehenden Beispiele hingewiesen: Beispiel 1: Ein Angestellter der Vergütungsgruppe VI b mit einer Grundvergütung der Stufe 5 vollendet im April 2003 sein 33. Lebensjahr. Ab 1. April 2003 würde er deshalb an sich die Grundvergütung der Stufe 6 erhalten. Nach der Sondervorschrift des Absatzes 6 Unterabs. 1 erhält er jedoch ab 1. April 2003 für die Dauer von zwölf Monaten die Grundvergütung der Stufe 5 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 5 und 6 zur Hälfte. Ab 1. April 2004 erhält er die Grundvergütung der Stufe 6. Beispiel 2: Ein Angestellter der Vergütungsgruppe VI b, der sich in der Endstufe befindet, vollendet im April 2003 sein 41. Lebensjahr. Die Sondervorschrift des Absatzes 6 wirkt sich bei dem Angestellten nicht aus. Beispiel 3: Ein Angestellter, der im März 2003 sein 21. Lebensjahr vollendet hat, wird am 1. Juli 2003 eingestellt und erhält Vergütung nach Vergütungsgruppe VI b, Stufe 1. Die Sondervorschrift des Absatzes 6 wirkt sich bei dem Angestellten nicht aus. Beispiel 4 Ein Angestellter, der im März 2003 das 25. Lebensjahr vollendet hat, wird am 15. Juli 2003 eingestellt und würde an sich Vergütung nach Vergütungsgruppe VI b, Stufe 2 erhalten. Da er in der Zeit zwischen seiner Einstellung und dem 31. Dezember 2004 kein Lebensjahr mit ungerader Zahl mehr vollendet, erhält er nach Absatz 6 Unterabs. 2 ab 15. Juli 2003 für die Dauer von zwölf Monaten die Grundvergütung der Stufe 1 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 1 und 2 zur Hälfte. Ab 15. Juli 2004 erhält er die Grundvergütung der Stufe 2. Beispiel 5:

4 Ein Angestellter der Vergütungsgruppe VI b mit einer Grundvergütung der Stufe 5 vollendet im April 2003 sein 33. Lebensjahr und wird am 1. Juli 2003 in die Vergütungsgruppe Vc höhergruppiert. Nach Absatz 6 Unterabs.1 erhält er vom 1. April bis 30. Juni 2003 die Grundvergütung der Stufe 5 der Vergütungsgruppe VI b zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 5 und 6 zur Hälfte. Nach Unterabsatz 3 erhält der Angestellte ab 1. Juli 2003 für die restlichen neun Monate bis zum 31. März 2004 die Grundvergütung der Stufe 4 der Vergütungsgruppe Vc zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 4 und 5 zur Hälfte. Beispiel 6: Ein Angestellter der Vergütungsgruppe VI b mit einer Grundvergütung der Stufe 5 vollendet im April 2003 sein 33. Lebensjahr und wird zugleich in die Vergütungsgruppe Vc höhergruppiert. Nach Absatz 6 Unterabs. 1 i.v.m. Unterabsatz 3 erhält der Angestellte ab 1. April 2003 in der Vergütungsgruppe Vc für die Dauer von zwölf Monaten die Grundvergütung der Stufe 4 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 4 und 5 zur Hälfte. Beispiel 7: Ein Angestellter der Vergütungsgruppe VII, der eine Grundvergütung der Stufe 6 und eine persönliche Zulage nach 24 BAT erhält (Unterschied zur Vergütungsgruppe VI b Stufe 5), vollendet im April 2003 sein 35. Lebensjahr. Ab 1. April 2003 erhält der Angestellte für die Dauer von zwölf Monaten die Grundvergütung der Stufe 6 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 6 und 7 zur Hälfte. Nach dieser tatsächlichen Vergütung bemisst sich auch die persönliche Zulage (Unterschied zur Vergütungsgruppe VI b Stufe 5 zuzüglich Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 5 und 6 zur Hälfte) Abschn. B BAT Für die Angestellten, die unter die Anlage 1b fallen, ist die Ermittlung der Grundvergütung in 27 Abschn. B Abs. 1 bis 4 BAT geregelt. Auch diese Vorschriften sind dem Grunde nach unverändert geblieben, jedoch durch Anfügung eines neuen Absatzes 7 in dem Zeitraum vom 1. Januar 2003 bis 31. Dezember 2004 für die Dauer von zwölf Monaten (also bis spätestens November 2005) finanziell modifiziert worden. Die vorstehenden Ausführungen gelten deshalb entsprechend.

5 Dies gilt auch in den Fällen der Höhergruppierung. Der neue Absatz 7 enthält zwar keinen dem Abschnitt A Abs. 6 Unterabs. 3 entsprechenden Unterabsatz. Dies beruht aber auf der anders strukturierten Kr.-Tabelle: Die unter die Anlage 1b fallenden Angestellten bleiben auch nach einer Höhergruppierung in derselben Stufe wie bisher. Nach den Vorschriften des Absatzes 7 wird in der neuen Vergütungsgruppe der dort maßgebende (neue) Unterschiedsbetrag zwischen der bisherigen Stufe und der nächsthöheren Stufe zur Hälfte gezahlt. Auf die beiden nachstehenden Beispiele zum Kr.-Bereich wird zusätzlich hingewiesen: Beispiel I: Eine Krankenschwester der Vergütungsgruppe Kr. IV mit einer Grundvergütung der Stufe 3 vollendet im Mai 2003 ihr 26. Lebensjahr. Ab 1. Mai 2003 würde sie deshalb an sich die Grundvergütung der Stufe 4 erhalten. Nach der Sondervorschrift des Absatzes 7 Unterabs. 1 erhält sie jedoch ab 1. Mai 2003 für die Dauer von zwölf Monaten die Grundvergütung der Stufe 3 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 3 und 4 zur Hälfte. Ab 1. Mai 2004 erhält sie die Grundvergütung der Stufe 4. Beispiel II: Eine Krankenschwester der Vergütungsgruppe Kr. IV mit einer Grundvergütung der Stufe 3 vollendet im Mai 2003 ihr 26. Lebensjahr und wird am 1. Juli 2003 in die Vergütungsgruppe Kr. V höhergruppiert. Nach Absatz 7 Unterabs. 1 erhält sie vom 1. Mai bis 30. Juni 2003 die Grundvergütung der Stufe 3 der Vergütungsgruppe Kr. IV zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 3 und 4 zur Hälfte. Ab 1. Juli 2003 erhält die Krankenschwester für die restlichen zehn Monate bis zum 30. Juni 2004 in der Vergütungsgruppe Kr. V die Grundvergütung der Stufe 3 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 3 und 4 zur Hälfte. II. Arbeiter Für die Arbeiter ist die Ermittlung des Monatstabellenlohnes in 21a Abs.1 BMT-G geregelt. Danach erhält der Arbeiter in den ersten zwei Jahren der Beschäftigungszeit den Monatstabellenlohn der ersten Stufe seiner Lohngruppe. Nach Vollendung weiterer Beschäftigungszeiten von jeweils zwei Jahren bis zum Erreichen der letzten Stufe erhält er den Monatstabellenlohn der jeweils nächsthöheren Stufe. Ändert sich die Eingruppierung des Arbeiters, enthält der Rahmentarifvertrag zu 20 Abs. 1 BMT-G i.v.m. 4 Abs. 1 BZT-G/NRW nähere Regelungen.

6 Auch diese Vorschriften sind dem Grunde nach unverändert geblieben, jedoch in 21a Abs.1 BMT-G durch Anfügung der neuen Unterabsätze 2 bis 4 in dem Zeitraum vom 1. Januar 2003 bis 31. Dezember 2004 für die Dauer von zwölf Monaten (also bis spätestens November 2005) finanziell modifiziert worden. Die Ausführungen in Ziffer I gelten deshalb entsprechend. Auf die beiden nachstehenden Beispiele wird zusätzlich hingewiesen: Beispiel 1 für den Arbeiterbereich: Ein Arbeiter der Lohngruppe 3 mit einem Monatstabellenlohn der Stufe 5 vollendet im Juni 2003 eine weitere zweijährige Beschäftigungszeit. Ab 1. Juni 2003 würde er deshalb an sich den Monatstabellenlohn der Stufe 6 erhalten. Nach der Sondervorschrift des neuen Unterabsatzes 2 erhält er jedoch ab 1. Juni2003 für die Dauer von zwölf Monaten den Monatstabellenlohn der Stufe 5 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 5 und 6 zur Hälfte. Ab 1. Juni 2004 erhält er den Monatstabellenlohn der Stufe 6. Beispiel 2 für den Arbeiterbereich: Ein Arbeiter der Lohngruppe 3 mit einem Monatstabellenlohn der Stufe 5 vollendet im Juni 2003 eine weitere zweijährige Beschäftigungszeit und wird am 1. Oktober 2003 in die höhere Lohngruppe 4 eingruppiert. Nach Unterabsatz 2 erhält er vom 1. Juni bis 30. September 2003 in der Lohngruppe 3 den Monatstabellenlohn der Stufe 5 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 5 und 6 zur Hälfte. Ab 1. Oktober 2003 erhält der Arbeiter für die restlichen acht Monate bis zum 30. Mai 2004 in der Lohngruppe 4 den Monatstabellenlohn der Stufe 5 zuzüglich den Unterschiedsbetrag zwischen den Stufen 5 und 6 zur Hälfte.

Rundschreiben 15/2005

Rundschreiben 15/2005 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 11.11.2005 050 Rundschreiben 15/2005 Lohn- und Vergütungsrunde 2005 1. Vergütungstarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Angestelltentarifvertrag

Mehr

Monatslohntarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Arbeitertarifvertrag (KArbT-NEK) vom 27. September 2005

Monatslohntarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Arbeitertarifvertrag (KArbT-NEK) vom 27. September 2005 Monatslohntarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Arbeitertarifvertrag (KArbT-NEK) vom 27. September 2005 Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger Nordelbien (VKDA-NEK) und - einerseits

Mehr

Vergütungstarifvertrag Nr. 7 zum BAT-O für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder.

Vergütungstarifvertrag Nr. 7 zum BAT-O für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder. Vergütungstarifvertrag Nr. 7 zum BAT-O für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das

Mehr

6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand,

Mehr

Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder. vom 31.

Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder. vom 31. Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Übergangsregelungen Neufassung BAT-KF/MTArb-KF-ARR ÜGRARR 1105 Archiv Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Vom 22. Oktober/21. November 2007 (KABl.

Mehr

TVÜ - VKA. Ausführung zur Überleitung. KAV Thüringen e. V. (Stand ) Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ

TVÜ - VKA. Ausführung zur Überleitung. KAV Thüringen e. V. (Stand ) Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ TVÜ - VKA Ausführung zur Überleitung KAV Thüringen e.v. (Stand 22.08.2005) 1 Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ Stichtag 01.10.2005 Zuordnung der Vergütungsgruppe in die neue Entgeltgruppe ( 4

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September

Mehr

Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten ab 2003 (AngVergO 2003)

Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten ab 2003 (AngVergO 2003) Angestelltenvergütungsordnung AngVergO 855 Archiv Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten ab 2003 (AngVergO 2003) Vom 26. März 2003 (KABl. S. 99) geändert durch Arbeitsrechtsregelung vom

Mehr

Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31.

Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31. 5.5.1 BO Nr. A 1641 2.7.03/KABl. 2003, S. 557 Vergütungstarifvertrag Nr. 35 zum BAT für den Bereich des Bundes und für den Bereich der Tarifgemeinschaft deutscher Länder vom 31. Januar 2003 1 Geltungsbereich

Mehr

Anlage 5. Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Anlage 5. Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Anlage 5 Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13.

Mehr

Vergütungstarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Angestelltentarifvertrag (KAT-NEK) vom 27. September 2005

Vergütungstarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Angestelltentarifvertrag (KAT-NEK) vom 27. September 2005 Vergütungstarifvertrag Nr. 17 zum Kirchlichen Angestelltentarifvertrag (KAT-NEK) vom 27. September 2005 Zwischen dem Verband kirchlicher und diakonischer Anstellungsträger Nordelbien (VKDA-NEK) und - einerseits

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Übergangsregelungen Neufassung BAT-KF/MTArb-KF-ARR ÜGRARR 1105 Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Vom 22. Oktober/21. November 2007 (KABl. 2007

Mehr

Tabelle TV-Länder Tarifgebiet West - Gültig für die Zeit vom 1. November 2006 bis 31. Dezember

Tabelle TV-Länder Tarifgebiet West - Gültig für die Zeit vom 1. November 2006 bis 31. Dezember 46 Anlagen 47 Anlage A 1 Anlage A 1 zum TV-Länder Tarifgebiet West - Gültig für die Zeit vom 1. November 2006 bis 31. Dezember 2007-15 3.384 3.760 3.900 4.400 4.780 14 3.060 3.400 3.600 3.900 4.360 13

Mehr

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen KAV NW

dem Kommunalen Arbeitgeberverband Nordrhein-Westfalen KAV NW Tarifvertrag vom 18.November 2009 zur Überleitung der Beschäftigten der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus ggmbh, Rüttenscheid, in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-AKK)

Mehr

Änderungen im TVÜ-Länder aufgrund des Inkrafttretens der Entgeltordnung zum TV-L

Änderungen im TVÜ-Länder aufgrund des Inkrafttretens der Entgeltordnung zum TV-L Änderungen im TVÜ-Länder aufgrund des Inkrafttretens der Entgeltordnung zum TV-L TVÜ-Länder neu 1 Absatz 1 Satz 2 TVÜ-Länder 2 Dieser Tarifvertrag gilt ferner für die unter 19 Absatz 3 fallenden Beschäftigten

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, und Anlage 4 Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen - (BT-B) - vom 1. August 2006 Zwischen

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA Hinweise zum Strukturausgleich

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA Hinweise zum Strukturausgleich 2007 Beschäftigte Bund und Gemeinden Berlin, den 09. November 2007 Nr. 055/2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA Hinweise zum Strukturausgleich In einer Vielzahl von Fällen

Mehr

Informationen zum Tarifvertrag Überleitung (TVÜ) Bund und VKA

Informationen zum Tarifvertrag Überleitung (TVÜ) Bund und VKA Informationen zum Tarifvertrag Überleitung (TVÜ) Bund und VKA Übersicht Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrecht (TVÜ) vom 1. Juni 2005 - TVÜ-Bund

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 30. September 2015 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September

Mehr

Anlage 3 zu 25 BAT. Ausbildungs- und Prüfungspflicht. der Angestellten im kommunalen Verwaltungs- und Kassendienst sowie im Sparkassendienst

Anlage 3 zu 25 BAT. Ausbildungs- und Prüfungspflicht. der Angestellten im kommunalen Verwaltungs- und Kassendienst sowie im Sparkassendienst Anlage 3 zu 25 BAT Ausbildungs- und Prüfungspflicht der Angestellten im kommunalen Verwaltungs- und Kassendienst sowie im Sparkassendienst 1 Ausbildungs- und Prüfungspflicht Angestellte im Verwaltungs-

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF

Arbeitsrechtsregelung zu Übergangsregelungen im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF 851 Arbeitsrechtsregelung zu im Zuge der Neufassung des BAT-KF und MTArb-KF Vom 22. Oktober 2007 In der Fassung der redaktionellen Überarbeitung vom 21. November

Mehr

Arbeitsrechtsregelung für die Bezüge ab 2003 der kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (BezARR 2003)

Arbeitsrechtsregelung für die Bezüge ab 2003 der kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (BezARR 2003) Arbeitsrechtsregelung für die Bezüge ab 2003 der kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (BezARR 2003) Vom 26. März 2003 Artikel 1 A b s c h n i t t 1 Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten

Mehr

AMTSBLATT. des Bistums Görlitz. Nr. 11 Inkraftsetzung des Beschlusses der Regional-KODA Nord-Ost vom

AMTSBLATT. des Bistums Görlitz. Nr. 11 Inkraftsetzung des Beschlusses der Regional-KODA Nord-Ost vom Inhalt: AMTSBLATT des Bistums Görlitz N r. 2 1 1. F e b r u a r 2 0 0 9 Nr. 11 Inkraftsetzung des Beschlusses der Regional-KODA Nord-Ost vom 18.12.2008 Nr. 11 Inkraftsetzung des Beschlusses der Regional-KODA

Mehr

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

1. Nach welchen Kriterien erfolgt Lohnstufensteigerung in der Monatslohntabelle?

1. Nach welchen Kriterien erfolgt Lohnstufensteigerung in der Monatslohntabelle? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Arbeiterlöhne Inhalt 1. Nach welchen Kriterien erfolgt Lohnstufensteigerung in der Monatslohntabelle? 2. Welche Lohnstufe gilt bei

Mehr

Rundschreiben 1/2006

Rundschreiben 1/2006 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 06.01.2006 050 Rundschreiben 1/2006 Wir wünschen allen Lesern einen guten Start ins Neue Jahr. I. Berichtigter Monatslohntarifvertrag

Mehr

Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten ab 2003 (AngVergO 2003)

Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten ab 2003 (AngVergO 2003) Angestelltenvergütungsordnung AngVergO 2003 1200 Archiv Ordnung für die Vergütung der kirchlichen Angestellten ab 2003 (AngVergO 2003) Vom 26. März 2003 (KABl. 2003 S. 129) Lfd. Nr. Änderndes Recht Datum

Mehr

GdP-Info-Dienst Das neue Tarifrecht Seite 1

GdP-Info-Dienst Das neue Tarifrecht Seite 1 GdP-Info-Dienst Das neue Tarifrecht Seite 1 Seit 2007 verhandelt die GdP und die öd Gewerkschaften mit dem Land Hessen, um auch für unser Bundesland einen neuen Tarifvertrag abzuschließen. Ende März 2009

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2. vom 12. März zum

Änderungstarifvertrag Nr. 2. vom 12. März zum Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 12. März 2003 zum Tarifvertrag über die zusätzliche Altersvorsorge der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes vom 1. März 2002 - Altersvorsorge-TV-Kommunal - (ATV-K) Zwischen

Mehr

Niederschrift über die Sitzung der Lenkungsgruppe zur Neugestaltung des Tarifrechts des öffentlichen Dienstes (Bund/VKA und ver.

Niederschrift über die Sitzung der Lenkungsgruppe zur Neugestaltung des Tarifrechts des öffentlichen Dienstes (Bund/VKA und ver. NS Sz Lenkung 1.-3.12.04 Köln.doc Niederschrift über die Sitzung der Lenkungsgruppe zur Neugestaltung des Tarifrechts des öffentlichen Dienstes (Bund/VKA und ver.di) am 1. - 3. Dezember 2004 in Köln I.

Mehr

Entgelttarifvertrag über die Gewährung von Einmalzahlungen. zwischen. und. 1 GeItuugsbereich

Entgelttarifvertrag über die Gewährung von Einmalzahlungen. zwischen. und. 1 GeItuugsbereich Entgelttarifvertrag über die Gewährung von Einmalzahlungen zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., vertreten durch den Vorstand, ver.di-vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Landesbezirk

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Anlage 1.1 Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Rundschreiben 18/2005

Rundschreiben 18/2005 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 12.12.2005 050 Rundschreiben 18/2005 Tarifverträge zur Einführung des KTD in verschiedenen Einrichtungen Nachfolgend aufgeführte

Mehr

I. Bestandsfälle, d.h. Maßnahme i.s. des 1 UmzugsTV erfolgte vor dem 1. Oktober 2005:

I. Bestandsfälle, d.h. Maßnahme i.s. des 1 UmzugsTV erfolgte vor dem 1. Oktober 2005: POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT BEARBEITET VON Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin TEL

Mehr

Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen (SR EntgO L)

Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen (SR EntgO L) Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen (SR EntgO L) Beschluss der Bistums KODA vom.05.207 schwarz: blaugrau: eigenständige Regelung

Mehr

Überleitung der Beschäftigten, die zum / AWO in NRW tätig waren

Überleitung der Beschäftigten, die zum / AWO in NRW tätig waren Überleitung der Beschäftigten, die zum 31.12.2007/01.01.2008 in einem Unternehmen der AWO in NRW tätig waren Systematik der Überleitung 1. Zuordnung der bisherigen Eingruppierung nach BMT-AW II in eine

Mehr

Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte

Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte Vortrag: Das neue Tarifrecht des Öffentlichen Dienstes für die Länder (TV-L) - Grundstruktur der nach den Vorschriften des TVÜ-L - 13. Februar 2007 in Dortmund Jens Hoffmann Tarifkoordinator Lehrkräfte

Mehr

Tabelle TV-Länder Tarifgebiet West - Gültig für die Zeit vom 1. November 2006 bis 31. Dezember

Tabelle TV-Länder Tarifgebiet West - Gültig für die Zeit vom 1. November 2006 bis 31. Dezember C. Anlagen 2 Anlage A 1 Anlage A 1 zum TV-Länder Tabelle TV-Länder Tarifgebiet West - Gültig für die Zeit vom 1. November 2006 bis 31. Dezember 2007 - Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe

Mehr

Bekanntmachung des Ministeriums der Finanzen B Vom 6. Oktober 2003

Bekanntmachung des Ministeriums der Finanzen B Vom 6. Oktober 2003 Tarifverträge vom 31. Januar 2003 zur Umsetzung des Ergebnisses der Lohnrunde 2003/2004 für den öffentlichen Dienst im Bereich der Länder - Tarifgebiet Ost - Bekanntmachung des Ministeriums der Finanzen

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV H)

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV H) Gewerkschaft Erziehung Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV H) Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten GEW Kreisverband Alsfeld Übersicht Eingruppierung und Einstufung

Mehr

Lohntarifvertrag Nr. 13. vom 18. September für Waldarbeiter (LTW) Zwischen. und

Lohntarifvertrag Nr. 13. vom 18. September für Waldarbeiter (LTW) Zwischen. und Lohntarifvertrag Nr. 13 vom 18. September 1996 für Waldarbeiter (LTW) Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Sonderregelungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in Kindertagesstätten bei Mitgliedern der AVH 101 TV-AVH - BT-V

Sonderregelungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in Kindertagesstätten bei Mitgliedern der AVH 101 TV-AVH - BT-V Sonderregelungen für Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst in Kindertagesstätten bei Mitgliedern der AVH 101 TV-AVH - BT-V I. Erzieherinnen und Erzieher 1. [Frei aus redaktionellen Gründen] 2. 1

Mehr

Im Januar 2003 haben sich die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes auf eine umfassende Neugestaltung des Tarifrechts geeinigt.

Im Januar 2003 haben sich die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes auf eine umfassende Neugestaltung des Tarifrechts geeinigt. 1 Neugestaltung des Tarifrechts Im Januar 2003 haben sich die Tarifvertragsparteien des öffentlichen Dienstes auf eine umfassende Neugestaltung des Tarifrechts geeinigt. Das bisherige Tarifrecht soll durch

Mehr

SR EntgO-L DRS Beschlusstext (Stand: ) Legende

SR EntgO-L DRS Beschlusstext (Stand: ) Legende SR EntgO-L DRS Beschlusstext (Stand: 0.0.208) Sonderregelungen über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für Lehrkräfte an Katholischen Freien Schulen in der Diözese Rottenburg Stuttgart (SR EntgO

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 4 vom 27. Februar 2010 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen - (BT-B) - vom 1. August 2006 Zwischen der Vereinigung

Mehr

Agenda. Was ich ansprechen möchte

Agenda. Was ich ansprechen möchte Agenda. Was ich ansprechen möchte 1 Leistungsgeminderte Beschäftigte? 2 Inhalt der Altregelungen 3 Situation nach Einführung des TVöD 4 Tarifabschluss 2014 und die Folgewirkung für Beschäftigtengruppen

Mehr

zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand und

zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand und zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v. vertreten durch den Vorstand und der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vertreten durch

Mehr

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II.

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II. Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Mehr

Mitteilungsblatt der Behörde für Bildung und Sport

Mitteilungsblatt der Behörde für Bildung und Sport Mitteilungsblatt der Behörde Bildung und Sport Jahrgang 48 September 2003 Nummer 5 I N H A L T Hinweise zu Tarifvertragsänderungen 2003... 116 Hinweise zu den Auswirkungen der Kündigung der Zuwendungs

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, und Änderungsvereinbarung Nr. 8 vom 29. April 2016 zur durchgeschriebenen Fassung des TVöD für den Bereich Pflege- und Betreuungseinrichtungen im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände

Mehr

1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)?

1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)? Abteilung D - Dienstleistungszentrum - FACHBEREICH THEMATIK Bezüge FAQ s Angestelltenvergütung Inhalt 1. Was versteht man unter einem Bezugsdienstalter (BDA)? 2. Wie sieht mein BDA aus, wenn ich zum Zeitpunkt

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, einerseits. und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 13 vom 18. April 2018 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund) vom 13. September 2005 Zwischen

Mehr

Tarifvertrag. für die Beschäftigten des AWO Kreisverbandes Ludwigslust e.v.

Tarifvertrag. für die Beschäftigten des AWO Kreisverbandes Ludwigslust e.v. ! j Tarifvertrag für die Beschäftigten des AWO Kreisverbandes Ludwigslust e.v. (TV AWO Ludwigslust) vom 21. März 2013 zwischen dem Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Änderungstarifvertrag Nr. 22 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten

Mehr

Anlage 2. Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Anlage 2. Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Anlage 2 Änderungstarifvertrag Nr. 22 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

vom 1. Juni 2011 Zwischen und

vom 1. Juni 2011 Zwischen und Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt am Main in den TV-G-U und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-G-U) v.

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L. 28. April 2008

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L. 28. April 2008 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder TV- L 28. April 2008 1 Wichtige Inhalte des Tarifabschlusses im Überblick Arbeitszeit Jahressonderzahlung Leistungsentgelt Überleitung Entgelt Eingruppierung

Mehr

Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Wagnis TV-L?

Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Wagnis TV-L? Wagnis TV-L? Ziele der tariflichen Neuordnung mehr Effektivität und Effizienz mehr Aufgaben- und Leistungsorientierung mehr Kunden- und Marktorientierung Straffung, Vereinfachung Praktikabilität, Attraktivität

Mehr

Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer

Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 403-407) Der Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31.03.2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten

Mehr

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) vom 28. März 2015 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 17. Februar 2017 Zwischen der

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund)

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Bund) POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Zulage nach 14 Abs. 3 TVöD Anlage A zum TVöD

Zulage nach 14 Abs. 3 TVöD Anlage A zum TVöD R 176/2014 - Anlage 22 Zulage nach 14 Abs. 3 TVöD Anlage A zum TVöD () Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 8 109,23 120,60 125,92 130,71 136,03 139,38 7 102,53

Mehr

K A V Thüringen e. V.

K A V Thüringen e. V. Kommunaler Arbeitgeberverband Thüringen e. V. Alfred-Hess-Straße 31 a 99094 Erfurt K A V Thüringen e. V. Telefon: 0361/22011-0 Telefax: 0361/22011-18 E-Mail: info@kav-thueringen.de Internet: www.kav-thueringen.de

Mehr

Arbeitgeberrichtlinie der VKA zur Überleitung von leistungsgeminderten Beschäftigten in den TVöD (RL-Leistungsgeminderte)

Arbeitgeberrichtlinie der VKA zur Überleitung von leistungsgeminderten Beschäftigten in den TVöD (RL-Leistungsgeminderte) Arbeitgeberrichtlinie der VKA zur Überleitung von leistungsgeminderten Beschäftigten in den TVöD (RL-Leistungsgeminderte) Beschluss der Mitgliederversammlung der VKA vom 23. November 2012 1 Nach der Protokollerklärung

Mehr

Monatslohntarifvertrag Nr. 5 zum MTArb vom 31. Januar Zwischen. und

Monatslohntarifvertrag Nr. 5 zum MTArb vom 31. Januar Zwischen. und Monatslohntarifvertrag Nr. 5 zum MTArb vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten -

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten - Gewerkschaft Erziehung Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten - Übersicht Eingruppierung und Einstufung von neu Eingestellten

Mehr

1 Änderungen des TVÜ-VKA zum 1. Januar 2008

1 Änderungen des TVÜ-VKA zum 1. Januar 2008 Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜVKA) vom 13. September 2005

Mehr

32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier

32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier 32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier Die Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier vom 18. Januar 2008 (KA 2008

Mehr

Hinweise zur Zahlbarmachung im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD

Hinweise zur Zahlbarmachung im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD Anlage Hinweise zum NL 074-2014 Hinweise zur Zahlbarmachung im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD Die folgenden Zahlbarmachungshinweise beziehen sich auf die in der Tarifeinigung 2014 vereinbarte

Mehr

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) vom 28. März 2015 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 1 vom 2. Februar 2016 mit Einarbeitung

Mehr

vom 6. Mai 2011 Zwischen dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport und

vom 6. Mai 2011 Zwischen dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport und Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Landes Hessen in den TV-H und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-H) vom 6. Mai 2011 Zwischen dem Land Hessen, vertreten

Mehr

Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü)

Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) Überleitung in die KAVO 2008 ARR-Ü 4.72 Arbeitsrechtsregelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) Vom 28. September 2007 (ABl.

Mehr

Rundschreiben 16/2005

Rundschreiben 16/2005 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 28.11.2005 050 Rundschreiben 16/2005 Tarifverträge zur Einführung des KTD in verschiedenen Einrichtungen Nachfolgend aufgeführte

Mehr

Monatslohntarifvertrag Nr. 7 zum MTArb-O vom 31. Januar Zwischen. und

Monatslohntarifvertrag Nr. 7 zum MTArb-O vom 31. Januar Zwischen. und Monatslohntarifvertrag Nr. 7 zum MTArb-O vom 31. Januar 2003 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

pierung bei Übernahme einerr höherwertigen Tätigkeit

pierung bei Übernahme einerr höherwertigen Tätigkeit EVANGELISCHER OBERKIRCHENRAT AZ 25.00 Nr. 25.0-07-V18/6 An die Ev. Pfarrämter und Kirchenpflegen über die Ev. Dekanatämter - Dekaninnen und Dekane sowie Schuldekaninnenn und Schuldekane - landeskirchlichen

Mehr

Tarifeinigung bei den Tarifverhandlungen zum Tarifwerk AWO NRW vom 8. März 2017

Tarifeinigung bei den Tarifverhandlungen zum Tarifwerk AWO NRW vom 8. März 2017 Tarifeinigung bei den Tarifverhandlungen zum Tarifwerk AWO NRW vom 8. März 2017 I. Entgelt 1. Die gekündigte Anlage A zu 19 Absatz 2 (Entgelttabelle) zum TV AWO NRW und der gekündigte 8 des Tarifvertrages

Mehr

Lohntarifvertrag Nr. 17. vom 14. März für Waldarbeiter (LTW) Zwischen. und

Lohntarifvertrag Nr. 17. vom 14. März für Waldarbeiter (LTW) Zwischen. und Lohntarifvertrag Nr. 17 vom 14. März 2003 für Waldarbeiter (LTW) Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände,

Mehr

Amtsblatt für Brandenburg

Amtsblatt für Brandenburg 1041 x Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg 11. Jahrgang Potsdam, den 20. Dezember 2000 Nummer 50 Inhalt Seite Ministerium der Finanzen Tarifverträge vom 30.

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 6. Mai Zwischen. und

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 6. Mai Zwischen. und Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) vom 6. Mai 2011 Zwischen dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium des Innern und für

Mehr

Ordnung für den Dienst der im Rahmen von Maßnahmen zur Arbeitsbeschaffung beschäftigten Mitarbeiter (ABM-Mitarbeiter-Ordnung) 1

Ordnung für den Dienst der im Rahmen von Maßnahmen zur Arbeitsbeschaffung beschäftigten Mitarbeiter (ABM-Mitarbeiter-Ordnung) 1 ABM-Mitarbeiter-Ordnung ABM-MitarbO 1040 Archiv Ordnung für den Dienst der im Rahmen von Maßnahmen zur Arbeitsbeschaffung beschäftigten Mitarbeiter (ABM-Mitarbeiter-Ordnung) 1 Vom 6. Dezember 1984 (KABl.

Mehr

Tarifvertrag über Zulagen an Angestellte vom 17. Mai zuletzt geändert d. d. TV v

Tarifvertrag über Zulagen an Angestellte vom 17. Mai zuletzt geändert d. d. TV v 5.1.2 BO Nr. A 3649 3.8.92/KABl. 1992, S. 139; Nr. A 1604 31.3.93/KABl. 1993, S. 397; Nr. A 4388 27.9.93/KABl. 1993, S. 489; Nr. A 2006 4.7.94/KABl. 1994, S. 145; Nr. A 2002 19.8.98/KABl. 1998, S. 142;

Mehr

Rundschreiben 13/2005

Rundschreiben 13/2005 An die Mitglieder des VKDA-NEK sowie die Kirchenkreise und Kirchengemeinden 28.10.2005 050 Rundschreiben 13/2005 Tarifverträge zur Einführung des KTD in verschiedenen Einrichtungen Nachfolgend aufgeführte

Mehr

RUNDSCHREIBEN NR. K-9/2016

RUNDSCHREIBEN NR. K-9/2016 Kommunaler Arbeitgeberverband Bremen e.v. Postfach 10 15 20 28015 Bremen An die Mitglieder des KAV-Gruppenausschusses für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Bremen, 20. Dezember 2016 RUNDSCHREIBEN NR.

Mehr

A 12/ Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung

A 12/ Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung A 12/2012 27.06.2012 00 20 01 07 00 00 Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung Sehr geehrte Damen und Herren, nach Mitteilung der VKA sind die Redaktionsverhandlungen mit

Mehr

Regionalkommission NRW

Regionalkommission NRW Regionalkommission NRW Antrag an die Regionalkommission NRW Die Regionalkommission möge beschließen: In den AVR des Deutschen Caritasverbandes wird für den Zuständigkeitsbereich der Regionalkommission

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) vom 4.

Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARR-Ü) vom 4. Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiter in die KAVO 2008 und zur Regelung des Übergangsrechts (ARRÜ) vom 4. Juli 2007 veröffentlicht im KABl 2007 S.

Mehr

37. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier

37. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier 37. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier Die Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier vom 18. Januar 2008 (KA 2008

Mehr

A 34/

A 34/ Rundschreiben A 34/2016 19.12.2016 00 20 01 06 05 50 07 00 00 Inhalt: Neue Entgeltordnung zum TVöD für den Bereich der VKA; Durchführungshinweise zu den besonderen Überleitungsregelungen für Beschäftigte

Mehr

KAV Nds. A 10/2012 Anlage 2. Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

KAV Nds. A 10/2012 Anlage 2. Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und KAV Nds. A 10/2012 Anlage 2 Änderungstarifvertrag Nr. 12 vom 31. März 2012 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik

Mehr

Rechtsverordnung über die vorübergehende Gestaltung. der in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis beschäftigten Mitarbeiterinnen

Rechtsverordnung über die vorübergehende Gestaltung. der in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis beschäftigten Mitarbeiterinnen Vorübergehende Gestaltung der Arbeitsbedingungen 386 Rechtsverordnung über die vorübergehende Gestaltung der Arbeitsbedingungen der in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis beschäftigten Mitarbeiterinnen

Mehr

Kirchliches Amtsblatt

Kirchliches Amtsblatt F 4184 B Kirchliches Amtsblatt der Evangelischen Kirche im Rheinland Nr. 5 Ausgegeben Düsseldorf, den 15. Mai 2003 Inhalt Seite Ökumenischer Kirchentag vom 28. Mai bis 1. Juni 2003 in Berlin...............

Mehr

vom zwischen und

vom zwischen und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des AWO Landesverbandes Berlin e.v. und der AWO Kreisverbände Berlin in die Entgeltordnung des TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TV-Ü AWO Berlin)

Mehr