Vortrag von Herrn Prof. Thiersch am anlässlich des Fachtages des AKKA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag von Herrn Prof. Thiersch am anlässlich des Fachtages des AKKA"

Transkript

1 Vortrag von Herrn Prof. Thiersch am anlässlich des Fachtages des AKKA Zur sozialpädagogischen Haltung Es ist freundlich, so freundlich begrüßt zu werden, aber es weckt auch Erwartungen, die mich beunruhigen, denn ich weiß nicht, ob und wie ich sie erfüllen kann. Die Frage nach der Haltung ist offensichtlich als Tagungsthema für eine Tagung wie diese, die ja auch einen starken Geselligkeits- und Austauschcharakter hat, geradezu genial; die Frage kommt mir vor wie ein Netz, mit dem man ins Wasser geht und alles, was darin schwimmt, einfangen kann. Jedenfalls ist das, was in den verschiedenen Arbeitsgruppen verhandelt werden soll, sehr vielfältig und reicht bis weit in die Widersprüchlichkeit und Unübersichtlichkeit der heutigen Praxis hinein. So geschickt aber eine solche Frage für eine Tagung ist, so schwierig ist es für ein Referat; man kann nicht über alles reden. Ich werde mich aus der Affäre ziehen, indem ich von pädagogischer Haltung als der Grundeinstellung reden werde, in der sich Wissen, Erfahren, Fühlen, und Können miteinander verbinden, und die die Selbsteinschätzung des Sozialarbeiters ebenso bestimmt wie das Bild, das er vor anderen darstellt und in dem er von anderen wahrgenommen werden will. Ich hoffe, dass die dazu notwendigen Überlegungen dann einen Hintergrund bilden können, vor dem sich auch konkrete, aktuelle Fragen, die in den Arbeitsgruppen anstehen, klären und weiter treiben lassen. Ein solches Verständnis von Haltung als Grundorientierung ist nicht selbstverständlich. Haltung wird üblicherweise eher anders verstanden. Ich zeige Haltung, ich bin nicht schwach, ich gebe nicht nach, ich bin couragiert. Ein solches Verständnis von Haltung ist vor allem auch in der älteren Generation weit verbreitet, man bewahrt Haltung, man lässt sich, auch wenn einem ganz anders zu Mute ist, nichts anmerken, man ist stabil und fest, man hat sich in der Hand. Haltung, so verstanden, hat dann auch einen darüber hinausgehenden, gleichsam existenziellen Sinn. Auch in schwierigen, bedrohlichen, verzweiflungsvollen Situationen in schweren Krankheiten, angesichts des Verlusts von Freunden und Angehörigen, angesichts des Todes bewahre ich Haltung, "dennoch die Schwerter halten, 1

2 wissend dass sie (die Welt) zerfällt" zitierte man früher Gottfried Benn. Von solcher Haltung wird im Folgenden nicht die Rede sein. Zur Aktualität und Problematik der gegenwärtigen Rede von sozialpädagogischer Haltung Von Haltung, so wie sie hier verstanden werden soll, als Grundeinstellung in der sozialen Arbeit, ist in der letzten Zeit vielfältig die Rede. Die Gesellschaft für Heimerziehung hat gerade darüber ein Buch publiziert, es gibt Tagungen zum Thema. Das führt auf die Frage, warum dieses Thema zur Zeit offenbar dringlich ist. Es hat, denke ich, sehr vielfältige und unterschiedliche Gründe, die auch in manchem anklingen, was in den Arbeitsgruppen mit der Frage nach Haltung assoziiert werden soll. Ich erinnere an einige dieser Konstellationen. Angesichts der Vielfältigkeit des gegenwärtigen Methodenangebots und seiner Differenziertheit taucht immer wieder die Frage auf, was die hinter allen Einzelheiten und technischen Details liegende Grundkonzeption ist, welche Haltung sich in und hinter ihnen repräsentiert. Angesichts der so unterschiedlichen und widersprüchlichen, ja sich ausschließenden Interessen der in eine Fallgeschichte verwickelten Menschen und der daraus resultierenden unterschiedlichen Erwartungen an die Solidarität des Sozialarbeiters stellt sich die Frage nach Nähe, und Distanz und der zwischen den verschiedenen Positionen vermittelnden und verbindenden Einstellung. Die Frage danach drängt sich vor allem und oft verzweiflungsvoll auf, wenn sich der Alltag der Arbeit in Amtserwartungen zu verlieren droht, in Erwartungen an Einsparungen, an die Modularisierung der Arbeitsvollzüge, an ausführlich detaillierte Dokumentation, an Prüfbarkeit und Absicherung gegen eventuelle Einsprüche. Was ist so stellt sich die Frage hinter all diesen Erwartungen die Intention der Arbeit? Wozu etwas drastischer formuliert bin ich denn Sozialarbeiter geworden? Die Frage nach der Grundeinstellung aber stellt sich neuerdings auch, und ich denke besonders gravierend, angesichts der vielfältigen öffentlichen Unterstellungen, Soziale Arbeit versage, habe kein angemessenes Konzept für die heutigen Aufgaben. Es gab in der letzten Zeit immer wieder schreckliche Skandale, es kann gar nicht in Frage stehen, dass sie streng und umfassend aufgearbeitet werden müssen. Aber es braucht auch organisationelle Arrangements der Klärung und, vor 2

3 allem, der Prävention. Die Art aber, wie solche Skandale immer wieder in der Öffentlichkeit in den Medien ebenso wie in der Politik verhandelt werden, ist beunruhigend und fatal. Ich verdeutliche das Problem am Gegenbild: In einer Kinderklinik so wurde berichtet sind zwei Frühgeborene durch unzureichende Behandlung der Klinik gestorben. Der Klinikchef nahm Stellung: Dies sei fürchterlich, die Klinik aber sei international renommiert, es kämen jedes Jahr Hunderte von Kindern gesund zur Welt, die Klinik habe seit Jahren ein elaboriertes Krisenmanagement, man werde es verbessern. Mein Punkt ist nun, dass in diesem Fall kein Kritiker und keine Öffentlichkeit auf die Idee käme über den Umgang der Medizin mit Frühgeborenen und über Grundsätzliches zur Klinikorganisation zu diskutieren. Die Klinik bleibt, natürlich, auch in solchen Krisen zuständig für die Bearbeitung und Verbesserung ihrer Arbeit. Gerade die grundsätzlichen kritischen Diskussionen werden in der Sozialen Arbeit, vor allem auch von Nichtsozialarbeitern, geführt. Jeder fühlt sich berufen zu Kritik und zu neuen Konzepten. Der Skandal wird als Indiz dafür genommen, dass die Arbeit des Jugendamts prinzipiell infrage gestellt werden muss und, dass es an Organisationen und Methoden fehle, um heutigen Problemen gerecht zu werden, dass sie nur um einen ehemaligen Ministerpräsidenten zu zitieren Kuschelpädagogik oder Verständigungspädagogik treiben und endlich begreifen müssten, dass es auf Forderungen, und Entschiedenheit ankomme. Solche Attacken provozieren natürlich die Frage nach Eigenart, Notwendigkeit und Angemessenheit der in der Sozialen Arbeit praktizierten Intentionen, nach der Haltung, der Grundeinstellung in unserer Arbeit. Also: Was bestimmt die Grundeinstellung unserer Arbeit, die pädagogische Haltung? So dringlich die Frage ist, so scheint sie mir doch auch vielfältig missverständlich. Ich muss deshalb, ehe ich mich auf sie einlassen kann, noch Vorbemerkungen machen, um Missverständnisse nicht erst aufkommen zu lassen. Ich habe eingangs Haltung als Ineinander von Wissen und Erfahrung, von Wissen, Fühlen, und Können bestimmt. Dies hört sich selbstverständlich an, ist es aber nicht. Ich muss verdeutlichen, was gemeint ist. 3

4 Haltung als Grundeinstellung, die sich in der Einstellung hinter den konkreten Aktionen und Begegnungen zeigt, scheint etwas Unmittelbares, Selbstverständliches. Haltung in diesem Sinn wird immer wieder mit Echtheit, mit Authentizität des Verhaltens zusammen gebracht. Das aber kann dazu verführen, dass man, jenseits aller methodischen Raffinessen und Unterschiedlichkeit in den Aufgaben davon ausgeht, dass es nur darauf ankomme, die richtige Haltung zu repräsentieren, sich authentisch in die Arbeit einzubringen. Dies aber wäre vereinfacht und darin fatal. Haltung als Grundeinstellung ist immer aus sehr unterschiedlichen, in ihr dann zusammenfließenden Hintergründen gewachsen, sie entwickelt sich aus den je individuellen menschlichen Dispositionen und Erfahrung in der Biografie, sie ist bestimmt aus Lernerfahrungen, also aus Theoriewissen, aus Berufserfahrungen und ihrer Verarbeitung, vor allem auch im Miteinander der Arbeit im Kollegenkreis. Haltung ist schließlich und vor allem geprägt durch die kulturellen, sozialen und organisationellen Rahmenbedingungen, unter denen sie praktiziert wird. Haltung um es zu pointieren zeigt sich zwar in der Unmittelbarkeit der Handlung, ist darin aber das gleichsam zur Selbstverständlichkeit geronnene Ineinander der vielfältigen Lern-, Lebens- und Berufserfahrungen in den Konstellationen der jeweiligen Kultur und Zeit. Ich will das noch unter zwei Aspekten verdeutlichen. Das, was Pädagogen als Haltung verstehen, zeigt sich in unterschiedlichen historischen Kontexten sehr unterschiedlich. Da im vorausgehenden Referat schon mit vielfältigen Bibelassoziationen argumentiert wurde, will auch ich das Problem daran verdeutlichen. Die Haltung des Pädagogen war lange und selbstverständlich bestimmt durch Strenge. Wen Gott lieb hat, den züchtigt er - ich denke, dass es wenig Bibelverse gibt, die pädagogisch so verhängnisvoll gewirkt haben wie dieser, mit dem nicht nur Autorität, sondern auch Gewalttätigkeit, Demütigung Stigmatisierung und Aggresivität und der Kampf um Macht und Durchsetzung begründet wurde. Das eindrückliche Buch von Jürgen Wensierski: "Schläge im Namen des Herrn" zeigt, wie im Namen einer solchen Maxime eine Haltung begründet wurde, die sich bis in die sechziger/siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts hat fortsetzen können und die, von uns unserem heutigen Verständnis der christlichen Botschaft aus nur als sadistische Praxis der Menschenverachtung verstanden werden kann. 4

5 Das, was sich als Haltung repräsentiert, ist Ausdruck sehr unterschiedlicher theoretischer anthropologisch-psychologischer und gesellschaftlicher Annahmen über den Charakter des menschlichen Umgangs und der Erziehung. Pestalozzi etwa beschreibt in seinem Stanser Brief seinem Bericht über die Erziehung verwahrloster Kinder, dass Erziehung die Aufgabe der allseitigen Versorgung habe und darin vor allem die des unmittelbaren, intensiven direkten Kontakts zwischen Erzieher und Zögling, des pädagogischen Bezugs, wie man später verallgemeinert hat. Pestalozzi, so beschreibt er es, liebt den Zögling unbedingt und der Zögling ihn wiederum ebenso; in geradezu biblisch blasphemischer Formulierung heißt es, dass er bei ihnen und sie bei ihm seien; es geht also um die innige Verbindung zwischen Kind und Erzieher, die Pestalozzi als so stabil beschrieb, dass Kinder auch dann, wenn er sie prügelte prügeln musste, wie er meinte sie ihm dafür dankbar waren, denn sie wussten, dass er es aus Liebe getan hatte. Siegfried Bernfeld, 150 Jahre später in Wien im Kinderheim Baumgarten berichtet über seinen Umgang mit verwahrlosten Kindern; er vertrat eine geradezu entgegengesetzte Meinung. Er misstraute dem persönlichen Bezug, der erschien ihm als zu belastet mit emotionalen Erwartungen und Okkupationen. Er beschrieb, dass Pädagogen, wenn man sie nach sich und ihrer Arbeit fragte, zu sich selbst und der Art ihres Verhältnisses zu den Kindern wenig zu sagen hätten, dass sie aber beschreiben könnten, was sie an den Kindern sähen und beobachteten, was die Kinder von sich aus wollten. Seine Konsequenz war die Einrichtung von Schülerversammlung und Schülergericht, also von Arrangements, in denen die Kinder, unbelastet von den Ansprüchen und Schwierigkeiten eines direkten persönlichen Bezugs zu Erziehern unter sich Regelungen finden, ihr Leben auch im Konfliktfall miteinander zu ordnen. Das sind zwei grundsätzliche Positionen, in denen sich pädagogische Haltungen darstellen. Es wäre nicht schwer, die Darstellung solcher Positionen zu erweitern. Hans Ulrich Krause ( Veröffentlichungen der IGfH ) hat in einem Beitrag zur pädagogischen Haltung noch ganz andere, sehr unterschiedliche historische Konstellationen pädagogischer Haltung dargestellt. Das will ich hier nicht tun, ich belasse es bei den gegebenen Andeutungen. Ich will versuchen, einige Momente pädagogischer Haltung, die sich aus dem Konzept der Lebensweltorientierten Sozialen Arbeit ergeben, zu skizzieren. Dabei werde ich manches sehr verkürzen müssen, was ich in anderem Zusamenhang ausführlicher dargestellt habe ( s. z.b. in 5

6 meinem Buch: Lebensweltorientierte Soziale Arbeit, 9. Aufl und in Klaus Grunwald/ Hans Thiersch: Praxis der lebensweltorientierten Sozialen Arbeit, 2.Aufl, 2009 Ich brauche dazu aber noch eine Vorbemerkung. Von Haltung reden bedeutet immer auch, einen Anspruch zu formulieren. Das aber hat einen moralisierenden Beigeschmack; es klingt, als wüsste man schon immer, was gut wäre, als sollten Menschen beurteilt, ja verurteilt, jedenfalls in die Pflicht genommen werden. Das aber wäre anmaßend und vor allem immer auch überfordernd zumal in den heutigen gegebenen Arbeitsschwierigkeiten und gesellschaftlichen Unwilligkeiten, wie ich sie oben ja gerade angedeutet habe. Dass Haltung einen Anspruch formuliert, ist so; es ist im Charakter des menschlichen Handelns begründet, das immer zwischen Gegebenem und Aufgegebenem ausgespannt ist. Wenn man nicht weiß, was werden soll, wird man niemals das tun können, was möglich ist. Es braucht den Überhang an Erwartungen, damit von da aus Kriterien und Möglichkeiten für das Gegebene möglich sind. Goethe hat es pointiert zusammengefasst, wenn er sagt, dass man niemals das erreichen könne, was möglich ist, wenn man nicht das Gegebene durch das Bild des Besseren überschreite. Gleichheit und Unterschiedlichkeit zwischen Helfern und denen, die auf Hilfe angewiesen sind. Ein erstes, entscheidendes Moment zur Bestimmung von Haltung ist das Wissen, dass wir als Sozialarbeiter in einem helfenden Beruf tätig sind, dass wir in diesem Beruf aber so trivial das klingt Menschen unter Menschen sind. Alle Menschen können in Schwierigkeiten geraten, alle Menschen können in die Lage geraten, dass sie anderen in Schwierigkeiten bei- stehen, "denn jeder Mensch braucht Hilf` von allen", hieß es bei Brecht. Also: Es geht um jeden, es geht um alle. In der Bibel heißt es, dass alle gemeinsame Kinder Gottes sind, im Buddhismus, tat wam asi, das bist Du. Ich fand es interessant, dass der zeitgenössische Soziologe Richard Sennett in seinem Buch über Respekt (einem wunderbar auch sehr sozialpädagogischen Buch), das Respekt als Grundtugend aller Sozialen Arbeit versteht, darauf hinweist, dass die Tatsache, dass Menschen Hilfe brauchen, natürlich sei und nichts irgendwie Besonderes bedeute. Es liege im Charakter des Sozialen und sei Ausdruck der menschlichen Situation; in ihr erführen Menschen, 6

7 dass das Leben schwierig ist und angewiesen auf Unterstützung; manche würden durch Zufall, durch verdichtete Umstände, durch ihre Lebensgeschichte oder die soziale Lage in ein Verhalten hineingetrieben, in dem sich Handlungen verhärten, in denen sie unglücklich sind und mit denen die Gesellschaft unglücklich ist, das auf gegenseitige Hilfe angewiesen ist. An dieses Faktum als gleichsam existenzielles Grundfaktum allen Lernens und aller Hilfe immer wieder zu erinnern, scheint mir notwendig, weil in unserer Profession die Gefahr liegt, das zu verdrängen und zu vergessen. Helfen bedeutet immer auch Distanz, verlangt, dass der, der hilft, etwas hat, was dem anderen fehlt, bedeutet also Ressourcen, Wissen, Erfahrung und Abstand. Weil man verstehen, begleiten, helfen und unterstützen will, gerät man in Gefahr, sich über den anderen zu erheben. Dies ist ein allgemeines menschliches Faktum, das in der strukturellen Asymmetrie allen Helfens angelegt ist; darauf werde ich später noch einmal ausführlich zurückkommen. Hier begnüge ich mich um die Bedeutung dieses Faktum zu unterstreichen mit einem Hinweis: Wenn ich Lehrbücher über Beratung studiere, kann ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass sie von einer Flottilie wohlmeinend kluger Leute verfasst sind, die wissen, wo es lang geht, und die den anderen demonstrieren, wie hilfreich ihr Wissen ist, und wie töricht es ist, dem, was sie vorschlagen, nicht zu folgen. Ich lese sie als eine ich würde frech formulieren Versammlung von Selbstgerechten, ich geniere mich, wie ungeschickt, verbockt und falsch ich es immer anstelle. Also: Wir sitzen alle im selben Boot das ist das erste. Das zweite ist und das erinnernd zu betonen scheint mir eben so wichtig, weil es immer auch irritierend ist wir sitzen alle im gleichen Boot der Erfahrung von Schrecklichkeiten, Abartigkeiten, Missverständlichkeiten, von scheußlichen, abwegigen, für andere schädlichen und oft schwer nachvollziehbaren Erfahrungen und Handlungen. Plato hat einmal gesagt, dass der Unterschied zwischen den guten Menschen und den Verbrechern darin bestehe, dass die einen das träumen, was die anderen tun. Dies scheint mir hilfreich: Auf dem Weg des Träumens erschließen sich Zusammenhänge, Verhängnisse, Abwege, die vielen von uns jedenfalls in ihrem Bewusstsein fremd, unverständlich und abstoßend erscheinen. Das dritte, elementare Moment zur Bestimmung sozialpädagogischer Haltung ist, dass wir uns immer bewusst sein müssen, dass wir in einer sozialstaatlichen 7

8 Wohlfahrtsgesellschaft leben, also in einer Gesellschaft, in der Hilfe und Ansprüche als Rechtsansprüche von Bürgerrechten verstanden, wahrgenommen und angegangen werden. Gleichheit, also die Aufhebung einer prinzipiellen Differenz zwischen dem, der hilft, und dem, der auf Hilfe angewiesen ist, ist aufgehoben in Bürgerstatus. In unserer Gesellschaft hat so jedenfalls ist es formuliert jeder ein Recht auf ein Leben in Würde und jedes Kind ein Recht auf Erziehung und Bildung in förderlichen Verhältnissen. Das sind Ansprüche, die nicht in der Attitüde einer herablassendem Freundlichkeit oder mildtätigen Caritas erfüllt werden können, sondern die im Wissen um die Gleichheit zwischen Bürgern erfüllt werden müssen. Bürger müssen gerade da, wo sie auf Unterstützung und Hilfe angewiesen sind, in ihrem Status als Bürger anerkannt werden. Also: alle Menschen brauchen wechselseitige Hilfe, weil sie in die Situation der Bedürftigkeit geraten können, weil sie auch in den Möglichkeiten von Abgründen und Verwilderungen gleich sind und weil sie als Bürger miteinander leben. Die Betonung der Gleichheit aller in der Sozialen Arbeit hebt aber die Probleme nicht auf, die darin liegen, dass Hilfe als Hilfe eine besondere Form des Umgangs miteinander ist ich habe es gerade schon angedeutet. Die Bestimmung des pädagogischen Handelns. Um diese spezifische Form des Umgangs näher zu bestimmen, scheint es mir hilfreich, zunächst auf jenen Satz von Herman Nohl zurückzugehen, der die Eigenart des pädagogischen Geschäfts darin bestimmt hat, dass Pädagogen parteilich zu sein haben für die Eigensinnigkeit, für die Entwicklung und die Bildungsprobleme, die Menschen haben und nicht für die Probleme, die sie der Gesellschaft machen; der Pädagoge ist Anwalt dieser Selbstsicht, dieser Entwicklungs- und Lebensprozesse, in denen Heranwachsende und Menschen zu ihrer Form also aus ihren Schwierigkeiten heraus zu ihren eigenen Möglichkeiten finden können. Die Bedeutung dieses Satzes wird, so scheint mir, sehr deutlich im Vergleich zur Frage nach der Aufgabe der Polizei; ich habe das früher mit Walther Specht, dem Vertreter der Mobilen Jugendarbeit, einmal sehr ausführlich durchgespielt. Auch die Polizei kümmert sich um Menschen und oft ja sehr konkret; Polizisten sind an Kenntnis und Geschicklichkeit im Umgang mit schwierigen Jugendlichen oft sehr ausgewiesen und geschickt, und bisweilen auch geschickter als Sozialarbeiter. Aber sie haben einen 8

9 anderen Auftrag; sie müssen Probleme von der öffentlichen Ordnung aus sehen und von da aus definieren und verfolgen. Das geht natürlich nicht, ohne dass sie sich für die Menschen interessieren, und von da aus bestimmen sich in unterschiedlichen Konstellationen ihre Handlungsmuster, aber der Ansatz liegt bei der öffentlichen Ordnung, die sie zu gewährleisten haben. Unser Auftrag dagegen gestellt ist nicht primär die öffentliche Ordnung. Dass Menschen lernen müssen, sich in die öffentliche Ordnung einzupassen, ist selbstverständlich, ist aber, dem pädagogischen Auftrag gegenüber, das zweite, nachrangige, das, was von den je individuellen Entwicklungsmöglichkeiten aus zu bearbeiten und zu klären ist. Dieses, der spezifische pädagogische Ausgang von den Menschen und ihren Entwicklungsmöglichkeiten, kann näher bestimmt werden. Ich habe es versucht, indem ich die pädagogische Haltung in der Trias von Liebe, Vertrauen und Neugier beschreibe. Das sind eher altmodische und darin vielleicht befremdliche Begriffe, ich will sie deshalb umformulieren und konkretisieren. - Liebe meint die unbedingte Anerkennung des anderen als Mensch in seinem Menschsein und seinem Bürgersein. Die unbedingte Anerkennung das formulieren wir heute recht selbstverständlich, Gott sei Dank, nachdem wir in der Sozialpädagogik in Deutschland im vorigen Jahrhundert gerade dieses Gebot in schauerlicher Weise massenhaft mit Füssen getreten haben, vom Abschieben der so definierten unerziehbaren Jugend bis zur Ausrottung des lebensunwerten Lebens und bis zum schrecklichen Rassenwahn. - Vertrauen, das zweite Bestimmungsmoment, bedeutet Vertrauen in die Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten des Menschen, das, was in der traditionellen Pädagogik als Bildsamkeit beschrieben worden ist. Jeder Mensch hat Möglichkeiten sich weiterzuentwickeln, sich zu verändern, Potenziale freizusetzen sich also in Bezug auf seine Handlungen, aber ebenso auch in Bezug auf die Einstellungen zu seinen Handlungen und zu sich selbst zu verändern. - Besonders wichtig scheint mir das dritte Bestimmungsmoment zu sein, die Neugier, Neugier als Grundeinstellung anderen Menschen gegenüber. Ich bin gespannt darauf, was die Kinder/die AdressatInnen in ihrer Eigentätigkeit, ihrem Eigensinn, aus ihren Möglichkeiten, ihren Potenzialen und Fantasien heraus an Lösungsmöglichkeiten und Lebenskonzepten entwickeln und zeigen. Neugier meint das Interesse an der Eigenwilligkeit, der Originalität, vielleicht auch an der Knubbeligkeit gerade auch in 9

10 Schwierigkeiten: Neugier verlangt, dass ich bei dem, was der andere zeigt, zunächst suche, was es für ihn bedeutet, was in dem, was er zeigt, die Intention ist, also, noch einmal anders formuliert, - dass ich mich zurückhalte in Interpretationen, Deutungen und Bewertungen von dem, was er oder sie zeigt. Solche Neugier scheint mir in unseren heutigen Verhältnissen besonders wichtig, die so sehr riskant, offen, entgrenzt und unübersichtlich sind, in denen Menschen sich auf sehr eigene, eigenwillige und situativ geprägte Weise bewegen und bewegen müssen. Gerade in unseren pädagogischen Vorstellungen und Hinweisen auf Hilfe und Unterstützung sind wir angewiesen auf diese eigensinnigen Konzepte. Du sollst dir kein Bildnis machen" war in den sechziger Jahren ein weit verbreitetes Diktum, damals in Anlehnung ja auch an die Romane von Max Frisch. Also: Die pädagogische Haltung ist bestimmt durch die Parteilichkeit für das Werden, für die Chancen und Wege des Werdens des Menschen. Liebe, Vertrauen und Neugier konkretisieren diese Parteilichkeit. Diese allgemeinen Strukturen können nun noch einmal näher bestimmt werden im Konzept der lebensweltorientierten Sozialen Arbeit, die darauf zielt, dass menschliches Leben in der Alltäglichkeit von Lebensverhältnissen erfahren, gelebt und gestaltet wird, dass also die Momente des helfenden und des pädagogischen Handelns im Medium alltäglicher Erfahrungen und der darauf bezogenen pädagogischen Handlungsmuster realisiert werden. Dazu braucht es noch einmal eine genauere Bestimmung des Alltags, also der Situation, in der Menschen sich im Leben erfahren, und der von daher geprägten besonderen Akzentuierungen des pädagogischen Handelns. Konkretisierungen der Lebensverhältnisse im Alltag und der helfenden und pädagogischen Haltung im Medium von Alltags- und Lebensweltorientierung Dazu zunächst eine Vorbemerkung. Dies, dass Menschen in ihrem Alltag verstanden werden müssen, wird leicht als selbstverständlich, als Trivialität angesehen und damit missverstanden; die neuere Diskussion in Philosophie und Soziologie und von da aus dann auch in der Sozialen Arbeit aber hat sehr eindringlich deutlich gemacht, dass diese Trivialität nur vordergründig ist. Die Annahme von Trivialität unterschlägt, in welchen sehr spezifischen, eigensinnigen und oft übergangenen Mustern Alltagsbewältigung praktiziert wird. Diese Analysen und Rekonstruktionen sind ein weites Thema und ich habe sie ja immer wieder in vielfältigen 10

11 differenzierenden Texten darzustellen versucht: z.b. in Lebensweltorientierte Soziale Arbeit ( 9. Aufl. 2013) oder zusammen mit Klaus Grunwald in Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit ( 2. Aufl. 2011) bzw. in Lebensweltorientierte Soziale Arbeit in Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (2014 im Juventa- Verlag). Ich beschränke mich hier auf wenige Hinweise. Alltag und Lebenswelt Zum ersten: Unsere AdressatInnen müssen als Menschen verstanden werden, die sich mit den Verhältnissen auseinandersetzen, in denen sie sich vorfinden, also nicht gleichsam als Subjekt, isoliert in ihren Fähigkeiten, ihren Kompetenzen, ihren Einstellungen. Sie müssen gesehen werden, im Gefüge der Strukturen, in denen sie leben, und in ihren Versuchen, sich in diesen Strukturen zu behaupten; menschliches Verhalten noch einmal anders formuliert ist immer nur im Kontext dieser Strukturen zu verstehen, als Versuch, mit ihnen zurande zu kommen, sich ihnen unterzuordnen, sie zu verändern, aus ihnen auszubrechen, als Versuch, auf die in den Strukturen ihnen vorgegebenen Verhältnisse und Aufgaben Antworten zu finden. Diese Strukturen sind bestimmt durch den sozialen Raum, in dem die Menschen leben, durch die zeitliche Ordnung, in der sie sich vorfinden, und durch die in ihnen vorgegebenen Beziehungsgefüge. Ich verdeutliche dies hier nur an einigen Beispielen, die zeigen können, wie diese Strukturen prägen und was es bedeutet, wenn sie angstbesetzt sind, wenn sie Menschen also in ihren Möglichkeiten einschränken. - Zum Beispiel gibt es Gruppen junger Menschen, die in dem Bezirk, in dem sie wohnen, gleichsam angewachsen sind; ihn kennen sie, hier fühlen sie sich sicher; sie trauen sich aber nicht heraus zu gehen in die Fremde. Wohnungslose Menschen trauen sich nicht in das ihnen fremd gewordene Milieu des Arztes und es braucht große Mühe, sie, wenn sie gefährlich krank sind, dazu zu überreden. Oder psychiatrisch belastete Menschen haben Angst, auf die Straße herauszugehen oder auf der Straße weiter zu gehen oder gar bis ins Amt. Ich erinnere mich auch an die eindrucksvollen, beängstigenden Geschichten von Menschen, die in Schulden geraten sind, und solche Angst hatten, Bankbriefe zu öffnen, dass sie sie in einem Kasten ungeöffnet gestapelt hatten, Bankbriefe, in denen dann vor allem ja auch die Zinsen angemahnt wurden, die ein mehrfaches der früheren Schulden betrugen. Die Welt ist angstbesetzt und man denkt, wenn man nicht hinausgeht, sei sie nicht da. Oder, noch ein ganz anders Beispiel: In einer sehr vom Mann dominierten 11

12 Familie verliert die Mutter ihr Selbstvertrauen, sie wird krank und traut sich schließlich nicht mehr aus dem Bett: was von ihr erwartet wird, kann sie nicht, sie sieht nicht, wie sie durch den Tag kommen soll, sie sieht, erst recht nicht, wie sie den nächsten Tag bestehen kann, im Bett aber ist sie sicher. Zum Zweiten: In ihrem Alltag haben alle Menschen das Bestreben, irgendwie mit ihren Verhältnissen zurande zu kommen. Sie sind pragmatisch orientiert, sie agieren irgendwie, d.h. sie sehen nicht so sehr auf Prinzipien oder allgemeine Regeln, sie fragen nicht nach Hintergründen und Zusammenhängen, sie sind froh, wenn sie sich auskennen, wenn sie zurande kommen, wenn es klappt. Man will in der Situation überstehen und das unmittelbar Anstehende unaufwendig und verlässlich erledigen. Diese pragmatischen Lösungsmöglichkeiten müssen gesehen und zunächst einmal respektiert werden: Menschen mit Schwächen, zum Beispiel Analphabeten, entwickeln eine oft faszinierende Fähigkeit, sich trotz ihrer Schwierigkeiten zurecht zu finden, also sich auf der Straße, im Gasthaus, in der Arbeit so einzurichten, dass sie zurande kommen und nicht auffallen. Pragmatismus gibt Sicherheit und Selbstverständlichkeit. Zum dritten: Wenn Menschen mit ihrem Alltag zurande kommen müssen und dies ihnen gelingt haben sie darin ihren Stolz ; sie möchten akzeptiert werden als Menschen, die können, was anfällt. In der Erziehungsberatung kommt es immer wieder zu anstrengenden Diskussionen, wenn Eltern mit Problemen der Kinder kommen und dann verstehen und zugeben müssen, dass sie selbst das Problem sind bzw. haben, und die Berater den Stolz der Eltern und ihr Selbstbild angehen und zusehen, müssen, wie sie ein Arbeitsverhältnis so aufbauen, dass die Eltern gewillt sind, sich darauf einzulassen. - In früheren Seminaren über Beratung hat es mich sehr beschäftigt, dass Studierende der Sozialen Arbeit, befragt, an wen sie sich in Problemen wenden würden, mehrheitlich zunächst auf Freunde und Verwandte oder vielleicht Bücher verwiesen haben, und auf Berater also sich selbst in ihrer zukünftigen Rolle erst zuletzt: Man scheut sich, sich vor anderen in seinen Problemen, also in der Unzulänglichkeit der Alltagsbewältigung darzustellen. In diesem Zusammenhang scheinen mir die alten Analysen von Goffman spannend, der jene Techniken beschreibt, die Menschen praktizieren um zu verbergen, dass sie, an Maßstäben der Normalität gemessen, einen Makel haben; Goffman beschreibt die breite Skala von Ausweichen, Verstecken, Übergehen, Kompensieren, auch mit allem strapaziösen Nebenfolgen, die entstehen, wenn man sich in diesem 12

13 Stigmamanagement verhakelt, verläuft, wenn man zum Beispiel selber nicht mehr übersieht, was man wem in welchen Kontexten erzählt und wie erzählt hat. Für uns in der Sozialen Arbeit liegt hier ein großes Problem; das Angebot von Unterstützung und Hilfe ist immer auch eine Zumutung, eine Kränkung. Wir müssen uns immer wieder daran erinnern, dass deshalb Menschen, die zu uns kommen, auch prüfen und abtasten, ob und inwieweit es sinnvoll ist, dass sie mit uns zusammenarbeiten, ob sie uns vertrauen können. In der Jugendarbeit um noch einmal ein anderes Beispiel zu nehmen ist es immer wieder spannend, in welchem oft ja auch sehr provokativen Konstellationen Jugendliche die Sozialarbeiter testen, ob sie, wie es heißt, "echt" sind., Respekt vor dem Alltagsarrangement der AdressatInnnen bedeutet, dass man diese Techniken zunächst einmal respektiert, sie also nicht gleich als Täuschung, Lüge oder Bosheit aufzudecken versucht, sondern sie in ihrer Intention sieht. Nun aber: Akzeptieren, verstehen, ernstnehmen der Menschen in ihren Verhältnissen ist das eine, das andere aber ist, dass Menschen in ihrem Alltag in einer widersprüchlichen, gespaltenen Situation leben: Sie leben, wie es Karel Kosik, ein Theoretiker des Alltags, formuliert hat, im Dämmerlicht von Wahrheit und Täuschung, im Dämmerlicht einer Situation, die zugleich befriedigend und unbefriedigend, glücklich und unglücklich ist. Menschen sehen, wie sie sich arrangieren können, sie haben ihren Stolz darin, zurande zu kommen, sie haben zugleich aber auch ein Gefühl dafür, dass es in diesem Alltag Unzulänglichkeiten gibt sie können nicht alles, was sie können sollten, sie müssen sich mit unzureichenden Ressourcen abfinden, sie leben in Verhältnissen, die durch Macht und Unterdrückung bestimmt sind, sie fühlen sich bedrängt und leiden in den Zumutungen der Verhältnisse, sie sind enttäuscht, dass sich das, was sie sich erwartet haben, nicht einlöst; sie haben etwas allgemeiner und mit Ernst Bloch formuliert einen Hunger nach einem Leben, das anders sein könnte, als sie es leben. Sie haben Wünsche, Träume und Hoffnungen. Alltags- und lebensweltorientierte Soziale Arbeit An diese Hoffnungen und Wünschen anzuknüpfen, ist Aufgabe der Sozialen Arbeit; sie versteht sich als deren Anwalt, nimmt diese Anwaltschaft aber in einer spezifischen Form wahr. 13

14 Soziale Arbeit agiert auf zwei Ebenen; sie agiert in den gegebenen Verhältnissen und in ihren darin angelegten, versteckten, übergangenen Potenzialen. Soziale Arbeit agiert, so gesehen, immer doppelbödig, sie meint den Respekt vor den gegebenen Verhältnissen und zugleich die Zumutung, sich in ihnen darauf einzulassen, dass es auch anders, besser, gelingender sein könnte. Franz Hamburger, der Mainzer Sozialpädagoge, versteht, von hier aus gesehen, Soziale Arbeit als Transzendieren: Sie lasse sich auf Verhältnisse ein, verstehe Menschen in ihnen und transzendiere sie zugleich, indem sie die Verhältnisse mit ihren eigenen, besseren Möglichkeiten konfrontiert. In diesem Transzendieren ist Soziale Arbeit bestimmt durch ihr Wissen um den Bürgerstatus der anderen, sie sieht also die Hoffnungen, Träume und Möglichkeiten der Menschen im Horizont des Projekts soziale Gerechtigkeit.Soziale Arbeit interpretiert und transformiert die Wünsche, Hoffnungen und Möglichkeiten der Menschen im Horizont sozialer Gerechtigkeit. Sie tut dies und das bestimmt die spezifische Form ihrer Hilfe und deren Grenzen, indem sie in institutionell-professionell bestimmten Programmen agiert, sie nutzt die Chancen der darin gegebenen Verlässlichkeit und Prüfbarkeit und der mit der Professionalität gegebenen Distanz, die die Freiheit zur Klärung und zum Entwurf neuerer weiterführender Optionen bietet. Sie ist in ihrem Handeln bestimmt durch die Möglichkeiten der institutionell gesicherten Angebote und des wissenschaftlich fundierten methodischen Handelns. In diesem Arbeiten in der Doppelbödigkeit der Verhältnisse, in der Doppelbestimmung des Handelns in der Vermittlung von Respekt und Transzendieren, repräsentiert und konkretisiert sich die zweiseitige, doppelbödige Bestimmung des helfenden und pädagogischen Handelns, wie ich es oben skizziert habe; ich will es im Kontext der Alltagsbestimmungen noch einmal aufnehmen und versuchen es damit genauer zu fassen. Soziale Arbeit ist, wie alles Helfen und Erziehen in ihrer Grundstruktur immer asymmetrisch; gewiss haben sich in den letzten 30 Jahren die Formen des Umgangs zwischen dem, der hilft, und dem, der auf Hilfe verwiesen ist, ganz grundsätzlich verschoben. Die alten Formen autoritärer Nötigung und Rücksichtslosigkeit sind jedenfalls bei vielen überwunden; das aber darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Differenz zwischen dem, der die Ressourcen hat zu helfen und dem, der darauf angewiesen ist, strukturell nicht aufgehoben werden kann. 14

15 Dieses Verhältnis kann im Modus der stellvertretenden Verantwortung oder einer advokatorischen Ethik gestaltet werden, wie Micha Brumlik oder Anne Frommann es formuliert haben. Menschen arrangieren sich in ihrem Alltag in einer Form, die ihren Möglichkeiten nicht entspricht. Soziale Arbeit übernimmt diese Möglichkeiten, repräsentiert also das, was die Menschen selbst, in den pragmatischen Nöten des Alltags verfangen, nicht erkennen und leben können, sie agiert stellvertretend für das, was sie so die Annahme wollen würden, wenn sie in ihrem Wollen frei wären. Weil Menschen sich in ihrer eigenen Situation nicht durchschauen, leistet dies Soziale Arbeit für sie als ihr Anwalt. Wenn dies aber im Respekt vor den gegebenen Verhältnissen und den darin gefundenen Lebensmöglichkeiten vermittelt werden muss, dann agiert Hilfe im Modus der Verhandlung Verhandlung prinzipiell verstanden als Interaktion zwischen gleichberechtigten Partnern, jenseits der in solcher Verhandlung natürlich immer wieder auch nötigen dramatischen Auseinandersetzungen über konkrete Probleme und Alternativen. Verhandlung, so verstanden, als Vermittlung von Respekt und Zumutung, lässt sich, so scheint mir, in die Formel fassen, dass es nicht darum geht, dass die einen ein Problem und die andere eine Lösung haben, sondern dass es darauf ankommt, die Lösung, die die einen haben, zu respektieren und zugleich zu hinterfragen, um von da aus dann andere Lösungen ins Spiel zu bringen, die in den Problemen, in denen die zunächst gegebene Lösung sich als unzureichend erwiesen hat, weiter führen könnte. Hilfe also nicht als Vermittlung von Problem und Lösung sondern von Problemlösung zu Problemlösung, von respektierter und doch unzulänglicher Problemlösung zu einer weiterführenden, gelingenderen. Um noch einmal auf die oben skizzierten Beispiele zurückzukommen: In der Arbeit mit Gruppen von jungen Menschen auf der Straße, in der Straßensozialarbeit also, geht es darum, anzuerkennen, dass junge Menschen aus vielfältigen Gründen ihre bisherigen Verhältnisse verlassen haben weil sie sich in ihnen gedemütigt gefühlt haben, weil sie mit ihren Fähigkeiten in ihnen nicht zurande gekommen sind, weil sie sich in ihrer Selbstständigkeit und ihren Freiheitsansprüchen unterdrückt gesehen haben, es geht zum anderen darum, zu sehen und zu akzeptieren, dass junge Menschen hier Freunde und Gruppenzusammenhänge gefunden haben, die ihnen 15

16 Sicherheit geben, auch zu akzeptieren, dass dies ein Lebensstatus ist, der vielfältige Aufgaben stellt, die pragmatisch angegangen werden müssen und darin Energie, Vitalität und Fantasie verlangen; es geht aber ebenso darum, in dieser Situation gestützt durch gewachsenes Vertrauen und die Erfahrung, dass Sozialarbeiter in vielen Situationen, vor allem auch in Krisen, nützlich sind Optionen möglich zu machen, die die jungen Menschen selbst vielleicht so nicht sehen können, Optionen für ein wieder anderes Leben nicht mehr auf der Straße, also zum Beispiel dafür, dass verfahrene und zerrissene Kontakte zur Arbeit, zur Schule, zu den Eltern wieder geknüpft werden können. Oder das war ja das andere oben schon benutzte Beispiel - die Mutter, die sich in ihrer autoritären Familie selbst aufgegeben hatte, kann, vielleicht, allmählich, und gestützt durch das Vertrauen zur Sozialarbeiterin, sich trauen, zu denken, dass sie ihre Rollen als Mutter für die Kinder und ihren Mann erfüllen möchte und dass sie Wege finden muss, dies zu schaffen. Risiken, Reflexivität, Organisationskultur Aber, so alternativlos solches Verhandeln ist, so ist es doch immer auch in sich gefährdet; es muss gegen die in ihm angelegten Schwierigkeiten ausdrücklich ausgewiesen werden. Die in der Asymmetrie des pädagogischen Handelns liegende Macht verführt zu deren Missbrauch. Die neuen Sexualskandale machen erschreckend deutlich, in welche Abgründe des Machtmissbrauchs Pädagogen geraten können; das aber wäre ein eigenes, differenzierter zu verhandelndes Thema, das ich hier nicht weiter verfolgen kann ( s. dazu meine Arbeit in Sorgende Arrangements, hrsg von W.Thole, 2012); ich muss hier bei allgemeinen Bemerkungen bleiben. Bernfeld hat darauf verwiesen, dass der Pädagoge in dem Kind, das ihm gegenübertritt, immer mit drei Kindern zu tun hat, mit dem Kind, das er war, dem Kind, das er hätte sein wollen und dem Kind, das ihm gerade gegenübersteht; die Gefahr, dass dieses reale Kind von den anderen überdeckt wird, ist groß. Dieses Modell lässt sich, scheint mir, auf alle Formen von Hilfe verallgemeinern. Gegen solche Gefährdungen braucht es beim Sozialarbeiter/bei der Sozialarbeiterin die Arbeit an den eigenen biografischen Voraussetzungen, mit denen er den Kindern entgegentritt an den Bildern, die er auch aus seiner eigenen Geschichte heraus von anderen hat, an den Beispielen, an den Erwartungen, aber auch an den Reizbarkeiten und 16

17 Enttäuschungen. Es ist in Fortbildungen und Supervisionen immer wieder erregend zu sehen, wie tief und nicht bewusst solche Vorstellungen vom richtigen Aufwachsen oder auch von dem, wie Eltern sich pädagogisch engagieren sollten, sitzen und wie sie das Handeln gleichsam hinter dem Rücken der Absichten bestimmen. Die Asymmetrie des pädagogischen Handelns bestimmt aber nicht nur diese Muster des direkten Umgangs, sie prägt vor allem den institutionellen Rahmen, der den Umgang zwischen SozialarbeiterIn und Adressaten bestimmt. SozialarbeiterInnen agieren, indem sie die Ressourcen und Möglichkeiten ihrer institutionell professionellen Programme der Beratung, der Zuweisung zu Gruppen und zu neuen Aktivitäten benützen, damit sich von diesen neuen Ressourcen, Erfahrungen und Sichtweisen neue Lebensräume eröffnen. Diese Aktivierung von Hilfe aber ist in sich ambivalent, sie geht damit einher, dass sie von den verfügbaren Programmen her bestimmt wird; institutionell-organisationelle Programme sind immer dazu verführt, gleichsam von ihren eigenen Möglichkeiten und Schwierigkeiten aus angewandt zu werden, sie sind selbstbezüglich oder wie man auch formuliert selbstreferentiell. Die von den Adressaten eingebrachten Probleme werden passend gemacht, sie werden in ihrer Eigensinnigkeit übergangen, kolonialisiert; ein Problem wird z. B. als Beratungsproblem definiert, obwohl eigentlich Familienhilfe angezeigt wäre, aber die ist zu teuer; oder es wird Familienhilfe arrangiert, um eine zu teuere Heimeinweisung zu umgehen. Untersuchungen machen immer wieder deutlich, wie sehr Soziale Arbeit verführt ist, Menschen in ihren Problemen so zu interpretieren, dass sie genau in die Maßnahmen, die sie anbietet, passen. Man könnte hier vielleicht von einer strukturellen Kolonialisierung der Adressaten reden. Diese Gefährdungen, die in der Asymmetrie im Umgang liegen und die in der Selbstreferentialität der Institution angelegt sind, sind strukturell gegeben; sie müssen gesehen und aufgearbeitet werden. Das ist nur möglich im Medium von Reflexivität, von selbstkritisch-kritischer Abwägung und Prüfung über das je Angemessene. Auch diese Rede von Reflexivität aber muss gegen ein Missverständnis abgesichert werden, das ich habe es oben schon angesprochen generell ja auch im Konzept von Haltung angelegt ist: Reflexivität macht methodisch geklärtes Handeln nicht überflüssig, sie ist keine gleichsam frei schwebende Kunst. Reflexivität prüft, ob und in welchen Formen Handeln im konkreten Fall passt. Solche Reflexivität braucht begründete, bewährte, transparente und nachprüfbare Formen; 17

18 sie braucht eigene Räume und Gelegenheiten für ihre vielfältigen Formen, für Selbstreflexion, Selbstevaluation ebenso wie für Praxisbesprechungen, Kollegialberatungen, Mediation und Supervision; hier hat die Soziale Arbeit Ansätze zu einer Tradition etablieren können, die sie vor anderen pädagogischen Berufen, z.b. Lehrern, auszeichnet, diese Tradition muss gewahrt und weiter ausgebaut werden. Reflexivität so verstanden ist aber nicht nur eine Frage von Räumen und Gelegenheiten, sie muss in der institutionellen Ordnung gesichert sein. Reflexivität verweist auf die Kultur der Einrichtung, die es verlangt und erlaubt, ohne theatralische Selbstinszenierungen, Verklemmungen und moralisierende Abrechnungen miteinander umzugehen. Dazu gehört eine Kultur der Akzeptanz, der Motivation, der Lernwilligkeit und der Fehlerfreundlichkeit, wie man heute pointierend ergänzen muss. Es ist scheint mir unmöglich, von den Adressaten Veränderungen und Lernen zu erwarten, wenn man dazu nicht auch selbst bereit ist und wenn man dazu in der Institution nicht jene prinzipielle Anerkennung und jene Vorgaben von Vertrauen erfährt, die wir für die Adressaten selbstverständlich einfordern. Das Risiko aber, das im pädagogischen Handeln liegt, kann nicht nur von Seiten des Sozialarbeiters und seiner Haltung aus angegangen werden; pädagogisches Handeln muss vor allem darauf sehen, dass Vorraussetzungen dafür gegeben sind, dass die Adressaten stark sind, dass sie Möglichkeiten und Kraft haben, ihre Position zur Geltung zu bringen. Pädagogisches Handeln kann nur bestimmt werden im Horizont von Mitbestimmung, Mitgestaltung und Partizipation. Das KJHG ist eine vom Gesetz her gute Vorgabe, weil es versucht, auf den unterschiedlichsten Stufen des Alters, der Problembelastung und der Aufgabe festzulegen, was jeweils an Mitbestimmung und Mitgestaltung möglich und notwendig ist. Diese Vorgaben müssen verstanden werden im Medium eines pädagogischen Handelns, das die im Hilfeprozess angelegte Ungleichheit der Positionen so weit wie möglich aufhebt und Optionen und Realisierungen in gemeinsamen Verhandlungen klärt und gestaltet; die hier liegenden Chancen sind in der Praxis nicht immer ausgeschöpft. In diesem Zusammenhang drängt die neuere Diskussion auf die Einrichtung von fachlich ausgewiesenen, neutralen Beschwerdestellen oder Ombudsstellen in den verschiedenen Institutionen, die unkompliziert zugänglich sind und AdressatInnen die Möglichkeit bieten zu artikulieren, dass und wo sie das Gefühl haben, dass ihnen 18

19 Unrecht geschieht, ohne Angst und ohne dass sie negative Folgen befürchten zu müssen. Die ersten Berichte zeigen, wie nötig und hilfreich solche Stellen sind. Die Identität der Sozialen Arbeit Dies ist nun ein anspruchsvolles Konzept, ich habe mich im Vorhinein ja dafür schon entschuldigt. Dieses Konzept kann nur realisiert werden, wenn es in der Sozialen Arbeit mit Überzeugung und guten Gründen vertreten wird. Soziale Arbeit muss sich in ihrer Haltung ihrer Identität vergewissern und sie nach innen und nach außen offensiv vertreten. Der Kulturwissenschaftler Halmos hat ein Buch zur Geschichte von Therapien vom Schamanismus bis zur Psychoanalyse verfasst und darin deutlich gemacht, dass Therapien ganz unabhängig von der Zeit und ihrer je eigenen Konzeption immer dann wirken, wenn sie drei Postulate erfüllen: Der Therapeut muss an sie glauben, es muss ihm gelingen, die auf Hilfe Angewiesen zu überzeugen, dass sein Angebot richtig ist und er muss Zugänge, Verfahren, Riten oder Methoden anbieten, in denen das Ziel erreichbar zu sein scheint. Dieses Konzept macht, scheint mir, deutlich, wie fatal es ist, wenn soziale Arbeit immer wieder gleichsam vor sich her trägt, dass sie selbst so genau nicht wisse, was sie könne und leiste, dass sie immer wieder in Nachbardisziplinen herübersieht, um sich von dort her Sicherheit zu leihen. Es ist notwendig, dass Soziale Arbeit sich zu ihrer spezifischen Haltung bekennt, also zum Willen und zur Kompetenz, in Alltagsverhältnissen Menschen zur Strukturierung ihres Lebens zu helfen. Sie muss die Dignität dieses Tuns, die notwendige, eigensinnige Würde dieses Tuns gegenüber anderen helfenden Aktivitäten vertreten, zum Beispiel psychiatrischen oder schulbezogenen. Mich freut es immer wieder, wenn z. B. Psychiater darauf abheben, dass es Soziale Arbeit ist, die mit den Patienten an der Ordnung des Alltags, an der Zeitstruktur und an den Beziehungen im Alltag arbeitet; ein Kollege hat pointiert, dass sie als Ärzte ja nur, wenn es hoch kommt, eine Stunde am Tag mit den Patienten zu tun haben, die 23 anderen seien dann das Geschäft der Sozialen Arbeit. Dass die Praxis solcher Einschätzung weithin nicht entspricht, ist ebenso evident, wie, dass die Praxis in der Kooperation mit der Schule in der Schulsozialarbeit, aber auch in den neuen Ansätzen zur Ganztagsschule oft sehr unbefriedigend ist. Soziale Arbeit steht im Feld der anderen Professionen immer in Konkurrenz und Auseinandersetzungen um die Selbstbehauptung. Es herrscht der war of professions, der Kampf der Professionen untereinander, in dem die Soziale 19

20 Arbeit eine oft schwierige Position hat und zwischen den anderen zerrieben wird. Das verweist auf Fragen der Selbstdarstellung und der politisch-öffentlichen Vertretung der Interessen der Sozialen Arbeit, die ich im Detail hier nicht weiter verfolgen kann; ohne ein stabiles Selbstbewusstsein von der Bedeutung und Notwendigkeit der eigenen Arbeit, also ohne die Stabilität einer in sich sicheren und offensiven Berufsidentität aber sind solche Auseinandersetzungen substanzlos. Soziale Arbeit muss ihre Identität vor allem aber in der heutigen gesellschaftlichen Situation vertreten. Diese setzt im Zeichen der zweiten Moderne auf den Primat der Produktions- und Marktinteressen, auf den um es mit Helmut Schmidt zu formulieren Raubtier- Kapitalismus und seine Prioritäten. Es zählt, wer etwas kann und leistet, soziale Probleme sind randständig, sie werden dethematisiert und möglichst der privaten Selbstsorge überlassen. Soziale Arbeit gerät ins Hintertreffen die neueren Programmen des Primats des Forderns vor dem Fördern machen deutlich, dass das Interesse denen gilt, die sich in der Gesellschaft als produktiv erweisen, also ihrem Humankapital, und dass die anderen wie man sagt eben versorgt werden müssen. Soziale Arbeit muss sich der darin liegenden zynischen Überschätzung der Leistungsfähigkeit der Menschen und der ebenso zynischen Unterschätzung der gesellschaftlich bedingten Unzulänglichkeiten versagen und darauf insistieren, dass soziale Gerechtigkeit ein Ziel ist, auf das Gesellschaft sich im Zeichen des Sozialstaats selbst verpflichtet hat und dass sie in ihren sozialpädagogischen Ansätzen über Programme verfügt, in ihrem Aufgabengebiet diese Ziele anzugehen. In der gesellschaftlichen Situation aber ist Soziale Arbeit noch in einer besonderen Weise gefordert; sie agiert im Prinzip der Einmischung; sie muss ihre Sicht der Probleme das also, was Gesellschaft denen, die in ihr nicht zurande kommen, antut, anmelden und skandalisieren. Dies aber kann sie nur, wenn sie sich im Verbund, in Vernetzung und Kooperation mit all jenen zusammentut, die in dieser Gesellschaft in unterschiedlichen Zugängen und unterschiedlichen Ansätzen versuchen, das Projekt sozialer Gerechtigkeit voranzutreiben. Einmischen geht einher mit Mitmischen, mit Kooperation ebenso mit denen, die in anderen Berufsfeldern der Medizin, der Schule, der Justiz engagiert sind wie mit denen, die im Kontext der sozialen Bewegungen der Frauenbewegung, der 20

21 Friedensbewegung, vor allem aber auch der ökologischen Bewegungen und der nichtstaatlichen Organisationen engagiert sind. Soziale Arbeit in ihrer Identität als Arbeit an sozialer Gerechtigkeit in den gegebenen Alltagsverhältnissen ist, so verstanden, ein Glied, ein Moment, im Kampf unserer Gesellschaft um soziale Gerechtigkeit, um ein humaneres, nachhaltiges Leben, um ein Leben im Horizont der Menschen- und Kinderrechte, so wie sie in der Charta der Vereinten Nationen gefasst sind und als Vision über den so mühsamen Auseinandersetzungen und Kämpfen unserer Zeit stehen." Wir haben, so hieß es bei Bloch, von der Arbeit an der Utopie nichts anderes als die Arbeit daraufhin." Nachbemerkungen Im Folgenden werden noch Skizzen zu Fragen aus der Diskussion wiedergegeben, die auf Fragen und Einwände mit eher pointierenden Hinweisen und im Rückbezug noch einmal auf das im Referat Ausgeführte zu antworten versuchen. Die beschriebene, die Soziale Arbeit tragende Haltung als ein anspruchsvolles Konzept und der Appell an die offensive Vertretung dieser Haltung provozierte die Frage, welche Chancen Soziale Arbeit habe, dieses Konzept zu realisieren, ob es kritisch und anders gefragt nicht illusionär sei, in den gegebenen Verhältnissen darauf zu vertrauen, dass ein solches Konzept realisiert werden könnte, ob es also nicht müßig, ja irreführend weil nur Enttäuschung provozierend sei, sich auf ein solches Konzept einzulassen. Um auf diese Frage, die auch auf Status und Macht der Sozialen Arbeit zielt, antworten zu können, scheint es mir notwendig, knapp in die Geschichte der Sozialen Arbeit zurück zu gehen. Zunächst zum gesellschaftlichen Status der Sozialen Arbeit. Soziale Arbeit ist jung, verglichen mit Theologen, Medizinern und Juristen. Die Akademisierung der Sozialen Arbeit ist gerade 50 Jahre alt. Sie ist aber als eigenständiger Berufsstand nicht nur relativ jung, sie ist in den letzten Jahrzehnten auch ungeheuer rasch gewachsen, so dass sie sich noch nicht überall nach außen durchsetzen und nach innen festigen konnte. Man muss immer wieder daran erinnern, dass zurzeit in ihr mehr Menschen beschäftigt sind als im gesamten öffentlichen Schulwesen. Und: Die Zahl der in der Sozialen Arbeit Tätigen wird sogar 21

Lebensweltorientierte Soziale Arbeit

Lebensweltorientierte Soziale Arbeit Lebensweltorientierte Soziale Arbeit 14.10.2013 Fachtag: Anders?! Psychische Auffälligkeiten bei Jugendlichen Workshop: Lebensweltorientierte Handlungsansätze Landesarbeitskreis Mobile Jugendarbeit Sachsen

Mehr

VISION FÜR EINE EVANGELISCHE JUGENDARBEIT 2017

VISION FÜR EINE EVANGELISCHE JUGENDARBEIT 2017 VISION FÜR EINE EVANGELISCHE JUGENDARBEIT 2017 Neuwürschnitz 15.06.2013 Tobias Bilz Glauben auf evangelische Art In der evangelischen Jugendarbeit sind wir überzeugt davon, dass unsere Glaubenspraxis dem

Mehr

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild

Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück. Leitbild Leitbild der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück Leitbild 2 Was ist ein Leitbild? Ein Leitbild ist ein Text, in dem beschrieben wird, wie gehandelt werden soll. In einem sozialen Dienstleistungs-Unternehmen

Mehr

Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen

Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen Ziel der heutigen Erziehung Junge Erwachsene mit einer psychischen und mentalen Gesundheit und einer guten psychosozialen Kompetenz. Beziehung x x Autoritäre

Mehr

Nähe und Distanz in der Sozialen Arbeit

Nähe und Distanz in der Sozialen Arbeit Nähe und Distanz in der Sozialen Arbeit Die Gestaltung von Nähe und Distanz ist grundlegender Bestandteil von zwischenmenschlichem Kontakt (mit dem Klientel sowie mit den Kolleg*innen). Nähe und Distanz

Mehr

Janine Berg-Peer: Mit einer psychischen Krankheit im Alter selbständig bleiben eine Elternsicht Vortrag'DGPPN,' '

Janine Berg-Peer: Mit einer psychischen Krankheit im Alter selbständig bleiben eine Elternsicht Vortrag'DGPPN,' ' Janine Berg-Peer: Selbstständigkeit im Alter 1 Janine Berg-Peer: Mit einer psychischen Krankheit im Alter selbständig bleiben eine Elternsicht Vortrag'DGPPN,'28.11.2014' Manchmal habe ich Angst, was mit

Mehr

Downloadmaterialien zum Buch

Downloadmaterialien zum Buch Downloadmaterialien zum Buch Björn Migge Handbuch Coaching und Beratung Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen ISBN 978-3-407-36539-2 Beltz Verlag 3. Auflag 2014, Weinheim

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

Qualifikationsphase (Q1) Auf der Suche nach Orientierung im Glauben und im Zweifel

Qualifikationsphase (Q1) Auf der Suche nach Orientierung im Glauben und im Zweifel Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Woran kann ich glauben? Christliche Antworten auf die Gottesfrage als Angebote Inhaltsfelder: IF 2: Christliche Antworten auf die Gottesfrage IF 1: Der Mensch in christlicher

Mehr

Grundbegriffe klären, Themenfeld abstecken. Auseinandersetzng mit Kulturalität in der. Transkulturelle pflegeethische Prinzipien

Grundbegriffe klären, Themenfeld abstecken. Auseinandersetzng mit Kulturalität in der. Transkulturelle pflegeethische Prinzipien Das Fremde verstehen. Interkulturalität und ethische Konflikte in Medizin und Pflege. Grundbegriffe klären, Themenfeld abstecken Auseinandersetzng mit Kulturalität in der Pflege bzw. Pflegeethik Transkulturelle

Mehr

Anmerkungen zu Idee und Rahmenkonzeption der Jugendhilfeinspektion Hamburg aus professioneller Perspektive

Anmerkungen zu Idee und Rahmenkonzeption der Jugendhilfeinspektion Hamburg aus professioneller Perspektive Anmerkungen zu Idee und Rahmenkonzeption der Jugendhilfeinspektion Hamburg aus professioneller Perspektive Expertenanhörung, Hamburg 27.2.2014 Christian Schrapper Meine Punkte (1) Was meint professionelle

Mehr

Zentrale Fragen zu Freires Pädagogik der Befreiung

Zentrale Fragen zu Freires Pädagogik der Befreiung Zentrale Fragen zu Freires Pädagogik der Befreiung 1. Was ist nach Freire des Menschen Bestimmung? Erreichen der eigenen Menschwerdung in Auseinandersetzung mit seiner Umwelt 2. Was bedeutet Arbeit an

Mehr

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten In der öffentlichen Diskussion über Notwendigkeit und Richtung einer Reform der frühpädagogischen Praxis in Kindertageseinrichtungen stehen zurzeit

Mehr

Leitbild BAKIP Schulverein der Kreuzschwestern

Leitbild BAKIP Schulverein der Kreuzschwestern Leitbild BAKIP Schulverein der Kreuzschwestern 1 Wir orientieren uns an Jesus Christus und seiner Botschaft. Wir legen Wert auf eine altersgemäße religiöse Erziehung, in der christliche Inhalte und Werte

Mehr

Leitbild der ÖJE Stand: Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach. Leitbild

Leitbild der ÖJE Stand: Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach. Leitbild Leitbild der ÖJE Stand: 2013 1 Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach Leitbild Inhalt 1) Vorwort 2) Der Verein 3) Aufträge a Kirchlicher Auftrag b Sozialpolitischer Auftrag c Umsetzung der

Mehr

Brauchen Kinder Leitwölfe? Liebevolle Führung in der Familie

Brauchen Kinder Leitwölfe? Liebevolle Führung in der Familie Brauchen Kinder Leitwölfe? Liebevolle Führung in der Familie In der heutigen Welt brauchen Kinder mehr denn je klare, verlässliche Signale von ihren Eltern. Dies ist nicht immer einfach, weil sich die

Mehr

Wirkungsvoll schreiben : Tipps zu schwierigen Kundensituationen

Wirkungsvoll schreiben : Tipps zu schwierigen Kundensituationen Wirkungsvoll schreiben : Tipps zu schwierigen Kundensituationen Schwierige Kundensituationen Strategie 1 Strategie Manche Briefe an Kunden sind besonders schwierig. Zum Beispiel, weil: Sie keine für den

Mehr

Menschenbild in der Chasa Flurina

Menschenbild in der Chasa Flurina 1.5. Leitsätze Menschenbild in der Chasa Flurina Richtungweisend für die Arbeit in der Chasa Flurina ist das Menschenbild, das unter Einbezug von Leib, Seele und Geist die Einmaligkeit des Menschen wahrnimmt

Mehr

ERZIEHUNG GELINGT. Wenn Sie diese 11 Punkte beachten. Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. J.W.

ERZIEHUNG GELINGT. Wenn Sie diese 11 Punkte beachten. Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. J.W. ERZIEHUNG GELINGT Wenn Sie diese 11 Punkte beachten Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. J.W. von Goethe ERZIEHUNG GELINGT Liebe Leserin, lieber Leser Eltern ABC Eigentlich

Mehr

Evangelische Religionspädagogik, Religion

Evangelische Religionspädagogik, Religion Lehrplaninhalt Vorbemerkung Die religionspädagogische Ausbildung in der FS Sozialpädagogik ermöglicht es den Studierenden, ihren Glauben zu reflektieren. Sie werden befähigt, an der religiösen Erziehung

Mehr

Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft Cathleen Grunert Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft Vorwort zum Modul Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten

Mehr

Leitbild HLW Linz Schulverein der Kreuzschwestern

Leitbild HLW Linz Schulverein der Kreuzschwestern Leitbild HLW Linz Schulverein der Kreuzschwestern 1 Wir orientieren uns an Jesus Christus und seiner Botschaft. Wir legen Wert auf eine altersgemäße religiöse Erziehung, in der christliche Inhalte und

Mehr

Leitbild AHS Linz Schulverein der Kreuzschwestern

Leitbild AHS Linz Schulverein der Kreuzschwestern Leitbild AHS Linz Schulverein der Kreuzschwestern 1 Wir orientieren uns an Jesus Christus und seiner Botschaft. Wir legen Wert auf eine altersgemäße religiöse Erziehung, in der christliche Inhalte und

Mehr

Schulische Ganztagsangebote im Jugendalter Ambivalenzen und Potenziale

Schulische Ganztagsangebote im Jugendalter Ambivalenzen und Potenziale Schulische Ganztagsangebote im Jugendalter Ambivalenzen und Potenziale Tagung des Jugendministeriums des Freistaats Thüringen 20. Sept. 2017 Prof. Klaus Schäfer Das Jugendalter und auch das frühe Erwachsenenalter

Mehr

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015 Zitate von Jesper Juul (dänischer Familientherapeut) Aus dem Familienkalender 2015 6.12. 2015 Ein guter Kontakt ist nicht immer harmonisch 5.12.2015 Die Angst lehrt Kinder nicht, die Grenzen der Erwachsenen

Mehr

Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw.

Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw. Pestalozzi-Gymnasium Unna im Januar 2010 Schulinternes Curriculum Praktische Philosophie für die Jahrgangsstufen 9 und 10 bzw. 8 und 9: Fragenkreis 1. Die dem Selbst Körper Leib Seele Freiheit ( obligatorisch)

Mehr

1.n.Tr.; ; 1.Joh.4,16b-21. Text lesen. Liebe Gemeinde,

1.n.Tr.; ; 1.Joh.4,16b-21. Text lesen. Liebe Gemeinde, 1 1.n.Tr.; 29.5.2016; 1.Joh.4,16b-21 Text lesen Liebe Gemeinde, Gott ist die Liebe. Luther drückt das schön aus: Im Abgrund seiner göttlichen Natur ist nichts anderes als ein Feuer und Brunst, die heißt:

Mehr

Vorwort. »Zu frühe Urteile sind Vorurteile, aus denen der Irrtum emporsteigt wie der Nebel aus dem Meere.«Johann Heinrich Pestalozzi

Vorwort. »Zu frühe Urteile sind Vorurteile, aus denen der Irrtum emporsteigt wie der Nebel aus dem Meere.«Johann Heinrich Pestalozzi Vorwort»Zu frühe Urteile sind Vorurteile, aus denen der Irrtum emporsteigt wie der Nebel aus dem Meere.«Johann Heinrich Pestalozzi Die anlässlich des 100. Geburtstags von Johann Heinrich Pestalozzi gegründete

Mehr

Fachschule für Sozialpädagogik BEURTEILUNGSBOGEN. Projekt - Praktikum. Studierende/r:... PraxisanleiterIn:... Einrichtung:...

Fachschule für Sozialpädagogik BEURTEILUNGSBOGEN. Projekt - Praktikum. Studierende/r:... PraxisanleiterIn:... Einrichtung:... Fachschule für Sozialpädagogik BEURTEILUNGSBOGEN zur Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung von individuellen pädagogisch relevanten Kompetenzen im Projekt - Praktikum Studierende/r:...............................................................

Mehr

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW

Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Spirituelle Evaluation im Patientengespräch anhand des Modells STIW Definitionsversuch von Spiritualität Spiritualität ist die Erfahrung mit dem ewig Anderen. ( DDr. Monika Renz) Spiritualität ist die

Mehr

Leitbild des Max Mannheimer Studienzentrums

Leitbild des Max Mannheimer Studienzentrums Leitbild des Max Mannheimer Studienzentrums 1. Einleitung 2. Zielgruppen unserer Bildungsangebote 3. Inhalte und Ziele unserer Arbeit 4. Grundsätze für das Lernen 1 1. Einleitung Das Max Mannheimer Studienzentrum

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4

Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Schulinterner Lehrplan für das Fach Ethik, Klasse 1-4 Lernziele/Inhalte Klasse 1 und 2 Hinweise Soziale Beziehungen Freundschaft - was gehört dazu und worauf kommt es an? o Formen von Freundschaft o Merkmale

Mehr

Sozialpädagogik und Kinder- und Jugendhilfe

Sozialpädagogik und Kinder- und Jugendhilfe Sozialpädagogik und Kinder- und Jugendhilfe eine problemorientierte Einführung Modul P 4 (2) Gruppe B (30.10; 13.11.; 27.11., 11.12.2017 15.1. 29.1., 5.2.2018) --- Prof. Dr. Christian Schrapper-Wintersemester

Mehr

ELTERN STÄRKEN Ermutigung zum Dialog

ELTERN STÄRKEN Ermutigung zum Dialog Vom Belehren zum gemeinsamen Lernen oder Vom Lehrer zum Lerner 1 Jede lebendige Situation hat wie ein Neugeborenes, trotz ihrer Ähnlichkeit, ein neues Gesicht, nie da gewesen, nie wiederkehrend. Sie verlangt

Mehr

Bei mir waren die Kinder nie gefährdet, nie!

Bei mir waren die Kinder nie gefährdet, nie! Bei mir waren die Kinder nie gefährdet, nie! Erleben und Bewältigen von Verfahren zur Abwendung einer Kindeswohlgefährdung aus Sicht betroffener Eltern Dipl.-Päd. Michaela Berghaus, M.A. Wissenschaftliche

Mehr

Es reicht, einfach mit dem zu sein, was wir erfahren, um fundamentales Gut- Sein oder Vollkommenheit zu erkennen.

Es reicht, einfach mit dem zu sein, was wir erfahren, um fundamentales Gut- Sein oder Vollkommenheit zu erkennen. Heilige Vollkommenheit Teil 2 Die Vollkommenheit aller Dinge zu erkennen, braucht Genauigkeit. Mit Vollkommenheit ist gemeint, dass die Dinge in einem tieferen Sinn in Ordnung sind und zwar jenseits unserer

Mehr

Beziehung in der Schule Die 4 Werte nach Jesper Juul

Beziehung in der Schule Die 4 Werte nach Jesper Juul Beziehung in der Schule Die 4 Werte nach Jesper Juul Aus Erziehung wird Beziehung Beziehung x x autoritäre Erziehung laisser-faire Lehrperson Beziehung Kind Vater, Mutter, Lehrperson, Schulleiter Beziehung

Mehr

1. Umschreiben und mit eigenen Worten wiederholen

1. Umschreiben und mit eigenen Worten wiederholen Zuerst verstehen, und dann verstanden werden Das Führen von Gesprächen kann mitunter eine mühsame Sache sein. Der Beitrag über die Gesprächsförderer zeigt Ihnen eine Reihe von förderlichen Verhaltensweisen

Mehr

Erläuterung Mission-Statement: Unser Auftrag Die Mission

Erläuterung Mission-Statement: Unser Auftrag Die Mission Unser Auftrag Wir fördern die ganzheitliche Entwicklung von jungen Menschen zu eigenverantwortlichen Persönlichkeiten durch ein Wertesystem, das auf Gesetz und Versprechen der Pfadfinder und Pfadfinderinnen

Mehr

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn

Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Leitsätze der Ehe- und Familienpastoral im Erzbistum Paderborn Unser Selbstverständnis Der Mensch als Ebenbild Gottes 1. Von Gott und nach seinem Abbild als Mann und Frau erschaffen (Gen 1,27) und durch

Mehr

angesichts all der Vertrauenskrisen in ihrem persönlichen und im öffentlichen Leben. ANNE & NIKOLAUS SCHNEIDER

angesichts all der Vertrauenskrisen in ihrem persönlichen und im öffentlichen Leben. ANNE & NIKOLAUS SCHNEIDER Vertrauen lehrt Menschen, das Leben zu lieben und das Sterben getrost in Gottes Hände zu legen. Und zugleich ist das Dennoch-Vertrauen eine unersetzbare Lebensader für eine menschenfreundliche Politik

Mehr

AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten.

AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten. AWO pro:mensch. Kinder betreuen. Familien beraten. Unsere Kindertagesstätten. Profil l Konzept l Leitbild Spielen. Lernen. Leben. Was ein Kind in seinen ersten Lebensjahren lernt, ist von großer Bedeutung

Mehr

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen

Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen Christine Ordnung (Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung): Kommunikation Präsentation im Rahmen der Regionalkonferenzen für Tandems an Hauptschulen

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

Jer 23, So spricht der Herr Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch, sie verkünden euch

Jer 23, So spricht der Herr Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch, sie verkünden euch Jer 23,16-29 16 So spricht der Herr Zebaoth: Hört nicht auf die Worte der Propheten, die euch weissagen! Sie betrügen euch, sie verkünden euch Gesichte aus ihrem Herzen und nicht aus dem Mund des Herrn.

Mehr

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre

Städtisches Gymnasium Olpe. Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Städtisches Gymnasium Olpe Schulinternes Curriculum Evangelische Religionslehre Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr Halbjahresthema: Gotteslehre / Theologie Unterrichtsvorhaben I: Thema: Wie kann ich mit

Mehr

Parteilichkeit und Soziale Arbeit im Interesse der Menschen ist sie heute (noch) möglich?

Parteilichkeit und Soziale Arbeit im Interesse der Menschen ist sie heute (noch) möglich? Parteilichkeit und Soziale Arbeit im Interesse der Menschen ist sie heute (noch) möglich? 1 Wie sieht es mit der Parteilichkeit heute aus? Was ist eigentlich Parteilichkeit? Parteilichkeit als Frage der

Mehr

1. Oberstufen Praktikum

1. Oberstufen Praktikum Fachschule für Sozialpädagogik BEURTEILUNGSBOGEN zur Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung von individuellen pädagogisch relevanten Kompetenzen im 1. Oberstufen Praktikum Studierende/r:...................................................................

Mehr

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland

Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Der Freiwilligen-Dienst weltwärts und freiwillige Arbeit in Deutschland Eine Beurteilung in Leichter Sprache weltwärts ist ein Jugend-Freiwilligen-Dienst in einem Entwicklungs-Land. Das bedeutet: Junge

Mehr

Herzlich willkommen! 28. März 2019 Mutige Eltern mutige Kinder. Veranstalterin: Elternbildung Schule Wetzikon

Herzlich willkommen! 28. März 2019 Mutige Eltern mutige Kinder. Veranstalterin: Elternbildung Schule Wetzikon Herzlich willkommen! Veranstalterin: Elternbildung Schule Wetzikon 28. März 2019 Mutige Eltern mutige Kinder Markus Zimmermann www.eltern-kinder.ch Schoggi 5 vor Mittag Drei inhaltliche Bereiche Ursachen

Mehr

Klemens Schaupp. Ein spiritueller Übungsweg. echter

Klemens Schaupp. Ein spiritueller Übungsweg. echter Klemens Schaupp Ein spiritueller Übungsweg echter Inhalt 1. Einleitung................................. 7 2. Grundbedürfnisse und menschliche Entwicklung.............................. 13 3. Der Übungsweg...........................

Mehr

Beschwerden in der Kinder- und Jugendhilfe Chancen und Herausforderungen für die Professionalität

Beschwerden in der Kinder- und Jugendhilfe Chancen und Herausforderungen für die Professionalität Beschwerden in der Kinder- und Jugendhilfe Chancen und Herausforderungen für die Professionalität 4. Berufskongress des DBSH und der KHSB, 09.09.2016 Stefan Anacker, DRK-Kreisverband Berlin-Nordost e.v.

Mehr

Eine Pädagogik der Inklusion

Eine Pädagogik der Inklusion Dr. Gabriele Knapp Eine Pädagogik der Inklusion die Prämisse der Vielfalt als pädagogischer Ansatz in der Jugendsozialarbeit Impulsreferat in FORUM 4 auf der Fachtagung Thüringen braucht dich 20 Jahre

Mehr

Wünsch dir was aber richtig!

Wünsch dir was aber richtig! Wünsch dir was aber richtig "Online-Seminar für Glück, Zufriedenheit und Fülle# Tag 27 Na, wie viele Blockaden hast du gefunden? Konntest du eine oder mehrere auflösen? Um tiefsitzende Blockaden zu lösen,

Mehr

L e i t b i l d 1. Menschenbild

L e i t b i l d 1. Menschenbild L e i t b i l d 1. Menschenbild Die Würde des Menschen ist unantastbar dies gilt uneingeschränkt für alle Menschen. Das bedeutet, dass jedem Respekt und Achtung, aber auch Toleranz und Akzeptanz entgegen

Mehr

Umgang gmit Gefühlen. Kinder darin unterstützen mit ihren

Umgang gmit Gefühlen. Kinder darin unterstützen mit ihren Umgang gmit Gefühlen Wie können wir als Eltern unsere Kinder darin unterstützen mit ihren Gefühlen besser umzugehen? Gefühle......begleiten ständig unser Leben...lassen sich nicht unterdrücken 2 Gefühle

Mehr

Konflikte lästige Zeitgenossen oder Salz in der Suppe?

Konflikte lästige Zeitgenossen oder Salz in der Suppe? Konflikte lästige Zeitgenossen oder Salz in der Suppe? Workshop im Rahmen der Fachtagung Hauswirtschaft Dienstag, 15. März 2016, Freiburg Workshop - Leitung: Erna Grafmüller, Dipl. Pädagogin, HBL, Supervisorin

Mehr

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Bildungsbegriff Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Werner Sesink Institut für Pädagogik. Technische Universität Darmstadt Pädagogisch gesehen geht es bei der Entwicklung eines Menschen

Mehr

"...bin ich gewillt, ein Bösewicht zu werden"

...bin ich gewillt, ein Bösewicht zu werden "...bin ich gewillt, ein Bösewicht zu werden" Dissoziale Störungen und Delinquenz im Kindes- und Jugendalter Vertiefungsseminar Nov/Dez 2011-1 - Hans-W Saloga Forstenrieder Allee 152 ~ 81476 München saloga@kj-psychotherapie-saloga.de

Mehr

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Kerzers 1. Grundlage Grundlagen für das pädagogische Konzept bilden das Reglement Tagesstruktur und die Rahmenbedingungen der Gemeinde Kerzers. 2. Leitgedanken und Ziele

Mehr

Das Lebenskonzept von BetreuerInnen. Autorin: Linda Hörter Dipl. Sozialpädagogin/Supervisorin

Das Lebenskonzept von BetreuerInnen. Autorin: Linda Hörter Dipl. Sozialpädagogin/Supervisorin Das Lebenskonzept von BetreuerInnen -oderöffentliche Erziehung im privaten Raum Autorin: Linda Hörter Dipl. Sozialpädagogin/Supervisorin Intensiv individualpädagogische Betreuungssetting in der stationären

Mehr

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen

Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen Leit-Bild der Werkstätten Gottes-Segen An diesem Leit-Bild haben viele Menschen mitgearbeitet: Die Mitarbeiter Die Beschäftigten Und die Angehörigen von den Beschäftigten 1 Das erfahren Sie im Leit-Bild

Mehr

Predigt über Römer 14,7-9 am in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen)

Predigt über Römer 14,7-9 am in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen) Das Copyright für diese Predigt liegt beim Verfasser Bernhard Philipp, Alleestraße 40, 89564 Nattheim Predigt über Römer 14,7-9 am 07.11.2010 in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen) Die Gnade unseres Herrn

Mehr

Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm

Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm Materialien für die interne Evaluation zum Berliner Bildungsprogramm Aufgabenbereich C1 Pädagoginnen und Pädagogen gestalten eine Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit Eltern. AB C1: Bildungs- und

Mehr

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung

Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung Die Arbeit in Mutter-Kind-Einrichtungen: Eine fachliche und persönliche Herausforderung In Mutter-Kind-Einrichtungen leben heute Frauen, die vielfach belastet sind. Es gibt keinen typischen Personenkreis,

Mehr

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Hauptdiagnose: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Hauptdiagnose: Derzeitige Stimmung. Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens REF-T (m) Kl.-Nr.: Messzeitpunkt: Hauptdiagnose: Derzeitige Stimmung Bitte schätzen Sie nun Ihre momentane Befindlichkeit ein: negative Befindlichkeit positive Befindlichkeit - 4-3 - 2-0 Hinweise m Ausfüllen

Mehr

Professionalität in Hort und Grundschule

Professionalität in Hort und Grundschule Prof. Professionalität in Hort und Grundschule Zum Entwurf GOrBiKs II SFBB Glienicke, 18. Juni 2015 1 Vorbemerkung: GOrBiKs II zu Hort und Grundschule schön, dass es ihn gibt! Frühere Anmerkungen: - Es

Mehr

Beteiligungs- und Beschwerdemöglichkeiten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen

Beteiligungs- und Beschwerdemöglichkeiten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Beteiligungs- und Beschwerdemöglichkeiten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen Forum 2 Prof. Dr. Petra Mund, KHSB 2 Im Kontext von Beteiligung und Beschwerde stellen sich viele Fragestellungen:

Mehr

Es wär dann an der Zeit zu gehen.

Es wär dann an der Zeit zu gehen. Es wär dann an der Zeit zu gehen. Wenn Menschen mit Behinderung erwachsen werden Moment Leben heute Gestaltung: Sarah Barci Moderation und Redaktion: Marie-Claire Messinger Sendedatum: 13. November 2012

Mehr

Bostelmann, Kindergarten statt Kummergarten 2. Korrektur

Bostelmann, Kindergarten statt Kummergarten 2. Korrektur Antje Bostelmann/Benjamin Bell Kindergarten statt Kummergarten! So geht s: Wie Kinder, Eltern und Erzieherinnen froh werden und warum unsere Gesellschaft davon profitiert S. Fischer Anmerkung Aus Gründen

Mehr

Das Fach Praktische Philosophie wird im Umfang von zwei Unterrichtsstunden in der 8./9. Klasse unterrichtet. 1

Das Fach Praktische Philosophie wird im Umfang von zwei Unterrichtsstunden in der 8./9. Klasse unterrichtet. 1 Werrestraße 10 32049 Herford Tel.: 05221-1893690 Fax: 05221-1893694 Schulinternes Curriculum für das Fach Praktische Philosophie in der Sekundarstufe I (G8) (in Anlehnung an den Kernlehrplan Praktische

Mehr

So verhindert man Diskussionen mit Patienten in der Praxis ERARBEITEN SIE EIN DISKUSSIONS- PRÄVENTIONS-PROGRAMM FÜR IHRE PRAXIS

So verhindert man Diskussionen mit Patienten in der Praxis ERARBEITEN SIE EIN DISKUSSIONS- PRÄVENTIONS-PROGRAMM FÜR IHRE PRAXIS So verhindert man Diskussionen mit Patienten in der Praxis ERARBEITEN SIE EIN DISKUSSIONS- PRÄVENTIONS-PROGRAMM FÜR IHRE PRAXIS Worüber wird in der Praxis diskutiert? Höhe des Preises Zeitpunkt der Fälligkeit

Mehr

Öffne mir Augen und Ohren. Herr,öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe; öffne meine Ohren, dass ich ihren Schrei höre;

Öffne mir Augen und Ohren. Herr,öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe; öffne meine Ohren, dass ich ihren Schrei höre; Öffne mir Augen und Ohren Herr,öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe; öffne meine Ohren, dass ich ihren Schrei höre; öffne mein Herz, dass sie nicht ohne Beistand bleiben. Gib, dass ich

Mehr

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle!

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle! Helfen Sie einem anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine Erziehungsstelle! Warum manche Kinder NEUE PERSPEKTIVEN brauchen Es gibt Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten

Mehr

Emanzipation und Kontrolle? Zum Verhältnis von Demokratie und Sozialer Arbeit

Emanzipation und Kontrolle? Zum Verhältnis von Demokratie und Sozialer Arbeit Emanzipation und Kontrolle? Zum Verhältnis von Demokratie und Sozialer Arbeit Thomas Geisen Übersicht Demokratie und Moderne Soziale Arbeit und Demokratie Vier Fragen zum Verhältnis von Sozialer Arbeit

Mehr

Das sterbende Kind als Partner? Umgang mit Kindern in der Hospizarbeit

Das sterbende Kind als Partner? Umgang mit Kindern in der Hospizarbeit Das sterbende Kind als Partner? Umgang mit Kindern in der Hospizarbeit Fachtagung Klinischer Sozialarbeit in Deutschland Soziale Teilhabe fördern - in Praxis, Theorie und Forschung Schrittfolge Wie bin

Mehr

Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Ganztagsschule

Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Ganztagsschule Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Ganztagsschule Stolpersteine und Konflikte Gelingensfaktoren Konsequenzen für die Ausbildung Sielert, Ulrich Selle Uwe Wer arbeitet im Ganztag wie zusammen? Lehrkräfte

Mehr

Schulinternes Curriculum Evangelische und Katholische Religionslehre

Schulinternes Curriculum Evangelische und Katholische Religionslehre Schulinternes Curriculum Evangelische und Katholische Religionslehre Jahrgang 6.1 1. Unterrichtsvorhaben Inhaltsfeld 3: Inhaltlicher Schwerpunkt: Einsatz für Gerechtigkeit und Menschenwürde Zukunftsgewissheit

Mehr

Forschung und Entwicklung in der Erziehungswissenschaft. Herausgegeben von R. Treptow, Tübingen, Deutschland

Forschung und Entwicklung in der Erziehungswissenschaft. Herausgegeben von R. Treptow, Tübingen, Deutschland Forschung und Entwicklung in der Erziehungswissenschaft Herausgegeben von R. Treptow, Tübingen, Deutschland Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Treptow Tübingen, Deutschland Rainer Treptow Facetten des

Mehr

Individuen Interessen Interaktion

Individuen Interessen Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

Effektive Motivation

Effektive Motivation Das Schweinehund-Komplott Effektive Motivation Aachen, 15. Sept. 2012 Hans-Jürgen Grundmann Guten Tag! Themen-Menu: -Status Quo & Coaching - Veränderungen & Probleme - Die Logischen Ebenen - Motivation

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Ombudschaft für junge Menschen Kinderrechte in der Jugendhilfe Fachtagung am 21. April 2009 in Köln Grußwort: Lorenz Bahr Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, Sie als Vertreterinnen und Vertreter

Mehr

Leitbild Volksschule und Neue Mittelschule Linz Schulverein der Kreuzschwestern

Leitbild Volksschule und Neue Mittelschule Linz Schulverein der Kreuzschwestern Leitbild Volksschule und Neue Mittelschule Linz Schulverein der Kreuzschwestern 1 Wir orientieren uns an Jesus Christus und seiner Botschaft. Wir legen Wert auf eine altersgemäße religiöse Erziehung, in

Mehr

Gut kommunizieren mit Patienten!

Gut kommunizieren mit Patienten! Gut kommunizieren mit Patienten! Skriptum für ÄrztInnen im Krankenhaus IKOM Institut für angewandte Kommunikation Karin Fontaine www.ikom-seminare.de Ein freundlicher und respektvoller Umgang ist im Krankenhaus

Mehr

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen.

Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Meine Damen und Herren, ich freue mich, Sie heute hier im Namen der Frankfurt School of Finance und Management begrüßen zu dürfen. Manch einer wird sich vielleicht fragen: Was hat eigentlich die Frankfurt

Mehr

Zu ihm ist man gepilgert. Wollte ihn erleben.

Zu ihm ist man gepilgert. Wollte ihn erleben. Johannes 1, 35-39 Am Tag darauf stand Johannes wieder da und zwei seiner Jünger. Und als Jesus vorüber geht, richtet er seinen Blick auf ihn und sagt: Seht, das Lamm Gottes. Und die beiden Jünger hörten

Mehr

Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen

Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen Maria auf der Spur Maria, die Mutter von Jesus wenn ich diesen Namen höre, dann gehen mir die unterschiedlichsten Vorstellungen durch den Kopf. Mein Bild von ihr setzt sich zusammen aus dem, was ich in

Mehr

Leitbild der Mühlenkreiskliniken

Leitbild der Mühlenkreiskliniken Leitbild der Mühlenkreiskliniken Präambel An dem Leitbild der Mühlenkreiskliniken haben viele Kolleginnen und Kollegen mitgearbeitet. Ihre Ideen und Meinungen kommen hier zum Ausdruck. Eine Redaktionsgruppe

Mehr

Sonder-Heft. Infos über die Stiftung Anerkennung und Hilfe. Lieber Leser und liebe Leserin! Heute bekommen Sie ein neues Heft.

Sonder-Heft. Infos über die Stiftung Anerkennung und Hilfe. Lieber Leser und liebe Leserin! Heute bekommen Sie ein neues Heft. Seite 1 M e n s c h z u e r s t N e t z w e r k P e o p l e F i r s t D e u t s c h l a n d e. V. Sonder-Heft Infos über die Stiftung Anerkennung und Hilfe Lieber Leser und liebe Leserin! Heute bekommen

Mehr

Predigt G über Jahreslosung 2017 (Hesekiel 36,26)

Predigt G über Jahreslosung 2017 (Hesekiel 36,26) Predigt G+ 15.1.2017 über Jahreslosung 2017 (Hesekiel 36,26) Die Jahreslosung für 2017 steht im Buch eines Propheten, dessen Name immer wieder einmal Schwierigkeiten macht. Manche sprechen ihn Hese-kiel

Mehr

Philosophie und Pädagogik der Partizipation

Philosophie und Pädagogik der Partizipation Philosophie und Pädagogik der Partizipation Das Streben nach Selbstverwirklichung als Grundlage allen menschlichen Handelns 20. September 2008 Referat: Philosophie und Pädagogik der Partizipation 1 Das

Mehr

Leitbild. der Kindertagesstätten im Caritasverband Worms e. V.

Leitbild. der Kindertagesstätten im Caritasverband Worms e. V. der Kindertagesstätten im Caritasverband Worms e. V. Mit der Trägerschaft von Kindertageseinrichtungen nehmen wir eine gesellschaftliche und pastorale Verantwortung wahr. Auf der Grundlage eines christlichen

Mehr

Feierstunde anlässlich der Verleihung des Evangelischen Gütesiegels durch Kirchenpräsident Dr. Volker Jung

Feierstunde anlässlich der Verleihung des Evangelischen Gütesiegels durch Kirchenpräsident Dr. Volker Jung Feierstunde anlässlich der Verleihung des Evangelischen Gütesiegels durch Kirchenpräsident Dr. Volker Jung 27.10.2017 Zeit für Kinder, Zeit für Akteure. Hessen 50 Plätze 3 Jahr bis Schuleintritt 2 Gruppen

Mehr

Burkhard Müller. Außensicht - Innensicht. Beiträge zu einer analytisch orientierten Sozialpädagogik. Lambertus

Burkhard Müller. Außensicht - Innensicht. Beiträge zu einer analytisch orientierten Sozialpädagogik. Lambertus Burkhard Müller Außensicht - Innensicht Beiträge zu einer analytisch orientierten Sozialpädagogik Lambertus Inhalt 9 EINLEITUNG 9 I. Sozialpädagogik als Selbst-Auffassungs-Arbeit 9 1. Theorie und Praxis

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse 1 Führungsverhaltensanalyse 2 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

Nachricht von Martin Hagen

Nachricht von Martin Hagen Bitte beachten Sie! Damit Sie das Heft gut lesen können: Haben wir immer die männliche Form geschrieben. Zum Beispiel: der Bürger, der Polizist. Wir meinen damit aber genauso auch die Frauen: die Bürgerin,

Mehr