zwischen Gemeinde Tarp Amt Südangeln Tornschauer Straße Tarp vertreten durch Herrn Bürgermeister Hopfstock und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "zwischen Gemeinde Tarp Amt Südangeln Tornschauer Straße Tarp vertreten durch Herrn Bürgermeister Hopfstock und"

Transkript

1 S e i t e 1 von 14 Projekt-Nr.: Ingenieur vertrag zwischen Gemeinde Tarp Amt Südangeln Tornschauer Straße Tarp vertreten durch Herrn Bürgermeister Hopfstock - nachstehend Arbeitgeber (AG) genannt - und dem Einzelunternehmen ingenieurgesellschaft nord für bauwesen Waldemarsweg Schleswig vertreten durch Dipl.-Ing. Boyke Elsner - nachstehend Arbeitnehmer (AN) genannt - Waldemarsweg Schleswig Telefon / Telefax /

2 S e i t e 2 von 14 1 Gegenstand des Vertrages 1.1 Gegenstand des Vertrages sind Ingenieurleistungen für die nachfolgende Baumaßnahme: Gemeinde Tarp - Kanal- und Straßensanierung BA 2015 Walter-Saxen-Straße und Alte Straße (genaue Bezeichnung der Baumaßnahme) Die Gesamtbaumaßnahme besteht aus folgenden Objekten/Bauabschnitten: a) Kanalbau Es ist beabsichtigt, die Baumaßnahme 1) in einem Zuge durchzuführen. je nach Finanzierung bzw. Bewilligung der Zuwendungen in zeitlich getrennten Abschnitten in etwa wie folgt durchzuführen: 2 Grundlagen des Vertrages 2.1 Der Auftragnehmer hat folgende Unterlagen oder sonstige Vorgaben zu beachten: Kanalbestandsplan und Kanalfilmung 2.2 Der Auftragnehmer hat weiterhin u. a. zu beachten: die Bau- u. Planungsrechtlichen sowie sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften die Bestimmungen über Zuwendungen an kommunale Auftraggeber, sofern der AG dem AN diese bekannt gibt und die Unterlagen rechtzeitig übergibt. die einschlägigen technischen Normen, Richtlinien und Bestimmungen die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) die Verdingungsordnung für Leistungen (VOL), wenn verlangt die Vergaberichtlinien des Auftraggebers 1) Zutreffendes ankreuzen

3 S e i t e 3 von Soweit dieser Vertrag nichts anderes bestimmt, gelten ergänzend nacheinander folgende Vertragsbestandteile: Die Allgemeinen Vertragsbestimmungen für Verträge mit freiberuflich tätigen Objektplanern (AVB) Die Zusätzlichen Vertragsbestimmungen für Verträge mit freiberuflich Tätigen Objektplanern (ZVB) Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure in der bei Vertragsabschluss geltenden Fassung (HOAI) Die Bestimmungen über den Werkvertrag ( 631 ff. BGB) Stufenweise Beauftragung Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer von den in 4 genannten Leistungen (stufenweise Beauftragung) zunächst mit Folgenden: - entfällt Die weiteren Leistungen werden dem Auftragnehmer rechtzeitig schriftlich in Auftrag gegeben. Der Auftragnehmer ist von der Verpflichtung, weitere Leistungen nach 4 zu erbringen, entbunden, wenn diese nicht innerhalb eines Zeitraumes von 36 Monaten nach Abschluss der zuletzt erbrachten Leistung beauftragt werden. Der Auftragnehmer kann aus der stufenweisen Beauftragung keine weitergehenden Vergütungsansprüche oder Schadenersatzansprüche ableiten Umfang der Leistungen des Auftragnehmers Der Auftragnehmer hat folgende Grundleistungen aus dem Leistungsbild Ingenieurbauwerke, besondere Leistungen, Objektliste nach Anlage 12 HOAI 2013 ( 43 Abs. 5, 44 Abs. 5) zu erbringen: 1) 1) Zutreffendes ankreuzen

4 S e i t e 4 von 14 LPH 1 LPH 2 LPH 3 LPH 4 LPH 5 LPH 6 LPH 7 LPH 8 LPH 9 Grundlagenermittlung Vorplanung Entwurfsplanung (soweit erforderlich) Genehmigungsplanung Ausführungsplanung Vorbereiten der Vergabe Mitwirkung bei der Vergabe Bauoberleitung Objektbetreuung Der Auftragnehmer schuldet neben den in der Anlage 12 aufgeführten Grundleistungen (zu 43 Abs. 5, 44 Abs. 5 HOAI 2013) auch weitere Leistungen, die zur ordnungsgemäßen Herstellung des in 1 genannten Bauvorhabens erforderlich sind, auch wenn sie vorstehend nicht im Einzelnen genannt sind. Für diese Leistungen kann die Vergütung gemäß 3 Absatz 2 HOAI frei vereinbart werden. 4.2 Der Auftragnehmer hat neben den Grundleistungen folgende besondere Leistungen zu erbringen: a) Fortschreibung der Bestandspläne mit den Sanierungsausführungen b) Örtliche Bauleitung 4.3 Der Auftraggeber behält sich vor, (weitere) Besondere Leistungen nach Vertragsabschluss zu übertragen. Der Auftragnehmer kann sich bei Fehlern oder Mängeln grundsätzlich nicht auf die Sachkunde des Auftraggebers berufen. Bestätigungen oder Freigaben von Planungen oder sonstigen Leistungen des Auftragnehmers durch den Auftraggeber entbinden den Auftragnehmer nicht von seiner alleinigen Verantwortlichkeit für die von ihm auf der Grundlage dieses Vertrages erbrachten Leistungen. 5 Leistungen des Auftraggebers und anderer fachlich Beteiligter/Beteiligung von Fachbehörden Folgende Leistungen aus dem Leistungsbild nach Anlage 12 (zu 43 u. 44 HOAI 2013) werden vom Auftraggeber selbst oder in seinem Auftrag von Dritten erbracht: - entfällt -

5 S e i t e 5 von Der Auftraggeber stellt dem Auftragnehmer folgende Unterlagen zur Verfügung: Kanalbestandsplan und Kanalvideodokumentation Folgende Leistungen werden von den nachstehend genannten, an der Planung und Überwachung fachlich Beteiligten erbracht: Objektplanung für Freianlagen:... Nicht erforderlich Baugrunduntersuchung:... Nicht erforderlich Tragwerksplanung:... Nicht erforderlich Vermessung:... Nicht erforderlich Technische Ausrüstung:... Nicht erforderlich Entsorgung von schadstoffbelasteten Böden und Gebäudeteilen:....Nicht erforderlich Sicherheits- und Gesundheitskoordination:... Nicht erforderlich Der Auftragnehmer hat die Leistungen der anderen an der Planung und Überwachung fachlich Beteiligten zeitlich und fachlich zu koordinieren, diese Leistungen mit seinen Leistungen abzustimmen und in seine Leistungen einzuarbeiten. Dies gilt auch für Leistungen, die vom Auftraggeber erbracht werden. Die Verträge mit den anderen an der Planung und Überwachung fachlich Beteiligten werden vom Auftraggeber geschlossen. 6 Termine/Fristen 6.1 Für die Leistungen nach 4 dieses Vertrages gelten folgende Termine/Fristen:

6 S e i t e 6 von 14 7 Vergütung des Auftragnehmers (Teil 3 Objektplanung) 7.1 Das Honorar für die Grundleistungen der Ingenieurbauwerke (Abschnitt 3) wird wie folgt ermittelt: Für die Leistungen der Leistungsphasen 1 9 der Objektplanung nach den anrechenbaren Kosten ( 4, 6 und 44 HOAI) auf der Grundlage der Kostenberechnung, sofern diese noch nicht feststeht, der Kostenschätzung. Die Kostenermittlungen sind nach der DIN in der Fassung vom Dezember 2008 aufzustellen. Nach folgender Honorarzone und nach der Honorartafel zu 44 der HOAI 2013; der Honorarrahmen stellt die Differenz zwischen dem Von- und dem Bis- Satz dar: Honorarzone II, Mindestsatz zuzüglich 0. v. H. des Honorarrahmens Nach folgender Bewertung der Grundleistungen: Leistungsphase Grundleistungen Bewertung der Grundleistungen in v. H. der Honorare 43 Leistungsbild Ingenieurbauwerke vereinbart 1 Grundlagenermittlung 2% 0% 2 Vorplanung 20% 0% 3 Entwurfsplanung 25% 25% 4 Genehmigungsplanung 5% 0% 5 Ausführungsplanung 15% 15% 6 Vorbereitung der Vergabe 13% 13% 7 Mitwirkung bei der Vergabe 4% 4% 8 Objektüberwachung 15% 12% 9 Objektbetreuung 1% 1% 100% 70% Abweichungen von der HOAI sind nachfolgend zu begründen: Für die örtliche Bauüberwachung wird folgendes Honorar vereinbart:...2,5% der anrechenbaren Kosten... als Pauschale

7 S e i t e 7 von Das Honorar für die Grundleistungen der Verkehrsanlagen (Abschnitt 4) wird wie folgt ermittelt: Für die Leistungen der Leistungsphasen 1 9 der Objektplanung nach den anrechenbaren Kosten ( 4, 6 und 46 HOAI) auf der Grundlage der Kostenberechnung, sofern diese noch nicht feststeht, der Kostenschätzung. Die Kostenermittlungen sind nach der DIN in der Fassung vom Dezember 2008 aufzustellen. Nach folgender Honorarzone und nach der Honorartafel zu 48 der HOAI 2013; der Honorarrahmen stellt die Differenz zwischen dem Von- und dem Bis- Satz dar: Honorarzone II, Mindestsatz zuzüglich 0. v. H. des Honorarrahmens Nach folgender Bewertung der Grundleistungen: Leistungsphase Grundleistungen Bewertung der Grundleistungen in v. H. der Honorare 47 Leistungsbild Verkehrsanlagen vereinbart 1 Grundlagenermittlung 2% 0% 2 Vorplanung 20% 0% 3 Entwurfsplanung 25% 0% 4 Genehmigungsplanung 8% 0% 5 Ausführungsplanung 15% 15% 6 Vorbereitung der Vergabe 10% 10% 7 Mitwirkung bei der Vergabe 4% 4% 8 Objektüberwachung 15% 12% 9 Objektbetreuung 1% 1,0% 100% 42% Abweichungen von der HOAI sind nachfolgend zu begründen: Für die örtliche Bauüberwachung wird folgendes Honorar vereinbart:...2,5% der anrechenbaren Kosten... als Pauschale

8 S e i t e 8 von Das Honorar (Abschnitt 1) für Umbauten und Modernisierungen von Gebäuden und Innenräumen ( 36) wird wie folgt ermittelt: Für die Leistungen der Leistungsphasen 1 9 der Objektplanung nach den anrechenbaren Kosten ( 4, 6 und 33 HOAI) auf der Grundlage der Kostenberechnung, sofern diese noch nicht feststeht, der Kostenschätzung. Die Kostenermittlungen sind nach der DIN in der Fassung vom Dezember 2008 aufzustellen. Nach folgender Honorarzone und nach der Honorartafel zu 35 der HOAI 2013; der Honorarrahmen stellt die Differenz zwischen dem Von- und dem Bis- Satz dar: Honorarzone II, Mindestsatz zuzüglich 0. v. H. des Honorarrahmens Nach folgender Bewertung der Grundleistungen: Leistungsphase Grundleistungen Bewertung der Grundleistungen in v. H. der Honorare 34 Leistungsbild Gebäude u. Innenräume vereinbart 1 Grundlagenermittlung 2% 0% 2 Vorplanung 20% 0% 3 Entwurfsplanung 25% 0% 4 Genehmigungsplanung 5% 0% 5 Ausführungsplanung 15% 0% 6 Vorbereitung der Vergabe 13% 0% 7 Mitwirkung bei der Vergabe 4% 0% 8 Objektüberwachung 15% 0% 9 Objektbetreuung 1% 0% 100% 0% Abweichungen von der HOAI sind nachfolgend zu begründen: Für die örtliche Bauüberwachung wird folgendes Honorar vereinbart:...2,5% der anrechenbaren Kosten... als Pauschale

9 S e i t e 9 von Kosten für die Entsorgung schadstoffbelasteter Gebäudeteile und Böden werden nicht anrechenbar; evtl. Leistungen des Auftragnehmers für die Entsorgung werden ggf. besonders beauftragt und gelten dann als Besondere Leistung. Diese Besondere Leistung wird nach Zeitaufwand abgerechnet, wenn die Parteien nichts anderes vereinbaren. Der Auftragnehmer hat auch die nachfolgend aufgeführten Leistungen zu planen, bei der Beschaffung mitzuwirken oder die Ausführung oder den Einbau fachlich zu überwachen, wenn sie angekreuzt sind: 1) KGr. 214 Herrichten der Geländeoberfläche KGr. 220 öffentliche Erschließung KGr. 230 nichtöffentliche Erschließung KGr. 500 Außenanlagen, ohne KGr. 540 Verkehrsregelnde Maßnahmen während der Bauzeit Das Umlegen und Verlegen von Leitungen Die Ausstattung und Nebenanlagen von Straßen 7.5 Die Besonderen Leistungen werden wie folgt honoriert: 1) in v.h. des Grundhonorars Fortführen des Bestandplanes je netto pauschal 600, je netto pauschal Zusatzvereinbarung Für den Fall, dass dem Auftragnehmer zusätzliche Leistungen übertragen werden und sich die Parteien auf eine Vergütung nach Zeithonorar verständigen, werden bereits jetzt folgende Stunden- und Tagessätze vereinbart: für den Auftragnehmer/Geschäftsführer: 82,00 /h für Diplomingenieure: 75,00 /h für technische Zeichner und sonstige Mitarbeiter mit vergleichbarer Qualifikation, die technische oder wirtschaftliche Aufgaben erfüllen: 48,00 /h 1) Zutreffendes ankreuzen

10 S e i t e 10 von Nebenkosten im Sinne des 14 Abs. 2 HOAI werden wie folgt vergütet: 1) 8.3 pauschal mit 5% des Nettohonorars, zuzüglich fälliger Umsatzsteuer, darin enthalten sind Planunterlagen 3fach. nach folgender Regelung bei Mehrausfertigung der Unterlagen: Die Kosten der Vervielfältigung von Zeichnungen und schriftlichen Unterlagen werden gesondert, auf Nachweis nach folgenden Ansätzen erstattet, zuzüglich fälliger Umsatzsteuer: Zeichnungen - schwarz/weiß 8,00 /m² - farbig 15,00 /m² Schriftliche Unterlagen - DIN A4 Seite schwarz/weiß 0,10 /Stück - DIN A4 Seite farbig 0,70 /Stück - DIN A3 Seite schwarz/weiß 0,20 /Stück - DIN A3 Seite farbig 1,40 /Stück Die Umsatzsteuer für das Honorar des Auftragnehmers und für die zu erstattenden Nebenkosten wird gesondert gezahlt. Der Anspruch des Auftragnehmers auf Abschlagszahlungen richtet sich nach 15 HOAI Abschlagszahlungen werden 14 Kalendertage nach Eingang beim Auftraggeber geleistet. Honorarschlussrechnungen werden 30 Kalendertage nach Eingang beim Auftraggeber geleistet. Der Auftraggeber nimmt zur Kenntnis, dass der Auftragnehmer eine Freistellungsbescheinigung zum Steuerabzug bei Bauleistungen gemäß 48 b Abs. 1 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) des Finanzamt Flensburg vom für den Zeitraum vom bis zum vorliegen hat, der auf das Einzelunternehmen Herrn Boyke Elsner (Leistender) ausgestellt ist. Eine Freistellungsbescheinigung kann bei uns angefordert werden. 9 Verpflichtung des Auftragnehmers - keine - 1) Zutreffendes ankreuzen

11 S e i t e 11 von Haftung, Mängelansprüche des Auftraggebers Der Auftragnehmer haftet für die unmittelbaren und mittelbaren Schäden, die auf einem Mangel seiner Leistung bzw. Verzug oder einer sonstigen Verletzung seiner vertraglichen Verpflichtungen beruhen, nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche nach 633 ff. BGB beträgt 5 Jahre. Die Verjährungsfrist für Mängelansprüche nach 633 ff. BGB beginnt mit Abnahme der Planungsleistungen zum Abschluss der Leistungsphase 8. Dies gilt auch bei vereinbarter stufenweiser Beauftragung, wenn die weiteren Leistungsphasen jeweils gesondert beauftragt werden bis einschließlich der Leistungsphase 8. Werden bei stufenweiser Beauftragung die weiteren Leistungsphasen nicht beauftragt, so ist jeweils mit Abschluss der beauftragten Leistungsphase die Leistung abzunehmen. Die Abnahme soll in einer schriftlichen Dokumentation festgehalten werden. 11 Haftpflichtversicherung des Auftragnehmers Die Deckungssummen der Haftpflichtversicherung nach 9 AVB müssen mindestens betragen: Für Personenschäden ,00... EUR Für sonstige Schäden ,00... EUR Der Auftragnehmer ist verpflichtet, den Versicherungsschutz gegenüber dem Auftraggeber nachzuweisen. 12 Kündigung Dieser Vertrag ist für den Auftraggeber jederzeit, für den Auftragnehmer nur aus wichtigem Grund kündbar. Im Falle der freien Kündigung durch den Auftraggeber erhält der Auftragnehmer die volle anteilige Vergütung für die bis zum Kündigungszeitpunkt erbrachten Leistungen. Für die infolge der Kündigung nicht mehr zu erbringenden Leistungen wird die Vergütung mit pauschal 10% der Restvergütung in Ansatz gebracht, wenn nicht eine der Parteien eine abweichende Berechnung gemäß 649 Satz 2 BGB verlangt.

12 S e i t e 12 von 14 Der Auftraggeber kann den Vertrag aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, wobei als wichtige Gründe insbesondere in Betracht kommen: Antrag auf Durchführung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Auftragnehmers. Verstreichen lassen angemessener Nachfristen bei Überschreitung der vertraglich vereinbarten Termine und Fristen. Ein Verstoß gegen die Pflichten nach 13 Abs. 2 dieses Vertrages. Bei nachhaltiger schuldhafter Vertragsverletzung. Sonstige Umstände, die es dem Auftraggeber unzumutbar machen, das Vertragsverhältnis mit dem Auftragnehmer fortzusetzen. Im Falle der berechtigten Kündigung aus wichtigem Grund kann der Auftraggeber dem Restvergütungsanspruch des Auftragnehmers für die bis dahin erbrachten Leistungen die Mehrkosten der Ersatzvornahme entgegenhalten, wobei er zur Nachweisführung hinsichtlich der Mehrkosten gegenüber dem Auftragnehmer verpflichtet ist. Der Auftragnehmer ist zur Kündigung aus wichtigem Grund berechtigt, wenn der Auftraggeber in Zahlungsverzug gerät und auch auf eine angemessene Nachfrist (wobei eine Frist von zwei Wochen als angemessen gilt) nicht Zahlung auf die berechtigten Forderungen des Auftragnehmers leistet. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Im Falle einer Kündigung des Vertrages hat der Auftragnehmer seine Planungsleistungen so zum Abschluss zu bringen, dass ohne Störung des Gesamtprojektablaufs die Fortführung des Projekts bzw. der Bauarbeiten ohne zeitliche Verzögerung erfolgen kann. Die Parteien verpflichten sich im Nachgang zur Kündigung abzustimmen, ob und in welchem Umfang noch Restleistungen durch den Auftragnehmer trotz erfolgter Kündigung zu erfolgen haben, die die Wirksamkeit der Kündigung im Übrigen unberührt lassen. Eine Kündigung lässt die nachfolgende Regelung unter 13 unberührt. 13 Urheber- und Verwertungsrechte Soweit die Leistungen des Auftragnehmers urheberrechtlich geschützt sind, bleiben dessen Urheberpersönlichkeitsrechte unberührt. Der Auftragnehmer sichert dem Auftraggeber zu, dass seine nach diesem Vertrag zu erbringenden Leistungen frei von Rechten Dritter sind und stellt den Auftraggeber von möglichen Ansprüchen Dritter wegen der Verletzung von Urheber- und Leistungsschutzrechten oder sonstigen Rechten frei.

13 S e i t e 13 von 14 Beabsichtigt der Auftragnehmer, vertragsgegenständliche Leistungen von einem freien Mitarbeiter oder sonstigen Dritten erbringen zu lassen, hat er den Auftraggeber vor Leistungserbringung schriftlich hierauf hinzuweisen, damit eine Übertragung von Verwertungs- und Nutzungsrechten an diesen Leistungen auf den Auftraggeber mit dem Dritten vereinbart werden kann. Kommt es nicht zu einer solchen Vereinbarung zwischen dem Auftraggeber und dem Dritten, ist der Auftragnehmer nicht berechtigt, vertragsgegenständliche Leistungen an den Dritten weiter zu beauftragen. Ein Verstoß des Auftragnehmers gegen diese Verpflichtung stellt für den Auftraggeber einen wichtigen Grund zur Kündigung des Vertrages dar. Der Auftragnehmer überträgt dem Auftraggeber die Verwertungs-, Nutzungs- und Änderungsrechte an allen von ihm für das vertragsgegenständliche Objekt erstellten Unterlagen und erbrachten Leistungen. Der Auftraggeber darf die Unterlagen und sonstigen Leistungen des Auftragnehmers für das vertragsgegenständliche Bauvorhaben ohne Mitwirkung des Auftragnehmers unter Wahrung von dessen eventuellen Urheberpersönlichkeitsrechten nutzen und ändern. Dies gilt auch für das ausgeführte Bauwerk. Der Auftraggeber wird den Auftragnehmer vor Änderungen eines nach dem Urheberrecht geschützten Werks soweit zumutbar anhören. Im Falle erheblicher Abweichungen in Bereichen, die als urheberrechtliches Werk anzusehen sind und die entstellend wirken können, kann der Auftragnehmer verlangen, dass keine Abweichungen vorgenommen werden. In diesem Fall haben die Parteien nach Lösungen unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Belange des Auftraggebers zu suchen. Der Auftraggeber hat das Recht zur Veröffentlichung des vom Auftragnehmer geplanten Bauwerks unter Namensangabe des Auftragnehmers. Der Auftraggeber ist berechtigt, diese Nutzungs-, Verwertungs- und Änderungsrechte auf Dritte zu übertragen. Mit der vereinbarten Vergütung sind sämtliche Ansprüche des Auftragnehmers im Zusammenhang mit der Übertragung der Nutzungs-, Verwertungs- und Änderungsrechte an seiner Leistung abgegolten. Der Auftragnehmer ist zu Veröffentlichungen über das vertragsgegenständliche Bauvorhaben mit Einwilligung des Auftraggebers, die nur aus berechtigten Interessen vom Auftraggeber verweigert werden darf, befugt. Sämtliche Regelungen gemäß vorstehender Absätze gelten uneingeschränkt auch in jedem Fall der vorzeitigen Vertragsbeendigung.

14 S e i t e 14 von Gerichtsstandvereinbarung Alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag sollen vor den ordentlichen Gerichten ausgetragen werden, wobei als ausschließlicher Gerichtsstand der Sitz des Auftraggebers vereinbart wird. Streitfälle berechtigen die Vertragsparteien nicht, ihre Mitwirkungspflichten an der Vertragserfüllung nicht mehr wahrzunehmen. Der Auftragnehmer ist nicht berechtigt, seine Planungsleistungen einzustellen oder ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich seiner Leistungen und der Herausgabe von Unterlagen geltend zu machen, es sei denn, es steht ihm aufgrund vertraglicher oder gesetzlicher Vorschriften ein Zurückbehaltungsrecht zu. In diesem Fall ist der Auftraggeber berechtigt, durch Übergabe einer Bürgschaft gem. 648 a BGB in Höhe der im Streit stehenden Forderungen die Herausgabe von Unterlagen zu bewirken. Zug-um-Zug gegen Übergabe einer entsprechenden Bürgschaft nach 648 a BGB hat der Auftragnehmer die vom Auftraggeber verlangten Unterlagen in jedem Fall herauszugeben, sodass dann kein Zurückbehaltungsrecht oder sonstige Einreden mehr geltend gemacht werden können. 15 Schlussbestimmungen Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Sollten Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung soll dasjenige gelten, was die Vertragsschließenden unter Berücksichtigung von Sinn und Zweck des Vertrages voraussichtlich vereinbart hätten, wenn sie die Unwirksamkeit der Bestimmung erkannt hätten. Auftraggeber Auftragnehmer Tarp, den Schleswig, den (Ort, Datum)... (Ort, Datum)... (Unterschrift)... (Unterschrift)

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN Zwischen dem Bauherrn: Stadt Burg, In der Alten Kaserne 2, 39288 Burg ggf. vertreten durch: den Bürgermeister, Herrn Rehbaum - nachfolgend Bauherr genannt - und dem Landschaftsarchitekten,

Mehr

Beschlussvorlage Nr.: 005/2014 Datum:

Beschlussvorlage Nr.: 005/2014 Datum: Stadt Schwentinental Die Bürgermeisterin Beratungsart: X öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage Nr.: 005/2014 Datum: 17.01.2014 Beratungsfolge: Nr. - Stadtvertretung/ Fachausschuss Sitzungstag 1

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Tragwerksplanung -

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Tragwerksplanung - Bezeichnung/ProjektNr.: Vertragsgegenstand: AnneFrankGymnasiuam Erding Erweiterung Schulgebäude 3fachTurnhalle Kommunales Vertragsmuster Ingenieurvertrag Tragwerksplanung Inhaltsverzeichnis: Ingenieurvertrag

Mehr

I n g e n i e u r v e r t r a g

I n g e n i e u r v e r t r a g 1 I n g e n i e u r v e r t r a g Vorhaben: Abschluss und Rekultivierung der Deponie Lohe in Reinsdorf Ingenieurleistungen nach HOAI Leistungsphase 5-9 Zwischen der Entsorgungsgesellschaft Zwickauer Land

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen - SiGeKo-Vertrag -

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen - SiGeKo-Vertrag - SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: April 2004 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Architekten-/Ingenieurvertrag

Architekten-/Ingenieurvertrag Architekten-/Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung - Zwischen vertreten durch Stadt Wermelskirchen den Bürgermeister Telegrafenstraße 29-33, 42929 Wermelskirchen diese(r) vertreten durch das Hochbauamt

Mehr

23 - Vertrag Bauphysik Stand: 1. März 2014 Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8. Vertrag Bauphysik

23 - Vertrag Bauphysik Stand: 1. März 2014 Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8. Vertrag Bauphysik Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8 Vertrag Bauphysik Zwischen dem Land Schleswig-Holstein Vertreten durch endvertreten durch Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Gartenstraße 6 24103 Kiel -nachstehend

Mehr

HIV-Was ING 1.1. HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern

HIV-Was ING 1.1. HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern HIV-Was ING 1.1 Projektbezeichnung HWS Boizenburg / Hafendeich Boizenburg Zwischen Land Mecklenburg-Vorpommern endvertreten durch den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- Anhang 12 Bund (RifT-Muster B213) - BMVBW 2003 - «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAPBez2» «SAPBez3» «SAPBez4» «SAPBez5» «SAP1» «SAP2» «SAP3» «SAP4»

Mehr

Anhang 12 / 1 - BMVBW

Anhang 12 / 1 - BMVBW Anhang 12 / 1 - BMVBW 2003 - Vertragsmuster - Prüfung der Tragwerksplanung Zwischen der Bundesrepublik Deutschland vertreten durch vertreten durch (Fachaufsicht führende Ebene) (Straße) (Ort) diese vertreten

Mehr

für Gebäude und 3 Prozent für Innenräume, 7. für die Leistungsphase 7

für Gebäude und 3 Prozent für Innenräume, 7. für die Leistungsphase 7 a) Synopse HOAI 2009 HOAI 2013 Text HOAI 2009/HOAI 2013 2 (Grundlagenermittlung) mit je 3 Prozent bei Gebäuden und raumbildenden (Vorplanung) mit je 7 Prozent bei Gebäuden und raumbildenden (Entwurfsplanung)

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung -

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung - Bezeichnung/ProjektNr.: Vertragsgegenstand: Weiterentwicklung der Biathlonarena in Oberhof Fachplanung Technische Ausrüstung Kommunales Vertragsmuster Ingenieurvertrag Technische Ausrüstung Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Ingenieurvertrag. Zwischen. vertreten durch. in (Straße, Nr., PLZ, Ort) nachstehend Auftraggeber genannt. und. nachstehend Auftragnehmer genannt

Ingenieurvertrag. Zwischen. vertreten durch. in (Straße, Nr., PLZ, Ort) nachstehend Auftraggeber genannt. und. nachstehend Auftragnehmer genannt Zwischen Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen! vertreten durch in (Straße, Nr., PLZ, Ort) nachstehend Auftraggeber genannt und nachstehend Auftragnehmer genannt wird folgender für die Baumaßnahme

Mehr

Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. dem Land Schleswig-Holstein. Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Mercatorstraße 9; Kiel. Vertrags-Nr.

Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. dem Land Schleswig-Holstein. Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr. Mercatorstraße 9; Kiel. Vertrags-Nr. s-nr.: Aktenzeichen: Projekt: A21 Erneuerung der Fahrbahn Bornhöved Stolpe Zwischen dem Land Schleswig-Holstein vertreten durch [Bauamt] Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr in [Straße, Ort] Mercatorstraße

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten. der E.ON Energie 01/2002

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten. der E.ON Energie 01/2002 Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der E.ON Energie 01/2002 1. Allgemeines 2. Allgemeine Pflichten des Auftragnehmers 3. Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber,

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015 Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der EEW Energy from Waste GmbH, 06/2015 Inhaltsverzeichnis 1. Gültigkeit der Bedingungen... 2 2. Allgemeine Pflichten

Mehr

Land Fassung: Dezember Bieter:

Land Fassung: Dezember Bieter: Land Fassung: Dezember 2014 Bieter: «AnredeAmt_kurz» «Amt» «StraßeAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» Vergabe-Nr. : «VertragNr» Projekt : «Maßnahme» «Leistung» Ihr Schreiben vom «Versand» Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

HIV-Stb/HIV-Was ING 1-1. Örtliche Bauüberwachung an der Grundwassermessstelle... VERTRAG

HIV-Stb/HIV-Was ING 1-1. Örtliche Bauüberwachung an der Grundwassermessstelle... VERTRAG HIV-Stb/HIV-Was ING 1-1 Baumaßnahme/Leistung Örtliche Bauüberwachung an der Grundwassermessstelle... Zwischen Freistaat Bayern vertreten durch WWA/SWA in Straße, Ort - nachstehend Auftraggeber genannt

Mehr

INGENIEURVERTRAG FÜR TECHNISCHE AUSRÜSTUNG

INGENIEURVERTRAG FÜR TECHNISCHE AUSRÜSTUNG INGENIEURVERTRAG FÜR TECHNISCHE AUSRÜSTUNG Zwischen dem Auftraggeber: Stadt Burg, In der Alten Kaserne 2, 39288 Burg ggf. vertreten durch: den Bürgermeister, Herrn Rehbaum - nachfolgend Auftraggeber genannt

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G I N G E N I E U R V E R T R A G zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, vertreten durch als Auftraggeberin und als Auftragnehmerin bzw. Auftragnehmer

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der TenneT TSO GmbH

Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der TenneT TSO GmbH STAND Neue AEBs ab 01.04.2015: http://www.tennet.eu/de/ueber-tennet/einkaufspolitik.html Allgemeine Einkaufsbedingungen für Planung, Überwachung und gutachterliche Tätigkeiten der TenneT TSO GmbH 1. Allgemeines

Mehr

Vertrag Gebäude. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Vertrag Gebäude. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Vertrag -Gebäude- RifT-Muster L210 Land Fassung: Juli 2006 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Wirtschaftlichkeits- u. Rechtsfragen im Planungsbüro, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Wirtschaftlichkeits- u. Rechtsfragen im Planungsbüro, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/22 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis

1.1 Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 1.1 1.1 1 Service und Verzeichnisse 1.1 1.2 Autoren 1.3 Stichwortverzeichnis 1.4 Software-Lizenzvertrag 1.5 Arbeiten mit der CD-ROM 1.5.1 Systemanforderungen 1.5.2 Hinweise zur Demoversion 1.5.3

Mehr

Autoren porträt Vorwort... 7

Autoren porträt Vorwort... 7 Inhalt Autoren porträt... 1 Vorwort... 7 1 Grundsätze des Ingenieurvertrags Technische Ausrüstung... 8 1.1 Zustandekommen des Ingenieurvertrags... 8 1.1.1 Vertragsschluss - Akquisition... 8 1.1.2 Stufenweise

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen

Allgemeine Vertragsbedingungen Allgemeine Vertragsbedingungen 1 Allgemeine Pflichten des Auftragnehmers (1) Der Auftragnehmer hat seine Tätigkeit gemäß dem Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und den öffentlich-rechtlichen Bestimmungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Übersicht über die neue HOAI HOAI Teil 1: Allgemeine Vorschriften Anwendungsbereich... 8

Inhaltsverzeichnis. Übersicht über die neue HOAI HOAI Teil 1: Allgemeine Vorschriften Anwendungsbereich... 8 IX Inhaltsverzeichnis Übersicht über die neue HOAI... 1 HOAI Teil 1: Allgemeine Vorschriften... 8 1 Anwendungsbereich... 8 Sachlicher Anwendungsbereich der HOAI... 8 Anwendung der HOAI bei anteiligen Leistungen

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Tragwerksplanung -

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Tragwerksplanung - Bezeichnung/ProjektNr.: Vertragsgegenstand: Schulgebäude Waldstraße 11a in Hildburghausen Tragwerksplanung Kommunales Vertragsmuster Ingenieurvertrag Tragwerksplanung Inhaltsverzeichnis: Ingenieurvertrag

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher Weg Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher Weg Schwerin INGENIEURVERTRAG Zwischen endvertreten durch dieser vertreten durch diese vertreten durch Land Mecklenburg-Vorpommern den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher Weg 1

Mehr

Hedwig Lipphardt. Gestaltungstipps für den Architektenvertrag

Hedwig Lipphardt. Gestaltungstipps für den Architektenvertrag Mandantenveranstaltung 30.03.2017 Hedwig Lipphardt Rechtsanwältin u. Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht Gestaltungstipps für den Architektenvertrag 1 I. Der Klassiker: Vom Architekten vorgelegte

Mehr

Vertrag. zwischen. Waldorfschulverein Chemnitz e.v. Sandstr Chemnitz. - nachfolgend Auftraggeber oder AG genannt - und

Vertrag. zwischen. Waldorfschulverein Chemnitz e.v. Sandstr Chemnitz. - nachfolgend Auftraggeber oder AG genannt - und Vertrag zwischen Waldorfschulverein Chemnitz e.v. Sandstr. 102 09114 Chemnitz - nachfolgend Auftraggeber oder AG genannt - und (Auftragnehmer AN) wird zum Bauvorhaben < Waldorfschule Chemnitz: Umnutzung

Mehr

Land Fassung: Juli Bieter:

Land Fassung: Juli Bieter: Land Fassung: Juli 2013 Bieter: «AnredeAmt_kurz» «Amt» «StraßeAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» Vergabe-Nr. : «VertragNr» Projekt : «Maßnahme» «Leistung» Ihr Schreiben vom «Versand» Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN

ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN ARCHITEKTENVERTRAG FÜR FREIANLAGEN Zwischen dem Bauherrn: Stadtverwaltung Böhlen Karl-Marx-Straße 5, 04564 Böhlen ggf. vertreten durch: Bürgermeister, Dietmar Berndt - nachfolgend Bauherr genannt - und

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Architektenvertrag - Gebäude -

Kommunales Vertragsmuster. Architektenvertrag - Gebäude - Bezeichnung/Projekt-Nr.: Vertragsgegenstand: Anne-Frank-Gymnasiuam Erding Umbau und Erweiterung Schulgebäude mit 3-fach-Turnhalle Kommunales Vertragsmuster Architektenvertrag - Gebäude - Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Vertrag. zwischen. Waldorfschulverein Chemnitz e.v. Sandstr Chemnitz. - nachfolgend Auftraggeber oder AG genannt - und

Vertrag. zwischen. Waldorfschulverein Chemnitz e.v. Sandstr Chemnitz. - nachfolgend Auftraggeber oder AG genannt - und Vertrag zwischen Waldorfschulverein Chemnitz e.v. Sandstr. 102 09114 Chemnitz - nachfolgend Auftraggeber oder AG genannt - und (Auftragnehmer AN) wird zum Bauvorhaben < Waldorfschule Chemnitz: Umnutzung

Mehr

Vertrag. VII.100ü. Zwischen. und. wird folgender. geschlossen: INHALT ANLAGEN. Leistungsbeschreibung. Honorarermittlung. Vertrags-Nr.

Vertrag. VII.100ü. Zwischen. und. wird folgender. geschlossen: INHALT ANLAGEN. Leistungsbeschreibung. Honorarermittlung. Vertrags-Nr. Vertrags-Nr.: Aktenzeichen: Projektbezeichnung Zwischen vertreten durch [Bauamt] in [Straße, Ort] - nachstehend Auftraggeber genannt - und in [Straße, Ort] - nachstehend Auftragnehmer genannt - wird folgender

Mehr

Ingenieurvertrag für Tragwerksplanung

Ingenieurvertrag für Tragwerksplanung Ingenieurvertrag für Tragwerksplanung Ausfertigung - Vordruck des Oberkirchenrates der Ev. - Luth. Landeskirche Mecklenburgs nach 21 Abs.3 Satz 2 KBVO, - Zwischen - Körperschaft öffentlichen Rechts - Name

Mehr

Die neue Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen

Die neue Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen Die neue Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen Bearbeitet von Manfred von Bentheim 1. Auflage 0. CD-ROM. Mit Handbuch. Kunststoffordner ISBN 978 3 86586 213 6 Format (B x L): 20,3 x 22,8

Mehr

Fachplanervertrag für elektrotechnische Anlagen. - Technische Ausrüstung -

Fachplanervertrag für elektrotechnische Anlagen. - Technische Ausrüstung - Fachplanervertrag für elektrotechnische Anlagen Zwischen dem Auftraggeber (AG) - Technische Ausrüstung - und dem Auftragnehmer (AN) G P C GmbH, Kleiststraße 1, D 67258 Hessheim wird auf der Grundlage der

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Architektenvertrag - Gebäude -

Kommunales Vertragsmuster. Architektenvertrag - Gebäude - Bezeichnung/Projekt-Nr.: Vertragsgegenstand: Sanierung + Erweiterung Grundschule Oberndorf Objektplanung Gebäude Kommunales Vertragsmuster Architektenvertrag - Gebäude - Inhaltsverzeichnis: Architektenvertrag

Mehr

Dienstleistungsvertrag. c/o EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbh Rathausallee Norderstedt. - nachstehend Auftraggeber genannt

Dienstleistungsvertrag. c/o EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbh Rathausallee Norderstedt. - nachstehend Auftraggeber genannt Dienstleistungsvertrag Zwischen Stadt Norderstedt c/o EGNO Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbh Rathausallee 64 66 22846 Norderstedt - nachstehend Auftraggeber genannt und - nachstehend Auftragnehmer

Mehr

Architekten- und Ingenieurvertrag

Architekten- und Ingenieurvertrag Projekt-Nr. 05/11/18 HP Ausfertigung 1 Architekten- und Ingenieurvertrag zwischen Stadt Waren(Müritz), Zum Amtsbrink 1, 17192 Waren(Müritz) nachstehend Auftraggeber genannt und nachstehend Auftragnehmer

Mehr

1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich. 2 Leistungen 3 Leistungen und Leistungsbilder. 3 Begriffsbestimmungen 2 Begriffsbestimmungen

1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich. 2 Leistungen 3 Leistungen und Leistungsbilder. 3 Begriffsbestimmungen 2 Begriffsbestimmungen Wo steht was? Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) - Fassung 2002 - Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (HOAI) - Fassung 2009-1 Anwendungsbereich 1 Anwendungsbereich

Mehr

Beschlussvorlage Nr.: 024/2013 Datum:

Beschlussvorlage Nr.: 024/2013 Datum: Stadt Schwentinental Die Bürgermeisterin Beratungsart: x öffentlich nicht öffentlich Beschlussvorlage Nr.: 024/2013 Datum: 11.02.2013 Beratungsfolge: Nr. - Stadtvertretung/ Fachausschuss Sitzungstag 1

Mehr

SBEV Stadtbahnstrecke B, Teilabschnitt 3 Europaviertel. SBEV Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft mbh (SBEV)

SBEV Stadtbahnstrecke B, Teilabschnitt 3 Europaviertel. SBEV Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft mbh (SBEV) HVA F-StB s-nr.: Aktenzeichen: Projekt: SBEV Stadtbahnstrecke B, Teilabschnitt 3 Europaviertel Zwischen SBEV Stadtbahn Europaviertel Projektbaugesellschaft mbh (SBEV) vertreten durch [Bauamt] die Geschäftsführer

Mehr

1 Kommentierung HOAI Teil 2 Flächenplanung 1. Abschnitt 1 Bauleitplanung 17-21

1 Kommentierung HOAI Teil 2 Flächenplanung 1. Abschnitt 1 Bauleitplanung 17-21 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Kommentierung HOAI Teil 2 Flächenplanung 1 Abschnitt 1 Bauleitplanung 17-21 l 17 Anwendungsbereich 1 Zu 17, Rdn. 1 Neuerungen durch die HOAI 2013 1 Zu 17, Rdn. 2

Mehr

Architektenvertrag. Zwischen. - Auftraggeber (AG) - und Auftragnehmer (AN) - wird nachfolgender Architektenvertrag geschlossen:

Architektenvertrag. Zwischen. - Auftraggeber (AG) - und Auftragnehmer (AN) - wird nachfolgender Architektenvertrag geschlossen: Architektenvertrag Zwischen - Auftraggeber (AG) - und... - Auftragnehmer (AN) - wird nachfolgender Architektenvertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages Gegenstand des Vertrages sind die Rechte und

Mehr

Gegenstand des Vertrages ist gemäß 2 der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) * Instandsetzung/Instandhaltung

Gegenstand des Vertrages ist gemäß 2 der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) * Instandsetzung/Instandhaltung ARCHITEKTENVERTRAG FÜR GEBÄUDE Zwischen dem Bauherrn: Name, Anschrift Stadt Burg, In der Alten Kaserne 2, 39288 Burg ggf. vertreten durch: Name, Anschrift den Bürgermeister, Herrn Rehbaum - nachfolgend

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung -

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung - Bezeichnung/ProjektNr.: Vertragsgegenstand: Schulcampus Schopfheim Schulcampus Schopfheim Planung der Elektrotechnik Kommunales Vertragsmuster Ingenieurvertrag Technische Ausrüstung Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

56G- Mehrteilige Honorarrechnung

56G- Mehrteilige Honorarrechnung Programmvertriebsgesellschaft mbh Lange Wender 1 34246 Vellmar BTS STATIK-Beschreibung - Bauteil: 56G Honorarermittlung, mehrteilig Seite 1 56G- Mehrteilige Honorarrechnung (Stand: 17.02.2010) Das Programm

Mehr

Die HOAI , 57,58 grundsätzliche Änderungen im Vergleich zur HOAI Brandenburgische Ingenieurkammer 10. Februar 2014

Die HOAI , 57,58 grundsätzliche Änderungen im Vergleich zur HOAI Brandenburgische Ingenieurkammer 10. Februar 2014 Die HOAI 2013 1 16, 57,58 grundsätzliche Änderungen im Vergleich zur HOAI 2009 Brandenburgische Ingenieurkammer 10. Februar 2014 Struktur der HOAI 2013 Teil 1: Allgemeine Vorschriften Teil 2: Flächenplanung

Mehr

Vertragsmuster Prüfung der Tragwerksplanung

Vertragsmuster Prüfung der Tragwerksplanung 181.Ergänzung-SMBl.NW.-(Stand 1.9.1987 = MB1.NW.Nr.53einschl.) 30. 6. 87 (10) 236 Vertragsmuster Prüfung der Tragwerksplanung Zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen vertreten durch den Minister für Stadtentwicklung,

Mehr

Weimarer Baurechtstage 2015 am 6. März 2015 in Weimar. Gestaltung des Planervertrages aus Sicht des Bauherrn

Weimarer Baurechtstage 2015 am 6. März 2015 in Weimar. Gestaltung des Planervertrages aus Sicht des Bauherrn Weimarer Baurechtstage 2015 am 6. März 2015 in Weimar Gestaltung des Planervertrages aus Sicht des Bauherrn 1 Die Grundstruktur des Architektenvertrages und seine Folgen für die Vertragsgestaltung 2 Die

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Vergabe von Ingenieurleistungen

Allgemeine Bedingungen für die Vergabe von Ingenieurleistungen Allgemeine Bedingungen für die Vergabe von Ingenieurleistungen 1. Gegenstand und Abschluss des Vertrages 1.1 Diese Allgemeinen Bedingungen gelten für alle Verträge mit denen Ingenieurleistungen vergeben

Mehr

Vertrag Freianlagen. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Vertrag Freianlagen. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Vertrag -Freianlagen- RifT-Muster L211 Land Fassung: Juli 2006 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Beratungsvertrag. (Muster) zwischen. - nachfolgend Auftraggeber genannt - und. - nachfolgend Auftragnehmer genannt - Inhaltsverzeichnis

Beratungsvertrag. (Muster) zwischen. - nachfolgend Auftraggeber genannt - und. - nachfolgend Auftragnehmer genannt - Inhaltsverzeichnis Beratungsvertrag zwischen (Muster) - nachfolgend Auftraggeber genannt - und - nachfolgend Auftragnehmer genannt - Inhaltsverzeichnis 1 Vertragsgegenstand 2 Leistungen des Auftragnehmers 3 Vergütung 4 Aufwendungsersatz

Mehr

Abnahme von Architektenleistungen

Abnahme von Architektenleistungen Abnahme von Architektenleistungen Abnahmeprotokoll mit ergänzenden Hinweisen Wenn ein Handwerker seine vertraglich geschuldeten Leistungen erbracht hat, möchte er diese vom Bauherrn abgenommen haben. Üblicherweise

Mehr

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung -

Kommunales Vertragsmuster. Ingenieurvertrag - Technische Ausrüstung - Bezeichnung/ProjektNr.: Vertragsgegenstand: Berufsschule Erding Turnhallensanierung Technische Ausrüstung (Anlagengruppen 13) ab Leistungsphase 3 Kommunales Vertragsmuster Ingenieurvertrag Technische Ausrüstung

Mehr

Pflichten des Sachkundigen Planers bei der Bauüberwachung. Vortragsveranstaltung Landesgütegemeinschaft Baden-Württemberg und Bayern e.v.

Pflichten des Sachkundigen Planers bei der Bauüberwachung. Vortragsveranstaltung Landesgütegemeinschaft Baden-Württemberg und Bayern e.v. Pflichten des Sachkundigen Planers bei der Bauüberwachung Vortragsveranstaltung Landesgütegemeinschaft Baden-Württemberg und Bayern e.v. 2018 1 Inhalt Regelungen Rechtsprechung Sachkundiger Planer / Bauüberwachung

Mehr

Architektenvertrag. Zwischen. Eheleuten Fix und Foxi Mustermann. Teststrasse 1, Minden. nachfolgend Bauherr genannt. und

Architektenvertrag. Zwischen. Eheleuten Fix und Foxi Mustermann. Teststrasse 1, Minden. nachfolgend Bauherr genannt. und Architektenvertrag Zwischen Eheleuten Fix und Foxi Mustermann Teststrasse 1, 32429 Minden nachfolgend Bauherr genannt und Dipl.-Ing. Claus-W.Trognitz Am Kohlgraben 69, 32429 Minden nachfolgend Architekt

Mehr

Vertrag Tragwerksplanung

Vertrag Tragwerksplanung Projektbezeichnung: Neubau Mobilitätshaus Überseestadt Vertrags-/Projektnr: 2018-P006.3 Aktenzeichen: IV20144000 Interner Vermerk: der BREPARK GmbH Ansgaritorstraße 16 Zwischen vertreten durch Erika Becker,

Mehr

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag.

AGB zum Werkvertrag Fristen für die Übergabe der Teil-/Arbeitsergebnisse ergeben sich aus den Unterlagen zum Grundvertrag. Allgemeine Bestimmungen zum Vertrag über die Erbringung von Leistungen zur Erstellung von Arbeitsergebnissen (Werkvertrag) der Firma (Einzelfirma). 1. Art und Umfang der Leistungen, Arbeitsergebnisse 1.1.

Mehr

Vorwort Einführung Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI (Text) Amtliche Begründung mit Anmerkungen des Autors 155

Vorwort Einführung Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI (Text) Amtliche Begründung mit Anmerkungen des Autors 155 Schnellübersicht Seite Vorwort 5 1. Einführung 13 2. Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI (Text) 17 3. Amtliche Begründung mit Anmerkungen des Autors 155 3.1 Amtliche Begründung allgemein

Mehr

Vertrag Verkehrsanlagen

Vertrag Verkehrsanlagen Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 9 Vertrag Verkehrsanlagen Zwischen dem Land Schleswig-Holstein vertreten durch endvertreten durch Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Gartenstraße 6 4103 Kiel -

Mehr

Vergleich HOAI 2002 zu HOAI 2009

Vergleich HOAI 2002 zu HOAI 2009 Vergleich HOAI 2002 zu HOAI 2009 Die neue Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ist am 18. August 2009 in Kraft getreten. Hier nun eine Übersicht über die Paragrafen der alten HOAI im Vergleich

Mehr

HOAI2013. Praxisleitfaden für Ingenieure und Architekten. Heinz Simmendinger. -rnst&sohn A Wiley Brand. erordnungstext

HOAI2013. Praxisleitfaden für Ingenieure und Architekten. Heinz Simmendinger. -rnst&sohn A Wiley Brand. erordnungstext HOAI2013 Praxisleitfaden für Ingenieure und Architekten Heinz Simmendinger erordnungstext -rnst&sohn A Wiley Brand Inhaltsverzeichnis Vorwort. V Synopse zur HOAI 2009 - HOAI 2013...............................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 1 Die neue HOAI im Überblick 15 1.1 Entstehung der HOAI 2013 15 1.2 Überblick über die Neuerungen 16 1.2.1 Grundleistungen statt Leistungen 16 1.2.2 Baufachliche Überarbeitung der Leistungsbilder

Mehr

Vertrag -Tragwerksplanung-

Vertrag -Tragwerksplanung- Vertrag -Tragwerksplanung- RifT-Muster L213 Land Fassung: April 2005 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5»

Mehr

Orientierungshilfe zum Nachweis der Erfüllung der Informationspflichten beim Verbrauchervertrag, 312a Abs. 2 BGB i.v.m. 246 BGBEG/ 246a BGBEG

Orientierungshilfe zum Nachweis der Erfüllung der Informationspflichten beim Verbrauchervertrag, 312a Abs. 2 BGB i.v.m. 246 BGBEG/ 246a BGBEG Orientierungshilfe zum Nachweis der Erfüllung der Informationspflichten beim Verbrauchervertrag, 312a Abs. 2 BGB i.v.m. 246 BGBEG/ 246a BGBEG (inkl. Widerrufsbelehrung für Vertragsschlüsse außerhalb der

Mehr

Errata. zum Titel HOAI 2013 Band 2 (ISBN )

Errata. zum Titel HOAI 2013 Band 2 (ISBN ) Errata zum Titel HOAI 2013 Band 2 (ISBN 978-3-410-24037-2) Im Anhang A befinden sich auf den Seiten 287 und 288 Fehler. Sie wurden wie folgt korrigiert (gelb hinterlegter Text): Anhang A Anhang A Vorschlag

Mehr

Vertrag. Zwischen. Dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR - im Folgenden Auftraggeber - Und

Vertrag. Zwischen. Dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR - im Folgenden Auftraggeber - Und Vertrag Zwischen Dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR - im Folgenden Auftraggeber - Und Vorname, Name Str./Hausnummer PLZ Ort - im Folgenden Auftragnehmer/in

Mehr

VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Fassung 2002

VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Fassung 2002 15.02.2003 01.11.2006 VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen Fassung 2002 VOB Teil B: Allgemeine Vertragsbedingungen für die Ausführung von Bauleistungen DIN 1961

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, Sachregister. Revision Sachregister. Die Zahlen bezeichnen die jeweilige Seitenzahl

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, Sachregister. Revision Sachregister. Die Zahlen bezeichnen die jeweilige Seitenzahl Revision Die Zahlen bezeichnen die jeweilige Seitenzahl Abfallentsorgung Ingenieurbauwerke 115 f. Abkoppelung Honorarhöhe von den tatsächlichen Baukosten 34, 41 Abrufvertrag Übergangsvorschriften 156 f.

Mehr

Vertrag Tragwerksplanung

Vertrag Tragwerksplanung Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8 Vertrag Tragwerksplanung Zwischen dem Land Schleswig-Holstein vertreten durch endvertreten durch Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR Gartenstraße 6 24103 Kiel

Mehr

Verbrauchervertrag für Bauleistungen Einzelgewerk/Handwerkervertrag

Verbrauchervertrag für Bauleistungen Einzelgewerk/Handwerkervertrag Verbrauchervertrag für Bauleistungen Einzelgewerk/Handwerkervertrag Stand: Januar 2009 zwischen Auftraggeber (nachfolgend AG genannt) Name: und Auftragnehmer (nachfolgend AN genannt) Name/Firma: Völker

Mehr

(2) In keinem Fall bietet AZ/IC Leistungen der Zeitarbeit oder Arbeitnehmerüberlassung

(2) In keinem Fall bietet AZ/IC Leistungen der Zeitarbeit oder Arbeitnehmerüberlassung AGB AZ International & IC Industrial Contracting GmbH I. Allgemeine Vorschriften, Geltung (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten ausschließlich zwischen AZ International bzw. der IC Industrial

Mehr

Planungsbetriebslehre: HOAI und BWL

Planungsbetriebslehre: HOAI und BWL Planungsbetriebslehre: HOAI und BWL Einführung Honorarermittlung Leistungsbild Objektplanung Rahmenbedingungen der Berufsausübung http://www.a.tu-berlin.de/hoai2000plus/schlussbericht.html, Stand: 24.04.2007.

Mehr

Technische Ausrüstung von Ingenieurbauwerken

Technische Ausrüstung von Ingenieurbauwerken Die vorliegende Standardleistungsbeschreibung ist urheberrechtlich geschützt. Der DB AG steht an dieser Unterlage das ausschließliche und unbeschränkte Nutzungsrecht zu. Jegliche Formen der Vervielfältigung

Mehr

Vertrag Planungsbegleitende Brandschutzleistungen

Vertrag Planungsbegleitende Brandschutzleistungen Land Schleswig-Holstein Seite 1 von 8 Vertrag Planungsbegleitende Brandschutzleistungen Zwischen vertreten durch endvertreten durch - nachstehend Auftraggeber genannt - und vertreten durch - nachstehend

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen TEN Thüringer Energienetze GmbH & Co. KG Schwerborner Straße 30 99087 Erfurt - im Weiteren TEN - und - im Weiteren Lieferant - 1 I 5 Präambel Mit Veröffentlichung der Kooperationsvereinbarung

Mehr

Honorarordnung. Ingenieure - HOAI

Honorarordnung. Ingenieure - HOAI Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI 2013 Textausgabe mit Einführung und Anmerkungen zu den wichtigsten Neuerungen bearbeitet von Dr. Johann Peter Hebel Rechtsanwalt in Berlin 3., neu bearbeitete

Mehr

Ingenieurvertrag für Technische Ausrüstung

Ingenieurvertrag für Technische Ausrüstung Ingenieurvertrag für Technische Ausrüstung Ausfertigung - Vordruck des Oberkirchenrates der Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs nach 21 Abs. 3 Satz 2 KBVO, Zwischen - Körperschaft öffentlichen Rechts -

Mehr

Übungen Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik I

Übungen Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik I B.Sc. Bauingenieurwesen Modul 22 Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik Vorlesung Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik I Übung 2b WS 2011 / 12 Übungen Baubetrieb und Bauverfahrenstechnik I Übung 1: Allgemeine

Mehr

Vertrag. über die medientechnische Ausstattung des Raumes 0100 im StMAS Winzererstr.9, München

Vertrag. über die medientechnische Ausstattung des Raumes 0100 im StMAS Winzererstr.9, München Anlage 3 Vertrag über die medientechnische Ausstattung des Raumes 0100 im StMAS Winzererstr.9, 80797 München zwischen dem Freistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und

Mehr

HIV-Was ING 1.1. Sude Hochwassersperrwerk Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern

HIV-Was ING 1.1. Sude Hochwassersperrwerk Boizenburg. Land Mecklenburg-Vorpommern HIV-Was ING 1.1 Projektbezeichnung Sude Hochwassersperrwerk Boizenburg Zwischen Land Mecklenburg-Vorpommern endvertreten durch den Minister für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern Paulshöher

Mehr

Ausblick auf die neue HOAI

Ausblick auf die neue HOAI Ausblick auf die neue HOAI Worauf müssen sich die Architekten und Ingenieure einstellen? Rechtsanwalt: Karsten Meurer Meurer Rechtsanwälte Stuttgart 1 HOAI 2009 29.04.2009: BRegierung beschließt 6. HOAI

Mehr

HOAI Eichsfeldstr Stolberg (Rheinland) Themen. Anrechenbare Kosten nach HOAI 2013 und aktueller Rechtsprechung

HOAI Eichsfeldstr Stolberg (Rheinland) Themen. Anrechenbare Kosten nach HOAI 2013 und aktueller Rechtsprechung HOAI 2013 Architekt Dipl.-Ing. Frank Hempel Sachverständiger DGSV für Honorare für Leistungen der Architekten und Ingenieure Ausschreibung und Abrechnung nach VOB Eichsfeldstr. 92 52223 Stolberg (Rheinland)

Mehr

HOAI Kurzüberblick zum Architektenhonorarrecht. Darstellung der wesentlichen Änderungen durch die HOAI 2013

HOAI Kurzüberblick zum Architektenhonorarrecht. Darstellung der wesentlichen Änderungen durch die HOAI 2013 HOAI 2013 Kurzüberblick zum Architektenhonorarrecht Darstellung der wesentlichen Änderungen durch die HOAI 2013 Regelungsinhalt der HOAI Preisrecht / Honorarrecht Keine Regelung der Architektenleistung

Mehr

W E R K V E R T R A G (für Untersuchungs- und Forschungsvorhaben)

W E R K V E R T R A G (für Untersuchungs- und Forschungsvorhaben) W E R K V E R T R A G (für Untersuchungs- und Forschungsvorhaben) Zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Angebot für Verhandlungsverfahren Stufe 1. - Teilnahmewettbewerb GUa Neubau von Wohnungen Briesestr. 19, Kienitzer Str.

Angebot für Verhandlungsverfahren Stufe 1. - Teilnahmewettbewerb GUa Neubau von Wohnungen Briesestr. 19, Kienitzer Str. STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbh Baumaßnahme Urban Living Briesestraße Angebot für Verhandlungsverfahren Stufe 1. - Teilnahmewettbewerb GUa Neubau von Wohnungen Briesestr. 19, Kienitzer Str.

Mehr