Die Kampagne «Einfach Besser!» Marketinginstrumente für die Förderung von Grundkompetenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Kampagne «Einfach Besser!» Marketinginstrumente für die Förderung von Grundkompetenzen"

Transkript

1 Die Kampagne «Einfach Besser!» Marketinginstrumente für die Förderung von Grundkompetenzen TT.MM.JJ Kunde Projekt IKW ggf. Anlass CIFC Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben cr Kommunikation AG April 2017

2 Ausgangslage

3 Ausgangslage Die Problematik Der 41-jährige Hilfsarbeiter hatte wegen seiner Lese- und Schreibschwäche nie eine Steuererklärung eingereicht - obwohl er immer wieder gemahnt wurde. Die Einschätzung der Steuerbehörden stieg Jahr für Jahr. Er zahlte rund 280'000 Franken zu viel. Als sich im 2009 der amtierende Mister Schweiz zu seiner Lese- und Schreibschwäche bekannte, wurde er als «Mister Schreibfehler» betitelt. 3

4 Ausgangslage Erwachsene haben Schwierigkeiten, einfache Rechenaufgaben zu lösen Erwachsene können nicht richtig lesen und schreiben. < 0.5% der Erwachsenen mit ungenügenden Grundkompetenzen gehen ihr Defizit aktiv mit einem Kursbesuch an. 4

5 Ausgangslage Die Problematik Mangelnde Grundkompetenzen führen zu unterschiedlichsten Schwierigkeiten im Alltag und im Beruf, haben einen negativen Einfluss auf Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Die Folge davon ist oft eine mangelnde Integration in der Gesellschaft und Wirtschaft, was das Risiko u.a. der Sozialhilfeabhängigkeit erhöht. Fehlende Grundkompetenzen sind daher mit hohen volkswirtschaftlichen Kosten verbunden. Die mit der Kampagne angestrebte Steigerung der Grundkompetenzen ist auch in Bezug auf den Fachkräftemangel hoch aktuell. Die betroffenen Menschen stellen ein grosses Potenzial dar, welches zur Zielerreichung der vom Bund lancierten Fachkräfteinitiative beitragen kann. Zentrale Voraussetzung ist, dass die Betroffenen im Bereich Grundkompetenzen bedarfsgerecht geschult werden. 5

6 Ausgangslage Die politischen Voraussetzungen Mit dem neuen Weiterbildungsgesetz, das auf den 1. Januar 2017 in Kraft tritt, haben Bund und Kantone unter anderem die Aufgabe, den Erwerb und Erhalt der Grundkompetenzen zu fördern. Zudem wird der Bereich Grundkompetenzen als Fördertatbestand anerkannt und als wichtiger sowie unterstützungswürdiger Bereich im öffentlichen Interesse etabliert. Wichtige Voraussetzung, um die Grundkompetenzen zu fördern, ist die Steigerung der Teilnehmerzahl an den entsprechenden Kursen. Dazu ist eine erhöhte Kommunikationsleistung notwendig, die mit der nationalen Kampagne zur Förderung von Grundkompetenzen konkret angegangen wird. 6

7 Trägerschaft und Ziele

8 Trägerschaft Trägerschaft - Eine gemeinsame Kampagne der Interkantonalen Konferenz für Weiterbildung und dem Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben - Co-Leitung der beiden Trägerorganisationen für die Kampagne - Mitfinanziert durch das SBFI - Zahlreiche weitere Partner (Kantone, Organisationen der Arbeitswelt, nationale Dachverbände und Fachverbände) 8

9 Zielgruppen Zielgruppen und Ziele der Kommunikation Produktverwender Betroffene - Informieren: Kursprogramm bekannt machen - Einstellung ändern: Tabus abbauen, Ängste überwinden, Selbstvertrauen steigern - Motivieren: Motivieren zur Anmeldung Produktanbieter Kursanbieter - Informieren: Kampagne und Handlungsempfehlungen zur Angebotskommunikation bekannt machen - Aktivieren: Kampagne mittragen Absatzmittler Vermittler & Kantone - Informieren: Wissen zu den aktuellen Kursangeboten verbreiten - Sensibilisieren: Erkennen und Ansprache von Betroffenen - Motivieren: Anbieten von eigenen Weiterbildungskursen (Fokus Unternehmen) 9

10 Ziele Die Zielgruppe - Die Kampagne richtet sich primär an Menschen, welche Mühe mit Grundkompetenzen in den Bereichen Lesen, Schreiben, Alltagsmathematik und IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien) haben. - Nicht zur direkten Zielgruppe zählen Menschen, die die Sprache grundsätzlich erlernen müssen (sprachliche Integration/Bereich Migration). - Die Zielgruppe findet sich in der gesamten Gesellschaft, in allen Schichten, mit den unterschiedlichsten Bildungs- und Berufshintergründen. 10

11 Ziele Das übergeordnete Ziel Förderung der Grundkompetenzen in der deutschen, französischen und italienischen Schweiz. 11

12 Ziele Das Kommunikationsziel Bekanntmachung des bestehenden Kurs-Angebots. Motivierung der Zielgruppe zur Teilnahme an einem Kurs im Bereich Grundkompetenzen. 12

13 Ziele Das Kampagnenziel Die Kantone, Partner und Anbieter der Kurse haben Zugang zu einer Auswahl von professionellen Marketinginstrumenten. Eine gemeinsame Dachmarke ermöglicht, dass jede Anwendung zu einer synergetisch, von unten wachsenden Kampagne beiträgt. 13

14 Strategie und Massnahmen

15 Strategie Die Enabling-Strategie Die Kampagne ist als koordinierte Grassroot-Kampagne angelegt. Das heisst, die nationale Kampagnenträgerschaft erarbeitet und stellt Marketinginstrumente bereit, die von lokalen Partnern bezogen und regional eingesetzt und/oder weitergegeben werden. Die Partner werden befähigt, die Instrumente vor Ort anzuwenden und die Kampagne durch die Anwendung der Kommunikation im direkten Umfeld der Zielgruppe zu unterstützen. Zielgruppe Vermittler, Kantone und Anbieter Kampagne Nationale Kampagne 15

16 Strategie Die Marken-Hierarchie Die Dachmarke Die Kampagne erhält einen Namen («Einfach besser!»), der wie eine Marke funktioniert und sämtliche Aktivitäten zusammenhält. Der Name ist konkret, verständlich und leicht zu schreiben und wird über ein gemeinsames Logo visualisiert. V B Die Leitbotschaft wird in allen lokalen und überregionalen Massnahmen vermittelt. Sie gibt Antwort auf das Problem der Zielgruppe. c Die Kommunikationsmassnahmen motiviert die Zielgruppe, sich zu einem Kurs anzumelden. 16

17 Massnahmen Aufbau und Einsatz der Kampagne Sämtliche Massnahmen und Instrumente werden zentral durch die nationalen Kampagnengremien entwickelt. Der Einsatz erfolgt über die Initiatoren wie durch die lokalen Partner aus dem direkten Umfeld der Zielgruppe. Individueller Einsatz durch lokale Partner/Kantone/Anbieter. Einsatz und Steuerung zentral durch die nationalen Kampagnengremien. Einzelmassnahmen/ Instrumente überregionale Kampagnenelemente Grundlagenmassnahmen 17

18 Massnahmen Die Mittel und Instrumente Sämtliche Massnahmen werden zentral auf Basis der Kreationslinie (siehe nachfolgender Abschnitt) entwickelt. Sie können den lokalen Anforderungen angepasst werden. Zielgruppe: Vermittler Betroffene Mittel/Instrumente Grundlagen - Kampagnen-Website X X - Kampagnenhandbuch X Überregionale Elemente - PR X X - Facebook Site / Social Media X X Einzelmassnahmen - Flyer, Plakate, Inserate, Banners, Radiospot, TV-Spots X - Broschüre X - Textbausteine/Info-Mails und -Briefe X 18

19 Kreationslinie und Instrumente

20 Kreationslinie und Massnahmen Auswahl Logo und Sujet Das Logo wurde von allen verantwortlichen Kampagnengremien (Steuergruppe, Fachgruppe Sounding Board, insgesamt über 20 nationale und kantonale Partner) als Favorit aus zwei Varianten gewählt. Auch unter den Rückmeldungen der Kursteilnehmer konnte sich das Logo durchsetzen. Das Sujet «Ausreden» hat sich bei den Kampagnengremien ebenfalls als klarer Favorit durchsetzen können. Unter den Betroffenen gab es bezüglich Sujets keinen klaren Favoriten. «Ausreden» wurde mehrheitlich als witzig und auffallend eingestuft. Andere Sujets wurden von den Kursteilnehmern teilweise nicht beachtet oder als verletzend empfunden. 20

21 Kreationslinie und Massnahmen Wissenschaftliche Grundlage Das Sujet «Ausreden» beinhaltet eine gewisse «Provokation», was nach den Regeln der Werbung grosses Wirkungspotenzial hat. Dies bestätigt auch die Studie «Werbung für Weiterbildung» (2010) mit dem Beispiel der erfolgreichen britischen «Get rid of your gremlins»-kampagne. Die «Provokation» ist positiv besetzt: Verständnis, Sensibilisierung und positiver Humor stehen im Vordergrund. Mit der positiven Tonalität von «Einfach besser!» wird angestrebt, betroffene Erwachsene zu einem Kursbesuch zu motivieren und den Gewinn eines Kursbesuches vermitteln zu können: Mehr Selbstständigkeit, Selbstvertrauen und Freiheit. Kurzum: Das Leben ist danach «einfach besser». 21

22 Kreationslinie Die Sujets 22

23 Kreationslinie Logo 23

24 Instrumente Flyer, A5 und A6 24

25 Instrumente Postkarte, A6 25

26 Instrumente Plakate/Inserate, diverse Formate Fünf Versionen: Lesen, Schreiben, Rechnen, Computer, allgemein 26

27 Instrumente Zeitungsinserate schwarz-weiss 27

28 Instrumente Zeitungsinserate quer 28

29 Instrumente Online Banner, statisch 29

30 Instrumente Online Banner, animiert 30

31 Instrumente Anbieterversionen mit eigenem Logo sind möglich Eigenes Logo Eigene Kursinforma=onen Eigene Kontaktangaben 31

32 Instrumente Diverse Radio- und TV Spots, ca Sek. Alle Radio- und TV-Spots auf YouTube: 32

33 Instrumente Webseite 33

34 Instrumente Twitter und Facebook (Einfach Besser / Simplement Mieux / Semplicemente Meglio) 34

35 Warum sich für die Kampagne engagieren?

36 Partner Die positiven Effekte einer Partnerschaft Mit der Beteiligung an der Kampagne tragen die Partner zur Lösung der Problematik der ungenügenden Grundkompetenzen in der Gesellschaft bei. Sie stärken zudem die eigenen sowie gesellschaftliche Ansprüche in Bezug auf soziale und wirtschaftliche Verantwortung in der öffentlichen Wahrnehmung: - Gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen - Schweizer Volkswirtschaft stärken - Fachkräftemangel entgegenwirken - Befähigung der betroffenen Bevölkerung zum lebenslangen Lernen - Förderung der sozialen, kulturellen und politischen Integration/Partizipation 36

37 Partner Die Vorteile einer Partnerschaft - Die Partner erhalten frühzeitig Zugang zu professionellen Marketinginstrumenten. - Die vorhandenen finanziellen Mittel können in die Anwendung der Instrumente investiert werden. - Begleitung durch die Agentur, Anpassungen an lokale Bedürfnisse (zusätzliche Logos etc.) jederzeit möglich. - Verbundwirkung: Verschiedene Kantone und Partner aus der ganzen Schweiz werden ebenfalls in der Kampagne mitwirken, was eine nationale Wahrnehmung sicher stellt. Jeder weitere Partner/Kanton stärkt die Gesamtwirkung und profitiert gleichzeitig für sich selbst von einer erhöhten öffentlichen Wahrnehmung. 37

38 Partner Pilotkantone und unterstützende Partner (Stand: Juli2017) Metropolitankonferenz Zürich Kanton Basel-Land Kanton Basel-Stadt Kanton Bern Kanton Genf Kanton Solothurn Kanton St. Gallen Kanton Tessin Kanton Thurgau Kanton Waadt Arbeitsintegration Schweiz Association Lire et Ecrire Bildungsinstitut für Arbeitnehmende ARC Conférence Romande de la Formation Continue Kanton Aargau Kanton Neuenburg Lesen und Schreiben für Erwachsene Bern Movendo Bildungsinstitut der Gewerkschaften Schweizerischer Baumeisterverband Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Verband der Schweizerischen Volkshochschulen Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten Verein Lesen und Schreiben Deutsche Schweiz Volkshochschule beider Basel 38

39 Weiteres Vorgehen

40 Ziele Das Vorgehen Die Kampagne wird als Gesamtprojekt in Projektetappen mit Teilzielen aufgeteilt: Bis Ende März 2017 Erarbeitung der Marketinginstrumente und -massnahmen zur Bekanntmachung der Kurse, inkl. Dachmarke. Ab September 2017 Die Marketinginstrumente und -massnahmen werden in den Pilotkantonen und von weiteren Partnern eingesetzt. Ab 2018 Den Kantonen und Anbietern steht ein Fächer von erprobten Marketinginstrumenten zur individuellen und/oder kooperativen Nutzung zur Verfügung. 40

41 Kontakt für weitere Auskünfte Kontakt Kampagnenleitung national Gesamtleitung und Koordination Benedikt Feldges IKW Interkantonale Konferenz für Weiterbildung Clarastrasse Basel Kampagnenleitung Christian Maag Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben Effingerstrasse Bern

Förderpolitik des Bundes

Förderpolitik des Bundes Workshop 13: Förderung der Grundkompetenzen Erwachsener Nationale Konferenz gegen Armut, 22.11.2016, Biel-Bienne Förderung der Grundkompetenzen Erwachsener Förderpolitik des Bundes 1 Kontext Weiterbildungsgesetz

Mehr

Kampagne Grundkompetenzen

Kampagne Grundkompetenzen Kampagne Grundkompetenzen Professionelle Marketinginstrumente für die Vermittlung von Weiterbildungsangeboten Die Trägerschaft der Kampagne Die Trägerschaft der Kampagne bilden die Interkantonale Konferenz

Mehr

Kampagne Grundkompetenzen

Kampagne Grundkompetenzen Kampagne Grundkompetenzen Professionelle Marketinginstrumente für die Vermittlung von Weiterbildungsangeboten Die Trägerschaft der Kampagne Die Trägerschaft der Kampagne bilden die Interkantonale Konferenz

Mehr

Fachtagung Illettrismus Marketinginstrumente Grundkompetenzen. Freitag, 28. Oktober 2016, Bern

Fachtagung Illettrismus Marketinginstrumente Grundkompetenzen. Freitag, 28. Oktober 2016, Bern Fachtagung Illettrismus Marketinginstrumente Grundkompetenzen Freitag, 28. Oktober 2016, Bern 1 TT.MM.JJ Kunde IKW Projekt CIFC ggf. Anlass Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben cr Kommunikation AG

Mehr

Pilotkampagne «Einfach besser!»

Pilotkampagne «Einfach besser!» Pilotkampagne «Einfach besser!» Abschlussbericht Pilotphase September 2017 IKW CIFC Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben CR Kommunikation AG 08.03.2018 TT.MM.JJ Kunde Projekt ggf. Anlass Inhalte 1.

Mehr

Firmenkurse in Grundkompetenzen

Firmenkurse in Grundkompetenzen Firmenkurse in Grundkompetenzen Massgeschneidert befähigend erfolgsversprechend Eine Investition in Ihre Mitarbeitenden und Ihr Unternehmen Grundlage der Kampagne Der Kanton St. Gallen fördert auf der

Mehr

Vorbereitungskurs Grundkompetenzen

Vorbereitungskurs Grundkompetenzen Vorbereitungskurs Grundkompetenzen Grundlegend, befähigend und erfolgversprechend Grundlage der Kampagne Ab Februar 2018 wird an den Erwachse nenbildungszentren des Kantons Solothurn zum ersten Mal ein

Mehr

Grundlagen. Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen Schwerpunkte 2017/2018. Januar 2017

Grundlagen. Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen Schwerpunkte 2017/2018. Januar 2017 Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen Schwerpunkte 2017/2018 Grundlagen Januar 2017 Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Weiterbildung Standards setzen

Mehr

Förderung der Grundkompetenzen in der Sozialhilfe

Förderung der Grundkompetenzen in der Sozialhilfe Förderung der Grundkompetenzen in der Sozialhilfe BKSE Tagung Cäcilia Märki Leiterin Grundkompetenzen SVEB 30. November 2016 Bern 1 Themen 1. Grundkomptenzen Erwachsener 2. GO Sozialhilfe 3. Fragen für

Mehr

Projekt 1.1. Information und Sensibilisierung

Projekt 1.1. Information und Sensibilisierung Nationale Demenzstrategie 2014 2017 2017 Projekt 1.1. Information und Sensibilisierung Schweizerische Alzheimervereinigung Schweizerische Alzheimervereinigung Projekt 1.1. Bevölkerungsbezogene sowie gemeindenahe

Mehr

Grundkompetenzen: Schnittstelle zwischen Bildung und Integration. Bruno Weber-Gobet, Travail.Suisse

Grundkompetenzen: Schnittstelle zwischen Bildung und Integration. Bruno Weber-Gobet, Travail.Suisse Grundkompetenzen: Schnittstelle zwischen Bildung und Integration Bruno Weber-Gobet, Travail.Suisse 01.01.2017 Inkrafttretung des WeBiG WeBiG verlangt Erhalt und Erwerb von Grundkompetenzen Alte Situation:

Mehr

a k r o t e a c h w i r b i l d e n akrotea.ch GmbH, November

a k r o t e a c h w i r b i l d e n akrotea.ch GmbH, November a k r o t e a c h w i r b i l d e n akrotea.ch GmbH, November 2016 1 Bleiben die Alphabetisierungskurse trotz WeBiG (Weiterbildungsgesetz des Bundes) auf der Strecke? Für mich ohne Alphabet Keine Augen.

Mehr

Tagung zur Zukunft des SVEB

Tagung zur Zukunft des SVEB Tagung zur Zukunft des SVEB Bern, 3. Mai 2016 Begrüssung Zielsetzung der Tagung Interaktiver Austausch mit den Mitgliedern und interessierten Kreisen über die aktuelle und zukünftige Ausrichtung des SVEB

Mehr

Das Weiterbildungsgesetz - eine Chance für den Kanton Zürich

Das Weiterbildungsgesetz - eine Chance für den Kanton Zürich Das Weiterbildungsgesetz - eine Chance für den Kanton Zürich Bernhard Grämiger, Direktor SVEB Armutsforum Caritas Zürich Zürich, 27. Oktober 2016 am 1. Januar 2017... tritt das nationale Weiterbildungsgesetz

Mehr

Informationen des SVEB

Informationen des SVEB Informationen des SVEB Bernhard Grämiger, Stv. Direktor SVEB Ruth Jermann, Senior Advisor SVEB Bern, 19. Februar 2013 Lernfestival Festival de la formation Festival della formazione Festival da furmaziun

Mehr

Nationales Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut

Nationales Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut Nationales Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut 2014 2018 Grundkompetenzen beugen Armut vor Armutsforum Caritas Zürich 27. Oktober 2016 Talitha Schärli Petersson Übersicht Nationales Programm

Mehr

Aktuelle bildungspolitische Herausforderungen. M. Dell Ambrogio, Staatssekretär

Aktuelle bildungspolitische Herausforderungen. M. Dell Ambrogio, Staatssekretär Aktuelle bildungspolitische Herausforderungen M. Dell Ambrogio, Staatssekretär Übersicht Aufgaben des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Bekämpfung Fachkräftemangel Weiterbildungsgesetz

Mehr

«Arbeit dank Bildung» «Un emploi grâce à une formation»

«Arbeit dank Bildung» «Un emploi grâce à une formation» «Arbeit dank Bildung» Weiterbildungsoffensive für Bezügerinnen und Bezüger von Sozialhilfe «Un emploi grâce à une formation» Offensive en faveur de la formation continue des bénéficiaires de l'aide sociale

Mehr

Wir wollen, dass Lebenslanges Lernen eine Selbstverständlichkeit

Wir wollen, dass Lebenslanges Lernen eine Selbstverständlichkeit Wir wollen, dass Lebenslanges Lernen eine Selbstverständlichkeit wird. Wir engagieren uns für ein starkes, innovatives, professionelles und für alle zugängliches Weiterbildungssystem, das sich an den Bedürfnissen

Mehr

Faktenblatt Informationsmittel 2017

Faktenblatt Informationsmittel 2017 Faktenblatt Informationsmittel 2017 Nachfolgend die Übersicht der Informationsmittel zur Lancierung und laufenden Promotion der Online-Plattform. Die Informationsmittel auf einen Blick Video-Clip Online-Banner

Mehr

Agenda 2030: Handlungsbedarf für die Weiterbildung in der Schweiz?

Agenda 2030: Handlungsbedarf für die Weiterbildung in der Schweiz? Agenda 2030: Handlungsbedarf für die Weiterbildung in der Schweiz? Bernhard Grämiger, Cäcilia Märki, SVEB Schweizer Lancierung des Aktionsrahmens Bildung 2030 Bern, 19. Februar 2016 Agenda 1. Was sind

Mehr

Instrumente zur Problemerkennung und zur Standortbestimmung

Instrumente zur Problemerkennung und zur Standortbestimmung Instrumente zur Problemerkennung und zur Standortbestimmung Nationale Fachtagung Grundkompetenzen Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben, SBFI 2. November 2018 Isabelle Renggli, Fachpsychologin für

Mehr

Anhang «Leistungspräzisierungen Verband der schweizerischen Volkshochschulen Art. 12 WeBiG» vom 13. März 2017:

Anhang «Leistungspräzisierungen Verband der schweizerischen Volkshochschulen Art. 12 WeBiG» vom 13. März 2017: Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Anhang «Leistungspräzisierungen Verband der schweizerischen Volkshochschulen

Mehr

Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz

Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz Europäisches Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz Inhaltsangaben 1 Ausgangslage 2 Organisation 3 Operationelle Umsetzung 4 Dienstleistungen 5 Kontakt www.freiwilligenjahr2011.ch/mo 2 1 EUROPA Europäisches

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 447 Dachverband Lesen und Schreiben für Erwachsene deutsche Schweiz Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und

Mehr

Porträt SVEB. Der Schweizerische Verband für Weiterbildung auf einen Blick

Porträt SVEB. Der Schweizerische Verband für Weiterbildung auf einen Blick Porträt SVEB Der Schweizerische Verband für Weiterbildung auf einen Blick Wer wir sind Der SVEB ist der gesamtschweizerische Dachverband der Weiterbildung und agiert als Fach- und Interessenverband. Wir

Mehr

Verankerung von Alphabetisierung und Grundbildung in der Schweiz am Beispiel des GO Projektes

Verankerung von Alphabetisierung und Grundbildung in der Schweiz am Beispiel des GO Projektes Verankerung von Alphabetisierung und Grundbildung in der Schweiz am Beispiel des GO Projektes Berlin, 27. November 2016 Bernhard Grämiger Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB www.alice.ch/go

Mehr

Pilotprojekt SESAM. Unterstützungsmassnahmen für PH SRK. Leistungsvertrag mit dem SEM März Martine Scholer/ Christine Joray

Pilotprojekt SESAM. Unterstützungsmassnahmen für PH SRK. Leistungsvertrag mit dem SEM März Martine Scholer/ Christine Joray Pilotprojekt SESAM Unterstützungsmassnahmen für PH SRK Leistungsvertrag mit dem SEM 2016-2018 Martine Scholer/ Christine Joray Pilotprojekt SESAM Wir unterstützen Migrantinnen und Migranten, die den PH

Mehr

Werbemöglichkeiten und Tarife 2017

Werbemöglichkeiten und Tarife 2017 Werbemöglichkeiten und Tarife 2017 Inhalt Werbemöglichkeiten 3 11 Tarife 2017 12 13 Kontakt 14 15 2 Werbemöglichkeiten Vom Radiospot, über Social Media bis zur App 3 Radiospot Verschaffen Sie Ihrem Lehrstellenangebot

Mehr

Integration = Arbeitsmarktintegration? Chancen und Herausforderungen des KIP2 Veranstaltung = Willkommen auf Suaheli

Integration = Arbeitsmarktintegration? Chancen und Herausforderungen des KIP2 Veranstaltung = Willkommen auf Suaheli Integration = Arbeitsmarktintegration? Chancen und Herausforderungen des KIP2 Veranstaltung 23.5.2018 = Willkommen auf Suaheli Gründe für die Veranstaltung Basis für Leistungsvertrag mit den Gemeinden

Mehr

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns!

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmenschen und Umwelt. Sie wird unentgeltlich und zeitlich befristet geleistet. Freiwilligenarbeit ergänzt

Mehr

Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz

Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz Das neue Kinder- und Jugendförderungsgesetz Stand der Arbeiten und Perspektiven September 2011 Fachtagung OKAJ Zürich 16. Sept. 2011 Tina Hofmann, Bereich Kinder- und Jugendfragen Inhalt des Referats Inhalt

Mehr

Elternbildung in der Schweiz

Elternbildung in der Schweiz Elternbildung in der Schweiz Aktueller Stand elternbildungsspezifischer Angebote in der Schweiz und Implikationen für Forschung und Praxis Tagung Was ist Elternbildung? Elternbildung vermittelt Erziehenden

Mehr

Nationaler Austausch Statistik 2017

Nationaler Austausch Statistik 2017 Nationaler Austausch Statistik 207 Inhalt Einleitung Programm Klassenaustausch 207 4 Programm Ferienaustausch 207 6 Austausch in den Kantonen 206/7 8 AG Aargau AR Appenzell Ausserrhoden 2 BE Bern BL Basel-Landschaft

Mehr

Spielgruppen. Empfehlungen für Gemeinden

Spielgruppen. Empfehlungen für Gemeinden Spielgruppen Empfehlungen für Gemeinden «Eine Spielgruppe funktioniert wie eine Drehscheibe: Durch den regelmässigen Kontakt beim Bringen und Abholen kommen Familien miteinander in Kontakt. Freundschaften

Mehr

Leistungen a: Information der Öffentlichkeit über Themen der Weiterbildung, insbesondere Massnahmen zur Sensibilisierung für lebenslanges Lernen

Leistungen a: Information der Öffentlichkeit über Themen der Weiterbildung, insbesondere Massnahmen zur Sensibilisierung für lebenslanges Lernen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Anhang «Leistungspräzisierungen Travail.Suisse Formation Art. 12 WeBiG»

Mehr

Kommunikationskonzept. Externe Kommunikation

Kommunikationskonzept. Externe Kommunikation Kommunikationskonzept Externe Kommunikation Änderungsverzeichnis Version Datum Kommentar Status 1.0 05.09.2011 Genehmigung Steuerung E-Government genehmigt 2.0 16.12.2016 Überarbeitung Konzept Genehmigung

Mehr

Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung

Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung Daniel Preckel Herbsttagung KBGB 4.12.2014 > Gemeinsame Auslegeordnung Beispiel einer BM Kampagne Ergebnisse TR und ergänzende Problemanalyse Feststellen

Mehr

Herkunftssprachlicher Unterricht (HSU) in der Schweiz

Herkunftssprachlicher Unterricht (HSU) in der Schweiz Herkunftssprachlicher Unterricht (HSU) in der Schweiz Aktuelle Rahmenbedingungen und Herausforderungen im Hinblick auf eine Förderung der Erst-, Zweit- und Interkultur Regina Bühlmann, EDK-Beauftragte

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Ein Angebot für Institutionen, die mit fremdplatzierten oder zu platzierenden Kindern und Jugendlichen arbeiten «Du, Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist ein Mensch.» Janusz Korczak,

Mehr

Fachtagung Bedrohungsmanagement 2018

Fachtagung Bedrohungsmanagement 2018 Fachtagung Bedrohungsmanagement 2018 Verhinderung und Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus (IRE) Agenda Aufgaben und Zuständigkeiten Schnittstellen der IRE zum Kantonalen Bedrohungsmanagment

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat) Kanton Zug 44.50-A Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Anhang) (Hochschulkonkordat) Vom 20. Juni 203 (Stand. Januar 205) Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

Mehr

Passivrauchschutz in den Schweizer Kantonen. Angepasste Lösungen oder Flickenteppich

Passivrauchschutz in den Schweizer Kantonen. Angepasste Lösungen oder Flickenteppich Passivrauchschutz in den Schweizer Kantonen Angepasste Lösungen oder Flickenteppich Inhalt Politisches System Entscheidungsträger Entstehung eines Gesetzes Nationaler Kontext Nationales Gesetz Kantonale

Mehr

Sensibilisierungsund Informationskampagne

Sensibilisierungsund Informationskampagne Kommunikationskonzept Sensibilisierungsund Informationskampagne zum Thema Lithiumbatterie/-akku 1 Gemeinsames Vorgehen Das Thema Lithiumbatterie bzw. -akku und der richtige Umgang damit ist und bleibt

Mehr

Willkommen zum Vernetzungsanlass für Projektleitende. Bienvenue à la manifestation pour responsables de projet

Willkommen zum Vernetzungsanlass für Projektleitende. Bienvenue à la manifestation pour responsables de projet Willkommen zum Vernetzungsanlass für Projektleitende Bienvenue à la manifestation pour responsables de projet 17.11.2011 Inhaltsübersicht / programme 1. Input Finanzhilfen 2. Input Schwerpunktprogramme

Mehr

SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN. Programm Kinder- und Jugendpolitik Kanton Schaffhausen. Kurzfassung

SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN. Programm Kinder- und Jugendpolitik Kanton Schaffhausen. Kurzfassung SCHÜTZEN FÖRDERN BETEILIGEN Programm Kinder- und Jugendpolitik 2016-2018 Kanton Schaffhausen Kurzfassung VORWORT Am 1. Januar 2013 trat das Bundesgesetz über die Förderung der ausserschulischen Arbeit

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2015 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Ablauf Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 1 Lohnbuchhaltung Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 Quellensteuertabellen einlesen 1. Daten herunterladen Die Quellensteuertabellen können auf der Internetseite der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Mehr

Bausteine für ein Konzept zur Förderung alltagsmathematischer. Kompetenz. Teil 1 Alltagsmathematik eine Einführung Aktuelle Kursbeispiele

Bausteine für ein Konzept zur Förderung alltagsmathematischer. Kompetenz. Teil 1 Alltagsmathematik eine Einführung Aktuelle Kursbeispiele Hansruedi Kaiser Bausteine für ein Konzept zur Förderung alltagsmathematischer Kompetenz Teil 1 Alltagsmathematik eine Einführung Aktuelle Kursbeispiele Teil 2 Didaktisches Begleitmaterial Schweizerischer

Mehr

Kanton Waadt: Kennzahlen 2014

Kanton Waadt: Kennzahlen 2014 Kanton Waadt: Kennzahlen 2014 + 75 % (CH: + 104 %) Gesundheitsausgaben 2,85 Milliarden Franken und 85-Jährigen: 12 911 Franken (inkl. 18-Jährigen: 1 398 Franken 3 846 Franken + 38 % (CH : + 29 %) + 16

Mehr

Berufsabschluss für Erwachsene. Véronique Polito, Mitligied Geschäftsleitung, Unia

Berufsabschluss für Erwachsene. Véronique Polito, Mitligied Geschäftsleitung, Unia Berufsabschluss für Erwachsene Véronique Polito, Mitligied Geschäftsleitung, Unia 16.03.17 Zugang zum Berufsabschluss für Erwachsene n Was macht Unia? n Was denkt Unia? n Handlungsempfehlungen (betrieblich

Mehr

Nationale Sensibilisierungskampagne Psychische Gesundheit «Wie geht s Dir?» Medienkonferenz 9. Oktober 2015, Bern

Nationale Sensibilisierungskampagne Psychische Gesundheit «Wie geht s Dir?» Medienkonferenz 9. Oktober 2015, Bern Nationale Sensibilisierungskampagne Psychische Gesundheit «Wie geht s Dir?» Medienkonferenz 9. Oktober 2015, Bern Warum sich der Einsatz für psychische Gesundheit lohnt Dr. Thomas Heiniger Regierungsrat,

Mehr

Die Marke für Image- und Nachwuchswerbung der nicht-universitären Gesundheitsberufe im Kanton Zürich

Die Marke für Image- und Nachwuchswerbung der nicht-universitären Gesundheitsberufe im Kanton Zürich Die Marke für Image- und Nachwuchswerbung der nicht-universitären Gesundheitsberufe im Kanton Zürich Aufgaben und Ziele Langfristige Sicherstellung qualifizierter Mitarbeitenden in den Gesundheitsberufen

Mehr

Rückblick Mein Herz schlägt für den Gesundheitsberuf

Rückblick Mein Herz schlägt für den Gesundheitsberuf puls-berufe.ch - Die Marke für Image- und Nachwuchswerbung der nicht-universitären Berufe im Kanton Zürich Rückblick 2018 Mein Herz schlägt für den Gesundheitsberuf puls-berufe.ch 2018 Massnahmen zur Image-

Mehr

«Erstinformation an neu zuziehende Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Schwyz» Konzept und Vorgehen

«Erstinformation an neu zuziehende Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Schwyz» Konzept und Vorgehen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Migration «Erstinformation an neu zuziehende Ausländerinnen und Ausländer im Kanton Schwyz» Konzept und Vorgehen Inhalt Einleitung Seite 3 Rechtliche Grundlagen Seite

Mehr

Neue Perspektiven öffnen

Neue Perspektiven öffnen Neue Perspektiven öffnen Bildungsberatung im Bereich Grundkompetenzen Abstracts Bern, den 2. November 2018 Schweizer Dachverband Lesen und Schreiben Grundkompetenzen: Schnittstelle zwischen Bildung und

Mehr

Die Quote der wirtschaftlichen Sozialhilfe erreichte 2016 einen Wert von 3,3 Prozent

Die Quote der wirtschaftlichen Sozialhilfe erreichte 2016 einen Wert von 3,3 Prozent Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 19.12.2017, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 2017-0436-D Sozialhilfebeziehende in der Schweiz 2016 Die

Mehr

Departement für Inneres und Volkswirtschaft Dr. Kaspar Schläpfer, Regierungsrat. Fiber to the Home Volkswirtschaftliche Bedeutung

Departement für Inneres und Volkswirtschaft Dr. Kaspar Schläpfer, Regierungsrat. Fiber to the Home Volkswirtschaftliche Bedeutung Fiber to the Home Volkswirtschaftliche Bedeutung Allgemeine Ausgangslage Immer grössere Übertragungskapazitäten werden gefordert Geschäftsverkehr per e-mail ist Standard grosse Dateien (Dokumentationen,

Mehr

Verordnung zum Integrationsgesetz (Integrationsverordnung)

Verordnung zum Integrationsgesetz (Integrationsverordnung) 4. Verordnung zum Integrationsgesetz (Integrationsverordnung) Vom 8. Dezember 007 (Stand. März 03) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz der Verfassung des Kantons Basel-Landschaft

Mehr

Sprachförderung Deutsch- und Integrationskurse

Sprachförderung Deutsch- und Integrationskurse Sprachförderung Deutsch- und Integrationskurse Die Fachstelle Erwachsenenbildung Basel-Stadt unterstützt seit 2008 die Sprachförderung für Migrantinnen und Migranten im Kanton. Sie verfolgt u.a. folgende

Mehr

Sozialpartnerschaft mit LIFT Eine Chance für Jugendliche, Schulen und Wirtschaft

Sozialpartnerschaft mit LIFT Eine Chance für Jugendliche, Schulen und Wirtschaft Jugendprojekt Jugendliche machen sich fit für die Berufswelt Sozialpartnerschaft mit LIFT Eine Chance für Jugendliche, Schulen und Wirtschaft Jugendprojekt LIFT eine Chance für Jugendliche, Schulen und

Mehr

Klimaprogramm Bildung und Kommunikation

Klimaprogramm Bildung und Kommunikation Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Kommunikation Klimaprogramm Bildung und Kommunikation Winterthur, 20. November 2018 Klimaprogramm

Mehr

PROJEKT Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen in Liechtenstein

PROJEKT Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen in Liechtenstein PROJEKT Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen in Liechtenstein Projekt Teil 1 im Rahmen des Schweizerischen Projekts GO und dem Europäisches Projekt BaseNet (European Basic Skills Network) Genehmigt

Mehr

Grundzüge des Weiterbildungsgesetzes

Grundzüge des Weiterbildungsgesetzes Grundzüge des Weiterbildungsgesetzes edu-suisse, 19. Januar 2012 Dani Duttweiler, BBT Die Hauptstossrichtungen des Weiterbildungsgesetzes (WeBiG) 2 Bildungsraum Schweiz Art. 64a: Verfassungsartikel zur

Mehr

XXXLUTZ WAHL-KAMPAGNE ALLGEMEINES 2. KONTAKTE KATEGORIE EINREICHUNGSTYP DER EINREICHER DER KUNDE DIE MEDIA-AGENTUREN

XXXLUTZ WAHL-KAMPAGNE ALLGEMEINES 2. KONTAKTE KATEGORIE EINREICHUNGSTYP DER EINREICHER DER KUNDE DIE MEDIA-AGENTUREN XXXLUTZ WAHL-KAMPAGNE 2017 1. ALLGEMEINES KATEGORIE Exzellente Media Strategie EINREICHUNGSTYP Gemeinsame Einreichung 2. KONTAKTE DER EINREICHER Ansprechpartner Herr Oliver Weiß Demner, Merlicek & Bergmann

Mehr

Qualifiziert, aber kaum beachtet

Qualifiziert, aber kaum beachtet Qualifiziert, aber kaum beachtet Berufliche Integration von qualifizierten Flüchtlingen Forum für Grenzgänger «Keine Integration ohne Zugang zu Arbeit» 18. März 2017, Riehen Christine Giustizieri, Projektleiterin

Mehr

Änderungen bei der Sitzverteilung auf die Kantone für die Nationalratswahlen 2019

Änderungen bei der Sitzverteilung auf die Kantone für die Nationalratswahlen 2019 Änderungen bei der Sitzverteilung auf die Kantone für die Nationalratswahlen 2019 Bern, 30.08.2017 - Bei den Nationalratswahlen vom 20. Oktober 2019 wird in den Kantonen Waadt und Genf je ein Sitz mehr

Mehr

7957/AB. vom zu 8469/J (XXV.GP) GZ: BMI-LR2220/0486-I/5/a/2016 Wien, am 14. April 2016

7957/AB. vom zu 8469/J (XXV.GP) GZ: BMI-LR2220/0486-I/5/a/2016 Wien, am 14. April 2016 7957/AB vom 18.04.2016 zu 8469/J (XXV.GP) 1 von 8 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Mag. a JOHANNA MIKL-LEITNER HERRENGASSE 7 1010 WIEN TEL +43-1 53126-2352 FAX +43-1 53126-2191

Mehr

Recycling Ausbildung Schweiz R-Suisse

Recycling Ausbildung Schweiz R-Suisse Recycling Ausbildung Schweiz R-Suisse Lehrmeistertagung 2016 Dienstag, 17. Mai 2016, 17.00 Uhr, Bildungszentrum Zürichsee, Horgen Marketing im Lehrbetrieb wie finde ich meine Auszubildenden? Romana Heuberger,

Mehr

Qualifizierung Erwachsener: Grundkompetenzen und Berufsabschluss

Qualifizierung Erwachsener: Grundkompetenzen und Berufsabschluss Qualifizierung Erwachsener: Grundkompetenzen und Berufsabschluss Expert/innen-Workshop mit Sozialen Diensten 11. Juni 2018 Sabina Giger Hintergrund Fachkräftemangel Erwachsene ohne nachgefragten Abschluss

Mehr

München/Hamburg, April 2013

München/Hamburg, April 2013 München/Hamburg, April 2013 Inhalt - die regionale Mitfahrbörse Projektidee Gründe für eine regionale Mitfahrbörse wie moveplus funktioniert an wen sich moveplus richtet Partner moveplus-unterstützer werden

Mehr

«Alter hat Potenzial»

«Alter hat Potenzial» «Alter hat Potenzial» Präsentation der direktionsübergreifenden Kampagne Stand Mai 2016 Anliegen Alter hat Potenzial Sensibilisierungskampagne die Herausforderung «Alterung der Gesellschaft» proaktiv angehen

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK

Nationale Strategie Palliative Care. Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK Nationale Strategie Palliative Care Pia Coppex, Projektleiterin Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK CURAVIVA-Impulstagung «Palliative Care in der stationären

Mehr

ErnährungPlus. Programm zur Förderung der ausgewogenen Ernährung im Kanton Basel-Landschaft. Barbara Suter, Werner Mahrer Sissach, September 2013

ErnährungPlus. Programm zur Förderung der ausgewogenen Ernährung im Kanton Basel-Landschaft. Barbara Suter, Werner Mahrer Sissach, September 2013 Programm zur Förderung der ausgewogenen Ernährung im Kanton Basel-Landschaft Barbara Suter, Werner Mahrer Sissach, September 2013 Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Landwirtschaftliches

Mehr

Grundkompetenzen am Arbeitsplatz Wie Mitarbeitende und Unternehmen davon profitieren. 05. November 2018

Grundkompetenzen am Arbeitsplatz Wie Mitarbeitende und Unternehmen davon profitieren. 05. November 2018 Grundkompetenzen am Arbeitsplatz Wie Mitarbeitende und Unternehmen davon profitieren 05. November 2018 Ausgangslage Volksinitiative «gegen Masseneinwanderung» 2014 Berufsbildungsgesetz Fachkräfteinitiative

Mehr

Geben gibt. Kampagne zur Stärkung des freiwilligen Engagements. Dr. Cornelie Kunkat April 2009

Geben gibt. Kampagne zur Stärkung des freiwilligen Engagements. Dr. Cornelie Kunkat April 2009 Geben gibt. Kampagne zur Stärkung des freiwilligen Engagements Dr. Cornelie Kunkat April 2009 Ausgangssituation Kaum ein Ziel ist heute so übergreifend unterstützt wie die Stärkung des bürgerschaftlichen

Mehr

GEMEINSAM FUR EINE STARKE FREIWILLIGE FEUERWEHR!

GEMEINSAM FUR EINE STARKE FREIWILLIGE FEUERWEHR! THÜRINGER FEUERWEHR-VERBAND GEMEINSAM FUR EINE STARKE FREIWILLIGE FEUERWEHR!.. Bild: Maike Nickel/Zeitlos-Fotografie Steckbrief zur Kampagne: Projektförderung durch das TMIK, jährlich 50.000 Vorbereitungsphase

Mehr

Leitfaden für Eingaben: Deutsch-Integrationskurse Beitragsjahr 2018

Leitfaden für Eingaben: Deutsch-Integrationskurse Beitragsjahr 2018 Migrationsamt Leitfaden für Eingaben: Deutsch-Integrationskurse Beitragsjahr 2018 Förderbereich «Sprache» Allgemeine Rahmenbedingungen Die durch den Integrationsförderkredit des Bundes und des Kantons

Mehr

Ausgangslage/ Nationale Strategie

Ausgangslage/ Nationale Strategie Stand Projekt "Palliative Care" Kanton Basel-Landschaft Jahrestagung palliative bs+bl Öffentliche Abendveranstaltung 19. September 2013 Gabriele Marty Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion BL 1 Ausgangslage/

Mehr

Arthroskopie hilft! KAMPAGNENHANDBUCH Startklar! Kampagne für die Arthroskopie. Eine Initiative der AGA

Arthroskopie hilft! KAMPAGNENHANDBUCH Startklar! Kampagne für die Arthroskopie. Eine Initiative der AGA Arthroskopie hilft! KAMPAGNENHANDBUCH Startklar! Kampagne für die Arthroskopie Kampagnen-Website www.arthroskopie-hilft.de facebook.com/arthroskopiehilft instagram.com/arthroskopiehilft Startklar! Am 13.

Mehr

Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung

Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung Die Schweizer Bündnisse gegen Depression Stand, Nutzen und Wirkung Dr. Alfred Künzler Koordinator Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz Winterthurer Forum für Gesundheit & Prävention 29. November 2012

Mehr

Ethik in der Beratung - Anspruch und Wirklichkeit. Internationale Fachtagung. Stand der Diskussion in der Schweiz. Mannheim,

Ethik in der Beratung - Anspruch und Wirklichkeit. Internationale Fachtagung. Stand der Diskussion in der Schweiz. Mannheim, Ethik in der Beratung - Anspruch und Wirklichkeit Internationale Fachtagung Stand der Diskussion in der Schweiz Mannheim, 23.02.2018 Schweiz Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft Präambel

Mehr

IIZ auf nationaler Ebene: Visionen und Arbeiten 2017 und 2018

IIZ auf nationaler Ebene: Visionen und Arbeiten 2017 und 2018 IIZ auf nationaler Ebene: Visionen und Arbeiten 2017 und 2018 Adrian Gerber, Präsident Steuerungsgremium IIZ Abteilungsleiter, Staatssekretariat für Migration SEM Nationale Tagung IIZ, 16. und 17. November

Mehr

Barrierefrei spielen für alle dank Ihrem Engagement! 9. Nationaler Spieltag der Ludotheken Schweiz

Barrierefrei spielen für alle dank Ihrem Engagement! 9. Nationaler Spieltag der Ludotheken Schweiz Barrierefrei spielen für alle dank Ihrem Engagement! 9. Nationaler Spieltag der Ludotheken Schweiz Der Verband der Schweizer Ludotheken organisiert am Samstag 20. Mai 2017 den Nationalen Spieltag und bietet

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care

Nationale Strategie Palliative Care Nationale Strategie Palliative Care 1 Warum Palliative Care fördern? Entwicklung der Anzahl Todesfälle in der Schweiz 110'000 100'000 Anzahl Todesfälle pro Jahr 90'000 80'000 70'000 60'000 50'000 Die Betreuung

Mehr

Nationale Strategie Palliative Care

Nationale Strategie Palliative Care Nationale Strategie Palliative Care 1 Übersicht Was ist Palliative Care? Warum braucht es Palliative Care? Nationale Strategie Palliative Care Massnahmen in den Bereichen: - Versorgung & Finanzierung -

Mehr

beteiligen schützen fördern

beteiligen schützen fördern Kanton St. Gallen Amt für Soziales beteiligen schützen fördern Politik für Kinder und Jugendliche im Kanton St. Gallen Departement des Inneren Kinder- und Jugendpolitik - Was ist das? Kinder und Jugendliche

Mehr

Tagesschulen ein Begriff und viele Modelle

Tagesschulen ein Begriff und viele Modelle Tagesschulen ein Begriff und viele Modelle Die schweizerische Gesetzgebung sieht keine Tagesschulen vor. Wo solche dennoch bestehen, sind sie in der Ausgestaltung so heterogen und vielfältig, wie etwas

Mehr

Lehrstellensituation und Jugendarbeitslosigkeit

Lehrstellensituation und Jugendarbeitslosigkeit Erziehungsdirektion des Kantons Bern Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern Lehrstellensituation und Jugendarbeitslosigkeit Übergang I: in Berufsbildung Theo Ninck, Vorsteher MBA Übergang II: in Arbeitsmarkt

Mehr

Was sich bewährt hat. Und was sich nicht bewährt hat. Reno Sami Fachverband Sucht

Was sich bewährt hat. Und was sich nicht bewährt hat. Reno Sami Fachverband Sucht Dankeschön-Event vom 9.11.2011 Was sich bewährt hat. Und was sich nicht bewährt hat. Reno Sami Fachverband Sucht www.fachverbandsucht.ch sami@fachverbandsucht.ch Dialogwoche Alkohol 2011: Was sich bewährt

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2016 Stéphane Montangero, Generalsekretär smo@fourchetteverte.ch Ablauf Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Berufsbildung für Erwachsene

Berufsbildung für Erwachsene Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Markt und Integration Berufsbildung für Erwachsene Initiativen und Rolle des SECO / der ALV Veranstaltungsreihe

Mehr

Studie Alter und Migration Ergebnisse, Empfehlungen und weiteres Vorgehen

Studie Alter und Migration Ergebnisse, Empfehlungen und weiteres Vorgehen Studie Alter und Migration 2014 Ergebnisse, Empfehlungen und weiteres Vorgehen Inhalt Ausgangslage, Fragestellungen und Ziele der Studie Vorgehen der Studie Wichtigste Ergebnisse Empfehlungen Weiteres

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2018 Stéphane Montangero, Generalsekretär smo@fourchetteverte.ch Ablauf Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material

Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material Kampagne für den IT-Standort Berlin: das Marketing-Material Die Kampagne log in. berlin. macht IT-Entscheider, Fachkräfte und Investoren auf

Mehr

20jähriges Jubiläum des Schweizerischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen (SNGS)

20jähriges Jubiläum des Schweizerischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen (SNGS) 20jähriges Jubiläum des Schweizerischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen (SNGS) 1997-2017 Ein Blick auf die Geschichte und die zentralen Entwicklungsschritte Marine Jordan, Cornelia Conrad, Gaël

Mehr