Wahl bei der VBG im Jahr Infos über die VBG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl bei der VBG im Jahr Infos über die VBG"

Transkript

1 Wahl bei der VBG im Jahr 2017 Infos über die VBG Die VBG ist eine Unfall-Versicherung für Menschen in Deutschland. Der Name von der VBG ist: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Das ist die Adresse: VBG Deelbögenkamp Hamburg Bei der VBG gibt es eine Gruppe von Menschen. In der Gruppe sind 60 Menschen. Die Menschen in der Gruppe entscheiden viele wichtige Sachen. Zum Beispiel: Wer der Chef von der VBG sein soll oder wer die Chefin von der VBG sein soll. Die Gruppe heißt: Vertreter-Versammlung. Es gibt aber auch Frauen in der Vertreter-Versammlung. Die Frauen heißen dann: Vertreterinnen. Die Menschen in der Gruppe vertreten diese Menschen: Menschen, die bei der VBG versichert sind. Die nennt man auch: Versicherte. Chefs und Chefinnen von Firmen, wo die Versicherten arbeiten. Die Chefs nennt man auch: Arbeit-Geber. Wenn es eine Chefin gibt, heißt das auch: Arbeit-Geberin. Seite 1

2 Wahl bei der VBG Am 31. Mai 2017 ist eine Wahl. Dann wählen wir neue Vertreter und Vertreterinnen für die Vertreter-Versammlung. Bei der Wahl gibt es Wähler und Bewerber. Bei der Wahl gibt es aber auch Wählerinnen und Bewerberinnen. Die Bewerber und Bewerberinnen wollen die Menschen in der VBG vertreten. Die Wähler und Wählerinnen können Bewerber und Bewerberinnen wählen. Es gibt eine Seite im Internet. Die Seite heißt: Bundes-Anzeiger. Das kann man auf der Seite lesen: Wichtige Nachrichten von der Regierung von Deutschland. Am 1. April 2016 gab es dort eine Nachricht von der Bundes-Wahl-Beauftragten. Die Nachricht war: Die VBG sucht Bewerber für die Wahl. Die VBG sucht auch Bewerberinnen für die Wahl. Man kann der VBG eine Liste schicken. Auf der Liste sind Namen von Bewerbern und Bewerberinnen. Die Liste heißt: Vorschlags-Liste. Dann muss die Liste bei der VBG sein: am 17. November 2016 um 18 Uhr. Seite 2

3 Regeln für die Wahl Man muss die Liste an diese Adresse schicken: Wahl-Ausschuss der VBG Deelbögenkamp Hamburg Man kann die Liste auch als Fax schicken. Fax-Nummer: Es gibt Regeln für die Wahl. Zum Beispiel dafür: Wer eine Vorschlags-Liste schicken darf. Wer Bewerber oder Bewerberin sein darf. Wer wählen darf. Wie die Wahl sein soll. Die Regeln sind in 2 Büchern. Das eine Buch heißt: Sozial-Gesetz-Buch 4. Die Abkürzung ist: SGB 4. Das andere Buch heißt: Wahl-Ordnung für die Sozial-Versicherung. Die Abkürzung ist: SVWO. In diesem Text kann man Infos über die Regeln lesen. Seite 3

4 Wer darf eine Vorschlags-Liste schicken? Diese Menschen und Gruppen dürfen eine Vorschlags-Liste schicken: Versicherte Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen Gruppen von Arbeit-Gebern und Arbeit-Geberinnen. Die Gruppen heißen zum Beispiel: Arbeit-Geber-Verbände Gewerkschaften Das sind Gruppen von Menschen. Die Gruppen machen Politik. Sie wollen bessere Arbeits-Bedingungen. Zum Beispiel: mehr Lohn oder weniger Arbeits-Zeit. Für die Vorschlags-Listen gibt es noch ein paar Regeln. Gewerkschaften dürfen nur dann eine Liste schicken: Wenn die Bundes-Wahl-Beauftragte das erlaubt. Oder wenn eine Person von der Gewerkschaft bei der alten Vertreter-Versammlung dabei ist. Mehrere Gewerkschaften können zusammen eine Liste schicken. Dann muss nur eine Person von einer Gewerkschaft schon bei der Vertreter-Versammlung dabei sein. Seite 4

5 Mehrere Gruppen von Arbeit-Gebern können zusammen eine Liste schicken. Auch mehrere Gruppen von Arbeit-Geberinnen können zusammen eine Liste schicken. Dann muss nur eine Person von einer Gruppe schon bei der Vertreter-Versammlung dabei sein. Das brauchen Gruppen von Arbeit-Gebern und Arbeit-Geberinnen nicht: Eine Erlaubnis von der Bundes-Wahl-Beauftragten. Wenn auf einer Liste Versicherte und Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen sind: Diese Listen brauchen keine Erlaubnis. Aber: Die Liste muss am 17. November 2016 bei der VBG sein. Seite 5

6 Wie müssen die Vorschlags-Listen sein? In dem Buch SVWO gibt es ein Formular für die Vorschlags-Listen. Das Formular heißt: Anlage 1. Auf dieses Formular kann man die Namen von den Bewerbern schreiben. Auf dieses Formular kann man auch die Namen von den Bewerberinnen schreiben. Man muss mit dem Computer schreiben oder in schöner Druck-Schrift. Man muss die Listen unterschreiben. Neben der Unterschrift muss man den Namen in Druck-Schrift schreiben. In dem Buch SVWO gibt es noch ein Formular. Das Formular ist für Bewerber und Bewerberinnen. Das Formular heißt: Anlage 6. Man muss mit dem Computer schreiben oder in schöner Schrift schreiben. Auf dem Formular unterschreiben die Menschen, dass sie bei der Wahl mitmachen wollen. Die Vorschlags-Liste und das Formular muss man zusammen an die VBG schicken. Seite 6

7 Da gibt es die Formulare: Auf der Internet-Seite von der Bundes-Wahl-Beauftragten: Bei der VBG: Sozialwahlbüro Deelbögenkamp Hamburg Telefon: Fax: Internet-Seite: Ein Teil von dem Buch SVWO heißt: Paragraf 15. Da können Sie alle wichtigen Infos über die Formulare lesen. Seite 7

8 Unterschriften von Unterstützern und Unterschriften von Unterstützerinnen Eine Regel für Vorschlags-Listen ist: Gewerkschaften dürfen eine Liste schicken wenn eine Person von der Gewerkschaft bei der alten Vertreter-Versammlung dabei ist. Vielleicht ist von einer Gewerkschaft keine Person bei der Vertreter-Versammlung dabei. Dann braucht die Gewerkschaft Unterstützer. Die Gewerkschaft braucht auch Unterstützerinnen. Diese Menschen dürfen die Gewerkschaft unterstützen: Menschen mit Wahlrecht bei der VBG. Die Unterstützer und Unterstützerinnen müssen unterschreiben. Die Gewerkschaft braucht 2 Tausend Unterschriften. Dann darf die Gewerkschaft doch eine Liste schicken. Seite 8

9 Die Regel ist auch für Gruppen von Arbeit-Gebern und für Gruppen von Arbeit-Geberinnen. Dann dürfen die Gruppen eine Liste schicken: Wenn eine Person von den Arbeit-Gebern bei der alten Vertreter-Versammlung dabei ist. Oder wenn eine Person von den Arbeit-Geberinnen bei der alten Vertreter-Versammlung dabei ist. Wenn von den Arbeit-Gebern und Arbeit-Geberinnen keine Person bei der Vertreter-Versammlung dabei ist: Die Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen brauchen auch 2 Tausend Unterschriften. Dann dürfen die Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen doch eine Liste schicken. Vielleicht ist es aber auch so: Einzelne Arbeit-Geber oder Arbeit-Geberinnen wollen eine Vorschlags-Liste schicken. Dann brauchen sie auch 2 Tausend Unterschriften. Dann dürfen sie eine Liste schicken. Genauso ist es bei einzelnen Versicherten: Vielleicht wollen einzelne Versicherte eine Vorschlags-Liste schicken. Die Versicherten brauchen auch 2 Tausend Unterschriften. Dann dürfen sie eine Liste schicken. Seite 9

10 In dem Buch SVWO gibt es ein Formular für die Unterschriften. Das Formular heißt: Anlage 5. Die Unterstützer und Unterstützerinnen können im Formular unterschreiben. Das ist wichtig: Alle Unterstützer und Unterstützerinnen müssen die ganze Vorschlags-Liste lesen. Erst dann darf man unterschreiben. Diese Menschen dürfen unterstützen: Menschen mit Wahlrecht bei der VBG. Von 100 Personen müssen 75 Personen wählbar sein. Wenn Sie wissen wollen, welche Personen Sie wählen können: Schauen Sie auf Seite 15. Seite 10

11 Vertreter für die Listen und Vertreterinnen für die Listen. Für jede Liste brauchen wir eine Person, mit der wir reden können. Das heißt dann auch: Ansprech-Partner oder Ansprech-Partnerin. Die Personen heißen dann: Listen-Vertreter oder Listen-Vertreterin. Jede Person braucht einen Stell-Vertreter oder eine Stell-Vertreterin. Vielleicht kann der Listen-Vertreter seine Arbeit nicht machen. Oder die Listen-Vertreterin kann ihre Arbeit nicht machen. Dann macht der Stell-Vertreter die Arbeit. Oder die Stell-Vertreterin macht die Arbeit. Vielleicht wollen die Personen ihre Arbeit nicht mehr machen. Dann sind ihre Unterstützer neuer Listen-Vertreter und neuer Stell-Vertreter. Oder die Unterstützerinnen sind neue Listen-Vertreterin und neue Stell-Vertreterin. Seite 11

12 Wer macht mit bei der Vertreter-Versammlung? Bei der Vertreter-Versammlung machen diese Menschen mit: 30 Vertreter und Vertreterinnen für Versicherte 30 Vertreter und Vertreterinnen für Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen. Das sind zusammen 60 Menschen. Bei der Wahl wählen wir alle Vertreter und Vertreterinnen neu. Seite 12

13 Vorschlags-Liste Viele Vertreter und Vertreterinnen von den Versicherten sind selbst Versicherte. Und viele Vertreter von den Arbeit-Gebern sind selbst Arbeit-Geber. Und viele Vertreterinnen von den Arbeit-Geberinnen sind selbst Arbeit-Geberinnen. Aber: Manche Vertreter und Vertreterinnen sind nicht selbst Versicherte. Und manche Vertreterinnen und Vertreter sind keine Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen. Diese Vertreter und Vertreterinnen nennt man: Beauftragte. Bei den Versicherten dürfen 10 Menschen Beauftragte sein. Bei den Arbeit-Gebern und Arbeit-Geberinnen dürfen auch 10 Menschen Beauftragte sein. Auf den Vorschlags-Listen: Da stehen die Namen von Bewerbern und die Namen von Bewerberinnen. Nur 1 von 3 Personen auf der Liste darf Beauftragter oder Beauftragte sein. Seite 13

14 Stell-Vertreter für die Vertreter und Stell-Vertreterinnen für die Vertreterinnen Wir wählen auch Stell-Vertreter. Die Namen von den Stell-Vertretern muss man auch auf die Vorschlags-Liste schreiben. Es dürfen 4 Stell-Vertreter mehr sein, als es Vertreter gibt. Zum Beispiel: Auf der Liste sind 10 Vertreter. Dann dürfen auf der Liste 14 Stell-Vertreter sein. Aber nicht: 15 Stell-Vertreter. Wir wählen auch Stell-Vertreterinnen. Bei den Stell-Vertreterinnen ist es genau so wie bei den Stell-Vertretern. Vorschlags-Liste Auf der Liste gibt es eine Reihen-Folge für Vertreter und Stell-Vertreter. Vertreter 1 bekommt Stell-Vertreter 1 und Vertreter 2 bekommt Stell-Vertreter 2. Und so weiter. Ein Beauftragter darf erst auf Platz 3 sein. Die Reihen-Folge ist auch für Vertreterinnen und Stell-Vertreterinnen. Seite 14

15 Wen können wir wählen? Wir wählen die Bewerber und Bewerberinnen. Es gibt Regeln dafür, wer Bewerber und Bewerberin sein darf. Diese Menschen dürfen Bewerber und Bewerberin sein: Versicherte oder Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen Menschen, die so alt sind: 18 Jahre oder älter Menschen, die für den Deutschen Bundestag wählen dürfen. Oder Menschen, die lange in Deutschland leben und arbeiten: seit 6 Jahren oder länger. Menschen, die da leben und arbeiten, wo es die VBG gibt. Welche Menschen sind Versicherte? Versicherte sind Menschen, die bei der VBG versichert sind. Zum Beispiel: Die Menschen arbeiten jeden Monat 20 Stunden oder mehr. Bei der Arbeit sind die Menschen versichert. Versicherte sind auch Menschen, die schon Rente von der VBG bekommen. Vor der Rente hatten die Menschen eine Arbeit. Und bei der Arbeit waren sie versichert. Seite 15

16 Welche Menschen sind Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen? Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen sind Menschen, die eine Firma haben. Oder Menschen, die eine Firma leiten. Bei der Firma arbeiten Menschen. Und die Menschen sind bei der VBG versichert. Manche Arbeit-Geber haben eine Firma. Manche Arbeit-Geberinnen haben eine Firma. Aber bei der Firma arbeiten keine anderen Menschen. Diese Arbeit-Geber nennt man: Selbständige. Auch wenn es Arbeit-Geberinnen sind, nennt man sie: Selbständige. Zu den Arbeit-Gebern und Arbeit-Geberinnen gehören auch: Ehe-Frauen und Ehe-Männer von Selbständigen. Arbeit-Geber sind auch Menschen, die Rente von der VBG bekommen. Arbeit-Geberinnen sind auch Menschen, die Rente von der VBG bekommen. Vor der Rente waren die Menschen Selbständige. Manche Menschen sind Versicherte und auch Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen. Dann können die Menschen Vertreter für die Arbeit-Geber sein. Die Menschen können auch Vertreterinnen von den Arbeit-Geberinnen sein. Aber nicht für die Versicherten. Seite 16

17 Beauftragte Vorschlags-Liste Manche Menschen sind nicht Versicherte bei der VBG. Und manche Menschen sind auch nicht Arbeit-Geber und Arbeit-Geberinnen. Trotzdem können wir solche Menschen für die Versammlung von der VBG wählen. Die Menschen sind dann Vertreter und Vertreterinnen. Diese Vertreter und Vertreterinnen nennt man: Beauftragte. Gewerkschaften dürfen Beauftragte auf die Liste schreiben. Gruppen von Arbeit-Gebern und Arbeit-Geberinnen dürfen auch Beauftragte auf die Liste schreiben. Versicherte und Selbständige dürfen keine Beauftragten auf die Liste schreiben. Seite 17

18 Wer darf nicht Bewerber sein, wer darf nicht Bewerberin sein? Manche Menschen dürfen nicht Bewerber oder Bewerberin bei der Wahl sein. Zum Beispiel: Menschen, die für die VBG arbeiten. Menschen, die schon mal Vertreter waren und als Vertreter ihre Arbeit nicht gut gemacht haben. Menschen, die schon mal Vertreterin waren und als Vertreterin ihre Arbeit nicht gut gemacht haben. Menschen, die für den Deutschen Bundestag nicht wählen dürfen. Vielleicht hat ein Richter oder eine Richterin gesagt: Dieser Mensch darf kein wichtiges Amt haben. Oder der Richter oder die Richterin hat gesagt: Dieser Mensch darf mit seinem Geld nicht alles machen, was er will. Dann darf dieser Mensch nicht Bewerber oder Bewerberin bei der Wahl sein. Seite 18

19 Vorschlags-Liste ändern Vielleicht hat eine Gruppe eine Liste an die VBG geschickt. Jetzt sagt ein Bewerber oder eine Bewerberin: Ich will nicht mehr auf der Liste sein. Dann kann man die Liste ändern. Diese Menschen können die Liste ändern: Der Ansprech-Partner von der Liste und der Stell-Vertreter vom Ansprech-Partner. Das kann auch die Ansprech-Partnerin sein oder die Stell-Vertreterin von der Ansprech-Partnerin. Sie sagen der VBG: Wir wollen die Liste ändern. Das nennt man: Zurücknahme der Vorschlags-Liste. Ansprech-Partner und Stell-Vertreter schicken dann eine neue Liste an die VBG. Oder Ansprech-Partnerin und Stell-Vertreterin schicken dann eine neue Liste an die VBG. Jetzt gilt die neue Liste. Nach dem 17. November 2016 kann man die Listen nicht mehr ändern. Vielleicht ist ein Fehler in der Liste. Zum Beispiel: Ein Name ist falsch geschrieben oder ein Mensch hat eine neue Adresse. Dann kann man das ändern. Auch nach dem 17. November Seite 19

20 Bewerber oder Bewerberinnen von der Liste streichen Vielleicht passiert das: Ein Bewerber oder eine Bewerberin stirbt. Oder man merkt später: Ein Bewerber darf gar nicht Bewerber sein oder eine Bewerberin darf nicht Bewerberin sein. Dann muss man: Den Bewerber oder die Bewerberin von der Liste streichen. Der Ansprech-Partner oder die Ansprech-Partnerin darf einen neuen Bewerber für die Liste nennen. Oder sie darf eine neue Bewerberin für die Liste nennen. Listen zusammen nehmen Man darf mehrere Listen zusammen als eine große Liste nehmen. Bei der Wahl kann man dann die große Liste wählen. Seite 20

21 Wichtige Infos für die Wahl Es gibt 2 wichtige Regeln: Alle Wähler und Wählerinnen dürfen frei entscheiden, wen sie wählen. Ein Wähler oder eine Wählerin muss niemandem sagen, wen er oder sie wählt. Man sagt auch: Die Wahl ist frei und geheim. Es gibt eine Weise, wie man das Ergebnis von der Wahl ausrechnet. Diese Weise heißt: d Hondt-Verfahren. In das Ergebnis kommen nur Listen, die 5 von hundert Stimmen haben. Oder mehr. Versicherte und Arbeit-Geber wählen Vertreter. Und Versicherte und Arbeit-Geberinnen wählen auch Vertreterinnen. Jede Gruppe wählt 30 Vertreter und Vertreterinnen. Für die Wahl-Zettel sorgt die VBG. Vielleicht gibt es in einer Gruppe nur 30 Bewerber und Bewerberinnen. Dann sind alle Bewerber und Bewerberinnen ohne Wahlzettel gewählt. Sie sind dann Vertreter und Vertreterinnen. Das heißt dann Friedenswahl. Seite 21

22 Alle können vor der Wahl die Listen sehen Vor der Wahl: Die VBG schreibt alle Vorschlags-Listen ab. Dann können alle Wähler und Wählerinnen sich die Listen ansehen. Alle Wähler und Wählerinnen können alle Listen sehen. Alle Wähler und Wählerinnen können Infos über die Bewerber und Bewerberinnen lesen. In dieser Zeit können die Wähler und Wählerinnen die Listen ansehen: Vom 10 April 2017 bis zum 31. Mai Die Listen sind dann im Büro von der VBG. Seite 22

23 Wenn Sie noch Fragen über die Wahl haben, können Sie den Wahl-Ausschuss fragen. Das ist die Telefon-Nummer: Das ist die Fax-Nummer: Das ist die -Adresse: Leichte-Sprache-Text: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Alle Rechte vorbehalten. Leichte-Sprache-Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Alle Rechte vorbehalten. Seite 23

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU.

Infos in Leichter Sprache. Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Fraktion von der CDU in Bremen Infos in Leichter Sprache. Was ist die CDU? Es gibt in Deutschland eine Partei: Christlich Demokratische Union. Die Partei heißt auch: CDU. Die Partei ist groß. Die Partei

Mehr

Satzung: Lebenshilfe Braunschweig e.v. Erklärung in Leichter Sprache

Satzung: Lebenshilfe Braunschweig e.v. Erklärung in Leichter Sprache Satzung: Lebenshilfe Braunschweig e.v. Erklärung in Leichter Sprache 1 Dieser Text ist in Leichter Sprache Alle sollen den Text verstehen! Deshalb ist der Text in Leichter Sprache. Sehr schwere Wörter

Mehr

Satzung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Satzung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Satzung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Was macht der Behinderten-Beirat?... 2 Paragraf

Mehr

MPD ist eine Abkürzung für M = Medizinisch P = Pädagogischer D = Dienst.

MPD ist eine Abkürzung für M = Medizinisch P = Pädagogischer D = Dienst. Sie haben vom MPD ein Informations schreiben bekommen. In diesem Informations schreiben geht es um den Daten schutz. Denn Ihre Daten dürfen anderen nur gesagt werden, wenn Sie das möchten. Der Text ist

Mehr

Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein.

Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein. Der erste Beruf Wenn man einen Schul-Abschluss hat, dann sucht man einen Beruf. Der Beruf soll sehr gut sein. Es gibt viele Internet-Seiten. Auf den Internet-Seiten gibt es: Infos für Menschen mit Behinderung,

Mehr

#btw17 das muss kommen!

#btw17 das muss kommen! #btw17 das muss kommen! Es gibt Menschen mit schwerer Behinderung und Menschen mit vielen Behinderungen. Sie haben durch neue Gesetze mehr Nachteile. Alle Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Rechte

Mehr

Das Land Baden-Württemberg sucht. einen neuen Landes behinderten beauftragten. oder eine Landes behinderten beauftragte.

Das Land Baden-Württemberg sucht. einen neuen Landes behinderten beauftragten. oder eine Landes behinderten beauftragte. Das Land Baden-Württemberg sucht einen neuen Landes behinderten beauftragten oder eine Landes behinderten beauftragte. Das Sozial ministerium Baden-Württemberg führt zur Vorbereitung ein Interessens bekundungs

Mehr

Text zur Rede von Sabine Zimmermann über den Armuts- und Reichtums-Bericht

Text zur Rede von Sabine Zimmermann über den Armuts- und Reichtums-Bericht Text zur Rede von Sabine Zimmermann über den Armuts- und Reichtums-Bericht Sabine Zimmermann ist von der Partei Die Linke. Sie hat eine Rede im Bundestag gehalten. Sie hat gesagt: Die Bundes-Regierung

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Wie kann Deutschland Menschen mit Behinderungen in anderen Ländern besser helfen?

Wie kann Deutschland Menschen mit Behinderungen in anderen Ländern besser helfen? Wie kann Deutschland Menschen mit Behinderungen in anderen Ländern besser helfen? Position Was steht in diesem Text In diesem Text geht es um die Zusammen-Arbeit von Deutschland mit anderen Ländern. Das

Mehr

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Inklusions-Fach-Beirat ist ein sehr langes Wort. Deshalb steht im Text immer nur Beirat. Das ist kürzer. Und einfacher zu lesen. In einer Geschäfts-Ordnung stehen

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Infos in Leichter Sprache über: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen

Infos in Leichter Sprache über: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Infos in Leichter Sprache über: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Lieber Leser Liebe Leserin Menschen mit Behinderung sollen überall mitmachen können. Sie sollen genauso leben wie Menschen

Mehr

Infos und Erlaubnis in Leichter Sprache

Infos und Erlaubnis in Leichter Sprache Infos und Erlaubnis in Leichter Sprache Dieser Text ist in Leichter Sprache. So können viele Menschen den Text verstehen. Zum Beispiel: Menschen, die nicht gut Deutsch können oder Menschen mit Lern-Schwierigkeiten.

Mehr

Mitreden ohne Barrieren

Mitreden ohne Barrieren Mitreden ohne Barrieren Position Was steht in diesem Text Alle sollen bei wichtigen Entscheidungen ihre Meinung sagen können. Auch Menschen mit Behinderungen. Nur dann gibt es Inklusion. Menschen mit Behinderungen

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek

Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek Geschäfts-Ordnung vom Inklusions-Beirat Wandsbek In einer Geschäfts-Ordnung sind Regeln. Hier sind die Regeln vom Inklusions-Beirat Wandsbek In Wandsbek wurde ein Inklusions-Beirat gegründet. Die Leitung

Mehr

Der Mini-Job. Impressum - Wer das Heft geschrieben hat:

Der Mini-Job. Impressum - Wer das Heft geschrieben hat: Der Mini-Job Impressum - Wer das Heft geschrieben hat: Trotz größter Sorgfalt kann es immer einmal passieren, dass es zu Druckfehlern kommt oder die Rechtslage sich kurzfristig ändert. Für die Richtigkeit

Mehr

Daten-Schutz im Verein

Daten-Schutz im Verein Daten-Schutz im Verein Wichtige Regeln für Personen, die in einem Verein arbeiten. Info in Leichter Sprache Der Landes-Beauftragte für den Daten-Schutz und die Informations-Freiheit Rheinland-Pfalz hat

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

#btw17 das muss kommen!

#btw17 das muss kommen! #btw17 das muss kommen! Die Gesetze sollen Kinder und Jugendliche gleich behandeln. Das gilt für Kinder und Jugendliche mit Behinderung und Kinder und Jugendliche ohne Behinderung Es gibt junge Menschen

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 1: Regeln für den Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten

Mehr

Inklusions-Preis vom Bezirk Mittelfranken. Haben Sie eine gute Idee oder machen schon etwas:

Inklusions-Preis vom Bezirk Mittelfranken. Haben Sie eine gute Idee oder machen schon etwas: Inklusions-Preis vom Bezirk Mittelfranken Der Bezirk Mittelfranken macht einen Wettbewerb. Der Wettbewerb heißt: Inklusions-Preis vom Bezirk Mittelfranken. Dabei kann man Geld gewinnen. Es gibt bis zu

Mehr

So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache. So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache

So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache. So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache 1. März 2014 1 Wer ist im Verein Netzwerk Leichte Sprache? Im Netzwerk Leichte Sprache arbeiten Menschen mit und ohne Lern-Schwierigkeiten zusammen. Die Mitglieder

Mehr

Wichtige Infos über die Wahlen

Wichtige Infos über die Wahlen Wichtige Infos über die Wahlen Am 31. Mai 2015 sind Wahlen: Von der Bremer Bürgerschaft Von den Beiräten in der Stadt Bremen Von der Stadt-Verordneten-Versammlung der Stadt Bremerhaven Das Wähler-Verzeichnis

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 3: Die Frauen-Beauftragte Diakonie für Menschen Vorwort Seit dem 1. Juli 2004 gilt für die diakonischen Werkstätten für

Mehr

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August

Wahl. zum Inklusions-Beirat. in der Stadt Wipperfürth. Am 30. August August Wahl zum Inklusions-Beirat in der Stadt Wipperfürth Am 30. August 2018 30. August Worum geht es in diesem Text: Was ist der Inklusions-Beirat? Wer gehört zum Inklusions-Beirat? Wer darf den Inklusions-Beirat

Mehr

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 2: Die Wahl vom Werkstatt-Rat

Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 2: Die Wahl vom Werkstatt-Rat Deutschland Diakonie-Werkstätten- Mitwirkungs-Verordnung in Leichter Sprache Heft 2: Die Wahl vom Werkstatt-Rat Diakonie für Menschen Heft mit Änderungen vom 15. September 2017 Vorwort Seit dem 1. Juli

Mehr

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung Sie ziehen in eine neue Wohnung. Oder Sie ziehen aus Iserlohn weg. Dafür müssen Sie Formulare ausfüllen. Ein wichtiges Formular ist: Die Wohnungs-Geber-Bestätigung.

Mehr

Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag

Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag Wohn-Vertrag und Betreuungs-Vertrag in Leichter Sprache Der Vertrag ist zwischen Ihnen und der Lebenshilfe Nürnberger Land e.v. Der Vertrag beginnt am. Der Vertrag ist zu Ende, wenn er gekündigt wird.

Mehr

Telefon für Bremen: Telefon für Bremerhaven: Wenn Sie nicht im Wähler-Verzeichnis stehen aber einen Antrag dafür

Telefon für Bremen: Telefon für Bremerhaven: Wenn Sie nicht im Wähler-Verzeichnis stehen aber einen Antrag dafür Wichtige Infos über die Wahlen Am 26. Mai 2019 sind Wahlen: Zur Bremischen Bürgerschaft Zu den Beiräten in der Stadt Bremen Zum Volks-Entscheid in der Stadt Bremen Zur Stadt-Verordneten-Versammlung der

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache

BERLIN 7. November Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Rede von Ulla Schmidt Bundes-Vorsitzende der Lebenshilfe in Leichter Sprache Bilder: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Mehr

Wahl vom BeB-Beirat der Menschen mit Behinderung

Wahl vom BeB-Beirat der Menschen mit Behinderung Wahl vom BeB-Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung An die Räte von den Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung in den Mitglieds-Einrichtungen vom BeB Wie können Sie

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Die Frauen-Beauftragte. Check-Liste für die Wahl. Vor der Wahl Die Wahl selbst Nach der Wahl. In Leichter Sprache. Seite 1

Die Frauen-Beauftragte. Check-Liste für die Wahl. Vor der Wahl Die Wahl selbst Nach der Wahl. In Leichter Sprache. Seite 1 Die Frauen-Beauftragte Check-Liste für die Wahl Vor der Wahl Die Wahl selbst Nach der Wahl In Leichter Sprache Seite 1 Check-Liste für die Wahl Vor der Wahl Anfang Die Werkstatt lädt zu einer Versammlung

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Personal-Amt. Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH.

Personal-Amt. Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH. Personal-Amt Das Personal-Amt ist bei der Stadt Hamburg. Die Abkürzung für Freie und Hanse-Stadt Hamburg ist FHH. Das Personal-Amt der FHH beschäftigt sich mit Arbeits-Plätzen. Arbeit für behinderte Menschen

Mehr

Anhang 1: Die Personen im Inklusions-Beirat: Platz-Vergabe berufen Berufen heißt stimm-berechtigt

Anhang 1: Die Personen im Inklusions-Beirat: Platz-Vergabe berufen Berufen heißt stimm-berechtigt Anhang 1: Die Personen im Inklusions-Beirat: Wie wird der Inklusions-Beirat gewählt? Wer kann im Inklusions-Beirat mit machen? 1. So bekommen Mitglieder einen Platz. In Schwerer Sprache heißt das: Platz-Vergabe

Mehr

Regeln der Bezirks-Versammlung Wandsbek

Regeln der Bezirks-Versammlung Wandsbek Regeln der Bezirks-Versammlung Wandsbek Die Bezirks-Versammlung Wandsbek hat für ihre Arbeit Regeln gemacht. Diese Regeln heißen Geschäfts-Ordnung. Die Geschäfts-Ordnung hat mehrere Teile. Wie in einem

Mehr

Leit-Linien in leichter Sprache

Leit-Linien in leichter Sprache Leit-Linien in leichter Sprache Robert-Bosch-Straße 3-7 49593 Bersenbrück 05439 9449-0 www.hph-bsb.de Wer wir sind: Unsere Firma gibt es hier seit vielen Jahren. Wir arbeiten für Menschen mit Behinderung.

Mehr

Schulung für Frauen-Beauftragte

Schulung für Frauen-Beauftragte Schulung für Frauen-Beauftragte in Werkstätten in Wohn-Einrichtungen Beginn 25. September 2018 Campus der gpe Mainz ggmbh Ellen Kubica, Pädagogische Mitarbeiterin Galileo-Galilei-Straße 9a 55129 Mainz

Mehr

Bundesteilhabegesetz. Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen. in Leichter Sprache

Bundesteilhabegesetz. Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen. in Leichter Sprache Bundesteilhabegesetz Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter.

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

und daten-schutz-rechtliche Einwilligung

und daten-schutz-rechtliche Einwilligung nd Unterschreiben. Und Infos in Leichter Sprache über das Formular: Schweige-Pflicht-Entbindung und daten-schutz-rechtliche Einwilligung Hier bekommen Sie Infos in Leichter Sprache. Das ist gemeint: Das

Mehr

Viele Menschen mit Behinderungen bleiben. weiter vom Wahl-Recht ausgeschlossen

Viele Menschen mit Behinderungen bleiben. weiter vom Wahl-Recht ausgeschlossen Viele Menschen mit Behinderungen bleiben weiter vom Wahl-Recht ausgeschlossen Ein Bericht von Katrin Werner. Katrin Werner ist Politikerin in Deutschland. Sie ist Mitglied in der Partei die Linke. Und

Mehr

Menschen mit Behinderungen und Sport

Menschen mit Behinderungen und Sport Menschen mit Behinderungen und Sport Position Was steht in diesem Text Menschen mit Behinderungen machen weniger Sport als Menschen ohne Behinderungen. Das ist schade. Denn beim Sport können Menschen mit

Mehr

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig.

Wir wollen zum Beispiel verstehen: Was ist Frauen und Männer mit Lernschwierigkeiten selbst wichtig. Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Guten Tag, wir sind eine Gruppe: 1 Mann und 2 Frauen. Wir arbeiten an einer Universität. Eine Universität

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Projekt: Deine Daten. Deine Rechte.

Projekt: Deine Daten. Deine Rechte. Projekt: Deine Daten. Deine Rechte. 1. Was finde ich auf dieser Internet-Seite? Hier stehen die Infos über das Projekt. Das Projekt erklärt die neuen Rechte für Daten-Schutz. Das sind Regeln für alle Menschen

Mehr

Ausgabe 01 / 2019, März Herzlich willkommen zum Rund-Schreiben der. Hier lesen Sie aktuelle Informationen und Termine.

Ausgabe 01 / 2019, März Herzlich willkommen zum Rund-Schreiben der. Hier lesen Sie aktuelle Informationen und Termine. Rund-Schreiben Thüringen e.v. Ausgabe 01 / 2019, März 2019 Herzlich willkommen zum Rund-Schreiben der Lebenshilfe Thüringen. Hier lesen Sie aktuelle Informationen und Termine. Hilfe-Telefon für Frauen

Mehr

Vorwort. In Freizeit-Treffs und in der Schule. Für Inklusion muss es Hilfen geben, damit jeder mit machen kann. Zum Beispiel:

Vorwort. In Freizeit-Treffs und in der Schule. Für Inklusion muss es Hilfen geben, damit jeder mit machen kann. Zum Beispiel: Geschäfts-Ordnung von der Inklusions-Konferenz im Land-Kreis Reutlingen Vorwort Inklusion heißt: Menschen mit Behinderung können überall mit machen. Sie müssen genauso mit machen können wie Menschen ohne

Mehr

Erklärung in Leichter Sprache zum Formular: Aufenthalts-Genehmigung

Erklärung in Leichter Sprache zum Formular: Aufenthalts-Genehmigung Erklärung in Leichter Sprache zum Formular: Aufenthalts-Genehmigung Erklärung Sie sind aus einem anderen Land nach Iserlohn gezogen. Sie brauchen eine Genehmigung. Dass Sie in Deutschland leben können.

Mehr

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung.

In Leichter Sprache. Inklusion heißt: Alle Menschen gehören dazu und können mitmachen. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. In Leichter Sprache Erklärung zur Fach-Tagung Jeder hat das Recht auf Bildung. Auch jeder Erwachsene mit Behinderung. Menschen mit Behinderung und ohne Behinderung sollen gemeinsam lernen können. Am 10.

Mehr

Infos in Leichter Sprache über unseren Brief mit Fragebogen: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Sehr geehrte Frau Sehr geehrter Herr

Infos in Leichter Sprache über unseren Brief mit Fragebogen: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Sehr geehrte Frau Sehr geehrter Herr Infos in Leichter Sprache über unseren Brief mit Fragebogen: Befragung von Menschen mit und ohne Behinderungen Sehr geehrte Frau Sehr geehrter Herr In diesem Text stehen Infos über einen Brief von uns.

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung

Persönliche Zukunftsplanung Persönliche Zukunftsplanung Darum geht es in diesem Kurs: Wie soll meine Zukunft aussehen? Was kann ich selber machen? Damit ich mehr Möglichkeiten im Leben habe. Wir unterstützen Sie. Damit Sie die Fragen

Mehr

Unser Projekt: Inklusion in Sachsen

Unser Projekt: Inklusion in Sachsen Unser Projekt: Inklusion in Sachsen Wir haben ein neues Projekt. Das Projekt heißt: Inklusion in Sachsen. Das Projekt ist von der Lebenshilfe Sachsen. Die Lebenshilfe ist ein großer Verein. Die Lebenshilfe

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

Stärker werden und etwas verändern!

Stärker werden und etwas verändern! Stärker werden und etwas verändern! Schulung für Werkstatt-Räte und Frauen-Beauftragte Beginn 05.März 2019 Campus der gpe Mainz ggmbh Ellen Kubica, Pädagogische Mitarbeiterin Galileo-Galilei-Straße 9a

Mehr

Eine Info für Schüler und Eltern in Leichter Sprache

Eine Info für Schüler und Eltern in Leichter Sprache Eine Info für Schüler und Eltern in Leichter Sprache Was ist der Soziale Tag? Sozialer Tag heißt: Du arbeitest 1 Tag für einen guten Zweck. Das bedeutet: Du gehst an dem Tag nicht in die Schule. Sondern

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung Bevor ein Mensch stirbt, bestimmt er. Welche Menschen seine Sachen bekommen. Wenn er stirbt. Diese Menschen sind seine

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Projekte für Menschen mit Behinderungen nennt man: inklusive Projekte Viele Menschen mit Behinderungen möchten: ins Theater

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Rede von Sören Pellmann im Bundestag

Rede von Sören Pellmann im Bundestag Rede von Sören Pellmann im Bundestag Sören Pellmann gehört zur Partei: DIE LINKE. Er ist: Abgeordneter im Bundestag. Er hat im Bundestag eine Rede gehalten vor den Abgeordneten von allen Parteien. vor

Mehr

Ausgabe 03 / 2018, Dezember Herzlich willkommen zum Rund-Schreiben der. Hier lesen Sie aktuelle Informationen und Termine.

Ausgabe 03 / 2018, Dezember Herzlich willkommen zum Rund-Schreiben der. Hier lesen Sie aktuelle Informationen und Termine. Rund-Schreiben Thüringen e.v. Ausgabe 03 / 2018, Dezember 2018 Herzlich willkommen zum Rund-Schreiben der Lebenshilfe Thüringen. Hier lesen Sie aktuelle Informationen und Termine. Beim Mittel-Deutschen-Rundfunk

Mehr

Die Frauen-Beauftragte

Die Frauen-Beauftragte Die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? Mit Tipps und Erklärungen von Werkstatt-Räte Deutschland In Leichter Sprache Seite 2 Frauen-Beauftragte Werkstatt-Räte

Mehr

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg.

Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Herzlich Willkommen auf der Internet-Seite von der AWO Hamburg. Wir sind die AWO Hamburg. AWO ist die Abkürzung für Arbeiter-Wohlfahrt. Die AWO ist ein großer Verein. Viele Menschen in Hamburg arbeiten

Mehr

Die Post ist eine Firma. Die Post hat 150 Tausend Mitarbeiter.

Die Post ist eine Firma. Die Post hat 150 Tausend Mitarbeiter. Dieser Text ist über die Post in Deutschland. Man kann auch sagen: Die Deutsche Post. Die Post hat einen Haupt-Ort. Der Haupt-Ort der Post ist die Stadt Bonn. Die Post ist eine Firma. Die Post hat 150

Mehr

Einen guten Arbeits-Platz fur Menschen mit Beeintrachtigung finden. Das steht in diesem Programm. in Leichter Sprache

Einen guten Arbeits-Platz fur Menschen mit Beeintrachtigung finden. Das steht in diesem Programm. in Leichter Sprache Einen guten Arbeits-Platz fur Menschen mit Beeintrachtigung finden Das steht in diesem Programm in Leichter Sprache Seite 1 Inhalts-Verzeichnis Vereinbarung for einen guten Arbeits-Platz Seite 3 Wer hat

Mehr

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz

Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Leichte Sprache Das Bundes-Teilhabe-Gesetz und das 3. Pflege-Stärkungs-Gesetz Was ist das Bundes-Teilhabe-Gesetz? Die Regierung will ein neues Gesetz machen. Es heißt: Bundes-Teilhabe-Gesetz. Teilhabe

Mehr

Umfrage von KISS Hamburg

Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Umfrage von KISS Hamburg Darum geht es: Selbsthilfe-Gruppen in Hamburg. Machen Sie mit: Ihre Meinung ist wichtig. Wer ist KISS Hamburg? KISS ist zuständig für Selbsthilfe-Gruppen

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

So wählen wir die Frauen-Beauftragte

So wählen wir die Frauen-Beauftragte So wählen wir die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? In Leichter Sprache Seite 2 Werkstatt-Räte Deutschland Die Wahl der Frauen-Beauftragten Seite 3 Das können

Mehr

So wählen wir die Frauen-Beauftragte

So wählen wir die Frauen-Beauftragte So wählen wir die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? In Leichter Sprache Seite 2 Werkstatt-Räte Deutschland Die Wahl der Frauen-Beauftragten Seite 3 Das können

Mehr

Leichte Sprache WAHL HILFE. Einfach wählen gehen! Kommunal wahl 2019 Was man wissen muss zur Kommunal wahl 26. Mai

Leichte Sprache WAHL HILFE. Einfach wählen gehen! Kommunal wahl 2019 Was man wissen muss zur Kommunal wahl 26. Mai Leichte Sprache WAHL HILFE Einfach wählen gehen! Kommunal wahl 2019 Was man wissen muss zur Kommunal wahl 26. Mai 2019 Seite 2 Über das Heft Jeder kann Politik machen. Zum Beispiel bei der Kommunal wahl.

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung. Wichtige Informationen in Leichter Sprache

Der Antrag für Grund-Sicherung. Wichtige Informationen in Leichter Sprache Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Inhalt Der Antrag für Grund-Sicherung... 3 Ehe und Partnerschaft... 7 Kinder und Eltern... 7 Den Antrag auf Grund-Sicherung ausfüllen...

Mehr

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Bremen wählt Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Seite 2 Was steht auf welcher Seite? Was steht in diesem Heft?... 4 Das neue Wahl-Recht... 5 Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen... 6 Die Parteien in

Mehr

Geschäftsordnung Inklusionsbeirat der Stadt Schwäbisch Gmünd. Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben.

Geschäftsordnung Inklusionsbeirat der Stadt Schwäbisch Gmünd. Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Regeln für den Inklusions beirat der Stadt Schwäbisch Gmünd Dieser Text ist eine Übertragung in Leichte Sprache. Es gibt diese Regeln auch in schwerer Sprache. In schwerer Sprache heißen sie: Geschäftsordnung

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung

Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Das muss Deutschland machen für die Rechte von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist von der Einrichtung: Deutsches Institut für Menschenrechte Monitoring-Stelle UN-Behinderten-Rechts-Konvention. Dieser

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz soll zu den Menschenrechten passen

Das Bundesteilhabegesetz soll zu den Menschenrechten passen Das Bundesteilhabegesetz soll zu den Menschenrechten passen Sehr geehrte Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Im Juni 2015 haben wir einen Antrag geschrieben. Der Antrag heißt: Gute Arbeit

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Wir suchen Peer-Berater. zu dem Thema Sucht. Was macht ein Peer-Berater? Das Wort Peer ist Englisch. So spricht man das: pier.

Wir suchen Peer-Berater. zu dem Thema Sucht. Was macht ein Peer-Berater? Das Wort Peer ist Englisch. So spricht man das: pier. Wir suchen Peer-Berater zu dem Thema Sucht Was macht ein Peer-Berater? Das Wort Peer ist Englisch. So spricht man das: pier. Es bedeutet, dass zwei Menschen gleich oder ähnlich sind. Ein Peer-Berater hat

Mehr

Info-Blatt: So bekommen Sie Geld aus der Stadt-Teil-Kasse

Info-Blatt: So bekommen Sie Geld aus der Stadt-Teil-Kasse Info-Blatt: So bekommen Sie Geld aus der Stadt-Teil-Kasse Hinweis: Wir schreiben hier immer nur die männliche Form. Das kann man leichter lesen. Wir meinen damit aber auch alle Frauen und Mädchen. Was

Mehr

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB

Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Gemeinsame Erklärung für ein Bundes- Teilhabe-Gesetz von den Beiräten vom BeB Im Sommer 2012 hat die Bundes-Regierung erklärt: In den nächsten 4 Jahren soll es ein neues Gesetz geben. Darin geht es um

Mehr

Und ein Peer Berater weiß etwas zu dem Thema Sucht oder Wohnen. Er berät Ratsuchende, die ein Problem oder Fragen zu Sucht oder Wohnen haben.

Und ein Peer Berater weiß etwas zu dem Thema Sucht oder Wohnen. Er berät Ratsuchende, die ein Problem oder Fragen zu Sucht oder Wohnen haben. Wir suchen Peer Berater zu den Themen Sucht und Wohnen Was macht ein Peer Berater? Das Wort Peer ist Englisch. So spricht man das: pier. Es bedeutet, dass zwei Menschen gleich oder ähnlich sind. Ein Peer

Mehr

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs:

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs: Persönliches Budget Darum geht es in diesem Kurs: Es gibt ein besonderes Geld. Das Geld ist für Menschen mit Behinderung. Damit sie ihr Leben selbst bestimmen können. Das Geld heißt: Persönliches Geld

Mehr

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist.

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Familien. In dem Text geht es um eine Mutter. Sie ist nicht verheiratet. In dem Text

Mehr

Rauchmelder. Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit

Rauchmelder. Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit Rauchmelder Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit Der richtige Rauchmelder für Ihre Sicherheit Sie bekommen einen Rauchmelder von der Firma KALO. Rauchmelder sind wichtig für Ihre Sicherheit. Der

Mehr

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise In Unterfranken gibt es einen Wettbewerb. Der Wettbewerb heißt: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise. Bei dem Wettbewerb kann man Geld gewinnen. Für

Mehr